„Liebe Feministinnen, hier die Gründe, warum ihr solche Schwierigkeiten habt“

Ein aus meiner Sicht sehr guter Text fasst noch einmal zusammen, warum der moderne Feminismus die Kritik durch „Woman against Feminism“ nicht verstanden hat und warum der moderne Feminismus immer mehr auf Widerstand stößt:

Er stellt erst einmal die Reaktion der Feministinnen dar, die ironischerweise die Frauen, die da ihre Meinung kund tun, gleich als dumme Frauen darstellen und sie abwerten:

The shock and disgust displayed toward these young women by feminists is appalling.  They are treated as vapid and ignorant, young, dumb, and desperately seeking male attention by those who would dismiss their well-articulated positions.  The irony of this escapes not even thefeminists, themselves.  Some are even leaving their association with feminism.

Und dann führt er die gängige Antwort aus dem Feminismus an, dass Feminismus doch nur für Gleichberechtigung sei:

Over and over in these face-palming critiques I keep reading of your utter horror as you saw one young woman after another (apparently) mis-understand what feminism “is about”, I hear you complain bitterly that these women are getting it wrong.  Feminism isn’t about (insert tragic misdiagnosis here) it’s about equality.  You quote the dictionary, chapter and verse, you quote great feminist minds of the past, inspirational voices who led you to realize what feminism “is about”.

Only, not everyone agrees with you.  And that’s making you batshit crazy.

Tatsächlich ist es aber nicht mehr der Fall: Feminismus ist inzwischen zusätzlich zu anderen Ansätzen ein Kult, der keinen internen Widerspruch duldet:

You see, the thing that is driving you crazy is that feminism is an ideology, but it also functions, in many social ways, like a cult or religion.  And while your intellectual inner circle has been preaching equality for years, regardless of the strides or gains you may have made, the fact is that your ideology’s public image has been tarnished badly in the meantime.  Not to put too fine a point on it, but you made the same mistake Republican candidates traditionally make.  In an effort to appease the loudest voices, and maintain the appearance of unity, you have allowed those voices to dictate the direction of the entire group – or at least its perception by the public.

Also die Idee, dass inzwischen die radikalen Feministinnen das Steuer übernommen haben und die Richtung bestimmen, weil man zusehr darauf bedacht war einen inneren Frieden darzustellen. Die Mädchenmannschaft wird diesen Gedanken sicherlich gut nachvollziehen können.

There’s a reason that only a small minority of women identify as feminists these days.  The ideology has become so loaded with baggage from the culture wars of the past that adherence to it involves picking up that baggage . . . and that’s something that most women just don’t want to do.

Das ist in der Tat richtig. Inzwischen darf man als Feministin schon kaum noch überhaupt etwas sagen außer intersektionellen Feminismus, und das am besten auch nur noch, wenn man sich als Weiße entweder selbst als Kartoffel bezeichnet (oder auch nicht) oder noch besser ein PoC ist. Wer innerhalb des Netzfeminismus Konzepte wie Rape Culture oder Privilegientheorie nicht vertreten will, der wird nicht weit kommen und eher gemieden werden.

Auch interessant seine Ausführungen zu Männern im Feminismus und Männerhass im Feminismus:

Worse, two decades of systematic targeting of masculinity, in all of its guises, has managed to alienate nearly all men from your banner.  There was a time, in my fuzzy youth, when I may have identified myself as a “male feminist”, because I believed in equality too . . . but I believed in full equality: draft cards, equitable sentencing, and equal custody and all, and those were issues that feminism, alas, did not see as germane.

They sure as hell were germane to me.  And to a lot of other guys.

Over the years, individual feminists and feminist-oriented groups made it quite clear that men were not welcome – we were part of the problem, and the more we tried not to be, the more you lashed out at us as individuals and as a class.  Whether you intended to or not, feminism as a movement became associated with the callous disregard of masculine values and the blanket disrespect for male issuesYou couldn’t even let a bunch of guys get together and talk about male homelessness, suicide, and social issues without protesting and making death threats.  Classy, feminism.

We were supportive, once upon a time.  But what did we earn from that support?  You called us part of the Patriarchy, taunted us for our perceived privileges, and never spared the opportunity for shame and guilt about our gender.  We supported your reproductive freedoms and your right to own your own bodies, and you called us participants in “rape culture”.  When we threw up our hands and realized that there was no way for you to be happy with us, you called us “misogynists”.

So we left.  There’s a reason that “male feminists” of any note are as scarce as hen’s teeth any more.  No one wants to be a male feminist.  You savage them with particular delight, when they persist in being male, and no man wants to be seen publicly working against the best interest of his gender.  Congratulations, ladies.  You’ve made “male feminists” an endangered species.

DAs fasst es eigentlich ganz gut zusammen: Viele Männer haben sich für Frauenrechte engagiert, weil sie es als gerecht ansehen, wenn Frauen gleichberechtigt sind. Sie hatten gehofft, die gleiche Solidarität dann auch aus dem Feminismus selbst erhalten zu können, wenn es um Männerrechte geht. Aber da Männer nicht diskriminiert werden und Teil des Problems sind und der (Gender-) Feminismus seine Theorien darauf aufbaut, dass eine Gruppe immer die unterdrückte, während die andere unterdrückt (im Verhältnis zueinander, nicht zu anderen Gruppen), weil nur so alleine der Opferstatus bestehen bleibt, war eine solche Unterstützung schlicht nicht drin. Statt dessen eher in der Tat Abwertungen von Männern.

Er führt auch an, dass Feminismus das Verhältnis von Männern und Frauen verschlechtert hat

People don’t associate feminism with positive values, anymore, and it’s not just Red State hicks and Southern politicians who feel that way.  Feminism was the ideology that spurred millions of women to divorce and break up their families, and many of us carry the scars of that decision.  Feminism made men fearful to even speak to women, much less relate to them in a professional manner.  While you may see the resulting domination of women in corporate positions of power as gratifying, understand that it was done at a price.

Das ist vielleicht auch insbesondere für Amerika zutreffend, wo die harten Regeln zur sexuellen Belästigung und der Wahnsinn von „Verfahren“ wegen Vergewaltigung ohne wirkliche Verteidigungsmöglichkeit das Leben sicherlich schwerer machen. Aus meiner Sicht ist eine höhere Scheidungsrate nicht dem Feminismus per se zuzurechnen, es dürfte allgemein die Folge besserer Verhütung und der Entwicklung der Arbeitswelt und damit höherer Selbständigkeit sein.

Und weiter zum Hass auf Männer:

You can claim that feminism isn’t about hating men and punishing boys, Ladies, but the fact of the matter is that this is precisely how feminism is viewed by a broad plurality – if not a majority – of the men in America.  Not the progressive pals you keep around you to remind yourself you don’t technically hate all men, but the dude who changed your oil, mowed your lawn, stocked your groceries and passed you on the freeway, all of them have a disdain for feminism, as an ideology, that they would likely never speak to you about.

You’ve attacked male sexuality with bloodthirsty abandon, belittling the „male gaze“ and objecting to „objectification“ – without understanding that objectification is as important to male sexuality as emotional context is to female sexuality.  Your relentless fight against „rape culture“ has put you at odds with every heterosexual man in the country, as you rampage for the right to only be approached by attractive men, and demonize unattractive men by their „misogyny“.  Feminism has been responsible for more male sexual guilt that the Catholic Church.  But you don’t know that, because we stopped talking to you a long time ago.

Die Dämonisierung männlicher Sexualität war ja hier häufig genug Thema. Ja, Männer mögen Brüste und schöne Frauen. Nein, das macht Frauen nicht per se zu Objekten. Nein, es wird nicht jede 4 oder 6 Frau vergewaltigt. Männliche Sexualität als etwas verdorbenes anzusehen ist in der Tat in vielen Teilen des Feminismus stark verbreitet. Es gibt so viele Ansätze, die männliche Sexualität in den Schmutz ziehen, wie Rape Culture, Enthusiastic Consent, die Idee, dass wenn ein Mann und eine Frau betrunkenen Sex haben, der Mann die Frau vergewaltigt, die Frage, was schon alles sexuelle Belästigung ist etc. Man kann verstehen, wenn Männer das als feindselig ansehen.

Because speaking to feminists about feminism when you disagree with the culture that has sprung from the ideology is akin to speaking to a cult member.  Every stay-at-home mom who decided to spend her best reproductive years making a home and building a family with a loving husband has been called to task for her choice – “you could be so much more”, “why are you letting him keep you isolated?”, “don’t you want to prove you can make something of yourself?”, these are all the catty, snide little ways feminists have promoted your ideology.

