„BRAVO: So fällst du Jungen auf“ (Flirttipps für Mädchen)

Die Bravo hatte hier ein paar Flirttipps für Mädchen gesammelt, die einen (feministischen) Shitstorm entfachten und danach wohl schnell gelöscht worden sind. (die Bravo war im Blog zuletzt hier Thema wegen eines feministischen Shitstorms um eine „Lovestory“)

Glücklicherweise hatte ich sie bereits kopiert:

1. Betone Deine Lippen mit Gloss. Das lässt sie voller erscheinen, wirkt sexy und zieht die Blicke der Jungs auf Dich.
2 Damit gehst Du Deinem Schwarm nicht mehr aus dem Kopf: Trage jeden Tag dasselbe Parfüm. Riecht er es irgendwo an anderen Girls oder Frauen, denkt er sofort an Dich.
3 Es gibt nur eine Frisur, die alle Jungs lieben: keine! Haare offen ist der absolute Top-Favorit von Typen.
4 Rasiere regelmäßig Deine Beine und Achseln. Girls, die sich gut pflegen, wirken sexy auf Jungs. Sie mögen es, wenn ein Mädchen sich Mühe mit ihrem Aussehen gibt.
5 Viele Jungs stehen auf frische Girlwangen. Benutze immer Rouge – das wirkt gesund und sexy auf Typen!
6 Alle Girls in Deiner Klasse schminken oder frisieren sich ähnlich? Wunderbar – dann style Dich ganz anders. Einzigartigkeit fällt Jungs positiv auf!
7 Trage keinen farbigen Lack auf deinen Nägeln. Viele Jungs finden das tussig. Besser: durchsichtiger Lack.
8 Schmink Dich jeden Tag anders. Wer immer gleich aussieht, wird irgendwann unsichtbar für Jungs.
9 Wie du weißt, erregst Du die Aufmerksamkeit eines Jungen auch über Deinen Duft. Sprühst Du Dein Parfüm ins Haar, hält es länger.
10 Betone Deine Augen mit Wimperntusche. Das verleiht Deinem Blick mehr Strahlkraft und wirkt sexy auf Jungs.
11 Kaum zu glauben, aber Jungs lassen sich von kleinen Accessoires beeindrucken. Mach Dir z.B. eine Klammer ins Haar – das lenkt den Blick auf Dich.
12 Hab immer Zahnpflegekaugummis dabei. Die sorgen für frischen Atem und Du kannst sie deinem Schwarm anbieten – so kommt ihr auch noch leichter ins Gespräch!
13 Mach Dich nicht verrückt wegen eines Pickelchens oder Deiner Zahnspange. Beides haben auch Jungs. Je entspannter Du Deinem Aussehen gegenüber bist, umso schöner wirkst Du!
14 Benutze eine Glanzspülung. Damit sieht Dein Haar gepflegter aus. Und Jungs achten besonders auf schöne Haare!
15 Jungs fallen lächelnde Girls eher auf als finster dreinblickende. Freundlichkeit wirkt anziehend!
16 Wer aufrecht geht und steht, wirkt nicht nur größer, sondern auch reifer. Und Jungs werden von reiferen Girls magisch angezogen.
17 Guck Deinen Schwarm an – auch wenn er Dich gerade nicht sieht. Er spürt sicher Deinen Blick auch auf größere Entfernung und wird sich gleich nach Dir umdrehen.
18 Ahme seine Gesten nach: Lehnt er sich nach rechts, lehnst Du Dich ebenso in die Richtung, stützt er den Kopf auf die Hände, machst Du das auch. Dadurch nimmt er Dich unterbewusst als total sympathisch wahr.
19 Sprichst Du mit Deinem Schwarm, versuch ihn leicht zu berühren. So schaffst du mehr Nähe und er fühlt sich mehr zu Dir hingezogen.
20 Der Klassiker: Stolpere in Deinen Schwarm hinein. Entschuldige Dich überschwänglich bei ihm. Er wird Dich total niedlich finden, weil Du ein kleiner Tollpatsch bist.
21 Guck ihn an. Guckt er zurück, wende Deine Augen ab. Er wird sofort wieder versuchen, Deinen Blick zu erhaschen, weil Du so sexy, unerreichbar und geheimnisvol wirkst.
22 Dein Traumtyp kommt an Dir und Deiner Freundin vorbei? Tut so, als hättet ihr den Spaß eures Lebens und lacht laut. Jungs lieben witzige Girls.
23 Geh langsam und aufrecht an deinem Schwarm vorbei. Ruhige Bewegungen lassen Dich älter und selbstbewusster wirken!
24 Wenn Du mit einem Jungen sprichst, spiele dabei mit einer Strähne Deines Haares. Das wirkt mädchenhaft und ziemlich süß!
25 Flirte mit den Augen! Lass Deinen Blick einmal von oben nach unten über ihn wandern. Schenk ihm dann ein kleines Lächeln und geh einfach weiter. Er wird wahnsinnig werden vor Neugier, was Du jetzt über ihn denkst. Von nun an sucht er Deine Nähe – wetten?
26 Egal, mit wem Du sprichst – hör nicht auf, während des Redens zu lächeln. Das lässt Dich charmanter wirken – und das nicht nur bei Deinem Gegenüber. Beobachtet Dich Dein Schwarm dabei, wirkst Du auch auf ihn süßer und sexier.
27 Stell Dich ruhig mal alleine in die Nähe Deines Schwarms. So erregst Du eher die Aufmerksamkeit der Jungs, als wenn Du in einer Gruppe mit anderen süßen Girls stehst.
28 Und: Girls, die allein unterwegs sind, wirken reifer, interessanter, geheimnisvoller und zugänglicher. Je mehr andere Girls um dich herum sind, umso niedriger Deine Chance, angesprochen zu werden.
29 Tu für eine Weile so, als wäre Dein Schwarm Luft. Mach das aber so, dass er es merkt. Deine Ablehnung wirkt wie ein Magnet auf ihn.
30 Wenn Du Dich mit einem schnuckeligen Typen unterhältst, schau ihm bewusst nur in ein Auge. Damit wirkst Du ruhiger und konzentrierter. Das ist die absolute Charme-Hypnose!
31 Halte Deine Hände ruhig, wenn Du mit einem hübschen Typen sprichst. So wirkst Du gefasst und sicher und nicht so kindisch wie andere Girls.
32 Acht darauf, öfter mal Deine Haare aus dem Gesicht zu streichen. Und zwar so, dass Du Deinen Hals freilegst. Auf Jungs wirkt das betörend sexy.
33 Sprich ein wenig tiefer, wenn Dein Schwarm in der Nähe ist. Das wirkt sexy und reifer.
34 Hände aus dem Gesicht! Wer an den Lippen knibbelt oder Nägel kaut, wirkt abtörnend.
35 Stehst Du auf dem Schulhof oder an der Bushaltestelle, dann überkreuz mal Deine Beine. Diese Pose lieben Star-Girls, weil sie schlank macht und sexy wirkt!
36 Du willst einem Jungen in der Schule auffallen? Dann stell Dich an den Rand des Schulhofs. Wer in der Mitte steht, wird leider ganz gern übersehen!
37 Wirf öfter mal Dein Haar lässig zurück. Das wirkt überlegen und zeigt, dass ein Junge sich ins Zeug legen muss, um Dich zu erobern. So weckst Du seinen Jagdinstinkt!
38 Guck Jungs eher immer leicht von unten an . Das wirkt am süßesten auf Typen!
39 Nur laute Girls fallen auf? Stimmt nicht. Wer sich ruhig verhält, wirkt geheimnisvoller und damit interessanter auf Jungs.
40 Wenn Du schon die Hände in Taschen stecken willst, dann in Deine Potaschen, nicht die vorderen. Diese Pose wirkt offener, Du stehst gerader und kommst präsenter und cooler rüber.
41 Guck beim Gespräch mit einem Jungen nie woanders hin als in seine Augen bzw. sein Gesicht. Er nimmt Dich dann intensiver wahr!
42 Mach nicht jeden Trend mit! Je individueller Du Dich kleidest, umso eher stichst Du aus der Masse heraus und einem Jungen ins Auge.
43 Binde Dir einen orangen- oder pfirsichfarbenen Schal um. Der bringt Deinen Teint zum Leuchten und lässt Dich attraktiver wirken.
44 Zieh die Ärmel Deines Pullis etwas über Deine Hände. Das wirkt unverschämt sexy und zugleich sooo süß auf Jungs!
45 Ebenfalls total süß und weiblich macht Dich eine Jacke mit Kunstpelzkapuze. Zieh sie Dir über und wecke so die romantische Ader in allen Jungs!
