Ressourcen und deren Auswirkungen auf die Attraktivität bei Mann und Frau

Eine interessante Studie aus dem Jahr 2017 zu der alten Frage, wie anziehend Ressourcen sind:

Parental investment hypotheses regarding mate selection suggest that human males should seek partners featured by youth and high fertility. However, females should be more sensitive to resources that can be invested on themselves and their offspring. Previous studies indicate that economic status is indeed important in male attractiveness. However, no previous study has quantified and compared the impact of equivalent resources on male and female attractiveness. Annual salary is a direct way to evaluate economic status. Here, we combined images of male and female body shape with information on annual salary to elucidate the influence of economic status on the attractiveness ratings by opposite sex raters in American, Chinese and European populations. We found that ratings of attractiveness were around 1000 times more sensitive to salary for females rating males, compared to males rating females. These results indicate that higher economic status can offset lower physical attractiveness in men much more easily than in women. Neither raters‘ BMI nor age influenced this effect for females rating male attractiveness. This difference explains many features of human mating behavior and may pose a barrier for male engagement in low-consumption lifestyles.

Quelle: Different impacts of resources on opposite sex ratings of physical attractiveness by males and females

Bei einer chinesischen Studie ist eine gewisse Zurückhaltung angebracht, weil es in China sehr üblich ist, dass ein Mann jedenfalls ein Haus mit in die Ehe bringen muss und dort die Frau dann nicht arbeitet. Das könnte die Ergebnisse natürlich beeinflussen. Es waren aber immerhin nicht nur Chinesen involviert:

111 males (Chinese: 47; European: 62, American 10). 196
female subjects (Chinese: 76; European: 92, American 28)

Zu den Ergebnissen:



Der Text dazu:

Figure 1. Relationship between annual income (log 10) and deviation of attractiveness score between images including and excluding annual income information in each population. The x-axis is the log10 annual income of Texas (Where we recruited the American population), Beijing (where we recruited the Chinese population), mean (log10 annual income) of log 10 annual income in Aberdeen and Lithuania (where we recruited
the European populations) and). The y-axis refers to deviation that using attractiveness score including annual income information minus attractiveness score excluding income. For male images, when the x changed by 1 (10 times change in annual income), the deviation will be changed by 1.5 in American , 2.6 in Chinese and 1.8 in European population respectively. For female image, the deviation will be changed by 0.2, 0.6 and 0.5 in American, Chinese and European population separately

Wie man sieht steigt auch bei Männern die Attraktivität mit dem Einkommen, aber weitaus weniger stark als bei den Frauen. Wenn ich es richtig verstehe, dann führt auch bei den Männern nur ein wesentlich geringeres Einkommen zu einer Abwertung, bei den Frauen ist die Abwertung deutlicher und hält auch länger an, während die Werte auch mit dem höheren Einkommen deutlicher steigen. Bei Europaern (was ja deutlich verschiedenere Länger umfasst als Amerika und auch ärmere und reichere) ist es den Männern noch egaler, den Frauen etwas weniger wichtig und bei den USA ist ein niedriges Einkommen der Frau fast neutral und ein höheres auch nicht so stark von Bedeutung, während bei Frauen doch noch ein deutlicher Abzug und Anstieg vorhanden ist.

Hier noch die gemeinsamen Daten:

Und der Text dazu:

Figure 2. Relationship between annual income (log 10) and deviation of attractiveness score between images including and excluding annual income information in all the populations (pooled sample). In pooled sample, for male images, when the x changed by 1 (10 times change in annual income), the attractiveness score will be changed by 1.92. For female image, it will be changed by 0.47. The salary effect is around 4 times (1.92/0.47) in male attractiveness than female

Der Trend zeichnet sich jedenfalls sehr deutlich ab.

Aus der Studie:

The focus by males on high consumption as a costly signal of resource availability may have some important consequences beyond the world of sales and marketing. In particular it may provide a barrier to reducing consumption as part of a low-consumption lifestyle (Brooks & Wilson, 2015) and stigmatization of low cost environmentally friendly behaviors. Men are currently less likely to embrace low-consumption sustainable products (Brough, Wilkie, Ma, Isaac, & Gal, 2016) and this is seen as a predominantly ‘feminine’ activity. This might be understood because demonstrations of low consumption may evoke low status which would be more important for male attractiveness than for females. On the other hand at some point the high cost of ‘green’ products may make them attractive to males as a mechanism to demonstrate wealth status (Griskevicius, Tybur, & Van den Bergh, 2010). This suggests encouraging males into low consumption lifestyles may require gender targeted marketing strategies that do not conflict with their desire to demonstrate mate value.

Auch ein interessanter Hinweis und wahrscheinlich auch ein Grund, warum die Grünen viele gut verdienende Wähler haben. Öko muss man sich leisten können.

