„Frauen sind irgendwie alle etwas lesbisch“

Eine Studie macht gerade unter dem Stichwort, dass alle Frauen irgendwie etwas lesbisch sind die Runde.

Es handelt sich um diese hier:

Studies with volunteers in sexual arousal experiments suggest that women are, on average, physiologically sexually aroused to both male and female sexual stimuli. Lesbians are the exception because they tend to be more aroused to their preferred sex than the other sex, a pattern typically seen in men. A separate research line suggests that lesbians are, on average, more masculine than straight women in their nonsexual behaviors and characteristics. Hence, a common influence could affect the expression of male-typical sexual and nonsexual traits in some women. By integrating these research programs, we tested the hypothesis that male-typical sexual arousal of lesbians relates to their nonsexual masculinity. Moreover, the most masculine-behaving lesbians, in particular, could show the most male-typical sexual responses. Across combined data, Study 1 examined these patterns in women’s genital arousal and self-reports of masculine and feminine behaviors. Study 2 examined these patterns with another measure of sexual arousal, pupil dilation to sexual stimuli, and with observer-rated masculinity-femininity in addition to self-reported masculinity-femininity. Although both studies confirmed that lesbians were more male-typical in their sexual arousal and nonsexual characteristics, on average, there were no indications that these 2 patterns were in any way connected. Thus, women’s sexual responses and nonsexual traits might be masculinized by independent factors.

Quelle: Sexual Arousal and Masculinity-Femininity of Women

Es ging also gar nicht per se darum, dass getestet wird, ob Frauen „etwas lesbisch“ sind, sondern eher darum, ob 1. Lesben stärker auf sexuelle Reize die dieser sexuellen Orientierung entsprechen reagieren und ob ein Zusammenhang zwischen männlichen und weiblichen Verhalten besteht.

Das wäre mit der Theorie um pränatales Testosteron gut zu erklären: Danach liegen verschiedene Zentren vor, die Verhalten und sexuelle Orientierung betreffen und alle werden zu verschiedenen Phasen durch mehr Testosteron männlicher oder weniger Testosteron weiblicher ausgestaltet. Demnach muss männlicheres Verhalten nicht mit der sexuellen Orientierung zusammenfallen, es ist aber, da für beides die gleiche Ursache vorliegen kann, im Schnitt durchaus zu erwarten.

Die eigentliche Schlagzeile war aber eher, dass eben auch nichtlesbische Frauen auf diese Reize reagierten, wenn auch schwächer.

Aus der Studie:

Hypothesis 1. Lesbians were hypothesized to dilate more strongly to the same sex than to the other sex. One-sample t tests indicated that women of all sexual orientations dilated more to same-sex stimuli, as compared with neutral, p .0001, d 0.61 [0.54, 0.69], and more to other-sex stimuli, as compared with neutral, p .0001, d 0.67 [0.60, 0.75]. However, lesbians dilated more strongly to same-sex stimuli than straight women, p .0001, .23 [.14, .34]. This linear effect was qualified by a curvilinear effect, suggesting that dilation to the same sex was particularly pronounced for exclusively lesbians (i.e., women with a Kinsey 6 score), p .002, .17 [.05, .31] (Figure 3 A). Lesbians responded less strongly to the other sex, p .0001,  .25 [.34, .15]; this result was not qualified by a curvilinear effect, p .20, .07 [.21, .07] (Figure 3 B). Finally, lesbians dilated more strongly to the same sex than the other sex, compared with straight women, p .0001, .27 [.17, .38], and this effect was most pronounced among exclusively lesbians, p .01, .13 [.01, .27] (Figure 3 C).

An der Studie beteiligt war auch Meredith Chivers, die bereits festgestellt hatte, dass Frauen auch auf kopulierende Affen oder andere sexuelle Darstellungen ansprechen, seinerzeit getestet durch Blutfluss im den Genitalien. Die hier verwendete Vergrößerung der Pupillen scheint mir da eher ein noch schlechteres Indiz für tatsächliche Erregung zu sein.

Tatsächlich teilt die Studie aus meiner Sicht viele der Unsicherheiten der Studie von Chivers: Es muss sich eben nicht um tatsächliche Erregung handeln, es kann sich auch schlicht darum drehen, dass Frauen beim Sex das „verletzlichere Geschlecht“ sind und daher eher auf allgemeine sexuelle Reize körperlich reagieren und sei es nur mit einer Vorbeugung gegen Verletzungen in Vorbereitung auf auch unerwünschten Sex.

Auch damals wurde übrigens nicht getitelt, dass alle Frauen etwas zoophil sind.

Eine gewisse höhere Affinität von Frauen zu gleichgeschlechtlichen Sex könnte ich mir dann vorstellen, wenn es in evolutionär wirksamer Zeit viele Beziehungen gab, in denen es „Vielweiberei“ gegeben hat und über diesen Weg auch die Bindung zwischen den beiden Frauen gestärkt werden konnte. Bindung und Absicherung von Unterstützung ist ja durchaus ein Weg, zu dem gleichgeschlechtliche Sexualität auch bei anderen Tieren genutzt wird. Allerdings scheint mir der Hang von Frauen in diese Richtung nicht so groß zu sein – die wenigsten Frauen sind von der Idee eines Dreiers mit zwei Frauen mit lesbischer Einlage begeistert.

Interessant sind aber auch die weiteren Thesen dort:

Hypothesis 2. Consistent with the hypothesis, lesbians reported more masculinity than femininity during their childhood and adulthood, and were evaluated by observers to be more masculine than feminine in adulthood, compared with straight women, p .0001, .29 [.15, .43], p .0001, .42 [.33, .51], and, p .0001, .56 [.46, .66] respectively (Figure 4 A–C). For self-reported childhood masculinity-femininity (but not for other measures) this effect was curvilinear, p .05, .14 [.00, .31]. The linear effect of sexual orientation was stronger for observerrated than self-reported adulthood masculinity-femininity, similar to previous reports, but the effect was also stronger with selfreports from adulthood than from childhood, which varies from previous research (Rieger et al., 2008, 2010).

Gerade anderen kommen lesbische Frauen also als deutlich männlicher vor, was gut in die biologischen Theorien passt.

Eine andere Besprechung dieser Studie beleuchtet die sexuelle Erregung bei Frauen ebenfalls:

And yet, ensuing headlines on Chivers’s research did not read, “Science says women are all kinda into monkeys.”

Sexual desire, arousal, and identity are all complicated forces that often conflict with each other when it comes to women. But the study fails to take into account a few factors that might complicate its all-women-are-a-tiny-bit-gay hypothesis. The first is that women exhibit arousal nonconcordance, which is a sexy way of saying there is only a 10 percent overlap between what a woman’s genitals (or pupils) are doing and her subjective level of arousal. Ten percent! With men, their genitals respond somewhat predictably with their subjective arousal, that is 50 percent of the time. So half the time a man gets an erection, it’s due to something he finds sexually appealing, and the other half of the time, it’s a willy-nilly willy. But with women, 90 percent of the time, her body and brain are on completely different wavelengths. In other words, a woman’s genitals respond to ANY stimuli it deems sexually relevant (hence, chimp fucking), but it doesn’t mean women necessarily find that stimuli sexually appealing (or secretly want to act on it).

Arousal nonconcordance is one of the reasons that simply prescribing Viagra to women doesn’t work. In both men and women, Viagra increases blood flow to the genitals, but just because there’s activity going on down there in women, it doesn’t mean anything’s going on up here, in our brains, which is incredibly important to women actually becoming aroused, as opposed to simply lubricated or exhibiting “ecstasy eyes.”

In fact, a lot of “sexually relevant stimuli” are things we may actively find pretty gross, which probably explains the success of Fifty Shades of Grey.If that’s too easy a target for you, consider the last time you exhibited signs of sexual arousal over a stimulus you found unappealing, say watching a rape scene in a movie. Most of us probably feel a little squicked out by being physiologically turned on by watching a rape scene, even in a potentially fictionalized scenario. But our genitals are trained to notice what’s sexually relevant (for instance, graphic sexual images) and report that back to us, regardless of whether we want to be turned on or not.

Interessanterweise könnten Frauen also auch deswegen von sexueller Dominanz und BDSM angesprochen sein, weil sexuelle Erregung in Kontakt mit solcher Gewalt sinnvoll ist weil es in der evolutionären Vergangenheit günstiger war, in der Nähe solcher Reize bereits erregt zu sein und nicht „unvorbereitet“. Wenn dann noch hinzukommt, dass Sex mit einem „Alphamann“ auch genetisch interessant ist, dann könnte dies zusammen eine entsprechende Erregung und die Abspeicherung einer sexuellen Reaktion auf solche Reize bewirkt haben.

