Wikinger-Kriegerinnen

Arne schreibt auf Genderama:

Dass naturgemäß vor allem Männer kämpfend und tötend durch die Lande ziehen, war vermutlich schon immer falsch. Und kaum zeigt sich der hohe Frauenanteil in dieser Gruppe, fragen sich die Forscher, ob die Vorstellung von plündernden und vergewaltigenden Wikingern nicht ebenfalls in die Irre führte …

Ein aus meiner Sicht gerade bezüglich des Frauenanteils bei den Kämpfenden eher gewagter Schluss. Frauen als Kämpfer haben erhebliche Nachteile aufgrund ihrer geringeren Körperkraft und selbst wenn unter den Wikingern vereinzelte Frauen als Kämpfer waren wäre der Schluss darauf, dass bei denen die „Kämpfend und tötend durch die Lande“ zogen nicht die meisten Männer waren, schon deswegen falsch, weil aus sonstigen Armeen eben keine weibliche Beteiligung im größeren Maße diskutiert wird: Es gab keine Frauenheere, kriegerische Auseinandersetzungen fanden unter Männern statt.

Das Männer wesentlich besser für körperliche Auseinandersetzungen aufgestellt sind, zeigt sich schon an Unterschieden des Körpers im Schnitt:

  • Männer wiegen etwa 15% mehr als Frauen
  • Männer sind im Schnitt 15 cm größer als Frauen
  • Der Oberkörper von Männern ist im Schnitt 40-50% stärker
  • der Unterkörper von Männern ist im Schnitt 30% stärker
  • Männer haben relativ zu ihrer Körpergröße mehr Lungenvolumen (ca. 30%)
  • Ellenbogen und Knie sind beim Mann c42-60% stärker
  • die Haut von Männern ist dicker und fettiger
  • Männer haben im Schnitt 5,2 Millionen rote Blutkörperchen pro Kubikmililiter, Frauen 4,6 Millionen
  • Männer haben mehr Hämoglobin als Frauen und können daher mehr Sauerstoff speichern
  • Männer haben im Verhältnis zu ihrem Körper ein um 10% größeres Herz
  • Männer haben stärkere Knochen
  • Männer können mehr Hitze abgeben, weil sie mehr Schweißdrüsen haben
  • Männer haben mehr Gerinnungsfaktoren und Inhibitoren im Blut (schnellere Wundheilung)

Wären Frauen in gleicher Weise an kriegerischen Auseinandersetzungen beteiligt gewesen, dann wäre das schon erstaunlich, dass dennoch so klare Unterschiede bei in dem Bereich wichtigen Bereichen auftreten. Auch Unterschiede am Gesicht und der dortigen Verstärkung der Knochen weisen auf unterschiedliche Anforderungen hin, die in Verbindung mit Kämpfen stehen.

Was steht nun eigentlich in der Studie auf die der von Arne verlinkte Text bezug nimmt:

Der Abstract fasst es wie folgt zusammen:

Various types of evidence have been used in the search for Norse migrants to eastern England in the latter ninth century. Most of the data gives the impression that Norse females were far outnumbered by males. But using burials that are most certainly Norse and that have also been sexed osteologically provides very different results for the ratio of male to female Norse migrants. Indeed, it suggests that female migration may have been as significant as male, and that Norse women were in England from the earliest stages of the migration, including during the campaigning period from 865.

Dabei geht es um die alte Frage, ob die Wikinger nur zum Plündern nach England kamen oder sich dort auch niederlassen wollten. Das Mitbringen von Frauen wird dabei in Richtung „sie wollten sich auch niederlassen“ interpretiert.

Insgesamt wurden 13 Skelette untersucht und bei einigen, die sich als weibliche herausstellten, aber auch lange nicht allen, wurden Waffen als Grabbeigabe gefunden.

