„Nicht alle Männer sind so“ Haftung für die Gruppe im Feminismus

Lucas Schoppe hat bereits einen sehr schönen Artikel zum „Not all Men„-Meme aus dem Feminismus geschrieben. Dort geht es um dieses Comic:

Nicht alle Männer sind so

Nicht alle Männer sind so

 

Bei Jezebel bespricht man dies so:

 Not All Men! has gone from an irritating trope to a funny, giddy skewering of point-missing folks whose knee jerk reaction as part of a privileged group is to defend themselves against implications that they, as members of the complained-about privileged group, might be complicit in the status quo. It’s defensive bullshit that doesn’t really do anything but prove the bearer of Not All Men is more concerned with saving face for themselves than, you know, actually acknowledging the concern that another person is expressing. In the Not All Men mind, it’s worse to be called sexist than to actually be a victim of sexism. Here are some typical places to find Not All Men in the wild:

  • College women getting raped, like, all the time? Not all men!
  • Street harassment? Not all men!
  • Domestic violence? Not all men!
  • Bosses who talk over you in meetings? Not all men!
  • Women still do most of the housework even though they work jobs with the same hours as men? Not all men!
  • Etc. Forever.

The exact phrase Not All Men needn’t be used in order for the basic idea to be deployed as a derailing tactic.

Wie die in die feministische Linie passt legt beispielsweise einer der Kommentar dort da, dieser hier:

Yes! This is exactly what I thought of, because his argument is spot on. Either you’re speaking out against it or you’re complicit. If you are one of the ones speaking up then obviously this isn’t about you. Be an ally in words and actions and you will assuredly be seen as such. Then you’ll never have to worry about being accidentally lumped in.

It doesn’t even require activism. It really just requires not being a misogynistic asshole or tolerating other misogynistic assholes.

Sei ein Ally und dir wird schon gerechtigkeit widerfahren, aber dazu musst du dich eben trotzdem unter die Gruppe der Täter einordnen, wenn du nicht mitgemeint bist, dann wird man dir das schon sagen. Ähnliches gab es schon einmal in „Feminism for dudes (from a dude) zu lesen.

After that, men argue something that boils down to “but what about men and how feminism affects them.” For example, they might say that all this talk about rape culture makes it sound like all men are rapists, and I’m not a rapist so you shouldn’t paint all men with such a broad brush. (This is the biggie out of these arguments, actually.) The frequent response, and the one that you really need to take to heart, is this: IT’S NOT ABOUT YOU. If someone talks about rapists, and you’re not a rapist, THEY ARE NOT TALKING ABOUT YOU. If someone talks about companies that never promotes women to the highest positions, but your employer has a female CEO and half its board are women, THEY ARE NOT TALKING ABOUT YOUR COMPANY.

Das Comic ist insofern noch eine Erweiterung, weil man diesmal sogar ignorieren soll, dass man unter seiner Gruppenbezeichnung genannt wird. Also quasi „wenn sie über Männer reden und sagen, dass diese es nicht tun und du tust es nicht, dann bist du nicht mitgemeint“

Immerhin ist der amerikanische Feminismus eher bereit sich einer gewissen Kritik zu stellen als der deutsche Feminismus, so dass man dort in den Kommentaren bereits einige schöne Stellungnahmen findet:

Any time somebody makes a broad generalized statement of ANY group, without qualifiers, expect someone who doesn’t wish to partake in thoughtless binaries to answer with „Not all…“ That’s life on Planet Earth.

Yes, the Protective Knights of Male Whitedom are annoying, but most people who are intelligent would rather be thought of as individuals than mindless entities in a group. Not really a shocker. Let go of your hate.

 Also der vollkommen richtige Einwand, dass man wenn man pauschal von einer Gruppe redet damit rechnen muss, dass jemand darauf hinweist, dass nicht alle Mitglieder dieser Gruppe so sind

Oder dieser hier:

Feminism is about empowering women, not ridiculing the entire male gender in a combative manner. The later does nothing but reinforce and justify negative stereotypes.

If a number of men are upset by overgeneralized writing that seem to them to imply the negative commentary applies to all males (regardless of how you mean it, because ‚I didn’t mean it that way‘ is not how intelligent people determine whether something is offensive to a group of people), you have two options:

You can slightly modify how you say it, without changing what you’re saying, so it comes out as less hostile towards men thus making it more likely to encourage real dialogue. Or you can make fun of them, say because there is misogyny men being offended by things that sound anti male are stupid cry babies and should get over it and you feel really cool for putting the stupid men in their place.

You get to the take either approach, it’s a free country and retaliation for men being dismissive of women’s struggle is certainly warranted. But please have the self awareness to get two things: its not feminism and won’t promote any real dialogue.

If you’re cool with those things, carry on.

Da werden viele finden, dass sie doch eine etwas optimistische Ansicht davon hat, was Feminismus eigentlich ist. Anscheinend sind aber auch einige Feministinnen solche generellen Aussagen leid und scheinen eher Gesprächsbereitschaft zu wollen

Einige andere interessante Kommentare waren unter einem Artikel in der Time:

The „not all men“ argument is a simple logical argument: for someone to state that „all men“ would be to use the logical fallacy of gross generalization. Ask any philosopher.

Have you personally interviewed all living men? That would be a theoretically impossible task given the current global birthrate…beyond a genetic level is is very difficult to make the statement „men do…“ maybe they all do, but perhaps only some do…

It only takes one exception to render your statement invalid…

When making a statement, please don’t fall into the logical fallacy of gross generalization, it hurts and renders your argument as invalid.

Also ein simpler Hinweis, dass die Aussage schlicht falsch ist und deswegen auch die Kritik berechtigt.

Auch ein interessanter Kommentar:

 I totally agree with this article. Promoting some stereotypes is OK, as long as it gets us what we want.

Das zeigt schön die Doppelmoral, wenn man einerseits gegen Sterotype angeht, diese aber, wo sie einem genehm sind gerne selbst nutzt, um die andere Seite schlecht dastehen zu lassen. Wenn es um Männer geht, dann ist ein negative Stereotyp vollkommen okay. Die Aussage „ich hasse es, wenn Frauen..:“ würde als unzumutbare Aussage angegriffen werden, der Einwand wäre nicht, dass es Ausnahmen gibt, sondern wohl eher, dass überhaupt der Begriff Frau schon falsch ist, man aber solche generellen Aussagen eh nicht treffen könne.

In die gleiche Kerbe haut auch der nachfolgende Kommentar:

Ironically, the comic itself is a bad-faith argument that assumes that anytime someone says „not all men are like that“ they are arguing in bad faith. Most instances of people using that phrase happen when the group discussing men use broad generalizations that imply all men do some bad thing. The proper rebuttal is „not all men are like that.“ That is precisely why when people generalize about feminists the second thing out feminists‘ mouths is „not all feminists are like that.“ (The first is typically „that’s not my feminism,“ which is the feminist version of the common white argument of „I don’t know any racists.“)

In der Tat ist die Aussage „Nicht alle Feministinnen sind so“ oder in der erweiterten Version „mein Feminismus ist nicht so“ ja ein beliebter Einwand, der dem Schema nach in die gleiche Richtung geht. In beiden Fällen soll eine Generalisierung vermieden werden, in beiden Fällen verweist die Gegenseite darauf, dass es (zumindest) Ausnahmen gibt.

Dabei ist der Einwand, dass nicht alle Männer so sind, ja bereits ein sehr eingeschränkter Einwand: Er beruft sich auf die Ausnahme, wo mitunter bereits die Regel falsch ist. Das sieht man gut an einem Spiegelartikel zu dem Thema:

Männer vergewaltigen Frauen? „Aber nicht alle Männer!“ Männer verdienen mehr als Frauen und sind auch in sonstiger Hinsicht oft privilegiert? „Nicht alle Männer!“ Männer hacken sich eher ein Ohr ab, als ihre Karriere für Kinder leiden zu lassen? „Aber nicht alle Männer!“ Männer belehren Frauen, als hätten diese ihren Uni-Abschluss im Supermarkt erstanden? „Aber nicht alle Männer!“, brüllt Not-All-Man. „Ich bin zum Beispiel gar nicht so.“

„Männer vergewaltigen Frauen – Aber nicht alle Männer“. Und das soll auch noch ein unzulässiger Einwand sein, weil man damit Sexismus nicht anerkennt. Richtig wäre ja: Einige sehr wenige Männer vergewaltigen Frauen. Es ist nicht die Ausnahme, dass ein Mann nicht vergewaltigt, es ist der Regelfall. Und auch ansonsten kann man die Auflistung auf diese Weise durchgehen. Schoppe schreibt dazu:

Wer so argumentiert, erkennt schließlich feministische Meinungen über Männer grundsätzlich an und wehrt sich lediglich gegen deren Generalisierung. Zimmerman entwirft in ihrem Text eine Skala der Entwicklung eines Mannes zum Feministen, auf der Not-all-men-Männer sich immerhin schon zwischen der zweiten und dritten Stufe – von fünf – bewegen würden.

Zimmerman und Lubchansky aber entwerten die Gültigkeit des eigentlich selbstverständlichen Widerspruchs gegen abwertende Pauschalaussagen, wenn sie ihrerseits pauschal unterstellen, es ginge einem Mann dabei lediglich egoistisch darum, sich persönlich von aller Schuld freizusprechen.

Dabei entgeht Lubchansky, dass er im Not-All-Men eigentlich ein Selbstportrait zeichnet: Er präsentiert einen Mann in dem Widerspruch, misandrische Klischees grundsätzlich anzuerkennen, aber gleichwohl noch etwas dazu sagen und eine eigenen Position bewahren zu wollen. Das Manöver, dass Lubchansky seinem Helden unterstellt, vollführt er dabei selbst: Er wertet gegenüber Frauen andere Männer ab und präsentiert sich selbst als den besseren Mann.

Der Nicht alle Männer – Man ist insoweit in gewisser Weise ein Feminist. Er will nach Möglichkeit nur selbst aus der Schuld entlassen sein oder zumindest das Zugeständnis, dass es Ausnahmen gibt, wo es eigentlich darum geht, dass die allen Männern unterstellte Handlung nur von der Ausnahme selbst begangen wird.

Der Not all Men-Man spiegelt insofern die feministische Szene wieder, in der der Einwand, dass es ja nicht alle Männer sind, schon der schlimmste anzunehmende Einwand zu sein scheint, weil man Kritik nicht mehr gewohnt ist. Der Zeichner Matt ist insofern konsequent innerhalb der feministischen Theorie: Er akzeptiert seine Schuld und macht sich noch über Männer, die das nicht machen lustig. Akzeptieren ist das wichtigste für einen Mann im Feminismus.

Immerhin passt diese Generalisierung gut zu den drei gender-feministischen Grundannahmen zur menschlichen Natur:

Gender feminism is an empirical doctrine committed to three claims about human nature.

The first is that the differences between men and women have nothing to do with biology but are socially constructed in their entirety.

The second is that humans possess a single social motive — power — and that social life can be understood only in terms of how it is exercised.