In seeking equal opportunities for women, feminism has denigrated the role of wife and mother that so many women desire.  Voicing a preference for Blue’s Clues over Black’s Legal Dictionary gets a woman pilloried in our post-feminist society, as you well know.  By placing careerism over the desire for a family, feminism has inadvertently doomed hundreds of thousands of successful career women to childlessness, as the “good” men they plan on settling for after they’ve established themselves in careers seek less-driven mates to be the mothers of their children.  The frustration among the professional class of feminist is palpable.  Yet feminism teaches them that it is men’s fault, or the fault of the Patriarchy, or ageism, or whatever rationalization is in vogue at the moment.

Das wäre dann der Anteil der Frauen, die anführen, dass sie sich in klassischen Rollen gerade nicht unterdrückt fühlen. sondern dies eine bewußte Entscheidung ist. Auch hier waren viele bei „Women against Feminsm“ aktiv. Das ist natürlich auch für Männer durchaus gefährlich, gerade mit einem Familienrecht, was Hausfrauen einige Ansprüche zuerkennt, die vielen Männern vielleicht gar nicht bewußt sind. Aber in der Tat ist die Haltung des Feminismus gegenüber solchen klassischen Rollen sehr zwispältig. War wird betont, dass jede Frau die Wahl haben sollte, gleichzeitig wird aber eben eine solche Wahl dann schnell wieder als Zeichen gesehen, dass sie unterdrückt ist, sonst hätte sie sich eben für einen anderen Weg entschieden.

Feminism did itself no favors by encouraging the sassy self-esteem of two generations of girls.  While claiming white men had unearned privilege, feminism pushed the unearned privilege of white girls to the breaking point.  Many folks are anti-feminists not because they object to the ideals of feminism, but because they object to the conduct of feminists.  Young women who feel that they are entitled to pretty much anything they want, who trade on their feminism with threats of legal action or scandal to get their way, these women aren’t ‘empowered’ – they’re ‘bossy’.  That would be one thing if they were also highly competent and productive, but those are not qualities feminism has emphasized in its application.

„Bossy“ war eine Auseinandersetzung in Amerika, in der es darum ging, dass gerade Frauen mit einem solchen Wort bedacht werden, während Männer mit dem gleichen Verhalten positiv wahrgenommen werden. Die Forderung war, dass Wort zu verbannen (#banbossy). in der Tat folgt aber aus der Haltung, dass der andere privilegiert ist und sich zurücknehmen muss schnell eine Anspruchshaltung, die nicht gerechtfertigt sein muss. Dann ist alles eine Diskriminierung und überall soll die Frauenförderung beachtet werden. Geringes Interesse oder geringer Einsatz muss weggedacht werden, Frauen sind per se gleich gut in allen Bereichen und wer keine Frauen findet, die im gleichen Maße für Vorstandspositionen geeignet sind, der Sucht halt nicht hart genug.

The writings of the Women Against Feminism are telling: to them (and to the rest of us) feminism is a bunch of angry women screaming shrilly about how the rest of the world needs to pay attention to them and give them what they want, in a judgmental, demanding way. The rest of us don’t dislike feminism because we hate equality, we dislike feminism because for many of us some of the most unpleasant and difficult-to-work-with people we know are feminists. 

In der Tat. Es gibt so viele Tabus im Feminismus, dass es kaum zu vermeiden wäre sich entweder mit einer Feministin anzulegen oder wie auf rohen Eiern um sie herumzutanzen. Eine heutige radikale Genderfeministin einzustellen erscheint mir Ärger vorzuprogrammieren und ich möchte auch keine als Arbeitskollegin haben (eine emanzipierte Frau finde ich hingegen vollkommen problemlos). Solange die Feministin nicht selbst gelernt hat, dass sie sich zurückhalten muss und um bestimmte Themen nicht von sich aus einen Bogen macht, ist ein Streit wohl nicht zu vermeiden. Und da Feministinnen nicht wirklich diskutieren, sondern empört sind, dass man sie überhaupt anzweifelt und dann sauer sind und meistens noch eine Weile weiterschmollen ist das auch kaum in den Griff zu bekommen.

Im Artikel gibt es gute Ratschläge für Feministinnen:

We see them not just as unhappy people, but people who have invested in their unhappiness to the point where they will only be happy when the rest of the world is just as unhappy as they are.  You want to see feminism perceived in a positive light again?  Create a way for a woman to be a happy feminist.  That’s going to be difficult with an ideology that, practically speaking, sees half of the human race as an enemy, but give it a shot.  Y’all are creative.

Start by trying not to insult and demean anyone whose opinion you don’t like.  Feminism loves to call people names, from ignorant to backwards to stupid – and feminists excel at invective.  Tearing someone down verbally is a high feminist art, and most of us have been the object of that scorn at one time or another, deserved or not.  When you cannot have a discussion with a feminist without her snorting about your perceived privilege, or having her try to shame you into working against your best interest, then engaging in any kind of productive dialog is challenging. And demanding.  And usually self-defeating.

Das Feminismus viele Frauen anzieht, die stark unzufrieden mit ihrem Leben sind, wurde hier ja auch schon dargestellt. Und in der Tat macht es der Feminismus gerade für eine heterosexuelle Frau einfach unzufrieden zu sein. Denn sie muss einen beständigen Spagat zwischen Männer als Unterdrücker und Männern, die sie liebt machen. Und sie muss darauf bestehen, dass er ebenfalls sein Leben danach ausrichtet und sich beständig selbst kasteit oder aber einfach übersehen, dass er das nicht macht und es sich irgendwie schön reden.

Ein sehr positiver Start wäre es aber auch aus meiner Sicht, wenn der Feminismus mal lernen würde, mit Kritik umzugehen. Allerdings wäre das auch ein sehr radikaler Schritt und auf diesem Weg läßt sich wohl nicht mit einer Theorie leben, die so viele Löcher und Unstimmigkeiten hat.

Und zu den Reaktionen von Männern:

So mostly we just . . . don’t.  We ignore you.  We turn our backs on you and mostly we just don’t entertain a feminist perspective in any sort of positive way anymore.

As a man I have been called a plethora of vile names and had my character attacked by feminists, even what were supposed to be reasonable, academic discussions.  Feminists have a kind of argument cycle that they go through, I’ve observed, in which my intelligence, education, upbringing, and decency are first brought into question before they launch into outright misandry and emasculation.  At least half of such discussions end with them questioning my manhood – when I know for a fact how they would have reacted had I questioned their womanhood.

I’m a big boy.  I’m not intimidated by shrill women who think their ability to “be strong” and “compete” lies in their willingness to insult another human being.  They have said things to me that, had we truly lived in world of equality, would have required them to settle the matter through seconds and over pistols.  But because feminists tend to hide behind „don’t hit me, I’m a girl!“ when they decide to engage in such verbal bloodsports, most wise men just . . . walk away.  We’re men.  We know feminism hates us.

Dieses Schweigen ist so gesehen einer der Vorteile für den Feminsmus. Wir wissen, dass dort nur Ärger liegt und ignorieren. Um so mehr Feminsmus in die Öffentlichkeit kommt oder uns selbst betrifft, um so eher allerdings reicht diese Strategie nicht mehr und man muss etwas sagen. Sagt man etwas, dann folgt aber gerade im Internet gerne das, was man im englischen „Snark“ nennt, kurz für einen sarkastischen Kommentar (sarcastic remark). Es wird also zum Angriff übergegangen und meist eine Beschähmungsstrategie gefahren, die klassischerweise gerne versucht, die Männlichkeit abzuwerten (paradoxerweise, weil damit häufig Punkte vorgehalten werden, die eigentlich als Aufweichen der Männerrolle sonst durchaus positiv wären).

Aus Sicht des Autors ist gerade dieser Gegenangriff gegen die Frauen besonders bezeichnend:

But the things that you’ve called these Women Against Feminism have been nothing short of vile.  This is what you have to say about these beautiful, intelligent women who disagree with your political ideology.  Women with three advanced science degrees are called “stupid and uneducated” because they dare to disagree with feminist ideology.  Women who have made conscientious choices about their lives are being castigated and threatened.  Women who have made up their own damned minds are being called idiots by other women in a fit of misogyny the Manosphere could never muster.

It is in your reaction to #WomenAgainstFeminism that you reveal yourselves, collectively: Feminism has hit the Wall.  No one is responding to your „nice“ voice anymore, because you’ve burned all your bridges.  Now your very daughters are rejecting your ideology and recoiling in horror from the idea of a „feminist“ life.  Yes, feminism is associated with misandry and reactionary man-hating, female entitlement and anti-male ideology in the minds of most people.

