Der feministische Krieg um den richtigen Sex

Leser Matze hat auf einen interessanten Text zu den „Feminist Sex Wars“ hingewiesen. Darin ging es grob gesagt darum, welche Einstellung die richtige feministische Einstellung zu Sex ist, eine sexnegative, in der Sex mit Männern im wesentlichen als Risiko gesehen wird und eine sexpositive, die davon ausgeht, dass Sex für Frauen in allen Spielarten möglich sein muss und diesbezügliche Beschränkungen abgebaut werden sollten. Die zwei Seiten werden dort wie folgt dargestellt: Der radikale oder sexfeindliche Feminismus hat dann folgende Ansichten zur Sexualität:

  1. Heterosexual sexual relations generally are characterized by an ideology of sexual objectification (men as subjects/masters; women as objects/slaves) that supports male sexual violence against women.
  2. Feminists should repudiate any sexual practice that supports or „normalizes“ male sexual violence.
  3. As feminists we should reclaim control over female sexuality by developing a concern with our own sexual priorities, which differ from men’s—that is, more concern with intimacy and less with performance.
  4. The ideal sexual relationship is between fully consenting, equal partners who are emotionally involved and do not participate in polarized roles.

From these four aspects of the radical-feminist sexual ideology, one can abstract the following theoretical assumptions about sexuality, social power, and sexual freedom:

  1. Human sexuality is a form of expression between people that creates bonds and communicates emotion (the primacy of intimacy theory).
  2. Theory of Social Power: In patriarchal societies sexuality becomes a tool of male domination through sexual objectification. This is a social mechanism that operates through the institution of masculine and feminine roles in the patriarchal nuclear family. The attendant ideology of sexual objectification is sadomasochism, that is, masculinity as sadistic control over women and femininity as submission to the male will.
  3. Sexual freedom requires the sexual equality of partners and their equal respect for one another both as subject and as body. It also requires the elimination of all patriarchal institutions (e.g., the pornography industry, the patriarchal family, prostitution, and compulsory heterosexuality) and sexual practices (sadomasochism, cruising, and adult/child and butch/femme relationships) in which sexual objectification occurs.

Der liberalere oder sexpositive Feminismus hat dann folgende Grundlagen:

  1. Heterosexual as well as other sexual practices are characterized by repression. The norms of patriarchal bourgeois sexuality repress the sexual desires and pleasures of everyone by stigmatizing sexual minorities, thereby keeping the majority „pure“ and under control.
  2. Feminists should repudiate any theoretical analyses, legal restrictions, or moral judgments that stigmatize sexual minorities and thus restrict the freedom of all.
  3. As feminists we should reclaim control over female sexuality by demanding the right to practice whatever gives us pleasure and satisfaction.
  4. The ideal sexual relationship is between fully consenting, equal partners who negotiate to maximize one another’s sexual pleasure and satisfaction by any means they choose.

The general paradigms of sexuality, social power, and sexual freedom one can draw from this sexual ideology are:

  1. Human sexuality is the exchange of physical erotic and genital sexual pleasures (the primacy of pleasure theory).
  2. Theory of Social Power: Social institutions, interactions, and discourses distinguish the normal/legitimate/healthy from the abnormal/illegitimate/unhealthy and privilege certain sexual expressions over others, thereby institutionalizing sexual repression and creating a hierarchy of social power and sexual identities.
  3. Sexual freedom requires oppositional practices, that is, transgressing socially respectable categories of sexuality and refusing to draw the line on what counts as politically correct sexuality.

Ich finde es interessant, wie sehr man diese verschiedenen Theorien in die Unterschiede zwischen Langzeitpartnerwahlstrategien und Kurzzeitpartnerwahlstrategien einordnen kann.

