Nochmal: Weibliche Privilegien

Ich finde das gesamte Konzept der Privilegientheorie falsch, weil es zu einseitig ist und rein auf Gruppen bezogene abstrakte Vorteile zuweist, ohne deren Kosten und Nachteile zu würdigen und in eine Gesamtbetrachtung einzustellen.

Ich verweise dazu auf ein paar Artikel hier im Blog

Ich hatte zudem hier schon einmal eine Auflistung verschiedener männlicher und weiblicher Privilegien, die insoweit in die Debatte eingebracht worden sind. Solche gegenseitigen Listen finde ich nur dafür sinnvoll, um Vertretern der Privilegientheorie etwas entgegen zu halten.

Gerade habe ich noch einmal eine Auflistung „weiblicher Privilegien“ gefunden, die ich hier mal wiedergebe:

1. Female privilege is being able to walk down the street at night without people crossing the street because they’re automatically afraid of you.

2. Female privilege is being able to approach someone and ask them out without being labeled “creepy.”

3. Female privilege is being able to get drunk and have sex without being considered a rapist. Female privilege is being able to engage in the same action as another person but be considered the innocent party by default.

4. Female privilege is being able to turn on the TV and see yourself represented in a positive way. Female privilege is shows like King of Queens and Everybody Loves Raymond where women are portrayed as attractive, competent people while men are shown as ugly, lazy slobs.

5. Female privilege is the idea that women and children should be the first rescued from any sort of emergency situation. Female privilege is saving yourself before you save others and not being viewed as a monster.

6. Female privilege is being able to decide not to have a child.

7. Female privilege is not having to support a child financially for 18 years when you didn’t want to have it in the first place.

8. Female privilege is never being told to “take it like a man” or “man up.”

9. Female privilege is knowing that people would take it as a gravely serious issue if someone raped you. Female privilege is being able to laugh at a “prison rape” joke.

10. Female privilege is being able to divorce your spouse when your marriage is no longer working because you know you will most likely be granted custody of your children.

11. Female privilege is being able to call the police in a domestic dispute knowing they will take your side. Female privilege is not having your gender work against where police are involved.

12. Female privilege is being able to be caring or empathetic without people being surprised.

13. Female privilege is not having to take your career seriously because you can depend on marrying someone who makes more money than you do. Female privilege is being able to be a “stay at home mom” and not seem like a loser.

14. Female privilege is being able to cry your way out of a speeding ticket.

15. Female privilege is being favored by teachers in elementary, middle and high school. Female privilege is graduating high school more often, being accepted to more colleges, and generally being encouraged and supported along the way.

16. Female privilege being able to have an opinion without someone tell you you’re just “a butthurt fedora-wearing neckbeard who can’t get any.”

17. Female privilege is being able to talk about sexism without appearing self-serving.

18. Female privilege is arrogantly believing that sexism only applies to women.

Alles Punkte, die sicherlich erst einmal als weibliche Privilegien gehandelt werden können. Das lustige ist dann immer, dass bei solchen Auflistungen sofort diverse Gründe diskutiert werden, warum es eigentlich keine Privilegien sind. Das gleiche wird aber, wenn männliche Privilegien aufgelistet werden, für eine Frechheit und das Leugnen von Privilegien gehalten.

Dennoch hier die Erwiderung darauf:

1. Female disadvantage is walking down the street at night, having to worry about being attacked or raped. Female disadvantage is having to carry mace everywhere you go, even though the chances of it actually protecting you are slim.

2. Female disadvantage is being approached by men who think they have a right to your body. And when you turns said man down, you are called a bitch, or a prude, or stuck up, or whore — or even all of those and more. Female disadvantage is being told you should be thankful a man even looked your way.

3. Female disadvantage is being taken advantage of when you’re drunk and being told it’s your own fault for drinking and putting yourself in that situation.

4. Female disadvantage is turning on the TV and seeing beautiful women portrayed as air-headed, vain, stupid, and sexually promiscuous while women that are in position of power are seen as pushy, bossy, less desirable, and often less attractive.

5. Female disadvantage is the fact that chivalry and morality are dying to the point where men argue about having to put those less able to protect themselves first.

6. Female disadvantage is being told a woman shouldn’t be allowed to get an abortion, that she’s not a true member of the church if she’s taking birth control, and having old men who cannot and have never had to worry about getting pregnant fight over her reproductive rights. Female disadvantage is a man refusing to support his own child, leaving her to raise it on her own.

