Zustimmungskonzept, Absicherungen bei Sex-Dates und der Aufbau von Vertrauen

Das Consent-Prinzip ist etwas, von dem ich bisher angenommen habe, dass es nur in sehr wenigen Fällen, vielleicht innerhalb stark feministischer Kreise, praktiziert wird. Eine Autorin schreibt in ihrer Kolumne in der New York Times von einem Kontakt im „normalen Leben“:

For our first date, he took an Uber to my apartment through a winter storm. As the snow fell outside, we sat close on my couch while he talked touchingly about poetry. Two hours in, I was hoping he would kiss me, and he did.

He was a sweet kisser. For an hour we sat with his hand cupped behind my ear, kissing and talking.

We had met on Tinder. I was nearly 30 and he was 24, but our age gap somehow seemed a lot larger than five years. Not because he acted especially young. It was more that when it came to sex and foreplay, he acted so differently from guys my age, asking for my consent about nearly everything.

Eigentlich ja schon der erste Fehler: Vor dem Kuss hätte er auch fragen sollen. Aber dafür macht er dann im Folgenden Überstunden. Er scheint ansonsten ja ganz okay aufgestellt zu sein, immerhin hat er sie zu einem Treffen bekommen.  Okay, sie ist etwas älter als er, aber dennoch.

Is it O.K. if we go to the bedroom?” he said.

I smiled and led him there.

He tugged at the hem of my sweater and said, “Is it O.K. if I take this off?”

I nodded. Underneath I was wearing a thin tank top.

“Can I take this off, too?” he said.

I laughed. “Of course!”

Off it went.

He kissed my collarbone. I breathed into his neck and pulled off his shirt. He fingered the clasp of my bra.

“Is it O.K. if I take this off?” he said.

I think I snorted. “When you asked about the sweater, that was my yes from the waist up.”

He looked scared. Somewhere in our five-year age gap, a dramatic shift must have taken place in sexual training. I sensed this would be a different kind of hookup than I was used to, but I couldn’t predict how.

I lay down on my bed, and he lay beside me.

“Is this O.K.?” he said.

“I invited a guy from Tinder to my empty apartment on a snow day,” I said. “Let’s just assume you have blanket consent.”

“I’m not comfortable with that.”

I looked at his earnest eyes, hair flopping into his face, stubble that was already reddening my skin (I had already decided I didn’t mind). Hadn’t I already said yes several times? Wasn’t I lying there with him, my leg tossed over his, my whole body arcing toward him?

Verständlicherweise fühlt sie sich nicht abgesprochen durch seine Schutzmaßnahmen. Im Gegenteil, sie ist eher etwas genervt, dass er so zögerlich ist. So wie sie es sieht erteilt sie beständig Zustimmung, es besteht kein Grund, es immer wieder erneut  und ausdrücklich auszusprechen.

Then he raised my arm above my head, put his lips to the soft skin of my inner arm, and licked me from armpit to elbow.

I pulled my arm away.

“Is that O.K.?” he said. “Are you O.K.?”

I had been single and sexually active for more than a decade and considered myself to be sexually liberated, but I could not remember anyone having done that to me. “It’s just really intimate,” I said.

Now he was the one who laughed. “That’s intimate?” he said.

“Yes,” I said. “It is.”

He and I seemed to have such different understandings of which acts were assumed to be acceptable and which required voiced consent.

At one point, he put his hand on my throat and asked if the pressure was O.K.

“I’ll tell you if I die,” I joked.

At another point he kissed me from forehead to toe and said, “I think that’s everywhere.” And I almost told him that was unfair; he hadn’t asked my consent. Although I would say yes to all manner of sexual touching, that much sweetness had the power to break my heart.

At the end of the night, he said, “See you soon,” and took an Uber back to his apartment through the snow.

Sie macht sich etwas über ihn lustig, sie findet es aber auch süss, wie er sich um sie kümmert. Ich vermute ohne Nachfragen hätte sie die Küsserei von unten bis oben etc noch wesentlich besser gefunden.

Afterward I sat in bed, thinking about the encounter. I knew I had been a little dismissive of all of his asking, but in fact I had liked it as a form of caretaking. I just wasn’t used to being taken care of in that way.

Ich kann mir vorstellen, dass es verbunden mit nicht nur einfach fragen, sondern viel Zärtlichkeit und Zuneigung etc durchaus etwas haben kann, was eine Frau, die auf ihn steht, und solche Aufmerksamkeit vielleicht auch nicht so häufig hat, durchaus ansprechen kann.

Sex makes me feel unsafe, not because of the act itself but because my partners so often disappear afterward, whether I waited hours or months before the first time. So it’s after sex when I feel truly vulnerable.

Yet something else about his asking also made me uneasy. It seemed legalistic and self-protective, imported more from the courtroom than from a true sense of caretaking. And each time he asked, it was as if he assumed I lacked the agency to say no on my own — as if he expected me to say no, not believing that a woman would have the desire to keep saying yes.