Und die Beschränkungen der Studie:

 

Our study has several limitations. The ratings of attractiveness were made of twodimensional soft tissue DEXA images which is clearly not a real world scenario.  raters were all relatively young and hence the focus on resources may not generalize to other ages. Subjects had to rank the images, which precluded them rating individuals as equally attractive. However, in a previous study we compared rankings with ratings and these were not significantly different (Wang et al., 2015). Another limitation that we did not exclude anyone according to their sexual orientation that may influence the analysis. Moreover, subjects were told directly what the salaries of the people in the images were and such information is likely to also not be directly available in most real world situations. The range of salaries we used and the range of levels of attractiveness were bounded and hence we cannot rule out the possibility that outside these limits the effect of salary on attractiveness wanes. That is it may be possible to be so unattractive that no level of salary can compensate, or so beautiful that salary also cannot improve on perfection. Already the effect is non-linear (linear against logged salary) and hence progressively greater and greater sums are necessary to achieve the same marginal improvement in attractiveness. The sample of subjects from the USA was also relatively small when compared with the other countries. Any differences between the US and the other countries may then be an artefact of the low sample size. In conclusion, we found that females were four times more sensitive than males to economic status cues when rating opposite sex attractiveness. This effect was not modulated by the raters’ BMI or age. The disparity underpins large sex differences in human mating behavior, with implications for marketing and sales strategies, and has wider consequences for example in adoption of sustainable lifestyles.

Es hat insbesondere auch weitreichende Folgen in Bezug auf die Jobwahl, den Gender Pay Gap und die Motivation von Leuten für viel Gehalt viel zu investieren.

siehe auch:

Kurzrezension The Evolution of Beauty. How Darwin‘s Forgotten Theory of Mate Choice Shapes the Animal World – and Us

Ein Gastartikel von Jochen

Dieser schreibt vorweg:

Ich habe mir die Mühe gemacht ein neu erschienenes Buch von Richard Prum zu lesen.Es wurde in amerikanischen Medien als “ unerwartetes feministisches Manifest“ und als „Entdeckung feministischer Konzepte in der Biologie selbst“ gefeiert. Sogar der „Spiegel“ hat ein Interview mit dem Autor geführt. Es steht also zu befürchten, dass demnächst biologistische, evolutionäre Rechtfertigungen des Feminismus ventiliert werden.
Ich möchte Ihnen meine kurze Rezension dieses Buches zur Veröffentlichung anbieten.

Kurzrezension
The Evolution of Beauty. How Darwin‘s Forgotten Theory of Mate Choice Shapes the
Animal World – and Us
Richard O. Prum
Doubleday, 2017
Gewöhnlich beschweren sich Naturwissenschaftler über die spekulativen und unwissenschaftlichen Methoden der Geistes- und Sozialwissenschaftler. Dass es auch andersherum geht zeigt Prum mit seinem Buch „Evolution of Beauty“, das ein Beispiel ist wie ein Vogelkundler soziale Ideologien mit biologischen Argumenten unterfüttert.

Prum hat drei Anliegen: In der seit Darwin und Wallace diskutierten Frage der Evolutionslehre um das Verhältnis der natürlichen Selektion durch Anpassung (Darwin
1859) und der sexuellen Selektion durch Partnerwahl (Darwin 1871). Hier zeigt Prum detailliert und überzeugend, dass die sexuelle Selektion zu den ästhetisch elaborierten Formen des Balzverhaltens bei Vögeln geführt hat, die mit natürlicher Selektion nicht
möglich gewesen wären. Vielmehr seien die aufwändigen ästhetischen Ornamente, wie das Federkleid bei männlichen Vögeln, deren Gesang und soziales, territoriales und
architektonisches Balzverhalten biologisch kostspielig und teilweise Anpassungen, die
vordergründig das Überleben nicht fördern. Es ist ihm wichtig zu zeigen, dass auch nichtmenschliche Tiere die kognitiven Voraussetzungen besitzen ästhetische Entscheidungen fällen können. Dadurch erhält die Evolution ein willkürliches, subjektives Instrument.

Damit etabliert er das biologische Grundprinzip, das er später auf den Menschen anwendet. Dadurch, dass weibliche Vögel eine größere Investition zur Fortpflanzung
tätigen müssen als männliche Vögel – insbesondere bei den Vogelarten wo die Männchen nicht an der Brutaufzucht beteiligt sind – sind sie sehr wählerisch bei der Partnersuche. Im Gegensatz zur adaptiven Evolutionslehre, bei der die Auswahl auf die Merkmale fällt, die das „survival of the fittest“ signalisieren, ist die Triebkraft der ästhetischen Evolution die sexuelle Autonomie der weiblichen Vögel. Diese sexuelle Unabhängigkeit setzen sie bei der Partnerwahl (mate choice) durch, indem sie alleine entscheiden welche männlichen Gene an die nächste Generation weitergegeben werden. Diese ästhetische Evolution wird angetrieben von der sexuellen Anziehung der weiblichen Vögel, die bei der Partnerwahl die männlichen Vögel zum ästhetischen Wettkampf zwingen. Bemerkenswert dabei ist, dass die ästhetischen Wünsche und Präferenzen der weiblichen Vögel eine ästhetische Koevolution der männlichen Vögel steuern und so das äussere Erscheinungsbild, das Verhalten und die Balzrituale hervorbringen.
Dieser Drang nach sexueller Autonomie der weiblichen Vögel versuchen die männlichen Vögel mit Gewalt, Zwangsmaßnahmen und Vergewaltigungen zu konterkarieren. Diese Gegenkräfte haben wohl nichts mit der ästhetischen Evolution zu tun, sondern lassen sich wohl eher durch adaptive Vorgänge erklären. Ebenso untersucht Prum auch nicht diese Mechanismen bei Vogelarten, die eine gemeinsame Brutaufzucht praktizieren.

