„Die Hitze des Augenblicks: Die Auswirkung von sexueller Erregung auf die sexuelle Entscheidungsfindung“

Eine interessante Studie behandelt Entscheidungen während Erregung:

Despite the social importance of decisions taken in the ‘‘heat of the moment,’’ very little research has examined the effect of sexual arousal on judgment and decision making. Here we examine the effect of sexual arousal, induced by self-stimulation, on judgments and hypothetical decisions made by male college students. Students were assigned to be in either a state of sexual arousal or a neutral state and were asked to:

(1) indicate how appealing they find a wide range of sexual stimuli and activities,
(2) report their willingness to engage in morally questionable behavior in order to obtain sexual gratification, and
(3) describe their willingness to engage in unsafe sex when sexually aroused.

The results show that sexual arousal had a strong impact on all three areas of judgment and decision making, demonstrating the importance of situational forces on preferences, as well as subjects’ inability to predict these influences on their own behavior

Quelle: The Heat of the Moment: The Effect of Sexual Arousal on Sexual Decision Making

Die Frage ist also wie Erregung unsere Entscheidung beeinflusst. Und das Ergebnis ist recht eindeutig: Wir mögen uns alles mögliche vornehmen, wenn wir einen klaren Kopf haben, aber wenn wir erregt sind sieht alles anders aus.

Zum Aufbau:

Research participants were given a laptop computer and were asked to answer a series of questions using a small handheld keypad. The keypad and the program that administered the questions were designed to be operated easily using only the non-dominant hand. In the control (non-aroused) treatment, subjects answered the questions while in their natural, presumably not highly aroused, state. In the arousal treatment, subjects were first asked to self-stimulate themselves (masturbate), and were presented with the same questions only after they had achieved a high but sub-orgasmic level of arousal.

The screen of the computer, as it appeared in the arousal treatment, was divided into three panels, each with a different function (see Figure 1). Three keys on the top left corner of the keypad switched between these three panels, with the activated panel indicated on the screen by a bright red border. The panels on the right and on the top left part of the screen were displayed only in the arousal treatment. The panel on the right, when activated, displayed an ‘‘arousal thermometer’’ with regions colored from blue to red representing increasing levels of arousal. Two keys on the keypad allowed the user to move the probe on the arousal meter to indicate their momentary level of arousal. The panel on the top left occupied the largest part of the screen, displaying diverse erotic photographs. When this panel was activated, the same two keys used to move the probe on the arousal thermometer allowed the subject to scroll forward and backward through the photographs. The panel at the bottom of the screen presented the series of questions that the subjects answered. This panel was visible in both treatments, but, in the arousal treatment, the questions could be answered only when the self-declared level of arousal was 75% or higher on the arousal thermometer. (This criteria was set to create high level of arousal but at the same time not too high in order to avoid ejaculation.) The same two keys used to move the probe on the arousal thermometer, and to scroll forward and backward through the photographs, allowed the subject to move a probe to indicate their answers to the questions presented in this panel. A different key was used to submit the answer and progress to the next question.
The questions took the form of statements, which participants could react to on a visual-analog scale that stretched between ‘‘no’’ on the left to ‘‘possibly’’ in the middle to ‘‘yes’’ on the right. Because the movement of the probe on the visual-analog scale was carried out by repeatedly pressing keys, we used a discrete scale with twenty-six steps along the visual-analog scale. Responses were converted to a 0–100 scale, where 0 is the most extreme negative response and 100 is the most extreme positive response

Kurz gesagt: Die Testpersonen haben einmal Fragen beantwortet ohne besondere Stimulation und einmal während er erotische Szenen anschaute und sich selbst befriedigte.

Aus den Ergebnissen:

Entscheidungen Erregung

Die Fragen wurden, wie oben dargestellt, auf einer Skala von 0-100 ausgewertet.

