Christi Himmelfahrt und die Kreuzigung als Versagen von Jesus und Katastrophe für den jungen Glauben

Christi Himmelfahrt ist eine interessante Sache, insbesondere da ich gerade ein Buch lese, welches sich auch damit beschäftigt:

Da führt er unter anderem an, dass in der Bibel immer wieder Stellen vorhanden sind, in denen spätere und frühere Versionen stark voneinander abweichen und gerade die früheren Versionen häufig „ehrlicher“ klingen, während die späteren eher beschönigen oder „verbesserte Versionen“ enthalten.

Hier ein kleiner Auszug:

Historians of religion have an ironic rule for evaluating the Bible’s claims about history: the less sense a claim makes, the more likely it is to be true. That is, the less theological sense a claim makes, the more likely it is to be true. After all, if the Bible’s authors were going to fabricate things, you’d expect them to fabricate things that coexisted easily with their religious beliefs. When you see them struggling to reconcile some ill-fitting fact with their theology, chances are that the fact is indeed fact—a truth so well known in their circles that there was no way of denying or ignoring it.

That’s one reason the biblical accounts of King Josiah’s zealous devotion to Yahweh, discussed in chapter 6, are credible. Given that Josiah goes on to die ignominiously, and that Israel’s fortunes then spiral toward catastrophe, it would have been theologically simpler for the Bible’s monotheistic editors to describe Josiah as a rampant polytheist who incurred God’s enduring wrath. His opposition to polytheism is so theologically inconvenient that the best explanation for its inclusion in the Bible is its truth.

This criterion of credibility—call it the rule of theological inconvenience—is one reason biblical historians attach so much credence to the Crucifixion of Jesus. There is no written reference to Jesus being crucified until two decades after his death, but we can be pretty sure the Crucifixion happened, in part because it made so little theological sense.

That may sound strange. What could make more sense to a Christian than Jesus’s dying on the cross? The Crucifixion embodies one of Christianity’s central themes, God’s love for humanity. As the iconic Christian verse John 3:16 puts it: “For God so loved the world that he gave his only begotten son.…” And, as powerfully as these words ring now, imagine their impact in the ancient world. Throughout history, gods had been beings to whom you made sacrifices. Now here was a god that not only demanded no ritual sacrifices from you but himself made sacrifices—indeed, the ultimate sacrifice—for you. All of humanity’s sins, including yours, could be wiped off the ledger by God’s self-sacrificing redemption.

And this reversal of sacrifice was only Act One of Crucifixion theology. Act Two—the Resurrection of Jesus after his execution and burial—was an equally potent symbol. It illustrated both the possibility of eternal life and the fact that anyone of any ethnicity and any social class could qualify for it; all they had to do was accept and comprehend the Resurrection of Jesus himself. In full form John 3:16 reads: “For God so loved the world that he gave his only begotten son, that whosoever believeth in him should not perish but should have everlasting life.” The book of Galatians spelled out this open admissions policy: “There is no longer Jew or Greek, there is no longer slave or free, there is no longer male and female; for all of you are one in Christ Jesus.” Universal salvation was on offer from a deeply compassionate and giving God, and it’s hard to imagine a more resonant symbol of this fact than the Crucifixion of his son.

Why, then, if the Crucifixion fits into Christian theology so logically and powerfully, would scholars say that it passes the test of theological inconvenience (or, as they call it, the “criterion of dissimilarity”)? Because, however theologically convenient the Crucifixion may seem now, it didn’t seem that way back when it happened. For Jesus’s followers the Crucifixion was, in addition to emotionally wrenching, a serious rhetorical problem.

After all, Jesus was supposed to be the Messiah. (“Messiah” is the meaning of the Greek word that became Jesus’s title: Christos—or, in English, Christ.) Today Christians understand the Messiah as someone sent from on high who makes the ultimate sacrifice—his life—for humanity, bringing spiritual salvation to the world. But back in Jesus’s time, losing your life wasn’t part of the Messiah’s job description.

The word “messiah” came from the Hebrew verb meaning “to apply oil to,” to anoint. In the Hebrew Bible, Israel’s kings were sometimes called Yahweh’s “messiah”—God’s anointed one. By the end of the first millennium BCE, as Jesus’s birth approached, some Jewish sects saw an “anointed one,” a messiah, figuring centrally in their apocalyptic visions of a coming, final battle with God’s enemies. The most common expectation seems to have been that this messiah would be, like most of the Hebrew Bible’s “anointed ones,” a king. Hence the words that, according to the Gospel of Mark, were inscribed on the cross by Jesus’s persecutors: “King of the Jews.” And hence their sarcasm as he died: “Let the Messiah, the King of Israel, come down from the cross now, so that we may see and believe.”

Being a king wasn’t a strict prerequisite for being messiah. The Hebrew Bible had occasionally referred to a high priest or even a prophet as divinely anointed. This diversity was reflected in apocalyptic thought around the time of Jesus. According to the Dead Sea Scrolls—left behind by a sect that settled near the Dead Sea more than a century before Jesus’s birth—the climactic battle between good and evil would be fought under the leadership of two messianic figures, a priest and a prince. And even if the messiah was a king, his triumph wouldn’t necessarily come by military force alone. The “Psalms of Solomon,” written in the decades before Jesus’s birth, envisioned a messianic king who would “destroy the unlawful nations with the word of his mouth.”

Still, one thing that all anticipated messiahs of Jesus’s era had in common was that they would aid a climactic triumph over evil by exercising leadership here on earth—which meant, for starters, not dying before the climactic triumph over evil. Thus, according to prevailing logic, the death of Jesus should have been a devastating blow for any disciples who had been claiming that he was the Messiah.

