Sex, Fantasien und reagierendes und spontanes Begehren

Ein interessanter Artikel zum Sexleben der Geschlechter:

Die 5 häufigsten Sexfantasien (nach A Billion Wicked Thougts):

the top five female fantasies involve

  • having sex with a stranger,
  • being worshipped in bed,
  • being ravaged in bed,
  • being watched by others and
  • enjoying a threesome.

In other words, women tend to fantasize about being the object of desire.

Das ist schon einmal ein interessanter Einstieg. Frauen wollen vielleicht gern das Opfer der Begierde sein.

Eine weitere dort zitierte Studie untersucht, was Frauen anmacht:

For their study, published in the Journal of Sexual Medicine, Katherine Goldey and Sari van Anders randomly assigned 128 women and 98 men to one of four groups, or „arousal conditions.“

One group completed an imagined social situation exercise in which they imagined a positive sexual encounter and then answered open-ended questions about it. The others engaged in typical unstructured fantasy (imagining sexual situations but not writing about them), while others read an erotic story of the researchers‘ choice or took part in a neutral exercise (writing about the room they were in).

Then they rated their perceived genital arousal (how they felt physically), as well as their „state“ desire (whether they wanted to have sex).

The results: The first three groups all reported experiencing increased genital and psychological arousal, as well as higher „state“ desire, compared with the neutral group. The group who engaged in unstructured fantasy had the greatest arousal.

Das zeigt meiner meiner Meinung nach, dass Lust und zuviel Logik sich nicht unbedingt vertragen. Wer zuviel zu den Details befragt wird, der kommt aus der Stimmung, kann sich weniger der Fantasie hingeben, verliert sich weniger in ihr. Vielleicht auch ein Grund, warum das sehr logisch abstrakte Konsensmodell von nur sehr wenigen Leuten praktiziert wird.

Und zu der Frage, ob Lust bereits vorhanden ist oder durch sexuelle Tätigkeit entsteht:

That’s great news for all of us, but particularly for women, who often tend to experience sexual desire in response to the sex they’re already having. In other words, you may not feel quite so „into“ sex in the beginning, but your desire and arousal grow as the interlude progresses.

Indeed, female sexual response is typically characterized by „responsive desire,“ while male sexual response is more likely characterized by „spontaneous desire,“ says sex educator Emily Nagoski, author of the „Good in Bed Guide to Female Orgasms.“

„‚Responsive desire‘ is when motivation to have sex begins after sexual behavior has started: You’re doing something else when your partner comes over and starts kissing you, and you think, ‚Oh yeah! That’s a good idea,'“ she explains.

„‚Spontaneous“ desire, more typical of male sexuality, works more like this: You’re walking down the street and for no immediately obvious reason you think, „Hm. I’d like to have sex!“

Das würde zumindest erklären, warum Männer Sex eher initiieren müssen und es seltener zu Sex kommt, wenn sie einfach nur auf die Lut der Frau warten (natürlich wie immer nur im Schnitt, es kann bei einzelnen Männer oder Frauen auch anders sein). Vielleicht auch der Grund, warum viele Männer gute Erfahrungen damit gemacht haben „es einfach mal zu versuchen“,  was dann allerdings von den Frauen, bei denen es nicht klappt zurecht als Belästigung wahrgenommen werden kann.

Wenn es denn richtig ist, dass die Geschlechter sich in dieser Hinsicht unterscheiden, dann könnte dies darauf zurückzuführen sein, dass Testosteron den Sexualtrieb erhöht und davon die meisten Männer eben mehr im „Grundumsatz“ haben als die Frauen. Sexuelle Anregungen hingegen bewirken dann wieder eine Aktivierung des Sexualtriebs bei diesen, so dass dann entsprechend auf anregende Signale positiv reagiert wird.

Die Wirkung von Testosteronpräparaten

Zu der direkten Wirkung zusätzlich eingenommenen Testosterons hatte ich schon zwei Fälle zitiert:

Es sind natürlich immer Einzelgeschichten, aber ich halte sie dennoch für interessant und repräsentativ, da die Wirkung auch ansonsten in der Medizin beschrieben wird.

Hier noch Auszüge aus einer weiteren Schilderung:

It’s been really interesting to notice how things have changed over the last few weeks, since I started using a gel that delivers testosterone through the skin. I had a bit of a heads up regarding what to expect from some of the transgender men who have shared their stories with me, but there’s a big difference between their experiences and mine. After all, testosterone has been the primary sex hormone in my life and I don’t share their experience of switching from a primarily estrogen/progesterone-based system to a primarily testosterone-based system. For me, it’s been more like coming back to myself, rather than coming into myself (a phrase I’ve heard some trans* guys use when describing testosterone).

The biggest effect that I noticed almost right away was that I started feeling more energetic.I’m waking up more alert, I have more focus, I don’t get tired as easily, and I’m sleeping better. It’s as if the dial had been slowly getting turned down and now it’s back where it belongs. Life seems brighter and I feel a lot happier. I’m a lot more optimistic in the face of challenges and my “can do” attitude has returned. (Good timing, too. September has been an especially busy month.)

At the same time, I’m also a bit more irritable. Little things trigger anger more easily and it’s taking more work to contain and manage it. Most of the people in my life haven’t really noticed it, but my partner certainly has seen me get irritated or cranky more easily. That’s often the case- she saw the effects of my dysregulated blood sugar much sooner than anyone else, too. I’m also more easily distracted when I’m doing something that I’d prefer to skip. I have less patience for the tasks I need to do that I wish I didn’t have to do. And being interrupted when I’m working on something feels much more annoying than it did before.

