„Männer waren der Feind“ (im radikalen Feminismus)

Nachdem wir kürzlich den Bericht eines männlichen Aussteigers aus dem radikalen Feminismus hatten hier noch der Bericht einer weiblichen Aussteigerin aus dem Feminismus:

And when I birthed my first daughter I realised that there was a whole lot more to this mother/birthing/woman thing than I’d been told.  I read ‘Women Who Run With The Wolves’ and Mary Daly, Barbara Walker, Alice Walker, Dale Spender, and a host of other feminist writers, and got really really mad.  Furious that my lineage of strong women had been kept from me.  Enraged that men had taken over the world and turned it into warfare and cruelty.  Brandished the word ‘patriarchy’ as a bludgeon, and attended women’s groups.

Das ist denke ich recht klassisch: Man liest eine Literatur mit einem sehr speziellen Blickwinkel, ohne besondere Belege, die für einen die Welt in ein anderes Licht rückt und das Bild wird als stimmig übernommen, weil man mangels Beweisen und Argumenten auch gar nichts hinterfragen kann.

Not long after my re-education, I had a fling with a woman and slowly but surely morphed into a lesbian feminist that teetered on the edge of separatism.  I seriously entertained the notion of living a life surrounded by women only, to give my energy to my sisters who had been so oppressed.  I read books on lifting the curse of menstruation, coming to terms with the crone of menopause, and understanding the backlash against feminism in the fashion and cosmetic industries.  I learnt about ancient strong women who had been crucified for their difference, and many a treatise on the ancient matrifocal role models that needed rekindling.  I knew that fat was a feminist issue, and abortions and child care.  I heard about the glass ceiling and the tall poppy syndrome and read books about how the science of gynaecology was rooted in the barbaric acts of footbinding, sutee, the burning times, and genital mutilation.  I knew about equal rights and equal pay, how contraception was a feminist issue as well.  In fact, I learnt that everything to do with a woman and her sexuality were feminist issues – except birth and motherhood – unless it was about throwing off the shackles of them.

Die große Geschichte der Unterdrückung der Frau. Alles ist Unterdrückung, alles ist Benachteiligung, in der sehr selektiven Weltsicht kann nichts mehr positives sein außer der Kampf gegen die Unterdrückung-

Men were the enemy.

Natürlich waren sie das. Es ist erstaunlich für mich, dass so viele Feministinnen das leugnen. Der Mann unterdrückt. Die Frau wird unterdrückt.

They were shallow and aggressive and abusive and rapists and liars and adulterers and threatening and sexist and privileged and everything that was wrong with the world.  There were always a few men that I considered to be ‘worthwhile’, but they always had to endure my rather pointed opinions about their gender as a ticket to my world.  Listen to my conversations with my sisters about the state of the world, with liberal doses of the use of the word patriarchal sprinkled on top.  And I knew an incredible amount of little anecdotes about amazing women who had been fucked over or ignored by men.  If only the goddess would come back and put women in their rightful place as the bosses of everything, then we’d all be a lot happier.

„Männer sind Schweine, Frauen die Befreiung und die Rettung der Welt“. Und natürlich würde durch Frauen auch alles besser werden. Obwohl die gleichzeitig zu schlimmen Geschlechterrollen erzogen werden, die sie schnell loswerden müssen.

And then I met the love of my life.

The first man I’d ever come across who treated me with the utmost respect even though I was ‘easy’.  Who wasn’t afraid of my strength and sexuality.  I was in love.  I went back home and decided I wanted one just like him, but not him cause he was far too damaged.  So I wrote about our time together.  And when the book was done I took myself off on a trip through the desert in January, in my beat up old Gemini that couldn’t go faster than 80km’s an hour or it would overheat.  And I met men and father figures and brothers the whole way up, made peace with my father, and discovered my feminine side, that I’d never felt safe enough to explore before.  I had a cleavage!    And sometimes it proved very handy when it came to getting help and advice from the opposite sex.

Auch ein interessanter Gegensatz: Die Heilung durch die Liebe, die Entdeckung, dass Frau sein auch ganz schön sein kann. Die Entdeckung, dass Männer vielleicht gar nicht so schlimm sind.

(…)

I was there to hear his heartbreaking ache that there were no men in his world that he could look up to and admire.