Hier läßt sich das zweite Anliegen des Buchs erkennen. Nachdem die biologischen
Gegensätze weibliche sexuelle Autonomie, vorangetrieben durch ästhetische Evolution gegen männliches Gewaltverhalten etabliert sind, geht er daran dieses Prinzip in der menschlichen Evolution nachzuweisen. Dabei findet er zahlreiche Beispiele bei unseren Vorfahren (Menschenaffen), die diese Dichotomie bestätigen. Beim Menschen wird der Konflikt zwischen männlicher sexueller Gewalt und weiblicher sexueller Selbstbestimmung durch die Paarbindung gelöst, die Ergebnis einer ästhetischen Koentwicklung zu einer  sozialen Beziehung der gegenseitigen männlichen und weiblichen reproduktiven Interessen geführt hat. Die langwierige und kompliziere Aufzucht des menschlichen Nachwuchs macht die väterliche Sorge notwendig. Die weibliche Partnerwahl hat über die ästhetische Evolution die männliche sexuelle Gewalt domestiziert.
Wie das passiert ist handelt er unter dem Titel „Der Lysistrata Effekt“ ab. Auch wenn der Autor zugesteht, dass der die Entwicklung zur weiblichen Partnerwahl beim Menschen, die bei Gorillas und Schimpansen nicht existiert, nicht erklären kann, hält er die Verweigerung von Sex für einen plausiblen Ausgangspunkt. Dadurch seien Männer, wie damals in Athen und Sparta gezwungen worden ihre Waffen niederzulegen und die Partnerwahl an die Frauen abzugeben. Er beschreibt minutiös welche körperlichen und verhaltensmäßigen Folgen das gehabt hat. Die weibliche Partnerwahl auf der seine gesamte Theorie aufbaut und ohne die alle seine Schlußfolgerungen zusammenbrechen hat er bei einigen Vogelarten mit leidenschaftlicher Detailversessenheit untersucht und beschrieben. Beim Menschen beschreibt er ausführlich, was sie bewirkt hat und begründet damit seine zentrale Hypothese. Das nennt man gemeinhin einen Zirkelschluss!

Wenn er dann schreibt: „I hope, therefore, that aesthetic evolution and sexual conflict
theory will provide a productive new intellectual interface between evolutionary biology, contemporary culture, and gender studies“ (5252), erkennt man wo der Autor falsch abgebogen ist und kann vermuten, dass der Wunsch Vater des Gedanken war.
Das dritte Anliegen des Autors is die Ästhetik und das Verhältnis von Schönheit und
Wahrheit. Hierbei handelt es sich um die Dritt-Verwertung des gleichen Gedankens.

Die herkömmliche Ästhetik drehe sich nur um die menschliche Wahrnehmung und
künstlerische Kommunikation. Diese müsse entsprechend den sensorischen und
kognitiven Fähigkeiten auch den Tieren und Pflanzen zugesprochen werden, die aufgrund der ästhetischen Evolution durch die weibliche Partnerwahl zu ästhetischem Empfinden und Ausdrucksformen befähigt seien. Analog zu der Vorstellung der adaptiven Evolutionslehre, die äußerliche Merkmale als ehrliche und wahrhaftige Signale von genetischer Überlegenheit interpretiert, lasse die ästhetische Evolution auch Signale zu die subjektiv und willkürlich sind und nicht zwangsläufig Wahrheit kommunizieren.

Für ästhetische Praktiker (Künstler) keine große Erkenntnis. Meiner Meinung nach ließe sich diese Idee der ästhetischen Evolution durch die weibliche Partnerwahl auf weitere Gebiete anwenden, z.B. auf Architektur oder Musik (was erklären würde, warum Männer die überlegenen Komponisten sind).

 

„Ich bin nicht weniger wichtig als mein Mann, der Professor ist oder eben Ingenieur“

Ein Artikel zur Partnersuche einer Karrierefrau:

Meine Unabhängigkeit ist ganz sicher hinderlich bei der Suche. Ich will den Typen nicht bewundern. Aber ich glaube, damit kommen viele Männer nicht klar. Ich will auf Augenhöhe wahrgenommen werden. Wenn ich Männer treffe, haben die alle schon eine Frau, die zu Hause die Kinder hütet, während der Mann durch die Welt tingelt, sich selbst verwirklicht, seinem Beruf nachgeht und abends dann auch noch manchmal nette Kolleginnen ausführt.

