Sind die Geschlechterunterschiede für körperliche Attraktivität und gute Einkommensaussichten kleiner in Ländern mit mehr Geschlechtergerechtigkeit?

Eine interessante Studie:

On average, women show stronger preferences for mates with good earning capacity than men do, while men show stronger preferences for physically attractive mates than women do. Studies reporting that sex differences in mate preferences are smaller in countries with greater gender equality have been interpreted as evidence that these sex differences in mate preferences are caused by the different roles society imposes on men and women. Here we attempted to replicate previously reported links between sex differences inmate preferences and country-level measures of gender inequality in a sample of 3073 participants from 36 countries.
Although women preferred mates with good earning capacity more than men did and men preferred physically attractive mates more than women did, we found little evidence that these sex differences were smaller in countries with greater gender equality. Although one analysis suggested that the sex difference in preferences for good earning capacity was smaller in countries with greater gender equality, this effect was not significant when controlling for Galton’s problem or when correcting for multiple comparisons. Collectively, these results provide little support for the social roles account of sex differences in mate preferences
Die Einleitung gibt einen gewissen Überblick:
Sex differences in human mate preferences have been widely reported in the literature on human mating strategies. That women tend to show stronger preferences for long-term mates with good earning capacity than men do, while men tend to show stronger preferences for physically attractive mates than women do, is a particularly robust finding (see Buss & Schmitt, 2018 for a recent review). Since these sex differences have been reported for many different cultures (Buss et al., 1990; Buss & Schmitt, 2018), some researchers have suggested they most likely reflect evolved preferences for the types of mates that will maximize an individual’s reproductive fitness (Buss et al., 1990; Buss & Schmitt, 2018; Lippa, 2007)
Social role theory presents an alternative to this evolved preferences explanation for sex differences in preferences for good earning capacity and physical attractiveness (Eagly & Wood, 1999). Under social role theory, these sex differences are hypothesized to reflect the effects of the different social roles imposed on men and women (Eagly & Wood, 1999). Support for this account comes from reanalyses of early work on sex differences in mate preferences (Buss et al., 1990) that suggested sex differences in preferences for good earning capacity and domestic skills (housekeeping and cooking), but not physical attractiveness, were smaller in countries that scored higher on United Nations’ measures of gender equality (Eagly & Wood, 1999). Although, these results were partially replicated by Zentner and Mitura (2012) and Kasser and Sharma (1999). Gangestad et al. (2006) suggested Eagly and Wood’s (1999) findings for gender inequality were an artifact of ‘Galton’s problem’ (i.e., autocorrelation across geographically close regions).
Und zur Studie:
Following previous research on differences in behavior among countries (e.g., Lee et al., 2018), only responses from countries for which we had more than 9 participants were analyzed. This left us with a sample of 2986 participants from 36 countries for the ranking task, and 2524 participants from 30 countries for the rating data. Trait-rankings were reverse scored so that higher scores for a given trait indicated stronger preferences. Preferences were analyzed using mixed-effect models. Analyses were run using R version
Die Teilnehmerzahl pro Land erscheint mir sehr klein. Da können individuelle Abweichungen natürlich gut durchschlagen. Aber dennoch scheint sich ja eine gewisse Gleichheit rausgestellt zu haben:
Figure 1 summarizes men’s and women’s preferences for good earning capacity, physical attractiveness, and domestic skills in potential mates as
assessed by responses on the trait-rating and trait-ranking tasks. Womenshowed stronger preferences for good earning capacity than men did for both ratings (estimate = -0.55, t = -11.16, p < .001) and rankings (estimate = -1.63, t = -5.96, p = .024). Men showed stronger preferences for physical attractiveness than women did for both ratings (estimate = 0.42, t = 9.25, p= .003) and rankings (estimate = 1.38, t = 7.90, p = .001). There were no significant effects of participant sex on the desirability of domestic skills in a potential mate for either ratings (estimate = 0.02, t = 0.52, p = .63) or rankings (estimate = 0.22, t =1.40, p = .26).
und die Grafik zu den Ergebnissen:
Einkommen Attraktivität Mann Frau

