Geschlechterunterschiede beim Sehen

Zwei interessante Unterschiede zu Unterschiede beim Sehen zwischen Männern und Frauen.

1. Das räumlich-zeitliche Denken

Die erste Studie behandelt das räumlich-zeitliches Denken:

Background

Cerebral cortex has a very large number of testosterone receptors, which could be a basis for sex differences in sensory functions. For example, audition has clear sex differences, which are related to serum testosterone levels. Of all major sensory systems only vision has not been examined for sex differences, which is surprising because occipital lobe (primary visual projection area) may have the highest density of testosterone receptors in the cortex. We have examined a basic visual function: spatial and temporal pattern resolution and acuity.

Methods

We tested large groups of young adults with normal vision. They were screened with a battery of standard tests that examined acuity, color vision, and stereopsis. We sampled the visual system’s contrast-sensitivity function (CSF) across the entire spatio-temporal space: 6 spatial frequencies at each of 5 temporal rates. Stimuli were gratings with sinusoidal luminance profiles generated on a special-purpose computer screen; their contrast was also sinusoidally modulated in time. We measured threshold contrasts using a criterion-free (forced-choice), adaptive psychophysical method (QUEST algorithm). Also, each individual’s acuity limit was estimated by fitting his or her data with a model and extrapolating to find the spatial frequency corresponding to 100% contrast.

Results

At a very low temporal rate, the spatial CSF was the canonical inverted-U; but for higher temporal rates, the maxima of the spatial CSFs shifted: Observers lost sensitivity at high spatial frequencies and gained sensitivity at low frequencies; also, all the maxima of the CSFs shifted by about the same amount in spatial frequency. Main effect: there was a significant (ANOVA) sex difference. Across the entire spatio-temporal domain, males were more sensitive, especially at higher spatial frequencies; similarly males had significantly better acuity at all temporal rates.

Conclusion

As with other sensory systems, there are marked sex differences in vision. The CSFs we measure are largely determined by inputs from specific sets of thalamic neurons to individual neurons in primary visual cortex. This convergence from thalamus to cortex is guided by cortex during embryogenesis. We suggest that testosterone plays a major role, leading to different connectivities in males and in females. But, for whatever reasons, we find that males have significantly greater sensitivity for fine detail and for rapidly moving stimuli. One interpretation is that this is consistent with sex roles in hunter-gatherer societies.

Quelle: Sex & vision I: Spatio-temporal resolution

Viele Testosteronunterschiede sind ein Zeichen dafür, dass in einem bestimmten Bereich Geschlechtsunterschiede auftreten. Hier wurde also gerade Bewegung deutlicher von Männern wahrgenommen. Aus der Studie:

Figure2 shows that females and males have similar sensitivities at low spatial frequencies; but with increasing spatial frequency, males’ higher sensitivity becomes more and more apparent. (An earlier study that used a much more restricted range of spatial and temporal frequencies, found a similar pattern of male–female differences [44]) The higher sensitivity of males at middle and high spatial frequencies may be common to mammals: the same pattern of sensitivities has been found, using behavioral techniques, in hooded rats

Auch hier bestehen also keine Unterschiede in allen Bereichen, sondern diese zeigen sich mit ansteigenden Anforderungen.

Und die evolutionäre Herleitung:

A plausible reason for sex-differences in spatio-temporal resolution stems from the period when hominids “descended from the trees” and ventured onto the savannas of Africa. Dwellers in forested regions have limited distances over which they must detect and identify objects, be they predators, enemies, or food. On open plains, however, the views are much longer. This places a premium on acuity, for early detection; we reiterate that we find the largest effect sizes at the high spatial frequencies and that our extrapolated acuity data show that males have a 10% advantage in acuity.

The sex-differences in vision might relate to different roles of males and females of early hunter-gatherers; males, being generally larger and more powerful, would have to detect possible predators or prey from afar and also identify and categorize these objects more easily. It is noteworthy that sensitivities to low spatial frequencies is enhanced by temporal modulation; in the real world, retinal images are rarely stationary – objects move and the observer moves.

Evidence for the “hunter-gatherer hypothesis” can be found in studies of visuo-spatial abilities of existing hunter-gatherers: a large meta-analysis of such studies showed that in general males performed better than females [79]. Furthermore, there are significant sex differences in “near-vision” and “far-vision”: males are generally better for accurately perceiving and estimating sizes of targets in far-space [80]. In monkeys there are different populations of cortical neurons dealing with eye-hand coordination and perception of objects in near- or far-space [81]. And this perceptual dichotomy may be related to different neuronal populations associated with the “ventral and dorsal pathways” from primary visual cortex to the higher cortical areas that process visual information. The ventral pathway is from primary visual cortex to infero-temporal cortex and deals with vision-for-identification; the dorsal pathway to the parietal lobe deals more with spatial localization, or vision-for-action [82,83]. Parenthetically, however, we should note that this dorsal/ventral dichotomy is not quite as clear as originally posited (e.g. [84,85]).

Much of the research on sex-effects among hunter-gatherers implicitly assumes that the differences are congenital. However, it has been reported that there is a significant sex-by-age interaction in infants, indicating important maturational factors [86]: females have higher sensitivity at the peak of the CSF at six months, but not at four and eight months – it seems that the sex-related differences we find (overall male superiority) may not be true from birth.

The hunter-gatherer hypothesis correctly predicts that adult males will perform better for targets in far-space – the hunter must perceive and correctly aim at more distant targets – while females will be better for near-space – arguing that they are the gatherers and foragers for nearby foods [87]. Our findings seem to fit this model: males indeed are much more sensitive to high spatial frequencies. However, the sensitivity difference at low spatial frequencies is relatively small and indeed females may do better for static or slowly moving targets (see Figure2), which would accord with attending to nearby, stationary objects.

Das könnte auch erklären, warum Männer gerade Ballsportarten so gerne mögen.

2. Farben

Eine weitere Studie behandelt Farbunterschiede:

Background:

Because cerebral cortex has a very large number of testosterone receptors, we examined the possible sex differences in color appearance of monochromatic lights across the visible spectrum. There is a history of men and women perceiving color differently. However, all of these studies deal with higher cognitive functions which may be culture-biased. We study basic visual functions, such as color appearance, without reference to any objects. We present here a detailed analysis of sex differences in primary chromatic sensations.

Methods:

We tested large groups of young adults with normal vision, including spatial and temporal resolution, and stereopsis. Based on standard color-screening and anomaloscope data, we excluded all color-deficient observers. Stimuli were equi-luminant monochromatic lights across the spectrum. They were foveally-viewed flashes presented against a dark background. The elicited sensations were measured using magnitude estimation of hue and saturation. When the only permitted hue terms are red (R) yellow (Y), green (G), blue (B), alone or in combination, such hue descriptions are language-independent and the hue and saturation values can be used to derive a wide range of color-discrimination functions.

Results:

There were relatively small but clear and significant, differences between males and females in the hue sensations elicited by almost the entire spectrum. Generally, males required a slightly longer wavelength to experience the same hue as did females. The spectral loci of the unique hues are not correlated with anomaloscope matches; these matches are directly determined by the spectral sensitivities of L- and M-cones (genes for these cones are on the X-chromosomes). Nor are there correlations between loci of pairs of unique hues (R, Y, G, B). Wavelength-discrimination functions derived from the scaling data show that males have a broader range of poorer discrimination in the middle of the spectrum. The precise values for all the data depend on whether Newtonian or Maxwellian optics were used, but the sex differences were the same for both optical systems.

Conclusion:

As with our associated paper on spatio-temporal vision, there are marked sex differences in color vision. The color-appearances we measured are determined by inputs from thalamic neurons (LGN) to individual neurons in primary visual cortex. This convergence from LGN to cortex is guided by the cortex during embryogenesis. We hypothesize that testosterone plays a major role, somehow leading to different connectivities for males and females: color appearance requires a re-combination and re-weighting of neuronal inputs from the LGN to the cortex, which, as we show, depends on the sex of the participant.

Aus einer Besprechung der Studie:

But when the researchers tested color vision in one of two ways—by projecting colors onto frosted glass or beaming them into their subjects’ eyes— women proved slightly better at discriminating among subtle gradations in the middle of the color spectrum, where yellow and green reside. They detected tiny differences between yellows that looked the same to men. The researchers also found that men require a slightly longer wavelength to see the same hue as women; an object that women experience as orange will look slightly more yellowish to men, while green will look more blue-green to men. This last part doesn’t confer an advantage on either sex, but it does demonstrate, Abramov says, that “the nervous system that deals with color cannot be wired in the exact same way in males as in females.” He believes the answer lies in testosterone and other androgens. Evidence from animal studies suggests that male sex hormones can alter development in the visual cortex.

While Abramov has an explanation for how the sexes see differently, he’s less certain about why. One possibility—which he cautions is highly speculative—is that it’s an evolutionary adaptation that benefited hunter-gatherer societies: Males needed to see distant, moving objects, like bison, while females had to be better judges of color when scouring for edible plants.

 

Regeln für Frauen / Männer von Männern / Frauen

Diese Regeln geistern im Internet rum:

Jungs, es ist offiziell: ihr macht dieselben Fehler immer und immer wieder. Werdet ihr es jemals lernen?? Aber es ist ok, wir haben uns zusammen getan um euch über eure Schwächen zu informieren, so dass ihr verhindern könnt dass es wieder passiert- und ihr somit zum perfekten Liebhaber werdet!

1. Legt euch NICHT auf unsere Haare

2. Passt auf die Brustwarzen auf!

3. Berührt unsere Beine nicht, denn es könnte sein, dass wir sie nicht rasiert haben, und dessen sind wir uns überaus deutlich bewusst.

4. Funny farts sind eure Schuld, nicht unsere.

5. Aber es hilft, wenn ihr darüber lacht, weil es uns dann nicht mehr so peinlich ist.

6. Tut uns einen Gefallen, und verlasst am Morgen danach für ein paar Minuten das Zimmer. Denn egal wie sexy wir nackt aussehen oder wie dringend wir mal auf die Toilette müssen, wir haben Hemmungen, vor euch aus dem Bett zu steigen.

7. Schwitzt nicht so viel!

8. Sätze wie “du machst mich wahnsinnig” oder “fuck fuck fuck” sind tabu!!

9. Reißt uns nicht unsere Unterwäsche vom Körper. Denn es ist sehr wahrscheinlich, dass wir mehr als 3 Stunden gebraucht haben um uns für sie zu entscheiden, und es wäre sehr nett, wenn ihr davon Notiz nehmen könntet. Ein “diese Unterwäsche sieht echt scharf aus” wäre nicht übel.

10. Unser Intimbereich ist mit Respekt zu behandeln. Geht damit nicht so um, als hättet ihr schon seit Tagen nichts mehr zu essen bekommen.

11. Manche Mädchen mögen einfach keinen Morgensex (andere wiederum jedoch sehr gerne!). Wenn ihr seht, dass sie Lust hat, dann habt Spaß, aber ihr solltet rechtzeitig erkennen wenn Morgensex einfach nicht drin ist. In diesem Falle- pack ihn ein, und mach schon mal Frühstück.

12. und bitte versucht euch morgens nicht in irgendwelchen komplizierten Stellungen, wie zB. unsere Beine um unseren Nacken zu legen, weil wir einfach noch immer etwas steif sind.

