Das neuste iPhone als Statussymbol gerade wegen des hohen Preises

Gerade ist das iPhone 6 herausgekommen, nun auch mit größeren Bildschirmgrößen und auch der Möglichkeit, ziemlich viel Speicher zu haben. Natürlich bricht wieder der zu erwartende Android vs. iPhone Krieg aus, insbesondere der Umstand, dass das iPhone 6 technisch keineswegs großartige Neuigkeiten bietet, die es bei Androidhandys schon länger gibt in Verbindung mit dem hohen Preis lädt zu Kritik ein, beispielsweise diese auf 9Gag:

iPhone als Statussymbol

iPhone als Statussymbol

In den Kommentaren wird darauf hingewiesen, dass man sein altes iPhone immer noch gut verkaufen könne und schon deswegen die Rechnung nicht stimmt, aber das ist eine andere Sache, um die es hier nicht gehen soll.

Aus meiner Sicht wird hier nämlich eine ganz andere Komponente übersehen, die Apple schon immer gut bedient hat: Sie sind ein Luxusartikel, eine Marke, die man gerade auch wegen der Marke kauft (was man dann aber natürlich über hohe Qualität, Bedienbarkeit, der Abstimmung der Software auf die Hardware etc rechtfertigen kann.

Insofern ist gerade auch der hohe Preis, der für die Marke gezahlt wird, ein Statussymbol, an das gegenwärtig auch die neueren und hochwertigen Androidhandys nicht herankommen, weil sie die passenden Luxusindikatoren weit weniger bedienen können. Dieser Faktor, dieses „ich kann es mir leisten, mir gleich das neuste Smartphone dieser hochwertigen Marke zu kaufen, als einer der ersten“ ist in den Preis als subjektives Element hereinzurechnen. Es transportiert einen gewissen Status, es kann einen in den Mittelpunkt stellen, weil alle wissen wollen, ob es nun so toll ist und was sich verändert hat. Man kann also kurz (und in den passenden Kreisen) Cool sein oder in technikverliebteren Kreisen seine Bezogenheit zum Gruppenthema zeigen. Der hohe Preis ist insofern nach dem Handicap-Prinzip wichtig für die Marke und das Erlebnis, etwas besonderes zu haben.

Interessanterweise kann man natürlich auch aus Apple-Hass Status aufbauen, etwa in der Art, dass man betont nicht so dumm zu sein, nur für die Marke zu zahlen. Allerdings ist das ein sehr logischer Ansatz, den unser Gehirn daher schwerfälliger aufnimmt als die Nachricht „der da hat ein teures Statusobjekt“.

 

 

Intrasexuelle Konkurrenz unter Frauen und Luxusgüter

Luxusgüter und ihre evolutionäre Einordnung waren hier schon häufiger Thema:

Eine weitere interessante Studie beleuchtet das Verhältnis von Frauen zu Luxusgütern:

Past research shows that luxury products can function to boost self-esteem, express identity, and signal status. We propose that luxury products also have important signaling functions in relationships. Whereas men use conspicuous luxury products to attract mates, women use such products to deter female rivals. Drawing on both evolutionary and cultural perspectives, five experiments investigated how women’s luxury products function as a signaling system directed at other women who pose threats to their romantic relationships. Finding showed that activating a motive to guard one’s mate triggered women to seek and display lavish possessions. Additional studies revealed that women use pricey possessions to signal that their romantic partner is especially devoted to them. In turn, flaunting designer handbags and shoes was effective at deterring other women from poaching a relationship partner. This research identifies a novel function of conspicuous consumption, revealing that luxury products and brands play important roles in relationships.

Quelle: Conspicuous Consumption, Relationships, and Rivals: Women’s Luxury Products as Signals to Other Women

Die Theorie der Studie wird in dieser noch einmal wie folgt zusammengefasst:

We propose that women use luxury products to signal to other women that their romantic partner is especially devoted to them. We hypothesize that women’s flaunting of luxury possessions therefore functions as an intra-sexual signaling system: women use luxury products to send signals to other women in order to deter those other women from poaching their romantic partner. The current research investigates whether such a system exists and how it works.

Die Theorie wäre also, dass Luxusgüter gleichzeitig signalisieren, dass die Frau einen hohen Status hat und es insoweit gefährlich ist, sich mit ihr anzulegen bzw. dass ihr Partner sie schätzt, da er ihr ansonsten solche Luxusgüter nicht überlassen würde.

