Kavanaugh, Anschuldigungen sexueller Belästigung als politische Waffe und was reicht aus um jemanden für ein Amt zu entwerten?

Der Kandidat der Republikaner in den USA für deren Verfassungsgericht wird derzeit hart angegriffen:

Mehrere Frauen werfen Kavanaugh sexuelle Belästigung vor. Am Donnerstag hatte die Psychologieprofessorin Christine Blasey in einer Senatsanhörung ihre Anschuldigung wiederholt, Kavanaugh habe im Jahr 1982 versucht, sie zu vergewaltigen. Der 53-Jährige bestreitet das.

Anfang dieser Woche wurden dann die Vorwürfe einer zweiten Frau bekannt: Deborah Ramirez beschuldigt Kavanaugh, sich bei einer Party an der Universität Yale im Lehrjahr 1983/84 vor ihr entblößt und ihr seinen Penis ins Gesicht geschoben zu haben. Das schilderte Ramirez dem Magazin „New Yorker“. Am Mittwoch berichtete dann Julie Swetnick, dass Kavanaugh bei Gruppenvergewaltigung wehrloser Frauen zumindest anwesend gewesen sein soll. Er sei zudem immer wieder durch sexuelle Belästigungen aufgefallen, heißt es in einer Erklärung Swetnicks, die ihr Anwalt verbreitete.

Alle Anschuldigungen haben es an sich, dass sie sehr lange zurück liegen und teilweise sehr vage sind. Gerade die Anschuldigungen der letzten Frau, die von Männern berichtet, die sich in einer Schlange bei einer Party anstellen, um eine Frau zu vergewaltigen und auch anführt, dass dies bei diesen Partys geradezu üblich war, klingt sehr abenteuerlich.

Eine kurze Darstellung der Vorwürfe fand ich auch hier:

Christine Blasey Ford, a professor at Palo Alto University, wrote a letter in July to Rep. Anna Eshoo and Sen. Dianne Feinstein that said Kavanaugh assaulted her at a party in Bethesda, Maryland, when the two were in high school.

On September 16, The Washington Post published an article that identified Ford as the accuser and detailed her allegation that a „stumbling drunk“ 17-year-old Kavanaugh pinned her down, put his hand over her mouth, and groped her while his friend watched.

„I thought he might inadvertently kill me,“ Ford told The Post of Kavanaugh. „He was trying to attack me and remove my clothing.“

The Post said it corroborated Ford’s account with an interview with her husband, a lie-detector test from her lawyer, and notes from therapy sessions that included mentions of a „rape attempt“ by students from an „elitist boys‘ school“ who would become „highly respected and high-ranking members of society in Washington.“

Ford has alleged that Kavanaugh’s friend Mark Judge was in the room, and she said she was able to get away after Judge jumped on them. Judge, now a conservative writer, has said he doesn’t remember „any of that stuff going on with girls.“

Deborah Ramirez alleges an incident of sexual misconduct in college

On Sunday, a week after The Post published Ford’s account, The New Yorker published an article detailing an allegation from Deborah Ramirez, a former Yale University classmate of Kavanaugh’s, that Kavanaugh exposed himself to her at a dorm-room party during the 1983-84 school year, when he was a freshman.

Ramirez said she was reluctant to come forward because she was drinking at the time of the incident and there are gaps in her memory, though she said she could recall key details.

„I remember a penis being in front of my face,“ she told The New Yorker. „I knew that’s not what I wanted, even in that state of mind.“

Ramirez also recalled another student nearby yelling, „Brett Kavanaugh just put his penis in Debbie’s face.“

The New Yorker said that it contacted several classmates but that many didn’t respond, declined to comment, or said they didn’t remember or attend the party.

One classmate said he was 100% sure he heard at the time that Kavanaugh had exposed himself to Ramirez, and the magazine said he independently recalled many details Ramirez had outlined, including that a male student egged Kavanaugh on.

The classmate told The New Yorker he remembered the incident as a „big deal“ that had „been on my mind all these years when his name came up.“ He also recalled Kavanaugh as being „relatively shy“ but someone who could become „aggressive and even belligerent“ when drunk.

As of Thursday morning, over 1,200 Yale alumnae had signed a letter in support of Ramirez.

Julie Swetnick says Kavanaugh was present at 1980s parties where she and other women were ‚gang raped‘

Julie Swetnick signed a sworn declaration alleging that she witnessed Kavanaugh and Judge display „abusive and physically aggressive behavior toward girls“ during a series of house parties in the 1980s, where the boys would „spike“ punch with drugs or alcohol to cause girls to lose their inhibitions or ability to say no.

