Beeinflussen die Bedrohungen durch Stereotype die Leistungen von Mädchen? (Metastudie)

Eine Studie untersucht, wie sich ein „Stereotype Threat“ auf die Leistung auswirkt. Der Stereotype Threat, also die Bedrohung durch Stereotype ist ein bei Vertretern rein sozialer Begründungen gern angenommener Grund auf den die Geschlechterunterschiede zurückgeführt werden. Aus der Wikipedia dazu:

Bedrohung durch Stereotype (engl. stereotype threat) ist die Angst von Mitgliedern einer sozialen Gruppe, ihr Verhalten könnte ein negatives Stereotyp gegen diese Gruppe bestätigen. Dadurch kann es zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung kommen, wenn nämlich diese Angst das Verhalten im Sinne des Vorurteils beeinflusst.[1] Insbesondere in Testsituationen kann sich die Angst leistungsmindernd auswirken.[2] Bedrohung durch Stereotype kann zum Beispiel Angehörige ethnischer Minderheiten und Frauen treffen.[3]

Die nachfolgende Studie dazu:

Although the effect of stereotype threat concerning women and mathematics has been subject to various systematic reviews, none of them have been performed on the sub-population of children and adolescents. In this meta-analysis we estimated the effects of stereotype threat on performance of girls on math, science and spatial skills (MSSS) tests. Moreover, we studied publication bias and four moderators: test difficulty, presence of boys, gender equality within countries, and the type of control group that was used in the studies. We selected study samples when the study included girls, samples had a mean age below 18 years, the design was (quasi-)experimental, the stereotype threat manipulation was administered between-subjects, and the dependent variable was a MSSS test related to a gender stereotype favoring boys. To analyze the 47 effect sizes, we used random effects and mixed effects models. The estimated mean effect size equaled −0.22 and significantly differed from 0. None of the moderator variables was significant; however, there were several signs for the presence of publication bias. We conclude that publication bias might seriously distort the literature on the effects of stereotype threat among schoolgirls. We propose a large replication study to provide a less biased effect size estimate

Quelle: Does stereotype threat influence performance of girls in stereotyped domains? A meta-analysis

Einer der Forscher ist auch bei Twitter.

Sie haben also einen kleinen Effekt gefunden und gehen bei diesem davon aus, dass er sich eher durch eine Publikationbias erklären läßt. Dazu:

Der Publikationsbias ist die statistisch verzerrte (engl. bias [ˈbaɪəs]) Darstellung der Datenlage in wissenschaftlichen Zeitschriften infolge einer bevorzugten Veröffentlichung von Studien mit „positiven“ bzw. signifikanten Ergebnissen. Er wurde 1959 von dem Statistiker Theodore Sterling entdeckt.[1][2][3] Positive Befunde sind leichter zu publizieren als solche mit „negativen“, also nicht-signifikanten Ergebnissen und sind zudem häufiger in Fachzeitschriften mit hohem Einflussfaktor veröffentlicht.

Das wäre also der Umstand, dass Unterschiede eher veröffentlicht werden als wenn man nichts findet.

Aus der Studie:

To estimate the overall effect size, we used a random effects model. In accordance with our hypothesis as well as the former literature, we found a small average standardized mean difference, g = −0.22, z = −3.63, p b .001, CI95 = −0.34; −0.10, indicating that girls who have been exposed to a stereotype threat on average score lower on the MSSS tests compared to girls who have not been exposed to such a threat. Furthermore, we found a significant amount of heterogeneity using the restricted maximum likelihood estimator, τ^2 = 0.10, Q(46) = 117.19, p b .001, CI95 = 0.04; 0.19, which indicates there is variability among the underlying population effect sizes. This estimated heterogeneity accounts for a large share of the total variability, I 2 = 61.75%. The 95% credibility interval, an estimation of the boundaries in which 95% of the true effect sizes are expected to fall, lies between −0.85 and 0.41 (Viechtbauer, 2010)

Der Ergebnisbaum ergibt folgendes Bild:

sterotype threat

Sterotype Threat

Dazu aus der Studie:

We used several methods to test for the presence of publication bias. First, we ran several tests on the funnel plot (see Fig. 3) to assess funnel plot asymmetry. According to the estimations of the trim and fill method (Duval & Tweedie, 2000), the funnel plot would be symmetric if 11 effect sizes would have been imputed on the right side of the funnel plot. Actual imputation of those missing effect sizes (Duval & Tweedie, 2000) reduced the estimated effect size to g = −0.07, z = −1.10, p = .27, CI95 = −0.21; 0.06. Because this altered effect size did not differ significantly from zero whereas our original effect size estimation of g = −0.22 did, this pattern is a first indication that our results might be distorted by publication bias. Both Egger’s test (Sterne & Egger, 2005; z = −3.25, p = .001) and Begg and Mazumdar’s (1994) rank correlation test, Kendall’s τ = −.27, p = .01, indicated funnel plot asymmetry. This finding indicates that imprecise study samples (i.e., study samples with a larger standard error) on average contribute to a more negative effect than precise study samples. The relation between imprecise samples and the effect sizes is illustrated in Fig. 4 using a cumulative meta-analysis sorted by the sampling variance of the samples (Borenstein, Hedges, Higgins, & Rothstein, 2009). This cumulative process first carries out a “meta-analysis” on the sample with the smallest sampling variance and proceeds adding the study with smallest remaining sampling variance and re-analyzing until all samples are included in the meta-analysis. The drifting trend of the estimated effect sizes visualizes the effect that small imprecise study samples have on the estimations of the mean effect. We created subsets to estimate the effects of large study samples (N ≥ 60) and small study samples (N b 60). We found a stronger effect in the subset of smaller study samples, g = −0.34, z = −3.76, p b .001, CI95 = −0.52; −0.16, CrI95 = −0.96; 0.27, k = 24, and a small and nonsignificant effect for the subset of larger study samples,g = −0.13, z = −1.63, p = .10, CI95 = −0.29; 0.03, CrI95 = −0.75; 0.49, k = 23. Finally, Ioannidis and Trikalinos’s exploratory test (Ioannidis & Trikalinos, 2007) showed that this meta-analysis contains more statistically significant effects than would be expected based on the cumulative power of all study samples, χ2 (1) = 8.50, p = .004.6 The excess of statistically significant findings is another indicator of publication bias (Bakker et al., 2012; Francis, 2012). To check the alternative explanation that the excess of statistically significant findings is due to the practice of p-hacking we created a p-curve (Fig. 5) using the online app from Simonsohn et al. (2013). The p-curve depicts the theoretical distribution of p-values when there is no effect present (solid line), the theoretical distribution of p-values when an effect is present and the tests have 33% power (dotted line), and the observed distribution of the significant p-values in our meta-analysis (dashed line). The observed distribution was right-skewed, χ2 (30) = 62.87, p b .001, which indicated that there is an effect present that is not simply the result of practices like p-hacking.7 Overall,
most publication bias tests indicate that the estimated effect size is likely to be inflated.

Also in der Meta Studie nur ein sehr kleiner Effekt, bei dem es einige Anzeichen dafür gibt, dass er tatsächlich gar nicht besteht.Wäre das richtig, dann wären erhebliche Zweifel an diesen Theorien sehr berechtigt.

Die Studie hat auch schon ihren Weg in die englische Wikipedia gefunden. Dort heißt es unter „Kritik“:

The stereotype threat explanation of achievement gaps has attracted criticism. According to Paul R. Sackett, Chaitra M. Hardison, and Michael J. Cullen, both the media and scholarly literature have wrongly concluded that eliminating stereotype threat could completely eliminate differences in test performance between European Americans and African Americans.[8] Sackett et al. have pointed out that, in Steele and Aronson’s (1995) experiments where stereotype threat was removed, an achievement gap of approximately one standard deviation remained between the groups, which is very close in size to that routinely reported between African American and European Americans‘ average scores on large-scale standardized tests such as the SAT. In subsequent correspondence between Sackett et al. and Steele and Aronson, Sackett et al. wrote that „They [Steele and Aronson] agree that it is a misinterpretation of the Steele and Aronson (1995) results to conclude that eliminating stereotype threat eliminates the African American-White test-score gap.“[9]

