Prinzessin Leia und der Feminismus

Wie die meisten wohl schon wissen ist die Schauspielerin Carrie Fisher verstorben. Sie ertrank im Mondlicht, erwürgt von ihrem eigenen BH.

Ihre bekannteste Rolle war die der Prinzessin Leia in Star Wars:

Leia Organa Solo, geborene Leia Amidala Skywalker, war eine Jedi-Ritterin des Neuen Jedi-Ordens. Sie war die leibliche Tochter von Padmé Amidala und Anakin Skywalker und die Zwillingsschwester von Luke Skywalker. In den privilegierten Königshäusern Alderaans unter der Erziehung ihrer Adoptiveltern Breha und Bail Organa aufgewachsen, kam Leia bereits in frühen Jahren in die Position der Prinzessin von Alderaan. Ihr außerordentliches politisches Engagement an der Seite ihres Adoptivvaters führte dazu, dass Leia zur jüngsten Senatorin Alderaans ernannt wurde. Später führte sie die Rebellen-Allianz im Galaktischen Bürgerkrieg an und formierte als anerkannte Diplomatin die Neue Republik. Im Jahr 11 NSY wählte sie ihr Volk für zwei Amtsperioden zur Staatschefin. Außerdem ließ sie sich teilweise von ihrem Bruder in den Wegen der Macht unterweisen.

Sie wurde von vielen als eine der Vorzeigecharaktere für Mädchen gefeiert, die Prinzessin, die auch die Waffe selbst in die Hand nimmt und sich den Weg freischießt statt passiv gerettet zu werden.

Und auch in der Konfrontation mit Tarkin und Vader macht sie eine gute Figur:

Und wo wir bei „guter Figur“ sind darf auch „Slave Leia“ nicht vergessen werden:

Prinzessin Leia Sklavin-goldener Bikini

Prinzessin Leia Sklavin-goldener Bikini

Die Unabhängige Prinzessin als Sklavin bei Jabba the Hut, dass muss natürlich ein gespaltenes Verhältnis bei Feministinnen hervorrufen.

Hier beispielsweise erklärt eine Feministin ihrem Sohn diese Szenen:

“Why does Jabba the Hutt dress Princess Leia like that?”
“Because he likes to look at her body. He likes her more than just wanting to be her friend. Sometimes a person likes another person more than usual. Kind of like the way that Mommy and Daddy like each other. But what he is doing is wrong. You do not force someone to show you their body, no matter how much you like them. That is a choice two people need to make together. And what a person’s body looks like shouldn’t matter. I love you. And I would love you exactly the same no matter what you look like. Because you are my son and I love the sweet person you are becoming.”

Tatsächlich ist es sehr unwahrscheinlich, dass Jabba the Hut Leia attraktiv findet, genauso wie es unwahrscheinlich ist, dass eine menschliche Frau Jabba the Hutt körperlich attraktiv findet. Dass seine Partnervorlieben gerade auf Menschen zutreffen und nicht eher auf große wurmartige weibliche Hutts wäre jedenfalls evolutionär schwer zu erklären. Aber interessanterweise wird auch hier männliches Beehren schlicht unterstellt. Wahrscheinlicher dürfte sein, dass Leia keine Sex-Sklavin war (das wäre wohl eher der Bereich der FanFict), sondern eher ein Zeichen seiner Macht: Seht wie mächtig ich bin, eine wichtige Person ist meine Geisel. Die Sexualisierung dürfte auch eher auf menschliche Besucher gerichtet sein als auf ihn selbst.

Eine andere Abhandlung zu Leia zeigt auch den Zwiespalt, den sie auslöst:

In Return of the Jedi, Leia puts herself in harm’s way posing as a bounty hunter to save Han. Sadly, after she’s captured by Jabba the Hut, she’s notoriously objectified and reduced to a sex object in the iconic metal bikini, essentially glamorizing and eroticizing slavery. And of course she needs to be rescued. Again.

Leia gets rescued. A lot. And that’s incredibly frustrating and annoying. But Leia often subverts the sexist Damsel in Distress trope. She takes matters into her own hands to free herself and others, whether it’s shooting their way into the garbage chute in Star Wars, shooting Stormtroopers, rescuing Han (Return of the Jedi), rescuing Luke (Empire Strikes Back), or killing Jabba the Hutt. Even when she’s being rescued, Leia always spouts her acerbic opinions, refuses to back down, and asserts her identity.

Throughout the trilogy, we see Leia lead and dispense tactical information to Rebel fighters. But ultimately, her underlying role appears to be to motivate Luke on his hero’s quest and Han on his personal transformation. Although George Lucas’ original ending with Leia coronated as Queen of the survivors of Alderaan sounds pretty amazing. It also would have been great to see her begin training as a Jedi, something the books explore. But even when you have a strong female protagonist, like Leia, her story must take a back seat to the dudes.

Now, I love Star Wars. But if you stop and think about the Star Wars Trilogy, it’s pretty shitty to women.

We only ever see 3 women — Princess Leia, Mon Mothma, Aunt Beru (Luke’s aunt) — who aren’t slave girls or dancers. Men make decisions, lead battles, pilot planes, smuggle goods and train as Jedis. It’s men, men, men as far as the eye can see. Hell, even the robots are dudes.

The entire Star Wars Trilogy suffers from the Smurfette Principle. The fact that there are no other women for Leia to talk to or interact with perpetuates the notion that women’s lives ultimately revolve around men. With a marketing campaign — if you look at the poster for each film — turned Leia into nothing more than a sex object (and of course aided by the metal bikini) reifying the idea that women’s bodies belong solely to tantalize the male gaze.

