Political Correctness, das Individuum und Identitätstheorie

In dem gestern schon verlinkten Video einer Diskussion zur „political correctness“ fand ich die Einleitung  von Jordan Peterson ganz interessant: (ca 18:13)
This this is how it looks to me:
We essentially need something approximating a low resolution grand narrative to unite us. And and we need narrative to unite us, because otherwise we don’t have peace.   
What’s playing out in the universities and in broader society right now is a  debate between two fundamental low  resolution narratives neither of which can be completely accurate because they  can’t encompass all the details.
Obviously human beings have an individual element and a collective element, a group element. Let’s say the question is what story should be paramount and this is how it looks to me in the West: We have reasonably functional reasonably free, remarkably productive stable hierarchies that are  open to consideration of the dispossessed.
The hierarchies generally created by our societies are freer and functioning more effectively than any societies anywhere else in the world and  that and then any societies ever have and as far as I’m concerned and I think there’s good reason to assume this it’s because the fundamental low resolution grant narrative that we’ve oriented ourselves around in the West is one of the sovereignty of the individual.
And it’s predicated on the idea that all things considered the best way for me to interact with someone else is individual to individual.  And to react to that person as if we are both part of the process. Because that’s the right way of thinking about it the psychological process by which things we don’t understand can yet be explored and by things that aren’t properly organized in our society can be yet set right. The reason we’re valuable as individuals both with regards to our rights and responsibilities is because that’s our essential purpose and that’s our nobility and that’s our function
What’s happening, as far as I’m concerned, in the universities in particular and spreading very rapidly out into the broader world including the corporate world, much to its to what should be its chagrin is a collectivist narrative.  And of course there’s some utility in a collectivist narrative because we’re all part of groups in different ways.
But the collectivist narrative that I regard as politically correct is a pastiche of a strange pastiche of post-modernism Neo Marxism and it’s fundamental claim is: No, you’re not essentially an individual you’re essentially a member of a group and that group might be your ethnicity and it might be your sex and it might be a race and it might be any of the endless numbers of other potential groups that you belong to because you belong to many of them and that you should be essentially categorized along with those who are like you on that dimension in that group. 
That’s proposition number one.
Proposition number two is that the proper way to view the world is as a battleground between groups of different power.
So you define the group’s first and then you assume that if you view the individual from the group context, you view the battle between groups from the group contet. And you view history itself as a consequence of nothing but the power maneuvers between different groups that eliminates any consideration of the individual.
And at a very fundamental level and also any idea for example of free speech because if you’re collectivist at heart in this manner there is no such thing as free speech. It isn’t that it’s debated by those on the radical left and let’s say the rest of us so to speak. It’s that in that formulation there’s no such thing as free speech because for an individualist free speech is how you make sense of the world and reorganize Society in a proper manner. But for the radical left type collectivist that’s associated with this viewpoint of political correctness, when you speak, all you’re doing is playing a power game on behalf of your group and there’s nothing else that you can do because that’s all there is.