Both my renewed energy and my increased irritability have been fascinating to observe, in as much as I can from the inside. I remember being a teenager not being able to sit still because I wanted to jump up and do stuff. I also recall how easily I’d freak out about things that seemed hugely important at the time and really were nothing to worry about. Part of what I’ve been sitting with around this is a deeper understanding of how much biology shapes how we interpret the world and how we choose to act in response.

Along those lines, I’ve also noticed that my urge to look at people I find attractive has has increased. Walking down the street or sitting on the train, I have more of an impulse to check folks out. I’m glad that I have more practice at managing my sexual energy than when I was younger.

Ich finde hier gerade die Gegenüberstellung zur Pubertät ganz interessant. Der höhere Testosteronspiegel hat auch hier bedeutende Konsequenzen und man muss lernen mit dieser Umstellung umzugehen. Auch diese Wirkung der Sexualhormone wird in einem Gleichheitsfeminismus radikal ausgeblendet, obwohl sie inzwischen gut erforscht ist.

 

Prostituierte und Freier

John Millward hat auf seinem Blog zwei interessante Artikel zur Prostitution

In dem einen geht es um die Ansichten der Prostituierten:

Hier beispielsweise über die Freier:

The women described the average client’s attitude towards sex as primarily being respectful, nervous and eager. I got the impression from the way the escorts spoke about their clients that they do respect the men who pay them for sex, but it’s mostly a professional type of respect, much like the kind any seller would have for a buyer. This sentiment shone through in the women’s answers to two questions in particular: would you consider being friends with a client? Most would, but only select clients. And would you ever consider dating a client? 77% said no, they wouldn’t. Only 4 of the 30 had dated a punter. Whether this is because escorts tend to see their clients as being undesirable in some way is anyone’s guess. It could just be that, like in the rest of life, you don’t mix business with pleasure. Clients are clients.

When I asked why they think the men choose to pay to have sex with them, their responses were mixed but did contain one theme in particular: the men don’t get the sex and intimacy they desire elsewhere, or simply prefer it without the other ‘baggage’ of a relationship.

Also die meisten scheinen respektvoll und nervös zu sein.

Und eine interessante Analyse der Motive der Freier:

Because they require an uncomplicated emotionally detached sexual service as opposed to an affair. This allows them to cognitively justify the act of adultery and therefore alleviates feelings of guilt and betrayal.”

Also der Gedanke, dass es weniger ein Fremdgehen ist, weil man ja keine Gefühlsbindung aufbaut, sondern einfach nur einen Service nutzt.

Und zu ihrer Meinung über den Job´:

When I asked the 30 escorts what the benefits of the job are, the main one (27 mentions) was money, followed by being their own boss (22) and the working hours (20). The sex ranked dead last with only 8 women including it as a positive. Of course, there’s no reason that should come as a shock to anyone. How many people, after all, could say that they do their job first and foremost because of what it is and not what it pays? A minority, I think. 4 out of the 30 women said that their dream job—the profession they’d most like to work in if they could do it with no chance of failure—was that of an escort. The others listed jobs that anyone, of either gender and any background, might choose: writer, teacher, DJ, chef, vet, midwife, wife a billionaire

Auch da scheint der Job eine gewisse Normalität aufzuweisen.

 In dem anderen Artikel  geht es um die Anzeigen der Prostituierten und die Bewertungen der Freier:

It’s impossible to miss the recurring themes of the field reports on PunterNet. The reviewers always make reference to the same things. They care about the way the girl looks, how she’s dressed, her sexual technique and how into the sex she appears to be. If an escort falls down in any of these areas, perhaps by looking different to the photos on her site or by rushing the punter out of the door, you can be sure he’ll mention it in his review of her.

Es soll eben die Illusion von echten Sex sein. Um so mehr es sich entsprechend anfühlt um so besser für den Kunden.

Und die abschließende Wertung:

Who the sucker is in the punter/escort relationship is hard to tell. Maybe both, maybe neither. The women are well paid and seem happy with their choice of job and the men enjoy their punts and tend to repeat them again and again. Those are the positives. The negatives might be that the men are indulging a basic craving that would be satisfied in a healthier, more productive way by more traditional sexual relationships, and the women are undermining the dignity of their sexual selves by opening the door to any man who has enough cash. Escorts and punters would presumably agree with the former summary, whereas the general public, who stand at a distance from the business, would be more likely to go with the latter. Prostitution is as good or bad as the results it produces; sometimes there will be smiles all round, other times it’s bound to be a bleaker situation.

Wollen Männer nur das Eine?

Die Tussis on Tour fragen im Rahmen einer Blogparade, ob Männer nur das Eine wollen, also Sex.

Evolutionär wollen Männer und Frauen beide nur Sex bzw. etwas genauer formuliert ihre Gene in möglichgst guter Kombination und mit möglichst wenig Aufwand in die nächste Generation bringen, was (wenn man moderne Medizin weglässt) nur über Sex möglich ist. Wenn man aus evolutionärer Sicht überhaupt einen Sinn des Lebens benennen kann, dann eben den Gene weiterzugeben als ultimate Cause und als proximate cause daraus folgend dann eben Sex. Das gilt für Männer und Frauen, beide müssen sich allerdings verschiedener Umsetzungsstrategien bedienen.