13. Der Trick ist es, unseren Hals zu küssen. Nicht unsere Ohren auszulecken.

14. Und küsst nicht die selbe Stelle stundenlang weil es mit der Zeit einfach langweilig wird.

15. Füße sind eine no go area.

16. Was gibt euch überhaupt das Recht auch nur daran zu DENKEN, die ersten zehn Male, bei denen wir Sex haben, auch nur in die NÄHE unseres Hinterns zu kommen???

17. Aber seid nicht überrascht, wenn wir in die Nähe von eurem kommen (denn wir wissen, dass ihr das liebt).

18. Drückt nicht unseren Kopf runter, wenn ihr einen Blowjob wollt. Denn es könnte sein, dass wir darauf ziemlich genervt reagieren und wir euch danach eure Ladung einfach in euren Mund spucken.

19. Wenn wir oben sind, liegt doch einfach nur da und genießt es… versucht es nicht mit Gegenbewegungen, weil wir sonst aus dem Rythmus kommen und uns so fühlen, als wären wir absolut unerfahren (und somit ist jede Chnace dahin, dass wir jetzt daran Spaß haben)

20. Kerzen und Musik sind gut, aber angeschaltetes Licht geht auf gar keinen Fall.

21. Ein Mädchen sollte ein bisschen zittern, nachdem es gekommen ist (tut sie das nicht, hast du versagt und sie wird von dir gelangweilt sein).

22. Wenn ihr unser Gesicht in eure Hände nehmt, fühlen wir uns als etwas besonderes.

23. Finde heraus, ob sie irgendwelche Verletzungen hat. Somit kannst du das Risiko verringern, ihr weh zu tun.

24. Aber Schmerz hat auch etwas Gutes! Halt nur auf einer anderen Art und Weise…

25. Falls die Bettdecke beginnt vom Bett zu rutschen, seid so nett und zieht sie wieder rauf. Denn der Gedanke, wie auf dem Präsentierteller vor euch zu liegen, macht uns Angst.

26. Versucht gar nicht erst, unseren BH zu öffnen, es sei denn, ihr wisst SICHER, dass ihr es auch könnt. Ihr erspart somit sowohl euch als auch uns einen peinlichen Moment.

27. Egal wie dünn wir sind, versucht nicht uns hochzuheben. Denn wir wiegen auf jeden Fall mindestens 40 Kilo und falls nicht, solltet ihr euch lieber mal ihren Perso zeigen lassen…

28. Seid euch bewusst, wo eure Schwächen liegen, und betretet dieses Gebiet dann erst gar nicht.

29. Bedankt euch danach nicht, weil wir uns sonst wie Prostituierte vorkommen.

30. Dreht uns nach dem Sex NICHT euren Rücken zu!

31. Auch wenn wir kein Fan von Marathonrsex sind- unter 2 Minuten ist es einfach nur sehr peinlich und wir werden euch danach wahrscheinlich nie wieder sehen wollen.

32. Keine Guten Morgen Küsse (Wir werden höchstwahrscheinlich keinen guten Atem haben, besonders dann wenn wir geraucht/ getrunken/ blowjob gegeben haben)!!

33. Aber dreht euch doch bitte kurz um, so dass wir die Möglichkeit haben, Mascara Reste aus unseren Augenwinkeln zu wischen.

34. Vorspiel ist wie die Vorband bei einem Konzert- absolut unentbehrlich. Solltet ihr keine Lust darauf haben, könnt ihr beim nächsten Mal getrost daheim bleiben und die Musik einfach selber machen.

35. Sorgt immer dafür, dass Taschentücher vorhanden sind.

36. Haltet Kondome bereit! Sprüche wie “Ich mag die Teile nicht” und “ohne ist es viel geiler” sind zwar wahr, aber absolut dumm und unreif!

37. Wenn wir zu früh kommen, haben wir keine Lust mehr und es interessiert uns herzlich wenig, was anschießend noch so folgt. Aber wenn wir zu spät kommen, denken wir, ihr habt es nicht drauf. Timing ist alles…

38. Und räumt verdammt noch mal euer Zimmer davor auf!!

39. Die Tatsache, dass wir gleich in der ersten Nacht mit euch schlafen, macht uns zu keiner Schlampe (es heißt nur, dass wir Angst davor haben euch zu verlieren falls wir nicht mitmachen. )

40. Sprecht mit uns! Wie sollen wir sonst wissen was euch gefällt und was nicht

Es ist natürlich eine Sammlung von Klischees und Unsicherheiten und wird auf viele Frauen nicht zutreffen. Dennoch geben sie auch Punkte wieder, die häufiger zwischen den Geschlechtern eine Rolle spielen

Hier die Regeln für Frauen:

Wir bekommen immer “die Regeln” von Euch Frauen um die Ohren gehauen.

Hier sind die Regeln von uns Männern.

Dies sind unsere Regeln!

Bitte beachte, daß alle mit “1″ nummeriert sind.

ABSICHTLICH!

1. Frag, wenn Du was willst. Laß uns eines klar stellen: Anspielungen funktionieren nicht! Andeutungen klappen nicht! Hinweise reichen nicht! Sag einfach, was Du willst!

1. Geburts-, Valentins- und Jahrestage sind keine Aufgaben. Das sind nicht die Tage an denen wir beweisen müssen, daß wir schon wieder das perfekte Geschenk gefunden haben.

1. Manchmal denken wir nicht an Euch. Akzeptiert das!

1. Wochenende = Sport. Das ist wie Vollmond oder der Wechsel der Gezeiten. Du kannst das einfach nicht ändern.

1. Laß Dir nicht Deine Haare schneiden. Niemals! Langes Haar ist immer attraktiver als kurzes. Ein Grund, warum Männer nicht heiraten wollen ist, daß verheiratete Frauen immer ihr Haar schneiden lassen. Und dann kommen wir aus der Ehe nicht mehr raus.

1. Weinen ist Erpressung.

1. Lerne endlich mit dem Klositz zurecht zu kommen. Du bist ein großes Mädchen. Wenn der Sitz oben ist, klapp ihn runter. Wir brauchen ihn oben, Ihr braucht ihn unten. Wir beschweren uns auch nicht, wenn der Sitz unten ist.

1. “Ja” und “Nein” sind absolut annehmbare Antworten auf fast alle Fragen.

1. Du kannst mit uns jedes Problem besprechen, das Du lösen willst. Das können wir. Wenn Du Sympathiebekundungen brauchst, geh zu Deinen Freundinnen.

1. Die Kopfschmerzen, die Du seit 17 Monaten hast, sind ein Problem. Geh zum Arzt.

1. Wenn Du glaubst, Du seist dick, bist Du es wahrscheinlich auch. Frag uns nicht danach. Wir werden Dir darauf keine Antwort geben.

1. Wenn wir etwas gesagt haben, daß man auf zwei Arten interpretieren kann; eine Art davon macht Dich traurig oder böse, dann meinten wir die andere.

1. Lasst uns gaffen. Wir werden sowieso hinschauen. Das liegt in unseren Genen.

1. Du kannst uns entweder bitten etwas zu tun, oder uns sagen, wie Du es gerne haben möchtest, aber bitte nicht beides. Wenn Du schon weißt, wie man es am besten macht, dann mach es doch selbst.

1. Wenn es irgendwie geht, sag das, was Du zu sagen hast … aber bitte in den Werbepausen.

1. Christopher Kolumbus mußte nicht nach dem Weg fragen. Wir auch nicht.

1. Unsere Beziehung wird nie mehr so sein, wie in den ersten 2 Monaten nach unserem Kennenlernen. Finde Dich damit ab. Und beschwere Dich nicht immer darüber bei Deinen Freundinnen.

1. Männer können NUR 16 Farben sehen. Das ist wie bei den Standardeinstellung von Windows. Pfirsich, zum Beispiel, ist eine Frucht und keine Farbe. Woher sollen wir wissen, was “malve” ist.

1. Wir sind keine Gedankenleser und werden es auch nie werden. Unsere Unfähigkeit, Gedanken zu lesen, ist kein Anzeichen dafür, daß Du uns nichts bedeutest.

1. Wenn wir Dich fragen, was los ist, und Du antwortest: “Nichts”, dann werden wir uns so verhalten, als wenn nichts los sei.

Wir wissen, daß Du lügst, aber es ist den ganzen Ärger einfach nicht Wert.

1. Wenn Du eine Frage stellst, auf die Du keine Antwort brauchst, dann erwarte eine Antwort, die Du nicht hören willst.

1. Wenn wir irgendwo hingehen, ist alles, was Du tragen willst, schön. Ganz ehrlich!

1. Frag uns nicht, was wir denken. Außer wenn Du über Bauchnabelpiercings, Abseits oder die Vierer-Abwehrkette diskutieren möchtest.

1. Du hast genügend Kleider.

1. Du hast zu viele Schuhe.

1. Ganz ehrlich, Du hast wirklich zu viele Schuhe

1. Es ist weder in Deinem noch in unserem Interesse, wenn wir zusammen Tests lösen. Egal, welche Tests.

1. Danke, daß Du dies hier gelesen hast. Ich weiss, ich weiss, ich werde heute nacht auf dem Sofa schlafen. Aber hast Du gewußt, daß wir das sogar mögen? Das ist fast so wie Zelten.

Auch einige schöne Sachen dabei, einiges aber auch relativ klischeehaft.

Ich denke beide Listen zielen eher auf eine jüngere Klientel.

Welche seht ihr als gut und richtig oder zumindest interessant an, welche Treffen gar nicht zu?

„Männer mögen entsorgbar sein, aber sie sind nicht am Ende“

Pele Billing nimmt zu den vielen Artikeln Stellung, die den Mann (insbesondere wohl den weißen heterosexuellen Mann) am Ende sehen. Er beleuchtet in seinem Artikel dabei noch einmal einen Aspekt, der meiner Meinung nach gut zeigt, dass diese Debatten über das Ende des Mannes meist eine sehr einseitige Betrachtung negativer Aspekte ist.
Die Position wird dabei von ihm wie folgt dargestellt:

Rosin posits that women are better suited to our current economy, since they excel at social intelligence, open communication and the ability to sit still and focus. Men, on the other hand, are only better at being big and strong. Women have the traits needed today, men have the traits needed yesterday.

Das ist erst einmal eine sehr essentialistische Betrachtung, die in sich eine entsprechende Differenz zwischen man und Frau voraussetzt, es ist damit wohl keine strikt genderfeministische Position, wobei man da dann eben anführen würde, dass „Männlichkeit“ am Ende ist, also insbesondere die hegemoniale Männlichkeit.

Billing führt dazu aus:

However, those who ask whether men are necessary, are very much out of touch with the foundations of our civilization. Perhaps this disconnect is a result of being immersed in feminism for too long; perhaps it is the consequence of being too privileged for too long. Possibly, it’s both.

Our civilization would not exist without roads, bridges, houses, plumbing and the electrical grid. Building these structures requires raw materials from mines and oil rigs, as well as cargo ships for transportation. Finally, we need armies, police forces and fire brigades to keep the entirety of this system safe.

Apparently, Hanna Rosin and similar voices have forgotten that it is almost exclusively men who build and maintain our infrastructure, as well as provide the raw materials needed. These services do not magically appear, they still require the daily effort of millions of people. If men were to end, our civilization would collapse overnight.