The third is that human interactions arise not from the motives of people dealing with each other as individuals but from the motives of groups dealing with other groups — in this case, the male gender dominating the female gender.

Wie man bei der dritten Regel sieht geht es in dieser Art des Feminismus nicht um einzelne Menschen, sondern um die Motive der Gruppe. Innerhalb der Rape Culture beispielsweise kann ein Mann nicht aus der Schuld für Vergewaltigungen entlassen werden, weil Vergewaltigung auch nur ein Machtmittel der Männer – AllerMänner – ist, um die Gruppe der Frauen kleinzuhalten. Weswegen innerhalb dieser Betrachtung die Aussage „Männer vergewaltigen Frauen“ oder „Männer verdienen mehr als Frauen“ vollkommen zutreffend ist und das Verlangen da doch Einschränkungen zu machen, zumindest anzuerkennen, dass nicht alle Männer so sind, bedeutet, dass man verdecken will, dass Männer Frauen unterdrücken will.

86 Gedanken zu “„Nicht alle Männer sind so“ Haftung für die Gruppe im Feminismus

  1. Türken begehen Sozialbetrug. Aber nicht alle Türken kassieren hartz4. Araber morden aus Ehre. Aber nicht alle Araber. Feministen haben Persönlichkeitsstörungen. Aber nicht alle Feministen sind bescheuert.

    • Ein bisschen Zurückrudern damit die Feminist.I.n weiterhin von der Hauptursache ihrer Frustration ablenken kann und ihren Prügelknaben nicht aufgeben muss.

      Denn diese Hauptursache ist sie selbst, ihr Problem, ihre Persönlichkeitsstörung.

      Lüge, Täuschung und Selbsttäuschung zeichnen sich dadurch aus dass deren Erklärungen und Aufrechterhaltung mit der Zeit immer komplizierter und absurder werden.

      Wer mit diesen Feminst.I.nnen einen Dialog sucht der beweist ein hohes Maß an Leidensfähgikeit. Warum eigentlich?

    • DAs ist ja das Faszinierende an der Sachew würde man so über Frauen, Juden, Moslems, Schwarze, Türken etc. pp sprechen würde man als Rassist bezeichnet werden unter dem Hinweis das nicht alle Personen dieser Gruppe so sind.

      Aber bei (weißen) Männern ist sexistische Hetze erlaubt.

  2. Ach Gottchen, bereits Logik ist doch männliches Machtmittel zwecks Frauenknechtung.
    Kürzlich in der LVZ: „Recht ist männlich, heterosexuell und weiß“.
    Genau, deshalb bevölkern auch vornehmlich Männer die hiesigen Knäste. Da braucht es Feminisierende, um paternalistischen Frauenfeinden wie Richter Ulrich Vultejus, welche da meinen, dass Frauen es im Leben schwerer haben und deshalb milder zu bestrafen sind, mal ordentlich die Leviten zu lesen, oder so. Zumal vor diesem Hintergrund die Durchsetzung eines am mütterlichen Rechtssubjekt als Idealfigur orientierten Familienrechts, für feministische Interessenvertreterinnen vom Schlage Edith Schwab & Co ein Leichtes gewesen sein muss.

    http://www.lvz-online.de/gestaltete-specials/campus_online/leipziger-rechtswissenschaftlerin-recht-ist-maennlich-heterosexuell-und-weiss/r-campus_online-a-238099.html

    Aber klar, nicht alle Männer sind wie Vultejus.

    Es kommt einem angesichts der gedankenlosen Verbreitung feministischer Demagogie doch regelmäßig der Kaffee hoch.

  3. Ergänzende und wiederholende Beobachtungen

    Originalität? Das ist doch so Präpostmodern
    Das Wort Nafalt gibt es seit Jahren. Da hat Namalt den Beigeschmack von Klein Erna, die aufgeregt hüpft und ruft „Oh! oh! Lass mir mal! … [Pups] … HAHAHA“

    Gruppenzugehörigkeit und andere Kategoriefehler
    Wenn ich höre, dass einer Münchner ist, weiß ich erst mal nichts weiter über ihn. Vermutlich ist die Wahrscheinlichkeit, dass er schon mal Weißwurst mit Paulaner gegessen hat, höher, als dass er schon mal Labskaus mit Astra schätzen gelernt hat. Aber das wars dann auch schon.

    Wenn ich aber höre, dass einer Bayern München Fan ist, dann weiß ich schon eine ganze Menge über ihn. Zum Beispiel, dass „Gewinnen“ ihm wichtiger ist als „Lokalpatriotismus“ oder „Gemeinschaft“. Es braucht einen gewissen Werte-Kanon, Bayern München gut zu finden. Kapitalismuskritik gehört definitiv nicht dazu.

    Das ist der Unterschied zwischen einer unwillkürlichen Teilmenge der Menschheit oder eine selbstgewählte Gruppe.
    Erkläre ich mich einer Gruppe zugehörig, unterschreibe ich implizit das, wofür die Gruppe steht. Bin ich (zufällig) ein X, ist die Kausalkette andersrum; vielleicht habe ich eine Eigenschaft, weil viele X diese Eigenschaft haben, aber ich bin nicht (freiwillig) X, weil ich die Eigenschaft hab.
    Harry Potter kann sich nicht aussuchen Zauberer zu sein, aber er hat einen Einfluss drauf, ob er in Slytherin ist.

    Feminism: Missing the Point since 1970
    Es geht nicht um NAMALT, sondern um PNMILT: Practically No Man Is Like That.
    Formal-Logisch ist das eng verwandt. Semantisch aber ein haushoher Unterschied. Es braucht einen Menschen, der bereit ist, sich das Label „Feminist“ zu geben, den Unterschied nicht wahr zu nehmen.

    Logik? Konsistenz? Gefühlsabwertende Unterdrückungswerkzeuge
    Wenn einer Sätze der Form „(Alle) Männer sind…“ als solche gültig findet.
    Wenn einer Variationen wie „(Alle) Männer sind gewalttätig.“ oder „(Alle) Männer können mit ihren Emotionen nicht umgehen.“ von der Form her unbedenklich findet.
    Welches Argument bleibt diesem dann bei Sätzen wie „Männer sind besonders gut darin, die Anführerrolle zu übernehmen.“ oder „Männer haben gute Strategien, beruflich erfolgreich zu sein.“ oder „Männer sind im Beruf tüchtig.“?

    Antwort: Es bleibt nur noch die empirische Ebene. „Sexismus“, ein Vorwurf gegen die Form, fällt weg, da die Form ja selbst genutzt und allgemein akzeptiert ist.

    Der Unterschied zwischen AMALT und MMALT
    Alltagssprache und auch Journalistensprache gehorcht nicht den Regeln der Formallogik.
    Wer sagt „Männer sind…“ meint eben nicht (nach Regeln der Logik) „ALLE Männer sind…“ sondern „Viele Männer sind…“ oder auch nur „Mehr Männer als mir lieb sind sind…“
    Wenn das klar ist, ist „Aber nicht alle…“ ein bescheuerter Einwand. „Quasi keiner“ hingegen bleibt gültig.

    „Männer haben elf Finger!“
    Selbst wenn der Sprecher hier eigentlich meint „Mehr Männer als mir lieb ist haben elf Finger.“ ist die Entgegnung „Es gibt so gut wie keinen Mann, der elf Finger hat.“ sachlich angemessen. Im Gespräch nicht.

    Denn wer so einen Quatsch sagt, dem geht es nicht um die Sache.
    Der hat ein Gefühl, das er mit der Welt teilen will.
    Da ist als Entgegnung eher angemessen: „Manno, das ist aber auch unfair, dass Männer einen Finger mehr haben als du. Und das, obwohl die Welt noch in vielen weiteren Hinsichten unfair ist, dir gegenüber. Dein Leben ist echt hart. Erzähl mir davon.“

    • @ me „Denn wer so einen Quatsch sagt, dem geht es nicht um die Sache.“ Das ist wohl der entscheidende Punkt. Es geht weder um die Sache noch um ein Gespräch. Eher darum, ein Gespärch beenden zu können, bevor es angefangen hat.

      Die Not-all-men-Bilder, auf denen das Comic basiert, sind ja durchgehend witzlos und unoriginell: ein weißer Hai, der auf ein Boot kracht, das Alien, das aus dem Bauch eines Menschen springt – jeweils „Not all men“ rufend. Usw. Es geht gar nicht darum, ein originelles, gewitztes Statement abzugeben, sondern darum, lächerlich zu machen. Wie in Lubchanskys Comic.

      Der Verzicht auf alle ernsthaften Argumente ist dabei regelrecht demonstrativ. Wer sich mittels ernsthafter Argumente mit einer Position auseinandersetzt, erkennt damit ja immerhin an, dass diese Position in irgendeiner Weise der Auseinandersetzung wert ist. Das aber wäre schon viel zu viel. Die Message: Wer hier überhaupt argumentiert, hat überhaupt noch nicht begriffen, worum es geht.

      Eine solche Position schließt ein Gespräch natürlich aus, und das gezielt.

      @ Christian Vielen Dank für die Verlinkung und den Hinweis auf den Artikel!

      • „Der Verzicht auf alle ernsthaften Argumente ist dabei regelrecht demonstrativ.“

        Dabei demonstriert man u.U. aber nur seine eigene Dummheit, das ist auf Dauer kontraproduktiv. Einige Argumente stehe schon hier:
        http://man-tau.blogspot.com/2014/05/not-all-men-die-politik-der-beschamung.html?showComment=1400182196719#c2108731786904611829

        Auch das oben gezeigte Comic von Lubchansky fällt darunter: Mit etwas Allgemeinbildung sollte man wissen, daß ein Advokat des Teufels (offiziell: Kirchenanwalt) die Rolle spielt, eine Heiligsprechung zu verhindern, also nach Sünden und Defiziten eines Kandidaten für eine Heiligsprechung sucht, ihn aber auf keinen Fall verteidigt oder entschuldigt.

        Das Comic setzt den Begriff in der invertierten Konstellation ein, das verletzt jedes Sprachgefühl und verursacht schon fast körperliche Schmerzen.

        Bestenfalls könnte man vom Gegenspieler des Teufelsadvokats reden, der wird als Advocatus angeli (‚Anwalt des Engels‘) oder Advocatus Dei (‚Anwalt Gottes‘) bezeichnet, s. http://de.wikipedia.org/wiki/Kirchenanwalt

        Der richtigere Begriff ist aber „leider“ positiv besetzt 🙂 , da stellt man sich lieber sprachlich dumm, vielleicht merkt es keiner.

  4. Gender feminism is an empirical doctrine committed to three claims about human nature.

    -The first is that the differences between men and women have nothing to do with biology but are socially constructed in their entirety.

    -The second is that humans possess a single social motive — power — and that social life can be understood only in terms of how it is exercised.

    -The third is that human interactions arise not from the motives of people dealing with each other as individuals but from the motives of groups dealing with other groups — in this case, the male gender dominating the female gender.