Then again, according to prevailing logic, the death of King Josiah in the late seventh century, along with Judah’s ensuing catastrophe, should have vindicated polytheists and spelled doom for monolatry, to say nothing of monotheism. But the Yahweh-alone movement had proved creative then, and so would the Jesus movement now. Judah’s Yahwists found a way to turn calamity into a symbol of God’s universal power, and Jesus’s followers found a way to turn calamity into a symbol of God’s universal love.

How did they do it? Why did they do it? In answering these questions, it helps to appreciate that this lemons-into-lemonade theological maneuver isn’t the only thing incipient Christianity has in common with incipient Judaic monotheism. In both cases, also, ensuing scriptures had a tendency to cover theologians’ tracks—to recast the past in a way that obscured the actual evolution of doctrine. The Hebrew Bible’s latter-day monotheistic authors and editors, in recounting Israel’s history, created the illusion of an indigenous Israelite monotheism by depicting gods other than Yahweh as foreign, whether they were or not. The New Testament’s authors, in recounting the life of Jesus, created the illusion that post-Crucifixion belief was basically the same as precrucifixion belief. The Christianity that evolved in the decades and centuries after Jesus’s death—the Christianity that had Crucifixion as its natural core—was made to look like a straightforward extension of what Jesus himself had said and done. And in some cases that meant twisting what Jesus had actually said and done.

This isn’t to say, in either case, that conscious dishonesty was rampant. As stories spread orally, from person to person to person, an overarching dishonesty can take shape without a conscious attempt to mislead. Imagine followers of the crucified Jesus trying to win converts—possessed by a conviction so powerful that they embellish the story here and there, yet a conviction so earnest that they believe their embellishments.

Anyway, for present purposes the honesty of the Bible’s authors isn’t what matters. Rather, the take-home lesson is that, in deciphering the Christian revolution, we have to bring to the New Testament the same perspective we brought to the “Old” Testament, the Hebrew Bible. We have to remember that biblical narratives reflect not just the times when the events recounted took place, but the times when the narrative coalesced. With this in mind we can understand how exactly the Crucifixion, an act that in theory should have thrown this would-be messiah into disgrace beyond recovery, wound up turning him into a symbol of universal love.

Certainly this took some doing. For the real Jesus—the “historical Jesus”—didn’t emphasize universal love at all. At least, that’s what a close and critical look at the scripture strongly suggests.…

Das Christentum hatte also das Dilemma, dass man einen Messias ausgerufen hatte und der dann leider recht unspektakulär gekreuzigt worden ist.  Dabei gingen viele davon aus, dass er sie anführen würde, dass er Gerechtigkeit auf Erden bringe werde etc.

Man kann hier leicht das Bild eines Versagers zeichnen, der eben keineswegs mit göttlicher Macht versehen ist, der schlicht ein Scharlatan ist und sich wie ein gemeiner Verbrecher kreuzigen lässt, statt direkt vor den Augen der Römer ein Wunder zu vollbringen, sich damit als Messias zu bestätigen und die Revolution auszurufen.

Dazu passen auch sehr gut seine letzten Worte in der Version der Kreuzigung, die auf den ältesten Text zurückgeht (Markus 15, 34) :

„Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“

Also ein Möchtegernmessias, der selbst davon ausgeht, dass er sein sich gesetztes Ziel, die Revolution, nicht erreicht hat, der dachte, dass er Unterstützung von Gott bekommt und sich nun fallengelassen fühlt.

Eigentlich sollte er ja als Sohn Gottes, der gleichzeitig selbst Gott ist, in den ganzen Plan eingeweiht sein, und es ist sehr unverständlich, warum er sich (von sich selbst) verlassen gefühlt haben soll.

In später geschriebenen hat man das ganze dann schon wesentlich positiver gestaltet. Da sagt er dann:

  1. „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“ (Lk 23,34 EU)
  2. „Es ist vollbracht.“ (Joh 19,30 EU)
  3. „Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist.“ (Lk 23,46 EU)

Natürlich gibt es Auslegungen dazu, die das alles so darstellen, dass es passt. 

Aber die Version, bei der der älteste Bericht eher die Wahrheit angeben musste, weil zu viele Leute, die Jesus gefolgt sind, eben genau diese Worte gehört haben und es damit nicht zu verschweigen war, und dann spätere Bücher versuchten, dass passender zu gestalten (sei es weil sie es inzwischen auch so gehört haben, weil sich die bessere Geschichte gerne gegen die Wahrheit durchsetzt) und Jesus Worte in den Mund legen, die das bestätigen, was besser in das religiöse Bild passt, finde ich durchaus plausibel.

Auch die Teile der Bibel, in der Jesus Wunder wirkt, sind nach der Forschung alle später, teilweise Jahrhunderte nach seinem Tod geschrieben, und es könnte gut sein, dass man ihm damit eben ein gewisses „Gewicht“ verleihen wollte, was ohne die Wunder nicht bestanden hätte.

Dazu passt natürlich auch die „Himmelfahrt“, die nach dem „Desaster“ der Kreuzigung ein gutes Mittel wäre, zu retten, was zu retten ist und das Ganze in eine Opfer umzudeuten. Nicht mehr die Menschen opfern den Göttern, sondern der Gott opfert für die Menschen seinen Sohn! Eine erstaunliche Umkehrung, die früheren Göttern nie eingefallen wäre.

Die verschiedenen Versionen:

Markus:

Die Botschaft von Jesu Auferstehung
1 Und als der Sabbat vergangen war, kauften Maria Magdalena und Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende Öle, um hinzugehen und ihn zu salben. 2 Und sie kamen zum Grab am ersten Tag der Woche, sehr früh, als die Sonne aufging. 3 Und sie sprachen untereinander: Wer wälzt uns den Stein von des Grabes Tür?
4 Und sie sahen hin und wurden gewahr, dass der Stein weggewälzt war; denn er war sehr groß. 5 Und sie gingen hinein in das Grab und sahen einen Jüngling zur rechten Hand sitzen, der hatte ein langes weißes Gewand an, und sie entsetzten sich. 6 Er aber sprach zu ihnen: Entsetzt euch nicht! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden, er ist nicht hier. Siehe da die Stätte, wo sie ihn hinlegten.
7 Geht aber hin und sagt seinen Jüngern und Petrus, dass er vor euch hingeht nach Galiläa; da werdet ihr ihn sehen, wie er euch gesagt hat.
8 Und sie gingen hinaus und flohen von dem Grab; denn Zittern und Entsetzen hatte sie ergriffen. Und sie sagten niemand etwas; denn sie fürchteten sich.

