Selbstporträts sind geschlechterstereotypischer als Werbung

Eine interessante Studie hat „Selfies“ mit Werbung verglichen. Anscheinend ist dabei das Leben noch Stereotyper als die Werbung:

Selfies (self-portrait photographs often taken with a camera phone) are popularly used for self-presentation in social media like Facebook and Instagram. These modern user-generated self-portraits have the potential to draw a more versatile picture of the genders instead of reproducing traditional gender stereotypes often presented in mainstream media and advertising. To investigate the degree of gender stereotyping in selfies, a random sample of 500 selfies uploaded on Instagram (50% representing females, 50% males) was drawn and subjected to quantitative content analysis. The degree of gender stereotyping in the selfies was measured using Goffman’s (1979) and Kang’s (1997) gender display categories (e.g. feminine touch, lying posture, withdrawing gaze, sparse clothing) plus three social media-related categories (kissing pout, muscle presentation, faceless portrayal). Additionally, gender stereotyping in selfies was directly compared to the degree of gender stereotyping in magazine adverts measured in the same way (Döring & Pöschl, 2006). Results reveal that male and female Instagram users‘ selfies not only reflect traditional gender stereotypes, but are even more stereotypical than magazine adverts.

Quelle: How gender-stereotypical are selfies? A content analysis and comparison with magazine adverts (Volltext)

Die Ergebnisse noch mal als Tabellen:

Selfies sexistisch

selfies sexistisch2

Selfies sexistisch

Selfies sexistisch

Hier sind gerade die Unterschiede interessant und es scheint als würden die Leute bei dem Versuch sich selbst gut darzustellen, Stereotype lieben.

Ein naheliegender Gedanke wäre, dass die Stereotype etwas bedienen, was die Leute eben gut darstehen lässt. Bei Frauen scheint das Liegen, aus der Balance sein, der Blick weg vom Betrachter, und Kontrollverlust zu erfüllen. Leichte Bekleidung kommt in der Werbung aber häufiger vor, allerdings bei Männern und Frauen.

Aus einer Besprechung einer Besprechung:

„Selfies turned out to be even more stereotypical than the adverts in four of six categories,“ researchers Nicola Döring, Anne Reif, and Sandra Poeschl write in the journal Computers in Human Behavior. „User-generated content obviously does not automatically lead to a reduction in stereotypical gender portrayal.“
The researchers examined a random sample of 250 selfies featuring women, and another 250 starring men, taken from the popular photo-sharing platform Instagram. „The sample only contained selfies that were publicly available online,“ they note.
The images were compared with those used in 183 print ads for mobile communication systems published in popular German magazines from 2001 to 2003.
The researchers found women’s selfies were more likely than the ads to reflect gender stereotypes in four ways: They were more likely to feature a „feminine touch“ (using one’s fingers or hands to cradle or caress an object); a „withdrawing gaze“ (looking away from the camera, or closing one’s eyes); „imbalance“ (tilting one’s body one way or another, rather than standing straight); and „loss of control“ (implied by, among other things, exaggerated facial expressions).
„The biggest differences between selfies and magazine adverts appeared for the categories ‚imbalance‘ (85.6 percent of females in selfies vs. 50 percent of women in ads were not standing stable) and ‚loss of control‘ (79.5 percent of females in selfies vs. 50 percent of females in ads showed strong emotionality),“ the research team writes. „Only in two of the six categories the magazine adverts revealed more gender stereotyping: 77.8 percent of the adverts depicted women in a lying position, as opposed to 66.7 percent of the selfies, and in 79.5 percent of the magazine adverts, women were sparsely clothed, as opposed to 59.4 percent of the selfies.“
„Additionally, young females‘ selfies more often use social-media-specific gender expressions like the ‚kissing pout,‘ implying seduction/sexualization, and the ‚faceless portrayal‘ (implying focus on the body solely), while young males‘ selfies more often contain ‚muscle presentation‘ (implying strength),“ they add.

Aus der Besprechung innerhalb der Studie:

The study revealed that Instagram selfies reproduce traditional gender stereotypes and do so even to a larger extent than magazine adverts. Selfies produced and published by young females more often use visual codes of subordination defined by Goffman (1979) and Kang (1997): feminine touch, lying posture, imbalance, withdrawing gaze, loss of control, and body display. Additionally, young females‘ selfies more often use social-media-specific gender expressions like the kissing pout implying seduction/sexualisation and the faceless portrayal (implying focus on the body solely), while young males‘ selfies more often contain muscle presentation (implying strength). All gender effects were statistically significant with small to medium effect sizes. Comparing the degree of gender stereotyping in selfies with magazine adverts, the selfies turned out to be even more stereotypical than the adverts in four of six categories (feminine touch, imbalance, withdrawing gaze, loss of control), while ads were more stereotypical than selfies in two categories (lying posture and body display).

User-generated content obviously does not automatically lead to a reduction in stereotypical gender portrayal as was clearly demonstrated by the presented content analysis of Instagram selfies. Why is that the case? Gender stereotypes observed in mass media might be adopted by media users (as predicted by cultivation theory) and might be imitated or even exaggerated by young people in their selfies on Instagram and other social media sites. In addition to the influence of advertising and other mass media content on adolescents‘ selfie production, Instagram users‘ selfsocialization needs to be taken into consideration: Existing gender stereotypical Instagram selfies might be imitated by other Instagram selfie producers. However, further research is necessary to test these causal explanations.

Da finde ich die Schlussworte der „Besprechung einer anderen Besprechung“ ganz passend:

Of course, since this is the reliably liberal Pacific Standard, the conclusion that reporter Tom Jacobs draws isn’t that there could be genuine differences between the sexes that the „gender stereotypes“ promoted in selfies might accurately reflect. And that advertisers merely cater to those sex differences because they want to sell products.

Oh, no–heaven forbid! Jacobs concludes instead that the „media,“ including the advertising media, are so subtly and diabolically manipulative that they have managed to implant gender stereotypes so deeply within the brains of women that women do a better job of promoting the stereotypes than the ads themselves:

In other words, if you want to be popular, you portray yourself the way the your peers are portraying themselves—the rules for which they apparently absorbed from advertising.
It’s another example of how media imagery can mess with our minds.