Boys and men see numerous male characters to identify with or emulate. But for girls and women? We get one. Leia. Well, unless you count Aunt Beru or Mon Mothma, both of whom only get like 60 seconds of screen-time. Leia exists as the sole token female.

(…)

If it seems like I vacillate between hailing Leia a feminist icon and condemning her a sexist trope, it’s because I’m torn. Leia is a spirited, fearless and fierce female protagonist. She kicks ass. Yet she exists in a fictitious galaxy mired by sexism where women barely exist that continually puts men — their stories, their perspectives, their struggles — front and center.

Despite its massive gender and race problems, Princess Leia aided me through my childhood. For a mouthy, opinionated little girl who was always getting in trouble for voicing their thoughts, Leia emulated a confident and rebellious woman. She had crucial duties and responsibilities as a leader and revolutionary. But she didn’t give a shit what anyone thought. Unafraid to let her temper flare, she spoke her mind regardless of the consequences.

In a world that so often silences women’s and girls’ voices, Leia shone as a beacon of hope. Not only did she teach me women could be political leaders and fight for freedom. But she affirmed that women can and should fearlessly speak their minds and take charge of their lives.

Dem könnte man entgegen halten, dass ein Film, der in einem Krieg und in einem sehr rauen Umfeld spielt, in dem es wenig Sicherheit gibt, natürlich überwiegend männliche Protagonisten haben wird. Man könnte auch anführen, dass die Besetzung lediglich einer Frau die Geschichte oft fokusierter macht (es ist klar, wer gerettet werden muss) und erlaubt, intrasexuelle Konkurrenz auszublenden (was ist mit der anderen Frau, warum interessiert sich der Held nicht für sie oder sie sich nicht für den Helden? was ist, wenn er sie vor Gefahr schützt oder sie alleine ist, wie interagieren sie dann?)

Was ich an Leia noch interessant finde ist, dass sie als „feministische Heldin“ nicht in den modernen Feminismus passt, was oft bei starken Frauenrollen der Fall ist. Leia ist kein SJW, sie redet nicht über Frauenquoten, sie heult nicht, weil einer einen Spruch macht, sie findet es nicht das größte Problem, dass die Stormtropper Uniformen Diversity verbergen und prangert am Imperium nicht an, dass sie überwiegend weiße Männer beschäftigen. Sie steht für eine emanzipierte Frau, die handelt. Die tatsächlich Verantwortung übernimmt und deswegen auch entsprechende Anerkennung erfährt. Die kontert, wenn jemand einen Spruch macht und sie herausfordert.

Es wäre schön, wenn der heutige Feminismus sich tatsächlich an ihr orientieren würde.

Advertisements

100 Gedanken zu “Prinzessin Leia und der Feminismus

  1. Hutts sind Schnecken und hermaphrodit. Die können ihr Geschlecht wechseln. Star Wars war somit seiner Zeit weiter voraus und hat genderfluide Charaktere vorgesehen.

    ^^

    Und wer jetzt annimmt das Jabba männlich ist (Are you assuming my gender????) begeht zumindestens in Kanada eine Straftat.

  2. https://twitter.com/LouiseMensch/status/813846469988012034

    • Carrie Fisher hasste den Metall-Bikini ^^

      “The only way they knew to make the character strong was to make her angry,” Fisher explained to the magazine. In Return of the Jedi, she gets to be more feminine, more supportive, more affectionate. But let’s not forget that these movies are basically boys’ fantasies. So the other way they made her more female in this one was to have her take off her clothes.”

      “This was no bikini. It was metal. It didn’t go where you went,” Fisher recalled in the book. “After the shots, the prop man would have to check me. He’d say, ‘Okay tits are fine. Let’s go.’ So I started checking for any bounce or slip after takes. Then it was, ‘Cut. Hey, how they doin’, hooters in place? Tits all right?’ I was embarrassed at first with a hundred guys going crazy over my revealed self. Dignity was out of the question.”

      “Well, you should fight for your outfit. Don’t be a slave like I was,” Fisher told [Daisy] Ridley. She later added, “You keep fighting against that slave outfit.”

      In that same interview, Fisher warned Ridley that people will have fantasies about her. “Oh, you’re going to have people have fantasies about you! That will make you uncomfortable, I’m guessing,” Fisher said.“

      “What redeems it is I get to kill [Jabba], which was so enjoyable,” she told NPR of the costume. “I sawed his neck off with that chain that I killed him with. I really relished that because I hated wearing that outfit and sitting there rigid straight, and I couldn’t wait to kill him.”

      http://heavy.com/entertainment/2016/12/carrie-fisher-the-slave-princess-leia-costume-quotes-video-jabba-daisy-ridley-interview/

      • @maren

        ja, das hatte ich auch gelesen.

        Aber es ist eben kein Wunder, dass es eine der häufigsten Darstellungen von Leia ist, vielleicht auch gerade, weil es ein Kontrast zu ihrer sonstigen Figur war. Leia hatte ansonsten keine sehr sexuelle Kleidung, eher verhüllendes:

        Im Gegensatz dazu war Natalie Portman teilweise wesentlich körperbetonter gekleidet:

        und nach dem „geschickten beschädigen“

        Lustigerweise sind Leia Kostüme häufig wesentlich enger geschnitten:

        Und die Cosplay Szene hat sich ja bekanntlich auch auf die Outfits gestürzt:
        https://www.google.de/search?q=leia&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved#tbm=isch&q=leia+cosplay

        • Das Ding ist aber: Der tatsächliche, wirklich existierende Mensch, der gerade gestorben ist, mochte dieses Bild von sich nicht und hasste es, dieses Kostüm zu tragen, was sie auch immer wieder verbalisiert hatte.

