„Ich bin eine Frau, habe das Verhalten eines Mannes kopiert und es hat dazu geführt, dass ich gute Resultate erreicht habe“

Eine Frau sieht ein bestimmtes Verhalten bei einem männlichen Coach und plant es zu übernehmen.

Hier ihre Beschreibung des Verhaltens:

Imagine then, my puzzlement watching a leader whose monosyllabic brevity accrues such respect. Paper and pen in hand, I observed Coach Taylor, making note of his phrases. In coaching meetings he would end conversations with the sentence, “We’re not going to do that.” He responded to student concerns with “Nope. Not gonna do it” or “You’re better than this!” “Stay away from dumb, gentlemen,” and “Don’t quit.”

Actors on the receiving end of Coach Taylor’s missives usually respond quite positively and fall in step with him, appreciating his brick wall approach. At home his utterances appear even more brief: to his wife: “don’t ask me that” or “Damn I love you” and to his daughter, “If you’re wondering if he’s thinking about you, he’s not.”

Also kurz angebunden, relativ dominant und mit einer gewissen Autorität und einem hohen Selbstvertrauen.

Ihre Version:

My last name is also Taylor. Sweeping my hair uneasily into a baseball cap, I decided to try to be as “Coach Eric Taylor” as possible for two weeks. I am a five-foot-two white woman with glasses, shoulder-length hair, a wide smile and ready eye contact. I was dubious about this stunt working. Could I truly effect male power?

When students asked for alternatives to the assignment, I swallowed, paused, and said, “Not gonna happen.” They packed up and got the work done as I asked. I met a graduate student who was dragging her feet on her dissertation with, “Do you have what it takes? Then just do it.” She looked dumbfounded but turned a chapter in shortly thereafter. In a faculty meeting, a colleague ventured complex curriculum revision that I would normally have spoken at length against based on my extensive experience as a former associate chair. Instead I let people cast about with questions and concerns and then said, trying not to laugh at its simplicity, “We’re not gonna do it.” The subject was dropped.

Ein anderes Auftreten bringt ihr also auch eine andere Autorität. Was natürlich interessant für viele Fragen ist, etwa Vorhaltungen von Feministinnen, dass Männer eher mit bestimmten Verhalten durchkommen, seltener unterbrochen werden oder was auch immer. Es könnte demnach auch schlicht am Verhalten liegen.

Weiter aus dem Text:

I came to meetings late, and left early. I made jokes. Crucially, I started to meet colleagues for beers more in my faculty association, where I was a member of the council. I was one of the only women, and my status was quickly elevated to one of the power brokers and I joined the executive committee. I believe drinking beer and speaking with more jocularity helped me gain respect. Coach Taylor’s affect was effective for me at work.

Sie lässt sich also auf die anderen ein, gliedert sich ein, wird lockerer und wird akzeptiert. Das kann einen großen Unterschied machen.

Es könnte auch ein Grund sein, warum überzeugte Feministinnen in ihrer Wahrnehmung gestärkt werden, dass Frauen diskriminiert werden. Denn sie sind eben nicht locker, sie vertragen keine Witze, sie sehen in allem einen Angriff auf sich, sie wirken nicht selbstbewußt etc. Wenn sie dann die Ablehnung gegen ihre Person auf ihr Geschlecht beziehen, dann scheint sich ihr Weltbild zu bestätigen.

The same was true at home. I responded to my kids’ entreaties with, “Don’t ask me that.” I opened dinner with, “here’s how it’s gonna go” giving each person a job and no room for argument. Our household is so dialogical, I was afraid no one would fall for it, but they did. Things ran my way.

I noticed many things. I wasn’t co-operating, I was dictating, and I used a lot less energy. No one asked followup questions, there was less negotiation, and I didn’t lose time wondering if everyone was OK with the decisions. Students were more productive, and I was more effective at getting what I wanted. I will never forget that my colleagues, with PhDs and argumentation in their bones, dropped a proposal after I uttered five words. Adopting white male southern swagger was pretty darn effective for getting my way.

Wenn sie jetzt noch darüber hinwegkommt, dass es per se etwas weißes und männliches ist, dann wäre sie einen Schritt weiter. Es hat eher damit zu tun, wie wir auf Autorität reagieren, wie sich Hierarchien bilden etc.