Dazu aus der Studie:

The women were asked to “Imagine you are in a relationship and you go to a social event with your partner.” They then responded to four different yes/no questions regarding whether the women themselves believed that other women would infer that their relationship partner was more devoted to them based on the outfit and jewelry that the woman chose to wear. Specifically, the women were asked: “Do you think some women might judge that your partner cares about you more [is more committed to you] when they see you wearing a designer [more expensive] outfit and jewelry?” Results showed that more than half of the women indicated that they believe that other women would infer that their relationship partner was more devoted to them based on their own 10 outfit and jewelry. Specifically, a majority of women believed that other women would infer that a more expensive outfit and jewelry indicates that their partner cares more about them (61.8%) and is more committed (53.9%). Similarly, a majority of women believed that other women would infer that a designer outfit and jewelry indicates that their partner cares more about them (52.6%) and is more committed (55.3%). The findings from the pilot study indicate that over half of the women surveyed believe that their own displays of luxury products can be used to signal to other women how much their partner is devoted to them

Es scheint also schon einmal der Glaube daran vorhanden zu sein, dass Luxusgüter ihre Partnerschaft als fester darstellen können. Unter steinzeitlichen Bedingungen wären solche Gaben sicherlich auch ein guter Indikator dafür, insbesondere da damals Luxusgüter gerade nicht in einem Supermarkt oder einem Geschäft gekauft werden konnten.

Die Thesen aus der Studie:

  • H1: A woman with luxurious possessions should be perceived by other women as having a more devoted partner.
  • H2: Activating a mate guarding motive should trigger women’s desire for conspicuous luxury goods.
  • H3: A motive to guard a mate should lead women to seek publically conspicuous luxury products but not less conspicuous products that are generally used in private.
  • H4: A mate guarding motive should lead women to seek conspicuous luxury products when the products can be seen by other women who pose a threat to the relationship.

Und die Ergebnisse:

  • Consistent with H1, findings showed that a woman was perceived as having a more devoted partner when she had designer compared to non-designer outfit and accessories (Ms = 5.40 vs. 4.82; t(67) = 2.01, p = .048, d = .24). Just as the majority of women have a lay belief that luxury goods can indicate how much their partner is devoted to them (see Pilot Study), Study 1 shows that other women infer that a man is more devoted to his partner when she has luxurious products.
  • Study 2 found that a mate guarding motive increased women’s desire for conspicuous consumption, as measured by wanting larger luxury brand logos. A mate guarding motive led women to draw luxury brand logos that were about twice the size compared to those in the other conditions (see Figure 1), and the effect of mate guarding persisted even when compared to control conditions that elicited similar levels of negative affect and arousal.
  • In summary, despite varying the method of how a mate guarding motive was elicited, Study 3 conceptually replicated the key finding from Study 2, showing that a mate guarding motive triggers women’s desire for conspicuous luxury products. In addition, Study 3 showed that mate guarding does not simply lead women to want any product, but is instead specific to products used for publically visible conspicuous consumption. Finally, Study 3 ruled out two possible alternative explanations for the effect of mate guarding, showing that this effect is not driven by threat to one’s self-esteem or by the mere presence of another woman.
  • In summary, Study 4 found that activating a mate guarding motive once again led women to seek luxury products. When women felt that their romantic relationship was threatened, they not only desired to spend more on designer handbags and shoes, but they also actually spent more money for a chance to win a real $200 luxury spending spree. Importantly, women sought conspicuous goods only when the products could be seen by another woman who posed a potential threat to her romantic relationship. Although this findings cannot rule out the possibility that women failed to seek luxury goods in the male audience condition due to feelings of shame or distress, the null finding in the male audience condition is consistent with past research showing that women do not seek conspicuous products when motivated to attract a mate (Griskevicius et al. 2007; Sundie et al. 2011). Furthermore, the fact that women did not increase their desire for luxury goods when another woman could not see the expensive products is consistent with the idea that women’s flaunting of designer goods is intended as a signal to other women rather than men.
  • In summary, Study 5 showed that a woman’s luxury products can effectively dissuade other women from poaching her romantic partner. Other women who would consider pursuing a taken man (women following a short-term mating strategy) were less willing to pursue him if his partner had a luxurious designer handbag and expensive jewelry. This effect was driven (mediated) by other women’s perceptions of the man as more devoted to his partner when she had luxury products. Importantly, the woman’s luxury products were not effective at guarding her mate when other women were explicitly told that the man had not contributed resources to her products. Consistent with the earlier finding that in ambiguous situations women spontaneously assume that the man paid for more than half (58%) of a woman’s luxury products, luxury products are effective at mate guarding for women because other women generally assume that a romantic partner has devoted at least some resources to his partner’s products.

