Auswirkung der Anzahl der Geschlechtspartner auf die Attraktivität

Eine interessante Studie behandelt die Attraktivität als Partner in Verbindung mit der Anzahl der vorherigen Geschlechtspartner:

The aim of this study was to explore how people’s sexual history affects their attractiveness. Using an Internet survey, 188 participants rated their willingness to engage in a relationship with a hypothetical individual with a specified number of past sexual partners, ranging from 0 to 60+. The effect of past partner number was very large. Average willingness ratings initially rose as past partner number rose, but then fell dramatically. For short-term relationships, men were more willing than women to get involved (although the difference was not large). For long-term relationships, in contrast, there was virtually no sex difference. Thus, contrary to the idea that male promiscuity is tolerated but female promiscuity is not, both sexes expressed equal reluctance to get involved with someone with an overly extensive sexual history. Finally, participants with an unrestricted sociosexual orientation (high SO participants) were more tolerant than low SO participants of prospective mates with higher numbers of past sexual partners but were also less tolerant of prospective mates with low numbers of past sexual partners.

Quelle: Sexual History and Present Attractiveness: People Want a Mate With a Bit of a Past, But Not Too Much. (Volltext: Scihub-Link)

Zur Auswahl der Teilnehmer:

Participants were recruited from the subject pool at Swansea University in Wales and via the social network website Facebook, using a targeted ad shown exclusively to UK users aged 18 to 30. The ad explained that participants were sought for a brief study on mate preferences, and cautioned that the study included questions of a sexual nature. The final sample consisted of 188 heterosexual individuals: 84 men and 104 women. The age range of the sample was 18 to 35 years (M = 21.16; SD = 2.49). (Participants older than 30 presumably came from the university subject pool rather than the agetargeted Facebook ad.) The mean age of the men (22.07, SD = 2.73) was significantly higher than that of the women (20.42, SD = 2), t186 = 4.77, p < .01; two-tailed. Participants’ SO was measured with the Sociosexuality Orientation Inventory–Revised (SOI-R; Penke & Asendorpf, 2008; described below). The mean SO score for the sample was 36.15 (SD = 13.74), with men scoring significantly higher (M = 43.2, SD = 12.75) than women (M = 30.5, SD = 11.8), t180 = 6.96, p < .01; two-tailed. A small majority of participants (61%) reported that they were currently in a relationship. The average level of religiosity of the sample was low: On a 1-to-5 scale where 1 represented “very religious,” 3 represented “neither religious nor non-religious,” and 5 represented “very non-religious,” 80.9% of participants chose 3, 4, or 5, and the mean religiosity score was 3.74 (SD = 1.17). The vast majority of participants identified as Caucasian (95.7%); the remainder identified as South Asian, East Asian, or “other” (< 2% in each category).

Also wie in vielen Studien junge Studenten.

Die Ergebnisse sind dennoch interessant:

Attraktivitaet Anzahl Sexualpartner

Attraktivitaet Anzahl Sexualpartner

Wie man sieht sind die Betrachtungen für eine Langzeitbeziehung relativ gleich. Männer sind eher noch toleranter als Frauen, was die Anzahal der Sexualpartner angeht. Bei etwas kürzerem gestehen Männer Frauen mehr Sexualpartner zu.

Wie man auch sieht nimmt die theoretische Bereitschaft bei beiden Geschlechtern mit der Anzahl der Geschlechtspartner ab. Allerdings scheint es mir eine sehr abstrakte Bewertung zu sein, die nicht einbezieht, dass mit den Sexualpartnern üblicherweise auch bestimmte Verhaltensweisen oder ein bestimmtes Aussehen korrespondieren kann.

Ein schüchterner oder sozial unbeholfener Nerd, der ab einem gewissen Alter noch Jungfrau ist, erreicht sicherlich keine 6,5 auf der Skala. Und ab einem gewissen Alter wird auch eine weibliche Jungfrau eher Mißtrauen erregen.

Und eine Frau mit 20 Männern, die aber ansonsten klasse aussieht und nicht billig wirkt, sondern sich lediglich in einer bestimmten Phase etwas „ausgelebt“ hat, ansonsten aber gegenwärtig in ihrem Bekanntenkreis nicht als „Schlampe“ gibt, wird auch keinen Mangel an Interessenten haben. Ebenso der attraktive Alpha, der gut aussieht und „Charme“ oder „Game“ hat.

Es ist ein Nachteil der Studie, dass sie die Frage rein abstrakt gestellt hat und nicht mit Charakteren oder zumindest Fotos verbunden hat. Noch besser wären Filmszenen gewesen. Oder eine Beschreibung, wie sie sich die Leute mit einer hohen Partnerzahl vorstellen und wie sie denken, dass Leute auf sie reagieren. Ich vermute mal, dass ein „wahrnehmbares billiges Verhalten“ Frauen in ihrer Attraktivität sehr schadet und bei Männern vielleicht eher, dass sie ein „falsches Spiel betreiben“ oder Frauen nur als weitere Nummer sehen.

Aus der Diskussion:

The focus of the present study was how a prospective mate’s sexual history affects people’s willingness to get involved with that individual. The study yielded three main findings:

(1) A prospective mate’s number of past sexual partners had a large effect on participants’ willingness to engage in a relationship with them. After an initial upswing in willingness ratings, participants grew progressively less willing to get involved as the number of past partners increased.

(2) Men and women did not differ in their willingness to get involved in a long-term relationship with a target individual with more than two past sexual partners. In contrast, men were more willing (or less unwilling) than women to get involved in a short-term relationship, regardless of how many sexual partners the target had had. These differences between the long- and short-term
contexts have not previously been documented with respect to people’s responses to a prospective mate’s sexual history.

(3) Participants with high SO were more tolerant of prospective mates with a high number of past sexual partners. Interestingly, participants with high SO were less tolerant of prospective mates with a very low number of past partners.

Also: Die Anzahl der Sexualpartner hatte einen starken Effekt, Männer und Frauen unterscheiden sich in der Hinsicht nicht sehr, bei Kurzzeitstrategien sind Männer sogar großzügiger, und Leute mit einer hohen Anzahl an Sexualpartnern waren toleranter, was eine hohe Anzahl an Sexualpartnern angeht, aber weniger großzügig bezüglich einer niedrigen Anzahl von Sexualpartnern

These results suggest two amendments to folk psychology.

The first relates to the nugget of folk psychology embodied in humorist Evan Esar’s observation that “The girl with a future avoids a man with a past.”

Our research suggests that, at least in a modern western society, it depends how much of a past the man has. A little is better than none, but a lot is much worse. Furthermore, this is true of both sexes. For the average woman and the average man in our sample, the ideal mate was not someone without any sexual history. Our participants were reasonably willing to get involved with such a person; however, they were more willing to get involved with someone who had some history. This was especially so for women in the long-term context: When evaluating prospective mates with zero, one, or two past partners, women were less willing to get involved than men. There are several possible explanations for this result. One is that it stems from sex differences in the
importance of mate-choice copying: Women may be more averse than men to a prospective long-term mate who garners little sexual interest from the other sex. A second possibility is that it stems from sex differences in parental certainty: Men may be more attracted than women to a prospective long-term mate with only limited sexual experience, because historically this was correlated with lower cuckoldry risk. Note, though, that the difference was not especially large and that it remains to be seen whether the pattern will replicate.

The second amendment to folk psychology concerns the sexual double standard. Contrary to the common notion that male promiscuity is tolerated whereas female promiscuity is not, both sexes expressed an unwillingness to get involved with someone with a high number of past sexual partners.