Männern mag dies im Schnitt leichter fallen, aber es wird nicht akzeptiert, weil es männlich ist, sondern weil Hierarchien zu erkennen und zu befolgen (aber auch: unsichere Hierarchien und solche, die keinen Gehalt haben zu erkennen und weniger ernst zu nehmen) eben Teil unserer Natur ist.

So why am I not delivering TED Talks on how women can gain power by imitating white male football coaches on TV? Because this was an experiment in affect, language, demeanour and gender, and one I found deeply saddening. Being a good partner, mother, professor and citizen to me has always meant being deferential, inclusive, transparent about what I am thinking, as concrete and thoughtful as possible in explaining my decisions, and collaborative with students, family and colleagues. But these features are not often respected as signs of good leadership, and they are exhausting to perform. I won’t promote getting one’s way by force and intimidation. I won’t promote the silencing of dissent through verbal muscularity.

Aber natürlich ist es doch wieder toxische Männlichkeit. Das viele Menschen, nicht nur Männer, verschiedene Gesprächsstile erfolgreich kombinieren, Autorität wenn es sinnvoll ist, aber auch kritische Stimmen zulassen und Leute andere Meinungen haben lassen, wenn eine Frage ausdiskutiert werden muss, darauf scheint sie gar nicht zu kommen. Auch hier wird der Mittelweg oder eher das gezielte Einsetzen beider Strategien häufig der beste Weg sein.

Natürlich ist es auch okay, wenn sie sich so nicht wohlfühlt ihren eigenen Stil zu praktizieren.

Interessant ist aber, dass sie da auch zugesteht, dass so vieles produktiver war als bei ihrem Führungsstil.

Wobei es eben in dem Bereich sehr viele Führungsstile gibt: Von Autoritär und diktatorisch bis zu väterlich betreuend. Es ist schade, dass sie es so wenig von dem Geschlecht trennen kann.

„Männlichkeit ist so zerbrechlich“ #MasculinitySoFragile

Mal wieder gab es einen feministischen Hashtag auf Twitter, diesmal dazu, dass Männlichkeit ein Konzept sei, bei dem sich Männer immer wieder versichern müssten, dass sie tatsächlich Männer sind und das entsprechend absichern wollen.

Ich habe mal nach einem Artikel dazu gesucht und diesen hier gefunden, der passt, auch wenn er schon älter ist:

The traditional idea of masculinity is still strongly abundant throughout western culture today. From the age we are old enough to understand the concept, to the time we kick the bucket. Countless times I have witnessed boys in the playground in tears told to “stop crying and be a man”. Numerous physical education lessons where boys were told through roars of laughter and condescending giggles that they “throw like a girl”.

Das wäre also im wesentlichen, dass Männer in dem Konzept der Männlichkeit unsicher sind, weil sie bei entsprechender Sicherheit keine solchen Abwertungen des weiblichen vornehmen müssten bzw. sich selbst nicht so einengen müssten und ihre Männlichkeit durch alles bedroht sehen würden, was als „nichtmännlich“ gilt.

My question isn’t why this constant competition of one upmanship and why it’s still prevalent in a supposedly evolved culture. But if it’s so integral to our society, then how is it so fragile?

All it takes would be a few ‘effeminate’ actions to bring the entire system down on its head.

Ich glaube das hat sie eine etwas falsche Vorstellung von der Verletzlichkeit oder der Anfälligkeit von Männlichkeit. Nur, weil wir jemanden sagen, dass er wirft wie ein Mädchen bleibt er ja ein Mann. Er verliert vielleicht ein paar Punkte in der Konkurrenz um die Spitze, aber das ändert nichts an seinem Mann sein.

Einiges davon sind auch einfach nur Sprüche, mit denen man eben klarkommen muss, ein sich messen. Natürlich kann das für Männer, die sich tatsächlich nicht so sicher in ihrer Geschlechterrolle fühlen, aber meinen das nicht zugegeben zu dürfen,


Would that be so terrifying? To not hide a friendship behind the term bromance, because it’s weird to hang out with the same sex, but to instead call a spade a spade?

