Steven Pinker zum Verhältnis von evolutionärer Psychologie und Feminismus

Leszek hatte angeführt, dass Steven Pinker männerfeindliche Passagen in seinen Werken hat. Er zitierte dazu einen Abschnitt, den ich leicht erweitert auch hier noch einmal zur Diskussion stellen möchte:

I wish I could have discussed the evolutionary psychology of sexuality without the asides about feminist theory, but in today’s intellectual climate that is impossible.

The Darwinian approach to sex is often attacked as being antifeminist, but that is just wrong. Indeed, the accusation is baffling on the face of it, especially to the many feminist women who have developed and tested the theory. The core of feminism is surely the goal of ending sexual discrimination and exploitation, an ethical and political position that is in no danger of being refuted by any foreseeable scientific theory or discovery. Even the spirit of the research poses no threat to feminist ideals. The sex differences that have been documented are in the psychology of reproduction, not in economic or political worth, and they are invidious with regard to men, not women. The differences should heighten awareness of incest, exploitation, harassment, stalking, battering, rape (including date rape and marital rape), and legal codes that discriminate against women. If they show that men are especially tempted to commit certain crimes against women, the implication is that the deterrents should be surer and more severe, not that the crimes are somehow less odious. Even evolutionary explanations of the traditional division of labor by sex do not imply that it is unchangeable, “natural” in the sense of good, or something that should be forced on individual women or men who don’t want it.

Seine Aussage ist hier meiner Meinung nach: “Wenn man feststellen sollte, das Leute (hier zB Männer) aus biologischen Gründen besonders zu bestimmten Taten neigen, dann muss man eben Leute (in dem Fall hauptsächlich Männer) besonders abschrecken, damit diese Taten nicht trotz der Disposition in diese Richtung begangen werden (was wir ja auch machen: Vergewaltigung hat einen außerordentlich hohen Strafrahmen). Falsch wäre es dagegen im Rahmen eines naturalistischen Fehlschlusses diese Taten für moralisch gut weil natürlich zu erklären.

Er will also kein Sonderstrafrecht für Männer, sondern er will, dass die Abschreckung der potentiellen Versuchung angepasst wird, weil Menschen eben nicht blind ihren Trieben folgen. es ist also ein Versuch darzustellen, was eigentlich aus biologischen Grundlagen folgen sollte: Eben keine moralische Wertung, sondern die Frage, wie man unliebsame Folgen etwaiger biologischer Dispositionen in den Griff bekommt.

Er hat aus meiner Sicht gleichzeitig unrecht und recht, wenn er anführt, dass diese Aussagen sich nicht per se gegen den Feminismus wenden. Sie richten sich nicht gegen einen Feminismus, der tatsächlich Ungerechtigkeit aufgrund sozialer Normen etc abbauen will, denn dazu wäre es ja gerade erforderlich deren Umfang zu bestimmen und sich mit den biologischen Grundlagen auseinanderzusetzen.

Leider ist allerdings ein solcher Feminismus gegenwärtig bei Feministinnen quasi nicht vorhanden, da ihm zu sehr das Opferelement fehlt. Der gegenwärtige Feminismus baut auf anderen Grundlagen auf, wozu letztendlich Pinker ja auch etwas schreibt:

What evolutionary psychology challenges is not the goals of feminism, but parts of the modern orthodoxy about the mind that have been taken up by the intellectual establishment of feminism.

  • One idea is that people are designed to carry out the interests of their class and sex, rather than to act out of their own beliefs and desires.
  • A second is that the minds of children are formed by their parents, and the minds of adults are formed by language and by media images.
  • A third is the romantic doctrine that our natural inclinations are good and that ignoble motives come from society.

