Auswirkungen von Werbung darauf, dass Kinder auch gerne mit nicht geschlechterstereotypen Spielzeug spielen

Ein interessantes Experiment zu Kinderspielzeug:

Lauren Spinner, a developmental psychologist at the University of Kent in England, was the first author on a study published in January in the journal Sex Roles, which looked at the effect of showing 4- to 7-year-olds images of children playing with either stereotypic or counter-stereotypic toys.

A researcher read aloud the words that were printed in a bubble beside the image. In one experimental group, the children followed gender stereotype: “Hello! My name is Sarah, and my favorite toy is My Little Pony! I have lots, and play with them every day.” “Hello! My name is Thomas, and every day I like to play with my cars. They’re my favorite toys!” For the other experimental group, Sarah had the car and Thomas had My Little Pony; the language was otherwise identical.

After they had seen the pictures, the children in the study were shown a set of toys, chosen to be stereotypically masculine and feminine (baby doll, jet fighter, tool kit, tea set) and asked who should play with which toy, and the children who had seen the counter-stereotypic pictures were more flexible in their answers, more open to the idea that both girls and boys might like toys from both sides of the conventional aisle.

They were also less rigid when they were asked which children from the pictures they wanted to play with; exposure to Sarah-with-the-car and Thomas-with-the-pony meant that children were more open to playing with representatives of the other gender. So the toys in the pictures affected who the children wanted as playmates.

Also wenn sie die Idee vermittelt  bekommen hatten, dass andere Kinder vielleicht auch gerne mit dem Spielzeug spielten, welches sie toll finden, dann zogen sie diese auch eher als Spielkameraden in Betracht. Es wäre interessant, wie lange dieser Effekt anhielt.

Dr. Spinner pointed out that seeing the photos did not open up the children’s preferences for what toys they themselves wanted to play with; they were more likely to say that other boys and girls could play with a variety of toys, but the two experimental groups were equally unlikely to make those counter-stereotypic choices themselves. On the other hand, she said, it was only one exposure, and it’s possible, if there were more of those counter-stereotypic images around, that children might become more open to enjoying the whole spectrum of toys.

Die Kinder selbst änderten also ihre Meinung  nicht, die Beeinflussung bliebt folgenlos, weil die Kinder ja wussten, welches Spielzeug ihnen Spass macht.

Weiter in dem Artikel:

Laura Zimmermann, a developmental psychologist who is a professor of psychology at Shenandoah University in Virginia, was the first author on a study published last year in the Journal of Children and Media, which looked at preschool children’s responses to toy commercials. Children are showing more flexibility than they used to, she said, in terms of who they thought the ads were meant for, responding that both boys and girls, for example, could like Batman, or like the “female” line of Lego building blocks.

Their behavior got much more stereotypical when they were asked their own preferences,” she said, and the boys especially were unwilling to say that they liked any of the ads aimed at girls.

But the ads themselves, she said, continue to reflect the same old stereotypes. “My concerns are that children’s ads shape and reinforce stereotypes,” Dr. Zimmermann said. “They are obviously not working alone; we have wider societal influences at work, but ads are powerful.”

Wieder zeigt sich das gleiche Bild: Die Kinder akzeptieren, dass das Spielzeug bei anderen des anderen Geschlechts auch ankommen könnte, bleiben aber selbst dabei. Und der Effekt dürfte sich verlieren, wenn die anderen Kinder das ebenso machen und sie bemerken, dass die Aussagen nicht stimmten. Dann wird es vielleicht sogar eher eine Verstärkung des Stereotyps geben.

Advertisements

Die „Boyscouts“ nehmen jetzt auch Mädchen auf

In den USA gibt es die Boyscouts und die Girl Scouts. Beide waren bisher nur für das jeweils namensgebende Geschlecht geöffnet, es gab aber immer wieder Forderungen, dass sich die Boyscouts auch für Mädchen öffnen.

