Selbermach Mittwoch

Bitte Kommentare bündeln, wenn sie nur aus einzelnen Tweets und kurzem Kommentar bestehen und man sehr viele davon plant.

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

128 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch

  1. Im Koalitionsvertrag ist u.a. festgelegt worden, dass es neue, alternative, vielfältige Familienformen geben soll, in der mehr als zwei Eltern Verantwortung übernehmen dürfen sollen – auch für Heteros. Da stellt sich die Frage, ob das Männern gewisser anderer Kulturen erlaubt, sich ganz legal einen Harem zuzulegen…

    And yx proudly presents Elmar mit seiner Abhandlung zu nicht angepasster Männlichkeit:

    Puer Robustus – Part Five

  2. Ann Widdecombe hat früher für Frauenrechte gekämpft und kämpft jetzt für Männer – ihre Stimme ist leider etwas unangenehm. Ich habe jetzt ca. die Hälfte angeschaut. Wer schon länger dabei ist, der findet nichts wirklich neues.
    Das Video besteht aus Interviews mit Männern, welche vor Gerichten schon fast lachhaft-absurd ungerecht behandelt werden und alles immer wieder nur allein aufgrund von Anschuldigungen durch eine Frau. Guilty by accusation. Teilweise denken sich Richter irgendeinen Bullshit aus, nur um dem Vater von den Kindern zu trennen oder die nicht vorhandene Kooperation der Frau oder das die Frau sich an keine Abmachungen und Vorgaben hält, zu rechtfertigen oder entschuldigen. Man könnte echt denken diese Richter sind fremdgesteuert, weil welche Sinn macht das denn?

    Bei einem Fall hat der Mann die Kinder neun Jahre lang erzogen und behütet. Die Frau hat gearbeitet und ihr Gehalt in den neuen Jahre vervierfacht… und sie hat vom ersten Tag an Tagebuch geführt.
    Ihm wurde dann das Sorgerecht entzogen, weil sie einen Haufen Anschuldigungen gegen ihn machte und u.a. behauptete das er ihren Hund „Shadow“ misshandelt hat und deswegen nicht mit Kindern allein gelassen werden sollte. Es gab nur niemals eine solchen Hund, es gab gar keinen Hund.
    Und weil er beschuldigt wurde, durfte er keine Beweise vorlegen und durfte sich auch nicht die Beweise von den Anschuldigungen ansehen… ich frage mich wie man als Richter oder Anwalt zu der Überzeugung kommt das sowas richtig ist.
    Mittlerweile glaubt das Gericht ihm, alle Anschuldigungen haben sich als unbewiesen, unbegründet oder falsch herausgestellt, aber obwohl er die Kinder großgezogen hat, leben sie hauptsächlich bei der Mutter, die jeden Kontakt sabotiert. Das Gericht unternimmt nichts dagegen.

    Feministinnen nennen sowas Patriarchat.

    • Das dritte Viertel ist ein Interview mit einem britischen Männerrechtler, was es auch als separates Video gibt und ich hier auch schon verlinkt hatte.
      Danach ein Interview mit einen Psychologen, der auf Männer spezialisiert ist. Hier geht es um die Frage warum Männer so selten gegen die Ungerechtigkeit gegen Männer aufbegehren.
      Seine Theorie: Es gibt keinen In-Group Bias unter Männern, so wie ihn unter Frauen zu geben scheint und wie Feministinnen ihn Männern andichten. Für Männer ist Mannsein eine ungeeignete Identifikationsgruppe. Männer identifizieren sich mit ihrer Arbeitsgruppe, Soldaten-Einheit, usw. und sie würde auch eher Frauen helfen wie anderen Männern. Seine Einschätzung nach sind 20% aller Selbstmorde bei Männer auf Scheidungen und darauf zurück zu führen das sie ihre Kinder nicht sehen dürfen.
      Zuletzt eine weiterer Vater der seine Kinder nicht sehen darf.

      Patrairchy!

      • Ich fühle mich i.d.R. unwohl wenn ich merke das ich jemand anderen schade oder unrecht antue. Ausnahme sind da natürlich harmlose Stänkereien unter Freunden. Aber jemanden zwingen zu arbeiten damit jemand anderes es nicht tun muss und um dessen Lebensunterhalt zu finanzieren wird und demjenigen dann auch noch zusätzlich den Kontakt zu seinen Kindern zu erschweren, ist alles andere als harmlos.

        • Man fühlt sich nicht unwohl, wenn man ein Ar******h schlecht behandelt seiner gerechten Strafe zuführt. Und Männer… das sind Ar*******er, das weiß man 1. Aus dem Mainstream, und 2. von der Frau in Not, die genau das vor Gericht aussagt, und die man dann beschützen muss. Und in der Rolle des Helden fühlt man sich verdammt geil, das weiß ich aus eigener Erfahrung. So ein Richter hat, wenn er einen Geschlechtsgenossen in die Pfanne haut, ein Riesenego dabei und fühlt sich nur noch spitzenmäßig.

    • Die verdienen echt nicht schlecht, aber wenn man sich selbst noch mehr Geld aus der Arbeit anderer Leute genehmigen kann, dann machen die das auch. Eigentlich sollte man nicht mehr überrascht sein.

      • Das einzige was mich überrascht ist, dass das tatsächlich gegen Regierungsmitglieder ermittelt wird. Vielleicht sind Teile der Justiz ja noch unabhängig. Falls es die Karriere einiger frischgebackener Minister vorzeitig beendet, soll es mir recht sein.

        • „Vielleicht sind Teile der Justiz ja noch unabhängig.“

          „noch“ ist gut, in Deutschland waren sie das m.W. noch nie!

          Das ist tatsächlich eine seltsame Sache. Staatsanwälte sind weisungsgebunden, die Weisungen kann m.E. der Justizminister geben, das ist neuerdings der hier:
          https://de.wikipedia.org/wiki/Marco_Buschmann
          Ein naives Arschloch vor dem Herrn, wenn ich seine Aussagen zu Corona-Demos als Maßstab nehme.

          Außerdem gibts ja sowas wie parlamentarische Immunität, zumindest eingeschränkt:
          https://de.wikipedia.org/wiki/Politische_Immunit%C3%A4t#Deutschland

          Also ein FDPler. der Ermittlungen gegen den „gesamten Bundesvorstand der Grünen“ erlaubt und ein Immunitätsausschuß der dem zustimmt? Obwohl die Grünen Teil der Koalition sind?

          Der Artikel wirft da m.E. mehr Fragen auf, als er beantwortet. Was läuft da?

          Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Grünen, als Koalitionspartner, das nicht abgenickt haben. Ist das so eine Art staatsanwaltliche Reinwaschung? Oder versucht man Grünen-intern die Baerbock loszuwerden? Oder sind die Grünen innerhalb der Koalition so schwach, dass sie sich nicht zu drohen trauen und in Angststarre verfallen sind? Oder versucht die FDP gegen die Grünen Kompromate zu sammeln und bremst den Staatsanwalt erst in letzter Minute?

          Mein Gott, ich denke schon fast wie ein Politiker, aber irgendwas stimmt da nicht. Das wird garantiert nicht so laufen wie bei Hinz- und Kunz und der Veruntreuung beim Kleintierzüchterverein, da gehe ich jede Wette ein. Könnte interessant werden, das zu beobachten, aber wahrscheinlich bekommen wir keine Hintergrundinfos und werden von unserer hochinvestigativen Qualitätspresse mit offiziellen Statements abgespeist. Immerhin erstaunlich, dass überhaupt darüber berichtet wurde, leider keine Selbstverständlichkeit mehr.

          • Ich muss mich korrigieren, Danisch schreibt auch darüber. Die zuständige Justizministerin ist diese BDSM-Tussi von den Linken, denn es handelt sich ja um die Staatsanwaltschaft von Berlin.

            Hat natürlich auch ein interessantes G’schmäckle, aber verbleibt erstmal in der Parteikampflogik.

    • Ich rechne auch nicht wirklich damit das es zu Konsequenzen kommt. Sie haben das Geld zurückbezahlt. Hätte ja klappen können. Vielleicht dann beim nächsten Mal.

      • Was hast du nur mit deinen Russen? In welcher Beziehung steht denn die bekloppte Faeser mit denen?

