Selbermach Mittwoch

Bitte Kommentare bündeln, wenn sie nur aus einzelnen Tweets und kurzem Kommentar bestehen und man sehr viele davon plant.

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

118 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch

  1. Neusprech und magisches Denken

    Ich habe gerade ein Video über den Mythos des mittelalterlichen Verbots des Tritonus gesehen. Der Tritonus ist ein musikalisches Interval, das drei Ganztöne umspannt, oder anders gesagt eine verminderte Quinte darstellt (z.B. G + Cis bzw. F und H, usw.). Das Intervall ist nicht einfach zu singen und wurde im Mittelalter vermutlich auch deswegen als diabolus in musica (Teufel in der Musik) gekennzeichnet. Seit dem 19 Jahrhundert wurde aus dieser Bezeichnung ein angebliches Verbot, das die Kirche dem „ars nova“ des 14. Jahrhunderts auferlegte.

    An Beispielen aus dem Mittelalter kann abgelesen werden, das das Tritonus mitnichten verschwand oder verboten wurde. Wie Adam Neely auf YouTube mutmaßt, gibt es einige Erklärungen, warum aus diesem „dunklen, bösen“ Zweiklang in der Heavymetalmusik (angefangen mit Black Sabbath) etwas Verbotenes wurde, das nun auszudrücken gewagt wurde. Die geschichtliche Verfälschung erlaubt es den Rockgruppen, sich als Künstler des Dunklen und Teuflischen hervorzutun.

    Relevant ist dies für die gegenwärtige politische Debatte, weil der Mechanismus der Mythenbildung auch bei der Debatte um Genderthemen greift: Legitimierung durch Wiederholung.
    Der dröhnende Predigt der Kirche gegen den Teufel in der Musik und die Wiederholung des daraus in moderner Zeit herbei gedichteten Verbots ist wie eine magische Beschwörungsformel, die trotz der Vernunft der Aufklärung und der damit entwickelten evidenzbasierten Argumentation hartnäckig erfundene Realitäten herbei zaubert. Man fühlt sich erinnert an Stammestänzen, die Regen herbei beten sollen.

    So ist es auch mit der Behauptung, unsere Sprache formt unsere Realität: die linksgrüne Magie soll mit Zauberformeln eine Utopie in Erfüllung gehen lassen, die umso kleinkindlich totalitär in der trotzigen Behauptung eines vermeintlichen Unrechts wirkt, wie darauf verwiesen wird, dass die Mehrheit der verständigen Bevölkerung, sich diese Sprache nicht diktieren lassen will.

    Die Regression in das magische Denken der Kinder bzw. der vormodernen Zeit führt unweigerlich zu Realitätsverlust und ideologischer Verblendung der übelsten Sorte – ein Denken, das unbedingte Unterverwerfung unter diesen Glauben einfordert, auch wenn es sich liberal gibt. An Perfidität kann diese ach so solidarische Haltung kaum übertroffen werden, wenn „Empfehlungen“ zu Verbote werden, weil die Konsequenz der Missachtung dieser „Vorschläge“ Verlust des Rufs und/oder des Jobs bedeutet.

  2. Das Lustige daran, dass jetzt sogar in der CDU Frauenquoten herrschen (Kompetenzquoten wären mir lieber gewesen), ist, dass inzwischen auch eine Menge lustiger Emporkömmlingas mit CDU-Hintergrund auf den Regierungsbänken sitzen — wie etwa Prof. Dr. Kristina Sinemus, Digitalministerin des Landes Hessen. Vorsicht, der Link tut weh.

    Morgen im gleichen Kino: Literatur ist dieses Ding mit den Wörtern und den Sätzen, diese Sache mit den sechsundzwanzig Buchstaben…

  3. Das Narrativ vom menschengemachten Klimawandel war von Anfang an gegen die Moderne, gegen Technik. und Wissenschaft und gegen die Demokratie gerichtet. Wer meint, da müsse doch was dran sein, ist den Rattenfängern schon auf den Leim gegangen. Es ist ja auch so bitter, nicht in DER Zeit zu leben, in der das Schicksal des Planeten Erde entschieden wird, sondern sich einzugestehen, dass alles nur eitel ist und ein Haschen nach dem Wind …..

  4. Neusprech und magisches Denken

    Ich habe gerade ein Video über den Mythos des mittelalterlichen Verbots des Tritonus gesehen. Der Tritonus ist ein musikalisches Interval, das drei Ganztöne umspannt, oder anders gesagt eine verminderte Quinte darstellt (z.B. G + Cis bzw. F und H, usw.). Das Intervall ist nicht einfach zu singen und wurde im Mittelalter vermutlich auch deswegen als  diabolus in musica (Teufel in der Musik) gekennzeichnet. Seit dem 19 Jahrhundert wurde aus dieser Bezeichnung ein angebliches Verbot, das die Kirche dem „ars nova“ des 14. Jahrhunderts auferlegte.  

    An Beispielen aus dem Mittelalter kann abgelesen werden, das das Tritonus mitnichten verschwand oder verboten wurde. Wie Adam Neely auf YouTube mutmaßt, gibt es einige Erklärungen, warum aus diesem „dunklen, bösen“ Zweiklang in der Heavymetalmusik (angefangen mit Black Sabbath) etwas Verbotenes wurde, das nun auszudrücken gewagt wurde. Die geschichtliche Verfälschung erlaubt es den Rockgruppen, sich als Künstler des Dunklen und Teuflischen hervorzutun. 

    Relevant ist dies für die gegenwärtige politische Debatte, weil der Mechanismus der Mythenbildung auch bei der Debatte um Genderthemen greift: Legitimierung durch Wiederholung.  
    Der dröhnende Predigt der Kirche gegen den Teufel in der Musik und die Wiederholung des daraus in moderner Zeit herbei gedichteten Verbots ist wie eine magische Beschwörungsformel, die trotz der Vernunft der Aufklärung und der damit entwickelten evidenzbasierten Argumentation hartnäckig erfundene Realitäten herbei zaubert. Man fühlt sich erinnert an Stammestänzen, die Regen herbei beten sollen.  

    So ist es auch mit der Behauptung, unsere Sprache formt unsere Realität: die linksgrüne Magie soll mit Zauberformeln eine Utopie in Erfüllung gehen lassen, die umso kleinkindlich totalitär in der trotzigen Behauptung eines vermeintlichen Unrechts wirkt, wie darauf verwiesen wird, dass die Mehrheit der verständigen Bevölkerung, sich diese Sprache nicht diktieren lassen will. 

    Die Regression in das magische Denken der Kinder bzw. der vormodernen Zeit führt unweigerlich zu Realitätsverlust und ideologischer Verblendung der übelsten Sorte –  ein Denken, das unbedingte Unterverwerfung unter diesen Glauben einfordert, auch wenn es sich liberal gibt. An Perfidität kann diese ach so solidarische Haltung kaum übertroffen werden, wenn „Empfehlungen“ zu Verbote werden, weil die Konsequenz der Missachtung dieser „Vorschläge“ Verlust des Rufs und/oder des Jobs bedeutet.

  5. „Neue schwedische Regierung kippt feministische Außenpolitik
    Schweden galt als Vorreiter der feministischen Außenpolitik, zu der sich auch Annalena Baerbock bekennt. Die neue Regierung in Stockholm streicht den Begriff nun.
    (…)
    Zur Begründung sagte Billström, „Etiketten“ hätten die Tendenz, „den Inhalt zu verschleiern“. Verschiedene Veröffentlichungen zu dem Thema wurden bereits von der Website des Außenministeriums entfernt. “

    https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-10/schweden-regierung-feministische-aussenpolitik-gestrichen?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

    Das mit den Inhalte verschleiernden Etiketten hab ich nicht ganz verstanden, ist vielleicht vorgeschoben, irgendwas muß wohl nicht rund gelaufen sein…vielleicht zuviele Quoten- Femis im Außenministerium?
    Wofür Baerbock ja bei uns wohl extra die Einstellungstests des traditionell elitären Auswärtigen Amtes hat entschärfen lassen.

  6. Sehr interessant:

    SO wird kein feministisches Hassnarrativ über Männer draus. Im Gegenteil: Die verbreiteten und häufigen „Femcels“: ist das womöglich das dankbare Publikum für die ganze regelrechte Springflut der misandrischen Presseerzeugnisse? So würde ein Schuh draus ….

  7. 1.) Keiner spricht von toxischer Weiblichkeit.
    https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/mordfall-lola-in-paris-mutmassliche-taeterin-festgenommen-18395382.html „Mutmaßliche Täterin festgenommen“

    Drei Tage nach der Entdeckung einer Mädchenleiche in Paris befindet sich die mutmaßliche Täterin in Untersuchungshaft. Die 24 Jahre alte Frau habe in ihren Aussagen die Tat abwechselnd gestanden und bestritten, teilte die Staatsanwaltschaft am Montagabend mit.