    Also wenn es nur um Macht geht und Gruppen gegen Gruppen kämpfen, aber die Gruppenzugehörigkeit nicht vorgegeben sondern konstruiert ,also änderbar ist,

    Was hindert ein Mitglied der schwachen Gruppe daran, seine Gruppenzugehörigkeit zu ändern und sich der starken Gruppe anzuschließen?

    • Die höhere Moral; stark sein und andere dominieren ist böse.

      Was aber komisch ist, da es ja zwischen Menschen nur Power und keine Moral gibt.

    • @ste. elmo

      „Was hindert ein Mitglied der schwachen Gruppe daran, seine Gruppenzugehörigkeit zu ändern und sich der starken Gruppe anzuschließen?“

      Dass die regeln an körperlichen Gegebenheiten festgemacht sind

      https://allesevolution.wordpress.com/2012/02/22/judith-butler/

      Nach dieser Vorstellung gibt es ersteinmal keine Frau als Subjekt, sondern das was als Frau definiert wird ist beständig einer kulturellen Betrachtung und Veränderung unterworfen. Eine “Frau” mit einem männlicheren Körper ist in dieser Hinsicht teilweise schon wieder den männlichen Regeln unterworfen, ist also nicht per se Frau, sondern irgendwo dazwischen. Ein Transsexueller wäre nach erfolgter Operation über seinen Körper neuen Geschlechternormen unterworfen, die aber wiederum im Fluss sind und wer welchen Normen unterworfen ist, ist ebenso im Fluss, was die Abgrenzung der Geschlechter schwierig macht. Allein der Diskurs kann nach diesen Vorstellungen festlegen, was eigentlich eine Frau und was ein Mann ist. Denn der Diskurs hätte nach diesen Theorien etwa die Macht, einem Mann mit einem zB geringen Bartwuchs die Männereigenschaft abzusprechen und ihn den Frauen zuzuordnen (wenn ich es richtig verstehe). Darauf, dass die Abgrenzung dennoch in den meisten Kulturen abgesehen von den geringen Zahlen der Intersexuellen und Transsexuellen unproblematisch ist, geht sie meines Wissens nach nicht ein.
      Für Butler schafft der Diskurs damit auch gleichzeitig den Körper -durch die Sprache materialisert sich das Geschlecht, Diskurs und Materie sind insofern miteinander verbunden. Die Sprache und der Diskurs stehend damit auf einer Stufe mit der Materie. Das Sprache und Diskurs die Materie nicht verändern und die Materie unterschiedlich bleibt ist nicht relevant, weil das übergeordnete Subjekt aus den drei Elementen, Diskurs, Sprache und Materie, eben durch diese alle drei geschaffen wird. Eine Frau kann nicht Frau sein, wenn die Eigenschaft Frau nicht durch den Diskurs in seiner gerade gültigen Form geschaffen, dies durch Sprache vermittelt wird und die Unterscheidung zu anderen Geschlechtern anhand körperlicher Faktoren, an denen diese Normen ansetzen können, erfolgen kann.

      • Genau das meine ich damit,
        Sozial Konstruiert ist doch maximal die Erwartungshaltung daran wie sich Frau bzw. Mann zu verhalten haben.
        Aber der Körper ist biologisch vorgegeben.

        Eine Frau wird nicht dadurch zum Mann in dem sie männliches Verhalten nachahmt.

  5. Chris Köver, in dem SPIEGEL-Artikel:

    Kommt der Einwand „Aber nicht alle Männer!“, hebt dieser die Diskussion mit einem schnellen Hebel und minimalem Kraftaufwand sofort aus dem Gleis und lässt sie in die nächste Böschung krachen. Denn fortan geht es nicht mehr um das besprochene Problem, sondern nur noch um die Frage, ob nun alle Männer dieser Schurkenhaftigkeit beschuldigt werden können oder nicht.

    Hmm. Könnte daran liegen, dass Diskussionen, sofern sie den Namen Diskussion sich verdienen wollen, sich eben nicht auf solchen Gleisen bewegen können. Dann wären es ja Monologe, und keine Diskussionen.

    Meine Güte, so mancher Feministin muss man aber auch alles erklären:

    Das Wort Diskussion stammt vom lat. Substantiv discussio „Untersuchung, […] Prüfung“ [1] ab. Das Verb dazu heißt discutere und bedeutet „eine Sache diskutieren = untersuchen, erörtern, besprechend erwägen“ [2].

    http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion

    In einer _Diskussion_ müsste man aufgrund des „Not all Men“-Einwandes herausarbeiten, welche Männer wann und warum z.B. Frauen vergewaltigen. Für eine Gesellschaftskritik müsste man dann darlegen, warum man dabei einen „Fehler im System“ sieht. Frau Köver scheint hingegen eher vom Politbüro vorgegebene „Diskussions“verläufe zu bevorzugen. Überzeugen kann man so natürlich niemand, solche Feminismen funktionieren eben nur Top-Down.

    Der Einwand gegen „Not all Men“ ist offenkundig ein wahrer Schotte, allerdings invers:

    F: „Männer vergewaltigen Frauen!“
    M: „Na hör mal, nicht alle Männer vergewaltigen Frauen“
    F: „Aber Männer werden dazu sozialisiert, Frauen zu vergewaltigen!“ -> „Ein wahrer/eigentlicher Mann vergewaltigen Frauen!“

    Femtrash at work.

    • F: “Männer vergewaltigen Frauen!”
      M: “Na hör mal, nicht alle Männer vergewaltigen Frauen”
      F: “Aber Männer werden dazu sozialisiert, Frauen zu vergewaltigen!” -> “Ein wahrer/eigentlicher Mann vergewaltigen Frauen!”

      Wenn alle wahren Männer Frauen vergewaltigen müsste dann die Kriminalstatistik (2012) nicht deutlich mehr als lediglich 14.000 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung zeigen?

      Oder waren das immer Massenvergewaltigungen mit mehrerer hundert Tätern und einem Opfer?

      • @St Elmo

        „Wenn alle wahren Männer Frauen vergewaltigen müsste dann die Kriminalstatistik (2012) nicht deutlich mehr als lediglich 14.000 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung zeigen?“

        Das Stichwort dazu lautet „Dunkelziffer“ verbunden mit „jede 5. Frau“

        • Jede 5 Frau würde trtotzdem nicht ausreichen die diskrepanz zu erklären

          gehen wir mal nur von geschlechtsreifen Menschen aus und davon das bei 80.000.000 Bundesbürger ca. 3/4 geschlechtsreif und die Geschlechter 50/50 verteilt sind.

          d.h 30.000.000 Vergewaltiger und bei „jede fünfte Frau“
          6 Millionen Opfer

          Also ganz im Ernst das ändert nichts an dem Problem der Massenvergewaltigung selbst wenn jeder nur einmal im Jahr zum Täter/Opfer wird, müssten sich immernoch im durchschnitt 5 Männer ein Opfer teilen und jeden Tag müssten mehr als 16.000 solcher Vergewaltigung stattfinden…

        • @St. Elmo

          *gehen wir mal nur von geschlechtsreifen Menschen aus und davon das bei 80.000.000 Bundesbürger ca. 3/4 geschlechtsreif und die Geschlechter 50/50 verteilt sind.*

          Ein Blick auf unser Altershistogramm macht mich glauben dass es höchstens 3/8 sein können, denn die rüstigen 60+ Old-school VergewaltigungsanwärtEr (Männer in der Minderzahl!) zähle ich nur noch zur hälfte „reif“ für gewalttätige geschlechtliche Aktionen.

          Naja, Brüderle hat es ja mit dem Mund gemacht.

        • Okay 1 mal im Leben sagen wir 50 Jahre
          6.000.000 Opfer (jede fünfte Frau)
          wären 120.000 Vergewaltigungen pro Jahr….
          also Dunkelziffer wäre das 10 fache und nicht das 400 Fache wäre immer noch schlimm aber realistischer

          Wobei dann die Frage ist wie weit bzw. eng der Begriff Vergewaltigung definiert wird.

      • @St. Elmo

        *Oder waren das immer Massenvergewaltigungen mit mehrerer hundert Tätern und einem Opfer?*

        Ich würde es eher Vergewaltigungsphantasien nennen.
        Das sollen manche Frauen ja haben und die Feminist.I.n hat es in einer pervertierten Art.

      • Wenn alle wahren Männer Frauen vergewaltigen müsste dann die Kriminalstatistik (2012) nicht deutlich mehr als lediglich 14.000 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung zeigen?

        Nach vorherrschender feministischer Theorie (Brownmiller) „vergewaltigen“ immer AlleMänner „mit“: „Alle Männer“ profitieren demzufolge davon, dass Frauen in Angst und Schrecken gehalten werden.

        Ohne diese zentrale Prämisse kann man Vergewaltigungen schlecht als „allgemeines Männlichkeitsproblem“ framen,was wiederum der Kitt ist, der Feminismus zusammenhält.

        Ohne diese zentrale Prämisse sind Individuen, und nicht ein ominöses Kollektiv „Männer“ Vergewaltiger. Man müsste sich überlegen, warum und wann Männer vergewaltigen, und das ist leider ein hochkomplexes Feld, auf dem sich kaum allgemeingültige Aussagen treffen und kaum einzelne, dominante Ursachen finden lassen – wie bei jeder Kriminalität, eben. _Dier_Ursache für Kriminalität gibt es nicht.

        Natürlich kann man sich eine Diskussion dieser extremreduktionistischen Prämisse nicht leisten. Sie spricht jeder einigermaßen informierten Betrachtung menschlichen Verhaltens Hohn. Sie ist so absurd, dass sie nur mit moral panic durchgesetzt werden kann. Deshalb müssen Einwände eben mit möglichst umfassenden Memen disqualifiziet werden.

        Das erlaubt ein recht leichtes Framing des Einwenders. Es geht dann also nicht mehr um die diskutierte Sache, sondern um die Person des Einwenders. (_Das_ kann man wohl mit Fug und Recht als „Derailing“ bezeichnen)

        • Wobei das natür die „Rape Culture“ von den Feministinnen nicht richtig durchdacht wird,

          Wenn wir Männern die Rape Calutre(TM) nutzen um Frauen in Angst und Schrecken zu halten damit sie sich nicht gegen das Patriarchat(TM) auflehnen, würden wir uns doch Selbst schaden.
          Denn wenn die Frau, aus Angst davor vergewaltigt zu werden, nicht mehr alleine auf die Straße geht.
          müss wir jedesmall mitgehen wenn sie am Wochenende shopen gehen will. 😦

        • @ Nick

          Hast du eigentlich irgendwo schon mal einen längeren Übersichtsbeitrag zum Thema Duluth-Modell geschrieben? Interessiere mich derzeit sehr dafür, gerade auch was die Anwendung in Deutschland und den USA angeht.

  6. Wurde bestimmt schon öfter angesprochen, aber es geht darum DieMänner in einem ständigen Gefühl der Schuld gegenüber Frauen zu halten, auch wenn sie nix gemacht haben. So soll es dann gerecht erscheinen Wiedergutmachungen zu fordern.