The unstated premise that nature is nice lies behind many of the objections to the Darwinian theory of human sexuality. Carefree sex is natural and good, it is assumed, so if someone claims that men want it more than women do, it would imply that men are mentally healthy and women neurotic and repressed. That conclusion is unacceptable, so the claim that men want carefree sex more than women do cannot be correct. Similarly, sexual desire is good, so if men rape for sex (rather than to express anger towards women), rape would not be as evil. Rape is evil; therefore the claim that men rape for sex cannot be correct. More generally, what people instinctively like is good, so if people like beauty, beauty would be a sign of worth. Beauty is not a sign of worth, so the claim that people like beauty cannot be correct. These kinds of arguments combine bad biology (nature is nice), bad psychology (the mind is created by society), and bad ethics (what people like is good). Feminism would lose nothing by giving them up

Dieser Absatz ist aus meiner Sicht hoch interessant. In seinem 5 Jahre später erschienenen Werk „The blank Slate“ hatte Pinker ebenfalls Grundannahmen im Feminismus zur menschlichen Natur dargestellt, nämlich:

Gender feminism is an empirical doctrine committed to three claims about human nature.

  • The first is that the differences between men and women have nothing to do with biology but are socially constructed in their entirety.
  • The second is that humans possess a single social motive — power — and that social life can be understood only in terms of how it is exercised.
  • The third is that human interactions arise not from the motives of people dealing with each other as individuals but from the motives of groups dealing with other groups — in this case, the male gender dominating the female gender.

Seine obigen Annahmen gehen in eine ähnliche Richtung, sind aber auch eine Besprechung wert:

1. One idea is that people are designed to carry out the interests of their class and sex, rather than to act out of their own beliefs and desires.

Das ist im wesentlichen die spätere dritte Annahme und ein häufig Punkt in der Kritik am Feminismus: Wenn dargestellt wird, dass Männer die Macht hätten, weil bestimmte Männer in bestimmten Machtpositionen sitzen, dann ist es eben genau diese Annahme, die das eigentliche Argument bildet.

Und die Gegenmeinung ist eben, dass Männer in Machtpositionen keine Vorteile für Männer an sich bilden, weil der einzelne Mann nicht mehr Macht hat, wenn der Vorstandsvorsitzende von VW ein Mann ist. Es bringt ihm schlicht nichts und sein Leben verändert sich nicht, wenn es eine Frau ist.

Auch eine große Zahl männliche Politiker muss nicht vorteilhaft für Männer sein, wenn es im Interesse dieser Politiker ist, das sie bei den überwiegend weiblichen Wählern gut ankommen.

Dieser Punkt wird auch unter dem Stichwort „Apex-Fallacy“ oder Gipfeltrugschluß diskutiert

2. A second is that the minds of children are formed by their parents, and the minds of adults are formed by language and by media images.

Das wäre im Prinzip der Poststrukturalismus, also die Annahme eins in seiner späteren Betrachtung, wobei hier noch die Ergänzung dazu kommt, dass Kinder durch ihre Eltern und später durch Sprache und Medien geformt werden. Tatsächlich allerdings haben wir allerdings keinen Blank slate, gerade im Geschlechterbereich. Es wird hier auch gerne übersehen, dass Kinder nicht nur die Erziehung von ihren Eltern erhalten, sondern auch ihre Gene. Gleiches Verhalten kann damit auch eine Ausprägung gleicher Gene sein. Auch kann der Einfluss der Peergroup größer sein als der der Eltern.

Es wird auch nicht berücksichtigt, dass ein Transfer in die andere Richtung stattfindet: Zuschauer entscheiden, was im Fernsehen kommt, indem sie ein- oder abschalten und Sendungen sich damit lohnen oder nicht lohnen. Verhalten, welches auf klassischen Rollenbildern aufbaut, kann damit auch schlicht deswegen erfolgreich sein, weil diese Rollenbilder gut zu bestimmten biologisch geprägten Grundlagen der Menschen passen und sich die Leute daher in diesen wiederfinden bzw. die Charaktere daher verständlich finden.

3. A third is the romantic doctrine that our natural inclinations are good and that ignoble motives come from society.

Da spielt der naturalistische Fehlschluss hinein, dass natürliches gut sein muss und gutes natürlich. Die Theorie vom „Edlen Wilden„, also der guten Natur, die durch die Gesellschaft verdorben wird.