And not only is that all there is in terms of who you are as an individual now and how society should be viewed it’s also the fundamental narrative of history. For example it’s it’s widely assumed in our universities now that the best way to conceptualize Western civilization is as an oppressive male-dominated patriarchy. And that it is the best way to construe relationships between men and women across the centuries is one of oppression of women by man.
Well look, no hierarchy is without its tyranny that’s an axiomatic truth. People have recognized that literally for thousands of years and hierarchies do tend towards tyranny and they tend towards the usurpation by people with power. But that only happens when they become corrupt. We have mechanisms in our society to stop hierarchies from becoming intolerably corrupt and they actually work pretty well.  
And so I would  also point this out:  Don’t be thinking that this is a debate about whether empathy is useful or not or that the people on the con side of the argument are not empathetic. I know perfectly well, as I’m sure Mr. Frey does, that hierarchies tend to produce situations where people stack up at the bottom and that the dispossessed in hierarchies need a political voice which is the proper voice of the left, by the way the necessary voice of the left.
But that is not the same as proclaiming that the right level of analysis for our grand unifying narrative is that all of us are fundamentally to be identified by the groups that we belong to and to construe the entire world as the battleground between different forms of tyranny in consequence of that group affiliation and to the degree that we play out that narrative.
That won’t be progress believe me and we certainly haven’t seen that progress in the universities. We’ve seen situations like what happened at Wilfrid Laurier University. Instead we won’t see „progress“, what we’ll return to is exactly the same  kind of tribalism that characterized the left.
Ich finde, es fasst das Problem ganz gut zusammen: Wer Leute nur noch als Teil diverser Gruppen erkennt, der verliert den Blick auf das Individuum und das führt zwangsläufig dazu, dass eine gewisse Spaltung in die Gesellschaft kommt statt einer gemeinsamen Ausgangslage, bei der eine höhere Bereitschaft besteht zu kooperieren.
Wer jemanden nur als Mann, Weiß, Heterosexuell sieht, und ihn dann sogleich die Rolle des Unterdrückers zuweist, der verbaut sich diesen gemeinsamen Weg genau wie jemand, der rechte Identitätspolitik betreibt und jemanden wegen seiner schwarzen Haufarbe abwertet.
Ich würde eigentlich die anderen Einleitungen auch gerne noch mal rauskopieren und verbessern, bin aber noch nicht dazu gekommen. Wenn ich es richtig verstehe sagt der darauf folgende Michael Dyson so ungefähr:
Wir wollen ja gar keine Identitätspolitik. Das Problem ist, dass uns diese Identitäten von der anderen Seite aufgedrückt werden. Schwarze werden eben nicht als Individuum gesehen, genauso wenig wie Frauen, sondern wegen ihrer Identität. Und Männer und Weiße werden auch nicht als Individuen gesehen, sondern als Weiße und Männer, und bei diesen Gruppen ist es vorteilhaft, bei den vorgenannten Gruppen aber nachteilhaft.
Wir würden gerne mit der Identitätspolitik aufhören, aber wir stecken ja in den Machtstrukturen fest. Solange die nicht aufgelöst sind können wir nicht auf das Individuum schauen.
Das Grundmodell hat ja sicherlich auch seine teilweise Berechtigung, weil es tatsächlich Vorurteile gibt, gerade weil zB Männer und Frauen im Schnitt sehr verschieden sind, gleichzeitig aber die Streubreite innerhalb der Gruppen ebenfalls sehr groß ist.  Aber es verlangt aus meiner Sicht, dass man zum einen, dass man fair bleibt und nicht einfach willkürlich Vorteile und Nachteile zuordnet und auch anerkennt, dass Leute zwar gewisse Voreinordnungen und Annahmen haben, diese aber in den seltensten Fällen absolut sind und natürlich auch andere Faktoren einbeziehen.  Eine Frau im Buisnesskleidung beispielsweise wird eben auch entsprechend dem Businessleben zugeordnet werden, man wird nicht annehmen, dass sie eine Hausfrau ist.
Wenn man dem System schlicht ein dann absolutes „Gegensystem“ entgegenstellt, dass weitaus radikaler ist als alle Vorurteile und nur noch die Gruppe gelten lässt, dann kann man sich nicht mehr darauf berufen, dass man das ja nur als „Notwehr“ oder „innerhalb des falschen Systems“ macht.
Wie findet ihr die Einleitung von Peterson?
Advertisements

