Die Lust, sich hinzugeben und die Inszenierung einem Unwiderstehlichkeitsparadigma („Der will mich, weil ich so attraktiv bin“)

Ein interessantes Interview zu Dominanz und Hingabe:

wir leben heute in unserer Beziehung den demokratischen Wertekanon. Er zielt auf Gleichwertigkeit: Mann und Frau haben die gleichen Rechte, man behandelt sich fair. Die interessante Frage ist: Wie weit kann man beim Sex dieses Gleichgewicht verschieben?

ZEITmagazin ONLINE: Ich kann beim Sex beispielsweise sagen: „Komm her!“, was ich am Frühstückstisch besser bleiben lasse.

Clement: Beim Sex können Sie auch sagen: „Du gehörst mir!“ oder „Nimm mich!“ Es gibt im sexuell-erotischen Sprechen Elemente von Ungleichheit, Macht, Besitz, Territorialität – das ganze Spektrum politisch unkorrekter Bedürfnisse. Den Partnern muss allerdings klar sein, auf welcher Sprachebene sie sich gerade bewegen. In der Sexualforschung vermeidet man interessanterweise immer einen Begriff, den ich aber für sehr interessant halte: „Hingabe“. Im Englischen heißt das Verb dazu „surrender“, was das Gleiche bedeutet wie „beim Kampf aufgeben“.

Das Spiel mit der Dominanz finden in der Tat viele Frauen sehr interessant, auch dann, wenn sie ansonsten eine gleichberechtigte Partnerschaft leben. Sicher geht auch beides und viele Frauen werden auch das mögen – und sicher werden auch Männer dominant Sex einfordernde Frauen durchaus interessant finden.

Und über den Reiz von „Fifty Shades of Grey“und Vergewaltigungsphantasien:

Clement: Eine Prise Angst gehört zu dieser Art sexueller Vorstellung schon dazu. Man inszeniert sich schließlich eine spannungsvolle Geschichte. Der entscheidende Punkt ist jedoch, dass die Frau in ihrer Fantasie die Autorin und Regisseurin dessen ist, was geschieht. In ihrem Kopf kann sie den Mann wie eine Marionette führen und ihn gedanklich über sie herfallen lassen.

ZEITmagazin ONLINE: Den Mann gedanklich über mich herfallen zu lassen – worin besteht denn dabei der Reiz?

Clement: Es gibt eine interessante Theorie zu Vergewaltigungsfantasien, die besagt, dass es sich um verkappte Triumphfantasien handelt. Die Frau folgt mit der Inszenierung einem Unwiderstehlichkeitsparadigma: „Der will mich, weil ich so attraktiv bin.“ Er kann gar nicht anders!

ZEITmagazin ONLINE: Das ist ja mal eine ausgewachsene Allmachtsfantasie.

Clement: Absolut! Die Vorstellung „Ich bin so unwiderstehlich, dass der andere nur über mich herfallen kann“ ist grandios und macht es so erregend.

Der Plot, dass der andere ihr irgendwie verfallen ist und sie – mitunter gegen andere Konkurrenten – nur für sich will, dürfte in der Tat häufig sein. Und das mit einem gewissen Widerstand der Frau diese „Unwiderstehlichkeit“ noch betont werden kann, weil er dennoch nicht aufgibt, findet man sicherlich auch in anderen, harmloseren Flirt- und Annährungsbereichen, etwa beim „gehauchten Nein“ oder bei dem Wunsch nach dem aktiven Mann, der nicht darauf wartet, dass die Frau ihn anspricht, sondern – eben weil er sie so begehrt – auf sie zugeht und sie „erobert“. Das Herauszögern des Sex oder das Gespielte Desinteresse können jeweils das Unwiderstehlichkeitsparadigma bedienen.

 

Harte Pornos mit Gewalt sind bei Frauen beliebter als bei Männern

Anhand einer Auswertung von Suchanfragen bei Google kommt ein Forscher zu der Ansicht, dass harte Pornografie mit Gewalt auch gerne von Frauen geschaut wird.