    Aus den Aussagen der Vierundzwanzigjährigen gehe hervor, dass sie die zwölfjährige Lola in die Wohnung ihrer Schwester gebracht habe, die sich im selben Wohnhaus befindet, in dem Lolas Eltern als Hausmeister arbeiten.

    Dort habe sie das Mädchen gezwungen, zu duschen, dann habe sie sich an ihr sexuell vergangen und ihr schwere Gewalt zugefügt, die zum Tod geführt habe, teilte die Staatsanwaltschaft am Montagabend mit. Die Leiche habe sie in einer Kiste versteckt.

    Die Autopsie ergab, dass das Mädchen erstickt sei. Es habe zahlreiche Wunden im Gesicht, am Rücken und am Hals gehabt, die aber nicht den Tod verursacht hätten. Im Intimbereich seien keine Verletzungen festgestellt worden. Auf den Fußsohlen seien in Rot die Zahlen 0 und 1 geschrieben gewesen. […]“

    2.) Grüne Tol(l)eranz
    a) https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/kostendruck-zwingt-freiburger-schulen-zu-fleischloser-kost-18395973.html
    Die Stadt Freiburg will in Grundschulen und Kitas vom Schuljahr 2023/2024 an nur noch vegetarische Gerichte anbieten. „Wir wollen damit die Eltern entlasten“, sagt die Freiburger Schulbürgermeisterin Christine Buchheit (Grüne). „Denn viele vergessen es, eine Woche im Voraus zwischen Räuberschnitzel und Bratling zu wählen. Außerdem dient es dazu, Kosten zu sparen und die Verwaltung zu vereinfachen.“ […]

    b) https://www.faz.net/aktuell/stil/essen-trinken/strassburger-weihnachtsmarkt-verbietet-champagner-verkauf-18392585.html
    Die französische Grenzstadt Straßburg sorgt mit einem für den Weihnachtsmarkt geplanten Verkaufsverbot für Champagner, Popcorn, Grillhähnchen und andere Artikel für Kopfschütteln. Vor dem berühmten „Christkindelsmärik“ hat die Elsass-Metropole den Budenbetreibern detaillierte Listen zugeschickt, welche Speisen und Artikel erlaubt, verboten oder unter Vorbehalt zugelassen sind, berichtete jetzt die Zeitung „Les Dernières Nouvelles d’Alsace“ (DNA).

    In einer begleitenden Mail wird erklärt, dass Speisen und Artikel die Authentizität und Tradition von Weihnachten sowie lokale Identität und Qualität vermitteln sollen – und dies mit ökologisch verantwortungsvollem Anspruch, wie es aus dem grüngeführten Rathaus heißt. Zum Verbot des urfranzösischen Champagners: Ein Anstoßen mit Schaumwein will Straßburg nicht untersagen, es soll aber der aus der Region stammende elsässische sein: „Crémant d’Alsace“ wird auf der Liste gleich als Alternative genannt. […]

    Ja, schlechtes Wortspiel, Grüne und Toleranz ist ein Oxymoron … Asche auf meine schlichtes Haupt.

    3.) Noch ein übergriffiger alter weißer Mann der sich wunderbar vorführen lässt.
    https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/bill-murray-werden-mobbing-und-uebergriffe-vorgeworfen-18390977.html

    Der amerikanische Schauspieler Bill Murray hat in der Filmindustrie schon länger einen zweifelhaften Ruf. Seit Jahren berichten Kollegen von cholerischen Anfällen des Schauspielers, bei denen dieser am Set herumgeschrien und andere beleidigt haben soll. Dan Aykroyd, mit dem Murray in „Ghostbusters“ zusammengearbeitet hat, nannte ihn deshalb wohl auch scherzhaft „The Murricane“.

    Andere erhoben schwerere Vorwürfe: Richard Dreyfuss, Murrays Co-Star in „Was ist mit Bob?“, bezeichnete Murray als „irischen betrunkenen Bully“, der ihn gemobbt und einen Aschenbecher nach ihm geworfen habe. Lucy Liu und Drew Barrymore berichteten von Auseinandersetzungen am Set von „Drei Engel für Charlie“. Und die Schauspielerin Geena Davis schrieb in ihrer kürzlich erschienen Autobiografie, dass Murray sie am Set von „Ein verrückt genialer Coup“ mit einem Massagegerät bedrängt und vor über 300 Leuten angeschrien und gedemütigt habe. […]

    Vielleicht hätte Bill eher ein Fick-Video wie Paris Hilton drehen sollen…

    4.) Auch unliebsame Frauen spüren die ganze Härte der staatlichen Übergriffe Gewalt… https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/razzia-bei-melanie-mueller-wegen-hitler-gruss-18383948.html
    Nach dem Eklat um einen mutmaßlichen Nazi-Gruß der Ballermann-Sängerin Melanie Müller hat die Polizei das Wohnhaus der 34-Jährigen in Leipzig durchsucht. Es gehe in dem Zusammenhang um die Ermittlungsverfahren zu dem Verdacht des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Leipzig am Donnerstag. Bei solchen Kennzeichen kann es sich um Fahnen, Abzeichen, Uniformstücke, Parolen und Grußformen handeln. […]

    Leipzig, das ist doch diese tolerante, weltoffenen und kulturell bunte Stadt … da wohnt Melanie Müller? … anyway

    Bin gespannt, wann es die ersten Razzien wegen Antifeminismus gibt. Der staatliche Zugriff auf die Privatsphäre ist in den Jahren unter der aktiven Mitwirkung der SPD schwer ins erodieren gekommen. Nach Baerbocks feministischer Außenpolitk und Faesers Null-Toleranz gegen Rechts Einstellung wird es dann bald auch ein Null-Toleranz-Feministisches Justizministerium geben? Ach, nein, da sitzt ja die FDP, dann ist ja alles safe (Achtung Ironie!).

    5.) Die Fotzen sind weg!

    https://www.nzz.ch/wissenschaft/wie-vulva-und-klitoris-aus-den-lehrbuechern-verschwanden-ld.1704611?reduced=true
    Wie Vulva und Klitoris aus den Lehrbüchern verschwanden und warum Frauen bis heute darunter leiden

    Die weiblichen Geschlechtsorgane wurden im 17. Jahrhundert genauer dargestellt als in modernen Büchern. Unwissen und Mythen wie der des G-Punkts schaden vor allem Frauen: Ihnen bleiben die Orgasmen verwehrt. […]

    Ich habe es schon immer gewusst, es gibt sie doch, die große Weltverschwörung um die Vulva!

  8. Hallo zusammen!

    Ich möchte diese Rubrik einmal nutzen und ein paar klassische Thesen der Incel-Ideologie zur Diskussion stellen. Als lebenslanger Incel muss ich ja wissen, ob diese organisierten Incels nun Recht haben oder nicht…. 😉

    1. Femcels gibt es nicht.

    Diese These ist in dieser Form sich er etwas apodiktisch, aber in der Tendenz wohl richtig. Da Frauen ja selbst nicht aktiv werden müssen, um Männer kennenzulernen und darüberhinaus auch noch – mitunter extreme – Ansprüche stellen, dürften die meisten Damen der Schöpfung vermutlich einfach nur einen der Herren „erwählen“ müssen. Als Mann dagegen muss man natürlich selbst aktiv werden, und wenn das nicht funktioniert, steht man eben allein da.
    Andererseits kommt es mir so vor, als kehrte sich dieses Verhältnis ab einem gewissen Alter um. Frauen jenseits der 50 dürften es deutlich schwerer haben, da sie den Höhepunkt ihrer Attraktivität überschritten haben. Andererseits ist das Interesse älterer Männer dann eben auch geringer (das sagt zuminest Maximilian Pütz), da die „Triebe“ sich zurückbilden.

    Wie seht Ihr das?

    Herzliche Grüße an alle Lesenden und Lesendinnen!

    • „Frauen haben es leicht, Sex zu haben“ ist so wahr und irrelevant wie „Männer haben es leicht, eine Frau zu finden, die von ihnen Ressourcen annimt.“

      In beiden Fällen wird ausgeblendet, unter welchen Bedingungen der jeweilige das begrüßenswert findet.

      Dass Frauen weitgehend unfähig sind, sich in die Situation eines Mannes zu denken, kst bekannt. Die BlackPill Perspektive auf dieses Sex-Thema deutet an, dass das in beide Richtungen stimmt.