Das wäre ja – aus Sicht eines Anti-Genderfeminismus – durchaus eine positive Wendung. Ich bin gespannt, ob hier mit dieser Aktion wirklich ein Durchbruch erzielt wurde, der Kritik am Feminismus salonfähiger und normaler macht. Den ein solcher Startpunkt ist immer sehr gefährlich für eine so anfällige Ideologie, die davon lebt, dass sie Tabus errichtet und jede Kritik als Frauenfeindlichkeit abwehrt:  Bricht das Tabu weg, Kritik am modernen Feminismus zu üben, dann muss der Feminismus fürchten, dass es offenbar wird, dass der Kaiser nackt ist.

But like the 35 year old woman who is still trying to rock a miniskirt, you still think feminism is about equality.  No, it is not about equality, and hasn’t been for a long time.  What you think feminism is and what it does in the real world are two entirely separate things, and your association with an ideology that is, in effect, anti-male, anti-marriage, and anti-freedom of thought is not doing yourselves any good.

There’s some hope that feminism will redeem itself – plenty of women are offended at the things being done in the name of their gender, and want to re-claim the now-poisoned title of feminist.  But until feminists collectively take a good, long, hard look into the mirror and hold themselves accountable for the sins of their sisters in the name of their ideology, don’t count on a hell of a lot of support from the victims of feminism.  We’re not inclined to be charitable about that sort of thing.

Der lange harte Blick in den Spiegel wird nicht stattfinden. Wobei ich ja auch die Idee einer „Neugestaltung“ des Feminismus für förderungswürdig halten würde, wenn man die Altlasten erfolgreich abbauen kann. Er hätte dann natürlich viele Nachteile, weil man nicht mehr so entspannt in der Opferrolle leben kann.

Aber er hätte immerhin den Vorteil, näher an der Realität zu sein.

Es ist an den Frauen, ob sie einen solchen Feminismus wollen und ihn schaffen können.

„Wir führen hier keine Dialoge”

Der Stadtfuchs hat an einer feministischen Veranstaltung zu „Maskulismus und Antifeminismus“ Teilgenommen. die wie erwartet verlief:

Das ganze würde etwa eine halbe Stunde dauern, danach freue sie sich auf eine anregende Diskussion. (…)

Ich versuche eine Rückfrage: “Entschuldigung Frau Lenz, aber nochmal: Sind sie der Meinung, dass diese Methoden geeignet sind, wissenschaftlich die “Denkweisen und Netzwerke” zu erforschen und zum Schluss zu kommen, dass die Antifeministische Männerrechtsbewegung mit“Hasssprache und -propaganda “…

Weiter komme ich nicht. Die Moderatorin greift ein: “Du hast Deine Frage gestellt, die Frage wurde beantwortet! Wir halten hier keine Referate!”. Ich versuche es nochmal “Nein, die Frage wurde nicht beantwortet, darf ich…” – “NEIN!”. Gemurmel hinter mir. Jemand ruft “Das ist hegemoniale Mackersprache, halt’s Maul!” Ich: “Moment, darf ich diese Methoden von Herrn Rosenbrock bitte einmal hinterfragen in Bezug auf…”

Darauf das Redeleitungsmädel – und dieser Satz sagt eigentlich alles über diese Veranstaltung:

“Wir führen hier keine Dialoge”

Genau das.

“Wir freuen uns auf eine kontroverse Diskussion mit euch”, schreiben sie in ihrer Einladung. Aber wir führen keine Dialoge. Kontroverse schon gar nicht. Gegenmeinungen in mehr als 140 Zeichen zu formulieren geht schon gar nicht, Referate halten “wir” ja auch nicht. Wo kämen wir da hin, wenn wir andere Meinungen anhören müssten!

Das ist so typisch Feminismus. Das Thema ist unsauber aufgearbeitet und nimmt nur auf die schmutzigeren Randbezirke Bezug, eigentlich will man nur etwas zusammen sitzen und sich gegenseitig versichern, dass Maskulismus und Antifeminismus einfach schlecht ist. Dann will man gestärkt von diesem Feindbild nach Hause gehen.

Nachfragen verderben hier den Spass, gerade wenn man sich tatsächlich mit ihnen auseinandersetzen müßte.

Zudem geben sie der eigentlich bereits abgelehnten Seite Raum, was in einer poststruktrualistischen Theorie schon an sich eine Verbündung mit dem Feind ist.

Der Feminismus ist in dieser Hinsicht nicht diskussionsfähig.

Das schöne ist allerdings, dass genau dies deutlich wird, wenn man trotzdem sachliche Fragen stellt und anschließend davon berichtet. Es wird deutlich, dass man sich dort kaum mit den Gegenargumenten auseinandergesetzt hat. Es wird deutlich, dass man die Auseinandersetzung nicht führen kann und nicht führen darf, weil man zu sehr Ideologe ist.

Meiner Meinung nach lassen einen solche Gesprächsabbrüche durchaus gut dastehen. In ihnen zeigt sich die Verbohrtheit der Gegenseite.

Reagiert man hingegen selbst mit Verbohrtheit und dem Abbruch von Gesprächen, schimpft selbst nur und bringt keine Argumente, dann kann man den „der Kaiser ist nackt“-Effekt nicht erreichen.

 

Theresa Bäuerlein und Friederike Knüpling: Tussikratie

in einem Interview in der Brigitte erläutern die Autorinnen des Buches „Tussikratie“ einige ihrer Thesen:

Sie schreiben in Ihrem Buch: „So einen guten Ruf wie heute hatten Frauen in Deutschland noch nie.“ Das ist doch eine gute Nachricht. Warum gönnen Sie das den Frauen nicht?

Theresa Bäuerlein: Es ist nicht so, dass wir es den Frauen nicht gönnen, wir sind ja selber welche. Wir kritisieren, dass Frauen heute entweder als Weltenretter dargestellt werden, oder als arme Opfer, die von den Männern unterdrückt werden. Das ist ein Widerspruch, der verwirrend ist und unangenehm. Die beiden Extreme verstellen den Blick dafür, wie die Welt wirklich ist.

Es ist aus meiner Sicht kein Widerspruch, denn die diesbezügliche Geschichte lautet ja „Gegenwärtig werden Frauen unterdrückt, soweit sie sich aus der Unterdrückung befreien, wird die Welt besser“. Dabei muss man je nach Feminismus unterscheiden: In einem Differenzfeminismus liegt das an der besseren Art der Frauen, die eben eher Leben schaffend und nicht zerstörend sind, im einem poststrukturalistischen Genderfeminismus kann man das natürlich nicht so klar benennen, da sind Frauen lediglich der beste Garant dafür, dass jemand nicht nach dem Schema einer hegemonialen Männlichkeit auftritt und insoweit für eine bessere Welt sorgt. Hier liegt häufig der eigentliche Widerspruch, da man dann eben nicht bei einer höheren Frauenbeteiligung eine Verbesserung erreichen würde, sondern auch bei mehr Männern mit einer nichthegemonialen Männlichkeit, die also nicht „Mackerhaft“ auftreten, wobei dazu dann natürlich wieder gehören würde, dass sie Frauen im gleichen Maße an die Spitze lassen würden etc.

Theresa Bäuerlein: Natürlich sind wir in einer Übergangszeit. Aber ich halte es nicht für selbstverständlich, dass diese Zeit zu einer gleichberechtigten Gesellschaft führt. Im Moment sieht es eher so aus, als ginge es darum, den Spieß umzudrehen. Nach dem Motto ‚Die Männer haben es versaut, jetzt müssen die Frauen es richten.‘

Wäre interessant, wie sie es im Buch darstellen, denn es gibt ja die Theorie im vorherrschenden Feminismus so nicht wieder (wenn auch den abstrakteren Gedanken, der da mitschwimmt) und bietet insofern auch ein Einfallstor für Kritik. Es ist eben weniger „Männer haben es versaut“ als vielmehr „bestimmte Aspekte von Männlichkeit führen zur Unterdrückung des sozial geschaffenen Konstrukts Frau, Personen unter diesem Label können sich dadurch nicht entfalten und haben Nachteile, während die Männer dadurch privilegiert sind, in einer Welt nach unseren Vorstellung ginge es dagegen alles gut und jeder hätte gleiche Chancen, wir müssen die Rollen durchbrechen, indem mehr Frauen nach oben kommen, die noch nicht diese schädliche männliche Rolle verinnerlicht haben“.