Weil Frauen ihre Gene nur weitergeben können, wenn sie die Kosten einer Schwangerschaft zahlen und das eine „Mindest-Prdouktionszeit pro Einheit“ von zumindest 9 Monaten erfordert, Männer hingegen ihre Gene ohne eigene Schwangerschaft weitergeben können und eine „Mindest-Prdouktionszeit pro Einheit“ von theoretisch 30 Sekunden eigene Arbeit haben können, sie also einen Großteil der Produktionsarbeit outsourcen können, haben sie in diesem Grundszenario erst einmal allen Grund jede Gelegenheit für Sex zu nutzen.

Es wird natürlich etwas komplizierter, wenn man die jeweiligen Gegenreaktionen mit einbezieht.

Dann können Frauen entweder die Kosten allein schultern und dafür zumindest die besten Gene nutzen (bei Schimpansen und Gorillas erfolgt die Auswahl durch intrasexuelle Konkurrenz, bei Bonobos durch eine Spermienkonkurrenz) oder sie können sich mit Männchen paaren, die eine Beteiligung an den Kosten anbieten. Wenn letzterer Weg gewählt wird, dann wird es kompliziert, denn plötzlich kann Sex auch für Männer teuer werden, wenn er eben in Betreuungsleistungen mündet. Was wieder auf seine Wahl der Frauen zurückfällt, denn jetzt wird es auch für ihn interessant, wieviel Sex sie mit anderen Männern hat, weil sich seine Investitution nur mit hoher Vaterschaftssicherheit lohnt. Um so höher der Preis um so attraktiver werden zudem paradoxerweise Männer, die den Preis nicht zahlen müssen und nur wegen ihrer guten Gene für Frauen interessant wären. Denn wenn Frauen für diese eher bereit sind den Preis alleine zu zahlen, dann kann ein Sohn, der dessen Gene erbt, auf Kosten anderer Frauen die Gene auch seiner Mutter weitergeben (Sexy Son Theorie). Ein Zeichen sowohl für gute Gene als auch gute Versorgereigenschaften ist eine hohe Position in der Gruppe, die gegen die intrasexuelle Konkurrenz erkämpft wurde. Demnach müßten Männer mit hohen Positionen ebenfalls begehrt sein, was zur Folge hat, dass Männer an solche Positionen gelangen wollen.

Demnach könnte man sagen, dass Männer das eine eher als Frauen um seiner selbst willen wollen.

Allerdings wollen sie nicht nur das eine. Sie wollen eine Frau, die ihnen treu ist und eine Bindung hat, sie wollen eine hohe Position und Anerkennung in der Gemeinschaft, sie wollen gut aussehen und sie wollen ihre übrigen Grundbedürfnisse befriedigt haben.

All dies dient letztendlich nur „dem Einen“, aber das ändert nichts daran, dass diese Bedürfnisse hoch stehen und einige Männer sich lieber in einen intrasexuellen Wettkampf um ihre Karriere stürzen als mit ihrer Frau zu schlafen, gerade wenn die Beziehung schon eine Weile besteht.

Aber die Frage ist letztendlich nicht essentialistisch zu beantworten. Den Mann gibt es genauso wenig wie die Frau.

Da der Regelungsmechanismus der Natur über Testosteron (und vermutlich auch eine etwas andere Anlage der Amygdala) erfolgt wäre zudem davon auszugehen, dass Männer mit einem eher niedrigen Testosteronspiegel eher Beziehungsmenschen sind und Männer mit einem höheren Testosteronspiegel eher hinter Sex hinterher sind.

Was ein Mann von einer Frau möchte wird letztendlich auch davon abhängen, wie ihr „Partnerwert“ relativ zu dem eigenen ist. Um so eher sie aus seiner Sicht ein gutes Fang wäre um so eher wird er auch an einer Bindung interessiert sein. Generell wollen Männer mit sehr wenig Optionen wahrscheinlich eher eine Frau, die sich fest an sie bindet und Männer mit sehr vielen Optionen eher keine feste Bindung oder eine Bindung mit einer sehr hochwertigen Frau.

Viele Frauen unterschätzen denke ich diese Gleichung und ihre eigene Bindungskraft. Eine Freundin einer Freundin beispielsweise ist schlank, aber man sieht, dass sie keinen Sport macht. Sie hat ein mittelhübsches Gesicht. Und sie ist Single und unglücklich. Weil sie sich beständig die coolen, sehr sportlichen, großen Männer aussucht und mit ihnen flirtet und dabei auch Erfolge: Sie flirten zurück. Und sie wundert sich dann, dass diese nicht sonderlich interessiert an einer Beziehung sind. Sie wollen mit ihr schlafen, aber sie wollen sich eben nicht festlegen oder andere Optionen ausschließen. Für einige Frauen scheint es schwer verständlich zu sein, dass beides für viele Männer separate Bewertungen sind und das die Fähigkeit, einen Mann dazu zu bringen einen anzuflirten und mit einem zu schlafen, wenig darüber aussagt, ob man ihn zu einer Beziehung bewegen kann.