Erscheinungen des Auferstandenen und Himmelfahrt

9 [Als aber Jesus auferstanden war früh am ersten Tag der Woche, erschien er zuerst Maria Magdalena, von der er sieben Dämonen ausgetrieben hatte.
10 Und sie ging hin und verkündete es denen, die mit ihm gewesen waren, die da Leid trugen und weinten.
11 Und als diese hörten, dass er lebe und ihr erschienen sei, glaubten sie nicht.
12 Danach offenbarte er sich in anderer Gestalt zweien von ihnen unterwegs, als sie aufs Feld gingen.
13 Und die gingen auch hin und verkündeten es den andern. Aber auch denen glaubten sie nicht.
14 Zuletzt, als die Elf zu Tisch saßen, offenbarte er sich ihnen und schalt ihren Unglauben und ihres Herzens Härte, dass sie nicht geglaubt hatten denen, die ihn gesehen hatten als Auferstandenen.
15 Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur.
16 Wer da glaubt und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.
17 Die Zeichen aber, die folgen werden denen, die da glauben, sind diese: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, in neuen Zungen reden,
18 Schlangen mit den Händen hochheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird’s ihnen nicht schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, so wird’s gut mit ihnen.
19 Nachdem der Herr Jesus mit ihnen geredet hatte, wurde er aufgehoben gen Himmel und setzte sich zur Rechten Gottes.
20 Sie aber zogen aus und predigten an allen Orten. Und der Herr wirkte mit ihnen und bekräftigte das Wort durch die mitfolgenden Zeichen.]

Also die Auferstehung und die Ankündigung neuer Wundertaten. Aber auch die Mitteilung, dass alle, die nicht an ihn glauben und nicht getauft sind, verdammt sein werden.

Dämonen scheinen in dieser Welt real zu sein, man muss sie austreiben, Schlangen werden hochgehoben (?) und man erlangt Immunität gegen Gift und es werden Kranke geheilt durch Handauflegen.

In den Apostelbriefen heißt es dazu:

Christi Himmelfahrt
1 Den ersten Bericht habe ich gegeben, lieber Theophilus, von all dem, was Jesus von Anfang an tat und lehrte
2 bis zu dem Tag, an dem er aufgenommen wurde, nachdem er den Aposteln, die er erwählt hatte, durch den Heiligen Geist Weisung gegeben hatte.
3 Ihnen zeigte er sich nach seinem Leiden durch viele Beweise als der Lebendige und ließ sich sehen unter ihnen vierzig Tage lang und redete mit ihnen vom Reich Gottes.
4 Und als er mit ihnen beim Mahl war, befahl er ihnen, Jerusalem nicht zu verlassen, sondern zu warten auf die Verheißung des Vaters, die ihr – so sprach er – von mir gehört habt;
5 denn Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber sollt mit dem Heiligen Geist getauft werden nicht lange nach diesen Tagen.
6 Die nun zusammengekommen waren, fragten ihn und sprachen: Herr, wirst du in dieser Zeit wieder aufrichten das Reich für Israel?
7 Er sprach aber zu ihnen: Es gebührt euch nicht, Zeit oder Stunde zu wissen, die der Vater in seiner Macht bestimmt hat;
8 aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde.
9 Und als er das gesagt hatte, wurde er vor ihren Augen emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf, weg vor ihren Augen.
10 Und als sie ihm nachsahen, wie er gen Himmel fuhr, siehe, da standen bei ihnen zwei Männer in weißen Gewändern.
11 Die sagten: Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und seht gen Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg gen Himmel aufgenommen wurde, wird so wiederkommen, wie ihr ihn habt gen Himmel fahren sehen.

Also die Mitteilung, dass Jesus wiederkommt, dass er also immer noch der Messias sein kann, damit ist der Tod nicht das Scheitern, sondern die Kreuzigung eben nur eine kurze Unterbrechung des Wandelns auf Erden.

Wie man sich die Wiederkehr von Jesus vorstellte war so:

Jubel über den Untergang Babylons

1 Danach hörte ich etwas wie eine große Stimme einer großen Schar im Himmel, die sprach: Halleluja! Die Rettung und die Herrlichkeit und die Kraft sind unseres Gottes!
2 Denn wahrhaftig und gerecht sind seine Gerichte, dass er die große Hure verurteilt hat, die die Erde mit ihrer Hurerei verdorben hat, und hat das Blut seiner Knechte gerächt, das ihre Hand vergossen hat.
3 Und sie sprachen zum zweiten Mal: Halleluja! Und ihr Rauch steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit.
4 Und die vierundzwanzig Ältesten und die vier Wesen fielen nieder und beteten Gott an, der auf dem Thron saß, und sprachen: Amen, Halleluja!
5 Und eine Stimme ging aus von dem Thron: Lobt unsern Gott, alle seine Knechte und die ihn fürchten, Klein und Groß!
6 Und ich hörte etwas wie eine Stimme einer großen Schar und wie eine Stimme großer Wasser und wie eine Stimme starker Donner, die sprachen: Halleluja! Denn der Herr, unser Gott, der Allmächtige, hat seine Herrschaft angetreten!
7 Lasst uns freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereitet.
8 Und es wurde ihr gegeben, sich zu kleiden in Seide, glänzend und rein. – Die Seide aber ist das gerechte Tun der Heiligen.
9 Und er sprach zu mir: Schreibe: Selig sind, die zum Hochzeitsmahl des Lammes berufen sind. Und er sprach zu mir: Dies sind wahrhaftige Worte Gottes.
10 Und ich fiel nieder zu seinen Füßen, ihn anzubeten. Und er sprach zu mir: Tu es nicht! Ich bin dein und deiner Brüder Mitknecht, die das Zeugnis Jesu haben. Bete Gott an! Das Zeugnis Jesu aber ist der Geist der Weissagung.