Der sexfeindliche Feminismus stellt mit dem Vorrang der Intimität („primacy of intimacy“) auf klassische Kriterien der gefühlsmäßigen Bindung ab, weg von der animalischeren rein auf Sex ausgerichteten Betrachtungsweise der Kurzzeitstrategie. Das geht damit einher, dass man die männlichen Kriterien einer Kurzzeitpartnerwahl (gutes Aussehen, Sex steht im Vordergrund) abwertet. Das wird dann um einen Machtaspekt ergänzt, indem die Dämonisierung der männlichen Sexualität so weit übertrieben wird, dass sie gar nichts anderes mehr sein kann als auf Sex ausgerichtete Unterdrückung, selbst wenn sie sich in einer Familie äußert, die eben hier auch nur als Machtmittel gesehen wird, die Frau zu unterdrücken. Hier mag den Theoretikerinnen vielleicht eine inzwischen lustlos gewordene Ehe vorschweben, in der sie dennoch weiterhin seine Lust auf Sex als Objekt bedienen muss, obwohl sie das gar nicht mehr will.

Der sexpositive Feminismus stellt die Lust in den Vordergrund („primacy of pleasure“) und will alle insoweit vorhanden Schranken abbauen. Da die jeweilige Lust des Einzelnen die Schranken bildet muss jeder der Partner jeweils gerade diese Lust bekunden und zustimmen, dass er diese tatsächlich aus freien Stücken ausüben möchte, was uns zu den Konsenstheorien bringt. In der einen Ausrichtung ist alles Unterdrückung, in der anderen geht es darum, die Norm zu durchbrechen um Freiheit darzustellen. Man kann also in beiden zB gegen die Ehe sein, einmal weil sie als Machtmittel des Mannes über die Frau gesehen wird, die in dieser quasi zum Objekt gemacht wird, an dem er seine Sexualität ausüben kann (wohl heute nicht mehr so einfach begründbar) und ein anderes Mal, weil sie eine institutionalisierte Form der sexuellen Repression ist („nur noch mit einem Partner schlafen, auch wenn man keine Lust mehr hat“). Interessant scheint mir, dass beide auch sehr häufig gemischt werden. Beispielsweise ist der sexpositive Feminismus grundsätzlich für Prostitution, hier kann man aber auch in einer Vermischung vertreten, dass es ein patriarchalisches Unterdrückungsinstrument ist und den Prostituierten daher keinen Spass machen kann („Freiwillig und gerne kann eine Frau das nicht machen“) oder darauf abstellen, dass aufgrund der wirtschaftlichen Not kein wirklicher Konsens hergestellt werden kann, weil es eben doch nur ein Machtmittel des Patriarchats ist. Im Ganzen scheint mir die Einteilung gut zu meiner Einteilung der verschiedenen Interessen in diesem Artikel über den sexuellen Markt und sexnegativen und sexpositiven Feminismus zu passen. In diesem wird das ganze eben eher aus der Betrachtung eines Marktes und als Vorteil der jeweiligen Marktteilnehmer dargestellt.

P.S.: Interessieren würde mich auch noch, ob es einen sexnegativen und sexpositiven Maskulismus gibt. Vielleicht wäre die negative Variante hier, dass Frauen einen eh nur ausnutzen soll und man insofern die Sache ganz lassen soll, allenfalls eben bei Prostituierten.Der sexpositive Maskulismus würde dann vielleicht insbesondere auch eine Gegenbewegung zu der Feindlichkeit gegenüber der Sexualität durch Dämonisierung von Männern oder das Aufstellen übertriebener Regeln im Feminismus sein.

„Feminismus ist die neue Frauenfeindlichkeit: „Belle Knox Feminismus und der neue Backlash“

Belle Knox ist eine Studentin an einer amerikanischen Elite-Uni, die Pornos gedreht hat und deren Name dann herausgekommen ist, was für einen gewissen Aufruhr sorgte.

Belle Knox - In klassischer Pornostarpose, aber noch jugendfrei, dies ist ja ein anständiger Blog. Man beachte das präsentieren des Nackens, die langen Haare, die leicht geöffneten, wie feucht glänzenden Lippen, der leicht gesenkte Blick direkt in die Augen des Betrachters. Es werden klassische Attraktivitätsmerkmale bedient

Belle Knox

Sie selbst hat dann das Drehen von Pornos in einen sexpositiven Feminismus umgedeutet:

Let’s be clear about one thing: I know exactly what I’m doing. What about you?