Because women are so easily brainwashed. But wait! Isn’t that yet another gender stereotype?

Es ist eigentlich naheliegend, dass solche Bilder auf bestimmte evolutionär entstandene Signale zurückgreifen, die sie dann in ihrem Sinne ausnutzen. Und das die Medien und die Werbung das genau so macht. Schade, dass dieser Gedanke da gar nicht erwähnt wird.

vgl auch:

„Meine eigene Wertschätzung meines Körpers ist (überraschenderweise) nicht alles“

Auf dem deutschen Blog „Embrace the fat“ schreibt „Dickes Mädchen“, eine Anhängerin der Pro-Fett-Bewegung darüber, dass sie mit 25 noch Jungfrau ist, weil sie keiner will.

Sie würde gerne, aber auch auf den queeren Treffen interessiert sich keiner für sie.

Auf die meisten (queeren) Partys gehe ich mit der Hoffnung: vielleicht gibt es diesmal eine Person. Und egal, wie toll ich mich finde, wie empowert ich mich fühle, es passiert nichts. Den Mut jemenschen mal anzusprechen habe ich nicht. Die Angst vor Grenzüberschreitungen ist zu groß und auch hab ich immer die Befürchtung, dass Ablehnung wieder viel zerstören, was ich mir mühselige aufgebaut habe. Eben diese Ängste resultieren ja auch (mitunter) aus meinen ständigen fettfeindlichkeiten Erfahrungen.

 

Das arme Mädchen kann einem ja durchaus leid tun, sie ist in einer Ideologie gefangen, die es ihr quasi verbietet ihren Marktwert zu erhöhen und in dem sie lieber einen Kampf gegen die Normen führen möchte als auf den Kuchen zu verzichten. Und noch nicht einmal in diesen Kreisen, in denen ja sicherlich bekannt ist, das Fatshaming blöd ist, will einer mit ihr schlafen.

Es würde mich interessieren, was sie selbst für Anforderungen an die entsprechende Person hätte, ob ihr da das äußerliche egal ist oder sie schon wegen der Empowerung lieber einen Mann (oder eine Frau) haben möchte, die eher im normschönen Spektrum ist. Leider hat sie eine Frage nach ihren eigenen Präferenzen in den Kommentaren nicht freigeschaltet. Es würde mich auch interessieren, ob für sie einfach nur Sex okay wäre oder ob sie eine Beziehung möchte. Auch da ist sie leider etwas unsicher.

Die erste Person, die mir vor kurzem direkt gesagt hat, dass mich sexy findet, meinte dann nur, ich solle mich doch selbst lieben, so dass mich andere sexy finden. Das ist genau mein Probleme ist. Ich finde mich schön und sexy; und ich liebe mich selbst. Ich arbeite daran jeden einzelnen Tag und denke auch, dass ich durchaus erfolgreich darin bin. Vielleicht nicht immer, aber schon meistens. Egal wie sehr mich selbst liebe, muss es trotzdem noch lange nicht bedeuten, dass mich andere auch attraktiv und sexy finden. Ja, vielleicht verändert sich meine Ausstrahlung durch meine Selbstliebe, aber trotzdem sind da Normen, in welche ich nicht passe und wegen welchen ich abgewertet werde. Außerdem bin ich mir ziemlich sicher, dass viele Menschen, die sich nicht selbst lieben oder wertschätzen, als attraktiv empfunden werden und Sex haben. Es sind halt viele komplexe Vorgänge damit verbunden, wer wen attraktiv findet, die eng mit normativen Schönheitsbilder verbunden sind. Und meine eigene Wertschätzung ist dabei nicht alles. Auch kommt hinzu, dass das ebenso zur Individualisierung und damit zur Unsichtbarkeit des eigentlichen Problems, nämlich Feindlichkeit gegenüber fetten Menschen, beiträgt.

Ich finde das in seiner selbstzerstörerischen Art faszinierend. Sie arbeitet jeden Tag hart daran, sich selbst zu belügen, dass sie schön und sexy ist. Denn sie weiß ja, dass sie es in den Augen der anderen nicht ist. Sie baut sich auf um dann zu merken, dass es leider keinen interessiert, was sie vermutlich wieder runter haut. In der Tat ist ihre Wertschätzung dabei nicht alles, gerade, wenn sie auf Männer steht. Ein sehr hohes Selbstbewußtsein und eine Scheiß egal Einstellung macht eben Männern interessant (auch wenn da Dicke ebenfalls wesentlich schlechtere Karten haben), aber Frauen nicht.

So richtig klar wird da aus meiner Sicht auch nicht, warum es ihr gerade so wichtig ist, dick zu sein. Ich vermute, dass es deswegen der Fall ist, weil sie eben dick ist und abnehmen erst einmal anstrengend wäre und viel Arbeit und Entbehrung bedeuten würde. Also soll sich statt dessen lieber die Welt ändern. Leider hat diese gar keine Lust darauf, noch nicht einmal in einem sehr queeren und für das Thema sensibilisierten Umfeld. Ich könnte mir sogar vorstellen: Gerade dort: denn auch die  dortigen werden sich vielleicht denken, dass sie ja selbst Opfer von gesellschaftlichen Normen sind und insofern nicht verpflichtet sind sie aufgrund ihrer Benachteiligung besonders zu behandeln.

Ihre Schüchternheit wird es nicht besser machen. Denn ihre Klientel sind ja gerade Menschen, die ebenfalls nicht der Schönheitsnorm entsprechen. Und die haben eben ebenfalls Angst vor Ablehnung.

Meine Flirttipps an Frauen waren ja ungefähr:

  • Sich so attraktiv wie möglich machen
  • Die Ansprechbarkeit erhöhen
  • Die Männer aussieben, die nicht das wollen, was man will (also zB die, die nur Sex wollen, wenn man eine Beziehung will)

Beim ersten Punkt scheint sie eher die gegenteilige Strategie zu verfolgen, denn wie sie selbst sagt enspricht sie nicht den Schönheitsnormen. Bliebe also selbst auf Leute zuzugehen oder ihnen zumindest mit Blicken zu signalisieren, dass sie Interesse hat. Und das eben bei Männern, die nach den gängigen Schönheitsnormen etwa auf ihrer Stufe oder (falls sie nur Sex will) etwas höher stehen.