    „Die Aussage “ich hasse es, wenn Frauen..:” würde als unzumutbare Aussage angegriffen werden, […]“

    Nee neee, so was läßt man lieber. Bei einem „typisch Frau“ mit negativen Beigeschmack verstehen viele Frauen keinen Spaß.

  7. * The frequent response, and the one that you really need to take to heart, is this: IT’S NOT ABOUT YOU. *

    My response that you really should take to your heart: IT’S ABOUT YOU.

    So let me pray: Allmighty God, for heaven’s sake, let me be a misogynistic asshole rather than a disgusting ally for these disgusting people.

  8. Das Mem „NAWALT“ ist natürlich genau so doof.

    Ob der simple Einwand gegen Pauschalisierungen berechtigt oder nur derailende Erbsenzählerei ist, hängt sowieso immer vom Kontext hab.

    Was aber hier gemacht wird, ist eine diskursive Strategie, die meinem Eindruck nach sehr typisch für Sekten, aber eben auch gerade den Feminismus ist:
    Häufige Gegenargumente, die die Diskussionsunfähigen in die Bredouille bringen, werden zum Zwecke der Selbstimmunisierung als Meme geframet, welches angeblich schon „abgearbeitet“ wäre.

    D.h. gültige Gegenargumente, die meist das theoretische Fundament der Sekte angreifen, werden dann mit dem Verweis auf das Meme abgetan, Feministinnen verlinken dann häufig auf „Derailing-Listen“, die als universelles Totschlagargument gegen die 101 „Totschlagargumente“ dienen. Der Verweis auf das Meme befreit die Feministin davon, sich mit dem Argument auseinander setzen zu müssen.

    Wie, du fragst warum in der Bibel keine Dinosaurier vorkommen?
    Das ist doch das WKINDKDV-Argument, du Anfänger! Ist längst alles erklärt, mit Behemot und so. Les halt erstmal ein Buch bevor du mich anquatschst, und zwar das heilige Buch.

    Neben der Zensur auf feministischen Seiten ist nach meiner Erfahrung vor allem das der Grund, warum eine Unterhaltung mit den radikalen Vertreterinnen nahezu unmöglich ist. Selbst wenn ich mich als „Ally“ bezeichne würde, muss ich erstmal meine Hausaufgabenliste durcharbeiten, in der jedes erdenkliche Verhalten bereits als Meme karrikiert ist und ich holzschnittartig als Komplize des Patriarchats geframet werde.

    Selbstimmunisierung und diskursive Verbarrikadierung ist nicht nur notwendig, weil man ein bisschen doof ist und zu einem gleichberechtigten, seriösen Diskurs nicht fähig ist.
    Solche Strategien würde wohl auch jeder von uns anwenden, wenn man aus tiefliegenden Motiven heraus ein derart inkonsistentes und in weiten teilen bösartiges Theoriegewucher verteidigen müsste, das keiner argumentativen und empirischen Prüfung standhält.
    Jeden der aus einer früh angelegten und emotional festgezurrten Überzeugung heraus den Kreationismus gegen wissenschaftliche Argumente propagieren zu müssen glaubt, werden die einströmenden kognitiven Dissonanzen schließlich in die selbstimmunisierte Filterbubble treiben, in der Argumente nur noch Memes sind.

    Solche Tendenzen kann man aber auch hier finden, völlig absurde ad hominems wie neuerdings „Geisteswissenschaftler!“ sind letztlich nichts anderes.

  9. „Solche Strategien würde wohl auch jeder von uns anwenden, wenn man aus tiefliegenden Motiven heraus ein derart inkonsistentes und in weiten teilen bösartiges Theoriegewucher verteidigen müsste, das keiner argumentativen und empirischen Prüfung standhält.“

    Weshalb unsere Anti-Kulturmarxismus-Ideologen ja auch neuerdings allen Ernstes für die Geistes- und Sozialwissenschaften postulieren, dass Geistes- und Sozialwissenschaftler mit linker politischer Weltsicht auch wenn sie Belege liefern, immer Unrecht haben, während Konservative, auch wenn sie keine Ahnung vom Thema haben und keine ernsthaften Argumente oder Belege liefern können, immer Recht haben.

    Dieses offene Postulat der Absicht der Zerstörung jeder Wissenschaftlichkeit in den Geistes- und Sozialwissenschaften, das offene Eingestädnis, dass es beabsichtigt ist, die Geistes- und Sozialwissenschaften zu zerstören, um sie in eine „Hilfswissenschaft“ zur Verbreitung konservativer Ideologie ohne Belegpflicht umzuwandeln sowie die lächerlichen und durchschaubaren Kritikimmunisierungsstrategien übertreffen zwar alles, was ich von radikalfeministischer/genderistischer Seite je gelesen habe – funktionieren aber ansonsten nach dem gleichen Prinzip.

    „Solche Tendenzen kann man aber auch hier finden, völlig absurde ad hominems wie neuerdings “Geisteswissenschaftler!” sind letztlich nichts anderes.“

    Richtig. Weshalb der Begriff Geisteswissenschaftler von mir auch zunehmend häufiger positiv verwendet wird.
    Insbesondere da die selbsternannten Kritiker der Geisteswissenschaften hier in der Regel nicht nur keine Ahnung vom Thema haben und rein ideologische – keine wissenschaftlichen – Zwecke verfolgen (es geht um ideologische Wirksamkeit, nicht um Wahrheit) , sondern noch nicht mal das Maß an Wisenschaftlichkeit an den Tag legen können/wollen, dass jeder Erstsemester-Student in den Geisteswissenschaften selbstverständlich bei Hausarbeiten/Referaten zeigen muss (und in der Regel auch kann) – nämlich belegbare Aussagen zu liefern, insbesondere im Falle von Kritik.

    • @ Leszek

      Damit der Geisteswissenschaftler Leszek gleich wieder etwas zu knabbern hat:

      Ein schönes Beispiel für Kulturmarxismus im Feminismus:

      *Gender feminism is an empirical doctrine committed to three claims about human nature.

      The first is that the differences between men and women have nothing to do with biology but are socially constructed in their entirety.*

      So „empirisch“ wie der Marxismus/Kulturmarxismus: Geschlechterverhältnisse als Geschlechterklassenkampf analysiert.

      Was dem Marxisten die Produktionsverhältnisse, sind dieser Art Feminist.I.nnen die Machtverhältnisse:

      *The second is that humans possess a single social motive — power — and that social life can be understood only in terms of how it is exercised.*

      Was dem Marxisten die Klassenherrschaft der Kapitalisten/Bourgeois ist dem feministsichen Kulturmarxisten die Klassenherschaft des Weißen Heterosexuellen Mannes:

      *The third is that human interactions arise not from the motives of people dealing with each other as individuals but from the motives of groups dealing with other groups — in this case, the male gender dominating the female gender.*

      Wie geisteswissenschaftlich blind muss man sein, um die Parallelität der Konstruktion nicht zu erkennen?

      Moral existiert in der Tat nicht bzw. nur zur Rechtfertigung der bestehenden Produktions-/Machtverhältnisse.

      • @ Roslin

        „*Gender feminism is an empirical doctrine committed to three claims about human nature.
        The first is that the differences between men and women have nothing to do with biology but are socially constructed in their entirety.*“

        Ist ideengeschichtlich reiner Poststrukturalismus und hat mit Marxismus/Neo-Marxismus nichts zu tun.

        „So “empirisch” wie der Marxismus/Kulturmarxismus: Geschlechterverhältnisse als Geschlechterklassenkampf analysiert.“

        Es gibt keine einzige marxistische Strömung, die Geschlechterverhältnisse als Geschlechterklassenkampf analysiert, das ist vielmehr klassischer Radikalfeminismus.
        Und selbstverständlich arbeiten viele marxistische Sozialwissenschaftler empirisch.

        „Was dem Marxisten die Produktionsverhältnisse, sind dieser Art Feminist.I.nnen die Machtverhältnisse:“

        Das ist Unsinn, denn der poststrukturalistische Machbegriff, insbesondere bei Foucault – dieser ist ja der einflussreichste – unterscheidet sich fundamental von klassisch-marxistischen Klassenanalysen.

        „Was dem Marxisten die Klassenherrschaft der Kapitalisten/Bourgeois ist dem feministsichen Kulturmarxisten die Klassenherschaft des Weißen Heterosexuellen Mannes:“

        Warum das falsch ist, habe ich hier bereits ausführlich erörtert:

        https://allesevolution.wordpress.com/2013/03/17/feminismus-und-kommunismus/

        Der Gender-Feminismus ist zudem nicht neo-marxistisch und Neo-Marxisten (in der Tradition der Kritischen Theorie) vertreten auch kein Feindbild „weißer, hetersosexueller Mann“ – auch neo-marxistische Feministinnen tun dies in der Regel nicht.

        „Wie geisteswissenschaftlich blind muss man sein, um die Parallelität der Konstruktion nicht zu erkennen?“

        Die „erkennt“ man eben nur, wenn man keine Ahnung vom Thema hat.

      • So “empirisch” wie der Marxismus/Kulturmarxismus: Geschlechterverhältnisse als Geschlechterklassenkampf analysiert.

        Was dem Marxisten die Produktionsverhältnisse, sind dieser Art Feminist.I.nnen die Machtverhältnisse [..]
        Was dem Marxisten die Klassenherrschaft der Kapitalisten/Bourgeois ist dem feministsichen Kulturmarxisten die Klassenherschaft des Weißen Heterosexuellen Mannes [..]
        Wie geisteswissenschaftlich blind muss man sein, um die Parallelität der Konstruktion nicht zu erkennen?

        Ach, Meister Roslin, verschone uns doch endlich mit deiner beharrlichen Bildungsresistenz.

        Wir wissen ja nun, was Pius IX seinerzeit in den Syllabus Erronum geschrieben hat.

        • @ Nick

          Tag-Team zusammen mit Leszek?

          Keine Sorge, ich will Dir Deine linksideologischen Überzeugungen und „Analysen“ nicht verbieten.

          Auch nicht Deinen Sprachgebrauch reglementieren, kann mit beidem sehr gut leben.

    • Geistes“wissenschsften“ sind keine Wissenschaften im strengen Sinne. Genauso wenig wie z.B. Ökonomie. Nur letztere sind wenigstens intellektuell ehrlich und nennen sich selbst „The dysmal Science“.

      Echte Wissenschaft beruht z.B. experimentell (d.h. real nachprüfbar) nicht ausschließlich auf zwangsweise subjektiv fehlerbehaftete Empirie, die auch objejtiv bereits eine Informationsunschärfe über Wahrscheinlichkeit und zudem noch meist gegenseitig abhängig gewählte Wahrscheinlichkeitsvariablen. Dh. Auch elaboriertere Modelle/Theorien stehen bereits mathemathisch auf tönernen Füßen.

      Das wäre gar nicht so schlimm, wenn man es genauso intellektuell ehrlich gestalten würde wie die Ökonomen, da der Ibfirmationgewinn ja nicht Null ist. Entscheidend für Seriösität ist hier die kritische Einordnung. Und das Bewusstsein, dass man es nicht mit absoluter Wahrheit zu tun hst sondern nur einer in der Gültigkeit begrenzten theoretischen Beschreibung.