        Davon ab: unter den Russen würde unsere Freiheit vermutlich auch nicht mehr abnehmen, als jetzt schon, vielleicht sogar das Gegenteil. Was den woken Irrsinn angeht, wären die mit Sicherheit sogar eine Verbesserung. Ehrlich gesagt brauchen wir überhaupt keinen „Herrn“, wenn irgendwann die verlogenen, machtgeilen und kriegslüsternen Amis weg sind, sollten wir die Sache selbst in die Hand nehmen.

        • Da sind sich die Linken und die Rechten anscheinend einig: dass die Russen das kleinere Übel sind. Da habe ich keinen Zweifel, dass man die eines Tages auch als Schutzmacht akzeptieren oder soagr rufen würde, gegen die Amis hat man ja schon immer tiefste Ressentiments gehabt.

          Faeser bellt hier rum wie ein russischer Komisskopp, das war gemeint. Mit der und dieser SPD kann man sich schon mal an den Stil der Zukunft gewöhnen. Wem´s gefällt?!

          • „Da sind sich die Linken und die Rechten anscheinend einig: dass die Russen das kleinere Übel sind.“

            Aktuell (und die vergangenen 3 Jahrzehnte) sind sie das.

            „dass man die eines Tages auch als Schutzmacht akzeptieren oder soagr rufen würde, gegen die Amis hat man ja schon immer tiefste Ressentiments gehabt.“

            Die Amis haben ihren Ruf ruiniert. Glaubst du die Russen wären beliebt? Ausgerechnet? Nachdem wir den Krieg wegen denen verloren haben (die Amis kamen ja erst, als die Sache so gut wie gelaufen war, um sich den größten Brocken einzuverleiben). Im Osten waren die Russen die Besatzer und es ging den Menschen nicht gut unter russischer Herrschaft. Im Westen hat man sowieso Propaganda gegen sie gemacht. Die USA hatten, nach anfänglicher Skepsis, hingegen ein Stein im Brett. Die deutsche Kultur wurde ja fast komplett durchamerikanisiert, der Wohlstand ist enorm gestiegen etc.

            Aber die Deutschen sind gerechtigkeitsliebend und idealistisch, spätestens beim Vietnamkrieg mit seinen unmenschlichen Exzessen, war der Bonus weg. Und da die Amis seit dem 2 WK quasi ununterbrochen irgendwo Krieg führen, Länder erpressen und destabilisieren, ihre Geheimdienste etablieren, Umstürze veranstalten, da sie sich an ihre eigene Moral nicht halten und Foltergefängnisse betreiben, ja schei**e ihre eigene „Demokratie“ nicht ernst nehmen, sondern für jeden mehr oder weniger offensichtlich ein Mafiastaat geworden sind, ist die Anziehungskraft halt irgendwann weg. Dazu braucht es noch nichtmal all die Fehlentwicklungen die von amerikanischen Oligarchen ausgehen, heißen sie Soros oder Gates oder sonst irgendwie. Oder vermessen-arrogante Projekte wie PNAC.

            „Faeser bellt hier rum wie ein russischer Komisskopp, das war gemeint.“

            Du und deine billige Polemik, wieso ein russischer Komisskopp und kein amerikanischer? Wieviele Russen kennst du denn?

            Telegram wurde übrigens in Russland entwickelt, eine Software die Faeser am liebsten verbieten würde. Im Ggs. zu allen amerikanischen Konzernen wird dort kaum zensiert, während google, youtube, Facebook, Twitter usw. zu ideologisch durchmoderierten Staatsmedien geworden sind.

    • Vielleicht sind ja auch diese Bürger Teil des Problems, die die SPD gewählt haben (und immer noch wählen würden, wie die Umfragen zeigen)? Mieser Sozialneid zB ist längst Volkssport und diese SPD nutzt diesen nach allen Regeln der Kunst für ihr Politisieren.

    • das ist „alle Neune“:

      • Der Ausspruch der Nanny-Nancy ist bedeutsam, aber unvollständig. Man kann auch auf die Äußerung seiner Meinung einfach verzichten. Und vor allem: Man kann auch Abstand davon nehmen, überhaupt eine eigene Meinung zu haben oder zu entwickeln.
        Dann müsste man auch nicht raus ins Kalte und in die Pfefferspraywolke.
        Kann doch so einfach sein…

    • Liebe Nanny-Nancy,
      solange Staaten Kommunikationmittel wie Telefone, Internet oder verschlossene Briefe erlauben, sind sie auch Brandbeschleuniger für alles Mögliche. Denn da könnten sich böse Menschen absprechen oder austauschen.

      In ihrem wahnhaften Repressionsverlangen zeigt die Politik jetzt ihre steinzeitliche Medienkompetenz.
      Interessant ist aber, dass sie die Forderungen an die Internet-Riesen richten. So wird sichtbar, wer inzwischen maßgeblich über die menschliche Kommunikation bestimmt.

      • Die richtet ihre Zensurforderungen an die Internetriesen, weil die ohnehin nicht antworten. Der alte Trick der Religion, die „Götter“ anzurufen also 😉
        Um davon abzulenken, dass sie (bzw ihre Regierung natürlich) es ist, die hier Zensur will.

        • Die antworten inzwischen durchaus. Mit den Telegram-Apps aus dem Apple-AppStore kann man seit einigen Tagen nicht mehr auf die Kommentare bestimmter Telegram-Gruppen zugreifen (z.B. reitschuster.de). Das betrifft die iOS-Geräte genauso wie Desktop-Macs. Mit der direkt bei Telegram herunterladbaren Version funktioniert es weiterhin. Auch auf iOS-Geräten, wenn man dort den Browser benutzt.

          Die Kanallöschungen auf YouTube oder Twitterabschaltungen zeigen, dass die Internet-Riesen politisch sehr aktiv sind. Die Frage ist nur, ob sie das als Lakeien der Regierung machen oder inzwischen eine eigene politische Agenda verfolgen.

  3. Pingback: Man-Tau ist wieder unter neuer Adresse online | Alles Evolution

  4. Russische Verhältnisse sickern ein …. muss wohl an dieser Pipeline liegen, an dem der Klimawandel dranhängt.

      • Die Amis haben ihre Versprechen bezüglich der Osterweiterung der Nato gebrochen und rücken seit Jahren immer näher an Russland heran, von allen Seiten, mit Offensivwaffen, die darauf ausgelegt sind, die russische Erstschlagskapazität wirkungslos zu machen (ala „Raketenabwehr“) und wohl wissend, dass dieses Land voller Bodenschätze steckt.

        Sie destabilisieren angrenzende Länder und versuchen ihre Marionetten dort zu installieren und tun empört, wenn die Russen dasselbe machen und amerikanische Destabilisierungs-NGOs aus dem Land werfen. Allein was in Syrien gelaufen ist, ist eine Sauerei ersten Ranges. Ohne die USA, ihre Drecksgeheimdienste und den Versuch Assad zu stürzen, hätte es dort nie einen Krieg gegeben.

        Die Unruhe geht nicht von Russland aus, sondern (mal wieder) von den Amis. Der Teufel soll das gierige selbstgerechte Pack endlich holen! Die amerikanische Weltherrschaft ist abgesagt, Gott sei Dank!

        • Hier wird ja immer dieser Truppenaufmarsch der Russen thematisiert. Wenn man sich aber mal anschaut, was die Nato mit Defender-Europe-20 durchzieht, das 2020 wegen Corona abgebrochen wurde und 2021 richtig loslief, muss man sich ernsthaft fragen, wer da mit dem Säbelrasseln begonnen hat.

          Egal wie – dass der gigantische Nato-Truppenaufmarsch im Kontext mit der „russischen Gefahr“ nie thematisiert wird, macht mir ernsthaft Sorgen, dass hier eine Kriegsakzeptanz aufgebaut werden soll. Dazu bedarf es nämlich eines klar definierbaren Aggressors („ab dannunddann wird jetzt zurückgeschossen“).

          DEFENDER-Europe 20 mit 37.000 Teilnehmern – wovon bis zu 20.000 aus den USA
          nach Europa verlegt werden – (…) knüpft an vorangegangene Übungen der letzten Jahre an. Verlegeübungen vergleichbarer Dimension liegen jedoch bereits 25 Jahre zurück

          aus:

          Klicke, um auf informationspaket-data.pdf zuzugreifen

        • @Androsch
          Tja, jedem das Seine, ich bevorzuge ganz entschieden die „pursuit of happiness“ und poliische Freiheit und Gleichheit für alle, also das „Neue Jerusalem“, die USA. Andere mögen die Sklavenkultur, die die Menschheit seit je im Griff hatte, favorisieren. Ist mir egal, die werden eh verlieren 🙂

          • Du klammerst dich an die Propaganda und ignorierst die Realität?

