Selbermach Samstag

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Jacinda Ardern und „nicht mehr genug Kraft im Tank“

Die Premierministerin von Neuseeland, Jacinda Ardern, ist zurückgetreten. Sie sagte dazu in ihrer Rede:

I am entering now my sixth year in office. And for each of those years, I have given my absolute all.

I believe that leading a country is the most privileged job anyone could ever have, but also one of the more challenging. You cannot, and should not do it unless you have a full tank, plus, a bit in reserve for those unexpected challenges.

This summer, I had hoped to find a way to prepare for not just another year, but another term – because that is what this year requires. I have not been able to do that.

And so today, I am announcing that I will not be seeking re-election and that my term as prime minister will conclude no later than the 7th of February.
(…)

But I am not leaving because it was hard. Had that been the case I probably would have departed two months into the job!

I am leaving because with such a privileged role comes responsibility – the responsibility to know when you are the right person to lead, and also, when you are not.

I know what this job takes, and I know that I no longer have enough in the tank to do it justice. It is that simple.

Im Dezember 2022, also ca einen Monat vorher, hatte ihre Partei allerdings auch einen sehr schlechten Stand und könnte die jetzige Regierung nicht mehr fortführen

Ein paar Stimmen dazu:

Die Aussagen stehen exemplarisch für eine Vielzahl entsprechender Aussagen, bei denen es darum geht, dass

  • Nur Frauen so vernünftig sind mitzuteilen, dass sie nicht mehr können, während Männer einfach weitermachen
  • Frauen überhaupt wegen der Doppelbelastungen etc den „Tank leer haben“ und nachvollziehen können, dass man nicht mehr kann.

Interessanterweise hat ganz in der Nähe bereits ein Premierminister, Peter Gutwein, sehr ähnlich seinen Rücktritt erklärt:

“What I’ve found after the last two years especially is I have nothing left in the tank to give,” Gutwein said.

“Unless you can give 110% to the role of premier, you should not be doing this job. I can no longer give 110%.”

Gutwein said Tasmania was in “far better shape” than when the Liberals came to power in 2014.

Ebenso Mike Baird in New South Wales:

NSW Premier Mike Baird has announced his retirement from politics to spend time with his family and help his parents and sister through „serious health challenges“.

Es werden sich eine ganze Reihe anderer Politiker finden, die einen Job aufgegeben haben.

ich finde es aber auch ansonsten faszinierend, dass einige Frauen es schaffen aus dem Job einer Premierministerin ein einer Krisenzeit wie der Coronazeit eine Parallele zu der Belastung von Frauen zu ziehen. Nein, die normale Hausfrau mit Teilzeitjob ist nicht in gleicher Weise belastet wie eine Politikerin, die ein Land durch eine Krise führen muss.

 

Endokrine Vermittlung von typisch männlichem und typisch weiblichem Sexualverhalten und -präferenzen

Diese aus meiner Sicht sehr interessante Grafik wurde neulich in einer Diskussion bei Twitter gepostet, leider ohne Quelle.

Sie scheint mir einen ganz interessanten Überblick darzustellen über die Auswirkungen bestimmter Hormone, Rezeptoren etc.

Wenn jemand eine Quelle kennt gerne in den Kommentaren.

Ich speichere sie hier mal zur späteren Verwendung

Sexual Strategies Theory: Eine evolutionäre Perspektive auf die menschliche Paarung (Teil 8)

David Buss hat mit Sexual Strategies Theory eine sehr interessante Theorie entwickelt und es lohnt sich, sie hier zu besprechen.

Sexual Strategies Theory: An Evolutionary Perspective on Human Mating

Bisherige Teile finden sich hier:

Weiter geht es:

A Note on the Empirical Tests
This section summarizes the specific hypotheses and predictions that follow from Sexual Strategies Theory and summarizes the relevant empirical tests of each. For those empirical tests that have been published already, readers are referred to the original articles for further methodological and statistical details. For those tests specifically designed for this article, sufficient methodological and statistical details are presented to allow readers to evaluate the findings and their bearing on the hypotheses and predictions. In all cases, we report sample composition, sample size, the methods used, statistical tests such as tests and associated p values, and magnitudes of effect. Although some studies are based on self-report methodology, we note that self-report is a reasonable method of choice for gauging mate preferences (Buss, 1989b), albeit a method with some obvious limitations, and that numerous other studies using alternative methods such as psychophysiological techniques, observational recording, and behavioral decision making are reported to provide convergent evidence for the key hypotheses and predictions. Discussions of the limitations of these studies may be found in the General Discussion section and in the originally published articles.