      All das lassen die Geistes“wissenschaften“ vermissen.

      Das sollte sehr viel schärfer kritisiert werden, da sie sich damit nicht nur ideologischen Spinnereien hingeben sondern auch im politisch indoktrinierenden instrumentalisierenden Sinne gefährlich werden.

      Und das waren sie schon immer. Auch die Psychlogie gehört dazu. Und wir sollten das eigentlich aus unserer Vergangenheit auch wissen.

      Sorry Leszek, deine langen „Belege“ und Ausführungen sind aus diesem Warte heraus betrachtet im besten Sinne nur ein „Wissenschaftssurrogat“.

      Echte wissenschaftliche Seriösität entsteht genau aus dem Bewusstsein der Begrenztheit und begrenzten Gültigkeit der Theorien und dem Herausstellen der Grenzen wie auch dem ständigen Falsifizieren. Erst dies ermöglicht belastbare verlässliche Nutzbarkeit.

      Geistes“wissenschaften“ werden gegenwärtig stark mißbraucht, lassen sich mißbrauchen und mißbrauchen auch selbst. Es geht um politisch ideologische Macht und Money. Wie immer. Unschön ist der inherente Rassismus, der dabei unter vermeintluch gegenteiligem Banner (Wertemißbrauch und Bedeutungsverschiebung wie es jede totalitäre Ideologie betreibt) erzeugt wird. Das finde ich menschlich besonders verwerflich.

        • … Sozial“wissenschaften“ gehören auch dazu.

          Und Kulturmarxismus erwächst als Schwachsinn aus diesem Schwachsinn.

          Von dem einige ganz gut parasitär leben.

          Deshalb auch die vorgeschobene „generös libertäre“ Pose, die versucht echte Debatte über Gleichschaltung zu simulieren und berechtigte Kritik als antidemokratisch zu diffamieren, über ad hominem Shaming Taktiken zu manipulieren etc.

          Das war eine ganze Zeit lang cool. Jetzt ist eigennützig selbstgefälliger Selbstzweck, ultraspießig verlogen und rassistisch stigmatisierend und seggregierend.

          Immer über notwendiges Labelling, dass dann genau das Gegenteil dessen ist, was propagiert wurde. Dieser Betrug findet derzeit seinen maximalen Ausdruck im Feminismus, einem der wohl mit größten Verarsche der Menschheitsgeschichte in der das männlich aufplusternde über weibliches provozieren, shamen geschickt ausgebeutet wird.

          Die Comics zeigen die Blödsinnigkeit recht gut.

        • @ddbz

          🙂 … ach die Breivik-Keule ..

          … ein armer Mensch, der sich im Schwachsinn dieser brunnenvergiftenden Hirnfickerei verfangen hat, und seinerseits … übelst Opfer produziert hat …

          … Comics über Sozial“wissenschaften“ Dumpfsinn wären auch nicht schlecht.

      • @ petpanther

        „Geistes”wissenschsften” sind keine Wissenschaften im strengen Sinne.“

        Wenn Geisteswissenschaftler nicht mit empirischen Forschungsmethoden arbeiten, dann deshalb, weil dies ihrem Gegenstandsbereich nicht angemessen ist.
        Die Fragen und Themen, die sie bearbeiten, sind oftmals empirischen Forschungsmethoden nicht zugänglich, daher gibt es in den Geisteswissenschaften eigene Methoden, die speziell für die entsprechenden Fragen, Themen, Erkenntnisinteressen entwickelt worden sind. Auch diese Methoden haben Regeln, ihre Anwedung unterliegt der Kontrolle und Kritik durch andere Geisteswissenschaftler und über Sinn und Unsinn, Wert und Begrenzung der verschiedenen Methoden werden wissenschaftstheoretische Diskussionen geführt.

        An diesen Unterschieden zwischen Gegenstandsbereichen und Methoden verschiener Disziplinen ist wissenschaftlich nichts Problematisches.

        Problematisch wird es nur, wenn ein Geisteswissenschaftler nicht-empirische Forschungsmethoden auf Fragestellungen anwendet, die tatsächlich empirisch angegangen werden müssten, (die Frage, ob es z.B. durchschnittliche biologisch disponierte Geschlechtsunterschiede gibt, kann nicht mit Hilfe diskursanalytischer Methoden angemessen beantwortet werden) oder wenn bei der Bearbeitung eines Themas relevante Forschungsergebnisse der empirischen Forschung, die für das Thema wichtig wären, nicht angemessen berücksichtigt werden.

        Problematisch ist also, wenn die Geltungsbereiche wissenschaftlicher Disziplinen und Methoden unzulässig verwischt werden.

        „Entscheidend für Seriösität ist hier die kritische Einordnung. Und das Bewusstsein, dass man es nicht mit absoluter Wahrheit zu tun hst sondern nur einer in der Gültigkeit begrenzten theoretischen Beschreibung.“

        Diskussionen und Kontroversen übr die Grenzen wissenschaftlicher Methoden sind in den Geisteswissenschaften genauso Standard wie in anderen wissenschaftlichen Disziplinen.

        „Auch die Psychlogie gehört dazu.“

        Die Psychologie arbeitet – genau wie die Soziologie – überwiegend mit empirischen Forschungsmethoden.
        (Selbstverständlich haben aber auch qualitative Forschungsmethoden ihre Daseinsberechtigung.)

        „Sorry Leszek, deine langen “Belege” und Ausführungen sind aus diesem Warte heraus betrachtet im besten Sinne nur ein “Wissenschaftssurrogat”.“

        Wenn man selbst zu faul oder zu ideologisiert ist, um auch nur ansatzweise zu versuchen belegbare Aussagen zu geistes- und sozialwissenschaftlichen Themen zu machen, dann ist es die beste Strategie zu versuchen, Leute, die dies eben doch tun, der Unwissenschaftlichkeit zu bezichtigen, nicht wahr?

        Die von euresgleichen geforderte Abschaffung einer Belegpflicht in wissenschaftlichen Diskussionen zu geistes- und sozialwissenschaftlichen Themen ist faktisch natürlich nichts anderes als die Forderung nach Zerstörung jeder Möglichkeit einer wissenschaftlichen Diskussion – und damit der Wissenschaft selbst.

        Und genau darum geht es euch ja – das sagt ihr ja auch ganz unverhohlen, denn ansonsten besteht ja keine Möglichkeit eure wahnhaften und bösartigen Ideologien zu begründen.
        Dabei dann aber gleichzeitig noch zu versuchen, die eigene „Wissenschaftlichkeit“ zu betonen, macht das Ganze zu einerm amüsanten Anschauungsbeispiel für konservative Demagogie und Verlogenheit.

        • Leszek

          Wer ist eigentlich „Euch“?

          Ich bin kein Ideologe. Deshalb lasse ich mich auch nicht einordnen.
          Mir geht es um sein und sein lassen. Jeder darf ersteinmal grundsätzlich
          sein (mit einer Einschränkung wenn auch er/sie auch den/die andere(n) lässt – Freiheit hört an den persönlichen Grenzen des anderen auf. Die sind zu achten).

          Das „Farbenspiel“ hab ich ja schon mal erläutert. Ausgeglichenes blau lässt
          sieht durch die rotgefärbte Ideolegenbrille gelegentlich scharzbraun aus.

          Ideologisch denkende Menschen ordnen alles in ideologsche Kategorien ein. Das kann vor allem für manipulierte soziale Wahrnehmungen und daraus erwachsene Gruppenprivilegien sehr nützlich sein, die allesamt über meist unverdient erschlichene Protektion überhaupt erst entstehen.

          Sie können offenbar aus ihrer emotionalen Fabrik heraus nicht anders. Und warum sollten sie auf konsequenzlosen Betrug verzichten?

          Keine innere Autonomie. Menschlich schwach, aber gruppen- bzw. mobmäßig kann das gegenüber anderen recht bösartig werden.

          Wie es geschichtlich auch für jeden ausführlich zu besichtigen ist. Und gegenwärtig auch.

        • WTF?!

          *Wenn Geisteswissenschaftler nicht mit empirischen Forschungsmethoden arbeiten, dann deshalb, weil dies ihrem Gegenstandsbereich nicht angemessen ist.*

          Das bedingt Beliebigkeit! Und das ist alles andere als Wissenschaft!

        • Die von euresgleichen geforderte Abschaffung einer Belegpflicht in wissenschaftlichen Diskussionen zu geistes- und sozialwissenschaftlichen Themen ist faktisch natürlich nichts anderes als die Forderung nach Zerstörung jeder Möglichkeit einer wissenschaftlichen Diskussion – und damit der Wissenschaft selbst.

          Und genau darum geht es euch ja – das sagt ihr ja auch ganz unverhohlen, denn ansonsten besteht ja keine Möglichkeit eure wahnhaften und bösartigen Ideologien zu begründen.
          Dabei dann aber gleichzeitig noch zu versuchen, die eigene “Wissenschaftlichkeit” zu betonen, macht das Ganze zu einerm amüsanten Anschauungsbeispiel für konservative Demagogie und Verlogenheit.

          Das trifft es gut auf den Punkt.
          Bei aller berechtigten Kritik an den Geistestwissenschaften – die Ersetzung (geistes-)wissenschaftlicher Diskurse und Methoden durch die Stammtischphrasen epistemologisch ungebildeter Schwachmaten kann nicht Sinn und Zweck sein.

          Im Grunde nehmen sie mit der Forderung, dass ihre indifferente Stammtischhetze gleichberechtigt neben allen anderen ad hoc begründeten oder unbegründeten Meinungen stehen solle und man den Anspruch wissenschaftlicher Objektivität – in den empririschen Methoden nicht zugänglichen Gegenstandsbereichen – aufgeben solle, selbst ohne es zu merken eine poststrukturalistische Position ein.

          Der Relativismus und die Kritik an den Naturwissenschaftlichen kommt ja letztlich auch nicht differenzierter oder weniger verblödet daher.

          Auch die Psychlogie gehört dazu

          Die Psychologie ist in ihrer heutigen Form sehr viel stärker in den Natur- als den Geisteswissenschaften verankert.

        • @ matthie

          „Das bedingt Beliebigkeit! Und das ist alles andere als Wissenschaft!“

          Dann erklär mir mal, wie ich z.B. die persönliche Bedeutung ihrer Subkultur für eine bestimmte Gruppe Punks, mit empirischen Forschungsmethoden herausfinden kann, anstatt z.B. mit qualitativen Tiefen-Interviews.
          Oder wie ich die phänomenologische Dimension mystischer Erfahrungen ohne phänomenologische Methoden erforschen soll.
          Oder wie ich bei einer Literaturinterpretation hermeneutische durch empirische Methoden ersetzen soll.
          Oder wie ich die Konstruktion von Bedeutungen in politischen Diskursen ohne Diskursanalsen erforschen soll.

        • Das bedingt Beliebigkeit! Und das ist alles andere als Wissenschaft!