    • „Da Frauen ja selbst nicht aktiv werden müssen“

      Denen wird aber weisgemacht, dass Männer einfach nur schlecht sind. Und daher werden sie sich selbst zum Feind … (um dieses Dicherwort zu verwenden)

    • Ich kenne eine „Femcel“. Somit gibt es welche.
      Im mir bekannten Fall durchaus ansehlich, körperlich fit und intelligent – ABER mit Verhaltensauffälligkeiten, die dazu führten, dass sie in (soweit ich weiß, bisher vier) Firmen trotz Doktortitel der Physik nie über die Probezeit hinaus beschäftigt wurde.
      Das Verhalten dürfte sich auch auf ihre Versuche zur Kontaktanbahnung auswirken; ich habe sie in einer der Firmen kennengelernt, inzwischen lebt sie in unserer Nachbarschaft.
      Im Prinzip bräuchte diese Frau, quasi ein weiblicher „Sheldon“ aus der „Big Bang Theorie“, jemanden, der ihr – praktisch ständig – sagen würde, was in der aktuellen Situation (egal ob im beruflichen oder persönlichen Umgang) zu tun wäre. Für sie noch besser, aber für die jeweiligen Sklaven tödlich, wäre vermutlich die Rolle einer Sklavenhalterin, um ihre ganz „dringenden“ Probleme zu lösen, die mir manchmal ähnlich vorkommen wie die, die Christian bei seiner Tochter erlebt. Zum Glück ist so viel Macht heute nicht mehr ohne Weiters möglich.

      • Die These ist eher ungewollt zölibatär, das was Du beschreibst würde eher in die andere Richtung Unfähigkeit abzielen. Im Ergebnis das Gleiche, von dem Ansatz her nicht.
        Wobei in dieser Absolutheit kann ich dieser These auch nicht zustimmen.

        • Natürlich „hätte sie gerne“ Job, Schloß und last, not least Märchenprinz, … nur bekommt sie das nicht, eben wegen „Unfähigkeit“ im Sinne von Sheldon Cooper. Soweit ich „Incel“ verstanden habe, ist es dort ja ganz ähnlich – nach der „reinen Lehre“ bekommen die überaus fähigen „Alphas“ tausende ihnen hinterher laufende Frauen, nur ist man als „Incel“ dummerweise selbst gerade kein solcher Alpha, also eben „unfähig“. Allerdings halte ich für wahrscheinlich, dass diese „Unfähigkeit“ bei „Femcels“ noch ein Stück weitergehen muss als bei männlichen „Incels“.

    • Wie definierst du „Femcel“?
      Nach der Definition „noch nie sexuellen Kontakt mit einem Mann“ gibt es auf jeden Fall welche. Das sind meines Wissens in aller Regel Frauen, denen durchaus bewusst ist, dass sie Männer ins Bett kriegen könnten. Sie haben aber kein Interesse an Sex mit irgendeinem Mann (im Gegensatz zum Mancels, die meistens dankbar wären, wenn sich irgendeine Frau fände), sondern sie suchen mehr und finden es nicht. Diese Frauen sind letztlich meistens genauso unglücklich wie Mancels.

    • Meiner Erfahrung nach beginnt es schon bei Frauen Ü40, dass sie mit sexuellen Reizen kaum mehr einen hinterm gemütlichen Ofen hervorlocken können. Da müssen sie schon dranbleiben und sich engagieren, sonst zieht die Karawane weiter.
      Das ist dann auch meist das Alter, ab dem der Feminismus bei ihnen sehr verbittert ausgelebt wird.

      Ich denke, es gibt keine Femcels, weil Frauen generell nicht auf ein Abspritzen, auf einen organischen Höhepunkt fixiert sind. Sie geilen sich vielmehr daran auf, wenn sie von anderen begehrt und angehimmelt werden. Wenn sich die Männer umdrehen und geweitete Pupillen bekommen angesichts der weiblichen körperlichen Reize. Wenn sie den Alpha ins Bett bekommen und ihren Freundinnen davon erzählen können.

      Bei Männern ist es nackte Triebabfuhr, um die es geht, bei Frauen meist eine Melange von Emotion, Begehrtwerden und der Freude an der Macht, andere mit Brüsten, Hintern oder Augenaufschlag steuern zu können.

      Natürlich gibt es auch Frauen, die einfach nur einen kräftigen Stoß wollen, aber die sind scheinbar eher selten.

      Da aber der Begriff Incel auf Sex basiert, gibt es also keine Femcels.
      Das sind eher verbitterte, ältere, einsame Frauen, von denen sich keiner mehr steuern lässt. Für die müsste ein Begriff erst noch erfunden werden.

      Aber Männer sind in der Regel nicht so gemein, dass sie nachtreten, indem sie für diese Häufchen Elend auch noch einen Begriff schmieden.

  9. 1.) Apropos deutsche übergriffige Behörden. Die Mischung aus feministischen Allmachstphantasien und einem grünen Sendungsbewusstsein scheint wohl manche Behörde so richtig zu inspirieren umfassend übergriffig tätig zu werden.
    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/telegram-muss-ueber-fuenf-millionen-euro-strafe-zahlen-18393427.html

    Telegram muss mehr als fünf Millionen Euro Strafe zahlen

    Das Bundesamt für Justiz (BfJ) hat hohe Bußgelder gegen den Messengerdienst Telegram wegen Verstößen gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) erlassen. Die beiden Bescheide gegen das Unternehmen Telegram FZ-LLC summieren sich auf 5,125 Millionen Euro, teilte das Bundesamt am Montag mit.

    Das Gesetz regelt den Umgang mit Nutzerbeschwerden über Hasskriminalität und andere strafbare Inhalte im Netz. Es schreibt vor, ein Beschwerdemanagement einzurichten, in dem Nutzer Inhalte melden können. Zudem müssen Betreiber einen Zustellungsbevollmächtigten benennen.

    Das Bundesamt wirft Telegram vor, 2020 und 2021 gegen die Pflicht zur Vorhaltung gesetzeskonformer Meldewege verstoßen zu haben. Außerdem habe Telegram keinen Zustellungsbevollmächtigten mit einer ladungsfähigen Anschrift in Deutschland benannt. Die Behörde ahndete den Verstoß gegen die Pflicht zur Bereithaltung der Meldewege mit einem Bußgeld von 4,25 Millionen Euro. 875 000 Euro Bußgeld wurden wegen der Nichtbenennung des Zustellungsbevollmächtigten fällig. […]

    2.)
    Die Entscheidung in Freiburg (Breisgau) nur noch vegetarisches Schulessen anzubieten (aus Kostengründen) wird kritisiert. https://www.badische-zeitung.de/freiburg-loest-mit-fleischlosem-schulessen-kontroverse-aus-x1x
    Der Freiburger Beschluss für ein vegetarisches Einheitsmenü an Kitas und Grundschulen hat eine Kontroverse über richtige Kinderernährung ausgelöst. Das Stuttgarter Agrarministerium ging deutlich auf Distanz und teilte auf Anfrage mit, zu einer ausgewogenen Ernährung gehöre auch Fleisch. Eine ausschließlich vegetarische Ernährung als Vorgabe unterstütze das von Ressortchef Peter Hauk (CDU) geführte Ministerium deshalb nicht.

    Der Freiburger Gemeinderat hatte am Dienstagabend mit grün-linker Mehrheit beschlossen, in städtischen Kitas und Grundschulen vom kommenden Schuljahr an nur noch vegetarisches Essen auszugeben. Zudem werden die Preise für Schulessen vom Schuljahr 2023/24 an schrittweise erhöht.

    Die Ernährungsexpertin Gertrud Winkler begrüßte den Kurs der südbadischen Großstadt. «Im Hinblick auf Nachhaltigkeit wurde eine zukunftsweisende Entscheidung gefällt», sagte die Professorin von der Hochschule Albstadt-Sigmaringen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

    «Aus wissenschaftlicher Sicht spricht nichts dagegen, in Kitas und Grundschulen für eine gesunde Ernährung nur vegetarische Gerichte anzubieten», sagte Winkler. «Man kann in dieser Altersklasse – einen abwechslungsreichen Speiseplan vorausgesetzt – den Nährstoffbedarf mit vegetarischer Ernährung decken.» […]

    3.)
    Wer ist denn Gertrud Winkler, Professorin an einer Hochschule, eigentlich? Ich frage nur, weil ja Hochschulen nicht ganz so ideologiefrei sind und sich auch für die dümmsten Ideen aus dem links-grünen Bereich einen wissenschaftlichen Beführworter findet, z.B. wenn es ums Gendern geht https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/wie-gendersprache-den-wissenschaftsdiskurs-blockiert-18382184.html

    Wie Gendersprache den Wissenschaftsdiskurs blockiert

    An den Hochschulen hat es sich immer mehr durchgesetzt, doch das Gendersprachdiktat ebnet Nuancen ein und beschneidet die sprachlichen Möglichkeiten des Deutschen. Ein Gastbeitrag.