Ich finde gerade eine „Bromance“ ist ja eher ein zugehen auf Homosexualität, weil es eben eine Freundschaft einer Beziehung gleich stellt

No you’re not wearing a manbag, you’re wearing a handbag.

Gut, der Begriff „Manbag“ hat glaube ich keine deutsche Entsprechung. Aber die Handtasche ist in der Tat ein sehr weibliches Aufbewahrungsutensil. Allerdings ist es auch verständlich, dass man klare Signale senden möchte, das geht denke ich Frauen nicht anders.

Not because you have a vagina but because you have the same limbs as a woman. That’s not guyliner on your face, it’s eyeliner, because you have eyes, not guys. Well, you might have guys, but that’s neither here nor there. You want to give someone of your gender a hug or do something that might be considered feminine or homosexual? You can do so as long as you say “no homo” as you do it. 
Of course there are many males in society who have no qualms with abolishing these norms, but I can still see it like the big pink elephant in the room.

Bei den meisten Männern ist es weder Guyliner noch Eyeliner. Schminken für Männer ist noch nicht sehr populär oder habe ich etwas verpasst. Abgesehen von der Gothicscene würden es wohl auch die meisten Frauen merkwürdig finden und entsprechend reagieren.

When you ask a girl if another female is attractive, they will have no qualms with being completely honest, we don’t question our sexuality when we do it, and we don’t question others when we ask them the same thing.

Das ist schon lustig: Wenn man eine Frau fragt, ob eine andere Frau hübsch ist, dann kann das wegen intrasexueller Konkurrenz durchaus stark vermintes Gebiet sein. Sie mögen dann ihre Sexualität nicht hinterfragen, wohl aber ihren Partnerwert. Was ja auch der Grund dafür ist, dass viele Feministinnen extreme Probleme mit Werbeplakaten mit „normschönen“ Models haben.

But ask a self proclaimed masculine guy if another guy is attractive and all hell breaks loose. They won’t even look at them, and will start melodramatically claiming that they aren’t gay. I just asked you if a guy was attractive, not if you wanted to bang them. 
But how are we to stop this ridiculous facade that’s so damaging to our society that you can practically choke on its toxicity?

Kommt mir auch eher wie ein Strohmann vor. Wenn mich eine Frau fragen würde, ob ein anderer Mann schön ist, dann würde ich eben was dazu sagen, ob er attraktiv ist. Das kommt durchaus häufiger vor, wobei ich häufig daneben liege, weil Frauen auf ganz verschiedene Typen stehen.

I don’t think these overtly hetero guys really mock homosexuals for having sex with men, but because they’re jealous of the freedom that homosexuals have had to attain to even come out.

Das wäre ja ein Argument für Adrian. Wir sind vielleicht auch durchaus neidisch darauf, dass Schwule das so unkompliziert haben, aber deswegen will man ja noch lange nicht mit einem Mann schlafen. Es ist denke ich eher eine Form intrasexueller Konkurrenz und eben auch fehlendes Verständnis für die Hingezogenheit zum eigenen Geschlecht.

All these various types of homosexual men are the complete embodiment of what these poor masculine guys need. But can we blame you for hating on someone who hasn’t had to suppress their emotions and boundaries their entire life?

Auch interessant: Schwule müssen ihre Emotionen und Grenzen nicht unterdrücken? Das klingt ja fast nach einer Privilegierung. Genug Schwule werden sich mit einem Coming Out eher schwerer getan haben. Die meisten Männer müssen auch nicht beständig Emotionen unterdrücken, sie sind ganz zufrieden mit den Emotionen, die sie haben und zeigen.

Yes it’s a ridiculous construct, but one that is so salient we might as well consider it nature instead of nurture. Did you know studies show that it’s likely for a man’s self esteem to drop if someone holds the door open for them? Also that when they find out their female counterparts who they’re in relationships with perform a task better than them that that can also bruise their ego? That sure doesn’t sound healthy to me.

