Frans de Waal: Different: Gender Through the Eyes of a Primatologist

Die Bücher, die ich bisher von Frans de Waal gelesen habe, fand ich sehr interessant. Er hat interessante Bücher zu Primaten geschrieben, aber auch einige interessante Forschung zu dem Bereich „Gehirngeschlecht“ durchgeführt.

Jetzt hat er ein neues Buch geschrieben, welches ich noch nicht gelesen habe, aber die Besprechungen klingen interessant:

Von der Buchrückseite:

How different are men and women? Is gender uniquely human or do other primates also learn gendered roles? Drawing on decades of observing other primates, especially our closest living relatives, chimpanzees and bonobos, world renowned primatologist Frans de Waal explores what we know of biological sex differences and of the role of culture and socialization, and argues that gender goes beyond a social construct.

From why the sexes evolved their differences to the misunderstanding that females lack dominance and leadership in primate groups; from maternal and paternal behaviour to sexual orientation, gender identity and the limitations of the gender binary, de Waal analyses our shared evolutionary history with the apes. Where chimpanzees are male dominated and violent, bonobos are ruled by females, peaceful, and have multiple sex partners. The contrast between them opens up a new understanding of humans, as we consider what is similar and what sets us apart. Male and female networking groups, sexual signals, transgenderism and maternal bonds map closely to their behaviour, but humans stand apart in the development of nuclear families, the prevalence of sexual violence and joint parental care.

With expert insight and engaging storytelling, de Waal not only sets right gendered biases that have grown up in the scientific community, but delivers a fresh and thought-provoking understanding of the behavioural norms and the many remarkable potentials of the human species.

Aus einer Besprechung:

What this book is is an attempt to put the biology – the sex – back into gender. For too long, de Waal thinks, gender was regarded as a purely social construct and talk of inborn sex differences was taboo. “The fact that we have genders is related to the fact that we have sexes and sexual reproduction,” he told me, ahead of a tour to promote Different. “That’s an undeniable fact, in my opinion, even though the gender concept is obviously more flexible than the two sexes that we have.”

Sex (male/female) is approximately binary, he argues, while gender (masculine/feminine) is a spectrum. The fact that the latter grew out of the former should not stop us questioning the cultural components of gender, some of which are based on a misunderstanding of biology, nor rejecting gender-based discrimination. Different doesn’t mean better or worse.

He makes this case by reference to the non-human primates he has observed for decades, but the book is also a plea to us to look beyond chimpanzees when searching for parallels in our nearest primate relatives. We are just as close to bonobos, the “Kama Sutra apes” for whom sex is as banal as a handshake, though much more fun.

It was only by accident, de Waal reminds us, that explorers stumbled on chimps first and they became our go-to model of primate behaviour (some Victorian prudishness helped). Since chimps are generally more aggressive than bonobos, this skewed emphasis gave rise to an unjustifiably bleak view of human nature, he feels, which has only begun to lighten up in the last few decades

Sicherlich sind wir sowohl mit den Schimpanzen als auch den Bonobos als auch den Gorillas verwandt in der Hinsicht, dass wir gemeinsame Vorfahren hatten. Aus meiner Sicht haben die Bonobos eine ganz andere Abbiegung genommen, die erst einmal nicht zu den Menschen passt, wie ich bereits hier darstellte.

Natürlich sind wir auch keine Schimpansen, schon weil wir eine Paarbindung haben und wir sind auch keine Gorillas, aus dem gleichen Grund. Letztendlich bestimmt eben vieles unserer Sexualverhalten. Aber das bedeutet nicht, dass bestimmte Situationen nicht durchaus bei den anderen Primaten vergleichbar auftauchen.

Primatenforscher lieben natürlich häufig den Vergleich von Menschen und den Tieren, mit denen sie dann auch sehr viel zu tun haben und dessen Verhalten sie studieren. Und diese Vergleiche finde ich auch immer sehr interessant. Was ich bei de Waal immer schade fand ist, dass man bei ihm merkt, dass Evolutionsbiologie nicht seine große Liebe ist.