Auch das gegenteilige Modell gibt es: Frauen, die viele (platonische) Freunde unterhalb ihres Marktwertes haben, mit denen sie sich super gut verstehen, werden immer wieder Männer in die Friendzone stecken müssen, die alle an einer Beziehung mit ihnen interessiert sind (was allerdings ebenfalls Sex enthält, aber in diesen Bereichen steht dann häufig auch aus Sicht die Beziehung im Vordergrund)

In einem anderen Artikel hatte ich schon einmal dazu das Folgende zitiert:

„See, what you gals don’t get is that you can’t play the game like a man, unless you like losing. A woman proud of getting laid is like an alcoholic proud of getting drunk. Where you win is in securing the commitment of a man“

Wenn sich also eine Frau darüber aufregt, dass Männer nur Sex wollen, dann sollte sie überlegen, welche Männer das genau sind und warum dies gerade in Bezug auf sie der Fall ist.

Die Chemie der Liebe

Ein interessanter Bericht im Spiegel zur Chemie der Liebe:

Fangen wir mit der allergrößten an: Was ist die Liebe?

Um sie zu beantworten, sagt Walschburger, kommt man um eine andere Frage nicht herum: Was ist der Mensch? Für ihn sind wir Doppelwesen: Auf der einen Seite Kinder der Natur, auf der anderen Kinder der Gesellschaft. Die leidenschaftliche Liebe ist ein Spagat: Sie ist eine evolutionär begründete Fortpflanzungsstrategie und gleichzeitig „eine magische Veränderung des Alltags“

Doppelnatur ist da aus meiner Sicht das falsche Wort. Es ist eher ultimate Cause und proximate Cause. Die Liebe ist eine Strategie zur Fortpflanzung und funktioniert eben darüber, dass sie bestimmte Veränderungen bewirkt, die ein Hochgefühl bewirken um die gewünschten Ziele umzusetzen.

Dann wird eine interessante Dreiteilung vorgeschlagen:

Vor weit mehr als 10.000 Jahren hat der Mensch seine innere Betriebsorganisation und sein Sozialverhalten ausgebildet. Und auch die drei wesentlichen Teilsysteme der geschlechtlichen Liebe: den Sexualtrieb, die leidenschaftliche, romantische Liebe und die vertrauensvolle Partnerbindung.

Die Abgrenzung des Sexualtriebs finde ich recht klar, die Abgrenzung der romantischen Liebe von der vertrauensvollen Partnerbindung ist da schon etwas schwieriger. Das eine ist wohl etwas verklärter als das andere.

Dann zur Chemie:

Der Trieb dient der Fortpflanzung. In der Pubertät fangen Mädchen an, verstärkt Östrogene zu produzieren, und Jungen besonders Testosteron. Der Sexualtrieb setzt ein, man wird der Eltern überdrüssig, fremde Personen werden interessant. „Die Pubertät ist die Zeit, in der man ständig verliebt ist, aber noch nicht weiß, in wen“, sagt Walschburger.

Nach der Zeit der diffusen Schwärmereien kommt die erste, alles überstrahlende Verliebtheit. Damit die Menschen eine Beziehung eingehen, muss die Natur die Entscheidung für einen Partner versüßen: Adrenalin und Noradrenalin sorgen für ein leidenschaftliches Temperament und dafür, dass wir für Reize aus der Umwelt empfänglicher werden. Dopamin verändert ähnlich wie Drogen unsere Wahrnehmung und unsere gesamte Erkenntnisleistung: Wie durch Scheuklappen wird die Aufmerksamkeit auf die positiven Eigenschaften des Geliebten gelenkt – die schlechten werden ausgeblendet. Und außerdem – zumindest eine Zeit lang – auch alle anderen potentiellen Liebespartner.

Also das Hardcore-Liebesprogramm. Der evolutionäre Nutzen ist denke ich leicht zu erkennen: Bindung zur Nachwuchserzeugung.

Dann zur weiteren Phase:

Nach dem Happy End klingt die Verliebtheit schon nach wenigen Monaten ab. Läuft die Beziehung gut, wird die leidenschaftliche Liebe von der partnerschaftlichen Bindung abgelöst. Das Paar soll schließlich zusammenbleiben – etwa vier, fünf Jahre lang, bis der Nachwuchs auf eigenen Beinen steht.

Die Bindungshormone heißen Oxytocin und Vasopressin – bekannt als Kuschelhormone, die auch Eltern-Kindbeziehungen zusammenhalten. Die Überhöhung und die hormonelle Fokussierung auf den Partner ist aber vorbei: „Der Mensch ist ein Zwitterwesen – einerseits treu, andererseits untreu“, sagt Walschburger. Wir sehnen uns nach einem vertrauten „Individuum mit Heimcharakter“, bei dem wir uns aufgehoben fühlen – aber auch nach einem immer neuen, geheimnisvollen Partner. Die Verschmelzung kann sogar zum Verhängnis werden: Sind sich die beiden Ichs zu vertraut, sind sie zu sehr zu einem Wir geworden, fehlt das Fremde, sexuell Stimulierende.

Deswegen sollte man immer schauen, dass man die Chemie am Leben erhält. Etwas Push-Pull und andere Vorgehensweisen können hier das sexuelle  bedienen und so das „Feuer“ am laufen halten.

Dann zu seiner eigenen langen Beziehung:

Die Natur kann nicht auf alle Fragen eine Antwort geben: „Ich könnte mir meine eigene Partnerschaft nicht biologisch erklären“, sagt Walschburger. Seit 40 Jahren ist er mit seiner Frau verheiratet. „Es hat ja keinen biologischen Vorteil, so lange zusammenzubleiben.“ Die Natur sei nicht darauf vorbereitet, dass die Menschen so lange lebten, geschweige denn zusammenblieben.“ Wir müssen nach sozialverträglichen neuen Wegen suchen“, sagt Walschburger.