          Ähm nein. Nur weil sich etwas deinem beschränkten Verständnis von Wissenschaft entzieht, hört es nicht auf eine solche zu sein.

          Wissenschaftliche Methodik ist vielfältig.
          Das Problem vieler naturwissenschaftlicher Empiriker (zu denen ich mich natürlich auch zähle, ich strebe selbst den Dr. rer. nat. an) ist, dass sie die erkenntnistheoretischen Grundlagen ihrer eigenen Methodik und Disziplin nicht verstehen.
          Die übergeordnete Wissenschaftslehre, die Epistemologie, die auch die Gültigkeitsbereiche und -grenzen empirisch gewonnener Erkenntnisse behandelt, wird in den klassischen Naturwissenschaften leider zu wenig gelehrt (außer in der Physik, vielleicht auch der Mathematik), hier sind Geisteswissenschaftler wie Leszek im Vorteil.

          Jemand der behauptet, die Linguistik oder Geschichtswissenschaft wäre keine Wissenschaft, ist ebenso ernst zu nehmen wie ein Genderfuzzi der jegliche Biologie ablehnt.

        • @Leszek Problematisch ist also, wenn die Geltungsbereiche wissenschaftlicher Disziplinen und Methoden unzulässig verwischt werden.“

          @David „Bei aller berechtigten Kritik an den Geistestwissenschaften – die Ersetzung (geistes-)wissenschaftlicher Diskurse und Methoden durch die Stammtischphrasen epistemologisch ungebildeter Schwachmaten kann nicht Sinn und Zweck sein.“

          Ein bißchen polternd von David formuliert, im Kern aber richtig. Ich bin selber eindeutig naturwissenschaftlich geprägt, schlage mich hier aber klar auf die Seite der Philosophen und Soziologen. Und zwar aufgrund der Selbstbeobachtung, daß ich immer wieder ad hoc soziologische Theorien aufstelle, sobald ich über soziale oder psychologische Fragestellungen rede. Das beoachte ich auch bei anderen naturwissenschaftlich geprägten Diskutanten häufig.

          Stammtischphrasen scheint mir ein etwas zu hartes Urteil zu sein, womöglich sind meine Theorien besser als die Theorien mancher Genderforscher, aber sehr wahrscheinlich schlechter als das, was seriöse Geisteswissenschaftler drauf haben.

          Entscheidend ist eigentlich die Erkenntnis, die Leszek oben abstrakt formuliert hat, und sich der Gefahr bewußt zu sein, implizit unbewiesene oder falsche soziale Theorien aufzustellen und auf deren Basis zu argumentieren.

        • @David

          „Die Psychologie ist in ihrer heutigen Form sehr viel stärker in den Natur- als den Geisteswissenschaften verankert.“

          Die Psychologie als Disziplin möchte das gern. Sie gibt sich eher den Anstrich, ist es aber nicht.

          Auch hier ist ein Mangel an wissenschaftlicher Seriösität zu verzeichnen. Warum machen sie es nicht wie die Ökonomen und gehen offen damit um?

          Es ist ja nicht so, dass das alles absoluter Unsinn ist. Es hat ja auch tatsächlichen Nutzen.

          Gefährlich wird es aber dann, wenn ein falscher wie unberechtigter Anspruch erhoben wird. Und das hat eine recht unsägliche Historie. Vielleicht deshalb der Drang dahin.

          Hier gibt es auch im Zusammenhang mit Misandrie Beispiele. Eines habe ich hier einmal gebracht

          http://www.avoiceformen.com/series/tom-goldens-mental-health-misandry/mni-misandry-in-psychological-research/

        • @david: „die erkenntnistheoretischen Grundlagen ihrer eigenen Methodik und Disziplin nicht verstehen.
          Die übergeordnete Wissenschaftslehre, die Epistemologie, die auch die Gültigkeitsbereiche und -grenzen empirisch gewonnener Erkenntnisse behandelt, wird in den klassischen Naturwissenschaften leider zu wenig gelehrt“

          Ich frage mich öfter, wie eine seriöse Diszipin „gender studies“ aussehen müßte, die von den Makus organisiert wird. Da müßte Wissenschaftstheorie vermutlih Hauptfach im ersten Semester sein.

          In etwas kleinerem Maßstab (da ich ja der selbsternannte Vertreter der Anfänger und des Nachwuchses in unseren Reihen bin 😉 ): wieviel Wissenschaftstheorie müßte ein Durchschnitts-Masku kennen? All die dicken Wälzer, die die Profis empfehlen, kommen mir vor wie ein 38-Tonnen-Lkw, mit dem ich eine Kiste Bier einkaufen soll.

          Wenn „der Maskulismus“ eine leicht erlernbare, nicht unbedingt perfektionistische, aber integrierte Wissenschaftstheorie für die hier involvierten Disziplinen aufstellen würde (falls es sowas überhaupt gibt), dann wäre das sehr imagefödernd.

        • @David

          „Jemand der behauptet, die Linguistik oder Geschichtswissenschaft wäre keine Wissenschaft, ist ebenso ernst zu nehmen wie ein Genderfuzzi der jegliche Biologie ablehnt.“

          Es hängt davon ab wie man die Begrifflichkeit „Wissenschaft“ definiert. Wie weit man diesen Begriff dehnt.

          Nach streng ausgelegten naturwissenschaftlichen oder mathematischen Maßstäben fallen alle anderen Disziplinen hier tatsächlich durch. Manche gehen offen und ehrlich damit um, denn es ist ja trotzdem ein Nutzen gegeben. Gerade auch deshalb. Stichwort Seriösität.

          Lässt man die Begriffdehnung zu, ist dann aber auch eine Beliebigkeit, die die Begrifflichkeit selbst in Frage stellt.

        • @petpanther:

          Das einzig Beliebige sind deine Privatdefinitionen von Wissenschaft. Du bist nicht „die Naturwissenschaft“ und „die Naturwissenschaft“ oder Mathematik definiert auch nicht, was Wissenschaft im Allgemeinen ist.

          Ich mache es mir mal wie du etwas einfach und spreche dir schlicht die Befähigung ab, darüber zu urteilen, was Psychologie kann/ist und was Geisteswissenschaften können und was nicht.
          Die Beweisführung ist mir jetzt zu anstrengend, aber ich glaube dein avfm-Link als einziges Argument für eine solch gewagte These spricht schon für sich.

        • Richtig ist: die Mathematik ist die einzige exakte Wissenschaft. Das war’s dann aber auch schon.

          Deine „strenge Auslegung“ ist erstmal deine private und de Facto kommt diese nicht in relevantem Maße zur Anwendung in der realen Welt. Alles eine Frage der Perspektive. Für Poststrukturalisten wiederum ist Wissenschaft nur Machtmittel.

        • petpanther

          „Auch hier ist ein Mangel an wissenschaftlicher Seriösität zu verzeichnen. Warum machen sie es nicht wie die Ökonomen und gehen offen damit um? “

          Ausgerechnet die Ökonomen als Beispiel für Geisteswissenschaftler, die offen zugeben, dass sie keine „Wissenschaft im strengen Sinne“ sind, anzuführen, ist ja ein guter Witz.

          Gerade in der VWL wird versucht, sich einen seriösen Anstrich „harter“ Wissenschaftlichkeit zu geben, indem man mit nicht-verifizierten mathematischen Modellen arbeitet, die einfach als „wahr“ gesetzt werden.

          VWL ist unseriöser als Gender Studies.

          Dazu:

        • @ichichich

          Deshalb nennen sie sich selbstironisch „The Dysmal Science“.

          Zur Empirie verurteilt.

          Denen ist das als Feld bewusst. Etwas nach wissenschaftlicher Methodik anzugehen bzw. sich dessen anzunähern sich aber bewusst zu sein, dass man aufgrund theoretischer wie vom Forschungsgegenstand her immanenter Unzulänglichkeit, gemessen an den exakten Wissenschaften, das nicht ganz erreichen kann ist nicht verwerflich.

          Sollten die sich allerdings einbliden sie wären es – und vielleicht tun das auch einige – dann hast du natürlich recht. Das wäre unseriös.

          Bei den Genderstudies kommt allerdings hinzu, dass man hier absichtlich Irreführung betreibt, es mit einem wissenschaftlichen Anstrich zur Legitimation versieht um damit demagogische Politik zu machen.

          Deshalb sind die auch so Lichtscheu und können nichts nachweisen. Da kommt nur Silencing mit den bekannten Methoden in Frage.

          Gibt es eine Steigerung von unseriös?

        • … nochmal zu den Genderstudies.

          Die Radikalfeministen haben sich über Fokus auf Domestic Violence, Rape (Fokus auf Frauen als Opfer) und weitere nur schwer oder nicht nachprüfbare Opfernarrative eine abgeschottete Parallelwelt geschaffen von der sie auch leben. Es geht auch immer um Funding und Aushöhlung des Rechtsstaats zu ihren Gunsten. Das ganze ist insgesamt ein völliger Fraud, der eigentlich rational und notwendig zu behandelnde Themen dazu vereinnahmt.

          Erin Pizzey spricht häufig davon.

          Sie erwähnt auch immer wieder die Gewaltbereitschaft und Gewalt, die von dort ausgeht. Das wird bei militanten Silencing Aktionen oder Meinunfsunterdrückung auch deutlich. Für radikale Gruppierungen ja nicht ungewöhnlich. Rechtfertigung sind immer Diffamierungen und Inanspruchnahme hehrer Absichten bei gleichzeitiger Unterstellung der politische Gegner würde tun was sie selbst machen.

          Man könnte das auch als Kult-und Terrororganisation auffassen, die sucht sich zu institutionalisieren. Es gibt immer Täter/Opfer, Gläubige/Ungläubige, … morphologisch ähnlich ( aber nicht im Sinne von komplett analog) dem Islam.

          Aber das gilt dann eigentlich für alle Ideologien.

      • @ Petpanther

        „Und Kulturmarxismus erwächst als Schwachsinn aus diesem Schwachsinn.“

        Wirklich? Was hast du denn jemals von einem neo-marxistischen Autor in der Tradition der Kritischen Theorie gelesen und was genau ist deine Kritik?

        • @ Leszek

          Ist ja schön und gut, was Sozialwissenschaften alles sein sollten wenn sie es denn wären. Sozialwissenschaften sind voll auf dem Gender- Feminismustrip. Sie lassen die Gendersen machen und zeigen nicht deren Unwissenschaftlichkeit auf. Was soll das und warum sollte man diese Sozialwissenschaften für voll nehmen?

        • @ ddbz

          Ja, ddbz, schwer bedauerlich, dass nicht jeder Sozialwissenschaftler genau deine Interessen teilt.

          Und ganz gewiss ist eine undifferenzierte und kenntnisfreie Abwertung aller Sozialwissenschaften und Sozialwissenschaftler auch genau die richtige Strategie, um Sozialwissenschaftlern die Wichtigkeit einer kritischen Haltung zur Gender-Ideologie zu vermitteln.