What many of these civilization building tasks have in common, is that they require the worker to be disposable. Not disposable in the sense that his skill set isn’t valuable, or his humanity invaluable, but disposable in the sense that he regularly faces a real threat of dying or seriously injuring himself. The price for our prosperity, safety and comfort has always been the sacrifice of millions of men around the world; men who often accept these dangerous jobs as a means to provide for their family.

Living in a post-industrial society, does not mean that we live in a non-industrial society. The knowledge economy that has leveled the playing field between women and men, still rests squarely on a foundation of industrial processes. Building, manufacturing and mining have certainly become safer, but they have not become safe, nor have they disappeared.

Das ist in der Tat eine Betrachtung, die häufig zu kurz kommt. Alles, was mit Technik zu tun hat, interessiert Männer im Schnitt mehr als Frauen und mehr Männer wollen entsprechende Fächer studieren. Ein wesentlicher Faktor, die Motivation eine hohe Position zu erhalten, und auch der Umstand, dass Frauen eher aussetzen, wenn Kinder kommen, während Männer dann eher mehr arbeiten, wird hier auch nicht berücksichtigt.

Daneben mag auch der Umstand, dass Männer eher in gefährlichen und schmutzigen Bereichen arbeiten, ein nicht zu unterschätzender Faktor sein. Dazu kann man so gesehen auch die 60-70+ Wochenstunden-Jobs rechnen, die einen ebenfalls auffressen können und bei dem Leute in gewisser Weise verbraucht werden. Zum „disposable Man“, also dem entsorgbaren Mann hatte ich hier auch schon einen Artikel.

Wer darauf abstellt, dass Frauen besondere Eigenschaften haben, die begehrter sind, der muss auch eine faire Betrachtung der positiven Fähigkeiten der Männer vornehmen. Wer „Kommunikation“ den Frauen zuordnet und nicht meint, dass Männer dies lernen können, der muss eben erläutern, warum dann die Zuordnung bei Technik unterbleibt oder warum man meint, dass Frauen dies dann erlernen können.

Man sollte dabei aber auch insbesondere betonen, dass eine essentialistische Betrachtung falsch ist. Es sind lediglich Häufungen, was nichts darüber sagt, was die einzelne Frau oder ein einzelner Mann auf diesem Gebiet kann.

„Männer und Frauen sind von der Erde“

Eine Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Männer und Frauen nicht von Mars und Venus sind, sondern von der Erde. Gemeint ist natürlich, dass die Unterschiede zwischen den Geschlechtern nicht so groß sind:

Taxometric methods enable determination of whether the latent structure of a construct is dimensional or taxonic (nonarbitrary categories). Although sex as a biological category is taxonic, psychological gender differences have not been examined in this way. The taxometric methods of mean above minus below a cut, maximum eigenvalue, and latent mode were used to investigate whether gender is taxonic or dimensional. Behavioral measures of stereotyped hobbies and physiological characteristics (physical strength, anthropometric measurements) were examined for validation purposes, and were taxonic by sex. Psychological indicators included sexuality and mating (sexual attitudes and behaviors, mate selectivity, sociosexual orientation), interpersonal orientation (empathy, relational-interdependent self-construal), gender-related dispositions (masculinity, femininity, care orientation, unmitigated communion, fear of success, science inclination, Big Five personality), and intimacy (intimacy prototypes and stages, social provisions, intimacy with best friend). Constructs were with few exceptions dimensional, speaking to Spence’s (1993) gender identity theory. Average differences between men and women are not under dispute, but the dimensionality of gender indicates that these differences are inappropriate for diagnosing gender-typical psychological variables on the basis of sex

Quelle: Men and Women Are From Earth: Examining the Latent Structure of Gender

Hier die Daten aus der Studie:

Unterschiede Maenner Frauen

Nach dieser Studie also mittlere bis kleine Unterschiede.

Wie man an den Big Five sieht, werden hier teilweise Punkte zusammengeworfen, die in sich wieder starke Unterschiede in  beide Richtungen aufweisen, die sich dann im Endeffekt wieder ausgleichen.

Zur Kritik an der Studie:

Neuroskeptic schreibt:

Their argument is that psychological differences between the genders are, in most cases, not because „male“ and „female“ are two distinct taxons.

So what? I previously covered a paper called The Distance Between Mars and Venus claiming that the difference between men and women on average are larger than previously thought, if you look at all the differences taken together. That’s actually consistent with what Carothers and Reis are saying, I think, because it assumes that each of the differences is dimensional and quantitative.

In other words, maybe sexes differ only by a matter of degree, albeit by a larger degree than you’d think at first glance.

Den Artikel hatte ich auch hier besprochen.

In die gleiche Kerbe haut auch dieser weitere Artikel:

In a multivariate study by Del Giudice et al. (2012), men’s and women’s personalities were contrasted along 16 fundamental personality dimensions at the same time. By looking at all these dimensions simultaneously, researchers were able to control for the fact that many psychological dimensions overlap with one another. Because of this overlap, scientists cannot just add up all the differences between men and women, or just average across the differences for each psychological dimension. Instead, the most informative approach for evaluating the overall sex difference is to examine all the sex differences across multiple dimensions at the same time (whilst also controlling for all overlap among dimensions). It can be a bit tricky, but when they did this in the statistically appropriate manner, Del Giudice et al. found the sexes differed enormously, with only a 10% overlap in their overall personality distributions. Not Mars versus Venus exactly, but certainly not extreme gender similarity.

Carothers and Reis may have been well-intentioned, but many aspects of their study were conceptually weak and the conclusion of many media reports that men and women do not differ in their sexuality is empirically very wrong. Sexual science deserves better. Men and women show marked differences in many sexual attributes, particularly in sociosexual attitudes, short-term mating tendencies, and expressed mate preferences. This is some of what we know about important sex differences in sexual psychology, and a little bit about how we know it. To pretend otherwise is not only bad science, it can be risky for the sexual health of men and women everywhere.

Zu den methodischen Fehlern in dem gleichen Artikel:

Unfortunately, the study by Carothers and Reis makes some big mistakes, both conceptually and empirically. Not so great. Not so science. Here is why. Conceptually, it is ironic that a paper rooted in concerns about dichotomous thinking about sex differences—Mars versus Venus labeling—sets out to portray sex differences in a dichotomous manner, as either categorical or dimensional. Sex differences must be understood dichotomously, but men and women must not be? Such irony would be funny, if not for it also serving as a critical conceptual shortcoming. Psychological attributes are almost always multiply determined (even if influenced by genetic and hormonal factors related to biological sex). To imply that the sexes do not really differ on an attribute if they do not nearly entirely differ on that attribute is scientific nonsense (see an informative post by Michael Mills here). Life is more complicated than that, and Carothers and Reis do partially recognize this.

For instance, they note in their study that whether an attribute is dimensional or categorical, this does not tell us definitively about the origins of the sex difference (e.g., whether it is socially or biologically caused; or both in complex ways): “Our findings are silent with respect to the question of whether gender differences in the variables we studied are caused primarily by biological factors or experience (Eagly & Wood, 1999). In our view, both biological and social causes are essentially continuous, leading individuals to develop various proclivities and dispositions to one or another extent, and encouraging them to follow certain developmental pathways to a greater extent than others (Archer, 1984; Halpern, 2012; Maccoby, 2002). It is unlikely that any of these pathways are fully discrete.” Well said. I couldn’t agree more.

Die Studie berücksichtigt also nicht, dass es Überschneidungen durchaus geben kann.  Sie berücksichtigt insofern auch nicht, dass auch wenn die Streuung innerhalb der Geschlechter groß sein kann, die Unterschiede dennoch deutlich zu Tage treten können, weil die Verschiebung hoch ist und sich insbesondere in den jeweiligen Endbereichen zeigt. Wenn Männer mehr Idioten, aber auch mehr Genies stellen, dann ist der Unterschied zwischen den Geschlechtern in dem Bereich beispielsweise im Schnitt nicht so groß. Dennoch können dann beispielsweise mehr Spitzenforscher männlich sein.

Weitere Kritik aus dem Arikel:

So, what did the authors really find when it comes to sexuality? In evaluating pre-existing datasets, the authors combined multiple items (specific questions on sex surveys) and evaluated whether a dichotomous structure is formed by the differing responses of men and women. That is, they focused on whether men’s and women’s responses place them into two distinct sexual groups. More precisely, the researchers tested to see if when men scored higher than women on one sex question (e.g., willingness to have sex without love), were men also higher on than women on all other theoretically-similar sex questions? And did the responses cluster together so closely among men and so differently among women as to form a “taxon” (or a dichotomous category dependent mostly on biological sex)?

Empirically, this seems like a reasonable question. As addressed in the study, though, it is not. A huge problem with the study is, in most cases, the combined sexuality questions (questions the authors argued should form clusters dichotomously distinguished by biological sex) really should not be expected to cluster together as a taxon, especially from the theoretical perspective of evolutionary psychology.

Take their archival analysis of the National Health and Social Life Survey dataset (this is a large nationally representative sample of the USA in which some sexuality questions were asked). Some of the questions—such as the appeal of sex with more than one partner, the appeal of having sex with a stranger, and the willingness to have sex without love—should be reasonably expected to co-vary together. On their surface, all the items seem relevant to what evolutionary psychologists call “short-term mating psychology” or “unrestricted sociosexuality.” Even so, from an evolutionary perspective, these items should not co-vary entirely by sex.

As I have posted over and over again in this blog, evolutionary psychologists expect that only some men pursue short-term mating strategies (e.g., given their own mate value, physical attractiveness, attachment experiences, local pathogen levels, local sex ratios, and so forth; see Gangestad & Simpson, 2000). Not all men are short-term maters at all times. If this is the view that Carothers and Reis have of evolutionary psychology, it is an inaccurate one. And some women are also expected to strategically pursue short-term mating (albeit for different underlying functional reasons than men do). Thus, the Carothers and Reis theoretical expectation that all men are short-term maters and all women are not—and so we should expect taxons to form on questions about short-term mating psychology—is wrong-headed at its core. See also my previous posts on this here and here.

Auch hier zeigt sich der oben genannte Fehler. Es wird nach essentialistischen Unterschieden gesucht und dabei nicht hinreichend die Gewichtung beachtet. Beide Geschlechter verfolgen Kurzzeit und Langzeitstrategien, aber eben mit sehr unterschiedlichen Ansätzen.

Sadly, it gets worse. Carothers and Reis strangely included in their evaluation of this particular taxon many other items—such as reliably having orgasms and frequency of masturbation—that represent very different types sexual psychology. Including these questions alongside questions about short-term sexuality is a very odd decision from an evolutionary theory perspective. Seriously, why include these questions?

Die Antwort dürfte sein, dass man die Unterschiede kleiner haben wollte.

Most theories within the paradigm of evolutionary psychology expect psychological adaptations to be largely modular, turning on and off depending on factors such as sex, developmental experience, and local ecological condition (among other reasons). Combining radically diverse kinds of sexuality questions is an exceptionally poor empirical test of whether evolved sexual psychologies are taxonic by sex. Thus, the combinations of questions used by Carothers and Reis to evaluate the taxonic nature of sex differences in sexuality were problematic conceptually and empirically. Not so great. Not so science.