For long-term relationships, there was virtually no difference between the sexes in this respect. For short-term relationships, in contrast, men were more tolerant of female promiscuity than women were of male promiscuity (thus, in a certain sense, the traditional double standard was reversed in the short-term context). This is not the first study to question the existence of the double standard (see Allison & Risman, 2013; Kreager & Staff, 2009; Mark & Miller, 1986; O’Sullivan, 1995). It seems that, although the belief that there is a sexual double standard is widespread,the sexual double standard itself is not nearly as widespread as it might once have been—at least not in the kind of liberal western culture in which the present study was conducted (cf. Stewart-Williams, 2002).

Aus meiner Sicht braucht es mehr Faktoren als die reine Partnerzahl um hier eine Bewertung vorzunehmen. Ein interessanter Faktor wäre beispielsweise wie stark der Ruf der jeweiligen Person noch von der Anzahl der Sexualpartner betroffen ist (wenn jeder weiß, dass er jede Nacht mit einer anderen schläft/sie schon mit jedem geschlafen hat, dann dürfte sich dies stärker auswirken, als wenn das gleiche wesentlich diskreter geschehen ist oder diese Phase länger her ist). Interessant wäre auch, wie die Qualität derjenigen leidet, die sich interessieren bzw. wie sich ihr jeweiliger Wert auf dem Partnermarkt verändert. Wird eine 10 auf eine 8 zurückgestuft, dann ist sie natürlich immer noch attraktiv, erst recht für eine 6, aber dann eben nicht mehr für eine 9.
Als abstrakte Studie insofern interessant, aber weitere Forschung mit einer differenzierteren Betrachtung der Faktoren, die bei der Anzahl der Geschlechtspartner eine Rolle spielen, wäre interessant.

„Schlampe sein“ als Vorwurf unter Frauen / Slutshaming als Abgrenzung von Frauen untereinander

Eine Studie beschäftigt sich damit, wer „Slutshaming“ betreibt, also Frauen wegen eines lockeren Umgangs mit Sexualität herabsetzt:

Women’s participation in slut shaming is often viewed as internalized oppression: they apply disadvantageous sexual double standards established by men. This perspective grants women little agency and neglects their simultaneous location in other social structures. In this article we synthesize insights from social psychology, gender, and culture to argue that undergraduate women use slut stigma to draw boundaries around status groups linked to social class—while also regulating sexual behavior and gender performance. High-status women employ slut discourse to assert class advantage, defining themselves as classy rather than trashy, while low-status women express class resentment—deriding rich, bitchy sluts for their exclusivity. Slut discourse enables, rather than constrains, sexual experimentation for the high-status women whose definitions prevail in the dominant social scene. This is a form of sexual privilege. In contrast, low-status women risk public shaming when they attempt to enter dominant social worlds.

Quelle: ‘‘Good Girls’’: Gender, Social Class, and Slut Discourse on Campus

Aus der Studie:

Conversations in which women discussed and demarcated the line between good and bad girls—labeling others negatively while positioning themselves favorably—were common. All but three women, or 93 percent, revealed familiarity with terms like slut, whore, skank, or ho. Good girl, virgin, or classy were used to indicate sexual or moral superiority.

Women drew hierarchical distinctions within groups as well as between ingroup and outgroup members. Friends were easy targets, as women believed that they knew more about their sexual behavior than that of other women. As we discuss later, though, public slut shaming was commonly directed at members of the opposing status group.

These cases might be seen as textbook examples of defensive othering—a common strategy for managing stigma. Yet aspects of slut stigma differ from what social psychological models of stigma predict. The criteria for assigning stigma were unclear and continually constructed through interaction. Women were both potential recipients of sexual stigma and producers of it—simultaneously engaged in both defensive and oppressive othering. As one insightful woman put it, ‘‘I feel like you’re more likely to say [slut] if you maybe feel like you could potentially be called that’’ (Abby Y1). There was no stable division between stigmatized and normal individuals

Sieht für mich nach klassischer intrasexueller Konkurrenz und zudem auch dem Bemühen einer Gruppenbildung bzw der Errichtung einer bestimmten Gruppenidentität zu sein.

Das dies darüber, wer wie Sex hat erfolgt ist aus evolutionärer Sicht nicht verwunderlich. Es wäre eine direkte Folge davon, dass Frauen mit der Kontrolle des Zugangs zu Sex eine erhebliche Marktmacht haben und daher zum einen „den Preis kontrollieren müssen“ aber zum anderen eben auch damit, dass sie sich nicht als „Sonderangebot“ auf dem Markt bringen müssen deutlich machen können, dass sie einen hohen Wert haben. Jeder „Sex einfach so“ ist damit zum einen ein Signal, dass der Preis von Sex fällt und zum anderen kann auch ihre Beziehung zu der jeweiligen Person ein entsprechendes Signal sein. Wenn jemand aus ihrer Gruppe Sex billig verkauft, dann fällt das auch auf sie zurück, denn sie hat anscheinend Freundinnen ohne hohen Status. Natürlich gibt es aber Rationalisierungen entsprechenden Verhaltens: Wir sind frei, wir können uns das erlauben, weil unser Status hoch genug ist, wir machen es nicht mit jedem, sondern mit den richtigen etc.

Wohlgemerkt rede ich dabei nicht über bewusste Kalkulationen, sondern eher unterbewußte Wertungen.

Es dürfte auch der Grund sein, warum Frauen in einer Gruppe „Cockblocking“ veranstalten: Die Nichtschlampigkeit der Gruppe zu schützen und deutlich zu machen, dass man in der Gruppe der „guten Mädchen“ ist, lohnt sich für alle Mädchen und auch gerade für die, die evtl gar keinen männlichen Verehrer haben, weil sie auf diese Weise signalisieren können, dass sie nur keinen haben, weil ihre Ansprüche zu hoch sind und weil sie sich auf diese Weise auch für die Gruppe nützlich machen können und ihre Position sichern. Während Männergruppen eher das Motto haben, dass ein echter Freund nicht dazwischenfunkt, sondern eben zur Not den Abend alleine verbringt und auch irgendwie nach Hause kommt wäre es bei Frauen eher Absprachen wie „Wenn die Freundinnen gehen, dann muss ich auch los“ oder „wenn die Freundin dann alleine im Club ist, dann muss ich zu ihr zurück“ oder „Wer als Gruppe kommt, der geht auch als Gruppe wieder“. Die Abwehr des Gefühls, dass in der eigenen Gruppen „Schlampen“ sind kann es für sie wesentlich schwieriger machen, mit einem Mann mitzugehen. Das wiederum kann dann in einem Urlaub anders sein, wenn man sich einig ist, dass das normale soziale Umfeld nichts davon erfahren wird, einfach weil es weit weg ist.

Dies ist wahrscheinlich auch der Grund, warum Frauen „Schlampen“ auch sonst schlechter bewerten und nicht mit ihnen befreundet sein wollen.

Defining the self as a good girl required ongoing boundary work. An exchange between Whitney and Mollie, roommates who completed the first-year interview together, provides another example:

Whitney: There’s like, some girls that are big sluts.
Second Author: How do you know if a person’s a slut? What would be the definition?
Whitney: They just go and sleep with a different guy every night. Like this girl. Anna has sex with a different guy
every single night and every single weekend. It’s so . . . I don’t understand how someone could not have any more
respect for themselves. It’s like, you enjoy this. She’s like whatever . . . I could never let myself do that.
Mollie: I couldn’t either.
Second Author: How did you know her?
Whitney: I met her through a friend. She’s cool, but . . .
Mollie: Neither of us are like that, and I can’t think of any of our high school friends that are like that either.

Whitney and Mollie achieved a working definition of the slut, applied the label to someone else, and evaded stigma by distancing
themselves—and their friends— from her. These processes occurred simultaneously. They built the definition as they went, attributing improbable actions (having ‘‘sex with a different guy every single night and every single weekend’’) to a conveniently absent target.