Einkommen Attraktivität Mann Frau

Und eine Aufgliederung nach dem Rank der der jeweiligen Eigenschaft zugewiesen wird in Bezug auf die Wichtigkeit in der Bewertung als Partner:

Bei Männern sieht man gut, dass Aussehen einen sehr hohen Stellenwert hat, Einkommen einen geringere, bei Frauen ist die Verteilung „breiter“

Dann wurde ein Vergleich mit Gleichberechtigungsindizes vorgenommen:

We repeated each of the models described above, this time including either Gender Inequality Index (GII) or Gender Development Index (GDI) as
additional predictors, along with their two-way interactions with participant sex and participant age. Of the twelve models testing for possible effects of gender inequality, none showed a significant interaction between gender equality and participant sex (all absolute estimates < 0.65, all absolute ts < 2.10, all p > .051).

Das passt gut zu den oben zitierten anderen Studien.

Ich denke die Studie wäre noch interessanter gewesen, wenn sie es nicht lediglich abgefragt hätten, sondern bestimmte Bilder von Männern mit bestimmten Angaben zu ihnen (Hilfskoch/einfacher Arbeiter oder Manager/leitender Angestellter) versehen hätten und dann Attraktivitätsbewertungen durchgeführt hätten oder andere Tests, die nicht nur auf die eigene Bewertung abstellen. Aber dennoch eine interessante Studie.

Advertisements

Alterspräferenzen von Männern und Frauen bei der Partnerwahl

Eine interessante Studie behandelt die Altersdifferenzen bei der Partnerwahl:

The finding that women are attracted to men older than themselves whereas men are attracted to relatively younger women has been explained by social psychologists in terms of economic exchange rooted in traditional sex-role norms. An alternative evolutionary model suggests that males and females follow different reproductive strategies, and predicts a more complex relationship between gender and age preferences. In particular, males‘ preferences for relatively younger females should be minimal during early mating years, but should become more pronounced as the male gets older. Young females are expected to prefer somewhat older males during their early years and to change less as they age. We briefly review relevant theory and present results of six studies testing this prediction.

Study 1 finds support for this gender-differentiated prediction in age preferences expressed in personal advertisements.

Study 2 supports the prediction with marriage statistics from two U.S. cities.

Study 3 examines the cross- generational robustness of the phenomenon, and finds the same pattern in marriage statistics from 1923.

Study 4 replicates Study 1 using matrimonial advertisements from two European countries, and from India.

Study 5 finds a consistent pattern in marriages recorded from 1913 through 1939 on a small island in the Philippines.

Study 6 reveals the same pattern in singles advertisements placed by financially successful American women and men.

We consider the limitations of previous normative and evolutionary explanations of age preferences and discuss the advantages of expanding previous models to include the life history perspective.

Quelle: Age preferences in mates reflect sex differences in mating strategies (Abstract/Scihub)

Aus der Studie:

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Hier sieht man, wie sich die Alterspräferenzen bei der Partnerwahl in Anzeigen unterscheiden. Gut zu sehen ist, dass Männer in jungen Jahren (in den 20igern) durchaus noch ältere Frauen interessant finden (bis zu 5 Jahren) und die Frauen auch nicht sehr viel Jünger sein sollen (5 Jahre jünger). Bereits in den 30igern wollen Männer keine älteren Frauen mehr, aber sehr gerne noch jüngere. Insgesamt passen die Interessen ganz gut zu dem Verlauf der Fruchtbarkeit, die ich hier noch einmal aus einem anderen Artikel einfüge:

Unfruchtbarkeit Frau Alter

Unfruchtbarkeit Frau Alter

Bei den Frauen sind hingegen die 20jährigen auch an 10 Jahre älteren interessiert und das ändert sich nicht viel, auch wenn sie älter werden. Sie gehen weitaus weniger als die Männer nach unten und in den 20igern und den 60igern gar nicht mehr. Meinte Vermutung wäre, dass sie in den 20igern weniger Kompromisse machen müssen und in den 60igern weniger Kompromissen machen wollen.