Okay, das wäre im wesentlichen das Vorwort.

Hypothesis 1: Because of the Lower Levels of Minimum Parental Investment Incurred by Men, Short-Term Mating Will Represent a Larger Component of Men’s Sexual Strategy Than of Women’s Sexual Strategy

Eine Hypothese, für die es denke ich sehr viele Anzeichen überall gibt. Das einfachste wäre, dass Männer, die nur mit Männern Sex haben, also Homosexuelle, Dark Rooms geschaffen haben und die Dating App für Schwule Grindr auch für schnellen unproblematischen Sex genutzt wird. Wie sagte Adrian in einem Kommentar so ungefähr: „Man kann ja erst mal Sex haben und dann schauen ob es sonst passt“.

Nicht umsonst gibt es auch für Männer eine Sexindustrie, für Frauen nur in einem deutlich kleineren Umfang. Soweit Frauen Sextourismus machen wollen sie dort auch nicht einfach Sex, sondern eher eine Kurzzeitbeziehung mit einem Mann, der sich den Urlaub über für sie interessiert. Männer wollen mehr Sexpartner, würden eher Sex mit einer Frau haben, die sie darauf anspricht,  Frauen empfinden Ansprechen auf Sex eher als sexuelle Belästigung, die Liste lässt sich sehr lange fortsetzen.

Prediction 1: Men will express greater desire for, or interest in,short-term mates than will women.
To test this prediction, a sample of 148 college students, 75 men and 73 women, rated on 7-point scales (1 = not at all currently seeking and 7 = strongly currently seeking) the degree to which they were currently seeking a short-term mate (defined as a 1-night stand, brief affair, etc.), and, independently, the degree to which they were currently seeking a long-term mate (defined as a marriage partner). The results are shown in Figure 1. Although men and women did not differ in their stated proclivities for seeking a long-term mate (t = 0.48, ns), men more than women in this study reported that they were currently seeking short-term sexual partners (/ = 5.37, p < .001, y = 0.87).2
These findings, although obviously limited by sample and age restrictions, support the hypothesis that short-term mating strategies represent a larger component of men’s mating effort.3

Hier die Grafik:

Man sieht sehr gut, wie die Unterschiede immer geringer werden, wenn es auf eine Langzeitbeziehung zugeht. Das alles ist wenig überraschend.

Prediction 2: For any given period of time (e.g., a month, a year a decade, or a lifetime), men will desire a larger number of mates than will women (solution to the problem of number).

To test this prediction, 75 men and 73 women estimated how many sexual partners they would ideally like to have over a series of time intervals: during the next month, 6 months, 1 year, 2 years, 3 years, 4 years, 5 years, 10 years, 20 years, 30 years, and a lifetime. The results of this study are shown in Figure 2. At each time interval, men reported that they desire a larger number of sex partners than women reported. During the next 2 years, for example, men reported desiring approximately eight sex partners, whereas women reported desiring approximately one. Over the course of a lifetime, men reported, on average, desiring more than 18 sex partners, whereas women reported desiring 4 or 5. At each time interval men expressed a desire for a greater number of partners (p < .001 for t tests conducted for each interval, y range = 0.49 to 0.87, mean y = 0.63). Whether these preferred partners involve premarital-sex partners, extramarital affairs, or serial marriages cannot be evaluated from these data. Nonetheless, these results, although limited in scope, support the hypothesis that short-term mating represents a larger component of men’s mating strategies than of women’s mating strategies. They also support the prediction that men possess solutions to the problem of partner number, in this case in the form of consciously articulated desires

Und hier die Grafik:

Auch hier recht deutliche Unterschiede, Männer landen schließlich knapp unter 20, Frauen knapp über 5, wenn ich das richtig sehe.

Ich vermute, dass die Frage nach steigenden Zeiträumen zu einer geringeren Endzahl führt, weil man keine so großen Sprünge macht.