Anna’s supposed transgressions defined the stigmatized trait and concurrently categorized Whitney and Mollie as normal.

Also ein recht einfacher Prozess: man definiert ein extremeres Verhalten als das Schlechte und ist damit in der „Guten Gruppe“. Dies passt man entsprechend nach Umfeld und Personen an. Das ist durchaus ein sinnvolles System, denn übermäßige Moral kann einen in einer Gruppe entsprechend Schaden, weil man dann evtl den Preis überschätzt und Nachteile hat bzw sich die Gelegenheit auf „gute Gene“ entgehen lässt. Es lohnt sich eben insbesondere soweit auf den Ruf zu achten, dass man keine Nachteile hat, also einen „schlechten Ruf“ vermeidet. Danach können die Vorteile geringer werden.

Although this was a fluid process— over which women exercised considerable control—they were deeply invested in it. Most believed in a real difference between good and bad girls and regulated their behavior accordingly. As a participant in the feminist group stated, ‘‘A lot of it is socialization. . . . There’s nothing keeping me from doing it. But emotionally I’m like . . . good girls don’t do this.’’ Some bargained with themselves, following selfimposed rules meant to preserve good girl identities. Tara recalled the agony of waiting until her first serious relationship seemed official enough to make sex okay, noting, ‘‘I need to wait 14 more days . . . then that will be enough time’’ (Y3). Women feared public exposure as sluts. Virtually all expressed the desire to avoid a ‘‘bad reputation. I know that I wouldn’t want that reputation’’ (Olivia Y1). At times they seemed to be assuring us (and themselves) of their virtue. As one anxiously reported, ‘‘I’m not a fastpaced girl. I’m a good girl’’ (Naomi Y1).

In the context of a feminist group interview, one woman came close to positively claiming a slut identity: she proclaimed
that she was done with her ‘‘secret life of being promiscuous’’ and was ‘‘coming out to people now. . . . I’m promiscuous, dammit!’’
Yet she proceeded to admit that she was really only ‘‘out’’ to her friends, noting, ‘‘I don’t tell some of my friends— a lot of my friends. That’s why I really love my feminist thing. I reserve it, as people aren’t going to judge me.’’ Even she feared public censure.

Die AntiSlutshaming-Bewegung passt gut rein, da sie wie so vieles im Feminismus darauf ausgerichtet ist, intrasexuelle Konkurrenz unter Frauen zu verringern. Das gelingt auch durchaus, wenn man in der internen Gruppe einfach den Bewertungsstandard verschiebt. Man muss dann aber den Kontakt nach außen möglichst meiden, was vielleicht auch der Grund ist, warum viele Feministinnen sich in einen Safe Space und einen Kreis aus Feministinnen zurückziehen, indem sie dann andere Frauen ablehnen und als unterdrückt wahrnehmen.

Der Artikel bringt dann noch Klassenunterschiede hinein:

The high-status view: classy versus trashy.

For affluent women, a primary risk of sex in college was its potential to derail professional advancement and/or class-appropriate marriage. Hooking up, particularly without intercourse, was viewed as relatively low risk because it did not require costly commitment (Hamilton and Armstrong 2009). When asked who hooked up the most on campus, Nicole responded, ‘‘All . . . the people who came to college to have a good time and party’’ (Y1). Women even creatively reframed sexual exploration as a necessary precondition for a successful marriage. As Alicia explained, ‘‘I’m glad that I’ve had my one night stands . . . because now I know what it’s supposed to feel like when I’m with someone that I want to be with. . . . I feel bad for some of my friends. . . . They’re still virgins’’ (Y1).

High-status women rejected the view that all sexual activity outside of relationships was bad. They viewed sexual activity along a continuum, with hooking up falling conveniently in the middle. Becky’s nuanced definition of hooking up is illustrative. She argued that ‘‘kissing [is] excluded’’—minimizing this favorite activity of hers in seriousness. As she continued, ‘‘You have kissing over here [motions to one side] and sex over here [motions to the other]. . . . Anything from making out to right before you hit
sex is hooking up. …I think sex is in its own class’’ (Y1). This view hinged on defining a range of sexual activities—such as ‘‘hardcore making out, heavy petting’’ (Becky Y1), mutual masturbation, and oral sex—as not ‘‘sex.’’ ‘‘Sex,’’ as women defined it, referred only to vaginal intercourse. H

Da hätten wir also den Ansatz, dass bestimmte Aktivitäten okay sind, und damit keinen „Schlampenmalus“ geben, andere, wie eben tatsächlicher Sex aber nicht.

To high-status women, looking ‘‘trashy’’ was more indicative of sluttiness than any amount of sexual activity. Women spent hours trying to perfect a high-status sexy look without crossing the line into sluttiness. This was often  a social exercise: women crowded in front of a mirror, trying on outfits and accessories until everyone assembled approved.

As Blair described, ‘‘A lot of the girls when we we’re going out . . . they’re asking, ‘I don’t look slutty, do I?’’’ The process was designed to protect against judgment by others, although it also provided personal affirmation. For Blair, the fact that she and her sorority sisters asked these critical questions signaled that they were ‘‘classier. . . . That’s important’’ (Y1).

Blair was not the only woman to contrast a desirable, classy appearance with an undesirable, trashy appearance. For instance, Alicia noted, ‘‘If my house is considered the trashy, slutty house and I didn’t know that and someone said that [it] would hurt my feelings. [Especially] when I’m thinking . . . it’s the classy house’’ (Y1). Classy denoted sophisticated style, while trashy suggested exclusion from the upper rungs of society, as captured in the phrase ‘‘white trash’’ (Kusenbach 2009). They rarely referred to actual less-affluent women—who, by virtue of their exclusion from social life, were invisible (see Fiske 2011). Instead, women used labels to mark gradations of status in their bounded social world. By closely aligning economic advantage and moral purity, women who pulled off a classy femininity were beyond reproach

Also scheint mir in dem Bereich insbesondere auch schlicht das Erscheinen eine wesentliche Rolle zu spielen. Man will nicht schlampig wirken, was im Sinn des Signallings auch recht gut verständlich ist.

As she noted, good girls do not wear short skirts or revealing shirts without social permission. She was aware that women who dressed provocatively were not necessarily ‘‘actual sluts,’’ but her language suggested belief in such women’s existence, necessitating efforts to avoid being placed in this category. Another woman highlighted ways that dress and deportment
could be played off each other. She noted that it was acceptable for women to ‘‘have a short skirt on’’ if ‘‘they’re being cool’’ but ‘‘if they’re dancing really gross with a short skirt on, then like, oh slut.

You’ve got to have the combination’’ (Lydia Y1). Women lacking familiarity with these unstated rules started at a disadvantage. In general, classy girls did not get in trouble, draw inappropriate attention, or do anything ‘‘weird.’’ For instance, one supposed slut was ‘‘involved with drugs, and she stole a lot of stuff, and her parents sent her to boarding school’’ (Nicole Y1). Others were described as having ‘‘problems at home with their families and stuff’’ (Nicole Y4). In one case, a slut was remarkable for ‘‘eat[ing] ketchup for dinner [laughter]. [First Author: Like, only ketchup?] Right, she has some issues’’ (Erica and Taylor Y1). These activities were not sexual. Instead, they represented failure to successfully perform an affluent femininity, with sexual stigma applied as the penalty.

Ich vermute mal der Unterschied mit dem kurzen Rock ist, dass man zeigen darf, was man hat, aber nicht mit den passenden Verhalten signallisieren darf, dass man es weggibt.