Aus meiner Sicht ist es für eine von Feinden umgebene Invasionstruppe vielleicht durchaus ein Vorteil, wenn sie eine „Jeder kämpft“-Taktik verwenden. Und eine im Kampf geschulte Frau kann sicherlich nützlicher sein als ein gerade rekrutierter Bauer auf der anderen Seite, der gar nicht weiß, was er mit seinem Speer machen soll und Hemmungen hat ihn zu nutzen. Zudem können feindliche Verwundte endgültig getötet werden oder andere Tätigkeiten übernommen werden. Viele Gegner werden vielleicht auch gerade wegen der Seltenheit von Frauen auf dem Schlachtfeld besonders erschrocken gewesen sein. Und wenn ansonsten alle Männer in den Kampf ziehen, dann ist das Schlachtfeld bei einer Invasion eines anderen Landes vielleicht auch schlicht der sicherste Ort bzw. die Unterstützung zum Sieg der bessere Weg als spätere Beute für den Sieger zu sein.

Mit „Vikings“ wurden die diesbezüglichen Phantasien von Frauen als Kämpferin sicherlich noch einmal angeheizt:

 

Dort kämpfen Frauen, wenn auch überwiegend Frauen nach heutigen Schönheitsideal, also nicht sehr muskulös, gleichberechtigt mit den Männern. (ich schaue die Serie übrigens sehr gern und finde Lagertha, die weibliche Hauptfigur, gut gemacht (zumal ich Katheryn Winnick auch sehr hübsch finde))

Ich bezweifele aber, dass sie wirklich so männermordend über das Schlachtfeld gestürmt sind.

Interessant fand ich dazu einen Kommentar unter dem Artikel:

So far the evidence shows merely that less than 50% of the burials — in a very small sample — that were buried with swords are allegedly female. Having some actual forensic training and experience in sex identification from skeletal remains, I find myself extremely skeptical about the accuracy of McLeod and company’s sexing of these skeletons. It is far from a 100% accurate process, even with a complete modern skeleton which can be compared to extensive contemporary skeletal statistical information. There’s a lot more to it than „pelvic angles,“ as one poster referred to. Burials from a thousand years ago? Let’s just say there’s not much likelihood of McLeod’s claims being accepted in any court.

And it is a completely unwarranted leap from „buried with a sword“ to „warrior.“ A person is no more a „warrior“ because they have a sword than they are a doctor because they have a stethoscope, or a musician because they have a guitar.

There is no evidence provided, for example, that any of these „women warriors“ had any of the physical scars one sees in a warrior of that era: healed damage to the bones of the arms and legs, embedded arrowheads, evidence of enhanced muscular development in the dominant arm… There’s far more to fighting with a sword and shield — or an axe, spear, etc — than merely picking them up and hacking away. Anyone who could be considered a „warrior“ would have spent years in training, and that is going to show up on their skeleton.

And the historical record is very much lacking, as several people have pointed out. The references to female warriors in the sagas are almost nil, and what little there is makes it plain that it was absolutely not typical behavior. Nor is it noted by the vikings‘ enemies.

Even McLeod’s assumptions about the sex ratio as being evidence of a large number of women in the viking settlements is weak. It ignores that this ratio merely considers the people who died in that settlement. The „traditional“ view — that women would have been stay-at-homes (in the settlement) while the men were involved in trade and raiding — is not in the least disproved by McLeod’s findings. Of course there are going to be a higher percentage of women among those buried in the settlement’s graveyard, if many of the men are dying elsewhere.

Und ein anderer Kommentator führt aus:

I did want provide a brief context for the original scholarly article and speak on my knowledge of the documentary evidence for Viking women warriors.

First, As a few commenters already noted, Shane McLeod (the author of the original scholarly article) does not claim that these women were warriors. McLeod wrote his article, „Warriors and Women: The Sex Ratio of Norse Migrants to Eastern England up to 900 AD“, as part of a small debate going on in academia. This debate seeks to find out whether the Vikings who came to England in the 9th century were simply raiders (that is they came to England only to get wealth) or came as setters (that is they wanted a new home). McLeod’s article lends support to the side that claims that the Vikings came as settlers.

To my knowledge, there is no historical documentary evidence that women fought as warriors. Yes, there is some indication that some free early Scandinavian women (ie: not slaves/thralls) had more social power/prestige than that of women elsewhere in Europe at that time. As Andrew W already remarked, there is also some indication of women possibly being burried with weapons. In the old Icelandic saga, The Saga of the people of Laxardal (http://omacl.org/Laxdaela/) we do find a women named Aud the Deep-Minded who is a considered something of a powerbroker in early Icelandic society. With that being said, early Scandinavian society was still patriarchal and Vikings believed that a woman’s place was back at home where she would care for the children and mangage the household.