Meine Mutter sagt, diesen Mann, der mich auf Augenhöhe trifft und der mein Leben teilt, gibt es nicht. Also ein bisschen muss ich ihr recht geben: Zumindest in Schmalkalden gibt es den nicht. Meine letzte Partnerschaft ist kaputtgegangen, weil er ganz klar gesagt hat: ‚Ich habe meinen Job, ich bin Ingenieur, ich bringe das Geld nach Hause. Lass doch du deine Dissertation!‘ Er wollte, dass ich meine Arbeit auf Eis lege, ihn heirate und Kinder bekomme. Die Dissertation war für ihn nur so eine Zwischenarbeit zwischen Studium und Mutterschaft. Und da habe ich natürlich gesagt: ‚Nein, ich schreibe meine Dissertation.‘ Und dann ist das eben auseinandergegangen.

Ich habe doch auch Wünsche und Träume und bin nicht weniger wichtig als mein Mann, der Professor ist oder eben Ingenieur. So wie ich mich für seine Projekte interessiere, muss er sich auch für meine Projekte interessieren.

Interessant finde ich, dass die Idee, dass ein Partner kein Ingenieur oder Professor sein muss, ihr anscheinend gar nicht in den Sinn kommt. Sie will einen Mann, der Karriere gemacht hat, dann aber anscheinend das auch wieder einschränkt.

Inwiefern ihre eigenen Partnerwahlkriterien da die Suche behindern und ob sie vielleicht nach einem Mann suchen sollte, der weniger auf Karriere aus wahr, kommt da nicht in ihren Gedanken vor.

Biologische Selektion, insbesondere sexuelle Selektion und kulturellen Praktiken

Bereits häufiger wurde in einer Diskussion der Unterschied zwischen sexueller Selektion und kulturellen Praktiken vermischt. Daher hier eine kurze Abgrenzung:

  • kulturelle Praktiken sind solche, die jederzeit änderbar sind und insoweit keine biologische Grundlage haben
  • Biologische Selektion setzt voraus, dass das Verhalten oder die Vorlieben aufgrund biologischer Grundlagen entstehen oder zumindest, dass aufgrund dessen bestimmte Gene selektiert werden, die mit einem bestimmten Verhalten in Verbindung stehen

Beides kann Überschneidungen haben: Kochen beispielsweise ist eine kulturelle Praxis. Wird sie lange genug praktiziert, dann kann dies zu einer Selektion führen, die damit in Verbindung steht, beispielsweise eine Veränderung des Verdauungstrakts weg zu einem solchen, der rohes Fleisch oder rohe Pflanzen verdaut, hin zu einem, der gekochte Nahrung verdaut. Das wiederum kann dazu führen, dass kulturelle Praxis und biologische Selektion sich gegenseitig beeinflussen: Weil die Verdauung immer mehr auf nicht rohe Speisen ausgerichtet ist, kann die kulturelle Praxis, Nahrung zu kochen immer schwerer aufgegeben werden. Kochen selbst ist aber nichts, was „in unseren Genen liegt“. Es passt nur sehr gut zur Ausrichtung unseres Körpers, da wir Probleme mit der Verdauung haben.

Bei sexueller Selektion gibt es

  • intersexuelle Selektion: Also Selektion durch das andere Geschlecht: in unseren Genen ist abgespeichert, was wir attraktiv finden, dass kann sich auf den Körper oder Verhalten oder aber auch zB Punkte wie Status, Ressourcen, soziale Verbindungen beziehen.
  • intrasexuelle Selektion: Also Selektion durch das eigene Geschlecht: Gene, die einem dabei helfen, sich im Wettkampf um Fortpflanzungsmöglichkeiten durchzusetzen, reichern sich an, was sich auf „Körper“ und „Geist“ (im Sinne des Gehirns) auswirken kann. Beispielsweise kann eine Selektion auf direkte Konkurrenz stattfinden (zB bei Gorillas, die andere Männchen von ihrer Frauengruppe mit Gewalt fernhalten) oder auf das Streben, möglichst hoch in einer Hierarchie zu stehen (etwa bei Schimpansen), um so die eigene genetische Qualität und Überlegenheit zu signalisieren, damit die Weibchen sich eher mit einem Paaren wollen. In dem einen Fall ändern sich beispielsweise Muskeln und Körpergröße, in dem anderen Fall das Gehirn.

Auch dabei können kulturelle Praktiken bestimmte Selektionen begünstigen oder am Anfang dieser stehen. Solange aber das Verhalten nicht durch eine biologisch bedingte Motivation oder Vorliebe oder darauf ausgerichtete Denkweise begünstigt ist, die genetisch in die nächste Generation übertragen wird, also vererbbar ist, handelt es sich nur um eine kulturelle Praxis.

Natürlich kann die Abgrenzung, wann was vorliegt schwierig sein und es kann sich um bloße Vermutungen handeln. Theorien können hier aber dennoch auf bestimmte Fakten gestützt werden, die dafür sprechen.

