Tag der deutschen Einheit

Der Tag der deutschen Einheit ist immer ein Tag, bei dem es auch darum geht, ob Deutschland zusammengewachsen ist.

Interessant sind da die Ergebnisse der Bundestagswahl:

Bundestagswahl 2017 Ost west

Bundestagswahl 2017 Ost west

Natürlich haben Menschen, die arm sind, auch an sich eher AFD und die Linke gewählt und der Osten ist ärmer als der Westen.

Meine Theorie ist ja, dass der Osten die stärkere Akzeptanz der AFD auch dem Sozialismus zu verdanken hat: Sozialismus ist eine Ideologie, die die Gemeinschaft an erste Stelle stellt und das Individuum dahinter zurücktreten lässt. Jede Ideologie, die darauf abstellt, hat ein Trittbrettfahrerproblem und muss ein entsprechendes Denken, dass jeder seinen Teil beitragen muss, besonders predigen und doch vorhandene Trittbrettfahrer bestrafen.

In der DDR hieß es folglich in § 249 STGB DDR:

§ 249. Beeinträchtigung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit durch asoziales Verhalten.

(1) Wer das gesellschaftliche Zusammenleben der Bürger oder die öffentliche Ordnung und Sicherheit beeinträchtigt, indem er sich aus Arbeitsscheu einer geregelten Arbeit entzieht, obwohl er arbeitsfähig ist, wird mit Verurteilung auf Bewährung, Haftstrafe oder mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer der Prostitution nachgeht oder in sonstiger Weise die öffentliche Ordnung und Sicherheit durch eine asoziale Lebensweise beeinträchtigt.

(3) In leichten Fällen kann von Maßnahmen der strafrechtlichen Verantwortlichkeit abgesehen und auf staatliche Kontroll- und Erziehungsaufsicht erkannt werden.

(4) Ist der Täter nach Absatz 1 oder 2 oder wegen eines Verbrechens bereits bestraft, kann auf Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren erkannt werden.

(5) Zusätzlich kann auf Aufenthaltsbeschränkung und auf staatliche Kontroll- und Erziehungsaufsicht erkannt werden.

Es würde mich wenig verwundern, wenn man als in einem solchen System erzogenen gegenüber Asylanten bzw Leuten, die sich als solche ausgeben, um staatliche Leistungen zu erhalten, wesentlich kritischer eingestellt ist.

Tag der deutschen Einheit

Vielleicht noch kurz ein paar Gedanken zum Tag der Deutschen Einheit:

  • Mit Ostdeutschland und Westdeutschland sind zwei Länder zusammengekommen, die nicht lange getrennt waren. Insoweit war es trotz teilweise sehr verschiedener Kulturen und verschiedener sozialer Prägungen durch verschiedene politische Systeme einfacher als zB bei der Europäischen Union sich gegenseitig als In-Group zu sehen.
  • Dennoch zeigten sich auch hier viele Unterschiede, eben auch aufgrund der Kultur und ein gewisses Out-Grouping war die Folge, etwa in Folge von Ossis und diesbezüglichen Witzen oder in Bezug auf Besserwessis, die als eingebildet wahrgenommen wurden.
  • Es zeigte sich dennoch, dass der Mensch weniger an Gleichheit als an Wohlstand interessiert ist. Der Osten mag gleicher gewesen sein, aber er bot ein geringeres technisches Niveau und war ärmer, meiner Meinung nach als Folge der Ausschaltung von Wettbewerb. Insofern ist es kein Wunder, dass die Vereinigung vom Osten ausging und viele Ostdeutsche aus den ärmeren Bereichen des Ostens in den Westen aufgebrochen sind.
  • Interessanterweise sind eher Männer im Osten geblieben als Frauen, insbesondere junge Frauen. Vielleicht war aus deren Sicht der Wechsel leichter, weil sie eben dort auch interessantere Männer vermuteten? Oder sie waren einfach realistischer und weniger an den Ort gebunden.
  • Heutzutage merkt man meist nur noch bei einem Dialekt, ob die Leute aus dem Osten kommen. Insofern ist die Angleichung gut geglückt. Ob dies im Osten noch anders ist und man dort eine ostdeutsche Kultur eher bewahrt hat, würde ich interessant finden.
  • Ein interessanter Aspekt der modernen, hochtechnisierten Welt mit ausgeprägten Sozialstaat ist, dass sich die „Eroberung“ neuer Länder weniger lohnt als zu anderen Zeiten. Heutzutage kann man keinen Tribut aus solchen Ländern mehr herauspressen, man zahlt eher selbst drauf, wenn man dort das gleiche Sozialsystem vorhalten muss. Eine direkte Schlechterstellung ist nicht mehr möglich. Es lohnt sich eher, dort die Handelsbeschränkungen abzubauen und die Länder rein wirtschaftlich zu erobern.Vielleicht auch ein Grund, warum Kriege zwischen kapitalistischen Demokratien mit freier Marktwirtschaft und hohem Lebensstandard nicht geführt werden.