Die hier genannte Quote von 90% ist allerdings tatsächlich recht hoch und macht auch deutlich, dass Männer auf solche optischen sexuellen Reize im Schnitt wesentlich deutlicher reagieren, weswegen Männer wohl auch eher an Pornos und Nacktbildern interessiert sind.

Lebenspartnerschaftsgesetz

Das Lebenspartnerschaftsgesetz im Volltext, einfach damit man mal sieht, wie nahe es bei der „Heteroehe“ ist.

Es wird viel über die „Homoehe“ diskutiert und es werden viele Schreckensbilder an die Wand gemalt. Dabei wird – von beiden Seiten – ausgeblendet, dass die Homoehe schon da ist und eben nur Lebenspartnerschaft heißt. Die Regelungen verweisen im wesentlichen auf die Regelungen aus dem Eherecht, die entsprechenden Vorschriften sind insofern die gleichen.

Der ganze Streit geht also – neben dem Adoptionsrecht – lediglich um eine reine Bezeichnung.

§ 1 Form und Voraussetzungen

(1) Zwei Personen gleichen Geschlechts, die gegenüber dem Standesbeamten persönlich und bei gleichzeitiger Anwesenheit erklären, miteinander eine Partnerschaft auf Lebenszeit führen zu wollen (Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner), begründen eine Lebenspartnerschaft. Die Erklärungen können nicht unter einer Bedingung oder Zeitbestimmung abgegeben werden.
(2) Der Standesbeamte soll die Lebenspartner einzeln befragen, ob sie eine Lebenspartnerschaft begründen wollen. Wenn die Lebenspartner diese Frage bejahen, soll der Standesbeamte erklären, dass die Lebenspartnerschaft nunmehr begründet ist. Die Begründung der Lebenspartnerschaft kann in Gegenwart von bis zu zwei Zeugen erfolgen.
(3) Eine Lebenspartnerschaft kann nicht wirksam begründet werden

1.
mit einer Person, die minderjährig oder verheiratet ist oder bereits mit einer anderen Person eine Lebenspartnerschaft führt;
2.
zwischen Personen, die in gerader Linie miteinander verwandt sind;
3.
zwischen vollbürtigen und halbbürtigen Geschwistern;
4.
wenn die Lebenspartner bei der Begründung der Lebenspartnerschaft darüber einig sind, keine Verpflichtungen gemäß § 2 begründen zu wollen.
(4) Aus dem Versprechen, eine Lebenspartnerschaft zu begründen, kann nicht auf Begründung der Lebenspartnerschaft geklagt werden. § 1297 Abs. 2 und die §§ 1298 bis 1302 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gelten entsprechend.

§ 2 Partnerschaftliche Lebensgemeinschaft

Die Lebenspartner sind einander zu Fürsorge und Unterstützung sowie zur gemeinsamen Lebensgestaltung verpflichtet. Sie tragen füreinander Verantwortung.

§ 3 Lebenspartnerschaftsname

(1) Die Lebenspartner können einen gemeinsamen Namen (Lebenspartnerschaftsnamen) bestimmen. Zu ihrem Lebenspartnerschaftsnamen können die Lebenspartner durch Erklärung gegenüber dem Standesamt den Geburtsnamen oder den zur Zeit der Erklärung über die Bestimmung des Lebenspartnerschaftsnamens geführten Namen eines der Lebenspartner bestimmen. Die Erklärung über die Bestimmung des Lebenspartnerschaftsnamens soll bei der Begründung der Lebenspartnerschaft erfolgen. Wird die Erklärung später abgegeben, muss sie öffentlich beglaubigt werden.
(2) Ein Lebenspartner, dessen Name nicht Lebenspartnerschaftsname wird, kann durch Erklärung gegenüber dem Standesamt dem Lebenspartnerschaftsnamen seinen Geburtsnamen oder den zur Zeit der Erklärung über die Bestimmung des Lebenspartnerschaftsnamens geführten Namen voranstellen oder anfügen. Dies gilt nicht, wenn der Lebenspartnerschaftsname aus mehreren Namen besteht. Besteht der Name eines Lebenspartners aus mehreren Namen, so kann nur einer dieser Namen hinzugefügt werden. Die Erklärung kann gegenüber dem Standesamt widerrufen werden; in diesem Fall ist eine erneute Erklärung nach Satz 1 nicht zulässig. Die Erklärung, wenn sie nicht bei der Begründung der Lebenspartnerschaft gegenüber einem deutschen Standesamt abgegeben wird, und der Widerruf müssen öffentlich beglaubigt werden.
(3) Ein Lebenspartner behält den Lebenspartnerschaftsnamen auch nach der Beendigung der Lebenspartnerschaft. Er kann durch Erklärung gegenüber dem Standesamt seinen Geburtsnamen oder den Namen wieder annehmen, den er bis zur Bestimmung des Lebenspartnerschaftsnamens geführt hat, oder dem Lebenspartnerschaftsnamen seinen Geburtsnamen oder den bis zur Bestimmung des Lebenspartnerschaftsnamens geführten Namen voranstellen oder anfügen. Absatz 2 gilt entsprechend.
(4) Geburtsname ist der Name, der in die Geburtsurkunde eines Lebenspartners zum Zeitpunkt der Erklärung gegenüber dem Standesamt einzutragen ist.
(5) (weggefallen)

§ 4 Umfang der Sorgfaltspflicht

Die Lebenspartner haben bei der Erfüllung der sich aus dem lebenspartnerschaftlichen Verhältnis ergebenden Verpflichtungen einander nur für diejenige Sorgfalt einzustehen, welche sie in eigenen Angelegenheiten anzuwenden pflegen.

§ 5 Verpflichtung zum Lebenspartnerschaftsunterhalt

Die Lebenspartner sind einander verpflichtet, durch ihre Arbeit und mit ihrem Vermögen die partnerschaftliche Lebensgemeinschaft angemessen zu unterhalten. § 1360 Satz 2, die §§ 1360a, 1360b und 1609 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gelten entsprechend.

§ 6 Güterstand

Die Lebenspartner leben im Güterstand der Zugewinngemeinschaft, wenn sie nicht durch Lebenspartnerschaftsvertrag (§ 7) etwas anderes vereinbaren. § 1363 Abs. 2 und die §§ 1364 bis 1390 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gelten entsprechend.

§ 7 Lebenspartnerschaftsvertrag

Die Lebenspartner können ihre güterrechtlichen Verhältnisse durch Vertrag (Lebenspartnerschaftsvertrag) regeln. Die §§ 1409 bis 1563 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gelten entsprechend.

§ 8 Sonstige vermögensrechtliche Wirkungen

(1) Zugunsten der Gläubiger eines der Lebenspartner wird vermutet, dass die im Besitz eines Lebenspartners oder beider Lebenspartner befindlichen beweglichen Sachen dem Schuldner gehören. Im Übrigen gilt § 1362 Abs. 1 Satz 2 und 3 und Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs entsprechend.
(2) § 1357 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gilt entsprechend.

§ 9 Regelungen in Bezug auf Kinder eines Lebenspartners

(1) Führt der allein sorgeberechtigte Elternteil eine Lebenspartnerschaft, hat sein Lebenspartner im Einvernehmen mit dem sorgeberechtigten Elternteil die Befugnis zur Mitentscheidung in Angelegenheiten des täglichen Lebens des Kindes. § 1629 Abs. 2 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gilt entsprechend.
(2) Bei Gefahr im Verzug ist der Lebenspartner dazu berechtigt, alle Rechtshandlungen vorzunehmen, die zum Wohl des Kindes notwendig sind; der sorgeberechtigte Elternteil ist unverzüglich zu unterrichten.
(3) Das Familiengericht kann die Befugnisse nach Absatz 1 einschränken oder ausschließen, wenn dies zum Wohl des Kindes erforderlich ist.
(4) Die Befugnisse nach Absatz 1 bestehen nicht, wenn die Lebenspartner nicht nur vorübergehend getrennt leben.
(5) Der Elternteil, dem die elterliche Sorge für ein unverheiratetes Kind allein oder gemeinsam mit dem anderen Elternteil zusteht, und sein Lebenspartner können dem Kind, das sie in ihren gemeinsamen Haushalt aufgenommen haben, durch Erklärung gegenüber dem Standesamt ihren Lebenspartnerschaftsnamen erteilen. § 1618 Satz 2 bis 6 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gilt entsprechend.
(6) Nimmt ein Lebenspartner ein Kind allein an, ist hierfür die Einwilligung des anderen Lebenspartners erforderlich. § 1749 Abs. 1 Satz 2 und 3 sowie Abs. 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gilt entsprechend.
(7) Ein Lebenspartner kann ein Kind seines Lebenspartners allein annehmen. Für diesen Fall gelten die §§ 1742, 1743 Satz 1, § 1751 Abs. 2 und 4 Satz 2, § 1754 Abs. 1 und 3, § 1755 Abs. 2, § 1756 Abs. 2, § 1757 Abs. 2 Satz 1 und § 1772 Abs. 1 Satz 1 Buchstabe c des Bürgerlichen Gesetzbuchs entsprechend.