His entrancing descriptions of apes illustrate this. There’s Princess Mimi, the “bonobo with staff” who grew up pampered in a human home and was mystified by the retinue of males with obvious erections she acquired on meeting her own kind; the gender-nonconforming chimp Donna and the gay capuchin monkey Lonnie, both of whom were fully integrated into their respective colonies; Mama, the wise kingmaker among chimps; and the rhesus macaque love triangle of Orange, Dandy and Mr Spickles.

Es scheint als hätte de Waal da eine Art Transsexuellen Affen gefunden. Grundsätzlich verwunderlich wäre es nicht, soweit ich weiß sind die grundsätzlichen Mechanismen bei Menschen und Affen die gleichen. Insoweit wäre durchaus damit zu rechnen, dass es Affen gibt, die aus den Geschlechterrollen ausbrechen. Wobei bei Menschen Transsexualität sehr sehr selten sind und es – wenn die Zahl bei Primaten gleich hoch ist – erstaunlich ist, dass man da einen gefunden hat. Aber ich finde es als Forschungsgebiet sehr interessant

Through these characters de Waal brings to life the complexity of sex and social behaviour in other apes. He recounts, for example, how Nikkie, a young and possibly overpromoted alpha-male chimp, was chased up a tree by a bunch of disgruntled underlings who wouldn’t let him come down.

“After about a quarter of an hour, Mama slowly climbed into the tree. She touched Nikkie and kissed him. Then she climbed down while he followed close at heel. Now that Mama was bringing him with her, nobody resisted any more. Nikkie, obviously still nervous, made up with his adversaries. No other chimp in the group, male or female, could have brought about such a smooth closing.”

Vetternwirtschaft bei den Affen. Bzw der Hinweis, dass man auch dort die Unterstützung der Mächtigen braucht.

Mr Spickles was the alpha male of a large macaque troop; Orange was the alpha female. The males all looked up to Mr Spickles, the females to Orange. But Mr Spickles enjoyed his privileged status largely thanks to Orange, his staunchest political ally.

When mating season came around, Orange would pair up with Dandy, a handsome male almost half Mr Spickles’s age. If Mr Spickles tried to chase Dandy away, Orange would simply seek her younger mate out again. But if Dandy was tempted to flaunt his youth and vigour in front of Mr Spickles, Orange would loyally take up position next to the ageing alpha. “Orange carefully balanced two preferences,” de Waal writes. “One concerned political leadership and the other sexual desire. She never confused the two.”

Ich finde solche Geschichten, von denen Bücher von Frans de Waal üblicherweise viele haben, immer sehr interessant. Es macht deutlich, dass die Primaten durchaus eine gewisse Intelligenz haben und sich so einige Parallelen zu den Menschen ziehen können. Man kann die entsprechenden Beweggründe für die Handlungen nachvollziehen und ihre Taktik dahinter verstehen.

Both males and females strive – non-consciously – to maximise their evolutionary fitness, but because they differ biologically their methods for achieving this goal differ too. Protecting offspring from male infanticide is a common female preoccupation, de Waal says, which is why one rule holds across species: “The typical primate society is at heart a female kinship network run by older matriarchs.” Beyond that, however, there are as many models of relations between the sexes as there are species.

Es gibt halt häufig verschiedene Hierarchien innerhalb der Geschlechter, die nicht selten der Art Folgen wie intrasexuelle Konkurrenz ausgeübt wird. Frauen haben häufig eine gewisse Kontrolle, weil sie zum einen das „Nadelöhr zur Fortpflanzung“ sind und damit ein gewisses Interesse daran haben gewisse Regeln vorzugeben und sie üblicherweise auch mehr Einfluss auf den Nachwuchs haben.

Males and females are both hierarchical, but these hierarchies are based on more than just physical prowess or fighting ability. Prestige, which is less visible, counts too. Hierarchies are always at least partly coercive, but prestige always has a component of altruism and community-mindedness to it, as Mama and Orange showed. In most primates, the alpha female ranks below the alpha male. He has strength but she has choice. (Bonobos, uniquely, have reversed this order: females invest everything in the sisterhood, which collectively dominates the group.)

Die männliche Hierarchie ist natürlich auch für die Frauen interessant, denn das Vorhandensein einer männlichen Hierarchie führt üblicherweise dazu, dass die oben stehenden Männer aufgrund sexueller Selektion für die Frauen interessant sind.