Das ist ja auch reichlich übertrieben. Klar können bestimmte Punkte auch am männlichen Ego kratzen, andererseits auch nicht ganz ohne Grund, wenn ihn seine Freundin beständig überflügelt. Ansonsten scheinen mit viele Partnerschaften durchaus darauf ausgerichtet zu sein, dass der Partner in anderen Sachen gut ist als man selbst

Internalised sexism, misogyny, homophobia, transphobia, racism, bigotry and violence all stems from this traditional gender ideal of masculinity. This is why it needs to be redefined into something harmless, something where freedom of expression is the norm and eccentricity is celebrated.
This is why mental health is such a stigma for men, because when they want to reach out they are taught they can’t which results in a higher suicide risk. And everyone knows what happens when feelings are bottled up inside for too long, there will come a point where you explode, and that explosion is sure as hell going to result in some casualties.

Das wäre dann der „Befreiungsansatz“. Männer leiden unter der Männerrolle, die das Patriarchat geschaffen hat und der Feminismus will sie ja gerade davon befreien. Die meisten Männer sind aber gar keine Sexisten, Frauenfeinde, nicht schwulenfeindlich und auch nicht transphob, nicht rassistisch und üben auch keine Gewalt aus. Hier wird mehr Befreiungsnotwendigkeit suggeriert als eigentlich vorhanden ist.

Es ist auch interessant, dass sie da anscheinend die Frau als so frei ansieht, die doch ansonsten gerade als in ihren nachteiligen Geschlechterrollen feststeckend bezeichnet wird und dabei die Feindlichkeit gegen das eigene Geschlecht und ihre Schlechtigkeit so sehr verinnerlicht hat, dass sie noch nicht einmal gegen das Patriarchat stimmen kann, um sich davon zu befreien.

So richtig konsistent ist der Feminismus da nicht: Auf der einen Seite die unterdrückte Frau, die auf der anderen Seite doch wieder die gute ist, die wenigstens Gefühle ausleben kann.

How many boys need to kill themselves? How many transgender people must be murdered? How many women sexually assaulted while their children have to stand by and watch, helpless?

„Wenn ihr euch nicht ändert, dann seid ihr eben potentielle Mörder und Vergewaltiger, im Feminismus aber liegt das Heil“ ist merkwürdigerweise keine Betrachtung, mit der man die meisten Männer begeistert und sie davon ausgehen lässt, dass Feminismus nichts gegen Männer hat. Denn diese Schuldzuweisungen für Männer generell, die schlicht nichts mit der Lebenwirklichkeit der Männer zu tun hat, ist eben nicht sehr überzeugend.

Because if you raise a man to think he is nothing but his gender and the pride he has in it, once that is stripped of him, even for one moment, I’d hate to be a bystander when that mask is ripped off. Because it’s going to be the most terrifying thing to ever witness. 

So next time you tell someone to grow a pair or be a man, understand that masculinity is a killer and it has no place in this world

Der Mann als tickende Zeitbombe, wenn nicht gar tickende Atombombe („die angsteinflössenste Sache die man sehen kann“). Welch Dramatik! Dabei sind die allermeisten Männer zum einen durchaus mit ihrer Männlichkeit im reinen und zum anderen auch vollkommen ungefährlich.

Interessanterweise sind es auch eher Kinder, die sich in ihren Rollen wohlfühlen, die mit Abweichungen besser umgehen können und sich nicht an das starre Konzept klammern müssen. Hatte ich hier eine Studie zu, finde ich aber gerade nicht.

Nun aber zu den Tweets

Jemanden vorsichtig abzulehnen ist immer ein guter Weg, weil man eben nur sein eigenes Verhalten planen kann, aber nie weiß, wie der andere tickt. Im übrigen reagieren Frauen super angepisst, wenn man sie zurückweist. Auch dort kann es insofern für Männer besser sein, dass man vorsichtig ist. Der umgekehrte Fall ist nur schlicht häufiger, weil Männer nach wie vor ansprechen müssen.

Könnte natürlich daran liegen, dass er schlicht Männerhass ist, weil er eben Männlichkeit unnötig dämonisiert. Da finden doch Männer einfach nicht, dass sie – allesamt – wandelnde Bomben, Mörder und Vergewaltiger sind, wie können sie nur so wenig Selbstreflektion haben!?!

Weitere Tweets gehen in die gleiche Richtung – Männlichkeit sei so zerbrechlich, dass Männer bei dem kleinsten Infragestellen ausrasten und gewalttätig werden oder sich in selbstzerstörerische Wettbewerbe schmeißen.