Aus einer anderen Studie:

Over the course of a lifetime, men wanted around 18, whereas women desired 4 or 5. Miller and Fishkin (1997) asked a sample of college students how many sex partners they would like to have over the entire rest of their lives if they were not constrained by any factors such as disease or laws. The mean response by the women was that they would ideally like to have 2.7 sex partners, whereas the men’s mean response was 64. (…)

Auch hier alles nicht sehr überraschend.

Prediction 3: Men will be willing to engage in intercourse after less time has elapsed in knowing a potential partner than will women (solution to the problem of number).

Auch dazu hatte ich oben bereits etwas geschrieben. Einen Mann zu Sex zu überreden ist wesentlich leichter als eine Frau.

To test this prediction, a sample of 75 men and 73 women were posed with the following question: „If the conditions were right, would you consider having sexual intercourse with someone you viewed as desirable .. . if you had known that person for 5 years .. . if you had known that person for 2 years .. . if you had known that person for 1 year.. . if you had known that person for 6 months. . . if you had known that person for 3 months. . .1
month .. . 1 week… 1 day.. . 1 evening… 1 hour?“ Each time interval was rated on a scale ranging from -3 (definitely not) to 3 (definitely yes).

Also 5 Jahre, 2 Jahre, 1 Jahr, 6 Monate, 1 Woche, 1 Tag, 1 Abend, 1 Stunde

The results are summarized in Figure 3. When they have known a desirable potential mate for 5 years, both men and women stated that they would probably have sexual intercourse with that person. At every time interval briefer than 5 years, however, men stated that they would be more likely to have sexual intercourse with the potential partner. If he has known a woman for 6 months, for example, a man is just as likely to consent to sex as if he had known her for 5 years. In contrast, women dropped from 2 (probably yes) to close to 0 (neutral) when the interval shifted from 5 years to 6 months. Having known a potential mate for only 1 week, men were still on average positive about the possibility of consenting to sex. Women, in sharp contrast, stated that they are highly unlikely to have sex after knowing someone for just 1 week. After knowing a potential mate for just 1 hour, men are slightly disinclined to consider having sex, but the disinclination is not strong. For most women, sex after just 1 hour is a virtual impossibility. The sex differences are highly significant (p < .001) at each time period less than 5 years (7 = 0.46 to 1.21, mean 7 = 1.00).

Hier die Grafik: Noch einmal: die Skala war

-3 auf keinen Fall bis +3 auf jeden Fall.

Erstaunliche Zahlen. Man könnte meinen die Studie ist älter, aber sie ist von 1993. Natürlich ist es eine Selbsteinschätzung und eine hypothetische Person, dass macht es immer etwas schwieriger. Ich könnte mir vorstellen, dass eben viele sagen, dass er/sie attraktiv sein mag, aber man müsste ihn ja zumindest mal kennenlernen. Wäre interessant, wie die Werte heute wären, ich vermute, die Kurve wäre etwas mehr nach oben verschoben, aber ein deutlicher Unterschied wäre immer noch vorhanden.

Hier hatte ich noch mal eine Grafik dazu:

In an innovative study by different investigators (R. D. Clark & Hatfield, 1989), an attractive man or woman confederate approached strangers of the opposite sex on a college campus and posed one of three randomly selected questions: „I have been noticing you around campus. I find you very attractive, (a) Would you go out with me tonight? (b) Would you come over to my apartment tonight? (c) Would you go to bed with me tonight?“ Of the women approached for a date, roughly 50% consented; of the women approached with an invitation to go back to the man’s apartment, only 6% consented; and of the women approached with a request for sex, none consented. Of the men approached, roughly 50% agreed to go out on a date (same percentage as women), 69% agreed to go back to the woman’s apartment, and fully 75% agreed to go to bed with her that evening. These findings have been replicated (R. D. Clark & Hatfield, 1989) and appear to be robust.

These behavioral data indicate that men are even more willing to engage in casual sex with a virtual stranger than the self-reported estimates in the aforementioned study. The discrepancy may be due to two key differences in the studies. First, a living physically attractive woman presented herself in the R. D. Clark and Hatfield (1989) study, whereas it was merely an imagined partner in the self-report study. Second, the female confederates indicated that they found the subjects to be very attractive, which also might have made men even more inclined to casual sex. Taken together, however, both studies support the hypothesis that men are more oriented toward short-term mating opportunities and solve the problem of number in part by allowing little time to elapse before seeking or consenting to sex.