Das können beispielsweise unterschiedliche Hormonstände sein, die sich nachweisen lassen, oder bestimmte Gruppen mit biologischen Besonderheiten, die zu einem bestimmten Verhalten führen, aber auch das Vorfinden einer Regel über das gesamte Tierreich kann dies nahelegen („Status ist über alle Wesen mit Hierarchien ein Partnerwahlkriterium“ „bei Tieren mit starker intrasexueller Konkurrenz, die auch körperlich ausgetragen wird, ist das Geschlecht, welches von dieser betroffen ist, größer und kräftiger“ etc

Evolutionäre Theoriewoche: Natürliche und sexuelle Selektion (3. Tag)

Dieser Beitrag ist Teil der evolutionären Theoriewoche

Das heutige Thema ist:

Natürliche und sexuelle Selektion / Konkurrenz

Natürliche und sexuelle Selektion von Mutationen nach dem Prinzip egoistischer Gene ist das zentrale Element in der Evolutionsbiologie.

Natürliche Selektion ist dabei noch relativ bekannt, auch wenn es hier viele Fehlvorstellungen gibt. Es geht eben nicht im das „Überleben des Stärkeren“, sondern um die Verbesserung von Fortpflanzungsmöglichkeiten durch Selektion auf daran an besten angepasste Gene. Wobei Fortpflanzung hier weit zu verstehen ist und umfasst, dass man lang genug leben muss, damit man sich fortpflanzen kann.

Sexuelle Selektion ist unbekannter, aber ebenso von hoher Bedeutung. Aus einem Übersichtsartikel:

  • Neben der “natürlichen Selektion” gibt es noch die sexuelle Selektion. Dabei ist zu unterscheiden zwischen “intrasexueller Selektion (Konkurrenz innerhalb eines Geschlechts) und intersexueller Selektion (Zucht des einen Geschlechts durch das andere zur Auswahl von Fortpflanzungspartnern).
  • bei der sexuellen Selektion wirken sich die verschiedenen Kosten des Sex aus und die Wahrscheinlichkeit sie zu tragen aus. Als Kosten sind insbesondere zu berücksichtigen: Die evolutionär relevanten Mindestkosten des Sex bzw. die Frage, ob Nachwuchsbetreuung erfolgt und wer sich dieser besser entziehen kann. Bei Menschen trägt die Frau über die Schwangerschaft die höheren evolutionär relevanten Mindestkosten, bei einem Mann betragen diese lediglich die Kosten des Sex an sich. Gleichzeitig kann der Mann, da Menschen Säugetiere sind (im Gegensatz zu bestimmten Fischen, bei denen erst die Eier abgegeben und anschließend befruchtet werden) und damit zwischen Sex und Geburt zumindest 9 Monate liegen, sich unter steinzeitlichen Bedingungen theoretisch leicht den Kosten der Schwangerschaft entziehen, während die Frau dies nicht kann und über die Stillzeit zudem noch weitere Kosten trägt.
  • sexuelle Selektion führt häufig dazu, dass das Geschlecht,welches einer Auswahl unterliegt (dies können auch beide Geschlechter sein) Eigenschaften, die günstige Faktoren für die Weitergabe der Gene sind, darstellen will. Dies kann durch Körperausformungen (Pfauenschwanz, weibliche Brüste beim Menschen) oder Ausformungen im erweiterten Phänotyp (Bieberdamm, Darstellung von Verfügugnsgewalt über Ressourcen) erfolgen oder dadurch, dass man zeigt, dass man trotz bestimmter zusätzlicher Lasten überlebt (Handicap-Prinzip; zB ebenfalls der Pfauenschwanz, Großzügiges Teilen beim Menschen). Dies kann auch zu einer Verselbständigung bestimmter Merkmale führen, die dann allein deswegen weiter entwickelt werden, weil sie attraktiv sind (Sexy Son Theorie)
  • Evolutionäre Strategien bei der sexuellen Selektion beeinflussen sich gegenseitig. Wenn Frauen aufgrund ihrer höherer Kosten im Gegenzug von Männern für die Gelegenheit zur Fortfplanzung (=Sex) eine langfristige Beteiligung an den Kosten der Aufzucht verlangen und dies über eine emotionale Bindung abgesichert sehen wollen, dann erhöhen sich die Kosten für diese Art der Bindung für Männer, was dann wieder eigene Strategien, insbesondere bei der Partnerwahl für eine langfristige Bindung ändert.
  • bei Intrasexuelle Konkurrenz geht es um den Zugang zu Ressourcen, die der Fortpflanzung dienen. Darunter kann bei abstrakter Betrachtung auch der dazu erforderliche Fortpflanzungspartner gerechnet werden. Wie dieser zu den Beschränkungen des Zugangs zu ihm steht ist dann wieder eine Frage intersexueller Konkurrenz.
  • Intrasexuelle und intersexuelle Selektion beeinflussen sich: Wenn eine Spezies eine starke intrasexuelle Selektion vornimmt, dann erlauben Gene, die in diesem Wettkampf Vorteilhaft sind, die bessere Weitergabe der eigenen Gene (Sexy Son Theorie). Die Verwertung der Faktoren, die eine Durchsetzung innerhalb der intrasexuellen Konkurrenz ermöglichen in der intersexuellen Konkurrenz durch biologisch abgespeicherte Attraktivitätsmerkmale kann also die Weitergabe der eigenen Gene erleichtern und entsprechende Gene können sich daher im Genpool anreichern. Gleichzeitig lohnt es sich dann wiederum, diese Merkmale mehr zu zeigen und auch Personen des auswählenden Geschlechts, die diese Merkmale beim anderen Geschlecht mögen zu bevorzugen, weil deren Nachkommen dann ebenfalls erfolgreiche Partner wählen werden (usw.).

