Zustimmungskonzept, Absicherungen bei Sex-Dates und der Aufbau von Vertrauen

Das Consent-Prinzip ist etwas, von dem ich bisher angenommen habe, dass es nur in sehr wenigen Fällen, vielleicht innerhalb stark feministischer Kreise, praktiziert wird. Eine Autorin schreibt in ihrer Kolumne in der New York Times von einem Kontakt im „normalen Leben“:

For our first date, he took an Uber to my apartment through a winter storm. As the snow fell outside, we sat close on my couch while he talked touchingly about poetry. Two hours in, I was hoping he would kiss me, and he did.

He was a sweet kisser. For an hour we sat with his hand cupped behind my ear, kissing and talking.

We had met on Tinder. I was nearly 30 and he was 24, but our age gap somehow seemed a lot larger than five years. Not because he acted especially young. It was more that when it came to sex and foreplay, he acted so differently from guys my age, asking for my consent about nearly everything.

Eigentlich ja schon der erste Fehler: Vor dem Kuss hätte er auch fragen sollen. Aber dafür macht er dann im Folgenden Überstunden. Er scheint ansonsten ja ganz okay aufgestellt zu sein, immerhin hat er sie zu einem Treffen bekommen.  Okay, sie ist etwas älter als er, aber dennoch.

Is it O.K. if we go to the bedroom?” he said.

I smiled and led him there.

He tugged at the hem of my sweater and said, “Is it O.K. if I take this off?”

I nodded. Underneath I was wearing a thin tank top.

“Can I take this off, too?” he said.

I laughed. “Of course!”

Off it went.

He kissed my collarbone. I breathed into his neck and pulled off his shirt. He fingered the clasp of my bra.

“Is it O.K. if I take this off?” he said.

I think I snorted. “When you asked about the sweater, that was my yes from the waist up.”

He looked scared. Somewhere in our five-year age gap, a dramatic shift must have taken place in sexual training. I sensed this would be a different kind of hookup than I was used to, but I couldn’t predict how.

I lay down on my bed, and he lay beside me.

“Is this O.K.?” he said.

“I invited a guy from Tinder to my empty apartment on a snow day,” I said. “Let’s just assume you have blanket consent.”

“I’m not comfortable with that.”

I looked at his earnest eyes, hair flopping into his face, stubble that was already reddening my skin (I had already decided I didn’t mind). Hadn’t I already said yes several times? Wasn’t I lying there with him, my leg tossed over his, my whole body arcing toward him?

Verständlicherweise fühlt sie sich nicht abgesprochen durch seine Schutzmaßnahmen. Im Gegenteil, sie ist eher etwas genervt, dass er so zögerlich ist. So wie sie es sieht erteilt sie beständig Zustimmung, es besteht kein Grund, es immer wieder erneut  und ausdrücklich auszusprechen.

Then he raised my arm above my head, put his lips to the soft skin of my inner arm, and licked me from armpit to elbow.

I pulled my arm away.

“Is that O.K.?” he said. “Are you O.K.?”

I had been single and sexually active for more than a decade and considered myself to be sexually liberated, but I could not remember anyone having done that to me. “It’s just really intimate,” I said.

Now he was the one who laughed. “That’s intimate?” he said.

“Yes,” I said. “It is.”

He and I seemed to have such different understandings of which acts were assumed to be acceptable and which required voiced consent.

At one point, he put his hand on my throat and asked if the pressure was O.K.

“I’ll tell you if I die,” I joked.

At another point he kissed me from forehead to toe and said, “I think that’s everywhere.” And I almost told him that was unfair; he hadn’t asked my consent. Although I would say yes to all manner of sexual touching, that much sweetness had the power to break my heart.

At the end of the night, he said, “See you soon,” and took an Uber back to his apartment through the snow.

Sie macht sich etwas über ihn lustig, sie findet es aber auch süss, wie er sich um sie kümmert. Ich vermute ohne Nachfragen hätte sie die Küsserei von unten bis oben etc noch wesentlich besser gefunden.

Afterward I sat in bed, thinking about the encounter. I knew I had been a little dismissive of all of his asking, but in fact I had liked it as a form of caretaking. I just wasn’t used to being taken care of in that way.

Ich kann mir vorstellen, dass es verbunden mit nicht nur einfach fragen, sondern viel Zärtlichkeit und Zuneigung etc durchaus etwas haben kann, was eine Frau, die auf ihn steht, und solche Aufmerksamkeit vielleicht auch nicht so häufig hat, durchaus ansprechen kann.

Sex makes me feel unsafe, not because of the act itself but because my partners so often disappear afterward, whether I waited hours or months before the first time. So it’s after sex when I feel truly vulnerable.

Yet something else about his asking also made me uneasy. It seemed legalistic and self-protective, imported more from the courtroom than from a true sense of caretaking. And each time he asked, it was as if he assumed I lacked the agency to say no on my own — as if he expected me to say no, not believing that a woman would have the desire to keep saying yes.

Sie mochte das Gefühl, dass er auf sie Rücksicht nimmt und sich um sie kümmert, aber es stört sie, dass er es so formell macht, dass nicht Körpersprache etc ausreicht, um die Rückversicherung zu haben, dass alles okay ist. Ich kann mir vorstellen, dass sie bereits fand, dass sie ganz deutlich kommuniziert, dass also ein mehr gar nicht nötig war und insofern eher seiner Absicherung diente – was ja auch durchaus sein kann.

Still, I liked that he was trying to keep from hurting me unawares. He texted that night, reassuringly. I decided I would call his asking lovely. I decided I would try to learn.

The second time he was in my bedroom, he paused with his hand at the zipper of my dress. “Is this O.K.?” he said.

I looked him in the eye. I didn’t laugh. I said, “Yes.”

He unzipped it, and I slid on top of him, kissed him, started unbuckling his belt. His hips were arcing toward me, but I paused. Learn, I told myself. I said, “Is this O.K.?”

He was taken aback. “I ask you that,” he said.

“Why?”

“Because I’m the one who could make you do something you don’t want to do,” he said. “Not vice versa.”

Das würden Hardcore-Vertreter des Konzepts sicherlich anders sehen und immer von jedem Partner eine Einwilligung für erforderlich halten.

Faktisch kann eine Frau natürlich auch vieles falsch machen, etwa wenn er irgendwelche Traumata hat. Aber es ist interessant, dass er das für sich gar nicht braucht, es auch nicht als Formalität und ideologische Sicherheitsmaßnahme akzeptiert.

This was likely true, physically speaking. He was a head taller than me and probably twice as strong. If he wanted to hold me down against my will, he could have.