Swetnick alleges that this was done so that girls could be „gang raped“ by a „train“ of boys and that she was one of the victims.

„I have a firm recollection of seeing boys lined up outside rooms at many of these parties waiting for their ‚turn‘ with a girl inside the room,“ Swetnick said in her declaration.

Swetnick is being represented by Michael Avenatti, the attorney best known for representing the porn actress Stormy Daniels in her lawsuits against Trump and who is said to be considering a 2020 presidential run.

Swetnick gave her first on-camera interview to Showtime’s „The Circus,“set to air on Sunday. In a preview that aired Thursday, Swetnick said she believes her allegations against Kavanaugh should disqualify him for a seat on the Supreme Court.

„He’s going to have that seat for rest of his life,“ she said. „If he’s going to have that seat legitimately, all these things should be investigated, because from what I experienced first-hand I don’t think he belongs on the Supreme Court.“

An anonymous letter to a senator laid out another accusation — but lawmakers are skeptical

Senate Republicans have also questioned Kavanaugh about the contents of an anonymous letter sent to Sen. Cory Gardner of Colorado that alleges Kavanaugh physically assaulted a woman in 1998, NBC News reported on Wednesday.

The author of the letter, a copy of which was published by NBC News, said her daughter and several friends had been drinking at a bar in Washington, DC, when Kavanaugh assaulted the woman in full view of the others.

„When they left the bar (under the influence of alcohol) they were all shocked when Brett Kavanaugh shoved her friend against the wall very aggressively and sexually,“ the letter says.

The author goes on to say that her daughter and the woman had both have decided to remain anonymous.

Taylor Foy, a spokesman for Sen. Chuck Grassley, the Senate Judiciary Committee chairman, said there was „no reason to assign the letter credibility.“

When asked about the letter on Tuesday, Kavanaugh told lawmakers: „We’re dealing with an anonymous letter about an anonymous person and an anonymous friend. It’s ridiculous.“

In den USA wird auf Seiten der Demokraten so getan als würde mit der Wahl von Kavanaugh quasi die Welt untergehen. Es wird insbesondere befürchtet, dass ein konservativer Richter die Macht im Verfassungsgericht verschiebt und damit konservative Entscheidungen zum Thema Abtreibung, Homoehe etc ergehen.  Es wird gehofft die Ernennung eines Richters auf den zu besetzenden Platz hinausschieben zu können, bis sich die Verhältnisse geändert haben, bereits im November steht eine Wahl des Repräsentantenhaus an, was bei passenden Ausgang evtl schon eine Verschiebung bewirken könnte, mit der man den Richter verhindern könnte.

Kavanaugh führt in einer Anhörung an, dass es eben nicht mehr um eine normale Anhörung geht, sondern darum, ihn zu zerstören. Und zumindest die wilderen Anschuldigungen klingen so unglaubwürdig, dass einem das Bild durchaus gerechtfertigt erscheint. Partys, auf denen es immer wieder zu Gruppenvergewaltigungen kommt und die aber anscheinend über Jahre ungestört verlaufen? Wie soll so etwas klappen? Verschiedene Anschuldigerinnen können auf Nachfrage keine genauen Zeiten angeben, verstricken sich in Widersprüche und von ihnen benannte Zeugen können den von ihnen angegebenen Sachverhalt nicht bestätigen.

Wenn man die Anschuldigungen so hört, dann erinnert es mich an einem Artikel von Stokowski:

Gerade erst hieß es in einem „taz“-Interview, jemanden fälschlicherweise einer Sexualstraftat zu beschuldigen, sei „das perfekte Verbrechen, um einen Mann aus dem Weg zu räumen, ohne selbst ein Risiko einzugehen“. Wenn man eine Weile drüber nachdenkt: ein großes Versprechen.