    „Jargon der Eigentlichkeit“ – so nan­nte Theodor W. Adorno seinen Aufsatz, in dem er den sprach­lichen Muff der 1950er-Jahre se­zierte: Gemeint war eine Sonntagsreden-Prosa, die, angelehnt an die Diktion Heideggers, über das vermeintlich „Echte“, „Wesentliche“ und „Eigentliche“ schwa­dronierte. Für Adorno zeigt sich in dieser Phrasenrhetorik eine manipulative Me­chanik des Wortgebrauchs. Eine „be­scheidene Anzahl signalhaft einschnappender Wörter“ ist auf die Wirkung hin kalkuliert, die sie bei Lesern und Hörern hervorruft. Der Inhalt der mechanisch ab­gespulten Signalwörter ist dabei zweitrangig, denn, so Adorno: „Der des Jargons Kundige braucht nicht zu sagen, was er denkt, nicht einmal recht es zu denken: das nimmt der Jargon ihm ab und entwertet den Gedanken.“

    Die „Eigentlichkeit“ von damals ist die „Geschlechtersensibilität“ von heute. Ihr Jargon bildet das kommunikative Grundrauschen im universitären Lehr- und Ar­beitsbetrieb. Nahezu jede Hochschulverwaltung veröffentlicht Leitlinien, „Empfehlungen“ und „Handreichungen“ zum „gendersensiblen Sprachgebrauch“, de­ren Beachtung für Studenten, Mitarbeiter und Dozenten mehr oder weniger verpflichtend ist. Stil und Textgestalt dieser Sprachleitfäden sind dabei Paradebeispiele für das von Adorno beobachtete „Formale“ eines Jargons, der sich in ständig wiederkehrenden Postulaten erschöpft. […]

    Bin leider kein Adorno-Kennender, hat jemand einen Link zu einem Basistext oder dem Text von Adorno?

    4.)
    Zürcher Regierungsrat sieht keinen «Linksdrall» an Schulen
    https://www.tagesanzeiger.ch/regierungsrat-sieht-keinen-linksdrall-an-schulen-236477796428 – ach was, wer beide Augen zudrückt geht leichter durch die Welt.

    Der Regierungsrat will keine Studie zur politischen Neutralität an den Mittelschulen im Kanton durchführen lassen, wie die SVP in einem Vorstoss gefordert hatte.

    Im Kanton Aargau ortete eine Maturaarbeit «Unwohlsein» bei einem Teil der Schülerschaft, wenn es darum ging, die eigene politische Meinung zu äussern. Schuld daran seien linke Lehrpersonen.
    Der Zürcher Regierungsrat glaubt nicht, dass sich Schülerinnen und Schüler an Berufsfachschulen und Gymnasien im Kanton nicht trauen, ihre politische Meinung frei zu äussern, weil sie befürchten, damit bei politisch eher links eingestellten Lehrpersonen anzuecken. Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Antwort des Regierungsrats auf ein dringliches Postulat der SVP hervor.

    Das Postulat hatte gefordert, dass sich der Kanton Zürich einer im Kanton Aargau geplanten Studie zur Einhaltung der politischen Neutralität an Mittelschulen anschliesst. Der Regierungsrat lehnt dies ab. Auch eine eigene Studie für den Kanton Zürich in Auftrag zu geben, hält er für unnötig.

    Grund für die ablehnende Haltung sind Rückmeldungen aus der Schulleiterkonferenz der Mittelschulen sowie der Konferenz von Rektorinnen und Rektoren der Berufsfachschulen im Kanton Zürich. Diese würden Befürchtungen bezüglich fehlender politischer Neutralität an den Schulen nicht stützen. […]

    Vermutlich sitzen in der Schulleiterkonferenz keine Linken.

    5.)
    Aus Twitter

    „Deutschland soll 2023 mehr Mittel für feministische und geschlechtergerechte Entwicklungspolitik ausgeben. Das beschloss der Haushaltsausschuss. Die freiwilligen Leistungen Deutschlands an Programme und Organisationen der UN sollen 2023 um 22 Millionen Euro höher ausfallen.“

    Der Bereich Feminismus ist ja total unterfinanziert und wird viel zu wenig gefördert.

    • Was die Radfems damit entwickeln, ist auch klar: Hass, Kinderverblödung und Mösenkult. Keinesfalls aber tragfähige Konzepte für Energiespeicher oder irgendwas, was andeuten könnte, dass sie sich mit dem Begriff Kilowattstunde mal ernsthaft auseinandergesetzt hätten.

      Ich könnte mir auch vorstellen, dass sie Vorträge organisieren, wie sich das Kratzen an den Geschlechtsteilen verändert, nachdem sie ihr Geschlecht geändert haben. Und wie man sich am besten gleichzeitig an allen 120 – 5000 Geschlechtern, die man wählen kann, gleichzeitig kratzt. Das ist wichtig und wer das nicht so sieht, diskriminiert und unterdrückt sie, so dass sie in der nächsten Runde mit noch mehr Fördergeldern zugegeschissen werden müssen.

      • Vielleicht meint er die Kennenden, die keine Ahnung haben?

        Nur ein geringer, aber doch ein Trost: Deutschland hat sich alles, was die nächsten 10 Jahre kommt, redlich verdient.

  10. Schade, dass sich Liz Truss sich nicht als power woman entpuppt

    und:

    „The West’s relations with the Kremlin have been anything but cosy for at least the past eight years, writes Frank Giustra, so how was Europe so unprepared and so solely reliant on Russian gas supplies?“

    „In what is emerging as part of modern warfare, the West weaponized the dollar and in turn, Russian President Vladimir Putin weaponized energy.“

    Sehr lesenswert und kritisch

    • die militärische Schwäche hat sich in diesem Jahr wohl nur noch vergrössert und nicht etwa verringert …. Fahrlässigkeit, grobe Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz?

  11. Seht ihr? DIe Männer sind eben das tolerantere Geschlecht 😉

  12. „Neun Wissenschaftler:innen von @ScientistRebel1
    haben sich um 14:30 Uhr im Porsche Showroom der @Autostadt
    festgeklebt. Inzwischen sind Licht und Heizung ausgestellt worden. Auch Schüsseln für dringende Bedürfnisse wurden nicht zur Verfügung gestellt. Euer Ernst @VW ?“

    Inzwischen stellte sich heraus, daß VW auch die Darreichung von Lachs-Schnittchen und Sekt verweigerte.

    Die Moral- Polizei ermittelt.

    • Na, wenigstens mal gestandene Leute, mit denen man vernünftig reden könnte und keine verhetzten und missbrauchten Kinder! Ein Riesenfortschritt!

      • …gestandene Leute, mit denen man vernünftig reden könnte…

        Das bezweifle ich. Scientist Rebellion scheint eine Art Partnerorganisation (oder sogar eine Unterorganisation?) on Extinction Rebellion zu sein. Da kann ich mir lebhaft vorstellen, wie die drauf sind. Ziel ist offenbar, sich über die Vermarktung als „Wissenschaftler“ einen seriöseren Anstrich zu geben und damit mehr Einfluss zu erreichen als offensichtliche „Klimaaktivisten“, Ansichten und Methoden sind aber im Wesentlichen gleich.

        • So auf Anhieb und spontan finde ich den Gianluca gut für eine wirklich ernsthafte Auseinandersetzung! Mit diesen komischen indoktrinierten Kindern hingegen ist klar, dass da gar nichts laufen kann. Und deshalb werden sie ja auch vorgeschickt. Würde aber mal gerne wissen, was Gianluca so sagt, wenn er mit der These konfrontiert wird, dass seine Bewegung demnächst möglicherweise für den Tod von 100ten Millionen Menschen verantwortlich ist und ob es das alles wert wäre.

    • Den Ansatz, ihnen das Örtchen zu verweigern, finde ich hochgradig professionell. Schließlich haben sie sich selbst in die Lage gebracht.
      Draussen könnte man sie mit Wasserpistolen vollspritzen, oder mit Milch, um damit seine eigene Veganität hervorzustreichen. Vollpissen wäre dagegen schon heftig, aber andererseits auch ein guter Test, ob sie wirklich gut festgeklebt sind.

  13. Fragt sich nur, ob das Preissignal jetzt noch irgendeinen Sinn macht, im Zuge der ganzen Preisdeckelung und bailout-Versprechen für alle …. Als Indikator für Knappheit kann er schwerlich dienen…. Jetzt können „plötzlich“ Mangellagen auftreten, ohne Vorwarnung durch den Preis! Fatal für die Wirtschaft, die vom Gas irgendwie abhängig ist, wenn es dazu kommen sollte. Man steckt den Kopf in den Sand und hofft, dass es irgendwie reichen wird. Und ermutigt dabei – eben wegen der Preisdeckel – einen gesteigerten Konsum.

    • Diese Lügen sollen uns täuschen und uns in falsche Sicherheit wiegen:

      „Wir haben uns aus der Abhängigkeit befreit und gehen gut vorbereitet in den Winter“

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article241683603/Olaf-Scholz-Wir-haben-uns-aus-der-Abhaengigkeit-befreit.html

      „Wir sind nicht schwach“, betonte Scholz.

      Ein leicht durchschaubarer Bluff, den nur die Dummen und Hirngewaschenen („Klimawandel“) nicht durchschauen.

      Scholz nannte Russlands „Bomben- und Raketenterror“ eine „Verzweiflungstat

      Der islamistische Terror wird genauso als „Verzweiflungstat“ hinzustellt, um den moralisch abzuqualifizieren. Reines Virtue Signaling, so auch hier in Bezug auf Russland, welches die Ukraine gerade buchstäblich „in die Steinzeit zurückbombt“, weil die Stromversorgung angegriffen und ausgeschaltet wird.