          Als Fanboy jetzt darauf zu pochen, man müsse doch aus irgendwelchen obskuren Gründen doch dieses Bild immer zeigen, ist einfach nur arschig und wahrscheinlich mit ein
          Grund, warum Carrie Fisher zeitlebens eine schwierige Beziehung zum Starwars-Fandom hatte.

          Es sei euch ja gegönnt, dass ihr die Szenen scharf fandet, aber habt doch ein bisschen Respekt vor der Person, die da gerade gestorben ist.
          Du willst doch auch nicht, dass du nach deinem Tod in dem Outfit und der Frisur abgebildet wirst, die dir aufgezwungen wurde und dir einen Ruhm verschafft hat, mit dem du dein Leben lang gehadert hast, oder?

          • Mach sie bitte nicht entgegen ihrer eigenen Aussage zu einem Opfer, das hat sie nicht verdient.

            Carrie Fisher musste sich nicht verstecken, sie sieht auch diesen Teil der Rolle als positiv an, als eine der wesentlichen Punkte, an denen sich leia gewehrt hat.

            Es gibt keinen Grund dafür, sie nun in eine feministische Objekt Kampagne einzubinden

          • http://www.telegraph.co.uk/fashion/people/carrie-fisher-iconic-princess-leia-gold-bikini-costume/

            http://www.thedailybeast.com/articles/2015/12/08/carrie-fisher-s-crazy-star-wars-ride-cocaine-the-rolling-stones-and-that-slave-bikini.html
            Despite the slave bikini’s unwieldiness, Fisher thinks the rumors that Disney may be phasing it out of future merchandise are absurd.

            “There’s so much bullshit about that,” she says. “There was this thing on Fox News about this father not being able to explain to his daughter what the outfit was. What, that my character was forced to put on that outfit against my will, and I took it off as soon as I could kill the guy who picked out the outfit? I had so much fun killing [Jabba]. They asked me if I wanted my stunt double to kill him, but I wanted to. I sawed his neck off with that chain. I really wanted to kill him.”
            Plus, she looked damn good in that bikini. I bring up the famous on-set photo of her and her body double lounging in the bikinis, and she smiles.
            “I have serious body dysmorphia issues,” she says, “but I must admit being somewhat proud looking back at the photos.”

          • „Du willst doch auch nicht, dass du nach deinem Tod in dem Outfit und der Frisur abgebildet wirst, die dir aufgezwungen wurde und dir einen Ruhm verschafft hat, mit dem du dein Leben lang gehadert hast, oder?“

            Hat sie ja gerade nicht:

            http://www.telegraph.co.uk/fashion/people/carrie-fisher-iconic-princess-leia-gold-bikini-costume/
            On playing Princess Leia
            “People want me to say that I’m sick of playing Leia and that it ruined my life. If my life was that easy to ruin, it deserved to be ruined.”

            “I am Princess Leia, no matter what. If I were trying to get a good table, I wouldn’t say I wrote Postcards. Or, if I’m trying to get someone to take my check and I don’t have ID, I wouldn’t say: ‘Have you seen Harry Met Sally?’ Princess Leia will be on my tombstone.”

          • @maren

            Hier noch etwas dazu:

            http://starwars.wikia.com/wiki/Slave_Leia_costume

            „I remember that iron bikini I wore in Episode VI: what supermodels will eventually wear in the seventh ring of hell.“
            ―Carrie Fisher[src]
            Prior to the filming of Return of the Jedi, Lucas invited Fisher to San Francisco to show her a picture of the costume. Fisher said he showed her the picture „to frighten me into exercise, I think. He succeeded.“[9] Fisher was also asked to tone her body in such a way that she would have no lines or wrinkles around her waist for her scenes in which she sat up straight in front of Jabba.[9]

            In the 1990s, Carrie Fisher would show Return of the Jedi to her daughter, Billie Catherine Lourd, who fell asleep the first time she saw it. During her first scenes in the slave costume, Fisher said she thought, „Oh my God, there is me with the good body,“[6] and tried to wake her, saying, „You are going to get this body, so pay attention.“[6] Despite her daughter’s indifference, Fisher later said in a Star Wars Insider interview, „but it’s not a bad body to get, and of course I didn’t know that at the time (of filming). We were all younger then.“

            Sie zeigt also viele Jahre später ihrer Tochter den Film und weckt sie extra zu dieser Szene, weil sie stolz auf ihren Körper ist.

        • „Als Fanboy jetzt darauf zu pochen, man müsse doch aus irgendwelchen obskuren Gründen doch dieses Bild immer zeigen“

          Wer pocht darauf? Wer sagt, man muss sie so darstellen? Erkennst du den Unterschied zu einer Kritik daran diese Darstellung zu verbieten?

          Carrie Fisher ist nicht die einzige die ein Problem mit ihrer Fandom hat und wird auch nicht die einzige bleiben.