Ich habe nun mal keine tolle Partner*in, aber trotzdem Interesse. Die Hürden bei der Partner*innenfindung, die dicken Menschen im Weg stehen, sollten wir nicht einfach so übersehen. Wir sollten mehr Raum schaffen für die unterschiedlichen Erfahrungen, die  dicke Menschen in Bezug auf Sex machen. Denn es gibt mehr als zwei Möglichkeiten.

Ich finde es super, dass inzwischen viele einfach so und sehr offen von ihrem Sexleben reden. Doch da ich nichts beizusteuern habe (und die Wahrheit wahrscheinlicht zu schockierend wäre), bedeutet das für mich eben, dass die meisten mich für verklemmt halten. Ich hab keine Ahnung, ob ich das überhaupt wäre. Dabei ist Sex einfach etwas, von dem ich wünschte, dass es ein Teil meiner Lebensrealität wäre. Weil ich auch einfach so viel tolles und schönes darüber höre, dass ich es auch einfach selbst erfahren wollen möchte.

Die Haltung ist ja quasi: „Ich wünschte, dass es Teil meiner Lebenrealität wäre also soll es bitte jemand möglich machen, alles andere wäre ja fatshaming. Ich selbst gedenke gar nicht dafür zu machen außer in der Ecke zu stehen und zu warten. Wenn es nicht passiert, dann liegt es an der fiesen Gesellschaft, die eben einfach die falschen Werte vorgibt bzw. überhaupt Werte.“

Es zeigt aus meiner Sicht nicht etwa einen zu unterstützenden Kampf gegen Schönheitsnormen, sondern eher Faulheit und Bequemlichkeit. Es sind eben immer alle anderen Schuld. In einer besseren Welt würde sie eben Sex haben und es wäre unfair, wenn sie dafür was machen müsste.

Für sie scheint die Idee „da muss ich wohl was an mir selbst ändern, anscheinend komme ich so noch nicht einmal in einem sehr queeren Umfeld an“ zu keinem Zeitpunkt eine Rolle zu spielen. Andere Dicke mögen Sex haben, sie aber eben nicht und für diese Form der sexlosen Dickheit sollte eben Raum geschaffen werden, es soll als Problem erkannt werden, sprich sie begehrt die Anerkennung ihrer Opferrolle.

In den Kommentaren wird sie begeistert gefeiert, zumindest für ihren Mut das alles zu schreiben und für ihren Kampf für die Sache. Eine Kommentatorin schreibt:

Dicke Frauen und Sex endlich(!!) positiv zu besetzen ist großartig, aber “unfickbar” sein ist immer noch für Frauen brutale Realität.

So so, für Frauen ist „unfickbar“ sein also brutale Realität. Ich behaupte, dass dicke Frauen es immer noch deutlich leichter haben „fickbar“ zu sein als Männer. Natürlich müssen sie dazu wirklich nur auf Sex aus sein und vielleicht auch ihrerseits eine gewisse Wahllosigkeit zeigen, aber der männliche wesentlich stärkere Sexualtrieb wird ihnen da den Weg wesentlich leichter machen als bei einem dicken Mann. Dieser Blick nur auf einen Selbst ist eben auch wesentliches Zeichen dieser Ideologie.

 

Hier noch mal einen Grafik, die zeigt, dass ein höheres Gewicht weltweit als unattraktiv wahrgenommen wird:

Schlank Gewicht Schönheit

Schlank Gewicht Schönheit

Was ziemlich dafür spricht, dass wir zu dicke Frauen aus biologischen Gründen nicht schön finden, was in einigen Ländern kulturell (oder auch aufgrund biologischer Unterschiede) mehr oder weniger ausgestaltet ist. All ihr wettern gegen die Normschönheit wird damit wahrscheinlich nichts daran ändern, dass sie eben dick nicht schön ist. Das bedeutet natürlich nicht, dass sie nicht auch einen Partner finden kann, entsprechende Vorlieben sind eben niedriger, auch wenn sie mit einem Senegalesen oder noch besser einem Nigerianer statistisch bessere Karten hätte.

Patriarchatssondersitzung: Der Playboy will keine Nackbilder mehr abdrucken!

Werte Patriarchatsbrüder,

während wir bei unserer letzten Sitzung noch genüsslich an einer Verbesserung der weiblichen Unterdrückung arbeiten konnten habe ich die Sitzung dieses mal zusammengerufen, weil Besorgnis an mich herangetragen wurde.

Der amerikanische Playboy, Jahrelang ein bewähretes Machtmittel bei der Objektivierung von Frauen, will nunmehr keine Nacktbilder mehr veröffentlichen:

Was die Menschen zumeist für eine testosterongesteuerte faule Ausrede halten, dass nämlich der Playboy , dieses Magazin mit „allem, was Männern Spaß macht“, gerade auch wegen seiner tollen Interviews und intellektueller Essays gelesen werde, stimmte. Und es stimmt vielleicht ab jetzt sogar noch mehr. Denn der Playboy erfindet sich ohne jene Damen, die erschütternd wenig oder gar nicht bekleidet sind, neu.

(..)

Das Magazin hat über seinen ewigen Gottvaterherausgeber, den Hochkultursammler Hugh Hefner, beschlossen, künftig keine nackten Frauen mehr zu zeigen. So der amtierende Playboy-Chef Scott Flanders gegenüber der New York Times. Jedenfalls nicht in der amerikanischen Ausgabe. Die deutsche hingegen, so deren Chefredakteur Florian Boitin, behält sich „redaktionelle Unabhängigkeit“ vor und stellt klar: „Auf die Ausrichtung des deutschen Playboy hat die Entscheidung der Amerikaner keinen Einfluss.“

In den USA will man ab März 2016, 63 Jahre nach dem Erscheinen des ersten Hefnerheftes mit dem Marilyn-Monroe-Titel, zwar weiterhin sich anatomisch verrenkt rekelnde Damen jüngeren Alters zeigen, aber: Sie werden dann mehr als nur Häschen-Ohren und Nebel von Nichts anhaben.