In der nächsten Grafiken wird dann gezeigt, wie die tatsächlichen Altersunterschiede aussahen

In Seattle 1986

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Partnerwahl Alter Männer Frauen

in Phönix 1986:

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Auch in den tatsächlichen Zahlen finden sich die entsprechenden Präferenzen wieder. Wenn Frauen in den 40igern geheiratet haben, dann Männer, die etwas älter sind, wenn Männern in den 40igern geheiratet haben, dann deutlich jünger.
Das beide Kurven das so deutlich zeigen müsste ja bedeuten, dass die Geschlechter auch in verschiedener Zahl in den verschiedenen Alterstufen heiraten.  Man darf annehmen, dass die Kombination zB 26 jährige Frau heiratet Mann Anfang 30 zB wesentlich häufiger ist als 60jähriger Mann heiratet 50jährige Frau.

Auch die nächsten zwei Grafiken sind interessant:

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Die Abbildung 4 zeigt, dass auch ältere Statistiken sehr ähnliche Grafiken zeigen, hier aus dem Jahr 1923. Die Männer haben da eher noch jüngere Frauen mit dem älter werden bevorzugt (vermutlich weil man eher noch Kinder haben wollte und wahrscheinlich auch jüngere Frauen aufgrund der stärkeren Haltbarkeit der Ehen bessere Chancen boten).

Die Abbildung 5 zeigt dann die Alterspräferenzen für den Partner in deutschen Anzeigen. die Bilder unterscheiden sich nicht wesentlich von den USA.

Auch in den Niederlanden ist das Bild ganz ähnlich:

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Und auch in Indien ist das Grundschema gut wiederzuerkennen:

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Und schließlich noch von einer philipinischen Insel im Zeitraum 1913-1939

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Auch hier zeigt sich das gleiche Muster.

Das Muster bleibt auch relativ stabil, wenn man Reiche mit armen Leuten vergleicht:

Alterspräferenzen Partnerwahl Männer Frauen

Alterspräferenzen Partnerwahl Männer Frauen

Die „Vierecke“ sind die Reichen, die Kreise die Jungen. Beide geben ungefähr die gleichen Unterschiede an, bei den Männern gehen die 60iger lediglich deutlich weiter nach unten.

Eine weitere Grafik legt dann die Präferenzen und die tatsächlichen Daten übereinander und man sieht, dass die Mittelwerte in den Präferenzen erzielt worden sind.

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Partnerwahl Alter Männer Frauen

 

Es folgt dann noch eine Grafik, die die Partnerwahl von Leuten mit hohen Status mit den Heiratsalter der Leute auf Poro vergleicht. Es scheint als würde man auf Poro bei den Männern sehr nahe an dem sein, was die Reichen als untere Präferenz angeben.

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Zuletzt enthält die Studie noch einige Angaben dazu, welche Faktoren in diese Altersunterschiede hineinspielen können:

 

Partnerwahl Alter Männer Frauen

Partnerwahl Alter Männer Frauen

vgl auch:

„Ich bin nicht weniger wichtig als mein Mann, der Professor ist oder eben Ingenieur“

Ein Artikel zur Partnersuche einer Karrierefrau:

Meine Unabhängigkeit ist ganz sicher hinderlich bei der Suche. Ich will den Typen nicht bewundern. Aber ich glaube, damit kommen viele Männer nicht klar. Ich will auf Augenhöhe wahrgenommen werden. Wenn ich Männer treffe, haben die alle schon eine Frau, die zu Hause die Kinder hütet, während der Mann durch die Welt tingelt, sich selbst verwirklicht, seinem Beruf nachgeht und abends dann auch noch manchmal nette Kolleginnen ausführt.