          „Es sei euch ja gegönnt, dass ihr die Szenen scharf fandet, aber habt doch ein bisschen Respekt vor der Person, die da gerade gestorben ist.“

          Du meinst so wie die SJWs, die das ganze schon wieder für ihre Zwecke ausschlachten wollen (und was du mal wieder nicht kritisierst)?

        • *Wer pocht darauf? Wer sagt, man muss sie so darstellen?*

          Christian tut es. In dem Artikel unter den du gerade postest.
          Und du bezeichnest es als Gedankenpolizei, wenn Leute darauf hinweisen, dass Carrie Fisher selbst den Goldbikini scheiße fand und es sicherlich besser fände, wenn er nicht in ihren Nachrufen vorkäme.

        • „Der tatsächliche, wirklich existierende Mensch, der gerade gestorben ist, mochte dieses Bild von sich nicht und hasste es, dieses Kostüm zu tragen, was sie auch immer wieder verbalisiert hatte.“

          Dann hätte sie keine Schauspielerin und damit öffentliche Person werden sollen.

        • „Christian tut es. In dem Artikel unter den du gerade postest.“

          Citation needed.

          „Und du bezeichnest es als Gedankenpolizei, wenn Leute darauf hinweisen, dass Carrie Fisher selbst den Goldbikini scheiße fand und es sicherlich besser fände, wenn er nicht in ihren Nachrufen vorkäme.“

          Wo nimmst du das her? Gedankenpolizei ist für mich wenn man vorschreiben will wie man über etwas zu denken hat/ sich erinnern soll. Das hatte ich auch schon geschrieben bevor ich das Zitat von dir gelesen habe, das Fisher das scheiße fand. Deine Unterstellung und konstruierter Zusammenhang ist mal wieder Bullshit.

      • @marenleinchen

        Du solltest in Betracht ziehen, dass auch Carrie Fisher ihre Erinnerungen ein wenig „frisiert“ haben könnte, um für ein aktuelles Publikum attraktiv zu sein.
        Sie nimmt ein bestehendes, feministisches Narrativ für ihre Aussage, um ihre Erinnerung „sozial erwünscht“ darzustellen.

        Für mich sieht dies deshalb so aus, da von ihr Fotos aus einem Promo-Shooting des „Rolling Stone“ von 1983 existieren unter dem Titel „Star Wars Goes On Vacation“, die sich jeder hier ansehen kann:

        https://www.rowsdowr.com/2012/10/29/star-wars-goes-on-vacation-rolling-stone-cover-july-1983/

        Auf den meisten dieser Bilder trägt sie nun eben diesen goldenen Bikini, den sie angeblich so gehasst hat:

        Ich möchte nicht arg spekulieren, aber hier präsentiert sich eine Frau, die für mich den Eindruck vermittelt, sehr zufrieden mit ihrer körperlichen Erscheinung zu sein und haargenau zu wissen, wie sexuell attraktiv sie mit eben diesem Bikini *wirkt*.

        Gerne gebe ich zu, sie ist eine Schauspielerin, die selbstverständlich gegen das eigene Unbehagen anspielen kann, aber keines der Bilder in dem Set vermittelt auch nur den Anschein dieses Unbehagens, von dem sie Jahre später so geplagt gewesen sein will.

        Gruß crumar

        • „Du solltest in Betracht ziehen, dass auch Carrie Fisher ihre Erinnerungen ein wenig „frisiert“ haben könnte, um für ein aktuelles Publikum attraktiv zu sein.
          Sie nimmt ein bestehendes, feministisches Narrativ für ihre Aussage, um ihre Erinnerung „sozial erwünscht“ darzustellen.“

          Sehr guter Punkt! Solche Winkelzüge sollte man immer in Betracht ziehen, wenn Publikum, Popularität, Kommerz im Spiel sind.

    • Im Grund bin ich einigermaßen angewidert. Das ganze hat schon was von Gedankenpolizei. Es darf nur ein bestimmtes Bild von Fisher in Erinnerung bleiben. Alles was nicht in die feministische Agenda passt soll als unsagbar eingestuft werden (= Frauenhass, usw.).

      Ich kann mir kaum vorstellen das solch ein Aufwand auch für irgendeine männliche Figure gemacht worden wäre. Aber you know… equality… und das bedeutet das Frauen immer im besten aller verfügbaren Lichter dargestellt werden müssen und Männer auch gerne im schlechtesten.

      Cancer trifft es ziemlich gut.

      • Wenn Mark Hamill irgendwann eins mit der Macht wird, sollte man sich an ihn auch auf jeden Fall in seinem knappen goldenen Höschen erinnern, in das ihn der Imperator nach seiner Gefangennahme gesteckt hat.

        Oh, stimmt, das existiert ja gar nicht.

        • Weil Frauen darauf nicht abfahren. Würde die Welt zur Hälfte aus schwulen Männern bestehen, kannst Du wetten, dass es einen Mark Hamill in goldenen Unterhosen gegeben hätte.

        • ABER: Sexualle Objektivierung von Männern ist selbst für Feministen wir Maren okay. Aber wehe jemand findet Prinzessin Leia im Gold-Bikini scharf. Das darf nicht sein, weil es dazu führen könnt, dass mehr Männer lieber Prinzessin Leia ficken würden als Maren 🙂

        • Maren, du kannst kaum abstreiten das Feministen ganz besonderen Wert darauf legen, das weibliche Ikonen der feministischen Agenda entsprechen. Deswegen ist Wonder Woman ja auch keine UN-Botschafterin mehr.