Aus einem Artikel dazu:

The Boy Scouts of America announced plans on Wednesday to broadly accept girls, marking a historic shift for the century-old organization and setting off a debate about where girls better learn how to be leaders.

The Boy Scouts, which has seen dwindling membership numbers in recent decades, said that its programs could nurture girls as well as boys, and that the switch would make life easier for busy parents, who might prefer to shuttle children to a single organization regardless of gender.

“I’ve seen nothing that develops leadership skills and discipline like this organization,” said Randall Stephenson, the group’s national board chairman. “It is time to make these outstanding leadership development programs available to girls.”

The decision was celebrated by many women, but criticized by the Girl Scouts, which said that girls flourish in all-female groups.

“We’ve had 105 years of supporting girls and a girl-only safe space,” said Lisa Margosian, chief customer officer for the Girl Scouts, who added that the organization felt “blindsided” by the announcement. “So much of a girl’s life is a life where she is in a coed environment, and we have so much research and data that suggests that girls really thrive in an environment where they can experiment, take risk and stretch themselves in the company of other girls.”

Die Boyscouts waren in ihrer Entstehung in England seinerzeit als Vorausbildung zum Militär angelegt und auch in Amerika sieht man diese Wurzeln eher. Es geht um gute Taten, Abzeichen für bestimmte Fertigkeiten, Lagerleben, Natur und Ausflüge, wenn ich richtig informiert bin, aber aufgrund der Ursprünge aus dem Militär eben auch um das Führen von Gruppen etc.

Auf der Wikipediaseite der Boyscouts of Amerika heißt es:

The objectives of the BSA are referred to as Aims of Scouting: moral character development; citizenship training; and development of physical, mental, and emotional fitness.[74] The BSA pursues these aims through an informal education system called the Scout method, with variations that are designed to be appropriate for the age and maturity of each membership division.[5][75] Each unit is sponsored by a community organization as part of their youth program and is involved in the neighborhood and community.

Cub Scouts wear a uniform that gives each boy a level of identity within the den, the pack and the community. The boys learn teamwork by meeting and working together in a den of four to ten boys under adult leadership. They learn and apply the ideals codified in the Cub Scout Promise and the Law of the Pack,[76] and in the Character Connections program that develops the core values of citizenship, compassion, cooperation, courage, faith, health and fitness, honesty, perseverance, positive attitude, resourcefulness, respect and responsibility.[77] The advancement system uses both age-based ranks and an optional Academics and Sports Program designed for the development of physical, mental and emotional fitness.[78][79] Most advancement is done in the home and is intended to involve the entire family and many Cub Scout activities include family members.

Boy Scouts learn to use the ideals spelled out in the Scout Oath, the Scout Law, the Outdoor Code, the Scout motto („Be prepared“), and the Scout slogan („Do a good turn daily“). They wear a uniform and work together in patrols of four to ten boys with an elected patrol leader. Scouts share responsibilities, apply skills learned at meetings and live together in the outdoors. The advancement system provides opportunities for personal growth and self-reliance.[80] Scouts interact with adult leaders who act as role models and mentors, but they are expected to plan their own activities within the troop and to participate in community service. Opportunities are provided for leadership training with practical application.

 

Bei den Girl Scouts heißt es:

One of the original and continuing attractions of Girl Scouts is that girls become proficient campers and participate in many outdoor activities such as canoeing or backpacking with their troops. Troops do service projects such as carrying out flag ceremonies, collecting food for food drives, visiting nursing homes, and Christmas caroling or other community services.[44]Troops may also plan and take extended trips within the United States or even to another country. Troops may organize cultural or learning events such as first-aid training or attending live theater. The Girl Scout activity most familiar to the general public may be the annual sale of Girl Scout Cookies, which started in 1917 as a money-earning opportunity for councils and troops.