And around then was when I stopped being sensitive to men because I loved my man, and started being sensitive to men because I was seeing things that didn’t add up.  Like how men are portrayed as unbelievably aggressive, dominating and ‘manly’, or totally bumbling buffoons that never quite get anything right, but are lovable nonetheless.  All the hundreds of little ways that men are told that they’re a bit dumb, as portrayed by main stream media in a ‘mere male’ kinda way.  How we’re meant to be a male dominated society, but there’s no acknowledgement of realistic archetypes for men beyond being the provider, warrior, king or hero.  No equivalent of the cycles of maiden, mother and crone that women experience.  Men often don’t have the emotionally deep friendship networks that women have, so when faced with relationship issues, sexual problems, or struggles with identity, they endure it on their own.  How there’s little importance placed on men as fathers, beyond donating sperm, and then going out to work to pay for what it created.   How thousands of men are scared of touching their children, rough playing with their kids, and showing physical love and comfort for fear of being suspected of being an abuser.  And I could never quite get that we lived in a patriarchal society, supposedly dominated by men, yet men who didn’t fit in with the prescribed roles and were feminine, gentle, alternative, anarchistic, or deviated from the very narrow allowances for what men were…….were shamed and given a drubbing as bad as any given to a woman or child.

Auch ein interessanter Wechsel, bei dem sie feststellt, dass die Gesellschaft gar nicht per se auf Männer ausgerichtet ist. Und das es nur bestimmte Rollen gibt, die akzeptiert sind.

At this point I need to mention that I personally also feel let down by the womens movement when it comes to my experiences with birthing and motherhood.  After 8 birthing experiences and learning from my children and witnessing the incredible influence of a father in a family that hasn’t been seperated, and through observing the vast amount of self awareness, contemplation and pattern busting that’s ensued, I just can’t buy the feminist opinion that motherhood and birth are ‘lesser’ paths, and that if I was really empowered I’d be Prime Minister.  Instead I believe now from my own experience, that motherhood and fatherhood and birth and children are actually as valid a path to enlightenment as any other, and in my opinion at least, far superior to most.  In actualising my evolutionary mammalian imperative, I find my perspectives on a vast array of matters and my self awareness, fears faced, and internal tool kit to be well worth the effort of taking the path less travelled.  And I’ve witnessed a similar journey in my love and the father of our children

Das geht denke ich durchaus vielen Frauen so. Sie wollen den Stress einer hohen beruflichen Position gar nicht, jedenfalls wollen sie dafür nicht das Mutter sein auf einen sehr geringen Zeitraum beschränken-

So as a woman who was once upon a time a radical lesbian feminist…….

I’d like to say I’m sorry.

To the men who feel so alone and isolated within their pain that they see no other course than to end their lives.  To the men who have dissolved into fear in the bottom of a beer glass.  To the men who have to go off to work when their heart stays at home.  To the boys who listen to their mothers talking to their girlfriends about the latest bastard thing their man did.  To the men who listen to a thousand reports about another man somewhere who did something bad.  To the men desperately wanting a boundary and never getting one.  To the men who feel closed out and blamed by a sisterhood of tight knit women.  To the men that desperately want to be fathers, but are kept away from it by one or another heirarchy……..

I see you and I love you and I know you really wish it could be better.

I’ve got five sons and I want them to grow free and respectful of themselves and each other, and with a sense of purpose and of being who they really are.  In fact I think I’d really like that for everyman.  And woman.  And child.  And living creature.  And planet.  And universe, within which we are one……..

Das ist ja mal ein durchaus versöhnliches Ende.

Wie Feministinnen deutlich machen, dass sie nicht männerfeindlich sind

In Diskussionen, in denen es darum geht, ob Feminismus Männerfeindlichkeit ist, stelle ich häufig eine Frage:

 

Kannst du mir einen Artikel zeigen, der die positive Sicht des Feminismus auf Männer darstellt?

 

Hierauf kommt meistens erschreckend wenig, viele retten sich in ein  „Such doch selbst“

Mein Hinweis darauf, dass es doch nicht schwierig sein kann einen solchen Artikel zu finden, wenn der Feminismus tatsächlich nicht männerfeindlich ist, wird üblicherweise unfreundlich aufgenommen. (für die Gegenfrage: zB hier)

Tatsächlich habe ich aber als Reaktion hierauf noch keinen wirklich positiven Artikel gezeigt bekommen. Die Artikel haben eher den folgenden Inhalt:

  • Wir hassen Männer nicht, wir glauben ja, dass Männer besser werden können.
  • Wir hassen Männer nicht einige Männer sind gut
  • Wir hassen Männer nicht, man kann sie umerziehen
  • Wir hassen Männer nicht, wir sind bereit Ihnen zu verzeihen im wenn sie hinreichend büßen und sich ändern
  • Mir persönlich bekannte Männer sind durchaus gut, leider sind nicht alle so
  • Männer sind nicht das Problem sondern die Männlichkeit, also das Verhalten des typischen Mann
  • Wie du als Mann aufhören kannst ein schrecklicher Mann zu sein indem du ein feministischer Ally wirst und deine Privilegien hinterfragst