As a result, the female has been underrated, an argument the British zoologist Lucy Cooke also made recently, in her acclaimed book Bitch. But de Waal thinks we’ve gone wrong at a deeper level. He challenges the idea that non-humans are “natural” while humans are “cultural”, arguing that nature and nurture are inextricably entwined in both. Apes may have gender as well as sex – there are hints of cultural variation in the way the sexes behave in non-human primates, though he says it hasn’t been studied enough yet – but you can’t take the sex out of human gender.

Auch das finde ich ein interessantes Argument: Ich frage bei Diskussion darüber wie viele Geschlechter es gibt, häufiger nach, wie es denn bei den anderen Säugetieren ist. Da kommt dann häufig das Argument, dass andere Tiere eben keine Genderidentität haben. Nach de Waal scheint das nicht ganz zu stimmen. Sie haben auch gewisse kulturelle Regeln, die die biologischen Grundlagen ausformen.

In this domain as in so many others, de Waal says, we’re more similar to other primates than we think. (Years ago, he coined a term for those who warned against anthropomorphising other primates: “anthropodenialists”.) Yet humans do seem to be unique in one way. We are apparently the only ape that attaches labels to sexual or gender diversity and prejudices to the labels. In other primates, he says, “I don’t find the kind of intolerance we have in human societies”.

Wäre die Frage wie es wäre, wenn die Primaten größere Gruppen hätten. Solange ein Individuum anders verhält, dass man gut kennt, tritt eben häufig das individuelle hinter dem allgemeinen zurück. Wie ein radikaler Transaktivistenaffe aufgenommen würde, der allen anderen Affen vorhält, dass sie privilegiert sind und er unterdrückt ist ja aber glücklicherweise eine Frage, die wir uns wahrscheinlich nicht stellen müssen.

Selbermach Samstag

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Ist ein „Johnny Depp Drink“ als Hilferuf in einer Bar eine gute Idee?

Ich klaue mal wieder einfach von Arne:

Eine US-amerikanische Bar bietet Männern jetzt einen Johnny-Depp-Drink an, den ein Gast bestellen kann, wenn er sich „unsicher oder verängstigt“ fühlt. Wenn ein Kunde einen „Neat Johnny Depp Shot“ bestellt, wird er von einem Angestellten sicher aus der Bar begleitet. Bei zwei anderen Varianten, „On The Rocks“ und „With Lime“, wird das Personal entweder ein Taxi rufen oder die Polizei verständigen. Nachdem die Reklame für diesen Service online ging, erntete sie begeisterte Reaktionen. Ein Leser reagierte auf den Beitrag mit den Worten: „Wirklich toll! Misshandlung ist nicht geschlechtsspezifisch.“ Ein anderer meinte: „Das ist der richtige Schritt“

Das ist ein Umwandlung von einer ähnlichen Sache für Frauen, die sich bedroht fühlen und Hilfe brauchen.

Ich bin anscheinend zu wenig mit gefährlichen Frauen unterwegs gewesen um das für mich als etwas notwendiges anzusehen. Ich kann mir auch vorstellen, dass es bei Männern eher erforderlich ist, weil eben Männer stärker sind und eher die aktive Rolle einnehmen und mitunter ein Nein nicht akzeptieren.

Sicherlich gibt es das auch bei Frauen und immerhin hat Johnny Depp ja sich einen Finger annähen lassen müssen etc. insofern wäre es bei einer durchgeknallten Amber Heart Variante vielleicht durchaus hilfreich.

Man kann sich auch die Ex Vorstellen, die ihn einfach nicht in Ruhe lassen will, wobei die Frage ist, ob man da die Heimlichkeit über die Bestellung des Drinks braucht.

Schaden kann es sicherlich nicht.

Wart ihr schon einmal in einer Situation wo ihr als Mann oder Frau ein entsprechendes Angebot gerne gehabt hättet?

Sebastian Vettel und Gründe für seinen Rücktritt

Sebastian Vettel hat erklärt seine Karriere zu Beenden und mit  dem Rennsport aufzuhören. Seine Begründung  ist interessant in Hinblick auf Karriere und Familie und ihre Vereinbarkeit:

„Ich werde meine Zeit in der Formel 1 am Ende des Jahres beenden. Ich sollte an dieser Stelle vielleicht die Leute aufzählen, welche mir auf meinem Weg geholfen haben. Aber ich finde es wichtiger, die Gründe meiner Entscheidung zu erklären.