Die Tabelle noch mal als Text:

  • Are women’s shoes erotic? 42 (5.9) 65 (4.06) 23 <0.001
  • Can you imagine being attracted to a 12-year-old girl? 23 (4.11) 46 (6.08) 23 <0.001
  • Can you imagine having sex with a 40-year-old woman? 58 (3.32) 77 (2.07) 19 <0.001
  • Can you imagine having sex with a 50-year-old woman? 28 (4.80) 55 (4.69) 27 <0.001
  • Can you imagine having sex with a 60-year-old woman? 7 (2.55) 23 (4.61) 16 <0.001
  • Can you imagine having sex with a man? 8 (2.47) 14 (3.78) 6 ¼ 0.14 (ns)
  • Could it be fun to have sex with someone who 13 (4.30) 24 (5.29) 11 <0.05
    was extremely fat?
  • Could you enjoy having sex with someone you hated? 53 (6.04) 77 (3.59) 24 <0.001
  • If you were attracted to a woman and she proposed a threesome with a man, would you do it? 19 (4.97) 34 (7.10) 25 <0.005
  • Is a woman sexy when she’s sweating? 56 (3.1) 72 (5.62) 16 <0.01
  • Is the smell of cigarette smoke arousing? 13 (3.88) 22 (6.00) 9 <0.03
  • Would it be fun to get tied up by your sexual partner? 63 (5.09) 81 (4.49) 18 <0.005
  • Would it be fun to tie up your sexual partner? 47 (3.22) 75 (3.89) 28 <0.001
  • Would it be fun to watch an attractive woman urinating? 25 (5.57) 32 (5.53) 7 <0.03
  • Would you find it exciting to spank your sexual partner? 61 (5.35) 72 (4.70) 11 <0.1
  • Would you find it exciting to get spanked by an attractive woman? 50 (3.40) 68 (5.29) 18 <0.003
  • Would you find it exciting to have anal sex? 46 (4.91) 77 (3.58) 31 <0.001
  • Can you imagine getting sexually excited by contact with an animal? 6 (2.55) 16 (4.19) 10 <0.02
  • Do you prefer to have sex with the light on? 52 (5.84) 50 (5.15) 2 ¼ 0.46 (ns)
  • Is just kissing frustrating? 41 (4.43) 69 (4.37) 28 <0.001

Wie man sieht gehen einige Werte ganz erstaunlich nach oben und eine Option auf Sex, die sonst wenig interessant klang wird attraktiver.

und weitere Fragen:

Erregung Entscheidung

  • Would you take a date to a fancy restaurant to increase your chance of having sex with her? 55 (5.86) 70 (3.83) 15 0.01Von 55 auf 70. Aber warum auch nicht, eine Einladung ins Restaurant ist ja harmlos
  • Would you tell a woman that you loved her to increase the chance that she would have sex with you? 30 (5.40) 51 (4.54) 21 0.001Hier wird es schon etwas düsterer, einer Frau sagen, dass man sie liebt, damit sie mit einem schläft, von 30 auf 51. Also von eher nicht auf möglicherweise.
  • Would you encourage your date to drink to increase the chance that she would have sex with you? 46 (5.80) 63 (2.87) 17 <0.005Hier geht es auch noch nicht um „vollkommen betrunken machen“ sondern „etwas trinken“. Aber auch hier durchaus ein Anstieg.
  • Would you keep trying to have sex after your date says ‘‘no.’’ 20 (4.32) 45 (3.44) 25 <0.001von 20 auf 45. Was auch in Hinblick darauf, dass man etwas lernt oder „Feministisch erzogen“ wird interessant ist: Gute Vorsätze sind die eine Seite, die Reaktion unter Erregung eine andere.
  • Would you slip a woman a drug to increase the chance that she would have sex with you? 5 (2.51) 26 (3.65) 21 <0.001von 5 auf 21.