Der Reiter auf dem weißen Pferd

11 Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein weißes Pferd. Und der darauf saß, hieß: Treu und Wahrhaftig, und er richtet und kämpft mit Gerechtigkeit.
12 Und seine Augen sind wie eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt sind viele Kronen; und er trug einen Namen geschrieben, den niemand kannte als er selbst.
13 Und er war angetan mit einem Gewand, das in Blut getaucht war, und sein Name ist: Das Wort Gottes.
14 Und ihm folgten die Heere im Himmel auf weißen Pferden, angetan mit weißer, reiner Seide.
15 Und aus seinem Munde ging ein scharfes Schwert, dass er damit die Völker schlage; und er wird sie regieren mit eisernem Stabe; und er tritt die Kelter, voll vom Wein des grimmigen Zornes Gottes, des Allmächtigen,
16 und trägt einen Namen geschrieben auf seinem Gewand und auf seiner Hüfte: König aller Könige und Herr aller Herren.
Das Ende des Tieres und des falschen Propheten
17 Und ich sah einen Engel in der Sonne stehen, und er rief mit großer Stimme allen Vögeln zu, die hoch am Himmel fliegen: Kommt, versammelt euch zu dem großen Mahl Gottes,
18 dass ihr esst das Fleisch der Könige und der Hauptleute und das Fleisch der Starken und der Pferde und derer, die darauf sitzen, und das Fleisch aller Freien und Sklaven, der Kleinen und der Großen!
19 Und ich sah das Tier und die Könige auf Erden und ihre Heere versammelt, Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd saß, und mit seinem Heer.
20 Und das Tier wurde ergriffen und mit ihm der falsche Prophet, der vor seinen Augen die Zeichen getan hatte, durch welche er die verführte, die das Zeichen des Tieres angenommen und das Bild des Tieres angebetet hatten. Lebendig wurden diese beiden in den feurigen Pfuhl geworfen, der mit Schwefel brannte.
21 Und die andern wurden erschlagen mit dem Schwert, das aus dem Munde dessen ging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden satt von ihrem Fleisch.

Der „Weiße Reiter“ wird allgemein als Jesus aufgefasst, der recht brachial auftritt, dass Tier ist nach gängiger Auslegung der römische Kaiser Nero (siehe zB)

Es wurde also versucht, die „Katastrophe“ der Kreuzigung für den jungen Glauben umzudeuten in ein Opfer, welches den Messias keineswegs aus dem Rennen nimmt, dieser ist vielmehr nur kurzzeitig im Himmel, kommt aber noch zu Lebzeiten des Kaisers wieder und vollendet dann seine Messiastätigkeit.

Siehe auch:

 

Bergpredigt von Jesus

Die Bergpredigt: Die Rede von der wahren Gerechtigkeit

1 Als Jesus die vielen Menschen sah, stieg er auf einen Berg. Er setzte sich, und seine Jünger traten zu ihm.1
2 Dann begann er zu reden und lehrte sie.

Die Seligpreisungen
3 Er sagte: Selig, die arm sind vor Gott; denn ihnen gehört das Himmelreich.2
4 Selig die Trauernden; denn sie werden getröstet werden.
5 Selig, die keine Gewalt anwenden; denn sie werden das Land erben.3
6 Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden satt werden.
7 Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden.
8 Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen.
9 Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt werden.
10 Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihnen gehört das Himmelreich.
11 Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet.
12 Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein. Denn so wurden schon vor euch die Propheten verfolgt.
Vom Salz der Erde und vom Licht der Welt
13 Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr; es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten.
14 Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben.
15 Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber, sondern man stellt es auf den Leuchter; dann leuchtet es allen im Haus.4
16 So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

Vom Gesetz und von den Propheten
17 Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen.
18 Amen, das sage ich euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird auch nicht der kleinste Buchstabe des Gesetzes vergehen, bevor nicht alles geschehen ist.5
19 Wer auch nur eines von den kleinsten Geboten aufhebt und die Menschen entsprechend lehrt, der wird im Himmelreich der Kleinste sein. Wer sie aber hält und halten lehrt, der wird groß sein im Himmelreich.
20 Darum sage ich euch: Wenn eure Gerechtigkeit nicht weit größer ist als die der Schriftgelehrten und der Pharisäer, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.
Vom Töten und von der Versöhnung
21 Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt worden ist: Du sollst nicht töten; wer aber jemand tötet, soll dem Gericht verfallen sein.
22 Ich aber sage euch: Jeder, der seinem Bruder auch nur zürnt, soll dem Gericht verfallen sein; und wer zu seinem Bruder sagt: Du Dummkopf!, soll dem Spruch des Hohen Rates verfallen sein; wer aber zu ihm sagt: Du (gottloser) Narr!, soll dem Feuer der Hölle verfallen sein.6
23 Wenn du deine Opfergabe zum Altar bringst und dir dabei einfällt, dass dein Bruder etwas gegen dich hat,
24 so lass deine Gabe dort vor dem Altar liegen; geh und versöhne dich zuerst mit deinem Bruder, dann komm und opfere deine Gabe.
25 Schließ ohne Zögern Frieden mit deinem Gegner, solange du mit ihm noch auf dem Weg zum Gericht bist. Sonst wird dich dein Gegner vor den Richter bringen und der Richter wird dich dem Gerichtsdiener übergeben und du wirst ins Gefängnis geworfen.
26 Amen, das sage ich dir: Du kommst von dort nicht heraus, bis du den letzten Pfennig bezahlt hast.7

Vom Ehebruch
27 Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Du sollst nicht die Ehe brechen.
28 Ich aber sage euch: Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.
29 Wenn dich dein rechtes Auge zum Bösen verführt, dann reiß es aus und wirf es weg! Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verloren geht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird.
30 Und wenn dich deine rechte Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab und wirf sie weg! Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verloren geht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle kommt.