Aus meiner Sicht eine durchaus stimmige Theorie. Sie zeigt mal wieder die Bedeutung von Costly Signals, die dann kulturell ausgestaltet werden. Was heute die Pradatasche oder das Luxuskleid sind mag früher ein besonderes Fellkleidungsstück oder eine besonders seltene aber schön geformte Muschel als Schmuckstück gewesen sein.

Natürlich nutzen auch Männer Luxusgegenstände nicht nur als Mittel um Frauen anzulocken, sondern auch in der intrasexuellen Konkurrenz. Vielleicht sogar auf eine sehr gleiche Weise: Ich würde vermuten, dass auch viele Männer davon ausgehen würden, dass sie die Frau eines sehr reichen Mannes schwerer erobern können und dies auch potentielle Konkurrenten abschreckt. Hier wird aber weniger darauf abgestellt werden, dass die Gegenstände Ausdruck einer besonderen Gunst der Frau sind, da bei diesen eine Versorgereigenschaft evolutionär nicht von der gleichen Bedeutung ist.

Es ist jedenfalls interessant, dass Eifersucht Frauen zu Luxusmarken führt und Luxusmarken ihnen auch in einer Partnerschaft Sicherheit geben können.

Costly Signals und Kultur

Aus meiner Sicht ist das Setzen von Signalen für die verschiedenen Aspekte von „Guten Genen“ ein Aspekt, der gerade beim Menschen vieles erklärt. Hiergegen wurde bereits eingewendet, dass die ursprüngliche Bedeutung von „Costly Signals“ wesentlich enger war und sich insbesondere auf körperliche Merkmale bezog und die Kosten dort meist wesentlich deutlicher erhöht wurden, etwa durch eine höhere Chance getötet zu werden, weil man durch lange Schwanzfedern eingeschränkt ist.

1. Lohnt sich Signaling nur bei sehr hohen Kosten?

Das Prinzip hinter dem Setzen von Signalen ist, dass diese den eigenen Wert gegenüber einem potentiellen Partner (sei es für Kooperation oder Fortpflanzung) signalisieren sollen. Bei nahe jeder menschlichen Interaktion ist dies von Relevanz, da immer die Frage ist, ob derjenige, mit dem man sie durchführt, der richtige ist, man ihm vertrauen kann, man nicht einen besseren bekommt. Bei jeder menschlichen Interaktion ist es daher wichtig, der anderen Seite die notwendigen Zeichen hierfür so deutlich wie möglich zu übersenden und es ist im Gegenzug für den Empfänger wichtig, diese Zeichen zu empfangen und „ehrliche Signale“ von „unehrlichen Signalen“ zu unterscheiden. Um so kooperativer dabei eine Spezies ist, um so weniger können solche Signale über „Kann sich vor Raubtieren schützen trotz Nachteil X“ gesendet werden. Diese haben in einem auf Handel ausgerichteten menschlichen Zusammenleben schlicht keinen Raum. Im übrigen kommen Signale außerhalb dieser Kategorie auch bei Tieren vor. Der komplizierte Gesang der Singvögel und dessen fehlerfreie Wiederholung zeigt beispielsweise an, dass dieser Teil des Gehirns fehlerlos erstellt ist und damit einen genetisch hohen Wert besitzt, was dann auf den übrigen Genanteil hochgerechnet wird. Komplizierte Balztänze haben eine ähnliche Funktion.

2. Intelligenz erzeugt Komplexität, Komplexität schlägt sich auch in den Signalen nieder

Ein weiterer Faktor ist, dass es in einer intelligenteren Spezies mit einem komplexen Sozialleben zu erwarten ist, dass der Partnerwert gerade auch über die Fähigkeit, in sozialen Situationen zu bestehen, dargestellt wird. Denn gerade im Zusammenspiel mit anderen und in der Konkurrenz mit anderen zeigt sich am deutlichsten der Vorteil von Intelligenz. Die Erkennung von „guten Partnern“ ist insoweit gerade unter den Bedingungen, in denen Menschen leben und evolviert sind, eine der wichtigsten Eigenschaften, die ein Mensch haben kann. Daraus wiederum folgt, dass auch das Senden solcher Signale von überaus hoher Wichtigkeit ist. Deswegen ist es gerade in solchen auf hohe Zusammenarbeit ausgelegten Arten zu erwarten, dass die Position in der Gruppe, die Bündnisse, die bereits bestehen, die Ressourcen, die man gegen andere verteidigen kann oder von ihnen zugewiesen bekommt, als Signale ausgewertet werden. Um so komplexer ein Lebewesen in ein Beziehungsnetz eingebunden ist und um so eher das Lebewesen durch Arbeitsteilung und Zusammenarbeit Vorteile erlangen kann, um so eher ist es auf Signale angewiesen.