        • *Man darf aber vermute, dass bei dem Tod von Taylor Lautner auch viele eher diese Bilder…*

          Und beim Tod von Sean Connery dieses Bild?

          Ich glaube nicht, Christian

          @Adrian

          *Das darf nicht sein, weil es dazu führen könnt, dass mehr Männer lieber Prinzessin Leia ficken würden als Maren*

          Ich glaube so langsam, dass es eher dein Problem ist, dass Männer Frauen lieber ficken, als meines. ^^

          • „Ich glaube nicht, Christian
            Und beim Tod von Sean Connery dieses Bild?

            Ich glaube nicht, Christian“

            Wenn, dann wohl eher diese:

            Aber letztendlich sind Männer und Frauen eben an verschiedenen Attraktivitätsmerkmalen interessiert. Connery im Anzug als Cooler Macho-Agent wäre durchaus ein Äquivalent zu Leia im Bikini

            Und würde Craig sterben, dann werden sicherlich auch Leute dieses Bild erwähnen:

        • Unter all den vielen Rollen, die Sean Connery so gespielt hat, ist das wohl kaum die prägende, durch die wir ihn in Erinnerung behalten werden?

        • Sean Connerys „Zardoz“-Kostüm ist heutzutage ein Witz und ich habe noch von keiner Frau gehört, dass sie es anschmachtet. Entsprechend ist es nicht ikonisch und wenig stellvertretend für seine Filmkarriere, die von anderen Bildern geprägt wurde.

          Daher hinkt der Vergleich. Dass Männer und Frauen meist (also in der Mehrheit, die entsprechend das kulturelle Gedächtnis schafft) auf unterschiedliche Arten stimuliert werden, dürfte doch wohl niemand ernsthaft leugnen.

        • Das Problem mit dieser Slavinnenrolle ist doch nur, dass da jede Menge „orientalischer“ Ankläge dabei sind, das ganze spielt auf dem „Wüstenplaneten“ und Jabba kommt rüber wie das Klischeebild eines despotischen Kalifen.

  3. Da wird wohl vergessen dass die ersten SW-Filme aus einer Zeit waren, in der Science Fiction reiner Männer/Jungen-Kram war, und bei den Mädels „Saturday Night Fever“ und „Flashdance“ angesagt waren.
    Der Einbruch des Weiblichen in männliche Sphären kam erst später.

    • Genau das! Ja, Leia ist die Schlumpfine der Reihe und wird öfter gerettet, als die meisten anderen Figuren. Aber wer darauf herumreitet, ignoriert völlig die Zeit, in der die Filme entstanden waren. Statt darauf herum zu reiten, was noch nicht perfekt nach heutigen Standards war, sollte man honorieren, wie fortschrittlich es damals war, die Prinzessin zur aktiven Heldin zu machen, die sowohl verbal mit dem Macker Han Solo mithalten kann (der auch mal der Rettung bedarf) und mit der Kette, die sie erniedrigen soll, ihren monströsen Unterdrücker erwürgt.

        • Stimmt überhaupt! Tatsächlich nur das eine Mal im ersten Teil. Bei Jabba wird sie zwar gefangen genommen, befreit sich aber als Teil des Teams (in deren völlig undurchschaubarem Plan) selbst. Bei den Ewoks wird sie sogar einmal weniger gefangen genommen, als die Männer. Da noch von Damsel zu sprechen, wie es einige Nicht-gut-genug-Feministinnen tun, ist wirklich albern.

          Also umso mehr, was man ihr bzw. den Filmen anerkennen kann, statt an einem cheesigen Kostüm zu mäkeln!

  4. 1. Hutts sind genderfluid (tatsächlich wechseln die ihr Geschlecht immer mal wieder)
    2. Jabba mochte die Tänzerinnen. Er war sehr bekannt dafür.
    3. Der goldene Bikini..

    Was Phoebe sagt. Das Sklavending, die Kette.. völlig egal. Leia! Viel nackte Haut. Hot! 83 gabe es das nicht so oft.
    4. der Mcintosh hat von SW soviel Ahnung wie die Sarkeesian von Computerspielen. Alle 3 Star Wars Filme drehen sich genau um den Kampf gegen Sex-und Rassismus. Das Empire ist genau das, was man gemeinhin unter einem rassistischen Patriarchat versteht. Nichtmenschen werden schwerst diskriminiert, Frauen ebenso. Die Rebellen hingegen sind inklusiv und haben mit Mon Mothma eine Frau an der Spitze. Die Rebellen gewinnen (ganz ohne Quoten, übrigens).

    • Aus dem Video

      1:43Princess Leia was wearing this gold bikini thing is pretty cool
      1:57yeah Princess Leia and the gold bikini of every guy age loves that
      2:02really it’s huge yeah that’s the moment when when you know she stopped being a
      2:09princess and she became like you know a woman you know

    • *Alle 3 Star Wars Filme drehen sich genau um den Kampf gegen Sex-und Rassismus. Das Empire ist genau das, was man gemeinhin unter einem rassistischen Patriarchat versteht. Nichtmenschen werden schwerst diskriminiert, Frauen ebenso. Die Rebellen hingegen sind inklusiv und haben mit Mon Mothma eine Frau an der Spitze. Die Rebellen gewinnen*

      Danke schön.
      Es gibt ja neuerdings die Tendenz, das diverse selbsternannte Experten das abstreiten
      Aber: Das Imperium ist praktisch Hitler.

