Kavanaugh, Anschuldigungen sexueller Belästigung als politische Waffe und was reicht aus um jemanden für ein Amt zu entwerten?

Der Kandidat der Republikaner in den USA für deren Verfassungsgericht wird derzeit hart angegriffen:

Mehrere Frauen werfen Kavanaugh sexuelle Belästigung vor. Am Donnerstag hatte die Psychologieprofessorin Christine Blasey in einer Senatsanhörung ihre Anschuldigung wiederholt, Kavanaugh habe im Jahr 1982 versucht, sie zu vergewaltigen. Der 53-Jährige bestreitet das.

Anfang dieser Woche wurden dann die Vorwürfe einer zweiten Frau bekannt: Deborah Ramirez beschuldigt Kavanaugh, sich bei einer Party an der Universität Yale im Lehrjahr 1983/84 vor ihr entblößt und ihr seinen Penis ins Gesicht geschoben zu haben. Das schilderte Ramirez dem Magazin „New Yorker“. Am Mittwoch berichtete dann Julie Swetnick, dass Kavanaugh bei Gruppenvergewaltigung wehrloser Frauen zumindest anwesend gewesen sein soll. Er sei zudem immer wieder durch sexuelle Belästigungen aufgefallen, heißt es in einer Erklärung Swetnicks, die ihr Anwalt verbreitete.

Alle Anschuldigungen haben es an sich, dass sie sehr lange zurück liegen und teilweise sehr vage sind. Gerade die Anschuldigungen der letzten Frau, die von Männern berichtet, die sich in einer Schlange bei einer Party anstellen, um eine Frau zu vergewaltigen und auch anführt, dass dies bei diesen Partys geradezu üblich war, klingt sehr abenteuerlich.

Eine kurze Darstellung der Vorwürfe fand ich auch hier:

Christine Blasey Ford, a professor at Palo Alto University, wrote a letter in July to Rep. Anna Eshoo and Sen. Dianne Feinstein that said Kavanaugh assaulted her at a party in Bethesda, Maryland, when the two were in high school.

On September 16, The Washington Post published an article that identified Ford as the accuser and detailed her allegation that a „stumbling drunk“ 17-year-old Kavanaugh pinned her down, put his hand over her mouth, and groped her while his friend watched.

„I thought he might inadvertently kill me,“ Ford told The Post of Kavanaugh. „He was trying to attack me and remove my clothing.“

The Post said it corroborated Ford’s account with an interview with her husband, a lie-detector test from her lawyer, and notes from therapy sessions that included mentions of a „rape attempt“ by students from an „elitist boys‘ school“ who would become „highly respected and high-ranking members of society in Washington.“

Ford has alleged that Kavanaugh’s friend Mark Judge was in the room, and she said she was able to get away after Judge jumped on them. Judge, now a conservative writer, has said he doesn’t remember „any of that stuff going on with girls.“

Deborah Ramirez alleges an incident of sexual misconduct in college

On Sunday, a week after The Post published Ford’s account, The New Yorker published an article detailing an allegation from Deborah Ramirez, a former Yale University classmate of Kavanaugh’s, that Kavanaugh exposed himself to her at a dorm-room party during the 1983-84 school year, when he was a freshman.

Ramirez said she was reluctant to come forward because she was drinking at the time of the incident and there are gaps in her memory, though she said she could recall key details.

„I remember a penis being in front of my face,“ she told The New Yorker. „I knew that’s not what I wanted, even in that state of mind.“

Ramirez also recalled another student nearby yelling, „Brett Kavanaugh just put his penis in Debbie’s face.“

The New Yorker said that it contacted several classmates but that many didn’t respond, declined to comment, or said they didn’t remember or attend the party.

One classmate said he was 100% sure he heard at the time that Kavanaugh had exposed himself to Ramirez, and the magazine said he independently recalled many details Ramirez had outlined, including that a male student egged Kavanaugh on.

The classmate told The New Yorker he remembered the incident as a „big deal“ that had „been on my mind all these years when his name came up.“ He also recalled Kavanaugh as being „relatively shy“ but someone who could become „aggressive and even belligerent“ when drunk.

As of Thursday morning, over 1,200 Yale alumnae had signed a letter in support of Ramirez.

Julie Swetnick says Kavanaugh was present at 1980s parties where she and other women were ‚gang raped‘

Julie Swetnick signed a sworn declaration alleging that she witnessed Kavanaugh and Judge display „abusive and physically aggressive behavior toward girls“ during a series of house parties in the 1980s, where the boys would „spike“ punch with drugs or alcohol to cause girls to lose their inhibitions or ability to say no.

Swetnick alleges that this was done so that girls could be „gang raped“ by a „train“ of boys and that she was one of the victims.

„I have a firm recollection of seeing boys lined up outside rooms at many of these parties waiting for their ‚turn‘ with a girl inside the room,“ Swetnick said in her declaration.

Swetnick is being represented by Michael Avenatti, the attorney best known for representing the porn actress Stormy Daniels in her lawsuits against Trump and who is said to be considering a 2020 presidential run.

Swetnick gave her first on-camera interview to Showtime’s „The Circus,“set to air on Sunday. In a preview that aired Thursday, Swetnick said she believes her allegations against Kavanaugh should disqualify him for a seat on the Supreme Court.

„He’s going to have that seat for rest of his life,“ she said. „If he’s going to have that seat legitimately, all these things should be investigated, because from what I experienced first-hand I don’t think he belongs on the Supreme Court.“

An anonymous letter to a senator laid out another accusation — but lawmakers are skeptical

Senate Republicans have also questioned Kavanaugh about the contents of an anonymous letter sent to Sen. Cory Gardner of Colorado that alleges Kavanaugh physically assaulted a woman in 1998, NBC News reported on Wednesday.

The author of the letter, a copy of which was published by NBC News, said her daughter and several friends had been drinking at a bar in Washington, DC, when Kavanaugh assaulted the woman in full view of the others.

„When they left the bar (under the influence of alcohol) they were all shocked when Brett Kavanaugh shoved her friend against the wall very aggressively and sexually,“ the letter says.

The author goes on to say that her daughter and the woman had both have decided to remain anonymous.

Taylor Foy, a spokesman for Sen. Chuck Grassley, the Senate Judiciary Committee chairman, said there was „no reason to assign the letter credibility.“

When asked about the letter on Tuesday, Kavanaugh told lawmakers: „We’re dealing with an anonymous letter about an anonymous person and an anonymous friend. It’s ridiculous.“

In den USA wird auf Seiten der Demokraten so getan als würde mit der Wahl von Kavanaugh quasi die Welt untergehen. Es wird insbesondere befürchtet, dass ein konservativer Richter die Macht im Verfassungsgericht verschiebt und damit konservative Entscheidungen zum Thema Abtreibung, Homoehe etc ergehen.  Es wird gehofft die Ernennung eines Richters auf den zu besetzenden Platz hinausschieben zu können, bis sich die Verhältnisse geändert haben, bereits im November steht eine Wahl des Repräsentantenhaus an, was bei passenden Ausgang evtl schon eine Verschiebung bewirken könnte, mit der man den Richter verhindern könnte.

Kavanaugh führt in einer Anhörung an, dass es eben nicht mehr um eine normale Anhörung geht, sondern darum, ihn zu zerstören. Und zumindest die wilderen Anschuldigungen klingen so unglaubwürdig, dass einem das Bild durchaus gerechtfertigt erscheint. Partys, auf denen es immer wieder zu Gruppenvergewaltigungen kommt und die aber anscheinend über Jahre ungestört verlaufen? Wie soll so etwas klappen? Verschiedene Anschuldigerinnen können auf Nachfrage keine genauen Zeiten angeben, verstricken sich in Widersprüche und von ihnen benannte Zeugen können den von ihnen angegebenen Sachverhalt nicht bestätigen.

Wenn man die Anschuldigungen so hört, dann erinnert es mich an einem Artikel von Stokowski:

Gerade erst hieß es in einem „taz“-Interview, jemanden fälschlicherweise einer Sexualstraftat zu beschuldigen, sei „das perfekte Verbrechen, um einen Mann aus dem Weg zu räumen, ohne selbst ein Risiko einzugehen“. Wenn man eine Weile drüber nachdenkt: ein großes Versprechen.

Wenn es so wäre: Was hindert uns? Gibt es nicht genug ätzende Leute, die man auf diese Art loswerden könnte? Ist es nicht geradezu fahrlässig, Despoten, Rechtspopulisten und Ausbeuter an der Macht zu lassen, wenn man sie so einfach unschädlich machen könnte? Wäre es nicht unsere heilige weibliche Pflicht, dafür zu sorgen, dass sie nicht noch mehr Schaden anrichten, bevor wir dann in Ruhe die Trümmer der letzten Jahre aufräumen? Aufräumen können wir doch auch gut.

ber was ist mit denen, die weniger Macht haben? Es könnte ja sein, dass die uns schutzlos ausgeliefert sind. Wer das glaubt, muss aber irgendwie auch erklären können, warum auf diese Art nicht reihenweise unliebsame Männer aus dem Weg geschafft werden

Wenn es so einfach wäre, jemanden wegen Belästigung, Missbrauch oder Vergewaltigung verurteilen zu lassen oder zumindest im großen Stil unbeliebt und machtlos zu machen, dann müssten Frauen mit einem Mindestmaß an krimineller Energie das doch tun. Dann hätten linksextreme Feministinnen längst die AfD zerstört. Ich schwöre: längst.

Zack, eine Gang gegründet, zack, Flaschendrehen: Eine muss mit HöckeFrühsport machen und sich nur noch merken, ob der jetzt Bernd oder Björn heißt. Die nächste muss ihren Hintern in der Nähe von Gaulands Hand platzieren und so weiter.

Es wäre kein so großes Opfer, wenn man die dadurch loswerden könnte. Hätte, wäre, könnte, wenn: Es geht nicht.