Hier irrt er meiner Meinung nach. Es gibt biologische Vorteile für ein langes zzusammenbleiben. Einmal ist lange Liebe ein Costly Signal, dass man eine ernste Bindung eingehen will und dann ist der menschliche Nachwuchs sehr lange unselbständig und benötigt Unterstützung/Förderung.

vgl. auch:

Sex als Machtinstrument

Was mich immer wieder erstaunt ist, dass Sex als Machtmittel so selten in feministischen Debatten vorkommt. Es ist aus meiner Sicht eine recht offensichtlicher Punkt, über den gerade von vielen Frauen eine gewisse Macht in Beziehungen ausgeübt wird.

Ich hatte dazu auch schon mal was in dem Artikel „Weibliche Macht durch Sex“ geschrieben. Jetzt gab es gerade einen interessanten Artikel dazu:

Wenn Paare in langjährigen Beziehungen nur noch wenig Sex haben und dieser Zustand über Monate hinweg anhält, sollte man die körperliche Nähe als Machtinstrument hinterfragen. „Das ist den meisten so gar nicht bewusst. Sie sagen dann ‚Ich habe keine Lust, weil er oder sie mich geärgert hat’“, erklärt Heyne. Dahinter stecke aber oft der Gedanke: „Wenn du nicht machst, was ich will, gebe ich dir nicht das, was du willst.“ Dadurch entstehe ein Teufelskreis: Einer fühle sich als Opfer, der andere fühle sich ständig bestraft.

In der Regel seien es häufiger Frauen, die den Sex rationierten. „Dem liegen Vorstellungen zugrunde, die Mädchen von ihren Müttern vermittelt bekommen haben, wie ‚Sex ist etwas, woran Männer mehr Spaß haben als Frauen’“, sagt Heyne. So werde bei ihnen das Bild erzeugt, dass Sex eine Möglichkeit sei, Einfluss auf den Partner zu nehmen.

Ich finde es einen nicht zu unterschätzenden Faktor, wenn man Macht in Beziehungen bewertet- Dabei würde ich gar nicht sagen, dass Frauen Sex nur als Machtmittel einsetzen oder ähnliche Vorhaltungen, wie sie in solchem Kontext gerne geäußert wird. Die meisten Frauen wollen denke ich gerne eine normale Beziehung haben, in der sie Sex nicht als Druckmittel einsetzen können, aber es ist eben ein zu einfaches Machtmittel in vielen Beziehungen als das es nicht automatisch genutzt wird.

„Casual Sex“ und Geschlechterunterschiede

Clarisse Thorn schreibt auf „Role/Reboot“ in dem Artikel „Who enjoys casual sex, anyway?“ eben über diesen:

So when I say I’m not so into casual sex, am I avoiding one-night stands, or does the phrase cover more than that? I’ve concluded that (for me, at least) casual sex is casual as long as there seems to be little potential for a deeper emotional relationship. I don’t have to feel True Love for every guy I have sex with, but I want us to care about each other, to have some kind of ongoing understanding. At the very least, we’ve gotta be able to go out to dinner and have a nice heartfelt conversation.

Das ist denke ich eine Sichtweise, der sich gerade viele Frauen anschließen können. Aber Männer sind denke ich häufig eher in der Lage Sex von anderen nicht sexuellen Emotionen zu trennen. Mit einigen Frauen möchte man einfach nur schlafen und gerade nicht zum Essen gehen oder eine tiefe Konversation haben. Ich behaupte sogar nicht wenige Männer würden sich freuen, wenn man das Essen und die tiefe Konversation weglassen kann (auch wenn es eine nette Zusatzoption ist, wenn man gerade dazu Lust hat).

I mean, for one thing, the sex is just plain better if you care about each other.

Sex in einer Beziehung ist natürlich etwas anderes als Sex einfach so. Und häufig ist gerade der dritte oder vierte Sex besser, weil man weiß, was der andere mag und wie er reagiert. Aber gleichzeitig hat Sex mit einer neuen Frau immer etwas aufregenderes, neues, unbekanntes. Abwechselung ist denke ich in der männlichen Sexualität ein höheres Gut als in der weiblichen (Coolidge Effekt läßt grüßen)

Anecdotally, this seems to be true for people of all genders, although there are probably exceptions. (When it comes to sexuality, there are always exceptions.) I will point out, however, that research appears to show in multiple ways that women are less interested in casual sex than men. For example, women tend to estimate that sex with a stranger would probably be no good, while men tend to estimate that sex with a stranger would be average. Which is quite reasonable, given the fact that research finds that many men acknowledge not caring about their partner’s pleasure during casual hookups. For another example, as the FAQ for the Kinsey institute tells us, “Many women express that their most satisfying sexual experiences entail being connected to someone.” There could be a lot of different reasons for this—I’m rarely interested in the nature vs. nurture debate—but I think that whatever the source, the general patterns are worth noting.

Interessant, wie sie da um die biologische Erklärung herumtanzt. Die hier genau das erklärt. Es passt eben zur Sexual Strategies Strategie.

Allerdings könnte es auch daran liegen, dass es für Frauen – allerdings eben aus diesem Grund – einfacher ist, schlechten Sex zu haben. Ich hatte schon mal was dazu in „Warum Frauen seltener zum Orgasmus kommen“ geschrieben. Männer sind im Vergleich recht einfach zum Orgasmus zu bekommen, wobei auch hier die Unterschiede in der Qualität erheblich sein können.