Gewisse Ähnlichkeiten scheinen also vorhanden zu sein, das Programm der Girl Scouts scheint aber eher an der klassischen Mädchenrolle ausgerichtet,

In dem oben verlinkten Artikel heißt es dazu:

“The problem with the Girl Scout curriculum is that it’s very focused on who your leader is for your particular troop,” said Rebecca Szetela, a mother of four from Canton, Mich. “If you have a mom who’s really into crafts and girlie stuff and being a princess, then that’s what your Girl Scout troop is going to be like. If you have a daughter who’s more rough and tumble, it’s not going to be a good fit.”

Some girls, like Ella Jacobs, 12, of Sebastopol, Calif., have long argued for the chance to be allowed into the Boy Scouts.

“My point has always been that there’s absolutely nothing wrong with the Girl Scouts, but they weren’t the right fit for our family,” said her mother, Danelle Jacobs, a lawyer. “Girls should have the choice.”

Brian Seeton, a scoutmaster in Canton, Ohio, predicted that the acceptance of girls would play out much like the acceptance of gay Scouts and leaders. “Parents and kids didn’t care one way or the other,” he said. “It’ll only be an issue for the first couple of years and then it’ll carry on as it always was.”

Natürlich lässt sich bei „Boy Scout“ gut begründen, dass man männlich sein muss, damit man teilnehmen kann. Ben Shapiro macht das hier beispielsweise in diesem bekannt gewordenen Clip:

Ich war bei den deutschen Pfadfindern, die zusätzlich zu der militärischen Idee von Baden-Powell, dem britischen Gründer der Pfadfinder, viel aus den bündischen Bewegungen übernommen haben.  Sie haben daher auch eine etwas von dem internationalen Pfadfindertum abgelösten Weg genommen und hatten insofern auch kein Problem mit Frauen. Wo Boy Scouts Lager machen, machten die deutschen Pfadfinder eher Wandertouren und das militärische ging stark zugunsten eines Gruppenlebens zurück, in denen es zwar auch Gruppenleiter und Stammesleiter gab, aber eine flachere Hierarchie.

Es gab in den mir bekannten Stämmen Mädchensippen (also Gruppen) aber auch gemischte Gruppen und bei Treffen mischte sich eh immer alles. Was mich auch nie gestört hat. Und insofern kann ich mir gut vorstellen, dass sich auch Mädchen für so etwas begeistern können, ich kenne genug, die die deutsche Version sehr mochten. Es ist ein recht unkomplizierter Typ Mädchen gewesen, die eher bodenständig waren, Dreck abkonnten, mit Rucksäcken unterwegs waren und bei Wind und Wetter draußen waren, weil das auf einer Wandertour kaum zu vermeiden ist.

Ich fand das gar nicht schlecht und ich verstehe auch Mädchen, die lieber so etwas machen wollen als eine Bastelstunde.

Insofern glaube ich nicht, dass eine Öffnung der Boyscouts so schlimm sein muss. Jede Organisation muss sich eben auch dem Wandel der Zeit anpassen. Warum überhaupt sollte eine Trennung nach Geschlecht da so wichtig sein?

 

Jungs gegen Mädchen und Rough & Tumble Play, welches zu Lasten der zarteren Kinder geht

DasNuf schreibt über Verhalten von Jungs, welches sie problematisch findet:

Vom anderen Kind höre ich, dass sich die Jungs der Klasse auf dem Schulhof treffen, um sich zu verprügeln. Sie geben sich Kopfnüsse, treten sich in die Hoden, schubsen sich. Als Spiel.

Wenn ich mich beschwere, höre ich in der Regel in Abwandlungen: „Hahahaha. So sind sie eben, diese Jungs. So wild und ungestüm. Das gehört zum Großwerden dazu.“

Nein, liebe Welt, so sind Jungs nicht. So sind Menschen, die kein Benehmen haben, die unerzogen sind, die grenzüberschreitend sind, die gemein sind, die einfach scheiße erzogen sind.