Das Thema an sich hatte ich bereits hier besprochen. Es passt aus meiner Sicht sehr gut zu unserer Biologie, dass der abstrakte Test deutlich zurückhaltendere Ergebnisse liefert als der tatsächliche Test. Einfach weil dort bei den Männern wahrscheinlich wesentlich mehr der „Reptilienteil“ unseres Gehirn aktiv wird, die Chance bewehrtet und die Produktion von Lust ankurbelt und die Vernunft überstimmt, während das bei der abstrakten Frage nicht der Fall ist.

Prediction 4: Across all desired attributes in potential shortterm mates, men will impose less stringent standards than women impose (solution to the problem of number).

Scheint mir auch nicht sehr umstritten zu sein. Haben Frauen einen Begriff wie „Resteficken“? Männer werden eher als eine Frau um des Sex willen mit jemanden Sex haben, der sie sonst nicht interessiert und den sie auch nicht so attraktiv finden, dass sie ihn als Partner wollen.

Artikel dazu:

To test this prediction, we assembled 67 characteristics that had previously been nominated as potentially desirable in a mate (see Buss &
Barnes, 1986). These spanned a gamut of attributes ranging from adventurous, artistic, and athletic to stylish in appearance, understanding, and well liked by others. A sample of 57 men and 51 women rated each characteristic on a 7-point scale ranging from 3 (extremely desirable) through 0 (inconsequential or uncertain) to —3 (extremely undesirable) in a short-term mate, defined as previously described.
On 41 of the 67 characteristics, approximately two thirds, men’s standards for a short-term mate were significantly lower than those of women (p < .05, two-tailed, for each t test). For example, men required in a short-term mate lower levels of charm, athleticism, education, devotion, social skills, generosity, honesty, independence, kindness, intellectuality, loyalty, sense of humor, sociability, wealth, responsibility, open-mindedness, spontaneity, courteousness, cooperativeness, and emotional stability. For no characteristics were men more exacting than women in the short-term mating context. A summary score, representing a composite across all 67 characteristics, showed men to be substantially less exacting than women in their standards for a short-term mate (p < .001, 7 = 0.79) and less exacting in short-term than in long-term contexts (p < .001, 7 = 1.90). These findings support the prediction that men relax their standards in short-term mating contexts, providing a partial solution to the problem of number.

Auch ein interessantes Gebiet für Studien.

The hypothesis of relaxed male standards in short-term contexts also has received independent empirical support from Kenrick, Sadalla, Groth, and Trost (1990). Using a unique methodology, they asked subjects to report on what their minimum levels of acceptability would be for characteristics such as intelligence and kindness in different types of relationships.
They found that, although both sexes expressed high minimum standards in a marriage partner for these traits (at least 60th percentile), the standards men imposed for someone with whom they would have only sexual relations dropped dramatically (e.g., 40th percentile on intelligence), whereas women’s standards remained uniformly high for such relationships (e.g., at least 55th percentile on intelligence). In summary, evidence from independent investigations supports the hypothesis of relaxed male standards in short-term mating contexts.

Auch eine sehr interessante Studie:

Assessed the selectivity involved during casual mating opportunities and that involved in choosing a long-term partner in 29 male and 64 female undergraduates asked to rate their minimum criteria on 24 partner characteristics at 4 levels of commitment. In line with an unqualified parental investment model, females were more selective overall, particularly on status-linked variables. In line with a qualified parental investment model, males‘ trait preferences depended on the anticipated investment in the relationship. Males had lower requirements for a sexual partner than did females but were nearly as selective as females when considering requirements for a long-term partner.

Prediction 5: In short-term mating contexts, men will impose less stringent exclusionary criteria than do women (i.e., they will have fewer characteristics that they find undesirable or abhorrent).

