„Schlampe sein“ als Vorwurf unter Frauen / Slutshaming als Abgrenzung von Frauen untereinander

Eine Studie beschäftigt sich damit, wer „Slutshaming“ betreibt, also Frauen wegen eines lockeren Umgangs mit Sexualität herabsetzt:

Women’s participation in slut shaming is often viewed as internalized oppression: they apply disadvantageous sexual double standards established by men. This perspective grants women little agency and neglects their simultaneous location in other social structures. In this article we synthesize insights from social psychology, gender, and culture to argue that undergraduate women use slut stigma to draw boundaries around status groups linked to social class—while also regulating sexual behavior and gender performance. High-status women employ slut discourse to assert class advantage, defining themselves as classy rather than trashy, while low-status women express class resentment—deriding rich, bitchy sluts for their exclusivity. Slut discourse enables, rather than constrains, sexual experimentation for the high-status women whose definitions prevail in the dominant social scene. This is a form of sexual privilege. In contrast, low-status women risk public shaming when they attempt to enter dominant social worlds.

Quelle: ‘‘Good Girls’’: Gender, Social Class, and Slut Discourse on Campus

Aus der Studie:

Conversations in which women discussed and demarcated the line between good and bad girls—labeling others negatively while positioning themselves favorably—were common. All but three women, or 93 percent, revealed familiarity with terms like slut, whore, skank, or ho. Good girl, virgin, or classy were used to indicate sexual or moral superiority.

Women drew hierarchical distinctions within groups as well as between ingroup and outgroup members. Friends were easy targets, as women believed that they knew more about their sexual behavior than that of other women. As we discuss later, though, public slut shaming was commonly directed at members of the opposing status group.

These cases might be seen as textbook examples of defensive othering—a common strategy for managing stigma. Yet aspects of slut stigma differ from what social psychological models of stigma predict. The criteria for assigning stigma were unclear and continually constructed through interaction. Women were both potential recipients of sexual stigma and producers of it—simultaneously engaged in both defensive and oppressive othering. As one insightful woman put it, ‘‘I feel like you’re more likely to say [slut] if you maybe feel like you could potentially be called that’’ (Abby Y1). There was no stable division between stigmatized and normal individuals

Sieht für mich nach klassischer intrasexueller Konkurrenz und zudem auch dem Bemühen einer Gruppenbildung bzw der Errichtung einer bestimmten Gruppenidentität zu sein.

Das dies darüber, wer wie Sex hat erfolgt ist aus evolutionärer Sicht nicht verwunderlich. Es wäre eine direkte Folge davon, dass Frauen mit der Kontrolle des Zugangs zu Sex eine erhebliche Marktmacht haben und daher zum einen „den Preis kontrollieren müssen“ aber zum anderen eben auch damit, dass sie sich nicht als „Sonderangebot“ auf dem Markt bringen müssen deutlich machen können, dass sie einen hohen Wert haben. Jeder „Sex einfach so“ ist damit zum einen ein Signal, dass der Preis von Sex fällt und zum anderen kann auch ihre Beziehung zu der jeweiligen Person ein entsprechendes Signal sein. Wenn jemand aus ihrer Gruppe Sex billig verkauft, dann fällt das auch auf sie zurück, denn sie hat anscheinend Freundinnen ohne hohen Status. Natürlich gibt es aber Rationalisierungen entsprechenden Verhaltens: Wir sind frei, wir können uns das erlauben, weil unser Status hoch genug ist, wir machen es nicht mit jedem, sondern mit den richtigen etc.

Wohlgemerkt rede ich dabei nicht über bewusste Kalkulationen, sondern eher unterbewußte Wertungen.

Es dürfte auch der Grund sein, warum Frauen in einer Gruppe „Cockblocking“ veranstalten: Die Nichtschlampigkeit der Gruppe zu schützen und deutlich zu machen, dass man in der Gruppe der „guten Mädchen“ ist, lohnt sich für alle Mädchen und auch gerade für die, die evtl gar keinen männlichen Verehrer haben, weil sie auf diese Weise signalisieren können, dass sie nur keinen haben, weil ihre Ansprüche zu hoch sind und weil sie sich auf diese Weise auch für die Gruppe nützlich machen können und ihre Position sichern. Während Männergruppen eher das Motto haben, dass ein echter Freund nicht dazwischenfunkt, sondern eben zur Not den Abend alleine verbringt und auch irgendwie nach Hause kommt wäre es bei Frauen eher Absprachen wie „Wenn die Freundinnen gehen, dann muss ich auch los“ oder „wenn die Freundin dann alleine im Club ist, dann muss ich zu ihr zurück“ oder „Wer als Gruppe kommt, der geht auch als Gruppe wieder“. Die Abwehr des Gefühls, dass in der eigenen Gruppen „Schlampen“ sind kann es für sie wesentlich schwieriger machen, mit einem Mann mitzugehen. Das wiederum kann dann in einem Urlaub anders sein, wenn man sich einig ist, dass das normale soziale Umfeld nichts davon erfahren wird, einfach weil es weit weg ist.

Dies ist wahrscheinlich auch der Grund, warum Frauen „Schlampen“ auch sonst schlechter bewerten und nicht mit ihnen befreundet sein wollen.

Defining the self as a good girl required ongoing boundary work. An exchange between Whitney and Mollie, roommates who completed the first-year interview together, provides another example:

Whitney: There’s like, some girls that are big sluts.
Second Author: How do you know if a person’s a slut? What would be the definition?
Whitney: They just go and sleep with a different guy every night. Like this girl. Anna has sex with a different guy
every single night and every single weekend. It’s so . . . I don’t understand how someone could not have any more
respect for themselves. It’s like, you enjoy this. She’s like whatever . . . I could never let myself do that.
Mollie: I couldn’t either.
Second Author: How did you know her?
Whitney: I met her through a friend. She’s cool, but . . .
Mollie: Neither of us are like that, and I can’t think of any of our high school friends that are like that either.

Whitney and Mollie achieved a working definition of the slut, applied the label to someone else, and evaded stigma by distancing
themselves—and their friends— from her. These processes occurred simultaneously. They built the definition as they went, attributing improbable actions (having ‘‘sex with a different guy every single night and every single weekend’’) to a conveniently absent target.

Anna’s supposed transgressions defined the stigmatized trait and concurrently categorized Whitney and Mollie as normal.

Also ein recht einfacher Prozess: man definiert ein extremeres Verhalten als das Schlechte und ist damit in der „Guten Gruppe“. Dies passt man entsprechend nach Umfeld und Personen an. Das ist durchaus ein sinnvolles System, denn übermäßige Moral kann einen in einer Gruppe entsprechend Schaden, weil man dann evtl den Preis überschätzt und Nachteile hat bzw sich die Gelegenheit auf „gute Gene“ entgehen lässt. Es lohnt sich eben insbesondere soweit auf den Ruf zu achten, dass man keine Nachteile hat, also einen „schlechten Ruf“ vermeidet. Danach können die Vorteile geringer werden.

Although this was a fluid process— over which women exercised considerable control—they were deeply invested in it. Most believed in a real difference between good and bad girls and regulated their behavior accordingly. As a participant in the feminist group stated, ‘‘A lot of it is socialization. . . . There’s nothing keeping me from doing it. But emotionally I’m like . . . good girls don’t do this.’’ Some bargained with themselves, following selfimposed rules meant to preserve good girl identities. Tara recalled the agony of waiting until her first serious relationship seemed official enough to make sex okay, noting, ‘‘I need to wait 14 more days . . . then that will be enough time’’ (Y3). Women feared public exposure as sluts. Virtually all expressed the desire to avoid a ‘‘bad reputation. I know that I wouldn’t want that reputation’’ (Olivia Y1). At times they seemed to be assuring us (and themselves) of their virtue. As one anxiously reported, ‘‘I’m not a fastpaced girl. I’m a good girl’’ (Naomi Y1).

In the context of a feminist group interview, one woman came close to positively claiming a slut identity: she proclaimed
that she was done with her ‘‘secret life of being promiscuous’’ and was ‘‘coming out to people now. . . . I’m promiscuous, dammit!’’
Yet she proceeded to admit that she was really only ‘‘out’’ to her friends, noting, ‘‘I don’t tell some of my friends— a lot of my friends. That’s why I really love my feminist thing. I reserve it, as people aren’t going to judge me.’’ Even she feared public censure.

Die AntiSlutshaming-Bewegung passt gut rein, da sie wie so vieles im Feminismus darauf ausgerichtet ist, intrasexuelle Konkurrenz unter Frauen zu verringern. Das gelingt auch durchaus, wenn man in der internen Gruppe einfach den Bewertungsstandard verschiebt. Man muss dann aber den Kontakt nach außen möglichst meiden, was vielleicht auch der Grund ist, warum viele Feministinnen sich in einen Safe Space und einen Kreis aus Feministinnen zurückziehen, indem sie dann andere Frauen ablehnen und als unterdrückt wahrnehmen.

Der Artikel bringt dann noch Klassenunterschiede hinein:

The high-status view: classy versus trashy.

For affluent women, a primary risk of sex in college was its potential to derail professional advancement and/or class-appropriate marriage. Hooking up, particularly without intercourse, was viewed as relatively low risk because it did not require costly commitment (Hamilton and Armstrong 2009). When asked who hooked up the most on campus, Nicole responded, ‘‘All . . . the people who came to college to have a good time and party’’ (Y1). Women even creatively reframed sexual exploration as a necessary precondition for a successful marriage. As Alicia explained, ‘‘I’m glad that I’ve had my one night stands . . . because now I know what it’s supposed to feel like when I’m with someone that I want to be with. . . . I feel bad for some of my friends. . . . They’re still virgins’’ (Y1).

High-status women rejected the view that all sexual activity outside of relationships was bad. They viewed sexual activity along a continuum, with hooking up falling conveniently in the middle. Becky’s nuanced definition of hooking up is illustrative. She argued that ‘‘kissing [is] excluded’’—minimizing this favorite activity of hers in seriousness. As she continued, ‘‘You have kissing over here [motions to one side] and sex over here [motions to the other]. . . . Anything from making out to right before you hit
sex is hooking up. …I think sex is in its own class’’ (Y1). This view hinged on defining a range of sexual activities—such as ‘‘hardcore making out, heavy petting’’ (Becky Y1), mutual masturbation, and oral sex—as not ‘‘sex.’’ ‘‘Sex,’’ as women defined it, referred only to vaginal intercourse. H

Da hätten wir also den Ansatz, dass bestimmte Aktivitäten okay sind, und damit keinen „Schlampenmalus“ geben, andere, wie eben tatsächlicher Sex aber nicht.

To high-status women, looking ‘‘trashy’’ was more indicative of sluttiness than any amount of sexual activity. Women spent hours trying to perfect a high-status sexy look without crossing the line into sluttiness. This was often  a social exercise: women crowded in front of a mirror, trying on outfits and accessories until everyone assembled approved.

As Blair described, ‘‘A lot of the girls when we we’re going out . . . they’re asking, ‘I don’t look slutty, do I?’’’ The process was designed to protect against judgment by others, although it also provided personal affirmation. For Blair, the fact that she and her sorority sisters asked these critical questions signaled that they were ‘‘classier. . . . That’s important’’ (Y1).

Blair was not the only woman to contrast a desirable, classy appearance with an undesirable, trashy appearance. For instance, Alicia noted, ‘‘If my house is considered the trashy, slutty house and I didn’t know that and someone said that [it] would hurt my feelings. [Especially] when I’m thinking . . . it’s the classy house’’ (Y1). Classy denoted sophisticated style, while trashy suggested exclusion from the upper rungs of society, as captured in the phrase ‘‘white trash’’ (Kusenbach 2009). They rarely referred to actual less-affluent women—who, by virtue of their exclusion from social life, were invisible (see Fiske 2011). Instead, women used labels to mark gradations of status in their bounded social world. By closely aligning economic advantage and moral purity, women who pulled off a classy femininity were beyond reproach

Also scheint mir in dem Bereich insbesondere auch schlicht das Erscheinen eine wesentliche Rolle zu spielen. Man will nicht schlampig wirken, was im Sinn des Signallings auch recht gut verständlich ist.

As she noted, good girls do not wear short skirts or revealing shirts without social permission. She was aware that women who dressed provocatively were not necessarily ‘‘actual sluts,’’ but her language suggested belief in such women’s existence, necessitating efforts to avoid being placed in this category. Another woman highlighted ways that dress and deportment
could be played off each other. She noted that it was acceptable for women to ‘‘have a short skirt on’’ if ‘‘they’re being cool’’ but ‘‘if they’re dancing really gross with a short skirt on, then like, oh slut.

You’ve got to have the combination’’ (Lydia Y1). Women lacking familiarity with these unstated rules started at a disadvantage. In general, classy girls did not get in trouble, draw inappropriate attention, or do anything ‘‘weird.’’ For instance, one supposed slut was ‘‘involved with drugs, and she stole a lot of stuff, and her parents sent her to boarding school’’ (Nicole Y1). Others were described as having ‘‘problems at home with their families and stuff’’ (Nicole Y4). In one case, a slut was remarkable for ‘‘eat[ing] ketchup for dinner [laughter]. [First Author: Like, only ketchup?] Right, she has some issues’’ (Erica and Taylor Y1). These activities were not sexual. Instead, they represented failure to successfully perform an affluent femininity, with sexual stigma applied as the penalty.

Ich vermute mal der Unterschied mit dem kurzen Rock ist, dass man zeigen darf, was man hat, aber nicht mit den passenden Verhalten signallisieren darf, dass man es weggibt.

Bei dem zweiten Teil, nämlich das bestimmtes Verhalten, welches nicht mit hoher Klasse in Einklang zu bringen ist, als „slutty“ bewertet worden ist, wäre für mich die Frage, ob sie nicht einfach statt dem eigentlichen schlampigen Verhalten die Gründe aufgezählt haben, weswegen sie eigentlich nicht zu ihrer Gruppe gehört.

Und zu der „lower Class“:

The low-status view: nice versus bitchy.

The notion that youth should participate in hookups was foreign to less-affluent women, whose expectations about appropriate relationship timelines were shaped by a different social world. Many of their friends back home were already married or had children. Amanda, a working-class woman, recalled, ‘‘I thought I’d get married in college. . . . I wanted to have kids before I was 25’’ (Y4). Hooking up made little sense uncoupled from the desire to postpone commitment

Evolutionär gesehen kann man eine „Kurzzeitstrategie“, also ausprobieren mit Sex, auch eher fahren, wenn man reiche Eltern hat, die ein Sicherheitsnetz bieten. Dann kann man darauf bauen, dass man über diese das Kind durchbringen wird und daher eher entsprechendes Verhalten zeigen, sofern es nicht damit kollidiert, dass man dadurch seinen Status gefährdet.

As discussed in the Methods section, not all low-status women lacked class advantage, but even low-status women from affluent families opposed hooking up. As upper-middle-class Madison noted, ‘‘I just don’t [hook up]. . . . I’m not really into that kinda thing, I guess. I just don’t like getting with random people’’ (Y1). Similarly, upper-middle-class Linda described herself as ‘‘very sexually conservative’’ in contrast to her ‘‘liberal’’ floor, in part due to their participation in hooking up (Y1). Some low-status women were confused about hooking up, as they were excluded from the social networks where the practice made sense. When asked for a definition, Mary, a middle-class woman, responded, ‘‘Good question. I honestly, I couldn’t tell you what some of their. . . I mean I’ve heard them use [the word] and I’m kind of like, well what does that mean? Did you have sex with them or did
you just make out with them or . . . ?’’ (Y1). Working-class Megan had not even heard of hooking up until we asked her about it.

She equated hooking up with an alleged sorority hazing ritual in which ‘‘they would tie the girls up naked on a bed and then a guy would come in and they would have sex with them’’ (Y1). Without insider cultural knowledge, low-status women did not make the same fine-grained distinctions between types of sexual activity outside of relationships. For these women, the relevant divide was whether the activity occurred in a relationship or not. They assumed that hookups, like most committed relationships, involved vaginal intercourse.

Wäre ein Grund, warum Universitäten eher eine gewisse Freizügigkeit entwickeln als Leute, die relativ früh im Berufsleben ankommen, wobei es ja nun aus meiner Sicht in dem Bereich auch genug „Sex einfach so“ gibt.

The judgment low-status women passed on their high-status peers was about more than sexuality. They often derided sorority women and those who attended parties. As Carrie described, ‘‘[My sister] who goes to [private college] is in [a sorority]. Umm, hello. All those girls are sluts. Sorry, they were. All they did was drink and go to parties. She’s not like that so she deactivated’’ (Y1). Linda referred to women in the Greek system as ‘‘the party sluts’’ (Y4).

Alle Frauen sind also irgendwie Schlampen und gleichzeitig auch nicht, je nach dem ob man eine andere Gruppe fragt oder sie selbst. Weil sie jeweils ihre eigenen Regeln für die Bewertung verschiedener Verhaltensweisen ausmachen und diese auch verschieden signalisieren.

Madison equated sluttiness with exclusivity—being bitchy, stuck up, cliquey, and unfriendly. She contrasted this with the desirable trait, ‘‘niceness,’’ which she was obligated to attribute to Sasha and her friends.
Niceness, also described as being ‘‘friendly,’’ ‘‘laid back,’’ or ‘‘down home,’’ referenced a classed femininity in which social climbing, expensive consumption patterns, and efforts to distinguish oneself as ‘‘better than’’ others were disparaged. Madison rejected high-status femininity, despite her own affluence.

Also: „Die sind Schlampen und halten sich für was besseres, befreit von den normalen sozialen Regeln und nicht so bodenständig und entspannt wie wir. Wir schlafen uns auch nicht nach oben und verjubeln Geld für Parties, um uns an reiche Typen ranzuschmeißen“ oder so etwas in der Art.

Slut discourse helped establish and maintain boundaries between high and low-status women. Midway through college there were no friendships crossing this line, despite the cross-group interactions necessitated by living on the same floor. Women enforced moral boundaries on uneven ground. Most cases of conflict occurred when low-status women—lured by the promise of fun, status, and belonging—attempted to interact with highstatus women, especially in the party scene. There was not much movement in the other direction: high-status women had little to gain by associating with low-status women.

„Frauen aus einer geringeren Klasse“ auf einer Feier von Frauen mit einer „höheren Klasse“: Man kann es sich vorstellen, wie da die Augenbrauen gerümpft werden und die jeweiligen Frauen verachtet werden, weil sie die Spielregeln nicht kennen.

This freedom from stigma is particularly remarkable considering what we ascertained about women’s sexual activities (see Table 1). All but one high-status woman hooked up during college in between committed relationships. Some low-status women also hooked up, but usually only once or twice before deciding it was not for them. Nearly two thirds of this group did not hook up at all. A few low-status women left college without having had vaginal intercourse, but no high-status women refrained from intercourse entirely. Most low-status women limited their sexual activity to relationships.

Low-status women reported to us, on average, roughly 1.5 fewer sexual partners (for oral sex or intercourse) during college than high-status women. These patterns underscore the disconnect between vulnerability to slut stigma and sexual activity. From the perspective of low-status women, the sexual activities of high-status peers were riskier than their own strategy of restricting sex to relationships (or avoiding it altogether)—yet high-status women evaded the most damaging kind of labeling.

As long as they were discreet and did not, as one put it, ‘‘go bragging about the guys I’ve hooked up with,’’ high-status women experienced minimal threat of judgment by others (Lydia Y1). Uppermiddle-class

Rory, who with more than 60 partners was the most sexually active woman we interviewed, explained, ‘‘I’m the kind a girl that everybody would like talk shit about if they knew. . . . I have this really good image. Hah. And people don’t think of me that way. They think I’m like nice and smart, and I’m like yeah’’ (S07). Casual sexual activity posed little reputational risk for savvy affluent women who maintained a classy image

Das ist eigentlich eine recht interessante Darstellung: Um so höher die Klasse, um so eher gehen die Spielregeln dahin, dass man bestimmte Sachen machen darf und es eben keiner mitbekommen darf und man darüber auch nicht redet. Solange man Gebildet, nett und wie eine Dame aussieht kommt man mit einigem durch. Es geht also in vielen Fällen um Diskretion.

Interessant wäre, wie da das polternde, laute, die Haare rot färbende und Regeln durchbrechende des Feminismus reinkommt, welches eher mit „ich stehe dazu, eine Schlampe zu sein“ aufmacht. Es beißt sich jedenfalls mit dem „upper class“ Ansatz, es hat zu viele Anzeichen niedriger Klasse, wie schlechtes Aussehen und das offene zugeben von entsprechenden Verhalten. Es setzt nicht darauf, bestimmte Regeln einzuhalten, sondern versucht sie zu ignorieren und dürfte dabei mit beiden Seiten in Konflikt kommen. Es ist vielleicht eher eine Anpassung der Unterklasse an die Freiheiten des universitären Lebens. Sie haben die Freiheiten der Universitäten, aber nicht die sozialen Regeln und Möglichkeiten für den Mittelweg „machen, aber es darf keiner merken“.

Auch ein interessanter Absatz:

Sexual privilege, however, involves the ability to define acceptable sexuality in ways that apply in high-status spaces. High-status women in our study were deeply embedded in the dominant social scene on campus. Over the years, they moved into positions of greater influence—for instance, later selecting the women who joined them in elite sorority houses. They did not care what marginalized individuals thought of them as these opinions were inconsequential both during college and beyond. As gatekeepers to the party scene, however, high-status women had considerable power over low-status women who wished to belong. It is in this
context that the sexual activity of advantaged women becomes invisible.

This is not to downplay men’s power in sexualized interactions or deny the gendered sexual double standard faced by women. Yet we differ from the classic framework posed by Connell (1987), in which no femininity holds a position of power equivalent to that of hegemonic masculinity among men (but see Schippers 2007). We argue that women are actively invested in slut shaming because they have something to gain. They are not simply unwitting victims of men’s sexual dominance. The winners—those whose femininities are valued—enjoy sexual privilege.

This is a benefit also extended to men who display a hegemonic masculinity (DeSantis 2007; Sweeney 2013). It indicates the importance of attending to dynamics within—not only across—gender.

Eine Studie, die Frauen eigene Interessen zuweist, die anerkennt, dass Frauen im Bereich Slutshaming eine eigene Agenda verfolgen. Das ist ja fast schon eine Besonderheit.

 Andere Artikel zum Thema:

Gesellschaftliche Regeln zur intrasexuellen Konkurrenz

David warf in einem Kommentar einen interessante Punkt auf:

Ich denke jedoch, dass das männliche Pendant zu Slutshaming nicht direkt am Feilbieten der Sexualität ansetzt, sondern am unlauteren Wettbewerb männlicher Attraktivitätsmerkmale: Angeberei.
Intrasexueller Wettbewerb wird daher reglementiert. Bei den Frauen sind es u.a. Kleidernormen, bei Männern haben wir beispielsweise Sport.

Und in einem weiteren Kommentar:

Konkurrenz schafft einen Bedarf an Reglementierung, Wettbewerb braucht faire Regeln, deren Unterlaufen sanktioniert wird.

Das ergibt sich doch schon aus spieltheoretischen Überlegungen, dass sich kulturelle Normen bilden, die die Verluste durch den intrasexuellen Wettbewerb abfedern.

Meine These wäre nun, dass Kleidungsnormen, Slutshaming, Angeber-Shaming (Janteloven) und Sport solchen binnengeschlechtlichen Regulationsmechanismen entspringen.

Der Worldcup für Frauen ist dabei nicht die Frauen-WM, sondern GNTM. Solche Events wecken urplötzlich die weibliche “Sportbegeisterung”.

Welches Ausmaß an Konkurrenz eine Gesellschaft zulässt und wie die diesbezüglichen Regelungen ausgestaltet sind ist aus meiner Sicht eine sehr interessante Frage.

Als Mittel der Regelung intrasexueller Konkurrenz kommen aus meiner Sicht insbesondere folgende Ansätze in Betracht:

  • Regelung des Umfangs
  • Regelung des Mittels /der Art und Weise
  • Regelung von Folgeaktionen
  • Regelung der Gelegenheit

Sicherlich gibt es weitere und das ist eine sich überschneidende Beschreibung, aber dies ist der Versuch einer ersten Ordnung.

Dabei kann es ganz verschiedenen Ansätze geben. Nimmt man beispielsweise die Blutrache, dann ist dies erst einmal eine Regelung, die eine abschreckende Wirkung haben soll. „Bringe mich um und meine Verwandten müssen aus gesellschaftlichen Anstand dich umbringen“. Es hat aber den Nachteil, dass ein solcher abschreckender Ansatz sehr schwer zu stoppen ist, wenn er erst einmal begonnen hat, da jeder neue Tote neue Blutrachen auslöst.

Dies wiederum macht in vielen Fällen ein friedliches Zusammenleben unmöglich, so dass es nachteilig für alle ist. Gleichzeitig besteht auch ein großes Interesse daran, bestimmte Konkurrenzkämpfe durchführen zu können, da wir nun einmal soziale Gruppentiere mit Hierarchie sind und dies in unserer Biologie steckt.

Gerade der Aspekt des Sozialen und der der Hierachie liegen hier häufig in Konflikt: Zu große Konkurrenz beeinträchtigt den sozialen Gruppeneffekt und zu wenig Konkurrenzmöglichkeiten beeinträchtigen den Hierarchieanteil.

Sport wurde hier bereits als gutes Beispiel für solche Regeln angeführt, Es gibt aber viele andere Regelungen, die dazu gedacht waren, die Kosten von Streitigkeiten zu reduzieren. Beispielsweise entstand ein Teil der Essensetikette darin, nach Möglichkeit relativ stumpfe Messer am Tisch zu haben, eine Tradition, aus der auch das Fischmesser entstanden ist. Hintergrund war eben, dass es wesentlich schwieriger ist, jemanden mit einem Fischmesser umzubringen als bei Verwendung des eigenen Dolches zum essen.

Aber auch Kampfregeln bei den Rittern oder die heutige allgemeine Ächtung von Gewalt und Verlagerung des Gewaltmonopols auf den Staat sind solche Regeln.

Andere Regelungen betreffen die Frage welche Form des Signalling erlaubt ist, wie man also gewisse Stärken darstellen darf. Dabei sind wir inzwischen von direkten Unterwerfungsgesten wie etwa der Verneigung oder dem auf dem Boden werfen abgekommen und arbeiten mit subtileren Mitteln, etwa einem Blinzeln und einem Brechen des Augenkontakts als Zeichen, dass man nicht in einen Dominanzwettbewerb eintritt und das Zeigen von Statussymbolen, von Markenkleidung bis teuren Autos oder anderen Mittel. Auch hier hat man sich teilweise darauf geeinigt, die Mittel nur dezent einzusetzen: Bei Anzügen beispielsweise ist der maßgenschneiderte sehr teure Anzug optisch für den Laien nicht unbedingt sofort von einem billigeren Anzug zu unterscheiden, während jemand, der sich in dem Bereich auskennt, das Signal aufnehmen kann. Das ermöglichst nach „unten“ eine relative Gleichheit vorzugeben und dennoch seinen Status zu signalisieren. In den gleichen Bereich fällt dann auch die Bescheidenheit und das Understatement, die Gleichheit betonen (dabei aber gleichzeitig über die Art, dass derjenige eben diese Gleichheit gewährt auch einen Status zeigen können)

Bei Frauen umfasst dies auch und gerade die Frage, wie Sex und Schönheit eingesetzt werden können, denn sexuelle Reize können eine große Macht darstellen. Das regelt dann auch die Frage, wieviel Haut man bei welcher Gelegenheit zeigen darf, ohne das es als „zuviel“ empfunden wird und inwiefern man auch ansonsten Sex anbieten darf, um einen Mann für sich zu gewinnen. Diese Regeln werden dementsprechend auch von Frauen kontrolliert und es kann danach eine Abgrenzung und Ausgrenzung erfolgen.

Männliche Verhaltensregeln sind dabei häufig mit Begriffen wie „Fairness“ und „Ritterlichkeit“ zu beschreiben, bei denen es eben darum geht, dass man gewisse Vorteile nicht nutzt, weil man damit die geschriebenen oder ungeschriebenen Regeln verletzt. Es ist insofern auch mit dem Konzept des „Costly Signals“ zu beschreiben, man macht deutlich, dass man gewinnen kann, während man sich an die Regeln hält, wer dies nicht kann und „schummelt“ gilt daher nach vielen Varianten als „schwach“ oder „feige“ oder eben als unfair. Eine andere gerade in Sportarten wie Fußball anzutreffende Variante ist, dass man gewisse Regelverstöße begehen darf, dann aber mit den Konsequenzen rechnen muss. Wer also beispielsweise im Elfmeterraum foult, der bekommt einen rote Karte und die Mannschaft einen Freistoß. Das kann dann sogar als „heldenhafter“ wenn auch nicht fairer Regelverstoß gesehen werden, weil er sich sozusagen für das Team opfert, wenn dies nicht anders zu verhindern war. Es gilt insofern der Grundsatz, dass auch der Regelverstoß durch die damit verbundene Strafe „fair“ sein kann.

Die aus einem Wettkampf stammende Hierarchie ist dabei selbst ein Mittel zur Reduzierung der Kosten intrasexueller Konkurrenz. Zum einen sind häufig Wiederholungskämpfe unnötig, wenn einmal geklärt ist, wer stärker ist und zum anderen kann man auch ansonsten in der Hierarchie Streitigkeiten vermeiden, da man denjenigen, der höher steht als X wahrscheinlich nicht vom Thron stoßen kann, wenn einem das bei X nicht gelingt (bei Turniersportarten geht es dann darum, in regelmäßigen Abständen genau diese Hierarchie neu auszuhandeln, aber es muss eben eine gewisse Zeit vergehen innerhalb der Veränderungen zu erwarten sind, was zB in der Bundesliga durch Neuzugänge etc ja auch häufig erfolgt).

Zudem gibt es häufig Regelungen, dass das Ergebnis eines fairen Wettkampfes akzeptiert werden muss um Wiederholungen zu vermeiden und das man Streitigkeiten aus kleineren Anlassen auch vergessen können muss, wenn ansonsten die Teamzusammenarbeit gestört wird (wie sagte es ein Freund so schön und etwas idealisiert: „Bei Männern ist es einfach: Man streitet sich, man macht einen Schwanzvergleich, lang sticht kurz und dann ist auch gut und man kann ein Bier miteinander trinken“)

Bei Frauen scheint mir neben Fairness eine Form der Eskalationsvermeidung zu sein, dass man Streitigkeiten eher im Verborgenen austragen muss, sie also weniger direkt ausgetragen werden und damit eher ein gewisses Bild der Einheit gewahrt werden kann. Dabei werden dann nur relativ subtile Spitzen verteilt, die der uninformierte Mann vielleicht gar nicht mitbekommt („Ich dachte ihr hasst euch, dabei habt ihr euch doch gut verstanden, habt ihr euch versöhnt?“ „Versöhnt? Hast du nicht gesehen, wie sie bei dem Kompliment für mein Kleid leicht die Augenbrauen hochgezogen hat und auf meinem Bauch geschaut hat? Und das sie betont hat, dass es MIR ganz wunderbar steht? Die Schlampe!“). Zudem scheint eben eine Reduzierung innerhalb der Gruppe auch dadurch erreicht zu werden, dass Gleichheit häufig stark betont wird und eine Hierarchie in dem Sinne eher heruntergespielt wird: Die Queen-Bee einer Mädchengruppe führt üblicherweise subtiler und kommt vielleicht auch seltener vor. Gerade weil es keine Hierarchie gibt wird sie vielleicht auch eher zum Despoten, denn so kann diese weniger angegriffen werden.

Kleidungsvorschriften sind insoweit auch häufig in zulässige Varianten und unzulässige Varianten aufgeteilt und insofern stark kulturabhängig, weswegen Eltern die Kleidung ihrer Töchter zu freizügig und diese ihre Eltern für zu konservativ halten

 

 

Nochmal: Intrasexuelle Konkurrenz unter Frauen

Ein interessanter Artikel in der „Psychology Today“ schreibt etwas über Konkurrenz unter Frauen:

A. Die drei Merkmale intrasexueller Konkurrenz unter Frauen

According to Joyce Benenson, a researcher at Emmanuel College in Boston, competition among women has three unique characteristics:

  1. First, because they have to protect their bodies from physical harm (so as not to interfere with present or future pregnancy and childbirth), women rely on veiled aggression towards other women (behind verbal gymnastics or under cover of the group) rather than physical confrontation.
  2. Second, high status and very attractive women need less help and protection from other women and are less motivated to invest in other women (who represent potential competition). Thus, a woman who tries to distinguish or promote herself threatens other women and will encounter hostility. According to Benenson, a common way women deal with the threat represented by a remarkably powerful or beautiful woman is by insisting on standards of equality, uniformity, and sharing for all the women in the group and making these attributes the normative requirements of proper femininity.
  3. Third, in extreme cases women may guard against potential competitors by means of social exclusion. If a new attractive woman shows up in the neighborhood (or school, or club), all the women in attendance may turn their backs on her, compelling her to withdraw from the scene, thus increasing their own chances with the surrounding males.

(Gliederung im Zitat von mir zur besseren Übersicht eingefügt)

1. indirekte Aggression

Die Betonung indirekter Aggression innerhalb der intrasexuellen Konkurrenz unter Frauen hat in der Tat verschiedene Vorteile: Zum einen würde bei direkter Gewalt von Frauen untereinander ein hohes Risiko bestehen, dass eine Schwangerschaft, die bereits besteht, in Mitleidenschaft gezogen wird. Zum anderen würden Entstellungen oder schwere Verletzungen die körperliche Schönheit und damit eines der wesentlichen Auswahlkriterien der Männer gefährden, die im Gegensatz zu Männern nicht durch einen höheren Status durch gewonnene Kämpfe ausgeglichen werden kann, weil das ein wesentlich unwichtigeres Auswahlkriterium der Männer im Gegensatz zu Frauen ist. Hinzu kommt, dass eine Selektion auf Kampfkraft für Frauen eh nachteilig wäre: Sie können der Kampfkraft nach kaum zu Männern aufschließen, die insofern eher den Ausschlag geben würden, so dass die diesbezügliche intrasexuelle Konkurrenz unter Frauen nicht ungestört wäre und der einfachste Weg hin zur Steigerung der Kampfkraft, eine Erhöhung von Testosteron, geht zudem mit reduzierter Fruchtbarkeit einher.

Indirekte Aggression bietet insofern weitaus effektivere Mittel

2. Trend hin zur Gleichheit

Zu den evolutionären Vorteilen, Gleichheit in einer Gruppe zu fordern habe ich hier bereits etwas geschrieben. Auf diese Gleichheit abzustellen lohnt sich gerade für Frauen, da diese von Statusgewinnen nicht unbedingt in dem Maße auf dem Partnermarkt profitieren können wie Männer. Da zudem die Aggression indirekter ausgetragen wird und weniger gewalttätig können Konflikte auch unterschwelliger am Laufen gehalten werden, ohne das man die befriedende Wirkung einer Hierarchie nutzen muss, die bei gewalttätigen Auseinandersetzungen hohe Kosten verhindert.

Interessant finde ich dabei allerdings gerade diesen Satz:

According to Benenson, a common way women deal with the threat represented by a remarkably powerful or beautiful woman is by insisting on standards of equality, uniformity, and sharing for all the women in the group and making these attributes the normative requirements of proper femininity.

Viele Forderungen des Gleichheitsfeminismus und dessen intersektioneller Erweiterungen in einer Kurzzusammenfassung. Jeder ist schön, Fatshaming und Thinshaming ist schlecht, Slutshaming ist schlecht, prüden-Shaming ist auch irgendwie schlecht, jeder muss selbst sagen, was er sein will und hat die Deutungshoheit und es ist nur eine andere Ausprägungsform von „auch okay“. Es gibt kein „Schlecht“ und kein „Gut“ mehr, kein oben und kein unten, es gibt nur noch das Akzeptieren des anderen, wie er ist.

Demnach wäre Feminismus in vielen dieser Bereiche die Umsetzung typisch weiblicher Konfliktschichtungsstrategien und Konkurrenzvermeidungsstrategien. Es wäre ein naturalistischer Fehlschluss deswegen anzunehmen, das es sich deswegen um eine angemessene und zeitgemäße Strategie handelt. Das bestimmten Frauen diese Strategie aber instinktiv gefällt und sie daher solchen Theorien eher folgen und mittels diesem die Konkurrenz unter Frauen zurückfahren wollen, könnte dennoch damit zusammenhängen. Es passt sogar hinein, dass man in diesem Zusammenhang einen Sündenbock zwischenschaltet, den Mann oder die Männlichkeit, da auf diesem Wege weibliche Konkurrenz noch mehr ausgeblendet wird und als Anforderung des Mannes, gegen die man sich als Gruppe Frau wehren muss, umgedeutet wird. Es mag insofern auch ein Faktor sein, der bei der Entstehung von weiblicher Unterverantwortlichkeit (Female Hypoagency) mit hineinspielt: Handeln, dass einen aus der Gruppe hinaushebt und die Bereitschaft hierfür Risiken einzugehen, stehen dieser Strategie direkt entgegen. Diese würde wohl eher eine Selektion dahingehend bewirken, dass man nicht zu sehr aus der Gruppe hinaussticht.

Gegen diese Prinzipien stehen andere Prinzipien, denn auch wenn es eine gute Strategie sein kann, Gleichheit für die Gruppe zu fordern, steht gleichzeitig dagegen, dass man sich selbst so vorteilhaft wie möglich darstellen will und viele Ressourcen für sich will. Aus dem Zusammenspiel beider Prinzipien ergibt sich dann ein indirekt ausgetragender Konkurrenzkampf, bei dem Frauen ebenso wie Männer Signale eines hohen Status anderen Frauen gegenüber mitteilen, etwa durch körperliche Schönheit, Mode, Schmuck, Zugehörigkeit zu wichtigen Gruppen etc und gleichzeitig Gleicheit betonen. Die Abweichungen von der Gleichheit werden dennoch wahrgenommen, etwa indem man sich als besser ansieht oder aber indem man sich darüber aufregt, dass sie sich für etwas besseres hält.

Eine gleiche Selektion hin zu Gleichheit besteht aus meiner Sicht, wie in dem Artikel zur Gleichheit dargelegt, grundsätzlich bei allen Menschen, weswegen die Theorien zum Kommunismus trotz ihrer fehlenden Umsetzbarkeit für eine moderne, größere Gesellschaft, auch hier viele Anhänger gefunden haben. Allerdings ist es, weil Status ein höheres Gewicht hat, vielleicht anders ausgeprägt.

3. Ausschluß aus der Gruppe

Gruppenbildung bei Männern und Frauen scheint mir unterschiedlich zu sein. Männergruppen können dank Hierarchien heterogener sein, beispielsweise den Gruppentrottel  und den Coolen umfassen, wären Frauengruppen häufig homogener sind, wenn die Möglichkeit besteht. Dies ist vielleicht auch darauf zurückzuführen, dass für Frauen Gruppenausschluss als Mittel intrasexueller Konkurrenz eher greift als die Hierarchisierung. Allerdings kann auch in heterogenen Frauengruppen eine Betonung von Gleichheit erfolgen, sie birgt nur eher die Gefahr, dass sich die unausgetragenen Streitigkeiten entladen und zu einer Teilung der Gruppe führen, wenn dies möglich ist. Das ist vielleicht auch der Grund, warum „beste Frauenfreundschaften“ eher darauf ausgelegt sind, dass man alle Geheimnisse miteinander teilt und sehr viel über den anderen weiß, weil man sich darüber quasi selbst gegenseitig verwundbar macht und so ein Aufkündigen der Freundschaft kostspieliger macht (sich selbst Kosten aufzuerlegen für den Fall, dass man eine Zusage nicht hält, ist eine klassische Form, die Zusage mittels eines Costly Signals glaubwürdiger zu machen).

B. Studien zur Konkurrenz unter Frauen

Der Artikel verweist zu interessanten Studien zu dem Thema:

A number of recent studies provide further support for the existence of the ‚female competition‘ phenomenon. For example, Jon Maner and James McNulty of Florida State discovered that women’s testosterone levels went up when they (unknowingly) smelled t-shirts of ovulating young women, presumably in preparation for aggressive competition. Canadian researchers Tracy Vaillancourt and Aanchal Sharma, showed how women judge and condemn each other based on appearance. They arranged for female participants to interact with a young research assistant. Some of the participants saw the assistant dressed in revealing clothes while others saw her wearing jeans and a T-shirt. The researchers tracked participants’ responses to the assistant during the meeting and after she left the room. Results: The assistant was unanimously criticized when she wore revealing clothes and largely ignored when she wore regular attire. This study (and others) supports the evolutionary prediction: a more attractive woman (i.e., one who has more of what men like) will receive more hostility and less cooperation from other women because her presence threatens their own access to the evolutionary prize.

Das wäre eine ganz klassische Form der intrasexuellen Konkurrenz: Eine potentiell gefährliche Konkurrentin wird eher ausgebremst. Und das eben auch nach relativ unterbewußten Signalen, wie dem Geruch ovulierender Frauen. Die dazugehörige Studie hatte ich hier besprochen. Die andere Studie zur Aggression gegenüber hübscheren bzw. sexueller gekleideten Frauen hier.

Weiter heißt es dort:

A central arena for competition between females is sexual behavior itself. Studies show that women tend to criticize and reject other women who are viewed by them as sexually promiscuous. The researcher Zhana Vrangalova and her colleagues at Cornell University recently surveyed 750 college students about their sexual behaviors and attitudes. Then, participants read a short description of a hypothetical person (of their own sex) who had either two (nonpermissive) or twenty (permissive) past sexual partners. Participants then rated this potential friend on several friendship-relevant outcomes. Results revealed that female participants, regardless of their own level of permissiveness, overwhelmingly preferred the nonpermissive potential friend. According to the researchers, this is because women want to guard their partners and because they fear socal stigma: if you go around with someone who’s known to be promiscuous (a “slut”), there is danger that the label will latch on to you, too.

Aich diese Studie hatte ich bereits hier besprochen. Slutshaming ist kein Machtmittel des Patriarchats, sondern recht einfach zu erklärende Folge evolutionärer Prozesse und sexueller Selektion, die sich auch im Konkurrenzkampf von Frauen untereinander zeigt.

Und auch andere Vorgänge lassen sich darüber erklären:

This study and others align with the observation that women are often the chief enforcers of strict and sometimes cruel norms of female appearance and sexual behavior. For example, the ritual of female genital mutilation, still practiced in some Muslim countries in Africa, is primarily designed to make the girl into good ‘bride material’ for men. To that end, clitoridectomy reduces her ability to enjoy sex and therefore decreases the likelihood she’ll be tempted to cheat on her husband. Sewing the vaginal opening shut, which is often performed after the genital cutting, reduces the possibility that the girl will have sex before marriage, again benefitting the interests of the future husband. Still, this ceremony is managed, performed and enforced by women (mostly mothers and grandmothers).

Another example: Girls’ foot binding was a custom in China for over a thousand years (until it was outlawed in the early twentieth century). The ancient custom (which involved breaking the toes of the baby, folding them and binding the feet tightly for years) was valued primarily because women with small feet were considered more desirable sexually (in the eyes of men) and because a wife’s tiny, useless feet were evidence of the husband’s wealth (‘I’m so rich my woman doesn’t need to work; indeed she can’t’). In this case too, the main enforcers and managers were mothers and grandmothers.
The evolutionary explanation for these phenomena relies on the assumption that sex with a woman (and thus access to her uterus) is a biologically desirable and scarce resource for men. Among women of childbearing age, reducing the sexual ’supply‘ increases female bargaining power in the relationship economy. Thus, it pays for women to enforce sexual conservatism even at the cost of ostracizing and manipulating other women identified as permissive. Mothers and grandmothers, by the same logic, have a strong incentive to ensure that their daughters (who carry  their genes) will become highly attractive to men, even at the price of causing them early suffering and mutilation.

Das sind ähnliche Gedanken, wie ich sie in meinem Artikel zur weiblichen Beschneidung geäußert habe:

Männer wollen mehr schnellen Sex als Frauen. Sex stellt damit ein Machtmittel der Frauen gegenüber den Männern da. Hinzu kommt, dass junge Frauen allgemein als attraktiver gelten als alte Frauen.

Frauen stehen ebenfalls in intrasexueller Konkurrenz um die besten Männer bzw. um Anteile an deren Versorgungsleistungen. Eine Geliebte kann erhebliche Ressourcen entziehen, die eigentlich der Ehefrau zugute kommen könnten oder es kann eine andere Frau Sex anbieten, der die Beziehung insgesamt gefährdet.

Zuviel freier Sex kann allgemein das Risiko erhöhen, dass Männer nicht bereit sind feste Bindungen einzugehen oder stark in diese zu investieren. Anders als bei Männern, die ihre intrasexuellen Kämpfe durch Wettbewerb bzw. direkten körperlichen Kampf austragen, erfolgt der inrasexuelle Konkurrenzkampf bei Frauen eher über die soziale Schiene bzw. verdeckter.

Dies führt dazu, dass Frauen, die ihre Sexualität stark einsetzen, gerade von Frauen geächtet werden. Es erfolgt hier schnell eine Abwertung, ein Mobbing oder gar ein Ausschluß dieser Frauen aus der (Teil-)Gemeinschaft.

Gerade für beschnittene Frauen, die das Costly Signal der sicheren Vaterschaft nutzen (freiwillig oder unfreiwillig) wird die sexuelle Konkurrenz noch größer. Sie können im Gegensatz zu unbeschnittenen Frauen Sex nur zu höheren Kosten anbieten, sind insoweit also nicht konkurrenzfähig. Sie haben damit ein Interesse daran, dass auch die anderen Frauen ihre Sexualität nicht als Waffe gegen sie nutzen können. Sie haben sogar ein Interesse daran, die Sexualität der anderen Frauen weitergehender auszuschalten als bei ihr, sofern es sich nicht um eine Tochter oder andere Verwandte handelt. Letzeres allerdings mit der Einschränkung, dass die nahe Verwandte dennoch vermittelbar bleiben muss und nicht durch die anderen Mitglieder der Gesellschaft als unsichere Kandidatin angesehen wird. Es ist insoweit nachvollziehbar, dass die Beschneidungen durch die Frauen der Gemeinschaft durchgeführt werden.

Die Übertragung auf die „Lotusfüße“ finde ich auch interessant. Sie sind eine kulturelle Überhöhung des Umstandes, dass kleine Frauenfüße durchaus ein Signal für Fruchtbarkeit sein können und insoweit gleichzeitig die Umwandlung der Frau in ein Costly Signal „seht, ich habe eine Frau, die man versorgen können muss“ aber auch das Signal „ich bin eine Frau, die man sich leisten können muss und wird“. Gleichzeitig wird auch eine Frau mit Lotusfüßen es weitaus schwieriger haben, unbeobachtet zu einem Mann zu kommen und kann als Konkurrentin wesentlich leichter überwacht werden.

Das Frauen dies anderen Frauen antun setzt sich dann eben nicht einfach nur aus Unterdrückung, sondern auch aus den zwei Faktoren „Einschränkung der Konkurrenz“ und „Förderung der möglichst günstigen Weitergabe der eigenen Gene in den Kindern auch auf deren Kosten“.

C. Eingehen auf feministische Positionen

Es wird in dem Artikel dann darauf eingegangen, wie die Darstellung in den feministischen Theorien ist:

Feminist psychology, however, argues that competition among females is driven primarily not by biological imperatives but rather by social mechanisms. According to this argument, cutthroat female competition is due mainly to the fact that women, born and raised in male-dominated society, internalize the male perspective (the “male gaze”) and adopt it as their own. The male view of women as primarily sexual objects becomes a self-fulfilling prophecy. As women come to consider being prized by men their ultimate source of strength, worth, achievement and identity, they are compelled to battle other women for the prize.

In this sense, the feminist approach argues in effect that many women are beset by what Karl Marx called, ‚false consciousness.‘ According to Marx, a factory worker who’s convinced that his enemy is another worker looking for a job has false consciousness because he does not understand that the true enemy is the owner of the factory, who sets workers against each other in order to subjugate them both and get rich on the value of their labor. Many women, according to this argument, refuse to see that the real threat to their achievement, power, value, and identity are not other women, but the male establishment that controls their lives.

Das ist eigentlich die oben bereits angesprochene Schuldverlagerung auf dem Mann „Warum streiten wir eigentlich untereinander, wenn wir uns lieber dagegen wehren sollten, dass die Männer uns so falsche Vorstellungen vorgeben, wie wir sein sollen“.

Dieser Gedanke ist denke ich ein typischer, wenn es darum geht, dass man um eine dritte Gruppe von Menschen konkurriert. Er zeigt sich wie oben dargestellt bei Marx, er liegt dem „Politlesbianismus“ zugrunde, also dem Gedanken, dass Frauen zwangsheterosexualisiert sind und dieser Konkurrenz einfach entgehen könnten, indem sie einfach nicht mehr mit Männern schlafen, sondern nur noch mit Frauen, er taucht auch im Maskulismus auf, wenn man bei Konkurrenz zB auf beruflicher Ebene oder der Konkurrenz um Status zu einem „Männerstreik“ gegenüber Frauen aufruft oder wenn man darauf abstellt, dass bestimmte Prozesse Ausbeutungen der Männer durch Frauen sind, denen man sich nur entziehen kann, wenn man sich ganz aus dem Partnermarkt zurückzieht und die Finger von Frauen lässt (von Männern wurde meines Wissens nach ein Politschwulentum noch nicht gefordert, (wenn man nicht Adrians Abwerbungen in diese Richtung deuten will 😉 )

Diese Umdeutung geht aber ziemlich ins Leere, da viele dieser Anforderungen nicht willkürlich von der Gruppe vorgegeben werden, sondern biologischen Gesetzen der Partnerwahl und spieltheoretischen Erwägungen um Costly Signals etc folgen. Die Bedingungen werden dann nicht durch die andere Gruppe vorgegeben sondern sind das Ergebnis eines bestimmten Prozesses um eine knappe Ressource, die man kaum umgehen kann und der immer in einer gewissen Konkurrenz ausgetragen werden wird

Taktiken zur Vermeidung von „Slutshaming“

Maren schreibt in einem Kommentar:

Eventuell würden auch mehr Frauen leichter für Sex zu haben sein, wenn dieses “leicht zu haben”-Schild nicht so unangenehme Konsequenzen hätte, dass man angesehen wird wie eine Aussätzige, Gebrauchtware oder allgemeines Kuscheltier.

Da hat sie sicherlich nicht ganz unrecht. Viele Frauen wollen entsprechende Abwertungen, die ihre evolutionäre Ursache vielleicht darin haben, dass „leicht zu haben sein“ zum einen einen geringen Wert ausdrückt (wer sich billig anbietet, der weißt sich selbst einen geringen Wert zu), die Vatersicherheit geringer werden lässt und bei anderen Frauen als Konkurrenz wahrgenommen wird, loswerden.

Welche Strategien gibt es nun dazu?:

1. Promisken Sex vermeiden

Man kann dem gesellschaftlichen Druck nachgeben und einfach auf den Sex verzichten. Nachteil für Männer: weniger Sex auf dem Markt

2. Sex verheimlichen

Entsprechende Strategien würden vorsehen, dass man nur mit sehr verschwiegenen Leuten schläft, denen man vertraut, nur mit Fremden, die es niemanden verraten können und nur dann, wenn es keiner mitbekommt.

3. Zeichen setzen, die die Vermutung entkräften

Um zu vermeiden, dass sie als Schlampe angesehen wird, könnte die Frau deutlich machen, dass zu schneller Sex nicht ihrem Verhalten entspricht. Sie würde demnach so etwas sagen wie „Normalerweise mache ich so etwas nicht“ oder sie würde deutlich machen, dass sie entweder nur zögernd nachgibt oder über ihre eigentlichen Bedenken hinaus den Sex länger hinauszögern und ein entsprechendes Zeichen zu setzen. Sie würde eben obwohl sie Sex/Rummachen will, zurückhaltender sein und ein Nein insoweit auch strategisch einsetzen. Aussagen wie „ich habe bis zum dritten Date gewartet, ich bin ja ein anständiges Mädchen“ oder Selbstsabotageakte wie „ich rasiere mir die Beine nicht/ziehe hässliche Unterwäsche an, damit ich noch nicht mit ihm schlafe“ würden zu solchen Überlegungen passen.