46 Du willst eine sexy Ausstrahlung? Dann wähle ein Top, dessen Ausschnitt eine Schulter rausblitzen lassen kann.
47 Klimpernde Armreife senden akustische „Werd auf mich aufmerksam“-Signale an Jungsohren.
48 Dezente, funkelnde Ohrringe unterstreichen das natürliche Glitzern Deiner Augen. Unwiderstehlich!
49 Jungs stehen auf Girls, die reifer rüberkommen. Hierfür sind Perlen der absolute Geheimtipp. Sie machen Dich in Form von Ketten oder Ohrringen schlagartig viel älter.
50 Du willst bei Jungs Sympathien wecken? Das geht am besten mit Karo-Klamotten. Die wirken frech, freundlich und machen aus Dir ein Girl zum Pferdestehlen!
51 Zieh nie zwei Tage hintereinander dieselben Klamotten an. Jungs fallen nur neue Eindrücke auf!
52 Du hast einen großen Bruder? Super. Schnapp dir seinen Hoodie und zieh ihn in die Schule an. Die Jungs werden denken, er ist von Deinem Freund. Und das macht dich total begehrenswert für sie!
53 Egal ob Du auf Stiefel, Sneakers, Röcke oder Blusen stehst: Achte darauf, dass Deine Sachen immer gepflegt und sauber aussehen. Nur dann wirkst du erwachsen und cool.
54 Dein Ausschnitt kann noch so tief sein – wenn Du Dich in Deinem Outfit nicht wohlfühlst, war alles umsonst. Also greif lieber zu Klamotten, an denen Du nicht die ganze Zeit rumzupfen musst und in denen Du Dich magst. So kommst Du selbstsicher rüber!
55 Trage lange Ohrringe! Sie ziehen die Aufmerksamkeit auf die weichen Kurven Deines Halses – das finden Jungs zum Anbeißen!
56 Style Dich bloß nicht zu sexy. Tiefe Ausschnitte und superkurze Röcke kommen in Jungsaugen eher schlampenhaft rüber.
57 Imitiere seinen Style! Dein Schwarm trägt am liebsten Grün? Zieh Dir auch grüne Sachen an. Die stechen ihm viel mehr ins Auge als andersfarbige Teile.
58 Wenn Handschuhe, dann entscheide Dich für fingerlose Modelle. Die wirken in Jungsaugen besonders weiblich!
59 Es müssen keine 10-cm-High-Heels sein. Aber ein leichter Absatz verleiht Dir einen wogenden Gang, der die Blicke der Jungs einfach magisch anzieht, weil er so selbstbewusst und sexy wirkt.
60 Trag öfter mal eine coole Trainingsjacke! Jungs lieben es, wenn Girls entspannt und gemütlich statt eingebildet rüberkommen.
61 Witzige Accessoires, z.B. eine Tasche in Ghettoblaster-Optik, sind ein super Hingucker – auch für Jungs. Außerdem liefern sie den Typen einen Grund, Dich anzusprechen.
62 Trag nicht immer Schwarz. Das ist eine Tarnfarbe für Jungsaugen!
63 Zeig, dass Du ein Girl bist! Je weiblicher Du Dich kleidest (Rock, Kleid), umso attraktiver wirkst du auf Jungs!
64 Rote Klamotten garantieren Dir eine lebendigere und leidenschaftlichere Wirkung. Heiß!
65 Schaff durch Dein Styling Nähe zu Deinem Traumjungen. Er steht auf eine bestimmte Band? Leg dir ein Shirt der Band oder ein Schlüsselband mit ihrem Bandlogo zu – das lässt Dich cooler auf Jungs wirken!
66 Es ist toll, wenn Du eine ABF hast – aber ihr müsst nicht im Partnerlook rumlaufen. Das wirkt nur kindlich und peinlich auf Jungs.
67 Anhängerringe klimpern so wunderbar sexy, dass die ganzen Jungs sich nach Dir umdrehen werden.
68 Willst Du freundlicher und witziger bei Jungs rüberkommen? Dann wähle gelbe Accessoires.
69 Dekoriere Deinen Rucksack, Handy etc. NICHT mit 1.000 Kuscheltieren oder Anhängern. Wenn Du’s übertreibst, wirkst Du schnell kindlich und albern.
70 Verzichte bei Klamotten und Accessoires auf die Farbe Rosa! Alle Jungs hassen sie! Weil Du damit sooo kindisch wirkst. Und kleine Girls werden nie angesprochen!
71 Löcher und Risse in Deiner Jeans verwandeln Dich in Jungsaugen nicht nur in ein besonders untussiges Exemplar von einem Girl. Da sie Deine Haut durchblitzen lassen, wirkst Du damit extrem sexy!
72 Jungs stehen auf die Farbe Weiß, vor allem an Hosen. Sie wirkt so schön unschuldig, macht gleichzeitig älter und strahlt so sehr, dass Dich jeder Typ sofort sehen MUSS!
Flirten: Und jetzt haben wir noch Flirt-Tipps für Dich, die Dich superanziehend wirken lassen
87Mach Dich rar! Beantworte nicht jede SMS, die ein Junge Dir schickt. Es macht Dich total spannend, wenn er um Deine Gunst kämpfen muss!
88 Steck einem süßen Typen einfach mal handgeschriebene Zettel zu, auf denen steht: „Ich wollte nur mal ‚Hi‘ sagen …“ Tausend Mal süßer als eine SMS – und Kreativität kommt immer super an!
89 Schicke ihm per Mail ein Filmplakat und schreibe dazu: „18 Uhr Kino, kommst Du mit? Ich würde sogar mein Popcorn teilen.“ Bei einem so lockeren, charmanten Angebot kann er gar nicht „Nein“ sagen!
90 Wirf einen Schneeball zu einer Gruppe Jungs und grinse frech rüber. Das zeigt, dass Du mit voller Absicht flirtest. Typen lieben es, wenn ein Girl auch mal die Initiative ergreift!
91 Setz Dich für Deinen Schwarm ein, wenn er von anderen fertiggemacht wird. Das erfordert zwar etwas Mut, aber er wird froh über Deine Unterstützung sein und es toll finden, dass Du so stark bist!
92 Du willst einen süßen Jungen kennen lernen? Tu so, als würdest Du ihn kennen. Wenn Du Deinen Fehler „überrascht“ feststellst, sag: „Ich dachte, Du wärst jemand anderes – aber du bist tatsächlich noch süßer!“ Mutige Girls kommen immer gut an!
93 Ein hübscher Junge ist in ein peinliches Gespräch mit einer Verehrerin verwickelt und total genervt? Geh selbstbewusst dazwischen. Hak Dich einfach bei ihm unter und frag ihn, ob er was essen gehen mag. Er wird Dir für die Erlösung danken!
94 Lustige, selbstironische Sprüche zeigen, dass Du Dich selbst nicht so ernst nimmst und unkompliziert bist!
95 Mach spontane Dates mit Wow-Effekt! Schick eine SMS an einen Jungen mit: „Ich hol mir einen McFlurry. Lass alles liegen und leiste mir an meinem Tisch Gesellschaft.“ Das wirkt total cool und selbstsicher – dabei aber immer noch sehr charmant!
96 Ein paar süße Jungs aus Deiner Clique überlegen, was sie abends machen sollen. Schlage Kino vor und frag sie, welchen Film sie sich anschauen möchten. Leg Wert auf die Meinung von jedem! Sie freuen sich garantiert, dass Du so aufmerksam bist. Denn ein einfühlsames Girl wünschen sich einfach alle Typen!
97 Ihr steht in einer Gruppe zusammen? Dann lehn Dich beim nächsten Scherz lachend an ihn. Das wirkt nicht, als würdest Du ihn anmachen. Aber trotzdem wird er Deine Nähe genießen.
98 Geh mit Sätzen wie „Du wirst sicher oft angesprochen“ oder „Du erinnerst mich an …“ (Name eines heißen Stars) auf ihn zu. Diese versteckten Komplimente lassen Dich nicht zu aufdringlich wirken, bezaubern ihn aber schlagartig.
99 Stell ihm eine auf dich bezogene Frage, z.B. „Findest Du, mir steht dieser Mantel?“ Durch diese Frage bewirkst Du, dass der Typ sich total geschmeichelt fühlt. Außerdem erscheinst Du sehr mutig und selbstbewusst, weil Du Dich seiner Kritik stellst.
100 Sei Du selbst! Bei jedem Kontakt mit Jungs ist das die wichtigste Ausstrahlungsregel. Wenn Du Dich nicht verstellst, bist Du total umwerfend.