            Du hast entweder eine gespaltene Persönlichkeit, wie die Kommunisten, die selbst am Ende der DDR noch daran glaubten, das überlegene System zu haben, bei dem alle glücklich werden. Oder du wirst für diesen Unsinn bezahlt, dieser Verdacht beschleicht mich immer wieder, wenn ich deine Ergüsse zu den USA, Russland etc. lese, die größtenteils exakt auf der vorgegebenen Einheitsmeinungslinie liegen.

          • Ich glaube das. Ganz aufrichtig und ohne jeden Anreiz dazu von aussen, ganz im Gegenteil! Es geht hier auch nicht um ein System, sondern um Ideen und Ideale.

          • „Tja, jedem das Seine, ich bevorzuge ganz entschieden die „pursuit of happiness“ und poliische Freiheit und Gleichheit für alle…“

            Bis hierhin kann ich folgen.

            „…also das „Neue Jerusalem“, die USA.“

            Aber hier wird es absurd. Die USA mit ihrem Kongress voller Millionäre, ihren milliardenschweren Präsidentschaftswahlkämpfen, ihren Wahlbetrügen*, der höchsten Gefangenenrate weltweit, sind innenpolitisch nur ein matter Abglanz ihrer PR Ideale. Von der bluttriefenden Außenpolitik fange ich erst gar nicht an.

            Der Sowjetunion war früher für manche eine Projektionsfläche für ihre Träume von einer besseren Welt, unabhängig von der tristen Realität. Die USA scheinen für Dich heute das gleiche zu sein, genau so realitätsentrückt.

            *Die haben doch noch nie, schon lange vor Trump/Biden, eine saubere Präsidentschaftswahl abgehalten.

          • @Renton, die ganzen Idiotien made in USA kratzen aber nicht wirklich am Lack und stellen diese Ideale grundsätzlich nicht in Frage. Das ist der wesntliche Unterschied zu Idealismen wie Sozialismus, bei dem immer schnell klar wird, dass etwas prinzipiell in der Struktur dieser Ideale etwas unstimmig ist.

          • @Alex

            Achso, Du siehst diese Ideale also gar nicht (vollständig) verwirklicht in den USA. Das hatte ich anders verstanden.

          • @Renton
            Ideale sind eben vor allem eines: Ideale. Und wenn sie nur sie im Wesentlchen wirken, dann darf man schon mehr als zufrieden sein! Nie im Leben würde mir auch nur einfallen, deshalb die USA als perfektes Land anzusehen. Ganz im Gegenteil, Und diese Ideale, die ich meinte, ermunterm zur erheblichen Nachbesserung, was ja zB durch Leute wie King deutlich ist.

    • Das oder Krieg. Aber die Würfel sind wahrscheinlich gefallen. Es dürfte Krieg geben. Nach Syrien, der Krim und Afghanistan wird man auch jetzt wieder zurückweichen das Vakuum dem Imperialismus Russlands überlassen.

      • Wenn der Westen da zurückweicht, ist er global erledigt. Niemand wird ihn dann noch als Machtfaktor ernst nehmen.

        Wenn er allerdings siegreich ist und Russland in die Steinzeit zurück bombardiert, hat auch China anschließend ganz schlechte Karten im Great Game.

        Könnte also US-Strategie sein, Putin und Xi zugleich in diese Falle laufen zu lassen…

        • Ich würde versuchen einen Keil zwischen den beiden letzteren zu treiben und Putin klarmachen, dass Russlands Seite an der Europas und der USA ist. Ganz beschissen ist es, hier zwei alliierte Feinde zu haben oder heranzuzüchten.

          • „Russlands Seite an der Europas und der USA ist“

            Hmm, aus US-Sicht eher schwierig. Zu groß die Gefahr eines engen Zusammenrückens der EU mit Russland und die Bildung einer Eurasischen Großunion. Besser ist es da aus Sicht der USA, Russland isoliert zu halten und mit Konflikten an seiner Peripherie zu beschäftigen.

            „Ganz beschissen ist es, hier zwei alliierte Feinde zu haben oder heranzuzüchten.“

            Theoretisch ja. Praktisch spricht aber der historisch fundierte Größenwahn der US-Elite dagegen. Im letzten 2-Fronten-Krieg haben die USA nicht nur gesiegt, sondern konnten eine einmalige globale Machtstellung aufbauen.

            Das verleitet ein wenig zur Annahme, mit einer Wiederholung des Szenarios eine Renaissance einleiten zu können. Wenn der Esel MAGA schreit.*.. 😉

            * Der Esel ist das Wappentier der Demokratischen Partei in den USA; MAGA = Make America great again, eigentlich ein Slogan der Trump-Marketingabteilung, aber wenn es um die Macht geht, klauen die zur Not alles bis auf seine Frisur von ihm…

          • „Im letzten 2-Fronten-Krieg haben die USA nicht nur gesiegt, sondern konnten eine einmalige globale Machtstellung aufbauen.“

            Da haben aber nicht die USA einen 2-Fronten-Krieg geführt, sondern Nazideutschland.

          • Gegen Japan im Westen und gegen Deutschland+ im Osten. Also wenn man im Capitol in Washington D.C. aus dem Fenster sieht, sind das die korrekten Himmelrichtungen 😉

  5. Nils P. von Pinkstinks greift ebenda das Thema Gewalt gegen Männer auf:

    https://pinkstinks.de/gewalt-gegen-maenner-tut-etwas-dagegen/

    Er sieht in den häufigen Hinweisen, dass alle Geschlechter Gewalterfahrungen machen und eine Fokussierung auf Gewalt gegen Frauen das Gesamtbild verschwinden lässt, einen

    „Versuch, jede sinnvolle Debatte über strukturelle Diskriminierung und Gewalterfahrung von Frauen und Mädchen zu torpedieren.“

    Tatsächlich sieht er keine strukturelle Diskriminierung von Männern und blendet natürlich radikal Gewalt von Frauen gegen Männer aus seinem Sichtfeld aus.

    Als Feindbild, an dem sich aufgebrachte Männer (die mit den häufigen Hinweisen – siehe oben) gefälligst abarbeiten sollen, bietet er wenig überraschend die katholische Kirche an.

    Witzig ist an seinem Rant eigentlich nur der Disclaimer am Ende:

    „Wenn wir in unseren Texten von Frauen und Mädchen sprechen, beziehen wir uns auf die strukturellen und stereotypen gesellschaftlichen Rollen, die alle weiblich gelesenen Personen betreffen. Ebenso verhält es sich in den meisten Fällen mit Jungen und Männern.“

    Aha, also ALLE weiblich Gelesenen aber nicht alle männlich Gelesenen? Also besser kann man fetischistischen Frauenkult nicht in Fußnoten packen 😀

    • Das ist feministische Realität: Je öfter man eine Lüge wiederholt, desto wahrer wird sie.

      Man will ja nicht die Hilfe für Frauen abschaffen, sondern Hilfe für Männer aufbauen. Feministen wie Nils setzt das aber absichtlich gleich, um die Hilfe für Männer zu topedieren. Es hindert sie ja niemand daran weiter ausschließlich nur Frauen zu helfen und das Gleichberechtigung zu nennen. Aber wenn sie absichtlich falsche Aussagen über häusliche Gewalt machen, damit der Eindruck entsteht das alle Täter Männer und alle Opfer Frauen sind, dann gehört das kritisiert.

      So gut wie jedes Mal wenn jemand Hilfe für Männer fordert, kommen Feministinnen sagen dass das die Frauen und Mädchen unsichtbar macht… also darf man anscheinend nix für Männer machen.