Es wird also letztendlich in der Studie von direkten essentialistischen Unterschieden, nicht von Häufungen ausgegangen. Was eben die Ergebnisse erheblich verfälscht.

Neue Verfahren zur Feststellung von Unterschieden im Gehirn von Männern und Frauen

Eine Studie in der Zeitung NeuroImage stellt Gehirnscans mit neuen Verfahren dar, die die Unterschiede zwischen Männern und Frauen untersuchen:

The female brain contains a larger proportion of gray matter tissue, while the male brain comprises more white matter. Findings like these have sparked increasing interest in studying dimorphism of the human brain: the general effect of gender on aspects of brain architecture. To date, the vast majority of imaging studies is based on unimodal MR images and typically limited to a small set of either gray or white matter regions-of-interest. The morphological content of magnetic resonance (MR) images, however, strongly depends on the underlying contrast mechanism. Consequently, in order to fully capture gender-specific morphological differences in distinct brain tissues, it might prove crucial to consider multiple imaging modalities simultaneously. This study introduces a novel approach to perform such multimodal classification incorporating the relative strengths of each modality-specific physical aperture to tissue properties. To illustrate our approach, we analyzed multimodal MR images (T1-, T2-, and diffusion-weighted) from 121 subjects (67 females) using a linear support vector machine with a mass-univariate feature selection procedure. We demonstrate that the combination of different imaging modalities yields a significantly higher balanced classification accuracy (96%) than any one modality by itself (83%–88%). Our results do not only confirm previous morphometric findings; crucially, they also shed new light on the most discriminative features in gray-matter volume and microstructure in cortical and subcortical areas. Specifically, we find that gender disparities are primarily distributed along brain networks thought to be involved in social cognition, reward-based learning, decision-making, and visual-spatial skills.

Quelle: Decoding gender dimorphism of the human brain using multimodal anatomical and diffusion MRI data

Aus der Studie:

The gray matter segments of the T1-weighted images included in the multimodal approach revealed a marked anterior–posterior gradient in classifier weights (Fig. 4) in conjunction with a remarkable lateralization in cortical regions (Fig. 5). In contrast, subcortical disparities were distributed rather bilaterally. Strikingly, the anterior–posterior gradient is dominated by differences in the frontal lobe. There were virtually no disparities in postcentral parts of the brain with the exception of TPJ and pSTS. Interestingly, Allen et al. (2003) already described the occipital lobe as the least sexually dimorphic region since they found no significant difference in gray matter volumes in females and males. They argue that most of this brain region has relatively low levels of sex steroid receptors (Goldstein et al., 2001). By contrast, disparities in the frontal lobe were found in all aspects of prefrontal areas, i.e., in the medial, lateral as well as orbital parts. Based on sex steroid receptor density, Goldstein et al. (2001) predicted that the prefrontal regions as well as the parietal cortices should exhibit a high degree of sexual dimorphism. Our findings with respect to contributing brain networks might be suggestive of sex differences in terms of social cognition, reward-based learning, decision-making, and visual-spatial skills. The effects observed within the right and left nuclei caudate also corroborate previous observations (Giedd et al., 1996; Good et al., 2001; Luders et al., 2009). Interestingly though, while previous studies have primarily reported proportionately more gray matter in women rather than in men (reviewed in Luders and Toga, 2010), our approach also allowed us to identify regions that seem indicative of the opposite effect. More specifically, although receiving lower weights on average (Fig. 5), we detected several regions that showed relatively more gray matter in male than in female brains. These regions included the right anterior insular cortex, the right lateral as well as the left OFC (Figs. 2 and 4), and the right pSTS (Fig. 2). Relatively higher FA values in men as compared to women were found in the left entorhinal cortex (Fig. 3), indicating differences in cortical microstructure. It has long been known that efferent fibers exiting the piriform lobe primarily target the mOFC, the lOFC as well as the hippocampus. We found all of these regions to differ between women and men.

Es wurden also anscheinend gerade in den Gebieten, die eine hohe Steroidrezeptorendichte aufwiesen, Geschlechterunterschiede gefunden. Was genau das ist, was durch die Theorie, dass Geschlechtsunterschiede durch bestimmte Hormone verursacht werden, vorhergesagt wird. Es wäre auch wenig verständlich, dass wir entsprechende Rezeptoren in unserem Gehirn haben, diese dann aber nicht auf die Hormone reagieren. Und diese sind eben bei Männern und Frauen in verschiedenen Dosierungen vorhanden.

Zu den Unterschieden im Gehirn hatte ich hier auch schon etwas geschrieben:

Die Methoden zur Erkennung der Gehirnstrukturen werden immer mehr verbessert werden. Funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) hat sicherlich ihre Schwächen, aber die Methode wird immer weiter korrigiert. Es werden sich damit auch immer mehr Belege für Geschlechterunterschiede finden.

Haben Männer und Frauen verschiedene Gesprächsthemen und Interessen?

In den Kommentaren im Artikel zum Bechdel-Test entspann sich eine Diskussion dazu, worüber Männer und Frauen sich jeweils so unterhalten und was sie sie lesen.

Im Raum stand, dass Männer sich eher für Sachthemen interessieren, Frauen eher für Gefühle und deswegen Gespräche mit Männern auch eher über Sachthemen wie Politik, Technik etc gehen würden (die Diskussion beginnt etwa ab diesem Kommentar von Adrian, siehe auch diesen Kommentar von Rex).

Ich habe mal etwas gesucht und diese Studie aus dem Jahr 2009 gefunden:

The magnitude and variability of sex differences in vocational interests were examined in the present meta-analysis for Holland’s (1959, 1997) categories (Realistic, Investigative, Artistic, Social, Enterprising, and Conventional), Prediger’s (1982) Things–People and Data–Ideas dimensions, and the STEM (science, technology, engineering, and mathematics) interest areas. Technical manuals for 47 interest inventories were used, yielding 503,188 respondents. Results showed that men prefer working with things and women prefer working with people, producing a large effect size (d 0.93) on the Things–People dimension. Men showed stronger Realistic (d 0.84) and Investigative (d 0.26) interests, and women showed stronger Artistic (d 0.35), Social (d 0.68), and Conventional (d 0.33) interests. Sex differences favoring men were also found for more specific measures of engineering (d 1.11), science (d 0.36), and mathematics (d 0.34) interests. Average effect sizes varied across interest inventories, ranging from 0.08 to 0.79. The quality of interest inventories, based on professional reputation, was not differentially related to the magnitude of sex differences. Moderators of the effect sizes included interest inventory item development strategy, scoring method, theoretical framework, and sample variables of age and cohort. Application of some item development strategies can substantially reduce sex differences. The present study suggests that interests may play a critical role in gendered occupational choices and gender disparity in the STEM fields.

Quelle: Men and Things, Women and People: A Meta-Analysis of Sex Differences in Interests

Zu den verschiedenen Gebieten, die untersucht wurden, aus der Studie, etwas gegliedert und der Übersichtlichkeit halber gleich mit den Werten dahinter:

The interest model developed by Holland (1959, 1997) is the most widely adopted theoretical framework for interest measurement. Holland organized vocational interests into six types, forming a circular structure referred to collectively as RIASEC:

  • Realistic interest in working with things and gadgets or working outdoors (eher Männer: d= 0.84)
  • Investigative interest in science, including mathematics, physical and social sciences, and biological and medical sciences (eher Männer: d=0,26)
  • Artistic interest in creative expression, including writing and the visual and performing arts (eher Frauen: d=35)
  • Social interest in helping people (eher Frauen: d=68)
  • Enterprising interest in working in leadership or persuasive roles directed toward achieving economic objectives; and
  • Conventional interest in working in well-structured environments, especially business settings. (eher Frauen: d=33)

Und hier noch einmal die Tabelle mit den Werten und Daten:

interessen Männer Frauen

Interessant insoweit auch der große Unterschied bei Engenieering. Zu Interesse an der Politik wurde leider nicht gesagt. Hierzu habe ich aber auch was gefunden:

The signal work of Burns, Schlozman, and Verba (2001) and related analysis by Verba, Burns, and Schlozman (1997) and Verba, Schlozman, and Brady (1995) have demonstrated that gender differences in political participation in the population at large are ubiquitous, if not always substantial. Among their more important findings are the fact that men score significantly higher on measures of interest in politics, knowledge of politics, consumption of news media, and feelings of political efficacy (2001, 102). Not surprisingly, therefore, men are more likely to engage in a number of overtly political activities: to make a campaign contribution, contact a public official, or affiliate with a political organization (2001, 65). Women, however, are more likely to affiliate with organizations dealing with senior citizens, youth affairs, and education (2001, 78). Controlling for education shows that education is a more important determinant of political activity than gender (the more educated of both genders are more active), but it is noteworthy that gender differences remain even when controlling for education (2001, 95). 1 In summary, although Burns, Schlozman, and Verba are at pains to emphasize the complicated nature of the paths to political participation, it is clear that gender is one of the more important contours that shape those paths. The same can be said of Dow’s sophisticated study of the sources of gender differences in levels of political knowledge (2009). Dow distinguishes between the impact of a personal characteristic (such as education) and the potentially different “return” that two people—let us say a man and a woman—derive from the same quantity of that characteristic. He finds that men and women do not derive the same amount of “benefit” for equal units of education, “with men receiving significantly larger returns to political knowledge than women” (117). Following Burns, Schlozman, and Verba (1997, 1070) and perhaps Kenski and Jamieson (2000), he suggests that men acquire more knowledge about politics because they want to: “women and men do appear to have different tastes for politics” (Burns, Schlozman, and Verba (2001) and related analysis by Verba, Burns, and Schlozman (1997) and Verba, Schlozman, and Brady (1995), (…)

Other studies confirm that there are moderate to strong gender differences at a very young age. Three sets of findings can be identified. First, several studies show that a gender difference in political knowledge exists from an early age. For example, Niemi, Hepburn, and Chapman found that gender strongly conditioned the acquisition of political knowledge and the consumption of news media among a sample of high school students in 1996 (2000, 57). Jenkins found a similar pattern in the 2002 National Citizen Engagement study: “Across a variety of surveys that include questions designed to gauge a respondent’s political knowledge, young women consistently turn up among the least knowledgeable” (2005, 8)

Aus einer der zitierten Studien:

This paper demonstrates that women are less politically interested, informed, and efficacious than men and that this gender gap in political engagement has consequences for political participation. Only when gender differences in political interest, information, and efficacy are considered along with gender differences in resources can we explain the relatively small disparity between the sexes with respect to political activity. When we searched for the origins of the gender gap in political engagement, we found that it can be explained only partially by gender differences in factors such as education that are associated with political engagement. Furthermore, these gender differences in political orientation seem to be specific to politics—rather than the manifestation of general personal attributes. Investigation of the extent to which the cues received by males and females that politics is a man’s world are responsible for the gender gap in political engagement yielded results that were suggestive, but mixed.