Die Antworten ließen nicht lange auf sich warten:

Gerade Feministinnen sind in der Tat zerbrechlich und stellen Frauen auch so dar: Ein Vortrag in dem dargestellt wird, dass es gar keine Rape Culture gibt? Man braucht Katzenbabybilder um das überhaupt ertragen zu können. „Mikroaggressionen“ sind regelmässig geeignet das Ende der Welt auszurufen. Das können dann extreme Kleinigkeiten sein, die schon das Patriarchat belegen. Wer widerspricht wird geblockt. Wer nichtkonformes in die Timeline trägt wird auch geblockt, zumindest aber gemaßregelt.

Hier scheint mir die eigene Zerbrechlichkeit eher auf die Gegner übertragen worden zu sein.

„Das ist ja mal wieder typisch männliches Dominanzverhalten!“

Kritik am Feminismus an einem Ort, an dem ich sie nicht erwartet hätte, nämlich auf dem feministischen Blog „Anarchorobben“ und zwar bezüglich des Umgangs mit Männern im Feminismus:

Der erste Vorfall auf einem Vortrag zum Queerfeminismus:

Nach ca. 5 – 10 Minuten Vortrag fiel ein älterer Mann der Referentin ins Wort und meinte, er hätte bisher nichts von dem, was sie erzähle, verstanden. (Ein meiner Meinung nach berechtigter Einwand für jemanden, der wahrscheinlich noch niemals das Wort „queer“ gehört hat.)

Genau in diesem Moment brüllte auf einmal eine Frau quer durch den Raum: „Das ist ja mal wieder typisch männliches Dominanzverhalten!“

Das Publikum schwieg. Die Referentin hielt inne. Die Moderatorin sagte ebenfalls nichts. Der Vortrag ging weiter. Der Mann sagte kein weiteres Wort mehr, während der ganzen Veranstaltung – hätte ich mir wahrscheinlich auch nicht mehr getraut.

„Typisch männliches Dominanzverhalten“ ist eben als Vorwurf etwas, was man theoretisch bei fast jeder Äußerung eines Mannes einwenden kann. Es ist ein gutes Totschlagargument um jemanden den Mund zu verbieten.

Im weiteren Verlauf des Vortrags ging es wie folgt weiter:

Nun aber zu dem, was mir an dem Vortrag überhaupt nicht gepasst hat und was ich mit: „das kanns doch nicht sein!“ eigentlich meine!

Zunächst einmal die quotierte Rednerliste, die Frauen bevorzugte. Meldete sich eine Frau in der Diskussionsrunde, wurde sie sofort vorgezogen, auch wenn ein Mann sich vor ihr gemeldet hatte. Ich meine: wtf? Selbst während meiner krassen feministischen Phase – die sich inzwischen gemäßigt hat – habe ich immer darauf bestanden zu erklären, dass Feminismus nicht die Benachteiligung von Männern bedeutet … und dann so was!

Eine erstaunliche Ansicht. Die übrigen Feministinnen werden es wohl eher als normale Maßnahme gesehen haben, die verhindert, dass Männer zuviel Raum einnehmen. Wie sich Anarchorobbe im (radikalen) Feminismus bewegen konnte ohne solche Maßnahmen wahrzunehmen überrascht mich allerdings. Denn natürlich müssen Bevorzugungen von Frauen letztendlich Benachteiligungen von Männern bedeuten.

Wie wurde die Redezeit der Frauen genutzt?:

In der an den Vortrag anschließenden Diskussionsrunde meldeten sich ca 20 Frauen mit jeweils 3 Minuten Redezeit, die sich in Lobeshymnen auf den Vortrag ergözten. Langweilig! Zumindest brauche ich dafür keine 3 Minuten Redezeit!

Da scheint Anarchorobbe die eigentliche Funktion dieser Beiträge im IDPOL nicht ganz verstanden zu haben. Zustimmung zeigt Gruppensolidarität und signalisiert Einigkeit und  erzeugt damit ein Gefühl der Wichtigkeit und Gruppenzugehörigkeit. Es zeigt zudem, dass man den komplizierten Vortrag verstanden hat, also ganz im Gruppenthema aufgeht.