3. Kultur als Signal

Bei dieser Betrachtung ist es zu erwarten, dass Lebewesen, die ein besonders starkes Interesse an der Darstellung von Signalen und deren Erkennung haben, soziale Praktiken entwickeln, die gerade dieser Darstellung dienen. Soziales Interesse der jeweiligen Lebewesen wird gerade auf die Erkennung von Signalen und die Erlangung von Darstellungsmöglichkeiten gerichtet sein.

Darunter würden fallen:

Nimmt man all diese Bereiche, in denen Menschen Signale aussenden sollten, um ihren Wert anzuzeigen, dann wird deutlich, dass Costly Signals einen großen Teil der heutigen Kultur ausmachen oder auf diese zuzurückzuführen sind. Dabei greifen die Kategorien natürlich auch ineinander. Insbesondere bewirken viele Zeichen einen sonstigen hohen Wertes auch eine Erhöhung des Partnerschaftswerts für das andere Geschlecht.

4. Wandelbarkeit von Signalen

Weil die Art, nach der man diese Eigenschaften demonstrieren kann, auch davon abhängen, inwieweit Technik und Kultur oder andere Ausprägungen die Darstellung erlauben, kann ein Signal, welches früher ehrlich war, heute aussagelos sein.

Beispielsweise wäre in der Steinzeit die Herstellung oder der Besitz eines fehlerlosen Tontopfs (symmetrisch, ohne Ungenauigkeiten in der Ausführung etc.) ein Zeichen sowohl hoher Handwerkskunst als auch hoher Ressourcen gewesen. In Zeichen industrieller Herstellung ist aber Perfektion die Norm und nur ein zeichen der zeitunaufwändigen Herstellung, ein Tonkrug (zB als Blumentopf), der Unperfektheiten aufweist, kann heute als Zeichen einer Zeitaufwändigen manuellen Herstellung gerade aufgrund dieser ein besseres Zeichen sein.

Ebenso kann ein überaus verzierte Kleidung aus Seide, mit filigranen Schuhen auf Absätzen und Spitzenkragen ein Zeichen dafür gewesen sein, dass man sich zum einen die teure Seide leisten konnte (Ressourcen) und zum anderen nicht körperlich oder auch gar nicht arbeiten musste, weil andere dies für einen machen (Status). Mit einer Steigerung von Tätigkeiten im geistigen Bereich sinkt hingegen der Nutzen hiervon, zudem drückt praktischere Kleidung dann wieder eher Kooperationsbereitschaft aus, also auch die Bereitschaft wertvolle Arbeit zu leisten aus, die in einer Leistungsgesellschaft wichtiger ist als in einer Ständegesellschaft.

In einer Gesellschaft, in der mangels effektiver Verhütung sexuelle Treue besonders wichtig war, mag die Keuschheit und Unberührtheit einer Frau als Signal betont werden, während in Zeiten effektiver Verhütung Treue in einer Beziehung Keuschheit als Signal ablehnt und sexuelle Signale eine höhere Bedeutung erhalten. Eine Frau, die sich früher für Nacktfotos zur Verfügung gestellt hat, hat in bestimmten Bereichen Signale gesetzt, die negativ waren, etwa indem sie die üblichen Signale von Keuschheit und Unberührtheit durch starke sexuelle Signale überlagerte. Da heute diese Werte kulturell herabgestuft sind und emotionale Treue wichtiger ist, fällt der Malus in diesem Bereich teilweise Weg und die stärkere Aufwertung sexueller Signale führt dazu, dass das Ausziehen für den Playboy gesellschaftsfähig geworden ist. Auch heute aber müssen bestimmte Regeln eingehalten werden, die die Bilder „Stilvoll“ im Gegensatz zu „billig“ machen, wobei der Unterschied meist daran liegt, dass in den Bildern zwar eine Bewertung des Körpers (=Rückschluss auf „gute Gene“) erlaubt wird, aber ein sexuelles Anbieten durch entsprechende, den Sex ermöglichende Stellungen und die Betonung der eigenen sexuellen Erregung unterbleibt.

Solange die Macht von Kirchen besonders hoch war, konnte Religionszugehörigkeit ein Costly Signal dafür sein, dass man Bestandteil der Gruppe ist und insofern kooperationsfähig, dass man einen normalen sozialen Umgang pflegt (im Gegensatz dazu mit dem Teufel im Bunde zu sein).