Was soll der Quark?

In der Schilderung klingt es mit Schlagen und in die Hoden treten härter als es in vielen Fällen ist. Raufen ist meist eher ein Ringen und kein Schlagen, es kann schon mal sein, dass man sich dabei auch durchaus wehtut, aber gewisse Regeln verhindern eigentlich unfaires und ein tatsächliches Schlagen und lassen mehr Raufen, Haltegriffe etc zu.

Jedenfalls kenne ich es aus meiner Jugend so. Da war es eben ein Kräftemessen und es war durchaus – in ritualisierter Form, in die Hoden treten wäre eher ein grobes Foul gewesen – etwas, was spannend war, bei dem man sich austoben konnte und was eben gemacht worden ist.

Warum Jungs das machen und sie sich häufiger als Mädchen in solche körperlichen Wettkämpfe stürzen? Es dürfte wenige überraschen, dass ich hier biologische/evolutionäre Ursachen sehe:

Die Kindheit gehört zur somatischen, also auf den eigenen Körper bezogenen Phase, der nach der Kindheit die Reproduktionsphase folgt. In der somatischen Phase soll insbesondere eine Vorbereitung auf die Aufgaben des Erwachsenenseins erfolgen und die Eigenschaften trainiert werden, die man dann später braucht.

Körperliche Auseinandersetzung und gerade auch in ritualisierter Form war etwas, was in der evolutionär relevanten Zeit, also insbesondere der Steinzeit, für viele Männer später wichtig war, denn sie mussten sich nicht nur gegen Feinde durchsetzen, sondern es gab auch Gelegenheit innerhalb der Gruppe bestimmte Hierarchien zu etablieren, Eigenschaften auszutesten und zu schulen und sich zu verbessern. Der Körper des Mannes ist mit seiner deutlich höheren Körperkraft und seinen anderen Eigenschaften, die ihn in einem Kampf begünstigen, ein Zeugnis dafür, dass unsere evolutionäre Vergangenheit auch Kampf beeinhaltete.

Es macht absolut Sinn, dass Jungs Spass an solchen Auseinandersetzungen haben, denn das wäre ein guter Weg, sie solche Sachen trainieren zu lassen, solange sie das noch als Spiel machen können, um dann später sich als Erwachsener behaupten zu können. Alle Spiele, in denen es um eine intrasexuelle Konkurrenz durch Kampf geht haben insoweit eine hohe Anziehung für Jungs, seien es Cowboy und Indianer oder schlicht Rough and tumble Play, welches sich häufiger bei Jungs, aber auch bei CAH-Mädchen oder Tomboys zeigt.

Ich kopiere einen Text, der eigentlich höher Stand noch einmal, weil er hier denke ich besser zu besprechen ist:

An manchen Tagen bin ich wirklich wahnsinnig genervt. Zum Beispiel weil ich das zehnte Mal diese Woche höre, dass bestimmte Jungs in der Klasse meines Kindes meinem Kind wieder einmal die Trinkflasche abgenommen haben, sie über irgendeinen Zaun geworfen haben, weil sie das Hausaufgabenheft zerfleddert haben oder weil sie eine Stelle, wo die Freundinnen und Freunde meines Kindes gerne zusammen sitzen, vollgerotzt haben.(..)

Als die Tochter das erste Mal erzählt hat, dass sie drangsaliert wird, haben wir im Spaß gesagt: „Sag dem Jungen doch bitte, dass er seine fehlgeleitete Zuneigung auch konstruktiver zum Ausdruck bringen kann. Zum Beispiel indem er dich fragt, was dir gefällt und ihr so Gemeinsamkeiten findet.“

Natürlich hat die Tochter mit den Augen gerollt.