In der Sache geht es aber ja durchaus in die Richtung und der Gedanke einer Umkehr im Sinne eines „wir waren Jahrtausende unterdrückt und ihr beschwert euch, wenn euch bei der Angleichung ein paar Privilegien weggenommen werden, dass ist doch keine Diskriminierung“ verschleiert im Feminsmus diesen Gedanken eher schwach, weil ja tatsächlich natürlich Gruppennachteile zugewiesen werden sollen und die Gründe für andere Verteilungen nicht untersucht und einfach von einer Diskriminierung ausgegangen wird.

Friederike Knüpling: Wir glauben, dass die ganze Gleichstellungdebatte den Frauen nicht guttut. Sie beschert ihnen eben nicht eine ‚Hochzeit in der Weltgeschichte der Frauen‘, wie es oft beschrieben wird. Es überfordert viele Frauen, dass sie ständig als diejenigen, die die Männer endlich überrunden sollen, dargestellt werden. Es ist eine schwierige Welt, in der wir leben, und die Probleme, die wir haben, müssen Männer und Frauen gemeinsam lösen.

Das finde ich eine interessante Aussage, die denke ich durchaus etwas für sich hat: Natürlich schafft auch die Rolle der Frau, die es jetzt den Männern zeigen muss und auch Karriere machen muss, einigen Druck, gerade wenn man eigentlich vielleicht auch etwas kürzer treten möchte und Kinder bekommen und dann „etwas von den Kindern haben“ möchte. Denn damit sind alle Wege irgendwie belastet: Der Karriereweg macht sie zur Rabenmutter oder Kinderlos, der Mutterweg erfüllt die Erwartungen nicht, dass sie auch Karriere macht und der Mittelweg bedeutet, dass sie in beiden Richtungen Kompromisse macht. Letztendlich ist das Baby eben kein Feminist. Und hier kann dann eben der Gedanke, dass man bestimmte Probleme einer Familie eben gemeinsam löst und dies auch mit Kompromissen – häufig bei ihm bei der Zeit, die er mit den Kindern verbringt und bei ihr mit der Zeit, die sie an ihrer Karriere arbeitet verbunden ist. Wenn es als kooperatives Spiel um die Organisation einer Familie dargestellt wird ist es eben etwas anderes als wenn man sich selbst nur als ein Spielstein in einem Kampf der Gruppe Frau um Macht mit der Gruppe Mann in einem Nullsummenspiel sieht.

Theresa Bäuerlein: Die ‚Tussi‘ ist für uns keine bestimmte Person, sondern eine innere Haltung, die heute viele haben, Frauen wie Männer. Sie legen an jedes Thema die Perspektive der Frauenbenachteiligung an. Auch dann, wenn eigentlich andere Fragen wichtiger wären.

Friederike Knüpling: Auf diese Weise werden Geschlechterrollen eher zementiert als aufgelöst. Theresa und ich haben festgestellt, dass wir uns in den letzten Jahren durch die vielen Beiträge zur Frauenfrage plötzlich viel stärker ‚als Frauen‘ wahrgenommen haben als früher. Oft behindert uns das aber. Es kann einem die Energie nehmen, die in individuellen Zielen steckt. Stattdessen sieht man sich als eine von denen, die unweigerlich Opfer von Diskriminierung sind, selbst wenn sie das selbst vielleicht gar nicht spüren.

Das ist ein sehr zentraler Kritikpunkt, den ich auch schon häufiger gemacht habe: Nirgendwo ist die Frau mehr Opfer im Feminismus, nirgendwo ist ihre Lage düsterer („ Für ganz viele Frauen ist es extrem schlimm einfach schon auf die Straße zu gehen), nirgendwo lauert mehr Übel auf sie und nirgendwo ist jeder evtl Nachteil so eng mit dem Geschlecht verbunden. 

Wenn eine Frau nicht Karriere macht, sich für das falsche Studium entscheidet, lieber Mutter sein will oder einen Mann küsst, dann liegt das eben nicht an ihrer freien Entscheidung, sondern an den sexistischen Strukturen dieser Gesellschaft, einer strukturellen Diskriminierung, einer fest eingezogenen undurchlässigen Decke und dem Patriarchat. Dieser Feminismus bedient sich insoweit auch stark der „Female Hypoagency“ also der weiblichen Unterverantwortung und ist gerne ein Unmündigkeitsfeminismus.

Theresa Bäuerlein: Ja, aber es ist schon so, dass nur bestimmte Meinungen erlaubt sind. Wir nennen das auch ‚Diskurspolizei‘. Wer es wagt, ein anderes Bild von einer Frau zu zeichnen, von einer, die vielleicht keine Führungsposition oder keinen Job in einer Männerbranche will, wird abgestraft. Uns stört auch der Gruppenzwang. Wenn eine Frau keine Kinder möchte oder sich nicht automatisch auf die Seite der Mütter schlägt, wird sie angegriffen. Als würden alle Frauen das Gleiche wollen oder denken. Eine offene Diskussion sieht anders aus.

Die Diskurspolizei ist etwas sehr zutreffendes, im Diskurs darf eben falschen Positionen kein Raum gegeben werden. Es gibt auch gerade, weil es um eine Identitätspolitik des größtmöglichen Opfers und der Anerkennung und des Schutzes dieses Opfers geht kaum ein richtig, aber sehr viel falsch. Es ist insoweit ein „Nicht-Gut-Genug-Aktivismus„.

Sie sagen „Männer können heute nur alles falsch machen.“ Tun Ihnen die Männer leid?

Das an sich ist schon einmal eine interessante Frage. Man stelle sich vor, wie sie im sonstigen Netz-Gender-Feminismus beantwortet werden würde. Leidtun? Wenn sie alle Privilegien dieser Erde haben? Mimimi!!

Friederike Knüpling: Ich denke, dass Männer genauso von Rollenbildern eingeschränkt werden wie Frauen. Männer haben es zum Beispiel scheinbar viel schwerer, im Beruf auf Teilzeit zu gehen und sich mehr um die Familie zu kümmern. Es kommt mir oft so vor, als hätten Frauen insgesamt mehr Möglichkeiten zu wählen, auch in dem, was sie erleben wollen, was sie fühlen und artikulieren dürfen. Das zeigt sich schon in der Mode. Frauen können sich viel mehr ausdrücken, heute einen Anzug tragen und morgen ein Blumenkleid. Die Mode für Männer ist viel einseitiger.

Das ist ja durchaus ein positives Statement, dass aus meiner Sicht noch nicht einmal so umstritten sein sollte. Es wird im Netz-Gender-Feminismus vielleicht auch durchaus geteilt, nur eben mit dem Zusatz „daran sind aber die Männer selbst schuld, weil die einschränkenden Rollen ja alleine durch die hegemoniale Männlichkeit/das Patriarchat definiert werden. In unserer feministischen Welt würde das auch alles wegfallen und jeder kann tragen was er will (es sei denn was mackerhaftes! Das geht nicht!).

Theresa Bäuerlein: Mir tun die Männer leid, weil sie bislang keine echte Männerbewegung hatten. Und offenbar glauben, das bräuchten sie nicht. Es gibt zwar ein paar Gruppen, die sich zu Wort melden, aber das ist ein wütender Protest, der nicht viel bewirkt. Es geht selten darum, was Männer wirklich wollen. Das fängt bei den Kindern an: Den Mädchen wird beigebracht, dass sie alles einfordern sollen, was sie möchten. Und den Jungen bringen wir bei, sich zurückzunehmen. Wir schlagen ihnen vor, Berufe wie Erzieher oder Altenpfleger zu wählen, von denen Mädchen jetzt auch gern mal abgeraten wird. Und trotzdem wird am Ende der Hausmann, der mit selbstgebackenem Kuchen in der Kita erscheint, belächelt. Wir alle müssen unser Männerbild hinterfragen und über echte Wahlmöglichkeiten sprechen.

Auch das ein sehr interessantes Statement. Würde mich interessieren, ob die beiden Autorinnen sich die „maskulistische Blogszene“ angesehen haben, so gesehen haben sie ja durchaus recht, wir schreiben hier zwar so einiges, aber die erreichte Öffentlichkeit ist dabei noch relativ gering im Vergleich zum Feminismus.

Auch eine aus dem gängigen Netzfeminismus so wohl nicht zu hörende Position: Mädchen wird beigebracht, etwas einzufordern, Jungen sich zurückzunehmen. das ist mit der gängigen Vorstellung, dass Frauen zur Passivität erzogen werden und daraus alle späteren Karrierenachteile herrühren nicht in Einklang zu bringen.

Und dann wird auch noch angeführt, dass bei den Männern zwar eine Abweichung vom Rollenbild gefordert wird, dass Ergebnis aber eben gerade für Frauen nicht attraktiv, sondern eher lächerlich ist. Also ein gewisser Bezug dazu, dass auch das weibliche Partnerwahlverhalten die Geschlechterrollen stützt und bewirkt.