Meiner Meinung nach handelt es sich nur sehr eingeschränkt um tatsächliche Flirttipps. Da würde ich drei kurze Tipps von Roissy wesentlich passender finden:

  • Werde so attraktiv wie möglich
  • Sorge dafür, dass du ansprechbar bist
  • Filtere die Jungs aus, die nur Sex wollen (wenn du das nicht auch nur willst) und wähle die, die eine Partnerschaft wollen

Die Flirttipps bewegen sich zwar teilweise in diesem Bereich, sollen aus meiner Sicht eher etwas ganz anderes behandeln: Sie sollen den Mädchen ein Gefühl von Handlungsmöglichkeiten geben, ohne das sie sich damit zu weit aus der Deckung wagen müssen. Sie sollen also bei ihrem Schwärmen von einem heißen Jungen Gloss kaufen oder ein neues Parfüm und sich so gut für die Situation gewappnet fühlen. Es sind Listen, die man durchgehen kann und bei denen man allerlei Vorschläge erhält, mit denen man ein wenig was an sich verändert und die man dann ausprobieren kann. Die Idee ist eher, dass das Mädchen danach vor dem Spiegel steht und schaut, wie ihre Haare offen aussehen und die Änderungen mit ihrer Freundin bespricht. Es ist die Änderung einer Kleinigkeit (Trage weiße/rote/nicht schwarze Kleidung und er wird dich lieben!) im Modebereich, es regt wunderbar die Vorstellung an, man könnte auf diese Weise an sich arbeiten und alles besser machen. Wenn die Flirttipps im Freundeskreis besprochen werden oder die Bravo mit zum nächsten Shoppen genommen wird, dann hat die Liste ihr Ziel erreicht: Die Bravo war relevant für ihre Leserschaft und sie haben eine Beziehung zu den dortigen Tipps aufgebaut, die sie zu treueren Lesern macht. Andere sind auch eher darauf ausgerichtet, dass sich zB einzelgängerische Frauen denken können, dass sie nicht einfach so alleine sind, sondern dass sie eben in der Gruppe nur untergehen würden. Sie fühlen sich gleich besser und wieder ist Bravo dafür verantwortlich etc.