§ 10 Erbrecht

(1) Der überlebende Lebenspartner des Erblassers ist neben Verwandten der ersten Ordnung zu einem Viertel, neben Verwandten der zweiten Ordnung oder neben Großeltern zur Hälfte der Erbschaft gesetzlicher Erbe. Treffen mit Großeltern Abkömmlinge von Großeltern zusammen, so erhält der Lebenspartner auch von der anderen Hälfte den Anteil, der nach § 1926 des Bürgerlichen Gesetzbuchs den Abkömmlingen zufallen würde. Zusätzlich stehen ihm die zum lebenspartnerschaftlichen Haushalt gehörenden Gegenstände, soweit sie nicht Zubehör eines Grundstücks sind, und die Geschenke zur Begründung der Lebenspartnerschaft als Voraus zu. Ist der überlebende Lebenspartner neben Verwandten der ersten Ordnung gesetzlicher Erbe, so steht ihm der Voraus nur zu, soweit er ihn zur Führung eines angemessenen Haushalts benötigt. Auf den Voraus sind die für Vermächtnisse geltenden Vorschriften anzuwenden. Gehört der überlebende Lebenspartner zu den erbberechtigten Verwandten, so erbt er zugleich als Verwandter. Der Erbteil, der ihm aufgrund der Verwandtschaft zufällt, gilt als besonderer Erbteil.
(2) Sind weder Verwandte der ersten noch der zweiten Ordnung noch Großeltern vorhanden, erhält der überlebende Lebenspartner die ganze Erbschaft. Bestand beim Erbfall Gütertrennung und sind als gesetzliche Erben neben dem überlebenden Lebenspartner ein oder zwei Kinder des Erblassers berufen, so erben der überlebende Lebenspartner und jedes Kind zu gleichen Teilen; § 1924 Abs. 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gilt auch in diesem Fall.
(3) Das Erbrecht des überlebenden Lebenspartners ist ausgeschlossen, wenn zur Zeit des Todes des Erblassers

1.
die Voraussetzungen für die Aufhebung der Lebenspartnerschaft nach § 15 Abs. 2 Nr. 1 oder 2 gegeben waren und der Erblasser die Aufhebung beantragt oder ihr zugestimmt hatte oder
2.
der Erblasser einen Antrag nach § 15 Abs. 2 Nr. 3 gestellt hatte und dieser Antrag begründet war.

In diesen Fällen gilt § 16 entsprechend.

(4) Lebenspartner können ein gemeinschaftliches Testament errichten. Die §§ 2266 bis 2272 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gelten entsprechend.
(5) Auf eine letztwillige Verfügung, durch die der Erblasser seinen Lebenspartner bedacht hat, ist § 2077 des Bürgerlichen Gesetzbuchs entsprechend anzuwenden.
(6) Hat der Erblasser den überlebenden Lebenspartner durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossen, kann dieser von den Erben die Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils als Pflichtteil verlangen. Die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs über den Pflichtteil gelten mit der Maßgabe entsprechend, dass der Lebenspartner wie ein Ehegatte zu behandeln ist.
(7) Die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs über den Erbverzicht gelten entsprechend.

§ 11 Sonstige Wirkungen der Lebenspartnerschaft

(1) Ein Lebenspartner gilt als Familienangehöriger des anderen Lebenspartners, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist.
(2) Die Verwandten eines Lebenspartners gelten als mit dem anderen Lebenspartner verschwägert. Die Linie und der Grad der Schwägerschaft bestimmen sich nach der Linie und dem Grad der sie vermittelnden Verwandtschaft. Die Schwägerschaft dauert fort, auch wenn die Lebenspartnerschaft, die sie begründet hat, aufgelöst wurde.

Abschnitt 3
Getrenntleben der Lebenspartner

§ 12 Unterhalt bei Getrenntleben

Leben die Lebenspartner getrennt, so kann ein Lebenspartner von dem anderen den nach den Lebensverhältnissen und den Erwerbs- und Vermögensverhältnissen der Lebenspartner angemessenen Unterhalt verlangen. Die §§ 1361 und 1609 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gelten entsprechend.

§ 13 Verteilung der Haushaltsgegenstände bei Getrenntleben

(1) Leben die Lebenspartner getrennt, so kann jeder von ihnen die ihm gehörenden Haushaltsgegenstände von dem anderen Lebenspartner herausverlangen. Er ist jedoch verpflichtet, sie dem anderen Lebenspartner zum Gebrauch zu überlassen, soweit dieser sie zur Führung eines abgesonderten Haushalts benötigt und die Überlassung nach den Umständen des Falles der Billigkeit entspricht.
(2) Haushaltsgegenstände, die den Lebenspartnern gemeinsam gehören, werden zwischen ihnen nach den Grundsätzen der Billigkeit verteilt. Das Gericht kann eine angemessene Vergütung für die Benutzung der Haushaltsgegenstände festsetzen.
(3) Die Eigentumsverhältnisse bleiben unberührt, sofern die Lebenspartner nichts anderes vereinbaren.

§ 14 Wohnungszuweisung bei Getrenntleben

(1) Leben die Lebenspartner voneinander getrennt oder will einer von ihnen getrennt leben, so kann ein Lebenspartner verlangen, dass ihm der andere die gemeinsame Wohnung oder einen Teil zur alleinigen Benutzung überlässt, soweit dies auch unter Berücksichtigung der Belange des anderen Lebenspartners notwendig ist, um eine unbillige Härte zu vermeiden. Eine unbillige Härte kann auch dann gegeben sein, wenn das Wohl von im Haushalt lebenden Kindern beeinträchtigt ist. Steht einem Lebenspartner allein oder gemeinsam mit einem Dritten das Eigentum, das Erbbaurecht oder der Nießbrauch an dem Grundstück zu, auf dem sich die gemeinsame Wohnung befindet, so ist dies besonders zu berücksichtigen; Entsprechendes gilt für das Wohnungseigentum, das Dauerwohnrecht und das dingliche Wohnrecht.
(2) Hat der Lebenspartner, gegen den sich der Antrag richtet, den anderen Lebenspartner widerrechtlich und vorsätzlich am Körper, der Gesundheit oder der Freiheit verletzt oder mit einer solchen Verletzung oder der Verletzung des Lebens widerrechtlich gedroht, ist in der Regel die gesamte Wohnung zur alleinigen Benutzung zu überlassen. Der Anspruch auf Wohnungsüberlassung ist nur dann ausgeschlossen, wenn keine weiteren Verletzungen und widerrechtlichen Drohungen zu besorgen sind, es sei denn, dass dem verletzten Lebenspartner das weitere Zusammenleben mit dem anderen wegen der Schwere der Tat nicht zuzumuten ist.
(3) Wurde einem Lebenspartner die gemeinsame Wohnung ganz oder zum Teil überlassen, so hat der andere alles zu unterlassen, was geeignet ist, die Ausübung dieses Nutzungsrechts zu erschweren oder zu vereiteln. Er kann von dem nutzungsberechtigten Lebenspartner eine Vergütung für die Nutzung verlangen, soweit dies der Billigkeit entspricht.
(4) Ist ein Lebenspartner aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen, um getrennt zu leben und hat er binnen sechs Monaten nach seinem Auszug eine ernstliche Rückkehrabsicht dem anderen Lebenspartner gegenüber nicht bekundet, so wird unwiderleglich vermutet, dass er dem in der gemeinsamen Wohnung verbliebenen Lebenspartner das alleinige Nutzungsrecht überlassen hat.

Abschnitt 4
Aufhebung der Lebenspartnerschaft

§ 15 Aufhebung der Lebenspartnerschaft

(1) Die Lebenspartnerschaft wird auf Antrag eines oder beider Lebenspartner durch richterliche Entscheidung aufgehoben.
(2) Das Gericht hebt die Lebenspartnerschaft auf, wenn

1.
die Lebenspartner seit einem Jahr getrennt leben und

a)
beide Lebenspartner die Aufhebung beantragen oder der Antragsgegner der Aufhebung zustimmt oder
b)
nicht erwartet werden kann, dass eine partnerschaftliche Lebensgemeinschaft wieder hergestellt werden kann,
2.
ein Lebenspartner die Aufhebung beantragt und die Lebenspartner seit drei Jahren getrennt leben,
3.
die Fortsetzung der Lebenspartnerschaft für den Antragsteller aus Gründen, die in der Person des anderen Lebenspartners liegen, eine unzumutbare Härte wäre.