„Ich liebe diesen Sport. Er war im Zentrum meines Lebens, seit ich denken kann. Aber es gibt mein Leben auf der Strecke und mein Leben neben der Strecke. Rennfahrer zu sein, war nie meine einzige Identität. Meine Definition von Identität ist vielmehr, wer wir sind und wie wir andere behandeln, als nur, was wir tun.

„Wer bin ich? Ich bin Sebastian. Vater von drei Kindern und Mann einer wundervollen Frau. Ich bin neugierig und lasse mich leicht von Leuten mit Leidenschaft oder Können faszinieren. Ich bin besessen von Perfektion. Ich bin tolerant und denke, dass wir alle das gleiche Recht zu leben. Egal wo wir herkommen, wie wir aussehen und wen wir lieben.“

„Ich liebe das Gefühl, draußen zu sein. Ich mag die Natur und ihre Wunder. Ich bin stur und ungeduldig. Ich kann wirklich nervig sein. Ich bringe Menschen gerne zum Lachen. Ich mag Schokolade. Meine Lieblingsfarbe ist blau. Ich glaube an Veränderung und Fortschritt und daran, dass Kleinigkeiten einen Unterschied machen. Ich bin ein Optimist und glaube, dass die Menschen gut sind.

„Neben dem Rennsport habe ich eine Familie und schätze die gemeinsame Zeit. Weiter habe ich viele andere Interessen. Meine Leidenschaft für die Formel 1 geht einher mit einem hohen Zeitaufwand. Zeit, die ich mit meiner Familie verbringen möchte. Die Energie, die es braucht, um mit dem Auto als auch dem Team eins zu werden, erfordert Konzentration und Anstrengung.“

„Mich der Formel 1 so zu widmen, wie ich es in der Vergangenheit getan habe, wie ich es für richtig halte, und ein guter Vater und Ehemann zu sein, passen für mich nicht mehr zusammen.“ 

Sicherlich kann er von einer ganz anderen Situation aus sein Karriereende im Rennsport verkünden: Er dürfte genug Geld verdient haben und kann immer noch andere Sachen machen, von beratenden Tätigkeiten bis Werbung.  Mit gegenwärtig 35 Jahren hätte er sicherlich auch noch einige Zeit aktiv bleiben können, aber die, die gegenwärtig ganz oben mitfahren sind sicherlich meist deutlich jünger.   Aber jeder Sport bzw jeder Job auf diesem hohen Niveau wird zwangsläufig sehr sehr viel Einsatz und Zeit erfordern. Wahrscheinlich sogar noch mehr, wenn man älter wird und mit jüngeren mithalten muss.

„Meine Ziele haben sich verändert: Weg von Rennsiegen und um Meisterschaften zu kämpfen, hin zu meinen Kindern. Ich möchte sie aufwachsen sehen und ihnen meine Werte weitergeben, ihnen zuhören und mich nicht mehr verabschieden müssen. Ich möchte von ihnen lernen und mich von ihnen inspirieren lassen.“

Kinder sind unsere Zukunft. Es gibt so vieles zu entdecken und zu lernen. Über das Leben und über mich selbst. Was heißt Zukunft? Wir leben in einer sich stark verändernden Welt. Wie wir alle die nächsten Jahre gestalten, wir unser zukünftiges Leben bestimmen.“

Klar wird den Text irgendjemand anderes für ihn formuliert haben, er wird sicherlich jemanden für Pressearbeit haben. Aber unterstellen wir mal, dass der wesentliche Inhalt von ihm ist.

Er sagt letztendlich, dass Kinder und ein Spitzenjob eben nicht zu vereinbaren sind. Und das man sich insoweit entscheiden muss: Will man Zeit mit den Kindern verbringen oder einen Spitzenjob machen können.

Wenn eine Frau entsprechendes Sagen würde gäbe es gleich wieder Artikel zur Carearbeit und anderen Ungerechtigkeiten.