Dieser Trugschluss kommt sehr gerne als Gegenargument. Die Beispiele, die Pinker dort aufzählt finde ich ganz interessant. Man sieht das beispielsweise in der Fatacceptance-Bewegung, die sich auch dagegen wehrt, dass es so etwas wie ein „Normalgewicht“ gibt oder das es bestimmte Attraktivität an sich gibt, alles soll auch hier ein soziales Konstrukt sein und jeder schön.

Männer und Aggression

Eine interessante Studie behandelt die Gründe für aggressives Verhalten (via):

Past research indicates that men are more physically aggressive than women, but very little research has examined mediators of this gender difference. Indeed, the only established finding to date is that one plausible mediator – namely trait anger – shows no reliable gender difference whatsoever. Drawing on sexual selection theory and social-learning theories, we predicted that revenge may mediate this gender difference even though anger does not. Three studies using both personality questionnaires (Studies 1 and 2) and objective laboratory measures of aggression (Study 3) provided support for this contention. The results provide some of the first evidence for a reliable mediator of gender difference in physical aggression.

Quelle: Men don’t just get mad; they get even: Revenge but not anger mediates gender differences in physical aggression

Einen Überblick zu den einzelnen Studien findet man auch hier.

Die Studie führt zu den evolutionären Betrachtungen aus:

Sexual selection theory is the most prominent evolutionary explanation of gender differences in physical aggression. According to this theory, men are typically under greater evolutionary pressures to behave aggressively than women. Because women are sometimes unavailable for reproduction due to pregnancy, women are argued to be a more valuable reproductive resource for which men must compete. Men can do so by aggressively excluding other men from mating opportunities or by seeking to attract women. Evolutionary theorists have traditionally argued that men mainly seek to attract women by establishing a more dominant position in the social hierarchy.
According to Daly and Wilson, these factors have converged and made men more prone to aggressive retaliation in the face of minor provocations. In order to deter male rivals from aggression and to achieve a dominant status, men need to establish a reputation for “toughness” (i.e., that they are not vulnerable to mistreatment by others). Thus, even minor insults demand swift and forceful retaliation.
Consistent with this, crime statistics and laboratory experiments have both shown that men are more likely to respond to trivial provocations with extreme retaliation. A large proportion of murders can be attributed to men responding to minor provocations, but similar incidences are exceedingly rare among womenand. Moreover, laboratory experiments show that priming status goals leads men (but not women) to be more physically aggressive in the face of minor provocations.

Gewalt oder Aggressivität hätte damit etwas mit Rufwahrung zu tun: Wer auf kleine Provokationen nicht reagiert, der könnte größere Provokationen einladen. Wer bereits auf kleine Provokationen sehr heftig reagiert, der schreckt weitere Provokationen ab.

So zumindest die Theorie.

Ich würde vermuten, dass dieser Mechanismus der biologische Teil ist, dieser aber durch Kultur ausgestaltet wird, insbesondere in dem dort die angemessenen Reaktionen auf eine Provokation, also die Reaktion, bei der man kein Gesicht verliert, vorgegeben wird.

Das mag zu gewissen Zeiten das Duell auf Leben und Tod gewesen sein, in anderen eine Schlägerei,  bei anderen auch nur ein Spruch zurück.

Steven Pinker führt in The Blank Slate aus, dass die Reaktion bzw. der Ehrbegriff üblicherweise heftiger ausfällt, wenn wenig staatliche Gewalt und kein effektives Recht vorhanden ist. Denn gerade dann muss um so mehr Abschreckung betrieben werden. Also gerade in Grenzbereichen der Zivilisation oder aber in unwegsamen Gegenden. Eine solche Kultur kann sich dann auch halten, wenn die Zivilisation nachrückt, etwa in den amerikanischen Südstaaten, in denen nach Forschungen die Leute heftiger auf Provokationen reagieren.

Es ist insoweit auch gut erklärbar, dass Statusziele eher dazu führen, dass man bestimmte Provokationen anders aufnimmt, denn diese gefährden dann evtl. die Erreichung der Statusziele.

Warum lassen Männer das Ausufern des Feminismus zu?

Auf dem Blog „Fkin“ geht es in „A Note on Feminism“ um die Mitverantwortung der Männer für das Ausufern feministischer Ideen.