 

Lust und Testosteron

Hier ein Video zu dem Zusammenhang von Libido, Lust, Testosteron und Dopamin


Das Video scheint mir dabei die herrschende Meinung wiederzugeben.

vgl. dazu auch:

“Vergewaltigung hat nichts mit Sex zu tun, sondern es geht um Macht” II

Ich hatte ja schon einmal einen Artikel zu „“Vergewaltigung hat nichts mit Sex zu tun, sondern es geht um Macht”. Hier eine neue Studie, die ebenfalls dafür spricht, dass es nicht um Macht, sondern zu einem hohen Anteil um Sex geht:

At present, there are two opposing theories of the causes of sexual violence. The feminist perspective asserts that sexual violence is motivated primarily by an offender’s desire to exert power and control over another individual. Therefore, according to this theory, conjugal visitation should have little or no effect on sexual offending in prison. In contrast, sexual gratification theory argues that the ultimate motivation for rape and sexual violence is to achieve sexual gratification. Therefore, based on this view, conjugal visitation should reduce sexual offending in prison.(…)

After taking into account the size of the prison population*, the researchers found that the rate of sexual violence was significantly lower in states that allowed conjugal visitation: 57 incidents per 100,000 inmates compared with 226 incidents per 100,000 inmates in states that do not allow the practice. This finding casts doubt on the feminist perspective and supports sexual gratification theory

Die Möglichkeit, Sex zu haben, reduzierte die Anzahl der Vergewaltigungen erheblich. Wenn es den Insassen dabei lediglich um Macht gehen würde, dann würden sie einfach weiter vergewaltigen.

So spricht es eher dafür, dass es um sexuelle Motive geht, das sexuelle Lust mit der Vergewaltigung befriedigt werden soll

Prostitution, Zwangsprostitution und Zuhälterei

Ein Thema, dass in Geschlechterdebatten immer wieder eine Rolle spielt, ist die Prostitution. Die einen machen daran symbolisch die Unterdrückung der Frau und das Böse im Patriarchat fest, rücken die Prostitution in die Nähe der Vergewaltigung, die anderen sehen es als Dienstleistung wie jede andere auch, auf die sich die jeweiligen Personen freiwillig einlassen.

Hier mal ein Versuch, die Probleme anzureißen, die in diesem Zusammenhang bestehen.

1. Warum überhaupt Prostitution?

Die Antwort ist einfach: Männer haben im Schnitt, ob homosexuell oder heterosexuell, eine recht sachliche Einstellung zu Sex, die ihnen erlaubt ohne weitere Bindung zu einer Person mit dieser rein aufgrund optischer Kriterien (und auch diese können niedrig angesetzt sein) Sex zu haben. Zudem genießen Männer Abwechselung: Eine Frau, mit der sie noch nicht geschlafen haben, bietet andere Stimuli als eine Frau, mit der sie schon geschlafen haben. Hinzu kommen Sexfantasien oder der Wunsch mit einer Frau über dem eigenen Partnerwert schlafen zu wollen. Dies in Verbindung mit dem stärkeren Sexualtrieb der Männer erschafft automatisch einen Markt, bei dem Männer Sex nachfragen und in dem sie bereit sind, für diesen zu bezahlen. Natürlich nicht alle Männer, aber anscheinend hinreichende Anzahlen.

Hier noch einmal meine Artikel zu unterschiedlichen Sexualtrieben und Testosteron:

Nimmt man die Anzahl an Prostituierten mit vermutenten Freiern pro Tag mal (wobei ich keine Ahnung habe, wie man diese Berechnung unter Berücksichtigung von kurzzeitiger Prostitution (zB einen Monat im Jahr oder was weiß ich) ergibt sich eine erstaunliche Zahl sexueller Kontakte.

Der Markt ist also vorhanden.

2. Freiwillige Prostituion vs. Zwangsprostituion

Zwangsprostituion ist, bei enger Definition, dass Ausüben der Prostituion gegen den erklärten Willen der Prostituierten.

Insoweit dürfte allgemeine Einigkeit bestehen, dass Zwangsprostituion oder Sexsklaventum unmoralisch, ethisch falsch und zu recht strafbar ist.

a) Regeglungen in Deutschland zur Zuhälterei

Interessant dürfte in diesem Zusammenhang die Strafbarkeit der Zuhälterei sein, die sich aus § 181 a StGB ergibt:

§ 181a

Zuhälterei

(1) Mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren wird bestraft, wer

1. eine andere Person, die der Prostitution nachgeht, ausbeutet oder

2. seines Vermögensvorteils wegen eine andere Person bei der Ausübung der Prostitution überwacht, Ort, Zeit, Ausmaß oder andere Umstände der Prostitutionsausübung bestimmt oder Maßnahmen trifft, die sie davon abhalten sollen, die Prostitution aufzugeben, und im Hinblick darauf Beziehungen zu ihr unterhält, die über den Einzelfall hinausgehen.

(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer die persönliche oder wirtschaftliche Unabhängigkeit einer anderen Person dadurch beeinträchtigt, dass er gewerbsmäßig die Prostitutionsausübung der anderen Person durch Vermittlung sexuellen Verkehrs fördert und im Hinblick darauf Beziehungen zu ihr unterhält, die über den Einzelfall hinausgehen.

(3) Nach den Absätzen 1 und 2 wird auch bestraft, wer die in Absatz 1 Nr. 1 und 2 genannten Handlungen oder die in Absatz 2 bezeichnete Förderung gegenüber seinem Ehegatten vornimmt.