Bei dem zweiten Teil, nämlich das bestimmtes Verhalten, welches nicht mit hoher Klasse in Einklang zu bringen ist, als „slutty“ bewertet worden ist, wäre für mich die Frage, ob sie nicht einfach statt dem eigentlichen schlampigen Verhalten die Gründe aufgezählt haben, weswegen sie eigentlich nicht zu ihrer Gruppe gehört.

Und zu der „lower Class“:

The low-status view: nice versus bitchy.

The notion that youth should participate in hookups was foreign to less-affluent women, whose expectations about appropriate relationship timelines were shaped by a different social world. Many of their friends back home were already married or had children. Amanda, a working-class woman, recalled, ‘‘I thought I’d get married in college. . . . I wanted to have kids before I was 25’’ (Y4). Hooking up made little sense uncoupled from the desire to postpone commitment

Evolutionär gesehen kann man eine „Kurzzeitstrategie“, also ausprobieren mit Sex, auch eher fahren, wenn man reiche Eltern hat, die ein Sicherheitsnetz bieten. Dann kann man darauf bauen, dass man über diese das Kind durchbringen wird und daher eher entsprechendes Verhalten zeigen, sofern es nicht damit kollidiert, dass man dadurch seinen Status gefährdet.

As discussed in the Methods section, not all low-status women lacked class advantage, but even low-status women from affluent families opposed hooking up. As upper-middle-class Madison noted, ‘‘I just don’t [hook up]. . . . I’m not really into that kinda thing, I guess. I just don’t like getting with random people’’ (Y1). Similarly, upper-middle-class Linda described herself as ‘‘very sexually conservative’’ in contrast to her ‘‘liberal’’ floor, in part due to their participation in hooking up (Y1). Some low-status women were confused about hooking up, as they were excluded from the social networks where the practice made sense. When asked for a definition, Mary, a middle-class woman, responded, ‘‘Good question. I honestly, I couldn’t tell you what some of their. . . I mean I’ve heard them use [the word] and I’m kind of like, well what does that mean? Did you have sex with them or did
you just make out with them or . . . ?’’ (Y1). Working-class Megan had not even heard of hooking up until we asked her about it.

She equated hooking up with an alleged sorority hazing ritual in which ‘‘they would tie the girls up naked on a bed and then a guy would come in and they would have sex with them’’ (Y1). Without insider cultural knowledge, low-status women did not make the same fine-grained distinctions between types of sexual activity outside of relationships. For these women, the relevant divide was whether the activity occurred in a relationship or not. They assumed that hookups, like most committed relationships, involved vaginal intercourse.

Wäre ein Grund, warum Universitäten eher eine gewisse Freizügigkeit entwickeln als Leute, die relativ früh im Berufsleben ankommen, wobei es ja nun aus meiner Sicht in dem Bereich auch genug „Sex einfach so“ gibt.

The judgment low-status women passed on their high-status peers was about more than sexuality. They often derided sorority women and those who attended parties. As Carrie described, ‘‘[My sister] who goes to [private college] is in [a sorority]. Umm, hello. All those girls are sluts. Sorry, they were. All they did was drink and go to parties. She’s not like that so she deactivated’’ (Y1). Linda referred to women in the Greek system as ‘‘the party sluts’’ (Y4).

Alle Frauen sind also irgendwie Schlampen und gleichzeitig auch nicht, je nach dem ob man eine andere Gruppe fragt oder sie selbst. Weil sie jeweils ihre eigenen Regeln für die Bewertung verschiedener Verhaltensweisen ausmachen und diese auch verschieden signalisieren.

Madison equated sluttiness with exclusivity—being bitchy, stuck up, cliquey, and unfriendly. She contrasted this with the desirable trait, ‘‘niceness,’’ which she was obligated to attribute to Sasha and her friends.
Niceness, also described as being ‘‘friendly,’’ ‘‘laid back,’’ or ‘‘down home,’’ referenced a classed femininity in which social climbing, expensive consumption patterns, and efforts to distinguish oneself as ‘‘better than’’ others were disparaged. Madison rejected high-status femininity, despite her own affluence.

Also: „Die sind Schlampen und halten sich für was besseres, befreit von den normalen sozialen Regeln und nicht so bodenständig und entspannt wie wir. Wir schlafen uns auch nicht nach oben und verjubeln Geld für Parties, um uns an reiche Typen ranzuschmeißen“ oder so etwas in der Art.

Slut discourse helped establish and maintain boundaries between high and low-status women. Midway through college there were no friendships crossing this line, despite the cross-group interactions necessitated by living on the same floor. Women enforced moral boundaries on uneven ground. Most cases of conflict occurred when low-status women—lured by the promise of fun, status, and belonging—attempted to interact with highstatus women, especially in the party scene. There was not much movement in the other direction: high-status women had little to gain by associating with low-status women.

„Frauen aus einer geringeren Klasse“ auf einer Feier von Frauen mit einer „höheren Klasse“: Man kann es sich vorstellen, wie da die Augenbrauen gerümpft werden und die jeweiligen Frauen verachtet werden, weil sie die Spielregeln nicht kennen.

This freedom from stigma is particularly remarkable considering what we ascertained about women’s sexual activities (see Table 1). All but one high-status woman hooked up during college in between committed relationships. Some low-status women also hooked up, but usually only once or twice before deciding it was not for them. Nearly two thirds of this group did not hook up at all. A few low-status women left college without having had vaginal intercourse, but no high-status women refrained from intercourse entirely. Most low-status women limited their sexual activity to relationships.

Low-status women reported to us, on average, roughly 1.5 fewer sexual partners (for oral sex or intercourse) during college than high-status women. These patterns underscore the disconnect between vulnerability to slut stigma and sexual activity. From the perspective of low-status women, the sexual activities of high-status peers were riskier than their own strategy of restricting sex to relationships (or avoiding it altogether)—yet high-status women evaded the most damaging kind of labeling.

As long as they were discreet and did not, as one put it, ‘‘go bragging about the guys I’ve hooked up with,’’ high-status women experienced minimal threat of judgment by others (Lydia Y1). Uppermiddle-class

Rory, who with more than 60 partners was the most sexually active woman we interviewed, explained, ‘‘I’m the kind a girl that everybody would like talk shit about if they knew. . . . I have this really good image. Hah. And people don’t think of me that way. They think I’m like nice and smart, and I’m like yeah’’ (S07). Casual sexual activity posed little reputational risk for savvy affluent women who maintained a classy image

Das ist eigentlich eine recht interessante Darstellung: Um so höher die Klasse, um so eher gehen die Spielregeln dahin, dass man bestimmte Sachen machen darf und es eben keiner mitbekommen darf und man darüber auch nicht redet. Solange man Gebildet, nett und wie eine Dame aussieht kommt man mit einigem durch. Es geht also in vielen Fällen um Diskretion.

Interessant wäre, wie da das polternde, laute, die Haare rot färbende und Regeln durchbrechende des Feminismus reinkommt, welches eher mit „ich stehe dazu, eine Schlampe zu sein“ aufmacht. Es beißt sich jedenfalls mit dem „upper class“ Ansatz, es hat zu viele Anzeichen niedriger Klasse, wie schlechtes Aussehen und das offene zugeben von entsprechenden Verhalten. Es setzt nicht darauf, bestimmte Regeln einzuhalten, sondern versucht sie zu ignorieren und dürfte dabei mit beiden Seiten in Konflikt kommen. Es ist vielleicht eher eine Anpassung der Unterklasse an die Freiheiten des universitären Lebens. Sie haben die Freiheiten der Universitäten, aber nicht die sozialen Regeln und Möglichkeiten für den Mittelweg „machen, aber es darf keiner merken“.