7. Female disadvantage is being blamed for a mistake made by two people.

8. Female disadvantage is being told she’s less than a man. Female disadvantage is being seen as weaker than a man intellectually and that she’ll never be half as capable as a man.

9. Female disadvantage is BEING THE ONE WHO IS RAPED. Statistically, women are raped more so than men are (though this is not to discredit the men who are also victims.) Female disadvantage is being told rape is your fault because of how you dressed or acted.

10. Female disadvantage is society telling her it’s her duty to get married and have children while men are encouraged to “play the field” because being a bachelor is glorified and embraced.

11. Female disadvantage is being abused by a husband and not having the physical strength to stop him unless she can work up the strength to contact the police. And still, in today’s society, there is a chance the police will not take her seriously because “she’s being an overdramatic woman trying to get revenge on her husband.”

12. Female disadvantage is being seen in a negative light if you do not portray stereotypical female traits such as empathy.

13. Female disadvantage is being payed a lower salary in the same position a man holds. Female disadvantage is being judged if you’re a stay at home mom because you’re not living up to the rights won by feminists past but being judged if you do not stay at home to raise your children.

14. Female disadvantage not having her opinion taken seriously when there is a real issue.

15. Female disadvantage is being successful and being told it’s only because you’re a woman, not because you’re hardworking.

16. Female disadvantage is having your body dissected by the media and society, and having immense pressure to live up to an arbitrary and unattainable ideal image of beauty.

17. Female disadvantage is having to hide the fact that you’re a feminist because it’s seen as a dirty word. Female disadvantage is being told you’re just a harpy nit-picking feminist who is being over-sensitive.

18. Female disadvantage is being tossed aside as irrational and arrogant. Female disadvantage is being told “You have it good enough, why keep fighting?”

Ich finde hier wird auch deutlich, dass solche Diskussionen immer in einer Opferolympiade („Ich bin aber mehr diskriminiert als du“) oder den Hinweis, dass der andere es jedenfalls besser habe, weil es bei der eigenen Gruppe noch schrecklicher ist („du beschreibst leicht welkes Gras, bei uns ist aber gar kein Gras mehr, also ist dein Gras grüner und damit grün, also unbeeinträchtigt“).

Es macht insofern auch noch einmal deutlich, warum die Privilegientheorie vollkommen unzureichend ist, um komplexe gesellschaftliche Vorgänge mit Vor- und Nachteilen für verschiedene Mitglieder verschiedener Gruppen einfach auf einen Vorteil für die Gesamtgruppe herunterzubrechen.

„Privilegien einzuschränken ist nicht dasselbe wie Diskriminierung“

In der Reihe „Gegenargumente zu klassischen Feministischen Positionen“ heute ein ebenfalls sehr häufig kommendes Argument:

Hier noch einmal der Part auf den es ankommt:

Privilegien einzuschränken ist NICHT dasselbe wie Diskriminierung.

Die etwas länger dargestellte Position im Feminismus ist etwa so:

Männern werden in unser Gesellschaft bestimmte Privilegien gewährt, die das Leben für sie einfacher machen. Sie werden zB besser bezahlt und eher befördert. Diese Privilegierung ist sozial konstruiert und beruht auf ungerechtfertigten Eigenschaftszuweisungen. Die Männer haben dadurch einen Startvorteil bzw. einen andauernden Vorteil, der sie eher nach oben bringt als Frauen. Wenn man nun diese Privilegien wegnimmt, also beispielsweise eine Quote einführt, nach der auch ein bestimmter Anteil an Frauen im Aufsichtsrat sein muss, dann ist das nicht eine Diskriminierung von Männern, ihnen wird nur der Vorteil genommen, den sie bisher gegenüber Frauen hatten. Damit ist es kein Mittel der Diskriminierung, sondern eben ein solches der Gleichberechtigung.

Das Argument erfordert zunächst erst einmal eine Menge Annahmen, die recht unhinterfragt vorausgesetzt werden:

  • Männer müssen per se Privilegien haben
  • diese müssen unverdient zugewiesen werden
  • Frauen müssen unverdient benachteiligt werden
  • dies alles muss einen Ausgleich erfordern
  • dieser Ausgleich muss in einer Form umgesetzt werden, der dann lediglich das Privileg ausgleicht.

An all diesen Punkten kann man erhebliche Kritik üben.

Zu der Privilegientheorie hatte ich bereits einiges geschrieben:

Die Privilegientheorie an sich ist bereits so fehlerhaft, dass ihre Verwendung wenig Sinn macht. Sie stellt zudem vollkommen unreflektiert auf zahlenmässige Unterschiede ab, ohne dies näher zu hinterfragen. Häufig sind die Unterschiede eben nicht schlicht Folge des anderen Geschlechts, sondern auch Folge anderer Prioritätsetzungen im Leben, anderer Fähigkeitshäufungen, anderem Interesse an Status, Geld und Macht.