Nachteile von Intersektionalität: Mit zu vielen Opfergruppen sinkt die Empathie

Eine interessante Studie behandelt den „Wettbewerb der Opfer“, also eine typische Folge der Art, wie gegenwärtig Intersektionalität vertreten wird:

Groups that perceive themselves as victims can engage in “competitive victimhood.” We propose that, in some societal circumstances, this competition bears on the recognition of past sufferings—rather than on their relative severity—fostering negative intergroup attitudes. Three studies are presented. Study 1, a survey among Sub-Saharan African immigrants in Belgium (N = 127), showed that a sense of collective victimhood was associated with more secondary anti-Semitism. This effect was mediated by a sense of lack of victimhood recognition, then by the belief that this lack of recognition was due to that of Jews‘ victimhood, but not by competition over the severity of the sufferings. Study 2 replicated this mediation model among Muslim immigrants (N = 125). Study 3 experimentally demonstrated the negative effect of the unequal recognition of groups‘ victimhood on intergroup attitudes in a fictional situation involving psychology students (N = 183). Overall, these studies provide evidence that struggle for victimhood recognition can foster intergroup conflict.

Quelle: Competition over collective victimhood recognition: When perceived lack of recognition for past victimization is associated with negative attitudes towards another victimized group (Volltext via scihub)

Aus der Studie:

Studies 1 and 2 investigated these processes among members of two minority groups (Sub-Saharan African immigrants and Muslims) focusing on their attitudes towards another minority group (Jews). In these two studies, the expected association between sense of collective victimhood and negative attitudes—secondary anti-Semitism in both studies and primary anti-Semitism only in Study 2—towards an out-group that was not involved in the historical victimization of the in-group was obtained. Further, these studies showed that this association was explained through a path involving a sense of lack of societal recognition for in-group victimhood, associated with the attribution of this lack of in-group recognition to out-group recognition. Competitive victimhood (over the severity of groups‘ sufferings) was positively associated with all the variables of interest in both studies and with both primary and secondary anti-Semitism. However, in Study 1, and in Study 2 when secondary anti-Semitism was measured, it did not contribute to mediate this link over and above these two variables bearing on recognition. Yet, in Study 2, when primary anti-Semitism was measured among Muslim participants, competitive victimhood proved to be a better mediator than the “recognition” causal path. However, this latter path, as well as other paths involving recognition variables, still significantly and independently mediated the effect. This suggests that the competition bore on the societal recognition of in-group victimhood rather than on the severity of the suffering itself. Moreover, these effects were obtained while controlling for the effect of in-group identification, and only for the out-group perceived as benefitting from more victimhood recognition.

Um so sehr man also um eine Opferstellung in Konkurrenz tritt um so weniger nimmt man Nachteile für andere Gruppen wahr.
Es wäre interessant diese Studie noch einmal in Bezug auf den Feminismus zu wiederholen, da gerade im intersektionalen Feminismus ja sehr viele verschiedene Opfergruppen zu beachten sind und gegenseitig um Aufmerksamkeit kämpfen. Und ein Anlass für Streitigkeiten scheint auch immer wieder zu sein, dass die eine Gruppe meint, dass ihr eigener „Struggle“ nicht hinreichend von den anderen Vertretern gewürdigt wird. Etwas abgefangen wird das vielleicht durch eine Form der „internen Hierarchie“, bei der mir Rassismus ganz oben zu stehen scheint, andere Beeinträchtigungen dann wieder tiefer.

Jedenfalls scheint es nachvollziehbar, dass in einem solchen Übermaß an konkurrierenden Opferstellungen keine zusätzlichen geduldet werden.

Aus einem anderen Text über die Studie:

The underpinnings of much the modern-day Oppression Olympics comes in the form of intersectionality, which argues that various forms of oppression against minority groups are interconnected. The intention was to create coalitions of people to understand where other people come from and how their experiences and their identity could help defeat The System. This creates various ghost-like figures, such as „The Patriarchy“ or „the Zionists,“ who are responsible for the oppression of others. However, intersectionality has forced people of different backgrounds to compete as to who has been oppressed more and for others to get in line if their identity could possibly result in someone else’s poor fortune.

Not only is this idea categorically stupid, but it has been clinically proven to create less empathetic individuals. Ask any conservative on a college campus if this makes sense and they would have a two-word answer: No s**t.

Insofern durchaus eine interessante Studie. Statt dafür zu sorgen, dass alle Diskriminierungen und ihre Auswirkungen aufeinander beachtet werden führt es eher zu einem Wettkampf und zu fehlender Empathie für alle, die man nicht als eigene oder wichtig ansieht.

Warum weiße Menschen böse sind

Ronin stellt die Grundlagen der Überzeugung, dass es die weißen Menschen, insbesondere der weiße Mann sind, die für das Übel dieser Welt verantwortlich sind:

1. Alles menschliche Verhalten ist allein durch die Kultur bestimmt, Umwelteinflüsse spielen keine Rolle (woher die Kultur kommt, darf nicht gefragt werden).

2. Weiße heterosexuelle Männer haben eine bösartige, aggressive Kultur und daher den Drang, andere Völker zu kolonisieren und auszubeuten.

3. Alle anderen haben friedfertige Kulturen und sind daher gegenüber den WHM im Nachteil.

Ich würde vielleicht noch ergänzen

4. Sollten sich in nichtweißen Kulturen Anzeichen für das Gegenteil finden lassen, dann gehen diese auf die Kolonisierung und Ausbeutung zurück

Grundlage ist natürlich auch hier die intersektionale Theorie in der im Feminismus praktizierten Form, also mit einer Einteilung in strikte Gruppen, von denen eine absolut gut (in dieser Kategorie) und die andere absolut schlecht (in dieser Kategorie) ist. Da der weiße, heterosexuelle Mann die meisten Kriterien der schlechten Gruppen erfüllt muss er auch für das Leid der anderen verantwortlich sein.