To test this prediction, we assembled a list of characteristics that were previously nominated as undesirable in a potential mate. Examples are unaifectionate, bigoted, boring, cheap, dishonest, dumb, lacks ambitions, has bad breath, and so on. A sample of 44 men and 42 women judged each characteristic on a 7-point scale, ranging from 3 (extremely desirable) to -3 (extremely undesirable) in a short-term mate.
Out of the 61 characteristics, roughly one third were judged to be more undesirable by women than by men. These included mentally abusive, physically abusive, bisexual, disliked by others, drinks a lot of alcohol, dumb, uneducated, a gambler, old, possessive, promiscuous, self-centered, selfish, lacking a sense of humor, not sensual, short, sleeps around a lot, submissive, violent, and wimpy. In contrast, only 5 of the 61 negative characteristics were judged by men to be more undesirable than judged by women. A summary score, based on a composite of all 61 characteristics, showed that women expressed significantly stronger exclusionary standards than did men when evaluating a short-term mate (p < .001, 7 = 0.57), and men expressed significantly less stringent exclusionary standards in the short-term context compared with the long-term context (p < .001, 7 = 1.52). These results provide further support for the hypothesis that men’s standards when seeking a short-term mate become relaxed, thus solving in part the problem of number.

Da ergibt sich auch ein großes Feld für Missverständnisse zwischen den Geschlechter, gebrochene Herzen, Gründe für Vorsicht, Unverständnis dafür, dass diejenige, ob wohl man ja kaum Ansprüche stellt und sie klar „schlechter“ ist als man selbst sich so anstellt etc.

Weiter im nächsten Teil

Drei „Rote Flaggen“ in Bezug auf Männer als gute Partner

Ein Video ist wohl viral gegangen, in dem jemand drei Anzeichen dafür, dass eine Beziehung mit dem jeweiligen Mann schlecht laufen könnte, benennt:

Murphy, an Oxford University-educated cognitive and evolutionary anthropologist, has declared it a bad sign if a man has no friends, has an unfaithful parent and regularly insults his partner — a manipulative practice often referred to as “negging.”

Also:

  1. Hat keine männlichen Freunde
  2. hat zumindest einen Elternteil, der schon einmal untreu war
  3. beleidigt seinen Partner und setzt ihn herab

Zum ersten führt er an:

“Kind of a sad one, but male-male friendships are much easier to maintain than male-female romantic relationships,” Murphy began of his red flag philosophy. “And so if a guy can’t maintain guy friends, that is a strong signal that he won’t be able to maintain you.”

Ich würde schon sagen, dass Männer und Frauen und auch Freundschaften und Beziehungen etwas anderes sind, aber es würde mir auch merkwürdig vorkommen, wenn jemand keine Freunde hat. Klar kann das an Umzügen etc liegen, aber irgendjemanden haben ja die allermeisten Menschen. Würde ich bei einer Frau auch sehr kritisch sehen. Eine andere Frage, die sich anschließt, wäre, was die andere Person für Freunde hat.

Dann zum Elternteil:

Murphy then went on to warn that history has been known to repeat itself. “It’s partly genetic, and some research indicates that the genes that influence infidelity differ between the sexes,” he said. “So that’s just to say that all else being equal, a guy with an unfaithful father is more likely to cheat on you.”

Quasi „ein Apfel fällt nicht weit vom Stamm“.  Und darüber, dass jedes Verhalten zu einem gewissen Teil vererblich ist, braucht man hier auch nicht groß zu reden.  Dazu können soziale Prägungen kommen: Nimmt er den betrügenden Elternteil als Vorbild? Oder hat er eher darunter gelitten, etwa weil daran die Familie kaputt gegangen ist?

Aber natürlich: Nicht jedes Kind von jemanden, der seinen Partner betrogen hat, ist auch ein Betrüger. Vielleicht hat er diesen Part gar nicht geerbt, vielleicht hat es weniger mit den Genen zu tun, sondern mit der Situation.

In dem Artikel heißt es weiter:

A 2017 study, reported by Psychology Today, found that to be true. Among those taking part in the survey who admitted to being unfaithful in their marriage, 35% of them also reported infidelity in their own parents’ relationships.

Aus der Besprechung:

Parental infidelity predicts infidelity among offspring in their adult relationships, supporting the general impression many people have observed. The odds of infidelity were 2.5 times higher in participants with parental infidelity. Even with that sub-group, the odds of infidelity are still low, with about 75 percent exposed not cheating. Beliefs about infidelity, surprisingly, were not found to be related to unfaithful behavior. However, the actual messages people report hearing growing up did have an impact, and correlated with a higher likelihood of infidelity. This is an interesting finding, because it points to a radical split between self-reported beliefs from behavior and communication in family of origin, and requires further investigation. It is not unusual for people to hold different beliefs than their behaviors would suggest — a common finding in social psychology.