Da haben wir also einmal die Ausbeutung, worunter man wohl verstehen wird, dass ein überwiegender Teil ihrer Einnahmen bei dem Zuhälter verbleibt und das allgemeine unter Druck setzen bzw. der Aufrechterhaltung des Berufs. (Ausbeuterische Zuhälterei, Dirigierende Zuhälterei, Gewerbsmäßig fördernde Zuhälterei und Ehegattenzuhälterei)

Voraussetzung der Ausbeutung ist der Eintritt einer sprärbaren Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage des Opfers aufgrund planmäßig hieraus gericherter Handelungen des Täters.

Aus der dirigierenden Zuhälterei folgt, dass in der Praxis Prostituierte in einem Bordell quasi selbständig sind und kommen und gehen können wann sie wollen (allenfalls mit dem Risiko, dann nicht wieder gebucht zu werden).

Arbeitsrechtliche Verpflichtungen zu bestimmten Handlungen generell oder mit einer bestimmten Person sind damit nicht verpflichtend, sondern unwirksam und strafbar.

Bei der Betrachtung der reinen Rechtslage genießt die Prostituierte damit eine weitgehende Freiheit.

Mich würde interessieren, wie dies im konkreten umgesetzt wird, ich vermute, dass die meisten Prostituierten einen Festpreis für Zimmer etc zahlen und es dann ihre Sache ist, wie sie Kunden besorgen. Die BordellbetreiberIn sollte sich hüten Geld in irgendeiner Form für den Einzelfall von den Freiern anzunehmen, dass sie dann direkt weiterreicht, sondern allenfalls direkt mit der Prostituierten eine, allerdings nicht zu hohe Beteiligung an den Einnahmen absprechen.

b) Warum sollte eine Frau sich überhaupt freiwillig prostituieren?

Ein beliebtes Arguement gegen Prostituition ist, dass unverständlich ist, dass Frauen sich überhaupt prostituieren.

Das Frauen dies freiwillig machen mag vielen Unverständlich sein, es scheint mir aber keineswegs so schwer zu bergründen zu sein. Es gibt wohl kaum einen Beruf, wo man als unqualifizierte Kraft so viel Geld verdienen kann. Wir akzeptieren, dass Menschen zu Räubern, Mördern und Drogendealern werden, aber das sie ihren Körper für Geld verkaufen, obwohl sie damit einen wesentlich geringeren Risikofaktor eingehen, dass wird nicht akzeptiert.

Das erscheint mir gerade bei einer dekonstruktiven, rein gesellschaftlich begründeten Einstellung erstaunlich. Warum sollte jemand nicht in der Lage sein, bei richtiger gesellschaftlicher oder personlicher Erziehung bzw. Reflexion seiner Wertvorstellungen, simmulierten Sex als eine Dienstleistung zu sehen, die er anderen anbieten kann?

Mir scheint, dass es sicherlich nicht für jede Frau etwas ist, aber ich kann mir durchaus einen gewissen Pool vorstellen, der Sex recht sachlich sehen kann, wobei sicherlich auch Gewöhnung dabei ist.

Interessante Einblicke geben hier die Blöcke von Prostituierten selbst:

Beide scheinen mir einen vernünftigen, abgeklärten Eindruck zu machen und mit der Prostituion umgehen zu können.

Verkauft wird hier eine Illusion von Sex. Männer wollen nicht das Gefühl haben, Geld dafür zu geben dass sie mechanisch zum Abspritzen gebracht werden, werden die Frau das verabscheut (abgesehen von Sadisten vielleicht), sondern das Gefühl einer gerne erbrachten Leistung haben, die dem anderen vielleicht sogar gefällt oder bei der zumindest die Illusion hinreichend ist, dass es Sex ist und sie einen gerne erregt.

Zur Bedeutung Freude am Sex hatte ich ja auch schon etwas geschrieben

c) wieviel Zwangsprostituiton gibt es

Immer wieder kommen im Vorfeld größerer Ereignisse feministische Warnungen vor Massen an Zwangsprostituierten. Diese lösen sich dann allerdings während des Ereignisses in Luft auf.

Ich kann mir vorstellen, dass es in dem Bereich durchaus einiges gibt, halte die Szenarien aber für übertrieben.

Die Anzahl der Ermittlungsverfahren wegen Zwangsprostitution sind nicht so hoch

Die Anzahl der Verfahren in diesem Bereich ist sehr gering:2003 wurden in Deutschland Ermittlungsverfahren eingeleitet, in denen es um insgesamt 1.235 Opfer (1.226 Frauen und 9 Männer) ging. Davon waren nur 127 (= 10,7%) Deutsche, die übrigen 1.108 nicht. Die Dunkelziffer ist hoch.

Der tatsächliche dunkle Keller, in dem Frauen verliesartig eingesperrt sind dürfte jedenfalls äußerst selten sein und nur extreme Wünsche bedienen. Das scheitert bereits daran, dass man die Kundschaft ja auch werben muss und sie von den jeweiligen Gelegenheiten erfahren muss. Wer eine der örtlichen Gratiszeitungen durchblättert findet bereits die einschlägigen Adressen, Datenbanken im Internet zeigen ebenfalls, dass dieser Bereich erheblich beworben wird. Das Internet dient wohl auch der Vermittlung über „Arbeitsmarktportale“ für Prostituierte, die dort Anzeigen einstellen oder auf Anzeigen von Bordellen reagieren können.