Sie mochte das Gefühl, dass er auf sie Rücksicht nimmt und sich um sie kümmert, aber es stört sie, dass er es so formell macht, dass nicht Körpersprache etc ausreicht, um die Rückversicherung zu haben, dass alles okay ist. Ich kann mir vorstellen, dass sie bereits fand, dass sie ganz deutlich kommuniziert, dass also ein mehr gar nicht nötig war und insofern eher seiner Absicherung diente – was ja auch durchaus sein kann.

Still, I liked that he was trying to keep from hurting me unawares. He texted that night, reassuringly. I decided I would call his asking lovely. I decided I would try to learn.

The second time he was in my bedroom, he paused with his hand at the zipper of my dress. “Is this O.K.?” he said.

I looked him in the eye. I didn’t laugh. I said, “Yes.”

He unzipped it, and I slid on top of him, kissed him, started unbuckling his belt. His hips were arcing toward me, but I paused. Learn, I told myself. I said, “Is this O.K.?”

He was taken aback. “I ask you that,” he said.

“Why?”

“Because I’m the one who could make you do something you don’t want to do,” he said. “Not vice versa.”

Das würden Hardcore-Vertreter des Konzepts sicherlich anders sehen und immer von jedem Partner eine Einwilligung für erforderlich halten.

Faktisch kann eine Frau natürlich auch vieles falsch machen, etwa wenn er irgendwelche Traumata hat. Aber es ist interessant, dass er das für sich gar nicht braucht, es auch nicht als Formalität und ideologische Sicherheitsmaßnahme akzeptiert.

This was likely true, physically speaking. He was a head taller than me and probably twice as strong. If he wanted to hold me down against my will, he could have.

But that wasn’t what he was trying to do. He and I were enjoying a mutually desired sexual experience, and by making that distinction he was importing the language of coercion and assault into sex that was healthy.

Given our wholly consensual interaction, did it matter who was stronger? Couldn’t we treat each other as two equal human beings, each of whom had invited and agreed to intimate acts? Wasn’t that the beautiful thing he was teaching me, that we could be fully human to each other, checking in, honoring yes and respecting no?

Sie scheint durchaus etwas gefallen an der Sache zu finden. Ich vermute, sie hat das Gefühl in der Hinsicht etwas zurückzugeben. Und es kann ja auch merkwürdig sein, wenn einer von beiden pausenlos fragt, auch wenn man selbst ganz deutlich kommuniziert und Nein sagen kann, und man selbst dann einfach so handelt.

My hand hovered above his belt. Finally he smiled and said yes, and the evening continued.

If I could go back in time, I would have urged him in that moment to really think about why asking for consent even matters. Because the answer, I think, is basic: We want people we’re intimate with to feel good, not bad.

While he was waiting for his Uber to arrive, he said he would cook me dinner next time: steak with sautéed mushrooms and a fig-balsamic reduction.

“I mostly make scrambled eggs,” I said.

He laughed, kissed me and said, “See you soon.”

Er scheint ein System zu haben, welches für ihn funktioniert. Er schenkt viel Aufmerksamkeit, er ist sehr einfühlsam, er bietet an, was für sie zu kochen, sogar etwas hochwertiges. Sie scheint insgesamt etwas unbeholfen beim Flirten zu sein. Aber vielleicht schildert sie auch eher sein Verhalten.

I did not see him soon. I texted him a few times in the days that followed, playfully at first, then more pressing. He ignored me.

At first I couldn’t believe he didn’t answer, and then I was devastated. My roommates didn’t understand why I was so much more hurt than usual.

“Because he kissed the soft part of my arm,” I said. “And then he disappeared.”

Wenn es seine Strategie ist, bei Sex mit Studentinnen immer auf Nummer sicher zu gehen und das Konsensprinzip anzuwenden, evtl mit einem Audiogerät, welches das aufnimmt, dann finde ich es gar nicht dumm von ihm. Gerade dann, wenn er weiß, dass er darauf steht, sehr viel Vertrauen aufzubauen, alles sehr zärtlich zu machen, viel auf Comfort zu setzen – und dann zu verschwinden. Denn natürlich baut er da, bei Frauen, die das mögen, eher eine größere Bindung auf und sie werden enttäuschter sein und eher stark verletzt sein. Und von dem Gefühl benutzt worden zu sein bis zu Rachegedanken ist es nicht weit. So würde er sich – gerade mit einer Aufnahme dazu – stark absichern.

They looked at me blankly.

“Because he asked for my consent, over and over. So sex felt like a sacred act, and then he disappeared.”

“A sacred act?” one roommate said, laughing. “Girl, you sure don’t treat it like one.”

But I do. We perform sacred acts for, with and among strangers all the time. We give charitably to people we don’t know. We pray in churches with people we don’t know.