Quelle: Knowing and Caring about Politics: Gender and Political Engagement

Hier habe ich noch etwas zu den Lesegewohnheiten nach Themen gefunden:

Tatsächlich informieren sich 62% der Männer am liebsten rund um den „Sport“. Im Vergleich dazu wollen nur 14% der Frauen gerne etwas über dieses Thema in den Printmedien erfahren. Wenn es um Politik geht, zeigt sich bei den Männern ebenfalls ein deutlich höheres Interesse. Doppelt soviele Männer (29%) wie Frauen (14%) setzen sich beim Lesen regelmäßig mit politischen Angelegenheiten auseinander. Für das Geschehen in der heutigen Finanzwelt interessieren sich 19% der männlichen und 18% der weiblichen Befragten – im Bereich Wirtschaft sind die Geschlechter somit wieder vereint. Geht es jedoch um die Themen „Mode“, „Unterhaltung“ oder „Boulevard“ liegt das männliche Interesse gerade einmal bei 9% – bei den Frauen sind es satte 42%. Das klare Fazit: Manche Vorurteile halten sich hartnäckig – und wie man sieht, einige zu Recht.

Und das hier:

ZEIT: Gibt es unterschiedliches Leseverhalten zwischen Männern und Frauen?

Bonfadelli: Ja, Frauen lesen deutlich mehr Belletristik als Männer.

ZEIT: Warum ist das so?

Bonfadelli: In den Romanen geht es thematisch oft um soziale Sachverhalte aus dem Alltag und dem Privatbereich, und diese emotionale Anteilnahme interessiert Frauen nach wie vor mehr als Männer. Zum Beispiel gibt es ja auch immer mehr Frauen, die Krimis schreiben. Überhaupt ist das Lesen als Unterhaltung eine Domäne der Frauen. Aber nur wenn man das Lesen als unterhaltend und spannend empfindet, ist man motiviert, mehr zu lesen. Da sind die Frauen gegenüber den Männern im Vorteil. Die Pisa-Studien zeigen, dass nicht nur bei der Lesekompetenz, sondern auch bei dem Thema Lesemotivation die Mädchen bereits deutlich besser abschneiden als die Jungen

Und hier:

Christoph Schäfer von der Stiftung Lesen in Mainz erklärte: „Grundsätzlich lesen Frauen mehr als Männer.“ Im Alter zwischen 25 und 60 seien es hauptsächlich Frauen, die ihre Freizeit mit Büchern verbringen. Das bestätigt eine Untersuchung der Stiftung. Der Studie „Leseverhalten in Deutschland“ zufolge lesen Männer vor allem bis zum Ende des Studiums – und dann wieder nach ihrer Pensionierung. Die Geschlechter lesen zudem Unterschiedliches. Wenn Männer zum Buch greifen, lesen sie überwiegend Sachbücher. Romane sind für sie meist nur interessant, wenn sie einen politischen, wirtschaftlichen oder geschichtlichen Hintergrund liefern. Christiane Barthel, Buchhändlerin in Idstein/Hessen, berichtet von ihren Kunden: „Hauptsächlich Bücher, mit denen man noch etwas lernt oder die zumindest spannend sind, wecken bei Männern Interesse.“ Wenn Frauen hingegen Sachbücher lesen, so die Expertin, seien es oft die Bereiche Psychologie, Erziehung und Wellness. Grundsätzlich aber lesen Frauen mehr Schöngeistiges. Romane werden überwiegend von Frauen gelesen. Der britische Schriftsteller Ian McEwan zieht in der FAZ sogar das drastische Fazit: „Wenn Frauen nicht mehr lesen, ist der Roman tot.“ Da könnte er durchaus gar nicht so falsch liegen.

Gründe für schlechtere Noten für Jungs

Ein Artikel in der Süddeutschen zu schlechteren Noten für Schüler im Gegensatz zu Schülerinnen:

Etwas überrascht waren die Forscher jedoch, als sie diese Ergebnisse mit den realen Schulnoten verglichen: Die Jungen erzielten im Durchschnitt durchweg schlechtere Noten als die Tests erwarten ließen. Das galt selbst für diejenigen, die bei den unabhängigen Tests im Lesen genauso gut abgeschlossen hatten wie die Mädchen. Zeigt sich hier etwa eine Benachteiligung der Jungen? (…)

„Am wichtigsten für die Notenvergabe durch die Lehrer ist die Einstellung der Schüler zum Lernen“, sagt auch Studienautor Cornwell. Es gehe um Fertigkeiten wie „die Konzentration des Kindes, das Durchhaltevermögen, die Lernbereitschaft, Selbständigkeit, Flexibilität und das Organisationsvermögen“. Aber genau an diesen Fähigkeiten mangelt es den Jungen, wie eine weitere Befragung der Lehrer der getesteten Schüler ergab. Das Missverhältnis zwischen Testergebnissen und Schulnoten beruhe auf derartigen „nicht-kognitiven Fertigkeiten“, schreiben die Autoren.

„Das bestätigt frühere Ergebnisse“, kommentiert Marcel Helbig. „Viele Studien zeigen, dass Jungen eine geringere Leistungsbereitschaft aufweisen als Mädchen.“ Die eigentlich interessanten Forschungsfragen seien, wieso das so ist und was man dagegen tun könne.

Als „weitgehend widerlegt“ bewertet Helbig die These, wonach eine Feminisierung der Schulen durch die wachsende Anzahl von weiblichen Lehrkräften den Jungen schadete. 2010 etwa veröffentlichte Helbig gemeinsam mit Kollegen eine Studie, die anhand von IGLU-Daten zeigte, dass „weder Jungen noch Mädchen bei Kompetenzentwicklung oder Noten in Mathematik, Deutsch oder Sachkunde von einem Lehrer gleichen Geschlechts profitierten“. Gegen diese Annahme spreche außerdem, dass Jungen bereits seit mehr als hundert Jahren schlechtere Noten als Mädchen bekommen, also auch zu Zeiten, in denen die Pädagogik noch von Männern dominiert war.

Ein anderer Artikel in der Süddeutschen geht genau in die andere Richtung:

Sie würden lieber toben, statt Mandalas zu malen, lieber mit dem Experimentierkasten hantieren, als Weihnachtsschmuck zu basteln. In der Praxis erlebt der Pädagoge, was auch Gespräche mit Teilnehmern seiner Forschungsgruppen bestätigen: Mit einem hohen Bubenanteil tun sich Lehrerinnen schwerer als Lehrer. Klassen, die als schwierig gelten, empfindet er selbst oft gar nicht so: „Es sind halt einfach Jungs“, sagt er. Ihnen falle es eben nicht so leicht, immer funktionieren zu müssen, in der Schule würden sie oft zu schnell diszipliniert.

Mayers Mittel sind andere: häufigere Pausen, auch mal die Klassenzimmertüren öffnen, Rennen auf dem Flur erlauben, Fußballspielen im Pausenhof, gemeinsam Musik machen, „das leitet Energien ab und hilft, persönliche Beziehungen aufzubauen. Da kann man leichter mal einen beiseite nehmen und mit ihm reden“.

Männer, so hört Mayer aus seinen vielen Gespräch mit den Teilnehmern seiner wissenschaftlichen Studie heraus, seien eher in der Lage, die Ausbrüche von Jungs mit Humor zu nehmen. Wenn die Buben ausnahmsweise einmal von einem Mann unterrichtet würden, dann seien sie meist begeistert. „Wenn einer unserer Studenten in die Schule geht, ist er in der Regel der Star und wird umlagert.“

Im Ganzen scheint das Problem zu sein, dass in diesen jungen Jahren die Jungs nicht so leicht in den Schulalltag zu integrieren sind, lieber toben wollen und insofern weniger Leistungsbereitschaft im Schulbereich zeigen.

Verständlich, wenn man bedenkt, dass stillsitzen und Wissen aufnehmen etwas ganz anderes ist als Rough and tumble Play und die Vorbereitung auf intrasexuelle Konkurrenz unter Männern, die wohl in früheren Zeiten eher wichtig war.

Habitus nach Bourdieu

Ein in der Soziologie verbreiteter Begriff ist wohl der des Habitus:

Habitus (lateinisch habitus = „Gehaben“, von habere = „haben“) ist ein Ausdruck für das Auftreten oder Benehmen eines Menschen; für die Gesamtheit seiner Vorlieben und Gewohnheiten bzw. für die Art, sich zu verhalten.

In der Soziologie wurde der Begriff „Habitus“ von Norbert Elias und Pierre Bourdieu zum Fachterminus erhoben. Bei Elias bezeichnet der Begriff „sozialer Habitus“ Gewohnheiten im Denken, Fühlen und Handeln, die Mitgliedern einer Gruppe gemeinsam sind (gleichbedeutend „soziale Persönlichkeitsstruktur“: die den Mitgliedern einer Gruppe gemeinsamen psychischen Merkmale). Nach Bourdieu bezeichnet „Habitus“ das gesamte Auftreten einer Person, im Einzelnen also z. B. den Lebensstil, die Sprache, die Kleidung und den Geschmack. Am Habitus einer Person lässt sich ihr Rang oder Status in der Gesellschaft ablesen. Durchaus möglich ist allerdings auch, dass eine Person mit einem der sozialen Schicht angemessenen Habitus durch verschiedenste Einflüsse in eine tiefere oder höhere soziale Schicht absteigt bzw. aufsteigt. Der Habitus ändert sich (zumindest kurzfristig) nicht.

Soweit, so gut. Der Begriff scheint also nicht ganz einheitlich verwendet zu werden. Einmal geht es um gewisse Gemeinsamkeiten, die Mitglieder einer Gruppe haben, das andere mal um das Auftreten einer Person. Letzteres scheint mir die auch umgangssprachlich gebräuchlichere Variante zu sein, wie auch die ganz oben stehende Definition zeigt.

Habitus wäre insofern ein Verhalten, mit dem Status und Position in einer Hierarchie angezeigt werden können und die für die jeweilige Position kulturell zugeordnet werden.

Habitus wird insofern auch immer einen biologische Komponente haben, weil Statusverhalten und Auftreten auf biologischen Grundlagen beruhen und zwar verschieden kulturell ausgeprägt sein können, aber dabei im Grundsatz Gemeinsamkeiten aufweisen. Jemand wird üblicherweise als statushoch verstanden, wenn er  die Regeln macht, die Anordnungen gibt, Respekt verlangt und erhält und Zeichen von hohen Ressourcen, Intelligenz und anderen Indikatoren besitzt, die vermuten lassen, dass er einen hohen Paarungswert hat. Unsere gesellschaftlichen Regeln dienen insoweit der Abgrenzung und Personen aus einem „Höheren Stand“ werden üblicherweise die kompliziertere Sprache haben, die die „niedrigeren Stände“ nicht ohne weiteres imitieren können.

Aus meiner Sicht ein gutes Beispiel für jemand der den Habitus einer höheren sozialen Schicht zeigt, dabei aber einer niedrigeren Schicht angehören soll, ist Jack Dawson (Leonardo DiCaprio, Titanic), der einen statushohen Habitus, ein Alpamannverhalten, eine gehobene Sprache, Gelassenheit und Abgebrühtheit zeigt und sich schnell in die als überstarr dargestellten Regeln des höheren Standes einfindet und sich sogar noch über sie lustig macht und dadurch einen höheren Status anzeigt (und danach die Frau in seine viel lebensfrohere Welt zieht und sie so erobert).

Aber zurück zum Habitus nach Bourdieu:

Habitus“ umfasst für Bourdieu zunächst die objektive Kategorisierung von Angehörigen bestimmter sozialer Klassen innerhalb der gesellschaftlichen Strukturen und darüber hinaus ein auf das Subjekt bezogenes Konzept der Verinnerlichung kollektiver Dispositionen.