5. Aufnahme als Zeichen trotz heute fehlender Ehrlichkeit

Viele Zeichen, die heute kulturell bestehen, fehlt es allerdings aufgrund des technischen und kulturellen Wandels an Ehrlichkeit. Weil sie aber einmal Costly waren, nehmen wir sie teilweise auch heute noch als Costly wahr. So ist der Besuch in einem feinen Restaurant insbesondere deswegen als Zeichen interessant, weil die Bediensteten einem besonders zuvorkommend und ehrergiebig behandeln und dabei selbst Zeichen eines hohen Status über ihre Kleidung tragen. Ebenso dient der Preis als Costly Signal von Ressourcen, obwohl diese heute auch mit einem normalen Gehalt zu stemmen sind. Ebenso können zB falsche Brüste als Imitat guter Gene gefallen, obwohl wir wissen, dass sie falsch sind. Und die Anonymität und der in das Berufsleben verlagerte Wettbewerb der heutigen Welt in Vergleich zu steinzeitlichen Welten erlaubt uns stärker, auch Statusverhalten, welches eigentlich nicht zu unserem Status passt vorzugeben. Es bestehen also viele Möglichkeiten, heute Zeichen, die früher eine hohe Aussagekraft hatten, zu fälschen.

Autos als Statussymbole

Bei mir haben sich zwei Anekdoten zum Thema „Autos als Statussymbole“ angesammelt:

1. Der Vorgesetze

Ein anderer Freund hat, nachdem er ein paar Jahre im Beruf ist, ein neues Auto gekauft. Einen 1er BMW. Er erzählt:

Ich hatte auch über einen 3er nachgedacht, der ist bei gebrauchten teilweise nur wenig teurer und man hat etwas mehr Raum. Aber der Juniorchef bei uns hat auch einen 1er und da kann ich ja dann schlecht einen 3er daneben stellen

2. Der Anwalt

Ein Freund von mir hat gebaut (ja, langsam kommt man in das Alter). Es geht etwas schief, er wendet sich an eine baurechtliche Kanzlei, ein Verfahren wird eingeleitet. Ich frage ihn, wie es läuft.

Er sagt: Eigentlich ganz gut. Ich bin ja auch ganz zufrieden mit meinem Anwalt. Er ist noch recht jung, aber es läuft soweit ich das beurteilen kann okay. Aber neulich hatten wir einen Termin mit einem Sachverständigen und dem Anwalt der Baufirma. Der Anwalt der Gegenseite fuhr mit einem ganz neuen S-Klasse Mercedes vor, der Sachverständige mit einem dicken BMW und daneben parkte mein Rechtsanwalt mit einem Golf 5 3-Türer. Und irgendwie wirkt er plötzlich kleiner und man ärgert sich fast etwas und hofft, dass es gut geht.

Luxusartikel und Fitness Indikatoren

Geoffrey Miller schreibt in seinem Buch „Spent„:

Successful reproduction requires males and females to follow different sexual strategies, and to display their fitness indicators to different audiences. Across virtually all animal species, males display mostly t0 attract female mates, and less often to intimidate male sexual rivals. It is easy to see the functional connection between peacocktails and porsches, and many recent studies have confirmed that men increase the conspicuousness of their consumption when they are most interested in mating.

The situation is more complex for females. Female animals of most species gain little benefit from displaying fitness indicators to either sex, except in species where females compete for resources and mates, or where males are selective about their mates. Among the highly social great apes, for example, female status hierarchies are important in predicting female access to food, so female apes often compete for status by displaying fitness indicators to one another-such as their size, health, assertiveness, and popularity during mutual grooming. Such female-versus-female status competition probably likewise accounts for most conspicuous consumption by human females, especially for products such as Prada handbags and Manalo Blahnik shoes, which straight males rarely notice, Humans are even more distinctive in that males are choosy about the females with whom they form long-term relationships, which means that females also compete to attract the higher-quality males, Sadly, the evidence so far suggests that men pay very little attention to such conspicuous consumption by Women.

Demnach wäre viel was Mode und Aussehen betrifft auch auf die anderen Frauen ausgerichtet. Natürlich wird gleichzeitig der Konkurrenzkampf unter Frauen härter, wenn Männer sich weniger binden müssen, sondern einfach so Sex haben können. Es erklärt jedenfalls die weibliche Begeisterung für bestimmte teuere Handtaschen und das Unverständnis der Männer. Es sind Signale, die nur im Intrasexuellen Wettkampf eine Rolle spielen. Dabei gilt auch hier, dass ein teures Signal nach dem Handicap Prinzip deutlich macht, dass der Signalsender einen hohen Wert hat.

Manolo Blahnik

Es zeigt natürlich auch ein eigenständiges Interesse der Frauen an Luxusgütern, das außerhalb des Patriarchats steht, sondern allein der Konkurrenz unter Frauen entspricht.