When he asked so many times about my desires, when he checked to be sure he was honoring and respecting me, then sex, however short-lived, became a reciprocal offering. But the moment we pulled on our jeans, that spell of reciprocal honor and respect was broken.

Und schon macht sie deutlich, dass sie sich trotz allen Fragereien oder vielmehr gerade wegen dieser dann eben nicht mehr respektiert fühlt, wenn er dann nicht mehr will, zumindest vielleicht eine Erklärung oder einen Abschied, aber kein einfaches Verschwinden aus dem Leben.

“Which is fine,” my roommate said.

And she was right, in a way. Asking about my feelings during sex didn’t extend to caring about them after sex. Consent is not a contract of continuation.

But in the days and weeks after, I was left thinking that our culture’s current approach to consent is too narrow. A culture of consent should be a culture of care for the other person, of seeing and honoring another’s humanity and finding ways to engage in sex while keeping our humanity intact. It should be a culture of making each other feel good, not bad.

And if that’s the goal, then consent doesn’t work if we relegate it exclusively to the sexual realm. Our bodies are only one part of the complex constellation of who we are. To base our culture of consent on the body alone is to expect that caretaking involves only the physical.

I wish we could view consent as something that’s less about caution and more about care for the other person, the entire person, both during an encounter and after, when we’re often at our most vulnerable.

Because I don’t think many of us would say yes to the question “Is it O.K. if I act like I care about you and then disappear?”

Ein interessanter Nachteil des Consent-Prinzips: Bei Leuten, die es nicht einfach nervig finden, die vielleicht gerade auf Aufmerksamkeit, Zuneigung und ein Gefühl, dass sich jemand wirklich für sie interessiert, aus sind, kann es eben Comfort begründen, eine besondere Beziehung, ein „ich bedeute ihm was und das fühlt sich gut an“.  Ich vermute, dass weitaus mehr Frauen eher irgendwann aggressiv reagieren würden, wenn er immer wieder fragt, zumindest, wenn man es nicht mit einem gewissen Charme macht. Und ich vermute mal, dass hier der Altersunterschied auch geholfen hat. Sie hatte anscheinend eher das Gefühl, dass es für ihn normal ist, weil er eben eine andere Generation ist. Auch das dürfte etwas geholfen habe, dass sie es akzeptiert hat.

Im Fazit könnte es für ihn also durchaus eine ganz gute Masche in Bezug auf sie gewesen sein, die ihm eine hohe Sicherheit gibt. Es wäre interessant, ob es für ihn eher etwas kurzfristiges war oder er einfach eine Frau will, die mehr machen kann als Rühreier bzw selbst auch etwas engagierter ist.

„Wie die Gesellschaft mit Zustimmung zum Sex umgeht“

Das Bild hier macht in feministischen Kreisen die Runde und wird allgemein gefeiert:

Consent Rape Culture

Consent Rape Culture

Der Gedanke dahinter ist, dass diese Situationen vergleichbar sein sollen und man nicht diese schlecht finden kann und gleichzeitig die Sexualpolitik der Feministinnen ebenfalls schlecht finden kann, die sich ja nur gegen solches Verhalten richtet. Der Text dazu lautete: “ „what if we treated all consent like society treats sexual consent

Tatsächlich scheint es mir schlicht ein Strohmann zu sein, denn wir sind durchaus in der Lage, solches Verhalten auch beim Sex blöd zu finden und können dennoch dagegen sein, solche Konstruktionen wie „Yes means Yes“ oder „Enthusiastic Consent“ zu praktizieren.

Irgendwo gab es glaube ich auch einen Comic, der das umgedreht hat und dargestellt hat, wie lächerlich es wäre, wenn wir „Yes means Yes“ oder Enthusiastic Consent auf alltägliche Interaktionen anwenden würden. Wenn es jemand noch hat, dann bitte in den Kommenataren verlinken. Es würde eben albern wirken, wenn jemand jemanden mit dem Auto mitnimmt und anhält, wenn dieser ihm nicht mehr als hinreichend enthusiastischer Beifahrer erscheint oder der tägliche Mitfahrer jedesmal aufs neue gefragt wird, ob er auch wirklich mitfahren will und keine anderen Pläne hat.

Was meint ihr?

„Wir schlafen heute nicht miteinander“

„Wir schlafen heute nicht miteinander“ sagt sie bereits beim Kochen. „Wäre ja auch schade um das gute Essen“, sage ich.

Wir knutschen rum, die Hände wandern etwas, es war meine Junggesellenzeit und die muss man ja – gerade wenn man Pickup relativ neu entdeckt hat – auch etwas ausleben. Dann verlegen wir das ganze ins Schlafzimmer.