But that wasn’t what he was trying to do. He and I were enjoying a mutually desired sexual experience, and by making that distinction he was importing the language of coercion and assault into sex that was healthy.

Given our wholly consensual interaction, did it matter who was stronger? Couldn’t we treat each other as two equal human beings, each of whom had invited and agreed to intimate acts? Wasn’t that the beautiful thing he was teaching me, that we could be fully human to each other, checking in, honoring yes and respecting no?

Sie scheint durchaus etwas gefallen an der Sache zu finden. Ich vermute, sie hat das Gefühl in der Hinsicht etwas zurückzugeben. Und es kann ja auch merkwürdig sein, wenn einer von beiden pausenlos fragt, auch wenn man selbst ganz deutlich kommuniziert und Nein sagen kann, und man selbst dann einfach so handelt.

My hand hovered above his belt. Finally he smiled and said yes, and the evening continued.

If I could go back in time, I would have urged him in that moment to really think about why asking for consent even matters. Because the answer, I think, is basic: We want people we’re intimate with to feel good, not bad.

While he was waiting for his Uber to arrive, he said he would cook me dinner next time: steak with sautéed mushrooms and a fig-balsamic reduction.

“I mostly make scrambled eggs,” I said.

He laughed, kissed me and said, “See you soon.”

Er scheint ein System zu haben, welches für ihn funktioniert. Er schenkt viel Aufmerksamkeit, er ist sehr einfühlsam, er bietet an, was für sie zu kochen, sogar etwas hochwertiges. Sie scheint insgesamt etwas unbeholfen beim Flirten zu sein. Aber vielleicht schildert sie auch eher sein Verhalten.

I did not see him soon. I texted him a few times in the days that followed, playfully at first, then more pressing. He ignored me.

At first I couldn’t believe he didn’t answer, and then I was devastated. My roommates didn’t understand why I was so much more hurt than usual.

“Because he kissed the soft part of my arm,” I said. “And then he disappeared.”

Wenn es seine Strategie ist, bei Sex mit Studentinnen immer auf Nummer sicher zu gehen und das Konsensprinzip anzuwenden, evtl mit einem Audiogerät, welches das aufnimmt, dann finde ich es gar nicht dumm von ihm. Gerade dann, wenn er weiß, dass er darauf steht, sehr viel Vertrauen aufzubauen, alles sehr zärtlich zu machen, viel auf Comfort zu setzen – und dann zu verschwinden. Denn natürlich baut er da, bei Frauen, die das mögen, eher eine größere Bindung auf und sie werden enttäuschter sein und eher stark verletzt sein. Und von dem Gefühl benutzt worden zu sein bis zu Rachegedanken ist es nicht weit. So würde er sich – gerade mit einer Aufnahme dazu – stark absichern.

They looked at me blankly.

“Because he asked for my consent, over and over. So sex felt like a sacred act, and then he disappeared.”

“A sacred act?” one roommate said, laughing. “Girl, you sure don’t treat it like one.”

But I do. We perform sacred acts for, with and among strangers all the time. We give charitably to people we don’t know. We pray in churches with people we don’t know.

When he asked so many times about my desires, when he checked to be sure he was honoring and respecting me, then sex, however short-lived, became a reciprocal offering. But the moment we pulled on our jeans, that spell of reciprocal honor and respect was broken.

Und schon macht sie deutlich, dass sie sich trotz allen Fragereien oder vielmehr gerade wegen dieser dann eben nicht mehr respektiert fühlt, wenn er dann nicht mehr will, zumindest vielleicht eine Erklärung oder einen Abschied, aber kein einfaches Verschwinden aus dem Leben.

“Which is fine,” my roommate said.

And she was right, in a way. Asking about my feelings during sex didn’t extend to caring about them after sex. Consent is not a contract of continuation.

But in the days and weeks after, I was left thinking that our culture’s current approach to consent is too narrow. A culture of consent should be a culture of care for the other person, of seeing and honoring another’s humanity and finding ways to engage in sex while keeping our humanity intact. It should be a culture of making each other feel good, not bad.

And if that’s the goal, then consent doesn’t work if we relegate it exclusively to the sexual realm. Our bodies are only one part of the complex constellation of who we are. To base our culture of consent on the body alone is to expect that caretaking involves only the physical.

I wish we could view consent as something that’s less about caution and more about care for the other person, the entire person, both during an encounter and after, when we’re often at our most vulnerable.

Because I don’t think many of us would say yes to the question “Is it O.K. if I act like I care about you and then disappear?”

Ein interessanter Nachteil des Consent-Prinzips: Bei Leuten, die es nicht einfach nervig finden, die vielleicht gerade auf Aufmerksamkeit, Zuneigung und ein Gefühl, dass sich jemand wirklich für sie interessiert, aus sind, kann es eben Comfort begründen, eine besondere Beziehung, ein „ich bedeute ihm was und das fühlt sich gut an“.  Ich vermute, dass weitaus mehr Frauen eher irgendwann aggressiv reagieren würden, wenn er immer wieder fragt, zumindest, wenn man es nicht mit einem gewissen Charme macht. Und ich vermute mal, dass hier der Altersunterschied auch geholfen hat. Sie hatte anscheinend eher das Gefühl, dass es für ihn normal ist, weil er eben eine andere Generation ist. Auch das dürfte etwas geholfen habe, dass sie es akzeptiert hat.

Im Fazit könnte es für ihn also durchaus eine ganz gute Masche in Bezug auf sie gewesen sein, die ihm eine hohe Sicherheit gibt. Es wäre interessant, ob es für ihn eher etwas kurzfristiges war oder er einfach eine Frau will, die mehr machen kann als Rühreier bzw selbst auch etwas engagierter ist.

Schweden und das „Einverständnisgesetz“ – Vergewaltigung, wenn kein Einverständnis vorliegt

Schweden will anscheinend sein Strafrecht reformieren und nun auf ein ausdrückliches Einverständnis abstellen.

Aus den Berichten darüber:

In Schweden müssen sich die Bürger künftig ein klares Einverständnis holen, wenn sie Sex haben wollen. So will es das neue „Einverständnis-Gesetz“, das die schwedische Regierung erarbeitet hat (The Local).

Damit sollen vor allem Frauen besser vor Übergriffen und Vergewaltigungen geschützt werden. Bisher mussten sie deutlich machen, wenn sie keinen Sex möchten – nach dem Schlagwort „Nein heißt Nein“.

Das neue „Einverständnis-Gesetz“ soll im Juli 2018 in Kraft treten – es dürfte das erste seiner Art weltweit sein. Es wurde von der rot-grünen Regierung erarbeitet, jetzt muss es durchs Parlament. Bislang stehen sämtliche Parlamentsparteien dahinter.