Das Gericht hebt die Lebenspartnerschaft ferner auf, wenn bei einem Lebenspartner ein Willensmangel im Sinne des § 1314 Abs. 2 Nr. 1 bis 4 des Bürgerlichen Gesetzbuchs vorlag; § 1316 Abs. 1 Nr. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gilt entsprechend.

(3) Die Lebenspartnerschaft soll nach Absatz 2 Satz 1 nicht aufgehoben werden, obwohl die Lebenspartner seit mehr als drei Jahren getrennt leben, wenn und solange die Aufhebung der Lebenspartnerschaft für den Antragsgegner, der sie ablehnt, aufgrund außergewöhnlicher Umstände eine so schwere Härte darstellen würde, dass die Aufrechterhaltung der Lebenspartnerschaft auch unter Berücksichtigung der Belange des Antragstellers ausnahmsweise geboten erscheint.
(4) Die Aufhebung nach Absatz 2 Satz 2 ist bei einer Bestätigung der Lebenspartnerschaft ausgeschlossen; § 1315 Abs. 1 Nr. 3 und 4 und § 1317 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gelten entsprechend.
(5) Die Lebenspartner leben getrennt, wenn zwischen ihnen keine häusliche Gemeinschaft besteht und ein Lebenspartner sie erkennbar nicht herstellen will, weil er die lebenspartnerschaftliche Gemeinschaft ablehnt. § 1567 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gilt entsprechend.

§ 16 Nachpartnerschaftlicher Unterhalt

Nach der Aufhebung der Lebenspartnerschaft obliegt es jedem Lebenspartner, selbst für seinen Unterhalt zu sorgen. Ist er dazu außerstande, hat er gegen den anderen Lebenspartner einen Anspruch auf Unterhalt nur entsprechend den §§ 1570 bis 1586b und 1609 des Bürgerlichen Gesetzbuchs.

§ 17 Behandlung der gemeinsamen Wohnung und der Haushaltsgegenstände anlässlich der Aufhebung der Lebenspartnerschaft

Für die Behandlung der gemeinsamen Wohnung und der Haushaltsgegenstände anlässlich der Aufhebung der Lebenspartnerschaft gelten die §§ 1568a und 1568b des Bürgerlichen Gesetzbuchs entsprechend.

§ 18 (weggefallen)

§ 19 (weggefallen)

§ 20 Versorgungsausgleich

(1) Wird eine Lebenspartnerschaft aufgehoben, findet in entsprechender Anwendung des Versorgungsausgleichsgesetzes ein Ausgleich von im In- oder Ausland bestehenden Anrechten (§ 2 Abs. 1 des Versorgungsausgleichsgesetzes) statt, soweit sie in der Lebenspartnerschaftszeit begründet oder aufrechterhalten worden sind.
(2) Als Lebenspartnerschaftszeit gilt die Zeit vom Beginn des Monats, in dem die Lebenspartnerschaft begründet worden ist, bis zum Ende des Monats, der dem Eintritt der Rechtshängigkeit des Antrages auf Aufhebung der Lebenspartnerschaft vorausgeht.
(3) Schließen die Lebenspartner in einem Lebenspartnerschaftsvertrag (§ 7) Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich, so sind die §§ 6 bis 8 des Versorgungsausgleichsgesetzes entsprechend anzuwenden.
(4) Die Absätze 1 bis 3 sind nicht anzuwenden, wenn die Lebenspartnerschaft vor dem 1. Januar 2005 begründet worden ist und die Lebenspartner eine Erklärung nach § 21 Abs. 4 nicht abgegeben haben.

Abschnitt 5
Übergangsvorschriften

§ 21

(weggefallen)

§ 22 Abgabe von Vorgängen

Die bis zum Inkrafttreten dieses Gesetzes nach Landesrecht für die Begründung der Lebenspartnerschaft zuständigen Stellen haben die bei ihnen entstandenen Vorgänge einer jeden Lebenspartnerschaft an das Standesamt abzugeben, das nach § 17 des Personenstandsgesetzes für die Entgegennahme der Erklärungen der Lebenspartner zuständig gewesen wäre. Sind danach mehrere Standesämter zuständig, so sind die Unterlagen an das Standesamt, in dessen Bezirk beide Lebenspartner ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, abzugeben; haben die Lebenspartner keinen gemeinsamen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt, so ist das Standesamt zuständig, in dessen Bezirk einer der Lebenspartner seinen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Verbleiben auch danach noch mehrere Zuständigkeiten, so ist die abgebende Behörde bei der Wahl unter den zuständigen Standesämtern frei. Der Standesbeamte des danach zuständigen Standesamts hat die in § 17 in Verbindung mit den §§ 15, 16 des Personenstandsgesetzes bezeichneten Angaben unter Hinweis auf die Behörde, vor der die Lebenspartnerschaft begründet worden ist, in ein gesondertes Lebenspartnerschaftsregister einzutragen.

Abschnitt 6
Länderöffnungsklausel

§ 23 Abweichende landesrechtliche Zuständigkeiten

(1) Landesrechtliche Vorschriften, welche am 1. Januar 2009 bestehen und abweichend von den Vorschriften der §§ 1, 3 und 9 bestimmen, dass die jeweiligen Erklärungen nicht gegenüber dem Standesbeamten, sondern gegenüber einer anderen Urkundsperson oder einer anderen Behörde abzugeben sind, und bestehende Regelungen für die Beurkundung und Dokumentation solcher Erklärungen bleiben unberührt. Das Personenstandsgesetz findet insoweit keine Anwendung. Durch die landesrechtliche Regelung ist sicherzustellen, dass die Beurkundungen fortlaufend dokumentiert werden und Mitteilungspflichten, die das Personenstandsgesetz voraussetzt, erfüllt werden. Die Abgabe von Vorgängen nach Maßgabe von § 22 entfällt.
(2) Die Länder können auch nach dem 31. Dezember 2008 abweichend von den Vorschriften der §§ 1, 3 und 9 bestimmen, dass die jeweiligen Erklärungen nicht gegenüber dem Standesbeamten, sondern gegenüber einer anderen Urkundsperson oder einer anderen Behörde abzugeben sind. Das Personenstandsgesetz findet nach Inkrafttreten der landesrechtlichen Regelung insoweit keine Anwendung mehr. Durch die landesrechtliche Regelung ist jedoch sicherzustellen, dass ein Lebenspartnerschaftsregister eingerichtet wird, das gemäß den §§ 16, 17 des Personenstandsgesetzes fortzuführen ist. Die Länder können auch die Zuständigkeit für die Fortführung von Beurkundungen sowie die Abgabe von Vorgängen regeln, die bis zum Inkrafttreten der landesrechtlichen Regelung angefallen sind.
(3) Die nach den Absätzen 1 und 2 zuständigen Behörden sind berechtigt, personenbezogene Daten von Amts wegen an öffentliche Stellen des Bundes, der Länder und der Kommunen zu übermitteln, wenn die Kenntnis dieser Daten zur Ergänzung und Berichtigung sowie zur Fortführung von Unterlagen dieser Stellen im Rahmen ihrer Aufgaben erforderlich ist. Soweit nach Absatz 2 das Personenstandsgesetz nach Inkrafttreten der landesrechtlichen Regelung insoweit keine Anwendung mehr findet, wird das Bundesministerium des Innern ermächtigt, im Benehmen mit dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz und mit Zustimmung des Bundesrates durch Rechtsverordnung das Weitere zu regeln.

Weitere Vorteile der Akzeptanz von Schwulenrechten für Männer

Seitenblick schreibt zu den Vorteilen der Akzeptanz von Schwulenrechten für Männer und die Männerrechtsbewegung an sich:

Wenn ich als Hetero-Mann zum Ausdruck bringe, dass es für mich völlig ok ist, dass es auch schwule Männer gibt, dann hat das immer auch einen Nebeneffekt: Ich untergrabe damit die Männer-Verwertungs-Logik.
Denn die besteht doch darin, dass ein Mann gefälligst für Frauen, Kinder, die Zukunft des Landes und was nicht noch alles zu sorgen und zu arbeiten hat. Und erst, wenn er sich so funktionalisieren lässt, ist er ein “richtiger” Mann.

Wenn ich demgegenüber sage “Mein Männerbild ist weit, zur Bandbreite gehören für mich auch schwule Männer”, dann untergrabe ich faktisch der Reduzierung der Männer auf eine derartige Verwertungs-Logik und propagiere eine größere Bandbreite der männlichen Lebensstile.
Und da bin ich in der Tat dafür.