    • Diesen Halbsatz finde ich besonders beachtlich: „Es hält Männer doch niemand davon ab, Vereine zu gründen, Selbsthilfegruppen oder NGOs. Geld zu sammeln […]“

      Herr Pickert, bitte einmal beim „Forum Soziale Inklusion“ anfragen. Die können was zum Thema erzählen…

  6. Oder das Märchen vom billigen Erdgas für jedermann. Von Anfang ab hab ich das entschieden abgelehnt, weil die Abhängigkeit vom Lieferanten so drastisch ist und der einem jeden Preis reindrücken kann, den er eben grade will. Wir erinnern uns: das war der erste Streich der „Energiewende“.
    Und bald gibt es kaum Strom mehr oder nur noch zu horrenden Preisen und gleichzeitig soll alles soll auf E-Autos umgestellt werden und überall elektrische Heizungen entstehen….. Und obendrauf wird noch Holz verfeuert, was viel mehr des angeblich so üblen Feinstaub liefert wie jede Dieselflotte. Aber damals ging es ja darum, den Verbrenner durch Panik und Hysterie madig zu machen, damit die Bahn frei für die Elektroautos wird. Die viel grösseren Mengen ökologisch erzeugten Feinstaubs hingegen sind natürlich gar kein Problem, wie zB die Anticorona-Massnahmen auf den politisch „richtigen“ Demonstrationen …. Ganz tolle Sache, die Energiewende. Weitermachen!

  7. A Woman’s Place Is in the Rat Race

    „So why is it still orthodoxy in most feminist circles that going to work equals liberation?“

    There is no denying that the second wave of feminism saw women gain financial independence and the ability to work at almost any job we wish, alongside men. But tying women’s self-worth to their jobs became a measure cynically adopted by the major political parties and by corporate institutions. Through diversity and inclusion measures, big business shrouded their actions in a feminist cloak while squeezing more hours of work out of the middle and lower classes. Instead of women’s mass entrance into the labor force increasing overall wealth and prosperity, wages stagnated, costs of living went up, and the single-income family became a dream of the past.

    „To put it in layman’s terms, modern feminist culture has polished the turd that is wage slavery and presented it to us as liberation.“

    Genau ist das immer mit Sozialismus, Kommunismus oder wie es sonst („Feminismus“) genannt wird: es ist eine Sklavengesellschaft, die auch prima in einem „kapitalistischen“ System funktioniert.

  8. Russland erklärt Europa den Krieg und daraufhin greift Europa erst mal Israel antisemitisch an:

    „Erklärung der Außenministerien Deutschlands, Frankreichs, Spaniens und Italiens am Mittwochabend.“

    Was für eine bodenlose Niedertracht und Feigheit. Wer jetzt noch „Europäer“ ist, macht sich damit gemein. Nie wieder auch das. Fuck off.

    • „Russland erklärt Europa den Krieg und daraufhin greift Europa erst mal Israel antisemitisch an“

      What? Kriegserklärung an Europa? Warum habe ich da noch nichts mitbekommen? Und Annektion und Vertreibung zu verurteilen ist antisemitisch?

      • „Warum habe ich da noch nichts mitbekommen? “

        Weil du das WSJ-Stück oben nicht gelesen hast, zB?
        Auch ohne das: die Attacke auf Polens Grenze neulich war schon ein kriegerischer Akt seitens Russlands.

        Dass das mit den „besetzten Gebieten“ und der angeblichen Völkerrechtswidrigkeit des Bauens und Siedeln in den „umstrittenen Gebieten“ tatsächlich antisemistische Narrative sind, ist weniger leicht nachzuvollziehen. Lässt sich aber einfach auf den Nenner bringen, dass weder das eine noch das andere der umstrittenen Gebiete je definitiv einer staatlichen Entität zugerechnet werden konnten, weder Ägypten noch Jordanien. Und wenn es je eine völkerrechtlich plausible Argumentation gäbe, dann wäre Israel hier Favorit (da Eroberung in Folge eines Angriffskriegs auf Israel erfolgte). Kann man sonstwo nachlesen, das werde ich nicht weiter diskutieren.

  9. lol
    Oder ein feudianischer Verschreiber, dass die SPD plant die gesamte Wirtschaft, inklusive der Energiewirtschaft zu verstaatlichen. Passt jedenfalls dazu, dass Kanzler Scholz ein Anhänger des Stamokap sein soll, wie man letztens so las 😀 Im Ernst: wie sollte diese Energiewende auch gelingen, ohne Vollverstaatlichung von Allem?!

  10. On this MLK Day of 2022, the new fault line in American politics runs not between Liberals and Conservatives, who find themselves on the same side more often than in many years. It’s between Believers and Cynics: Those who possess deep faith in bedrock American principles—free speech, due process, equal protection, religious liberty—and the Cynics, who regard those liberties as ornamental, insufficient to stop the necrosis of a society in an advanced state of decay.

    https://abigailshrier.substack.com/p/who-will-win-america-the-cynics-or

    “Do not succumb to the disease of cynicism for it will justify all of your worst instincts,” Dr. King once warned. Believe him.

  11. https://voxday.net/2022/01/20/chris-langan-sees-through-jordan-peterson/

    The Smartest Man in the World has no trouble seeing right through the intellectual fraudulence of Jordan Peterson:

    ‚Jordan Peterson is an interesting case. He’s uncommonly bright and well-spoken, has a pretty reliable BS detector, and is pointed in the right direction on many issues. However, even though he vocally opposes some aspects of the Frankfurtian / progressive PC indoctrination agenda of Academia, Inc., he’s an academic to the core when all is said and done.

    For our purposes, this means two things:

    (1) He lacks a proper philosophical foundation, resting his worldview on “common sense”, conservative platitudes, and gut instinct (including an obvious sense of moral entitlement). This is someone who would not find it easy to oppose anything that he thinks came out of the hard sciences, even when their academic gatekeepers deceptively substitute self-promotion, political prejudice, and model-dependent philosophical extrapolations for actual science.

    (2) He embraces certain false assumptions like the alleged irresolvability of certain religious questions, the alleged existence of a true meritocracy, and the alleged ability of women to choose the best mates on the basis of where males reside in the power structure and how well they navigate the power hierarchy. He seems to associate the ability to get ahead under the status quo with “intelligence” when in fact, the correlation of success with intelligence persists only up to a rather unimpressive level of cognitive ability, and possibly with physical and moral excellence as well (ditto at best). In reality, economic and political success is unavoidably affected by numerous confounding factors.

    In reality, the ability to navigate and rise in a corrupt power structure is less a function of real merit than of its exact opposite.‘

    Obviously I see this as a rather rosy-hued perspective on Peterson’s esoteric gatekeeping, but it’s interesting to witness how a genuinely intelligent individual has no problem seeing through Peterson’s bafflegarble.

  12. Hmmm… Neue Erkenntnisse im Zusammenhang mit dem Spielabbruch in der 3. Liga wegen mutmaßlicher rassistischer Beleidigungen des Spielers Aaron Opoku:
    https://www.sueddeutsche.de/sport/fussball-keine-rassistische-beleidigung-vor-spielabbruch-in-duisburg-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-220120-99-782826

    Mir kam die Sache da schon komisch vor; irgendwie völlig over the top. Wie oft hat man schon erlebt, dass Spieler mit hohem Identifkationswert für Fans, kaum dass ein anstehender Wechsel bekannt wird, von da ab bei jedem noch zu spielenden Heimspiel von zig Tausenden Leuten im Stadion ausgepfiffen, beleidigt, bedroht, mit Gegenständen beworfen werden. Aber… „na, it’ll be fine“. Aber sobald irgendwerw meint, EIN Hansel im Stadion habe Affenlaute gemacht und hätte damit nur einen schwarzen Spieler meinen können und die Sache per stille Post im Stadion die Runde macht, gehen BEIDE Mannschaften geschlossen vom Platz und der DFB setzt ein Wiederholungsspiel an, anstatt über angemessene Sanktionen gegen die beteiligten Vereine nachzudenken.

    Ich fand das also damals schon völlig übertrieben und natürlich auch das Medienecho – wir reden hier von der fucking dritten Liga – vollkommen unangemessen.

    Nun stellt sich aber raus: da war gar nix. Irgendwer hat da wen anders falsch verstanden, sich aufgeregt. Dessen Aufregung ging sofort im Block rum, alle fangen an „Nazis raus“ zu skandieren und plötzlich sind sich alle – Zuschauer, Spieler, Schiedsrichter – einig, „Affenlaute“ vernommen zu haben, die es offenbar nie gegeben hat.

    Ich glaube, unsere Gesellschaft ist in Folge dieser vollends absurden „Rassismus“-Kampagnen der letzten Jahre wirklich, wenn nicht schon mitten drin, dann doch zumindest schon sehr dicht am Rand des Arsches. Das, was sich da vollzogen hat, scheint mir ein Musterbeispiel für Massenhysterie.