„Wir schlafen heute aber nicht miteinander, nicht am ersten Abend, so eine bin ich nicht“ sagt sie und sinkt mit mir zusammen aufs Bett. „Hätte ich auch nie vermutet“ sage ich.  Die Bluse ist noch kein Problem, beim BH stoße ich auf ersten Widerstand.

„Wir schlafen heute nicht miteinander“ sagt sie. „Okay“ sage ich und mache weiter, vergrabe meinen Kopf zwischen ihren Brüsten, küsse sie, sie atmet schwerer. Ich ziehe ihren BH etwas runter, widme mich ihren Nippeln, sie ist sichtbar erregt und geht mir an die Hose. Da ihr Brüste nun eh schon halb offen liegen, versuche ich mich erneut an ihrem BH-Verschluss.

„Hey, ich hatte gesagt, dass wir nicht miteinander schlafen“sagt sie. Ich grinse und sage „Was hat dein BH damit zu tun?“ Erstaunlicherweise überzeugt sie diese Logik. Wir machen weiter rum, sind schließlich beide nackt.

„Wir schlafen heute nicht miteinander!“ Sagt sie erneut. Ich nicke und widme mich ihrer Seite, die ganz besonders empfindlich bei ihr ist, eine erogene Zone bei vielen Frauen. Sie genießt erneut und ich arbeite mich in ihren Schritt herab.

„Wir schlafen heute nicht miteinander“ keucht es oben.  „Natürlich nicht“ antworte ich etwas gedämpft. Ich bringe sie kurz bis vor dem Orgasmus, lasse dann nach. Sie beschwert sich etwas, ich komme aber trotzdem nach oben, bis ich quasi schon in der richtigen Stellung liege. Küsse sie etwas, deute an, dass ich jetzt auch eindringen könnte.

„Nein, wir schlafen heute nicht miteinander“.  grinst sie frech „du bekommst mich nicht so einfach. Sie rutscht etwas nach oben. Also drehe ich mich mit ihr rum, so dass sie oben liegt. Sie schaut mich etwas erstaunt an. „Dann bist du jetzt dran“ sage ich grinsendund drücke ihr spielerisch-machohaft etwas auf den Kopf, als sie zögert.

„Wir schlafen aber heute nicht miteinander“ schickt sie mir noch im hinuntergehen nach oben. Dann macht sie vieles richtig, ich würde es ihr gar nicht so übel nehmen, wenn wir nicht miteinander schlafen. Aber sie hat sich gemerkt, dass ich sie vorhin nicht kommen ließ und bricht ebenfalls ab. „Das hast du jetzt davon“ grinst sie. Wir machen weiter rum und ich höre ihren Satz noch ein paar Mal. Sie mag, wenn man immer wieder etwas neues versucht, findet es schön, wenn der Mann um sie kämpft. Es herauszuzögern macht ihr Spaß. Nach ihr kann es wohl noch eine Weile so weitergehen. Schließlich kommt es wieder.

„Hey, wir schlafen heute nicht miteinander, so einfach bekommst du mich nicht“ Sie dreht sich etwas weg, grinst mich über ihre Schulter herausfordernd an. Da die bisherige Taktik nicht funktionierte, wechsele ich. „Gut“ sage ich und drehe mich von der Seite auf den Rücken. Sie ist erstaunt. Sie rückt etwas näher heran, drückt ihre Kehrseite gegen meine Seite, küsst mich über ihre Schulter hinweg. Ich lege meine Hand auf ihre Seite, streichele etwas dort entlang

„Wenn du mich da berührst, dann vergesse ich mich, haucht sie“ Ich streichele noch mal ihre Seite hoch. „Oh“ stöhnt sie, „ja, wenn du da weiter machst, dann kann ich nicht mehr an mich halten“ Ich küsse mich ihre Seite runter.  Sie wirft sich fast auf mich.

Wir schlafen miteinander.

Ein paar Wochen später treffe ich mich mit ihr, sie lästert etwas über eine Bekannte, die einen neuen Freund hat „… und sie hat gleich mit ihm geschlafen. Also ich würde ja nicht in der ersten Nacht mit ihm schlafen“. „Ja, sage ich, ich erinnere mich“ und grinse sie frech an.  Sie schlägt mich spielerisch-empört auf den Arm. „Das war ja auch etwas ganz anderes“

Robin Thicke, „Blurred Lines“ und die Vergewaltigungskultur

Das Lied „Blurred Lines“ von Robin Thicke ist ein sehr beliebter Sommerhit geworden, dass allseits gut aufgenommen wurde – bis auf im Feminismus. Denn dort sieht man in dem Lied eine zu deutliche Nähe zur Vergwaltigung.