Arthur R. Jensen criticised stereotype threat theory on the basis that it invokes an additional mechanism to explain effects which could be, according to him, explained by other, well-known, and well-established theories, such as test anxiety and especially theYerkes–Dodson law. In Jensen’s view, the effects which are attributed to stereotype threat may simply reflect „the interaction of ability level with test anxiety as a function of test complexity“.[58]

In 2009,[59] Wei examined real-world testing over a broad population (rather than lab assessments with questionable external validity), and found the opposite of stereotype threat: randomly assigned gendered questions actually raised female students‘ scores by 0.05 standard deviations. The lack of stereotype threat replicates an earlier large experiment with Advanced Placement exams which found no stereotype threat.[60]

Gijsbert Stoet and David C. Geary reviewed the evidence for the stereotype threat explanation of the achievement gap in mathematics between men and women. They concluded that the relevant stereotype threat research has many methodological problems, such as not having a control group, and that the stereotype threat literature on this topic misrepresents itself as „well established“. They concluded that the evidence is in fact very weak.[10]

Failures to replicate and publication bias

Meta-analysis of stereotype threat on girls showing asymmetry typical of publication bias. From Flore, P. C., & Wicherts, J. M. (2015)[12]
Whether the effect occurs at all has also been questioned, with researchers failing to replicate the finding. Flore and Wicherts concluded the reported effect is small, but also that the field is inflated by publication bias. They argue that, correcting for this, the most likely true effect size is near zero (see meta-analytic plot, highlighting both the restriction of large effect to low-powered studies, and the plot asymmetry which occurs when publication bias is active).[12]

Earlier meta-analyses reached similar conclusions. For instance, Ganley et al. (2013)[11] examined stereotype threat on mathematics test performance. They report a series of 3 studies, with a total sample of 931 students. These included both childhood and adolescent subjects and three activation methods, ranging from implicit to explicit. While they found some evidence of gender differences in math, these occurred regardless of stereotype threat. Importantly, they found „no evidence that the mathematics performance of school-age girls was impacted by stereotype threat“. In addition, they report that evidence for stereotype threat in children appears to be subject to publication bias. The literature may reflect selective publication of false-positive effects in underpowered studies, where large, well-controlled studies find smaller or non-significant effects:[11]

nonsignificant findings were almost always reported in an article along with some significant stereotype threat effects found either at another age (Ambady et al., 2001; Muzzatti & Agnoli, 2007), only with certain students (Keller, 2007), on certain items (Keller, 2007; Neuville & Croizet, 2007), or in certain contexts (Huguet & Regner, 2007, Study 2; Picho & Stephens, 2012; Tomasetto et al., 2011). Importantly, none of the three unpublished dissertations showed a stereotype threat effect. This observation suggests the possibility that publication bias is occurring. Publication bias refers to the fact that studies with null results are often not written up for publication or accepted for publication (Begg, 1994). This bias is a serious concern, especially if these results are being used to make recommendations for interventions.
In a study designed to see whether incentives could overcome stereotype threat in mathematics tests, Fryer Levitt and List (2008)[61] could not replicate the stereotype threat, finding instead a modest facilitation effect of threat for males and females.

Da sind also noch einige weitere Studien zu finden, die in die gleiche Richtung gehen.

 

Männliche“ Wörter wie offensiv, durchsetzungsstark und analytisch schrecken Frauen ab

Im Spiegel findet sich ein Bericht über eine Studie, die insbesondere den Text einer Stellenanzeige betrifft und dabei gewisse Geschlechterunterschiede vorfindet:

Gesucht wird ein durchsetzungsstarker Kandidat, der Projekte selbständig und zielstrebig bearbeitet. Ein harmloser Satz, möchte man meinen, das übliche Stellenanzeigen-Blabla. Doch ein Unternehmen kann dieser Satz viele Bewerber kosten. Bewerberinnen, um genau zu sein.

Schon die Formulierung einer Ausschreibung entscheidet darüber, ob eine Frau oder ein Mann den Jobzuschlag bekommt – weil sich Frauen im Zweifel gar nicht erst bewerben. Sie fühlen sich von Begriffen wie „zielstrebig“ und „durchsetzungsstark“ weniger angesprochen, weil diese mit männlichen Stereotypen verbunden sind. Das haben Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München herausgefunden.

Es geht also darum, dass bestimmte Anforderungen Frauen eher dazu bringen, davon auszugehen, dass die Stelle nichts für sie sind. Zum weiteren Versuchsaufbau:

Sie zeigten rund 260 Studenten eine fiktive, aber realistische Anzeige, in der ein Förderprogramm für angehende Führungskräfte ausgeschrieben wurde. Die eine Hälfte der Probanden bekam eine Version der Anzeige gezeigt, in der viele Adjektive standen, die vermeintlich männliche Eigenschaften widerspiegeln, zum Beispiel durchsetzungsstark, selbständig, offensiv und analytisch. In der anderen Version wurden Bewerber gesucht, die engagiert, verantwortungsvoll, gewissenhaft und kontaktfreudig sind. Bei der Frage, welche Adjektive männlich und welche weiblich besetzt sind, orientierten sich die Forscherinnen an früheren Studien.

Das Ergebnis bestätigte die Vermutung der Wissenschaftlerinnen: Von der Version mit den männlich besetzten Formulierungen fühlten sich die weiblichen Probanden weniger angesprochen und wollten sich seltener auf das Stipendium bewerben. Für männliche Testpersonen machte der Ausschreibungstext keinen Unterschied.

Meiner Meinung nach springen sie da sehr schnell zu einer bestimmten Kausalkette, nämlich, dass die Anzeige als „männlich“ angesehen wird und insoweit Frauen sich nicht damit identifizieren können, weil sie ja weiblich ist.

Eine andere Kausalkette halte ich für wesentlich wahrscheinlicher:

  • Die potentiellen Bewerberinnnen haben eine zutreffende Einschätzung davon, was ihnen liegt und was nicht. Sie stellen eher als Männer fest, dass sie keine Arbeit wollen, in der man durchsetzungsstark, selbständig, offensiv und analytisch sein muss. Also beschließen sie, dass die Stelle nicht ihr Ding ist und bewerben sich nicht
  • Der Grund, dass dies bei Frauen häufiger geschieht als bei Männern liegt daran, dass Männer im Schnitt tatsächlich lieber in Berufen arbeiten, in denen sie durchsetzungsfähig, selbständig, offensiv und analytisch sein müssen.
  • Die früheren Studien haben ermittelt, dass durchsetzungsfähig, selbständig, offensiv und analytisch deswegen eher männlich besetzt sind, weil sie tatsächlich bei Männern häufiger anzutreffen sind

Hier bietet sich ein Vergleich mit den „Big Five“ an:

Cross-cultural research from 26 nations (N = 23,031 subjects) and again in 55 nations (N = 17,637 subjects) has shown a universal pattern of sex differences on responses to the Big Five Inventory. Women consistently report higher Neuroticism and Agreeableness, and men often report higher Extraversion and Conscientiousness. Sex differences in personality traits are larger in prosperous, healthy, and egalitarian cultures in which women have more opportunities that are equal to those of men; both men and women tend to grow more extraverted and conscientious and less neurotic and agreeable as cultures grow more prosperous and egalitarian, but the effect is stronger for men.

Frauen sind hiernach also im Schnitt gefühlsbetonter und verträglicher, Männer eher extrovertiert und wollen eher aufsteigen.

Wer eher Zustimmung möchte, der ist weniger offensiv, wer extrovertierter ist, der wir auch eher bereit sein, selbständig und durchsetzungsfähig sowie offensiv zu sein.

Zudem erhöht Testosteron die Risikobereitschaft:

Die Verbindung von Testosteron und riskantem Verhalten ist schon seit langem bekannt. (…) [Es zeigt sich], dass der Testosteronspiegel sowohl mit finanzieller Risikobereitschaft als auch mit der Berufswahl korreliert. Personen mit mäßig hohem Hormonspiegel gehen finanzielle Entscheidungen weniger vorsichtig an und sind in großen Zahlen im Finanzwesen tätig. (…) Bei Personen, deren Testosteronspiegel oberhalb eines bestimmten Wertes lag, war die Wahrscheinlichkeit, dass sie die ungewisse Lotterie dem sicheren Gewinn vorzogen, genauso groß wie der umgekehrte Fall. Aber unterhalb dieses Grenzwertes ließ sich eine starke Verbindung zwischen finanzieller Risikobereitschaft und Testosteron feststellen – sowohl bei der Lotterie als auch in der Berufswahl der Probanden. Besonders bei Frauen zeichnete sich bei der Lotterie ein klarer Trend ab. Ein niedrigerer Hormonspiegel – hierbei handelte es sich meistens um Frauen – ging einher mit größerer finanzieller Vorsicht.

Da Selbstständigkeit, Offensivität und Durchsetzungsvermögen eben auch ein Risiko darstellen (man kann eben gegen denjenigen, gegen den man sich durchsetzen muss, verlieren), dürften auch hier weitere Zusammenhänge bestehen.

Es erinnert mich an eine Studie, die ich bei Cordelia Fine gefunden hatte. Dort hatte man allerdings männlich besetzte Eigenschaften, die negativer und fordernder waren als die weiblichen, angesetzt.

Im Spiegel hieß es dazu:

Aber was hilft es, die Adjektive in einer Stellenanzeige zu tauschen, wenn später doch Leute gebraucht werden, die eben genau das sind: offensiv und durchsetzungsstark? Peus hat keine Zweifel daran, dass auch Frauen diese Eigenschaften besitzen – sie glauben es nur selbst nicht.

Frauen trauen sich selbst und anderen Frauen die Rolle als Chef weniger zu als Männer. Zu diesem Ergebnis kamen die Münchner Forscherinnen in einer zweiten Studie in Zusammenarbeit mit der New York University. Die 600 Befragten hielten Frauen und Männer für grundsätzlich gleich kompetent, produktiv und effizient. Trotzdem stuften sie die Führungskompetenz der Männer höher ein.

Ich habe die Studie nicht gefunden. Hier im Artikel ist die Darstellung aber sehr einfach: Sie hat keinen Zweifel daran. Ich hoffe sie stellt das in der Studie selbst auf etwas solidere Füße. Ergänzend sie erwähnt, dass diese Eigenschaften ja nicht absolut sind: Es ist die Frage, in welchem Maße man sie besitzt und wie gerne man in einem Job, der dieses Anfordernis stellt, arbeiten möchte. Die Einschätzung anderer ist dabei aus meiner Sicht nicht so viel wert.

Beim Suchen nach der Studie habe ich noch andere interessante Studien aus der gleichen Ecke gefunden:

Wirtschaftswissenschaftlerinnen der TUM erforschen deshalb, welche Mechanismen bei der Auswahl und Beurteilung von Führungskräften in Wirtschaft und Wissenschaft wirken und wie Verzerrungen in der Wahrnehmung entgegengewirkt werden kann. Bei einer Tagung des Projekts stellten sie heute erste Ergebnisse vor.

In mehreren Studien stellten die Wissenschaftlerinnen zufällig ausgewählten Personen verschiedene Szenarien mit (potenziellen) Führungskräften und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor. Anschließend fragten sie die Wahrnehmung und Erwartungshaltung der Testpersonen ab.

Dabei zeigte sich, dass das gleiche Verhalten von Frauen und Männern in Führungspositionen unterschiedlich beurteilt wird: Bekamen Angestellte in einem Szenario eine Aufgabe übertragen, erwarteten die Testpersonen eine bessere Leistung, wenn ein Mann die Arbeit delegiert hatte.

Autorität ist sicherlich eher mit der männlichen Geschlechterrolle vereinbar und es gibt bei Männern auch mehr Zeichen, die wir – aus meiner Sicht aus evolutionären Gründen – mit Autorität verbinden: das fängt bei der tieferen Stimme an, geht weiter über breitere Schultern, Körpergröße etc.

Auf der gleichen Seite weiter:

In einem anderen Szenario gaben Vorgesetzte beim Delegieren von Aufgaben ihren Mitarbeitern mal mehr, mal weniger Entscheidungsfreiheit. Aus der Sicht der Mitarbeiter wünschten sich alle Testpersonen Führungskräfte, die mehr Freiheit lassen. Im Gegensatz zu den männlichen Testpersonen unterschieden Frauen allerdings nach dem Geschlecht der Bosse: Weibliche Vorgesetzte, die wenig Freiraum ließen, schnitten bei ihnen noch schlechter ab als männliche Chefs mit dem gleichen Verhalten.

„Männern in Führungspositionen wird nach wie vor mehr Durchsetzungsfähigkeit gegenüber ihren Mitarbeitern zugetraut“, sagt Prof. Isabell Welpe. „Überraschend ist, dass manche Stereotype gegenüber Frauen bei den Frauen selbst sogar ausgeprägter sind – wenn sie etwa einen dominanten Führungsstil bei Männern eher akzeptieren.“

Dazu schrieb ich in einem anderen Artikel bereits einmal:

Weil Männer und Frauen Status und Attraktivität auf eine andere Art bilden kann es ihnen leichter fallen zusammenzuarbeiten ohne Revierkämpfe ausfechten zu müssen. Die Statusebenen sind damit geklärt und das kann das zusammenleben erleichtern. Weiblicher Chef und weibliche Sekretärin hingegen können wesentlich mehr ungeklärte Statusebenen haben. Beispielsweise Attraktivität, Familienleben etc. Hinzu kommt, dass weibliche Gruppendynamik wesentlich mehr auf Gleichheit ausgelegt ist, was Anordnungen schwieriger machen kann, weil damit die Gleichheitsebene immer wieder durchbrochen wird und eine Statusebene danebengestellt wird. Das kann auch klappen. Aber gerade in Rechtsanwaltsbereich, also einen Bereich, in dem Interessen durchgesetzt werden und eine dominantere Verhaltensweise auch ansonsten gefragt ist, kann ich verstehen, dass es zu Problemen führt

Die Rolle des Mannes ist wesentlich einfacher mit der Rolle eines Chefs vereinbar, weil das Erreichen eines möglichst hohen sozialen Status genau das ist, was einem Mann die meisten Nachkommen brachte, so dass dieses Verhalten evolutionär bevorzugt war. Ein Mann hat demnach als Chef viele Eigenschaften, die ihn attraktiv erscheinen lassen. Die Arbeit einer Sekretärin hingegen ist die Erledigung der Zuarbeiten, des Aufbereitens, des Ausführens und des Rückenfreihaltens. Gleichzeitig bietet sie ihm ein weibliches Publikum, vor dem er sich auf die Brust trommeln kann Rechtsfälle gewinnen kann.

Insbesondere den Umstand, dass Frauengruppen eher auf Gleichheit und nur subtile Hierarchien ausgelegt sind könnte hier den intrasexuellen Wettbewerb anders gestalten und komplizierter machen.

 

Delusions of Gender: Wenn man negatives als männlich darstellt, dann fühlen sich Frauen abgeschreckt

Ich habe Delusions of Gender von Cordelia Fine angefangen. Einige Stellen werde ich bereits während des Lesens kurz besprechen.

Gerade ist mir die folgende Passage aufgefallen (S. 44)

Female business school students were given one of two fabricated newspaper articles to read. One described entrepreneurs as creative, well-informed steady and generous – and claimed that these qualities are shared equally between men and women. The other article, however, depicted the prototypical entrepreneur as aggressive, risk taking and autonomous, all traits that belong firmly in the male stereotype. The women were then asked how interested they were in beeing self-employed, and owning a small or high-growth business. For women who scord low on a proactive measure (the tendency to „show initiative, identify opportunities, act on them, and persevere until they meet their objectives) it made no differences which article they read. But what about the highly proactive women? As you might expect of these go-getting women, their interest in an entrepreneurial career was high but significantly reduced after reading the entrepreneurship-equals male news article.4

Hier noch die Original Studie:

In this study, the impact of implicit and explicit activation of gender stereotypes on men’s and women’s intentions to pursue a traditionally masculine career, such as entrepreneurship, was examined. On the basis of stereotype activation theory, it was hypothesized that men and women would confirm the gender stereotype about entrepreneurship when it was presented implicitly but disconfirm it when it was presented explicitly. Hypotheses were tested by randomly assigning 469 business students to one of 6 experimental conditions and then measuring their entrepreneurial intentions. Results supported the hypothesis when entrepreneurship was associated with stereotypically masculine characteristics but not when it was associated with traditionally feminine characteristics. Men also had higher entrepreneurial intention scores compared with women when no stereotypical information about entrepreneurship was presented, suggesting that underlying societal stereotypes associating entrepreneurship with masculine characteristics may influence people’s intentions. However, men and women reported similar intentions when entrepreneurship was presented as gender neutral, suggesting that widely held gender stereotypes can be nullified. Practical implications and directions for future research are discussed.

Quelle: The Effect of Gender Stereotype Activation on Entrepreneurial Intentions (PDF, Volltext)

Welch überraschendes Ergebnis! Vielleicht mal ein Vergleich:

Wenn man Leuten erzählt, dass Basketballprofis aufgrund des hohen Einkommens finanzielle Sicherheit haben, viel Teamarbeit stattfindet, man beim Sport etwas für die Gesundheit tut und man die Trainingszeiten flexibel mit der Kindererziehung kombinieren kann (weibliche Eigenschaften) dann wollen viele Frauen Basketballprofis werden. Wenn man ihnen sagt, dass man mindestens 1,95 m groß sein sollte, der Sport viel Kraft erfordert und ein sehr hoher Wettbewerb stattfindet, den die wenigsten für sich entscheiden (männliche Eigenschaften) dann wollen wenige Frauen Basketballprofis werden. Demnach wirken sich auf den Spitzensport die Stereotype entscheidend aus und die Basketballprofis sind deswegen eher männlich, den Frauen bleibt nur eine eigene, weniger profitable Liga. Merkwürdigerweise sind die unsportlichen Frauen weniger davon betroffen, welche Version man ihnen erzählt.

Es ist natürlich einfach, einen Stereotyp Thread zu konstruieren, wenn man positive Sache weiblich benennt und die negativen männlich. Wenn das Vorhalten der männlichen Eigenschaften gleichzeitig die unangenehmen Seiten eines Jobs vorhält, dann schrecken nicht die sogenannten männlichen Eigenschaftszuweisungen, sondern schlicht die negativen Seiten des Jobs ab.

Zudem wird eine weitere Funktion vergessen: Selbst wenn man männliche Eigenschaften korrekt benennt muss zunächst nachgewiesen werden, dass tatsächlich lediglich die Geschlechtszuweisung und das darin enthaltende Stereotyp abschreckt.

Wenn beispielsweise die Angabe „Basketballer müssen groß sein“ und „Männer sind groß“ vorliegen, dann liegt es nahe, dass eine Frau um die 1,70 m nicht deswegen ablehnt, weil sie nicht männlich ist, sondern, weil sie nicht hinreichend groß ist. Genauso kann der Umstand, dass es im Buisness einen harten Wettbewerb gibt und gerade Männer dabei untereinander kämpfen, sie einfach zu dem Schluss bringen, dass sie keinen Job mit einem solchen Kriterien möchte, unabhängig von ihrem Geschlecht, sondern auf der Grundlage ihrer Persönlichkeit. Das Frauen einen solchen Schluß bei der Erinnerung an eine bestimmte Fähigkeit, die im Schnitt bei Frauen geringer ausgebaut ist, häufiger treffen, liegt dann nicht daran, dass sie sich als Frauen sehen, sondern, dass sie ihre Wünsche und Fähigkeiten besser und zutreffend einordnen.