Wer wie ich in der Vorinternetzeit seine Pubertät erlebt hat, der wird zumindest den damaligen Wert eines Playboys durchaus zu schätzen gewußt haben. Es war noch deutlich schwieriger an passendes Material zur Unterstützung gewisser Vorgänge zu kommen als heute.

Frühere Bilder aus der Playboszeit haben heute regelrecht einen gewissen Charme:

Playboy früher

Playboy früher

Und auch später fanden sich dort durchaus schöne Frauen:

Miss Juni 2013 Audrey Allen

Miss Juni 2013 Audrey Allen in jugendfreier Form

 

Ich kann meine werten Mitbrüder aber beruhigen: Der Grund ist nicht etwa, dass wir in der Objektifizierung klein beigeben, nein, dank verbesserter Strukturen hat sich diese einfach nur verlagert. Inzwischen ist so viel mehr Material im Netz und das Angebot kostenloser Pornografie so groß, dass aufgrund der allseitigen Verfügbarkeit jeder sein Smartphone nutzt, statt eine Zeitschrift zu bemühen. Die Unterdrückung der Frau ist damit nicht mehr nur an jedem Zeitschriftenstand, sondern überall verfügbar, wo es Internet gibt.

Entsprechend auch die weitere Begründung:

Man sei, so Playboy-Kapitän Flanders, heute jederzeit und ganz umsonst nur einen Klick „von jeder denkbaren Sex-Handlung entfernt“, Erotikmagazine hätten generell an Schockwert, an kommerziellem Wert und kultureller Relevanz verloren.

Mit der Nacktheit ist es vorbei
Für den Playboy bedeutet das konkret: Mitte der Siebzigerjahre verkaufte die US-Ausgabe 5,6 Millionen Magazine, heute sind es rund 800 000. Es sei mit der Nacktheit „einfach vorbei“,

Letztendlich also ein Sieg an der Objektifizierungsfront auf ganzer Länge.

Dies wurde auch schon beispielsweise auf Twitter festgestellt:

Auch Jessica Valenti stoßt in dieses Horn:

Yes, Playboy nixing the nudes probably won’t have much of an impact in the world of people who like to look at naked women nor will it move feminism forward. The move has more to do with business than progress and no matter what happens at Playboy, sexism will be still be around – not just in porn, but in life. And that’s a lot more worrying than a few less pairs of naked breasts on the drugstore shelf.

Ich denke also, dass kein Anlass zur Beunruhigung besteht.

Bedenken können natürlich gerne in den Kommentaren zu Protokoll gegeben werden.

Hüft-Taillen-Verhältnis und Schlankheit als weltweite Schönheitsideale

Dr Devendra Singh hat einen großen Teil seiner Forschungszeit auf Schönheitsideale, dort insbesondere das Hüft-Taille-Verhältnis und Schlankheit verwendet.

Hier ein paar seiner Studien:

Adaptive significance of female physical attractiveness: Role of waist-to-hip ratio.

Evidence is presented showing that body fat distribution as measured by waist-to-hip ratio (WHR) is correlated with youthfulness, reproductive endocrinologic status, and long-term health risk in women. Three studies show that men judge women with low WHR as attractive. Study 1 documents that minor changes in WHRs of Miss America winners and Playboy playmates have occurred over the past 30–60 yrs. Study 2 shows that college-age men find female figures with low WHR more attractive, healthier, and of greater reproductive value than figures with a higher WHR. In Study 3, 25- to 85-yr-old men were found to prefer female figures with lower WHR and assign them higher ratings of attractiveness and reproductive potential. It is suggested that WHR represents an important bodily feature associated with physical attractiveness as well as with health and reproductive potential. A hypothesis is proposed to explain how WHR influences female attractiveness and its role in mate selection.

Ethnic and gender consensus for the effect of waist-to-hip ratio on judgment of women’s attractiveness

The western consensus is that obese women are considered attractive by Afro-Americans and by many societies from nonwestern developing countries. This belief rests mainly on results of nonstandardized surveys dealing only with body weight and size, ignoring body fat distribution. The anatomical distribution of female body fat as measured by the ratio of waist to hip circumference (WHR) is related to reproductive age, fertility, and risk for various major diseases and thus might play a role in judgment of attractiveness. Previous research (Singh 1993a, 1993b) has shown that in the United States Caucasian men and women judge female figures with feminine WHRs as attractive and healthy. To investigate whether young Indonesian and Afro-American men and women rate such figures similarly, female figures representing three body sizes (underweight, normal weight, and overweight) and four WHRs (two feminine and two masculine) were used. Results show that neither Indonesian nor Afro-American subjects judge overweight figures as attractive and healthy regardless of the size of WHR. They judged normal weight figures with feminine WHRs as most attractive, healthy, and youthful. The consensus on women’s attractiveness among Indonesian, Afro-American, and U.S. Caucasian male and female subjects suggests that various cultural groups have similar criteria for judging the ideal woman’s shape.

Female judgment of male attractiveness and desirability for relationships: Role of waist-to-hip ratio and financial status.

Two studies were conducted to examine the role of male body shape (as defined by waist-to-hip ratio [WHR]) in female mate choice. In Study 1, college-age women judged normal-weight male figures with WHR in the typical male range as most attractive, healthy, and possessing many positive personal qualities. In Study 2, 18–69 year old women rated normal-weight male figures with differing WHRs and purported income for casual (having coffee) to most-committed (marriage) relationships. All women, regardless of their age, education level, or family income, rated figures with WHRs in the typical male range and higher financial status more favorably. These findings are explained within an evolutionary mate selection context.