Der Habitus ist ein Erzeugungsprinzip von Praxisformen und Verhaltensstrategien eines sozialen Akteurs. In Bezug auf eine der drei zentralen Strukturkategorien der Gesellschaft, auf die soziale Klasse, wird die Ausprägung des Habitus unter anderem von der Teilhabe an den gesellschaftlichen Gütern abhängig. Dabei spielen das ökonomische, kulturelle, soziale und symbolische Kapital eine entscheidende Rolle.

Es scheint also um eine sozialkonstruktivistische Theorie zu handeln. Über den Habitus wird geregelt, wie sich jemand verhalten darf, wenn er einer bestimmten Klasse zugehörig sein möchte .

Um die Funktionsweise des Habitus klarzustellen, muss man erstens verstehen, was Bourdieu unter der „generativen Grammatik“ versteht und zweitens muss man den Habitus im sozialen Kontext, vor allem in Bezug auf die drei zentralen Kategorien der Gesellschaft – soziale Klasse, Geschlecht und soziales Feld betrachten.

Hier wird also das Geschlecht eine der drei Kategorien der Gesellschaft.

Um die Funktionsweise des Habitus klarzustellen, muss man erstens verstehen, was Bourdieu unter der „generativen Grammatik“ versteht und zweitens muss man den Habitus im sozialen Kontext, vor allem in Bezug auf die drei zentralen Kategorien der Gesellschaft – soziale Klasse, Geschlecht und soziales Feld betrachten

Zur generativen Gramatik:

1. Generative Grammatik: In Anlehnung an Noam Chomskys Analyse der Sprachprozesse entwickelt Bourdieu diese Seite des Habitus. Noam Chomsky untersuchte das Sprechverhalten der Menschen und ist zu mehreren Ansichten gekommen. Das Wichtigste für das Verständnis des Habitus ist nach Bourdieu die Annahme, dass soziale Subjekte über ein System generativer Strukturen verfügen, die ihnen ermöglichen, unendlich viele Äußerungen zu erzeugen und damit auf jede mögliche Situation im Leben zu reagieren. Dies verhalf Bourdieu zur Konstruktion des Habitus als generative Grammatik.

Man muss im Zusammenhang mit Noam Chomsky klarstellen, dass Bourdieu von Chomsky nur diesen Ansatz übernahm und weiterentwickelte. Chomskys Annahme, dass Sprecher ihre persönliche Sprechweise von einer angeborenen Universalgrammatik ableiten, lehnte Bourdieu ab. Bourdieu definiert den Habitus als eine erworbene (nicht als angeborene) und als erfahrungsabhängige Konstruktion

Also Sprache, die ein bestimmtes System hat, innerhalb der mit ihr freie Konstruktionen erzeugt werden können. Bisher aus meiner Sicht keine so weltbewegende Einschätzung.

2a. Habitus und soziale Klasse: Mit der sozialen Klasse sind die vertikalen Ungleichheiten der Gesellschaft und die ungleiche Teilhabe der sozialen Subjekte an gesellschaftlichen Gütern gemeint. Man unterscheidet unter mehreren Kapitalformen, die für die Definierung der Klassen eine grundlegende Bedeutung haben. Es handelt sich um

  • ökonomisches Kapital,
  • kulturelles Kapital,
  • symbolisches Kapital und
  • soziales Kapital.

Mit dem ökonomischen Kapital sind die materiellen Ressourcen, über die ein soziales Subjekt verfügt, gemeint. Die akademischen Titel, erworbene Praktiken bilden kulturelles Kapital. Mit symbolischem Kapital sind Prestige und Anerkennung in der Gesellschaft gemeint. Die sozialen Beziehungen sind die Grundlage für soziales Kapital.

Also der Habitus bildet sich aus den Ressourcen, den akademischen Titeln als Zeichen von zum einen Intelligenz aber auch guter Ausbildung, den Praktiken, die jeweils bezeichnend für die jeweilige Klasse sind, mit Prestige und Anerkennung oder auch Ruhm oder Wertschätzung und schließlich die Beziehungen untereinander.

Meiner Meinung nach kann man das alles wesentlich präziser in einen evolutionär biologischen Zusammenhang darstellen. Ökonomisches Kapital sind auch hier Ressourcen, die Anzeigen, dass man sowohl die Möglichkeiten hat, sie zu besorgen als auch die Fähigkeiten, sie zu verteidigen, nachdem man sie erworben hat.

Kulturelles Kapital sind costly Signals für Intelligenz (eine Havardausbildung oder der Doktortitel sind gute Möglichkeiten die Qualität der eigenen Gene aufzuzeigen und werden auch beispielsweise von Geoffrey Miller in „The Mating Mind aufgeführt) und erworbene Praktiken sind Gruppenzugehörigkeiten zu einer Gruppe mit einem bestimmten Status. Prestige und Anerkennung sind ein Zeichen, dass man seinen Wert bereits früher unter Beweis gestellt hat oder zumindest aus einer Familie kommt, die dies getan hat also ein Anzeichen, dass auch andere von guten Genen ausgehen. Beziehungen untereinander stellen die Eingebundenheit in die Gruppe dar und sind damit ebenfalls ein Zeichen zum einen für den Einfluss innerhalb der Gruppe als auch für das Potential etwas in der Gruppe zu erreichen und nach oben zu kommen. Auch dies sind klassische Zeichen guter Gene.

Wenn eine Gruppe von sozialen Subjekten ähnliche Vorlieben vorweist und sich außerdem in ähnlichen sozialen Verhältnissen befindet, beobachtet man gewisse Gemeinsamkeiten. Diese gemeinsamen habituellen Strukturen sind nach Bourdieu für eine bestimmte soziale Klasse typisch. Diese gemeinsamen habituellen Strukturen bezeichnet der Begriff „Klassenhabitus“. Der klassenspezifische Habitus kann durch das Handeln der sozialen Subjekte, die einer Klasse angehören, rekonstruiert werden. Damit ist das Handeln der Klassenzugehörigen für andere Mitglieder der Gruppe leicht nachvollziehbar und erklärbar.

Die Klassen geben sich insoweit also bestimmte Rituale und Verhaltensweisen, die eine Zuordnung leichter machen. Das würde ich zum Teil auch so sehen. Man sollte allerdings auch nicht vergessen, dass bestimmte Verhaltensweisen auch bestimmte Möglichkeiten erfordern. Ein hoher Sprachschatz angereichert mit Fremdwörtern etc. setzt neben dem Zugang zu diesem Wissen auch eine gewisse Intelligenz voraus, ohne die der Sprachschatz meist nicht zutreffend eingesetzt werden kann.

Nun aber zum eigentlichen Thema des Blogs, dem Geschlecht:

2b. Habitus und Geschlecht: Mit dieser Strukturkategorie ist die Arbeitsteilung zwischen Frau und Mann gemeint. Diese gesellschaftliche Strukturierung ist in jeder Gesellschaft vorfindbar.

Diese gesellschaftliche Strukturierung ist in jeder Gesellschaft vorhanden, weil die Arbeitsteilung eines der Erfolgsmodelle der Evolution ist. Mit ihr wurde eine weitergehende Spezialisierung möglich, die auch notwendig war, da zum einen die Kinderbetreuung bei Menschen eine der aufwändigsten, wenn nicht die aufwändigste der Lebewesen ist und zum anderen der Mann sich damit weiterentwickeln konnte um sich für andere Aufgaben – intrasexuelle Konkurrenz, Schutz, Wettbewerb und Ressourcenbeschaffung über Jagd – zu spezialisieren.

Nach Bourdieu wird durch diese grundlegende Strukturkategorie der Gesellschaft das Herrschaftsverhältnis impliziert. Mit dem Verständnis von Zweigeschlechtlichkeit und mit der Hervorhebung der männlichen Herrschaft ist das Herrschaftsverhältnis in unserer modernen Gesellschaft besonders gut begreifbar.

Warum muss eigentlich jeder sofort in das Geschlechterverältnis ein eindeutiges Machtverhältnis hineindeuten, wenn die Beziehung der Geschlechter untereinander von einer gegenseitigen Beeinflussung bestimmt ist? Natürlich ist es einfach, eine männliche Herrschaft aufgrund der höheren Körperkraft und der häufig dominanteren Art herzuleiten aber das unterschätzt auch die Einflussmöglichkeiten der Frauen über Männer und deren Beteiligungen an der Ausgestaltung der Geschlechterverhältnisse.

Und auch da Herumhacken auf der Zweigeschlechtlichkeit ist aus meiner Sicht wenig nachvollziehbar, weil diese zwei Geschlechter nun einmal diejenigen sind, die sich evolutionär auswirken und auch den jeweiligen Hauptfall darstellen. Natürlich gibt es gewisse Mischfälle und fließende Übergänge, aber diese betreffen einen sehr kleinen Teil der Gesellschaft.

Die Zweigeschlechtlichkeit ist ein Unterscheidungsprinzip, das bei den Individuen von früher Kindheit an besonders ausgeprägt ist.

Was auch kein Wunder ist, da diese Unterscheidung einen starken biologischen Anteil besitzt

Diese Kategorie spielt eine große Bedeutung bei der Herausbildung des Habitus. Geschlechter sind als polare entgegengesetzte Kategorien, nicht wie ein Klassifikationssystem, konstruiert. Das geschlechtsspezifische Verhalten ist im Habitus besonders tief eingeprägt und beeinflusst intensiv das soziale Verhalten

Im Zusammenhang mit der Kategorie Geschlecht verwendet Bourdieu den Begriff der symbolischen Gewalt. Mit der symbolischen Gewalt ist eine mittelbare Form der Gewaltausübung gemeint. Charakteristisch für die symbolische Gewalt ist das nicht bewusste Einverständnis der Beherrschten (Frauen) gegenüber der herrschenden Ordnungsvorstellung. Beide Seiten, die Herrschenden (Männer) und die Beherrschten (Frauen), müssen dafür über ein Verhaltenssystem, über einen Habitus verfügen, in dem dieses Herrschaftsverhältnis eingeprägt ist.

Das klingt so ähnlich wie bei Foucault. Die symbolische Gewalt sind dort die gesellschaftlichen Regeln, die der Machtabsicherung dienen. Der Rest ergibt sich eigentlich schon aus den Grundlagen der Theorie.  Weil Frauen unterdrückt sind, muss über sie Macht ausgeübt werden. Deswegen muss es ein geheimnisvolle Macht geben, die es den Männern erlaubt, diese Macht aufrechtzuerhalten, ohne das die Frauen sich wirklich wehren. Die Begründung ist dann immer, dass der jeweilige Unterdrückte so in Regeln eingebunden ist, dass er nicht denken kann und deswegen die Regeln einfach akzeptiert.

Dabei gibt es eine viel einfachere Erklärung: Frauen sind einverstanden und es gibt keine geheimnisvolle Unterdrückung. Das Rätsel löst sich auf, wenn man berücksichtigt, dass Frauen anders sind als Männer und – natürlich nur im Schnitt – anderes wollen als Männer. Viel mehr Frauen als Männer wollen nicht in einem stressigen Wettbewerb stehen und um Status und Macht kämpfen. Sie bevorzugen es, wenn Männer diesen Wettbewerb unter sich ausüben und partizipieren an deren Früchten, in dem sie arbeitsteilig andere Arbeiten übernehmen, die Männer lieber ausführen wollen.

