„Lehrer helfen eher ausgegrenzten Schülerinnen als Jungs“

Arne verlinkte auf diesen Artikel in der FAZ, der wiederum die nachfolgende Studie bespricht:

Social exclusion, i.e., being kept apart from others and not being allowed to join, is a common phenomenon at school and can have severe consequences for students’ healthy development and success at school. This study examined teachers’ reactions to social exclusion among students focusing on the role of gender. Specifically, we were interested in potential effects of gender-specific socialization and social expectations linked to gender for teachers’ reactions to social exclusion among students. We used hypothetical scenarios in which a student is being excluded from a study group by other students. We focused on the gender of the teacher (as an observer of exclusion) on the one hand and on the gender of the excluded student on the other hand. In the hypothetical scenarios, we varied the gender of the excluded student by using either a typical female or male name. The study included 101 teachers from different school tracks in Germany (Mage = 36.93, SD = 9.84; 84 females, 17 males). We assessed teachers’ evaluations of the exclusion scenario and their anticipated reactions, i.e., how likely they were to intervene in such a situation and what they would specifically do. As expected, the participating teachers showed a general tendency to reject exclusion among students. This tendency was even more pronounced among female teachers compared to male teachers. Interestingly, these gender differences on the attitudinal side did not translate into differences in teachers’ behavioral intentions: for the likelihood to intervene, we did not find any differences based on the gender of the teacher. In terms of the gender of the excluded student, things were different: The gender of the excluded student did not affect teachers’ evaluations of the exclusion scenario. Yet, the gender of the excluded was relevant for participants’ behavioral intentions. Namely, teachers were less likely to intervene in the scenario if a boy was excluded. These findings are in line with considerations related to gender-specific socialization and social expectations linked to gender. Overall, the study demonstrates that gender is an important aspect in the context of social exclusion and further research should explicitly focus on how socialization and gender expectations can explain these findings.

Quelle: The Role of Gender for Teachers’ Reactions to Social Exclusion Among Students

Aus der Theorie aus der Studie:

Socialization also provides a possible explanatory approach here. Having been socialized throughout our lives, we all have learned and internalized systematically differing expectations regarding males and females. Typical expectations that are relevant in this context are those in line with the assumptions of the aforementioned theory by Bakan (1966): females are usually associated with the dimension of communion; males are traditionally associated with characteristics of agency. That is, we expect girls to strongly value interpersonal affiliation and harmony with others (Spence and Helmreich, 1978; Bem, 1981; Eckes, 2010; Tay et al., 2019). Additionally, in line with traditional gender role expectations, girls are typically perceived as more vulnerable than boys and hence might evoke stronger feelings for care (Stuijfzand et al., 2016). Given that we stereotypically perceive girls—compared to boys—as more communal and more vulnerable beings (Bakan, 1966; Gilligan, 1993; Ely et al., 1998; Eckes, 2010), we might expect that exclusion affects girls more strongly than boys. Based on these considerations on social expectations linked to gender, we assume that exclusion might be perceived as more serious for girls than for boys and in consequence, the exclusion of girls should be rejected more strongly compared to the exclusion of boys.

Die Aufteilung der Lehrer:

The study included 101 teachers from different school tracks in Germany (Mage = 36.93, SD = 9.84, range: 22–65, 84 females, 17 males). The working experience of the teachers ranged from under 1 to 42 years (M = 8.16, SD = 8.50) with half of the sample being within their first 5 years of service (median = 5.00 years).

Wäre ja interessant, ob die Verteilung bei Männern und Frauen vom Alter her gleich war. Und warum so wenig Männer? Etwas unglückliches Design, wenn man etwas über Geschlechterunterschiede herausfinden will

Das Szenario, welches den Lehrern dargestellt wurde, war das Folgende:

While packing up after class in 7th grade, you observe some students making an appointment to study together. Lukas/Julia would like to join the learning group. The other students tell him/her that he/she can’t join.