    Aber der Präsident vom MSV hat sich auch schon erleichtert geäußert, dass die Beleidigung „du Affe“ sich nicht gegen Opoku, sondern nur gegen den weißen Spieler Kleinhansl richtete. Na dann ist die Welt ja wieder in Ordnung. Das muss wohl auch dieses white privilege sein, von dem alle reden…

    • „der DFB setzt ein Wiederholungsspiel an, anstatt über angemessene Sanktionen gegen die beteiligten Vereine nachzudenken.“

      Letzteres wäre das einzig Richtige gewesen. Auch sonst stimme ich Dir in allem zu.

      Anscheinend ist Mohammeds (der aus der League Of Super Best Friends) Superfähigkeit, nicht beleidigt werden zu können, zumindest zum Teil auf farbige Profifussballer übertragen worden…

  13. Der nackte Antiamerikanismus ist das. Dagegen war Relotius harmlose Gutenachtgeschichten ….

    Sowas sollte im Ausguss irren Extremistenmedien zu finden sein, aber das hier kommt direkt aus den erlauchten Kreisen der Elite oder was sich eben so präsentieren kann heute. Wirklich schlimm. Es ist eine Sache, wenn ein paar Deppen auf der Strasse von einer „Cornadiktatur“ überzeugt sich, aber eine ganz andere, viel Schlimmere, wenn so ein Wahn verbreitet wird wie hier.

    • Die wahre Freheit ist die Freiheit von der Freiheit in Aktion:

      Ob der Prozess gegen ihn zu einem Stockholmsyndrom geführt hat, hab ich mich schon gefragt, oder warum ist der so ultra progressiv unterwegs?

  14. Auf dieser Art von Rhetorik ist die ganze Partei der Grünen von Anfang an aufgebaut, „nuklearer Holocaust“, bei der Tierhaltung, gegen die Hexen im Mittelalter und und und
    Komischerweise hat das die wackeren deutschen Kämpfer gegen den Antisemitismus nie gross gestört, das fing erst an als Holocaustvergleiche auch aus anderen politischen Lagern kamen als dem linken, das das erfunden hat.

    Auch eine guter Anlass daran zu erinnern, dass das indische Kastensystem das älteste aller rückwärtsgewandten und unterdrückerischen System ist, welches die Menschheit kennt. Und bezeichnenderweise das ganze grosse Vorbild allen Vegetarier- und Veganertums.

  15. Das müsste eigentlich bedeuten, dass der russische Angriff auf die Ukraine unmittelbar bevorsteht (und Biden und Scholz darüber Bescheid wissen bzw damit rechnen).
    Wie kommt man aber auf die Idee, Scholz hätte einfach keinen Bock auf Biden?

    • Ich komme da nicht mehr richtig mit:
      Warum sollte Russland in die Ukraine einmarschieren wollen, wenn in der West-Ukraine fast alle Russenfreunde sind?
      Warum sollten sie das tun, nachdem gerade die Nato das größte Mannöver nach Ende des Kalten Krieges an ihrer Ostgrenze druchgeführt hat? Sie haben dann (typisch Militär) gezeigt, dass sie einen viel Längeren haben, indem sie einfach mal 100.000 Russen irgendwo an ihrer Westgrenze aufmarschieren lassen.
      Die USA haben angekündigt, dass sie es sofort als Krieg ansehen würden, wenn auch nur ein Russe seinen Fuß auf ukrainischen Boden setzt. Dann wollen sie einen Guerilla-Krieg in der Ukraine starten.

      Das stinkt doch total nach 1939, als die Polen das Deutsche Reich angegriffen haben und die Deutschen ab soundsoviel Uhr „zurückgeschossen“ haben.

      • „Sie haben dann (typisch Militär) gezeigt, dass sie einen viel Längeren haben“

        Das ist wohl nicht das Ziel oder Motiv. Sondern schnöde Machtausdehnung. Dass die Russkis verbissen nach mehr Geltung streben und man den Europäern es mal zeigen will, scheint mir der Grund für die ganze Show. Die jetzt – so vermute ich – nicht in einer Invasion oder Besetzung von Territorien liegen dürfte, sondern in einer Art Kriegsführung nach Art der „verbrannten Erde“, Zerstörung der Ukraine durch Bomben und Raketen, mit der Hoffnung möglichst viele Ukrainer in den Westen zu treiben. Hat ja auch in Syrien schon so geklappt und im kleineren weissrusischen Feldversuch. Das dürfte das Fernziel sein: Aufreiben und Auflösen der europäischen Moral durch das Erzwingen massiver humanitärer Hilfe. (Ich hoffe ja, dass das nicht zutrifft, was ich hier an die Wand male).

        • Was für ein Blödsinn. Den Russen geht es vor allem um ihre Sicherheitsinteressen. Nachdem die NATO bis an ihre Westgrenze vorgerückt ist, die Amis so ziemlich sämtliche atomaren Rüstungsbegrenzungsverträge aufgekündigt haben, ihre Raketensysteme immer näher an Moskau heranrücken, die russischen Verbündeten weltweit bekämpft wurden und werden, in unseren Medien Russland seit Jahren immer mehr als Feindbild aufgebaut wird und die indirekten Aggressionen (Sanktionen) auch mmer mehr werden, hat sich den Russen der Eindruck aufgedrängt, dem Westen nicht so ganz trauen zu können.

          Ich kann es verstehen.

          • Statt „Feindbildern“ hat Russland reale Armeen aufgestellt, die jetzt mobiliisiert werden.

            Das ist keine Verteidigung, das ist Aufmarsch und Aggression.

          • Du blendest den Kontext aus. Russlands Säbelrasseln verfolgt einen defensiven Zweck: Die Sicherheit des eigenen Landes vor nuklearer Auslöschung.

            Die Stationierung von Raketensystemen in Osteuropa, die Aufkündigung der Rüstungsbegrenzungsabkommen durch die Amerikaner hingegen erfolgte ohne Notwendigkeit. DAS ist Aggression.

            Das Manöver DefenderEurope 2021 hingegen kann sogar noch als ebenfalls defensives Säbelrasseln der NATO durchgehen. Aber frag dich doch mal, wie ein russischer Alex bzw. dann vielleicht „Alexej“ dieses Manöver gesehen haben mag.

          • „vor nuklearer Auslöschung.“

            Das ist eine Kriegsprovokation Russlands, keine defensive Strategie, imo

            Reiner Imperialismus.

          • Die Vorschläge der Russen liegen schon seit Wochen auf dem Tisch. Die Ukraine wird kein NATO-Mitglied, es werden wieder Rüstungsbegrenzungen eingeführt und kontrolliert.

            Neutralität und Abrüstung als Imperialismus ansehen – gratuliere, so einen geistigen Spagat muss man erst mal hinkriegen.

          • PS: Was soll das überhaupt bedeuten: „Kriegsprovokation“? Wen sollen die russischen Manöver denn provozieren? Die Ukraine, dass sie Russland angreift? Den Westen, dass er Russland angreift? Es ist eine Drohung mit Krieg, das sehe ich sogar auch so, aber keine Provokation zum Krieg. Nicht sicher bin ich mir nur, wer mit den Manövern gewarnt werden soll: Die Ukraine vor einem Angriff in der Ostukraine, oder die NATO vor einer Aufnahme der Ukraine, oder beide.

          • @Alex Vorweg: Die Säbelrassel-Politik der Russen ist beängstigend, und wäre ich Russe wäre ich sauer auf die eigene Regierung.

            Trotzdem macht es für uns im Westen Sinn, mal die russische Perspektive einzunehmen: Aus deren Sicht hat der Westen das Ende des Kalten Kriegs in unfairer Weise missbraucht, um tief in das eigene Gebiet einzudringen. Heute ist nicht nur der gesamte ehemalige Ostblock NATO-Gebiet – den die Sowjetunion als ihren Sicherheitspuffer ansah -, sondern sogar einige ehemalige Republiken der Sowjetunion selbst. Und jetzt geht es drum, ob noch mehr „eigene“ Gebiete zur NATO überlaufen.

            Die aggressiven Töne einiger westlicher Politikerinnen (und es sind tatsächlich oft Frauen die eine „Vorneverteidigung“ herbeireden) sind auch nicht gerade Spitzenleistungen behutsamer Diplomatie.