Now, if we look at Old Norse and Old English legends and myths we do find some women who appear to be warriors of a sort. In the Saga of the Volsungs there are several women who could be consiered warriors. And, we are all familiar with the legendary valkaries. Yet, in every instance, the authors make it clear that these are not women whose example should be followed. These women are typically bearers of bad luck and lead to horrible fates. Take for example, Grendel’s mother from the Old Englis story, Beowulf (no, not the movie, the actual story; I recomend the translation by Seamus Heany). She (and her son) are both not really described as monsters (in fact, many of the same adjectives are used to describe both Beowulf and Grendel). But, the audience would have understood her as monsterous because she lives outisde of society and fights. Something similar could be said about the valkaries. Yes, they are the daughters of Odin and fly about the battlefield encouraging men to fight harder. But, it was not considered a good thing to meet a valkarie (because this means you would die) and when they were not out helping their dad on the battlefield, they were serving drinks to the fallan (male) warriors in Valhalla.

So, unfortunately Viking society was largely patriarchal just like every other early medieval society. With that being said, I agree with you, Andrew W, why should we let this hinder our creation of fantasy worlds in which women are also warriors. (If you wish to learn more about wome in the Viking Age, I recomend Women in the Viking Age by Judith Jesch.)

Judith Jesch schreibt dazu:

The undoubted successes of the Vikings in warfare and conquest were rooted in a well-developed Odinic ideology that sustained and strengthened them through their campaigns. The myth of Valhalla, the idea of death as a reward for the successful warrior, mediated by a female figure, is a powerful part of this ideology. It provided the warrior going into battle with an incentive and the dying warrior with a kind of consolation. Some of the literary texts develop this idea in a romantic way by telling of love affairs between warriors and valkyries though these, too, generally end in death. This martial ideology of which valkyries are a part also seeped into daily life. A typical valkyrie name, like Hild, means ‘battle’, and many ordinary women in the Viking Age also bore names (Iike the very common Gunnhild, or ‘War-battle’) that contained such elements. Yet that did not make them women warriors. Like most periods of human history, the Viking Age was not free from conflict, and war always impacts on all members of a society. It is likely that there were occasions when women had to defend themselves and their families as best they could, with whatever weapons were to hand. But there is absolutely no hard evidence that women trained or served as regular warriors in the Viking Age. Valkyries were an object of the imagination, creatures of fantasy rooted in the experience of male warriors. War was certainly a part of Viking life, but women warriors must be classed as Viking legend.

Man sollte also auch hier nicht in einen unwissenschaftlichen Gleichheitsmaskulismus abgleiten, der Frauen vorschnell und in gleicher Zahl zu Kriegern macht, nur weil es ein besseres Image bedeuten würde.

Interessanter finde ich da das Bild, dass diese Raubzüge von den Frauen wohl kaum moralisch verurteilt worden sind. Im Gegenteil: Der erfolgreich von einer solchen Attacke auf Engländer mit reicher Beute zurückkehrende wird wohl eher als attraktiv beurteilt worden sein als derjenige, dem solche Erfolge nicht gelangen, gerade in einer Gesellschaft die viele Vorstellungen darauf ausrichtete, dass man sich als Kämpfer für Odins Tafel qualifizieren sollte. Sie dürften stolz auf zurückkehrende Söhne gewesen sein, die Gold mitbrachten und sich wenig darum gekümmert haben, dass dafür Engländer starben.

Christine Bauer-Jelinek zu Karriere, Benachteiligungen aufgrund des Geschlechts und dem Geschlechterkampf an sich

Christine Bauer-Jelinek hat ein Interview in der FAZ, indem sie einiges Interessantes sagt:

Hauptsächlich sehe ich, dass in der öffentlichen Debatte die Unterschiede der Geschlechter völlig verzerrt geschildert und bewertet werden. Die Frauen scheinen durch die Bank die besseren Eigenschaften zu haben. Man stellt uns als die besseren Menschen dar. (…) Denn die Klischees sind allgegenwärtig: Männer sind nur auf Zerstörung und Aggression aus, heißt es, sie sind Diktatoren und Technokraten, sie sind schuld an der Finanzkrise und der Euro-Krise. Frauen dagegen sind sozial, sensibel, empathisch, kommunikativ, fleißig, verantwortungsvoll, bescheiden – ich könnte die Liste ewig fortsetzen. Kurz: Sie sind die besseren Chefs und die besseren Menschen.