Also noch ein vergleichsweise harmloser Ausschluss. Es ist nicht ein dauerhaftes Moben und ausschließen aus der Klassengemeinschaft, sondern ein Ausschluss von einer ausserschulischen Tätigkeit, wenn auch mit Lernen auf die Schule bezogen. Dafür kann es natürlich Gründe geben, es ist also nicht per se etwas „böses“. Vielleich ist der Raum zu klein für zu viele, vielleicht ist es eine eingeschworene Gruppe, vielleicht sind Lukas oder Julia problematische Kinder oder sonst irgendwie unangenehm.

The Role of Teachers’ Gender
Based on considerations of gender-specific socialization (Bakan, 1966; Cross and Madson, 1997; Zahn-Waxler, 2000) we had assumed that female teachers would reject social exclusion even more strongly than male teachers. In terms of the evaluation of social exclusion, we found evidence for this assumption. Interestingly, these gender differences in the evaluation of exclusion did not manifest in teachers’ expected likelihood to intervene in the situation. Female teachers were not more likely to intervene in the situation than male teachers. One possible explanation for this discrepancy between the evaluation of and the expected reaction to social exclusion could also lie in gender-specific socialization. Women are socialized to connect with others and strive for companionship, but less to be self-effective agents (Bakan, 1966). In line with this, females attach great value to relationships (Guisinger and Blatt, 1994) and have a strong need for harmony (Hwang and Mattila, 2019). This might lead females to be hesitant to intervene in the exclusion situation because intervening might be conceptualized as getting involved in an interpersonal conflict. Hence, even though females reject exclusion more strongly, they might not take the step to action. However, one important limitation is that there were only 14% male teachers in the sample, and thus, the results should be considered with caution.

In der Tat ist der geringe Anteil von männlichen Lehrern in dem Experiment etwas problematisch. Es kann reiner Zufall sein, dass es sich bei den Frauen eher verteilt, weil eine größere Gruppe natürlich eher zur Mitte tendiert bzw eine kleinere eher Ausreißer haben kann, die sich auf das Gesamtergebnis auswirken.

Es kann bei einem solchen Beispiel ja auch durchaus problematisch sein, sich einzumischen.  Klasse Siegen bedeutet ja, dass die Kinder die Kinder 13 Jahre alt sind, da wird man ihnen schon eine gewisse Autonomität zugestehen müssen, was die Auswahl ihrer Lernpartner außerhalb der Schule angeht. Ich glaube da würde ich mich auch nicht mit nur dem Wissen einmischen. Da müsste es schon Erkenntnisse geben, die etwas mehr zu den Gruppenkonstellationen und den Grund der Ablehnung aussagen. Insofern aus meiner Sicht kein sehr gut konstruiertes Experiment.

Zumal ja Lehrer auch üblicherweise ihre Klassen wesentlich besser einschätzen können und dann auch andere Möglichkeiten der Interaktion haben: Sie können eben beispielsweise Gruppenarbeiten machen und die Gruppen selbst zusammenstellen um mal zu sehen, ob es nur etwas war, was die außerschulische Tätigkeit betraf oder sie können schauen ob bestimmte Kinder insgesamt isoliert sind oder sonst Freunde haben.

Interestingly, the low proportions of male participants are a typical problem of many online studies (Cull et al., 2005; Cheung et al., 2017; Beißert et al., 2020) and especially in studies on social exclusion (Butler, 2012; Butler and Shibaz, 2014; Beißert et al., 2021) with about 90% female participants. And even though we find a higher base rate of females compared to males among teachers, these samples as well as our sample include even more females than the proportion of female teachers in Germany (which would be appr. 73%, Statista Research Department, 2021). This might indicate that there is some self-selection of helpful individuals, since more helpful individuals are presumably more likely to participate in studies voluntarily. Nevertheless, further research should continue to investigate whether these results can be replicated in a sample with more male teachers.

Andere Studien können es besser machen, aber wir haben wenigstens was publiziert.

The Role of the Excluded Student’s Gender
The gender of the excluded student did not affect teachers’ evaluation of the exclusion situation. The exclusion of boys and girls was evaluated equally reprehensible. However, the gender of the excluded student did influence teachers’ behavioral intentions. As expected, teachers were more likely to intervene in scenarios in that a girl was excluded compared to scenarios in that a boy was excluded. This fits to our assumptions that this is due to gender expectations such as girls being more likely to strive to connect with others (communion) while boys tend to be more focused on individual goals (agency) (Bem, 1981). Therefore, boys may be seen as less vulnerable and less affected by social exclusion, which could induce a weaker need to intervene and protect them.