Von der Ehescheidung
31 Ferner ist gesagt worden: Wer seine Frau aus der Ehe entlässt, muss ihr eine Scheidungsurkunde geben.
32 Ich aber sage euch: Wer seine Frau entlässt, obwohl kein Fall von Unzucht vorliegt, liefert sie dem Ehebruch aus; und wer eine Frau heiratet, die aus der Ehe entlassen worden ist, begeht Ehebruch.
Vom Schwören
33 Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt worden ist: Du sollst keinen Meineid schwören, und: Du sollst halten, was du dem Herrn geschworen hast.
34 Ich aber sage euch: Schwört überhaupt nicht, weder beim Himmel, denn er ist Gottes Thron,
35 noch bei der Erde, denn sie ist der Schemel für seine Füße, noch bei Jerusalem, denn es ist die Stadt des großen Königs.
36 Auch bei deinem Haupt sollst du nicht schwören; denn du kannst kein einziges Haar weiß oder schwarz machen.
37 Euer Ja sei ein Ja, euer Nein ein Nein; alles andere stammt vom Bösen.8

Von der Vergeltung
38 Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Auge für Auge und Zahn für Zahn.
39 Ich aber sage euch: Leistet dem, der euch etwas Böses antut, keinen Widerstand, sondern wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin.
40 Und wenn dich einer vor Gericht bringen will, um dir das Hemd wegzunehmen, dann lass ihm auch den Mantel.
41 Und wenn dich einer zwingen will, eine Meile mit ihm zu gehen, dann geh zwei mit ihm.
42 Wer dich bittet, dem gib, und wer von dir borgen will, den weise nicht ab.

Von der Liebe zu den Feinden
43 Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.
44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen,
45 damit ihr Söhne eures Vaters im Himmel werdet; denn er lässt seine Sonne aufgehen über Bösen und Guten, und er lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.
46 Wenn ihr nämlich nur die liebt, die euch lieben, welchen Lohn könnt ihr dafür erwarten? Tun das nicht auch die Zöllner?
47 Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr damit Besonderes? Tun das nicht auch die Heiden?
48 Ihr sollt also vollkommen sein, wie es auch euer himmlischer Vater ist.

Und aus der Wikipedia:

Seligpreisungen
Die Bergpredigt beginnt mit einer Reihe von neun Seligpreisungen (Makarismen) in Mt 5,3-12 EU. Der Form nach stehen sie in der Tradition der Weisheitsliteratur („Wohl dem, der …“). Jesus verknüpft sie mit Armut, Trauer, Demut, Sanftmut, Gerechtigkeitssuche, Barmherzigkeit, reinem Herzen, Friedensstiftung und Leidensbereitschaft wegen Verfolgung. Die Seligpreisungen zu Beginn der Bergpredigt unterscheiden sich von denen des Alten Testaments in mehrfacher Hinsicht:

Ihre Häufung ist hervorstechend. Während im Alten Testament selten mehr als zwei von ihnen aufeinander folgen, sind es hier neun an der Zahl.
Während das Alte Testament fast ausnahmslos sachlich in der dritten Person („Selig ist, wer …“) formuliert, stehen Jesu Seligpreisungen in der direkten Anrede der zweiten Person.
Im Gegensatz zum Alten Testament, welches in Nebensätzen Bedingungen für den Status der Seligkeit definiert, sind Jesu Worte kurz und eindeutig.
Jesus weitet im Gegensatz zum Alten Testament das Heil schon für die Jetztzeit und unbeschränkt für alle aus.[2]
Die sogenannten Antithesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Es folgen die Gleichnisworte vom „Salz der Erde“ und vom „Licht der Welt“ 5,13-16 EU, die den Anhängern auferlegen, auf sichtbare Wirkungen zu achten („Licht nicht unter den Scheffel stellen“).

Daran schließen sich Ausführungen über Jesu Verhältnis zu „Gesetz und Propheten“ an (5,17-20 EU): nicht Aufhebung, sondern Erfüllung, die den Wortlaut achtet (und von einigen Interpreten als buchstabengetreue vollständige Beachtung geachtet wird).

Dies wird im folgenden Hauptteil, den Antithesen, an verschiedenen Themen gezeigt: Töten und Versöhnung 5,21-26 EU, Ehebruch und Ehescheidung 5,27-32 EU, Eid und Wahrhaftigkeit 5,33-37 EU, Vergeltung und Feindesliebe 5,38-48 EU. Jedes Mal stellt Jesus einem (frei zitierten) Gebot der Tora ein „Ich aber sage euch“ gegenüber. Da Jesus aber als Rabbi und Pharisäer die Gebote erklärt, kann nicht von Antithesen gesprochen werden. Als Gelehrter hatte er das Recht dazu, seine Auslegung zu Torazitaten zu bringen. Mit seiner Auslegung befindet er sich fest auf jüdischem Glaubensboden, was daran zu sehen ist, dass seine Auslegungen mit Aussagen im Talmud übereinstimmen.

Die Idee der Antithesen entsteht im Kontext der Übersetzung des hebräischen Originals. Da Jesus selber die Gültigkeit der Tora betont, kann er dieser keine Antithesen entgegensetzen. In der, zur Zeit um 30 n. Chr. nur mündlich vorhandenen, Mischna sind zu jeder Mitzwa auch drei konträre Meinungen von drei sehr verschiedenen rabbinischen Rechtsschulen aufgeführt. Somit waren die Antithesen in rabbinischen Kreisen nichts Neues. Man benennt sie aber als rabbinische Diskussion und nicht als Antithesen.