Es gibt keine tatsächlich positiven Artikel darüber im Feminismus was Männer machen. Es gibt allenfalls Ausführung dazu, wie Männer besser werden können oder dass es einige gute Männer gibt. Selbst selbst die Artikel in denen es darum geht, dass es gute Männer geben sollte haben meistens den Ausgang, dass Männer leider doch schlecht sind obwohl man hohe Erwartungen an sie hatte. Diese hohen Erwartungen, dass Männer doch besser sein können, werden dann üblicherweise enttäuscht, dienen aber als Nachweis dafür dass man doch eigentlich auf gute Männer hoffte, ihn also gut sein zugesteht.

Aus meiner Sicht sind das Artikel, die eher das Gegenteil davon belegen, was sie eigentlich zeigen sollten: Wer einen der oben genannten Ansätze bringt, der macht damit eher deutlich, dass er gegenwärtig Männern gegenüber nicht positiv eingestellt ist (was nicht unbedingt hassen sein muss, aber doch eine gewisse Männerfeindlichkeit beeinhaltet).

Natürlich: Wenn eine mitlesende Feministin mir hier einen feministischen Artikel mit einer positiveren Sicht auf Frauen darstellen kann, dann würde ich mich freuen.

 

 

„In Männer-Tränen baden“, ironische Männerfeindlichkeit und „Agree and Amplify“ – Male Tears

In den Kommentaren entspannte sich zwischen Schoppe, Mitm, mir und anderen eine Debatte über „Male Tears“ und Aussagen von Feministinnen, dass sie in diesen Baden.

Das klassische Bild dazu ist inzwischen Jessica Valenti:

Jessica Valenti badet gerne in Männer-Tränen

Jessica Valenti badet gerne in Männer-Tränen

Aber auch andere Motive finden sich reichlich:

male tears 2

male tears

male tears

Oder eben auch Bilder mit in lächerlich gezogenen weinenden Männern:

white male tears

white male tears

Was hinter der Verwendung der  „Männertränen“ aus feministischer Sicht steckt wird beispielsweise hier erklärt:

“Misandry”—literally, the hatred of men—is an accusation that’s been flung at feminists since the dawn of the women’s movement: By empowering women, critics argue, feminists arereally oppressing men. Now, feminists are ironically embracing the man-hating label: The ironic misandrist sips from a mug marked “MALE TEARS,” frosts her cakes with the phrase “KILL ALL MEN,” and affixes “MISANDRY” heart pins to her lapel. Ironic misandry is “a reductio ad absurdum,” explains Jess Zimmerman, an editor at Medium and the proud owner of a “MALE TEARS” mug. (“I drink them to increase my strength,” she notes.) “It’s inhabiting the most exaggerated, implausible distortion of your position, in order to show that it’s ridiculous.”
On its most basic level, ironic misandry functions like a stuck-out tongue pointed at a playground bully: When men’s rights activists hurled insults at feminist writer Jessica Valenti on Twitter last month, she posted a picture of herself grinning in an “I BATHE IN MALE TEARS” T-shirt, and dedicated the message to the “misogynist whiners.”

„Reducito ad absurdum“ ist eigentlich eine Argumentationsweise, die wie folgt verläuft:

Die Reductio ad absurdum (von lat. für Zurückführung auf das widrig Klingende, Ungereimte, Unpassende, Sinnlose) ist eine Schlussfigur und Beweistechnik in der Logik. Bei der Reductio ad absurdum wird eine Aussage widerlegt, indem gezeigt wird, dass aus ihr ein logischer Widerspruch oder ein Widerspruch zu einer bereits anerkannten These folgt. (…)

Ein einfaches Beispiel: Um zu zeigen, dass nicht alle Menschen Griechen sind, wird zunächst das genaue Gegenteil angenommen, nämlich dass alle Menschen Griechen sind. Aus dieser Annahme folgt zum Beispiel, dass Cicero ein Grieche war. Es ist aber bekannt, dass Cicero kein Grieche war (sondern Römer). Dass Cicero aber zugleich sowohl ein Grieche als auch kein Grieche war, ist ein Widerspruch. Damit wurde die Aussage, dass alle Menschen Griechen sind, auf einen Widerspruch zurückgeführt (reductio ad absurdum) und so gezeigt, dass nicht alle Menschen Griechen sind.