Vorteile des Wettbewerbs

Zum Wettbewerb findet sich in der Wikipedia das Folgende:

Wettbewerb bezeichnet in der Wirtschaftswissenschaft das Streben von mindestens zwei Akteuren (Wirtschaftssubjekten) nach einem Ziel, wobei der höhere Zielerreichungsgrad eines Akteurs einen niedrigeren Zielerreichungsgrad des anderen bedingt. Inhaltsverzeichnis

In der Ökonomie unterscheidet man verschiedene statische und dynamische Funktionen des Wettbewerbs:

  • Steuerung: Bereitstellung von bedarfsgerechten Angeboten (Konsumentenpräferenzen) an Gütern (Waren oder Dienstleistungen) zu möglichst niedrigen Preisen
  • Ressourcenallokation: Bestmögliche Aufteilung der Produktionsfaktoren (Arbeit, Boden, Kapital) auf alternative Verwendungsmöglichkeiten und eine effiziente Faktorenkombination
  • Innovation: Produkt- und Verfahrensneuerungen sollen generiert und der technische Fortschritt verbreitet werden.
  • Verteilung: Primäre Einkommensverteilung (Markteinkommen) nach dem Prinzip der Leistungsgerechtigkeit
  • Anpassung: Schnelle Reaktion auf sich ständig ändernde Datenlage

Als soziale (gesellschaftspolitische) Funktionen von marktwirtschaftlichem Wettbewerb gelten:

  • Handlungsfreiheit: Die Marktteilnehmer sollen auf dem Markt ohne Wettbewerbsbeschränkungen handeln können. Die Handlungsfreiheit ist verschränkt mit der
  • Wahlfreiheit: Die Verbraucher haben die Wahl zwischen verschiedenen Angeboten und Arbeitnehmer die Chance zum Wechsel ihres Arbeitsplatzes. Freiheit, durch den Wettbewerb gefördert, ist neben Wohlstand ein Finalziel der Wirtschaftspolitik.
  • Kontrollfunktion: Funktionierender Wettbewerb mit einer Vielzahl von Konkurrenten beugt gleichzeitig starken gesellschaftlichen und politischen Machtstellungen vor.

Gerade Innovation ist dabei meiner Meinung nach ein wichtiger Faktor. Wettbewerb bringt Fortschritt und das seit Jahrmillionnen. In der Evolutionstheorie geht man davon aus, dass viele Lebewesen nur aufgrund von Wettbewerb das geworden sind, was sie heute sind. Ein dazu passender Begriff ist der des „Red Queen Race„. Dabei geht es darum, dass man ebenso wie die ewig rennende Herzkönigin in „Alice im Wunderland“ beständig laufen muss, nur um seinen Platz in der Welt zu halten. Für die Tiere der Frühzeit mag ein kleines Gehirn ausreichend gewesen sein, weil die Jäger keine subtilen Jagdtechniken hatten und brauchten und die Gejegten demnach keine subtilen Erkennungsmechanismen und Auswertungsmechanismen benötigten. Natürlich wären sie schon damals hilfreich gewesen, aber es reichte eben der damalige Stand um zu überleben. Allerdings befanden sich Jäger und Gejagter in einem Rüstungswettlauf und dieser Wettbewerb machte immer höhere Leistungen des Körpers und des Gehirns erforderlich. Ein gleicher Mechanismus läßt sich auch innerhalb der Spezies aufbauen.

Auch in der technischen Entwicklung belebt Konkurrenz das Geschäft. Wer keinen Konkurrenten hat, der kann sich wesentlich mehr zeit mit neuen Produkten lassen, er wird die alten Produkte trotzdem verkaufen, weil die Leute nichts anderes kaufen können. Eine Gesellschaft, die nur für den Bedarf produziert, wird demnach nicht das gleiche Interesse an technischem Fortschritt haben, wie eine Gesellschaft, in der die Produzenten gegeneinander um die Kunden kämpfen müssen und die Qualität oder der Preis ihrer Produkte den Marktregeln unterliegt.