Ein erfreulicher frischer  Wind.

Und es geht ähnlich weiter:

Nun, dabei könnte helfen, den Frauen die gleichen Gehälter wie den Männern zu zahlen. Sie kritisieren aber den Umgang mit dem ‚Gender Pay Gap‘ im Buch.

Theresa Bäuerlein: Das ist einer der Punkte, wo Frauen sich unglaubwürdig machen, weil sie die Fakten verzerren. Es wird so getan, als würden alle Frauen grundsätzlich 22 Prozent weniger verdienen als Männer, was einfach nicht richtig ist.

Friederike Knüpling: Die 22 Prozent kommen durch viele verschiedene Faktoren zustande. Die müssen wir uns genau anschauen, aber wir können nicht so tun, als sei die Frau grundsätzlich das arme Opfer und Diskriminierung der alleinige Grund. Diese Einstellung verstellt den Frauen den Weg.

Das ist eine Form der feministischen  Betrachtung, wie ich sie mir durchaus wünsche. Nämlich mit Blick auf die Fakten und dem Mut, auch alte feministische Mythen anzusprechen und sie als nachteilhaft zu benennen. Denn gerade eine falsche Darstellung des Gender Pay Gap schreckt eben doch wohl eher Frauen ab und die Faktoren sind keineswegs so einfach einer Diskriminierung zuzuordnen, sondern eben teilweise auch einfach anderen Lebensentscheidungen mit anderen Schwerpunkten.

Hiergegen wird der Netz-Gender-Feminismus eben anführen, dass ja diese Lebensentscheidungen und Schwerpunkte auch nur eine Folge der Geschlechterrollen sind, die diskriminierend zu Lasten von Frauen wirken. Wären diese nicht vorhanden, dann würde es genau so wenig Unterschiede in der Wahl von Frauen und Männern geben, wie zwischen blonden und braunhaarigen Menschen, denn auch das Geschlecht ist ja nur eine Konstruktion, bei der an bestimmten körperlichen Merkmalen gesellschaftliche Rollen festgemacht werden.

Das das Thema Geschlecht nicht so einfach ist und die Biologie hier erheblich hineinspielt wird insofern nicht wahrgenommen, dass Frauen eine bewußte, ihnen durchaus vorteilhaft erscheinende Lösung wählen, die ihren Vorlieben entspricht, auch nicht.

Theresa Bäuerlein: Am Ende haben Frauen noch ein schlechtes Gewissen, weil sie sich einen dieser ‚weichen Jobs‘ ausgesucht haben, für die man so schlecht bezahlt wird. Ich selbst habe manchmal das Gefühl, dass es cooler und politisch korrekter gewesen wäre, Physik zu studieren statt Journalistik. Viele Frauen glauben, sie müssten für die Sache der Frau Karriere machen und stellen eigene Wünsche zurück. Das bringt uns doch nicht voran.

In der Tat vergrößert so gesehen jede Studentin, die Gender Studies statt Physik studiert, den Gender Pay Gap. Dennoch scheint man dort nicht nach dieser Ansicht im 2. Semester auf Physik zu wechseln und so aus den zugewiesenen Rollen auszubrechen.

Aber ist es nicht schon wieder ‚typisch Frau‘, dass wir uns gegenseitig anzweifeln? Dass Sie also diejenigen, die Frauen fördern wollen, kritisieren statt sie zu unterstützen?

Friedrike Knüpling: Nein, wir wollen auf gar keinen Fall sagen: Frauen, lasst jetzt mal die armen Männer in Ruhe. Wir wollen Frauen nur bewusst machen, dass sie sich selbst beschränken, wenn sie sich als Repräsentantin des gesamten Geschlechts betrachten.

Theresa Bäuerlein: Frauen sollten sich schon bewusst sein, dass es noch Probleme gibt, aber trotzdem nicht ständig mit einem Opfergefühl durch die Welt laufen. Wir müssen unterscheiden können, ob wir schlecht behandelt werden, weil wir eine Frau sind – oder ob es um mich als Person geht. Es kann ja auch mal sein, dass ich einen Job nicht gut mache oder mich die Kollegen nicht mögen.

„Wir müssen unterscheiden können, ob wir schlecht behandelt werden, weil wir eine Frau sind – oder ob es um mich als Person geht“. Also nicht bei jeder kleinen Sache sofort auf die patriarchischen Strukturen verweisen und alle anderen dafür verantwortlich machen? Die eigene Unmündigkeit aufgeben und das eigene Verhalten hinterfragen? Also in gewisser Weise Opferblaming machen? („habe ich mich dem Patriarchat nicht gut genug angedient,  verdammt nein, noch radikaler, habe ich vielleicht was falsch gemacht?“)

Ich halte den zitierten Satz für sehr wichtig in der Geschlechterdebatte. Nicht alles passiert, weil man unterdrückt wird. Und wer überall Unterdrückung sehen will, der wird sie auch sehen, dass bedeutet aber nicht, dass sie unbedingt dort ist.

Was für eine Debatte wünschen Sie sich?

Friedrike Knüpling: Ich wünsche mir, dass wir mehr über Ungleichheit generell reden, unabhängig vom Geschlecht. Nicht jeder Mann ist Chef und nicht jeder Mann verdient gut. Chancengleichheit hat auch etwas mit sozialer Herkunft, Branchenzugehörigkeit oder Alter zu tun. Es gibt ein wachsendes Bewusstsein dafür, dass die soziale Mobilität ’nach oben‘ zu gering ist, um diejenige aufzuwiegen, die ’nach unten‘ geht. Oben gibt es die gläserne Decke – aber keineswegs nur für Frauen, und auch nicht für alle von ihnen. Unten wiederum hat man dünnes Eis, während die Mieten munter steigen … Die Sorge, dass nur ja viele Frauen schick Karriere in diesem System machen mögen, ist mir zu kurz gedacht, denn an der Weise, wie gearbeitet und das Geld verteilt wird, ändert sich durch ein paar Karrieren nicht viel. Darüber sollten wir sprechen, das bringt die Gesellschaft wirklich weiter.

Auch ein schöner Hinweis auf die im Feminismus weit verbreitete Apex Fallacy, also den Gipfel-Trugschluss und die Theorie dort, dass Privilegien nach Gruppen, also zB Mann und Frau verteilt werden. Zwar nur mit dem Hinweis auf weitere Kategorien verbunden und insoweit in gewisser Weise auf einen Intersektionalismus, so dass auch hier viele Feministinnen sagen werden, dass es doch genau das ist, was sie eh längst vertreten, aber immerhin.

 

David zu „geschlechterneutraler Erziehung“ und dem biologischen Geschlechterunterschieden

Ein Kommentar von David sollte noch einmal etwas mehr Raum bekommen:

Ich mache mal den biologistischen Geschichtenerzähler für heute:

Gestern habe ich mich bei einer kleinen Feier mit 2 jungen Muttis unterhalten, beide Psychologinnen. Beide wurden von ihren Kindern erstaunt, wieviel Eigeninitiative und Mitwirkung sie an ihrer eigenen Entwicklung zeigen, wieviel Charakter, Temperament und “Persönlichkeit” die Kinder mitzubringen scheinen und wie unterschiedlich Geschwister selbst bei gleichem Erziehungsstil sein können.

Nicht nur stellen Mütter große Unterschiede zwischen Energielevel und Ängstlichkeit fest, sondern auch die sprachliche wie motorische Entwicklung zeigt bekanntlich eine große Varianz, bis hin zu den Präferenzen, die schon von frühester Kindheit an unterschiedlich sind.

Eine der beiden meinte, sie war “geschockt”, als ihr Sohn ausschließlich zu Jungsspielzeug griff, obwohl sie peinlich genau darauf geachtet habe, dass ihm Spielzeug nicht als etwas geschlechtstypisches begegnet. Wenn man ihm Puppen gebe, spiele er damit “Auto” mit gezielten Unfällen. Seit sie nebst einer Tochter einen nun 2-jährigen Sohn hat, ist sie vollkommen von ihren früheren gendertheoretischen Überzeugungen abgekommen (ich hatte sie glaube ich schon mal erwähnt). Diesen Sinneswandel erleben ja viele Mütter von Söhnen, die bekannteste ist wohl Susan Pinker.