Die Eckpfeiler:

  • Die Einverständnisregel gilt dabei für alle – für Männer und Frauen und natürlich auch in gleichgeschlechtlichen Beziehungen.
  • Eine mündliche Genehmigung soll ausreichen. Wer sicher gehen will, sollte sich aber etwas Schriftliches geben lassen.

„Es ist ganz einfach“, sagte der sozialdemokratische Ministerpräsident Stefan Löfven, „Sex sollte immer freiwillig sein. Wenn er nicht freiwillig ist, solltest du es lassen.“

Das nach dem im Feminismus bereits angedachten „Ja heißt ja“, bei dem ein ausdrückliches Einverständnis erforderlich ist. Es ist natürlich immer schwer so etwas aus der Ferne genau zu beurteilen

In dem Artikel, auf den Bento verweist, heißt es hingegen:

Swedish politicians have agreed to back a sexual consent law that will enable more rape and sexual assault cases to be prosecuted.

If a person has not agreed in words or by their clear actions that they are willing to engage in sexual activity, then forcing or coercing them into a sexual act will be illegal. The hope is that this sends a clear message to society that any non-consensual sexual contact or activity is against the law and therefore liable to prosecution.

Da wäre dann zumindest eine konkludente, also sich aus den Handlungen ergebene Einverständniserklärung ausreichend, wenn sie hinreichend deutlich ist.

Es erhöht die Anforderungen, die Fälle, wo sie „duldet“, aber nicht ausdrücklich zustimmt, wären dann eine Vergewaltigung.

Es wäre aber keine Beweislastumkehr, denn das Fehlen der (ausdrücklichen) Zustimmung muss nach wie vor der Staat beweisen und im Zweifelsfall zugunsten de Angeklagten davon ausgehen, dass sie zugestimmt hat.

Problem ist, dass eben nur Bewiesen werden muss, dass sie nicht ausdrücklich zugestimmt hat oder das ihre Taten ganz klar eine Zustimmung signalisiert haben.
Fälle, in denen sie ängstlich-zögerlich ist, aber schon irgendwie mitmacht, wo sie (oder theoretisch er) Zeichen in beide Richtung sendet, also etwa ängstlich ist, nicht weiß, ob sie schon bereit ist, aber auch irgendwie geil, könnten dann problematisch sein.  Für nährere Betrachtungen müsste man den Text des neuen Gesetzes vorliegen haben. Wenn ihn jemand gefunden hat, dann wäre ich interessiert.

Man darf gespannt sein, ob es durch das schwedische Parlament kommt, bisher haben aber wohl alle Parteien Zustimmung signalisiert.

Antifeministische Widersprüche: Sexuelle Selbstbestimmung

Onyx hat eine Vielzahl antifeministischer Widersprüche ausfindig gemacht. Mal sehen was sie gefunden hat:

-sexuelle Selbstbestimmung

Die sexuelle Selbstbestimmung ist im Antifeminismus nur ein Wert, wenn sie entweder Männer selbst betrifft, oder wenn sie dem Vergnügen von Männern dient. Denn während das Rechtsgut der sexuellen Selbstbestimmung (also der Schutz vor Übergriffen und Gewaltdelikten) gern insofern polemisch diffamiert wird, indem gern behauptet wird, dass Feministinnen am liebsten alle Männer in den Knast bringen wollten, die Frauen auch nur angucken, ist die sexuelle Selbstbestimmung plötzlich dann ein ganz wichtiger Faktor, wenn es um das Recht geht, Männern Spaß zu bereiten oder sich ihnen unterzuordnen. Siehe Prostitution, BDSM.

Da bringt Onyx keine wirklichen Beispiele oder Verweise, die ihre Position stützen. Ich finde es eine erstaunlich haltlose Position.

Vielleicht erscheint es aus der Sicht von jemanden, der die Rape Culture Theorie berechtigt findet so. Angegangen werden aus meiner Sicht übertriebene Vorstellungen im Feminismus dazu, dass man jeder Frau glauben muss, dass man eine Beweislastumkehr will oder das man übertriebene Formen des Konsens verbindlich machen will (von „Yes means Yes “ bis „Enthusiastic consent“ oder in der Karikatur den beiderseitigen Rechtsanwälten, die neben dem Bett sitzen müssen).

Angegriffen wird auch der Gedanke, dass jeder kleine Übergriff ein unsägliches Verbrechen ist. Und die Panikmache mit falschen Zahlen.

Das beruht nicht zuletzt darauf, dass Männer und Frauen verschiedene Rollen haben, bei denen der Mann häufiger die aktivere hat, was dazu führt, dass er den schwarzen Peter bekommt, wenn er die Lage falsch einschätzt. In der Hinsicht scheinen es mir auch eher die meisten Frauen vollkommen anders zu sehen als der Feminismus. Sie erkennen an, dass Männer sich verschätzen können und sind häufig der Auffassung, dass das eben auch nicht schlimm sein muss und sogar besser sein kann, als ein Mann, der sich nichts traut.

Das tatsächlich jemand einer Frau das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung abgesprochen hat ist mir aus der Szene nicht bekannt. Natürlich darf eine Frau nein sagen und sollte eine Vergewaltigung strafbar sein (selbst die wenigen Leute, die der Auffassung sind, dass die Strafbarkeit der Körperverletzung ausreichend wäre sehen eine Strafbarkeit).

Vor dem Hintergrund ist es auch keine Polemik, wenn man die übertriebenen Vorstellungen des Feminismus fürchtet: Wären radikale Feministinnen an der Macht, dann hätten wir wahrscheinlich Prozesse wie an amerikanischen Universitäten, also ohne jede Verteidigungsmöglichkeit, mit Beweislastumkehr Was eine Vergewaltigung wäre bestimmte dann immer der Sexualpartner, der sich darauf beruft, da diesem die Deutungshoheit zukommen würde.

Hier zeigt sich auch mal wieder, dass Onyx nicht in der Lage ist, die radikalen Positionen des modernen Feminismus als solche zu erkennen und ihre Radikalität zuzugestehen. Was wirklich erstaunlich ist in einem solchen Feld.

Und das Onyx im Grunde ihres Herzen dem sexfeindlichen Feminismus zuneigt ist, erkennt man auch immer wieder an ihrer Ablehnung von Prostitution und Kink wie BDSM. Irgendwie macht sie einen Vorwurf daraus, dass man das akzeptiert, und natürlich „weil es Männern Spass macht“. Das man es akzeptieren kann, weil man der Auffassung ist, dass erwachsene Menschen handeln können wie sie wollen, solange sie keinen anderen Menschen beeinträchtigen, auch dann wenn man davon selbst nicht profitiert, kommt ihr anscheinend gar nicht in den Sinn.