My approximation to the Men’s Rights Movement, which is a bit like being trapped in a room with 30 guys on a high-protein diet, has left me with few questions about how “Feminist Adgendas” get pushed. Men are to blame.

Call it a misplaced sense of chivalry – most do – but when women want to push agendas that may be tangential to the interests of men, many males step one-side and let it happen. One knee-jerk reaction is to blame it on pussy-whipped and apron-strung house-husbands with no political clout in their own home. While that is sometimes the case, I am inclined to believe it is more likely the result of men assuming that it doesn’t matter because they are too strong to be compromised by stupid games.

Men have a false sense of security because, deep down, we believe we can survive anything.

Also ein Gedanke, der sehr gut zum Handicap-Prinzip passt. Die Aussage wäre also: „Lass sie doch Frauenquoten fordern, ich komme schon damit klar. Bist du zu schwach um dich trotz Frauenquote durchzusetzen?“

Ich kann mir vorstellen, dass dieses Denken sicherlich eine Rolle spielt. Vielleicht ist dies auch der Grund, warum sich viele Mächtige (oder auch Alphas) aus diesem Gebiet raushalten: Es bietet zu viele Möglichkeiten, sich als schwach darstellen zu lassen („Herr X fürchtet sich vor weiblicher Konkurrenz“). Nicht umsonst wird Männerrechtlern gerne die Männlichkeit abgesprochen, was diese allerdings teilweise auch leicht machen.

Ein anderer Aspekt könnte nach Pinker in „The Blank Slate“ auch unser Moralgefühl sein. „Gleichwertigkeit von Leistung und Gegenleistung“ ist als Moralgefühl in uns verankert (was nicht bedeutet, dass wir nicht dennoch zu unserem Vorteil handeln können). Der Feminismus gibt nun an, dass er einfach nur eine Gleichbehandlung will. Dies ist zunächst erst einmal etwas, dem man intuitiv zustimmt und bei dem Nichtzustimmung ein Gefühl der Ungerechtigkeit hervorruft. Das Problem besteht dann aber in der Frage, ob tatsächlich eine Ungleichwertigkeit von Leistung und Gegenleistung vorliegt. Dies wiederum ist schwer zu bewerten, wenn  man sich mit dem Thema nicht befasst und man setzt sich der Gefahr aus als ein Vertreter einer unmoralischen Geisteshaltung angesehen zu werden.

Dies wird im Feminismus auch gerne ausgenutzt, indem die Aussage des Feminismus genau hierauf ausgerichtet wird:

Do you believe in equal rights for people of all genders? Then you are a feminist!

Dabei wird außer acht gelassen, dass große Teile des Feminismus weit mehr vertreten als einfach nur „gleiche Rechte“ sondern auch bei gleichen Rechten eine Angleichung etwa über eine Frauenquote für Führungskräfte fordert oder eine „Angleichung“ des Lohns unabhängig von verschiedenen Berufswahlen oder aber verschiedenen Einsatz im Beruf.

Es ist die Abgrenzung zwischen „Gerechtigkeitsfeminismus (Equity Feminism)“ und „Gender Feminism„:

Sommers describes equity feminism as an ideology rooted in classical liberalism, and that aims for full civil and legal equality for women. Experimental psychologist Steven Pinker[2] expands on Sommers to write, „Equity feminism is a moral doctrine about equal treatment that makes no commitments regarding open empirical issues in psychology or biology.“

Im deutschen würde man wohl sagen: „Ich bin für gleiche Rechte, aber nicht für Feminismus“. Der Begriff „Equity Feminismus“ ist insoweit eine gute Möglichkeit dem moralischen Angriff zu entgehen, indem man sich nicht gegen die Moral stellt, dass Gleichberechtigung richtig ist, sondern deutlich macht, dass man gegen Bevorzugung ist.

Da aber Feminismus einen gewissen Alleinvertretungsanspruch für sich reklamiert wird ein Angriff auf den Feminismus auch gleichzeitig als Angriff auf die Gleichberechtigung gesehen (Ein Grund, warum der Begriff „Antifeminimus“ so schlechte Presse bekommt).