Und die dritte „rote Flagge“:

Murphy’s final red flag should be obvious, he insisted — while referring to American author and psychologist David Buss, who discussed the concept of “mate value.”

I learned from Dr. David Buss that a man with low mate value will often put down a woman. He wants to reduce her self perceived mate value, her self-esteem, in order to get her to lower her standards and accept him as a mate,” Murphy elaborated.

In the American Psychological Association dictionary, mate value describes how one has assessed themselves or others in terms of their desirability and viability as a romantic or life partner. So a person who thinks little of themself may resort to “negging” others for a self-esteem boost.

He continued, “So my third red flag is a guy negging you. Don’t internalize his signaling, recognize it for what it is: a strong signal that you can do better.”

Es dürfte hier um ein anderes Negging gehen als das im Pickup-Bereich, welches dort ja nur in der allerersten Phase eine Rolle spielt, wenn sie einen noch nicht kennt.

Hier geht es eher um ein Herabsetzen.

Nachteil dieser „Flagge“ ist, dass man dazu ja meist schon in der Beziehung drin sein muss.
Interessanterweise ist das Heruntermachen des Partners auch etwas, was viele Frauen gerne machen, wahrscheinlich aus den gleichen Gründen, vor denen auch hier gewarnt wird.

Selbermach Mittwoch

Bitte Kommentare bündeln, wenn sie nur aus einzelnen Tweets und kurzem Kommentar bestehen und man sehr viele davon plant.

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

Feminstische Entwicklungshilfe: 93 Prozent der Gelder für Maßnahmen ,die direkt oder indirekt einen Beitrag zur Geschlechtergerechtigkeit leisten

Wir hatten bereits:

Wie Arne berichtet gibt es jetzt noch die feministische Entwicklungspolitik

Die Ampelkoalition will die Geschlechtergerechtigkeit vorantreiben, auch in der Entwicklungspolitik. Dazu soll deutlich mehr Geld eingesetzt werden als bisher. Das geht aus der neuen Afrika-Strategie des Entwicklungsministeriums hervor, die dem RND vorliegt.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) will bis 2025 die bilateralen Hilfen Deutschlands für ärmere Staaten so umschichten, dass sie fast vollständig für die Gleichstellung der Geschlechter eingesetzt werden. Das geht aus der neuen Afrika-Strategie des Ministeriums hervor, die am Dienstag vorgestellt werden soll und dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorab vorlag.

Eine Idee dahinter, die ich mal gelesen habe, ist dass Frauen die Ressourcen eher für die Familie einsetzen. Wobei Gleichstellung ja eher andere Projekte umfassen würde, wie etwa Bildung etc.

Vielleicht ist es auch nur Gender Unterricht für die Taliban, umgemünzt auf Afrika.

Danach soll im Rahmen einer feministischen Entwicklungspolitik der Anteil der Finanzmittel, die direkt oder indirekt einen Beitrag zur Geschlechtergerechtigkeit leisten, „substanziell von 64 Prozent auf 93 Prozent“ erhöht werden. „Mit dieser Selbstverpflichtung wird transformatorische Wirkung quer durch alle Sektoren angestrebt, von Anpassung an den Klimawandel bis Zusammenarbeit mit der Wirtschaft“, heißt es in dem Papier. Auch in multilateralen Institutionen setze sich das Entwicklungsministerium für eine Steigerung von Gleichstellungsvorhaben ein, wird versichert.

Er ist jetzt also schon bei 64%, er geht dann auf 93% hoch. Wäre interessant, was es da bisher für Projekte gab. Vielleicht hat ja jemand mal Lust zu suchen.

Wie in anderen Teilen der Welt seien auch auf dem afrikanischen Kontinent Mädchen und Frauen in vielen Bereichen des sozialen, wirtschaftlichen und politischen Lebens schlechtergestellt als Männer, der Zugang zur Gesundheitsvorsorge und Verhütungsmitteln sei eingeschränkt und in vielen afrikanischen Ländern würden Mädchen zwangsverheiratet.