Und das diese Liberalität auch insofern ein konstantes Bild bietet, weil man eben das konservative und autoritäre des Feminismus ablehnt („Die Sexualität einer Frau ist heilig, sie muss um jeden Preis vor dem Biest Mann geschützt werden“ und „jeder hat so Sex zu haben, wie wir das wollen, auch wenn er dazu keinen Anlass sieht, weil Rape Culture“) kommt ihr nicht in den Sinn.

Wie auch: Für sie muss es Hass sein, denn ohne die Abwertung der Kritiker bleibt ihr wenig.

Wie seht ihr es?

 

Wie ich über das Nachdenken über einen feministischen Artikel realisiert habe, dass man sich dadurch sexuelle Gewalt einreden kann

Ein Artikel bei dem feministischen Blog „Kleiner Drei“ mit dem Titel „Wie ich durch das Nachdenken über Konsens realisiert habe, dass ich sexualisierte Gewalt erfahren habe“ schildert erlebte sexuelle Gewalt:

Mit 15 war ich von vielen Dingen verunsichert in meinem Leben. Meinen Körper mochte ich nicht besonders. Er und ich waren uns nicht gerade einig darüber, was für uns Schönsein bedeutete. Ich wusste nicht, wen oder was ich begehre, aber ich wusste genau, dass ich das dringende Bedürfnis danach hatte, begehrt zu werden. Die Kombination aus meiner Verunsicherung, meinem Körpergefühl und der Tatsache, dass ich nicht einmal wusste, was genau ich wollte, war nicht förderlich für mein Begehren. Ich streckte meine Fühler in alle möglichen Richtungen aus und lernte über Freund*innen schließlich U. kennen. Er war 3 Jahre älter als ich und im Gegensatz zu mir wusste er genau was er wollte.

Also sie ist auf der Suche und findet einen älteren, selbstbewußten Typen, der sich für sie interessiert.

U. hat mich begehrt. Sehr sogar. So sehr, dass ich komplett davon überfordert war. Ich habe es genossen, Aufmerksamkeit zu erfahren, Anerkennung für meinen Körper und das Gefühl, dass es da jemanden gibt, der mich scheinbar gut findet. Gleichzeitig wusste ich nicht einmal, ob ich das überhaupt möchte. Wie weit möchte ich mit U. gehen? Wo sind meine Grenzen? Was fühlt sich noch gut an? Und an welchem Punkt kann mein 15-jähriges Ich nicht zwischen Neugierde und Grenzüberschreitung unterscheiden?

Sie stellt fest, dass es sehr angenehm ist, wenn jemand einen begehrt und einem Aufmerksamkeit gibt, einem sagt, dass man schön ist und einen gut findet. Sie ist aber unsicher.

Nach ein paar Wochen wurde es körperlich zwischen U. und mir, ich war schließlich neugierig. Mit der Neugierde kamen aber auch Angst, Scham und Zweifel. Wollte ich das alles überhaupt? Allen anderen 15-jährigen schien es so leicht zu fallen, also versuchte ich mich darauf einzulassen. Eines Abends lagen wir bei ihm im Bett, er fasste mich an und ich war wie gelähmt. In meinen Gedanken wusste ich genau, was ich wollte. Ich wollte, dass U. aufhört, aber es blieb bei einem stummen Aufschrei. Also lag ich regungslos da und wartete. Ich weiß noch genau, dass sich jede Sekunde so unbeschreiblich lang anfühlte. Schließlich kam es U. merkwürdig vor, dass ich seine Berührungen nicht erwiderte, also versuchte er mich mit Worten zu betören. Er sei in mich verliebt, sagte U., und, dass ich ihm das nicht antun könnte, es nicht zu erwidern. Sein Gerede löste mich aus meiner Starre und schließlich brachte ich ihn dazu aufzuhören. Danach blieb mir nur die Scham und der Gedanke, dass ich mich selbst in so eine Situation begeben hatte.

Unglaublich. Sie flirten, ihr gefällt es, er macht Komplimente und macht deutlich, dass er sie begehrt und dann liegt sie auf seinem Bett und das Schwein denkt, er könne jetzt tatsächlich, nach nur ein paar Wochen der Vorankündigung und dem Umstand, dass sie gemeinsam als Teenager auf einem Bett liegen körperlicher werden! Was für ein Schwein. Und dann hört er auch noch auf als sie das nicht will.

Ich traf U. noch häufiger und jedes Mal war es ein auf und ab zwischen Neugierde und Grenzüberschreitung. In allen Situationen war U. derjenige, der die Handlungen initiierte.

Ich traf ihn noch häufiger. Ich traf ihn noch häufiger. Ich traf ihn noch häufiger. Und es war jedesmal das Gleiche: Er versuchte jedesmal körperlich weiterzukommen. Auch hier: Wer hätte es gedacht. Gerade wenn sie immer wieder kommt, neugierig ist, anscheinend gewisse Sachen zulässt und es dann irgendwann abbricht.

Ich vermute mal so etwas, ein Herantasten an mehr, ein immer neuer Versucht, weil man davon ausgeht, dass sie sich daran gewöhnen wird und Vertrauen gewinnt und ihre Angst irgendwann überwindet, so etwas dürfte jeder zweite in seinem Leben erlebt haben.

Der besagte Abend war prägend für mich, aber er wiederholte sich nicht noch einmal in dieser Form. Nichtsdestotrotz war U. gut darin seine Gefühle noch einige Male nach diesem Abend, als Vehikel für körperliche Zuneigung zu benutzen.

Nochmal: Was für ein Schwein. Er hat Gefühle, und dann will er auch noch körperliche Zuneigung, nur weil sie jedes Mal wiederkommt und es so aussieht als könne man sie irgendwann überzeugen. Männer sind eben doch Schweine.

Er konnte mich aufgrund meiner Schuldgefühle gut dazu überreden, auf den Anblick meiner Füße zu masturbieren, weil es dafür keinen Körperkontakt braucht.

Er konnte sie dazu überreden, auf den Anblick ihrer Füße masturbieren zu können. Das finde ich schon irgendwie eine interessante Lösung. Wobei „überreden“ ja bedeutet, dass sie zugestimmt hat. Aber das ist sicherlich noch nicht gut genug:

So habe ich es zumindest versucht mir damals einzureden. Heute weiß ich: Es braucht jedoch auch keinen Körperkontakt für Grenzüberschreitungen! Ich hab mich schlecht gefühlt, weil ich seine Gefühle nicht erwidern konnte und im gleichen Maße empfand ich Ekel vor mir selbst. All das hab ich gleichzeitig gespürt und elf Jahre später kämpfe ich immer noch damit.