Das ist glaube ich eine typische Reaktion von Kindern, wenn Erwachsene ihre Regeln auf die Welt der Kinder umlegen wollen und sich über Sachen Gedanken machen. Jede Gesellschaft von Menschen hat gewisse Regeln, nach denen sie funktioniert, ob es eine Rockergruppe oder eine Hipstergruppe oder eben Kinder sind.

Und natürlich ist mit den Eltern kommen nie wirklich Cool, schon gar nicht, wenn die dann so etwas komisches machen wollen, wie sich zusammensetzen und konstruktive Lösungen finden. Das schöne am Kindsein ist ja teilweise auch, dass man Jungs noch doof, aber irgendwie vielleicht auch schon interessant finden darf. Einfach weil sie anders sind. Und das die Jungs eben Sachen anders machen. Das kann nervig sein, aber auch bedeuten, dass man sich mit den anderen Mädchen zusammen schließt und dann auf diese Weise eine In-group ausbildet, gegen die „doofen Jungs“, ohne das es zu einer tatsächlichen Feindschaft wird, eher ist es etwas, bei dem man spielerisch etwas ausprobiert.

(Natürlich haben wir dann besprochen, dass sie klar die Grenzen ziehen soll, dass so eine Trinkflasche total egal ist und sie sich keine Sorgen machen soll, dass sie sich immer Hilfe holen kann, dass sie berechtigt ist, sich zu wehren, dass Himmelherrgott das andere Kind das Problem ist, dass wir auch gerne Gespräche mit LehrerInnen, ErzieherInnen und Eltern zu dem Thema führen.)

Ich habe mich an anderer Stelle schon mal über so Kacksprüche wie „Was sich liebt, das neckt sich.“ aufgeregt. Wie kann man denn als Eltern sowas akzeptieren? Schlimm genug, wenn die Eltern eines Aggressors da mit den Schultern zucken. Die Krönung ist doch, dass das oft auch Eltern von Mädchen hinnehmen, die an den Haaren gezogen, geschubst oder beschimpft werden.

Wie krank ist das eigentlich?

Aus meiner Sicht kann es da natürlich ein „zuviel“ geben. Wenn die Kinder keine Grenze kennen und es übertreiben, gar einfach zu ihrem eigenen Vorteil anderen Kindern etwas wegnehmen und sie drangsalieren, dann sollte man schon entsprechend eingreifen.

Ansonsten, wenn es noch in einem relativ zivilen und insgesamt nicht bösartigen Rahmen bleibt, dann ist es denke ich schon wichtig, dass man Kinder auch soziale Interaktionen aufbauen und austesten lässt und auch zulässt, dass sie sich entsprechend selbst wehren. An den Haaren gezogen werden, schubsen und beschimpfen kann da natürlich evtl die Grenzen weit überschreiten und ein Kind mit einem Bully allein zu lassen kann auch nicht die Lösung sein. Wenn es aber nur Kleinigkeiten sind und das Kind damit zurecht kommt, dann sollte man es mit der Problemlösung für das Kind auch nicht übertreiben.

 

 

Warum denken Menschen, dass es etwas mit Männlichkeit zu tun hat, andere zu verletzen?

„Du Schlampe“ Höhöhö. „Ich hab nur Duschlampe gesagt“.

Warum zur Hölle denken Menschen, dass es etwas mit Weiblichkeit zu tun hat, das zu erdulden?

Ich glaube das es nicht darum geht, dass man hier tatsächlich Männlichkeit mit verletzen und Weiblichkeit mit erdulden in Verbindung bringt.

Eher werden schlicht Jungs eher ihre Grenzen austesten und provozieren wollen und Mädchen etwas passiver und vorsichtiger sein über den Schnitt betrachtet. Einfach weil sie auch später anders auftreten müssen und die Biologie sie dafür schon verschiedenes ausprobieren lässt.

Solche Worte wie Schlampe müssen dabei gar nicht in ihrer Bedeutung erfasst sein. Es reicht aus, wenn Kinder merken, dass es ein „böses Wort“ ist und einer auf die Idee kommt, sich eine Entschuldigung auszudenken über ein gleichklingendes Wort, so dass man das böse Wort ungestraft sagen darf.