      Deutschland werde daher bis zum Frühjahr eine vollständige ukrainische Brigade mit bis zu 5000 Soldaten ausbilden.

      5000 Helme ….. wieder mal. Eine rein symbolische Geste, die fast nichts wert ist. Als würde ein ganzes Haus in Flammen stehen und ein Wichtigtuer spendet den Einhalt seines Aquariums zum Löschen, allerdings erst in einer Woche, wenn der Wasserwechsel geplant ist ….

      Und die Kirsche auf diesem Haufen der ganzen kindischen und trotzigen Realitätsverweigerung:

      Trotz der Entscheidung, Kohlekraftwerke wieder ans Netz zu nehmen, stehe die Regierung aber „weiter fest zu unseren erklärten Klimazielen“.

      Aus dem Ganzen spricht nur ein absoluter Fatalismus, der längst jede Hoffnung aufgegegeben hat. Und so ist von Aufrüstung der Bundeswehr, von fracking in Niedersachsen, Unterstützung der Briten und Norweger bei der Erdölbohrung in der Nordsee und überhaupt von jeder KONSTRUKTIVEN Massnahme gegen den Energiemangel oder das feindliche Russland keine Rede.

      Wenn Scholz statements für irgendetwas stehen, dann für die Selbstaufgabe Deutschland und der EU, also Europas. Putin kann sich freuen, die Möglichkeit ganz Europa der russischen Herrschschaft zu unterwerfen, steht offen wie ein Scheunentor …… Ein paar Atomschläge und Baerbock und von der Leyen betteln Russland um Frieden an …..

      • Wenn man von Linksextremisten und Putinleuten so durchsetzt ist wie die SPD, dann kann man in letzter Sekunde deren antiwestliche Sabotage gar nicht mehr stoppen …….

        https://www.welt.de/politik/deutschland/article241682509/Migration-Faeser-will-Einwanderung-ueber-Balkanroute-eindaemmen-Forscher-haelt-dagegen.html

        Ja, das hat auch Merkel angefangen, dieser vermutlich beste Agent, den der Kreml je in Deutschland hatte. Wir sind ja so menschlich und weisen keinen ab…..

        Tja, die Ukrainer, die jetzt alle abhauen müssen, da keine Elektrizität mehr funktioniert, muss man jetzt tatsächlich aufnehmen. Man muss sich nur klarmachen, dass dies eine gezielte Politik Russlands gegen uns ist und schon immer war (seit Syrien!) und dass Leute wie Merkel, die evangelische Kirche und alle gesammelten demokratiefeindlichen Linksextremisten da ganz fleissig mitgemacht haben. Vilelicht enteignen wir die einfach alle und stellen den geflüchteten Ukrainern deren Eigentum zu Verfügung? Die evangelische Kirche verfügt über besonders viel Platz!

    • Es macht aber Spaß, der Energiewende beim Scheitern zuzusehen. Wenn die Blackouts in Grünen-Hochburgen zuerst ausgerollt werden, bin ich voll zufrieden.

      • „Spass“ macht eigentlich nur das Profitieren von dieser Situation, weil es so einfach ist. Jedenfalls langfristig weiss man ja, dass man auf Erdöl und Kohle setzen muss, auf Autofirmen wie Toyota (während man zB VW wie die Pest meiden muss) und auf Länder wie GB (und nicht D) setzen sollte.

      • Wenn die Blackouts in Grünen-Hochburgen zuerst ausgerollt werden…

        Genau das wird aber nicht passieren. Aus diversen Gründen werden Stromausfälle in größeren Städten (wo bekanntlich auch die Links-Grünen besonders stark sind) so weit wie möglich vermieden werden. Bei Engpässen wird da vermutlich eher bewusst das flache Land abgeschaltet. Nicht zuletzt, weil aufgrund der dortigen Bevölkerungsdichte und -zusammensetzung weniger gefährliche Aufstände, Plünderungen und Chaos drohen.

    • Die Salamitaktik bei Uniper spricht dafür, dass das ganze Utitity-Geflecht mit der Politik ein einziger höchst korrupter Sumpf ist. Cum-Ex-Scholz ist wirklicht der ideale Typ dem vorzustehen, haha!

  14. KI und Sprachenlernen:

    https://phys.org/news/2022-10-ai-scientists-language-learningand-innate.html

    Offenbar können große neuronale Netzwerke durch das Lernen der Vorhersage des nächsten Wortes ziemlich viel Sprachverständnis lernen. Und das in einer Zeit, die der menschlichen Kindheit entspricht. Lernen also auch Kinder so oder so ähnlich? Zwar ist gesprochene Sprache chaotischer als die Texte, die die NNs zum Lernen nutzen, aber dafür können Kinder durch Vergleich der Beziehung zwischen Wörtern und der Beziehung zwischen Dingen auf die Bedeutung der Wörter rückschließen und dann wiederum von der Beziehung zwischen Dingen auf Beziehungen zwischen Wörtern usw., was die Sache vereinfacht.

    • „Offenbar können große neuronale Netzwerke durch das Lernen der Vorhersage des nächsten Wortes ziemlich viel Sprachverständnis lernen. “

      Microsoft Swiftkey kann das ganz gut, keine Ahnung wie :). Man beginnt einen Satz und die App schlägt schrittweise das nächste vor bis der Satz fertig ist. In vielen Fällen muss man nur noch bestätigen ohne korrigierend einzugreifen. Ist teilweise beängstigend, aber erstaunlich wie gut diese App vorhersagen kann was ich schreiben wollte.

    • @anorak2
      Wobei ich das Wort „offenbar“ am besten durch „scheinbar“ ersetze, denn es ist noch nicht klar, wie viel die Programme wirklich verstehen. Vielleicht sind sie auch wirklich bloß gute Vorhersager, was aber auch für Teile unseres Sprachzentrums gelten könnte – die Übersetzung in Bedeutung erfolgt dann an anderer Stelle (des Sprachzentrums) oder so.

      • Ich denke dass sone Tastatur-App nichts versteht, das ist für ihre Aufgabe nicht notwendig. Sie muss nur die von mir (oder von der Allgemeinheit) häufig getippten Satzmuster haben, kann dann vergleichen mit welchem der gespeicherten Muster der Satz den ich gerade tippe gut übereinstimmt, und dann aus dem Muster das nächste Wort vorschlagen. Sprachverständnis irgendeiner Art ist überhaupt nicht notwendig.

        Wichtig für sone App ist Zugang zu einer Datenbank mit typischen Satzmustern, und extrem schnelle Suche in dieser Datenbank.

        • Wichtig für sone App ist Zugang zu einer Datenbank mit typischen Satzmustern, und extrem schnelle Suche in dieser Datenbank.

          Not even wrong.
          So funktioniert es nicht.

        • „ So funktioniert es nicht.“

          Richtig. Das, was anorak2 anführt, ist die statistische maschinelle Übersetzung. Neuronale Netze funktionieren etwas anders.

          • Auch maschinelle Übersetzung (deepl etc) funktioniert nicht so.
            Dort kommen ebenfalls neuronale Netze zum einsatz, und die funktionieren komplett anders als „finde ähnliches Muster in einer großen datenbank“.

      • Die Programme verstehen vermutlich gar nichts. Wir verstehen zwar nicht, wie Verstehen funktioniert, aber wir verstehen genug um zu wissen, dass den Programmen ein Verständnis – zumindest im menschlichen Sinne – abgeht 😉 Denn die Programme können mit einem Begriff wie „Hand“ oder gar „meine Hand“ in seiner eigentlichen Bedeutung nichts anfangen, ein Kleinkind hingegen schon.

  15. Die Grünen sind ein ganz übler Feind der Demokratie, des liberalen Rechtsstaats, der FDGO, etc, Beweisstück # 1823747

    „Und wie 2021 boykottieren auch in diesem Jahr Schwarze Menschen die Buchmesse.“

    Wobei „Schwarze“ hier natürlich grossgeschrieben wird, unter der neuen Rassenordnung, die die „Schwarzen Menschen“ als moralisch-ethisch höherwertiger setzt. Denen hat man schliesslich bedingungslos zu folgen! Sonst ist man nämlich kein Mensch mehr. Eine Partei, die so einen Rassismus verbreitet, wie die Grünen, die muss man stoppen. Wo sind die ganzen „Antifaschisten“?! Ach so, die wollten ja immer nur einen anderen Totalitarismus, wie diesen hier nämlich, zu dumm ……

  16. Unsere an den zentralen Problemen der Menschheit interessierten Grünen haben’s wieder mal in die Schlagzeilen geschafft

    Man sollte den Kasten mit einem inkludierenden Hinweisschild dekorieren, dass der Tampon nur mit der linken Hand eingeführt werden darf 8)
    Also ich für meinen Teil nehme weiter Klopapier.

  17. Wie schön: Deutschland ist sich mal einig: Alle für Russland. Von der Linken und Grünen bis zur AfD, über SPD und CDU ….. Eine Einheit der Schande ist das allerdings.