Beide fanden es jeweils sehr entlastend, dass sich “das Gerede vom unbeschriebenen Blatt” als völliger Unsinn entpuppt, und somit auch nicht jedes Defizit oder jedes auffällige, untpyische Verhalten der Erziehung geschuldet ist. Kinder kommen – auch geschlechtsunabhängig – mit bisweilen weit unterschiedlichen Verhaltensdispositionen zur Welt. Es gibt wohl kaum eine Mutter, die etwas anderes sagen würde (man kann natürlich entgegen halten, dass Mütter wie Väter auch Persönlichkeit in ihren Kindern sehenwollen…nur stimmt diese längst nicht immer mit den eigenen Wünschen überein)

Dies ist selbstverständlich empirisch längst unstrittig nachgewiesen. Die Varianz der Verhaltensdispositionen ist ein Fakt, ist real.

Lassen wir ausgehend von der Tatsache, dass Kinder generell mit unterschiedlichen Dispositionen zur Welt kommen, mal alle “Klischees” beiseite. Blenden wir aus, dass Geschlechter (Gender) mit allen möglichen Erfahrungen und Vorstellungen verbunden sind, wie unterschiedlich und in Abgrenzung voneinander sie sich verhalten. Tun wir so, als wüssten wir davon nichts, als hätten wir von diesen “Stereotypen”, die das ordnendste Prinzip unserer sozialen Umwelt sind (weswegen es die erste und wichtigste Information ist, die wir intuitiv über einen Menschen in Erfahrung bringen wollen), noch nie gehört.

Dann muss man sagen, gibt unser Wissen über die grundlegende Biologie der Geschlechter es absolut her, dass die Varianz der der frühkindlichen Verhaltensdispositionen mit diesem zusammenhängt.
Wenn Kinder unterschiedlich sind, ist es mehr als nur naheliegend, dass ein Teil der Unterschiede damit zusammenhängt, dass noch nicht mal alle die gleichen 46 Chromosomen haben. Dass nur die beiden verschiedenen Gonosomen-Sets gegenseitig miteinander zur Reproduktion kompatibel sind, aber niemals (!) 2 gleiche Sets (22+XX /22 + XY) untereinander.

Nun zeigen diese phänotypischen Ausprägungen recht starke dimorphe Unterschiede (von größtenteils sich nicht reproduzierenden Pathogenen mal abgesehen), von Geschlechtsorganen, über (Hormon-)Stoffwechsel, bis hin zur Neurophysiologie. Unser Wahrnehmungsapparat ist außerdem ganz offensichtlich sehr stark auf die Detektion dieser Dimorphismen optimiert, er kommt auf einen Präzisionsgrad von 99% in wenigen Millisekunden allein bei Betrachtung des wenig dimorphen Gesichts (!).

Anhand evolutionärer Betrachtungen (die ich jetzt mal nicht ausführe) ist es nun sehr leicht plausibel zu machen, dass unterschiedliche Selektionsdrücke hier eine dimorphe, teilweise auch nur quantitativ unterschiedliche Entwicklung bedingt haben und dass diese sich (so wie bei den meisten Tierarten) auch in unterschiedlichen Verhaltensdispositionen niederschlägt. Bei den meisten Säugetieren ist nicht nur das Fortpflanzungsverhalten betroffen, sondern es findet auch eine Rollensegregation statt, insbesondere auch bei den artverwandten Primaten.
Das Wissen über die Wirkung von Hormonen macht diese unterschiedlichen Verhaltensdispositionen ebenfalls mehr als wahrscheinlich.

Was erwarten wir nun ausgehend von diesem Wissen von unserer sozialen Realität, die wir bisher ausgeblendet haben?

Werfen wir mal einen Blick aus dem Fenster:
Oh Schreck, die Geschlechter verhalten sich tatsächlich sehr unterschiedlich. Wie der mikroskopische Blick auf die Chromosomen vermuten lässt, ist das Geschlecht die aussagekräftigste menschliche Variable zur Vorhersage von Verhalten. Alle Kulturen, selbst sehr isoliert voneinander entwickelte, gestalten diese weitläufig aus, mit großer Variablität aber auch überwältigenden Gemeinsamkeiten über Geschichte und Kultur hinweg.
Die Geschlechter verhalten sich so geschlossen unterschiedlich, dass laut Genderfeministinnen keines der XY-Individuen von einem spezifischen, recht variantenreichem Verhalten (sexistische Diskriminierung) betroffen sein kann. Dass gleichzeitig geschlossen alle XY-Individuen von einem spezifischen Verhalten (rape) profitieren.
Bücher, die diese vielfältigen Unterschiede behandeln, sind Bestseller.
Keine Feministin wird abstreiten, dass Geschlecht in der sozialen Realität eine wesentliche, wenn nicht DIE entscheidende Rolle spielt.

Ist diese Beobachtung konsistent mit unserer Hypothese? Ja, eindeutig.

Ist sie damit formal verifiziert? Nein.

Aber ist denn so verbohrt, überhaupt noch mehr als diese Empirie zu benötigen, um die These zu verwerfen, dass es diese Verhaltensdispositionen nicht gibt? Dass die Unterschiede alle kulturell _entstanden_ sind, noch bevor sie genetische Spuren hinterlassen haben könnten?

Einige Sozialkonstruktivisten sind es. Und komischerweise hören wir ihnen auch noch interessiert zu.

Kritikfähigkeit im Feminismus

In der FAZ findet sich ein Artikel zu Alice Schwarzer und potentiellen Nachfolgerinnen, in dem der Autor auch auf die Kritikfähigkeit und die „Härte“ junger Feministinnen eingeht:

Während Alice Schwarzer also kämpft, irrlichtert – zumindest der öffentlich sichtbare – Feminismus der Nachgekommen zwischen Show und Befindlichkeit. (…)  Anprangern, das können diese Frauen gut; selbst aber halten sie wenig aus. Gerade die, die politisch mitmischen wollen, werden bei Kritik schnell larmoyant.

Yasmina Banaszczuk, Bloggerin und Feministin, stellt sich als toughe junge Frau dar: (…) Tough war Yasmina Banaszczuk auch als Erstunterzeichnerin eines offenen Briefs an den Bundespräsidenten. Darin warf sie ihm vor, die Wut der Frauen als überemotional zu deklassieren, weil er den Tugendfuror in der Sexismusdebatte kritisiert hatte.

Nun ist Yasmina Banaszczuk aus der SPD ausgetreten. Was war geschehen? Sigmar Gabriel war auf einer Podiumsdiskussion eine Freundin Banaszczuks hart angegangen, ein von ihr verfasstes wissenschaftliches Papier hatte in der Parteispitze nicht die erwartete Beachtung gefunden. Banaszczuk beschreibt es so: Seit anderthalb Jahren habe sie sich in der SPD für Partizipation engagiert, habe die Partei gelebt, nun sei sie ausgebrannt. Ausgebrannt nach anderthalb Jahren – das ist durchaus eine überemotionale Beschreibung. Für ihr Scheitern – denn nichts anderes ist ein Austritt – macht Yasmina Banaszczuk eine männerdominierte Politikwelt verantwortlich: „Ein „System von Parteivorsitzenden, die sich von jungen Frauen so bedroht fühlen, dass sie ihnen einfach pauschal unterstellen, dass sie keine Ahnung von politischen Prozessen haben“, schreibt sie.

In der Tat sind viele Feministinnen kaum in der Lage mit Kritik umzugehen, richten Filterbubbles ein, teilen eifrig gegen den weißen heterosexuellen Mann und seine „Male Tears“ aus, empfinden aber Kritik an ihren Positionen als nicht hinnehmbar und ziehen sich dann noch weiter zurück, schmollend, dass man ihnen überhaupt widerspricht und sich in der Filterbubble Bestätigung holend.

Schuld am Mißerfolg ist natürlich nur das Patriarchat, dass man selbst Ideen vertritt, die dort nicht vermittelt werden konnten und dass das in einer Demokratie ein normaler Vorgang ist, bei dem man um die Akzeptanz seiner Meinungen kämpfen muss, dass kommt vielen nicht in den Sinn.

Gut herausgearbeitet finde ich hier auch, dass sie einerseits kritisieren, dass man Frauen Überemotionalität vorwirft und dann selbst eine überemotionale Reaktion kommt. Schön zu beobachten ist das auch bei der Mädchenmannschaft, die überhaupt keine Kritik mehr in den Kommentaren zulässt.

Es hängt aus meiner Sicht auch mit IDPOL zusammen, das Diskutieren über eine Meinung beeinhaltet ja schon, dass man dem anderen eine gewisse Position zugesteht, was schon fast ein Infragestellen der feministischen Idee ist, denn über die Diskutiert man nicht, man erklärt sie und wer es dann nicht akzeptiert, der ist eben ein Sexist. Und schon den Erklärbären zu spielen ist insofern ein Gnade, eine Zumutung, dass man es überhaupt machen muss. Natürlich reagiert man gereizt, wenn einen dann Leute übergehen oder man tatsächlich politische Kompromisse eingehen muss.