Grund also sich mit dem Lied etwas näher zu beschäftigen:

If you can’t hear what I’m trying to say

If you can’t read from the same page

Maybe I’m going deaf

Maybe I’m going blind

Maybe I’m out of my mind

Der Sänger meint, dass das Folgende relativ offensichtlich ist und es eigentlich jeder merken sollte. Lediglich, wenn er verrückt wäre oder sich nicht mehr auf seine Sinne verlassen könnte, könnte es falsch sein: Er sagt es ihr daher noch einmal in aller Deutlichkeit. Dabei geht es eben darum, dass er sie will und sie ihn auch. Sie das aber nicht richtig zugeben möchte.

Ok, now he was close

Tried to domesticate you

But you’re an animal

Baby, it’s in your nature

Just let me liberate you

You don’t need no papers

That man is not your maker

And that’s why I’m gon‘ take a

Hier wird also geschildert, dass ein anderer sie zähmen wollte, vielleicht ihr Freund, ihr Mann oder wer auch immer. Ich vermute mal, dass sie also in irgendeiner Form liiert. Er formt das in eine Zähmung um, die nicht ihrem wahren Naturell entspricht und sich als ihren Befreier. Aus dem unanständigen Bruch einer Beziehung wird damit eine befreiende Handlung gemacht, die sie, weil sie in ihrer Natur liegt, unterstützen sollte. Er hält sie zahm von allem Spass weg, aber der Sänger kann das ändern. Es wird dann dargestellt, dass sie dem anderen nicht verpflichtet ist und man sie deswegen „nehmen“ wird, also eine Doppeldeutigkeit in bezug auf wegnehmen und sexuell nehmen.  Gerade das letzte ist klassisch Alphamann – ich werde dich nehmen. Eine Feststellung. Er will ihr Liebhaber sein – nicht ihr Besitzer. Bei ihm kann sie frei und wild sein. Bei ihrem bisherigen Freund nur langweilig. Er betont ihre Selbständigkeit und Unabhängigkeit von ihrem Mann (eigentlich ja eine klassisch feministische Forderung)

Good girl

I know you want it

I know you want it

I know you want it

You’re a good girl

Es ist letztendlich ein Appell an ihre triebhafte Seite, die mit der logischen Seite im Konflikt liegt. Er löst diesen Konflikt für sie, indem sie sowohl ihren Trieben nachgehen kann als auch ein gutes Mädchen sein kann, weil sie sich ja eigentlich befreit. Gleichzeitig ist das „gute Mädchen“ auch der Hinderungsgrund, der sie zurückhält

Can’t let it get past me

You’re far from plastic

Talk about getting blasted

I hate these blurred lines

Er kann sie nicht gehen lassen, weil er sie will, er wird dranbleiben, eben auch, weil sie eine „natürliche Schönheit“ ist, also keine künstlichen Brüste oder sonstigen „Plastikverbesserungen“. Gleichzeitig vielleicht auch die Aussage, dass sie kein Objekt ist, keine Barbie, die er einfach nur so ist. Er will mehr von ihr. Dann schlägt er wohl vor, sich zu berauschen, ich vermute, damit man die Triebe besser ausleben kann und endlich wegkommen kann, von den „verschwommenen Linien“, also endlich dazu stehen kann, dass sie sich beide wollen.

I know you want it

I know you want it

I know you want it

But you’re a good girl

Sie will ihn, aber sie kann es noch nicht zugeben. Weil sie eben innerhalb der anderen Beziehung treu ist, so etwas nicht macht, ein gutes Mädchen ist. Aber gleichzeitig deutliche Botschaften sendet:

The way you grab me

Must wanna get nasty

Go ahead, get at me

Hier macht er deutlich, dass sie ihn anmacht und er das gut findet. Sie fasst ihn an, er ist sich sicher, dass man das nur so interpretieren kann, dass sie Sex will. Es sind eben die Frauen, die einerseits Sex wollen, aber andererseits ihr Image als gutes Mädchen nicht verlieren wollen. Die „Wild“ sein wollen, aber auch „gut“.

What do they make dreams for

When you got them jeans on

What do we need steam for

You the hottest bitch in this place

Er schiebt ein paar Komplimente nach, sie sieht heiß aus in Jeans, sie ist die heißeste Frau vor Ort. Das macht auch noch einmal deutlich, dass es ein Lied ist, dass auf eine weibliche Hörerschaft ausgerichtet ist. Es beschreibt eine ideale Frau, die heißeste des ganzen Ladens, von der der Alphamann hin und weg ist und besingt eine Entschuldigung sich mal so richtig gehen zu lassen, sich von einem anderen, den man wirklich will und der einen auch will, begehren zu lassen und mit ihm Sex zu haben und das dann als Befreiung zu sehen.

I feel so lucky, you wanna hug me

What rhymes with hug me?

Natürlich wird der Alphamann dann auch schnell sexuell, es ist ja die wilde auf sie gerichtete Begierde, die auf viele Frauen sehr ansprechend wirkt. Die Lösung ist unschwer zu erraten „Fuck me“ und ist die Aufforderung, doch endlich das zu sagen, was sie eigentlich will.

