Sexuelle Erregung in den Genitalien und in der Wahrnehmung (Meredith L. Chivers)

Die Metastudie von Meredith Chivers zu den Unterschieden in der Sexuellen Erregung und der sexuellen Erregung, die über bestimmte Messverfahren in den Genitalien gemessen werden kann, wird immer wieder als Beleg angeführt, dass Frauen sexuelle Erregung unterdrücken. Es handelt sich um diese Studie:

The assessment of sexual arousal in men and women informs theoretical studies of human sexuality and provides a method to assess and evaluate the treatment of sexual dysfunctions and paraphilias. Understanding measures of arousal is, therefore, paramount to further theoretical and practical advances in the study of human sexuality. In this meta-analysis, we review research to quantify the extent of agreement between self-reported and genital measures of sexual arousal, to determine if there is a gender difference in this agreement, and to identify theoretical and methodological moderators of subjective-genital agreement. We identified 132 peer- or academically-reviewed laboratory studies published between 1969 and 2007 reporting a correlation between self-reported and genital measures of sexual arousal, with total sample sizes of 2,505 women and 1,918 men. There was a statistically significant gender difference in the agreement between self-reported and genital measures, with men (r = .66) showing a greater degree of agreement than women (r = .26). Two methodological moderators of the gender difference in subjective-genital agreement were identified: stimulus variability and timing of the assessment of self-reported sexual arousal. The results have implications for assessment of sexual arousal, the nature of gender differences in sexual arousal, and models of sexual response.

Quelle: Agreement of Self-Reported and Genital Measures of Sexual Arousal in Men and Women: A Meta-Analysis

Aus der Studie:

Examples of low subjective-genital agreement abound in both clinical and academic sexology. Some men report feeling sexual arousal without concomitant genital changes (Rieger, Chivers, & Bailey, 2005) and experimental manipulations can increase penile erection without affecting subjective reports of sexual arousal (Bach, Brown, & Barlow, 1999; Janssen & Everaerd, 1993). Similarly, some women show genital responses without reporting any experience of sexual arousal (Chivers & Bailey, 2005) and self-reported sexual arousal is subject to impression management, as in the greater reluctance among women high in sex guilt to report feeling sexually aroused (Morokoff, 1985). Thus, determining the extent of the agreement between self-reported and genital measures of sexual arousal has both practical and theoretical significance. Practically, the majority of researchers and clinicians who assess sexual arousal do not have access to measures of genital response and, therefore, often rely on self-report. Those who employ self-report measures would like to know the extent to which they are measuring the same response as clinicians or researchers who use genital measures and vice versa. Moreover, knowing the extent of the agreement between self-reported and genital measures of sexual arousal, and identifying moderators of this subjective-genital agreement, would inform our models of sexual response, our understanding of sexual dysfunctions, and psychometric methods to assess each aspect of sexual response. One of the most frequently suggested moderators of subjective-genital agreement is gender; studies of men tend to produce higher correlations between measures of subjective and genital sexual arousal than studies of women (for a narrative review, see Laan & Janssen, 2007). Two positions can be described regarding gender as a moderator of subjective-genital agreement. One position is that female and male sexual response systems are truly similar, but the lower concordance estimates observed among women are the result of methodological issues in these studies, such as differences in the assessment devices or procedures that are used. The other position accepts the gender difference in concordance as real, whether it is a result of fundamental differences in sexual response or the effects of learning and other environmental influences. Before we can determine which of these positions has merit, however, the size and direction of the gender difference in concordance must be clearly documented.

Männer haben also eine höhere Übereinstimmung zwischen der subjektiven Wahrnehmung der Erregung und der genital gemessenen Erregung. Woran das liegt soll untersucht werden.

Tatsächlich kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass es sich eher nicht um eine erlernte Unterscheidung handelt:

Moderators derived from learning, attention, or information processing explanations did not account for the gender difference in concordance. Above, we suggested that learning or attention explanations would link concordance to number of stimulus trials, duration of stimuli, participant age, and whether participants were asked to assess their perceptions of genital change. We also suggested that an information processing explanation would link concordance to whether the sexual stimuli were self-generated fantasies, sexually explicit, or female-centered; participants were instructed to focus on their genital sensations or not; and subjective sexual arousal was assessed contiguously versus after the trial or at the end of the session. Contrary to these theoretically-derived predictions, the gender difference in concordance was still found when comparing visual and nonvisual modalities, female-centred versus typical sexual films, and erotic versus explicit sexual stimuli. Concordance estimates were not significantly or consistently related to number of stimulus trials, stimulus length, or female age. Only the timing of subjective sexual arousal assessment was significantly related to the gender difference in concordance. If the gender difference in concordance is robust, as the present data suggest, what then can explain it? The hypotheses we derived from learning and information processing theories were not supported, and methodological factors cannot fully account for men’s higher subjective-genital agreement (or women’s lower subjective-genital agreement). Our finding raises the question of whether low concordance is the norm in women, and what purpose, if any, concordance serves in human sexual functioning. We discuss possible explanations for low female concordance in the next section.

Die These, dass es durch einen sozialen Lernprozess zu den Abweichungen kommt, werden also nicht gestützt

Eine andere Erklärung, wäre, dass sexuelle Botschaften automatischer zu einer Reaktion in den Genitalien führen, die mit Erregung des Geistes schlicht nichts zu tun hat:

Other Explanations for Low Female Concordance Is Female Genital Response Reflexively Activated? Chivers (2005), Laan (1994), and van Lunsen and Laan (2004) have all speculated that female genital response is an automatic reflex that is elicited by sexual stimuli and produces vaginal lubrication, even if the woman does not subjectively feel sexually aroused. Reflexively activated genital response would result in lower concordance overall because genital vasocongestion is not necessarily accompanied by subjective sexual arousal. If female genital response (and thus vaginal lubrication) is indeed reflexively activated, one would expect genital responses to be observed even when women are exposed to nonpreferred sexual stimuli (i.e., sexual stimuli that they do not find subjectively appealing), and under conditions where sexual stimuli are presented subliminally. Recent research suggests that female genital response can be evoked by a broader array of sexual stimuli than can male genital response. With respect to sexual orientation, heterosexual women show substantial genital responses to both male and female sexual stimuli, whereas heterosexual men show greater genital responses to female stimuli and homosexual men show greater genital responses to male stimuli (Chivers et al., 2004, 2007; Chivers & Bailey, 2005; Peterson, Janssen, & Laan, in press; Suschinsky et al., 2009). Typically, an increase in genital response is evoked by these sexual stimuli even though women report little or no experience of feeling sexually aroused, resulting in lower concordance estimates than are typically found among men.

Es könnte also schlicht sein, dass der verstärkte Durchblutung der Genitalien nichts mit geistiger Erregung zu tun hat, sondern automatisch auf jedes sexuelle Signal hin erfolgt. Warum eine solche Abkoppelung sinnvoll sein kann, wird auch gleich danach angesprochen:

The reflexive activation of vaginal responding by sexual cues may serve a protective function for women. Female genital response entails increased genital vasocongestion, necessary for the production of vaginal lubrication, and can, in turn, reduce discomfort and the possibility of injury during vaginal penetration. Ancestral women who did not show an automatic vaginal response to sexual cues may have been more likely to experience injuries that resulted in illness, infertility, or even death subsequent to unexpected or unwanted vaginal penetration, and thus would be less likely to have passed on this trait to their offspring.

Es könnte also hier gerade eine gewollte Differenzierung zwischen vaginaler Durchblutung und geistiger Erregung erfolgen, die das ganze Messverfahren ungeeignet macht, da damit der gewünschte Zusammenhang gerade nicht festgestellt werde kann.

Es wäre für einen solche Mechanismus auch durchaus sinnvoll, wenn er bei nahezu allem sexuellen anspringt, da vielleicht die anderen sexuellen Szenen einen heterosexuellen Mann nicht so stark  erregen (siehe die Studie) aber vielleicht das sehen solcher sexuellen Szenen und die Anwesenheit einer Frau, mit der er Sex haben könnte. Was dann eine entsprechende Vorbereitung durchaus günstig sein lassen kann.

21 Gedanken zu “Sexuelle Erregung in den Genitalien und in der Wahrnehmung (Meredith L. Chivers)

  1. Wie kommt man überhaupt auf die schwachsinnige Idee, dass erlebte sexuelle Erregung eine direkte Funktion der Genitaldurchblutung ist, ohne dass neuropsychologische Parameter mit einzubeziehen seien?

    • Der initiale Stimulus wird ja von
      den Sinnesorganen aufgenommen, nur
      die Anregung der Durchblutung erfolgt
      über unbewusste Hirnfunktionen,
      Reptiliengehirn. Ins Bewusstsein
      kommt es erst durch das Wahrnehmen
      der physischen Reaktion.

  2. Tabuisierte Binsenweisheit!

    Frauen sind Verlogener.

    Das ist nicht nur bei sexueller Erregung so, es zieht sich durch den ganzen Charakter der Frau.

    Sie versuchen ihre Stellung in der Gemeinschaft, ihre Macht, zu steigern, was sie scheinbar auch Nötig haben.
    Durch unzutreffende Behauptung über ihre Motive und ihre Taten, über sich selbst, versuchen sie sich Verbal zu „schönen“, verbale Kosmetik aufzutragen, mehr als Männer das tun.
    Im Gebrauch von körperlicher Kosmetik und Mode sind Frauen ja auch den Männern „überlegen“.

    Frauen wollen „gut“ und „schön“ sein und wenn sie dafür mehr flunkern müssen.
    Es ist für Frauen weniger eine Aufgabe an sich selbst zu arbeiten (auch körperlich) als das auftragen von Kosmetik und das Behaupten und Beteuern von geschönten eigenen Absichten und Eigenschaften um schöner und besser zu sein.

    Interessant dass gerade davon besonders betroffene Frauen klassisch Frauentypisch genau das als „Angeberei“ auf Männer projizieren, Männern gerne vorwerfen.

    Mehr Ehrlichkeit fordert Mut, Größe, Stärke und Rückgrat, das können Frauen im Patriarchat von dem sie Unterdrückt werden natürlich nicht leisten.

    Man muss sie einfach lieben, alternativlos, unsere Frauen, die besten und schönsten der Welt.

    • @ Borat

      *Tabuisierte Binsenweisheit!

      Frauen sind Verlogener.*

      Erscheint mir auch so.

      Die Frage ist: Negatives Vorurteil, dass die „Wahrnehmung“ informiert oder objektiv-real.

      Frauen scheinen stärker einem schönenden Wunschdenken über sich selbst und der Welt, die sie umgibt, nachzugeben.

      Unangenehme, als negativ bewertete Fakten konsequenter/störrischer zu verleugnen/nicht wahrnehmen zu WOLLEN.

      Vielleicht konnten deshalb auch Gender Studies, frauendominiert, zu einem Karneval des Wunschdenkens und der wunschdenkenden Behauptungen verkommen.

      Vielleicht eine „Stärke“ des Geschlechtes, das vor der ungefilterten Realität immer ein wenig abgeschirmt lebte als eher beschütztes, eher versorgtes Geschlecht.

      Wenn’s wirkich haarig-brenzlig wurde/wird, wurden und werden eher Männer vorgeschickt, von Männern UND Frauen, von der Gesellschaft.

      So dass der Selektionsdruck, realistisch-objektiv zu sein, auf Frauen nur in abgemilderter Form wirkte.

      Sie konnten es sich eher leisten, sich die Welt und sich selbst „schön“ zu träumen, die Realitätswahrnehmung ihren Wunschvorstellugnen anzupassen anstatt umgekehrt, die Realität ihren Wunschvorstellungen anpassen zu müssen, was man eher den Männern überließ und überlässt.

      Und was diese auch sehr gerne und bereitwillig (männliches Selbstbewusstsein = starkter Mann .< "Ich kann Frauen schützen und versorgen, ihnen die Welt zu Füßen legen!"), oft zumindest, übernahmen.

      Sollten Frauen also tatsächlich im Schnitt "verlogener" sein (bin mir nicht sicher, ob diese von mir wahrgenommene Realtitätsverkennung immer mit einer bewussten Täuschungsabsicht verbunden ist oder ob sie nicht vielmehr einhergeht mit einer Selbsttäuschung, die gar nicht bewusst herbeigeführt wird – dann kann ich das nicht verlogen nennen, das ist moralisch-ethisch anders zu bewerten), dann ist auch das wieder einmal eine Kopfoduktion von Frauen UND Männern, wie sich ja auch sonst die Geschlechter gegenseitig formen, füreinander verantwortlich sind.

      • Korrektur

        Frauen scheinen stärker einem schönenden Wunschdenken über sich selbst und DIE Welt, die sie umgibt, nachzugeben.

        und Koproduktion (sollte nicht Kopfobduktion werden, so weit kann selbst ich bei Frauen noch nicht gehen).

      • Das dies bei der Masse der Frauen bewusst, mit Absicht, passiert glaube ich kaum, das Frauengehirn ist schon so festverdrahtet.

        Das Bewusstsein der Frau ist viel eher Abgeschirmt oder Isoliert vom dem unterbewussten Meer auf dem es wie ein Schlauchboot auf rauher See treibt.

        Ich würde sagen es rührt daher dass der Maßstab für weibliches Handeln, seine Erfolgskriterien eher von der Gemeinschaft in der sie lebt bestimmt werden.
        Hier hat es sich als Vorteil herausgestellt wenn die Frau mit unbeschwerterem Bewusstsein eine Rolle spielt, eine Illusion lebt.

        Es ist vielleicht auch der Tatsache geschuldet dass die Frau eher in die Familie des neuen Mannes wechselt, bei Ende von Beziehungen eher umzieht, sich eher mit dem Sieger verbündet, sich weniger „Durchsetzungsstärke“ und „Sturheit“ leisten kann, dass sie weniger als Führungspersönlichkeit taugt.
        Ihr Bewusstsein schirmt sich besser von dem ab von dem was ein Mann zu starken Affekten motivieren würde.
        Es ist dem geschuldet dass die Frau sich eher unterordnet, in die Gesellschaft einfügt, dass sich Frauen chronisch „unterdrückt“ fühlen.
        Trotzdem kann es in ihrem Unterbewusstsein brodeln und stürmen, das Bewusstsein verneint das wenn es der Frau in der Gemeinschaft dient oder das Bewusstsein liefert alternative, euphemisierte Erklärungen, „Rechtfertigungen“ die auf Linie mit ihrer gewünschten Selbstsicht und Selbstdarstellung gehen.

        Der Mann ist stärker auf die Natur ausgerichtet was sein Handeln, seine Kriterien für Erfolg angeht. Er will über die Gesellschaft in der er lebt hinaus auch die Natur verstehen, offensichtlich, denn die Naturwissenschaft war und ist eine Männerdomäne.
        Hier ist es nicht Hilfreich zu stark in einer von seiner Gemeinschaft gestützten Illusion zu leben, der Gemeinschaft eine Illusion zu liefern.

        Er kann und muss es sich leisten sein Bewusstsein mehr mit ungeschönten Wahrheiten, evtl. auch über sich selbst, zu belasten.

        Ein Indiz sind auch Frauen die genau das Männern vorwerfen, also wohl meist projizieren.

        Im Grunde ist der Mann also emotionaler in dem Sinne dass ihm seine wahren Emotionen und Motivationen bewusst zugänglicher sind, auch die gerade weniger genehmen, verschämteren.

        Hier spielt aber wohl auch die sozialisierung eine Rolle, evtl. mehr als bei vielen anderen geschlechtsspezifischen Eigenschaften wie die Gendergutmenschen behaupten.

  3. @ Atacama

    *Man sagt doch, dass hormonelle Verhütung Auswirkugen darauf haben kann.*

    Wichtiger Punkt: Waren alle Studienprobandinnen pillenfrei?

    Tippse hat seit ihrem 30. Lebensjahr auf die Pille verzichtet und berichtet deutlich stärkeres sexuelles Begehren/stärkere „Bedürftigkeit“, stärkeres Reagieren vor allem auf Gerüche, die sie sehr viel intensiver wahrnimmt, die stärker wirken (lustauslösend bei den Männern, die sie liebte/liebt, abstoßend bei anderen, deren starkes Riechen – Schweiß! – sie dann im Gegensatz zu ihrer Begehrensreaktion sie sehr unangenehm tangiert).

  4. Pingback: “Beim Theoretisieren auf der Grundlage evolutionsbiologischen Halbwissens kann man alles “beweisen”” | Alles Evolution

  5. Pingback: “Frauen sind irgendwie alle etwas lesbisch” | Alles Evolution

  6. Eine Frau hat das mal in einer Diskussionsrunde ausdrücklich bestätigt. Sie ist (BDSM-Kontext) sub, d.h. sie genießt es sexuell, von Männern unterworfen zu werden. Der Kontext war, wie ein Mann erkennt, ob ein sexuelles Spiel mit einer sich passiv verhaltenden Frau für diese (noch) erregend ist oder nicht. Dazu hatten Männer gesagt, dass sie die einfach die Lubrikation der Frau geprüft hätten. Das wäre ein ungeeigneter Test, widersprach die Frau, sie würde _sofort_ nass werden, wenn sie ein Mann unterwerfe, und zwar ausdrüklich auch ohne dass sie erregt wäre und ohne dass der betreffende Mann sie tatsächlich sexuell ansprechen müsste. Die Frau hatte keinerlei psychologische Vorbildung, vermutete aber sofort, dass das entwicklungsgeschichtlich als Schutz für die Frau bei Vergewaltigungen entstanden sein könnte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.