    • Und jetzt unterstützten sie – nach Russland – unseren anderen grossen Feind, China:

      „Freiheitsenergien“: reiner Orwellsprech für die finanzielle Unterstützung des diktatorischen Chinas …..

      Die Deutschen lieben alle Diktaturen dieser Welt! Was sie hassen, dass sind die demokratischen Länder, wie zB GB:

      • Hoffentlich ahnen die Briten und die BBC, dass bei uns der THC-Verbrauch in den Ministerien sprunghaft angestiegen ist.
        Die Verantwortliche beim Bundesministerium für Wirtschaftliches Kiffen sollte man rausschmeißen.

        • Na ja, ich denke Grüne kiffen überhaupt nicht mehr, da sie davon nur Paranoia bekommen…..

          DIe brauchen Tranquilizer, Antidepressiva und Antipsychotika.

  18. Kürzlich habe ich ein Buch des afro-amerikanischen Soziologen Eduardo Bonilla Silva gelesen:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Racism_without_Racists

    https://en.wikipedia.org/wiki/Eduardo_Bonilla-Silva

    Grundthese des Buches ist, dass in den USA trotz rechtlicher Gleichstellung und Förderprogrammen für Schwarze eigentlich seit dem Ende der Sklaverei nicht viel geschehen ist. Immer noch sind Schwarzer ärmer als weiße Amerikaner und werden in vieler Hinsicht diskriminiert, bei der Wohnungssuche, bei der Vergabe von Jobs, eigentlich in allen Lebensbereichen. Wie kommt das?

    „What has happened is that white supremacy in the United States (i.e., the racial structure of America) has changed. Today “new racism” practices have emerged that are more sophisticated and subtle than those typical of the Jim Crow era. Yet, as I will argue, these practices are as effective as the old ones in maintaining the racial status quo.“ (p. 25)

    Also trotz der nachweisbaren Verbesserung der Lebensverhältnisse von Afro-Amerikanern hat sich der Status Quo im Grunde nicht verändert. „Color blind Racism“ ist an die Stelle der direkten Diskriminierung getreten.

    Die Idee, wie sie von Martin Luther King vertreten wurde, dass Hautfarbe im Umgang von Menschen keine Rolle spielen sollte, wird von Leuten wie Bonilla Silva und der CRT abgelehnt. Auch wenn die Hautfarbei keine Rolle mehr spielt, so setzt sich doch immer noch die White Supremacy durch:

    „Color-blind racism became the dominant racial ideology as the mechanisms and practices for keeping blacks and other racial minorities “at the bottom of the well” changed. …today racial practices operate in a “now you see it, now you don’t” fashion….Whether in banks, restaurants, school admissions, or housing transactions, the maintenance of white privilege is done in a way that defies facile racial readings. Hence, the contours of color-blind racism fit America’s new racism quite well.“ (p.3)

    Das ist eben genau wie beim Feminismus, es gibt zwar keine realen Benachteiligungen von Frauen mehr und zahlreiche Förderprogramme zu ihren Gunsten, aber immer noch gibt es weniger Frauen als Männer in Führungspositionen oder technischen Berufen. Das kann nur daran liegen, dass das Patriarchat heute einen „Sex-Blind Sexism“ praktiziert. Ich denke hier liegt die gleiche Denkweise vor, die unterstellt, dass immer die Weißen bzw. die Männer schuldig sind, wenn es Probleme gibt.

    Im einzelnen sieht das so aus:

    „For example, when I, a black-looking Puerto Rican, am monitored in stores or asked numerous times by clerks, “May I help you?” (a way of letting me know they are checking me), I have limited legal recourse. How can I charge discrimination when the behavior seems to be “polite”? This is why some have referred to the new practices as “smiling discrimination.” (p. 61)

    Also die Angestellten fragen, ob sie ihm helfen können, und er fasst das nicht als Freundlichkeit auf, sondern als Versuch ihn zu kontrollieren. Was soll man denn da noch machen, wenn sogar Freundlichkeit automatisch durch die Rassenbrille gesehen und als Diskriminierung ausgelegt wird?

    An der gleiche Stelle zitiert er eine andere Untersuchung, in der es heißt: „Whites have usually observed only a subset of the incidents, any one of which can be explained away by a nonracial account. Consequently, many whites remain unconvinced of the reality of subtle prejudice and discrimination, and come to think of their black co-workers as “terribly touchy” and “overly sensitive” to the issue. For such reasons, the modern forms of prejudice frequently remain invisible even to its perpetrators.“

    Da bin ich wirklich vollkommen ratlos. Also Schwarze nehmen Aspekte von Situationen wahr, die Weißen verborgen bleiben, deshalb bemerken diese auch die Diskriminierung nicht, und wenn Schwarze dann aggressiv reagieren, wird ihnen Übersensitivität vorgeworfen. Die Diskriminierer bemerken daher auch nicht, dass sie diskriminieren.

    Ich kann da nicht mehr weiter. Für mich zeigt sich da eine vollkommen geschlossene und erfahrungsresistente Geisteshaltung, die immer schon am Ziel ist, dem weißen Counterpart die Schuld zuzuweisen, und wenn dieser sich nicht bewusst ist, irgend etwas schlimmes getan zu haben, dann um so schlimmer für ihn.

    Where do we go from here? Wir haben doch eigentlich nur die Möglichkeit, uns dem Urteil des Antirassisten zu unterwerfen, und ihm das zu geben was er will. Oder?

    • „For example, when I, a black-looking Puerto Rican, am monitored in stores or asked numerous times by clerks, “May I help you?” (a way of letting me know they are checking me), I have limited legal recourse. How can I charge discrimination when the behavior seems to be “polite”? This is why some have referred to the new practices as “smiling discrimination.” (p. 61)

      Also die Angestellten fragen, ob sie ihm helfen können, und er fasst das nicht als Freundlichkeit auf, sondern als Versuch ihn zu kontrollieren. Was soll man denn da noch machen, wenn sogar Freundlichkeit automatisch durch die Rassenbrille gesehen und als Diskriminierung ausgelegt wird?

      Wobei ich mir durchaus vorstellen könnte, dass der Eindruck des Autors, als Schwarzer in Geschäften besonders unter Beobachtung zu stehen, nicht ganz unbegründet ist. Nur zieht er anscheinend in keiner Weise in Betracht, dass es objektive, naheliegende Gründe geben könnte, weshalb Schwarze in Geschäften im Schnitt genauer beobachtet werden, sondern schiebt es auf Diskriminierung. Ist ja auch viel einfacher und angenehmer für die eigene Position…

      • Es ist im ganzen Buch (und überhaupt bei linken Antirassisten und CRT-Vertretern) so, dass die POC immer nur Objekte und niemals Subjekte sind. Sie handeln nicht, sondern erleiden nur, natürlich Diskriminierung. Ihr eigenes Handeln, etwa die hohe Kriminalität von Afroamerikanern, kommt nie in den Blick. Oder wenn dann nur, weil die Weißen daran schuld sind.

        • Das ist doch mit Frauen genau so. Sobald es z.B. um Sex geht, wird der Frau jede Eigeninitiative abgesprochen. Wenn sich Lehrerinnen nicht auf die freie Direktorenstelle bewerben, dann weil die Gesellschaftlichen Normen sie davon abhalten. Wenn Frauen feministische Filme genau so scheiße finden, dann aufgrund von internalisierten Frauenhass.

    • „Ich kann da nicht mehr weiter. Für mich zeigt sich da eine vollkommen geschlossene und erfahrungsresistente Geisteshaltung, die immer schon am Ziel ist, dem weißen Counterpart die Schuld zuzuweisen“

      Ich denke, das Problem ist der Rassismus der Schwarzen. Die haben sich einen Opferstatus, vermischt mit Überlegenheitsdenken zurechtgelegt und projizieren das munter auf „die Weissen“ und auf America. Dass es auch anders gehen kann beweisen die Ostasiaten, die einst auch heftig benachteiligt waren und jetzt als „bessere Amerikaner“ die Weissen im Erfolg längst hinter sich gelassen haben, weil sie die amerikanischen Ideal vom „working hard“ besonders gut kultiviert haben (übrigens sind die Asiaten bei den Schwarzen sogar noch verhasster als die Weissen, was vollkommen logisch und folgerichtig ist, dass das Problem der Schwarzen sie selbst sind. Exemplarisch können hier Hassprediger wie Luis Farrakhan und falsche „Bürgerrechtler“ wie Jesse Jackson (der das einzige antisemitische Pogrom auf US Boden, in Crown Heights lostrat) stehen, die in der US Gesellschaft als sakrosankt gelten. Ja, die US Gesellschaft ist rassistisch. Aber ganz anders als die allermeisten Leute denken …..