Es folgt der Rap-Zwischenpart:

Hustle Gang Homie

One thing I ask of you

Lemme be the one you back that ass up to

From Malibu to Paris boo

Had a bitch, but she ain’t bad as you

So, hit me up when you pass through

I’ll give you something big enough to tear your ass in two

Swag on ‚em even when you dress casual

I mean, it’s almost unbearable

In a hundred years not dare would I

Pull a Pharcyde, let you pass me by

Nothin‘ like your last guy, he too square for you

He don’t smack that ass and pull your hair like that

So I’m just watching and waitin‘

For you to salute the true big pimpin‘

Not many women can refuse this pimping

I’m a nice guy, but don’t get confused, this pimpin‘

Rap-Zwischenteile sind meist mit „ich bin heiß und du auch, lass uns dreckige Sachen machen“ recht gut zusammenzufassen. Hier wird noch einmal ihr gegenwärtiger Partner gedisst und harter Sex angekündigt. Auch das wird vielen Feministinnen nicht gefallen – ein Schwanz so groß, dass er ihren Arsch zerreißt, Schläge auf den hintern und Haare ziehen, das alles auch noch „Zuhälter-Style“ wird da vielleicht einigen etwas weit gehen, zumindest wenn in dem Lied nicht vorher ausdrücklich Zustimmung angesprochen wird. Was aber nichts daran ändert, dass viele Frauen für harten Sex sehr gut zu haben sind und die Ankündigung von Schlägen auf den Arsch und Haare ziehen durchaus mit der Vorstellung von guten Sex verbinden können. Hier werden die üblichen Attraction Switches bedient – er hatte viele Frauen, er kann sie überall auf der Welt mithinnehmen, er ist der Wahnsinn im Bed und besser als die anderen Männer. Rap eben

Shake your rump

Get down, get up-a

Do it like it hurt, like it hurt

What you don’t like work

Hey!

Hier wird ihr gesagt, dass sie sich sexuell Bewegen soll, „do it like it hurt“ würde ich so interepretieren, dass es auf ein Stöhnen und ein schweres Atmen hinausläuft. Es wird also weiter ein sexuelles Bild gemalt

Baby, can you breathe

I got this from Jamaica

It always works for me

Dakota to Decatur

Er raucht mir ihr einen guten Joint, der Stoff kommt direkt aus Jamaica. Es wird also der oben genannte Plan verfolgt, zusammen High zu werden um dann die Hindernisse, die dem Sex entgegenstehen besser abbauen zu können

No more pretending

Cause now you’re winning

Here’s our beginning

I always wanted a

[Hook: Robin Thicke]

Sie sind beide High, sie können aufhören zu lügen. Sie will ihn und er will sie und sie soll das auch als Gewinn für sich sehen.

Also kurz zusammengefasst:

Sie ist ein heißes Mädchen, auf das er steht und von dem er meint, dass sie auch auf ihn steht. Er sagt ihr, dass sie nicht mehr so um den heißen Brei herumreden soll, so wie sie ihn anmachen, anfassen und antanzen wolle sei es offensichtlich, sie sei ihrem bisherigen Partner zu nichts verpflichtet. Sie sollten einen Joint zusammen rauchen und Sex haben, was dann wohl so auch umgesetzt wird.

Ich finde es schon erstaunlich, dass dieses Lied so massiv aus dem Feminismus angegriffen wird. Es wird wohl auch mit dem Video zusammenhängen, indem die Frauen quasi nackt sind, die Männer aber angezogen und die Frauen eher als Objekte herumlaufen. Dazu noch die Unterstellung „i know you want it“, die in dem Zusammenhang dann wohl feministisch nicht mehr anders interpretiert werden kann als „ich weiss es, also ist es richtig, also kann ich dich auch belästigen und vergewaltigen“. Dabei liegt ein Vorhalten ihrer widersprüchlichen Aktionen – sie will, aber sie will nicht, eigentlich sehr nahe.

Eine feministische Wertung zu dem Lied:

As a woman sympathetic to all victims of sexual abuse, I felt a tremendous amount of pain watching the „Blurred Lines“ music video. Although the models are hot and the goat is cute, the undeniable popularity of this negative message has shot up some serious red flags.

Sexual abuse often leaves the victim feeling powerless. The “I know you want it” lyrics seem to perpetuate these victim-blaming reactions that leave many of us feeling powerless long after the abusive incident.

Unfortunately, there’s a “douchebag” percentage of the population that listens to music like this and takes it at face value. Certain members of our society may listen to this song and watch this video and think, “Hey, I deserve to have the hottest girl in the bar. She’s here for my amusement.” One in six American women have experienced a rape or attempted rape. The vast majority of rape is committed by someone the victim already knew. This assumption that women’s purpose is to serve a man’s fantasies, reinforced by violent male dominance, has been termed “rape culture.“

Was für eine Panikmache: Victimblaming weil man einer Frau, die einen Anfasst und verführerisch mit einem tanzt vorhält, dass sie einen will. Aus dem blößen Vorhalt „ich weiß, dass du es willst“ wird  „ich werde dich deswegen nehmen“ obwohl er recht deutlich singt, dass er eigentlich von ihr hören will, dass sie ihn will.