Is thin really beautiful and good? Relationship between waist-to-hip ratio (WHR) and female attractiveness

Two studies were conducted to determine the relative role played by overall body fat and body fat distribution as indicated by the measure of waist-to-hip ratio (WHR) in determining female perceived attractiveness and associated personality attributes. Contrary to popular belief, thin female figures were neither perceived most attractive nor assigned many desirable personality traits, except youthfulness. The measure of body fat distribution, the WHR, was found to be the critical variable associated with attractiveness. Normal weight female figures with low WHR were judged to be most attractive and were assigned many desirable qualities.

Female health, attractiveness, and desirability for relationships: Role of breast asymmetry and waist-to-hip ratio

Fluctuating asymmetry (FA) of ordinarily bilaterally symmetrical traits in humans has been proposed to indicate developmental anomaly. Recent research has shown that individuals with minimal FA are judged to be attractive, and preferred as sexual partners (Thornhill and Gangestad 1993). Waist-to-hip ratios (WHR) have been also shown to reflect health and reproductive capability of woman and those with low WHRs are judged more attractive and healthy (Singh 1993a,b). The present study examines the relative roles of WHR and FA in female breasts in judgments of female attractiveness, health, and desirability for short-term and long-term relationships. Male college students were asked to judge attractiveness of female figures that differed in WHR (high and low) and breast symmetry (none, low, or high). In the first test, paired comparison method was used in which each figure was paired one at a time with all other figures. In the second test, subjects examined all figures simultaneously, estimated their age, and rated each figure for attractiveness, feminine looks, health, overall degree of body symmetry, and willingness to engage in short- and long-term relationship. Results from both tests show that figures with low WHRs were judged to be more attractive than figures with high WHRs, regardless of their degree of breast asymmetry. The figure with low WHR and symmetrical breasts was judged to be most attractive and youngest of all other figures. It appears that men use both WHR and breast asymmetry in judging attractiveness and being willing to develop romantic relationships. It is proposed that WHR and breast asymmetry may signal different aspects of overall female mate quality.

Body weight, waist-to-hip ratio, breasts, and hips: Role in judgments of female attractiveness and desirability for relationships

Morphological features such as overall body fat, body fat distribution, as measured by waist-to-hip ratio, breast size, and hip width have been proposed to influence female attractiveness and desirability. To determine how the variations of these morphological features interact and affect the judgment of female age, attractiveness, and desirability for romantic relationships, two studies were conducted. In Study 1, college-age men rated female figures differing in body weight, waist-to-hip ratio, and breast size for age, attractiveness, health, and desirability for short-and long-term relationships. Female figures with slender bodies, low waist-to-hip ratios, and large brasts were rated as most attractive, feminine looking, healthy, and desirable for casual and long-term romantic relationships. In Study 2, female figures with similar body weight and waist-to-hip ratios but differing hip widths and breast sizes were rated for the same attributes as in Study 1. Female figures with large breasts and narrow hips were rated as most youthful, attractive, and desirable for casual and long-term romantic relationships. It seems that larger body size, a high waist-to-hip ratio, and larger hips make the female figure appear older, unattractive, and less desirable for engaging in romantic relationships. Discussion focuses on the functional significance of interactions among various morphological features in determining female attractiveness.

Ideal female body shape: Role of body weight and waist-to-hip ratio

Interrelationships of female body fat distribution as measured by the waist-to-hip ratio (WHR), overall body size, perceived attractiveness, youthfulness, health, and need to lose weight were investigated. Drawings showing thin females with high WHRs and heavier females with low WHRs were presented to college-age women with low and high scores on the Restrained Eating Scale (Herman & Polivy. [1980]. Obesity [pp. 208–225]. Philadelphia: Saunders) and men who ranked figures for various attributes. Female subjects, regardless of their eating style, as well as male subjects, judged heavier female target figures with low WHRs as more attractive and healthier than thinner figures with higher WHRs. The rankings for youthfulness and need to lose weight were not systematically affected by the size of the WHR. Female subjects perceived heavier female target figures with low WHR to represent ideal female figures. Female subjects with a restrained eating style felt their own body was not similar to idealized female figures and expressed unhappiness with their body shape; this was not true of unrestrained eaters. It is proposed that female attractiveness and ideal female shape may be more influenced by WHR than overall body size

Female Mate Value at a Glance: Relationship of Waist-to-Hip Ratio to Health, Fecundity and Attractiveness

A fundamental assumption of adaptive explanations of female attractiveness is that bodily features that males judge as attractive reliably signal youthfulness, healthiness, and fertility or female mate value. One of the bodily features, waist-to-hip ratio (WHR), is a reliable indicator of a female’s reproductive age, sex hormone profi le, parity and risk for various diseases. Systematic variation in the size of WHR also systematically affects the judgment of female attractiveness, healthiness, and youthfulness. This article summarizes recent findings about the relationship between female’s WHR and various factors affecting reproductive capability and risk for diseases. Research on the relationship between attractiveness and WHR is discussed in light of some methodological objections to previous research. Finally, cross-cultural and historical data are presented that suggest that the relationship between WHR and female attractiveness is not culture-specifi c and not inculcated by modern Western fashion dictates or media.

Cross-cultural consensus for waist–hip ratio and women’s attractiveness

In women of reproductive age, a gynoid body fat distribution as measured by the size of waist–hip ratio (WHR) is a reliable indicator of their sex hormone profile, greater success in pregnancy and less risk for major diseases. According to evolutionary mate selection theory, such indicators of health and fertility should be judged as attractive. Previous research has confirmed this prediction. In this current research, we use the same stimulus for diverse racial groups (Bakossiland, Cameroon, Africa; Komodo Island, Indonesia; Samoa; and New Zealand) to examine the universality of relationships between WHR and attractiveness. As WHR is positively correlated with body mass index (BMI), we controlled BMI by using photographs of women who have gone through micrograft surgery for cosmetic reasons. Results show that in each culture participants selected women with low WHR as attractive, regardless of increases or decreases in BMI. This cross-cultural consensus suggests that the link between WHR and female attractiveness is due to adaptation shaped by the selection process.