So eine Erweiterung der Männerbilder würde ich unter Gewinn verbuchen.

Finde ich, neben der grundsätzlichen humanistischen Erwägung, dass es keinerlei Gründe dafür gibt eine andere sexuelle Orientierung abzuwerten, eine interessante Ergänzung.

Sie zeigt auch, dass nicht nur der Feminismus sich gegen starre Geschlechterrollen wendet, der Unterschied ist hier, dass die Lösung nicht in der Aufhebung von bestehenden Häufungen oder deren Abwertung liegt, sondern das man die Abweichung eben als Spektrum sieht.

Wie häufig ist Homosexualität?

Die Wikipedia hat einen interessanten Abschnitt zur Verbreitung der Homosexualität in der Bevölkerung:

Schätzungen über die Häufigkeit von Homosexualität variieren beträchtlich und werden durch unterschiedliche, voneinander abweichende Definitionen des Gegenstands zusätzlich verkompliziert. Darüber hinaus ist anzunehmen, dass Umfragen durch die sozialeStigmatisierung der Homosexualität und die damit einhergehende Tendenz zum Verschweigen eher nach unten als nach oben verfälscht sind. So schätzten sich etwa in einer repräsentativen Emnid-Umfrage aus dem Jahr 2000 nur 1,3 bzw. 0,6 Prozent der in Deutschland lebenden Befragten als schwul bzw. lesbisch sowie 2,8 bzw. 2,5 Prozent als bisexuell ein. Gleichzeitig gaben aber 9,4 Prozent der Männer und 19,5 Prozent der Frauen an, sich vom eigenen Geschlecht erotisch angezogen zu fühlen.[7] Bei einer im Jahr 2003 in Australien durchgeführten Umfrage bezeichneten sich 1,6 Prozent der Männer als homosexuell und 0,9 Prozent als bisexuell; 0,8 bzw. 1,4 Prozent der befragten Frauen gaben an, lesbisch bzw. bisexuell zu sein.[8] In Kanada stuften sich bei einer 2003 durchgeführten Umfrage unter Männern und Frauen im Alter zwischen 18 und 59 Jahren 1,0 Prozent als homosexuell und 0,7 Prozent als bisexuell ein.[9] In Großbritannien ergab eine Umfrage des Office for National Statistics aus dem Jahr 2011/2012, dass sich 1,1 Prozent aller befragten Personen als schwul oder lesbisch einschätzten, 0,4 Prozent bezeichneten sich als bisexuell, weitere 3,6 Prozent waren sich in Bezug auf ihre Orientierung unsicher.[10] Laut einer repräsentativen Untersuchung des Center for Disease Control and Prevention (CDC) vom März 2011 bezeichnen sich 1,7 Prozent der amerikanischen Männer zwischen 15 und 44 Jahren als homosexuell.[11] Gary J. Gates von der Universität Kalifornien untersuchte elf US-amerikanische und internationale Studien aus den letzten Jahren; danach ist der Anteil der sich als homosexuell und bisexuell identifizierenden Frauen und Männer in den USA 2004-2009 angestiegen. Im Schnitt lag der Anteil 2009 bei den nicht-heterosexuellen Frauen bei 3,3 % (1,1 % homosexuell) und 3,6 % bei den Männern (2,2 % homosexuell). Dies bedeutet in absoluten Zahlen, dass etwa 9 Millionen Amerikaner nicht heterosexuell sind.[12] Laut der US-Studie National Health Interview Survey (NHIS) von 2013 bezeichneten sich 1,6 % der US-Bevölkerung als homosexuell und 0,7 % als bisexuell.[13]

Eine Zahl um die 4% für männliche Homosexualität und 2% für weibliche Homosexualität war etwas, was ich schon häufiger gehört habe und was mir insoweit auch realistisch vorkam, 2% und 1% kommen auch immer wieder vor.

Ich kann mir vorstellen, dass Eigenbezeichnung so seine Nachteile hat um so konservativer die Gegend ist, insofern sollten die Zahlen bei Umfragen in „moderneren Zeiten“ genauer werden, zumindest in toleranten Gesellschaften.

Was das tatsächliche Sexualverhalten angeht, kam der Kinsey-Report 1948 zu dem Ergebnis, dass 37 Prozent der männlichen US-Bevölkerung nach Beginn der Pubertät „zumindest einige physische homosexuelle Erlebnisse bis zum Orgasmus“ haben und weitere 13 Prozent „erotisch auf andere Männer“ reagieren, „ohne tatsächliche homosexuelle Kontakte“ zu unterhalten.[14] Zusammengerechnet seien daher nur 50 Prozent der männlichen erwachsenen Bevölkerung ausschließlich heterosexuell und gar nur vier Prozent ausnahmslos – und über ihr gesamtes Leben hinweg – homosexuell.[15]

Ich könnte mir vorstellen, dass gerade in ältere Umfrageergebnisse auch eine Ausweichsexualität hineinspielt, da eben die weibliche Sexualität wesentlich behüteter war. Vielleicht war es da für viele einfacher mit einem Freund etwas auszuprobieren, selbst wenn man eigentlich auf Frauen stand. Das wäre dann aber aus meiner Sicht keine Homosexualität, da das Begehren nicht tatsächlich auf Männer ausgerichtet ist.

Schon bei Kinsey war der Anteil von Homosexualität an der „Gesamt-Triebbefriedung“ nichts Festes, sondern hing in hohem Maße von der jeweiligen Klassenzugehörigkeit ab. So pflegten Angehörige der unteren Schichten in dieser Zeit wesentlich mehr homosexuelle Kontakte als das Bürgertum und die Eliten.[16]

Vielleicht auch, weil da die Heiratschancen und die Überwachung besser waren?

Jüngere Studien zeigen darüber hinaus, wie sehr diese Zahlen dem historischen Wandel unterliegen können. So gaben in einer Studie zur Jugendsexualität, die 1970 vom Hamburger Institut für Sexualforschung durchgeführt wurde, 18 Prozent der befragten 16- und 17-jährigen Jungen an, gleichgeschlechtliche sexuelle Erfahrungen gemacht zu haben. Zwanzig Jahre später waren es nur noch zwei Prozent – ohne dass sich der Anteil von Jungen mit heterosexuellen Kontakten dadurch signifikant erhöht hätte.[17]

Gleichgeschlechtliche sexuelle Erfahrungen wären aus meiner Sicht nicht per se ein Anzeichen für Homosexualität. Das Absinken ist dann vielleicht eher dem Umstand zu verdanken, dass man eher ein eigenes Zimmer hat und vielleicht auch Zugang zu Pornographie. Auch gemischte Klassen und eine weniger strenge Überwachung der Sexualität dürften ihren Teil beigetragen haben

Der Sexualwissenschaftler Volkmar Sigusch erklärt diesen Einbruch gleichgeschlechtlicher Jugenderfahrungen u. a. mit der wachsenden öffentlichen Thematisierung von „Homosexualität“ und der damit verbundenen Befürchtung der Jungen, aufgrund solcher Handlungen „womöglich als ‚Schwuler‘ angesehen zu werden“.[18] Allerdings verharrte der Anteil der Mädchen mit homosexuellen Kontakten im selben Zeitraum konstant bei sechs Prozent.[19]

Ich würde vermuten, dass die Zeiten da eher liberaler geworden sind, insofern wäre ein Abschreckungseffekt merkwürdig. Ich würde ihn insofern eher mit anderen Formen der Ersatzbefriedigung erklären, was auch angesichts des schwächeren weiblichen Sexualtriebs das verharren des weiblichen Anteils erklären würde.

Ähnlich stellte auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in ihrer repräsentativen Wiederholungsbefragung zwischen 1980 und 1996 eine Halbierung des Anteils 14- bis 17-jähriger Jungen fest, die zugaben, „enge körperliche Erlebnisse“ mit dem eigenen Geschlecht gesammelt zu haben (von zehn auf fünf Prozent), während sich umgekehrt der Anteil der Mädchen, die von solchen Erlebnissen berichteten, zwischen 2001 und 2005 von acht auf 13 Prozent erhöhte.[20]

Wäre interessant, was ein „enges körperliches Erlebnis“ wäre. Das Party-knutschen mit einem anderen Mädchen, weil es irgendwie Aufmerksamkeit verschafft und kein großes Ding ist?

Die tatsächliche Häufigkeit von homosexuellen Erfahrungen hängt also zu einem großen Teil von gesellschaftlichen und kulturellen Rahmenbedingungen ab und kann nicht überzeitlich und für alle sozialen Schichten einheitlich bestimmt werden.