Wichtig für das Verständnis ist aus meiner Sicht auch, dass intersexuelle Selektion dann im starken Umfang stattfinden kann, wenn die Kriterien in den Genen abgespeichert sind, also eine biologische Vorliebe für eine bestimmte Eigenschaft entstanden ist.

 

 

Modelle zur Sexuellen Selektion

Ein interessanter Artikel stellt unterschiedliche Modelle sexueller Selektion dar:

 

A. Models of Direct Benefits.

Models for the evolution of mating preferences fall into 2 major categories: direct-benefits models and indirect-benefits models (Table 1). The direct-benefits models suppose that females (or males for sex-role-reversed species) choose mates that provide some immediate benefit to the chooser, such as parental care, a nuptial gift, or territory defense (18–21). We provide a list of some of the most commonly invoked direct benefits in Table 1, along with a few empirical examples. The evolution of choice for direct benefits is conceptually simple, as the selective advantage to choosing is entirely obvious (3). However,the situation is slightly more complex when the female prefers anornament in the male that somehow indicates that the male willprovide better-than-average parental care, resources, defense, andso forth (Table 1). Under these circumstances, there must be amechanism that produces a correlation between the secondarysexual trait and the direct benefit provided by the male to thefemale. Our reading of the literature indicates that direct-benefitsmodels enjoy excellent empirical support and are mostly notcontroversial, so we will treat them no further here.

Ein direkter Vorteil einer Partnerwahl wären demnach also Versorgung und Unterstützung. Hier kann eine direkte Vorliebe für solche Kandidaten entstehen, die diese Vorteile bieten können. Natürlich kann dabei die Selektion nur auf kurzfristige Vorteile abstellen oder auf Langfristige, also zB wenn ein Kandidat bevorzugt wird, weil er wegen einer Bindung langfristig Ressourcen zur Verfügung stellt.

B. Models of Indirect Benefits.

In some species, the males appear toprovide nothing to the females but sperm, yet they have elaborate ornaments for which females show preferences (19, 22–24). These systems are especially perplexing from a sexual selection standpointbecause the benefits of choice are not at all obvious. Consequently,a tremendous amount of effort has been devoted to creatingexplanatory models of female-choice evolution in such systems (3,14, 15, 25). These types of models have commonly been describedas indirect-benefits models because the female’s choice of malesprovides her with no immediate, measurable benefits. Rather, the female’s fitness increases as a consequence of her offspring having higher fitness if she pairs with a preferred male. Several excellentreviews have addressed the dizzying array of such models (21,24–26), so rather than review them, we attempt here to organizethem into a few major categories.

Die Einteilung in indirekte Vorteile ist etwas komplexer. Wenn ein Weibchen ein bestimmtes Signal verwertet und Partner mit zB einem schönen Pfauenschwanz eher wählt, dann kann dies mit bestimmten tatsächlichen Vorteilen wie etwa dem Umstand, dass ein Partner mit diesen Eigenschaften auch eher ansonsten stark sein wird und das Weibchen eher mit Futter versorgen kann, aber auch weiter entfernte Vorteile, die sich erst beim Nachwuchs auswirken, wie etwa gute Gene an sich. Oder es kann eben schlicht der Umstand sein, dass viele andere Hennen den Nachwuchs, der dieses Merkmal trägt, ebenfalls wählen. Dann ist der Grund der Wahl, dass eine Wahl in dieser Art sich verselbständigt hat.

We would like to suggest thatthere are 3 main categories of indirect-benefits models. We have nodoubt that such a categorization will be controversial. Indeed, weare at odds with at least one other perspective that suggests that allindirect-benefits models should be lumped into a single category of Fisher–Zahavi models (27, 28). We believe there is much heuristicvalue in keeping them separate, so to stimulate discussion wepropose the following 3 classes of models

Das Fischer-Zahavi-Modell erklärt vieles im Bereich der sexuellen Selektion. Aber eine verfeinernde Einteilung kann dennoch interessante Aspekte näher ausführen.