Da wäre natürlich interessant, wie viel schlechter Frauen beispielsweise in der Gesundheitsvorsorge gestellt sind, dass gleich alle Mittel umgeschichtet werden, ebenso beim Zugang zu Verhütungsmitteln. Auch der Kampf gegen Zwangsheiraten (für beide Geschlechter) ist etwas, was man unterstützen kann.

Die Frage ist allerdings wie viel man dort machen kann. Afrika ist in weiten Teilen (meines Wissens nach) konservativ und christlich. Die Geschlechterrollen werden dort noch streng gelebt und natürlich auch von den Frauen verteidigt.
Häufig muss man erst die Lebensverhältnisse an sich verbessern bevor man diese Traditionen auflockern kann.

„Diese Ungleichheiten verletzen die Menschenrechte von Mädchen und Frauen und haben Folgen für ihr Wohlergehen, ihre Bildungschancen und ihre Gestaltungsmöglichkeiten.“ Sie kosteten zudem Wirtschaftskraft und gesellschaftlichen Fortschritt. „Das Bundesentwicklungsministerium fördert daher im Sinne einer feministischen Entwicklungspolitik systematisch die politische, soziale und wirtschaftliche Teilhabe von afrikanischen Frauen und stärkt ihre Rechte, Repräsentanz und Ressourcen“, wird in dem Papier angekündigt.

 

Lob von Entwicklungsorganisation One

Die Entwicklungsorganisation One lobte die neue Strategie des Ministeriums. „Die Tatsache, dass hier bereits eine explizit feministische Entwicklungspolitik verfolgt wird, begrüßen wir sehr“, sagte Deutschlanddirektor Stephan Exo-Kreischer. One wies jedoch darauf hin, dass der Erfolg der Afrika-Politik der Bundesregierung nicht alleine vom Entwicklungsministerium abhänge. Insbesondere das Außen-, Wirtschafts- oder Verteidigungsministerium müssten gemeinsam mit dem Schulze-Ministerium gemeinsam an einem Strang ziehen. „Um wirklich einen Unterschied zu machen, braucht es eine Politik aus einem Guss“, mahnte Exo-Kreischer.

Interessant wäre ob die Entwicklungsorganisation One auch einer der Nutznießer dieser Politik sein wird, weil sie dort entsprechende Vorhaben gefördert bekommt.

Eine gleiche Anzahl Frauen und Männer in der Regierung ist den meisten Bürgern, inklusive der Frauen, nicht wichtig.

Arne berichtet über eine YouGov Umfrage zur Parität in der Regierung, also einer gleich hohen Anteil von Männern und Frauen auf den Ministerposten (die Scholz zugesagt hatte)

Die Zahlen aus der Umfrage  (nach dem von Arne verlinkten Welt-Artikel, die Umfrage selbst habe ich leider  nicht gefunden:

Alle Befragten:

  • eher oder sogar sehr unwichtig: 66%
  • keine Angabe: 9%
  • eher wichtig: 19%
  • sehr wichtig: 9%

Wähler Grüne:

  • eher wichtig: 46%
  • eher unwichtigt: 46%

Frauen:

  • Unwichtig: 58%
  • legen Wert auf Paritatä: 29%

Nach der Umfrage darf man davon ausgehen, dass Männer es deutlich unwichtiger finden als Frauen, aber Frauen auch dem überwiegend wenig an Bedeutung zumessen. und sie vermutlich lieber fähige Leute da haben als Quotenfrauen. Selbst bei den Grünenwählern findet es keine Mehrheit wichtig.

Wenn jemand die ganze Umfrage findet: Gerne einen Link in den Kommentaren

„Klare Tendenz: Der Antifeminismus in Deutschland nimmt zu.“

Eine interessante Besprechung einer Studie:

Für die Leipziger Autoritarismus-Studie untersuchen Wissenschaftler:innen der Universität Leipzig seit 20 Jahren, wie sich solche Einstellungen in Deutschland entwickeln. Für 2022 beobachten sie eine klare Tendenz: Der Antifeminismus in Deutschland nimmt zu.