„Formel-1-Fahrer zu sein, bringt Dinge mit sich, die mir nicht mehr gefallen. Vielleicht werden diese irgendwann gelöst. Aber der Wille, diese Veränderung umzusetzen, muss viel stärker werden und schon heute zum Handeln führen. Reden reicht nicht mehr aus und wir können es uns nicht leisten zu warten. Es gibt keine Alternative. Das Rennen hat bereits begonnen.“

„Mein bestes Rennen? Liegt noch vor mir. Ich glaube an das Morgen. Zeit verläuft in eine Richtung und ich möchte mit der Zeit gehen. Wenn man zurückblickt, wird man eh nur langsamer.“

Klingt etwas als würde er sich dann für Umweltschutz einsetzen wollen oder etwas in der Art. Mal sehen was da kommt.

Hate Baiting

Aus dem Urban Dictionary:

purposefully hating on something/someone to generate online advertisement revenue.
Ich glaube, dass Hate Baiting sehr gut mit Virtue Signalling zusammen passt. Denn man kann erst Hate Baiting betreiben und dann erstens die Unterstützung der anderen einfordern und zum allen sich über alle aufregen, die auf das „Baiting“ reagieren und damit auch noch mal betonen wie schlimm es immer noch in der Gesellschaft sind.
Ich glaube der Zusammenhang ist auch gerade in der radikalen Transaktivisten Szene verbreitet. Man postet zB ein Foto von sich, nach wie vor sehr männlich aussehend, in einem Kleid und und einen Spruch wie „Schönste Frau der Welt“, schon kann man davon ausgehen, dass Leute dieser Aussage widersprechen wollen.
Auch Männerhass kann man da gut aussetzen. Einfach so etwas wie „Ihr Männer könnt froh sein, dass wir nur Gleichberechtigung wollen und nicht Rache“ und dann wenn die Kritik kommt etwa so etwas anführen wie „die, die sich jetzt angesprochen fühlen, wissen schon warum“.
Oder eben über Weiße herziehen und dann anführen, dass es doch nicht um die Hautfarbe geht.
Hass ernten gibt Klicks und Aufmerksamkeit und man kann damit seine Botschaft und was man alles für die gute Sache erdulden muss darstellen.
Es ist also kein Wunder, dass man dort gerne provoziert. Es lohnt sich

Selbermach Mittwoch

Bitte Kommentare bündeln, wenn sie nur aus einzelnen Tweets und kurzem Kommentar bestehen und man sehr viele davon plant.

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

Sophie Passman hat anscheinend keine Ahnung von intersektionalen Theorien und den dortigen Feindbildern

Matze hat gestern unter Verweis auf Arne auf eine Reaktion von Sophie Passmann zu dem Shitstorm nach ihrem Interview, welches auch hier Thema war, hingewiesen.

Ich fand diese Passage ganz interessant:

Viele wollten mich auf meinen Fehler hinweisen. Ich habe dabei auch kein Anrecht auf einen höflichen oder sachlichen Ton. Wenn aber nach Tag 1 wegen einer von mir problematischen Aussage schlicht und ergreifend eine Hetzjagd unter Feministinnen auf mich gestartet wird, bei der eine ganze Menge an Missgunst und Hass zu meiner Person endlich mal loskommen konnte, dann finde ich das einfach albern und überflüssig. Ich habe darauf keine Lust. Ich habe auch selbst keine Lust, so zu werden.

Immer wieder erstaunlich, wenn Leute gar nicht merken, dass zumindest Teile ihrer Bewegung vollkommen radikalisiert sind und jede Abweichung von der wahren Lehre als Ketzerei ansehen. Und deswegen eben fast zwangsläufig auf die Ketzerin zeigen müssen und „Steinigt sie, sie hat Jehova gesagt“ rufen müssen unter gleichzeitigen Abstreiten, dass sie irgendwie auch nur etwas mit ihr zu tun haben oder ihre entschuldigende Umstände zugestehen. Wer einen Ketzer in Schutz nimmt ist eben selbst ein Ketzer. Ehrliche Entrüstung und Verächtlichungmachung ist hingegen gutes Virtue Signalling.

Denn das, und das konnte ich ja jetzt selbst schockiert feststellen, ist das, was leider sooft passiert: Frauenhassende Männer reiben sich die Hände. Misogyne Arschlöcher, die in unseren Bubbles seit teilweise Jahrzehnten abhängen, sind freudestrahlend auf den Zug aufgesprungen, um endlich mal wieder so richtig eine Frau abhassen zu können.