Auch ein interessanter Absatz:

Sexual privilege, however, involves the ability to define acceptable sexuality in ways that apply in high-status spaces. High-status women in our study were deeply embedded in the dominant social scene on campus. Over the years, they moved into positions of greater influence—for instance, later selecting the women who joined them in elite sorority houses. They did not care what marginalized individuals thought of them as these opinions were inconsequential both during college and beyond. As gatekeepers to the party scene, however, high-status women had considerable power over low-status women who wished to belong. It is in this
context that the sexual activity of advantaged women becomes invisible.

This is not to downplay men’s power in sexualized interactions or deny the gendered sexual double standard faced by women. Yet we differ from the classic framework posed by Connell (1987), in which no femininity holds a position of power equivalent to that of hegemonic masculinity among men (but see Schippers 2007). We argue that women are actively invested in slut shaming because they have something to gain. They are not simply unwitting victims of men’s sexual dominance. The winners—those whose femininities are valued—enjoy sexual privilege.

This is a benefit also extended to men who display a hegemonic masculinity (DeSantis 2007; Sweeney 2013). It indicates the importance of attending to dynamics within—not only across—gender.

Eine Studie, die Frauen eigene Interessen zuweist, die anerkennt, dass Frauen im Bereich Slutshaming eine eigene Agenda verfolgen. Das ist ja fast schon eine Besonderheit.

 Andere Artikel zum Thema:

Sexualpartneranzahl und Aussicht auf eine stabile Beziehung

In einem Artikel von Evilmichi zum Thema, ob Männer „Schlampen“ attraktiv finden kam es auch zu der Frage, inwieweit die Anzahl der Leute, mit denen man Sex hatte, die Aussicht auf eine stabile Beziehung reduziert, was ja auch hier schon in den Kommentaren Thema war.

Da muss man natürlich erst einmal definieren, was überhaupt viele sind, was gar nicht so einfach ist.

Ich würde sagen, dass heute die meisten jungen Menschen in ihren jungen Tagen Beziehungen und Sex haben und ich persönlich finde daran nichts verwerfliches. Im Gegenteil: Es ist Ausdruck eines normalen Sozialverhaltens auch seine Sexualität auszuprobieren und zu entdecken.

Mich persönlich würde auch eine Jungfrau für eine Beziehung gar nicht reizen, dazu bin ich aber auch inzwischen zu alt. Ich möchte eine Frau, die weiß, was sie macht und die inzwischen auch weiß, was sie mag. Die ihre Anfängerfehler in Beziehungen gemacht hat, die weiß, dass nicht alles Hollywood ist und eine realistische Vorstellung von der Beziehungswelt hat.

Ein Bekannter meinte mal, dass man viel daraus lernt, wenn man einmal Schluss gemacht hat und einmal Schluss mit einem gemacht wurde, dass es Erfahrungen sind, die einem einiges über Beziehungen und sich selbst beibringen.

Das würde also das „untere Ende“ sexueller Erfahrungen betreffen, also eine geringe Erfahrung in diesem Bereich.

Beim oberen Ende würde ich sagen, dass eine sehr hohe Zahl durchaus Anlass zur Vorsicht sein kann, aber nicht muss.

Es kann ein Zeichen sein, dass die jeweilige Person eben keine festen Bindungen eingehen kann, bei Problemen zu schnell weg läuft oder Partner zu sehr von ihr genervt sind um es lange mit ihr auszuhalten. Es kann sein, dass derjenige den Ego-Push der Bestätigung braucht oder immer wieder etwas neues. Es kann gerade auch bei einem Mann bedeuten, dass er es sehr einfach findet mit Frauen zu schlafen und sich das dann nur sehr schwer abgewöhnen können wird.

Es kann natürlich auch einfach bedeuten, dass derjenige einfach eine wildere Zeit hatte, in der er sich etwas ausgetobt hat.

Interessant wird also letztendlich wohl sein, warum und wie derjenige mit anderen geschlafen hat.

Gute Studien zu der Frage sind schwer zu finden. Hier wird eine Studie der Heritage Foundation, einem konservativen Think Tank, besprochen, die zeigt dass bei mehr Sexpartnern die Wahrscheinlichkeit steigt, dass die erste Ehe geschieden wird.

Sexpartner Scheidungsrisiko

Sexpartner Scheidungsrisiko

Immerhin scheint es in der 2006-2008 Studie schon wieder zu steigen. Allerdings darf man vermuten, dass Frauen, die als Jungfrauen im Jahr 2008 in eine Ehe gehen aus einem extrem religiösen Hintergrund kommen, der eine Scheidung gar nicht erst zu einer Option macht. Zwischen einem Partner mit geschätzten 52% und 4 Partnern besteht ein nur sehr geringer Unterschied, bei neun Partnern sind wir bei ca 41% (wobei die Spanne mit „5-9“ ja durchaus groß angesetzt ist, ebenso im nachfolgenden „10-20“

Ob man der Studie trauen kann oder mit ihr nur eine konservative Agenda durchgesetzt werden soll wäre eine andere Frage.

Sie beantwortet auch nicht die Frage, ob gerade die Frauen schuld sind oder ihr schlampiges Verhalten: Wenn Frauen, die mit vielen Männern schlafen, zB eher auf den Bad Boy stehen, der eh keine Bindung will, dann kann es die Wahl des Partners sein, die dann auch dazu führt, dass sie häufig geschieden wird und mit einem anderen Partner kann es dann besser laufen, wenn sie ruhiger geworden ist.

Sprich: Die Forschungslage ist aus meiner Sicht noch nicht sehr befriedigend.

Die Reaktion von Frauen zu sexuellen Reizen hängt vom Marktfaktor ab

Eine interessante Studie zum Thema „sexuelle Werbung“

Two experiments tested when and why women’s typically negative, spontaneous reactions to sexual imagery would soften. Sexual economics theory predicts that women want sex to be seen as rare and special. We reasoned that this outlook would translate to women tolerating sexual images more when those images are linked to high worth as opposed to low worth. We manipulated whether an ad promoted an expensive or a cheap product using a sexually charged or a neutral scene. As predicted, women found sexual imagery distasteful when it was used to promote a cheap product, but this reaction to sexual imagery was mitigated if the product promoted was expensive. This pattern was not observed among men. Furthermore, we predicted and found that sexual ads promoting cheap products heightened feelings of being upset and angry among women. These findings suggest that women’s reactions to sexual images can reveal deep-seated preferences about how sex should be used and understood.

Quelle:  The Price Had Better Be Right Women’s Reactions to Sexual Stimuli Vary With Market Factors (Volltext)

Aus der Studie:

Sexual Economics Theory proposes that for a woman, sex should take place when it is worth the risk, meaning that there ought to be something that she gets out of it (more than the sex itself). This preference that sex should be accompanied by gains to the woman — such as money, time, affection, commitment, children, or respect — affects women’s reactions to sexual portrayals. Women more readily accept sexual scripts, stories, and images when they are linked with relationship, pecuniary, or other resource transfers from men to women than when lacking such accompaniments (Dahl, Sengupta, & Vohs, 2009).

This line of reasoning suggests that women’s negative attitudes towards sexual imagery should improve if sex is depicted in a manner consistent with their values — that sex is rare, precious, and exclusive. Using sex to promote an expensive product does just that, by associating sex with high value. In contrast, sexual images promoting an inexpensive product fosters undesirable associations between sex and cheapness, commonness, or low value, which is antithetical to women’s preferences about how sex should be understood.

Therefore we predicted that women would find sexual imagery used to promote a cheap product distasteful, a reaction that would soften if the product being promoted was expensive.