        • @ ddbz
          Ja glaubst Du denn, Deine Rants gegen „Gendersens“ beeindrucken irgendjemanden? Du verstehst ja nicht mal das Konzept von Gender. Wie willst Du es dann kritisieren?

        • @ ddbz

          „Das meinst Du nicht ernst, das ist ein Spaß … oder?“

          Das meine ich ernst.
          Ich hoffe, dass anspruchsvolle männnerrechtliche Blogs der maskulistischen Blogsphäre auch eine Informationsquelle für potentiell am Thema interessierte Geistes- und Sozialwissenschaftler, Pädagogen und Journalisten sind bzw. immer mehr dazu werden – ohne, dass diese sich mit Grausen abwenden.

          Im Gegensatz zu manchen anderen will ich mit der Männerrechtssache Erfolg haben – und zwar nicht erst in 30 Jahren.

        • „Im Gegensatz zu manchen anderen will ich mit der Männerrechtssache Erfolg haben – und zwar nicht erst in 30 Jahren.“

          Utopien sind das Vorrecht der Linken 🙂

        • @ Adrian

          Vergiss es. Konzepte sind eine feine Sache, entscheidend ist aber was herauskommt und das ist eben Genderunsinn.

          @Leszek

          Du wirst keinen Erfolg haben, nichtmal in 33 Jahren.
          Wenn Du glaubst Maskus könnten Gendersens und Geistes- und Sozialwissenschaftlern ein kritisches Denken nahe bringen. Egal wie schlau die Maskus daherreden, ist ist dieser Zielgruppe offensichtlich herzlich egal.

          Mit Grausen abwenden … von was? Von Tatsachen? Allein die fehlende Forschung über Frauengewalt gegen Männer im Gegensatz zu angeblicher Forschung zu Männergewalt gegen Frauen zeigt doch den Zustand dieser Wissenschaften …

          Mensch Leszek, es geht knallhart um Geld, Macht und Pöstchen nicht um Argumente.

        • @ ddbz

          Was für Genderlehrstuhlinhaber gültig sein mag, gilt doch nicht für den durchschnittlichen Geistes- und Sozialwissenschaftler, Pädagogen oder Journalisten, dessen Einkommen nicht von Gender Studies abhängt, erst Recht nicht für Studenten in den genannten Fächern (außerhalb der Gender Studies).

          Ich sehe potentiell eine durchaus gute Möglichkeit männerrechtliche Anliegen im Verauf der nächsten Jahre zunehmend in den Mainstream der Medien und der Geistes- und Sozialwissenschaften zu bringen, wenn die Männerrechtsbewegung sich nicht allzu dämlich anstellt.

          Männerrechtliche Themen sind medientheoretisch betrachtet m.E. ziemlich gut vermarktbar, haben einen gewissen Neuheitseffekt, können gewisse sensationalistische Bedürfnisse bedienen, auch längerfristig – das war jetzt rein pragmatisch gesprochen.

          Und was für ein hochinteressantes Feld für Forschung und Theoriebildung bietet eine männerrechtliche und integral-antisexistische Perspektive, unzählige Themen, die beackert und bearbeitet werden können, Stoff für tausende Forschungsprojekte und Abschluss- und Doktorarbeiten.

          Gelingt es männerrechtliche Themen und Anliegen von ihrer Assoziation mit frauenfeindlichen und reaktionären Verrücktheiten zu befreien, gelingt es deutlich zu machen, dass es sich um seriöse, ethisch vertretbare und wichtige Themen handelt, dann werden sich m.E. mit der Zeit immer mehr interessierte Journalisten und Wissenschaftler damit befassen und sympathisierend darüber berichten.

          In den letzten Monaten hat die mediale Berichterstattung über Kritik am radikalen Feminismus und über männliche Benachteiligungen und soziale Problemlagen erkennbar zugenommen, was m.E. auch ein Erfolg der gemäßigten linken und liberalen Blogsphäre darstellt.

          Auch wenn unsere konservativen/rechten Anti-Kulturmarxismus-Ideologen alles dran setzen, den Eingang männerrechtlicher Anliegen in den Mainstream zu verhindern – der Prozess, dass die linke und liberale Männerbewegung Eingang in den Mainstream findet ist bereits im Gang.

        • @ Leszek

          Lass mich mit Deinem Rechts-Links-Weltbild zufrieden. Die Linken und Rechten sind mehr oder weniger jeweils auf ihrem Femitrip. Die Linken allerdings schlimmer, wie ich finde. Wer linke Texte liest, dem springt es doch schon mit Binnen-i und sonstigem Unfug ins Auge. Man braucht die Texte eigentlich garnicht lesen. Da steht doch schon auf der Verpackung Feminismus drauf.

          Wer bei seinem inzwischen immer häufiger vorgeschriebenen Genderkurs Kritik äussert hat Deiner Meinung nach nicht mit Nachteilen zu rechnen? Du glaubst soeiner könnte sein Studium beenden und zB Informatiker werden? Bist Du wirklich so naiv? Der Kritiker besteht den vorgeschriebenen Genderkurs nicht! So einfach ist das! Das willst Du nicht sehen?

          Die Geisterwissenschaftler wagen doch auch keine Kritik an Gender. Sie werden genau wissen warum!

          Weißt Du, Du kommst mir vor wie jemand der Verständnis dafür hat, daß 2+2=4 für falsch erklärt wird weil ein Nazi auch dieser Ansicht ist.

          PS Was hat die Behauptung es gebe einen Kulturmarxismus eigentlich mit Frauenfeindlichkeit zu tun?

        • @ Leszek

          *Und was für ein hochinteressantes Feld für Forschung und Theoriebildung bietet eine männerrechtliche und integral-antisexistische Perspektive, unzählige Themen, die beackert und bearbeitet werden können, Stoff für tausende Forschungsprojekte und Abschluss- und Doktorarbeiten.*

          Vorausgesetzt, der Steuerzahler zahlt und füllt Eure Futtertröge.

          Viele Genderleerstühle dann auch für kulturmarxistische Männerrechtler, die gliechstellen, nun auch von der anderen Seite.

          Schließlich hat der Steuerzahler auch 2 Schultern.

          Dafür lohnt es sich, den Müllstrom anzuvisieren.

          Dann muss man wenigstens nicht darben bis zu dem Zeitpunkt, an dem vielleicht, irgendwann, mal der Anarchosyndikalismus ausbricht.

        • @Leszek

          „Ich sehe potentiell eine durchaus gute Möglichkeit männerrechtliche Anliegen im Verauf der nächsten Jahre zunehmend in den Mainstream der Medien und der Geistes- und Sozialwissenschaften zu bringen, wenn die Männerrechtsbewegung sich nicht allzu dämlich anstellt.“

          Ein absolut unterstützenswertes Anliegen!

          Sie sollte sich aber schon von sich aus dafür interessieren – ohne Bias. Denn beinhalteten die Wörter „Sozial“ wie „Wissenschaften“ denn nicht auch ein allumfängliches Interesse was diese Themen betreffen. Nicht nur aus weiblicher Perspektive und auf Frauen bezogen bzw. mit Frauen im Fokus.

          ( Wollte jetzt eigentlich nicht Kritik üben. Nun werde ich aber drauf gestossen, denn allein dies zeigt schon das von mir Kritisierte.)

        • … natürlich nicht in dem Sinne wie es Roslin gerade zurecht bemerkt hat. Halt im allgemeinen sozialwissenschaftlichen Kanon. Da fehlt es verdächtiger Weise nämlich.

        • @ Roslin

          Den Eindruck, daß die linke Maskus auf zukünftige Pöstchen scharf sind habe ich schon etwas länger. Warum dort fast keiner auf die Idee kommt Gender-Studies abzuschaffen wundert mich dann allerdings nicht mehr …

          Ja, diese „tausende Forschungsprojekte und Abschluss- und Doktorarbeiten“ hatte ich fast überlesen, nicht ernst genommen. Es ist offensichtlich noch mehr Unsinn gewollt und Leszek meint, leide zu recht, hiermit die Geisteswissenschaftler locken zu können. 😦

        • @ddbz

          „Weißt Du, Du kommst mir vor wie jemand der Verständnis dafür hat, daß 2+2=4 für falsch erklärt wird weil ein Nazi auch dieser Ansicht ist.“

          Ein unrühmliches Beispiel hierzu wäre Ludwig Biberbach. Ein übler Nationalsozialist, der dennoch Maßgebliches zur Funktionentheorie automorpher Funktionen beitrug. Unschön, aber leider wahr.

          Zeigt auch, dass es nicht reicht sich auf Wissenschaft allein zurückzuziehen. Andererseits ideologische Einflüsse voranzustellen und sich einen wissenschaftlichen Anstrich zu geben, bzw. sie für gewünschte bzw. fabrizierte (Fake) Objektivität, Legitimierungen etc.zu mißbrauchen ist genauso wenn nicht noch mehr von Übel.

        • @ Roslin

          „Viele Genderleerstühle dann auch für kulturmarxistische Männerrechtler, die gliechstellen, nun auch von der anderen Seite.“

          1. Gegen neo-marxistische Männerrechtler habe ich nichts einzuwenden, allerdings ist die Kritische Theorie schon lange keine besonders einflussreiche Strömung in der Soziologie mehr.

          2. Anhänger der Kritischen Theorie befassen sich überwiegend nicht mit geschlechtsbezogenen Themen. Ihre Schwerpunktthemen sind Analysen von neoliberalem Kapitalismus, Kulturindustrie, Technik, Medien und Ähnliches. Geschlechtsbezogene Themen sind in dieser Theorietradition Nebensache.

          3. Ein Anhänger neo-marxistischer Theorien muss kein Anhänger von Gleichstellung anstatt Gleichberechtigung sein. Eines der wohl mit Abstand meistgelesenen Bücher eines neo-marxistischen/freudo-marxistischen Autors dürfte Erich Fromms „Die Kunst der Liebens“ sein.
          Im Gegensatz zu den Hauptwerken von Herbert Marcuse, die schon seit Jahrzehnten kaum noch gelesen werden, gegenwärtig noch nicht mal im Buchandel erhältlich sind, hat fast jeder in bildungsbürgerlichen Kreisen Erich Fromms „Die Kunst des Liebens“ gelesen.
          Und dieses Buch enthält u.a. ein Plädoyer für Gleichberechtigung, aber eine Kritik an Gleichstellung:

          „In der gegenwärtigen kapitalistischen Gesellschaft hat sich die Bedeutung des Begriffs Gleichheit geändert. Man versteht heute darunter die Gleichheit von Automaten, von Menschen, die ihre Individualität verloren haben. (…) Es handelt sich um die Einförmigkeit von Abstraktionen, von Menschen, die den gleichen Job haben, die die gleichen Vergnügungen haben, die gleichen Zeitungen lesen und das gleiche fühlen und denken.
          In dieser Hinsicht sollte man auch Errungenschaften, die im Allgemeinen als Zeichen unseres Fortschritts gepriesen werden, mit Skepsis betrachten, wie etwa die Gleichberechtigung der Frau. Ich brauche wohl nicht besonders zu betonen, dass ich nichts gegen die Gleichberechtigung habe, aber die positiven Seiten dieser Gleichheitstendenz dürfen uns nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich hier auch um die Tendenz zur Ausmerzung von Unterschieden handelt. Man erkauft sich die Gleichheit eben um den Preis, dass die Frauen gleichgestellt werden, weil sie sich nicht mehr von den Männern unterscheiden. Die These der Aufklärungsphilosophie (die Seele hat kein Geschlecht), gilt heute ganz allgemein. Die Polarität der Geschlechter ist im Verschwinden begriffen, und damit verschwindet auch die erotische Liebe, die auf dieser Polarität beruht. Männer und Frauen werden sich gleich und sind nicht mehr gleichberechtigt als entgegengesetzte Pole. Die heutige Gesellschaft predigt das Ideal einer nicht-individualisierten Gleichheit, weil sie menschliche Atome braucht, die sich untereinander völlig gleichen, damit sie im Massenbetrieb glatt und reibungslos funktionieren, damit alle den gleichen Anweisungen folgen und jeder trotzdem überzeugt ist, das zu tun, was er will. Genauso wie die moderne Massenproduktion die Standardisierung der Erzeugnisse verlangt, so verlangt auch der gesellschaftliche Prozess die Standardisierung der Menschen, und diese Standardisierung nennt man dann „Gleichheit“.