Finde ich eine interessante Überleitung:  „Hetzjagd unter Feministinnen auf mich gestartet“ –> „Frauenhassende Männer reiben sich die Hände und können auf den Zug aufspringen.“

Will sie sagen „Fallt doch nicht über andere Frauen her, sonst gebt ihr Männern die Gelegenheit so richtig über eine Frau abzuhassen“.

Eher ein bizarres Argument wenn der Großteil der über sie herfallenden Feministen sind, und zwar männliche und weibliche. Und das beides mal nicht um eine Frau abhassen zu können, sondern eine Verräterin an ihren Theorien.

Konservative Wichser haben mich öffentlich gelobt, nicht, weil sie mich oder mein Interview mochten, sondern weil sie wissen, dass das noch mehr für das sorgt, das sie ja so gerne sehen: Frauen, die andere Frauen öffentlich runtermachen.

Diese konservativen Wichser können ja auch kein anderes Motiv haben. Und konservative Wichser werden ja auch meist von radikalen Feministinnen gelesen und nicht etwa geblockt.
Schon ein sehr einfaches Weltbild die Frau Passmann: Alle wollen entweder über sie oder Frauen im allgemeinen herfallen und sie runtermachen. Selbst Frauen!

Und nein, die ursprüngliche Kritik war für mich kein “runtermachen”. Das, was danach passiert ist, war es. Tweets, die anfangen mit “ich konnte Sophie Passmann eh noch nie leiden…” und glauben, danach noch etwas für den Feminismus nachhaltiges beitragen zu können, machen mich betroffen und langweilen mich.

Lady Bitch Ray war es:

Aber erneut: Interessant, dass sie die Dynamik dahinter echt nicht versteht. Sie sollte mehr „Alles Evolution“ lesen.

Ich habe einen Fehler gemacht, den habe ich hier versucht zu erklären. Ich werde darüber nach lange nachdenken, für mich ist das nicht abgehakt.

Ihr zurückrudern sah übrigens so aus (aus dem gleichen Artikel):

Die Passage, die ursprünglich kritisiert wurde, wurde dafür kritisiert, dass ich in ihr die Daseinsberechtigung Schwarzer Medienschaffender, die sich gegen Rassismus aussprechen, geschmälert oder sogar negiert hätte. Ich habe das, muss ich gestehen, am Anfang nicht verstanden, weil ich die Passage natürlich so nicht gemeint habe. Ich brauchte einige private Gespräche mit Schwarzen Kolleginnen, um zu verstehen, wie das gelesen wurde. Mir tut es sehr leid, dass diese Passage missverständlich war, das war nämlich mein Fehler.

Aber leider: Der Verstoß war zu groß und unverzeihlich. Hätte sie merken müssen. Erneut: Interessant, dass sie die Theorien in der für sie anscheinend zentralen Gruppe nicht versteht.

Darüber hinaus würde ich mir wünschen, dass der Großteil, der bereit ist, sich darauf einzulassen, sich gemeinsam mit mir wieder daran erinnert, dass der Fein ganz woanders steht. Und wenn ihr ehrlich denkt, ich bin der Feind, dann, ja dann, kann ich euch auch nicht helfen. Danke, Schwestern.

Oh Gott, Frau Passmann hat sich anscheinend wirklich überhaupt nicht mit intersektionalen Theorien beschäftigt. Gar nicht anscheinend.

Wie kann man verpasst haben, dass die intersektionalen Theorien nicht mehr „Männer gegen Frauen“ sind, sondern „Privilegierte vs unterdrückte“ und Frau Passmann ist Weiß und hat sich gegen Schwarze ausgesprochen. Wenn sie sich gegen eine Randgruppe der Unterdrückten ausgesprochen hätte und das aus Versehen dann würde ich es noch verstehen. Aber „Schwarz vs Weiß“ ist die Königsklasse des Privilegienkonflikts und wer das nicht mitbekommen hat und alle Äußerungen in der Hinsicht als Feministin auf die Goldwaage legt, der hat seine feministischen Hausaufgaben nicht gemacht.

 

%d Bloggern gefällt das: