Geschlechtsspezifische genetische Effekte in der Genregulation bei Menschen

Eine Studie beschäftigt sich mit geschlechtsspezifischen genetischen Effekten:

Human regulatory variation, reported as expression quantitative trait loci (eQTLs), contributes to differences between populations and tissues. The contribution of eQTLs to differences between sexes however has not been investigated to date. Here we explore regulatory variation in females and males and demonstrate that 12-15% of autosomal eQTLs function in a sex-biased manner. We show that genes possessing sex-biased eQTLs are expressed at similar levels across the sexes and highlight cases of genes controlling sexually dimorphic and shared traits that are under the control of distinct regulatory elements in females and males. This study illustrates that sex provides important context that can modify the effects of functional genetic variants.

Quelle: Sex-biased genetic effects on gene regulation in humans (Full Text/PDF)

Zur Einordnung noch ein Zitat aus der Wikipedia zu expression quantitative trait loci (eQTLs):

Expression quantitative trait loci (eQTLs) are genomic loci that regulate expression levels of mRNAs or proteins[1]. Expression traits differ from most other classical complex traits in one important respect—the measured mRNA or protein trait almost always is the product of a single gene with a specific chromosomal location. eQTLs that map to the approximate location of their gene-of-origin are referred to as cis eQTLs. In contrast, those that map far from the location of their gene-of-origin gene, often on different chromosomes, are referred to as trans eQTLs. The first genome-wide mapping studies of gene expression were initiated in the late 1980s and early 1990s by Damerval and de Vienne [2][3]. They exploited then innovative 2D protein separation methods and introduced the term „protein quantity locus“ or PQL (now sometimes pQTL). The advent of high-throughput array-based methods to measure mRNA abundance in the early 2000s catalyzed an impressive number of expression QTL studies in plants and animals, including humans.

Some cis eQTLs are detected in many tissue types but the majority of trans eQTLs are tissue-dependent (dynamic).[4] eQTLs may act in cis (locally) or trans (at a distance) to a gene.[5]. The abundance of a gene transcript is directly modified by polymorphism in regulatory elements. Consequently, transcript abundance might be considered as a quantitative trait that can be mapped with considerable power. These have been named expression QTLs (eQTLs)[6] The combination of whole-genome genetic association studies and the measurement of global gene expression allows the systematic identification of eQTLs. By assaying gene expression and genetic variation simultaneously on a genome-wide basis in a large number of individuals, statistical genetic methods can be used to map the genetic factors that underpin individual differences in quantitative levels of expression of many thousands of transcripts.[7] Studies have shown that single nucleotide polymorphisms (SNPs) reproducibly associated with complex disorders [8] as well as certain pharmacologic phenotypes [9] are significantly enriched for eQTLs relative to frequency-matched SNPs.

Das Ziel der Studie wird in der Einleitung noch einmal dargestellt:

The majority of traits that distinguish the two sexes develop secondarily to the development of the ovaries and testes (WILLIAMS and CARROLL 2009). Most studies of sexual dimorphism have focused on the impact of hormones or on the genetic contribution of sex chromosomes. However there is growing evidence that genetic variation on the autosomes contributes to sexual dimorphism (HEID et al. 2010; OBER et al. 2008). Sex-specific QTLs for sexually dimorphic traits such as lifespan and HDLcholesterol have been detected respectively in Drosophila (NUZHDIN et al. 1997) and mouse (KORSTANJE et al. 2004). Sex-specific eQTLs have also been detected in mice (YANG et al. 2006), but whether such effects on expression regulation are also seen in humans has not been explored to date.

Aus der Studie:

Although almost all shared eQTL-genes detected in the sex-stratified study were also detected in the whole sample analysis, we identified five cases of female-male shared eQTL-genes that were not discovered when pooling the two sexes into a single analysis (Fig. 2A-E, Table S2). In these cases, although the eQTL-gene is shared, there are independent regulatory elements in each sex. These eQTL-SNPs have negligible significance in the non-discovery sex (Table S2, Fig. S4-8) explaining why such signals are likely to be diluted when both sexes are analyzed simultaneously. These cases include genes (see below, Figures 2A-E created using the UCSC Genome Browser (KENT et al. 2002), http://genome.ucsc.edu) with a role in gamete formation, fertility and sexual dimorphism, but also genes involved in processes that are not linked to perceived sex-related traits. This suggests that there may be a sex-biased dimension for traits that, to date, are considered to have similar biology across sexes. SPO11 (CEU, Fig. 2A, Fig. S4) is involved in meiotic recombination (BELLANI et al. 2010), spermatocyte formation, it is expressed in oocytes, and both female and male knockout mice are infertile (BELLANI et al. 2010). CKLF (JPT, Fig. 2B, Fig. S5) is a chemokine with a role in muscle development and neuronal migration (WANG et al. 2010). Its expression is increased in systemic lupus erythematosus (SLE) and in rheumatoid arthritis (RA), diseases that are nine and three times more common in women respectively. MRFAP1L1 (JPT, Fig. 2C, Fig. S6) is thought to have a role in spermatogenesis through its interaction with TSNAX (RUAL et al. 2005), a gene involved in spermatogenesis, neuronal regulation and genome stability (JAENDLING and MCFARLANE 2010). ODF2L (YRI, Fig. 2D, Fig. S7) interacts with PRSS23 (STELZL etal. 2005), a serine protease involved in proteolytic degradation of extracellular matrix components, an essential process for ovulation (WAHLBERG et al. 2008). Finally, PSAP (YRI, Fig. 2E, Fig. S8) is a conserved glycoprotein involved in the development of the reproductive and nervous systems (HU et al. 2010). It has a developmental role in prostate cancer, its inactivation in mice leads atrophy of the male reproductive system and its down-regulation decreases metastatic prostate cancer cell adhesion, migration and invasion (HU et al. 2010).

Hier scheint sich also noch einiges an weiteren möglichen Ursachen von Geschlechterunterschieden aufzutun.

„Brainwash“ von Harald Eia („The Gender Equality Paradox“)

Gerade stark durch die Blogs gehen die Videos von Harald Eia, einem norwegischen Komiker und Soziologe, der in einer ernsten Reportage einiges zur menschlichen Natur darstellt und dabei insbesondere die Vertreter gesellschaftlicher Begründungen und die Vertreter biologischer Begründungen gegenüberstellt.

Es handelt sich um eine Beitragsreihe bestehend aus 7 Videos, die inzwischen auch bei Youtube zu finden sind:

1. Brainwash – The Gender Equality Paradox

2. Brainwash – The Parental Effect

3. Brainwash – Gay/Straight

4. Brainwash – Violence

5. Brainwash – Sex

6. Brainwash – Race

7. Brainwash – Nature or Nurture

Gerade das erste Video hat aus naheliegenden Gründen in den feminismuskritischen Kreisen einiges an Beachtung bekommen. Ich empfehle die anderen ebenso.

Zunächst einmal: Ich liebe den Klang des norwegischen. Es hat eine ganz eigene Melodie, eine Schwingung in dem Gesprochenen, die sich für mich sehr schön anhört.

Aber das nur nebenher: Interessant an dem ersten Video ist gerade, dass man merkt, dass die Forscher des Genderinstituts klassisch feministisch nur die eigenen Theorien für maßgeblich halten und sie nicht mit dem übrigen Forschungsstand abgeglichen haben. Sie sind erkennbar nicht auf Gegenargumente vorbereitet („TotalRej“ lässt grüßen) und kommen deswegen ins Stottern. Man merkt bei ihren Erwiderungen, dass sie bereits die Fragen für ein Verbrechen, für unwesentlich, für falsch halten, weil sie eben auf den falschen Weg führen, weg von der reinen Lehre und sie sich daher gar nicht erst mit ihnen beschäftigen wollen. Die Ideologie, dass alles gesellschaftlich begründet ist, ist aus ihrer Sicht unangreifbar wahr, und das lässt sie sehr schlecht aussehen, zumal mal eben mehrmals dabei erwischt werden, dass sie keine Ahnung haben, etwa wenn sie angeben, dass es keine Studien gibt, die eine biologische Sicht stützen oder ihre Antworten erkennen lassen, dass sie unabhängig von jeder Studie an ihrer Meinung festhalten werden und an die Sache nicht mehr objektiv herangehen können. Die übrigen Forscher wirken hingegen sachlich und abgeklärt.

Genial finde ich Eias Art, die Forscher zu befragen. Er nickt, er gibt Bestätigung, animiert sie zum weiterreden, schafft es, sie am reden zu halten. Andere wären vielleicht zu früh zu konfrontativ geworden und dann hätte man vielleicht die Antworten nicht so umfangreich bekommen.

Natürlich bleibt die Serie an der Oberfläche und ist in einigen Fällen sehr ungenau, etwa wenn er den Ausführungen der Genderwissenschaftler zum Umgang mit Kindern die Schilderungen seiner Mutter gegenüberstellt, die ja eher einen Einzelfallcharakter haben und bei denen man ein unterbewusstes geschlechtsbezogenes Behandeln nicht ausschließen kann. Die Qualität des Beitrages liegt aber darin, dass man einen subjektiven Eindruck erhält, wer die besseren Argumente hat, einfach, weil man die Reaktion der Genderforscher sieht, die keine Ahnung vom Thema haben und unsicher werden, obwohl eigentlich genau dies ihr Spezialgebiet ist, auf dem sie die entsprechenden weithin bekannten Studien gelesen haben sollten.

Der erste Beitrag soll in Norwegen zu starken Debatten geführt haben. Eine Folge soll die Streichung von Fördergeldern, wohl 56 Millionen Kronen, für das Gender Institut gewesen sein, was zu dessen Auflösung führte (hat jemand da eine Quelle zu?).

  1. Wie findet ihr die Beiträge?
  2. wenn ihr sie gut findet: Wie bekommt man sie ins deutsche Fernsehen?

„Die neue Geschlecht-Bewertungsliste“ – ein Artikel zu Geschlechtsunterschieden

Der Artikel „The New Sex Scorecard“ stellt einige Unterschiede zwischen Männern und Frauen dar. Ich greife einfach mal ein paar heraus:

For many functions, it doesn’t matter which sex genes you have or from whom you get them. But the Y chromosome itself spurs the brain to grow extra dopamine neurons, Arnold says. These nerve cells are involved in reward and motivation, and dopamine release underlies the pleasure of addiction and novelty seeking. Dopamine neurons also affect motor skills and go awry in Parkinson’s disease, a disorder that afflicts twice as many males as females. XY makeup also boosts the density of vasopressin fibers in the brain. Vasopressin is a hormone that both abets and minimizes sex differences; in some circuits it fosters parental behavior in males; in others it may spur aggression.

Das wäre ein interessanter genetischer Effekt, insbesondere wenn er direkt durch das Y-Chromoson verursacht ist. Diese Effekte müssten, wenn sie nicht mit Testosteron zusammen hängen, auch bei CAIS-Frauen zu beobachten sein. Auch der Neues-Suchen-Effekt ist interessant.

Gur’s discovery that females have about 15 to 20 percent more gray matter than males suddenly made sense of another major sex difference: Men, overall, have larger brains than women (their heads and bodies are larger), but the sexes score equally well on tests of intelligence. Gray matter, made up of the bodies of nerve cells and their connecting dendrites, is where the brain’s heavy lifting is done. The female brain is more densely packed with neurons and dendrites, providing concentrated processing power—and more thought-linking capability. The larger male cranium is filled with more white matter and cerebrospinal fluid. “That fluid is probably helpful,” says Gur, director of the Brain Behavior Laboratory at the University of Pennsylvania. “It cushions the brain, and men are more likely to get their heads banged about.” White matter, made of the long arms of neurons encased in a protective film of fat, helps distribute processing throughout the brain. It gives males superiority at spatial reasoning. White matter also carries fibers that inhibit “information spread” in the cortex. That allows a single-mindedness that spatial problems require, especially difficult ones. The harder a spatial task, Gur finds, the more circumscribed the right-sided brain activation in males, but not in females. The white matter advantage of males, he believes, suppresses activation of areas that could interfere with work

Es wäre also das alte „Männer konzentrieren sich eher auf ein bestimmtes Problem als Frauen“.  Interessant auch der Bezug zum räumlichen Denken. Hier soll also gerade die Konzentrierung den wesentlichen Vorteil bringen.

Women’s perceptual skills are oriented to quick—call it intuitive—people reading. Females are gifted at detecting the feelings and thoughts of others, inferring intentions, absorbing contextual clues and responding in emotionally appropriate ways. They empathize. Tuned to others, they more readily see alternate sides of an argument. Such empathy fosters communication and primes females for attachment. Women, in other words, seem to be hard-wired for a topdown, big-picture take.

Men might be programmed to look at things from the bottom up (no surprise there). Men focus first on minute detail, and operate most easily with a certain detachment. They construct rules-based analyses of the natural world, inanimate objects and events. In the coinage of Cambridge University psychologist Simon BaronCohen, Ph.D., they systemize. The superiority of males at spatial cognition and females’ talent for language probably subserve the more basic difference of systemizing versus empathizing. The two mental styles manifest in the toys kids prefer (humanlike dolls versus mechanical trucks); verbal impatience in males (ordering rather than negotiating); and navigation (women personalize space by finding landmarks; men see a geometric system, taking directional cues in the layout of routes)

Also die Einteilung in das „empathische Gehirn“ und das „analytische Gehirn“. Zu den Spielpräferenzen gibt es dort auch noch die folgenden Angaben:

99% of girls play with dolls at age  6, versus 17% of boys

Also ein recht deutlicher Anteil der Frauen, aber immer noch auch eine recht deutliche Minderheit der Jungs.

Autism overwhelmingly strikes males; the ratio is ten to one for Asperger. In his new book, The Essential Difference: The Truth About the Male and Female Brain, Baron-Cohen argues that autism is a magnifying mirror of maleness. The brain basis of empathizing and systemizing is not well understood, although there seems to be a “social brain,” nerve circuitry dedicated to person perception. Its key components lie on the left side of the brain, along with language centers generally more developed in females.

Was Autismus angeht scheint mir die Theorie von Baron-Cohen sehr überzeugend. Ich kann mir gut vorstellen, dass Autismus eine starker Übersteigerung dieses Vorgangs ist, und Empathie und Systematisches Denken in dieser Hinsicht ein biologischer Gegensatz ist, eine bessere Theorie für Autismus, die nicht auf unterschiedlicher Biologie beruht ist mir jedenfalls nicht bekannt. Überhaupt scheinen mir auch die bei den Geschlechtern unterschiedlich auftretenden Krankheiten nur über solche Unterschiede erklärbar zu sein.

Adding injury to insult, women’s bodies respond to stress differently than do men’s. They pour out higher levels of stress hormones and fail to shut off production readily. The female sex hormone progesterone blocks the normal ability of the stress hormone system to turn itself off. Sustained exposure to stress hormones kills brain cells, especially in the hippocampus, which is crucial to memory. It’s bad enough that females are set up biologically to internally amplify their negative life experiences. They are prone to it psychologically as well, finds University of Michigan psychologist Susan Nolen-Hoeksema, Ph.D. Women ruminate over upsetting situations, going over and over negative thoughts and feelings, especially if they have to do with relationships. Too often they get caught in downward spirals of hopelessness and despair.

Zu den Unterschieden zwischen den Geschlechtern beim Stress hatte ich schon etwas geschrieben. Die allgemeine höhere Gefühlsbezogenheit werden sicherlich auch viele aus eigener Erfahrung bestätigen. Zu der Betrachtung von Beziehungen heißt es in dem Artikel weiter:

It’s entirely possible that women are biologically primed to be highly sensitive to relationships. Eons ago it might have helped alert them to the possibility of abandonment while they were busy raising the children. Today, however, there’s a clear downside. Ruminators are unpleasant to be around, with their oversize need for reassurance. Of course, men have their own ways of inadvertently fending off people. As pronounced as the female tilt to depression is the male excess of alcoholism, drug abuse and antisocial behaviors.

Das Frauen eher einen hohen Selektionsdruck hatten, Beziehungen genau zu analysieren und ihre Zukunftsperspektive zu betrachten kann ich mir auch gut vorstellen. Vielleicht auch der Grund, warum Frauen eher fragen, wohin sich eine Beziehung denn entwickelt und eine solche Langzeitperspektive benötigen.

Twenty-five percent of wives and 44 percent of husbands have had extramarital intercourse, reports Baltimore psychologist Shirley Glass, Ph.D. Traditionally for men, love is one thing and sex is . . . well, sex. 90% of males and females agree that infidelity is always wrong, 20–25% of all marital fights are about jealousy In what may be a shift of epic proportions, sexual infidelity is mutating before our very eyes. Increasingly, men as well as women are forming deep emotional attachments before they even slip into an extramarital bed together. It often happens as they work long hours together in the office. “The sex differences in infidelity are disappearing,” says Glass, the doyenne of infidelity research. “In my original 1980 study, there was a high proportion of men who had intercourse with almost no emotional involvement at all—nonrelational sex. Today, more men are getting emotionally involved.” One consequence of the growing parity in affairs is greater devastation of the betrayed spouse. The old-style strictly sexual affair never impacted men’s marital satisfaction. “You could be in a good marriage and still cheat,” reports Glass

Also eine gewandelte Einstellung zu Sex. Ich denke zwar, dass die Geschlechter in diesem Bereich noch immer weit auseinander liegen, was das Verhältnis zu Sex einfach so angeht, aber es wird andererseits allgemein immer normaler. Es ist nicht mehr unbedingt der Umstand, dass Frauen etwas gegen Sex einfach so haben, sie wollen ihn meist nur wesentlich seltener als Männer und zumindest mit einer gewissen Verbundenheit.

Was sagt ihr zu den (angeblichen) Unterschieden?

 

 

 

Gleichmacherei im Feminismus?

Joachim meint, dass dem Feminismus Unrecht getan wird:

„Wann immer das Gespräch auf Gleichstellung, Feminismus, oder auch nur Kritik an offensichtlichen Sexismus kommt, wirft jemand dem Feminismus pauschal Gleichmacherei vor. (…) Aber der Vorwurf einer Gleichmacherei der Geschlechter steht im Raum. Und überrascht mich. (…)

Als ich erstmals von Queer-Feminismus und Genderstudies hörte und las, war ich begeistert, wie viel Freiheit diese Ansätze den Menschen bringen.

Die Reproduktion von Genderrollen ist keine Freiheit. Es gibt ja nur zwei klassische Geschlechterrollen, die zudem noch fest mit dem körperlichen Geschlecht verbunden sind. Deshalb ist die Aufweichung oder Auflösung dieser Geschlechterrollen keine Gleichmacherei sondern Befreiung. Thema der meisten FeministInnen (jedenfalls derer, die ich kenne) ist nicht die Zusammenführung der Genderrollen zu einer einzigen. Es geht vielmehr um Gleichstellung und Auflösung männlicher Privilegien. Es geht also darum, allen Menschen die gleichen Chancen zu geben. Dadurch werden sie nicht gleichgemacht.

Ich habe schon bei Joachim etwas diskutiert, aber da dort recht schnell Kommentare nicht mehr freigeschaltet werden, wenn sie Joachim nicht gefallen, lohnt es sich dort nicht so.

Meiner Meinung nach ist das Argument bereits nicht sehr schlüssig. Nur weil etwas Befreiung von einer Geschlechterrolle sein soll, schießt das nicht aus, dass man Leute gleich oder zumindest gleicher machen soll.

Das Problem ist aus meiner Sicht, dass die Grundeinstellung zwar ist, dass jeder frei ist und leben können soll wie er will, gleichzeitig aber bestimmte Rollen stark negativ besetzt sind, eben als Privilegiennutzung, Mackerverhalten, hegemoniale Männlichkeit oder Schlicht als Verhalten, welches Geschlechterrollen reproduziert.

Wenn bereits ein rosa Überraschungsei eine nicht hinzunehmende Reproduktion von Geschlechterrollen ist, dann kann jedenfalls für Leute, die diese Leben wollen, nicht von einem mehr an Freiheit gesprochen werden. Wenn männliches Verhalten abgewertet wird, dann kann auch nicht davon gesprochen werden, dass dies mehr Freiheit gibt.

Letztendlich scheint mir der Weg des Aufbrechens der Geschlechterrollen nur erreichbar zu sein, wenn eine gewisse Gleichmacherei weg von Geschlechterrollen erfolgt. Das Ziel ist insoweit ein ungeschlechtliches Verhalten oder zumindest eine starke Reflexion und ein begleitendes „Ich könnte mich auch jederzeit neutral verhalten, aber ich wähle jetzt gerade mal ganz bewusst und in Kenntnis der Hintergründe ein vermeintlich geschlechtliches Verhalten“.

Die Auflösung von Zwang ist sicherlich ein richtiger Weg, was ja aus meiner Sicht direkt aus den biologischen Theorien folgt. Wenn bestimmte Menschen im Gehirngeschlecht abweichend von ihrem Phänotyp sind, dann wäre es falsch sie in Geschlechterrollen einzuordnen. Er würde innerhalb der biologischen Theorien eh nichts bringen. Es gäbe dann nur keine gesellschaftlichen Geschlechterrollen (bzw. es gäbe nur kulturelle Ausprägungen der biologischen Dispositionen). Wer jemanden befreit, der nicht befreit werden möchte und nicht befreit werden kann, der unterdrückt.

Die Mittel der Befreiung gefallen mir hier auch nicht. Es mag sein, dass dieser Teil des Feminismus letztendlich Freiheit erreichen möchte, aber um die Geschlechterrollen aufzuheben will er ja die bisherigen Geschlechternormen mehr oder weniger radikal sabotieren. Da nach den dortigen Auffassungen solche gesellschaftlichen Vorgaben dadurch wirken, dass Leute sich auf eine bestimmte Weise verhalten, muss das breite Verhalten der Menschen geändert werden, damit die Normen an Wirkung verlieren.

Wer gesellschaftliche Normen verändern will muss zunächst ihre Ursprünge erforschen. Er sollte dabei nicht dabei stehen bleiben, was er mag, sondern von sich abstrahieren und nicht so egoistisch sein, lediglich eine Welt zu formen, in der er sich wohl fühlt, sondern eben bedenken, dass der Mensch nicht gleich ist, sondern höchst verschieden. Andere Menschen mögen andere Vorstellungen davon haben, wie man lebt. Der Versuch, ihren Vorstellungen aufgrund der eigenen Wahrnehmung die Richtigkeit abzusprechen, ist gefährlich.

Hier sollte man doch einmal die in der Wissenschaft aufgestellten Theorien und Studien werten, und nicht nur die Ergebnisse von wissenschaftsfeindlichen Poststrukturalisten wahrnehmen, die einer strikten Ideologie folgen, die kein anderes Ergebnis als die Gleichheit und kulturelle Prägung im Sinne eines Blank Slate zulässt.

Würden wir bei solcher Umerziehung über Tiere reden, etwa Bonobos zu sittsamen Verhalten erziehen wollen oder Schimpansen zu Hippies oder eben Gorillas zur Monogamie, dann wäre das ein unmenschliches Unterfangen, auch wenn die Ziele je nach politischer Ausrichtung als gut angesehen werden könnten. Wir Menschen sind auch Primaten. Das sollte man nicht einfach ausblenden

Die Auflösung von Geschlechterrollen kann natürlich insofern bUnterdrückung sein. Wenn die Häufungen eben aus biologischen Gründen vorhanden sind, dann ist es nicht weniger falsch jemanden aus der von ihm gewünschten Geschlechterrolle herauszubringen (um diese gesellschaftlich auflösen zu können) als etwa einen weiblichen Schwulen auf die Militärakademie zu schicken, damit er „männlicher“ wird.

Ich denke es wird unterschätzt wie viel Freiheit moderne biologische Theorien dem Menschen lassen. Denn es geht ja nicht mehr um einen binären Ansatz, sondern lediglich um Häufungen. Es gibt jedes Spektrum menschlichen Verhaltens eben auch in diesen Theorien, den sehr weichen Mann, die sie männliche Frau, den männlichen Schwulen und den eher weiblichen Schwulen, den Bisexuellen etc.

Sie alle sind zwangsläufig wie sie sind, weswegen eine Umerziehung, eine Formung des Menschen hin zu einem Rollenbild nicht sinnvoll ist.

Jeder Mensch hat insofern die individuelle Freiheit so zu sein, wie er ist.

Im Gegensatz zum konstruktivistischen Ansatz gibt es insofern zwar Häufungen, aber keine Umerziehung.

 

 

 

„Der Feminismus hat ein Problem mit der Freiwilligkeit der angeblich Unterdrückten“

In der Zeit findet sich ein Artikel zum Feminismus im Netz. Einige Passagen finde ich ganz interessant:

Der jüngere Feminismus hat mit größter Selbstverständlichkeit den spröden Katechismus der Gender Studies übernommen: das »Geschlecht« sei eine rein soziologische Konstruktion, die dem Machterhalt des heterosexuellen weißen »Mannes« über »Frauen« und »alle anderen Gender« diene. Damit hat er leider die Sprachlosigkeit und Verleugnungverlängert, an der schon die Frauenbewegung der sechziger Jahre krankte: dass man für das, was Frauen wirklich anders macht – das Mutter-sein-Können – keine eigenen Worte findet, außer eben solche der Abwehr. Hoch im Kurs stehen die Bücher der Soziologin Barbara Vinken, die vor den finsteren Traditionen der »deutschen Mutter« warnt, und die der französischen Philosophin Élisabeth Badinter, die fürchtet, Frauen sollten zurück an den Herd, diesmal im Namen des Kindes, nicht des Mannes.

Es ist natürlich nicht nur die Mutterfrage, die Frauen anders macht. Aber diese ist ein Anfang. Mir scheint auch als habe der moderne Feminismus dazu keine wirklich Theorie parat. Denn Muttersein, dass ist eben auch etwas sehr heteronormatives und kann gleichzeitig die Geschlechterrollen zementieren, wenn man dem nicht entgegen arbeitet. Um so ernster man die Mutterrolle nimmt um so eher läuft man Gefahr sich im Genderfeminismus entschuldigen zu müssen.

Der Feminismus hat, wie die Studentenbewegung, aus der er hervorging, ein Problem mit der Freiwilligkeit der angeblich Unterdrückten. Wenn selbst ernannte Arbeiterführer erklären sollten, warum die Arbeiter Jahr für Jahr Parteien wählten, die angeblich ihren Interessen zuwiderhandelten, mussten sie immer die Manipulation durch die Medien ins Feld führen. Im Fall der Frauen heißt es nun: Sie kennen eben immer noch nicht ihre wahren Wünsche; oder, wie es Barbara Vinken kürzlich ausdrückte: »Wir müssen auch die mit den Strähnchen erwischen.«

Die Freiwilligkeit der angeblich Unterdrückten ist in der Tat eines der größten Probleme des Feminismus. Es folgt direkt aus dem oben angeführtem Dogma, dass die Zustände auf Unterdrückung beruhen und beruhen müssen. Das Frauen selbst Vorteile in dem gegenwärtigen System sehen kann nicht sein. Sie müssen eben unterdrückt sein, von der hegemonialen Männlichkeit und dem Patriarchat.

Wenn man dieses Dogma einmal kritisch hinterfragen würde, würde es schon viel helfen.

Wer die Melancholie abschütteln möchte, die einen aus feministischen Texten der Gegenwart anweht, der werfe einen Blick in das Blog Mädchenmannschaft. (…) Durch die Zeilen scheint auch auf, dass Feminismus heute für manche Leute etwas ist, das früher Anarchismus hieß: eine Art herrschaftsfreier Raum. Auch Herren haben Zutritt.

Allerdings natürlich nur, solange sie zustimmen. Denn Widerspruch und andere Meinung mag man bei der Mädchenmannschaft nicht. Der Zutritt ist also weitaus eingeschränkter als es die Autorin hier darstellt. Es ist kein herrschaftsfreier Raum, sondern ein feministischer „Schutzraum“, in den nichts böses eindringen darf.

Mythbusters – Battle of the sexes

Die Serie „Mythbusters“ hat eine Folge über klassische Geschlechterklischees gemacht:

Hier der Auszug der Auswertung aus der Wikipedia:

Myth statement Status Notes
Men are better overall drivers and break the speed limit less often. Confirmed Adam and Jamie had the volunteers drive a police vehicle course, accompanied by a professional instructor who graded them on a 100-point scale. Each volunteer did not speak and wore special clothing to disguise his/her gender. The men earned a higher average score (79, vs. 71 for women); in addition, 7 of the men broke the speed limit, while 9 of the women did.
Women are better at reading people’s emotions based on their eyes. Confirmed Adam, Jamie, and the Build Team had their pictures taken while showing expressions for five different emotions. Jamie’s pictures were not used because his expression did not change noticeably from one picture to the next. The eyes of the other pictures were displayed to the volunteers, who had to guess the emotions. The women responded more quickly than the men and achieved a higher average number of correct responses (10.6 vs. 9.6).
Men are better at cooking on an outdoor grill. Busted Adam and Jamie set up four outdoor grilling stations and split the volunteers into groups of four to cook at the same time. Provided with the same ingredients, each had 1 hour to cook the same four dishes—vegetables, a chicken drumstick, a hamburger, and a steak. Adam, Jamie, and a professional judge evaluated the food on a 100-point scale without knowing the cooks’ genders. Average scores were 46 for the men and 42 for the women; Adam and Jamie decided that the difference was not large enough to declare that either gender was better at grilling.
Men are better at following maps. Busted The Build Team selected the start and end points for a highway drive and marked them on a map. Each volunteer studied the map for 5 minutes, then rode along to give directions to the destination as Grant drove. Kari and Tory, in the back seat, graded the performances on a 100-point scale and penalized for mistakes such as backtracking and excess mileage. The men and women earned a 74 and 77 average, respectively, too close to indicate an advantage for either gender.
Men are better at packing a car for a road trip. Confirmed Adam and Jamie brought in two similar cars, put together a load of luggage that would fit into either of them, and split the volunteers into 10 man/woman pairs. The load contained a combination of bulky and fragile items, as well as a doll to stand in for a baby. Pairs of volunteers had 15 minutes to pack separate cars, after which Adam drove them through a course while Jamie and Kari evaluated the overall quality of the packing jobs on a 100-point scale. The average score for the men was 51, while the women scored 45, with the men being able to pack the cars slightly faster, suggesting slightly better performance for the men.

Natürlich waren die Testgruppen teilweise sehr klein, so dass bereits einige Ausreißer die Ergebnisse verändern können.

Hier noch die „Aftershow“

und die zweite Aftershow als externer Link

Der emanzipierte Mann

In dem Artikel von Arne Hoffmann beim Spiegelfechter „Eckpfeiler einer linken Männerpolitik“ habe ich eine interessante Definition des emanzipierten Mannes in einem Kommentar von Welo33 gefunden:

Für mich ist ein emanzipierter Mann jemand, der sich positiv mit seiner Männlichkeit identifiziert und selbstbewußt anderen Männern und Frauen gegenübertritt. Jemand der anerkennt, daß Männer und Frauen gleichberechtigt und gleichwertig (aber nicht gleich sondern unterschiedlich) sind. Insbesondere auch jemand, der es nicht nötig hat über die eigene oder die Männlichkeit anderer Männer in negativer Art und Weise zu philosophieren um vermeintlich feministisch orientierten Frauen zu gefallen.

Aus meiner Sicht eine durchaus nachvollziehbare Definition. Ich finde einen positiven Umgang mit der eigenen Männlichkeit durchaus wichtig. Es ist so leicht, sich als Mann für so viele Sachen, die man gerne macht oder machen möchte schlecht zu fühlen, weil viele irgendwie etwas schmutziges haben, gerade im sexuellen Bereich. Mir persönlich hat es gut getan viele Sachen aus diesem Bereich wieder ins Positive, Normale zu rücken (zu reframen könnte man auch sagen) und offen dazu zu stehen.  Das bedeutet nicht, dass ich etwas dagegen habe, dass andere Männer dies gerade nicht wollen, aber in der Tat scheint mir hier ein leben und leben lassen durchaus angemessen.

Ich bin mit mir im reinen, was mein Mannsein angeht, ich brauche mich nicht darüber profilieren oder mich von Schwulen etc abzugrenzen um mich meiner Männlichkeit zu versichern.

Ich lehne es ab, mich dafür zu entschuldigen, ein Mann zu sein und beständig zu hinterfragen, ob mein Verhalten nun Ausdruck besonderer Privilegien ist, derer ich mich entledigen muss, um mir danach die Geißel über den Rücken zu ziehen, weil ich ein Mann bin. Ich lehne es ab, negatives als männlich, als hegemoniale Männlichkeit zu sehen und positives als Antithese zum männlichen. Ich sehe auch die positiven Seiten des Mannseins und meine nicht, dass man das männliche überwinden muss um eine bessere Welt zu schaffen.

Ich bin gerne ein Mann. Ich könnte keine Frau sein. Nicht, weil ich Frauen schlechter finde, sondern weil es einfach nicht meine Art zu leben wäre, genauso wenig, wie ein Transsexueller die ihm genehmen Verhalten unterdrücken sollte, nur weil er ein phänotypischer Mann ist. Ich erwarte nicht, dass sich ein Mann auf eine bestimmte Weise verhalten muss, aber ich möchte eben auch keine Abwertung des männlichen zur Aufwertung des weiblichen.

Lieber Mann oder lieber Frau sein?

Gerne Mann gerne Frau

Eine Frage, die ich in der Geschlechterdebatte interessant finde, ist die Frage, ob die Leute gerne Mann oder Frau sind oder lieber das andere Geschlecht wären

Ich füge daher hier mal eine kleine Umfrage ein.

Für Männer

Für Frauen

Warum ihr wie wählt gerne in den Kommentaren.

Vielleicht ein paar interessante Fragen dazu:

Wenn ihr für eine Woche mittels Magie in den Körper des anderen Geschlechts wechseln könntet, was würdet ihr machen? Was würdet ihr erwarten an Erfahrungen? Was würde euch am meisten fehlen, was wahrscheinlich schockieren, was am besten gefallen?