Hier geht es natürlich auch nur um Antworten und den „Schreibtischtäter“. Wie derjenige dann tatsächlich handeln würde wäre eine andere Frage, aber eine solche Studie würde wohl nicht durch eine Ethikkommission gehen.

und weitere Fragen:

Erregung Einfluss auf Entscheidung

  • If you pull out before you ejaculate, a woman can still get pregnant (N) 92 (2.95) 92 (4.55) 0 ¼ 0.97 (ns)Da scheint die Erregung noch relativ rational zu sein.
  • A woman who is a good friend can give you a sexually transmitted disease (N) 86 (4.44) 89 (4.89) 3 ¼ 0.21 (ns)Auch da ist die Antwort recht gleich
  • Would you trust a woman you’ve just met who says she is using birth control? (A) 29 (5.14) 25 (5.51) 4 ¼ 0.47 (ns)Da werden die Männer sogar mißtrauischer.
  • Birth control is the woman’s responsibility (A) 34 (5.41) 44 (5.69) 10 ¼ 0.051Hier hingegen, bei einer eigentlich etwas anders formulierten Frage, wirkt sich die Erregung aus.
  • A condom decreases sexual pleasure (A) 66 (3.88) 78 (3.73) 12 <0.002Immerhin eine gewisse Steigerung von 66 auf 78. Anscheinend will man erregt möglichst wenig Hindernisse für mehr Erregung
  • A condom interferes with sexual spontaneity (A) 58 (5.21) 73 (4.45) 15 <0.01Das wäre eine höhere Leichtsinnigkeit bzw ein Eingeständnis, dass es eben einfacher ist ohne.
  • Would you always use a condom if you didn’t know the sexual history of a new sexual partner? (N) 88 (2.66) 69 (6.33) 19 <0.003Erregt würden mehr Leute auf das Kondom verzichten und insoweit ein Risiko eingehen
  • Would you use a condom even if you were afraid that a woman might change her mind while you went to get it? (N) 86 (3.04) 60 (4.32) 26 <0.001Von 86 auf 60 ist schon recht deutlich. Das macht deutlich, dass Abstinenzprogramme sehr gefährlich ist.

Würde mich interessieren, ob es eine andere Studie gibt, die die Wirkung von Erregung auf Frauen untersucht.

 

21 Gedanken zu “„Die Hitze des Augenblicks: Die Auswirkung von sexueller Erregung auf die sexuelle Entscheidungsfindung“

      • Christian, ich schließe mich der Kritik an.
        Studiendesign: Die haben das Erregungsniveau nicht gemessen, sondern auf „self report“ vertraut.
        Offen für jede Art von Beschiss und sozial erwünschter Antwort (oder Klamauk).

        Merdith Chivers hat ein bessere Experimente für Frauen mit Hilfe eines Plethysmographen gemacht, der in die Vagina eingeführt wird und per Sensor die Durchblutung misst, während sie Pornos usw. schauen.
        Ich zitiere man aus Daniel Bergner – „Die versteckte Lust der Frauen“ (S. 12) den Zweck: „Indirekt misst also der Plethysmograph die Feuchtigkeit der Vagina. Auf diese Weise kann man die Manipulation des Verstandes umgehen, die Einmischung höherer Hirnregionen vermeiden und auf ganz primitiven Niveau herausfinden, was Frauen erregt.“

        • Erregung ist eben sehr schwierig zu messen, umso mehr mit einem begrenzten Budget und bei einer Vielzahl von Personen. Umso persönlicher die Messung, umso schwieriger wird es Kandidaten zu finden.
          Und ein echter Test mit echten Sex wäre wohl noch schwieriger durch eine ethikkommission zu bekommen.

          Die Studie die du meinst habe ich hier besprochen Punkt mir scheint, dass die dortige Methode ebenfalls erhebliche schwachpunkte hat.
          https://allesevolution.wordpress.com/2013/09/21/sexuelle-erregung-in-den-genitalien-und-in-der-wahrnehmung-meredith-l-chivers/

          • Dann muss man ein Messverfahren entwickeln.
            Aber Männer masturbierend vor einen Monitor zu setzen und dann bei einem willkürlich gesetzten Erregungsniveau (nach eigenem Ermessen) Fragen beantworten zu lassen ist doof.
            Die Vorgehensweise von Chivers – Kritik hin oder her – war innovativ.

          • „Dann muss man ein Messverfahren entwickeln.“

            Das ist vermutlich nicht so einfach.

            „Aber Männer masturbierend vor einen Monitor zu setzen und dann bei einem willkürlich gesetzten Erregungsniveau (nach eigenem Ermessen) Fragen beantworten zu lassen ist doof.“

            Es ist nicht ideal. Aber die Frage ist, ob wir gegenwärtig, und dann auch noch für Männer, etwas besseres haben.