Die gegenseitige Selbstbeweihräucherung trifft man daher in diesem Bereich häufiger an, man vergleiche Kommentare bei der Mädchenmannschaft. Es ist insofern kein Wunder, dass es zu Bekundungen kommt, wie gut einem der Vortrag gefallen hat.

Dann versaut aber einer die gute Stimmung:

Am Rand stand die ganze Zeit ein junger Typ, der dem Vortrag gefolgt war. Ich weiß nicht, ob er Tourette hatte, aber auf jeden Fall zuckte er immer ein bisschen rum. Er hatte eben irgendwelche Ticks. Das war den meisten im Raum garantiert schon die ganze Zeit negativ aufgefallen. Als er sich dann aber auch noch meldete, war das für einige wahrscheinlich echt zu frech. Er fands nämlich gar nicht cool, dass er, obwohl er sich als erstes gemeldet hatte, die 20 Schnarchnäsinnen vor ihm quatschen lassen musste. Er wurde ungeduldig. Als er dann endlich mit Reden dran war, sagte er sofort: „Das und das fand ich an dem Vortrag scheiße!“ … und begann ausholend zu erklären. Ich war auf einmal wieder wach und interessiert. Leider habe ich mir nicht gemerkt, was er kritisiert hatte, aber – und ich glaube nicht, dass er den Vortrag wirklich scheiße fand, er wollte eben ein bisschen provozieren – was er sagte, kam mir sehr klug vor und 10x interessanter als alles andere, was bisher gesagt wurde. Doch nach drei Minuten war seine Redezeit vorbei und die Moderatorin, die schon die ganze Zeit von dem Typen genervt war, fiel ihm ins Wort und wollte ihm verbieten weiter zu sprechen, obwohl er mitten im Redefluss war. Ich meine: klar! Eine begrenzte Redezeit muss irgendwo sein, wenn 30 Menschen etwas sagen wollen. Aber wenn 29 von ihnen drei Minuten sinnlosen Mist schwallen und einer endlich mal was Kluges sagt, dann kann ich den doch auch mal fertig erzählen lassen! Das Ende vom Lied war, dass der Typ von der Moderatorin und einigen weiteren Frauen mit Sprüchen wie: „Merkst du nicht, dass du hier alle störst?!“, aus dem Raum gemobbt wurde. Leider war ich so perplex, dass ich nicht spontan richtig reagieren und mit ihm hinaus gehen konnte. Mich hätte wirklich interessiert was er zu sagen hatte.

Erstaunlich, dass sie etwas anderes erwartet hatte. Da unterbricht er, der Privilegierte, die Gruppenharmonie und wertet den Vortrag ab, versucht Raum einzunehmen, macht das ganze schöne „Wir haben etwas wichtiges gehört und verstanden und sind alle auf der gleichen Wellenlänge“-Gefühl kaputt und hält sich danach noch nicht einmal an die Redezeit. Natürlich stört er, natürlich muss er den Raum verlassen. Immerhin der Rausschmiss wird wieder ein schönes Ereignis gewesen sein.

Ihr Fazit:

Das kann nicht der Feminismus sein, der erstrebenswert ist. Das ist nicht das, was ich unter Feminismus verstehe. Da habe ich ja lieber „typisch männliches Dominanzverhalten“ um mich, als dass Menschen rausgemobbt werden, nur weil sie ein bisschen „unnormal“, provokant und kritisch sind. (Oder weil sie männlich sind?)

Letzeres würde ich sagen. Wobei die Kritik von einer Frau auch nicht positiv aufgenommen worden wäre vermute ich. Die einzig zulässige feministische Theorie ist ja „Wir hätten noch politisch korrekter/intersektionaler sein müssen, wir müssen noch besser werden“.