          • http://scifi.stackexchange.com/questions/105998/was-the-empire-in-star-wars-inspired-by-nazi-germany

            Costumes and Designs

            StarWars.com mentions that Imperial Officer uniforms were based on Nazi uniforms.

            The fact that fascism inspired the look and feel of the Empire is no secret. In fact, Star Wars creator George Lucas even refers to the Imperial officers in The Empire Strikes Back as “Nazis” while giving his commentary of the film. He specifically mentions their militaristic dress, noting, “The Nazis are basically the same costume as we used in the first film and they are designed to be very authoritarian, very empire-like.”
            The Educator’s Guide for the the Rebel, Jedi, Princess, Queen: Star Wars™ and the Power of Costume traveling museum exhibition expands on this.

            John Mollo, the costume designer for episodes 4 and 5 said

            George wanted the Imperial people to look efficient, totalitarian, fascist; and the rebels, the goodies, to look like something out of a Western or the U.S. Marines.
            The guide continues:

            Many of the costumes worn by the Imperials and the Rebel Alliance were inspired by American Navy pilots, World War I and World War II – era German troops, and Japanese fighter pilots.
            It also specifies that the Imperial Officers were modeled after a specific type of German soldier:

            The outfits of the Imperial officers include several direct references to uniforms worn by the German military including their tunics, tall boots, and hats — modeled after the elite Alpine troops of Nazi Germany.
            Additionally, some things go far beyond being influenced and inspired by Germany.

            For example, the Blastech DLT-19 blaster rifle used by the Stormtroopers (note: the trooper on the left is carrying it):

            Blastech DLT-19

            is nothing more than a repainted German MG34 rifle with some rails added on. The MG34 used by Germans during WW2.

            MG34

            Terminology

            StarWars.com also acknowledges the connection between the term „Stormtroopers“.

            Thanks to newsreels everywhere, the image of jackbooted storm troopers became one of the iconic images of fascism and inspired the iconic stormtroopers of Star Wars.
            (snip)

            The idea of volunteer soldiers is especially important in Star Wars. Whereas the clone army of the Republic was made up of soldiers created for the sole purpose of service, Lucasfilm’s Pablo Hidalgo explains that, “stormtroopers are men and women like you and me. They volunteer.” As we will see in Star Wars Rebels, the Empire finds, “better uniformity in fervent patriots who volunteer for service.” Convincing millions to volunteer for the Empire requires a powerful propaganda machine

        • Ich hatte kürzlich eine ermüdende Diskussion mit Resolute Nuss auf Twitter, wo er meinte, man könne ja nicht so ohne weiteres sagen, dass das Imperium white supremacists seien.

          Auch der Tamtam um Rogue One und seine angebliche Anti-Trump Botschaft hat da einige unschöne Sachen hervorgekehrt.

          • „Ich hatte kürzlich eine ermüdende Diskussion mit Resolute Nuss auf Twitter, wo er meinte, man könne ja nicht so ohne weiteres sagen, dass das Imperium white supremacists seien. “

            Letztendlich kann man alles überreizen. Sie sind ein „evil empire“, die genaue Ausgestaltung wäre eine andere sache.

            Natürlich hat man in den damaligen Filmen noch nicht auf „Diversity“ geachtet, weswegen die Schauspieler eben weiß sind.

            Nur auf den Film bezogen ist aber keinerlei „Fremdenfeindlichkeit“ zu erkennen meine ich. Sie sagen nichts negatives über andere Rassen und/oder Hautfarben.

            gab natürlich auch andere Vorhalte:

            http://www.mediaite.com/tv/msnbcs-melissa-harris-perry-star-wars-is-racist-because-darth-vader-is-a-black-guy/

            MSNBC host Melissa Harris Perry, in addition to comparing black people to the bestial Wookies, complained Saturday that Star Wars is racist because Darth Vader totally looks like a black guy.

            “I know why I have feelings — good, bad and otherwise — about Star Wars,” Perry explained. “…I spent the whole day talking about the Darth Vader situation.”

            “The part where he was totally a black guy, whose name was basically James Earl Jones,” she said. “While he was black he was terrible and bad, awful and used to cut off white men’s hand, and didn’t actually claim his son. But as soon as he claims his son, goes over to the good, takes off his mask and he is white — yes, I have many feelings about that.”

            Und es bleibt natürlich auch das alte Argument, dass wir bei vielen der Soldaten schlicht ihre Hautfarbe oder Rasse nicht kennen, weil sie Helme aufhaben

        • Das Imperium hält Nichtmenschen für minderwertig. Das es ein Problem mit farbigen Menschen hat, habe ich bisher noch in keinem Buch gelesen, daher würde ich jetzt auch sagen das eine Verbindung zwischen dem Imperium und white supremacists an den Haaren herbeigezogen ist.

          Aber die haben das erweiterte Universium ja über den Haufen geworfen. Vielleicht ist das Imperium jetzt ein Verein von white supremacists. Das würde bestimmt so einigen gefallen. ^^

          • @matze

            „Das Imperium hält Nichtmenschen für minderwertig. Das es ein Problem mit farbigen Menschen hat, habe ich bisher noch in keinem Buch gelesen“

            Angesichts der gravierenderen Unterschiede zu Nichtmenschen sollte Hautfarbe auch ein kleineres Problem sein

        • *Das es ein Problem mit farbigen Menschen hat, habe ich bisher noch in keinem Buch gelesen, daher würde ich jetzt auch sagen das eine Verbindung zwischen dem Imperium und white supremacists an den Haaren herbeigezogen ist.*

          Das mit den Metaphern liegt dir nicht so, oder?
          Ich erklärs dir mal, die Galaxie ist quasi unsere Erde, der Senat war quasi die UN, welche von einem faschistischen Imperium überworfen wurde, welches rassistisch gegenüber Nichthumanoide handelt.
          Es ist für die Metapher völlig egal, ob und wieviele schwarze oder asiatische Sturmtruppler oder Offiziere es gibt, die Humanoiden sind die Herrenrasse, die Nichthumanoiden die Unterwesen.