Beauty is in the eye of the plastic surgeon: Waist–hip ratio (WHR) and women’s attractiveness

Attractiveness conveys reliable information about a woman’s age, health, and fertility. Body fat distribution, as measured by waist-to-hip ratio (WHR), is a reliable cue to a woman’s age, health, and fertility, and affects judgment of women’s attractiveness. WHR is positively correlated with overall body weight or body mass index (BMI). Some researchers have argued that BMI, rather than WHR, affects judgments of female attractiveness. To evaluate the role of WHR, independent of BMI, we secured photographs of pre- and post-operative women who have undergone micro-fat grafting surgery. In this surgery, surgeons harvest fat tissue from the waist region and implant it on the buttocks. Post-operatively, all women have a lower WHR but some gain weight whereas others lose body weight. Results indicate that participants judge post-operative photographs as more attractive than pre-operative photographs, independent of post-operative changes in body weight or BMI. These results indicate that WHR is a key feature of women’s attractiveness.

Editiert:
Bei Erzählmirnix auf dem Fettlogikblog gab es noch einen Hinweis auf diese Studie mit diesen Grafiken, die ich direkt klaue:

Aspects of the female body may be attractive because they signal evolutionary fitness. Greater body fatness might reflect greater potential to survive famines, but individuals carrying larger fat stores may have poor health and lower fertility in non-famine conditions. A mathematical statistical model using epidemiological data linking fatness to fitness traits, predicted a peaked relationship between fatness and attractiveness (maximum at body mass index (BMI) = 22.8 to 24.8 depending on ethnicity and assumptions). Participants from three Caucasian populations (Austria, Lithuania and the UK), three Asian populations (China, Iran and Mauritius) and four African populations (Kenya, Morocco, Nigeria and Senegal) rated attractiveness of a series of female images varying in fatness (BMI) and waist to hip ratio (WHR). There was an inverse linear relationship between physical attractiveness and body fatness or BMI in all populations. Lower body fat was more attractive, down to at least BMI = 19. There was no peak in the relationship over the range we studied in any population. WHR was a significant independent but less important factor, which was more important (greater r2) in African populations. Predictions based on the fitness model were not supported. Raters appeared to use body fat percentage (BF%) and BMI as markers of age. The covariance of BF% and BMI with age indicates that the role of body fatness  alone, as a marker of attractiveness, has been overestimated.

Quelle: The relationship of female physical attractiveness to body fatness

Die Grafiken daraus:

Schlank Gewicht Schönheit

Schlank Gewicht Schönheit

Ansprechen durch einen Mann mit niedrigen Status als Gefährdung des eigenen Status der Frau

In diesem Artikel finde ich die These interessant:

If an obnoxious high school boy hits on every attractive girl, then he harms none of these girls’ reputations because his asking you out is just a signal that he finds you pretty. But everyone knows that shy nerds fear rejection, so the nerd would only ask out a girl if he thinks there is a significant chance that the girl would say yes, so being asked out by a nerd signals not only that he finds you attractive but that he’s calculated that you will accept him.

Perversely, the shyer the nerd, the more the girl should be bothered by being asked out by him, because extreme shyness means the nerd would only take the chance of asking the girl out if he is very confident she would say yes. Thinking someone is, say, ninety percent likely to accept your advances signals you think they are more desperate then if you believe they are only fifty percent likely to accept. The fact that the nerd is smart and deliberative also raises the harm to the girl because it means that the nerd has given a lot of consideration to whether the girl will accept.

The greatest harm to the girl’s reputation comes from people thinking that the nerd is aware of his place in this social hierarchy. If a mentally impaired boy thinks he is popular and believes his mom when she says that lots of girls have secret crushes on him then his hitting on a girl doesn’t signal he thinks she is of low social standing. But nerds are smart and socially aware enough to realize their own unpopularity and so when a nerd asks a girl on a date he is clearly signaling to everyone that he thinks the girl shares his low status.

What’s a girl to do if asked on a date by a smart, thoughtful, shy, low social status boy? Ideally, she would prevent others from learning about what happened, but if this proves impossible she needs to act as if what the nerd did was utterly unacceptable and so not an indication of her place in the social order. And as human brains excel at truly believing things that serve our self-interest, pretty girls politely asked out by nerds probably genuinely feel sexually harassed.

Das ist eine Betrachtung, die im Bereich des Signalling durchaus Sinn macht: Wenn Status nur ein subjektives Gefüge unter Personen ist, dann ist der Umgang untereinander wichtig. Wer vor jemanden mit niedrigen Status Demutsgesten macht, der wird als jemand mit einem noch niedrigeren Status wahrgenommen, wer sich von jemanden, der wenig zu sagen hat, anrempeln oder herumkommandieren lässt, der wird Statusabzüge hinnehmen.

Damit ist eine Anmache eines Jungen mit niedrigen Status erst einmal in der Wahrnehmung der anderen auch eine Gefährdung des eigenen Status, die man abwehren muss. Es wäre also durchaus erklärbar, wenn sie als unangenehm empfunden wird, und man sie daher eher abweist als bei der Anmache durch einen höherrangigen Mann: Wenn George Clooney einen anmacht, dann ist das eher Status hebend, es wäre insofern verständlich, wenn es wohlwollender aufgenommen wird.

Bei Männern wäre eine ähnliche Reaktion bei hübscheren Frauen zu erwarten: Es wäre gut für den eigenen Status, wenn andere sehen, dass sie an einem interessiert sind und schlecht, wenn lediglich hässliche Frauen sich interessieren. Was wohl auch erklärt, warum hübsche Menschen allgemein Vorteile erhalten: Sich mit ihnen zu umgeben färbt ab, sie in seinem Bereich zu haben, verleiht einem einen gewissen Status. Ebenso erklärt es unseren Wunsch, Promis zu treffen oder unsere Aufregung dabei und den Wunsch, dieses Treffen mit einem Foto festzuhalten, dass man anderen zeigen kann.

Was  meint ihr?

Warum halten sich teuerere Frauenprodukte am Markt?