Die Häufigkeit homosexueller Erfahrungen ist sicherlich kulturell ausformbar. Die Häufigkeit tatsächlicher Homosexualität wird vermutlich eher konstant geblieben sein.

Vereinbarungen zur sexuellen Treue in homosexuellen Partnerschaften

Eine interessante Studie behandelt Vereinbarungen zur sexuellen Treue in schwulen Partnerschaften:

Many gay male couples make agreements about whether or not to permit sex with outside partners, yet little is known about the development and maintenance of these agreements, their impact on relationships, and whether they are an effective HIV prevention strategy. Using semi-structured, qualitative interviews, 39 gay male couples were asked about their sexual agreements and about other relationship dynamics that might affect their agreements. Analysis revealed a wide range of agreement types, all of which are presented along a continuum rather than as discrete categories. For couples with open agreements, most placed rules or conditions limiting when, where, how often, and with whom outside sex was permitted. Although motivations for having agreements varied, HIV prevention did not rank as a primary factor for any couple. Most couples had congruous agreements; however, a small number reported discrepancies which may increase HIV transmission risk. How couples handled breaks in their agreements also varied, depending on what condition was broken, whether it was disclosed, and the partner’s reaction. Additional results include differences in agreement type and motivations for having an agreement based on couple serostatus. Overall, agreements benefited couples by providing boundaries for the relationship, supporting a non-heteronormative identity, and fulfilling the sexual needs of the couple. Future prevention efforts involving gay couples must address the range of agreement types and the meanings couples ascribe to them, in addition to tempering safety messages with the relationship issues that are important to and faced by gay couples.

Quelle: Sexual Agreements among Gay Male Couples

In der Zusammenfassung selbst steht noch nicht so viel interessantes, aber in dem Artikel selbst findet sich dies:

Closed Agreements Twelve couples (31%) described their agreement as closed or monogamous. For many of these couples, theirs was an agreement to be monogamous in the “classic sense.” That is, no sex with outside partners was allowed. It was not uncommon for these couples to associate feelings of love and commitment to their monogamous agreement when they described it. One participant stated, “We made a decision to only be with each other. And it’s because we love each other and care about each other deeply” (32/API/HIV−). It is important to understand, however, that closed agreements did not necessarily foreclose outside sexual encounters. On the contrary, a few couples who reported closed or monogamous agreements allowed some form of sex with outside partners.

Ich finde es wenig erstaunlich, dass in sexuellen Beziehungen von Männern ein „Fremdgehen“ weit weniger als Problem angesehen wird, weil dort eben beide üblicherweise einen starken Sexualtrieb und eine gewisse Vorliebe für casual sex mitbringen. Männer sind wohl häufiger in der Lage Sex und Gefühle zu trennen und ich könnte mir vorstellen, dass das auch noch eher der Fall ist, wenn Sex mit Fremden vergleichsweise einfach zu bekommen ist. Auf heterosexuelle Verhältnisse übertragen wäre eine Zahl von nur 31%, die davon ausgehen, dass man monogam (bei einem teilweise ausgeweiteten Verständnis von Monogamie) leben sollte kaum zu erwarten. Die wenigsten Frauen sind bereit ihren Mann mit anderen Frauen schlafen zu lassen, allerdings eben auch die wenigsten Männer, ihre Frauen mit anderen Männern schlafen zu lassen. Gleichzeitig zeigt eine hohe Zahl an Prostituierten, dass Männer sich durchaus zugestehen auf diese Weise die „Monogamie aufzulockern“. Hier wäre wohl zu berücksichtigen, dass Frauen ein gänzlich anderes Verhältnis zu Männern haben und gleichzeitig ihren Sex „teurer verkaufen“ können, also eher eine Beziehung davon abhängig machen können.

Open Agreements Twenty-five couples (64%) described agreements that, to varying degrees, allowed sex with outside partners. Most of those couples described agreements that were neither completely closed nor completely open, testifying to the overlap and fluidity of the different types of agreements reported by participants. What distinguished them, however, were the conditions couples placed on whether or not sex with outside partners was allowed and how those conditions limited sexual behavior. Two conditions emerged most frequently: opening up the relationship for threesomes and separating physical from emotional intimacy with outside sex partners.

Several couples described agreements that allowed threesomes. For most of these couples, sex with a third person was something they only did together and many of them made a point of qualifying it.

64% die bis zu einem gewissen Grad Fremdgehen erlauben, solange es eben nur um Sex geht bzw der andere dabei ist, da bin ich mir sicher, dass die Zahl in heterosexuellen Beziehungen eher im einstelligen Prozentbereich ist. Hier ist denke ich aufgrund der unterschiedlichen Natur von Mann und Frau eine geringere Verlustangst vorhanden. Warum soll er nicht Spass mit anderen haben, wenn die auch nur Spass suchen und keiner von beiden deswegen auf eine Beziehung aus ist? Wäre interessant, ob Frauen denken, dass ihr Mann auch schon mal bei einer Prostituierten gewesen ist und damit – abgesehen von Krankheiten – weit aus weniger Probleme haben, solange sie es nicht wissen müssen.

Hier noch etwas zur Motivation und zum Einhalten der Vereinbarungen:

Most couples were motivated to have agreements because it benefited their relationship. For example, trusting one’s partner to be monogamous or to be safe with outside sex partners deepened the emotional bonds couples shared. Agreements also provided boundaries, which supported couples in their knowledge of where they stood with each other. Those boundaries dealt not only with the couple relative to outside partners, they also extended into agreements about safety, supporting the idea that relationship dynamics are an important component of agreements (Davidovich, de Wit, & Stroebe, 2006). Finally, agreements helped couples prioritize different aspects of their relationship.

Broken agreements were relatively common and affected just over half (56%) of the couples who participated. This number comes in significantly above similar studies (Davidovich, de Wit, & Stroebe, 2000;Prestage et al., 2006) and may be due to the fact that both partners were interviewed and, as such, broken agreements were more likely to be reported. Disclosing broken agreements supported relationships by airing secrets and minimizing distance between partners. The process of renegotiating broken agreements gave participants the opportunity to revisit their needs and desires with their partners and gave couples an additional opportunity at making a clearer, more explicit agreement. However, consistent with other studies, there were several instances reported where partners were not informed of a broken agreement (Kippax et al., 2003; Prestage et al., 2006; Prestage et al., 2008). Those who did not disclose broken agreements reported emotional distance from their partner and, to a lesser extent, concern over their own and their partner’s health.

Sofern Vereinbarungen getroffen worden sind, kam es also auch recht häufig zu Brüchen dieser Vereinbarungen. Was auch wenig überrascht, wenn man wesentlich mehr Angebote hat als der typische heterosexuelle Mann aufgrund der beiderseitigen höheren Motivation zu Sex einfach so.

Es wäre interessant jetzt noch eine Studie zu haben, wie dies bei lesbischen Beziehungen so ist.

Ich kann da gegenwärtig nur auf die hier bereits zitierte Studie verweisen:

They found that gay men had higher frequencies of sex than lesbians at all stages of relationships. Within the first 2 years of a relationship, for example, two thirds of the gay men but only one third of the lesbians were in the maximum category of having sex three or more times per week (the highest frequency category). After 10 years together, 11% of the gay men but only 1% of the lesbians were still in that category of highly frequent sex. At the other extreme, after 10 years nearly half the lesbians,  but only a third of the gay men, were having sex less than once a month. Even that difference may be a substantial underestimate of the discrepancy in sexual activity: Blumstein and Schwartz reported that the gay men who had largely ceased having sex after 10 years together were often having sex with other partners, whereas the lesbians who had ceased having sex together had generally not compensated for this deficit by finding other sexual outlets. A lack of sexual desire and activity in women is reflected in the phrase “lesbian bed death,” (e.g., Iasenza, 2000) which has been coined to describe the low levels of sexual activity among lesbians in long-term relationships. Similar conclusions emerged from an earlier study by Bell and Weinberg (1978), which did not limit its sample to people in committed relationships and is thus a useful complement to the Blumstein and Schwartz (1983) study. White homosexual men were more likely than lesbians (47% vs. 32%) to report having sex more than once per week. A similar difference was found among gay Blacks (65% vs. 56%) (…)

The subculture of gay men did briefly establish bathhouses and other institutions that allowed men to have sex with half a dozen or more partners in a single evening. Even though lesbians are better able than gay men to engage in such promiscuity (because of the lack of refractory period), lesbian communities do not seem to have created any market for such institutionalized orgiastic behavior. (…)

Blumstein and Schwartz (1983) found that, among people in committed relationships, gay men were far more likely than lesbians to have sex with someone other than their regular partner (82% vs. 28%). Among those who did experience sex with someone other than the partner, lesbians tended to have only 1 outside partner (53%), unlike gay men (7%). The proportion of gay men who reported having had over 20 outside partners during the relationship was substantial (43%), but among lesbians it was negligible (1%). Even in the moderately promiscuous category of having had between 6 and 20 partners, gay men outnumbered lesbians (30% vs. 4%). Again we look to Bell and Weinberg (1978) for converging evidence with a sample that was not restricted to people in committed relationships. In a sample of several hundred respondents, far more gay White men (43%) than White lesbians (0%) reported having had over 500 sex partners. Meanwhile, 58% of White lesbians, but only 3% of gay White men, said their lifetime homosexual experience had included 9 or fewer partners. (…)

Das würde zu den biologischen Grundlagen passen.