Aber wie gehe ich mit meinen Kindern um, die sowas ausgesetzt sind. Mädchen wie Junge.

Denn ja, es gibt auch Jungs, die finden das total doof und denen bleibt es in einem gewissen Alter verwehrt Freundschaften zu Mädchen aufzubauen, weil wähääähä Mädchen ja doof sind und man nicht mit ihnen spielen kann, weil man ihnen die Schulranzen wegnehmen und ausschütten muss.

Auch hier zeigen ja die CAH-Mädchen, dass man das durchaus kann. Man kann lieber mit dem anderen Geschlecht spielen, auch wenn es natürlich Abgrenzungsprobleme geben kann, weil man damit natürlich auch etwas aus seiner Gruppe austritt. Soweit ich mich erinnere war es auch nicht so, dass immer nur der Schulranzen ausgekippt worden ist, es gab „Friedenszeiten“ und welche mit ausgegrabenen Kriegsbeil auf eine lustige Art. Weil Kinder häufig Unterschiede gröber wahrnehmen neigen sie eben auch eher zu einer gewissen Identitätspolitik, die zu einer Gruppenbildung führt.

So witzig! Nicht.

Es kann durchaus witzig sein. Aber eben nur bis zu einem gewissen Grad. Auch Mädchen kann der Wettkampf in dieser Hinsicht Spass machen.

Wie viel Kraft es ein Kind kosten muss, auf Freundschaften zu verzichten, weil es so einen Dreck nicht mitmachen will. Wie einsam manche Kinder sind, weil sie lieber alleine sind, als Mitläufer in solchen Gruppen zu werden.

Es bricht mir wirklich das Herz.

Es gibt immer Kinder, die nicht in eine Gruppe passen. Und Erwachsene können sie da auch nicht unbedingt reinbringen „Jetzt spiel doch mal mit ihm“ ist nichts, was Kinder überzeugt, wenn das Kind aus ihrer Sicht komisch ist.

„Jungs gegen Mädchen“ ist so ziemlich eines der ältesten Spiele vieler Kinder. Einfach weil sie die bestehenden Gruppen erkennen.

 

Diversity-Barbie wird nicht gekauft

Ein interessanter Artikel beschreibt, wie eine Diversity Barbie ankommt:

Von solchen profanen Überlegungen befreite sich die Diversity-Barbie Kollektion und wurde im Netz und von Experten gefeiert. Die Fashionista-Line umfasst vier verschiedene Körpertypen, 22 Augenfarben und 24 verschieden Frisuren. Selbst die Schrittlänge wurde angepasst: Die neue Barbie beherrscht einen raumgreifenden Wanderschritt und muss nicht mehr trippeln. Manager Evelyn Mazzocco erklärte bei der Vorstellung salbungsvoll: „Wir glauben, wir habe eine Verantwortung, gegenüber Kindern und Eltern eine größere Bandbreite von Schönheit widerzuspiegeln.“

Nun zeigt sich allerdings, dass Diversity-Barbie an der Ladenkasse gnadenlos abgestraft wurde. Innerhalb eines Jahres brach der Puppenumsatz um 15 Prozent ein, die Gewinne von Mattel schrumpften zusammen. Die Verantwortung für eine „breitere Wahrnehmung von Schönheit“ wurde von den jungen Käuferinnen offenbar nicht geteilt.

Hier ein Bild:

Diversity Barbie wird nicht gekauft

Diversity Barbie wird nicht gekauft

Ursache ist vermutlich irgendwie das Patriarchat.