Das MeToo-Klima scheint nun genau dieses Klima zu sein, in dem Frauen diese Möglichkeit nutzen, um politische Ziele umzusetzen. Ob sie damit Erfolg haben ist dabei relativ egal. Um ein Mittel einzusetzen muss ein Erfolg nicht sicher sein. Und natürlich hätte eine Beschuldigung bereits den Erfolg gehabt, dass sein Ruf ruiniert ist.

Interessant fand ich auch seine Stellungnahme. Er betonte sehr oft, dass er gerne Bier trinkt und das seine Familie mit angegriffen worden ist. Er war relativ emotional. Er betonte, dass sie sein Leben ruinieren. Es ist anzunehmen, dass er gecoacht worden ist und genau überlegt worden ist, was er sagen wird. Ich denke, dass sie den Eindruck eines normalen Menschen erreichen wollen, er trinkt gerne Bier, er geht normal auf Partys, er hat eine Familie, die ihn liebt, alle werden mit reingezogen. Seine 10-jährige Tochter sagt noch, das man für die arme Frau beten soll. Der Eindruck soll sein: Er ist ein Mann wie du und ich, wie dein Mann, die dein Vater. Er trinkt gerne Bier auf einer Party. Soll das reichen ihn zu verurteilen? Hast du das alles auch schon gemacht oder dein Mann oder dein Vater? Würdest du solche Anschuldigungen gegen dich haben wollen?

Mal sehen, ob das aufgeht. Vielleicht ist Kanagaugh tatsächlich ein abgebrühter Massenvergewaltiger und Belästiger. Dann wäre er sicherlich ein schlechter Mensch. Aber die Art und Weise der Anschuldigungen entwertet Anschuldigungen dieser Art an sich. Sie sind zu offensichtlich Mittel eines politischen Theaters. Es ist ja nicht so, dass Kanagaugh nicht bereits vorher Richter in hoher Position war und dort Unheil anrichten konnte. Aber erst jetzt melden sich plötzlich alle Frauen. Und dann mit teilweise abenteuerlichen Geschichten. Genau wie bei ihm der Ruf zerstört sind verstören diese Prozesse auch den Ruf von Anschuldigungen solcher Art im politischen Kontext.

Zum Abschluss dazu noch etwas Clinton:

 

73 Gedanken zu “Kavanaugh, Anschuldigungen sexueller Belästigung als politische Waffe und was reicht aus um jemanden für ein Amt zu entwerten?

  1. Der Fall zeigt wieder schön die Mär von der männlichen patriarchalischen Macht.
    Es sind einzig die Frauen, die gesellschaftliche Macht haben, die entscheiden, welcher Mann vernichtet wird und welcher (vorerst) weiter existieren darf.
    Das ganze funktioniert unter anderem auch darum so gut, weil Männer aus weißem Rittertum, oder vielleicht auch aus dem Irrglauben dann bei Frauen besser dazustehen und fürderhin verschont zu werden eifrig sekundieren.
    Vielleicht ist es aber bei vielen Männern schlichte Angst, sich zu solidarisieren. Schließlich haben die meisten ja dummerweise auch so einen Drachen zu Hause, auf den sie Rücksicht nehmen müssen. Und selbst der geistig wache Mann, der weiß , das Frauen per se psychopatisch sind, muss sich mit Kritik u.U. etwas zurückhalten mit Rücksicht auf seinen Job.
    Ich glaube aber, daß das Fass vielleicht , wirklich nur vielleicht, irgendwann überläuft, wenn diese Methode bis zum Absurden überstrapaziert wird. Und daß dieser widerliche Ausfluß weiblicher Arroganz und Selbstgerechtigkeit (Zwei Eigenschaften die dem ganzen „gutmenschlichen“, „linken“ Mainstream in Politik, Kultur und Journaille eigen sind und so abstoßend machen) irgendwann seine Strafe findet.
    Das theoretische Fundament für eine Umkehr zum Gesunden besteht ja nun schon seit über 200 Jahren.

    https://www.amazon.de/Philosophie-Boudoir-oder-lasterhaften-Lehrmeister/dp/3866474806/ref=pd_lpo_sbs_14_img_0?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=HYT87F0CTJK467QWSNV9

  2. Wollen wir beten für Kavanaughs Frau und Töchter, dass sie die Falschanschuldigungen überleben und auch für alle anderen False Accusation Survivor Platz in unseren Herzen finden.

    • Nietzsche „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der des mißratenen gegen das wohlgeratene!“

      Diesen Satz sollte man durchaus nicht nur auf das Äußere sondern auch auf den Charakter beziehen.

      Seine Frau und Töchter haben es selbst in der Hand, wem sie mehr vertrauen, Ihrem Mann und Vater oder einer Frau, von der sie, da ja selbst Frauen, eigentlich am besten wissen müssten, das sie per se verlogen ist und ihre Aussagen einen Dreck wert sind, besonders in allen Fragen die das Sexuelle betreffen.

  3. Hilldog zum Lügendetektor.

    Wobei Ford nicht den Eindruck machte geschult werden zu müssen, eher den einer der Hälfte der Psychologinnen zu sein, die ins Feld gehen um den eigenen Wahn zu studieren.

    The Post said it corroborated Ford’s account with an interview with her husband, a lie-detector test from her lawyer, and notes from therapy sessions that included mentions of a „rape attempt“ by students from an „elitist boys‘ school“ who would become „highly respected and high-ranking members of society in Washington.“

  4. Zunächst mal: Der Supreme Court ist nicht das amerikanische Verfassungsgericht. Er vereint analog die Kompetenz des deutschen Bundesverfassungsgerichts, des Bundesgerichtshof, des Bundesverwaltungsgerichts, des Bundesarbeitsgerichts und des Bundessozialgerichts. Er ist also die höchste und letzte Instanz für jedwedes Bundesrecht der USA.

    Zum Fall an sich. Die politische Komponente ist offensichtlich:

    Ich stelle allerdings mit Befriedigung fest, dass es offenbar schwerer ist, Kavanaugh fertig zu machen, als geplant. Die Menschen scheinen misstrauischer zu sein und nicht mehr jeden Unfug zu glauben, nur weil er von einer Frau kommt.
    Scheint so, als hätte die feministische Brut einmal zu oft „Rape“ geschrien.

    • Mir ist eines aufgefallen: In den Medien wird über Ford berichtet, sie habe unter Tränen ausgesagt. Jetzt habe ich mir die völlständige Anhörung beider angesehen und ich konnte bei ihr keine Tränen entdecken. Und wenn man mich fragen würde, wessen Aussagen am ehesten geschauspielert wirkt, dann ist es ihre Aussage.

  5. Ich sehe an der ganzen Geschichte primär rechtsstaatliche Grundsätze, die mit Füssen getreten werden.
    Was Sache ist, entscheidet in einem Rechtsstaat ein Gericht und nicht die Öffentlichkeit und auch nicht die Legislative, sondern eben die Judikative und hier eben ein Gericht. Deshalb: wenn eine Straftat verjährt ist, dann lässt sich rechtsstaatlich nicht mehr feststellen, was Sache ist und dann sollte man solchen Anschuldigungen, die nach 37 Jahren kommen, überhaupt keinen Platz mehr einräumen, zumal es nicht mehr möglich ist, nach rechtsstaatlichen Grundsätzen die Wahrheit herauszufinden. Also auch, dass das FBI nun ermitteln soll, ist ein Witz: Bei uns ist es ja auch nicht die Polizei, die sagt, ob jemand bei einer schweren Straftat schuldig ist oder nicht, sondern eben schlussendlich das Gericht. Deshalb sollte man solchen Anschuldigungen, wenn sie verjährt sind, überhaupt nicht mehr eine solche Bedeutung geben, damit sie noch politiisert werden können.

    • „Was Sache ist, entscheidet in einem Rechtsstaat ein Gericht und nicht die Öffentlichkeit und auch nicht die Legislative, sondern eben die Judikative und hier eben ein Gericht“

      Bei der Anhörung vor dem Senat geht es auch nicht um ein strafrechtliches Verfahren. Sondern um eine Prüfung der charakterlichen und qualitativen Fähigkeiten eines Bewerbers um ein Bundesamt. Es ist quasi das Bewerbungsgespräch eines potentiellen Bundesbeamten vor einer der parlamentarischen Kammern.
      In Deutschland undenkbar, ich weiß, aber die USA sind halt eine echte Demokratie ☺

      „Also auch, dass das FBI nun ermitteln soll, ist ein Witz: “

      Das FBI ist die Bundespolizei der USA. Sie überprüft routinemäßig den Hintergrund aller Bewerber um ein Bundesamt.

      • „Also auch, dass das FBI nun ermitteln soll, ist ein Witz: “

        Das FBI ist die Bundespolizei der USA. Sie überprüft routinemäßig den Hintergrund aller Bewerber um ein Bundesamt.

        Und dennoch ist es ein Witz, dass er jetzt nochmal durchleuchtet werden soll. Zum einen, weil er bereits 6 Mal im Laufe seiner Karriere einen solchen Screening-Prozess durchlaufen hat und zum anderen, weil eine erneute „Untersuchung“ nichts zu Tage fördern würde. Denn es könnten lediglich diejenigen Personen erneut befragt werden, die bereits unter Eid angegeben haben, dass sie die Behauptungen Fords nicht besätigen können. Würden sie nun erneut befragt und nun andere Angaben machen, machten sie sich des Meineids schuldig.

        Ergo: Sie werden nichts Erhellendes beitragen können. Es ist wie viele Kommentatoren bereits gesagt haben: das ist ein Hexen- und Schauprozess und das einzige Ziel scheint zu sein, Zeit zu schinden. Es wäre äusserst fatal, wenn die Demokraten mit dieser Nummer durchkämen. Man kann hier die hässliche Fratze moderner Politik sehen. Es ist bis ins Mark erschütternd und steht in meinen Augen Pate für die aktuelle linksrotgrüne Politik. Und damit schliesse ich die Politik hierzulande ein. Linksrotgrün … einfach nur widerwärtig.