ICH habe mich schlecht gefühlt, weil ich SEINE GEFÜHLE nicht erwidern konnte. Und das hat er zugelassen. Sexuelle Gewalt, ganz eindeutig.

Wie geht es dann mit ihr weiter:

Jedes Mal, wenn ich mit jemandem körperlich intim wurde, fühlte ich Scham und Ekel. Ich war richtig angewidert von mir und wusste jahrelang nicht wieso. Ich habe es einfach nicht verstanden. Es fühlte sich so an, als ob ich irgendwas falsch gemacht hätte, dabei wollte ich es einfach nur genießen. Vor ein bis zwei Jahren hat dann mein 15-jähriges Ich an die Tür meines Bewusstseins geklopft und mir fiel es wie Schuppen von den Augen. Plötzlich ergab es einen Sinn, ich verstand, wieso ich mich die ganze Zeit über unterschwellig schlecht, schuldig und voller Scham gefühlt habe. Ich sprach zum ersten Mal bewusst mit einer meiner Partnerinnen über Konsens und weinte viel –  es fühlte sich an wie eine Erleichterung.

Die wenigen Male die ich in den ersten neun Jahren über die besagte Situation mit U. nachgedacht habe, habe ich das, was damals zwischen uns passiert ist, selbst abgetan. Vermutlich, um meine größte Angst vorwegzunehmen: Dass andere mich nicht ernst nehmen würden, wenn ich es erzählen würde. Selbst jetzt, wenn ich darüber schreibe und es als sexualisierte Gewalt definiere, tue ich mir schwer damit nicht dranzuhängen: “Aber es ist nicht so schlimm, es gibt Schlimmeres.” Ich tue mir schwer damit zu akzeptieren, dass ein einziger Abend so viele Auswirkungen auf mein Leben haben konnte. Ich will nicht die Kontrolle verlieren und schäme mich für meine Unsicherheit damals und dafür, dass ich nicht klar sagen konnte, was ich wollte. Und dann werde ich wütend. Wütend auf mich selbst und dann auf U. und dann wieder auf mich selbst. Wie hätte ich auch mit 15 wissen sollen, dass es so etwas wie Konsens gibt? Ich hatte es nie gelernt.

Sie tut sich schwer damit. Vielleicht weil es tatsächlich vollkommen unlogisch ist und sie ihn in nachhinein überbewertet und sich jetzt einredet, dass es daran lag. Weit eher dürfte die Kausalität andersherum sein: Weil sie schon vorher eine vollkommen verkorkste Einstellung zur Sexualität hatte hat sie nicht das normalste der Welt gemacht und einfach ihrerseits Zärtlichkeiten ausprobiert oder es eben abgebrochen.

U. ist hier aus meiner Sicht vollkommen unschuldig. Er konnte nicht wissen, wie verkorkst sie ist. Und das sie den an sich vollkommen harmlosen Vorfall so umdeuten würde, weil sie sich zu tief in feministischer Literatur vergraben hat, die ihr eingeredet hat, dass ihr hier sexuelle Gewalt angetan worden ist.

Sie überträgt hier komplett die Verantwortung auf U, statt sich einzugestehen, dass sie hier selbst hätte handeln müssen und das er davon ausgehen konnte, dass ihre Beziehung zu etwas körperlichen wird und sie zwar schüchtern ist, dass aber auch will.

Es ist diese Einstellung, die aus meiner Sicht so schädlich für Leute ist: Wer sich einreden lässt, dass ihm bei einem so harmlosen Vorfall (jedenfalls ist den Schilderungen nichts außer etwas fimmeln zu entnehmen, was nun besonders bedrohlich sein könnte) sexuelle Gewalt vorliegt statt sich einzugestehen, dass man selbst das Problem ist, dem hat die feministische Theorie geschadet.

Wohlgemerkt: Wenn jemand merkt, dass er ein enormes Maß an Vertrauen braucht und jede einzelne Handlung absprechen muss, weil er sie sonst nicht verkraften kann, der kann und soll das natürlich so praktizieren und seinen Partner darauf hinweisen. Das ist jedermanns eigene Sache. Er soll aber nicht diesen abstrusen Maßstab auf andere übertragen oder als allgemein verbindlich und wünschenswert ansehen. Die meisten Menschen haben schlicht diese Probleme nicht. Ich vermute sogar eher, dass viele junge Frauen ganz dankbar darüber waren, dass jemand immer wieder am Ball geblieben ist, wenn sie Angst hatten und das als gute Möglichkeit gesehen haben, wie sie evtl Angst überwinden, in dem man sich immer etwas weiter treiben lässt.

„Nein heißt Nein“ und das Thunsche Kommunikationsquadrat

In einem bereits etwas älteren Kommentar hatte ich mal etwas zu „Nein heißt nein“ geschrieben. Es geht darum, dass „Nein heißt Nein“ lediglich auf die Sachebene abstellt, aber die anderen Ebenen, auf denen üblicherweise kommuniziert wird, und aus denen sich der Gesamtzusammenhang einer Aussage ergibt, dabei nicht berücksichtigt wird:

Mir fällt da zB Schulz von Thun und sein Kommunikationsquadrat ein:

  • Die Sach-Ebene beinhaltet die reinen Sachaussagen, Daten und Fakten, die in einer Nachricht enthalten sind.
  • In der Selbstoffenbarung vermittelt der Sprecher bewusst oder unbewusst – etwas über sein Selbstverständnis, seine Motive, Werte, Emotionen etc.
  • Auf der Beziehungs-Ebene wird ausgedrückt bzw. aufgenommen, wie der Sender zum Empfänger steht und was er von ihm hält.
  • Der Appell beinhaltet einen Wunsch oder eine Handlungsaufforderung.

Nein heißt Nein betrifft die Sachebene. Nein heißt Nein.

  • In der Selbstoffenbarung kann Nein heißen, dass die Neinsagerin deutlich machen, dass ihre Wert einen One-Night-Stand nicht zulassen oder aber auch nur, dass sie deutlich machen will, dass sie nicht mit jedem ins Bett steigt, sondern es schon ein besonderer Anlass sein muss oder aber, dass sie diese bestimmte Handlung nicht mag oder aber, dass es ihr zu schnell geht und sie noch etwas mehr Sicherheit benötigt, dass er sie nicht verurteilt oder sie als Schlampe abwertet. Dies alles steht nicht zwangsläufig gegen Sex.
  • in der Beziehungsebene kann mit dem Nein angesprochen werden, dass man sich zu fremd für Sex ist oder aber auch nur, dass sie sich nicht klar ist, ob man eher ein Freund ist oder wirklich auch ein Liebhaber. Vielleicht will sie deutlich machen, dass sie nicht nur eine Bettgeschichte ist oder nicht nur eine Kerbe in seinem Bettpfosten, sondern sicher sein muss, dass sie danach in einer respektvollen Beziehung stehen werden.
  • der Appell kann sein, dass man sofort aufhören soll, er kann aber auch sein „versichere mir, dass du mich liebst/auch nach dem Sex noch an mir interessiert bist/unsere Freundschaft nicht kaputt geht/du nicht jedem erzählen wirst, dass ich mich dir geschlafen habe und ich als Schlampe dastehe/du einfühlsam sein wirst/du meine Grenzen beim Sex akzeptierst.