Ich bin gespannt, wann sie die „He-Man als normaler Mann„-Puppe herausbringen. Wird bestimmt auch ein Verkaufsschlager

 

Geschlechtertypisches Verhalten und sexuelle Orientierung

Eine interessante Studie hat geschlechtertypisches Verhalten und sexuelle Orientierung verglichen:

Abstract Lesbian and gay individuals have been reported to show more interest in other-sex, and/or less interest in same-sex, toys, playmates, and activities in childhood than heterosexual counterparts. Yet, most of the relevant evidence comes from retrospective studies or from prospective studies of clinically-referred, extremely gender nonconforming children. In addition, findings are mixed regarding the relationship between childhood gender-typed behavior and the later sexual orientation spectrum from exclusively heterosexual to exclusively lesbian/gay. The current study drew a sample (2,428 girls and 2,169 boys) from a population-based longitudinal study, and found that the levels of gender-typed behavior at ages 3.50 and 4.75 years, although less so at age 2.50 years, significantly and consistently predicted adolescents’ sexual orientation at age 15 years, both when sexual orientation was conceptualized as two groups or as a spectrum. In addition, within-individual change in gender-typed behavior during the preschool years significantly related to adolescent sexual orientation, especially in boys. These results suggest that the factors contributing to the link between childhood gender-typed behavior and sexual orientation emerge during early development. Some of those factors are likely to be nonsocial, because nonheterosexual individuals appear to diverge from gender norms regardless of social encouragement to conform to gender roles.

Quelle: Childhood Gender-Typed Behavior and Adolescent Sexual Orientation: A Longitudinal Population-Based Study

Ein Ergebnis, welches nach den biologischen Theorien, nach denen die sexuelle Orientierung und das geschlechtertypische Verhalten insbesondere durch pränatales Testosteron hervorgerufen werden und später unter der Wirkung der Sexualhormone, insbesondere auch Testosteron weiterentwickelt wird, gut zu erklären ist. Es ist allerdings aus meiner Sicht weit aus schwieriger mit sozialen Theorien zu erklären.

Yeyo dazu:

Wie er richtig anmerkt kann man auch überlegen, ob andere Kausalitäten vorliegen: Es könnte auch sein, dass tatsächliche geschlechteruntypisches Spielen schwul macht. Das wäre allerdings eine Interpretation, welche die meisten Genderfeministen wohl eher nicht vertreten werden wollen, da sie sehr konservativen Kreisen und ihren Ideen, dass man Kinder eben möglichst mit den für ihr Geschlecht typischen Spielzeug spielen lassen sollte, entspricht.

Es zeigt, folgt man der Theorie, dass beides – Geschlechteruntypisches Spielen und eine von der Norm abweichende Sexualität – auf einem gemeinsamen Grund beruht, nämlich den Hormonen, aber auch gut, wie dieser weit verbreitete Irrtum, dass das falsche Spielzeug die sexuelle Orientierung beeinflusst entstehen konnte. Es wäre dann eine schlichte Falschdeutung der Kausalitäten.

Das Selbstbewußtsein bei Kindern fördern

Eine Freundin von Südländerin war trotz der kalten Temperaturen und vergleichsweise sonniger in Südland zu Besuch nach Deutschland gekommen und hatte ihre Tochter mitgebracht, die 9 Jahre alt ist.

Damit dem Kind, dass auch kein Deutsch kann, nicht zu langweilig wird, hatten wir einige Aktivitäten eingeplant, den Besuch eines Tierparks, einen „Indoorspielplatz“ mit Trampoline und Gerüsten, Eislaufen, was Kindern eigentlich so Spaß macht.

Dabei war das Kind sehr sehr schüchtern. Den Affen etwas Futter geben? Zu gefährlich. Das Trampolinspringen? Oh weh, man könnte hinfallen. Das Eislaufen? Lieber erst gar nicht probieren.

Das Schlimmste dabei fand ich aber, dass die Mutter das alles mitmachte. Gut, sie versuchte das Kind mit zwei, drei Sätzen zu überzeugen, aber wenn das Kind dann nein sagte, dann hieß es „Nein, sie will leider nicht, sie wartet hier“.