    • „Bei uns ist es ja auch nicht die Polizei, die sagt, ob jemand bei einer schweren Straftat schuldig ist oder nicht“

      Die, bzw das FBI, ist aber für die Beweisaufnahme notwendig. Und wenn gar keine Beweise gefunden werden, dann brauch eine Sache auch nicht vor Gericht, entscheiden tut das die Justiz. Es hat alles, seine Richtigkeit, @Mark.
      Die rechtsstaatlichen Grundsätze haben die SJW um Senatorin Feinstein sicher mit Freuden getreten. Diese Leute wollen den obersten Gerichtshof von einer „sklavischen“ Gebundenheit an die Verfassung (*das* bedeutet übrigens das amerikanische „konservativ“ im eigentlichen Sinne) zugunsten einer Sozialgerichtsbarkeit nach Bedarf abwandeln und transformieren. Es geht hier im Kern um ganz verschiedene Verständnisse von der Rolle des Staates und seiner Institutionen, die angreifende, revolutionäre Seite kommt hier von den Demokraten.
      Diese Auseinandersetzung ist wirklich höchst bedeutsam für den zukünftigen Charakter der westlichen Demokratien, hier zeigt sich der Erfolg oder Misserfolg der progressiven Bewegung! Ich glaube ja, dass sie in den USA absolut scheitern werden (und in Europa den Sieg davontragen).

    • @ Mark:
      „„Was Sache ist, entscheidet in einem Rechtsstaat ein Gericht und nicht die Öffentlichkeit und auch nicht die Legislative, sondern eben die Judikative und hier eben ein Gericht““

      Da wir nicht wissen können ob es Rechtsstaaten gibt ( mir ist keiner bekannt ), müßte es logischerweise „würde entscheiden“ u.s.w. heißen.

      Sicher ist: Hier in D. gibt es weder Rechtsstaat noch Judikative, sondern es entscheidet i.d.R. die Legislative, was die Exekutive ( Jurisdiktion und davon beherrschte Institutionen ) dann ausführt. Die legislative Sonderfunktion, die das BVerfG dabei ( letztendlich illegal ) immer öfter und offener durchzieht, sind dabei grundsätzlich noch vernachlässigbar.

  6. Doktorant hatte da Mal eine Folge über die Tücken des Gedächtnisses und der Glaubwürdigkeit von Zeugenaussagen. Ford kann wirklich glauben daß sie von K. vergewaltigt wurde, aber das heißt nicht zwingend das es auch passiert ist. Der Zeitpunkt an dem sie es auf dem Tisch bringt ist äußerst verdächtig und seit Trump an der Macht ist, bewegen sich Teile der USA in Richtung kollektiver Geisteskrankheit. Die verlieren da den Maßstab dafür was fair und gerecht ist.

    Die sind sich ja auch nicht zu blöde zu behaupten das durch Trump’s Präsidentschaft alleine schon Frauen sterben.

    • „Ford kann wirklich glauben daß sie von K. vergewaltigt wurde“

      Der akademische Hintergrund von Prof Fords Trauma-Forschung/Therapie sollte unbedingt untersucht werden. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass hier ein ganz dicker Fisch zu fangen wäre.

  7. Uralte Politspielchen. Vor 50 Jahren hat man den Leuten eine Affäre vorgeworfen, vor 40 Jahren war es Homosexualität.

    Ist halt blöd wenn man alles de-tabuisiert hat, da bleibt einem nur noch die Vergewaltigungbeschuldigung. Und nein, ich möchte nicht wissen warum die politischen Gegner nicht die Pädo-Keule auspacken, ich vermute damit würden sie sich selber ans Messer liefern.

  8. Zum dritten Fall Swetnik (das mit den angeblichen Massenvergewaltigungen):

    Julie Swetnick, a Brett Kavanaugh accuser, faced misconduct allegations at Portland company

    Es geht um „misconduct during a short stint at a Portland tech company 18 years ago“

    Dieser Fakt hier zur Anklägerin Swetnik ist auch noch wichtig zu wissen:

    „Her attorney is Michael Avenatti, a fierce critic of President Donald Trump who is reportedly considering a presidential run in 2020. Avenatti also represents Stormy Daniels, an adult film actress who claims to have had an affair with Trump before he took office.“

    Und jetzt zu dem Gerichtsprozess, der gegen Swetnik seitens ihres Arbeitgebers angestrengt wurde, aber dann fallen gelassen wurde:

    „In the suit, Webtrends alleged Swetnick claimed to have graduated from Johns Hopkins University but the company said it subsequently learned the school had no record of her attendance. Webtrends said she also „falsely described her work experience“ at a prior employer.

    The suit also alleges Swetnick „engaged in unwelcome, sexually offensive conduct“ while at Webtrends and „made false and retaliatory allegations that other co-workers had engaged in inappropriate conduct toward her.““

    Genau sowas, was man von einer durchgeknallten Falschanklägerin erwarten würde, tät ich meinen.

  9. So werden die Menschen vom Sexismus zombifiziert. Früher war es „Psychologie“, „Esoterik“ und „Traumaforschung“, heute als Selbsthilfeplan in allen Zeitungen: Bento-Spiegel, Zeit, NYT ….

  10. Die Sache ist doch ganz einfach: Dem Opfer muss geglaubt werden. Wer ist das Opfer, fragt ihr Maskulinininisten? Na die Frau natürlich. So einfach ist das! Das habe ich in meinem Genderstudiengang gelernt.

    Aber ernsthaft – wer kann solche Vorfälle, die es vielleicht gegeben hat, vielleicht auch nicht, nach Jahrzehnten aufklären? Selbst Widersprüche in den Aussagen sind nicht per se ein Beweis für Schuld oder Unschuld des Beschuldigten. Nach Jahrzehnten kann die Erinnerung täuschen. Sofern der Beschuldigte nicht zufällig ein oder mehrere hieb- und stichfeste Alibis hat, was kaum der Fall sein wird, kann er seine Unschuld nicht beweisen. Damit bleibt die einmal erhobene Beschuldigung als Verdächtigung im Raum stehen.

    Es war von allem Anfang an absehbar, dass die Anhörungen und auch die Untersuchung durch das FBI die Sachlage nicht zu klären vermögen.

    Der oberste Gerichtshof der USA ist politisch von grosser, sehr grosser Bedeutung. Christian hat es schon in seinem Beitrag erwähnt. Falls die Abtreibungsgegner im „Supreme Court of the United States“ eine Mehrheit stellen, wird die Abtreibungsfrage wieder gestellt.

    Die USA sind in dieser Frage gespalten und der Kampf wird mit aller Härte geführt. Es gibt also ein sehr starkes Motiv für die Demokraten, die Abtreibungsbefürworter sind, die Ernennung von Kavanaugh zu verhindern, zumindest vorerst, bis zu den Zwischenwahlen, die anstehen (midterm elections) mit der Hoffnung, dass der Senat, der den Vorschlag des Präsidenten bestätigen muss, dann mehrheitlich „demokratisch“ sein wird. Verschärfend kommt hinzu, dass die Richter auf Lebenszeit ernannt werden. Die wird man, einmal eingesetzt, nicht mehr so schnell los.

    Was in den USA politisch abgeht ist einfach nur noch erbärmlich. Es gibt im politischen Kampf keine Grenzen mehr, jedes Mittel ist recht. Ein kapitalistischer Saustall.

    • Kapitalismus oder korporatistischer Saustall?
      Wird wirklich schwarz/weiß die Abtreibungsfrage gestellt, oder wird die an die Bundesstaaten abgegeben werden?

      • Es gibt viele Wege in diesem Kampf. In einigen republikanisch dominierten Staaten wurden viele Abtreibungskliniken geschlossen. Ich erwarte nicht, dass sogleich die Frage „Abtreibung ja oder nein“ gestellt wird.

  11. Ich glaube, hier verhebt ihr euch. Seine Behauptung, es handele sich um eine Verschwörung der Demokraten ist hanebüchen. Klar haben sie ein politisches Interesse, aber umgekehrt haben auch die Republikaner ein politisches Interesse, eine möglicherweise tatsächliche Tat zu begraben. Am Ende des Tages sagen aber nicht die Demokraten, dass Kavanaugh sie angegriffen hätte, sondern drei Frauen und es ist abenteuerlich zu konstruieren, dass sie Teil einer politischen Verschwörung wären. Vor allem im Fall Ford, die bereits 2012 davon erzählt hat, als es keinerlei politisches Motiv geben konnte. Insofern sind die Motive der Demokraten völlig egal.

    Ihre Aussage war plausibel. Das „beste“ was zu Tage kam war: dafür, dass sie Flugangst habe, ist sie ganz schön oft mit dem Flugzeug unterwegs. Sorry, aber das ist nichts. Millionen Menschen tun täglich Dinge, vor denen sie Angst haben, wenn es die Mühe wert ist. Wenn, dann Kavanaugh gelogen. Seine Einlassungen zur Bedeutung von Renate Alumni, boofe, ralphing etc. waren lächerlich.

    • Seine Behauptung, es handele sich um eine Verschwörung der Demokraten ist hanebüchen. Klar haben sie ein politisches Interesse, aber umgekehrt haben auch die Republikaner ein politisches Interesse, eine möglicherweise tatsächliche Tat zu begraben.

      Ob man es nun Verschwörung nennt oder ein „im Reden und politischen Agitieren entstehender Chorgeist“ ist doch völlig wurscht. Insbesondere, wenn man sich anschaut, wie abgefuckt die linken Medien und die Demokraten in den USA agieren, seit Donald Trump die Wahl gewonnen hat. Du sagst es letztlich selbst: beide Seiten haben Interessen und schenken sich nichts. Und das macht seine Behauptung nun gerade NICHT hanebüchen.