            „Die Vorgehensweise von Chivers – Kritik hin oder her – war innovativ.“

            Innovativ war sie sicherlich. Das bringt aber nichts, wenn sie gar nicht die Erregung misst. Wobei die Frage wann Frauen feucht werden sicherlich auch interessant ist

          • Wenn ich mich recht erinnere war der Hauptkritikpunkt, dass lediglich die körperliche Vorbereitung auf eine mögliche Penetration gemessen wurde.

            Was eben auch eine Schutzreaktion zur Minimierung von Schäden sein kann (feuchte Vagina = gleitfähig = geringeres Risiko innerer Verletzungen) ohne dass eine hormonell gestützte sexuelle Erregung vorliegt.

            Eventuell ist die Erektion der Brustwarzen ein besserer Indikator als die Durchfeuchtung der Vagina?

            Die obige Studie belegt lediglich die schon lange bestehende Erkenntnis, dass Männer bei sexueller Erregung (woher auch immer stammend) noch weniger wählerisch sind wohin die Triebentladung erfolgt.

      • Wie Crumar ja schon sagt, ist schon das self-reporting des Erregungsniveaus höchst problematisch, und hier ist besonders Dein Einwand mit „Ethikkommission“ halt eine sehr blöde Ausrede; sowas gibt’s für Mediziner und Psychologen; die Studie wurde aber von zwei Wirtschaftswissenschaftlern gemacht; die haben sowas nicht.

        Dazu kommt, dass in der „Erregten“-Gruppe die Leute darauf geprimt werden, den Antwort-Balken möglichst weit nach oben zu schieben – es ist so eine recht gesicherte soziologische Erkenntnis aus den 60ern, dass die vorherige Frage das Antwortverhalten auf die nachfolgende Frage beeinflusst.

        Es kann also sein, dass diese „Studie“ nur und aussschließlich genau dieses Problem bei Befragungen zweigt, sofern man denn bei so kleinen Fallzahlen (lt. Paper 24, laut dem t 23; was aber das falsche t wäre [das ist aber recht egal]) den Ergebnissen überhaupt irgendeine Validität zusprechen wiil. Die Reliabilität zweifle ich mal grundsätzlich an; in Gruppe NAN wurde zweimal non-aroused befragt – ich vermisse da jetzt so die Auswertung, ob das an beiden Tagen gleich war. Ich gehe daher davon aus, dass dem nicht so ist, und ohne reliables Messinstrument ist halt immer alles Müll.

        Aber nehmen wir mal an, die Fragen würden das messen, was sie aussagen: Der (auch statistisch zu erwartende) eine Schwule unter den Probanden („having sex with a man“) wird nicht signifikant schwuler. Der in einem so kleinen Sample nicht zu erwartende Furry hingegen gibt das plötzlich zu? Wohingegen diejenigen, die ungeschützten Sex mit ihren guten Freundinnen mit Geschlechtskrankheiten haben, konstant bleibt?

        Was sagen uns dann die anderen Ergebnisse in unserem Sample? Dass der Durchschnittsteilnehmer (höchste Werte) gerne von einer schwitzenden 40-jährigen gefesselt und anal penetriert werden möchte, wenn die ihren Schuhfetisch befriedigt? Ist es realistisch, dass das mehr Leute wollen, als dass sie jemals eine attraktive 12jährige gesehen haben und Mantra-artig „die ist zu jung, die ist zu jung, die ist zu jung“ wiederholt haben? Ist das plausibel? Nein? Okay, dann ist das Messinstrument Müll.

        Richtig schlimm wird es aber, wie bereits im Abstact mit „as well as subjects’ inability to predict these influences on their own behavior“ angekündigt, im Disksusionsteil: „a secondary implication of our findings is that people seem to have only limited insight into the impact of sexual arousal on their own judgments and behavior“

        Weil: Wo kommt das denn her? Das wurde mal so richtig überhaupt nicht untersucht.

        Zusammenfassend: Es wurde hier keine sexuelle Erregung untersucht, obwohl ich nichts sehe, was dagegenspricht, die Probanden beim Ausfüllen des Fragebogens von einer Prostituierten oral befriedigen zu lassen; das würde zumindest Crumars Problem beheben. Aber nicht meine. Wie Du ja andeutest: ein Messinstrument zu entwickeln ist nicht einfach. Messverfahren, wie Du fälschlicherweise schreibst, gibt es gute. Die wurden hier aber sträflichst missachtet.

        • @Shitlord

          Ich habe schon bei „self report“ und bei der Beschreibung des Monitors/Tablets zur Erfassung der Antworten aufgehört zu lesen.
          Dafür ist mir meine Zeit zu schade.
          Die ideologische Stoßrichtung von „welche schlimmen Dinge Männer denken/machen, wenn sie erregt sind“ war vorher klar.

          Selbstredend würden wir bspw. Frauen abfüllen, um sie gefügig zu machen, denn die holden Engel kommen niemals in Begleitung von Johnny, Jim und Jack auf eine Party, um die eigene Hemmschwelle zu senken und z.B. Sex zu haben. Die neueste Variante von „regret sex“ sind „KO-Tropfen“ und alle „KO-Tropfen“ heißen Johnny, Jim und Jack.
          Das ist die uralte Verteilung von unmoralischem Geschlecht vs. moralischem Geschlecht. Ich finde das Spielchen langweilig und die Studie haben Simps erstellt.

  1. „Das Frühstücksbüfett: Die Auswirkung von Kohldampf auf die gastronomische Entscheidungsfindung.“

    Wenn sich eine Frau und Ethikrat-Hörige gemäß Fr. Buyx‘ Vorgaben ausschließlich vegan von Salatblättern ohne Dressing ernähren möchte und dann am Hotelbüfett fett gebratenen Speck auf ihren Teller und anschließend in sich selbst schiebt, dann wirkt das ähnlich untersuchenswert. Befremdlich wäre allerdings ein Studiendesign, das den Schwerpunkt auf die Art der kulinarischen Leckereien legt und nicht auf die Diskrepanz zwischen Wollen und Tun.

    Wenn eine feministische Fundementalistin kurz vor der Menopause einen Flieger besteigt, um in Tansania von einem großgewachsenen Massai in seiner Lehmhütte ungeschützt durchgenudelt zu werden, nachdem der seine fünf Frauen mit dem Waschbrett im Befehlston an den verseuchten Fluss geschickt hat, ist das auch verhaltensinteressant.

    Es gibt so viel, das noch untersucht werden muss.
    Spannend wäre auch, ob sich Über-Ich und Es im Freudschen Sinne in Zeiten von hypermoralisierten Selbstbildnissen komplett entkoppeln und gar nichts mehr voneinander wissen wollen. Dann hätten wir bald überall Dr. Jekyll:In und Frl. Hyde.

    Was ist wohl die Dark Side von Fr. Buyx? Herrschsucht? Sadismus?

  2. Ich hatte das mal bei einer Befragung als groben Fehler festgestellt. Es wurde nach Geschlecht getrennt mit einer Skala von 1-5 gefragt, wie sehr ein bestimmter „Fetisch“ für die bestimmte Person vorstellbar ist. Die Antworten waren sehr unterschiedlich bei völligem Fehlen einer Erregung, also durch den Kontext bedingt. Sobald aber nur eine leichte Erregung (smöglichkeit) angenommen werden konnte, stieg die Zustimmung stark an, also grob gesagt nicht-dienstliche Themen und Umgebung, lockere Privatheit u.s.w. Ich kann das jetzt schwer umgrenzen, sagen wir mal ab Kaffeeplauschatmosphäre aufwärts. Das genügte.
    Zum Glück war der Befragungskontext fetstgehalten, sonst hätte ich alle Daten in den Mülleimer werfen können.

    • Da brauchen wir unbedingt noch weitere Forschung, warum Menschen die Frage, ob sie gerne Sex mit 12jährigen haben, einer indonesischen Puffmutter oft anders beantworten als deutschen Staatsanwälten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..