Oder man geht davon aus, dass Jungs eher als Mädchen in einer Gruppe evtl nicht erwünscht sind oder auch mehr Reputationsverlust erleiden, wenn der Lehrer sich für sie einsetzt etc. Ich glaube man kann hier noch viele Thesen konstruieren, nur sind sie anhand des Szenarios eben nicht überprüfbar.

24 Gedanken zu “„Lehrer helfen eher ausgegrenzten Schülerinnen als Jungs“

  1. Dazu auch:
    Es ist vermutlich richtig, dass Jungen von Lehrern mehr an Aufmerksamkeit erhalten als Mädchen – dies allerdings hauptsächlich in Form von Tadel. Etwa 90 Prozent der Strafen gehen an Jungen. Selbst dann, wenn sich Jungen und Mädchen in derselben Weise ungezogen benehmen, knöpfen sich die Lehrer dreimal so häufig die Jungen vor. Jungen werden auch eher scharf in aller Öffentlichkeit zurechtgewiesen und erhalten schwerere Strafen als Mädchen, die oft damit davonkommen, beiseite genommen und sanft ermahnt zu werden
    Sind Frauen bessere Menschen, Seite 425

  2. Aus gegebenem Anlass https://www.gew.de/fileadmin/media/publikationen/hv/Zeitschriften/Erziehung_und_Wissenschaft/2022/GEW-EW-05-2022-web.pdf

    S. 10 „Der Anteil der weiblichen Lehrkräfte lag im Schuljahr 2020/2021 bei weit über 50 Prozent; während an Gymnasien, Haupt-, Real- sowie Gesamtschulen und Gesamtschulen knapp zwei Drittel der Lehrkräfte Frauen waren, betrug ihr Anteil in den Grundschulen 88,6 Prozent. Wer nach Ursachen für das Ungleichgewicht forscht, findet eindeutige Antworten: zu wenig Geld, kaum Aufstiegschancen und ein für Männer wenig attraktives Berufsumfeld.“

    S. 12 „Keine Frage: Männer in der frühkindlichen Bildung sind im Kommen. Seit 2009 hat sich der Männeranteil in den Kitas laut Statistischem Bundesamt mehr als verdoppelt, liegt aber weiterhin nur bei gut 7 Prozent.
    […] 98 Prozent der Fachkräfte wünschen sich mehr Männer in Kita und Hort, auch die Zustimmung der Eltern ist groß: 57 Prozent (Kita) und 62 Prozent (Hort). Für mehr Männer in Krippen plädieren 90 Prozent der Fachkräfte und 78 Prozent der Eltern. Beide Gruppen sind überzeugt, dass männliche Erzieher für die Entwicklung der Kinder wichtig sind.“

    Schlagzeile heute Kitakapazitäten wegen Fachkräftemangels nicht ausgeschöpft https://www.zeit.de/gesellschaft/2022-06/kinderbetreuuung-kita-bericht-fachkraeftemangel-betreuungsquote

    Warum Männer nicht oft in Erzieherberufe zu finden sind oder immer weniger als Pädagogen arbeiten wollen?
    S. 18 „OFT SIND ES DIE BESONDERS BELIEBTEN PÄDAGOGEN, DIE IHRE MACHT ÜBER SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER AUSNUTZEN.“

    Mein Kommentar widme ich Horst Arnold (https://de.wikipedia.org/wiki/Justizirrtum_um_Horst_Arnold) und allen anderen Kollegen in den Schulen und KiTas im Land, die den Hetzjagden der moralisch überhöhten Allmachts-Feministinnen zum Opfer gefallen sind.

  3. Als Lehrkraft nehme ich mich von dem Anti-Jungen-Bias nicht aus, wahrscheinlich behandle auch ich Mädchen unbewusst rücksichtsvoller. Es gibt allerdings auch einen gravierenden Unterschied im generellen Verhalten weiblicher und männlicher Unterrichtsstörer (Ausnahmen bestätigen die Regel), der zur Ungleichbehandlung meines Erachtens beiträgt: Jungen sind in ihrem Verhalten um einiges auffälliger. Die lautesten, ätzendsten Schüler in einer Klasse sind in 95% aller Fälle Jungen. Mädchen können auch sehr respektlos sein, aber in der Regel beschränken sich ihre Unterrichtsstörungen auf unentwegtes Quatschen mit der Nachbarin; in der frühen Pubertät gibt es auch kleinere Gewaltakte gegenüber anderen Schülern. Viele Jungen hingegen suchen die Aufmerksamkeit ihrer Mitschüler (manchmal auch des Lehrers), drängen sich in den Vordergrund, geben den Klassenclown. Handfeste Auseinandersetzungen, Abwerfen mit Papier etc. sowie grober Unfug (Eine Wasserpistole im Klassenraum benutzen, um mal ein sommerliches Beispiel zu nennen) sind deutlich häufiger als bei Mädchen.

    Dieses In-den-Vordergrund-Drängen macht die entsprechenden Jungen bei Lehrkräften um einiges unbeliebter als ihre weiblichen Gegenparts, die es schaffen, im Vergleich zu den Jungs viel öfter gleichsam unter dem Radar zu agieren – sie wirken im Vergleich harmloser. Folgerichtig ist daher nicht nur, dass Jungen häufiger Strafen treffen, sondern auch, dass sie sogar bei gleichem Fehlverhalten schneller und härter bestraft werden. Bei einem Wiederholungstäter, und als solcher erscheinen Jungen nun mal eher, ist der Geduldsfaden deutlich kürzer.

    • „Dieses In-den-Vordergrund-Drängen macht die entsprechenden Jungen bei Lehrkräften um einiges unbeliebter als ihre weiblichen Gegenparts“

      Anscheinend macht es stellvertretend alle Jungen unbeliebter, nicht nur die Störer

      • Was zwei Schlüsse zulässt:
        a) Jungs sind halt böser und störender
        oder
        b) Das Bildungssystem ist überwiegend an Mädchen und Frauen ausgerichtet, denen in der Regel Gehorsam nicht so schwer fallt und die in ihrem Verhalten nicht so stark nach außen gerichtet sind.
        Still sitzen und durchgängig gehorchen ist für viele Jungs eine Qual, was aber keinen interessiert.

        Sind ja Jungs, sind halt selbst schuld, wenn sie zu Bildungsverlierern werden. Hätten sich ja im Unterricht einfach wie Mädchen verhalten und konformistisch der Obrigkeit lauschen können.

      • „Anscheinend macht es stellvertretend alle Jungen unbeliebter, nicht nur die Störer“

        Eigentlich sind Jungs sogar ein Stückchen beliebter. Jedenfalls habe ich gerade von Kolleginnen schon mehr als einmal den Satz gehört, dass sie keine Klassen nur mit Mädchen möchten, nur mit Jungen wäre aber okay; und auch ich selbst mag reine Jungen- oder gemischte Klassen, aber nur Mädchen? Nein danke.

        • Hach, wie oft habe ich schon von FRAUEN gehört, dass sie ums Verrecken nie wieder in reinen Frauenteams arbeiten möchten; sogar, dass stattdessen reine Männerteams gemischten vorgezogen würden. Es ist immer wieder erstaunlich, wie schlecht Frauen mit anderen Frauen auskommen. Es ist wohl schon was dran, dass das feministisch immer so gern ins Zwielicht gerückte Testosteron Teamfähigkeit und Gerechtigkeitssinn fördert…

          Sagte nicht schon der große Philosoph Al Bundy einst sinngemäß: „Versuche niemals Frauen zu verstehen! Frauen verstehen einander und sie hassen sich.“?! 😉

        • Interessant. Den von dir geschilderten Eindruck hatte ich eher bei Grundschülern. Spätestens ab Klasse 7 wandelt sich das meiner Erfahrung nach, und die Damen, oder besser einzelne Damen, sind durch passiv-aggressive Respektlosigkeit störender als fast alle Herren, mit nahtlosem Übergang vom Klassenzimmer zum Hörsaal.

          (Ich bin allerdings selbst kein Lehrer sondern arbeite im bildungsstützenden Bereich mit Schüler- und Studentengruppen.)

    • Das muss nicht unbedingt an den Jungs liegen. Es liegt auch daran, dass Schule eher auf die Bedürfnisse von Mächen zugeschnitten ist.
      Bedarfsgerechter Unterricht für Jungs, mit viel Bewegung und aktiven Aufgaben, gibt es fast nur in Sport oder Technik. Stattdessen ziehen auch in die Lehrpläne immer mehr eher Methoden und Inhalte die für Mädchen förderlich sind ein. Wochenplan Unterricht oder Gruppenarbeiten sind eher bei Mädchen anwendbar.
      Zudem: auch mit Jungs im schwierigen Alter müssen Pädagogen klarkommen. Dann muss eben in der Ausbildung von Lehrkräften hier ein Fokus gesetzt werden und Schule sich darauf einstellen, z.B. auch durch mehr Schulsozialarbeiter oder Ganztagsschule mit engerer Betreuung.
      Aus meiner Zeit an einer Sonderschule (SBBZ) für sozial auffällige Kinder kann ich berichten, dass es ca. 80% Jungs waren.

      • Interessant wäre ob die unterschiedliche familliären Zusammensetzung Deutschlands zu mehr Gewalt an Schulen als in den USA führen wird. Waffentechnisch kann man mittlerweile davon ausgehen, dass in Deutschland Jugendliche ähnlich einfach wie in den USA an Waffen kommen. Besonders in den bunten Vierteln, dürfte das sogar Deutsche hinbekommen. Bei den Afroamerikanern ist die Singlemom immer mehr die Norm, was mehr Todesstrafenkandidaten zur Folge hat. Das kombinieren die noch mit massiven Hass auf Männer, Rassismus in alle möglichen Richtungen und einem toxischen Einheitsmeinungsklima. Eigentlich ist es ein Wunder, dass nicht jeden Tag ein Schüler durch irgendeine Schule marschiert und Vergeltung übt. Daran erkennt man, wie stabil die US Gesellschaft trotz alledem noch ist. Oder wir bekommen von den allwöchentlichen „kleineren“ Schulmassakern einfach nichts mit…kann auch sein.
        In Deutschland werden aufgrund der Demografie Singlemoms nur Deutsche Frauen ohne Migrationshintergrund. Die meisten Frauen mit Hintergrund haben eine Familie im Rücken, die sowas nie zulassen würde. Gesellschaftlich dürften Deutsche Kinder wenig relevant sein (u18 waren deutsche doch schon Minderheit glaub ich). Mehrheitlich werden Großfamilien mit einem Patriarch das Geschehen bestimmen. Wo Männer das sagen haben, besteht auch die Möglichkeit, dass die kleinen Jungs nicht Kandidaten für den E-Stuhl werden;D
        Ansonsten wäre noch interessant zu klären, ob nun Jungs generell härter für geringeres bestraft werden oder ob es da auch noch mal bei den Untergruppen Trend gibt. Ich könnte mir jedenfalls gut vorstellen, dass ein Mohammed deutlich geringer bestraft wird, als ein Malte-Torben, wei ein Malte Torben sich nicht wehrt und auch niemanden der ihn schützt. Beim Mohammed stehen allerdings direkt die Cousins im Lehrerzimmer, wenn die Lehrerin sich im Ton vergreift…und zu Not regelt das Mohammed mit der ungehorsammen Lehrerin direkt vor der Klasse….kam auch schon vor.

      • Ich fürchte, dass Schulen und andere Bildungseinrichtungen wie Musikschulen, Sportvereine, Stadtbibliotheken usw. nur begrenzt ein suboptimales familiäres Umfeld ausgleichen können.

        Vor allem wird ein Mehr an Betreuung jedweder Art nicht helfen, wenn sich die Zusammensetzung nicht ändert. Wenn das alles Harmoniepinsel vom „Typ Grundschullehrerin“ sind, dann gute Nacht…