      Am Ende des Tages sagen aber nicht die Demokraten, dass Kavanaugh sie angegriffen hätte, sondern drei Frauen und es ist abenteuerlich zu konstruieren, dass sie Teil einer politischen Verschwörung wären.

      Und ich finde es naiv zu glauben, dass Frauen nur aus ehrbaren Motiven heraus solche Behauptungen aufstellen. Dass sie sich z.B. aus Rache, rein wirtschaftlichen oder politischen Interessen wissentlich vor den Karren der Demokraten spannen lassen, kommt dir nicht in den Sinn? Es ist nicht vorstellbar, dass sich Frauen vorauseilend gehorsam und im Sinner einer gemeinsamen Sache „der Macht“ andienen, um in deren Reigen aufgenommen zu werden?

      Vor allem im Fall Ford, die bereits 2012 davon erzählt hat, als es keinerlei politisches Motiv geben konnte. Insofern sind die Motive der Demokraten völlig egal.

      Ja, wenn sie es 2012 nicht nur ihrem Mann erzählt, sondern Kevanaugh offiziell angezeigt hätte, wäre das ein valides Argument. Du willst mir also erzählen, dass eine studierte Psychologin, die selbst Opfer beraten und therapiert hat, ihren eigenen Fall über zwei Jahrzehnte lang nirgends dokumentiert hat, sich niemandem anvertraut hat, kein Tagebuch geschrieben hat und wissentlich einen potentiellen Vergewaltiger frei hat rumlaufen lassen? Und erst jetzt, nach 36 Jahren, und kurz vor der Ernennung des vermeintlichen Peinigers zum höhsten Richter in den USA, es als ihre Pflicht ansieht nicht nur ihn der versuchten Vergewaltigung zu bezichten, sondern es in dem größtmöglichen öffentlichen Forum vorzutragen? Im Ernst? Wie naiv kann ein Mensch eigentlich sein?

      HIer mal etwas zum Thema „Interessen“:

      https://www.cnbc.com/2018/09/27/gofundme-campaigns-raised-over-500000-to-cover-blasey-ford-costs.html

      Alleine dieser Fond hat inzwischen eine halbe Millionen Dollar Volumen. Ich will gar nicht wiissen, welchen anderen Opportunitäten sich für Frau Dr. Ford künftig ergeben (haben). Was die anderen beiden Frau angeht. Deren Glaubwürdigkeit geht gegen null. Ist erstmal Blut im Wasser, kommen die Haie.

      Ihre Aussage war plausibel. Das „beste“ was zu Tage kam war: dafür, dass sie Flugangst habe, ist sie ganz schön oft mit dem Flugzeug unterwegs.

      Eine merkwürdige Auswahl hast du da getroffen. Das wichtigste Gegenargument ist immernoch, dass bislang keine ihrer Aussagen einer näheren Überprüfung standhielten. Es ist weder erwiesen, dass es überhaupt einen Vorfall gab, noch, dass Kavanaugh ein Täter war. Die von ihr benannten Zeugen (ihre eigenen!!!) konnten sich nicht an einen solchen Vorfall erinnern, noch dass sie überhaupt auf der Party waren. Weder ist der genaue Ort bekannt, noch der genaue Zeitpunkt. Das ganze ist eine Farce biblischen Aussmaßes. Es macht mich wirklich Fassungslos, dass so eine Scheisse inzwischen in den vermeintlich zivilisiertesten Kreisen der westlichen Welt möglich ist.

      Ihre Aussage war plausibel.

      Ihre Aussagen waren weitestgehend vage und nicht nachprüfbar. Und als Psychologin in einem Land mit „Traumfabrik“ ist es nicht schwer an „plausible Geschichten“ ranzukommen.

      • „Es ist nicht vorstellbar, dass sich Frauen vorauseilend gehorsam und im Sinner einer gemeinsamen Sache „der Macht“ andienen, um in deren Reigen aufgenommen zu werden?“

        Vorstellbar ist vieles. Es gibt keinen Hinweis darauf und dass sie das schon 2012 gesagt hat, macht es sehr unwahrscheinlich, dass sie es sich ausgedacht hat, um K. oder den Reps zu schaden. Dann hätte sie sich das 2012 ausdenken müssen, um dann erstmal nichts zu unternehmen.

        „Und erst jetzt, nach 36 Jahren, und kurz vor der Ernennung des vermeintlichen Peinigers zum höhsten Richter in den USA, es als ihre Pflicht ansieht nicht nur ihn der versuchten Vergewaltigung zu bezichten, sondern es in dem größtmöglichen öffentlichen Forum vorzutragen?“

        Natürlich ist die Ernennung der Anlass, aber das ist doch nicht ungewöhnlich. Wenn sie sieht, dass ihr Täter nun das höchste Richteramt des Landes bekommen soll, ist es doch eine natürliche Reaktion zu sagen „jetzt reicht es, jetzt sage ich etwas“. Selbst wenn man vorher jahrzehntelang geschwiegen hat, weil man sich das alles halt nicht antun wollte. man darf nicht vergessen, dass damals vermutlich niemand etwas unternommen hätte. Und ob sie diesen Fonds voraussehen konnte…naja.

        „Das wichtigste Gegenargument ist immernoch, dass bislang keine ihrer Aussagen einer näheren Überprüfung standhielten. Es ist weder erwiesen, dass es überhaupt einen Vorfall gab, noch, dass Kavanaugh ein Täter war. Die von ihr benannten Zeugen (ihre eigenen!!!) konnten sich nicht an einen solchen Vorfall erinnern, noch dass sie überhaupt auf der Party waren. Weder ist der genaue Ort bekannt, noch der genaue Zeitpunkt.“

        Daran ist nichts ungewöhnlich. Es ist 36 Jahre her und den Zeugen damals ist ja nichts passiert. Kein Wunder, dass sie sich nicht erinnern. Wenn mich jemand nach einer Party von vor 10 jahren fragt, würde ich mich auch schon nicht erinnern. Das kann – muss aber nicht – bedeuten, dass gar nichts passiert ist. Und dass sie sich nach so langer Zeit nur noch an die Tat selbst erinnert und die Begleitumstände nicht, ist auch nicht unplausibel.

      • Mal zur Anregung, wie Ford denken kann. Gesetzt sie ist typische Feministin oder progressiv links, dann glaubt sie das Dogma mit dem Patriarchat, einer rape culture und dass die Oberschicht dies in übelster Weise verkörpert. Kavenaugh ist für Ford in dem Moment interessant, als dieser zum vielleicht allerwichtigsten Amt der Welt (so meint man ja, als Zünglein an der Waage am Gericht) bevördert wird. Daher verkörpert Kavenaugh vollendet das Patriarchat und seine Bekämpfung zum Märtyrerakt. Der Rest erledigt die Einbildungskraft und schwupp haben wir diese Anklage.
        Als Traumaprofessorin weiss sie sicherlich genug über diese Dinge, dass sie das nachleben kann.
        Dass man solchen Überzugungstätern was anmerken würde oder müsste, halte ich für eine völlige Illusion. Eine einfache Lügnerin ist Ford jedenfalls überhaupt nicht.

        Vielleicht ist es das, was diesen Fall so schockierend für alle macht: dies war das Pendent eines Selbstmordattentats, bei dem sich der Märtyrer in die Luft sprengt, um dem Patriarchat grösstmöglichen Schaden zuzufügen. Man ahnt es dunkel, aber wagt es nicht zu formulieren.

        Prognose wäre dann, dass solche Kamikazeaktivitäten zunehmen, das Eis ist gebrochen.

        • Das ist halt vollkommen spekulativ. Klar kann das sein. Es kann auch sein, dass sie die heimliche Geliebte von Bill Clinton ist oder sonst etwas. Aber solche Spekulationen reichen mir nicht, um eine Aussage in Zweifel zu ziehen, die keine Anhaltspunkte für erhebliche Zweifel weckt. Ich habe ihre Aussage kritisch verfolgt und habe an keiner Stelle gedacht „Mensch, dass kann jetzt aber nicht stimmen.“
          Und dann hätte dieser Prozess 2012 anfangen müssen, ohne dass Kavanaugh als oberster Richter einkalkulierbar gewesen wäre.

          • Also, wenn deine Erkenntnis ist, dass (theoretisch) Fords Geschichte „irgendwie plausibel“ sein könnte, dann wäre das ja eine triviale Erkenntnis. Denn das Erzählen einer in sich plausiblen Geschichte ist in diesem Fall ja die absolute Mindestanforderung. Jetzt schreibst du aber:

            Das ist halt vollkommen spekulativ.

            … und signalisierst dadurch, dass du durchaus eine Wahrscheinlichkeitsabwägung machst. Daher meiner Frage an dich: Angenommen, Ford würde tatsächlich nur eine Geschichte erzählen. Was müßte Kavanaugh deiner Meinung nach denn tun bzw. was hätte er deiner Meinung nach tun müssen, um sich in deinen Augen vollständig von der Anschuldigung zu rehabilitieren?

            Nebenbei: Soweit ich weiß, gibt für ihre Aussage, dass sie im Jahr 2012 Kavanaugh als Täter bezichtigt hatte, keinen Beleg. Nabenbei: selbst WENN es dafür einen Beleg gäbe, wäre das kein Nachweis für Kavenaughs Schuld. Es hiesse dann nur, dass sie schon damals möglicherweise eine falsche Aussage getätigt hat. Kavanaugh war bereits zu der Zeit in höchsten richterlichen Ämtern unterwegs.

            Aus einem anderen Beitrag etwas weiter oben:

            Natürlich ist die Ernennung der Anlass, aber das ist doch nicht ungewöhnlich.