Hier kann es natürlich zu Missverständnissen wie bei jeder Kommunikation kommen. Eine gründliche Analyse im Sinne eines Einfühlens ist dabei sicherlich erforderlich. Andererseits ist meine Erfahrung, dass Frauen den Appell durchaus recht deutlich machen. Sie starten mit einem Nein und schieben, wenn man es nicht versteht zur Not ein Nein, echt nicht, lass es“ oder ein „Nein, verdammt, ich habe doch gesagt ich will das nicht“ hinterher. Dann sollte man natürlich sofort lassen.

Aber die meisten Frauen sind auch nicht aus Zucker. Wenn man miteinander im Bett liegt wissen sie auch, dass der Mann in aller Regel was versuchen wird. Und nehmen es auch nicht übel, wenn man nach der leichtesten Zurückweisung noch etwas weiter probiert, solange man dabei mit etwas Einfühlungsvermögen vorgeht. Auch die Körpersprache gibt viele Anhaltspunkte. Wird sie Steif, sucht sie nach Kleidung, hält sie ihre Hände vor den Körper, lässt sie auch keine Berührungen der Arme zu, will sie vielleicht doch noch zumindest kuscheln, so dass man etwas Vertrauen und Nähe aufbauen kann, ihr erzählen kann welche wunderbaren Pläne man für eine gemeinsame Zukunft hat und warum man sie als Mensch schätzt? Bei letzteren finde ich, dass man irgendwann durchaus einen neuen Versuch starten kann und die beim Aneinanderkuscheln von ihr auf den Bauch zurückgeschobene Hand langsam nach oben wandern kann, weil zB die Beziehung klar gestellt ist und der Appellcharakter der Aufforderung umgesetzt wurde. Wenn sie dann die Hand wieder runterschiebt, aber auf dem Bauch lässt muss man eben wieder von vorne anfangen oder schauen, was der eigentlich Grund war, aber sicherlich nicht aufhören. Schlägt sie die Hand weg und keift „ich habe doch gesagt nur kuscheln“, dann hingegen sollte man eher zurückhaltend sein.

Davon abzugrenzen wäre ja die Forderung, ob man ein Nein, selbst wenn es eher „Ja“ oder „Vielleicht“ oder sonstwas heißt immer als „Nein“ behandeln sollte. Das ist aber etwas vollkommen anders. Hierfür gibt es Argumente und ich kann diese nachvollziehen, teile aber den Ansatz in dieser Ausschließlichkeit nicht.

So meine damaligen Ausführungen. Ich füge noch mal etwas aus der Wikipedia zu dem „Kommunikationsquadrat“ an:

Das übergeordnete Ziel bei dieser Modellbildung besteht darin, zu beobachten, zu beschreiben und zu modellieren, wie zwei Menschen sich durch ihre Kommunikation zueinander in Beziehung setzen. Dabei wendet Schulz von Thun sich den Äußerungen (den „Nachrichten“) zu. Diese können aus vier unterschiedlichen Richtungen angesehen und unter vier unterschiedlichen Annahmen gedeutet werden – dies sind die vier Aspekte oder Ebenen, die Schulz von Thun als „Seiten einer Nachricht“ bezeichnet:[4]

  • Auf die Sache bezogener Aspekt: die beschriebene Sache („Sachinhalt“, „Worüber ich informiere“)
  • Auf den Sprecher bezogener Aspekt: dasjenige, was anhand der Nachricht über den Sprecher deutlich wird („Selbstoffenbarung“, „Was ich von mir selbst kundgebe“)
  • Auf die Beziehung bezogener Aspekt: was an der Art der Nachricht über die Beziehung offenbart wird („Beziehung“, „Was ich von dir halte oder wie wir zueinander stehen“)[A 1]
  • Auf die beabsichtigte Wirkung bezogener Aspekt: dasjenige, zu dem der Empfänger veranlasst werden soll („Appell“, „Wozu ich dich veranlassen möchte“)

Auf diese Weise kann die „Nachricht als Gegenstand der Kommunikationsdiagnose“ verwendet werden. Störungen und Konflikte kommen zustande, wenn Sender und Empfänger die vier Ebenen unterschiedlich deuten und gewichten. Das führt zu Missverständnissen und in der Folge zu Konflikten. Ein bekanntes, von Schulz von Thun in seinem Hauptwerk Miteinander Reden zuerst verwendetes Beispiel ist ein Paar im Auto vor der Ampel. Die Frau sitzt am Steuer, und der Mann sagt „Du, die Ampel ist grün!“ Die Frau antwortet: „Fährst du oder fahre ich?“.[6] Die Äußerung kann in dieser Situation auf den vier Ebenen folgendermaßen verstanden werden: als Hinweis auf die Ampel, die gerade auf Grün geschaltet hat (Sachebene); als Aufforderung, loszufahren (Appell-Ebene), als Absicht des Beifahrers, der Frau am Steuer zu helfen, oder auch als Demonstration der Überlegenheit des Beifahrers über die Frau (Beziehungsebene); als Hinweis darauf, dass der Beifahrer es eilig hat und ungeduldig ist (Selbstoffenbarung). So kann der Beifahrer das Gewicht der Nachricht auf den Appell gelegt haben. Die Fahrerin könnte die Aussage des Beifahrers dagegen als Herabsetzung oder Bevormundung auffassen.

In Bezug auf den Hörer und seine Gewohnheiten erweitert Schulz von Thun das Vier-Seiten-Modell zu einem „Vier-Ohren-Modell“. Je ein Ohr steht für die Deutung einer der Aspekte: Das „Sach-Ohr“, das „Beziehungs-Ohr“, das „Selbstoffenbarungs-Ohr“ und das „Appell-Ohr“.[7]

Sachebene/Sachinhalt
Auf der Sachebene vermittelt der Sprecher Daten, Fakten und Sachverhalte. Aufgaben des Sprechers sind Klarheit und Verständlichkeit des Ausdrucks. Mit dem „Sach-Ohr“ prüft der Hörer die Nachricht mit den Kriterien der Wahrheit (wahr/unwahr), der Relevanz (von Belang/belanglos) und der Hinlänglichkeit (ausreichend/ergänzungsbedürftig). In einem eingespielten Team verläuft dies meist problemlos.