1. The Fisherian Model.

This model involves a single preference trait in females and a single ornament trait in males (ignoring multivariate preferences and signals for the moment). To understand this model, we must appreciate that females with a preferencefor a large ornament, for example, will have offspring with both the genes for the large ornament from the father and genes for the preference for large ornaments from the mother (8, 9, 14). Consequently,mate choice results in a genetic correlation between theornament and preference (14, 25). The ornament evolves as a consequence of sexual selection imposed by female mate choice,and the preference is carried along as a consequence of a correlated response to selection (14). Almost any outcome is possible in the Fisherian model, depending on the strength of the genetic correlationbetween the ornament and the preference (14, 15, 25).However, under some circumstances, this model results in a self reinforcing,open-ended process that produces never-ending traitelaboration. Eventually, the process is opposed by natural selectionwhen the ornament becomes so large as to be a major impedimentto survival, a point that was actually well appreciated by Darwin (2).This model has intuitive appeal because it seems like such a processcan explain some of the most elaborate traits present in the animalworld, such as the peacock’s tail or the bowerbird’s bower. It is alsoworth noting that some amount of a genetic correlation betweenornament and preference will occur in any system in which matechoice operates, so a Fisherian process could act in concert withalmost any other model of mate-choice evolution.

Hier sieht man eine „Selektion aus sich selbst“. Weil Gene für Vorlieben auf eine bestimmte „Ausschmückung“ sich anreichern, werden sowohl die Gene für diese „Ausschmückung“ als auch für das Gut-Finden der „Ausschmückung“ angereichert. Eine Pfauhenne, die ein Gen für andere Ausschmückungen, etwa verzauste Schwänze, hätte, würde sich eher mit einem solchen Männchen einlassen, ebenso ihre Töchter und ihre Söhne würden eher die gewünschte Ausschmückung nicht haben. Die Töchter würden demnach wieder unbegehrtere Männchen auswählen und die Söhne selbst unbegehrter sein. Solche Gene hätten demnach einen schlechten Start. Dadurch verstärkt sich die Selektion, wenn sie erst einmal Fuß gefasst hat, und da das Merkmal damit auch gefördert wird, wird auch die Selektion darauf immer stärker. Damit kann ein solcher Prozess auch sehr eigenwillige Endformen annehmen, wie etwa der Bowerbird zeigt. Dabei sollte man noch darauf hinweisen, dass „Ausschmückung“ nahezu alles sein kann. Aus meiner Sicht eben auch soziales Verhalten und nicht nur rein körperliche Attribute.

2: The Condition-Dependent Indicator Model.

The condition dependent indicator model is the most widely used of the ‘‘goodgenes’’ models (3, 25, 29). This model requires at least 3 traits (i.e.,ornament, preference, and a viability trait), so it is clearly distinct from the Fisherian model (29). In the condition-dependent indicator model, the ornament is a costly condition-dependent trait.Thus, males closer to the optimum with respect to the viability trait will be in better condition and will be able to maintain a more elaborate version of the ornament (12, 30). Female choice evolves because females choosing males with more elaborate ornaments produce offspring with higher viability or that will be in goodcondition as adults. Of the indirect benefits models, the conditiondependentindicator model works most easily from a theoretical standpoint and enjoys the most empirical support (3). Because theornament is condition dependent, it is always a reliable indicator ofgenetic quality, and for female preferences to evolve or be maintained,the condition-dependent indicator model does not requireany variation in the genes determining the ornament (although theornament may appear genetically variable due to genetic variationin condition). Of course, for the male trait to evolve it must begenetically variable. This model also requires genetic variation forfitness for the males in the population, so a complete understanding must address the mechanisms maintaining genetic variation forviability or vigor, an issue that has yet to be satisfactorily resolved(19, 24).

Hier wird auch deutlich, dass die Trennung zum obigen Modell nicht so einfach ist. Denn ein einmal begonnener Weg, bei dem noch ein Zusammenhang besteht zwischen „guten Genen“ und einer Eigenschaft, kann sich natürlich von diesem deutlichen Zusammenhang lösen und im Wege einer „Runaway-Selektion“ darüber hinaus wachsen. Häufig wird aber der Startpunkt einer solchen Selektion ein solcher Zusammenhang sein. Etwa indem Brüste im Zusammenhang mit dem Östrogenspiegel stehen, ebenso wie Taille-Hüfte-Verhältnisse oder andere Zusammenhänge.

3: The Condition-Independent Indicator Model.

Even though this model still involves 3 traits—ornament, preference, and viability—it differs from the condition-dependent indicator model in that the ability of a male to produce an elaborate ornament is no longer dependent on his condition (or nearness to the optimum forthe viability trait). For the model to work, all 3 traits must exhibitgenetic variation, and they may or may not have environmentalvariation. This model functions as a consequence of a genetic correlation between the ornament and the viability trait. Clearly,such a genetic correlation will allow a female to produce higher fitness offspring by choosing males with better ornaments, and hence female choice will evolve (3, 29, 31). However, this model, if it works at all, requires more restrictive conditions than the condition-dependent indicator model. The major remaining challenges for this model are to explain what could maintain a geneticcorrelation between male viability and the ornament trait and to find additional empirical examples of this process.