          Humanoide: Weiße Europäer, für das faschistische Regime die Herrenrasse.
          Nichthumanoide: Alle anderen Ethnien, in der Wertung unterschiedlich, je nach Nützlichkeit, aber in jedem Fall unter Humanoiden stehend.

        • Boah.. dass das Empire rassistisch ist, ist doch aber sowas von glasklar. In den ersten Filmen sind alle, die etwas höher stehen, auch weiss. Spielt aber letztendlich alles keine Rolle. Ob sich der rassismus gegen Farbige oder Aliens richtet, das Prinzip ist das Gleiche. Das Böse verachtet und versklavt andere Rassen, das Gute kämpft dagegen an. Hat Tradition in den SciFi Universen. Auch Star Trek bildet eine Gesellschaft, in der Geschlecht und Rasse keine Rolle mehr spielen.

      • „Das Imperium ist praktisch Hitler.“

        Das sich formierende Imperium bzw die Subversion der „Repubik“ der letzten Lukas-Triologie spielt mE auf das Heute an. Das Instrument vom Palpatine zum Zerstören der Republik, die „Handelsföderation“ scheint die EU zu sein und deshalb reden die auch mit französischem Akzent (und erinnern auch so an „Frösche“). Ergo, das Imperium formiert sich nach Lukas aus der „progressiven Linken“, deren Denkfundament ja europäisch ist, genauer gesagt vom französischen Poststrukturalismus herkommt.

        Aber ein so ein modernes, plattes Märchen wie „Star Wars“ wird doch kaum so hintergründig sein? 😉

        • *Das Instrument vom Palpatine zum Zerstören der Republik, die „Handelsföderation“ scheint die EU zu sein und deshalb reden die auch mit französischem Akzent (und erinnern auch so an „Frösche“). *

          Im Original ist es ein japanischer Akzent. Mind -> blown.

        • Dann haben die Übersetzer das kreiert, hat ja Erika-Fuchs-Charakter, erstaunlich. Ich finde aber, dass das Original neutral ist, an ver-japanischtes Englisch erinnert mich ihre Ausdrucksweise jedenfalls nicht.

          Trotzdem kommt es mir so vor, als hätte Lukas auf unsere Zeit jetzt, hier und heute, Bezug genommen. Ist eigentlich auch der Standard, wenn man so anfängt wie er: „In einer fernen Galaxie, vor langer Zeit“ ……

    • Bei Jabba bin ich auch immer davon ausgegangen, dass das mehr Status als sonstwas war, *er* hat mal gehört, dass menschliche Männer sich mit halbnackten (Menschen)Frauen als Statussymbol umgeben, und denkt sich: „Das brauche ich auch, für meine Streetcredibility.“ Aus dem selben Grund hängte er sich säumige Schuldner als Deko an die Wand, um Besucher zu beeindrucken. Beides ist Objektifizierung.

      Dessenungeachtet, so traurig, dass Fischer tot ist. Um den Menschen, um die Rolle und überhaupt.

    • Das ist traurig, Tom. Die war immerhin mal ziemlich breitbandig bekannt.
      Wer war nochmal diese Carry Fishman? Hat mal in Starr-was ’n Spiel angeleiert? Hä?

  5. Und wenn wir schon dabei sind, betätige ich mich mal als Partypupser: Ich finde Carrie Fisher im Gold-Bikini nicht sooo toll. Ihr Kopf ist viel zu groß und ihr Gesicht ist eher bäuerlich als weiblich sexy.

    • Du darfst solche Sprüche einfach nicht für bare Münze nehmen. Die Darstellung von Leia als Sklavin wird von weiblichen Fans sehr viel öfters reproduziert denn verhüllte Darstellungen.

      Allerdings steht die Darstellung als Sklavin Leia für sich und nicht im Kontext eines konkreten Wunsches versklavt zu werden.

      Sie ist primär autoerotisch,exhibitionistisch und in zweiter Linie ein Mittel der intrasexuellen Konkurrenz. Männer haben da nix mit zu tun. Das die Darstellung bei Männern sexuelle Assoziationen auslöst, ist eher ein Kollateralschaden.

      • „Sie ist primär autoerotisch, exhibitionistisch und in zweiter Linie ein Mittel der intrasexuellen Konkurrenz. […] Dass die Darstellung bei Männern sexuelle Assoziationen auslöst, ist eher ein Kollateralschaden.“

        Interessante Interpretation.

  6. Mal eine ernste Frage:

    Warum ist eigentlich Prinzessin Leia als feministische Heldin offenbar für viele Feministinnen ein so großes Thema, Ellen Ripley dagegen nicht? Die beiden stammen aus einer ähnlichen Zeit: warum ist es ein großes Thema, ob Leia eine „Damsell in Distress“ war oder gerade nicht wenn die Filmgeschichte mit Ripley eine Frauenfigur hatte, bei der niemand solche Fragen stellen muss?