Das sechste Kapitel enthält Warnungen vor Veräußerlichung und Heuchelei („dein Vater, der das Verborgene sieht“; 6,1-8;14-18), und im Zentrum der gesamten Komposition eingefügt das Vater unser als „kindliches“ Gebet der neuen Gerechtigkeit (6,913). Daran schließen sich Mahn- und Gleichnisworte gegen den Reichtum, die „Sorge“ und mangelndes Vertrauen in die Gottesherrschaft an.

Das siebte Kapitel beginnt mit dem Verbot des Richtens (7,1––5) (Zum im Rahmen der Aufklärung formulierten Verbot des Richtens und der religiösen Implikationen siehe auch Moses Mendelssohn: Es kam zu einer Erosion rabbinischer Autorität). Es folgt ein Einzelwort über die Entweihung des Heiligen (7,6), aus dem das geflügelte Wort „Perlen vor die Säue werfen“ stammt. Der Sinn dieser Aussage gilt als rätselhaft.[3] Ein weiteres Gleichniswort vom Gebetsvertrauen (7,7-11) sowie die „Goldene Regel“: Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten. (7,12)

Den Abschluss der Bergpredigt bilden das Mahnwort vom „engen Tor“ (7,13 f.), die Warnung vor heuchlerischen Glaubenslehrern (7,15-23) und das Gleichnis vom Hausbau auf Felsen oder auf Sand für ein Leben mit den Grundsätzen der Bergpredigt oder gegen sie (7,24-27).

Der Einleitung entspricht ein ebensolcher Schluss: Als Jesus diese Rede beendet hatte, war die Menge sehr betroffen von seiner Lehre; denn er lehrte sie wie einer, der Vollmacht hat, und nicht wie ihre Schriftgelehrten. (7,29 f.)

Ja irgendwie der Kern des Christentums.

Dennoch nur sehr selektiv angewendet. Auf die Vorschriften zur Scheidung legt kaum noch einer Wert. Nächstenliebe wird hingegen als Ideal in den Vordergrund gestellt, aber wohl kaum in diesem Sinne gelebt

Ich finde es interessant, den Text mal als solchen hier als Atheist zur Diskussion zu stellen.

Religion als Kosten-Nutzen-Veränderung

Bei Spieltheoretischer Betrachtung haben bestimmte Vorgehensweisen einen Nutzen, der sich aus Folgen, Risiken und potentiellen Gewinnen zusammensetzt. Religion erleichtert ebenso wie Ideologie die Kosten-Nutzen-Veränderung, Religion aber im wesentlich stärkeren Umfang.

Das liegt aus meiner Sicht daran, dass es Religion ermöglicht, bestimmte Verhaltensweisen mit einer zusätzlichen (wenn auch eigentlich imaginären) Belohnung, also einem Nutzen, zu versehen und daher eine Entscheidung in diese Richtung zu fördern.

Ein einfaches Beispiel:

  • Sich selbst in die Luft zu sprengen ist erst einmal unlogisch. Es beendet das eigene Leben und nimmt einem insofern die Möglichkeit, Gene in die nächste Generation zu bringen. Es ist insofern kein Wunder, dass wir einen Selbsterhaltungstrieb entwickelt haben, dem diese Entscheidung unlogisch erscheint
  • Religion, die ein ewiges Leben verspricht (oder auch nur eine Wiedergeburt in einer bestimmten Stufe) verändert diese Kostenbetrachtung. Zum einen ist dann das Sich-in-die Luft-sprengen nur das Ende des irdischen Lebens, zum anderen erfolgt eine Belohnung mit dem ewigen Leben im Paradies und anderen Vergütungen wie den bekannten Jungfrauen.
    Hierzu heißt es beispielsweise in der Wikipedia zu Selbstmordattentätern:
    Das amerikanische Verteidigungsministerium stellte in einer Studie über Selbstmordattentäter fest:

    „Seine Handlungen eröffnen ihm ein Szenario, in dem er selbst, seine Familie, sein Glaube und sein Gott nur gewinnen können. Der Bomber sichert sich die Errettung und die Freuden des Paradieses. Er verteidigt seinen Glauben und kann sich, erinnert als tapferer Krieger, in eine lange Reihe von Märtyrern einreihen. Und endlich, durch die Art seines Todes, wird ihm garantiert, dass er Allahs Wohlgefallen besitzt. Vor dem Hintergrund dieser Überlegungen wird das selbstlose Opfer des einzelnen Muslims, das er zur Zerstörung der Feinde des Islam bringt, eine geeignete, realisierbare und willkommene Handlungsoption.“

    Der Bericht der Counterintelligence Field Activity (CIFA) zitiert eine Reihe von Quellen aus dem Koran, die sich auf den Dschihad (Heiliger Krieg), Märtyrertum, oder das Paradies beziehen, in dem für den Märtyrer wunderschöne Herrenhäuser und Jungfrauen zu erwarten sind. Man weiß, dass vor Anschlägen von den Terroristen üblicherweise solche Passagen aus dem Koran rezitiert werden.

An diesem Beispiel sieht man schön, dass wir auch in religiösen Sachen einer Denkweise folgen, die versucht einen vorteilhaften Weg zu finden, bei dem wir möglichst viel Nutzen haben. Leider ist unser Gehirn in dieser Hinsicht relativ dumm und kann durch Konstruktionen wie „Gott“ und „ewiges Leben im Paradies“ überzeugt werden, wenn diese mit der passenden Autorität vorgetragen und von vielen Leuten aus der Umgebung geglaubt werden.

Gott spricht insoweit unseren Sinn für einen guten Handel an. 