Weibliche Unterverantwortlichkeit (Female Hypoagency) und männliche Hyperverantwortlichkeit (Male Hyperagency)

Ein interessantes Konzept, dass aber gut zu den Privilegientheorien und der Aufforderung an die Privilegierten für die Taten ihrer Gruppe einzustehen, stellt „Female Hyoagency“ (von mir mit Weiblicher Unterverantwortlichkeit übersetzt, andere Vorschläge werden gerne entgegen genommen) und „Male Hyperagency“ (von mir mal mit Hyperveranwortlichkeit übersetzt, auch hier bin ich für bessere Vorschläge offen.
Zu den Konzepten:

Female hypoagency is what we call the cultural tendency to deny that women have agency. We are talking about imputed rather than real lack of agency. This means that when a woman does something, her agency in that act is denied, so that if that act is something bad, she will be immune from blame.

A necessary corollary of female hypoagency is male hyperagency. Under male hyperagency men are held responsible for all the things women are not.

I hope the sexism is obvious enough not to need further explanation and that the misogyny and misandry of this system is obvious too. One common form this takes is projecting women’s inaction, failures or the negative consequences of their actions onto men, as a culturral norm.

Demnach ginge es darum, dass Frauen eben innerhalb dieser Gedankenrichtung für nichts verantwortlich sind, nicht dafür, dass sie weniger verdienen, nicht dafür, dass sie eher wegen Kindern aussetzen, nicht dafür, ob sie Männer wählen, die gerne im Haushalt helfen, Frauen sind insoweit aller Verantwortung enthoben.

(Gender-) Feminismus ist, wie man an verschiedensten Stellen sieht, ein klarer Anwendungsfall einer solchen Weiblichen Unterverantwortlichkeit, denn es geht ja darum, dass Männer das Patriarchat / die hegemoniale Männlichkeit errichtet haben, Männer ihre Privilegien hinterfragen müssen und damit Männer letztendlich für alles verantwortlich sind. Im Feminismus hat man hierfür den Euphemsmus „Victim Blaming“ geschaffen, der dies verdecken soll, aber eigentlich genau das sagt: Das Opfer ist eben nicht schuld, sondern der Täter, und das Opfer ist die Frau und der Täter der Mann. Womit wir bei „male hyperagency“ wären, der Allverantwortung des Mannes für die Schlechtigkeit dieser Welt. Auch zu erkennen an Konzepten wie: „wenn das Patriarchat weg ist, dann wird es keine Vergewaltigungen, keine sexuellen Belästigungen und keinen Gender pay gap mehr geben, alle werden alles machen, und gebratene Tofustücke aus biologischen Anbau fliegen einem in den Mund (allerdings nur auf Wunsch, denn es gibt ja keine Rape Culture mehr)“.

Auf der oben verlinkten Seite finden sich auch noch einige Beispiele:

WAR – This is the claim that “men start wars” and that war is a male problem that men foist off onto innocent civilian bystanders. This relies on a completely uninformed and naïve understanding of war as some kind of sport that all those rough boys go off and do and the stray rounds fall on peace-loving innocent bystanders – in other words a complete denial of the benefits that women and others on the winning side derive from war, and a denial of women’s role in sending men to war.

POLITICS – This is the claim that men have all the power because they hold the majority of political office, despite the fact that women outnumber men as voters, so are responsible for all these male politicians being voted in. This ignores the troublesome fact that women make up the majority of voters. The engrained belief in hypoagency is what makes this denialism possible.

BENEVOLENT SEXISM – Every time women enjoy any kind of advantage due to gender – “privilege” – that has to be spun as being due to male action, or else it has to be spun as some kind of disadvantage. Labeling an advantage “benevolent sexism” accomplishes that.

This is not to deny that benevolent sexism is a fair way to describe what’s going on. For one thing, it damned sure is sexism – sexist against men, and we don’t experience it as particularly benevolent, not in the least. But on the other hand the Golden Cage is also harmful to women. Well, that’s just one more reason to identify and destroy all forms of female privilege.

Ein Videobeitrag dazu:

Wie sie dort darstellt, macht diese passive Sicht Frauen quasi zu Objekten, die durch äußere Umstände geleitet werden und nicht für die verantwortlich sind, weil nur etwas mit ihnen passiert, nicht sie etwas passieren lassen.

Im Genderfeminismus sind die Frauen passiv, haben den Sexismus schon so verinnerlicht, dass sie die patriarchische Welt schlicht akzeptieren.

Schon deswegen sollten sich Frauen mehr gegen diese Sicht auflehnen, die reine Passivität des Genderfeminismus spricht ihnen letztendlich ihre Emanzipation und ihre eigene Handlungsverantwortlichkeit ab.

Feminismus als berechtigte Interessenvertretung in Abgrenzung zu Feminismus als Ideologie

Kommentator Virtual-CD schreibt in einem Kommentar etwas interessantes zu Feminismus als berechtigte Interessenvertretung in Abgrenzung zu Feminismus als Ideologie

Es gibt natürlich im Feminismus unterschiedliche Positionen. Und nicht alle Personen, die sich selbst als (in welcher Form auch immer) feministisch bezeichnen würden, haben einen Männerhass.

Gegen Feminismus als politische Lobby-Veranstaltung im Interesse von Frauen (was immer das im Einzelnen sein mag) ist auch gar nichts zu sagen.
In einer freien Gesellschaft sollen Gruppen mit tatsächlichen oder vermeintlichen gemeinsamen Interessen sich organisieren und versuchen, Einfluss zu nehmen. Und dann eben ggf. auch auf Widerstand anderer Interessengruppen stoßen.

Also: Gegen das “freie Spiel der Kräfte” von Meinungen, Ansichten und Werthaltungen ist überhaupt nichts zu sagen – wenn man eine offene Gesellschaft will, was ich z.B. entschieden will.

Das finde ich einen berechtigten Punkt. Wer sich für aus seiner Sicht bestehende Interessen einer Gruppe einsetzen will, der kann dies natürlich in einer freien Gesellschaft auch machen und dabei dann eben auch die für ihn wichtigen Schwerpunkte setzen. Gerade bei dem vorherrschenden akademischen GenderFeminismus kann man natürlich darüber streiten, ob er tatsächlich die Interessen der Frauen vertritt, aber selbst eine Untergruppe kann in einer Demokratie eben ihre Meinung zu bestimmten Themen kund tun.

Bei den Punkten die er nicht mag habe ich mal Links zu Artikeln von mir, die damit etwas zu tun haben, ergänzt.

Wogegen ich etwas habe, wäre: Feminismus als Staatsdoktrin. Als etwas sozusagen “heiliges”, als etwas quasi-religiöses. Etwas was man nicht kritisieren darf, ohne geächtet zu werden (und demnächst vielleicht auch sich strafbar zu machen). Feminismus als etwas, was PER SE einen höheren Wahrheitsanspruch hätte – und deswegen auch nicht mehr verargumentieren muss, nicht mehr überzeugen muss, sich nicht mehr mit Gegenargumenten auseinandersetzen muss.

Also: Feminismus als eine Ideologie (jetzt wertfrei als Ideensystem verstanden), die durch den staatlichen Apparat mit seinem Gewaltmonopol in der Hinterhand ohne wirklich Willensbildung der Betroffenen durchgesetzt wird. Dagegen habe ich was.
Feminismus, der sich nicht als Vertreterin von Partikularinteressen zu erkennen gibt, sondern verlogen heuchelt, ein Generalinteresse zu vertreten, wo es nur um sehr persönliche Begünstigung von wenigen Aktivisten geht – dagegen habe ich etwas.
Feminismus als Form, Tabus zu errichten, öffentliche Denk- und Redeverbote zu installieren – dagegen habe ich etwas.
Gegen die Errichtung von doppelten Standards (Diskriminierung ist ok, solange sie Frauen nützt und sich gegen Männer richtet) habe ich was.
Gegen die Trennung von persönlicher Entscheidung und Übernahme von Verantwortung für diese eigenen Entscheidungen habe ich etwas.
Gegen die maßlose Skandalisieren von irgendwelchem – mit Verlaub – Scheyssendreck wie das Anbieten von rosa Barby-Puppen zum Verkauf habe ich etwas.
Gegen die Propagierung von Sündenbockideologien habe ich etwas.
Gegen simple manichäische Weltbilder (hier die qua Gruppenzugehörigkeit Guten, da die qua Gruppenzugehörigkeit Schlechten) habe ich etwas.
Gegen Rosinenpickerei habe ich etwas.
Gegen einseitiges Nehmen ohne Bereitschaft, dafür auch zu geben, habe ich etwas.
Gegen Einschränkung individueller Freiheiten, soweit dadurch nicht andere geschädigt werden, habe ich etwas.