So muss man sich die Frage stellen, warum auch in unserer modernen Gesellschaft die Gleichberechtigung zwischen Frau und Mann nicht vollkommen stattgefunden hat. Bourdieu erklärt dieses Phänomen damit, dass der Habitus so tief „verwurzelt“[1] ist, dass er die erlernten (patriarchalen) Verhaltensweisen und das geschlechtsspezifische Verhalten in der Praxis (oder besser in der Mehrzahl, den Praxen) des sozialen Lebens „vorstrukturiert“.[2] Dies führe dazu, dass die Frauen unbewusst die männliche Herrschaftsordnung akzeptieren und diese selbst wiederum aktiv reproduzieren.

Hier sieht man gut, dass im letztendlich die Antworten fehlen. Einfach auf eine tiefe Verwurzelung zu verweisen macht die Sache sehr einfach. Überall veränderten sich die Geschlechterrollen, Frauen sind Anwälte, Bundeskanzlerinnen oder Unternehmerinnen, aber der Habitus ist einfach ansonsten zu tief verwurzelt und das Schreckgespenst der patriarchalen Lebensweise hält die Frauen in Schach. Die Frauen fahren unbewußt auf dieser Linie und bekommen es gar nicht mit.

Es ist aus meiner Sicht eine sehr einfache Sicht der Dinge, die die Geschlechterrollen und die jeweiligen Vorteile und Nachteile, die sie jeweils haben eben so wenig berücksichtigt wie die verschiedenen Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Auch hier ist die Grundlage der Theorie die Gleichheit der Geschlechter, die durch die erlernten Vorstrukturierungen aufgehoben wird.

2c. Habitus und soziales Feld: Mit dem sozialen Feld ist die funktional-differenzierte arbeitsteilige Gliederung der Gesellschaft gemeint. Ein soziales Feld ist nach Bourdieu ein Kräftefeld, in dem die Beteiligten um Macht konkurrieren. Die Beteiligten versuchen, ihre Positionen und Repräsentationen durchzusetzen. Bourdieu vergleicht das soziale Feld mit einem Spiel. Jedes soziale Feld verfügt über eigene, für das soziale Feld typische Funktionsweisen mit spezifischen Grundsätzen. Für die Existenz eines sozialen Feldes ist die Identifizierung der Beteiligten mit diesem Funktionssystem wichtig – die Beteiligten machen es zu ihrem Beruf. Die spezifische Funktionsweise und die für das soziale Feld typischen Grundsätze sind bei den beteiligten sozialen Subjekten tief eingeprägt. Sie sind ihnen zur Natur geworden und werden im Habitus gespeichert.

Hier hat die Kultur einen starken Einfluss bei einem Spiel, dass sich aus der Natur ergibt. Wir kämpfen um Macht und soziale Anerkennung, weil wir im Herzen Primaten sind und als Gruppentiere die Position innerhalb der Gruppe ein wichtiges Merkmal für gute Gene ist. Die Regeln könnten dabei in den Kulturen verschieden ausgestaltet sein und unterliegen in der Tat einer starken Gewöhnung. Ein Stammeskrieger, bei dem man erst zum Mann wird, wenn man einen Gegner getötet hat, hat andere Vorstellungen von dem Spiel als jemand, der sich um eine gute Ausbildung bemüht, um dann eine hohe und gut bezahlte Position zu erhalten. Einer Frau des Typs Millionärsgattin mag hoher Status in einem eigenen Job mit vielen Überstunden weniger wichtig oder prestigeträchtig erscheinen als der Mann an ihrer Seite und die neuste Mode, die Einladung zu den wichtigsten Parties und das Gefühl gut in das soziale Leben eingebunden und von anderen wichtigen Leuten akzeptiert zu sein.

Im ganzen finde ich Bourdieu etwas „unterkomplex“. Er stellt gerade im Geschlechterverhältnis auf falsche Grundlagen ab.

Interessantes zu seiner Berücksichtigung im Feminismus:

Pierre Bourdieus Buch „Die männliche Herrschaft“ löste Ende der neunziger Jahre in Frankreich heftige Debatten aus. Feministinnen warfen ihm vor, er argumentiere einseitig und vernachlässige die Publikationen der Gender Studies. Vor allem, so der Einwand, zeige Bourdieu keinerlei Perspektive auf, um die männliche Herrschaft zu überwinden. (…)

Und nun gibt sich Pierre Bourdieu sogar als Theoretiker des Feminismus zu erkennen. In Die männliche Herrschaft träumt er von einer starken feministischen Bewegung – einer Bewegung, die sich einreiht in die Avantgarde der fortschrittlichen Kräfte. (…)

Deswegen nennt Pierre Bourdieu sein Vorgehen „objektive Archäologie unseres Unbewussten“ (S. 10). Ihr geht es um das Enthüllen von Machtmechanismen, die selbst an entlegendsten Orten Ähnlichkeiten aufweisen. Bourdieu versteht diese stillschweigenden Unterwerfungen als symbolische Gewalt: Es ist jene sanfte, für ihre Opfer unmerkliche, unsichtbare Gewalt, die im wesentlichen über die rein symbolischen Wege der Kommunikation und des Erkennens, oder genauer des Verkennens, des Anerkennens oder, äußerstenfalls, des Gefühls ausgeübt wird (S. 8). Die symbolische Gewalt findet Bourdieu in den Grundformen männlicher Herrschaft und weiblicher Zustimmung wieder. Sie manifestiert sich in einem System geschlechtlicher Unterschiede, die der französische Soziologe zu Konstanten menschlicher Verhaltensweisen erklärt. Was bedeutet es aber, wenn Bourdieu von Invarianz spricht? Findet man sie ebenso in den Sprach- und Verhaltenscodes der Kabylen und in denen westlicher Gesellschaften? Anders gefragt: Ist das konstante Schema, das Bourdieu für die Ausprägung männlicher Herrschaft verantwortlich macht, wirklich überall auffindbar? Als ein Schema, das dem Mann das Hohe, das Oben, das Gerade, das Trockene, das Harte, das Helle und das Öffentliche zuweist? Und entsprechend der Frau das Tiefe, das Unten, das Krumme, das Feuchte, das Weiche, das Dunkle und das Private? Es hat den Anschein, dass Pierre Bourdieu von einer traditionellen wissenschaftlichen Prämisse ausgeht: Er möchte zunächst eine idealtypische Geschlechterkonstellation aufzeigen. Diese ins Extreme verformte Konstellation männlicher Herrschaft und weiblicher Unterwerfung findet Bourdieu bei den algerischen Berbern, während er in den westlichen Gesellschaften die Entwicklung subtilerer Herrschaftsformen entdeckt. Diese Prämisse, die Annahme einer universellen Ausformung der geschlechtsspezifischen Gegensätze, lässt Bourdieu an eine Allmacht der Struktur glauben. Deswegen kostet es ihm einige argumentative Verrenkungen, den Gegenbewegungen den ihnen gebührenden Platz einzuräumen.

Das Problem des Feminismus ist also, dass bei Bourdieu ein Aussteigen schwierig ist. Er hat eine sehr starke Struktur, die sich nicht ohne weiteres umstürzen lässt.

Pierre Bourdieu erzählt den Ursprungsmythos der Kabylen. Er berichtet vom ersten Mann und der ersten Frau, von ihrer Begegnung an einem Brunnen und dem darauffolgenden Geschlechtsverkehr, bei dem die erfahrene Frau den unkundigen Mann in den Liebespraktiken unterweist. Bis zu diesem Zeitpunkt herrschte noch eine „verkehrte“ Welt vor, da die Frau die obere Position beanspruchte. Das sollte sich aber schnell ändern: Eines Tages sagte der Mann zur Frau: ‚Ich möchte dir auch etwas zeigen; ich weiß auch etwas. Leg dich hin und ich leg mich auf dich.‘ Die Frau legte sich auf den Boden, und der Mann legte sich auf sie. – Er empfand dasselbe Vergnügen und sagte zur Frau: ‚Am Brunnen bist du es [die das Sagen hat], im Haus bin ich es.‘ Im Kopf des Mannes sind es immer die letzten Worte, die zählen, und seither lieben es die Männer, auf die Frauen zu steigen. So kam es, dass sie die Ersten wurden und dass sie regieren müssen.

Auch ein erschreckend einfaches Weltbild. Die Sexposition entscheidet darüber, wer das sagen hat. Immerhin hätte das bei feministischen aufgreifen ja auch Vorteil, da unten liegen ja auch ganz bequem ist.

So oder ähnlich, meint Pierre Bourdieu, habe sich die männliche Herrschaft in allen Gesellschaften entwickelt. Ihr Gefüge ist deswegen so unerschütterlich, weil sie sich niemals rechtfertigen muss. Wird sie dennoch angegriffen, dann gilt dies als Verstoß gegen die Naturordnung. Gegen eine Ordnung, die biologische Geschlechtsunterschiede und gesellschaftlich sanktionierte Geschlechtsteilung zusammenschweißt. „Willkürliche Konstruktion des Biologischen“ (S. 44) nennt dies Bourdieu. Dass diese Konstruktion von den Beteiligten, von den Herrschenden und den Beherrschten, nicht durchschaut wird, liegt für Bourdieu an einem Verblendungszusammenhang. Um diesen fatalen Zusammenhang für alle durchschaubar zu machen, verlangt er eine „historische Archäologie des Unbewussten“ (S. 97). Historisierung des mythischen Verblendungszusammenhangs lautet Bourdieus Devise. Erst wenn erkannt wird, dass auch diese Herrschaft ihren Ursprung hat, dass die geschlechtsspezifischen Verhaltensweisen zu Instrumenten männlicher Herrschaftssicherung geworden sind – erst dann ist wirklicher Wandel möglich.

Also doch ein Ausstieg möglich. Es muss eben die Einsicht kommen, dass es alles auch anders geht. Insofern wäre Bourdieu sicherlich für den Feminismus sicherlich verwertbar. Aber auch hier wäre wohl eine Dekonstruktion vorzunehmen.

Fehlvorstellungen des Feminismus über Frauen

Mir scheint, dass im (Gender-)Feminismus einige Fehlvorstellungen über Frauen herrschen, die die dortige Theorien beeinflussen

1. Frauen haben keine soziale Macht

Im Feminismus scheint teilweise die Meinung vorzuherrschen, dass Frauen machtlos sind. Dies wird damit begründet, dass sie keine Machtpositionen inne haben. Dies unterschätzt aber die Einflussmöglichkeiten die Frauen haben und unterschätzt, welche Art von Macht Frauen ausüben wollen. Es wollen weniger Frauen den Stress einer hohen Position haben, aber durchaus viele einen mächtigen Mann, was auch ihnen wiederum Macht verleiht.

Zudem haben auch Frauen als Teil der Gesellschaft eine erhebliche Macht durch Billigung und Mißbilligung von Verhalten, die noch dadurch verstärkt wird, dass viele Männer gerade billigendes Verhalten ausüben wollen

2. Frauen haben keine politische Macht

Auch hier ist die Annahme, dass Frauen eben seltener in hohen Ämtern in der Politik sein. Mit einer Bundeskanzlerin an der Spitze des Staates gerät diese Argumentation bereits etwas ins wanken, allerdings ist nur etwa 1/3 der Bundestagsabgeordneten weiblich.