Deswegen erlaubt Religion ein (unter der Annahme, dass es keinen Gott gibt) irrationales Handeln.

Ein Nachteil ist, dass diese Regeln, was richtig und was falsch ist, schwer zu ändern sind. Damit sie überhaupt wirksam in einen Handel bzw in eine Kosten-Nutzen-Rechnung einbezogen werden können, müssen sie erst einmal geglaubt werden. Dazu muss man sie Tabuisieren und absolut setzen. Ist dies erst einmal der Fall, dann sind die Wertungen daraus schwer wieder zu ändern, ohne das ganze System zu ändern, zumindest wenn man so etwas wie eine Bibel oder einen Koran dazu genommen hat. Denn eine Regeländerung ist gleichzeitig auch immer eine Entabuisierung von Kritik an diesen Stellen und kann zudem zu Konflikten über die Berechtigung der Änderungen führen.

Das macht Religion so gefährlich. Wer regeln zu sehr anpasst, der riskiert die Vorschriften seiner heiligen Texte zu enttabuisieren. Dies geschieht zum Teil in der christlichen Welt, in der viele Christen kaum noch religiös sind. Wer sie nicht anpasst, der muss oft mit Regeln leben, die auf dem moralischen Stand von vorindustriellen Nationen, bzw. von Hirtenvölkern vor 1400 Jahren sind (Mohammed lebte zB etwa 570 bis 630 nach Christus).

Eine neue Religion zu schaffen ist dabei sehr schwierig. Zu sehr sind wir aufgeklärt und würden alle neuen Wundertaten zu skeptisch sehen. Selbst Seine Nudeligkeit wird wohl nur die wenigsten überzeugen und Sein Opfer insoweit vergebens (wenn auch lecker) sein:

Fliegende Spaghetti Monster

Fliegende Spaghetti Monster

Ich wünsche dennoch Frohe Ostern!

Andere osterlichere Texte:

War Jesus verheiratet und warum wäre das ein Problem?

Nachdem es hier schon einmal um die Kreuzigung Jesus und deren Sinn ging heute mal etwas zu der Frage, ob Jesus verheiratet war.

New scientific tests have turned up no evidence of modern forgery in a text written on ancient Egyptian papyrus that refers to Jesus as being married, according to a long-awaited article to be published Thursday in the Harvard Theological Review.

The findings support the argument of Harvard professor Karen L. King that the controversial text, the first-known explicit reference to a married Jesus, is almost certainly an authentic document.

(…)

The fragment appears to be cut from the middle of a larger document; it contains just eight partial lines, written in a crude hand, one of which says, “And Jesus said to them, ‘My wife,’ ” The next says, “She will be able to be my disciple.”

The first line, according to King’s translation, says in part: “My mother gave me life.”

King believes the document may have been copied from a much earlier Greek text, perhaps composed in the second century, and sees it as an important addition to the study of the development of Christianity as it spread through the Mediterranean world.

King said in the interview this week that her thinking about the meaning of the document has evolved somewhat. She originally hypothesized it concerned debates about discipleship, and whether becoming a Christian meant giving up one’s family to join a spiritual family. But in researching what early Christians said about whether Jesus was married or not, she recognized the importance of early Christian controversies about the spiritual advantages of celibacy. If Jesus were celibate, were Christians who were married or sexually active less fully human, or lesser in the eyes of God?

“Now when I come back and read the fragment, it seems the major issue being talked about was that Jesus was affirming that wives and mothers can be his disciples,” King said.

Es ist interessant, dass die Frage, ob Jesus verheiratet war, so viele Kontroversen auslöst. So gesehen ändert es wenig an seiner Person: Wenn er als Mensch auf die Erde gekommen ist, warum sollte er dann nicht verheiratet sein? Gerade weil in der damaligen Zeit Priester meines Wissens nach verheiratet gewesen sind und dies sogar sein mussten, wenn man sie ernst nehmen wollte, würde ja einiges dafür sprechen.

Aber es macht es eben auch schwieriger ihn abstrakter zu sehen, wenn er mehr Mensch ist, den nötigen Kult aufzubauen, wenn er normal und weniger entrückt ist.

Ein wenig dazu bei trägt dann vielleicht auch das Gefühl, dass Sexualität an sich etwas schmutziges ist, gerade bei Männern, etwas, was Trieben unterworfen ist und was damit schlecht zu einem Heiligen oder dem Sohn Gottes passt. Gerade in einer Religion, die ihren Gott durchaus entmenschlicht und ihm allmächtige Züge zuweist wirft das vielleicht Probleme auf. Die alten Griechen hatten damit weniger Probleme, weil ihre Götter weit weniger mächtig waren und wesentlich menschlichere Züge hatten. Sie interagierten auf einer menschlicheren Ebene mit den Menschen, kämpften mit ihnen in Kriegen, hatten Eheprobleme und gerade auch Zeus einen recht regen Sexualtrieb.

Der christliche Gott ist dagegen absolute Autoritätsperson bei – in der Gestalt des neuen Testaments – hoher Großzügigkeit, also der Archetyp des strengen, aber gerechten Königs, quasi ein Alphamann, der aber einen starken sozialen Bezug hat. Die Verbundenheit wird dabei sogar ins familiäre („Vater unser“) übertragen, was vielleicht auch eine Vorstellung eines ehelichen Sexuallebens schwerer macht.

Eine andere Problemstellung wäre vielleicht, dass uns auch der Umstand, dass wir über die Partnerwahl eine Wertung der Person vornehmen, in die Quere kommt. Welche Frau sollte gut genug sein um eine Partnerin eines Gottes/Gottessohnes/Teil eines Gottes, der in menschlicher Gestalt auf die Erde gekommen ist zu sein.

Natürlich wirft es auch die Frage von Kindern etc auf.