Wenn es so wäre: Was hindert uns? Gibt es nicht genug ätzende Leute, die man auf diese Art loswerden könnte? Ist es nicht geradezu fahrlässig, Despoten, Rechtspopulisten und Ausbeuter an der Macht zu lassen, wenn man sie so einfach unschädlich machen könnte? Wäre es nicht unsere heilige weibliche Pflicht, dafür zu sorgen, dass sie nicht noch mehr Schaden anrichten, bevor wir dann in Ruhe die Trümmer der letzten Jahre aufräumen? Aufräumen können wir doch auch gut.

ber was ist mit denen, die weniger Macht haben? Es könnte ja sein, dass die uns schutzlos ausgeliefert sind. Wer das glaubt, muss aber irgendwie auch erklären können, warum auf diese Art nicht reihenweise unliebsame Männer aus dem Weg geschafft werden

Wenn es so einfach wäre, jemanden wegen Belästigung, Missbrauch oder Vergewaltigung verurteilen zu lassen oder zumindest im großen Stil unbeliebt und machtlos zu machen, dann müssten Frauen mit einem Mindestmaß an krimineller Energie das doch tun. Dann hätten linksextreme Feministinnen längst die AfD zerstört. Ich schwöre: längst.

Zack, eine Gang gegründet, zack, Flaschendrehen: Eine muss mit HöckeFrühsport machen und sich nur noch merken, ob der jetzt Bernd oder Björn heißt. Die nächste muss ihren Hintern in der Nähe von Gaulands Hand platzieren und so weiter.

Es wäre kein so großes Opfer, wenn man die dadurch loswerden könnte. Hätte, wäre, könnte, wenn: Es geht nicht.

Das MeToo-Klima scheint nun genau dieses Klima zu sein, in dem Frauen diese Möglichkeit nutzen, um politische Ziele umzusetzen. Ob sie damit Erfolg haben ist dabei relativ egal. Um ein Mittel einzusetzen muss ein Erfolg nicht sicher sein. Und natürlich hätte eine Beschuldigung bereits den Erfolg gehabt, dass sein Ruf ruiniert ist.

Interessant fand ich auch seine Stellungnahme. Er betonte sehr oft, dass er gerne Bier trinkt und das seine Familie mit angegriffen worden ist. Er war relativ emotional. Er betonte, dass sie sein Leben ruinieren. Es ist anzunehmen, dass er gecoacht worden ist und genau überlegt worden ist, was er sagen wird. Ich denke, dass sie den Eindruck eines normalen Menschen erreichen wollen, er trinkt gerne Bier, er geht normal auf Partys, er hat eine Familie, die ihn liebt, alle werden mit reingezogen. Seine 10-jährige Tochter sagt noch, das man für die arme Frau beten soll. Der Eindruck soll sein: Er ist ein Mann wie du und ich, wie dein Mann, die dein Vater. Er trinkt gerne Bier auf einer Party. Soll das reichen ihn zu verurteilen? Hast du das alles auch schon gemacht oder dein Mann oder dein Vater? Würdest du solche Anschuldigungen gegen dich haben wollen?

Mal sehen, ob das aufgeht. Vielleicht ist Kanagaugh tatsächlich ein abgebrühter Massenvergewaltiger und Belästiger. Dann wäre er sicherlich ein schlechter Mensch. Aber die Art und Weise der Anschuldigungen entwertet Anschuldigungen dieser Art an sich. Sie sind zu offensichtlich Mittel eines politischen Theaters. Es ist ja nicht so, dass Kanagaugh nicht bereits vorher Richter in hoher Position war und dort Unheil anrichten konnte. Aber erst jetzt melden sich plötzlich alle Frauen. Und dann mit teilweise abenteuerlichen Geschichten. Genau wie bei ihm der Ruf zerstört sind verstören diese Prozesse auch den Ruf von Anschuldigungen solcher Art im politischen Kontext.

Zum Abschluss dazu noch etwas Clinton:

 

Gina Lisa Lohfink wegen Falschbeschuldigung verurteilt

Das Amtsgericht hat in dem Verfahren gegen Gina Lisa Lohfink ein Urteil gefällt. Der Spiegel berichtet:

„Im Prozess gegen Gina-Lisa Lohfink ist ein Urteil gefallen: Das Model hat zwei Männer fälschlicherweise der Vergewaltigung beschuldigt, entschied das Amtsgericht Berlin-Tiergarten – und verhängte eine Geldstrafe von 80 Tagessätzen je 250 Euro, insgesamt 20.000 Euro.“

Woraus wir errechnen können, dass Gina Lisa Lohfink etwa 7.500 € netto im Monat verdient.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Lohfink die Männer wider besseres Wissen bezichtigt hatte, sie vergewaltigt zu haben. Lohfink habe bewusst wahrheitswidrige Tatsachen behauptet. Der Sex sei einvernehmlich gewesen. Lohfink habe allerdings den Männern signalisiert und gesagt, dass sie dabei nicht gefilmt werden wollte.

Den Unterschied wird man in feministischen Kreisen wahrscheinlich nie verstehen.