            Kommt darauf an, was man als ungewöhnlich betrachtet. Ein Opfer eines sexuellen Übergriffs will in erster Linie verhindern, dass es selbst nochmal Opfer wird, dass es weitere Opfer gibt und/oder dass ein Täter bestraft wird. Und zwar unabhängig davon, welchen Karriereweg der Täter beschritten hat oder beschreiten wird. Den vermeintlichen Peiniger 2012 NICHT anzuzeigen, DAFÜR ABER 2018 unmittelbar nach der sich anbahnenden Ernennung zu einem obersten Richter, ist für ein Opfer versuchter Vergewaltigung sehr ungewöhnlich. Für ein „politisches Opfer“ ist der Zeitpunkt nur logisch und insofern nicht ungewöhnlich.

          • Es hätte schon geholfen, wenn Kavanaugh streng bei der Wahrheit geblieben wäre, was er bei seiner Aussage vor dem Senat definitiv nicht getan hat. Darüber hinaus kann er nicht viel tun, ist mir klar. Wenn sie recht hat, kann sie aber auch nicht mehr machen, als es nach bestem Wissen und Gewissen erzählen.

            Und dass sie sich das 2012 ausgedacht hat (soweit ich weiß ist es nachgewiesen, dass sie ihnbezichtigt hat) ist theoretisch denkbar, aber halt so in die Zukunft spekuliert, dass es für mich absolut unplausibel ist.

            Ja, ich nehme eine Abwägung vor. Auf der einen Seite sie:
            kein ersichtliches Motiv zu lügen, da schon früher vorgebracht
            kein Anhaltspunkt für Erinnerungslücken, die nicht durch die lange Zeit erklärbar sind und die Tat selbst hatte sie detailliert im Kopf.
            es sind bei ihrer Befragung – durch eine erfahrende Ermittlerin – keine kritischen Widersprüchlichkeiten aufgetaucht, was bei einer glatten Lüge zu vermuten wäre (ist natürlich keine Garantie)

            dann er: hat vor dem Senat gelogen und seinen Alkoholkonsum heruntergespielt und sein Image als Musterschüler übertrieben und ist Fragen ausgewichen (insbesondere darüber, ob er Blackouts hatte)
            hat halt schon ein Motiv für eine Lüge (einerseits seine Karriere, aber auch Institutionen und Firmen, die einen konservativen, firmenfreundlichen Richter wollen)

            Im Ergebnis komme ich dazu, dass es wahrscheinlicher ist, dass er die Tat im Suff begangen und vergessen hat, als dass sie lügt. Ihre Aussage ist unterm Strich zumindest so glaubhaft, dass weitere Untersuchungen dringend geboten sind.

          • „was er bei seiner Aussage vor dem Senat definitiv nicht getan hat.“

            Was hat er denn falsches gesagt?

            „insbesondere darüber, ob er Blackouts hatte“

            Die Frage in der Hinsicht ist ja auch reichlich unspezifisch: Ich hatte auch schon mal einen Blackout. Ich bin mir dennoch sicher niemanden vergewaltigt zu haben. Allenfalls berechtigt wäre es nach den Daten zu fragen, an denen Taten stattgefunden haben. Warum sollte er sich dafür rechtfertigen müssen, dass er als Student an anderen tagen wild gefeiert hat und auch mal mehr Alkohol getrunken hat?

          • „Was hat er denn falsches gesagt?“

            Er hat mehrfach gesagt, dass die vier anderen angeblichen Zeugen abstreiten, dass es diese Tat oder diese Party gab. Das war sein Hauptentlastungsargument. Tatsächlich hat es aber nur Judge direkt abgestritten.Die anderen haben nur gesagt, dass sie sich nicht erinnern und ihre weibliche Begleiterin sagte, dass sie ihr glaubt. Das ist ein Unterschied den ein Richter kennen muss.

            Dann hat er gesagt, ralphing sei ein Bezug auf seinen schwachen Magen. Ist halt unglaubwürdig, wenn es um eine ralph „club“ bei einer Strandwoche geht. Devils Triangle soll ein Trinkspiel sein. Es ist aber eigentlich ein Dreier und dass er mit „Renate Alumni“ seine Wertschätzung ausdrücken wollte, glaubt doch auch kein Mensch. Dass er nie Blackouts hatte wird von Klassenkameraden, die ihn erlebt haben, stark angezweifelt. Und klar darf er sich betrinken, aber wenn Aussage gegen Aussage steht, ist Glaubwürdigkeit alles. Und da er die Tat angetrunken begangen haben soll, sind seine Trinkgewohnheiten natürlich relevant.

          • Es hätte schon geholfen, wenn Kavanaugh streng bei der Wahrheit geblieben wäre, was er bei seiner Aussage vor dem Senat definitiv nicht getan hat. Darüber hinaus kann er nicht viel tun, ist mir klar. Wenn sie recht hat, kann sie aber auch nicht mehr machen, als es nach bestem Wissen und Gewissen erzählen.

            Ich habe mir seine komplette Anhörung angesehen (also die vollen ca. 40 Minuten) und habe nicht gesehen, dass er irgendwo offensichtlich gelogen hat. Insofern würde mich interessieren, wo genau er deiner Meinung nach „nicht streng bei der Wahrheit“ geblieben ist. Es macht für mich einen Unterschied, ob jemand lügt. Also wissentlich eine konkrete aber falsche Aussage tätigt. Oder ob jemand etwas sagt, was er nach Rückfragen anders formuliert. Kavanaugh hat nie behauptet, keinen Alkohol getrunken und Partys gefeiert zu haben. Wenn wir dem vermeintlichen Opfer zugestehen, dass man sich nach 36 Jahren nicht an jedes Detail seiner Jugend erinnern kann, dann sollte man das auch Kavanaugh zugestehen, findest du nicht? Warum reichen dir bei ihm kleinste sprachliche Ungereimtheiten, um an ihm zu zweifeln, während es dir bei ihr genügt, dass ihre Story im grossen und ganzen irgendwie „stimmig“ ist?

            Und dass sie sich das 2012 ausgedacht hat (soweit ich weiß ist es nachgewiesen, dass sie ihn bezichtigt hat) ist theoretisch denkbar, aber halt so in die Zukunft spekuliert, dass es für mich absolut unplausibel ist.

            Ja. Sie hat nach eigenen Aussagen ihrem Mann im Rahmen einer Paartherapiesitzung erzählt, dass Kavanaugh versucht haben soll, sie zu vergewaltigen. Eine offizielle Anzeige hat sie aber nicht aufgegeben. Und welche Details sie zu dem Zeitpunkt nannte, ist ebenfalls nicht bekannt. Auch nicht, wie plausibel sie waren. Denn dann wäre die Debatte schon längst beendet. Kavenaugh wurde in den letzten 20 Jahren sechs mal vom FBI gescreent. Eine einschlägige Anzeige hätte bereits seinerzeit dafür gesorgt, dass er sein Richteramt hätte aufgeben müssen. Und daher nochmal die Frage: Warum entscheidet sich eine einschlägig in diesem Bereich gebildete Person (eine Psychologin), die selbst Opfer in solchen Fragen beerät, nach 30 Jahren wieder dagegen, ihn anzuzeigen? Warum wartet sie nochmal 6 Jahre? Was war das Motiv für die erneute Verzögerung? Wir reden vom Jahr 2012 (ist in Sachen Geschlechtergerechtigkeit und Opferschutz nicht mehr die Steinzeit) und ich verlange auch keinen richterlichen Schuldspruch, sondern einfach nur ein Papier, das nachweist, dass sie ihn bereits zu diesem Zeitpunkt und an offizieller Stelle mit den Vorwürfen konfrontierte. Das würde ihre Glaubwürdigkeit erhöhen. Sie bietet an der Stelle jedoch nichts. Wieder nur Luft. Eine Erzählung. Eine weitere Geschichte. By the way: Ich war ca. 11 Jahre alt, als ich meinen Stiefvater anzeigte. So brachial viel Mut ist dafür nicht nötig, denn man hat als potentielles Opfer nichts zu befürchten.

            Ja, ich nehme eine Abwägung vor. Auf der einen Seite sie: kein ersichtliches Motiv zu lügen, da schon früher vorgebracht
            kein Anhaltspunkt für Erinnerungslücken, die nicht durch die lange Zeit erklärbar sind und die Tat selbst hatte sie detailliert im Kopf.
            es sind bei ihrer Befragung – durch eine erfahrende Ermittlerin – keine kritischen Widersprüchlichkeiten aufgetaucht, was bei einer glatten Lüge zu vermuten wäre (ist natürlich keine Garantie)

            Erstens weiß ich nicht, wie aus dem Umstand, dass sie 2012 ihrem Mann (und mutmaßlich einer Therapeutin/einem Therapeuten) vom einem 30 Jahre alten Vorfall erzählte, folgen soll, dass sie im Jahr 2018 nicht lügt (bzw. nicht die Wahrheit sagt). Zum anderen ist mir echt schleierhaft, wie man darauf kommen kann, dass sie kein (ersichtliches) Motiv haben könnte. Ich finde das geradezu fatal naiv. Alleine über mögliche politische Motive liessen sich ganze Bücher schreiben. Und weitere Regalmeter kommen dazu, wenn man personliche Motive hinzu nimmt. Und nochmal weitere Regalkilometer, wenn man psychische und psychopathologische Gründe in Erwägung zieht. In Bezug auf Erinnerungslücken ist zu sagen, dass das ja das schöne an 36 Jahre alten Vorfällen ist. Es läßt sich schlicht nicht mehr ermitteln, ob irgendjemand „Erinnerungslücken“ in Bezug auf eine tatsächliche Gegebenheit hat oder einfach nur plausible aber fiktive Geschichten erzählt. Ich verweise aber an dieser Stelle nochmal darauf, dass ihre eigenen Kronzeugen sich weder an den Ort, die Zeit, an die Situation noch an die versuchte Vergewaltigung erinnern können. Dass sie eine (sic!) Tat im Kopf hatte, ist wie gesagt, die absolute Mindestanforderung. Sowohl wegen der Situation (Anhörung) als auch aufgrund ihrer Profession. Plausible Geschichten gibt es wie Sand am Meer und sie als Psychologin hat zusätzlich einen vereinfachten Zugang zu solchen Geschichten. Ausser ihr gibt es nichts und niemanden, der auch nur einen Teil ihrer Geschichten bestätigen kann. Ich wäre übrigens auch schwer beeindruckt, wenn sie mit soetwas wie Opferwissen aufwarten könnte. Irgendein Detail, dass nur Opfer wissen können. Vielleicht Narben oder Muttermale Kavenaughs. Ich hätte einfach gerne etwas, was nicht nur wieder eine Geschichte ist, die sie irgendwann mal irgendwem erzählt hat. Ich möchte Fakten und Aussagen, die einer Überprüfung prinzipiell mal zugänglich sind und/oder Informationen, die sich nicht manipulieren könnte. Oder wenigstens Bestätigungen Dritter, die zumindest Teilaspekte ihrer Behauptungen verifizieren könenn. Aber oh Wunder. Genau DAS bietet sie bislang nicht. Und, sorry, ich wette, dass genau solche überprüfbaren Aussagen auch nie kommen werden.