Hier noch eine interessante Passage zu der Diskussion:

To be fair, there are drugs and alcohol in this song.Which brings up the other contention of the phrase “blurred lines”; some think that concept paints a scenario of Robin Thicke snatching up some boozed-out model, taking her back to his place, and having his way with her. Also, they’re smoking pot together: “Baby, can you breathe / I got this in Jamaica.” As we know, drugs are present in many a sexual assault. But to me, the drugs and alcohol are a conduit for cheating, not assault. “Blurred lines” clearly refers to a horny guy and girl who want to go at it, but the “good girl” is “domesticated” by some lad we can only assume is her boyfriend. The moral lines of them pursuing each other are fuzzy, or shall we say … blurred.

Essentially, the debate over this song comes down to context. Yes, if some creep came up to me out of the shadows of a street corner and said, “I know you want it,” to me, I would be a sketched out. But these are lyrics in an upbeat pop song that’s meant to be played in clubs while people are boozed up and flirting — not in a didactic manifesto of how to coerce a woman to have sex with you or a long-form essay in The New Yorker.

Because I know this will come up in the comments: yes, the music video does open up a whole other can of worms (which we’ve already covered). So please just listen, dance a little, and just enjoy this irresistibly catchy summer anthem. I know you want to.

Eben. Es ist ein Lied über einen Flirt, über eine Frau, die sexuelle Signale sendet, aber die etwas zurückhält. Das nur unter dem Aspekt Vergewaltigung zu sehen, zeigt eher wie selektiv die Wahrnehmung in diesen Teilen des Feminismus geworden ist. Dort kann man sich anscheinend noch nicht einmal mehr vorstellen, dass eine Frau doppeldeutige Zeichen sendet und ein Mann sie wahrnimmt und sie darauf anspricht.

Was ein trauriges Bild ist. Es geht so viel zwischenmenschliches verloren, wenn man die Sexualität nur in Schwarz und Weiß, ausdrückliche Zustimmung oder Vergewaltigung sieht.

„ich möchte nicht gefragt werden, ich möchte, dass jemand einfach macht“

Miria gibt in einem Artikel zum Zustimmungsprinzip aus meiner Sicht die ganz typische Einstellung  von Frauen zu diesem Thema wieder:

 Ich möchte nicht gefragt werden, ich möchte, dass jemand einfach macht. Und jeder Mann, der nur ein bisschen die Stimmung einschätzen kann, wird mich wohl nicht einfach küssen, wenn ich total abgeneigt bin. Und wenn doch, kann ich ihm das dann auch immer noch klar machen. Wäre jetzt auch kein Weltuntergang.

Genau das denken aus meiner Sicht die meisten Frauen zu dem Thema. Der handelnde Mann ist begehrt, der zuviel fragende versaut eher die Stimmung. Weil sexuelles eine Gefühlssache ist und man dort keine bewußten logischen Entscheidungen treffen will, sondern sich einer Sache hingegen möchte. Und weil ein Fehler in dem Bereich für die meisten Frauen auch nichts ist, was sie aus der Bahn wirft, es mag vielleicht unangenehm sein, aber man ärgert sich dann eben, aber die Welt geht nicht unter. Das Zustimmungskonzept mag dann das richtige sein für Menschen, die eben besondere Vorsicht walten lassen wollen, vielleicht weil für sie selbst ein Fehlgriff besonders bedeutsam ist. Das muss jedoch keineswegs so sein und die meisten Frauen haben eben auch die Erfahrung gemacht, dass man etwas sagen kann und Männer es dann lassen.

Der Weg zum Sex: Klassischer Ansatz oder Zustimmungskonzept?

Holly von Pervocracy stellt drei Geschichten vor: Die klassiche Anbahnung, die überkorrekte Anbahnung nach dem Zustimmungskonzept und die „sexy Version“ davon:

Version 1:

Active partner (generally male) and receptive partner (generally female) are alone together. They’re chatting, drinking, or watching a movie. Active partner detects (or wishful-thinks) the whiff of romance/lust in the air. Active partner gradually increases his physical closeness to receptive partner and makes some sexual innuendos. Eventually A goes ahead and kisses R. If she doesn’t object, A leads R to a bed or sofa and lies her down. A kisses R more and gropes her. If she doesn’t object, A then puts on a condom and R is expected to spread her legs and stuff. Intercourse happens.