My entire life, I have, along with millions of other girls, been told that sex is a degrading and shameful act. When I was 5 years old and beginning to discover the wonders of my body, my mother, completely horrified, told me that if I masturbated, my vagina would fall off.

The most striking view I was indoctrinated with was that sex is something women “have,” but that they shouldn’t “give it away” too soon -– as though there’s only so much sex in any one woman, and sex is something she does for a man that necessarily requires losing something of herself, and so she should be really careful who she “gives” it to.

The prevailing societal brainwashing dictates that sexuality and sex „reduce“ women, whereas men are merely innocent actors on the receiving end. By extension, our virginity or abstinence has a bearing on who we are as people — as good people or bad people, as nice women or bad women.

Women’s ability to be moral actors is wholly dependent on their sexuality. It is, honestly, insane.

The virgin-whore dichotomy is an insidious standard that we have unfairly placed upon women. Women are supposed to be outwardly pure and modest, while at the same time being sexually alluring and available. If a woman does not have sex after a date, she will be labeled as a prude. If she does have sex, she will be referred to later as a ho or a slut.

Society thus sets up a norm in which women simply cannot win.

We must question in this equation why sex workers are so brutally stigmatized. Why do we exclude them for jobs, education, and from mainstream society?

Why do we scorn, threaten and harass them?

Why do we deny them of their personhood?

Why does the thought of a woman having sexual experiences scare us so much?

The answer is simple.

Patriarchy fears female sexuality.

It terrifies us to even fathom that a woman could take ownership of her body. We deem to keep women in a place where they are subjected to male sexuality. We seek to rob them of their choice and of their autonomy. We want to oppress them and keep them dependent on the patriarchy. A woman who transgresses the norm and takes ownership of her body — because that’s exactly what porn is, no matter how rough the sex is — ostensibly poses a threat to the deeply ingrained gender norms that polarize our society.

I am well aware: The threat I pose to the patriarchy is enormous. That a woman could be intelligent, educated and CHOOSE to be a sex worker is almost unfathomable.

I find it interesting that porn (a billion-dollar industry) is consumed by millions of people — men and women (and all other equally wonderful genders) alike — yet no one is willing to consider the lives of the people behind the camera. No one wants to hear about the abuses and exploitation that take place, no one wants to hear about the violence committed every day against sex workers, no one wants to consider that we have hopes and dreams and ambitions.

No, all we are is „whores and bimbos.“

I reject this. Instead, what I ask for is simple. I, like all other sex workers, want to be treated with dignity and respect. I want equal representation under the law and within societal institutions. I want people to acknowledge our humanity. I want people to listen to our unique narratives and dialogues.

To the anti-pornography feminists out there: I very much respect your opinion. Nevertheless, I want you to consider how you marginalize a group of women by condemning their actions. Consider that when you demean women for participating in sex work, you are demeaning THEM, and consequently, YOU become the problem.

Also eine recht klare sexpositive Einordnung: 

  • Frauen werden in ihrer Sexualität unterdrückt, weil „Das Patriarchat“ Angst vor der Sexualität hat
  • Denn wenn „Das Patriarchat“ nicht mehr bestimmt, was eine Frauen wollen darf, dann sind Frauen ja nicht mehr der männlichen Sexualität unterworfen
  • Und wenn sie der männlichen Sexualität nicht mehr unterworfen sind, dann KANN NICHTS MEHR DIE FRAUEN STOPPEN!!!1
  • Also ist es eine Befreiung der Frau, selbstbestimmt Pornos zu drehen, wenn sie das will, wenn sie damit einen offenen Umgang mit Sexualität signalisiert
  • Dabei ist es egal, ob sie dabei Szenen dreht, in denen der Mann sie wie Dreck behandelt oder dominant behandelt, solange es das ist, was sie will

Mir leuchtet zwar noch nicht ganz ein, was genau das Patriarchat von einer Unterwerfung der weiblichen Sexualität hat, wenn es ansonsten eine Frau haben könnte, die noch viel perversere Sachen mit sich machen lässt. Zudem scheint mir „Das Patriarchat“ auch ansonsten eher eifrig daran zu arbeiten, Frauen ihre Sexualität darstellen zu lassen, von Miley Cyrus bis hin zu sonstigen Videos und allgemeiner Kleidung scheinen Frauen wenig Probleme damit zu haben, sich sehr sexuell zu geben. Es wird wohl eher eine Übersexualisierung beklagt als eine Untersexualisierung. Aber ich bin ja auch noch nicht in alle Teile der patriarchalischen Verschwörung eingeweiht.

