Leggins, dicke Frauen das Handicap-Prinzip

Frau Freitag spricht in ihrem Blog die Wahrheit mehr oder wenigergelassen aus:

Die Schülerinnen meiner Schule unterliegen einem ganz schlimmen Modefluch. Irgendjemand – wahrscheinlich H&M hat ihnen suggeriert, dass der letzte Schrei in Sachen Mode jetzt HAUTENGE LEGGINGS seien, die man ohne irgendwas drüber trägt. Nun kann das vielleicht gut aussehen, wenn man 40 Kilo wiegt und schlanke, wohlgeformte Beine hat. Aber wer hat die schon, meine Schülerinnen jedenfalls nicht. Die haben sogar durchweg ziemlich kurze und ziemlich wurstige Beine.(…)

Jetzt tragen die Mädchen hautenge – also wirklich HAUTENGE schwarze, glänzende, neoprenartige Leggings und NIX drüber. Fatma hatte neulich so eine an und ich musste echt immer wieder hingucken, weil es so krass aussah. Haben die denn keine Spiegel oder eine beste Freundin, die ihnen sagt, dass sie verboten aussehen?

Das Frage ich mich auch immer wieder: Warum meinen einige Frauen Kleidung tragen zu können, die eindeutig nicht für sie konzipiert ist? Das Handicap-Prinzip befürwortet zwar das Tragen von Kleidung, die alle Schwächen offen legt, aber das macht nur für solche Personen Sinn, die damit zeigen können, dass sie wenig Schwächen haben.