Welche Synonyme für Genitalien (m/w) sind nicht furchtbar?

Erzählmirnix fragt:

Etwas Googlen brachte das hier:

Penis:

bestes Stück Dödel Gari Gehänge, Gehängsel (oft inkl. Hodensack) Gemächt (oft inkl. Hodensack), Gemächte (archaisch) Gigger (Schweizerdeutsch) Hansi Hügging Johannes (fast nur in wie die Nase eines Mannes so auch sein Johannes) Jürgen (in seinen Jürgen würgen) Lulu Luller Lümmel, vgl. auch Lümmeltüte ‚Kondom‘ Löres, Lörres, Lerres (rheinisch, v.a. in der Phrase den Lörres reinhämmern) Nille, Nilles Peter Piephahn (Kindersprache) Pillemann, Pillermann, (Kindersprache), auch jeweils -männchen Pimmel, Pimmelchen Pint Pipimann, Pippimann (Kindersprache) Prengel (nordwestdeutsch) Pullermann (landschaftlich) Pullermatz Schlong Schmock [4] (jiddisch vulgär, feineres Ersatzwort: shmo) Schnäpper, Schnäpperle Schnippel, Schnippeltrillerich Schniedel, Schniedelwutz Schniepel, Schnüpel Schwengel, Schwängel Spatzi (österr. Kindersprache) Spitz Wichsstummel Willi, Willy Zebedäus (Altschwäbisch, Wienerisch), Zippedäus Zumpferl

 

Allgemeine Synonyme für Penis:

Penis:

Bolzen Dödel Glied Kindermacher Latte

Donnerlunte Fickkeule Ficklatte Fleischtube Pimmel Riesenpenis Schwanz

12-Pfund-Dorsch 30er Kolben Alimentenkabel Allmoprala Almowala AlMoWaPRaLA Ast Babyanakonda Beckenbrecher Beckenmörser Befruchtungsmuskel blaugeädertes Unding Blutschlauch Blutwurst Bockwurst mit Pulsschlag Bommelmax Bonbon aus Wurst Bubenspätzle Chromopila Chromoprala Chromopralula Chromowala dickadriger Bestrafer dickes Gerät Ding-Dong Dingdong Dong Druckschlauch Dumbledor Dünnbrettbohrer einäugige Hosenschlange einäugige Speikobra einäugiger Glatzenaal Eiweißtuba erhobenes Zepter der Liebe Eselsriemen Fellstanze Feuerwehrhelm Feuerwehrmann Fickbolzen Fleischeclaire mit Sahnefüllung Fleischflöte Fleischgewehr fleischgewordener Bohrhammer fleischiger Rohrstock Fleischjoystick Fleischlolli Fleischlutscher Fleischmeißel Fleischmikrofon Fleischpeitsche Fleischrakete Fleischsonde Fleischzigarre Fotzenhobel Frümosuprala Gehänge Gelbwurzel Generalstabskanonier Genitalexpander Genitalhydrant Gentube Genusswurzel Gewürzgurke Gromopila GuMoLa harte Tatsachen Hartfleischkolben Hauptgenerator Himmelslanze Hormonlanze Hosenrochen Hosenwurm Hulk Hoden Illo Jackhammer Johannes Johannes und die Zwillinge Johny Joystick Jungfernschreck Kasper Kingpint Kniebinder Körperstöpsel Kromorpila Kromorpralula Kronjuwelen Krücke Lachs Lanze Le Prügel Lehmstange Liebesknochen Liebeslanze Liebeslolli Liebesstengel Löres Lötkolben Lurch

Und für die Scheide:

Behälter Bermuda-Dreieck Butschette Büchse Dose Döschen Fickfalte Fickloch Fickschlitz Fickspalte Fotze Fötzchen Fötzlein Fuge Gimme Grotte Höhle Honigdöschen kleine-Heidi Loch Lustgrotte Lustloch Muschi Mumu Möse Penisleitplanken Perle Pflaume Plumm Puderdöschen Pullerfrau ((kindliche) Logik zu Pullermann) pussy Rille Ritze Schacht Schlitz Schmuckkästchen Schmuckmöschen Schneckchen Schnecke (oder auch Schnecki) Schrumme Schwanzloch Spalte Spinatfalte Steckdose Vagina Venus Vertikales Schinkenbrötchen Vulva Weiblichkeit Yoni Zimt

allgemeine Synonyme für Scheide:

Grenzlinie Loch Muschi Möse Schwertscheide Vagina Votze Vulva Yoni

Synonyme im Wörterbuch

Analoberhaupt Bohrloch Crashzentrum Dehnungsfuge Dose Einflugschneise Entsafter Feuchtgebiet Fischbrötchen Fischladen Fischritze Fleischfalte Fotzenfleisch Fudde Fut Futte Gekrösemöse Gletscherspalte Hamburger Höllgrotte Jadekästchen Lachshöhle Land des senkrechten Lächelns Liebespudding Lustgrotte Lustschlucht Mädchengulli Mimmi Mumu Mupfel Muschel Muschmusch Nillenetui Pfläumchen Pink Taco Prum Punani Puschemauke rosa Innenfutter Salamiversteck Samencontainer Samendattel Samensammelstelle Schatzkäschtle Schlabberfotze Schlabberfutt Schlatzfut Schlitz Schnulle Schwanzgarage Schwanzschatulle Schwanzstube Senfglas Sparschweinschlitz Spritznest Taschenmuschi Tropfsteinhöhle V-Zone Vertikalgrinsen Wurstfach schliessen 12 andere Wörter für Scheide Klo klosett lustgrotte masturbator pc Pussy scheißhaus Schlampe Schritt schönheit Toilette WC

100 ähnliche Wörter für Scheide

Abschlagstelle Abteilungsmatratze Arschbecken Arschrampe aufgeplatzter Igel Bedürfnisanstalt Befreiungshalle begehbarer Schrank Bitch Bolzengrube Bombenabwurfzone Boxenluder Brenner Brötchen Brummer Brummzwickel Bumsklumpen Bumsnudel Bumsschleuder Cameltoe Costa del Shit Dampfstuhl Dillerecke Domus Incontinentia Donnerbalken Dorfbrunnen Dreilochstute Edelpflaume Einkaufswagen Ekelschacht Festung der Einsamkeit Feuchtbiotop Fickbatzen Fickbitch Fickfetzen Ficknudel Ficksau Fickschlitten Fickschlitz Fickschnitzel Fickspalt Fickstelze Fickstück Firmenmoped Fischers Ritze Fischpflaume Fischschacht Fleischlappen Fliesenabteilung flüsterndes Auge Fotze Frosch Furzschüssel geile Sau Gekachelte Güllebunker Harnsteinhöhle Heimat des purpurhelmigen Kriegers Hobbyhure Hobelschlunze Hot-Button Hupenbaum Kackhütte Kamelfuß Keramikabteilung Keramikausstellung Keramikdampfer Knallloch Knödeldampfer Kotbunker Kotlaboratorium Kotnascher Kühllufteinlass Litfaßsäulensahneschnittchen Lokus Matschpflaume Mädchenschmatze Minimuschi Modderhöhle Moosmuschi Mulle Natomatratze Nougatnutte Nougatpresse Nougatschleuder Nugatquetsche offene Fleischwunde Otze Penisschlampe Pflaume Pimmelgarage Pipibox Pony-Schnute Porzellanaltar Porzellanbus Porzellandampfer Porzellangott Porzellanschließfach Präsentierteller Prosecco-Schlampe

 

 

 

„Liebe Feministinnen, „Männliche Verletzlichkeit“ ist keine vorteilhafte Eigenschaft“

Im Feminismus wird „toxische Männlichkeit“ als Problem angesehen und es tauchen immer wieder „Umerziehungsprogramme“ auf, in denen Männer lernen sollen, ihre Gefühle zu zeigen, verletzlich zu sein, sprich: Der harten Männlichkeit zu entsagen.

Denn dann, wenn Männer endlich lernen Gefühle zu zeigen und Weichheit zuzulassen bricht plötzlich das Paradies auf Erden aus und die Welt wird schöner.

Ein Artikel greift diese These frontal an:

Here we go again. Another new year, another effort to make men vulnerable. This time it’s the “Men’s Project” at the University of Wisconsin–Madison. Available only to “men-identified” students, its goal is to “create a sense of security in vulnerability” by operating through a “transformative model of social justice allyship.” As the College Fix notes, Wisconsin’s program is hardly unique. Programs designed to combat “toxic masculinity” are popping up across the fruited plain. Designed to end “harm, oppression, and dominance,” they look suspiciously like the same liberal critique I’ve been hearing my entire adult life.

Men would be better men if only they were more like women. And “vulnerability” is the key.

Das wäre die Ausgangslage, die ich auch bereits dargestellt habe.

It’s as if male tears water the garden of social justice. When I was younger, male vulnerability was called “getting in touch with your feminine side.” But since men don’t necessarily want to be feminine, the words shifted to the language of therapy and wellness. Strong men cry, they said. Crying is healthy, they said.