Also ein Vorantreiben der Abwärtsspirale wie sie IDPOL typischerweise begründet

Raewyn Connell und Hegemoniale Männlichkeit

Raewyn Connells Konzept der hegemonialen Männlichkeit war schon Thema hier

Ich möchte es noch einmal näher beleuchten:

Connell begreift das soziale Geschlecht als eine Weise, in der soziale Praxis geordnet ist. Da soziale Praxis immer von sozio-kulturellen Umständen abhängt, entstehen zu unterschiedlichen Zeiten und in unterschiedlichen Milieus auch unterschiedliche Konfigurationen von Männlichkeit und Weiblichkeit. Der Antrieb dieser Veränderung ist der Machtkampf innerhalb der Geschlechterbeziehung und vor allem der von Connell immanentisierte Erhaltungsdrang des Patriarchats. In ihrem Buch „Der gemachte Mann“ befasst sich Connell u.a. mit den Relationen zwischen verschiedenen Männlichkeiten und stellt vier Konzepte solcher Verhältnisse vor.[2]

Also eigentlich ein klassischer Gruppenansatz, bei dem die Geschlechter jedenfalls in der Gruppe Mann noch einmal in Untergruppen unterteilt sind, die jeweils miteinander im Kampf um die Macht stehen.

„Das Patriarchat“ (definiert es Connell eigentlich irgendwo näher?) will sich erhalten und so seine Macht bewahren

Hegemoniale Männlichkeit. Hegemonial ist diejenige Männlichkeit, die sich durch einen privilegierten Zugang zur Macht des Patriarchats auszeichnet. Sie ist für eine bestimmte gesellschaftliche Situation die durchsetzungsfähigste, wenn auch nicht einzige Antwort auf das Legitimitätsproblem des Patriarchats. Macht und Erfolg der hegemonialen Männlichkeit beziehen sich dabei in erster Linie auf ein Kollektiv, d.h. ein einzelner ausgeprägtester Vertreter dieser Konfiguration verfügt in der Gesellschaft nicht unbedingt über die größte Autorität und nicht jeder mächtige Mann realisiert die hegemoniale Männlichkeit. Deutliche Beziehungen zwischen hegemonialer Männlichkeit, Heteronormativität sowie gesellschaftlicher und ökonomischer Macht.

Eigentlich ja ein sich selbst immunisierendes System: Wer auch immer gerade als Männergruppe oben ist, ist eben hegemoniale Männlichkeit und damit das Patriarchat. Die Macht liegt bei einem Kollektiv, dass nicht näher definiert wird und das auch gegen jede Eingrenzung, die dazu führen könnte, dass man sie wiederlegt, abgesichert wird (siehe auch den Artikel zur Verschwörungstheorie und Feminismus). Selbst wenn einer der mächtigen nicht hegemonial ist, dann macht das der Theorie nichts, weil eben im verborgenen doch wieder die hegemoniale Männlichkeit die Fäden zieht.

Komplizenschaft. Es gibt nur wenige Männer, die alle Elemente hegemonialer Männlichkeit auf sich vereinigen und damit der gerade aktuellen Norm entsprechen. Dennoch profitiert die Mehrheit der Männer von der Vormachtstellung des Patriarchats. Connell nennt dieses Phänomen die „patriarchale Dividende“.[3] Über die Komplizenschaft überträgt sich aber auch die Dominanz im Geschlechterverhältnis nur partiell. Im Spannungsfeld des Alltages bedeutet dies, dass Kompromisse mit Frauen oft nicht zu umgehen sind und so widersprüchliche Konfigurationen entstehen.

Auch hier erscheint mir einiges an Nebel in den Raum geblasen zu werden. Die Mehrheit der Männer profitiert? Was genau ist da der Nachweis von Connell und wie genau sieht die patriarchale Dividende jeweils aus?

Auch schön: Die Komplizen bringen das Patriaracht leider nicht bis ganz nach unten durch, deswegen muss man teilweise mit den Frauen Kompromisse machen. Auch eine hübsche Absicherung gegen eine Widerlegung: Wenn man irgendwo zeigt, dass Frauen die Regeln mitbestimmen, dann liegt das eben daran, dass hier ein Spannungsfeld besteht, bei dem die Komplizen einen Kompromiss machen mussten.

Marginalisierung. Einige Männer, die in bestimmten Bereichen der Gesellschaft Erfolge zeitigen, profitieren nur in eingeschränkter Weise von der Macht und dem Ansehen des Patriarchats. Ein Grund dafür kann die Zugehörigkeit zu einer gesellschaftlich benachteiligten Gruppe sein. Connell führt als Beispiel an, dass trotz der zahlreichen Triumphe schwarzer Sportler schwarze Männer von ethnischer Diskriminierung betroffen sind. So stellt die marginalisierte Männlichkeit das gegenteilige Verhältnis zur Komplizenschaft dar.