Im zweiten Teil sind es teilweise schon relativ mutige Aktionen, zB sich gegen ihn lehnen etc. Es sind Phantasien, in denen man aktiv wird, die aber meist Fantasien bleiben werden. Das „Junge, der Super genervt ist von der Unterhaltung mit einem anderen Mädchen und von ihr gerettet wird“ Szenario weckt beispielsweise eine Fantasie, wie der anscheinend populäre Mann (preapproved by other women) dann plötzlich auf sie steht, weil sie selbstbewußt dazwischen geht. Das sind traumhafte Szenarien, die man gedanklich nett durchspielen kann, dann aber doch nicht umsetzt, weil man sich nicht traut. (sie setzen auch voraus, dass der Junge eh interessiert ist, sonst klappen viele nicht). Deswegen werden sie auch als Szenarien dargestellt und nicht als Prinzipien (also nicht „werde leichter ansprechbar in dem du Interesse signalisierst“ sondern „lehne dich an ihn“)

Die Tipps sind eine Anreihung von klassischen Klischees, die aber teilweise einen wahren Kern haben, aber hier eben nicht dargestellt werden, damit man Flirten lernt, sondern damit man mit der Vorstellung spielen kann, sich zu verbessern und den heißen Jungen zu erobern. Dazu müssen sie klischeehaft sein, aber nicht zu hart. „Schminke dich jeden Tag anders“ ist als Tipp für viele Mädchen ein Traum, nicht weil es wirklich für Jungs anziehend ist, sondern weil es ihrem Wunsch, sich abzuheben und die Tipps aus dem Schmink-Youtube-Video umzusetzen, und dabei noch begehrter zu werden, umsetzbar werden lässt.

Von der Qualität her sind sie daher meiner Meinung nach auch eher schlecht. Jungs sind die Schminkvarianten einer Frau denke ich größtenteils egal, eher wollen sie dezente Schminke, und ich wüsste auch bei den wenigsten Frauen, wie ihr Parfüm riecht. Und fingerlose Handschuhe warne glaube ich auch kein großes Kriterium männlicher Partnerwahl.

Nebenher: Es zeigt natürlich auch gut, wie im „konventionellen Flirten“ und auch von Frauenseite manipuliert wird und man teilweise die gleichen Mechanismen genutzt werden („mach dich rar!“)

Gerne kann natürlich auch was zu den jeweiligen Tipps gesagt werden. Würden sie wirken?

Die üblichen gesellschaftlich anerkannten Flirttipps vs. Game

Ein Mann berichtet über den Unterschied in seinen Erfolgen bei Frauen bevor er „Game“ hatte.

Interessant finde ich dabei insbesondere die Schilderung als AFC (Average Frustated Chump):

Instead i followed my feminist programming and female advice off a cliff into hell.

Feminism taught me a lot throughout the 80′s and 90′s. It taught me not to question women’s sexual choices. It taught me to treat them with deference and respect. It taught me not to accost them for sex aggressively, but to treat them as human beings. It taught me that i MUST control my shallow, greedy, dangerous impulses but allow a woman the right to indulge in hers. It taught me to be nice for the sake of being nice and not expecting sex in return. To give all my emotional and platonic ability and not dare ask for intimacy in return.

It taught me everything i needed to be creepy, unattractive and doormat ready.

And it was re-enforced by EVERY woman i talked to.

What i SHOULD have been told is “hit the gym, build some muscle, guys with muscles are hawt” – “get braces now, you’ll smile a lot and we love guys with big smiles” – “go see a dermatologist, we love sexy skin on a man” – “cut off your long hair, you don’t look like a rocker, you look like a hippy. crew cuts are sexy, you’d look good in one” – “learn a skill and become good in it. become confident in it. we love confidence”

What i got instead was a constant drumming of “you’re such a good guy, just wait, someone else is out there for you” – “you don’t have to change a thing, you’re a wonderful person, just keep being yourself” – “you don’t need muscles, only jerks care about having big muscles” – “there’s nothing wrong with you, you just need to be a bit more confident that’s all” – “confidence comes from the inside, not from the outside“

Ich finde den Abschnitt besonders interessant, weil er denke ich viele Passagen enthält, die Männer häufiger hören. Es ist aus meiner Sicht gerade in Bezug darauf, dass Pickup dafür kritisiert wird, dass es „unnatürliches Flirten“ lehrt interessant, weil die gesellschaftlich anerkannten Regeln des Flirtens eigentlich auch „unnatürlich“ sind, weil sie teilweise eine Verleugnung des eigenen Wollens enthalten und dazu verleiten, Frauen auf ein Podest zu stellen. Nicht, dass Respekt und das Behandeln von Frauen wie menschliche Personen etwas schlechtes ist, es deckt eben den Komfortbereich ab, sollte aber mit dem Aufbau von Attraction kombiniert werden und nicht soweit gehen, dass man sich dafür selbst verleugnet und es wie oben dargestellt damit kombiniert, dass man meint mit Nettigkeit betteln zu müssen. Es ist schlecht, wenn man dadurch ins passive abgleitet und darauf wartet, dass die Frau Sex gewährt, als reine Gnade, denn das wird eben selten der Fall sein. Zu seiner eigenen Sexualität zu stehen und deutlich zu machen, was man will kostet teilweise viel Überwindung, wird aber weitaus positiver aufgenommen als viele Männer meinen. Man sollte sich hier nicht scheuen, sich selbst in eine gute Richtung zu entwickeln und schlechtes Verhalten über Bord zu werfen

Hier noch ein paar Links zum Thema „Zu nett / Nice Guy“:

(die Regeln gelten etwas teilweise für beide Geschlechter. Eine Freundin von Südländerin macht grundsätzlich etwas zu gutaussehende Männer (Groß, Sportlich, Alphamänner) für ihre eigene Schönheit an, die dann merkwürdigerweise zwar gerne zu Sex bereit sind, aber nicht zu einer Beziehung. Mein Ratschlag (in einer Besprechung mit Südländerin, nicht direkt ihr gegenüber), dass sie wenn sie etwas von denen will ins Fitnessstudio gehen sollte führte zu dem bekannten Schlag auf den Arm wegen Frechheit und dem Hinweis, dass sie schon den Richtigen finden würde, der sie wegen ihres Charakters mag)

Und die spätere Änderung:

That’s when i finally delved into the realm of the internet and discovered about Game, dominance, attraction triggers, evo psych, mra’s, pua’s, the manosphere. All the pretty lies perished, like domino’s falling in unison. With the knowledge i acquired, the discipline of weight training and building up a body i am proud of and not ashamed of, learning how to be social, burying the beta and believing in my worth i finally am at a point in life where I have changed my views and outlook. I am not ruled by pussy.. i conquer it on my terms or leave it to it’s own useless fate. I’ve adopted an MGTOW lifestyle, do things with myself in mind first and foremost following my own imperative, will only entertain relationships with women who qualify themselves to me by bringing more to the table than pretty looks and a vagina, else they just get a pump n dump. The ability to not blink when i destroyed my final toxic LJBFzone relationship with an emotional vampire who expected all the benefits of relationship without returning what i needed. 5 years ago i’d have be in my room crying over it or worse, apologizing to her for hurting her feelings. Today, i stand tall and say FUCK IT, my own needs and interests come first before anyone else and im ready to move on to find one who desires and deserves all the awesomeness i have to give. I don’t care how angry she got or how any feminist might say i just played nice to get in her pants. I’M THROUGH PLAYING NICE. I’m built, confident, nothing left to prove, cannot be persuaded by the power of pussy, and doing what i like for myself. I don’t fall on my sword for the needs of others. Look to thine own ass first is the creedo.