            dann er: hat vor dem Senat gelogen und seinen Alkoholkonsum heruntergespielt und sein Image als Musterschüler übertrieben und ist Fragen ausgewichen (insbesondere darüber, ob er Blackouts hatte) hat halt schon ein Motiv für eine Lüge (einerseits seine Karriere, aber auch Institutionen und Firmen, die einen konservativen, firmenfreundlichen Richter wollen)

            Zwischen „lügen“ und „seinen Alkoholkonsum herunterspielen“ gibt es einen erheblichen Unterschied. Ich habe während meiner Studentenzeit auch gerne Partys gefeiert und über den Durst getrunken, war aber weder ein Alkoholiker noch eine Spaßbremse. Zwar gab es Abende an denen ich WIRKLICH HACKEDICHT war, aber einen Filmriß hatte ich nie. Es gab Phasen, da war ich jedes Wochenende unterwegs und habe getrunken. Dann gab es wieder Phasen, in denen ich monatelang nichts getrunken habe (z.B. Prüfungsphasen). Wie aber hätte ich an Kavanaughs statt diese „Wahrheit“ nun ggü. einem solchem feindlich gesinnten Gremium vorgetragen? Also Menschen, die nur darauf warten, einem das Wort um Munde umzudrehen. Ich hätte wohl versucht, mich so nahe an der Wahrheit zu orientieren, wie es mir möglich gewesen wäre, ohne mich dabei „den Haien zum Fraß vorzuwerfen“. Vermutlich hätte ich gesagt, dass ich Alkohol getrunken und Partys gefeiert habe. Die Abende an denen ich total besoffen war, hätte ich dann unter dieser Aussage subsummiert, wohl wissend, dass man mir andernfalls den zeitlich und räumlich nicht näher definierten vermeintlichen Vergewaltigungsversuch spätestens da untergeschoben hätte. „Was, sie waren an dem Abend total besoffen? Wie können Sie sich dann so genau daran erinnern, dass sie sie nicht vergewaltigen wollten? Wäre es denn nicht möglich, dass sie es getan haben und sich jetzt nur nicht daran erinnern können?“ Und wir wissen alle, dass DAS bereits ausreichen würde, ausreichend Zweifel an seiner Integrität zu schüren. Einem Menschen alkoholbedingte Blackouts zu unterstellen, ist übrigens eine gute Grundlage für „Gaslighting“.

            https://de.wikipedia.org/wiki/Gaslighting

            Im Ergebnis komme ich dazu, dass es wahrscheinlicher ist, dass er die Tat im Suff begangen und vergessen hat, als dass sie lügt. Ihre Aussage ist unterm Strich zumindest so glaubhaft, dass weitere Untersuchungen dringend geboten sind.

            Vermutlich wolltest du sagen, dass DU es wahrscheinlicher findest, dass er die Tat im Suff begangen hat. Dir ist scheinbar nicht klar, dass bislag weder die Frage geklärt ist, ob es überhaupt eine Tat gegegeben hat, noch wenn ja, wer sie begangen hat. Und obwohl du selbst sagst:

            Darüber hinaus kann er nicht viel tun, ist mir klar.

            gibst du dich selbst (und letztlich auch andere) freiwillig zum jederzeitigen Abschluß frei. Wenns nach dir geht, braucht eine Person, die sich selbst als Opfer bezeichnet weder einen objektiven (nicht fälschbaren) Nachweis für die Tat, keine Zeugen oder durch Dritte bestätigte Aussagen. Keine dokumentierte Anzeigen. Keine anderen Dokumente aus der vermeintlichen Tatzeit. Kein Opferwissen. Kein Täterwissen. Auch die 36 Jahre machen dich nicht skeptisch. Auch die besonderen politischen Umstände nicht. Du brauchst nur eine Geschichte, die nicht offensichtlich widersprüchlich ist und schon bist du der Meinung, dass da weitere Untersuchungen dringend geboten sind. Das gute ist, ich weiß, dass du sofort anders denkst, sobald du selbst Ziel solcher „Geschichten“ wirst.

            Er hat mehrfach gesagt, dass die vier anderen angeblichen Zeugen abstreiten, dass es diese Tat oder diese Party gab. Das war sein Hauptentlastungsargument. Tatsächlich hat es aber nur Judge direkt abgestritten.Die anderen haben nur gesagt, dass sie sich nicht erinnern und ihre weibliche Begleiterin sagte, dass sie ihr glaubt. Das ist ein Unterschied den ein Richter kennen muss.

            Sorry. Das ist Rabulistik. Während du bei ihrer lückenhaften, vagen Story großzügig bist (es sind immerhin 36 Jahre vergangen), legst du bei ihm jedes Wort auf die Goldwaage.

            Dann hat er gesagt, ralphing sei ein Bezug auf seinen schwachen Magen. Ist halt unglaubwürdig, wenn es um eine ralph „club“ bei einer Strandwoche geht. Devils Triangle soll ein Trinkspiel sein. Es ist aber eigentlich ein Dreier und dass er mit „Renate Alumni“ seine Wertschätzung ausdrücken wollte, glaubt doch auch kein Mensch. Dass er nie Blackouts hatte wird von Klassenkameraden, die ihn erlebt haben, stark angezweifelt. Und klar darf er sich betrinken, aber wenn Aussage gegen Aussage steht, ist Glaubwürdigkeit alles. Und da er die Tat angetrunken begangen haben soll, sind seine Trinkgewohnheiten natürlich relevant.

            Ich kenne mich mit den sprachlichen Gepflogenheiten von Studenten in den 80ern nicht wirklich aus. Aber zu meiner Zeit hatte „Eifelturm“ eine echt spezielle Bedeutung. Gibt es irgendwelche Dokumente aus der Zeit, die nachweisen würden, dass Kavanaugh die Begriffe mit einer anderen Bedeutung verwendet hatte, als er es in seiner Anhörung darstellt. Wenn nein, ist das alles völlig ohne Belang. Rabulistik. Und was genau veranlasst die Klassenkameraden zu glauben, dass er definitiv Blackouts gehabt hatte? Hat er ihnen am nächsten Tag erzählt, dass er sich nicht mehr erinnern kann? Oder können sie es sich einfach nur nicht vorstellen, weil doch jeder Student irgendwann mal nen Blackout gehabt haben dürfte?

            Und da er die Tat angetrunken begangen haben soll, sind seine Trinkgewohnheiten natürlich relevant.

            Nun, wenn es eine Tat gab, ER diese Tat begangen hat und dabei unter Alkoholeinfluß stand, DANN wäre sein übliches Benehmen unter Alkoholeinfluß relevant.

            Aber genau DAS ist ja die Frage.

            Und solange nicht mal diese Grundlagen verlässlich und belastbar geklärt sind und solange Kavenaugh als unschuldige Person vor diesem Gremium sitzt, sollten die Demokraten und das Gremium von dieser inquisitorischen Art der Befragung absehen und in Betracht ziehen, dass er ggf. wirklich oberster Richter wird. Mein Eindruck ist, dass er den Demokraten die Nummer wirklich übel nehmen wird, sollte er die Position bekommen. Ich halte diesen Fall mit Blick auf zukünftige Ereignisse für geradezu fatal. Die Glaubwürdigkeit von Opfern wird leiden. Sie werden es eher schwerer haben, andere Menschen von ihrer Geschichte zu überzeugen. Einfach nur, weil ein paar Arschlöcher aus machttaktischen Überlegungen heraus, vermeintliche oder tatsächliche Opfer für ihre politischen Ränkespiele mißbrauchen mußten.

          • Bei „kein ersichtliches Motiv zu lügen“ musste ich auch kurz schmunzeln. Die Frau ist seit 2016 Anti-Trump-Aktivistin und die Ernennung von Kavanaugh wird seit Monaten zum Untergang der Frauenrechte durch den „Trump-Pudel Kavanaugh“ hochgejazzt (siehe Abtreibung, Roe v Wade). Das ganze noch im Dunstkreis der #metoo-Bewegung. Also wenn da nicht Motiv und Gelegenheit auf dem Silbertablett liegen weiß ich auch nicht.

            Im Übrigen siehe meine Posts weiter unten. Wer tiefer einsteigen will in die kriminalforensischen Widersprüche von Fords Aussage (und nichts gegen die englische Sprache hat):

            1. https://twitter.com/ProfMJCleveland/status/1046219137285070848?ref_src=twsrc%5Etfw

            2. https://twitter.com/ProfMJCleveland/status/1046408449918218240?ref_src=twsrc%5Etfw

          • Nochmal ganz kurz etwas zum Thema „36 Jahre“ und „Blackout“. Es wird behauptet, dass Kavanaugh bei vermeintlichen Alkoholexzessen so viel getrunken haben soll, dass er echte Blackouts bzw Filmrisse hatte. Ich frage mich, wie die Zeitzeugen diesbezüglich zwischen „betrunken“ und „betrunken mit Blackout“ unterscheiden wollen. Eine Möglichkeit bestünde darin, dass man einfach darin, die örtlichen Krankenhäuser aufzusuchen und dort nachzufragen, ob es z.B. Aufzeichnungen über eine Einlieferung Kavanaughs aufgrund einer Alkoholvergiftung gibt.