Aus einem Artikel dazu:

The popular feminist narrative would have you believe that porn is largely consumed by men, and that depictions of violent — or at least rough — sex would be a primarily male-dominated interest.

This is untrue, states researcher Seth Stephens-Davidowitz, who says that porn featuring violence against women is significantly more popular among women compared to men.

His findings might explain the popularity of the BDSM-heavy “Fifty Shades of Grey” series of novels among female readers.

Speaking to Vox in an interview about how Google data proves that most Americans lie about their sexual preferences, the researcher and author of “Everybody Lies” asserts that more women enjoy the genre compared to male porn watchers — despite common sense and politically correct claims to the contrary.

“Porn featuring violence against women is also extremely popular among women,” said the author. “It is far more popular among women than men.”

“I hate saying that because misogynists seem to love this fact,” he added. “Fantasy life isn’t always politically correct.”

Stephens-Davidowitz calls Google’s data a “digital truth serum.” With an illustrious career in academia, the researcher has produced extensive volumes of original research into the field of big data, published in academic journals and The New York Times. He presently serves as a quantitative analyst at Google, where he researches internet searches to understand human behavior.

Americans aren’t the only people susceptible to self-deception, claims Stephens-Davidowitz.
“The rate at which women watch violent porn is roughly the same in every part of the world. It isn’t correlated with how women are treated,” he stated.

The researcher also highlighted a curious instance in India, where the number one search for “my husband wants…” ends with breastfeeding, and that porn featuring adult breastfeeding is more popular in India compared to anywhere else.

“In just about every country, just about every Google search looking for advice on breastfeeding is looking how to breastfeed a baby,” he said. “In India, Google searches looking for breastfeeding advice are about equally split between how to breastfeed a baby and how to breastfeed a husband.”

Likewise, another oddity comes from Japan, where at least 10 percent of the porn-related searches involve tickling. The author says calling these preferences “weird” isn’t the correct response.

“The data from porn tells us that everybody is weird,” he said. “Thus, nobody is weird.”

Nach der Auswertung der Daten schauen also eher Frauen als Männer Pornografie, in der Gewalt gegen Frauen gezeigt wird.

Das passt zu anderen Funden:

1. Vergewaltigungsfantasien bei Frauen

This study evaluated the rape fantasies of female undergraduates (N = 355) using a fantasy checklist that reflected the legal definition of rape and a sexual fantasy log that included systematic prompts and self-ratings. Results indicated that 62% of women have had a rape fantasy, which is somewhat higher than previous estimates. For women who have had rape fantasies, the median frequency of these fantasies was about 4 times per year, with 14% of participants reporting that they had rape fantasies at least once a week. In contrast to previous research, which suggested that rape fantasies were either entirely aversive or entirely erotic, rape fantasies were found to exist on an erotic-aversive continuum, with 9% completely aversive, 45% completely erotic, and 46% both erotic and aversive.

2. Vergewaltigungsfantasien II

On the contrary, in fact: This new study found that the less repressed about sex women said they were and the more positive attitudes they had about sex, the more likely they were to fantasize about rape or ravishment. It makes sense, when you think about it: These women are more open to fantasy in general, and are less likely to feel guilty about their fantasy lives.

…And just in case that doesn’t completely shut down the slut-shame theory: Women who reported more rape fantasies were more likely to have high self-esteem.

3. Fifty Shades und Interesse an entsprechender Pornographie

Fifty Shades of Grey Pornhub

Fifty Shades of Grey Pornhub

4. Was Frauen antörnt XVII

Aus „Fifty Shades of Grey“

“Suddenly he grabs me, tipping me across his lap. With one smooth movement, he angles his body so my torso is resting on the bed beside him. He throws his right leg over both mine and plants his left forearm on the small of my back, holding me down so I cannot move … He places his hand on my naked behind, softly fondling me, stroking around and around with his flat palm. And then his hand is no longer there … and he hits me—hard.” (273, 274) (…)