Es ist dabei natürlich die Frage, wie weit man den Zwangsprostituiertenbegriff zieht.

Eine wirtschaftlich schlechte Lage, die (mit einigem Unwohlsein) über Prostitution überbrückt wird, ist, sofern kein Zwang im Sinne des Zuhälterparagraphen ausgeübt wird, aus meiner Sicht keine Zwangsprostitution.

Ein Weg von Schulden loszukommen besteht auch über Jobs, gerade schöne Frauen dürften wenig Probleme haben einen Job zu bekommen. Zur Not gibt es in Deutschland ein Privatinsolvenzverfahren. Das tägliche Leben ist zumindest für Deutsche über die Sozialhilfe abgedeckt.

Ich bezweifele auch, dass die meisten Frauen, die hier rüberkommen, nicht wissen, welche Arbeit sie erwartet. Ich vermute, dass sie eher das Geld lockt.

Drogensucht würde ich hingegen problematisch finden und ein Freier sollte mit einer Frau bei der er eine Drogensucht vermutet, vielleicht eher fern bleiben (wobei: was ist die Alternative? Wahrscheinlich eher Kriminanität wie bei Männern).

Zudem ist das Risiko bei einer Zwangsprostituion sehr hoch für den Betreiber.

Persönliche Abhängigkeiten? Da ist immer die Frage, wie man es sieht. Viele Menschen arbeiten, um einen anderen mitzuversorgen. Ich finde die Regelung im Zuhälterstrafrecht da durchaus ausreichend. Wenn ihr Geld direkt an ihn geht, dann ist es etwas anderes als wenn er von ihr finanziert wird.

3. Prostitution – Legalisieren oder Verbieten

Es gibt hier wohl die folgenden Modelle:

  • Prostitution ist verboten
  • Prostitution ist erlaubt
  • Porstitution ist verboten, für die Prostituierte aber straffrei

Hierbei spricht aus meiner Sicht vieles für die Legalisierung der Prostitution.

Gegen ein Verbit spricht, dass damit die Prostituion in den Untergrund gedrängt wird und Prostituierte weniger Rechte haben. Mir persönlich leuchtet auch nicht ein, warum man ausschließen soll, dass Prostituion überwiegend freiwillig erfolgt.

Das Modell, in dem die Freier strafbar sind, erscheint mir vollends pervers. Die Frau kann locken, erklären, dass sie es freiwillig macht, ihn anmachen und ihn heiß machen, aber er geht in den Knast, wenn er das Angebot einer erwachsenen, voll geschäftstüchtigen Frau ausschlägt? Leuchtet mir nicht ein.

4. Prostituion und Feminismus

Zu den verschiedenen Positionen im Feminismus, insbesondere dem sexpostitiven Feminismus und dem segnegativen Feminismus habe ich bereits in dem Artikel „Der sexuelle Markt und sexnegativer bzw. sexpositiver Feminismus“ etwas geschrieben

Der sexnegative (oder der “normale”) Feminismus vertritt dabei eher die Position, den Sex möglichst teuer zu machen und so die Konkurrenz unter Frauen zurückzunehmen. Das bietet den Vorteil, dass die Frauen Sex zu ihren Bedingungen anbieten können und nicht darauf angewiesen sind, mit der Konkurrenz mitzuhalten. Klassische Positionen wäre dabei die Abwertung des sexuellen soweit es Triebhaft oder als Konkurrenzmodell auftritt. Es wäre aus dieser Position heraus verständlich,

(…)

– Prostitution abzulehnen, weil sie einen einfachen Zugang der Männer zu Sex bedeutet und damit ebenfalls den Druck auf Frauen erhöht, mit diesem Angebot zu konkurrieren

 

Der sexpositive Feminismus hingegen folgt eher der zweiten Position und hat ein Interesse daran, jede Abwertung sexueller Freizügigkeit auszuschalten, damit dieser effektiver eingesetzt werden kann, ohne die damit verbundenen Nachteile zu vermeiden. Wenn alle Frauen Schlampen sind, dann ist keine Frau eine Schlampe und es folgt eine geringere subjektive Qualitätsabwertung. Die Strategie ist zum einen für Frauen, die sich einen geringen Marktwert zuschreiben, interessant, da sie mit Sex als Lockmittel ihren Wert erhöhen können und natürlich auch für Frauen, die sehr starke Lust auf Sex haben, da sie stärker davon betroffen sind den Preis für Sex zu erhöhen als andere Frauen und von einer Gesellschaft profitieren, in der der Marktwert bei billigem Preis für Sex weniger sinkt und bei der sie zudem den Vorteil haben, die anderen Frauen eher übertrumpfen zu können. Gleichzeitig besteht auch bei dieser Spielart ein starkes Interesse daran zwar die Möglichkeit für die Frau, Sex anzubieten, möglichst frei zu gestalten, aber dabei ihr möglichst viele Rechte zu bieten, Nachteile hieraus abzufangen.

Es wäre aus dieser Position heraus verständlich,

(…)

Prostitution zu bejahen, da es eine Normalität von viel Sex mit verschiedenen Männern bestätigt und “normalschlampiges” Verhalten im Gegenzug weniger extrem macht

5. Testfrage: Wolltest du, dass deine Freundin/Tochter Prostituierte wird?

Nein. Aber muss ich deswegen dagegen sein, dass andere Frauen, die dies machen wollen, diese Tätigkeit ausüben? Ich meine nicht.