Only Me berichtet über teuere Frauenprodukte, beispielsweise Rasierer für Frauen, die mehr pro Stück kosten. Zur Frage, warum diese gekauft werden:

„Die Frage, warum Frauen das tun, wird nicht beantwortet. Immerhin schreibt der Fotoredakteur unter den Aufmacher: “Frauen müssen kapieren, dass sie auch Männer-Rasierer und Deos kaufen können.” Keine Ahnung, wie das durch die Schlussredaktion rutschen konnte, denn im Artikel kommt der Gedanke nicht vor. Lediglich der Gedanke, dass Frauen weiterhin mit Extrawürsten marketingmäßig adressiert werden sollten, ohne extra zu bezahlen.“

Die Frage, warum man teuere Produkte für Frauen erfolgreich am Markt positionieren kann, ist in der Tat interessant. Gerade bei Produkten wie Rasieren, bei denen man ebenso auf das Männerprodukt wechseln könnte.

Mir kam der Gedanke, dass es vielleicht klappt, weil Frauen durchaus gern Produkte kaufen, die etwas besonderes sind, die gefühlsmäßig mit „Teurer, weil speziell für dich und an dich angepasst“ gekauft werden. Selbst in dem Produkt „Billigrasierer“ ist so eine kleine Portion Luxus enthalten.

Dies trägt dazu bei, dass man ein besseres Gefühl hat, wenn man sich zurechtmacht. Den Schönheitspflege ist ja auch eine Wertaufbesserung in der Hinsicht.

Der männliche Rasierer ist da denke ich eher mit „nützlich“ besetzt. Es wird erwartet, dass man sich für den Job rasiert, es ist weit aus weniger in ein Schönheitsritual eingebunden. Insofern könnte der Preis bei den Frauen sich auf einem gefühlsbetonteren Besetzen des Gegenstandes ergeben.

Der spezielle Duft, das spezielle Deo, die besondere Bluse, die man vorher in die Reinigung gibt, dies alles ist mit einem gewissen Luxus besetzt und darf damit auch teurer sein um dies zu betonen. Vielleicht auch der Grund, warum Frauenhaarschnitte teurer sind als Männerhaarschnitte. Sie sind eine wertvollere Angelegenheit für die Frau, weil Schönheit anders zelebriert und geschätzt wird.

Das passt auch gut zu dem alten Werbespruch von „L’Oreal“: „Weil ich es mir wert bin“. Das Produkt dient der eigenen Verschönerung, diese hat einen sehr hohen Wert für die Frau, damit ist sie bereit für ein solches Produkt mehr zu zahlen.

Andere Frauenprodukte scheinen mir auch billiger zu sein. Etwa Schuhe, die man schon recht billig bekommen kann, weil sie ein Modeaccessoire sind, dass nicht unbedingt lange halten muss, es muss eher farblich zu einem bestimmten Kleid passen.

Ich finde es ebenso interessant wie Only Me, dass die einzige Erklärung, die hier angenommen wird, anscheinend Diskriminierung ist. Und nicht die Frage, warum sich Frauen hier diskriminieren lassen und der Markt versagt.

Beziehungstipps aus Hollywood: Der Blowjob und die Jogginghose

Hollywoodschauspielerinnen sind nicht gerade diejenigen, von denen man professionelle Ehetipps erwartet, aber wenn sie welche geben, dann haben sie eben eine größere Resonanz.

Zwei Tipps habe ich daher hier mal zusammengestellt:

Der erste kommt von Gwyneth Paltrow:

Man muss nicht immer streiten“,zitiert das Online-Portal „Hollywood Life„, die Schauspielerin Gwyneth Paltrow. In einem Radio-Interview mit Howard Stern riet sie starken Frauen dazu, ihre Männer mit viel Oralsex zu verwöhnen, damit sich diese sicher fühlten.

Auf die Anmerkung des Moderators, dass sich tatsächlich viele Männer angesichts berühmter und starker Frauen unsicher fühlten, entgegnet Paltrow: „Das hängt davon ab, wie viele Blowjobs man ihnen gibt.“ Weiter lautet ihr Rat: „Sei ein Mädchen. Zeig ihm, dass er der Mann ist.“

Unsicheren Männern sei so wieder Selbstvertrauen zu geben, so die 42-Jährige. Laut Komikerin Chelsea Handler gab Paltrow bereits 2013 einer Freundin den Rat mit Oralverkehr den Hausfrieden wieder herzustellen.

Das ist ja noch nicht einmal ein so schlechter Rat. Ich kann mich vollkommen … äh… vor ein solches Ansinnen stellen. Aber ernsthaft: Bewunderung seiner Partnerin ist zweifellos etwas, was viele Männer sehr gut finden und was sie glücklich macht. Und sexuelle Zufriedenheit und das Gefühl, dass sie es mag einen zu befriedigen, ist auch nichts schlechtes. Natürlich bringt es nichts, wenn die Frau es ungern macht und sich nicht wohl fühlt. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass einige Beziehungen mit ein paar Blowjobs mehr wesentlich harmonischer verlaufen, wenn es auch sicherlich kein Allheilmittel ist.

Des weiteren Eva Mendes:

Was lässt Ehen scheitern? Unaufmerksamkeit, Gleichgültigkeit, Seitensprünge, tote Hose im Bett? Eva Mendes hat da ihre ganz eigene Theorie. In einem Interview hat sie den Scheidungsgrund Nummer eins identifiziert: Jogginghosen. „Ihr könnt keine Jogginghosen tragen, Mädels, Grund Nummer eins für Scheidungen in Amerika. Jogginghosen, nein!“

Hier finde ich die Einleitung interessant: „Unaufmerksamkeit, Gleichgültigkeit, Seitensprünge und tote Hose im Bett“ werden angeführt, um sich hier über den Rat lustig zu machen. Dabei dürfte Eva Mendes es ja im übertragenen Sinne gemeint haben: Man soll sich nicht gehen lassen und nicht aus Bequemlichkeit sich keine Mühe mehr dabei geben, auch für den eigenen Mann sexy zu sein. Das wäre natürlich so gesehen auch Unaufmerksamkeit gegenüber dem eigenen Mann, könnte deutlich machen, dass einem seine Sexualität egal ist und eben auch zu einer „toten Hose“ im Bett führen.