We lie there, panting together, waiting for our breathing to slow. He gently strokes my hair … Boy … I Survived. That wasn’t so bad. I’m more stoic than I thought. My inner goddess is prostrate … well, at least she’s quiet.” (276) “At the touch of leather, I quiver and gasp. He walks around me again, trailing the crop around the middle of my body. On his second circuit, he suddenly flicks the crop, and it hits me underneath my behind … against my sex … The shock runs through me, and it’s the sweetest, strangest, hedonistic feeling … My body convulses at the sweet, stinging bite. My nipples harden and elongate from the assault, and I moan loudly, pulling on my leather cuffs.” (323)

“His arms are wrapped around me, and he’s pulling me to him, hard, fast, gripping my ponytail to tilt my head up, kissing me like his life depends on it … He drags the hair tie painfully out of my hair, but I don’t care. He needs me, for whatever reason, at this point in time, and I have never felt so desired and coveted.” (478)

5. Maskuline, attraktive und dominante Männer bringen Frauen schneller und häufiger zum Orgasmus

It has been hypothesized that female orgasm evolved to facilitate recruitment of high-quality genes for offspring. Supporting evidence indicates that female orgasm promotes conception, although this may be mediated by the timing of female orgasm in relation to male ejaculation. This hypothesis also predicts that women will achieve orgasm more frequently when copulating with high-quality males, but limited data exist to support this prediction. We therefore explored relationships between the timing and frequency of women’s orgasms and putative markers of the genetic quality of their mates, including measures of attractiveness, facial symmetry, dominance, and masculinity. We found that women reported more frequent and earlier-timed orgasms when mated to masculine and dominant men—those with high scores on a principal component characterized by high objectively-measured facial masculinity, observer-rated facial masculinity, partner-rated masculinity, and partner-rated dominance. Women reported more frequent orgasm during or after male ejaculation when mated to attractive men—those with high scores on a principal component characterized by high observer-rated and self-rated attractiveness. Putative measures of men’s genetic quality did not predict their mates‘ orgasms from self-masturbation or from non-coital partnered sexual behavior. Overall, these results appear to support a role for female orgasm in sire choice.

6. Frauen finden Dominanz beim Sprechen anziehend

Men’s copulatory success can often be predicted by measuring traits involved in male contests and female choice. Previous research has demonstrated relationships between one such vocal trait in men, mean fundamental frequency (F0), and the outcomes and indicators of sexual success with women. The present study investigated the role of another vocal parameter, F0 variation (the within-subject SD in F0 across the utterance, F0–SD), in predicting men’s reported number of female sexual partners in the last year. Male participants (N = 111) competed with another man for a date with a woman. Recorded interactions with the competitor (“competitive recording”) and the woman (“courtship recording”) were analyzed for five non-linguistic vocal parameters: F0–SD, mean F0, intensity, duration, and formant dispersion (Df , an acoustic correlate of vocal tract length), as well as dominant and attractive linguistic content. After controlling for age and attitudes toward uncommitted sex (SOI), lower F0–SD (i.e., a more monotone voice) and more dominant linguistic content were strong predictors of the number of past-year sexual partners, whereas mean F0 and Df did not significantly predict past-year partners. These contrasts have implications for the relative importance of male contests and female choice in shaping men’s mating success and hence the origins and maintenance of sexually dimorphic traits in humans.

7. Pornos – was Männer und Frauen sich ansehen (Pornhub Auswertung)

Welche Porno-Kategorien sprechen Frauen eher an

Welche Porno-Kategorien sprechen Frauen eher an

 

„Du kannst sie ruhig etwas fester anpacken“

Bei meiner ersten Freundin hatte ich natürlich noch recht wenig Erfahrung. Ich wollte alles richtig machen, war zärtlich, vorsichtig, gefühlvoll. Ich streichelte ihre Brüste sanft, vorsichtig, behandelte sie insgesamt sehr sanft.

Sie sagte:

„Du kannst sie ruhig etwas fester anfassen“

Ich knetete ihre Brüste durch, recht fest

Sie meinte: „Aua, nicht so doll!“

Ich war verwirrt. Was wollten die Frauen nur? Fester anpacken und dann doch nicht?