2020 waren noch 17,9 Prozent der Personen, die anonym befragt wurden, der Meinung „durch den Feminismus werden gesellschaftliche Harmonie und Ordnung gestört“. 2022 sind es nun fast acht Prozent mehr. Das bedeutet, ein Viertel der Bevölkerung spricht sich gegen Feminismus aus – Tendenz steigend. Und das ist noch nicht alles, denn was wir im Alltag beobachten und Expert:innen im Bereich Gender Studies immer wieder anmerken, ist jetzt wissenschaftlich belegt: Deutschland wird immer sexistischer. Die Studie zeigt nicht nur, dass Sexismus tief in unserer Gesellschaft verankert ist, sondern, dass sexistische Aussagen im vergangenen Jahr sogar noch mehr Zustimmung erhalten haben als noch 2020.

Wäre interessant welchen Meinungen man noch zustimmen konnte. „Die Harmonie und Ordnung zerstört“ wäre ja sehr deutliche Ablehnung. Das finden anscheinend 25,9%. Wenn da weitere Grade der Ablehnung vorhanden sind, dann wäre die negative Stimmung gegen den Feminismus noch größer. Und natürlich würden mir auch noch einige Fragen einfallen, die vermutlich nicht gestellt worden sind, etwa nicht nach DEM Feminismus, sondern differenziert nach den verschiedenen Arten, was die Ablehnung noch größer machen würde.

So glaubt etwa jede:r dritte Studienteilnehmer:in, dass Männer einen rationaleren Blick auf die Dinge haben als Frauen.

Im Schnitt? Oder Absolut?

Und jede:r Vierte findet, dass sich „Frauen wieder mehr auf die Rolle als Ehefrau und Mutter besinnen“ sollen, hält Frauen, die sich gegen eine Familie und Kinder entscheiden, sogar für egoistisch. Ebenso viele Menschen stimmen der Aussage zu, dass sich Frauen in der Politik häufig lächerlich machen. Dieser Meinung waren 2022 acht Prozent mehr Teilnehmer:innen als noch 2020.

Der fett gedrückte Teil könnte im nächsten Jahr noch mehr Zustimmung erhalten.

Jeder dritte Mann ist Antifeminist

Jetzt kann man sich fragen: Was juckt es mich, was irgendein Günther am Stammtisch über Feminismus poltert? Aber so einfach ist es nicht. Denn laut der Studie findet sich Antifeminismus überall, in jeder Einkommensschicht und jeder Bevölkerungsgruppe. Jeder dritte Mann in Deutschland hat ein geschlossen antifeministisches oder sexistisches Weltbild. Gleiches gilt für jede fünfte Frau. Und leider bleibt es nicht bei den sexistischen Witzen, die man sich unter Kumpels erzählt. Antifeministische Gedanken führen zu Hasskommentaren auf Social Media, zu Drohmails an Politikerinnen, zu Gesetzen gegen das Recht auf Abtreibung, zu häuslicher Gewalt, die laut Polizei-Statistik in den vergangenen fünf Jahren um 3,4 Prozent gestiegen ist. Im schlimmsten Fall führt Antifeminismus zu Femiziden: 168 Frauen wurden im vergangenen Jahr Opfer eines versuchten oder vollendeten Mordversuchs laut „One Billion Rising“.

Wer gegen Feminismus ist der unterstützt Morde!!11

Antifeminismus geht also uns alle etwas an. Die Frage ist nur: Was können Feminist:innen dagegen tun? Mehr Demonstrationen? Mehr Aufklärung? Mehr Aktivismus auf Social Media?

Ein vernünftigerer Feminismus wäre eine Möglichkeit

Das wird schwierig, denn anscheinend nimmt mit jeder Freiheit, die sich Frauen erkämpfen, auch der Antifeminismus zu. So lautet das Fazit der Leipziger Forscher:innen: Ablehnung des Feminismus komme vor allem daher, dass Männer Angst vor Kontrollverlust haben. Doch wenn wir das alles hinnehmen, frauenfeindliche Witze weglächeln, Hasskommentare ignorieren und bei sexistischen Diskussionen schweigen, helfen wir dabei, den Antifeminismus zu normalisieren. Wir können also Antifeminismus nur bekämpfen, indem wir uns klar dagegen positionieren. Immer und immer wieder. Und voller Überzeugung sagen: Ich bin Feministin

Merkwürdig, wir beschimpfen immer mehr Männer und Frauen und stellen immer absurdere Forderungen und die finden uns immer noch nicht gut?