  19. Das Phänomen ist klar, die Erklärung ist es keinesfalls. Siehe dieses hilflos wirkende Umherwabern:

    From a neuro-scientific perspective, the education system is tilted in favour of girls. It hardly needs saying that this was not the intention. After all, it was mostly men who created the education system; there is no century-old feminist conspiracy to disadvantage the boys. The gender bias in the education system was harder to see when girls were discouraged from pursuing higher education or careers and steered toward domestic roles instead. Now that the women’s movement has opened up these opportunities to girls and women, their natural advantages have become more apparent with every passing year.

    https://www.spectator.co.uk/article/why-boys-fall-behind

    Vielleicht ist es viel, viel einfacher. Unsere Gesellschaft ist konformistischer geworden und wer den Lehrern nach dem Mund redet, der gewinnt ….. nichts weiter ….

    „Suddenly, north is south. Suddenly, working for gender equality means focusing on boys rather than girls. Disorienting, to say the least. Small wonder our laws, institutions, even our attitudes, have not yet caught up. But catch up they must.“

    Ob das überhaupt möglich ist da gegen zu steuern?

    • Interessanter Tweet darunter:

      Nach Umstellung der Lernmethoden hat sich die Differenz eingestellt.

  20. Ziemlich heftig, nichts für Empfindliche:

    https://www.dailymail.co.uk/news/article-11336371/Bruised-malnourished-teenage-twins-16-escape-abusive-mothers-house-horrors.html

    Starved, shackled and silenced: Malnourished twins, 16, were kept naked in laundry room at $600k Texas house of horrors by their mom who only fed the handcuffed and zip tied children if they made no noise – five other siblings rescued by cops

    The breakout was caught via Ring camera footage that saw the twins, who have not been named, run from their home Tuesday
    The two can be seen going door-to-door in their neighborhood trying to find someone to help for half an hour in the early morning hours Tuesday
    The woman who eventually found the twins, who also went unidentified, said she discovered them in appalling shape
    Eventually, police set off an Amber Alert for the twins‘ five other siblings, ages 7 to 14, who were found safe a day later in Louisiana
    Authorities soon tracked down their mother, 40-year-old Zaikiya Duncan, and her boyfriend, 27-year-old Jova Terrell, in Baton Rouge

    20 October 2022

  21. Aber klar doch, die zutiefst bigotten Sexisten setzen sich nur für Frauen ins Zeug, wenn diese ihnen in den Kram passen.

  22. Sehr schön gesagt, ist ja sogar auch bei uns genauso:

  23. Freiheit kauft man nicht, man nimmt sie sich ….. Das Beste im Leben ist umsonst bzw hat gar keinen Preis. Daraus folgt, dass der einzige „Preis“ den man für Freiheit „zahlen“ kann, sein sollte, dass man dafür kämpfen müsste… Dann alllerding sieht es so aus, als bevorzuge Deutschland den Zustand der Versklavung …..

    • Heine hat es so gesehen. Un der wird von den asozialen Medien gleich gecancelt….. aber eine Zensur findet natürlich nicht statt

    • Die Briten können nur froh sein, dass sie ihr Schicksal selbst in der Hand haben

    • Ich denke die werden demnächst das Bargeld abschaffen.

      Wer dann den unfehlbaren Staat kritisiert, ist schnell mittellos und läuft Gefahr alles zu verlieren. Die Politiker werden die Verantwortung dafür Privatunternehmen übertragen und es hat sich schon gezeigt das diese keine Skrupel haben Privatpersonen aufgrund dessen was sie gesagt haben, die Lebensgrundlage zu entziehen, in dem sie den Dienst sperren, mit dem die Person ihr Geld verdient hat.

      • Das sind für mich alles wahnwitzige Kontrollfreak-Phantasien, das mit der „digitalen Währung“ oder eben diese Pläne der EU oben. Das würden sie gerne machen, aber bekommen es schlicht nicht hin.
        Ich glaube unsere Finanzmärkte sind viel zu schwach und dilettantisch reguliert und daher extrem anfällig für Betrug jeder Art. In einem digitales Zahlungssystem würden sich sofort Verhältnisse wie bei Wirecard breitmachen.

      • Wenn die das Bargeld abschaffen würden, wären die Menschen aber sauer. Ich denke, sie werden es einfach hyperinflationär entwerten, um dann allen ein digitales Wallet überzuhelfen.
        Dadurch bringen sie die Ersparnisse der Bevölkerung auf Null und können fortan gezielt an bevorzugte Menschengruppen das neue Geld verteilen.
        Bei den vielen Milliarden, die sie gerade drucken, fällt auf, dass sie eben nicht an der Ursachenseite eingesetzt werden, sondern gezielt bestimmten Bevölkerungsgruppen zugeschoben werden. Privatvermögen werden so sehr schnell und effektiv abgeschmolzen.
        Ich kenne einen mit Hartz 4, der freut sich schon aufs Bürgergeld. Und ich kenne einen mit geringem Verdienst bei Vollzeitjob, der sich ausgerechnet hat, dass sich arbeiten für ihn nicht mehr lohnt.

        Und wer das dufte Bürgergeld bekommt, der beißt nicht die Hand, die ihn füttert. Zumal, wenn mehr Futter kommt.
        Ich denke, die zwingen uns in Gehorsam und Konformität. Bin mir nur noch nicht sicher, ob sie das absichtlich machen.

          • Ja, ich fürchte auch. Die sind in so einem Gerechtigkeits- und Verteilungswahn.

            Sieht man ja schon daran, dass Leistung durch Identität ersetzt wurde.

        • Sie werden das Abschaffen des Bargeld mit dem Kampf gegen Schwarzarbeit rechtfertigen, weil der Handwerker, der am Samstag auch noch malocht, das Ganze Geld ja immer ins Ausland schafft und nicht wieder in Deutschland ausgibt.

          Während die Politiker sich selbst immer schon weiter gönnen. 2000€ mehr im Monat, als Inflationsausgleich, rückwirkend seit 1. August. Für 50km Entfernung das Flugzeug nehmen oder sich auf Steuerzahler Kosten eine Privatwohnung mit mehrere 1000€ teurer Kaffeemaschine einrichten lassen… in einem Regierungsgebäude, wo sie dann kostenlos wohnen kann.

  24. Passt doch perfekt zur allgemeinen sonstigen Verdummung! Was brauch man auch noch eine abstrakte Ausbildung in neuen grünen Deutschland? Statt Maschinenbauingeniöre braucht man jede Menge Personal für die ökologische Landwirtschaft und die brauchen bestimmt nicht über das 16- Lebensjahr ausgebildet zu werden …..

  25. A cheating wife made false rape claims against her husband and bombarded him with abusive messages after she vowed to “destroy” him has been spared jail.

    Former town councillor Sharon Taylor’s 21-year marriage to husband David broke down after she admitted having an affair.

    Mr Taylor moved out of their semi-detached home in Malvern, Worcestershire, last year but his wife sent “non-stop” abusive messages to her estranged husband that demanded he continue carrying out household chores, as she refused to accept the marriage was over.

    https://uk.news.yahoo.com/sharon-taylor-false-rape-claim-against-husband-avoids-jail-131548674.html

    Frau betrügt Ehemann. Ehemann beendet Beziehung. Frau akzeptiert das nicht (unmöglich das sie Schuld hat), Spamt ihn mit Beleidigungen voll und verlangt das er weiter die Hausarbeiten in dem Haus erledigt in dem er nicht mehr wohnt. Was für eine Anspruchshaltung! Sie geht zu seinem Boss, lügt über ihn und behauptet von ihm vergewaltigt worden zu sein. Also die typische weibliche Gewalt: soziale Ausgrenzung.
    Sie verfolgt ihn weiter und droht das sie ihn wegen Vergewaltigung anzeigt, wenn er seinen Job nicht kündigt. Keine Ahnung, vielleicht wollte sie das er freiwillig seine Lebensgrundlage aufgibt.

    Und wie üblich im Umgang mit Verbrecherinnen in unserem frauenhassenden Patriarchat:

    „Richard Hull, defending, said Taylor had been going through a mental breakdown and struggled to accept the marriage was over.“

    Oh, die arme Frau hat psychische Probleme. Die können wir nicht wie einen erwachsenen Menschen bestrafen. Wie immer.

    Wie sollen Frauen merken wie schädlich ihr Verhalten ist, wenn sie dafür nicht wirklich zurechtgewiesen werden. Sie wird ihn wieder bedrohen und womöglich nochmal anzeigen und wieder wird der Staat das ernst nehmen und seine Freiheit einschränken.

  26. Sie arbeiten fliessig und unbeirrt an der Delegitimierung und Abschaffung der Naturwissenschaften und an der damit aufziehenden Barbarei:

  27. Über Lügipedia kann man auf https://www.uni-due.de/genderportal/mainstreaming_budget.shtml gestoßen werden, darin
    „Da Frauen nach wie vor einen Großteil der Versorgungsarbeit leisten, waren sie diejenigen die diese zusätlichen Belastungen zu tragen hatten“

    Also wer nach der Schule zusätzliche Belastungen zu tragen hatte, waren entweder Zivis die sich um die Versorgung Alter, Kranker, Behinderter oder sonstwie gehandicapter Personen kümmerten, oder Bundis, die teils Versorgung und andrerseits Sicherheit des gesamten Staates gewährleisteten.