Ähnliches kam auch später noch mal vor, mit anderen Frauen:

„Ich bin nicht aus Watte, mach ruhig fester“ und dann die Beschwerde.

Wenn ich heute darüber nachdenke, dann würde ich sagen, dass sie mir etwas ganz anderes vermitteln wollten. Es ging nicht darum, ihre Brüste fester zu drücken, sondern männlicher aufzutreten. Nicht um den Grad der Schmerzen, sondern um Dominanz. Sie wollten gepackt und genommen werden, forderten etwas mehr Männlichkeit ab, wollten nicht schmerzen, sondern das Gefühl, dass sie sich hingeben, weil sie jemand nimmt.

Habe ich damals noch nicht verstanden.

 

„Das ist ja mal wieder typisch männliches Dominanzverhalten!“

Kritik am Feminismus an einem Ort, an dem ich sie nicht erwartet hätte, nämlich auf dem feministischen Blog „Anarchorobben“ und zwar bezüglich des Umgangs mit Männern im Feminismus:

Der erste Vorfall auf einem Vortrag zum Queerfeminismus:

Nach ca. 5 – 10 Minuten Vortrag fiel ein älterer Mann der Referentin ins Wort und meinte, er hätte bisher nichts von dem, was sie erzähle, verstanden. (Ein meiner Meinung nach berechtigter Einwand für jemanden, der wahrscheinlich noch niemals das Wort „queer“ gehört hat.)

Genau in diesem Moment brüllte auf einmal eine Frau quer durch den Raum: „Das ist ja mal wieder typisch männliches Dominanzverhalten!“

Das Publikum schwieg. Die Referentin hielt inne. Die Moderatorin sagte ebenfalls nichts. Der Vortrag ging weiter. Der Mann sagte kein weiteres Wort mehr, während der ganzen Veranstaltung – hätte ich mir wahrscheinlich auch nicht mehr getraut.

„Typisch männliches Dominanzverhalten“ ist eben als Vorwurf etwas, was man theoretisch bei fast jeder Äußerung eines Mannes einwenden kann. Es ist ein gutes Totschlagargument um jemanden den Mund zu verbieten.

Im weiteren Verlauf des Vortrags ging es wie folgt weiter:

Nun aber zu dem, was mir an dem Vortrag überhaupt nicht gepasst hat und was ich mit: „das kanns doch nicht sein!“ eigentlich meine!

Zunächst einmal die quotierte Rednerliste, die Frauen bevorzugte. Meldete sich eine Frau in der Diskussionsrunde, wurde sie sofort vorgezogen, auch wenn ein Mann sich vor ihr gemeldet hatte. Ich meine: wtf? Selbst während meiner krassen feministischen Phase – die sich inzwischen gemäßigt hat – habe ich immer darauf bestanden zu erklären, dass Feminismus nicht die Benachteiligung von Männern bedeutet … und dann so was!

Eine erstaunliche Ansicht. Die übrigen Feministinnen werden es wohl eher als normale Maßnahme gesehen haben, die verhindert, dass Männer zuviel Raum einnehmen. Wie sich Anarchorobbe im (radikalen) Feminismus bewegen konnte ohne solche Maßnahmen wahrzunehmen überrascht mich allerdings. Denn natürlich müssen Bevorzugungen von Frauen letztendlich Benachteiligungen von Männern bedeuten.

Wie wurde die Redezeit der Frauen genutzt?:

In der an den Vortrag anschließenden Diskussionsrunde meldeten sich ca 20 Frauen mit jeweils 3 Minuten Redezeit, die sich in Lobeshymnen auf den Vortrag ergözten. Langweilig! Zumindest brauche ich dafür keine 3 Minuten Redezeit!

Da scheint Anarchorobbe die eigentliche Funktion dieser Beiträge im IDPOL nicht ganz verstanden zu haben. Zustimmung zeigt Gruppensolidarität und signalisiert Einigkeit und  erzeugt damit ein Gefühl der Wichtigkeit und Gruppenzugehörigkeit. Es zeigt zudem, dass man den komplizierten Vortrag verstanden hat, also ganz im Gruppenthema aufgeht.