Das ist denke ich nur teilweise richtig. Es ist richtig, dass diese Haltung sehr häufig zu hören ist, aber im Gegenzug gibt es in anderen Bereichen sicherlich auch noch viel „Das können Männer besser“. Es gibt sicherlich immer noch Misstrauen gegenüber Frauen für bestimmte Positionen und im technischen Bereichen. Allerdings hat das den Nachteil, dass es eben bereits einer Ächtung unterliegt. Ein Politiker kann sich nicht mehr erlauben es zu sagen, hingegen darf er durchaus Lobgesänge auf Frauen der oben genannten Art halten ohne damit politisch unkorrekt zu sein.

Ja, im Beruf wird der Mann zum Feind stilisiert, den es zu bezwingen gilt. In meinen Coachings bin ich oft verblüfft, mit welcher Verachtung und welchem Zorn Frauen über Männer sprechen. Keinen Fehler können sie machen, der nicht „typisch Mann“ ist. Daheim wird der Mann zum Depp degradiert, er wird regelrecht unterdrückt: Hobbykeller müssen dem Familienzimmer weichen, die Sportschau ist tabu, es gibt keine männlichen Rückzugsräume mehr. Die Frau sucht die Möbel aus, und der Mann darf sie nur noch hereinschleppen. Und wenn er vor Frust verstummt, dann bohrt sie: „Woran denkst du? Sprich zu mir!“

Es ist – aber das mag der Kürze des Interviews geschuldet sein – ei etwas schlicht und insbesondere zu essentialistisch gemaltes Bild der Zustände. Richtig ist, dass einige Frauen so verfahren und in vielen Beziehungen Frauen wesentlich mehr Macht und Gestaltungsraum haben als der Genderfeminismus das landläufig zugeben will. Aber nicht alle Frauen unterdrücken ihre Männer, genau so wenig wie alle Männer ihre Frauen unterdrücken. Häufig liegt es in solchen Beziehungen dann eben auch am Mann selbst: Wenn ihm die Möbel egal sind und er lieber dort klein beigibt als seine Vorstellungen mit seiner Frau zu diskutieren, dann ist das erst einmal sein Problem. Im Job mag es etwas anderes sein. Dort halte ich ein Feindbild Mann, wenn es denn bei einigen Frauen so besteht, nicht für einen guten Weg, weil es im Endeffekt eine Verantwortungsverschiebung ist mit der die jeweilige Frau es sich zu einfach macht. Sie muss ja schließlich mit ihren Kollegen auskommen, wenn sie weiter kommen will.

Und zu Frauen in Führungspositionen und dem Einwand, dass Männer eher unter sich sein wollen:

Die Veränderung bedeutet vor allem den Siegeszug der political correctness: Jeder kleine Scherz auf Kosten der sakrosankten Frauen wird bestraft. Aber auch meine Coaching-Erfahrungen sprechen gegen Ihre These. Die Männer sind neugierig und offen für Frauen. Wie lassen sich sonst die Frauenförderprogramme erklären? Warum werden Frauen allerorten gepäppelt und bevorzugt, wenn man sie nicht an der Spitze sehen will?

Hier spielt meiner Meinung nach rein, dass ein gewisses Frotzeln und ein Scherz auf Kosten des Anderen bei Männern ein Spiel innerhalb der intrasexuellen Konkurrenz ist, dass nicht unbedingt feindselig sein muss, sondern auch eine gewisse Nähe erzeugen kann. Es geht insofern darum, dass man deutlich macht, dass man so vertraut ist, dass man sich diese Scherze erlauben kann, dass sie nicht als Angriff verstanden werden. Es sind insofern „Costly Signals“ die Signalisieren, dass man dem anderen genug vertraut, dass er daraus keine Fehlschlüsse herleitet und es als Angriff überbewertet. Was auch gleich deutlich macht, warum es so fatal sein kann sich wegen dieser Sprüche aufzuregen.