 

Schwules Coming Out

Adrian setzt sich mit einer Kritik an der Art,. wie der Apple CEO Tim Cook sein Coming Out hatte auseinander.

Die oben verlinkte FAZ gibt diesen wie folgt wieder:

Apple-Chef Tim Cook hat sich öffentlich über seiner Homosexualität geäußert. „Ich bin stolz, schwul zu sein“, schrieb der 53 Jahre alte Manager in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin „Businessweek“. Viele Kollegen von Apple wüssten das bereits, schrieb er. Allerdings hatte er sich bisher nie öffentlich dazu geäußert. „Während ich meine sexuelle Orientierung nie bestritten hatte, habe ich sie auch nie öffentlich bestätigt, bis jetzt“, schreibt er in dem Artikel. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen oder sie inspirieren könne.

Die Kritik von Prof Buchholz lautete dabei wie folgt:

Na und? Und was soll das? Sollen jetzt aus Gründen der Parität alle Heterosexuellen erklären, sie seien stolz darauf, heterosexuell zu sein und eigene Kinder zu haben? Oder gibt es demnächst Pressekonferenzen darüber, dass sich jemand als Marzipanliebhaber outet? Oder als Weinliebhaber? Oder als Schnapstrinker? Verschiedene Menschen haben eben verschiedene Präferenzen und leben danach. Kein Problem. Jeder solle auf seine Weise selig werden, meinte dazu mal trocken der seinerzeitige, recht bekannte preußische Monarch. Leben Sie Ihr Privatleben,  ich lebe das meine. Und das geht niemanden etwas an. Und noch etwas: ich möchte mit Ihren privaten Angelegenheiten bitte nicht belästigt werden! Könnten Sie die zukünftig bitte für sich behalten?

Adrian kritisiert dazu, dass Buchholz ebenfalls seine Sexualität darstellt, eben in dem er angibt, dass er verheiratet ist uns eine Tochter hat. Wenn die Homosexualität so privat ist, warum sollte man dann andere mit seinem heterosexuellen Familienleben belästigen? Das ist letztendlich ja nur der Hinweis darauf, dass Heterosexuelle ebenfalls ihre Sexualität darstellen, es eben nur nicht so auffällt, weil diese der Normalfall ist.

In den Kommentaren bei Adrian war bereits darauf hingewiesen worden, dass das „Stolzsein“ in Amerika anders zu lesen ist als in Deutschland, dort eben ein üblicherer Begriff ist und eher für die Abwesenheit vom Scham steht. Also zu einem dazu stehen und es als Teil seine selbst sehen.

Adrian selbst führt in den Kommentaren aus:

“Stolz” ist ein sehr breit zu definierender Begriff. Stolz ist oftmals das Gegenteil von Scham. Viele Homos, die sagen, sie seien stolz homo zu sein, meinen damit, dass sie sich dessen nicht (mehr) schämen, dass sie endlich zu sich selbst stehen (können). Als Hetero gibt es keinen Grund, auf seine Heterosexualität in diesem Sinne stolz zu sein, weil keinem Hetero suggeriert, Heterosexualität sei etwas, dessen man sich schämen müsse.

Das ist aus meiner Sicht auch relativ leicht nachzuvollziehen: Homosexualität und Heterosexualität haben eben noch nicht die gleiche Akzeptanz. Und das noch viel weniger in Amerika mit seinem Biblebelt etc.

Ich verweise noch einmal auf diese Grafik:

Homosexualität Deutschland Akzeptanz

Homosexualität Deutschland Akzeptanz

Wie man dort sieht finden immerhin 37% der Amerikaner Homosexualität unakzeptabel, 23% finden die akzeptabel und 35% finden, dass es nichts mit Moral zu tun hat. Wer sich als in der Öffentlichkeit stehend zu einem Verhalten bekennt, welches 37% seiner Landsleute unakzeptabel finden, der hat eben auch durchaus berechtigte Sorgen, wie dies angenommen wird und er wird andere Worte wählen um deutlich zu machen, dass er sich ganz bewusst dafür entscheidet, dies nach außen zu tragen.

Ein Heterosexueller muss sich wohl allenfalls outen, wenn er in einer sehr starken Schwulen-Community aufwachsen und Leben würde und dazu noch eher klischeehafte Anzeichen dafür, dass er homsoexuell sein könnte. Er muss sich aber eben nicht fragen, wie Leute darauf  reagieren.

Einem Homosexuellen vorzuhalten, dass er also eine entsprechende Mitteilung dieser Art hat und der Presse vorzuhalten, dass sie darüber auch berichtet, dass finde ich wiederum recht unverständlich. Ich finde es gut, wenn Leute zu ihrer Homosexualität stehen und dies nicht länger verstecken müssen. Es ist schade, dass viele Leute dies, gerade wenn sie in der Öffentlichkeit stehen, immer noch herauszögern und ein Versteckspiel spielen müssen. Aber das diesen Leuten dann vorzuhalten erscheint mir tatsächlich etwas als arrogant und „privilegiert“. Sicherlich gibt es auch andere Beispiele, die einfach ein schwules Leben gelebt haben als deswegen eine Presseerklärung abzugeben – diese waren vielleicht aber auch in anderen Situationen.

Es ist aus meiner Sicht auch keine Belästigung, wenn man so etwas verlautbart. Der Vorhalt, dass es eine Belästigung sei, hat eher selbst einen homophoben Beigeschmack: Denn was ist genau die Belästigung daran, dies festzustellen, wenn es nach der Aussage des Autors ganz alltäglich ist? Bei der Meldung „Wasser ist nass“ würde man wohl auch nicht davon sprechen, dass man dadurch belästigt wird, man würde es wohl gelangweilt überblättern.

Und welche Details sollen da die Belästigung darstellen? Er hat schlicht mitgeteilt, dass er schwul ist, mehr hat er nicht gemacht. Es folgten keine Schilderungen sexueller Praktiken oder andere Details, die man als belästigend empfinden könnte.

Ich begrüße es, dass Leute auch in hohen Positionen, sich „outen“, auch wenn es sicherlich schön wäre, wenn sie nicht das Gefühl hätten, dies erst mit ziemlicher zeitlicher Verzögerung machen zu können. Ich hoffe für jeden, dass er danach positive Erfahrungen macht in dem Sinne, dass die Leute ihn nicht anders behandeln als vorher. Natürlich wäre es schön, wenn diese Erklärungen nicht mehr abgegeben werden müssten. Aufgrund des Umstandes, dass Heterosexualität aber einfach wesentlich verbreiteter ist, wird es denke ich – wenn nicht in der Person desjenigen besondere Umstände vorliegen, die einem eher glauben lassen, dass er homosexuell ist – immer eine Art von Norm bleiben.

Homosexualität und Biologie

Ein interessanter Artikel fasst die Forschung zur Homosexualität zusammen:

Homosexuality is a common occurrence in humans and other species. It is a complex, universal phenomenon whose genetic and evolutionary basis is poorly understood. Despite great progress in the sciences, our understanding of the determinants of sexual orientation and, more specifically, of male homosexuality, is incomplete. In this paper, we have reviewed the biological causes of male homosexuality, which may provide clues for further research in this field, as provable biological or genetic differences between heterosexuals and homosexuals that weren’t caused by their behaviour
haven’t been found.

Quelle: The biochemistry of male homosexuality

Das war schon häufig hier Thema:

Dennoch finde ich solche Übersichtsartikel immer sehr interessant, weil sie immer neue Punkte aufzeigen:

On certain experiments conducted on animals and specifically guinea pigs, Phoenix and colleagues (1959) showed that testosterone, when administered
during sensitive periods of development , has a masculinizing action on neuronal tissue involved in mating behaviour. This organizing effect of sex hormones in males and females seems to hold true for most mammalian species (Ward & Ward 1985).

Das Tierstudien zu den gleichen Ergebnissen kommen finde ich sehr aussagekräftig.