Es spricht vieles dafür, dass der Umgang mit Wettbewerb im Beruf um den Beruf Männern im Schnitt mehr liegt als Frauen

Aber der Schluss daraus, dass Frauen dann lieber in einer Gesellschaft leben wollen, in der es keinen Wettbewerb gibt, ist meiner Meinung nach trotzdem falsch. Frauen mögen im Schnitt weniger Interesse daran haben, sich in einem Wettbewerb zu beweisen als Männer (auch wenn einzelne Frauen da Männern in nichts nachstehen müssen), sie haben aber durchaus ein hohes Interesse an den Folgen des Wettbewerbs, nämlich dem sich daraus ergebenden Wohlstand und dem technischen Fortschritt.
Es zeigt sich meiner Meinung nach sogar, dass Frauen eher in Gegenden ziehen, die fotschrittlich und modern sind und den sich daraus ergebenden Luxus seltener ablegen wollen. Das sieht man im Osten, wo die Flucht aus armen Gebieten unter Frauen am höchsten ist, und das sieht man teilweise bereits bei der Bereitschaft einen Campingurlaub etc zu machen oder anderweitig den Luxus warmer Duschen oder einer Waschmaschine aufzugeben. Der Hang von Frauen zu Luxus ist sicherlich nicht kleiner als der von Männern, wie auch bereits diverse Luxushandtaschen und Luxusschuhmarken demonstrieren. Auch Frauen mögen Luxusgegenstände als Costly Signal ihrer Fähigkeiten.
Dies berücksichtigen meiner Meinung nach die meisten „Matriarchatstheorien“ nicht: Frauen haben nichts gegen eine Gesellschaft mit hohem Wettbewerb, wenn sie die direkte Auseinandersetzung mit diesem an die Männer abgeben können.

Wie der Preis von Wein dessen Geschmack (gerade bei Frauen) verändert.

Einer Studie zur Folge lassen sich Frauen eher von Angaben zum Preis eines Produktes beeinflussen als Männer:

We designed an experiment that examines how knowledge about the price of a good, and the time at which the information is received, affects how the good is experienced. The good in question was wine, and the price was either high or low. Our results suggest that hosts offering wine to guests can safely reveal the price: much is gained if the wine is expensive, and little is lost if it is cheap. Disclosing the high price before tasting the wine produces considerably higher ratings, although only from women. Disclosing the low price, by contrast, does not result in lower ratings. Our finding indicates that price not only serves to clear markets, it also serves as a marketing tool; it influences expectations that in turn shape a consumer’s experience. In addition, our results suggest that men and women respond differently to attribute information.

Quelle: „When Does the Price Affect the Taste? Results from a Wine Experiment“ aus American Association of Wine Economists, Working Papers

Es wäre interessant, inwieweit dies bei Frauen über den Wein hinaus auch auf andere Bereiche zutrifft. Vielleicht besteht eine Verbindung dazu, dass Status allgemein für Frauen wichtiger ist. Ich fände den Gedanken auch im Zusammenhang mit „Frauen, Kapitalismus und Luxus“ interessant.

Schöne Frauen, Werbung und Status

Eine interessante Studie zum Einsatz schöner Frauen in der Werbung oder bei Produktpräsentationen:

Exposure to mating cues activates the goal to signal one’s mate value to members of the opposite sex. This mate attraction goal may render men perceptually ready for products that signal their mate value to women. As men’s mate value is partly determined by their financial prospects, men may be more likely to notice products that would signal their financial resources to women. The current study demonstrates that exposure to a sexily dressed woman increases single men’s likelihood of noticing status products in a visual display. Not only do these findings further support the link between conspicuous consumption and male mating strategies, they are the first to demonstrate perceptual readiness for indirect (i.e., products) rather than direct (i.e., opposite sex individuals) means for reproduction.

Die Idee ist wohl, dass ein Mann, der sieht, dass eine schöne Frau ein bestimmtes Produkt gut findet, zumindest unterbewusst überlegt, ob dieses Objekt seinen eigenen Status anheben würde und schöne Frauen ihn deswegen eher beachten würden. Er würde demnach schauen, ob er sich das entsprechende Produkt leisten kann und der Preis die vermutete Statussteigerung wert ist.

Das passt natürlich gut zur Signalling Theorie, nach der teuere Objekte und Marken insbesondere signalisieren sollen, dass man sich die damit verbundenen Kosten leisten kann.

Es erklärt auch, warum schöne Frauen so oft in der Werbung gerade von Statusobjekten eingesetzt werden.

Reichtum und Attraktivität

Die Darstellung von Reichtum ist eine Möglichkeit seine eigenen Stärken anzuzeigen. Kostbare Gegenstände oder Gegenstände denen ein hohes Image zugewiesen sind , sind ein „costly signal“ nach der Signalling Theorie.

Sie können auch für einen gewissen Status sprechen, wenn die jeweilige Person einen Statusbegriff teilt, in denen Reichtum den Status erhöht. Auch hier kommt es häufig auf die Form der Präsentation an. Wird der Reichtum als Nebensache angesehen, die sich eben aus den positiven Eigenschaften ergeben hat wird er üblicherweise positiver bewertet als bei einer Präsentation des Reichtums um damit Eindruck zu schinden.