Lohfinks Anwälte hatten einen Freispruch gefordert. Sie kündigten an, gegen die Verurteilung des Models voraussichtlich in Berufung zu gehen. „Das Urteil ist ein Skandal“, sagte Verteidiger Burkhard Benecken. Er werde mit Lohfink besprechen, ob sie die Kraft für die Berufung habe. Er mache sich jetzt Sorgen um alle Frauen, die eine Vergewaltigung anzeigen wollten.

Das ist eine gute Formel des Verteidigers. „Sie hat einfach nicht die Kraft für eine Berufung gehabt“ klingt besser als „man hat keine Erfolgsaussichten gesehen“.

Staatsanwältin Corinna Gögge hatte eine Geldstrafe von 24.000 Euro für Lohfink gefordert. „Frau Lohfink ist nicht Opfer einer Sexualstraftat geworden. Sie hat gelogen und Ermittler bewusst in die Irre geführt“, sagte Gögge.

Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Richterin sind also nach Ansicht des vollständigen Videos, welches wohl leider niemand sonst sehen wird, sowie den Ausführungen des Gutachters zu dem Ergebnis gekommen, dass hier freiwilliger Sex vorlag. Das Transcript scheint mir diese Ansichten auch ganz gut vertretbar zu machen.

Lohfink habe die Geschichte von der Vergewaltigung konstruiert, um nach Bekanntwerden der Handyaufnahmen ihren Ruf zu schützen, sagte Staatsanwältin Gögge. „Ich will das gar nicht beschönigen, dass sich beide Männer schäbig verhalten haben“, sagte Gögge in Bezug auf die Verbreitung der Handyaufnahmen.

Das wäre dann auch das passende Motiv. Inwieweit auch das Dschungelcamp da mit hineingespielt hat wäre eine andere Frage

Gutachter sieht keinen Hinweis auf Einsatz von K.-o.-Tropfen

Eine Manipulation durch K.-o.-Tropfen sei auszuschließen, sagte Gögge. Sie berief sich dabei auf ein zuvor vorgetragenes Gutachten des zum Sachverständigen bestellten Toxikologen Torsten Binschek-Domaß.

Dieser hatte gesagt, der Einsatz der Tropfen sei mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen, es gebe keine Anhaltspunkte dafür. Lohfink sei in der umstrittenen Nacht wach, ansprechbar und orientiert gewesen. Das ergebe sich aus den Videofilmen, die in der fraglichen Nacht gemacht worden seien. Unter der Wirkung der Tropfen könne man keine Pizza bestellen und mit der Managerin telefonieren.

Auch hier kennen wir leider das Video nicht. Ich sehe aber nicht, dass man der Staatsanwaltschaft und dem Gericht, die sich einem Gutachter anschließen, da einen großen Vorwurf machen kann. Aus der Verhandlung war auch nicht zu hören, dass Gina Lisa die Ausführungen des Sachverständigen nachhaltig angegriffen oder ein Gegengutachten in Auftrag gegeben hat. Sie scheint diese vielmehr akzeptiert zu haben oder ist da etwas anderes bekannt geworden?

Der Fall Lohfink hatte die Debatte über sexuelle Gewalt und den Umgang der Justiz damit befeuert. Die im Internet verbreiteten Sexvideos von dem Geschlechtsverkehr zwischen Lohfink und den Männern hatten eine Debatte über das Sexualstrafrecht angestoßen. Diese mündete im Juni in eine Gesetzesverschärfung.

Anscheinend auf einer sehr fragwürdigen Grundlage. Die Gesetzesänderung hätte, was wahrscheinlich in feministischen Kreisen auch nicht sehr deutlich werden wird, da auch keine wesentliche Änderung bewirkt.

Gina Lisa Lohfink, Vergewaltigung und Falschbeschuldigung sowie #teamginalisa

Gerade wird eine rege Diskussion geführt, weil Gina Lisa Lohfink einen Strafbefehl gegen Falschbeschuldigung erhalten hat und nunmehr gegen diesen vorgeht.

Dies stößt gerade bei Feministinnen auf Unmut, da sie in dem Video, welches von den Männern von diesem Fall ohne ihre Zustimmung ins Netz gestellt wurde, „Hör auf“ sagt. Nach dem „Nein heißt Nein“-Prinzip muss es demnach eine Vergewaltigung sein. Allerdings ist sonstigen Schilderungen zu entnehmen, dass sie zuvor durchaus willig mitzumachen scheint, der junge Mann an der Kamera den gerade mit ihr Sex habenden in recht prolliger Manier auffordert, sie besonders hart zu nehmen, was sie nicht gut findet und woraufhin sie diese Worte sagt. Danach bricht das Video, welches veröffentlicht wurde, bereits ab. Es ist also durchaus möglich, dass es mit einer weiteren Missachtung ihres Willens weitergeht oder mit einvernehmlichen Sex, weil die beiden merken, dass sie das tatsächlich nicht will.