Dieses Modell, wenn auch bei weitem nicht perfekt, hat in der Praxis viel für sich, weil es nicht viel Absprache benötigt und beide üblicherweise in der Lage sind, dass, was sie wollen, indirekt zu sagen und so Gesicht zu wahren. Meiner Meinung nach ist der Übergang vor dem ersten Kuss etwas grob dargestellt. Der „Überfallkuss“ kommt ja eigentlich recht selten vor. Meist wird man eher erst anderweitigen Körperkontakt herstellen, vielleicht einfach näher aneinanderrücken bis man sich berührt, man stellt soviel Körperlichkeit her, dass man davon ausgehen kann, dass der andere zumindest ein gewisses Interesse hat und dann deutet man den Kuss an und schaut wie sie reagiert. Natürlich muss der andere nicht passiv sein, wenn er dann gleich zu wilderen Aktionen übergeht, dann wird das beiderseits recht sein. Es wird glaube ich unterschätzt, wie gut Menschen auch indirekte Kommunikation und Körpersprache an einander beurteilen können. Und es wird auch unterschätzt, dass der andere mitunter passiver sein will und sich nicht unbedingt festlegen will, wie weit er geht ohne damit zu erklären, dass er damit auch den Versuch ablehnt und nicht auch den Prozess selbst als Abstimmung ansieht ohne das eine Handlung, die dauerhaft geduldet wird, damit gleich eine beeinträchtigende Grenzverletzung sein muss

Es folgt Version zwei:

Active partner and receptive partner are alone together. They’re chatting, drinking, or watching a movie. Active partner detects (or wishful-thinks) the whiff of romance/lust in the air. A breaks into the conversation and asks R, „may I kiss you?“ If she says yes, they kiss, although he is careful not to place his hands anywhere not specifically pre-approved. A breaks off the kiss, ceases all physical contact, stares politely into the middle distance, and asks R, „may I touch your left breast? may I touch your right breast also?“ If she says yes, he touches her breasts. After some silent, tentative, arms-length touching he breaks off again and composes himself before asking, „would you like to have sex?“ If R responds positively, he clarifies: „with me?“

Das ist in der Tat eine Horroversion vollkommen übertriebenen Absicherung. In der Übertreibung wird auch recht gut deutlich, warum eine solche Absicherung letztendlich jede Spontanität vertreibt und auch, dass man eigentlich nur auf diesem Weg das Konzept voll umsetzen kann.

Dann die von Holly bevorzugte Version:

Partners A and B are alone together. A detects (or wishful-thinks) the whiff of romance/lust in the air. A says to B, „You are so goddamn cute, you know that? I’d really like to make out with you.“ B answers by leaning in and passionately kissing him.

B puts a finger on A’s top button and asks „may I?“ with a wicked grin and a raised eyebrow. He nods and she opens his shirt, touching and kissing down his chest. „Shall we take this to the bedroom?“ she asks, looking up at him, her lips brushing his skin just above the line of his jeans. A responds by taking her hand and leading her there. B sits on the bed and starts undoing her clothes. She pulls A into the bed with her.

„Do you want to have sex?“ A asks.

„Oh hell yes,“ B says, and starts kissing A again. She brings her hand down to the level of his zipper but hesitates, making eye contact before going further.

„Hang on,“ A says, „just so you know, I really don’t like having my balls touched.“

„Okay,“ B says, „but can I play with your cock?“

„Please,“ A replies, and she slips her hand into his pants, his answer turning to a groan as she wraps her hand around his cock and begins to stroke.

Das Problem ist eben, dass man bei jemanden, der so enthusiastisch zustimmt eh alles einfacher ist. Aber mit jemanden, meist eine Frau, die das nicht macht wird es schon deutlich schwieriger. Es scheint mir das richtige zu sein, für Leute, die gerne beim Sex reden und die das anmacht. Aber das ist eben nicht bei allen der Fall und die meisten Frauen würden denke ich die dauernde Rumfragerei eher nervig finden und einem mitteilen, dass man doch wohl merkt, was sie mag, dass sie einem schon sagen, wenn sie etwas nicht mögen etc. Es wird meist eher nicht der Fall sein, dass sie  auf die Aussage, dass man gerne mit ihr rummachen will, einen küsst. Zudem ist das Risiko eben auch deutlich höher, dass man abgelehnt wird oder sie eine solche Aussage zu deutlich findet. Die andere Version hat eben den Vorteil, dass man über kleinere Zeichen vorfühlen kann. Und den Vorteil, dass man nicht pausenlos überlegen muss, wie man Zustimmung gerade wieder sexy ausdrückt bzw. anfragt. Und den großen Wert dabei, dass man vorher bereits sagen soll, was man mag sehe ich auch nicht. Auch hier würde ich zustimmen, dass die meisten Menschen recht gut erkennen, was man mag und was nicht und es weit weniger technisch wirkt, wenn man es so deutlich anspricht.

Was sagt ihr zu den Schilderungen?