Meine Mutter sagt, diesen Mann, der mich auf Augenhöhe trifft und der mein Leben teilt, gibt es nicht. Also ein bisschen muss ich ihr recht geben: Zumindest in Schmalkalden gibt es den nicht. Meine letzte Partnerschaft ist kaputtgegangen, weil er ganz klar gesagt hat: ‚Ich habe meinen Job, ich bin Ingenieur, ich bringe das Geld nach Hause. Lass doch du deine Dissertation!‘ Er wollte, dass ich meine Arbeit auf Eis lege, ihn heirate und Kinder bekomme. Die Dissertation war für ihn nur so eine Zwischenarbeit zwischen Studium und Mutterschaft. Und da habe ich natürlich gesagt: ‚Nein, ich schreibe meine Dissertation.‘ Und dann ist das eben auseinandergegangen.

Ich habe doch auch Wünsche und Träume und bin nicht weniger wichtig als mein Mann, der Professor ist oder eben Ingenieur. So wie ich mich für seine Projekte interessiere, muss er sich auch für meine Projekte interessieren.

Interessant finde ich, dass die Idee, dass ein Partner kein Ingenieur oder Professor sein muss, ihr anscheinend gar nicht in den Sinn kommt. Sie will einen Mann, der Karriere gemacht hat, dann aber anscheinend das auch wieder einschränkt.

Inwiefern ihre eigenen Partnerwahlkriterien da die Suche behindern und ob sie vielleicht nach einem Mann suchen sollte, der weniger auf Karriere aus wahr, kommt da nicht in ihren Gedanken vor.

Alter Männer, junge Frauen

Bei Slate regt sich eine Autorin darüber auf, dass so viele (reiche und berühmte) Männer junge Frauen haben.

Interessant ist ihre Begründung:

Older men who date much younger women make the transactional, hierarchical nature of romance explicit and reveal the extent to which men and women are still playing by very different rulebooks. In other areas of life, we gesture toward valuing things beyond the superficial. For most of us, in dating those things kind of go out the window, but then people tend to pair off with partners at about the same attractiveness level that they occupy. It all evens out. Except! Some older men have this secret other option, whereby they get to opt out of the system: When they acquire enough money or power, they can basically trade that capital for the thing women have that’s valued by society: youth and beauty. The pretense of finding someone who can be a partner and equal disappears; women both young and old get to see that all that really matters is how you look in a bikini. Meanwhile, women also watch their romantic options shrink as they age—a similar amount of money or power on their part usually doesn’t bring all the boys to the yard in quite the same way.

(…)

Still, more often than not, these pairings feel icky because they are icky: The parties aren’t on equal footing; different experiences and life stages are inevitably going to make it harder to relate. Attention from an older man might feel flattering, but do your future self a solid and ask: Why isn’t this guy interested in people his own age?

The personal is political. John Waters has said, “If you go home with somebody, and they don’t have books, don’t fuck ‘em!” Let’s revise that to add that if someone wants you to be the May to their December or vice versa, don’t let ‘em. In the end, this is no time to be a traitor to your generation. Instead, find someone your own age who’s even hotter. Get you a man you can talk about Pokémon Go with—or get you a woman you can talk about the Carter administration with.

In einem Teil ihrer grundlegenden Gedanken hat sie Recht: Frauen können Macht und Geld nicht in gleicher Weise in Attraktivität umsetzen wie Männer. Was sie nicht versteht: Männer können Jugend und Schönheit eben auch nicht in der Weise in Attraktivität umsetzen wie Frauen, dass sie sich damit den Zugang zu Macht und Geld verschaffen können.

Und natürlich blendet sie aus, dass Partnerwahlkriterien und die Frage, was wir einen hohen Wert aussuchen nicht Kriterien der Gerechtigkeit oder der Gleichheit unterliegt, sondern unserer Biologie: Eine Frau kann eben nur bis zu einem gewissen Alter Kinder bekommen und damit lohnt sich eine Selektion auf Jugend eher für Männer.

Ich hatte hier auch schon einmal aufgeführt, dass der Umstand, dass Männer auf vergleichsweise junge Frauen stehen (18-25) sogar in gewisser Weise als  Ausdruck einer „männlichen Romantik“ gesehen werden kann:

Nur mit jungen Frauen kann man noch lange eine Vielzahl von Kindern bekommen.