Die gegenseitige Selbstbeweihräucherung trifft man daher in diesem Bereich häufiger an, man vergleiche Kommentare bei der Mädchenmannschaft. Es ist insofern kein Wunder, dass es zu Bekundungen kommt, wie gut einem der Vortrag gefallen hat.

Dann versaut aber einer die gute Stimmung:

Am Rand stand die ganze Zeit ein junger Typ, der dem Vortrag gefolgt war. Ich weiß nicht, ob er Tourette hatte, aber auf jeden Fall zuckte er immer ein bisschen rum. Er hatte eben irgendwelche Ticks. Das war den meisten im Raum garantiert schon die ganze Zeit negativ aufgefallen. Als er sich dann aber auch noch meldete, war das für einige wahrscheinlich echt zu frech. Er fands nämlich gar nicht cool, dass er, obwohl er sich als erstes gemeldet hatte, die 20 Schnarchnäsinnen vor ihm quatschen lassen musste. Er wurde ungeduldig. Als er dann endlich mit Reden dran war, sagte er sofort: „Das und das fand ich an dem Vortrag scheiße!“ … und begann ausholend zu erklären. Ich war auf einmal wieder wach und interessiert. Leider habe ich mir nicht gemerkt, was er kritisiert hatte, aber – und ich glaube nicht, dass er den Vortrag wirklich scheiße fand, er wollte eben ein bisschen provozieren – was er sagte, kam mir sehr klug vor und 10x interessanter als alles andere, was bisher gesagt wurde. Doch nach drei Minuten war seine Redezeit vorbei und die Moderatorin, die schon die ganze Zeit von dem Typen genervt war, fiel ihm ins Wort und wollte ihm verbieten weiter zu sprechen, obwohl er mitten im Redefluss war. Ich meine: klar! Eine begrenzte Redezeit muss irgendwo sein, wenn 30 Menschen etwas sagen wollen. Aber wenn 29 von ihnen drei Minuten sinnlosen Mist schwallen und einer endlich mal was Kluges sagt, dann kann ich den doch auch mal fertig erzählen lassen! Das Ende vom Lied war, dass der Typ von der Moderatorin und einigen weiteren Frauen mit Sprüchen wie: „Merkst du nicht, dass du hier alle störst?!“, aus dem Raum gemobbt wurde. Leider war ich so perplex, dass ich nicht spontan richtig reagieren und mit ihm hinaus gehen konnte. Mich hätte wirklich interessiert was er zu sagen hatte.

Erstaunlich, dass sie etwas anderes erwartet hatte. Da unterbricht er, der Privilegierte, die Gruppenharmonie und wertet den Vortrag ab, versucht Raum einzunehmen, macht das ganze schöne „Wir haben etwas wichtiges gehört und verstanden und sind alle auf der gleichen Wellenlänge“-Gefühl kaputt und hält sich danach noch nicht einmal an die Redezeit. Natürlich stört er, natürlich muss er den Raum verlassen. Immerhin der Rausschmiss wird wieder ein schönes Ereignis gewesen sein.

Ihr Fazit:

Das kann nicht der Feminismus sein, der erstrebenswert ist. Das ist nicht das, was ich unter Feminismus verstehe. Da habe ich ja lieber „typisch männliches Dominanzverhalten“ um mich, als dass Menschen rausgemobbt werden, nur weil sie ein bisschen „unnormal“, provokant und kritisch sind. (Oder weil sie männlich sind?)

Letzeres würde ich sagen. Wobei die Kritik von einer Frau auch nicht positiv aufgenommen worden wäre vermute ich. Die einzig zulässige feministische Theorie ist ja „Wir hätten noch politisch korrekter/intersektionaler sein müssen, wir müssen noch besser werden“.

Also ein Vorantreiben der Abwärtsspirale wie sie IDPOL typischerweise begründet