„Bringt Männern bei nicht zu belästigen/vergewaltigen“

Ein klassischer feministischer Ansatz ist, dass nicht Frauen lernen müssen sich zu schützen, sondern Männern lernen müssen, Frauen nicht zu belästigen/nicht zu vergewaltigen.
Dass das keinen Sinn macht, weil immer ein Restrisiko verbleibt wurde schon in verschiedenen Artikel besprochen.

In der Vorstellung der Feministinnen  würde man den Jungs/Männern wahrscheinlich Feminismus beibringen oder „Nein heißt Nein“ oder etwas in der Art. Es hat aber leider den Nachteil, dass Frauen ein Nein durchaus taktisch einsetzen und damit schnell erkannt wird, dass es übertriebene Regeln sind, die wenig bringen bzw andere, die sich nicht daran halten, mehr Erfolg haben.

Was müsste man den Jungs/Männern also beibringen, damit so ein Kurs überhaupt Sinn macht?
Aus meiner Sicht wäre das erfolgsversprechenste ihnen tatsächlich flirten beizubringen, also aus meiner Sicht Pickup (in der „hellen“ Variante). Etwa etwas über Last Minute Resistance  und wie man sie verhindert. Aber das wäre für offizielle Kurse wahrscheinlich viel zu umstritten und anrüchig

Welches Mittel, welche Einsichten müssten Jungs aus eurer Sicht lernen, damit es weniger zu Mißverständnissen kommt?