Das wäre also die Theorie, dass Frauen aufgrund der höheren Kosten des Sex bei Sex einfach so eher noch etwas „dazu“ haben wollen, seien es Ressourcen, Verbundenheit, Bewunderung, gute Gene, Respekt etc. Dass bedeutet nicht, dass Frauen keinen Spaß am Sex haben, sondern nur, dass sie ihn meist nicht so abstrakt wollen, wie Männer, die eben teilweise auch 15 Minuten mit einer ihnen unbekannten Frau reichen (siehe Prostitution). Man sieht den Unterschied auch an den Arrangements, die es in der Schwulenszene gibt, mit Darkrooms und unkomplizierten Sex, da hier eben männliche Vorstellungen über Sex auf eben solche stoßen. Vergleichbare Praktiken findet man in der Heteroszene nicht, und soweit sie etwa im Swingerbereich angeboten werden besteht eine starke Frauenknappheit. Etwas mehr dazu sind dann eben, wie oben über die Gene dargestellt, auch besonders gut aussehende Männer oder Männer, die sie anderweitig sexuell stark ansprechen.

Das wird in Kulturen, die einer freien Sexualität kritischer gegenüberstehen stärker der Fall sein, ebenso bei einzelnen Personen, die das dann als billig empfinden. Es passt insofern gut dazu, dass sexnegative Feministinnen alles sexuelle und insbesondere die Darstellung von Frauen in sexueller Art und Weise als billig empfinden, und dies um so mehr, um so mehr Verfügbarkeit und Willen zum Sex betont wird oder eine sexuelle Konkurrenzsituation dargestellt wird, die sich auf den Preis auswirkt, den sie selbst auf dem sexuellen Markt zu zahlen hätten. 

Aus der Diskussion:

Two experiments found that associating sex with high value softens women’s otherwise negative attitudes towards sexual images. As predicted by Sexual Economics Theory (Baumeister & Vohs, 2004), women reacted more favorably to sexual images when they were used to promote an expensive versus a cheap product. The use of nonsexual comparison scenes confirmed that the effect was specific to sexual contexts. Emotion reports supported the proposition that pairing sex with cheapness elicited negative emotions among women, which in turn produced unfavorable attitudes. This meditational hypothesis was supported in both experiments. Men’s reactions, as expected, were unaffected by whether sex was associated with a high- or low-priced product.

These data suggest several implications. One is that women can be swayed to tolerate sexual imagery, as long as it comports with their preferred associations of when and why sex is used. A second, more profound implication is that women’s reactions to sexual images reveal their preferences about how sex should be understood.

Das wäre dann also der Unterschied zwischen „hochwertigen Fotos“, die dann von Promis im Playboy erscheinen und deren Hochwertigkeit die Nacktheit wieder okay macht und „billigen Fotos“ auf Pornoseiten oder gar entsprechenden Filmen.  Es passt auch gut dazu, dass Frauen es nicht mögen, wenn andere Frauen Sex zu billig abgeben. Sexnegativer Feminismus und auch der Kampf gegen die Prostitution, bei denen dann eben „Frauen ihre Würde verkaufen“ ist in diesem Zusammenhang zu sehen. Auch hier wird gerade gegen das billige angegangen, ich vermute mal mit Highend-Prostitution würde es trotz ansonsten gleicher Dienstleistungen weit weniger Gegenwehr geben.

Aus den gleichen Gründen hat wohl auch die Angst, für eine Schlampe oder billig gehalten zu werden, eine so hohe Bedeutung für Frauen und man tut als Mann gut daran, Frauen deutlich zu machen, dass man sie nicht als billig einschätzt und nur Sex will, sondern darüber hinaus eben auch sie selbst schätzt etc. (wobei das eben auch von der jeweiligen Frau abhängig ist).

Indirekte Aggression unter Frauen als Mittel intrasexueller Konkurrenz

Über Sciencefiles bin ich auf einen interessanten Artikel gestoßen, der Aggression unter Frauen behandelt:

Indirect aggression includes behaviours such as criticizing a competitor’s appearance, spreading rumours about a person’s sexual behaviour and social exclusion. Human females have a particular proclivity for using indirect aggression, which is typically directed at other females, especially attractive and sexually available females, in the context of intrasexual competition for mates. Indirect aggression is an effective intrasexual competition strategy. It is associated with a diminished willingness to compete on the part of victims and with greater dating and sexual behaviour among those who perpetrate the aggression.

Quelle: Do human females use indirect aggression as an intrasexual competition strategy?

Zu den Vorzügen indirekter Aggression:

According to Bjorkqvist [15], females prefer to use indirect aggression over direct aggression (i.e. verbal and physical aggression) because this form of aggression maximizes the harm inflicted on the victim while minimizing the personal danger involved. The risk to the perpetrator is lower because he/she often remains anonymous, thereby avoiding a counterattack. As well, indirect aggression harms others in such a socially skilled manner that the aggressor can also make it appear as if there was ‘no intention to hurt at all’ [25, p. 118]. Campbell [26,27] has suggested that because females have a greater parental investment than males [28], the costs associated with direct aggression (i.e. physical injury and even death; [29,30]) are too great and for that reason, indirect aggression is used. For females, it is more important that they ‘stay alive’ [26] so that their offspring’s chances of survival improves (and hence their own fitness). Historically among humans, and current in many low-socioeconomic regions around the world, offspring survival was/is inextricably linked to maternal survival [31,32].

Also insbesondere der Umstand, dass man auf diesem Weg eher die Aggression leugnen kann und sich auch einem geringeren Risiko eigener körperlicher Gewalt aussetzt.

Dabei scheint sich die Aggression insbesondere auch auf das körperliche und das sexuelle zu erstrecken, also letztendlich um Partnerwahl- und Partnersicherungskriterien:

According to Baumeister&Twenge [73], females are threatened by promiscuous females because ‘sex is a limited resource that women use to negotiate with men, and scarcity gives women an advantage’ (p. 166). That is, females, not males, suppress the sexuality of other females and they do so by using ‘informal sanctions such as ostracism and derogatory gossip’ (p. 172). In other words, females punish other females who seem to make sex too readily available using indirect aggression [74–77]. There are some studies supporting this line of reasoning. For example, in a study of adolescents, Leenaars et al. [44] found that for girls and not boys, recent sexual behaviour was associated with increased indirect peer victimization—a finding that was, above all, present for older adolescent girls. In another study, Vaillancourt & Sharma [78] found very strong support for women’s intolerance of sexy peers. In their experiment, young women were randomly assigned in dyads to one of two conditions. In the first condition, the dyad’s conversation was interrupted by an attractive female confederate who was dressed in sexy clothing; whereas in the second condition, participants were interrupted by the same confederate who was dressed in a conservative manner (figure 1). Participants were secretly video-recorded (with audio) and their reactions to the presence of the confederate were coded by independent female raters blind to condition. Results of this experiment were striking—with the exception of two women, all of the participants who were coded as engaging in indirect aggression were assigned to the sexy condition.

In a follow-up experiment, Vaillancourt & Sharma [78] demonstrated that the sexy confederate from their first study was perceived as a sexual rival. Indeed, the women in this experiment demonstrated a clear preference to not wanting to introduce the sexy confederate to a boyfriend or to allowhimto spend time alonewith her. They also did not want to be friends with the sexy confederate. Bleske & Shackelford [79] also found that women, and not men, were less willing to become friends with a member of the same sex if the person was described as sexually promiscuous, and argued that the reason was owing to the fact that ‘promiscuous women threaten other women’s efforts to attract and retain a desirable long-term mate by triggering men’s desire for sexual variety and casual sex’ (p. 411). Given this established mating preference for males [3], it seems reasonable that it would be in a female’s best interest to avoid girls and women who appear to be sexually available. Associating with such females may (i) lower a person’s own mate value (guilty by association), (ii) result in the poaching of one’s romantic partner [34,73,80] or (iii) induce a feeling of jealousy because they are perceived to be obtaining something that is valued (i.e. the attention of males).