Ich muss sagen, dass es mich wirklich enorm störte. Vielleicht ist sie schon von sich aus ein schüchternes Kind, aber man muss ihr doch dann gut zureden, sie einfach mal mitnehmen und auf so ein Trampolin stellen, ihr einfach zeigen, dass sie keine Angst haben muss.

Es störte mich vielleicht noch mehr, weil sie ein Mädchen ist. Nicht, dass es mich bei einem Jungen nicht gestört hätte, aber ich glaube tatsächlich ein Junge hätte es eher zumindest mal probiert und wäre so eher von selbst rausgekommen. Sie hatte es sich in ihrer Mutlosigkeit etwas bequem gemacht.

Also nahm ich sie an die Hand und zeigte ihr, dass die Affen ihr nichts tun können und sie ihnen ruhig einen Zweig durchs Gitter zuschieben kann. Ich trug sie einfach aufs Trampolin und zeigte ihr, dass sie auch langsam springen kann und sie ihr eigenes Tempo suchen kann und das es auch nichts macht, wenn sie mal hinfällt. Ich nahm sie mit aufs Eis, an den Rand und brachte ihr einen dieser Lernpinguine, an denen man sich als Kind festhalten kann, damit es einfacher ist.

Sie war immer noch sehr schüchtern, aber so langsam taute sie auf. Es machte ihr Spaß am Trampolin zu springen, wenn auch etwas zaghaft. Sie versuchte sogar ein paar kleine Tricks, wenn man ihr was vorführte. Sie ging auch bei anderen Tieren etwas mutiger mit. Sie ließ sogar mal den Rand los beim Schlittschuhfahren. Gut, einmal weinte sie etwas, als sie hingefallen ist. Aber es ging alles schon irgendwie. Und ich glaube es hat ihr Spass gemacht, sich da etwas zu überwinden. Gut, auf die Spitze des Klettergerüst hat sie sich dann nicht getraut, aber das ist ja auch okay.

Ich schimpfe dann heimlich etwas mit Südländerin über die Freundin, die könne doch nicht immer gleich klein beigeben, wenn die Tochter sich was nicht traut, wie soll sie den Selbstvertrauen bekommen, wenn sie nie etwas durchziehen muss? Südländerin stimmte zu: „Ja, das sollte sie wirklich, aber so was zu machen ist in Südland eher die Aufgabe des Vaters, und der will sie eben nur jeden Freitag einen Nachmittag sehen“ Ich fand das eine schlechte Ausrede, es ist ja immerhin auch ihre Tochter. Aber ich wollte mich jetzt auch nicht über Gebühr einmischen, sie war ja zu Gast.

Interessant fand ich aber die Frage, wer wohl üblicherweise Mädchen sonst eher fördert, wild zu sein. Sind es in anderen Familien auch häufiger die Väter, die Mädchen anregen, doch mal zu klettern oder etwas zu riskieren? Würden Mütter eher ihren Töchtern raten vorsichtig zu sein oder einfach weniger Situationen erzeugen, in denen sie mutig sein können ? Wäre interessant, ob es da Unterschiede im Schnitt gibt.

Simone de Beauvoir vertrat ja bereits die These, dass Mädchen, die bei Vätern aufwachsen „von der belastenden Weiblichkeit verschont bleiben“ und meinte “Ein Fluch, der auf der Frau lastet, besteht darin, daß sie in ihrer Kindheit Frauenhänden überlassen wird.” (S.348 ). Der Feminismus würde wohl auf „verinnerlichten Sexismus“ abstellen, die eine Frau zwingt auch ihre Töchter in die Frauenrolle zu drängen, weil sie sonst ihre eigene Unterdrückung realisieren würde.

Es würde mich interessieren, ob es da Untersuchungen gibt, wer so etwas eher mit den Kindern macht und was sich daraus ergibt.