Das macht eigentlich recht deutlich, dass es sich hier nicht um eine Reducitio ad absurdum handelt. Eher dürfte es schlicht eine Form des Scheinarguments in der Form der Übertreibung sein, wozu die Wikipedia vermerkt:

Mit dem Argumentum ad consequentiam wird aus einer richtigen Schlussfolgerung, aus deren Wahrheit der Aussage unangenehme oder scheinbar unerträgliche Konsequenzen folgen würden, die Falschheit, Unwichtigkeit oder Belanglosigkeit der Aussage durch Übertreibung unterstellt, um den Gegner lächerlich zu machen. Beispiel: „Wenn die Erde sich tatsächlich durch den von uns verursachten Kohlendioxid-Ausstoß erwärmen würde und dies unabsehbare Folgen hätte, dann müssten wir den Energieverbrauch durch fossile Brennstoffe in der Tat drastisch einschränken. Da dies aber unsere Industrie, unsere Autos und Haushalte sowie das ganze wirtschaftliche Leben aller hier Anwesenden vollkommen ruinieren würde, brauchen wir nicht weiter darüber zu diskutieren.“

Hier wäre der Vorwurf der Misandry etwas, was der Feminismus nicht gerne sehen würde, da man sich ja zu den Guten zählt. Also macht man diese Position durch Übertreibung lächerlich, wobei man hieraus kein Argument aufbaut, sondern einfach nur die Position ins lächerliche Überzieht.

Diese Figur ist ansonsten auch unter dem Stichwort „Agree and Amplify“ bekannt:

Auf einen Vorwurf hin stimmt man diesem zu und übertreibt ihn gleichzeitig ins lächerliche.

Beispiele aus dem Pickupbereich, wo diese Technik gerne gegen „Shit-Tests“ empfohlen wird, findet man zB bei Heartiste:

If you aren’t a natural at deflecting shit tests of all varieties, then you must teach yourself. For those men not blessed with the quickness of mind and aloofness of temperament to handle shit tests like a champ, a system must be devised. I’ve found one. I call it the Agree & Amplify anti-shit test counterinsurgency.

The concept is simple. When you are hit with a shit test, agree with your girl, and then amplify your agreement. Here are some examples:

GIRL: “Why didn’t you call last night? Are you dating someone else?”

YOU: “Yep, I’ve got a harem to service. Be happy you’re in the top tier.”

***

GIRL: “Are you just going to sit around all day playing video games?”

YOU: “Damn straight. With enough hard work I should be able to push this to a full month.”

***

GIRL: “We’re going to that restaurant again?”

YOU: “Yeah, and because you’ve bitched, we’re going there for the next ten years.”

***

GIRL: “Sometimes you can be such an asshole. My ex knew how to treat a lady.”

YOU: “I bet he did. You should beg him to take you back. I could use the peace and quiet.”

In der Tat ist „Agree and Amplify“ ein hoch wirksames Mittel gegen solche Shittests und auch sonstige Vorhalte in vielen Bereichen.

Die Wirkung beruht darauf, dass man durch die Zustimmung eine gewisse Angriffsfläche nimmt und durch die Übertreibung gleichzeitig die Gegenseite in die Lage bringt, dass sie die Übertreibung abbauen muss. Wenn er die Übertreibung angeht, dann wirkt derjenige gleichzeitig aber etwas hilflos.

Der Dialog wäre also etwa der Folgende:

M: „Feministinnen sind männerfeindlich, weil…“

F: „Stimmt, wir brauchen die Männertränen für unserer tägliches Bad, deswegen quälen wir Männer bis aufs Blut“

M: „Das habe ich nicht behauptet. Ich habe darauf abgestellt, dass konkrete Theorien im Feminismus aus diesen und jenen Gründen männerfeindlich sind“

F: „Männerfeindlich ist noch zu wenig gesagt, wir unterdrücken Männer aus reinem Spass an der Sache, und außerdem, weil ihre Tränen einfach köstlich sind“

M: „…“

Man präsentiert also schlicht keine Gegenargumente, sondern bleibt dabei, dass die Position lächerlich ist, ohne inhaltlich etwas dazu zu sagen. Die Gegenseite muss dann irgendwann erkennen, dass sie hier nicht rational argumentieren kann. Insofern scheint der Feminismus hier „unlauterer und menschenverachtende Pickuptechniken“ zu verwenden.