Um so schöner die Frau, um so mehr wird sie also auch als Bedrohung wahrgenommen. Das gilt um so mehr, wenn frau meint, dass sie promiskutiv ist. Solche Frauen werden dann eher aus dem eigenen Freundeskreis fern gehalten. Das ist durchaus verständlich, wenn man bedenkt, dass aufgrund des stärkeren Sexualtriebs des Mannes sexuelle Verfügbarkeit eine hohe Gefahr für die Beziehung darstellen kann.

Frauen bewerten „Schlampen“ schlechter und wollen nicht mit ihnen befreundet sein

Eine Studie untersucht, wie Frauen und Männer zu Personen ihres eigenen Geschlechts mit vielen Sexualpartnern stehen:

Prior research finds that sexually permissive individuals are judged more negatively than nonpermissive peers, placing them at risk of social isolation. Based on the positive assortment principle (i.e., preferences for similarity in attributes in close relationships), we examined whether participants’ own permissiveness mitigated negative judgments of permissive others in the same-sex friendship context. College students (N = 751) evaluated a hypothetical same-sex target with either 2 (nonpermissive) or 20 (permissive) past sex partners on 10 friendship-relevant outcomes. Participant permissiveness attenuated some negative evaluations. However, preferences were rarely reversed, and no moderation was found in five outcomes, suggesting the role of permissiveness-based positive assortment is limited, and evolutionary concerns may take precedence. Partial support for the sexual double standard was also found.

Quelle: Birds of a feather? Not when it comes to sexual permissiveness

Aus der Studie:

Sexual permissiveness can be defined as attitudes or behaviors that are more liberal or extensive than what is normative in a social group. It can include actual or desired frequent, premarital, casual, group, or extradyadic sex, sex with many partners, early sexual debut, or even nonverbal cues signalizing availability (e.g., provocative clothing).

There are evolutionary and sociocultural reasons for the undesirability of permissiveness across interpersonal contexts, including same-sex friendships. Permissive people are more likely to be sexually unfaithful to a mate (Bailey, Kirk, Zhu, Dunne, & Martin, 2000) and to poach someone else’s mate (Schmitt, 2004). This is costly for both sexes: It threatens paternity certainty for men, and continued provision of partner resources for women (Buss & Schmitt, 1993)

This renders permissive individuals undesirable as partners as well as close same-sex friends, and distancing oneself from permissive friends could be an effective mate guarding strategy (Bleske & Shackelford, 2001).

Weitere Kosten einer solchen Freundschaft unter Frauen wäre „Einordnung nach Gesellschaft“, also der Gedanke, dass man eben nach seinen Freunden beurteilt wird und „Konkurrenzdenken“. Man kann den Preis für etwas eben höher ansetzen, wenn er daneben nicht von der Konkurrenz billig weggegeben wird

Aus einer Besprechung der Studie:

While men showed little interest in the perceived sexual permissiveness of their peers by only negatively grading more sexually active men on two aspects, a dislike of overt sexuality and “mate guarding,” women instead negatively graded the more promiscuous women on nine out of 10 of friendship variables.

Even more surprising for the researchers was the discovery that even women with highly liberal attitudes towards sex or high numbers of sexual partners still rejected their permissive peers

“Sexually permissive women are ostracized for being ‘easy,’ whereas men with a high number of sexual partners are viewed with a sense of accomplishment,” said Vrangalova. “What surprised us in this study is how unaccepting promiscuous women were of other promiscuous women when it came to friendships – these are the very people one would think they could turn to for support.”

As for why, Vrangalova speculated that the cause may be due to women wishing to distance themselves from peers that could be considered “slutty” in fear of having the label applied to themselves, thus leaving many sexually permissive women with very few female friends at all.

Also selbst Schlampen mögen eigentlich keine Schlampen und wollen lieber „anständigere“ Freundinnen. Die Bereitschaft zu Sex ist eben auch eine Form der intrasexuellen Konkurrenz unter Frauen.

Und aus einer anderen Besprechung:

Across all female participants, women — regardless of their own promiscuity — viewed sexually permissive women more negatively on nine of ten friendship attributes, judging them more favorably only on their outgoingness. Permissive men only identified two measures, mate guarding and dislike of sexuality, where they favored less sexually active men as friends, showing no preference or favoring the more promiscuous men on the eight other variables; even more sexually modest men preferred the non-permissive potential friend in only half of all variables.

The authors posit that evolutionary concerns may be leading men and women to disapprove of their bed-hopping peers as friends. They may actually be seeking to guard their mates from a threat to their relationship, Vrangalova said.

Also insgesamt eine sehr negative Wertung der Frauen. Das verstärkt natürlich auch die Wirkung bei Männern. Wer immer mit „Schlampen“ rumhängt, der wird sich eben von anderen Frauen anhören müssen, dass sie dazu keine Lust haben.

Pornofizierung der Gesellschaft, Madonna-Whore-Komplex und Attraktivitätsmerkmale

Eine Debatte, die gerade umgeht ist die um eine Pornofizierung unserer Gesellschaft. Junge Frauen würden immer mehr den Sex betonen. Die Begründungen sind vielfältig.

  • Die Frauen fühlen eigene Machtlosigkeit und unterwerfen sich den Kriterien der Männer
  • die Medien betonen (evt. in unserer patriarchischen Gesellschaft) Sex und die jungen Frauen übernehmen das Bild
  • Sex gilt als Ausdruck von Freiheit
  • Frauen leben nur so, wie sie schon immer leben wollten, sie haben sich nur von den Einschränkungen der Gesellschaft freigemacht
  • Frauen fühlen den Druck sich sexuell betätigen zu müssen, als Sexobjekt zu funktionieren und handeln so obwohl sie dies eigentlich nicht wollen

Ich denke, dass sich durch moderne Verhütungsmittel und darauf aufbauend Feminismus einfach die Wertung der Attraktivitätskriterien verschoben hat.

Bei der männlichen Partnerwahl spielen in Bezug auf diesen Bereich mehrere Punkte eine Rolle:

  • Es macht Sinn, dass Männer die Betonung von Sex und körperlicher Attraktivität mehr interessiert als Frauen. Sex bedeutet zunächst einmal für Männer die Möglichkeit auf Nachkommen mit einem geringen Aufwand, ein guter Körper spricht dabei für gute Gene. Aber weil eine Schwangerschaft beim Mann nicht zwangsläufig eine hohe Ressourcenbindung verlangt ist jeglicher Sex für Männer interessanter als für Frauen, die bei einer Schwangerschaft mehr Ressourcen binden.
  • Gleichzeitig haben Männer aber gerade bei langfristigen Bindungen, wie sie bei Menschen üblich sind ebenfalls ein erhebliches Risiko, dass sie die Energien in den Aufzug von Kindern investieren, die nicht ihnen gehören, also fremde Gene durchbringen. Es besteht also ein evolutionärer Druck für Männer Gegenmaßnahmen zu finden. Welche Möglichkeiten bleiben hier dem Mann:
    • Er kann auf Anzeichen einer Schwangerschaft achten. Dies ist im übrigen eine Begründung dafür, warum ein flacher Bauch für Männer aus biologischen Gründen attraktiv sein könnte.
    • Er kann aus ihrem bisherigen Verhalten Schlussfolgerungen ziehen
    • Er kann aus ihrem Ruf Schlussfolgerungen ziehen
    • Er kann aktiv verhindern, dass sie ihn in der Beziehung fremdgeht durch entsprechende Kontrolle
  • Gleichzeitig würde es sich biologisch nicht lohnen Frauen nur deswegen nicht attraktiv zu finden, weil sie bereits sexuell aktiv sind. Denn solange Sex ohne Verpflichtung stattfindet lohnt es sich für den Mann jede diesbezügliche Möglichkeit zu nutzen um mit minimalen Einsatz Nachkommen zu zeugen (lohnen bedeutet hier: die Gene verbreiten sich in der Bevölkerung). Selbst wenn man der zehnte Mann ist der mit einer Frau an dem Tag Sex hatte können es die eigenen Spermien sein, die das Ei befruchten. Das Kind hat dann vielleicht ohne Unterstützung durch einen Versorger geringere Überlebenswahrscheinlichkeiten, aber aufgrund der geringen Kosten ist es für den Mann sinnvoll auch Kinder zu zeugen, die nur vielleicht überleben. Für ihn ist der Wert eines weiteren Kindes („Replikationswert“ oder „replication value“) wichtiger als der Wert eines sicher überlebenden Kindes („Überlebenswert“ oder „survival value“) (zu einer ähnlichen Darstellung)
  • Hier zeigen sich die Anlangen des „Madonna Whore Komplex„. Der Mann findet sexuell sehr aktive Frauen erregend („Huren“), weil sie im eine einfache Möglichkeit bereitstellen seine Gene zu verbreiten und es biologisch nachteilhaft wäre nicht erregt zu sein und er findet Frauen gut, die an schnellen Sex nicht interessiert sind („Madonna“), weil sie die Gefahr eines Seitensprunges verhindern und damit die Gefahr Nachwuchs, der nicht die eigenen Gene trägt weiterzugeben
  • Zu Bedenken ist, dass auch Verwandte des Mannes ein biologisches Interesse daran haben, dass der Mann keine mit ihm nicht verwandten Kinder erzieht und versorgt, denn ein Teil ihrer Gene sind auch seine Gene. Zudem haben auch Verwandte der Frau ein biologisches Interesse daran, dass sie keinen wahllosen Sex hat, weil der eigene Genanteil besser bei möglichst guten Genen und einem möglichst guten Versorger weitergeben wird. Des weiteren hatten auch andere Mitglieder der Gruppe ein Interesse: Mehr Kinder bedeutet, dass es mehr potentielle Mäuler zu stopfen gab, was die Essensverteilung schwieriger machte. Zudem bedeutet eine Frau mit Kind ohne Versorger auch eine Verknappung bzw. eine „Verteuerung“ der Frauen für andere Männer, die diese dann nur mit der „Auflage“ bekommen konnten ein fremdes Kind mit zu ernähren.
  • Auch die Frau selbst hat ein biologisches Interesse daran zu betonen, dass sie eine gute Wahl ist. Denn da sie nicht nur an den Genen, sondern bei Menschen auch an einem Versorger interessiert ist, hat sie ein Interesse über den Sex hinaus für eine langfristige Partnerschaft interessant zu sein. Das dies Einfluss gehabt hat zeigt sich zB daran, dass Frauen Fett im weitaus geringeren Maße am Bauch anlagern als Männer, was nichtschwangeren Frauen erlaubt genau dies zu demonstrieren. Demnach liegt auch auf Frauen ein evolutionärer Druck zum einen sexy zu erscheinen um Männer mit dem Versprechen von Sex anzulocken, gleichzeitig aber auch zu betonen, dass sie kein erhöhtes Risiko für die Aufzucht eines fremden Kindes bieten. Ich hatte hierzu bereits etwas in „Slut shaming – Männer, die viel Sex haben sind Helden, Frauen die viel Sex haben sind Schlampen?“ geschrieben.
  • Es fragt sich damit, wie die Natur den „Schutz vor Schlampen-Faktor“ mit dem „Sex soll man nicht ausschlagen-Faktor“ vereinbart. Die Wege hierzu sind wie oben dargestellt vielfältig. Biologisch könnte der Mann allerdings auch einfach darauf vertrauen, dass der evolutionäre Druck auf Frauen, Sex nicht einfach an jeden Mann zu verteilen, groß genug ist und er keine eigenen Wege finden muss. Dieser Weg ist aber für die meisten Männer, die nicht ganz oben auf der Attraktivitätsskala stehen, gefährlich, weil es für Frauen keinen Nachteil bedeutet, sie mit einem genetisch besseren Mann zu betrügen und die Kinder von ihm versorgen zu lassen, sondern dies vielmehr einen Vorteil für sie darstellt. Effektiver könnten hingegen Unterscheidungen zwischen Langzeit und Kurzzeitinteresse sein. Dies hat allerdings den Nachteil, dass sich bei Kurzzeitinteressen Bindungen einstellen könne, die die Langzeitpläne verhindern und zudem die Kriterien nur schwierig zu bewerten sind.
  • Eine Möglichkeit das „Treuekriterium“ einzuspeichern wäre die allgemeine Wertung der Frau als sexuell aktiv oder nicht aktiv zu berücksichtigen. Da viele aus einer Gruppe ein Interesse daran haben die Treue der Frau einzuschätzen (die beiderseitigen Verwandten, doe anderen Männer um Möglichkeiten zu erforschen und die anderen Frauen um ihre Männer bei sich zu halten) kann diese Bewertung vergleichbar dem Status des Mannes oder dem Faktor „Preapproved by women“ eine Einschätzung aufgrund der Erfahrungen anderer ermöglichen. Hier spielt dann sicherlich auch die Medienkultur und Internetpornografie mit hinein: Wenn man nur einen Mausklick von Frauen entfernt ist, die Sex haben, dann erscheint Sex als normal und die Bewertung innerhalb der Gesellschaft was „schlampiges Verhalten“ ist sinkt.
  • Durch die Einführung moderner Verhütungsmittel sind verschiedene Faktoren, die zur Einschränkung der Sexualität der Frau führen weggefallen. Dies ist insbesondere das Interesse an der Verhinderung einer ungewollten Schwangerschaft sowohl bei der Frau als auch ihren Verwandten. Diese können sich insoweit entspannen, was zu einer geringeren Absicherung der Sexualität der Frau führt. Hinzu kommt, dass unsere Gesellschaft wesentlich anonymer ist als in der Steinzeit. Während in der steinzeitlichen Gruppe die Gefahr recht hoch war, dass jeder aus der Gruppe ziemlich genau wusste, was man bisher gemacht hatte, ist der Anteil an Personen, die dies aus dem persönlichen Umfeld mitbekommen geworden (Eltern und Verwandte gehen nicht unbedingt mit jungen Frauen aus). Zudem leben wir in einer gut versorgten Gesellschaft, so dass auch der Kampf um Nahrung kein Kriterium mehr ist. Es würde biologisch Sinn machen, die Abwertung von „schlampigen Verhalten“ an die Versorgungslage zu knüpfen, da dies sowohl für die Gruppe als auch für die Mutter von Relevanz sein kann. Vielleicht erklärt dies, warum es einen Zusammenhang zwischen der Kürze des Rockes der Frauen und der Wirtschaftslage gibt: Um so besser es der Wirtschaft geht um so modischer sind kurze Röcke.
  • Im Gegenzug ist eine „gesunde Sexualität“ der Frau keine Abwertung mehr, so dass das oben geschilderte Kriterium für eine Ablehnung der Frau als Langzeitpartner immer geringer wird. Demnach können Frauen ihre Sexualität wesentlich mehr betonen. Die Waage des „Madonna-Whore-Komplexes“ ist so gesehen auf der einen Seite weniger sensibel geworden. Daraus folgt eben auch, dass Sex nicht mehr den besonderen Status hat, der durch die Einschränkungen des Sexes bei Frauen zuvor vorhanden war. Wer dies ändern will müsste wohl die Sexualität der Frauen einschränken.

Andere Links zur „Pornofizierung“ bzw. zu „Mc Sex“