            Stell dir vor in einem parallelen Universum hätte der Warschauer Pakt den Kalten Krieg gewonnen, und nicht nur ist ganz Westeuropa dem Pakt beigetreten, sondern die Sowjets hätten Militärstützpunkte auf Kuba und einigen anderen Karibikinseln, und Florida und Texas wären aus den USA ausgetreten, selbstständige Staaten geworden, und als solche dem Warschauer Pakt beigetreten. Wie fänden die Amerikaner der übriggebliebenen Staaten das? Da würden die vielleicht ein bisschen nervös. Ungefähr so dürften die Russen die heutige Welt betrachten.

          • „Aus deren Sicht hat der Westen das Ende des Kalten Kriegs in unfairer Weise missbraucht, um tief in das eigene Gebiet einzudringen. “

            Das als Bedrohung anzusehen macht allerdings nur Sinn, wenn man den Westen nach wie vor als Bedrohung ansieht*, zumal sich die Frage stellt, was der Westen machen soll, wenn die Ukraine etc. unbedingt der NATO beitreten wollen, weil sie vielleicht genauso berechtigterweise Angst vor Russland haben.

            *Meines Erachtens fing die Propaganda gegen Russland und das Säbelrasseln seitens des Westens erst mit Putins autoritärer Politik an**. Zwar hätten unsere Regierungen den auch nicht gut gefunden, wenn er nicht autoritär gewesen wäre, sofern er nicht im Sinne des Westens gehandelt hätte, aber Propaganda gegen ihn hätte nicht so leicht verfangen, weswegen man das vielleicht gar nicht versucht hätte. Hätte man es trotzdem versucht (etwa, weil Putin trotzdem nicht woke gewesen wäre), dann hätte das das Vertrauen in die Medien viel mehr beschädigt als in unserer Zeitlinie.
            **Weswegen es heuchlerisch war, dass man nicht genauso über China geredet hat, das sogar als rassistisch verurteilt hat! Das spricht auch dafür, dass der autoritäre Charakter von Putins Regierung nur ein Vorwand war und ist.

          • @Renton
            „Es ist eine Drohung mit Krieg, das sehe ich sogar auch so, aber keine Provokation zum Krieg.“

            Die von Russland erwartete Reaktion auf seine Provokation ist Nachgeben und die Aufgabe der Ukraine. Genau das ist geschehen, der US Präsident (milit. Oberbefehlshaber) und der wichtigste Allierte der Nato, Deutschland, haben jetzt grünes Licht gegeben.

            Der Krieg wäre nur zu verhindern gewesen, hätte man seinerseits Kriegsdrohungen ausgesprochen. Besonders elegant wäre eine Blitzaufnahme der Ukraine in die Nato gewesen. Aber so eine Aktion ist natürlich für ein demokratisches Bündnis viel zu tollkühn.

            Jetzt ist Putin bestimmt klar, dass Krieg gegen die Ukraine ein bezahlbares politisches Instrument ist. Also wird er das demnächst nutzen.

            @anorak
            „Stell dir vor in einem parallelen Universum hätte der Warschauer Pakt den Kalten Krieg gewonnen“

            Der grundsätzliche Unterschied ist der, dass dieser Pakt die imperialistische Zielsetzung hatte, die kommunistische Revolution überallhin zu zu exportieren. Die Nato ist eine Reaktion darauf. Niemand hat nach dem Fall der Sowjetunion daran gedacht, dass ein russischer Führer an diese Tradition nahtlos anknüpfen würde, weswegen wir jetzt auf dem falschen Fuss stehen. Das Nachhängen an geplatzten Träumen schlachtet Putin jetzt gnadenlos aus, die Investition der Sowjetunion in die interantionale Linke mit ihrer „Friedensbewegung“ und all dem hat sich also ausgezahlt.

            Die Linke wird nicht kapieren wollen und können, dass sie in diesem Spiel nur die nützlichen Idioten sind. Auch für mich, der sich nicht mal so stark davon beeinflussen hat lassen und den Kopf immer frei gehalten hat, ist dieses Realisieren schon fast unerträglich.

          • Alex,

            DE ist nicht „der wichtigste Allierte der Nato“. Die militärischen Kapazitäten sind ein Witz (da war selbst die Reichswehr in den 20er Jahren handlungsfähiger). DE war mal potentieller Gefechtsraum und ist jetzt rückwärtiger Raum (Weswegen u.a. West-Ost-Verkehrsinfrastruktur in der Instandhaltung Priorität hat).

            Und Putin hat mit dem Sowjet-Kommunismus nichts am Hut, es gibt also keine kommunistische Motivation zur Expansion. Er eifert eher den Zaren nach, was dann religiös flankierter Despotismus wäre.

          • @Peter
            DE ist nicht „der wichtigste Allierte der Nato“.

            Ok, klar, „auf dem Festland Eurasiens“. Und das ist hier sehr wichtig, weil es um die Eindämmung von Russlan als klassischer kontinentaler Grossmacht geht ….

            „Und Putin hat mit dem Sowjet-Kommunismus nichts am Hut“

            Ideologisch bestimmt nicht, aber für Machtmenschen wie Putin ist Ideologie ohnehin nur Mittel zum Zweck.

          • @Anti „Das als Bedrohung anzusehen macht allerdings nur Sinn, wenn man den Westen nach wie vor als Bedrohung ansieht*,“

            Dazu gehören aber zwei. Dass NATO und andere US-Verbündete inzwischen Russland von allen Seiten einkreisen ist Fakt. Man kann das „harmlos“ interpretieren, aber man kann es auch so interpretieren dass nach Ende des Kalten Krieges im Westen die Falken die Richtung bestimmten.

            Fakt ist auf jeden Fall, dass westliche Politik seit 20 Jahren das Gegenteil von dem macht, was der Entspannungspolitik damals zum Erfolg verhalf. Statt Rücksicht auf Befindlichkeiten der Gegenseite zu nehmen, immer feste druff. Die ausgestreckte Hand Russlands zur Zusammenarbeit hat man arrogant ausgeschlagen. Und unsere Medien sind seit 20 Jahren voll antirussischer Propaganda.

            Die günstigste Interpretation für das alles ist massive Inkompetenz.

            „zumal sich die Frage stellt, was der Westen machen soll, wenn die Ukraine etc. unbedingt der NATO beitreten wollen, weil sie vielleicht genauso berechtigterweise Angst vor Russland haben.“

            Eine Gratwanderung. Am besten eine Situation herstellen, die sowohl“ gemäßigte „Russen zufrieden stellt, als auch die Sicherheit der osteuropäischen Länder herstellt
            Ist zugegeben schwieriger als“ alle in die NATO“,aber klüger.

          • @AD

            „wenn man den Westen nach wie vor als Bedrohung ansieht“

            Wie wäre es mit „wieder“ statt „nach wie vor“?
            Die als Bedrohung interpretierbare Haltung gegenüber Russland wurde seit über 20 Jahren peu a peu aufgebaut. Ich erinnere an den Kosovo-Krieg, der vom Zaun gebrochen wurde, um einen Russland freundlich gesonnenen Staat, nämlich Serbien, zu schwächen. Der Bürgerkrieg in Syrien wurde nicht nur vom Zaun gebrochen, weil Syrien mit dem Iran verbündet war, sondern auch, weil sie den Russen eine Militärbasis gewähren. Der Putsch in der Ukraine sollte einen weiteren prorussischen Staat mit russischer Militärbasis umdrehen. Hat er auch, nur haben die Russen sich ihre Militärbasis nicht wegnehmen lassen.
            Jetzt nimm die Stationierung von Raketenabwehrsystemen in Osteuropa dazu. Vorgeblich gegen den Iran gerichtet, der gar keine Raketen hatte, um Europa damit anzugreifen, ist das eine direkte Bedrohung der russischen Zweitschlagskapazität. Passend dazu wurde ein Rüstungsbegrenzungsvertrag nach dem anderen gekündigt.