Natürlich können es innerhalb dieses Spiels auch Tests oder tatsächliche Provokationen sein, was dann ernster zu nehmen ist. Dann allerdings hängt es ebenfalls damit zusammen, wie man sie behandelt: Auch auf dem Schulhof hat der wenig Respekt verdient, der bei einem Streit zur Lehrerin ging und den anderen anschwärzte. Insofern eine schwierige Lage: Wer zu heftig reagiert, verliert Status, wer zu viele Spitzen gegen sich ergehen lässt ebenfalls. Männer sind dieses Spiel vielleicht einfach gewohnter.

Und zu den gläsernen Decken:

Sie finden also, es gibt keine gläserne Decke?

Doch, ich würde sogar sagen, die Top-Manager bunkern sich hinter massiven Mauern ein. Aber diese Mauern sollen Konkurrenten aller Art fernhalten, nicht nur Frauen. Es ist ein Irrtum, dass Männer nur mit Männern solidarisch sind und sich die Frauen deshalb gegen sie verschwören müssten. Das ist einer der größten Trugschlüsse der Frauenbewegung.

Das ist ein Aspekt, der gerne Übersehen wird: Männer sind nicht ein einiges Netzwerk, aus dem die Frauen ferngehalten werden. Sie stehen alle ebenfalls in Konkurrenz untereinander und kämpfen dort um den Aufstieg nach oben. Wenn ein Bündnis mit einer Frau ihnen mehr bringt als ein Bündnis mit Männern oder sie andere Vorteile davon haben, Frauen zu unterstützten (zB politisch korrekter erscheinen oder einen als gefährlich eingeschätzten Mann ausbremsen, indem man eine weniger gefährliche Frau mit Frauenförderung nach oben bringt) dann werden sie das machen.

Und zu Veränderungen durch Frauen:

Könnte eine gesunde Mischung von Führungsfrauen und -männern die Spielregeln gemeinsam in Richtung von mehr Chancengleichheit verändern?

Das ist eine Illusion. In der Wirtschaft kommt nach oben, von wem sich ein Unternehmen Gewinne verspricht. Sie werden nicht Vorstand, wenn Sie signalisieren, Sie wollen eine menschliche Arbeitswelt schaffen und alles schön sozial machen. Wer Macht will, muss dem System dienen – ganz unabhängig von der Geschlechterfrage.

Klingt ganz schön düster.

Ich kenne einfach zu viele erfolgreiche Frauen, die sich ganz locker mit diesem harten System arrangieren, davon massiv profitieren und es sogar vorantreiben. Diese Frauen sind nicht besser als Männer – sie sind die besseren Männer!

Haben Sie dafür Beispiele?

Hat Margaret Thatcher ein soziales Großbritannien geschaffen? Zeigt IWF-Chefin Christine Lagarde Mitgefühl mit der wirtschaftlichen Not der Griechen? Macht Angela Merkel Anstalten, die EU zu einer Wertegemeinschaft zu entwickeln? Dreimal nein. Diese Frauen machen nichts anders, als Männer es gemacht hätten.

Es ist schon lustig, dass die Interviewerin es als düster empfindet, dass Unternehmen Geld verdienen wollen und Leute nach oben bringen, die dafür sorgen, dass sie das machen. Soziale Maßnahmen müssen insoweit in Geld auszudrücken sein: Zufriedenere Arbeiter, Anwerben von besseren Kräften, besseres Image, dass alles können Erfolge sein, die sich niederschlagen. Aber die sind eben nicht einfach nur typisch weiblich.

Und zur Hausarbeit:

Frauen mögen sich die Berufswelt erarbeitet haben, aber Männer nicht die Haushalte.

Kein Wunder: Es ist den Frauen gelungen, durch ihr Streben in den Beruf das Ansehen dieser Aufgaben so massiv abzuwerten, dass niemand sie mehr machen will. Wir haben gepredigt: „Daheim verblöde ich, Kindererziehung reicht nicht.“ Kein Wunder, dass kein Mann daheim bleiben will. Man erobert nur etwas, das verteidigt wird

Also bitte, wer hatte jemals Lust auf Hausarbeit? Kindererziehung ist noch eine andere Sache. Jedenfalls gewährt der Beruf finanzielle Unabhängigkeit.