Gut, Frauen in dem Alter sind auch auf dem Höhepunkt ihrer Fruchtbarkeit, so dass auch die Wahrscheinlichkeit, dass sie bei kurzfristigen Sex schwanger wird, steigt, aber der andere Grund klingt doch gleich viel freundlicher.
Dazu noch mal diese Grafik:

Unfruchtbarkeit Frau Alter

 Wie man sieht, ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine 20 unfruchtbar ist, bei 3% und die Wahrscheinlichkeit, dass sie schwanger wird, sehr hoch.
Interessant ist, dass sie so deutlich anspricht, dass sie das ärgert, was bei intrasexueller Konkurrenz immer verständlich ist und dann als richtiges Verhalten ausgibt, dass die Partner „Gemeinsamkeiten“ haben und sich als gleichwertig ansehen. Das ein reicher mächtiger Mann eine schöne Frau als gleichwertig ansieht und sie ihn scheint merkwürdigerweise für sie ausgeschlossen, sie wertet indirekt die Frau zu etwas ab, was nur Sex ist. Bei den Gemeinsamkeiten sieht sie anscheinend eher eine Langzeitstrategie am Werk, was aus weiblicher Sicht eine gewisse Berechtigung hat: Aus seiner Sicht deckt die Beziehung eher noch den Rest seines Lebens ab als aus ihrer Sicht.

„Er hat keine Gefuehle, will aber mit mir schlafen“

In den Suchbegriffen tauchen immer wieder Varianten der Aussage „“Er hat keine Gefuehle, will aber mit mir schlafen“ auf, beispielsweise:

will er nur das eine

er will nur Sex sonst nichts

warum will er nur Sex und keine beziehung

er will nur Sex behandelt mich aber sonst wie in einer beziehung

wie kann man einem Mann sagen das man nicht nur Sex will

er will keine feste Beziehung aber Sex

er will mit mir schlafen aber keine Beziehung

warum schläft er noch mit mir obwohl er weiß, dass wir nicht zusammen kommen

Die Antwort darauf erscheint mir als Mann naheliegend:

Sex ist etwas, was nicht so einfach zu bekommen ist also wollen viele eine Quelle dafür nicht ohne weiteres aufgeben

Hintergrund dürfte auch sein, dass Männer Sex einfach so anders bewerten als die meisten Frauen. Eben gerade auch, weil sie ihn nicht ohne weiteres (abseits der Prostitution) haben können, eine Frau aber nicht.

Natürlich kann es das auch anders herum geben: Sie will einfach nur Sex, aber keine Beziehung. Aber ich vermute mal, dass den meisten Männern in dieser Situation der Wert von Sex durchaus bewusst ist und sie vielleicht eher fragen würden, wie man das ändern kann oder wie man sie umstimmen kann.

Vielleicht sind diese Aussagen aber auch genauso gemeint und es wird nach entsprechenden Schilderungen von vergleichbaren Situationen gesucht, um damit dann die Situation besser zu verstehen

Ich habe daher mal unter den Suchbegriffen gesucht. Aus den Fünden:

Im Forum von Elitepartner:

Ich kenne seit ca. 2 Monaten einen Mann. Es ging von Anfang an nur darum, dass er eine Affäre mit mir möchte (seine Aussage: „Bis ich was anderes gefunden habe.“). Wir haben uns auch getroffen und waren miteinander im Bett. Es war sehr schön mit ihm, er war sehr zärtlich. danach wollte er, dass wir uns öfters treffen, nicht nur für Sex, sondern auch zum weggehen, Therme, bummeln….
Doch einen Tag danach fing er mit Zweifel an und ob ich es schon möchte, dass wir uns nur für Sex treffen. Ich habe ihm gesagt, dass ich mehr nicht ausschließen werde, weil ich nie weiß, wie sich meine Gefühle entwickeln werden (bin ja schließlich keine Maschine).
Doch er schließt eine Beziehung kategorisch aus, weil ich nicht seinem Frauentyp entspreche. Ich finde das schon sehr komisch. Warum will er dann eine Affäre mit mir, wenn ich nicht seinem Typ entspreche? Ist es ihm egal, mit wem er schläft?
Was haltet ihr davon?