Selbstoffenbarung
Jede Äußerung bewirkt eine nur teilweise bewusste und beabsichtigte Selbstdarstellung und zugleich eine unbewusste, unfreiwillige Selbstenthüllung (siehe Johari-Fenster). Jede Nachricht kann somit zu Deutungen über die Persönlichkeit des Sprechers verwendet werden. Das „Selbstoffenbarungs-Ohr“ des Hörers lauscht darauf, was in der Nachricht über den Sprecher enthalten ist (Ich-Botschaften).

Beziehungsebene
Auf der Beziehungsebene kommt zum Ausdruck, wie der Sprecher und der Hörer sich zueinander verhalten und wie sie sich einschätzen. Der Sprecher kann – durch die Art der Formulierung, seine Körpersprache, Tonfall und anderes – Wertschätzung, Respekt, Wohlwollen, Gleichgültigkeit, Verachtung in Bezug auf den Anderen zeigen. Abhängig davon, was der Hörer im „Beziehungs-Ohr“ wahrnimmt, fühlt er sich entweder akzeptiert oder herabgesetzt, respektiert oder bevormundet.

Appell
Wer sich äußert, will in der Regel auch etwas bewirken. Mit dem Appell will der Sprecher den Hörer veranlassen, etwas zu tun oder zu unterlassen. Der Versuch, Einfluss zu nehmen, kann offen oder verdeckt sein. Offen sind Bitten und Aufforderungen. Verdeckte Veranlassungen werden als Manipulation bezeichnet. Auf dem „Appell-Ohr“ fragt sich der Empfänger: „Was soll ich jetzt denken, machen oder fühlen?“

Ich denke, dass eine Analyse nach diesen Gesichtspunkten weitaus mehr Interpretationen möglich macht als das strikte Abstellen darauf, dass ein „Nein“ immer bedeuten muss, dass man alles abbrechen muss. Und das die Unterscheidungen in dem Bereich eben auch Ausdruck sozialer Kompetenz sind, die mit den eher an einen Autismus erinnernden Auslegungsverständnis des Feminismus nicht wirklich demonstriert werden.

 

Berühren und vorher fragen

Ein Leser wies mich auf folgende Stelle aus dem Buch „Das Spielprinzip“ hin:
Der Kitzel des Berührtwerdens , soll sich ungezwungen , ohne weiteres Zutun einstellen. Das geht nicht auf Ansage. Der unsichere Mann zerstört die süße Illusion der fließenden Abenteuerlichkeit, wenn er sagt „Das hast du so süß gesagt. Ich muss dich jetzt einfach mal umarmen“. Der zaghafte Hänfling zerschmettert die Magie der Sekunde , wenn er, nach einer flüchtigen beiläufigen Liebkosung blödsinnig grinsend feststellt „Sorry! Das musste jetzt mal sein!“. Und der furchtsame Himbeerbubi macht wirklich alles kaputt, wenn er treudoof und irgendeinem pseudoromantischem Fair-Play folgend fragt: „Äh! Hast du vielleicht etwas dagegen, wenn ich mal deine Hand nehme?“ Mit derlei Fragen und Bemerkungen macht der kleinmütige Schisser – de facto – alles zunichte.
Vielleicht könnte man sagen: Jeder Zweifel an der Richtigkeit, jedes Gefühl, dass man das rechtfertigen muss und das es nicht etwas ganz normales sein könnte, kann dazu führen, dass zumindest unterbewusst, der „bin ich eine Schlampe, könnte mich jemand verurteilen?“-Analysevorgang aktiviert wird. Auch gefährlich: der „wenn er nicht glaubt, dass er der Richtige ist und das machen darf, ist er dann der richtige“-Analysevorgang. Und natürlich auch der Umstand, dass Männlichkeit und Selbstvertrauen sexy sind. Wahrscheinlich der Grund, warum für viele Frauen „es ist einfach so passiert“, als fießender, selbstverständlicher Prozess, ideal ist

„Ja bedeutet ja“ vs. „Es ist einfach so passiert“

Forscher haben die neuen „Konsens-Vorschriften“, die eher einem Yes means Yes entsprechen, untersucht. Sie haben dazu Interviews mit Studenten geführt, um deren Vorstellungen zu ermitteln.

Laker, a researcher for San Francisco State University’s Center for Research and Education on Gender and Sexuality, spent many years as student affairs administrator and counselor before starting his research. In 2012, he began collaborating with Erica Boas, an adjunct lecturer at Santa Clara University, to extensively interview students about sexual consent and coercion.

The researchers began by interviewing freshmen at one unnamed Bay Area university. For the purposes of this first project, they only interviewed heterosexual, cisgender students, though their research has now expanded to other institutions and includes lesbian, gay, bisexual and transgender students, as well as those interested in kink subcultures.

Das ist etwas, was in der „feministischen Forschung“ aus meiner Sicht viel zu wenig gefragt wird: Einfach mal ermitteln, ob die eigenen Forderungen eigentlich tatsächlich ankommen und als hilfreich empfunden werden oder ob man sie zB aus praktischen Gründen schlicht ablehnt.

While interviewing that first cohort of freshmen, Laker and Boas discovered that students often had trouble recalling the buildup to any one sexual encounter, even when sober.

It just happened.

“That’s what they said hundreds of times in our first round of interviews,” Laker said. “‘It just happened.’ Part of it was them being teenagers, but it was also because of mindlessness. Human beings can get on autopilot, with one thing just leading to another, whether it’s sex or the commute to your office. With sex, there’s all these taboos and stigmas and politics and complexities around the topic, as well. It can make it difficult to recall what happened.”

„Es ist einfach so passiert“ ist glaube ich in dem Zusammenhang wirklich der absolute Klassiker. Es ist auch die Version, die Frauen aus meiner Sicht sehr stark bevorzugen, weil es dann ein Prozess war, in der ein Schritt irgendwie zum anderen führte und sich richtig anfühlte. Es gab dann kein besonderes Ereignis, nichts wo beide gestoppt haben und gefragt worden ist, ob man denn nun tatsächlich und wirklich Sex haben will. Sondern einfach ein nebeneinander sitzen, etwas kuscheln, etwas knutschen, etwas fummeln und bevor man sich versieht hatte man Sex.