Ach was, die Frau wechselt nur die Abhängigkeit – vom Ehemann zum Arbeitgeber. Und wollen Sie stattdessen die Männer in die Abhängigkeit der Ehefrau schicken? Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich will Frauen nicht am Herd sehen. Mich wurmt es, dass heute einfach niemand mehr am Herd stehen will, niemand gern die Kinder erzieht und die Alten pflegt. Die Gesellschaft sollte Männern und Frauen helfen, auch die schönen Seiten dieser Aufgabe zu genießen.

Es ist etwas wahres daran: Für Männer lohnt es sich nicht unbedingt Hausmann zu werden, wenn dieser Job als schlecht gilt. Man kann ihn nicht als gut für Männer darstellen und andererseits die Unterdrückung der Frau aus ihm ableiten. Hinzu kommen noch die speziellen Männerprobleme in diesem Bereich: Geringer Status, geringes Geld, geringe Nachfrage nach Männern mit wenig Status und wenig Geld.

Und zum Ton in der Geschlechterdebatte:

Wie erklären Sie es sich, dass jedes Jahr mindestens ein Buch erscheint, in dem eine Frau anderen Frauen vorwirft, zu lahm, zu machtgeil, zu doof oder zu lieb zu sein?

Ich habe die Frauen nur so offen kritisiert, wie die Männer längst kritisiert werden. Aber ich fürchte, Sie müssen sich von zwei Illusionen verabschieden: Frauen sind nicht nur sehr unterschiedlich, sie sind unsolidarisch. Warten Sie ab, wenn erst viele Frauen um Spitzenpositionen konkurrieren. Ich fürchte, dann geht der Kampf erst richtig los.

Ich glaube auch nicht an eine zu starke Geschlechtersolidarität, weder bei Männern, noch bei Frauen. Beide Geschlechter bestehen nun einmal zwangsläufig aus Einzelwesen, die sich, wenn sie in einer Konkurrenzsituation stehen, an ihren eigenen Interessen orientieren. Wenn die eine Frau meint, dass ihr ein Mann als Verbündeter besser passt oder sie mehr fördert, dann werden sie eben ihr möglichstes tun, um die andere Frau aus dem Rennen zu werfen. Ebenso werden es die Männer machen

Krieg der Geschlechter

Ein bekanntes Zitat ist das Folgende:

Sollte es wirklich einmal zu einem Kampf zwischen den Geschlechtern kommen, dann werden die Frauen siegen, weil die Männer die Frauen mehr lieben als die Frauen die Männer.

August Strindberg

Ein solcher tatsächlicher Krieg Männer gegen Frauen ist natürlich nur theoretisch denkbar, beide Geschlechter sind viel zu verbunden miteinander um sich in so klare Lager aufzuteilen.

Die Männer würden sicherlich eine Feldschlacht gewinnen. Sie haben die höhere Körperkraft und die bessere Technik (und mehr erfahrenes Personal, dass diese in Gang halten kann).

Die Frauen könnten allenfalls mit einem weltweiten Überraschungsschlag (Vergiftung oder Meuchelmord in der Nacht) die Oberhand gewinnen.

Tatsächlich wären Männer bei einer absoluten Verfeindung wohl eher auf Gefangene aus (es sei denn man denkt sich den Sexualtrieb auch noch weg). Eine solche Ressource wäre natürlich schwer zu kontrollieren, so dass sich der Krieg dann um diese Gefangenenlager fortsetzen würde (auch hier müßte man wohl wegdenken, dass sich Männer und Frauen verlieben und Beziehungen führen wollen und Kinder eine Beziehung zu ihren Müttern entwickeln, wenn man diese nicht sofort von ihnen entfernt).

Frauen hätten von solchen Gefangenenlagern wohl in sexueller weniger. Es ist schwer für Sklaven oder Gefangene attraktiven Status oder eine passende gefühlsmässige Bindung aufzubauen. Allenfalls Arbeitslager wären interessant aber bei zu komplexen Arbeiten auch wieder schwer zu überwachen und aufgrund der hohen Körperstärke sehr gefährlich.