  4. Es ist halt nur eine weitere, saufdünne Studie mehr. Mit Mobbing ist in der Praxis nicht leicht umzugehen, sie kann zu einem ernsthaften Störfall werden. Die Schule ist hier in den letzten Tagen mehrmals angesprochen worden, ich weite deshalb aus und gehe ins Grundsätzliche.
    Die Schule war für mich stets eine hochpolitische Angelegenheit. Nicht im Sinne von Parteipolitik. Wenn die Schule die jungen Menschen zur angstfreien und souveränen Lebensführung befähigt, wenn sie später ihre Rolle als verantwortliche Citoyens in einer demokratischen Gesellschaft aktiv ausleben können, wenn sie also zur Teilnahme und nicht bloss zur infantilen Teilhabe befähigt werden, dann erst hat die Schule ihre Aufgabe erfüllt. Die Werte der Aufklärung und der französischen Revolution fanden vor bald 200 Jahren in der schweizerischen Bundesverfassung Niederschlag. Die Volksschule entstand zur selben Zeit und war die Speerspitze, schon nur, weil es ohne Lesen, Schreiben und Rechnen keine echte Demokratie geben kann. Sie wäre der gemeinsame Nenner, sie wäre der Ort, wo alle unbesehen ihrer Abstammung zusammenkommen und den gegenseitigen Respekt lernen, wie es sich für gleichwertige Menschen geziemt. Sie wäre der Ort, wo Nüchternheit und Rationalität als Tugend gelehrt und geachtet werden müsste, eine Tugend, welche Gesundheit und Wohlergehen für alle schaffen könnte, eine Tugend, welche die Herde zum Stillstand bringen kann, wenn sie immer aufs Neue verführt und zur Schlachtbank getrieben wird. Kopf, Herz und Hand, das bleibt universell gültig. Das missbräuchliche Verfolgen von tagespolitischen Zielen hat in der Schule nichts zu suchen.
    Der Auf- und Ausbau von demokratischen Strukturen ist mühsam und noch längst nicht abgeschlossen. Im Gegenteil, in den vergangenen 20 bis 30 Jahren haben die westlichen Demokratien markante Rückschläge hinnehmen müssen. Immer wenn die Auseinandersetzung ins Dogmatische wegkippt, sind die gleichen Methoden auszumachen, die früher auch die Kirche erfolgreich angewendet hat. Viele Leute hier beschreiben die katastrophale Entwicklung viel eloquenter, als ich es je könnte. Alles läuft zum längst tot geglaubten, klerikal und feudal geprägten Gesellschaftsmodell zurück. Die Sünde, der Pranger, die geschürten Ängste, die Erbschuld, die aufgeblasene Geringschätzung überlebenswichtiger Tätigkeiten, der Heldentod, die Ausgrenzung der Ketzer, uvam.
    Unsere Volksschule hat ihre Ausrichtung verloren, weil sich kaum noch jemand in der ganzen Konsequenz bewusst ist, warum das Recht auf Schulbildung aber auch die zwingende Pflicht zum Schulbesuch in unseren Gesetzen festgeschrieben ist. Es geht erst in zweiter Linie um die individuelle Freiheit und den wirtschaftlichen ROI. Die Grundlage eines demokratischen Rechtsstaats sind Bürger, welche den Staat als Genossenschaft begreifen, der ohne ihren Beitrag und ihre Mitsprache nicht lebensfähig ist. Wenn im täglichen Kampf mit den Details alles drunter und drüber geht, hilft die Ausrichtung auf das ferne Ziel. Man kann nicht einfach einen Schalter umlegen und dann ist Demokratie. Auch sie kommt nicht aus der Steckdose. Es ist noch ein langer Weg, niemand wird ihre Vollendung erleben.
    Bis zum Abitur müsste dieses Denken in den Köpfen der Lehramtskandidaten ausgebildet sein. Es braucht einen positiv besetzten Elitegedanken. Es braucht starke Leute, die Führung als Dienstleistung verstehen, die bereit sind, mehr zu geben als sie bekommen. Es braucht die Rückkehr von Logik und Rationalität. Es braucht Männer.
    Das bisschen Fachkompetenz für die Lehrfächer kann man sich an der Uni holen. Die eigentliche Berufsausbildung aber gehört komplett in die Schulen, Unterrichten ist Handwerk. Der Tanz auf dem Ball der akademischen Eitelkeiten lenkt nur ab und zieht untaugliche Leute an.

    • Wow gut geschrieben. leider bezeichnend, daß man das hier lesen muss und nicht in einem der Qualitätsmedien oder gar von Politikern hört.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..