Böhmermann, Guilt by Association und gesellschaftliche Dogmen

Bereits kurz nach dem Böhmermann seine Aktion ins Leben gerufen hatte wurden die ersten Vergleiche mit Orwells 1984 gezogen. In der Zeit führt Jochen Bittner noch einmal etwas zu den Lehren aus der Aktion aus:

Die Reconquista-Internet-Liste entlarvt so auf geradezu perfid-gute Weise zwei große Gefahren, die der offenen Gesellschaft drohen. Erstens das üble Prinzip der guilt by association (hier: es reicht, den falschen Twitter-Accounts zu folgen). Und zweitens die Tatsache, dass die Meinungsfreiheit nicht nur durch den Staat, sondern auch durch gesellschaftliche Dogmenkreation eingeschränkt werden kann: Wenn der Preis für eine bestimmte Position der Ausschluss aus der „respektablen“ Gruppe ist (hier: alle, die „Liebe statt Hass“ wollen), dann äußert man diese Meinung besser nicht.

Guilt by Association ist immer dann weit verbreitet, wenn man in einem intoleranten System ist, welches ein gemeinschaftliches Denken erzwingen will. Denn es erlaubt einem bereits Anfänge einer Diskussion zu unterbinden, weil man mit „Verdächtigen“ bereits nichts mehr zu tun haben darf. Es hält die Gruppe zusammen, führt aber bei Leuten außerhalb der Gruppe auch schnell dazu, dass diese sich angegriffen fühlen, weil sie ja nichts getan haben. Sie haben nur mit jemanden diskutiert oder vertreten die Auffassung, dass man sich auch anschauen sollte, was die „andere Seite“ macht.

Gesellschaftliche Dogmenkreation unterstützt dieses Konzept stark. Denn letztendlich braucht man zunächst Dogmen damit jemand sich mit Leuten einlassen kann, die gegen diese Dogmen verstoßen. Gleichzeitig ist „Guilt by Association“ auch eine Form eines Dogmas: „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“, eben weil man dabei selbst schmutzig wird.

Gerade bei der Kreation von Dogmen braucht man allerdings Reichweite um sie allgemein bekannt zu machen, wenn sie nicht nur in der eigenen Gruppe wirken sollen.  Was die Verbindung mit einem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender noch problematischer macht, weil dieser dann die Reichweite zur Verfügung stellt und damit gleichzeitig auch über Guilty by Association eine höhere Wahrscheinlichkeit der Durchsetzung.