Was meint ihr würde jemand des anderen Geschlechts denken, wenn er für eine Woche einen Körpertausch vornehmen würde?

Karriere, Arbeitsteilung und der Haushalt

Auf einer Fortbildungsveranstaltung stehe ich mit ein paar anderen Teilnehmern (m/w) in der Kaffeepause mit dem Dozenten zusammen.

Der Dozent:

Man sieht da schon einen gewissen Wandel. Wer bei uns was werden will, von dem erwarten wir schon so eine 70 Stundenwoche. Das war auch lange Zeit ganz üblich. Aber bei den jüngeren Kollegen merkt man immer mehr, dass die das nicht mehr mitmachen wollen. Die wollen auch mehr Familie und die Frauen von denen sind dann selbst berufstätig – wie ja auch die Kolleginnen hier – und wollen selbst Karriere machen bzw. ihre Männer wollen Karriere machen und die beiden müssen das irgendwie aufteilen. Bei mir war es eben nie ein Problem, wenn ich ein paar Überstunden machen musste, aber wenn das beide machen, dann kommen die Pläne durcheinander.

Nebenher noch eine Beobachtung:

Auf dem Tisch der männlichen Teilnehmer liegen die Unterlagen, ein Stift, das war es. Auf dem Tisch der Frauen häufig noch zumindest eine Handcreme (Frauenhände scheinen extrem schnell auszutrocken), ein Labello, ein paar Bonbons, ein Stift, ein Ersatzstift und ein Haargummi.

Lebenserwartung Männer Frauen

Anhand eines Artikels über die Lebenserwartung im Verhältnis zum Einkommen fiel mir auf, dass wir hier die unterschiedliche Lebenserwartung von Männern und Frauen hier noch gar nicht in einem eigenen Artikel besprochen haben.

Hier eine Tabelle dazu:

Die Wikipedia zur Lebenserwartung:

Die – heutzutage – im Vergleich zu Frauen niedrigere durchschnittliche Lebenserwartung der Männer wird auf gleiche Art durch die risikobehaftetere Lebensweise der jungen Männer während der Adoleszenz beeinflusst. So sterben viel mehr junge Männer als Frauen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren durch Verkehrsunfälle und andere Risikofaktoren dieser Altersgruppe, was sich auf die statistische Gesamtlebenserwartung auswirkt. Männer bis 65 Jahre sterben 3,6 Mal so häufig an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Frauen. Gerade in den mittleren Jahren, also bis etwa 65 Jahre, versterben nahezu doppelt so viele Männer wie Frauen.

Bzw. aus der englischen Wikipedia:

Women tend to have a lower mortality rate at every age. In the womb, male fetuses have a higher mortality rate (babies are conceived in a ratio estimated to be from 107 to 170 males to 100 females, but the ratio at birth in the United States is only 105 males to 100 females).[42] Among the smallest premature babies (those under 2 pounds or 900 g) females again have a higher survival rate. At the other extreme, about 90% of individuals aged 110 are female. The difference in life expectancy between men and women in the United States dropped from 7.8 years in 1979 to 5.3 years in 2005, with women expected to live to age 80.1 in 2005.[43]

In the past, mortality rates for females in child-bearing age groups were higher than for males at the same age. This is no longer the case, and female human life expectancy is considerably higher than that of men. The reasons for this are not entirely certain. Traditional arguments tend to favor socio-environmental factors: historically, men have generally consumed more tobacco, alcohol and drugs than females in most societies, and are more likely to die from many associated diseases such as lung cancer, tuberculosis and cirrhosis of the liver.[44] Men are also more likely to die from injuries, whether unintentional (such as car accidents) or intentional (suicide, violence, war).[44] A 2005 study found that the level of patriarchy predicts men’s mortality rates. High levels of patriarchy were associated with high levels of male mortality; low levels of patriarchy were correlated with low mortality levels. The researchers argue that while patriarchy grants men certain privileges over women, it also promotes gender stereotypes which harm men.[45] Men are also more likely to die from most of the leading causes of death (some already stated above) than women. Some of these in the United States include: cancer of the respiratory system, motor vehicle accidents, suicide, cirrhosis of the liver, emphysema, and coronary heart disease.[7] These far outweigh the female mortality rate from breast cancer and cervical cancer etc.

Some argue that shorter male life expectancy is merely another manifestation of the general rule, seen in all mammal species, that larger individuals tend on average to have shorter lives.[46][47] This biological difference occurs because women have more resistance to infections and degenerative diseases.[7]

In her extensive review of the existing literature, Kalben concluded that the fact that women live longer than men was observed at least as far back as 1750 and that, with relatively equal treatment, today males in all parts of the world experience greater mortality than females. Of 72 selected causes of death, only 6 yielded greater female than male age-adjusted death rates in 1998 in the United States. With the exception of birds, for almost all of the animal species studied, the males have higher mortality than the females. Evidence suggests that the sex mortality differential in humans is due to both biological/genetic and environmental/behavioral risk and protective factors.[48]