Hier ist eine ziemlicher Umschwung eingetreten, vom Beta zum Bad Boy, aber eben mit vielen Elementen, die Männer tatsächlich für Frauen interessant machen. Anteile der „dunklen Triade“ mit sozialen Können bringen einen da aus meiner Sicht sehr weit. Eine Unabhängigkeit, Nonneediness, eine gewisse Scheiß-Egal-Einstellung mit der Erkenntnis über den eigenen Wert und dem daraus folgenden Selbstbewußtsein, dass alles trägt viel zum Erfolg bei Frauen bei. Das muss nicht gleich immer MGTOW sein, aber eine Einstellung, nach der man seine eigenen Bedürfnisse nicht unterdrückt und für falsch oder schmutzig hält ist schon wichtig.

Natürlich kann man das für sich selbst übertrieben finden und auch mit weniger Unabhängigkeit/weniger dunkle Triade  kann man gut vorankommen.

Feministische Flirttipps

Auf Feminismus 101 gibt es Tipps zum Flirten ohne Creepen:

1. Stehe dazu dass du für deine eigenen Taten verantwortlich bist. Du bist (wahrscheinlich) ein voll-funktionsfähiger Erwachsener. Du kannst wahrscheinlich einschätzen, wie du mit anderen menschlichen Wesen klar kommst und wie du mit denen interagierst, an denen du irgendwie Interesse hast. Es ist möglich dass du sozial ungeschickt bist, oder Probleme damit hast, die Gefühle und Intentionen anderer zu deuten, oder sonstwas. Das ist dein Problem, das du zu lösen hast, nicht das Problem anderer. Es ist keine Entschuldigung oder Rechtfertigung andere zu belästigen. Wenn du oder andere das so interpretieren, versagt ihr schon beim grundlegenden menschlichem Anstand.

Da ist erst einmal nichts gegen zu sagen: Natürlich muss man als Erwachsener die Verantwortung für seine Taten übernehmen. Problematisch wird es, wenn es sämtliche Verantwortung für einen Flirt auf den Flirtenden legt. Und das mit so schlichten Aussagen wie: „Es ist möglich dass du sozial ungeschickt bist“. Als könne man immer jede Reaktion einschätzen. Als dürfte nur jeder, der die Gefühle und Intentionen anderer perfekt einschätzen kann, überhaupt flirten. Natürlich sollte man andere nicht belästigen – aber auch hier gibt es soziale Regeln und Vorgehensweisen und damit auch legitime Versuche. Und natürlich kann da mal was schiefgehen. Das ist auch eine Frage der Eingriffsintensität.

2. Was als Hauptproblem vieler Männer* gesehen werden kann ist das Umdenken von der traditionellen “Was wollen Frauen*”-Sichtweise (als ob alle Frauen* exakt das Gleiche wollten und ein Mann* die Universalformel perfektioniert, die dann für alle funktioniert) zu einer “wie kann ich dieser Frau* hier und jetzt gefallen?”-Sicht in der anerkannt wird, dass jede Frau* ihren eigenen Geschmack, eigene Vorlieben und Prioritäten hat, mit denen deine zusammenpassen können, oder auch nicht. Egal wie charmant und/oder offen du zu sein versuchst, du bist möglicherweise einfach nicht ihr Typ – vielleicht nie, vielleicht auch nur jetzt gerade nicht. Egal wie sehr du die Person magst, es gibt nichts was du tun kannst was sie dazu bringt dich genau so zu mögen. So ist das Leben nun mal. Ein guter Mensch zu sein ist allein nicht genug, um irgendwem eine erfüllende sexuelle Partnerschaft zu garantieren.

Ach ja, die Legende von der immer unterschiedlichen, individuellen, mysteriösen Frau. Und der Mythos das Interesse einfach etwas ist, was passiert, und nicht beeinflussbar ist. Natürlich gibt es keine Sicherheit, aber es gibt Wahrscheinlichkeitserhöhungen. Aus meiner Sicht ist es auch vollkommen okay, an einer Person, die einen interessiert, dran zu bleiben. Genug Beziehungen sind nach einer längeren Werbephase entstanden. Ich würde mich natürlich gegen eine Oneitis aussprechen. Aber Creepiness kann man auch schlicht durch Outcome Indifference und eine gewisse Entspanntheit schon vermeiden. Auch hier geht es wohl eher darum, dass nach Möglichkeit Belästigungen reduziert werden, nicht wirklich Flirttipps gegeben werden.

3. Akzeptiere dass du nicht bestimmst wie wohl sich andere Menschen bei dir fühlen. Es kann sein, dass du dein Bestes gibst um so interessant, bezaubernd und lustig wie möglich zu sein – und trotzdem wie ein Creep auf andere wirkst. Ja, das ist echt scheiße für dich. Aber weißt du was? Für sie ist das noch beschissener, weil du sie belästigst und sie abgrundtief unglücklich machst und sie unwohl fühlen lässt. Es mag nicht fair erscheinen, dass “Creep” hier die Bezeichnung für dich ist, aber: Überraschung! Es ist egal, und wenn du versuchst darüber zu diskutieren, dass du es nicht bist und das Problem doch nicht bei dir liegt, dann wirst du vom “Creep” zur “absoluten Arschnase”. Manchmal werden Menschen dich einfach nicht mögen oder in deiner Nähe sein wollen. So ist das einfach.