Es scheint mir wahrscheinlich deswegen das biologische Erklärungsmodell, nachdem Männer ein Heiligen-Hure-Modell anziehend finden, weil es eine Mischung aus Kurz- und Langzeitpaarungsstrategie bildet (Kurzzeitig ist ungebundener Sex gut, der insbesondere auf Lustbefriedigung ausgerichtet ist, langfristig eine Bindung und eine Erhöhung der Vatersicherheit). Aber da kommt ebnen der Unterdrückungscharakter und das Befreiungsmoment zu kurz.

Natürlich gibt es eine sexnegative feministische Gegenantwort, die es genau andersherum sieht:

It’s the Belle Knox brand of feminism. It says that if an individual woman consents to — or even enjoys — performing in pornography, it must be ok. It says that if an individual woman likes pornography, it must be ok. And not just ok, but potentially empowering. I have no idea why we would assume that only men’s sexualities can be shaped by porn or why, simply because a woman’s fantasies have been shaped by porn that means those fantasies and that pornography is necessarily feminist. I don’t give a shit how many people like porn. I don’t give a shit if you say you like performing in porn (most women don’t, for the record, but there are exceptions to every rule that you’re sure to find if you look). That changes absolutely nothing about what porn is and how it impacts our lives and society as a whole.

(…)

I think it’s a form of woman-hating. I think it’s internalized misogyny — to attack and slander and attempt to silence feminists, to paint them as bigots for taking a stand against male power and violence. You may well disagree with our ideology or our goals or our arguments, but simply disagreeing with someone does not mean they are perpetrating violence against you. Using “safe space” as an excuse to silence and no-platform feminists doesn’t fly either.

The way in which it has become acceptable in some feminist circles to blackball and tar women who fight pornography and prostitution or to ignore and discredit them by calling them “sex-negative pearl-clutchers” — to claim feminists are the ones doing the oppressing because they criticize selfies or burlesque or, really, anything else one might feel attached to — that’s all part of the backlash. Which isn’t the same as saying women are to blame, but it is saying we’ve been had.

Capitalist patriarchy has sold us all these ideas — that cosmetic surgery will make you feel good, that stripping and gyrating for an audience is empowering, that sexing up your own exploitation is the path to liberation, that stilettos are feminist if women choose to wear them, and that face-fucking is feminist so long as we’ve signed a waver. It’s also told us that feminists are the enemy — that they are prudish and repressive and no-fun. It’s told us that women are all jealous, catty, bitches and that any criticism of another woman must be envy. We learn to hate one another, you know…

Wie man es anscheinend dreht – das Patriarchat zieht nimmermüde seine Strippen: Entweder es sperrt die weibliche Sexualität ein oder es will die Frauen teuflicherweise davon überzeugen, dass sich noch mehr nach den sexuellen Wünschen der Männer zu verhalten, feministische ist.

Das wäre immerhin eine Strategie des Patriarchats, hinter die ich mich eher stellen könnte als die Beschränkung der weiblichen Sexualität. Tatsächlich würde ich aber auch hier eher darauf abstellen, dass einige Frauen eben tatsächlich auf diese Weise ihre Sexualität gut ausleben können, und Belle Knox vielleicht dazu gehört, vielleicht auch nicht. Immerhin scheinen Pornos eher die Anzahl an Sexualverbrechen abzusenken.

Es ist aber erstaunlich, wie fremdbestimmt die Frauen in beiden Ausrichtungen mal wieder sind – gleich Marionetten hängen sie an den sorgsam gezogenen Fäden des Patriarchats. Egal was sie machen, ob sie einen Porno drehen oder ihn nicht drehen, ob sie Sex haben oder nicht haben.

Das Patriarchat ist überall.