Letztendlich sagt Eva Mendes damit ja lediglich: Gebe dir Mühe auch für deinen Mann sexy zu sein und nimm ihn nicht als gegeben an. Das ist aus meiner Sicht für beide Geschlechter kein schlechter Rat (wobei ich durchaus ein Freund der Jogginghose nach Feierabend bin). Wobei der Rat vielleicht noch mehr gilt, wenn der eigene Mann mit Ryan Gosling ein Hollywoodstar ist und sehr gut aussieht und insoweit genug Frauen in Konkurrenz zu einem stehen.

Es kommt dann auch gleich Protest:

Die „New York Daily News“ sah sich dennoch veranlasst, den offenen Brief einer Mutter zu veröffentlichen, die gerne Jogginghosen trägt. Ob das wirklich die Botschaft sei, die Mendes senden wolle, heißt es darin. „Falls ja, ist das traurig. Ich dachte, die Tage, als Mütter noch Druck verspürten, jeden Morgen so perfekt wie Betty Draper aus ‚Mad Men‘ auszusehen, lägen schon hinter uns.“ Vielleicht sei das für Promis wie Mendes schwer zu verstehen, „aber für den Rest von uns, die für ein Baby sorgen, fühlen sich selbst grundlegende Beauty-Prozeduren wie Haareschneiden und Duschen als Luxus an – und Väter sollten damit umgehen können“.

Letztendlich ja auch nur ein „Hör auf die intrasexuelle Konkurrenz anzustacheln“. Das die Stressphase mit dem Kleinkind für beide anstrengend ist, ist ja eine ganz andere Sache, die den Tipp nicht per se entwertet. Immerhin werden die Frauen ja auch nicht der Meinung sein, dass sie in einer Beziehung keine Anforderungen an den Mann stellen können.

Interessant aber, dass beide Tipps letztendlich aufs sexuelle ausgerichtet sind, was vielleicht nur daran liegt, dass das eben die bessere Schlagzeile ergibt oder aber auch daran, dass dort eben ein großer Geschlechterunterschied besteht.

Forschung zur Ästhetik der weiblichen Brust

Eine Studie stellt dar, welche Proportionen bei der weiblichen Brust als schön empfunden werden:

Background: This article identifies the key parameters that define the aesthetic ideal of the breast. Whilst much has previously been written on the aesthetic characteristics of the breast, thus far objective indices of beauty have not been identified.
Methods: In this observational study the breasts of 100 consecutive women in three quarter profile pose, having been chosen as topless models for the attractiveness of their breasts by editors of mass print media, were analysed to identify specific proportions common to all of them. Analysis of a series of less attractive breasts was subsequently carried out looking at divergence from the ‘norms’ identified in the first part of the study.
Results: We have identified 4 key features consistently found in all the models in the consecutive series:

  • the proportion of the upper to the lower pole is a 45:55 ratio,
  • the angulation of the nipple is upwards at a mean angle of 20 from the nipple meridian,
  • the upper pole slope is linear or slightly concave,
  • and the lower pole is convex.

Conclusions: Deviation from this pattern yields a less attractive breast e the greater the deviation, the less attractive the breast. The importance of this template lies in its use as a guide for the design of aesthetic breast surgery as well as objective analysis of both good and bad results

Quelle: Concepts in aesthetic breast dimensions: Analysis ofthe ideal breast

Das ganze wird an verschiedenen Bildern erläutert:

Schöne Brüste

Schöne Brüste

unschöne Brüste

unschöne Brüste

In der Studie wird angeführt, dass die 4 Parameter jeweils bei Nichteinhaltung dazu führen, dass die Brust als weniger attraktiv wahrgenommen wird.

Es scheinen also auch hier recht universelle Vorlieben vorzuliegen, die vergleichsweise einfachen Regeln folgen. Man darf annehmen, dass diese Regeln entsprechend biologisch abgespeichert sind. Dabei wird sich typischerweise das Verhältnis auch mit dem Alter verändern. Altere Frauen werden eher mehr Busen im Bereich oberhalb der Nippel haben, weil dieser hängt, ich vermute, dass sich auch die Veränderung der Brust nach dem Stillen entsprechend auswirken könnte. Damit wäre die perfekte Ratio ein Zeichen für Jugend, aber evtl auch für „unvergeben bzw. ohne Nachwuchs“, was beides eine zu bevorzugende Wahl für eine neue Partnerin ist (da man ansonsten in intrasexuelle Konkurrenz mit dem bisherigen Partner tritt bzw evtl das bisherige Kind eines anderen mitversorgen muss)

Diese Kriterien erklären meiner Meinung nach auch, warum die Kleidung erlaubt einen Teil der Brüste zu zeigen, aber gerade das Zeigen der Nippel bzw. der gesamten Brust als unanständig gilt bzw. übertrieben sexuell gilt. Den oberen Teil der Brust zu zeigen lässt einige Rückschlüsse zu, aber da viele Bewertungspunkte an den Nippeln ansetzen, wäre es bei schönen Brüsten unanständiger diese ganz zu zeigen. Zudem erlaubt das Zeigen der oberen Hälfte der Brüste noch relativ viel an Informationen zu verbergen, aber gleichzeitig eine sexuelle Botschaft zu senden: Der Betrachter kann, gerade wenn der Rest unter Kleidung verborgen ist, noch relativ wenig über die genaue Busenform sagen, die Obere Hälfte kann insoweit auch mehr in Form gepusht werden als es die untere könnte. Insofern wird von Frauen mit dem Ausschnitt der Bereich des Busens gezeigt, mittels dessen sich am ehesten ein höherer „Partnerwert“ vortäuschen lässt. Die macht ein Einverständnis der Frauen in diesem Bereich, dass man soviel Haut als Frau zeigen kann, einfacher, da dadurch auch die intrasexuelle Konkurrenz weniger ausgeprägt ist.

Insoweit wäre hier auch Mode entsprechend durch Biologie beeinflusst bzw sie stellt eine Ausformung bestimmter biologischer Grundlagen dar.