            Du meinst dazu: Um das als Bedrohung zu empfinden, muss man den Westen auch als Bedrohung ansehen. Aber frag doch mal aus russischer Sicht: Wozu macht der Westen denn das alles? Es gab doch gar keine Notwendigkeit dafür! Es gab die gegenseitige, gesicherte Vernichtung, es gab Verträge und Instrumente, um die Gefahren kleinzuhalten. Alles im Interesse des Westens. Welchem Zweck aber soll denn dann jetzt die jüngere Politik des Westens dienen, wenn nicht dem, sich die Option eines Vernichtungsschlages gegen Russland zu eröffnen? Wozu Raketenabwehr in Osteuropa? Wozu die Kündigung der Verträge? Das ist die Realität, vor die Russland sich gestellt sieht. Würden sie daraus nicht den Schluss ziehen, den Westen als latente Bedrohung anzusehen, wären sie Idioten.

            „was der Westen machen soll, wenn die Ukraine etc. unbedingt der NATO beitreten wollen“

            Ganz nüchtern egoistisch betrachtet: Gar nichts. Welches Interesse hätten wir denn an einem NATO-Beitritt der Ukraine? Wozu brauchen wir die Ukraine in der NATO? Für gar nichts! Wir haben Atomwaffen gegen eine russische Bedrohung, und aus dem Asowschen Meer wird kein Godzilla auftauchen, den wir vor Ort bekämpfen müssten. Das Sicherheitsinteresse der baltischen Staaten und Polens gegen einen konventionellen russischen Übergriff können wir auch so bedienen.

            Es wäre hanebüchen, für einen NATO-Beitritt der Ukraine einen Krieg mit Russland, also einen dritten Weltkrieg, zu riskieren. Selbst, wenn die Russen ins Donbass einmarschierten: Wozu sollten wir das verhindern? Damit die Ukraine nicht endgültig die Kontrolle über ein Gebiet verliert, über das sie die Kontrolle bereits verloren hat? Das ist doch völlig lächerlich.

            Für mich sähe es anders aus, wenn die Russen die gesamte Ukraine angreifen würden. Dann würde ich auch umdenken und Russland als unberechenbare Bedrohung für seine Nachbarn ansehen. Anders als Propagandaopfer wie Alex habe ich aber sehr, sehr große Zweifel, dass die Russen das machen würden (wenn sie nicht gerade aus der Ukraine massiv angegriffen würden, versteht sich). Bitte nachdenken: Was hätten die Russen denn davon? Die gesteigerte Feindschaft des Westens, die Antipathien der restlichen Welt, einen Krieg, den sie zwar gewinnen würden, aber nur unter großen Verlusten – wie soll Putin das denn bitte innenpolitisch verkaufen? -, und anschließend ein riesiges, ihnen feindlich gesonnenes Land unter ihrer Besatzung. Ich bitte Dich: Die Russen haben sich sogar aus Georgien wieder zurückgezogen, nachdem sie den georgischen Angriff auf Südossetien beendet hatten. Schon eine kleine rebellische Provinz wie Tschetschenien war ihnen fast zuviel. Und jetzt sollen sie ein Land mit 40 Millionen Einwohnern besetzen? Wer, außer Alex, glaubt so einen Stuss?

            “ fing… erst mit Putins autoritärer Politik an“

            Ist Putins Politik autoritär geworden? Oder ist es nicht eher so, dass bei uns nur über die autoritären Seiten seiner Politik immer mehr berichtet wurde? Was ist denn mit den gegenläufigen Tendenzen? Die gibt es auch. Hast Du schon einmal davon gehört?

            Die Bürgerrechte gegenüber der Polizei wurden unter Putin gestärkt. Zumindest las ich vor ein paar Jahren, dass sich einige Russen inzwischen den Spaß machen, sich dabei zu filmen, wie sie ihre Rechte bei einer Polizeikontrolle bis zum letzten ausreizen. Manche Dinge verheimlicht selbst unsere Berichterstattung nicht, allerdings unfreiwillig: Da hieß es vor ein paar Jahren, ein russischer Oppositioneller, der an einer verbotenen Demonstration teilnahm – wenn man recherchierte, stellte sich heraus, dass die Demonstration gar nicht komplett verboten war, sondern nur in der Innenstadt; eine Route in den Außenbezirken war genehmigt, so was ist auch in Deutschland nicht unbedingt ungewöhnlich -, dass dieser Oppositionelle an jenem Tag sogar zweimal von der Polizei festgenommen wurde. Wie kann das in einem autoritären Staat sein? Na so: Bei Teilnahme an einer verbotenen Demonstration nimmt die russische Polizei die Personalien auf und lässt einen anschließend sofort wieder laufen. Und im anschließenden Prozess bekommt man eine moderate Geldstrafe. Das soll autoritär sein? Aber so etwas erfährt man in unseren MSM in der Klarheit nicht; da wird die doppelte Verhaftung als Zeichen besonderer Unterdrückung gedeutet.

            Ich maße mir nicht an, die russische Innenpolitik abschließend beurteilen zu können. Vielleicht geht es inzwischen ja tatsächlich autoritärer zu. Aber ganz sicher weiß ich, dass die Berichte von Tagesschau & Co keine objektive Beurteilung zulassen, sondern pure Propaganda sind. Und wenn Du keine andere Begründungen anführen kannst als „It is known, Khaleesi“, halte ich Deine Meinung ganz uncharmant für vor allem durch diese Propaganda geprägt.

          • „Dass NATO und andere US-Verbündete inzwischen Russland von allen Seiten einkreisen ist Fakt.“

            Um was zu tun? Russland zu erobern und zu besetzen?
            Fakt ist: Jeder Staat hat das Recht, souverän für sich zu entscheiden, welchem Militärbündnis es angehören möchte. Dass die osteuropäischen Staaten Russland nicht mögen, ist verständlich. Dafür müsste man allerdings Ahnung von Geschichte haben. Die österreichischen Staaten gehören Russland nicht, das ist nicht russisches „Gebiet“.

          • @Renton
            „Und jetzt sollen sie ein Land mit 40 Millionen Einwohnern besetzen? Wer, außer Alex, glaubt so einen Stuss?“

            Halte ich auch für absurd, ich schrieb ja schon, dass Russland gegenüber der Ukraine eine Politik „verbrannter Erde“ betreiben wird, vermutlich mit Fernwaffen und Bombardements, um einen F-lingsstrom gegen Westen zu erzeugen.

          • „Um was zu tun? Russland zu erobern und zu besetzen?“

            Zu erpressen. Wer nicht spurt, wird von den Amerikanern gerne mal mit Krieg überzogen. Da sie aber nicht so dumm sind, gegen gleich starke vorzugehen, muss Russland vorher chancenlos gemacht werden.

            Bleib bei dem Thema lieber auf Twitter, das ist dein Niveau, @Adrian…

        • „schnöde Machtausdehnung“

          Überzeugt mich nicht wirklich als Motiv. Es ist doch klar, dass sie im Falle eines Krieges in der Ukraine dort auch westliche Kräfte direkt vor der Haustür hätten.

          Ich sehe eher die derzeitige westliche Fragilität als Motiv, einen starken (Neben-)Kriegsschauplatz vor Russlands Tür einzurichten. Der Ort liegt strategisch für den Westen besser als für die Russen. Auch wirtschaftlich würde der Westen durch Krieg mehr profitieren als Russland. Ein militärischer Konflikt würde die sog. westliche Gemeinschaft wieder zusammenschweißen.

          Die ehemalige Sowjetunion hat unter Gorbi viele Gebiete abgegeben. Wie wollen die Russen ihren Menschen verklickern, dass sie dort jetzt mit Waffengewalt und unter Opfern einmarschieren sollen, einfach nur, um ihre Macht wieder auszudehnen.

          Die sind viel cleverer, indem sie ihren Kuschelkurs mit China ausbauen und damit den intersektionellen Westen ganz sanft zum zahnlosen Global-Tiger werden lassen.
          Die westlichen Staaten fressen sich doch zur Zeit selbst auf: Schalten sich den Strom ab, kriegen keinen (Heli) mehr hoch und konzentrieren sich auf Gender- oder Impfpflicht, Rassismusdiskussionen und Klimaangst.

          Die Russen müssen sich nur an die Wolga setzen und zugucken, bis wir da vorbeitreiben.

          • „Überzeugt mich nicht wirklich als Motiv.“

            Jeder schliesst von sich auf andere. Und daher kann es gar nicht sein, dass Russland erobern will, wo uns sowas absolut fern liegt. Dass autoritäre Regimes, Ideologien tendenziell nicht stabil und für sich existieren können, sondern üblicherweise auf Eroberungen aus sind, ist eine Erfahrung der Geschichte, die allzu gerne vergessen wird.