    Soweit ich das sehen kann wird Ellen Ripley von vielen als eine der besten und stärksten Frauenfiguren der Filmgeschichte gesehen, aber dieses Urteil kommt fast immer von Männern? Gibt es überhaupt feministische Auseinandersetzungen mit Ripley?

      • Du meinst Feministinnen bestätigen so unbewusst sexistische Stereotype? Klingt plausibel.

        Es gibt allerdings auch keine maskulistische Analyse von Ripley und Alien. Wir hatte das ja neulich, dass am Ende alle Männer tot sind und die Frau als einzige Heldin übrig bleibt. Warum eigentlich hat das nie einen Mann bei Ripley gestört, wo es ja noch um einiges extremer ist?

      • Genau das gibt mir inzwischen zu denken. Ist Alien vielleicht sogar ein BluePill-Film, indem er Ripley einerseits als glaubhafte Frau darstellt, die aber andererseits -unrealistisch- wo immer nötig auch den männlichen Kampf gegen den Feind von Außen versteht und führen kann?

        Ripley ist dadurch die aus männlicher Perspektive ideale Verkörperung einer gleichberechtigten Frau. Ein Versprechen weiblicher Emanzipation, was nie gehalten wurde und wohl auch nie zu halten war?

        • lh,

          „Ein Versprechen weiblicher Emanzipation, was nie gehalten wurde “

          Wurde es denn jemals versprochen? Abgesehen davon gibt es durchaus solche Frauentypen. Allerdings anteilig recht wenige.

          „Warum eigentlich hat das nie einen Mann bei Ripley gestört, wo es ja noch um einiges extremer ist?“

          Ripley stirbt am Ende des dritten Films selber. Mehr Gleichstellung geht gar nicht.

        • Es ist natürlich richtig, dass nie jemand ausdrücklich so ein Versprechen gemacht hätte, den man jetzt deswegen zur Rechenschaft ziehen könnte. Darum ging es mir auch allenfalls aus rhetorischen Gründen.

          Wesentlich ist nur, dass den Männern, die Gleichberechtigung etc. für eine tolle Sache halten, klar ist, dass sie dabei keine Ripleys bekommen, sondern Trigglypuffs oder Lena Dunhams.

        • „Wesentlich ist nur, dass den Männern, die Gleichberechtigung etc. für eine tolle Sache halten, klar ist, dass sie dabei keine Ripleys bekommen, sondern Trigglypuffs oder Lena Dunhams.“

          Ja, da ist was dran. Vielleicht etwas relativiert: Es muss Männern klar sein, dass sie nur wenige Ripleys aber viele Trigglypuffs und noch mehr Lena Dunhams bekommen.

          Und bekommen in dem Sinne, dass sie in der Aussenwelt präsent sind, denn als Grundtypen denke ich gab es diese Ausprägungen schon immer.

          Nur hat man die Trigglypuffs früher nicht frei draussen herumlaufen lassen und die Lena Dunhams wurden früher mit 18, 20, 23, 25 schwanger und waren dann beschäftigt 😉

      • Ellen Ripley ist die Utopie einer wahrhaft echten emanzipierten Frau, eine, vor der jeder Kerl Respekt hätte. Eine, die sich nicht anmalt und sexuell manipuliert, eine die sagt was sie denkt und einen aufrechten Character hat.
        Genau deswegen wird sie aber von Frauen als Idol ignoriert, weil Frauen nur die sog. Rosinen-Emazipation wollen, keine echte Emanzipation bei der Frauen all den ganzen Steinzeit-Kram aufgeben müssten.

    • Gute Frage.
      Die Alien-Teile hab ich auch mehr als einmal freiwillig gesehen. Von Star Wars werd ich mir hingegen niemals irgendwas antun, es langweilt einfach schon vom Weitem (wie der erschlagende Großteil der Fernseh- und Kinoproduktionen).
      Aber nein, keine Ahnung.

    • Zum Stichwort „eine der besten und stärksten Frauenfiguren der Filmgeschichte“ – meine Kandidatin wäre Gudrun im Film „Women in Love“ von Ken Russell (1969).

      https://en.wikipedia.org/wiki/Women_in_Love_(film)

      Gudrun wird von Glenda Jackson gespielt. Diese Szene, in der Jackson eine Herde von Highland cattles herausfordert und gegen sich aufbringt, hat mich immer wieder umgehauen.

    • Ich würde sagen, schlicht, weil Sigourney Weaver noch lebt. Sollte die momentane Outrage Kultur noch immer vorherrschen, wenn sie stirbt, gehe ich davon aus, dass es auch da Artikelschlachten geben wird.
      Die einen werden sich über den kurzen (und ja tatsächlich etwas seltsam wirkenden) Unterwäsche-Moment am Ende des ersten „Alien“ aufregen, andere werden loben, was für eine tolle Kämpferin sie in „Aliens“ war und dabei vergessen, dass auch ihr Feind weiblich und derjenige, der sich die Sache ausgedacht, männlich war.

      Nein… ich freue mich nicht darauf.

  7. Wird es hier, wenn Inger Nilsson stirbt, auch eine Debatte über den Feminismus von Pipi Langstrumpf geben?
    ( Ach nee, geht ja nicht, Pipi’s Vater war ja Negerkönig in Taka-Tuka-Land. Sorry, hatte ich ganz vergessen…. )

  8. Pingback: Fundstücke: Opfergeschichten verkaufen sich immer gut – Geschlechterallerlei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s