Fast schon ein Pickuptipp: Wenn man nach den ersten 5 Minuten keine IOIs (Indicators of interest) bekommt, dann sollte man das Ziel wechseln. Allerdings ist in der feministischen Variante einiges an Übertreibung vorhanden. Wenn er interessant und bezaubernd, aber nicht ihr Typ ist, dann muss es für sie nicht gleich beschissener sein, sie muss sich nicht belästigt fühlen und sie muss auch nicht abgrundtief unglücklich sein. Jemanden, der versucht bezaubernd und lustig zu sein sofort unter Creep einzuordnen ist schlicht Panikmache. Und natürlich: Wer es nicht akzeptiert, dass er dann schon ein Creep ist, der erkennt seine Schuld und die Opferposition der Frauen nicht ein (es soll zwar geschlechterneutral sein, aber die Rollen sind hier klar).

4. Akzeptiere dass niemand dir sagen muss, dass du andere belästigst (oder dir helfen muss es nicht zu tun). Es ist nett wenn Leute dich wissen lassen, wenn und wie du dich daneben benimmst. Aber weißt du was? Das ist nicht deren Aufgabe. Es ist besonders nicht ihre Aufgabe auf Conventions oder anderen Treffen, wo sie mit Freunden rumhängen und Spaß haben wollen, und nicht um irgendeinem Kerl einen Intensivkurs zu geben, wie man andere Menschen mit seiner Gegenwart nicht unwohl fühlen lässt. Wenn du andere belästigst, haben sie absolut das Recht dazu, dich zu ignorieren, dir aus den Weg zu gehen und dich auszuschließen – ohne dir sagen zu müssen warum. Nochmal: du bist (wahrscheinlich) ein voll-funktionsfähiger Erwachsener. Dass ist etwas, was du alleine hinkriegen musst. Kurzfassung: Es liegt an dir andere nicht zu belästigen und sich dessen bewusst zu sein, wie andere auf dich reagieren. Auch extrem wichtig:

Natürlich: Der feministische Dreiklang aus „1. Du bist schuld  2. sie ist nicht schuld, sondern Opfer und 3. es ist deine Sache, deine Schuld auch einzusehen und du musst dich so verhalten, dass sie nicht Opfer werden kann“ ist komplett. Hübsch komplettiert mit: Du kannst es auch gar nicht wissen, weil jede Frau anders ist und dich ohne Grund scheiße finden kann.

Richtig ist allerdings, dass es keine Pflicht gibt, auf einen Flirtversuch positiv zu reagieren oder überhaupt zu reagieren. Um so begehrter die Frau um so eher wird für sie eine Bitchshieldstrategie interessant sein.

5.Akzeptiere dass andere Menschen nicht zu deiner Belustigung/Begierde/Gebrauch existieren. Ja ich weiß. Du wusstest das schon. Aber es gibt einen Unterschied zwischen wissen und glauben – oder verstehen was es in einem größeren sozialen Kontext bedeutet. Leute gehen auf Conventions und Ähnliches um Menschen zu treffen, aber nicht notwendigerweise (sogar ziemlich wahrscheinlich nicht) um dich zu treffen. Die Frau* im Steampunk-Korsett auf der Convention trägt es ziemlich sicher, weil es ihr gefällt. Aber sie trägt es sicher nicht für dich. Du bist nicht die Person auf die sie gewartet hat, der Grund warum sie hier ist. Wenn du tust, als wärst du es doch, oder dass sie nichts anderes zu tun hat (oder tun sollte) als das Objekt deiner Belustigung/Begierde/Gebrauchs zu sein, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass du belästigend wirkst, exponentiell. Es ist keine Beleidigung, wenn sie diese Rolle nicht für dich einnehmen will. Es ist nicht das, wofür sie hier ist. Das sind einige allumfassende Dinge die du dir einprägen solltest. Hier ein paar praktische Dinge.

Sei demütig und gehe davon aus, dass sie dich nicht will. Und deswegen lass sie auch am besten in Ruhe. Feministische Flirttipps sind hoch effektiv wie man sieht. Natürlich sollte man schauen, ob man eine Chance hat und dabei bedenken, dass sie in einem passenden Outfit und  bei passenden Aussehen in so viel Aufmerksamkeit gebadet werden kann, dass man es nicht gerade einfach haben wird. Aber wenn sie einen interessiert spricht grundsätzlich auch nichts dagegen sein Glück zu versuchen.

Natürlich verpflichtet sie das auch zu nichts.

6. Nicht anfassen. Echt mal. Du bist keine acht Jahre alt, und musst deine Finger nicht überall haben, noch hast du die Kontrolle über deine Muskeln verloren. Behalte deine Hände, Arme, Beine und alles andere bei dir. Das ist echt nicht schwer. Du willst eine Person anfassen? Lass sie entscheiden. Lass sie jede Art von physischem Kontakt beginnen, das Tempo des Kontaktes bestimmen – und stell dich darauf ein, dass die Chance sehr hoch ist dass es zu keiner Berührung kommen wird. Tu dies, wenn du sie zum ersten Mal triffst. Tu dies, wenn du sie schon 25 Mal getroffen hast. Tu es einfach als Grundregel. Auch als freundlichen Rat: Wenn du wen berührst und sie sagen “berühr mich nicht,” oder sonstwie klar machen, dass du sie nicht hättest anfassen sollen, ist die korrekte Antwort: “Entschuldige. Es tut mir leid dass ich dafür gesorgt habe dass du dich unwohl fühlst.” Dann zieh dich ganz schnell zurück, am besten ins nächste Bundesland.

Wie einer der Kommentatoren schon anmerkte: Wenn dieser Text geschlechtsneutral ist und beide warten sollen, bis der andere den ersten Kontakt herstellt, dann kommt es nie zu einem Kontakt.

Natürlich: Einfach anfassen sollte man nicht und es wirkt in der Tat schnell creepy. Einem ersten Körperkontakt sollte zunächst ein Zeichen von Interesse vorangehen. Mystery verlegt den ersten Körperkontakt in den Comfortbereich, also nachdem sie einen sexuell interessant findet, selbst Interesse gezeigt hat, man dann über Qualifitkationen auch Interesse bei ihr gezeigt hat und Vertrauen aufgebaut hat. Und auch dann fängt man an unverfänglicheren Stellen, etwa dem Arm an und schaut wie sie reagiert. Das sind aus meiner Sicht wesentlich bessere Tipps als die obige Angstmache. Nicht jeder Körperkontakt ist Creepy und wird von der Frau als belästigend empfunden. Und nicht jeder Körperkontakt, der ihr zu früh ist, ist gleich ein Weltuntergang. Hier wird ein körperlicher Kontakt als Verbrechen dargestellt. Das hilft sicherlich nicht beim Flirten