Auch interessantes findet sich zur Fraternal birth order:

According to this hypothesis, the causal mechanism is purely biological (Blanchard 2001, Blanchard & Bogaert 1996, Bogaert 2006). This hypothesis
runs as follows: The fraternal birth order effect may be triggered when foetal cells (or cell fragments) enter the maternal circulation, an event especially
common during childbirth. If these cells are from a male foetus, they may include substances that only occur in, or on the surfaces of, male cells. The
mother’s immune system recognises these malespecific molecules as foreign and starts producing antibodies to them. Following maternal immunisation, maternal anti-male antibodies are available to cross the placental barrier and enter the brain of a male foetus.
These antibodies somehow divert the sexual differentiation of the foetal brain from the male-typical pathway, so that the individual will later be attracted to men rather than women. The probability -or strengthof maternal immunisation increases with each male
foetus, therefore the probability of homosexuality increases with each older brother.
Also, the maternal immune hypothesis is consistent with biological data relevant with the effect of prenatal hormones on sexual orientation (Gladue et al.
1984, LeVay 1991, Swaab & Hofman 1990). Substances that are produced solely by males and are capable of provoking immune responses in females are referred to as ‘‘male-specific antigens’’. These could be large molecules like proteins or, in some cases, peptides. The maternal immune hypothesis cannot be true unless male-specific antigens exist, unless there is some reason to believe that they might play a role in sexual differentiation in the brain, and
unless it is possible that they could be inactivated by antibodies without producing gross abnormalities. All
three things do appear to be true or possible.

Research has shown that genes on the human Y-chromosome collectively encode at least 27 distinct male-specific proteins or protein families (Skaletsky et al. 2003). Three of these proteins are expressed in the foetal brain, and two of the three are relatively good examples of candidate antigens for the hypothesis because they encode cell-surface proteins, which might be accessible to antibodies. The first is protocadherin
11 Y-linked (PCDH11Y, also known as PCDH22 and PCDHY; Blanco et al. 2000), and the second is neuroligin 4 Y-linked (NLGN4Y; Jamain et al. 2003).
Both the protocadherin and neuroligin families of proteins are cell adhesion molecules, thought to play an essential role in specific cell-cell interactions during embryonic brain development. Blanco et al. (2000) suggested that PCDH11Y might have gained a malespecific function in brain morphogenesis, with behavioural consequences. Speaking in a similar but broader vein, Skaletsky et al. (2003) indicated that Ychromosome genes (besides SRY, the testisdetermining gene) could be related to sex-dimorphic differences in behaviour and cognition as well as to differences in anatomy and physiology. Finally, it does appear possible that some male-specific proteins could be inactivated without obvious phenotypic consequences, because there are lineages of men who lack the encoding genes altogether (Jobling et al. 2007). Such deleted genes include two expressed in foetal brain, PCDH11Y and TBL1YΗ. The maternal immune hypothesis does not challenge the long-standing theory that sexual orientation in men is primarily driven by prenatal testosterone (e.g., Ellis & Ames 1987). It proposes, rather, that sexual orientation development in the human male brain depends on two systems: a main system driven by testosterone, and a supplementary system driven by malespecific proteins under direct genetic control. The similar view that brain sexual differentiation is directly influenced by sex chromosome genes as well as by gonadal secretions has been advanced by other authors
(e.g., Arnold 2004). If it is true that male-specific proteins represent a kind of back-up or booster system, then antibodies that inactivate them would increase the odds of homosexuality

Auch interessant fand ich diese Stelle:

For example, Archer and Mehdikhani (2003) proposed that sexual selection has produced greater variability in male mating strategies, leading to
greater male variability in a number of psychological traits, including physical aggressiveness and preferences for various mate characteristics, such as looks, resources, and youth. Miller (2000) applied this reasoning to masculine and feminine personality traits, proposing that men may be more variable on such traits than women are, because such variation provides men with differing, complementary mating strategies
(e.g., one man could be attractive to mates because he is dominant, sexy, and virile, whereas another could be attractive because he is kind, committed, and interpersonally perceptive). Increased male variance on gender-related traits could occasionally produce extreme outcomes, including male homosexuality. Male homosexuality is, in fact, more common than female homosexuality (Diamond 1993, Laumann et al. 1994).

Und zu den evolutionären Überlegungen:

It would be expected that natural selection would eliminate a genetic factor that favors the existence of homosexuality. This Darwinian paradox, became
the focus of many researches, but remains unsolved. Some mechanisms assume that genes inducing homosexuality provide superior fitness in heterozygous conditions. For example, men heterozygous for a homosexual gene may have higher success in attracting women and/or their sperm may have a competitive advantage over that of other men (Hutchinson 1959, Kirsch & Weinrich 1991, MacIntyre & Estep 1993,Miller 2000, Weinrich 1987, Wilson 1975). Furthermore, Muscarella (2000) as well as Bobrow & Bailey (2001), showed that homosexual men don’t act as helpers/facilitators and don’t offer more emotional or financial support to their siblings than heterosexual men.

An other mechanism, which was briefly mentioned by Hammer & Copeland (1994; see also McKnight 1997; Pillard & Bailey 1998) but that has never been rigorously explored previously is a sexually antagonistic selection (Arnqvist & Rowe 2005, Rice 1984, Rice & Holland 1997), under which alleles that decrease fitness of one sex are maintained in the population because they increase the fitness of the other sex. The potential importance of this mechanism is highlighted by recent data which indicate that female maternal relatives of homosexuals (Camperio-Ciani et al. 2004) or relatives of gay men for both maternal and paternal lines (King et al. 2005) have increased fecundity.

In dem Artikel sind aus meiner Sicht noch viele andere interessante Stellen. Es lohnt sich ihn ganz zu lesen.

„Homo-Lobby“

Die „Homo-Lobby“ wird gerne als Kampfbegriff gebraucht, um eine aus dieser Sicht übertriebene Interessenvertretung von Homosexuellen zu beanstanden.

Dabei wird dieser Verbindung eine überaus starke Bedeutung innerhalb der Politik nachgesagt, ein sehr starker Einfluss, der gleichsam anderen Schreckgespenstern wie dem Kulturmarxismus anscheinend nahezu die gesamte Poltik durchzieht.

Die dabei vorgebrachten Belege scheinen mir dabei durchaus relativ dünn zu sein, es wird häufig ein großer Einfluss behauptet, aber eigentlich nicht konkret dargelegt.

Zunächst erst einmal ist gegen eine Interessenvertretung für Homosexuelle natürlich auch nichts einzuwenden: Als Gruppe innerhalb der Gesellschaft haben sie natürlich das Recht, ihre Interessen auch zu vertreten und deutlich zu machen. Dagegen wird häufig eingewendet, dass sie lediglich einen sehr kleinen Teil der Gesellschaft ausmachen (ich würde den Anteil auch bei unter  4% ansetzen). Dafür sei die Aufmerksamkeit, die Ihnen zukommt, zu groß.

Allerdings ist die notwendige Aufmerksamkeit für ein Anliegen eben nicht nur von dem Anteil der betroffenen Gruppe an der Bevölkerung abhängig, sondern auch von dem Ausmaß der Beeinträchtigung.

Und auch wenn Deutschland ein sehr tolerantes Land ist, was Homosexualität angeht, gibt es natürlich immer noch Leute, die Homosexualität falsch finden und sich gegen Homosexualität richten. Zudem berühren Fragen wie das Recht Homosexuelle zu heiraten oder Kinder zu adoptieren eben auch grundlegende Fragen und weitgehende Rechte.

Gleichzeitig spielt Homosexualität auch in viele andere Bereiche hinein, feministischen Strömungen sehen in einem Kampf für die Rechte Homosexueller auch einen Kampf gegen das Patriarchat. Denn in der Tat gibt es in diesem Bereich Vorstellungen, dass Heterosexualität nur ein Machtmittel des Patriarchats zur Unterdrückung und Bindung der Frau ist. 

Das rechtfertigt aus meiner Sicht allerdings nicht die Aufregung um eine „Homo-Lobby“. Die Politik beherrschen aus meiner Sicht gänzlich andere Themen. Es ist eher so, dass gerade wegen der Umstrittenheit des Themas dieses besonders in die Schlagzeilen gerät, wenn es einmal hoch kommt.

Dabei müssen einem die theoretischen Ansätze beispielsweise des Aktionsplans für Toleranz nicht gefallen. Das rechtfertigt aus meiner Sicht aber noch nicht die damit verbundenen Angriffe gegen eine Rechtevertretung von Homosexuellen, die zum Kampfbegriff ausartet.

Leider versteckt sich dahinter dann eben häufig einfach eine konservative Ansicht, die sich unter dem Vorwand einen übertriebenen Angriff abzuwenden gegen Homosexuelle richtet.