Das Reichtum aber eine gewisse Anziehung auf Frauen haben kann, zeigt sich in Studien durchaus:

Scientists have found that the pleasure women get from making love is directly linked to the size of their partner’s bank balance.

They found that the wealthier a man is, the more frequently his partner has orgasms.

“Women’s orgasm frequency increases with the income of their partner,” said Dr Thomas Pollet, the Newcastle University psychologist behind the research. (…)Pollet, and Professor Daniel Nettle, his co-author, believed, however, that the female orgasm is an evolutionary adaptation that drives women to choose and retain high-quality partners.

He and Nettle tested that idea using data gathered in one of the world’s biggest lifestyle studies. The Chinese Health and Family Life Survey targeted 5,000 people across China for in-depth interviews about their personal lives, including questions about their sex lives, income and other factors. Among these were 1,534 women with male partners whose data was the basis for the study.

They found that 121 of these women always had orgasms during sex, while 408 more had them “often”. Another 762 “sometimes” orgasmed while 243 had them rarely or never. Such figures are similar to those for western countries.

The university team showed women pictures of the same man sitting in two cars – a £70,000 silver Bentley Continental and a battered Ford Fiesta.

The women, who were aged between 21 to 40, picked the man sitting in the Bentley ahead of the same man in the Ford.

Dr Michael Dunn, of the University of Wales Institute in Cardiff, said it shows women rate a man higher if he is behind the wheels of a „fancy motor rather than in an old banger“.(…)

The researchers say the men tested in the same way are not impressed by whatever car a woman drives because they judge purely on her face and figure.

Beim ersten Artikel spricht die höhere Orgasmusrate auch dafür, dass die Personen mehr erregt durch ihren Partner waren. Eine Möglichkeit hierfür wäre, dass reiche Männer besser im Bett sind, sie erscheint mir aber eher unwahrscheinlich. Da Reichtum nur eine Form von Status ist, kann eine Frau natürlich auch mit dem brotlosen Künstler mit potentiellem zukünftigen Status sehr guten Sex haben oder mit anderen Personen, die sozialen Status ohne Reichtum transportieren können. Da aber auch unter den reichen Personen Leute sein werden, die darin gut sind, wirkt sich dies dann im Schnitt nicht aus.

Der zweite Bericht zeigt den Einsatz eines Wagens als Costly Signal. Wenn beide Personen in dem Wagen sassen ohne diesen besonders zu betonen oder auf ihn hinzuweisen wird gleichzeitig auch die negative Wirkung eines „Protzens mit Reichtum“ nicht erzielt, so dass das Auto sich positiv auswirkt.

Der Verlobungsring als Costly Signal

Verlobungsringe sind in Amerika eine noch ernstere Sache als hier. nach geschickten Marketing der Diamantenverkäufer soll ein Mann dort etwa 3 Monatsgehälter für den Ring ausgeben. Im Durchschnitt kostet der Ring etwa 2100 Dollar.

Der Verlobungsring ist eine relativ neue kulturelle Angelegenheit und doch gut in biologische Begriffe einzuordnen. Er ist ein Zeichen das der Mann es zum einen ernst meint und zum anderen ein guter Versorger ist. Der Preis des Ringes macht ihn zu einem Costly Signal. Er zeigt damit zum einen, dass es dem Mann ernst ist und zum anderen, dass er eine gute Partie ist.

Das der Mann daher die Frau fragen muss und das er einen Ring verschenkt und auch nach diesem bewertet wird ordnet sich damit gut in biologische Theorien ein. Da beim Mann üblicherweise das Interesse an einer langfristigen Bindung zweifelhafter ist und auch bei ihm der soziale Status und der Versorgergedanke eine wichtigere Rolle spielen.

Es erklärt auch, warum der Ring gerne allen Freundinnen gezeigt wird, wenn er schön ist:  Er hat eine gewisse Aussagekraft über den Mann, den die Frau an Land ziehen kann und damit auch über ihren Wert. Der Mann hingegen müsste die Frau selbst vorzeigen, ein Ring hätte eine wesentlich geringe Aussagekraft, da wesentliches Kriterium die Schönheit der Frau ist. An dieser wird seine Fähigkeit auf dem Partnermarkt gemessen.

Das erklärt auch, warum Gerüchte, dass Jessica Simpson sich selbst einen Verlobungsring gekauft hat, Anlass für allerlei Klatsch und Tratsch waren. Der Ring kann in diesem Fall noch so schön sein, sein eigentlicher Wert besteht in seinem Aussagegehalt. Es spielt dabei keine Rolle, dass Jessica Simpson genug Geld hat um keinen Versorger zu brauchen oder das der Ring an sich ihr sehr gut steht.