„Die einzig richtige Reaktion, wenn einen eine diskriminierte Minderheit eines Fehlverhaltens beschuldigt“

Ein Beitrag beleuchtet einen der vielen Fälle, bei denen ein Feminist von den eigenen Leuten wegen Kleinigkeiten fertig gemacht wird. Hier hatte es Wil Wheaton (bekannt aus Star Trek) erwischt.

Er schrieb in einem Tweet:

will-1

Also eine Distanzierung von Trump. Aber natürlich war das nicht gut genug:

will-2

Er kann sich als weißer Mann natürlich nicht einfach von so etwas distanzieren, denn er ist als weißer Mann Bestandteil der Gruppe, die Trump an die Macht gebracht hat und zudem eben privilegiert.

Muslims hingegen werden in diesem Zusammenhang immer als PoCs gesehen oder jedenfalls als wegen der Religion diskriminierte, so dass er aktiv handeln müsste um sie zu schützen.

Wheaton protestierte:

will-3

Und das ist natürlich falsch, denn so einfach entkommt man einer Gruppenschuld nicht

will-targetting

Was noch so folgt kann man unter dem Link oben nachlesen, ich will nicht alle Bilder von dort stehlen.

Der Artikel liefert dabei gleich auch die Analyse mit, was Wil eigentlich hätte machen sollen, und ich glaube damit hat er recht:

That’s when all hell broke lose.

Dammit Wil. Didn’t they teach you about the first rule of Feminism?

“NEVER DISAGREE WITH A MINORITY, AND IF YOU’RE BEING ACCUSED OF SOMETHING, JUST ACCEPT IT”:

Tatsächlich ist das wohl der einzige Weg, den die intersektionale feministische Theorie bietet: Striktes beachten der Deutungshoheit. Die eigene Schuld im Wege einer Form des Doppeldenks einsehen („ich meinte es zwar ganz anders und wollte da alles nicht, aber wenn die mir sagen, dass ich etwas falsch gemacht habe, dann wird es wohl so sein und ich bin schuldig“). Sich entschuldigen. Den Tweet löschen. Sich eine Weile ruhig verhalten. Dann wieder bis zum nächsten Fehler weitermachen.

Und das zeigt aus meiner Sicht gerade wie autoritär und wie hierarchisch diese Theorien aufgebaut sind. Und warum sie keine Diskussionskultur entwickeln können, warum sie ein Klima des gegenseitigen Belauerns und des heruntergeschluckten Ärgers mit sich bringen und einen Wettkampf in der Unterdrückungsolympiade.

 

Der „Frauenmarsch“ als weiteres Beispiel für die Schädlichkeit intersektionaler Theorien

Zuletzt hatte ich zum intersektionalen Feminismus in dem Artikel zum Emma Artikel geschrieben:

Es wäre ein interessantes Studienfeld die Art und Weise zu untersuchen, auf der es intersektionalen Feministen gelingt, solche Macht auszuüben und sich durchzusetzen. Eine Vermutung ist, dass viele andere Gruppen die Aufgabe an sich wesentlich wichtiger finden während die intersektionalen Feministinnen weit aus eher das Wie und das Warum kontrollieren wollen. Sie haben das perfektioniert, indem sie jede Kleinigkeit ungeheuerlich aufblasen können, über Punkte wie Mikroaggressionen oder andere Punkte, bei dem jede Kleinigkeit Teil des grossen Unterdrückungssystem ist und daher nicht geduldet werden kann und genau so schlimm ist wie eine große Unterdrückung.

Es fügt sich wahrscheinlich auch ganz gut in „prosoziale Dominanz“ ein: Wem es gelingt die Regeln des Wie und dessen, was nicht geht, anhand von Kleinigkeiten vorzugeben, der übernimmt die Gruppe. Während andere der Auffassung sind, dass es sinnlose Kleinigkeiten und unwichtige Punkte sind, ist es für die anderen die Welt und deswegen müssen die Nachgeben, für die es nur eine Kleinigkeit ist. Bis sie irgendwann entnervt aufgeben, weil es nie gut genug ist und die anderen zu dogmatisch sind.

Dieses „sich nicht mehr auf das Ziel konzentrieren, weil man auf dem Weg dahin keinerlei Kleinigkeiten duldet und sich darin verstrickt, diese zu bekämpfen, was zwangsläufig in einen Kampf gegeneinander ausarten muss“ wurde gerade mal wieder gut unter Beweis gestellt bei den Planungen zu dem „Million Women March“, wie er zuerst hieß, mit dem Frauen gegen Trump und seine potentiell schädliche Politik für Frauen protestieren wollten.