Aber gegen Interessenvertretung und Lobbyismus an sich habe ich nichts. Solange der sich hier ausdrückende Gruppenegoismus in Zaum gehalten wird durch andere Gruppenegoismen. Solange wir also eine funktionierende “balance of power” haben.

Zu Staatsfeminismushatte ich hier schon einmal etwas. Ebenso zu Feminismus und Ideologie. Wer will kann die Liste gerne ergänzen (oder Punkte darin aufgreifen oder kritisieren)

Der Feminismus und die Nussgehirnfrauen

Ein Artikel in der FAZ geht auf eines der wesentlichtlichen Probleme der Gender Theorien ein: Das damit Frauen zu unmündigen und dummen Wesen degradiert werden:

Die Forscherin sagte dazu: „Es handelt sich schließlich um eine Wertschätzung, wenn einem per se positive Eigenschaften zugeschrieben werden. Viele Frauen mögen es, beschützt zu werden. Sie lieben Komplimente. Das sind alles Annehmlichkeiten, die sich im Kleinen gut anfühlen und im Großen Schaden anrichten.“ Was ist das Gefährliche? Frauen schnitten im Lösen von Denkaufgaben schlechter ab, „wenn sie vorher mit wohlwollendem Sexismus konfrontiert wurden“. Denn es werde dadurch ein Stereotyp bedient: „Frauen sind nett, aber nicht kompetent.“ Das beeinflusse die Frauen unbewusst, und ihre Leistung nehme ab.

Eine nicht frauenverachtende, sondern -vernichtende Erkenntnis. So kleine Nüsse gibt es gar nicht, mit denen man die Gehirne solcher Frauen vergleichen müsste. Da gehen sie jahrelang zur Schule und zur Universität. Sie nehmen eine Vollzeitstelle an und verdienen ihren Lebensunterhalt, und dann kommt ein Mann und sagt: „Sie können etwas, das ich nicht kann“, und sie fallen vor Seligkeit ins Wachkoma? „Frauen lieben Komplimente“, und Männer lieben auf die Fresse, weil sie Komplimente nicht nötig haben? Na ja! Man könnte auch einfach annehmen, dass Frauen positive Zuschreibungen hinterfragen können mit Hilfe ihres – Achtung – Gehirns. Und dass sie differenzieren können zwischen Manipulation und aus ihrer Sicht zutreffenden Beschreibungen ihrer Eigenschaften.

Das wäre tatsächlich mal ein sehr schönes Frauenbild für den Feminismus – Frauen, die denken und differenzieren können.

Man wird allerdings auf diese Einsichten im Feminismus wohl lange warten müssen.

 

 

Übersicht: Kritik am Feminismus

1. Verschiedene Arten des Feminismus

2. Besprechung feministischer Bücher/Theorien

3. Feministische Theorie in der Diskussion

4. Allgemeine Kritik

5. Das Patriarchat

6. Die Privilegientheorie

7. Geschlechterrollen

8. Transsexualität

9. Heteronormativität

10. Hass

11. Identitätspolitik

12. Ex-Feministen und ihre Kritik/Erfahrungen

13. Kritik von Frauen

14. Gender Studies

 

15. Intersektionalität

16. Verschiedene Theorien

17. der Gender Gap

 

18. Berufswahl von Frauen und andere Prioritäten als Beruf

 

19. Männliche Feministen

20. Männer im Feminismus

21. Unwissenschaftlichkeit des Feminismus/Feminismus als Ideologie

22. Besprechung feministischer Studien/Literatur

23. Rape Culture / Vergewaltigungskultur

24. Machtmittel im Diskurs

25. Frauen als Opfer

26. Frauenquote

27. Strategien

Das ist erst einmal der Anfang einer Sammlung, wem ein Artikel einfällt, der ihm gefallen hat und der hier fehlt, der kann dazu ja was in den Kommentaren sagen

„Liebe Feministinnen, es grüßt die Realität“

Mir kommt es so vor als würde mit zunehmenden Gewicht des radikalen Feminismus in der Netzwelt, sichtbar beispielsweise am Wandel in der Mädchenmannschaft, auch einiges mehr an Kritik laut werden.

Hier ist wieder jemand am schimpfen:

Ich habe keinen Bock, jedes Scheiß-Nomen durchzugendern. Ich habe keinen Bock, bei jeder Äußerung fünf mal nachzudenken, wen ich damit jetzt wenn er-sie-es einen schlechten Tag hat gefühlt diskriminieren könnte, es kotzt mich an, dass Männer/Nichtfeministen/Andersdenkende (jaaaaahaaaa, ich setzt mich grad mit Wonne in die Nesseln) belehrt, bevormundet und rund gemacht werden. Ich finde es ätzend, dass das Weibsvolk statt sich in Solidarität und schlüssiger Argumentation zu üben (und ja, ich denke, das sollte auch Männer und alles dazwischen mit einbeziehen) sich über die “reine Lehre” streitet, sich gegenseitig vorhält, wer wie viel und vor allem viel viel mehr/ härter/ erfolgreicher/ erfolgloser/ geradliniger/ politisch korrekter arbeitet, missioniert, reproduziert oder erzieht. Dabei werden fröhlich Randgruppen ausgegrenzt, Stereotypen abgearbeitet und Energien sinnlos verpulvert, die weissgott anderweitig sinnvoller eingesetzt wären.

Hier geht es also sowohl um den arroganten Ton, der oft innerhalb des Feminismus herrscht gegenüber „Andersdenkende“ als auch um die ewigen Grabenkämpfe wer nun korrekter ist und damit IDPOL besser umsetzt bzw. die Unterdrückungsolympiade gewinnt. Der Feminismus braucht eigentlich Gegner nur am Rande, er ist wunderbar in der Lage sich selbst zu zerfleischen. Momentan ist es gerade der Rassismusvorwurf, der quasi zu einer Lähmung führt, weil man vor lauter Awarnessteams und politischer Korrektheit die Gleichberechtigung komplett aus den Augen verloren hat.

Da stellt also einer so nen Beton-Mensch-ärger-dich-nicht in seinen Eingang. Geht halt woanders hin. Gibts keine Cafés in Berlin mehr? Da war auf dem Slutwalk irgendwas mit *politischkorrekt* People of Color und es gibt ein Riesengeschrei, dass das plötzlich ne rassistische Veranstaltung sein könnte und ausserdem ja kein safe-space wäre und es die Veranstalter/Initiatoren nicht geschafft und sich auch nicht ausreichend bemüht hätten, dafür zu sorgen, dass es einer wird. Hab ihr das selbst schon mal gemacht? So `ne Veranstaltung? Und dafür gesorgt, dass jede/r Anwesende sich uneingeschränkt zu jedem Zeitpunkt sicher gefühlt hat und in seiner Gesamtpersönlichkeit gewürdigt und bei allen Eventualitäten sein uneingeschränktes Wohlbefinden gewährleistet war?

Nein? Wundert mich nicht. Ist nämlich utopisch. Geht nicht. Es grüßt die Realität.

Realität? Welch seltener Aufruf innerhalb des Feminismus mir dies zu sein scheint. Aber sehr berechtigt. Die Auffassung, dass man etwas absolut kritiklos gestalten könnte ist in der Tat naiv und das immer feinere Untergliedern der Benachteiligungen und das Empören über kleinste subjektive Grenzüberschreitungen führt garantiert nicht zu einer besseren Welt, sondern nur dazu, dass sich die verschiedenen Gruppen hin auf Verletzungen belauern und sich gegenseitig beschimpfen, dass die jeweiligen Grenzen nicht eingehalten werden.

Wie also soll man sich entwickeln?:

Anyone sich mal überlegt, dass Dinge die gut gemacht werden sollen auch Spaß machen müssen? So macht Feminismus, Frauenarbeit, Engagement für Weiberkram keinen Spaß. Gestreite, Rechthaberei und Selbstdarstellung. Und zwar auf Kosten anderer. Auf Kosten derer, für die ihr eigentlich sprechen und arbeiten wollt: andere Frauen.

Nehmt doch mal bitte die Stöcke aus dem Arsch. Fasst euch mal an den Händen und seid nett zueinander

Ein nobler Aufruf. Wird aber nicht klappen, denn IDPOL ist wie eine Droge und verstärkt sich selbst.

Ein wenig mehr Nettigkeit und Sachlichkeit wäre aber in der Tat nett.