7. Gib ihnen Raum. Strecke mal deinen Arm aus. Wo sind deine Fingerspitzen? Das ist der Mindestabstand für jemanden, den du zum ersten Mal triffst oder nicht sonderlich gut kennst (auch für Menschen, die du bereits kennst keine schlechte Distanz). In diese Sphäre einzudringen, lässt sich Leute unwohl fühlen, warum willst du das? Das ist unheimlich. Auch unheimlich: Sich von hinten an Leute anschleichen und so ganz nah kommen, oder auf andere Weise in ihre Nähe kommen ohne dass sie es mitkriegen. Wenn ihr in einem überfüllten Raum seid und zusammenrücken müsst, mach Platz, wenn sich die Gelegenheit bietet. Sieh das nicht als Chance in jemandes Nähe herumzulungern. Und wo wir gerade dabei sind:

Raum geben ist kein schlechter Tipp. Gerade wenn man merkt, dass sie unentspannt ist, sollte man vorsichtig sein. Allerdings ist eine Armlänge Abstand häufig vollkommen unpraktikabel, etwa auf einer lauten Party. Man erreicht den gleichen Effekt, wenn man sich seitlich leicht von ihr weggedreht hinstellt, so dass vor ihr wesentlich mehr Raum bleibt und man nicht konfrontativ steht.

8. Sperre niemanden ein. Leute in einer Ecke festhalten oder es ihnen schwer machen, zu gehen ohne dass du sie blockierst, macht dich zu einer Arschnase. Hier ein Tipp: Wenn du tatsächlich interessant für andere bist, musst du sie nicht in einer Ecke festhalten.

Natürlich: jemanden einzuspeeren kann Needy und Creepy wirken. Und einen Fluchtweg offen halten kann den anderen entspannen.

9. Die amüsante sexuelle Anspielung? Absolut nicht amüsant. Wenn du dich nicht ohne Zoten und sexuelle Themen in eine Unterhaltung einbringen kannst, weißt du was? Dann kannst du dich nicht unterhalten. Bedenke auch, dass dauernd eine sexuelle Anspielung zu bringen große, blinkende Neonlichter über dir erscheinen lässt, die signalisieren, dass du wohl eine anstrengende Person bist, die sonst nichts auf den Tisch bringt. Zu einem anderen Zeitpunkt kann es eine exzellente Strategie sein, die andere Person Zoten in die Unterhaltung einbringen zu lassen und die Frequenz dieser zu kontrollieren.

Sex. Ist. Böse! Niemand mag sexuelle Anspielungen und sie sind nie, nie, nie lustig. Eine Frau, die eine sexuelle Anspielung hört ist sofort traumatisiert. So anscheinend das Bild im (sexnegativen) Feminismus. Dabei kann eine sexuelle Anspielung natürlich einen Flirt sehr anreichern und wird von beiden Geschlechtern gemocht, wenn die Chemie stimmt. Natürlich erfordert es ein gewisses Feingefühl. Wann immer man das Gefühl hat, dass man die Anspielung macht um zu schocken ist sie meist der Stimmung nicht zuträglich. Kommt es beiläufig oder um bewußt sexuelle Spannung aufzubauen, dann kann es sehr gut ankommen. Natürlich: Es erfordert ein gewisses Feingefühl und sexuelle Anspielungen ohne Attraction wirken in der Tat creepy

10. Jemand möchte gehen? Geh nicht mit. Wenn sich Personen aus einer Unterhaltung mit dir verabschieden, sag Tschüss und lass sie gehen. Wenn sie den Raum verlassen, ist das nicht dein Einsatz, um ihnen aus der Distanz zu folgen und plötzlich aufzutauchen, als ob es einfach so passieren wäre. Auch wenn du dich einige Zeit lang dort hinstellst, wo die Person die dich interessiert sein oder vorbei laufen könnte, nur um “zufällig” dort zu sein, bist du wahrscheinlich verdammt creepy. Und wenn du dich an eine Gruppe hängst, nur um in der Nähe dieser Person zu sein… Hey, das ist offensichtlich.

Ein Sichentfernen kann ein Zeichen von Desinteresse sein. Muss es aber nicht. Wenn es mit anderen Zeichen von Interessen verbunden ist, dann kann es ein „Lass uns woanders hingehen“ oder ein „ich bin gleich wieder da“ oder ein „hier ist es zu voll“ sein. Oder es kann sein, dass sie einfach gehen muss, aber einen gerne noch einmal treffen würde.

Auch hier sieht man wieder: Es sind keine Flirttipps, sondern Belästigungsvermeidungstipps. Natürlich: Wenn Zeichen von Desinteresse vorhanden sind, dann sollte man sie einfach gehen lassen. Alles andere kann Needy wirken, eine Lockerheit oder Outcome Indifference wirkt da besser.

11. Jemand möchte dich nicht in der Nähe? Geh weg. Hier ein paar Hinweise, wann dich jemand vermutlich nicht in der Nähe haben möchte: Wenn du hinzukommst und sie keinen Augenkontakt zu dir aufbauen. Wenn sie in einer Gruppe stehen und die Gruppe sich zerstreut oder von dir abwendet. Wenn du unterbrichst und die Unterhaltung nicht dem,was du gesagt hast folgt. Eine befreundete Person stellt sich zwischen dich und sie. Und so weiter. Wenn so was passiert… na rate mal? Du bist nicht erwünscht. Wenn das passiert, dann tust du folgendes: Weg gehen. Nörgel in dich rein (und nur in dich rein) soviel du willst über ihre Unhöflichkeit oder sonstwas. Mach das weit weg von ihnen. Denke daran dass du nicht bestimmst, wie wohl sich andere in deiner Gegenwart fühlen. Denke daran, dass niemand die Pflicht hat, dir zu sagen warum sie dich nicht dabei haben wollen. Und verdammt nochmal, wenn sie dir sagen warum, dann hör ihnen gut zu.

Deutliche Zeichen von Desinteresse wie die Gruppe wendet sich ab oder zerstreut sich sind natürlich ein Grund, wegzugehen. Aber natürlich kann man auch mit einer Gruppe warm werden. Wenn sie keinen Augenkontakt aufbaut, dann kann man sich immer noch mit ihrer Freundin unterhalten bis sie sich an einen gewöhnt hat. Wenn sich eine befreundete Person dazwischen stellt, dann kann das daran liegen, dass er sie will, aber es muss nicht bedeuten, dass sie per se desinteressiert ist.