          (Erich Fromm – Die Kunst des Liebens, S. 25 f.)

          4. Ich bin ohnehin kein Marxist, ich bin traditioneller Anarchist und vertrete in geschlechtsbezogenen Fragen das Motto: Gleichberechtigung, nicht Gleichstellung, weil alles andere m.E. zu einer Einschränkung der persönlichen Freiheit für Frauen und Männer führen würde.
          An einem Lehrstuhl oder einem Platz in einer politischen Behörde bin ich übrigens absolut desinteressiert.

          5. Das aktuelle Standardwerk zum linken Maskulismus „Plädoyer für eine linke Männerpolitik“ von Arne Hoffmann enthält auch keine Forderung nach Gleichstellung anstatt Gleichberechtigung.

          6. Wenn du keine Forschung und Theoriebildung zu männlichen Benachteiligungen und sozialen Problemlagen in den Geistes- und Sozialwissenschaften willst, ist das deine Sache. Ich vermute, die Mehrheit der Männerrechtler wäre froh darüber und würde darin übereinstimmen, dass Geld, das auf diese Weise dazu beiträgt Leid und Ungerechtigkeit zu verringern, gut investiert ist.

          6. Ohne Eingang männerrechtlicher Anliegen in die Medien und die Geistes- und Sozialwissenschaften kann es natürlich auch keinen Erfolg für die Männerrechtsbewegung in geschlechterpolitischer Hinsicht geben.
          Wenn du keinen Beitrag zum Erfolg männerrechtlicher Anliegen leisten möchtest, ist das deine Sache, aber behindere nicht die, die Erfolg haben wollen.

        • @ddbz

          „Wer linke Texte liest, dem springt es doch schon mit Binnen-i und sonstigem Unfug ins Auge.“

          Das habe ich noch heute in einem Beitrag bei Geschlechterallerlei selbst kritisiert

          „Wer bei seinem inzwischen immer häufiger vorgeschriebenen Genderkurs Kritik äussert hat Deiner Meinung nach nicht mit Nachteilen zu rechnen?“

          In dem Kurs vermutlich schon, aber 1. gibt es diese Kurse nicht überall und 2. determinieren sie auch nicht den Rest eines Studiums.

          „Der Kritiker besteht den vorgeschriebenen Genderkurs nicht! So einfach ist das! Das willst Du nicht sehen?“

          Selbst den schlimmsten Extremfall angenommen, dass dies so wäre, dann könnte er sich nach Bestehen eines solchen Kurses trotzdem männerrechtlichen Themen zuwenden.

          „Die Geisterwissenschaftler wagen doch auch keine Kritik an Gender. Sie werden genau wissen warum!“

          Je mehr es gelingt, männerrechtliche Anliegen in den Mainstream zu bringen, desto eher kann es auch zu einer geisteswissenschaftlich fundierten Kritik an radikalen und sexistischen Formen des Feminismus kommen.

          „PS Was hat die Behauptung es gebe einen Kulturmarxismus eigentlich mit Frauenfeindlichkeit zu tun?“

          Die konservativen/rechten US-amerikanischen Verschwörungsideologen bejahen oft starre traditionelle Geschlechterrollen als Leitbild und sind in diesem Sinne sowohl als frauenfeindlich wie männerfeindlich zu bezeichnen.

        • @ Leszek

          „Selbst den schlimmsten Extremfall angenommen, dass dies so wäre, dann könnte er sich nach Bestehen eines solchen Kurses trotzdem männerrechtlichen Themen zuwenden.“

          Aha. Eine Einschränkung der Meinungsfreiheit ist Dir egal? Ich hoffe doch nicht. Glaubst Du wirklich ein sich offen männerrechtlich positionierender Student würde einen solche Kurs bestehen? Ein Student, der dies offen ausserhalb solcher Kurse machte? ZB in der Studentenvertretung.

          Diese Genderkurse sind Gesinnungsprüfungen, was Dich aber nicht weiter zu stören scheint.

        • Ich hoffe ich bezahle es nicht mehr wenn das Komplement zum Feminismus für Männer die Staatsposten erobert.

          Unglaublich, aber früher ging das ganz ohne beides und noch mit viel weniger, Jahrtausende und Jarhmillionen lang, aber die Frau war ja auch ganz doll unterdrückt.

          Ich glaube ja eher der neue Deutsche wird eine ganz besondere Form des Maskulismus auf Staatsebene einführen, ich bin ja mal gespannt wie man mit den „Genndergeisteswissenschaflern“ so umgehen wird.

        • @ Borat

          *Ich glaube ja eher der neue Deutsche wird eine ganz besondere Form des Maskulismus auf Staatsebene einführen, ich bin ja mal gespannt wie man mit den “Genndergeisteswissenschaflern” so umgehen wird.*

          Was hält eigentlich Boko Haram von der Gendertheorie?

          Kennst Du da Veröffentlichungen?

          Ich meine, solche, die geisteswissenschaftlichen Ansprüchen genügen?

        • @ Alexander

          „Was hält eigentlich Boko Haram von der Gendertheorie?“

          Wieso Gendertheorie? Der bewegt sich in
          einer Realität, die wir Westler naiverweise
          als überwunden glauben. Frauen im
          reproduktionsfähigen Alter waren immer
          schon ein gängiges Zahlungsmittel.

    • Soziologenbashing, »Kulturmarxismus«-Ranting, Links-Rechts-Gefetze – ist ja richtig gruselig hier heute abend! Meinen Dank an Leszek, der hier so ausführlich dagegen argumentiert. Ich könnte ja jetzt passend zum Thema des Blogposts sagen, »nicht alle« Sozialwissenschaftler sind so drauf wie die Gendertheoretiker, aber das wäre genau derselbe Fehler, sich den Schuh *dieser* Kritik überhaupt erst anzuziehen.

      Die methodischen Grundlagen sozialwissenschaftlicher Fachrichtungen kann man nachlesen und sich aneignen, und gegen Leute, die den Sack prügeln und den Esel meinen, muss ich hier nicht ernsthaft antreten (zumal ich ganz unschuldig nur das Affenvideo anschauen wollte). Es ist freundlich von Leszek, dieser Holschuld etwas entgegenzukommen, aber so genau scheinen seine Gegner es dann gar nicht nicht wissen zu wollen.

      Und jetzt nennt mich arrogant, ich steh‘ dazu!

      • Nicht alle Sozialwissenschaftler, das stimmt! Ich glaube Michael Klein ist einer …

        Wenn man sich die methodischen Grundlagen der SW aneignen kann (Wer hätte sowas jemals erwartet??) ist der Zustand der SW ja umso trauriger. Oder kann man diese Methoden je nach Lust und Laune auch mal Methoden sein lassen und Zielforschung nach politischen Vorgaben betreiben. So eine Art Äpfel-fallen-nach-oben-Physik, in der man auch einfach Behauptungen aufstellte?

        • Meiner Erfahrung nach (ich habe das studiert und abgeschlossen, aber nie zum Beruf gemacht) sind Wissenschaftler häufig in einer speziellen Weise »empfindlich«: einerseits können sie gute Forscher sein, zugleich wissen sie, dass die Währung des praktischen Wissenschaftsbetriebs »Reputation« heißt, und das stellt eine Versuchung dar, sich auf die eigene Arbeit zurückzuziehen (deren Wert sie kontrollieren können, weil das nur von ihnen abhängt) und die Niederungen der Fachbereichspolitik anderen zu überlassen.

          Zweitens sind Sozialwissenschaften grundsätzlich stärker ideologieanfällig als Naturwissenschaften, weil sich deren Gegenstand nicht im gleichen Maße »objektiv« festnageln lässt, d. h. theoretische Fehlkonzeptionen nehmen einen längeren Umweg, bevor sie dem Fachbereich wieder auf die Füße fallen. Bei den Äpfeln der Soziologie ist es nicht so eindeutig wie in der Physik, ob sie nach oben oder unten fallen.

          Eine fast schon »klassische« Versuchung für Studenten besteht auch darin, einen spezifischen soziologischen Jargon zu kopieren, ohne dessen methodische Grundlagen und damit auch *Begrenzungen* verstanden zu haben. Solche Leute können zu einer echten Landplage werden und die öffentliche Wahrnehmung eines Faches stärker prägen, als es sachlich angemessen wäre.

          Diese Art von Oberflächlichkeit dürfte in der Genderforschung endemisch sein: das Genderkonzept ist nicht schlechterdings Unsinn, es wird nur über alle Maßen aufgeblasen und bekommt eine politische Bedeutung zugewiesen, die ihm nicht zusteht. Würde man die Genderforschungsbereiche um sagen wir 90% kürzen, dann gäbe es eine viel höhere interne Konkurrenz um qualitativ hochwertige Arbeiten – so wie es zur Zeit läuft, kann ungestraft jeder Mist den Rang einer »Forschungsarbeit« erlangen, und diejenigen, die nur Jargon können, aber kein sauberes Arbeiten beherrschen, bleiben innerhalb des Fachdiskurses unwidersprochen.

          Ich würde auch sagen, dass es eine gewisse generelle Schieflage zugunsten dessen gibt, was Elmar als »Konstruktivismus« bezeichnet, aber das gab es in der Geschichte des Faches immer schon. Meinem Eindruck nach gibt es aber seit den 90er Jahren auch sehr gute Ansätze, die einer Auseinandersetzung mit den »Biologisten« nicht mehr aus dem Wege gehen (jüngst in 2012 z. B. »Homo mundanus« von Wolfgang Welsch – sehr umfassend, m. E. sehr gut, aber keine leichte Lektüre).

  10. Pingback: Nicht alle Frauen sind so … | emannzer

  11. Pingback: Übersicht: Kritik am Feminismus | Alles Evolution

  12. Pingback: Übersicht: Kritik am Feminismus | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.