Es schadet also allgemein dem Mythos und damit ist es wie bei jeder guten Geschichte: Eine gute Origin-Story ist wichtig, geht man aber zu sehr ins Detail, dann macht man das mystische kaputt (Midi-chlorians, ihr ward eine schlechte Idee).

 

Schöpfung vs. Evolution

Bei der Frage wie das Universum und insbesondere das Leben und damit auch der Mensch entstanden ist gibt es im wesentlichen den theologischen Ansatz, also die Schöpfung durch einen oder mehrere Götter und den naturwissenschaftlichen Ansatz, also eine Entstehung nach den Grundlagen der Physik und der Evolutionstheorie.

Ein Blog, der „Alles Evolution“ heißt, ist geradezu verpflichtet auf dieses Thema zumindest kurz einzugehen, da die Einwände gegen die Evolutionstheorie (abgesehen von der Queer Theorie und dem Feminismus, wo es aber mehr ein Ignorieren ist) hauptsächlich aus dem theologischen Bereich kommen. Danach geht es aber gewohnt mit dem Geschlechterkampf weiter.

Meiner Meinung nach kann die Physik und die Evolutionstheorie die Welt und ihre Entstehung recht gut erklären. Die Erklärungen benötigen keinen Gott und kommen ohne ihn aus. Die Gegenthesen hingegen werfen Probleme auf, die nur mit Kunstgriffen zu lösen sind für die kein Beweis besteht.

Dabei ist zwischen verschiedenen Ansätzen zu unterscheiden:

  • Kurzzeit-Kreationisten: Hier wird anhand einer Rückrechnung anhand der Altersangaben der handelnden Personen in der Bibel das Alter der Erde bestimmt. Es müsste danach bei etwa 8.000 Jahren liegen.
    Dagegen spricht, dass viele  Prozesse innerhalb dieser Zeit nicht ablaufen könnten. Beispielsweise könnte uns das Licht entfernterer Sterne noch nicht erreicht haben (unsere Galaxie hat alleine schon eine Ausdehnung von ca. 100.000 Lichtjahren). Es wäre auch nicht genug Zeit vorhanden um schwerer Elemente in Sternen zu erzeugen oder für Fossilien um zu versteinern. Menschen müssten auf Dinosaurier gestoßen sein etc.
    Das Gegenargument ist, dass Gott das Universum eben so geschaffen hat, dass es aussieht als wäre es älter, inklusive des Lichts und halb verbrauchter Sterne und in der Erde vorhandener versteinerter Knochen. Dagegen kann man keine logischen Argumente vorbringen, es aber natürlich auch nicht beweisen.
  • Langzeit-Kreationisten: Hier wird die in den Naturwissenschaften berechnete Zeit angesetzt. Allerdings soll die Schöpfungsgeschichte ansonsten bezüglich der Schaffung der Arten durchaus zutreffen. Je nach Auffassung wird dann eine sog. Mikroevolution zugelassen (also etwa Wolf-Hund) aber die Grundarten sind alle von Gott geschaffen, ebenso wie der Mensch.
    Hiergegen ist einzuwenden, dass schon bei den Hunden deutlich wird, welchen Einfluss Evolution haben kann: Ein Pudel ist etwas anderes als ein Dobermann und hier haben wir einen relativ kurzen Zeitraum. Zudem kann man die Entwicklung zB auch genetisch und anhand rudimentärer Reste im Körper gut nachvollziehen. Der Wal und das Flusspferd haben zB genetisch recht viel miteinander zu tun. Bei der Giraffe zB geht ein Nerv vom Kopf um das Herz herum wieder den gesamten Hals hoch zum Stimmapparat. Das war beim Fisch noch der kürzeste Weg. Mit der langsamen Evolution des Halses ist dieser Weg immer unpraktischer geworden, aber Evolution kann eben kein Neudesign durchführen (Video zu Dawkins und diesem Nerv).
    Zudem wird hiergegen angeführt, dass nicht alle Tiere gleichzeitig gelebt haben. Dies wird meist mit neuen Schöpfungsakten erklärt, wobei diese allerdings in der Bibel nicht erwähnt sind.
  • Evolution als Werkzeug Gottes:  Schließlich gibt es noch die Auffassung, dass Gott die physikalischen Vorgänge und die biologischen Vorgänge nutzt und gestaltend eingreift, also den Zufall der Evolution ersetzt. Dieser Vorgang bestätigt im Prinzip alle Ergebnisse der Naturwissenschaft, mogelt allerdings noch einen göttlichen Willen hinein.
    Dieser allerdings stimmt dann gleichzeitig mit den Regeln der Evolution überein, so dass man ihn dann gerade nicht benötigt. Gott wird hier um so kleiner man die Vorgänge aufschlüsselt beliebig und vernachlässigbar.

Kurz möchte ich bei dieser Gelegenheit noch ein paar andere Argumente gegen Religion in den Ring werfen:

  • Die meisten Wunder sind heute durch wissenschaftlichen Fortschritt erklärbar
  • Religion kann nicht erklären, warum die eigene Religion wahr ist, die anderen Religionen hingegen falsch sind. Wenn sie darauf abstellt, dass Menschen falsche Religionen ohne übersinnliche Grundlage entwickelt haben (ich verweise hier kurz auf Römer, Ägypter und Azteken), dann machen sie deutlich, dass die Grundlage jeder Religion angreifbar ist und der Irrglaube und das Erschaffen eines Gottes oder mehrere Götter menschlich ist, was sie sich dann auch selbst vorhalten müssen.
  • Der Wunsch nach einem Gott ist leicht damit zu erklären, dass wir eine Erklärung für unsere Erlebnisse suchen und Übernatürliches lange die einzige Lösung war, wir Angst vor dem Tod haben und wir als Tiere, die auf ein Leben in einer Gruppenhierarchie ausgelegt sind die Idee eines über allen stehenden Alphawesens sehr naheliegend finden.