Die vernachlässigt allerdings, dass Frauen die Mehrheit des eigentlich entscheidenden Souveräns einer Demokratie bilden: Der Wählerschaft. Frauen mögen in geringerer Zahl an der Spitze stehen, allerdings haben Frauen die Möglichkeit, diejenigen an die Spitze zu wählen, die nach ihrer Auffassung ihre Interessen am ehesten umsetzen. Bei vielen Wahlen waren die Stimmen der Frauen das ausschlaggebende und „ihre“ Partei ist gewählt worden. Beispielsweise verdankt Obama seinen Wahlsieg wohl den Frauen. Wenn Frauen eine Frau wählen könnten, dann könnten sie dies tun, wenn sie eine Frauenpartei wählen wollten, dann würde diese die Kanzlerin stellen.

Politische Parteien richten ihr Programm daher natürlich auch auf die weibliche Wählerschaft aus .

3. Frauen sind durch ihre Geschlechterrollen fremdbestimmt und erkennen deren Nachteile nicht

Frauen setzen meiner Meinung nach ihre Lebensentwürfe durchaus gezielt um. Sie entscheiden sich überlegt für bestimmte Modelle und nicht einfach nur stumpf, weil sie Frauen sind. Sie wählen bestimmte sehr frauenlastige Berufe, weil sie diese interessieren, nicht aufgrund eines perfiden Planes des Patriarchats. Sie wählen sie auch, weil deren Faktoren sie auf eine bestimmte Weise betreffen, etwa weil sie eine bessere Vereinbarung von Beruf und Kindern erlauben oder eine bestimmte Life-Work-Balance erlauben.

Sie richten ihr Leben weniger auf Status und Karriere oder Verdienst aus als Männer und planen dafür andere Sachen ein, die ihnen wichtig sind.

4. Ohne gesellschaftlichen Druck wären Frauen wie Männer und Männer wie Frauen

Das vernachlässigt die biologische Seite der Geschlechter. Ich denke dazu habe ich hier im Blog auch schon genug ausgeführt.

5. Frauen stützen die gegenwärtige Gesellschaft nicht

In feministischen Texten scheint die Gesellschaft nahezu aussschließlich zum Vorteil der Männer konzipiert zu sein, die dort alle Privilegien haben, während Frauen nur Nachteile haben. In so einer Vorstellung wäre ein stützen der Gesellschaft durch Frauen nur insoweit vorstellbar, wie diese gar nicht bemerken, welche Nachteile sie dort eingehen.

Tatsächlich wollen Frauen meiner Meinung nach hochmoderne Gesellschaften, mit einer Wettbewerbsstruktur, die neue Produkte zu billigen Preisen hervorbringt und Luxusartikel schafft. Frauen wollen häufig nicht unbedingt in diesem Wettbewerb stehen und suchen sich Jobs, die im Schnitt weniger wettbewerbsorientiert sind, das bedeutet aber nicht, dass sie die Produkte eines Wettbewerbs nicht zu schätzen wissen. Von Louis Vuitton Taschen über Mode jeder Spielart wollen und fordern Frauen Konsummöglichkeiten und nehmen dabei natürlich in Kauf, dass ihre Kleidung in China gefertigt wird und man das Geld für diverse Luxusartikel für soziale Zwecke moralischer einsetzen könnte. Sie wollen ein sicheres Leben mit finanzieller Abgesichertheit, guter Infrastruktur etc. Ein Leben in einem landwirtschaftlich geprägten Matriarchat wollen sich die meisten Frauen genau so wenig vorstellen wie ein Leben in einem abgeriegelten Kommunismus. Die meisten Frauen wollen einen Rechtsstaat, sie denken nicht, dar wir in einer Rape Culture leben und sie wollen auch keine Revolution mit der Absetzung von Männern und deren Ersetzung durch Frauen, wenn ihnen diese keine konkreten Vorteile bietet, die man erkennen kann.

Sie sind ebenso ihren Männern, Brüdern, Söhnen und Vätern verbunden wie diese jeweils ihren Frauen, Schwestern, Töchtern und Müttern verbunden sind.

6. Frauen sind keine interessante Zielgruppe, deren Umwerbung sich lohnt

Es scheint mitunter die Denkweise vorzuherrschen, dass es sich für Konzerne mehr lohnt, Frauen gegen ihre eigenen Interessen zu beeinflussen als sie als mündige Kunden zu sehen, deren Wünsche und Interessen man berücksichtigt.

Das ist meiner Meinung nach eine merkwürdige Vorstellung vom Kapitalismus: Zunächst muss es den Kunden interessieren, seine Ware zu verkaufen. Wer immer eine Ware hat, die den Wünschen und Vorstellungen von Frauen entspricht, der hat ein Interesse daran, diese Wünsche und Vorstellungen zu bedienen. Ein einheitlicher Plan, diese Wünsche und Vorstellungen zu manipulieren muss damit zu Lasten bestimmter Produzenten gehen, die ihre Waren  sonst besser absetzen würden. Frauen haben eine enorme Nachfragemacht und erledigen einen Großteil der Einkäufe. Sie als Kundengruppe nicht ernst zu nehmen, ihnen nicht ein möglichst gutes Bild in Verbindung mit der Nutzung des Produktes zu vermitteln, wäre gefährlich. Natürlich kann es sich lohnen, hierbei auch Klischees anzusprechen oder auszubauen, aber auf lange Sicht muss sich die Frau mit ihren Wünschen in dem Produkt wiederfinden. Sowohl in der Werbewirtschaft als auch in den Medien ist daher ein Eingehen auf Frauen notwendig.

7. Frauen werden nur in Geschlechterrollen gebracht, sie bringen diese nicht hervor.

Vielleicht nur eine Erweiterung eines oben genannten Punktes, aber wenn man davon ausgeht, dass Frauen bestimmte Verhaltensweisen bei Männern attraktiver finden und diese als attraktiv empfundenen Verhaltensweisen eher der Darstellung eines Mannes, der den Geschlechterollen entspricht,  nachempfunden sind, dann ist das nicht nur ein passives Aufgreifen der Geschlechterrollen, sondern gleichzeitig eine Aufforderung an Männer sich genau so zu verhalten.

Wenn bestimmtes Verhalten gefördert und anderes als langweilig oder unsexy empfunden wird, dann erzeugt dies einen gewissen kulturellen Druck zu einem solchen Verhalten.

Männer und Frauen befinden sich in einem gegenseitigen Beeinflussungsverhältnis, in dem jedes Geschlecht über seine Anforderungen bestimmte Verhaltensweisen des anderen Geschlechts hervorruft. Viele dieser Anforderungen haben über Attraktivitätsmerkmale biologische Hintergründe, die über Kultur stärker oder schwächer ausgeprägt werden können.

Das wäre erstmal meine vorläufige Ideensammlung. Vielleicht fällt ja dem ein oder anderen noch ein Punkt ein, der ergänzt werden sollte.

Messungen weltweiter Geschlechtsunterschiede in der Persönlichkeit

Roslin hat bei Danisch auf einen interessanten Artikel hingewiesen.

Sex differences in personality are believed to be comparatively small. However, research in this area has suffered from significant methodological limitations. We advance a set of guidelines for overcoming those limitations: (a) measure personality with a higher resolution than that afforded by the Big Five; (b) estimate sex differences on latent factors; and (c) assess global sex differences with multivariate effect sizes. We then apply these guidelines to a large, representative adult sample, and obtain what is presently the best estimate of global sex differences in personality.

Sie verweisen zunächst auf die „Gender Similarities Hypothesis“  , die von eher kleinen Geschlechtsunterschieden ausgeht, obwohl auch dort bei den aufgeführten Unterschieden einige durchaus nicht so kleine vorhanden sind. Dieser werden evolutionäre Theorien gegenüber gestellt.

Danach wird darauf abgestellt, dass die Geschlechtsunterschiede in der Persönlichkeit insbesondere im Zusammenspiel deutlich größere Unterschiede erzeugen:

When two groups differ on more than one variable, many comparatively small differences may add up to a large overall effect; in addition, the pattern of correlations between variables can substantially affect the end result. As a simple illustrative example, consider two fictional towns, Lowtown and Hightown. The distance between the two towns can be measured on three (orthogonal) dimensions: longitude, latitude, and altitude. Hightown is 3,000 feet higher than Lowtown, and they are located 3 miles apart in the north-south direction and 3 miles apart in the east-west direction. What is the overall distance between Hightown and Lowtown? The average of the three measures is 2.2 miles, but it is easy to see that this is the wrong answer. The actual distance is the Euclidean distance, i.e., 4.3 miles – almost twice the “average” value.

Aus meiner Sicht ein gutes Beispiel. Die Geschlechtsunterschiede können sich eben durchaus addieren. Wenn jemand in mehreren Eigenschaften in eine bestimmte Richtung abweicht, dann kann sich daraus eben auch ein anderes Verhalten ergeben, weil sich die Faktoren verstärken. Dabei ist zu bedenken, dass die Unterschiede, wenn man die evolutionären Theorien zugrunde legt, eben auch gut alle in eine bestimmte Richtung verlaufen, weil sie Anpassungen an einen bestimmten evolutionären Druck sind. Es sind keine zufälligen Unterschiede, die sich gegenseitig ausgleichen, auch wenn sie durch zufällige Mutationen entstanden sind, die aber eben einem Selektionsprozess durchlaufen haben.

Zu den Ergebnissen:

The uncorrected multivariate effect size for observed scores was D = 1.49 (with 95% CI from 1.45 to 1.53), corresponding to an overlap of 29%. Correcting for score unreliability yielded D = 1.72, corresponding to an overlap of 24%. The multivariate effect for latent variables was D = 2.71 (with 95% CI from 2.66 to 2.76); this is an extremely large effect, corresponding to an overlap of only 10% between the male and female distributions (assuming normality). On the basis of univariate d’s (Table 2), it might be hypothesized that global sex differences are overwhelmingly determined by the large effect size on factor I, or Sensitivity (d = −2.29). Thus, we recomputed the multivariate effect size for latent variables excluding Sensitivity; the remaining d’s ranged from −.89 to +.54. The resulting effect was D = 1.71 (with 95% CI from 1.66 to 1.75), still an extremely large difference implying an overlap of 24% between the male and female distributions (the corresponding effect size for observed scores, corrected for unreliability, was D = 1.07, implying a 42% overlap). In other words, the large value of D could not be explained away by the difference in Sensitivity, as removing the latter caused the overlap between males and females to increase by only 14%. While Sensitivity certainly contributed to the overall effect size, the large magnitude of global sex differences was primarily driven by the other personality factors and the pattern of correlations among them. It should be noted that Sensitivity is not a marginal aspect of personality; in the 16PF questionnaire, Sensitivity differentiates people who are sensitive, aesthetic, sentimental, intuitive, and tender-minded from those who are utilitarian, objective, unsentimental, and tough-minded. This factor overlaps considerably with “feminine openness/closedness”, identified by Costa and colleagues [49] as a cross-culturally stable dimension of sex differences in personality.

Klingt etwas nach der Unterscheidung zwischen dem empathischen und dem systematischen Gehirn.