    Da war nix von Genderbudgeting zu hören, sondern die gleichaltrigen Damen faulenzten fröhlich furzend in irgendwelchen anderen Ländern herum und konnten dabei Sprachen lernen und tolle Postkarten schreiben, wenn sie nicht gleich den Vorsprung nutzen und studieren wollten.

    Wir sollte den Generalstreik der Männer ausrufen, sobald das Bürgergeld da ist. Dann können die Damen alle Jobs übernehmen. Das machen wir 2 Jahre lang, und danach jammern wir kräftig über das mangelnde Genderbudgeting. Die werden dann versuchen, uns aus den Wohnungen zu drängen, und da brauchen wir dann etwas mehr Solidarität untereinander. Es werden allerdings sowieso in nächster Zeit viel mehr von uns draussen erfrieren.

    • Den Begriff Genderbudgeting gibt es bestimmt schon seit 20 Jahren und er soll nur verschleiern das dabei versucht wird noch mehr Geld von Männern in Richtung Frauen zu schieben. Natürlich ohne das Männer dafür irgendwas bekommen. Sie sollen sich dabei stattdessen auch noch schlecht fühlen. Und je weniger Frauen selbst leisten, desto größer wird ihre Diskriminierung und desto mehr Geld muss von Männern in Richtung Frauen fließen.

      Ich würde gerne mal sehen wie lange die armen, armen Frauen den Großteil der Versorgungsarbeit noch leisten, wenn Männer aufhören ihren nicht erwähnenswerten Beitrag klangenlos zu erledigen.

  28. Die SPD ist eine durch und durch widerwärtige Partei:

    Und überhaupt: Als Ukrainer würde ich doch nicht nach Mecklenburg-VP gehen, dorthin wo Putin regiert ….!

    • Doch, die Asyl-Politik seit Merkel ist verständlich:

      „Und in einem Antrag vom 18. Oktober fordern SPD, Grüne und FDP im Bundestag, auch die Insassen aus dem US-Gefangenenlager Guantánamo aufzunehmen, wenn es geschlossen wird.“

      Die suchen händeringend Fachkräfte. …. Fachkräfte für den Demokratieabbau!

      • Feinde der Menschen in diesem Land.

        Die Politiker selbst können gerne auf ihre Kosten und ohne Kostenausgleich die Guantánamo-Gefangenen aufnehmen. Deutschland braucht die nicht. Auch nicht wenn sie unschuldig sind.

        • Und jetzt tun sie so, als ob sie 1000de von Afghanen aufnehmen wollten, die sie allerdings schon längst zurückgelassen und verraten haben. Ganz schön überhebliche Pose, voll triefendem Moralismus und so falsch. Die Leute hätte man gleich evakulieren müssen.

    • „… Mecklenburg-VP … , … wo Putin regiert“

      Wie? Ist der etwa schon in Deutschland eingefallen? Dann müsste er ja in der Ukraine ja längst gewonnen haben. 🙂

      • Mac Pomm wurden drei von vier Pipelines zerbombt. Wenn ein Teil von D-land von den Russen angegriffen worden ist, dann tatsächlich McPomm. Soviel zum „Einfallen“ 😉

  29. https://www.berliner-zeitung.de/news/iran-nach-80-jahren-nehme-ich-nun-mein-kopftuch-ab-gegen-diese-religion-li.278626

    Es ist immer wieder faszinierend, welche Doppelmaßstäbe Feministinnen haben. Im Iran wird ein regimekritischer männlicher Blogger ermordet und seine Mutter protestiert dagegen (natürlich lobenswert). Daraus wird dann das Narrativ, daß Frauen ganz furchtbar stark und mutig sind und ganz alleine das Regime herausfordern. Während die Männer wieder mal nichts tun und nur dumm herumstehen.

    • … oder „dumm“ herumsterben?

      In dem Artikel steht aber noch etwas Interessants drin:
      >After 80 years of wearing hijab, #GoharEshghi took her hijab off „because of a religion that is killing people“.

      Bei Baerbock hat sich das neulich noch ganz anders angehört:
      „Bei allem Respekt vor kulturellen und religiösen Unterschieden: Wenn die Polizei, wie es scheint, eine Frau zu Tode prügelt, weil sie aus Sicht der Sittenwärter ihr Kopftuch nicht richtig trägt, dann hat das nichts, aber auch gar nichts mit Religion oder Kultur zu tun. Dann ist das schlicht ein entsetzliches Verbrechen.“
      (aus: https://www.bundesregierung.de/breg-de/service/bulletin/rede-der-bundesministerin-des-auswaertigen-annalena-baerbock–2131130).

      Hm. Was nun? Haben die Tötungen mit Religon zu tun oder nicht? Ich bin geneigt, Gohar Eshghi zu glauben. Erstens hat die lange Jahre Erfahrung mit dem Islam, zweitens ist sie noch nicht durch dummes Faeseln aufgefallen, und drittens ist sie in der Lage, über Tote zu trauern, die Islamisten umgebracht haben. Dazu ist das Gesindel aus der gesamten Regierungsbank und im Parlament nicht in der Lage.

  30. Kein Wunder, dass den Grünen die „critical race theory“ so gut gefällt …. endlich wird ihre ganze esoterische Medizin und Homoeopathie voll anerkannt:

    (total gruselig, ziehen dunkle Zeiten auf!)

  31. Es gibt wohl wirklich Menschen die glauben das Frauen nie etwas schlechtes tun. Das alles schlechte und böse nur von Männern gemacht wird.

    Wie tief muss man dazu den Kopf bloß in den Sand stecken?

    • Nach feministischer Logik – wäre die nicht mit Doppelstandards durchsetzt – ist es gerechtfertigt Frauen zu hassen, weil einige Frauen Männer töten.

      „White told Bristol Crown Court she did not mean to stab Mr Lewis and only wanted to ‘shock and scare’ him with the knife.“

      Natürlich, „ich bin doch nur eine kleine unschuldige Frau, die niemanden etwas böses tun will.“

      Hier hat die Jury ihr aber ihr „das wollte ich doch gar nicht“-Story nicht abgekauft. Das wäre auch echt der Wahnsinn, den Tage zuvor hat sie schon mal auf ihn eingestochen. Gäbe es für Männer ähnliche Hilfsangebote wie für die von Gewalt betroffenen Frauen, hätte er sich und die Kinder in Sicherheit bringen können. Nun ist er tot.

    • https://www.tagesschau.de/wissen/gesundheit/frauen-frieren-schneller-maenner-101.html
      Warum Frauen eher frieren als Männer Stand: 21.10.2022 13:14 Uhr

      Dabei ist die Lösung des Problems naheliegend: sich einfach als das andere Geschlecht identifizieren, mindestens stundenweise, wenn keiner zusieht!! Zack – und schon ist man leidensfähiger. Aber halt, werden nicht immer Frauen die Wesen beschrieben, die viel robuster und leidensfähiger als Männer sind? :irritiert:

      > Schließlich wäre es schade auf weibliche kognitive Bestleistungen verzichten zu müssen.

      Wiebitte?

      > Warum sich Menschen im Laufe der Evolution so entwickelt haben, … dafür lohnt sich ein Blick ins Tierreich.

      Interessanter Vorschlag, sich an nahe verwandten Tieren zu orientieren, z.B. hinsichtlich des Harems, den ein männlicher Gorilla befehligt…

      • Das heißt, die profitieren mehr vom Klimawandel.
        In der Bilanz sieht es also so aus, dass Frauen Männer am Ende jeden Jahres auszahlen müssen, weil die kognitve Leistung der Männer abnimmt. Da diese Leistung vermutlich exponentiell mit der Temperatur sinkt, muß die finanzielle Entschädigung der Männer einen entsprechend umgekehrten Verlauf nehmen. Am besten, wir fangen gleich 2022 damit an.

  32. „Hamburg hat das Ziel, ein führender Wasserstoffstandort in Europa zu werden“, sagte Bürgermeister Tschentscher. Der Hafen biete beste Voraussetzung für Import und Vertrieb von regenerativen Energieträgern.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article241729869/Energiekrise-Habeck-nimmt-erste-Wasserstoff-Lieferung-aus-den-Emiraten-in-Empfang.html

    Ammoniak! Quasi Pisse 😀 Wird hier als „Wasserstoff“ bezeichnet. lol

    Nichts als eine dämliche PR. Das ist nicht zukunftsfähig als Massenenergieträger. Exotischer Schickschnack, der Wasserstoff. Viel zu flüchtig und reaktiv.

  33. Das ist aber eher ein Beispiel für totalen Stuss …. lol

    Aber absolut passend zur Energiepolitik der Bundesregierung! Ach, was sag ich: zur ganzen Politik dieser miesen Drecksregierung. Es ist ein Haufen antiwissenschaftlicher Irrer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..