Das scheint eher dafür zu sprechen, dass zumindest diese Frau den Unterschied tatsächlich nicht sieht: Er möchte sich nicht an sie binden, aber den Sex mitnehmen ohne große Verpflichtungen zu haben ist vollkommen okay.

Ich hatte es in meinem Beitrag über die Fuckzone mal wie folge ausgedrückt:

Häufig kann es aber genau so gut sein, dass gerade in der Konstellation Mann-Frau auch hier die Attraction nicht hinreichend hoch ist. Er kann sich vorstellen, mit ihr zu schlafen, aber er will sich nicht dauerhaft an sie binden und dafür andere Frauen aufgeben. Sie ist sozusagen schön genug für Sex, aber nicht schön genug für eine Beziehung. Eine andere Variante ist: Sie wäre zwar gut genug aussehend für eine Beziehung, aber ihre Art und Persönlichkeit sind nicht nach seinem Geschmack, so dass er zwar kurze Zeit Sex mit ihr haben kann, ansonsten aber an ihr nicht interessiert ist.

Wer zu häufig in der Fuckzone landet, der sollte gerade als Frau die Auswahl seiner Männer beachten: Es spricht dann einiges dafür, dass die jeweilige Frau zu hoch rangeht oder zu nervig ist für die Klasse der Männer, die sie auswählt. Wenn man gut aussieht, dann ist es eben ein Persönlichkeitsproblem, also quasi im Komfortbereich zu verorten.

Mir kommt es so vor als könnten Frauen diesen Gedanken nur sehr schwer nachvollziehen, dass für viele Männer Sex etwas weit unproblematischeres ist als für sie, nämlich in dem Sinne, dass sie dafür nicht viel an persönlichen Kontakt oder Gefühlen benötigen und gleichzeitig etwas, was sie schwer bekommen. Im Gegenzug finden es viele Männer schwer verständlich, warum sich eine Frau bestens mit ihnen versteht aber trotz einer gewissen Gleichwertigkeit im Aussehen keinerlei Interesse an einem mehr hat, sondern der Mann in der Friendzone landet

Einer der Kommentatoren dort analysiert die Situation wie folgt:

„mechanisch“ bist du, weil du auch Sex haben kannst ohne Gefühle, genau wie ER!
Für einen Mann gibt es doch nichts Besseres, als jederzeit eine Frau parat zu haben, die verfügbar für seine sexuellen Bedürfnisse ist. Besser gehts doch nicht! Du musst nicht unbedingt sein Frauentyp sein, wenn Männer die Eier anschwillen, dann nehmen sie was kommt, besser als garnichts! Schade, dass du dich so billig hergibst, sozusagen als „Wixvorlage“ für den notgeilen Mann dienst. Naja, wirklich zu bedauern bist du nicht…sorry für die ehrlichen Worte!

Da schwingt eine gewisse Verachtung für die männliche Sexualität mit, insbesondere für den notgeilen Mann, der nicht das bekommt, was er will und daher seine Anforderungen herunterschraubt. Es wäre in feministischer Sprechweise auch „Slutshaming“ dabei, denn das sie Sex mit ihm hat wird eben nicht als „Empowernd“ sondern als Ausnutzen durch ihn angesehen.

Ein anderer Fund:

Er will keine beziehung hat aber sex mit mir!
Kurzfassung: Er möchte keine Beziehung aber möchte das ich bei ihm bin und Zeit mit ihm verbringen.Sex haben wir auch.Er sagt er mag mich sehr und wir führen schon sowas wie eine Beziehung aber er will das alles geheim halten und ich kann das alles langsam nicht mehr.das alles geht schon 3-4 monate und ich verliebe mich langsam in ihn.ich hab schon versucht das zu beenden aber er fehlt mir so und ich möchte nicht das es zu ende geht 😦 was soll ich machen?