Hier ist der Zusammenhang also weniger klar, die beiden Punkte stehen nur in einer gewissen Verbindung, die die Wahrscheinlichkeit erhöht, weil sie typischerweise zusammenfallen, es aber nicht müssen.

4. Other Models of Mate-Choice Evolution.

In addition to the direct- and indirect-benefits models of mate choice, several other models have been proposed. For example, the sensory exploitation model suggests that males evolve sexually selected traits that take advantage of preexisting inclinations inherent to the female sensory systems(32–34).

Auch hier bilden diese Varianten häufig wohl einfach nur einen Startpunkt, bei dem bestimmte Punkte eher auffallen und sie, ohne das eine genetische Vorliebe dafür besteht, eher gewählt werden. Etwa eine bestimmte Farbe oder ein anderes zufälliges Muster. Da diese eher auffallen, reichern sich die Gene dafür an und das führt dazu, dass Selektionen für die bewußte Auswahl solcher Männchen (oder Weibchen) bestehen, die dann den gegenseitigen Prozess lostreten.

Thus, females may exhibit a preference simply because they are predisposed to do so, and the preference may have evolved as a consequence of evolutionary mechanisms, such as natural selection or drift, unrelated to sexual selection. Not only could sensory exploitation lead to the evolution of male secondary sexualtraits, but it also could play a role in jump-starting other mechanisms of mate-choice evolution, such as the Fisherian process.

Solche Anfänge einer Selektion können tatsächlich relativ zufällig entstehen, auch durch naturliche Selektion oder drift. Allerdings ist solch ein Prozess, der tatsächlich rein abstrakt eintritt, natürlich seltener erfolgreich, da er schwerer die notwendige „Maße“ erreicht, um einen sexuelle Selektion loszutreten.

Another class of models focuses on genetic compatibility by suggesting that females choose males who complement their own genome (35–37).

Das ist so gesehen auch eines der obigen Modelle, wenn man davon ausgeht, dass es zumindest indirekte Vorteile für den Nachwuchs gibt, weil dieser dann eben eine besser passende Genzusammenstellung hat. Beispiele könnten Signale für ein passendes Immunsystem über Gerüche oder über Geschmack oder andere Signale zB beim Küssen sein.

Finally, sexual conflict, which occurs when the sexes have incompatible optima with respect to some aspects of reproduction (e.g., mating rate), has been suggested as a mechanism for female-choice evolution

Auch das kann ein Startpunkt für eine Selektion sein, ist aber letztendlich ein Aspekt der erkennbare Vorteile bringt. Wenn zB Männer bei den Menschen sich schneller fortpfanzen können als Frauen, dann lohnt es sich, Zeichen dafür, dass die Frau schnellen Sex ohne Bindung will, attraktiv zu finden. Hingegen kann ein Weibchen, welches die Kinder nicht betreut (zB beim Seepferdchen) Anzeichen für einen guten Brüter attraktiv finden.

Eigentlich behandeln diese Theorien insofern verschiedene Startpunkte einer sexuellen Selektion, das Fisher-Zahavi-Model erklärt hingegen, wie sich ein solcher Start auch über dessen ursprünglichen Wert hinaus entwickeln kann.

Sexuelle Selektion: Vererblichkeit

Gerade wurden wieder einige Diskussionen über sexuelle Selektion geführt. Dabei scheint mir, dass vielen noch nicht ganz klar ist, dass sexuelle Selektion etwas hoch biologisches ist und dessen Endprodukt damit auch.

Sexuelle Selektion bedeutet in der intersexuellen Variante, dass Mitglieder eines Geschlechts ein biologisch abgespeichertes Partnerwahlkriterium entwickeln. Die Information, welche Anzeichen für einen günstigen Partner sprechen, müssen dafür in den Genen verhalten sein. Sie werden dann auch auf diesem Weg vererbt.

Deren Produkt sind

  • auf der einen Seite ein Partner, der ein bestimmtes Merkmal oder eine bestimmte Eigenschaft aus biologischen Gründen attraktiv findet
  • auf der anderen Seite das andere Geschlecht, in dem dieses Merkmal immer stärker ausgeprägt wird, da Wesen, die eine starke Ausprägung dieses Merkmals zeigen, eher als Sexualpartner gewählt werden und dies wiederum auch von höherwertigen Partnern, wenn auch andersrum eine Selektion stattfindet.

Wenn ein Merkmal sich in einer Gruppe sehr stark durchgesetzt hat, dann kann sich der Prozess selbst stabilisieren: Einen Partner zu wählen, der dem Schema nicht entspricht, bedeutet, dass die eigenen Kinder diesem Merkmal nicht entsprechen werden und daher innerhalb der Gruppe schlechtere Partneraussichten haben. Selbst wenn die Ursprungssituation, die eine Selektion begünstigt hat, nicht mehr fortbesteht, kann damit der Prozess selbst, der eine entsprechende Auswahl begünstigt, anhalten.