In dem Artikel geht es wie folgt weiter:

But ironic misandry is more than just a sarcastic retort to the haters; it’s an in-joke that like-minded feminists tell even when their critics aren’t looking, as a way to build solidarity within the group. “A lot of young feminists who I follow on Instagram and love this shit are teenagers,” Valenti says. (Search the tag #maletears and you’ll find dozens of young women—and a few young men—posed with a novelty mug.) “The feminism they grew up with was the feminism of snarky blog posts, and this is a natural extension of that.”

Also dazu noch über das Lustig machen über die Kritik ein gruppenbildender Effekt. Das kann ich mir vorstellen, denn Agree and Amplify läßt einen herrlich über den Dingen schweben und baut in gewisser Weise Status auf: Man steht über der Position des anderen, es ist eine Form der „amused Mastery“.

Im Artikel heißt es weiter:

But man-hating is not just for fun: It’s also a clever tactic for furthering the feminist agenda. As Jillian Horowitz notes in a recent essay at Digital America, ironic misandry is typically paired with expressions of “overt femininity, bordering on the exaggerated”: Think of the mild-mannered ladies’ book club, the domesticmisandrist cross-stitch, or this “misandry makeup tutorial.” The exaggerated femininity works in two directions: On one level, pairing misandry with the trappings of girlish innocence helps puncture the image of feminists as man-hating monsters. But at the same time, lining feminine spaces with images of weaponry is a sly recognition that female solidarity can still pose a powerful threat to the status quo. Advocating for women’s rights won’t lead to the castration and extermination of all men, of course, but it will require the deflation of male power: Putting more women in the Senate will mean fewer male senators; elevating more women’s voices to the op-ed page will require silencing some men. Ironic misandry, then, allows feminists to contest the idea that they are radical man-haters, while simultaneously owning the fact that full equality between men and women remains a radical notion.

Das „ironische  Männerfeindlichkeit“ mit besonderer Weiblichkeit einhergeht wäre mir noch nicht aufgefallen. Vielleicht sind Bilder wie dieses gemeint:

Fuck the Patriarchy

Fuck the Patriarchy

Das wäre immerhin ein bizarres Spiel mit den Geschlechterrollen, die man ja eigentlich aufheben möchte, ein verstecken hinter der „weiblichen Unschuld“, mit der man eben auch solche Vorwürfe gut ins lächerliche ziehen kann. Die versteckte Aussage wäre dann „meinst du wirklich, dass wir Frauen irgendwas schlimmes gegen Männer machen? Wir sind dafür ja viel zu harmlos, wir sind keine Männer, deren Frauenhass sich tatsächlich in Toten und Vergewaltigten auswirkt“. Was eben dann noch zusätzlich dazu dient, den Vorwurf ins lächerliche zu ziehen und auch etwas mit „Hast du etwa Angst, dass dir Frauen Gewalt antun? Bist du nicht stark genug, dich da zu wehren?“ spielt.

Das dann nach deren Vorstellung gleich doch wieder die Vorstellung hängen bleiben soll, dass Frauen vielleicht doch gefährlich sein können, ist da etwas widersprüchlich.

In dem Artikel heißt es dann:

There’s another reason that the once ubiquitous “This Is What a Feminist Looks Like” T-shirt has officially been usurped by a cheeky “Ban Men.” Sincere feminist identification can sometimes feel like more trouble than it’s worth. When women don’t identify as feminists, they’re scolded that feminism simply means equality between men and women, and they’d have to be ignorant to reject the label. But women who do embrace the term find that feminist identification is not so simple: They stand to see every little personal choice dissected and critiqued from a feminist perspective, from the color of their wedding dresses to the filters on their selfies. It can be freeing, then, to instead adopt an ironic stance that allows women to identify against what they clearly are not: A cartoonish man-hater bent on total male destruction. And by squarely targeting anti-feminists, ironic misandry avoids dwelling on what feminists themselves are doing right or wrong. As Zimmerman puts it, it allows women to criticize “patriarchal ideals without also shitting on your fellow gal-identified types.”

Das ist noch einmal eine interessante Funktion: In dem man den Angriff gegen sich übertreibt und darauf abstellt, dass alle einen für Männerhasser halten, schafft man eine „Wir werden angegriffen“-Zustand. Das ist ein Zustand, der im Feminismus ganz gerne beschworen wird: Man greift eine bestimmte Gruppe an, indem man ihnen Sexismus vorwirft, wenn diese sich dann wehren, dann sieht man das als haltlosen Angriff gegen sich selbst, übertreibt das noch etwas und schon kann man die Reihen gegen den Angriff schließen.

Insofern keine dumme Strategie.