Wenn immer noch Männer den größten Teil der Überstunden machen, dann verwundert es auch nicht, wenn sie dafür besser bezahlt oder eher befördert werden.

Hinzu kommt, dass es eine reine Gruppenbetrachtung ist, die also keine Betrachtung des Einzelfalls zulässt. Selbst wenn es eine Privilegierung der Gruppe Mann geben würde, dann muss diese sich bei dem jeweiligen Mann nicht auswirken, der dann aber dennoch von Diskriminierung betroffen ist.

Damit brechen dies Grundlagen dieser Argumentation aus meiner Sicht ziemlich schnell weg.

Es ist insofern aus meiner Sicht eher eine Immunisierungsstrategie, die vor Kritik an „Privilegierungen“ (im Sinne von Bevorzugungen) von Frauen schützen soll. Es reiht sich damit in Strategien mit ähnlichem Ziel wie etwa „wohlwollender Sexismus“ ein.

 

 

„Sei kein Mädchen“

Me schreibt interessantes zu Aussagen wie „Sei kein Mädchen“ als Aufforderung an einen Jungen:

Jungs machen oft die Erfahrung, dass dieses Fehlen von Opferbereitschaft bei Mädchen deutlich häufiger anzutreffen ist als bei Jungs.
“Sei kein Mädchen” heißt also “Zeig mir, dass ich auf dich zählen kann, auch wenn’s weh tut.”

Das hängt unmittelbar mit Farrells Disposable Male zusammen.

Damit ist aber auch klar, wie man den Satz zum Verschwinden bringen kann:
Entweder Frauen beißen die Zähne zusammen, geben ihr Schutzprivileg auf und zeigen flächendeckend die gleiche Opfer- und Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit wie Männer (auch und gerade in solchen Fällen)
Oder wir sorgen dafür, dass auch Männer diese Art von “Heldentum” nicht mehr anstreben. Dazu wäre es nötig, dass Frauen kompetente, starke, einsatzwillige Männer nicht mehr sexuell attraktiver finden als stille, schüchterne, schmale Jungs. Es würde auch bedeuten, dass unsere Gesellschaft ohne Polizei und ohne Feuerwehr auskommen müsste.

Damit wäre die Floskel, die gerne im Feminismus als etwas angesehen wird, was die Minderwertigkeit von Mädchen deutlich macht, eher ein Hinweis darauf, dass man nicht die gleichen Privilegien wie ein Mädchen genießt und einem daher dieses Verhalten nicht erlaubt ist. Es wäre also weniger eine Minderwertigkeit des Mädchens als ein „du darfst nicht, was sie dürfen, leiste etwas, leide zur Not, Streng dich halt an, opfere dich auf“.

Aus meiner Sicht durchaus verständlich, denn Jungs sind eben zumindest evolutionär eher darauf ausgerichtet auf einen harten Wettkampf untereinander zu trainieren und Spielvorlieben, bei denen Jungs auch heute noch eher zu „rough and tumble play“ neigen, geben das heute noch wieder.

In Disposable Male könnte man das insofern einordnen, weil Jungs eben auch früh erkennen, dass man solche Spielereien von Mädchen nicht erwarten kann bzw. diese im Schnitt anders spielen. Insofern ist es auch ein Merkmal der Gruppenidentität, welches eine Ausformung natürlicher Grundlagen sein kann: Männer und Frauen sind in diesem Bereich eben im Schnitt anders, so dass es nicht verwundert, dass dieses Unterschied auch wahrgenommen wird.

Ich hatte dazu in einem anderen Artikel geschrieben:

Man kann aus einer anderen Betrachtung heraus aber auch einfach darauf abstellen, dass die Frauenrolle mehr Freiheiten lässt als die Männerrolle und daher Abweichungen von dieser weniger toleriert werden. Danach wird nicht generell weibliches Verhalten abgewertet, sondern weibliches Verhalten von Männern diesen nicht zugestanden. Man könnte sagen, dass sie nicht “privilegiert” genug sind, um ein solches Verhalten zeigen zu dürfen.

Dafür spricht meiner Meinung nach, dass ein Großteil des Verhaltens, dass als zu weiblich beim Mann kritisiert wird, bei Mädchen erwartet wird. Dies wäre mit einer reinen Abwertung dieses Verhaltens nicht zu erklären.