Indeed, traditional concepts of masculinity, which asked men to cultivate physical and mental toughness, to assume leadership roles in the home, in business, and on the battlefield, and to become guardians and protectors, became the “trap” or “man box,” to quote the University of Richmond’s ridiculous “authentic masculinities” site. The most destructive words a boy can hear? “Be a man,” at least according to the mandatory freshman orientation at Gettysburg College.

But here’s the problem — vulnerability isn’t a virtue. It’s a morally neutral characteristic at best and a vice at worst. Yes, some men are more naturally sensitive than others, but we now ask — no, beg — men to indulge their emotions, as if the antidote to awful male aggression is a good cry.

Er zweifelt also bereits die Ausgangsthese an, dass dies wirklich der Weg ist, auf dem man etwas erreichen kann.

There are good reasons why generations of fathers have taught their sons to “man up,” and it’s not because young boys are blank canvases on which the patriarchy can paint its oppression. It’s because men in general have essential natures that are different from women. We tend to be more aggressive, more energetic, and less nurturing than women, and the fundamental challenge of raising most boys is in channeling that nature in productive ways, not in denying or trying to eradicate its existence. In other words, we need to make men more purposeful, not more vulnerable.

Also eine Herleitung aus der Unterschiedlichkeit von Mann und Frau: bei Frauen mag Verletzlichkeit funktionieren, aber Männer hätten andere Wege und die würden eben nicht dazu passen.

We are failing in that key task. Feminism has infected child-rearing and modern education so thoroughly that legions of parents and teachers are adrift and clueless. They have no idea what to do with their sons, and absent fathers compound the confusion and create yawning cultural voids. Yes, there are some pajama boys out there, the guys who embrace the feminist project (truthfully in part to hook up with feminist women), but there are countless others who reject feminism’s version of a “man box” and are instead adrift in purposeless masculinity.

In der Tat sind die meisten Frauen gerne Frauen und die meisten Männer gerne Männer, einfach weil sie sind wie sie sind und große Teile davon ein Ergebnis unserer Biologie sind.

Here is the key question — what better equips a man to confront a difficult and challenging world? Is it more tears? Or is it more toughness? Is it teaching men to be compassionate or to be objects of compassion? The vulnerable male’s cry is “help me.” The masculine male’s quest is to become the helper.

In dem Buch „Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus“ wurde als einer der wesentlichsten Unterschiede dargestellt, dass Frauen häufig wollen, dass man ihre Gefühle versteht, die eine bestimmte Situation auslöst, und Männer eher das Problem lösen wollen. Eines der Mißverständnisse zwischen den Geschlechtern sei dann, dass der Mann nicht zuhören kann, sondern versuche, dass Problem zu lösen, also nicht einfach aufnimmt, dass der Chef sie wegen eines Problems angeschnauzt hat sondern anführt, wie sie das nächste Mal vermeiden kann, dass der Chef sie anschnauzt.

In diese Richtung geht es wohl etwas: Männer brauchen die Verwundbarkeit häufig weit weniger, sie brauchen weitaus eher die Beschäftigung mit der Lösung. Das sind natürlich hier absolut formulierte Thesen, die in der Realität eher als Grade je nach Situation zutreffen.

No matter what feminists say or do, boys will be boys. Feminists can’t change hormones and brain chemistry, and they can’t alter the fundamental biology of the human male. Boys will continue to be stronger and more aggressive than girls no matter how many peer-reviewed articles decry biologically based gender stereotyping. Campus radicals choose to deny rather than deal with reality, and in denying reality they increase human misery.

Dass man die Biologie und die Geschlechterunterschiede im Schnitt nicht ändern kann und Versuche, dass zu erreichen, bisher alle gescheitert sind und scheitern müssen, ist ja hier eine alte These.

At their best, shorthand admonitions such as “man up” or “be a man” carry with them the weight of tradition and morality that makes a simple, though difficult request: Deny self. Don’t indulge your weakness. Show courage. Avoid the easy path. Some men fall naturally into this role, for others it’s much more difficult. The proper response to those who struggle is compassion. It’s not to redefine masculinity for the minority.

Es ist bei dem Verständnis sicherlich auch nicht verwunderlich, wenn Männer weit eher Risiken eingehen, sich weitaus eher einem Wettbewerb stellen, weitaus eher Karriere machen wollen und Statusaufbau betreiben und deswegen auch mehr Geld verdienen als Frauen.

For a father, there are few more rewarding things in life than helping a son become a man, to watch him test himself in productive ways and to help him cultivate and demonstrate a protective spirit. Among the great gifts a father can give a son is a sense of masculine purpose, and no that purpose isn’t a “box,” it’s a powerful force for good.

Finde ich eine interessante Sicht der Dinge. Was meint ihr?