Natürlich gab es hier auch wieder erheblichen Terror der intersektionalen „Hetzfeministinnen“:

But the attempted hijacking of the march’s agenda and all the nasty tit-for-tat between white versus black/queer/Muslim/trans and other identities tells a very disturbing story about the divided state of feminism today. The separatist, inward-looking politics that helped drive Trump to power and Clinton into oblivion is not going away — in fact it is becoming more entrenched, and all for the better, say organizers bent on highlighting women’s differences rather than their commonality as American and international citizens.

Just go to the official Facebook page of the march and associated events, read the online discussions, and there amid the enthusiasm and excitement you will witness the unfiltered and unedifying spectacle of women going at each other not because of the content of their character but because of the color of their skin, their gender, ethnicity, or religion.

The New York Times reported on a white wedding minister from South Carolina, who is persecuted at home for marrying gays, but said she wasn’t attending the march. She was made to feel highly unwelcome and ridiculed for only allegedly waking up, since Trump’s win, to the racism that black women have always experienced. Others were also riled by constant suggestions they “check their privilege” or more offensive versions of the censorious catchphrase. Then in a story titled “The Activist divide over the Women’s March on Washington,”  Northeast Public Radio profiled a Black Lives Matter activist from Minnesota who said she was skeptical about going because “a lot of the stuff I was seeing on social media was really centered around white women being upset that they didn’t get their way.”

“And to me, you know, as a black queer woman navigating the world, it was really clear to me post-election that black folks, immigrants, LGBTQ folks like myself included, are at a higher risk of violence of targeted policies that are meant to take away our rights,” Lena Gardner said. “And I really wasn’t hearing those sorts of things from a lot of white women. Some were articulating that. And some were just like — it was almost like a temper tantrum.” On Twitter, a dissenter fumed, “So this should be called ‘White Womens March on Washington?” In a subsequent post, she added, “My solidarity detectors read ‘nah bruh.’ I’m not with a movement whose poster children are WW [White Women] who have directly shitted on BW [Black Women & WOC [Women of Color]. Bye.”

Überraschenderweise führt eine Ideologie, die beständig auf eine Unterdrückungsolympiade hinausläuft und bei der jede Identität meint, dass sie die wichtigste ist, auf die man alles abstellen sollte, zu Schwierigkeiten und dazu, dass letztendlich viele beleidigt sind und sich ungerecht behandelt fühlen.

Aus einem anderen Bericht:

The post, written by a black activist from Brooklyn who is a march volunteer, advised “white allies” to listen more and talk less. It also chided those who, it said, were only now waking up to racism because of the election. “You don’t just get to join because now you’re scared, too,” read the post. “I was born scared.”

A young white woman from Baltimore wrote with bitterness that white women who might have been victims of rape and abuse were being “asked to check their privilege,” a catchphrase that refers to people acknowledging their advantages, but which even some liberal women find unduly confrontational.

If your short-term goal is to get as many people as possible at the march, maybe you don’t want to alienate people,” said Anne Valk, the author of “Radical Sisters,” a book about racial and class differences in the women’s movement. “But if your longer-term goal is to use the march as a catalyst for progressive social and political change, then that has to include thinking about race and class privilege.”
“Now is the time for you to be listening more, talking less,” Ms. Rose wrote. “You should be reading our books and understanding the roots of racism and white supremacy. Listening to our speeches. You should be drowning yourselves in our poetry.”

“I needed them to understand that they don’t just get to join the march and not check their privilege constantly,”

Klassischer intersektionaler  Feminismus. Frauen schmeckt es eben auch nicht, wenn ihnen gesagt wird, dass sie ihre Privilegien checken sollen. Und sie wollen für Frauen protestieren und das nicht speziell schwarzen Belangen unterordnen. Aber das ist wiederum für eine schwarze intersektionale Feministin vollkommen egal, sie kann sich nicht als Teil des Ganzen sehen, für den mit protestiert wird, dass sie nicht im Vordergrund steht ist für sie unerträglich und eine Benachteiligung. Aus dieser Unwilligkeit sich als spezieller Teil eines Kollektivs zu sehen, dessen Anliegen nicht die wichtigsten sein müssen und dem Unwillen von „Allies“, also zB weißen Feministinnen auf ihr virtue Signalling in dem Bereich zu verzichten speist sich ein unglaubliches Spaltungspotential.