Wenn man geht, dann sollte man hingegen nicht nörgeln. Eher sollte man sich freuen: Eine schnelle Ablehnung spart einem viel Zeit und wenn sie einen bereits bei einer ersten Ansprache nicht mögen, dann wäre es vermutlich auch bei längerer Zeit nichts geworden.

Traumfrau gesucht (RTL2)

In der RTL2-Show „Traumfrau gesucht“ begleitet ein Fernsehteam Männer in osteuropäische Länder, wo sie mittels einer Heiratsagentur und teilweise auch eigenständig die Frau fürs Leben finden wollen.

Nachdem ich recht zufällig bei der Show gelandet bin, verfolge ich sie nunmehr wann immer ich kann. Dabei ist mir bewusst, wie solche Shows arbeiten und das die Darstellung möglicherweise gerade diesen Eindruck erwecken soll, so gestaltet ist, aber dennoch:

Die Show ist das Äquivalent eines Verkehrsunfalls: Grauenhaft, aber man muss hinschauen.

Grund dieser Grauenhaftigkeit sind die dort vorhandenen Männer, die an Armseligkeit und fehlenden Flirttalent nur schwer zu überbieten sind.

Einmal haben wir da den Manfred, schon etwas älter, und klassisch steif, der grundsätzlich versucht, die Frauen zu kaufen.

Er überhäuft sie mit Geschenken und meint so Gefühle für sich entstehen lassen zu können. Dabei sind die Geschenke teilweise auch noch lüstern-sexuell, etwa nach kurzem Kennenlernen Unterwäsche, bei der man merkt, dass er es kaum abwarten kann, sie darin zu sehen, was er auch noch dadurch unterstreicht, dass er keine Gelegenheit ausläßt, sie zu begrabbeln und viel zu früh und ohne Anzeichen eines Gefallens sexuell zu werden. Er überschätzt sich dabei maßlos und denkt, dass er damit den potenten, großzügigen Liebhaber gibt. Er lebt also in gewisser Weise in einer Zhenschen Welt, in der Frauen hauptsächlich auf das materielle aus sind und natürlich kann er damit selbst Frauen, die sich für ausländische Männer interessieren und bei denen man ein gwisses Interesse an einer finanziellen Absicherung gerne unterstellt, nicht überzeugen.

Der weitere Kandidat, Manfred, ist nie zufrieden mit einer Frau, lehnt sie meist bereits nach reiner Optik ab, es sei denn es sind Modelschönheiten. Dann fängt er erkennbar an zu sabbern, bekommt ein Grinsen wie ein Kind, das die Möglichkeit auf unbegrenzten Süssigkeitenzugriff vor Augen sieht und wird schmierig-sexuell. Er versucht dann mit „Witz“ ihr herz zu gewinnen, wirkt dabei aber eher albern. Natürlich hat auch er einen Anteil „zhensche Welt“, bei einem ersten Date versuchte er beispielsweise einer Frau sogleich Schuhe zu kaufen und seinem Sabbern und dem bestehenden Grinsen war ein SChuhfetischismus für hochhackige Schuhe zu entnehmen, aus dem er auch keinen Hehl machte. Gegen einen solchen Fetisch ist aus meiner Sicht auch nichts zu sagen, aber er bewertet die Frauen erkennbar nur nach ihren Körpern, wirkt lüstern und needy dabei. Das bemerken die Frauen natürlich recht schnell und haben kein Interesse. Er betont dann bereits nach dem ersten Date, dass er eine Frau fürs Leben sucht und die eben perfekt – gemeint ist erkennbar körperlich attraktiv – sein muss und meint damit Werte zu verkörpern, er erkennt nicht, dass er dafür zumindest mal ein Interesse an Ihnen als Person darstellen müßte.

 

Der Dritte im Bunde, Elvis, ist ein dicker, ungepflegt wirkender Griesgram, der aber meint, dass er Frauen echt durchschaut hat, dabei aber vollkommen uninteressiert an einem Kennenlernen und einer gewissen Empathie ist. Auch ihm sind alle Frauen – trotz seinem eigenen Äußeren – zu hässlich, was er ihnen auch durchaus sagt, etwa mit den Worten „Ich bin hässlich und du bist hässlich, da kann es ja nicht funken“ – wer wollte sich nicht in einen solchen Mann verlieben? Er scheint zudem von einer recht männlichen Art des verliebens auszugehen – die Frau sieht ihn und ist verliebt (was bereits optisch schwierig ist). Deswegen will er dann beispielsweise von den Frauen wissen, ob sie denn nun verliebt sind (investment bisher Null) und teilt ihnen mit, dass er sonst eben zur nächsten gehen würde. Wie könnte man Interesse besser signalisieren? Wohlgemerkt: Desinteresse kann ein wichtiges Mittel des Mannes sein und interessant wirken: Aber dazu muss man ansonten Werte verkörpern, die für Frauen interessant sind, während er eher noch seinen niedrigen Partnerwert betont, indem er betont, dass die Frauen zuvor ihn abgelehnt haben und er dann eben zur nächsten ist, die ihn wieder abgelehnt hat. Eine markante Szene war eine Frau, die ihn zunächst erst einmal zum Friseur gebracht hat, was er auch über sich hat ergehen lassen. Danach hatte sich sein fettig herabhängendes längeres Nerd-Haar in eine durchaus schicke modische Frisur verwandelt. Er sah wesentlich besser aus. Gleich einem Samson sah er sich aber mit jedem Haar seiner Manneskraft beraubt und warf der Frau vor, ihn verunstaltet zu haben. Er hat wahrscheinlich noch nicht einmal gemerkt, wie erbärmlich er mit den Vorhaltungen wirkte, den er hatte sich ja in den Friseurstuhl gesetzt und dem Schneiden zugestimmt.

Es ist also eine illustre Schar an schmierigen Betas, die hier vorgeführt wird und das (der Show nach) noch nichteinmal merkt. Es ist interessant die Gesichter der Frauen und ihre Abwehrhaltung zu sehen.

Sie sollten jedem Mann ein abschreckendes Beispiel sein.

(Kleiner Tipp an RTL2: Wenn die Zuschauerzahlen sinken, dann engagiert doch einfach einen Pickup-Trainer für die drei, der ihnen Tipps gibt. In den ersten paar Folgen bitte nur die Fehler der Männer mit den Frauen analysieren. Und dann die Männer nach ein paar Lektionen betreut erneut in den Ostblock. Wenn er es schafft, die drei in attraktive(re) Männer zu verwandeln, dann sollte das für genug Gesprächsstoff sorgen. (Solltet ihr einen überbezahlten Berater für das Konzept brauchen, meine Email-Adresse ist im „About“;-))