Klingt für mich als würde er sich durchaus ganz wohl fühlen, aber wüsste, dass er an Status verlieren würde, wenn es rauskommen würde, vielleicht, weil ihr Partnerwert ansonsten von ihm wesentlich zu niedrig eingeschätzt wird. Vielleicht hat er ihr auch nur Honig um den Mund geschmiert, damit sie weiterhin mit ihm schläft.

Es scheint mir jedenfalls ein Problem zu sein, bei dem die unterschiedliche Sichtweise und die verschiedene Einstellung zu Sex Probleme mit sich bringt und das gegenseitige Verstehen erschwert.

 

 

Geschlechterunterschiede in den Partnerwahlkriterien

Eine interessante Studie hat noch einmal Partnerwahlkriterien überprüft:

Evolutionary psychologists have argued for evolved sex differences in human mate preferences (e.g., (Buss and Barnes Journal of Personality and Social Psychology 50,559–570, 1986; Buss American Scientist 73,47–51, 1985, Behavioral and Brain Sciences 12, 1–49, 1989, 1994). Specifically, they have suggested that men and women place different values on physical appearance, fertility, and economic stability when they choose a long-term partner (e.g., Miller 2000; Buss and Schmitt Psychological Review 100, 204–232, 1993; Fisman et al. 2006; Sprecher et al. Journal of Personality and Social Psychology 66, 1074–1080, 1994). In this short report, we replicated a seminal study that investigated preferences for potential marriage partners (Sprecher et al. Journal of Personality and Social Psychology 66, 1074–1080, 1994) to assess if sex differences in mate preferences may have converged over time due to social change via a crowd-sourced sample (n = 522). The replication was largely successful and, thus, suggests stable sex differences in long-term mate preferences in line with an evolutionary framework. However, we also found evidence for narrowed sex differences for preferences with regard to ethnicity and education. Interestingly, while the original study found no sex difference in the preference for marrying the previously married, the current study showed that women were slightly more inclined than men to prefer a previously married partner. Therefore, these findings also suggest that social change and societal norms could make long-term mate preferences flexible and influence how they develop over time.

Quelle: Sex Differences in Mate Preferences: a Replication Study, 20 Years Later

Hier die Werte:

Werte Partnerpräferenzen Männer Frauen

Werte Partnerpräferenzen Männer Frauen

Und als Text:

Women reported being more willing than men to marry someone older by five or more years (F = 43.95, p = 0.001, d = 0.58), who already had children (F (1, 520) = 19.64, p = 0.001, d = 0.40), who would earn much more than themselves (F = 22.20, p = 0.001, d = 0.40), who was not “good-looking” (F (1,520) = 24.59, p = 0.001, d = 0.43), who had been married before (F (1,520) = 5.85, p < 0.05, d = 0.22), and who had more education (F (1,520) = 11.79, p = 0.001, d = 0.30).

Men reported being more willing than women to marry someone younger by five or more years (F = 51.56, p = 0.001, d = 0.65), not likely to hold a steady job (F (1,520) = 42.43, p = 0.001, d = 0.57), and who would earn much less (F = 7.46, p = 0.01, d = 0.24). No statistically significant sex differences were observed in preferences for a different religion, different race, and someone with less education (all p values >0.22).

These results thus largely correspond to the results of Sprecher et al. (1994) except for “having been married before,” “was of a different race,” and “had less education than you.” An analysis of variance also revealed a sex difference (men; M = 5.02, SD = 1.58, women; M = 5.47, SD = 1.44) for perceived importance of marriage for a long-term relationship (F (1,520) = 11.27, p = 0.01, d = 0.29), with women valuing marriage more than men did. This variable, the perception of importance, also moderated the sex difference on the willingness to marry someone older by five or more years (B = −0.24, p = 0.01, η p 2  = 0.01). For women, importance of marriage was positively related to a greater willingness to marry a man who was older by five years or more (F (1,260) = 12.23, p = 0.001, η 2  = 0.045), whereas for men, importance of marriage was not significantly related to a greater willingness to marry someone who was five years or older (F (1,257) = 0.24, p = 0.62). Importance of marriage did not significantly moderate any of the other reported sex differences (all of the p values >0.09).

Andere Studien dazu: