Selbermach Mittwoch

Bitte Kommentare bündeln, wenn sie nur aus einzelnen Tweets und kurzem Kommentar bestehen und man sehr viele davon plant.

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

„Warum sollte man ein Baby machen mit arbeitslosen Müll?“

Ein interessanter Artikel zur „Hypergamy“, also dem Umstand, dass Frauen eher Männer mit mehr Status als Partner haben wollen und ungern „nach unten“ heiraten:

China population: county sparks uproar by telling ‘leftover’ women to marry unemployed men
Yihuang county in Jiangxi province is encouraging women to marry unemployed men, with offers of special training and treatment for potential husbands

Das ist natürlich unerhört! Da sollen sie einfach mit arbeitslosen Männer, die ein Training erhalten, vorlieb nehmen.

Das ist um so interessanter, weil eigentlich ein Frauenmangel in China vorhanden ist, wenn die Zahlen heute noch stimmen.

Allerdings zitierte ich schon in dem Artikel Stimmen aus China, die deutlich machen, dass die Frauen hohe Anforderungen stellen:

. „Die jungen Frauen auf den Dörfern, die wollen in die Städte. Die wollen Fernseher haben, die wollen nicht arm sein. Die Frauen wollen Männer mit Geld und Perspektiven.“ Für Frauen ist es leichter, ohne viel Bildung eine Arbeit in der Serviceindustrie der Städte zu finden, als für Männer. Auch das Heiraten in den Städten ist für sie einfacher. Denn selbst in der modernen Gesellschaft der chinesischen Wirtschaftszentren gilt die traditionelle Regel: Die Frau sollte kleiner sein als der Mann. In jeder Hinsicht. Körperlich, geistig, gesellschaftlich. Dass ein Chinese in der Großstadt eine Bäuerin heiratet, wird akzeptiert. Eine Chinesin aus der Stadt würde indes nie einen Bauern heiraten. Das ist einer der Gründe, warum viele gebildete Frauen alleine leben.

Um die Ausschöpfung dieser „Ressource“ Frau-die-keinen-Partner-findet-weil-keiner-gut-genug-ist scheint es zu gehen. Aber

China is grappling with a declining marriage and birth rate, which has prompted a flurry of policies from local governments to address the issues

A county in central China has sparked controversy by offering a host of incentives to encourage “leftover” women to marry, including with unemployed men, local media have reported, amid rising concern about the country’s dwindling birth rate.

Yihuang county in Jiangxi province is offering preferential treatment for housing and employment, as well as birth allowances, to women and their partners, according to a report from Shanghai-based media The Paper.

Also eine Art Familienanschub um Leuten die Ehe einfacher und schmackhafter zu machen.

“At present, the phenomenon of ‘older young female cadres and workers’ remaining single in our county has become a very prominent problem, which urgently needs the care, help and support of the whole society,” the county government reportedly said in a document, referring to women older than 26.

More controversially, authorities are trying to encourage women to marry unemployed men by promising their husbands vocational and entrepreneurship training, business loans and priority for public service positions.

Also quasi „heiratet die mal, wir peppen die dann auf und dann wird das schon“. Aber interessant, dass die die Frauen, die als alt gelten, gerade mal 26 Jahre als sind.

The proposal has been slammed online, with women questioning why it was a problem if they chose not to marry.

In der Tat aus westlicher Sicht absolut ihre Sache, zumal mit 26.

“I think I know why the marriage rate and the birth rate keep falling, if they don’t respect women or treat women as human beings, then the extinction of mankind is not far!” said one commenter on social media platform Weibo.

Another said: “Why should a 26-year-old female cadre be told that she is ‘old’ and has to have a baby with unemployed rubbish?”

„Warum sollte man ein Baby machen mit arbeitslosen Müll?“
Ein vergleichbare Position von Männern wäre wohl auf erhebliche Ablehnung gestoßen.

Yihuang county, which has a population of 240,000, is also collecting information from single women to establish a database for matchmaking purposes, the document said.

Last year, a proposal from a senior think tank official to match China’s “leftover” urban women with unmarried rural men also sparked anger on social media.

In China, “leftover women”, or sheng nu, is a term used to describe unmarried – although usually highly educated and urban – women as young as 27.

Hoch gebildete Frauen mit „Bauern vom Land“ geht eben nicht.

China recorded a historically low birth rate in 2021, despite ending its decades-old one-child policy in 2016 and allowing couples to have three children last year.
Chinese mothers gave birth to 10.62 million babies in 2021 – down 11.5 per cent from 12 million in 2020, official statistics show.

The national birth rate fell to 7.52 births for every 1,000 people, down from 8.52 in 2020, the lowest rate since records began.

Da dürfte vielleicht auch die Covid-Unsicherheit eine Rolle spielen