Mir ist nicht bekannt, wie sich die beiden eingelassen haben und was weiter festgestellt worden ist. Wenn sie ausgeführt haben, dass sie dachten, sie wolle es eben hart und sie hätten abgebrochen als sie merkten, dass sie das nicht will, dann könnte man am Vorsatz zweifeln, vielleicht ist dies der Grund, warum sie freigesprochen worden sind, vielleicht ist es ein anderer. Kennt jemand das Aktenzeichen des Verfahren?

Der Anklage gegen Gina Lisa Lohfink scheint mir folgendes zugrunde zu liegen:

Auslöser des Falls soll ein Video sein, das 2012 kursierte und die einstige „Germany’s Next Topmodel“-Kandidatin und die Männer beim Sex gezeigt haben soll. Lohfink habe daraufhin Anzeige erstattet und den Männern vorgeworfen, das Video nicht nur zu unrecht verbreitet zu haben, sondern ihr auch k.o.-Tropfen gegeben und sie vergewaltigt zu haben, sagte der Sprecher.

Die Staatsanwaltschaft habe deshalb Ermittlungen aufgenommen, Durchsuchungen durchgeführt und Gutachten in Auftrag gegeben. Dabei sei auf einem Handy eine längere Version des Videos sichergestellt worden. Die Ermittler seien nach dessen Auswertung sowie nach Hinzuziehung eines toxikologischen Sachverständigen, der auf k.o.-Tropfen spezialisiert ist, zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Vergewaltigung nicht stattgefunden habe.

Der Stand wäre also:

  • Es gibt eine längere Version des Videos, welches wir alle nicht kennen. Es kann sich aus diesem vieles ergeben, was die Bewertung ändern kann. Halten die Männer sie fest und machen weiter, dann wäre es beispielsweise eine Vergewaltigung und der Strafbefehl in der Tat ein Skandal. Kommt danach ein Abschnitt, in dem die Männer sich entschuldigen und sie sagt „Ich habe gesagt, ihr sollt mich hart nehmen, egal wie ich jammere, aber doch nicht so hart, jetzt kann es weiter gehen, aber etwas das Tempo zurück nehmen, das ist geiler“ dann war es eher keine.
  • Es gibt einen Experten, der das Video ausgewertet hat und anscheinend zu dem Ergebnis gekommen ist, dass sie nicht unter Drogen stand. Auch hier kennen wir das weitere Video und die Bewertungen des Fachmanns nicht, ebenso wenig wie die typischen Anzeichen für k.o. Tropfen. Wenn der Experte tatsächlich ein Fachmann auf seinem Gebiet ist und es für eindeutig hält, dass sie da gelogen hat und es aussschließt, dann wäre aus meiner Sicht der Strafbefehl vollkommen verständlich. Natürlich würde es ihr – ähnlich wie Kachelmann – ungenommen bleiben erhebliches Geld in einen guten Privatsachverständigen zu investieren, der dem von der Staatsanwaltschaft beauftragten Sachverständigen handwerkliche Fehler nachweist.
  • Wir haben alle ihre genaue Aussage nicht vorliegen. Wenn sie also in der Auffassung, dass es ja nur die kurze Version gibt erhebliche Abweichungen vom längeren Video vorgetragen hat, dann würde dies auch die Vorgehensweise der Staatsanwaltschaft erklären-

Problematisch ist, dass wir das volle Video nie sehen werden, sofern nicht Gina Lisa selbst es freigibt. Das ist nicht zu erwarten. Man wird allenfalls in einem eventuellen Urteil etwas dazu lesen.

Es magt auch sein, dass ich Fakten übersehen habe, ich habe den Fall nicht sehr aufmerksam verfolgt. Es scheinen mir aber keine neuen Fakten dazu gekommen zu sein.

Gegenwärtig ist der Fall insofern für das Publikum nicht zu entscheiden. Wer sie vorverurteilt, der handelt ebenso ohne Kenntnis der Fakten, wie die, die den Justizskandal als erwiesen und die Rape Culture als bestätigt ansehen und die absolute Solidarität und den Beitritt zu #teamginalisa erklären.