Interessanterweise unterscheidet sich das nicht wirklich in der Wahrnehmung einer Frau wenn man Pickup anwendet. Für sie ist es ebenfalls ein Prozess, der ganz natürlich zu Sex führt, „es ist eben einfach so geschehen“. Mitunter lag es mir da auf der Zunge den gesamten Weg einfach einmal darzustellen, aber es bringt ja wenig, sich da in technischen Details zu verlieren.

Eventually, by using a rhetorical device of asking students to try and replay an encounter in slow motion with commentary like a football broadcast, the researchers were able to get the participants to recall the encounters in more detail. Rarely did students ever indicate they asked each other if they were consenting to the activity.

Natürlich nicht. Es würde für die meisten Leute merkwürdig wirken.

One young woman said she and her boyfriend never talked about consent. Instead, when the boyfriend wanted to have sex, he would nuzzle her neck, just below her cheek. If she also wanted to have sex, she would turn to him. If not, she would turn away. Another student said that when he wanted to have sex with his girlfriend and they were already making out, he would tug on her sweatpants. She would respond by removing them, and the couple interpreted the exchange as consent.

Dass man in Beziehungen gewisse „Routinen“ oder nonverbale Konversation entwickelt, gerade um es nicht aussprechen zu müssen, sondern es zurückhaltender ausdrücken zu können, erscheint mir auch recht verständlich.

“In these cases, there’s an asking and answering, but not an enthusiastic yes,” Laker said. “These are often the real vocabularies of consent.”

Ein zusätzlicher Gewinn ist darüber hinaus für ein „normales Paar“ auch nicht wirklich zu erwarten. Sie werden üblicherweise nicht davon ausgehen, dass der andere Grenzen des Konsenses überschreitet und sehen Sex in einer Beziehung auch nicht als eine so große Sache an, dass man sich sonst wie absichern muss, zumal die Absicherung ohnehin minimal ist, wenn er die sonst üblichen Zeichen dafür, dass sie nicht will bewusst mißachet.

Only one of the 15 students interviewed in the initial project reported specifically asking, “Would you like to have sex?” Students also frequently reported being intoxicated during sex, many of them purposefully drinking before the encounter to feel more comfortable.

Alkohol als Sex-Anbahnungserleichterer ist bei beiden Geschlechtern sehr beliebt. Sowohl zum „Mut machen“ als auch zum „Lockerer werden“ aber auch als Entschuldigung dafür, dass man gesellschaftliche Grenzen überschreitet und einfach so Sex hat.

Colleges and states that have adopted affirmative consent polices and laws do say that an “enthusiastic yes” can come from nonverbal cues, but Laker and Boas said they worry that many of the students’ more subtle ways of signaling consent (especially while intoxicated) would not be considered enthusiastic under such rules.

In 2014, California became the first state to require all of its colleges and universities to use an affirmative definition of consent. Consent is now defined as “an affirmative, unambiguous and conscious decision by each participant to engage in mutually agreed-upon sexual activity.”

Das so eine Regelung sich durchsetzen konnte ist wirklich unglaublich. Man errichtet letztendlich eine Parallelwelt, in der andere Regeln gelten als in der tatsächlichen Welt und beide Parteien (und das, wenn man die Anzeigenstatistik sieht zu recht) darauf vertrauen, dass der andere lediglich die normalen Regeln

The consent has to be ongoing throughout any sexual encounter. If the student initiating the sexual encounter doesn’t receive an enthusiastic yes, either verbally or physically, then there is no consent. If the student is incapacitated due to drugs or alcohol, there is no consent. Connecticut, Illinois and New York have adopted similar laws, and many individual institutions and college systems have also made the switch to affirmative consent.

Mich würde auch interessieren, ob diejenigen, die diese Vorschläge umgesetzt haben und verbindlich haben werden lassen jemals Sex nach diesen Regeln gehabt haben.

Many women’s groups and victims’ advocates have praised the change. Under the traditional “no means no” model of consent, they argue, rapists can get away with sexual assault simply by saying the victim never said no or struggled enough against an attack.

„Traditionally we’ve focused on a lack of consent as someone fighting off an attacker,“ Laura Dunn, executive director of SurvJustice, said when California adopted its law. „You looked for evidence of resistance. We only talked about what consent was not, which is not a very helpful paradigm. From the victims‘ side, it says we have to resist. But even looking at this from the perspective of someone being accused, the traditional definition is telling them that it’s O.K. to do this until the victim says ’no.‘ That’s not really a helpful definition for them either because it can really be too late at that point. With affirmative consent, it’s simple. Consent is consent.“

In Deutschland sind wir mit dem Erfordernis des Vorsatzes immer noch auf dem Stand, dass wir in irgendeiner Form etwas haben müssen, was für einen entgegenstehenden Willen spricht. Das halte ich auch durchaus für richtig, wenn man eine Strafbarkeit, gerade mit einer sehr hohen Strafe, begründen will-

The concept has begun to receive some pushback, however. This year, six states failed to adopt proposed laws requiring colleges to begin using affirmative consent policies. In May, the American Law Institute overwhelmingly rejected a proposal to endorse affirmative consent. Had they voted in favor of the definition, the organization would have updated the Model Penal Code, a guide followed by many state legislatures.

Laker said many affirmative consent policies treat students as though they have “just hatched out of an egg,” rather than arriving on a campus with 18 years of socialization about sexuality and consent. A policy that assumes students are overtly asking someone to have sex with them is one that may privilege students who are extroverts, for example, while not providing a framework for introverted students who are less likely to talk openly about any issue, consent or otherwise. More broadly, the researchers said, students are taught from a young age that sex is not something meant to be talked about.

Das sind interessante Begründungen: Anscheinend ist es einfacher einfach zu sagen, dass introvertierte Personen benachteiligt werden als einfach anzuführen, dass normale Leute keinen Sex auf diese Weise haben. Das klingt zwar etwas an, wenn gesagt wird, dass die Studenten sich bereits auskennen, scheint aber als Grund nicht auszureichen

“The answer to this problem, we believe very strongly, is not going to be found in laws and policies, but that’s where 95 percent of the efforts are,” Laker said. “Very often, this is about lawyers making sure universities are not going to get sued. What is that going to do to prevent these problems? We need to give students the tools to help them communicate in a way that fits their own temperament.”

Das hatte ich hier auch schon einmal angeführt: Der Grund, aus dem diese Regelungen in Amerika so gerne umgesetzt werden, ist das man sich bemüht nicht in den Verdacht zu geraten, dass man eine Mitschuld hat, was mit den hohen amerikanischen Bestrafungsschäden zusammen hängt. Das die Regeln dabei nicht praktikabel sind, ist aus Verwaltungssicht ganz egal, da dieser Schaden jedenfalls nicht bei der Uni liegt.