  16. Was sagen Feministinnen, wenn Männer kritisieren das Frauen bei gleicher Eignung (oder gerne auch etwas geringerer Eignung) bevorzugt eingestellt werden sollen? Wer Privilegien hat – hier angeblich Männer – hat Angst sie zu verlieren.

    Sie ist „concerned“. Achtung, eine Frau beunruhig. Wir müssen handeln!

    Der Unterschied zu der Behauptungen von Feministinnen ist das Frauenprivilegien aktiv genutzt werden können und wirklich Vorteile bringen, während man die angeblichen Männer-Privilegien genau so gut Zufall nennen könnte.

    Es ist wirklich erschreckend wie viele Leute in den Kommentaren der Frauenbevorzugung allein aufgrund ihres Geschlechts zustimmen. Viele glauben das Frauen in freier Wilderbahn häufiger Opfer werden. Untermauern kann das aber keiner und wenn man sie darauf stößt und mit einer gegenteiligen Statistik füttern, dann sind Männer stärker und deswegen muss man Frauen schützen.

    Nur ein starker Mann hat alleine genau so wenig Chancen gegen 3 andere Männer, wie eine Frau.

    Alles sexistischer Bullshit, das brauche ich hier ja niemanden erzählen.

    Es bleibt dabei: Frauen werden weiterhin behaupten alles MINDESTENS genau so gut zu können wie Männer und fordern das ihnen bei so gut wie jedem Problem bevorzugt geholfen werden soll, weil sie Frauen sind.

    • Der Gyno-Mob hat gewonnen. Männer wurden wieder auf ihre Position in der 2. Klasse herunter gesetzt.

      Willkommen im Patriarchat!

  17. hart, aber fair und ehrlich betrachtet, was die deutsche Diplomatie unter der neuen Doktrin der „feministischen Aussenpolitik“ angerichtet hat:

    Es gibt auch noch ein anderes Deutschland, aber die sind eben nicht in der Regierung ….

  18. https://futurism.com/the-byte/mass-extinction-started-scientists

    Wir stehen angeblich tatsächlich vor einem 6. Massenaussterben. Die Skeptiker würden nur Säugetiere und so berücksichtigen, nicht aber Wirbellose, von denen angeblich schon ne ganze Menge ausgestorben seien. Bleibt nur die Frage: Woher wissen die das? Und warum sollen ausgerechnet so viele Insekten ausgestorben sein, obwohl sich die schnell vermehren und sich somit auch schnell anpassen können sollten? Man bedenke die Problematik mit insektizidresistenten Schadinsekten in der Landwirtschaft. Und man bedenke außerdem die Dominanz der Umweltideologie in der Politik, die diese auch der Wissenschaft aufdrückt. Darum habe ich den Verdacht: Irgendwas stimmt damit nicht.

    Zumindest in den reichen Ländern sollte es aber auf keinen Fall ein Massenaussterben geben, da es dort der Umwelt besser geht wie schon lange nicht mehr*. Lediglich die Vermaisung und Verrapsung** der Landschaft durch die Bioenergieförderung u. ä. könnte das vielleicht kompensieren, zumal die Landwirtschaft dadurch auch mehr Land benötigt.

    *Wasser- und Luftverschmutzung sind stark zurückgegangen, es werden umweltfreundliche Pestizide verwendet usw. Und in den ärmeren Ländern wird das auch der Fall sein, wenn sie sich erstmal Umweltschutz leisten können (die Bevölkerung wird dann nämlich mehr Umweltschutz fordern und die Regierung vermuten, dass sie dies tun wird). In China und Indien ist das erst seit kurzem der Fall.
    **Raps liefert nur zu bestimmten Zeiten Pollen und Nektar, nicht lange genug für viele Insekten.

    • „Bleibt nur die Frage: Woher wissen die das? Und warum sollen ausgerechnet so viele Insekten ausgestorben sein, obwohl sich die schnell vermehren und sich somit auch schnell anpassen können sollten?“

      Inseltenarten sind tendenziell stark spezialisiert. Deshalb gibt es ja so viele Arten. Die Logik geht dann so: wir haben auf einem Hektar Regenwald soundsoviele Arten gefunden, der Regenwald wird abgeholzt, also sterben diese spezialisierten Arten irgendwie mit jedem gerodeten Hektar aus, überschlagen, hochgerechnet und dann kannst du abschätzen 50 % der Arten sterben demnächst aus.

      „Zumindest in den reichen Ländern sollte es aber auf keinen Fall ein Massenaussterben geben, da es dort der Umwelt besser geht wie schon lange nicht mehr“

      Auch das ist viel zu einfach gedacht. Arten sind hartnäckig und sterben nicht so einfach aus. Die grosse Artenvielfalt ist auch als Resultat zu sehen, dass diese Lebenwesen es sehr wohl verstehen auch an wenigen Plätzen zu überleben. Eine andere Sache sind die Häufigkeiten und hier ist die Intensivierung der Landwirtschaft natürlich das grösste und wichtigste Problem. Leider kräht da kein Hahn mehr nach.

      „Und in den ärmeren Ländern wird das auch der Fall sein, wenn sie sich erstmal Umweltschutz leisten können“

      Leider herrscht in diesen Ländern ein völlig anderes Ethos, so dass ich die Prognose wagen würde, dass Du hier ganz erfolglos von uns auf andere schliesst. Die Umwelt ist für die meisten Menschen dieser Welt nur eine ungenutzte Resource, mehr nicht. Was nur dann richtig zu einem Problem wird, wenn man das ignoriert und nicht in den Naturschutz integriert. Ist ja auch bei uns so. Die grosse Naturschutzpartei zB hat erst ewig den Wald als Identifikationsbild im Kopf gehabt und jetzt, wo es scheinbar Wichtigeres gibt, kann man den genausogut durch einen Wald Windräder ersetzen.

  19. Das waren keine Werte, das waren Bewertungen. Das sollte man sich immer klarmachen. Das Bild der Kobolde, die tief unten im Berg den Schatz hüten, ist vor allem eine nette Märchenidee. Imaginäre Orte, an denen immer der Überfluss herrscht.

  20. Innenpolitisch auch: die Bürger werden von der Regierung als Nazis diffamiert und Gewaltherrschern wie Putin wird derweil der rote Teppich ausgerollt. Und dann noch das Totaldisaster mit der Energiewende, das gerade erst begonnen hat. Diese Regierung muss sich völlig neu erfinden, wenn sie noch die Kurve kriegen will.

    • Das ist nur der Anfang. Die Preise für Energie und deren Derivate (Nahrung) werden demnächst ein Vielfaches betragen müssen. Ende Gelände.

      Die Ausrichtung am traditionellen Gas- und Öllieferanten Russland in diesem Moment ist eine katastrophale Fehlentscheidung für unser Land und weit drüber hinaus. Die Kosten der fehlgeschlagenen Energiewende will man nicht hinnehmen und einfach weitermachen, das ist der Grund für die Fehlentwicklung.

  21. Für „feministische Aussenpolitik“ gibt es da ein ganz alten Begriff, den keiner mehr zu kennen scheint: Verrat. Siehe die Sache mit dem Iran, emblematisch: Claudia Roth und ihr Kopftuch.

    • Und ist es nicht witzig, dass Russland, Iran und China jetzt sich in einer Allianz zusammengefunden haben? Die natürlich rein defensiven Charakter hat, mit dem Ziel den Weltfrieden wiederherzustellen, den nur der weisse böse Mann vor allem in den USA so akut gefährdet?!

  22. Vor allem mit den „Musliminnen“. Frauen spielen im Islam natürlich die erste Geige!

    Und der progressive, menschenfreudnliche Islam ist natürlich der perfekte Bündnispartner gegen die Heerscharen der deutschen Rechtsextremen!

    Hat Erdogan Euch eigentlich neulich hoffetlich versprochen, dass er das viele Geld zurückzahlt, dass er geliehen hat? Der war doch immer Ehrenmann….., ganz anders wie die deutschen (#notallmen).

  23. Die intellektuelle Verwahrlosung Deutschlands zeigt sich hier insbesondere in der Wertschätzung einer Figur wie Alice Schwarzer ….

  24. Pingback: Matze: Warum Männer nicht gegen Ungerechtigkeiten aufbegehren | uepsilonniks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.