Man wird abwarten müssen.

Nagellack, der „Vergewaltigungsdrogen“ in Drinks anzeigt und die Rape Culture

Vier männliche Collegestudenten haben einen Nagellack erfunden, der beim Kontakt mit „Roofies“, also so. Vergewaltigungsdrogen seine Farbe ändert. Idee ist, dass die Frau etwas mit dem Finger in ihrem Drink herumrührt und so unauffällig überprüfen kann, ob jemand etwas in ihren Drink getan hat.

Für jeden, der sich mit feministischer Theorie und dem radikalen Feminismus auskennt wenig überraschend regen sich die theoriefesteren Rape Culture  Feministinnen auf, denn nach deren Theorie ist das einzig zulässige Mittel gegen die Rape Culture die Abschaffung der Rape Culture durch Verhaltensänderungen bei den Männern. Alles andere, insbesondere jede denkbare Handlung, die Frauen machen, damit sie die Gefahr einer Vergewaltigung reduzieren ist Victimblaming.

Hier in der Szene sorgte zudem ein Artikel von Antje Schrupp für Diskussion, in dem sie anführte:

“Wenn euch das nicht gefällt, liebe Männer, dann müsst ihr eben eure Geschlechtsgenossen davon abhalten, Frauen KO-Tropfen in den Drink zu schütten. Denn erst, wenn es keine Vergewaltigungen mehr gibt, ist auch keiner von euch mehr verdächtig. Deal with that.”

Es ist bereits hinreichend darauf hingewiesen worden, dass man, wenn man diese Argumentation auf andere Gegebenheiten anwendet, zu ziemlich absurden Ergebnissen kommt. Man dürft nicht dagegen sagen, wenn einen Leute, bei denen man zu Besuch ist, erst mal durch einen Metalldetektor laufen lassen oder die Ehefrau dürfte nichts dagegen haben, wenn man bei abgeschlossener Lebensversicherung erst einmal das von ihr gekochte Essen einem kleinen Gifttest durchzieht („gefällt dir nicht? Dann halte doch bitte deine Geschlechtsgenossinnen davon ab, ihre Männer wegen der Lebensversicherung zu vergiften“). Gut, da könnte man argumentieren, dass eine Partnerin mehr Vertrauen verdient als ein Fremder in der Bar, aber es lassen sich ja genug sonstige Beispiele bringen.

Andererseits ist ja in der Tat die „Nagellackprobe“ ein sehr diskreter Test. Er muss keineswegs auffallen, da sich die Farbe bei jedem, der sich aufregen dürfte, ja nie verfärbt. Es kann sicherlich sehr diskret durchgeführt werden.

Dennoch eine interessante Frage, wie man als Mann darauf reagieren darf. In der gegenwärtigen Situation darf man wohl annehmen, dass nur sehr vorbelastete Frauen oder sehr ängstliche/mißtrauische  Frauen einen solchen Nagellack ausprobieren würden und dann auch zum Einsatz bringen würden. Dem Rest dürfte mangels tatsächlicher Bedrohungslage die tatsächliche Ausführung die Mühe nicht wert sein. Ich würde daher diese Frau gedanklich um einige Stufen zurückstufen, sie wäre mir zu mißtrauisch, was mich selbst mißtrauisch machen würde. Das würde steigen, wenn sie bei einem bemerken, dass ich es bemerkt habe, nicht zumindest etwas Humor in die Sache reinbringt oder sich für ihr Mißtrauen entschuldigt (zumindest ein „nichts gegen dich“ würde ich erwarten). Selbst dann wäre jedenfalls mein Mißtrauen groß.

Etwas anderes wäre es, wenn die Frau dies in Situationen macht, in denen sie tatsächlich befürchtet, dass ihr jemand etwas in den Drink getan hat. Ob man dann aber auf den Nagellack, der auf eine bestimmte Droge ausgerichtet ist, vertrauen sollte, ist eine andere Sache.

Im ganzen halte ich diese Erfindung auch nicht für die beste Idee, allerdings aus anderen Gründen. Denn sie verstärkt schlicht die Angst und fördert ein Denken, bei dem solche Vorsichtsmaßnahmen notwendig sind, weil Vergewaltigung eine hohe Wahrscheinlichkeit hat. Denn die Sicherheitsmaßnahmen werden schnell rationalisiert als „ohne sie wäre mir schon etwas passiert“ statt „ich brauche sie eigentlich nicht, der Fall ist selten“.