            Da aber die Vorfälle 36 Jahre zurückliegen, ist das schlicht nicht mehr möglich. In Deutschland z.B. liegen die Aufbewahrungsfristen für medizinische Unterlagen bei 10 Jahren. Ich vermute, in den USA wird das nicht wesentlich anders sein.

    • @ Wilhelm:
      Kommt da jetzt noch was, oder wolltest Du nur mal wild mit einer Serie von Schlagwortkeulen herumdröhnen?
      Zu Deinem „Hauptargument“ ( „alles nur rechte VT und deshalb falsch“ ):
      – Die ganze Welt ( besonders die politische ) besteht zum allergrößten Teil aus ECHTEN Verschwörungen.
      – Solche Leute ( wie bspw. Ford, McGowan, Sulkowiz&Co ) brauchen gar keine Verschwörung, sie wissen auch so was sie zu tun haben

      V.dh. ist vollkommen unerheblich, was die „Liberals“ da wie instrumentalisieren. Es geht um nix anderes, als um die Eroberung der Rolle „Wir sind die Guten“. Dazu werden die dreckigsten und perfidesten Mittel angewandt. Logisch, daß dadurch in Gegenreaktion die Reps bei vielen in die Rolle der „am Ende doch Besseren“ rücken.
      Prinzipiell die gleiche Eskalationsstrategie wie hier.

    • Ich habe beide Hearings gesehen und kann zumindest teilweise Licht ins Dunkel bringen.

      1. Ford hat Kavanaugh 2012 nicht namentlich erwähnt, sondern gegenüber einem Therapeuten nur angedeutet, es hätte eine versuchte Vergewaltigung in ihrer Jugend gegeben.

      2. Sie will aber ihrem Mann 2012-2013 gegenüber erwähnt haben, dass es sich um Kavanaugh handelt.

      3. Im Übrigen hat sie erst mit dem Brief an Feinstein im Juli 2018 Kavanaughs Namen erwähnt.

      4. Die Angaben, wer alles auf der Party war, variieren (mE recht erheblich), je nachdem, ob man die Aufzeichnungen des Therapeuten heranzieht (sie + 4 Jungen), ihre Angaben gegenüber der WaPo (sie + ihre Freundin Kayser + einige Jungen), oder ihre Aussage vor dem Kongressausschuss (sie + Kayser + genau 4 Jungen, wovon sie 3 namentlich identifiziert).

      5. Auf Grundlage der letzteren Aussage hat der Ausschuss die namentlich benannten Personen kontaktiert. Alle haben ausgesagt, sich nicht an eine solche Party zu erinnern. Kayser, die gute Freundin von Ford, sagt sogar unter Eid aus, Kavanaugh nicht zu kennen und nie getroffen zu haben, wo auch immer. Anschließend entschuldigt sie sich per Sms bei Ford.

      6. Kavanaughs Behauptung, es handele sich um eine „Verschwörung“ beruht darauf, dass Diana Feinstein seit Mitte Juli um die Anschuldigungen wusste, aber erst Ende September eine Verzögerung/FBI-Untersuchung forderte, nachdem die regulären Hearings vorbei waren und klar war, dass sich Kavanaugh keinen größeren Fehler geleistet hatte und bestätigt werden würde. Seine Vermutung ist nun, dass Ford in der Hinterhand gehalten werden sollte, um sie so spät wie möglich in Stellung zu bringen und so den Nominierungsprozess bis November hinauszuzögern (Neuwahlen mit möglicherweise kippender Mehrheit). Ob das stimmt oder nicht sie dahin gestellt, aber hanebüchen ist der Gedanke sicher nicht.

      Ich persönlich kann mir schon vorstellen, dass Ford etwas Traumatisches in ihrer Jugend erlebt hat, vielleicht auch eine versuchte Vergewaltigung. Aber die zahlreichen Lücken in ihrer Erinnerung, die Widersprüche in den verschiedenen Versionen, die Tatsache, dass alle ihre Zeugen, auch die unbelasteten, ihre Version klar zurückweisen, … Es spricht nicht viel dafür, dass ihre Story stimmt.

      Die Stories der beiden anderen Frauen, die später aufkamen, sind mE klar erkennbare Trittbrettfahrereien, und jedenfalls die letzte (Julie Swetnick) ist ja bereits mehr oder weniger debunked durch ihren Exfreund. Schlangestehen zum Gruppenvergewaltigen als Standardfreizeitbeschäftigung, wer außerhalb der Filterblase der Durchideologisierten soll so etwas bitte glauben.

      • niemand, außer Kavanaugh und Judge selbst, haben ihre Version „klar zurückgewiesen“. Kayer hat sogat gesagt, dass sie ihr glaubt. Sie haben nur gsagt, dass sie sich nicht erinnern können, was 36 Jahre nach einer Party, die aus deren Sicht völlig gewöhnlich war, nicht verwunderlich wäre.

        Auch die Diskussion über die Anwesenden habe ich anders in Erinnerung, das müsste ich nochmal nachschauen. Aber auch hier wäre eine ungenaue Erinnerung kein zwingendes Gegenargument, schließlich waren diese ja nicht an der Tat beteiligt. Bei der Beschreibung der Tat selbst trat jedenfalls nichts Widersprüchliches zutage

        • @Wilhelm:

          nein Verzeihung, das ist falsch. Sie hat unter Eid nicht nur gesagt, sie erinnere sich nicht, sonder sie hat gesagt, sie kenne Kavanaugh nicht. DANACH hat sie sich bei Ford per SMS entschuldigt und gesagt „ich glaube dir“.

          • Das ist natürlich ein entscheidender Unterschied; denn an eine bestimme Party mag man sich nicht erinnern. Aber dass ich vergesse, jemanden überhaupt zu kennen (und Ford hat selbst ausgesagt, neben der besagten Party zusammen mit Keyser Kavanaugh auf 4-5 weiteren Parties begegnet zu sein) ist etwas ganz anderes.

          • Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass Keyser, nachdem ihre Aussage in der Ford/Kavanaugh-Anhörung gegen Ford verwendet wurde, durch ihren Anwalt der Presse noch einmal mitteilen ließ, sie glaube Ford und könne sich nur nicht erinnern.

            Neben der Tatsache, dass das ein überspezifisches Dementi ist (die anwaltliche Erklärung nimmt die Aussage „ich kenne Kavanaugh nicht“ nicht zurück) und nach juristischer Taschenspielerei aussieht, ist es natürlich so, dass sie bei Presseerklärungen nicht unter Eid steht. Ganz offensichtlich fühlt sie sich Ford verbunden (Entschuldigung per SMS). Solange sie nicht unter Eid erklärt, sie habe wohl vergessen, Kavanaugh insgesamt zu kennen, würde ich sie noch bei Kavanaugh auf der Habenseite verbuchen.

    • @Wilhelm

      Ich bin mir im Übrigen auch sicher, dass er bzgl. seines Alkoholkonsums ein falsches Bild zeichnet. Das lässt sich aber gerade auch wenn er unschuldig ist damit erklären, dass er selbst weiß, wie ein jugendliches Trinkproblem auf seine Glaubwürdigkeit wirken würde.

      Am Ende des Tages bleibt es dabei, dass Fords Geschichte nicht ansatzweise glaubwürdig ist, auch wenn sie sie, da stimme ich zu, glaubwürdig präsentiert. Aber glaubwürdig war sein Auftritt auch. Und die Fakten sprechen eben klar gegen Fords Geschichte, unabhängig davon, wie betrunken Kavanaugh als 17jähriger (!!!!) gewesen sein könnte.

      Ich bitte euch. Wenn das jetzt ein Maßstab für die Wahrscheinlichkeit von Vergewaltigungen sein soll können hier die meisten vermutlich auch direkt in den Knast.

  12. Widerlich und perfide, aber interessant wie da gedacht wird:

    Perfide ist es, weil die Reps ja auf der Seite Justizias standen, die Dems aber nicht (Argumente gegen Unschuldsvermutung und due process etc) und der Cartoon so tut als sei der Kangoroo-Court-Stil der Verhandlung den Reps zu verdanken gewesen. Im thread sieht man, dass jemand den Cartoon dementsprechend abgeändert hat, was ihn allerdings nicht weniger widerlich macht. (weitere cartoons vorhanden)

    • M. W. n. kam der Cartoon noch in der zeit auf, als die Republikaner einer Nachuntersuchung durch das FBI widersprochen haben. Die Aussage, dass die Republikaner einer Aufklärung im Weg stehen, ist somit inhaltlich nicht falsch. Über die Angemessenheit kann man trotzdem streiten.

      • Der Einwand ist schwach, denn das Missachten Justizias kam vor dem Pseudoprozess durch viele Kommentare promineter Dems und durch diesen Pseudoprozess selbst. Und eine Untersuchung durch Polizei hätte es doch ohnehin gegeben, denke ich. Oder hätte Frau Prof Ford das nicht einleiten können? Das kommt mir bei der Chose sowieso dubios vor, warum Trump dafür überhaupt gebraucht worden sein soll.

        • so ist es halt formaljuritisch wohl. Ich bin auch kein Rechtsexperte, aber selbst die Reps haben nie gesagt „dann macht doch eure Untersuchung“, von daher gehe ich davon aus, dass das juristisch korrekt ist.

          • Das Perfide an dem Cartoon ist, dass die Dems (bzw Feinstein) seit Mitte Juli auf den Anschuldigungen sitzen und Ford erst Ende September mit maximaler Öffentlichkeitswirkung aus dem Hut zaubern, und dann heucheln, um der armen Frau und der Gerechtigkeit Willen müsse jetzt ganz dringend die FBI-Untersuchung über ein 36 Jahre altes Vorkommnis her. Grassley hat in seinem Eingangsstatement am Donnerstag völlig zu Recht gesagt, dass man den Vorwürfen seit 3 Monaten hätte nachgehen können, inklusive FBI, und das ohne den Kandidaten maximal öffentlich zu beschädigen. Die Reps haben sich jetzt dagegen gesträubt, weil die Anschuldigungen nach den Statements der benannten Zeugen (unter Eid) + dem Kalendertagebuch von Kavanaugh + den zahlreichen amicus curiae von Frauen für Kavanaugh auch ohne FBI nicht glaubwürdig genug aussehen, um eine Untersuchung zu rechtfertigen. Mehr als die gleichen Leute nochmal zu fragen kann das FBI auch nicht machen.

  13. Via Genderama

    3. Ob die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Brett Kavanaugh zutreffen, soll jetzt das FBI ermitteln. Das ermöglichte ausgerechnet der Republikaner Jeff Flake, nachdem er von Frauenrechtsaktivistinnen in einem Aufzug bedrängt worden war. Nach diesem Erfolg fordert jetzt die Feministin Jessica Valenti, Jeff Flake für den Rest seines Lebens zu behelligen. Dem Daily Caller zufolge hat diese Form der politischen Auseinandersetzung in den USA seit einigen Monaten Methode: Die Pressesekretärin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, der texanische republikanische Senator Ted Cruz und die Ministerin für Heimatschutz, Kirstjen Nielsen, wurden alle von Demonstranten in Restaurants angegangen oder von Mitarbeitern gebeten, sie zu verlassen.

    Da sollte es eine Restrainingorder gegen Valenti doch tun sowie ein Internetverbot.
    Stalking ist immerhin der erste Schritt Richtung Gangbang auf Glasscherben.

  14. Fallout: die ACLU (eine bedeutende Zivilrechtsgesellschaft) emphielt Kavanaugh nicht zu wählen.

    Begründung:

    „The standard for such an appointment should be high, and the burden is on the nominee. That burden is not met as long as there are unresolved questions regarding the credible allegations of sexual assault.”

    Es ist wieder diese Argumentation, dass es ja keine echte Justiz sei, sondern eine Vorstellung (eines Kandidaten), die aber bewusst und irreführenderweise ausser Acht lässt, dass der Vorwurf eben doch justiziabel ist!

    Die ACLU, die sonst ein Garant für die Fairheit und Gerechtigkeit sein will, wirft hier eine der allerwichtigen Instrumente der Justiz über Bord, dass der Angeklagte einen fairen Prozess bekommt: die Pflicht der Anklage den Fall wasserdicht zu machen. Statt dessen verlangt die ACLU, dass – wenn es um keinen „echten“ Justizfall vor Gericht geht, eine BEWEISLASTUMKEHR völlig in Ordnung ist.

    Ein Alptraum – nur zum Beispiel: Bewerbungsgespräche, in denen man nachweisen muss, kein …. zu sein! Beweisen Sie das! Auf dem Amt: beweisen Sie, keine Steuern hinterzogen zu haben! usw usf

    Absolut katastrophal.

    Die ACLU hat im Namen der Sozialen Gerechtigkeit gerade Harakiri begangen. (ok, sie kann das zurücknehmen 😉

      • „Schon die Überschrift des Artikels weist den Weg: „Der Präsident hat jede Zurückhaltung verloren“ verfolgt dieselbe Strategie, die seit Jahrzehnten gegenüber republikanischen Politikern angewandt wird“

        Der Antiamerkanismus der extremen Linken ist bei der FAZ und Welt angekommen. Das zeigt sich seit langer Zeit schon, seit der Wahl Trumps. Und er ist keine Eintagsgrille, sondern ein politischer Paradigmenwechsel. Statt Westbindung wählt Deutschland wieder die Rolle des Widersachers des Westens.

        „wird diese Taktik Alltag des politischen Prozesses werden und diesen damit vollständig zum Erliegen bringen. Dies ist jedoch eine Problematik, die für Frauke Steffens, die Autorin des Artikels, nicht weiter relevant erscheint“

        Wer weiss, vielleicht begrüsst sie das sogar. Die deutsche Elite war immer davon überzeugt, dass die US Demokratie nicht das Richtige wäre, nicht funktioniert. Die Schadenfreude und die Genugtuung bei diesen Leute über das unsägliche Anhörungsverfahren und den damit verbundenen Autoritätsverlust der freien Auseinandersetzung dürfte gross sein.

        „Nicht anders lässt es sich erklären, dass Nancy Pelosi den Brief, der die Anschuldigungen ins Rollen gebracht hat, wochenlang unter Verschluss hielt …“

        Das war Feinstein, nicht Pelosi. Nur ein kleiner Fehler, insgesamt.

        • Mit dem selbstverständlich gewordenen Antimarikanismus liegst Du zweifelsfrei richtig – allerdings stößt er mir jedes Mal erneut auf, da ich deutsche Medien kaum noch verfolge.
          Das Problem bei dem Vorgehen der Demokraten ist doch, dass es universalisierbar und eben nicht systemgebunden ist; das heißt, dass es einerlei ist, welche politische Form Frau Steffens bevorzugt, diese Taktik wird auch dort anwendbar sein und damit jedwede Form politischer Verfasstheit torpedieren…
          Und vielen Dank für den Pelosi/Feinstein-Hinweis. Ich hebe es schon berichtigt; das kommt davon, wenn man sich mitten im Schreibfluss befindet…

  15. Ich bin mir ziemlich sicher, und habe da auch gute Quellen, die ich aber aus Gründen des Quellenschutzes nicht offenlegen kann, dass Kavanaugh Kontakte in die Area 51 hat und nachts heimlich mit einer restaurierten Flugscheibe rumfliegt und Kühe schändet.

  16. Das ganze erinnert durchaus an den Simpson-Prozess wo die Bevölkerung auch tief gespalten war. Aber diesmal verläuft die Spaltung nicht anhand der Hautfarbe (Schwarze hielten Simpson für Unschuldig, Weiße für Schuldig) sondern anhand der Parteilinien. Nach 36 Jahren lassen sich nur noch wenige Beweise finden von daher werden wir es wohl nie erfahren ob Kavanaugh tatsächlich ein Vergewaltiger ist, oder nicht (es sei denn es gibt ein Geständnis).

    Insgesamt ist es abber durchaus eine interessante Soap-Opera. Viele verschiedene Akteure mit mehr oder weniger durchsichtigen Motiven, etc.

    Parellel dazu läuft noch ein anderer Fall ab: Nämlich der von Keith Ellison ´(Demokrat). Angeblich soll er seine Freunding verprügelt haben. Die Partei-Reaktionen sind dabei durchaus spiegelbildlich zum Fall Kavanaugh – Republikaner schlachten die Anschuldigungen aus und Demokraten stehen zu Ellison.

    • Nach 36 Jahren lassen sich nur noch wenige Beweise finden von daher werden wir es wohl nie erfahren ob Kavanaugh tatsächlich ein Vergewaltiger ist, oder nicht (es sei denn es gibt ein Geständnis).

      Bitte nicht vergessen: Sie bezichtigt ihn der VERSUCHTEN Vergewaltigung. Es ist schon schwer, eine tatsächliche Vergewaltigung nachzuweisen. Bei einer versuchten ist es nach 36 Jahren von vornherein schlicht unmöglich.

      • Yepp, wer ihre hahnebüchene Geschichte sehen/hören will, das direkt hierunter verinkte Video zeigt’s.

        Sie trug zB einen Badeanzug unter der Kleidung, weshalb Karavaugh sie nicht richtig betatschen konnte.

        Was ja ein Unfug sondergleichen ist.
        Sind die Teile doch aus dehnbarem Material.

        In der Paartherapie kam das Thema angeblich auf den Tisch, weil sie eine zweite Fronttür haben wollte, den Grund dafür konnte sie ihrem Mann aber erst in der Therapie sagen.

  17. Können (vermeintliche) Ereignisse, die über mehrere Jahrzehnte her sind, überhaupt zur Beurteilung der Gegenwarts-Person herangezogen werden? Menschen ändern sich. Einer der renommiertesten Richter der Reform-Ära in den 60er Jahren am Supreme Court war in seiner Jugend Mitglied des Ku Klux Klan gewesen. Er legte dann eine 180 Grad Wende hin……

  18. Ob wir bzw die USA hier auf Trumps Hypernormalisation hereingefallen sind?
    NAFTA heißt jetzt USMCA und ist in trockenen Tüchern.

  19. Der ganze Vorgang ist eine wirklich große Katastrophe und reißt die Gräben noch viel tiefer auf. Für die Dems allenfalls ein Phyrrussieg und für alle tatsächlichen Opfer von Sexualstraftaten wird es in Zukunft weitaus schwerer werden, gegen ihre Peiniger vorzugehen.

    Ich wünsche den Evangelikalen, der Tea Party, imperialistischen Möchtegern – Weltherrschern und anderem Gesocks vom rechten Flügel der Reps echt die Pest an den Hals, aber das hier geht echt zu weit. Das ist Lynchjustiz und moderne Hexenjagd, denn Kavanaugh kann die Vorwürfe nicht entkräften.

    Im Übrigen sind dreckige Tricks und Kampf mit allen Mitteln bei der Besetzung des Supreme Courts üblich und keinesfalls nur die Taktik der Dems.

    http://www.spiegel.de/forum/politik/streit-um-supreme-court-besetzung-republikaner-setzen-abstimmung-ueber-trumps-kandida-thread-588141-4.html

  20. EIne juristische Einschätzung ist das der Fall schwächer ist als „He said, she said“ und noch nicht mal „Preponderance-of-the-Evidence“ erfüllt. Aber man kennt ja auch „2 Juristen 3 Meinungen“ und mal schauen was die Gegenseite aufbringt.

  21. Dann hätten Weiße aber allen Grund dagegen zu kämpfen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.