Hier kann Connell und Intersektionalität zusammenspielen vermute ich mal. Wozu man diese Marginalisierung braucht, was man mit ihr erreiche, wie sie errichtet wird und warum viele Staaten in Afrika reichlich patriarchal sind, da würden mich die Ansichten von Connell interessieren. Gibt es vielleicht mehrere Patriarchate, die jeweils andere marginalisierte Männlichkeiten haben?

Unterordnung. Wenn Kampf um den Machterhalt des Patriarchats eine Konstante innerhalb der Geschlechterbeziehungen ist, dann haben die Anteilseigner des Patriarchats ein Interesse daran, jede Männlichkeit zu unterdrücken, die die hegemoniale Männlichkeit untergraben könnte. In der Logik der Hegemonie rücken diese Männlichkeiten in gefährliche Nähe zur Weiblichkeit, was sich auch durch symbolische Verweiblichung in der Betitelung mit Schmähwörtern ausdrückt. Als auffälligstes Beispiel unterdrückter Männlichkeit der Gegenwart nennt Connell schwule Männlichkeit. Noch weniger als bei der hegemonialen Männlichkeit entspricht die untergeordnete Männlichkeit einer definiten Gruppe. Das Bannfeld patriarchatsschwächender Elemente betrifft auch einzelne Praktiken, sodass Männer, die tendenziell nicht zu einer diskriminierten Gruppe gehören, ebenfalls dem Vorwurf der Weiblichkeit ausgesetzt werden können.

Der Kampf um die Machterhaltung wird anscheinend erst einmal vorausgesetzt. Die „Anteilseigner des Patriarchats“ ist wieder ein nebulöser Begriff, der gut zu einer Verschwörungstheorie passt. Auch schön, wie hier ein Dualismus aufgebaut wird, indem Weiblichkeit den guten Pol bildet und bei dem weiblichere Männer abgewertet werden. Das Bannfeld patriarchatsschwächender Elemente ist auch sehr schön.

Das Weiblichkeit auch in vielen Fällen als richtig und gut angesehen wird, das sie keineswegs einer umfassenden Abwertung unterliegt, das kann bei Connell keine Rolle spielen.

Frauenabwertung und hegemoniale Männlichkeit

Zwar ein etwas älteres Interview, aber es wurde über Twitter gerade noch mal verlinkt und ich finde es ganz interessant: Rolf Pohl über Sexismus „Männer haben Angst vor Frauen

Dort zu hegemonialer Männlichkeit:

Die australische Soziologin Raewyn Connell weist drei Bereiche aus: Wer dominiert in der Wirtschaft? Wer dominiert in der Politik? Und wer dominiert in den emotionalen Beziehungen? Wer bekommt Aufmerksamkeit, Geld oder Zuwendung, und welches Geschlecht wird eher diskriminiert? Besonders in den privaten Beziehungen gibt es eine sehr starke Ausprägung männlicher Vorherrschaft.

Die drei Bereiche erscheinen mir zunächst einmal recht zufällig. Warum nicht: Wer dominiert im Sorgerecht? Wer dominiert in gesicherten Jobs, die eine hohe Vereinbarkeit mit Familie haben? Wer muss weniger Erwerbsarbeit erledigen um sich den durchschnittlichen Lebensstil zu erwirtschaften? Oder „Welches Geschlecht erhält mehr Transferleistungen von dem anderen Geschlecht? Auch alles Fragen anhand denen man eine hegemoniale Weiblichkeit begründen könnte?

„Wer dominiert in den emotionalen Beziehungen?“ finde ich auch gar nicht so einfach zu beantworten. Ich würde meinen, dass es durchaus häufig die Frauen sind. Auch Aufmerksamkeit, Geld und Zuwendungen würde ich nicht als männlich dominiert ansehen.

Zu der Frage, wie Männer Macht generieren:

Männer generieren auch Macht in ihrer Beziehung, indem sie Aufmerksamkeit verweigern, hinhalten, Aufgaben vergessen, Bedürfnisse ihrer Partnerin ignorieren.

Schweigen und ignorieren scheint mir nun eher ein Taktik zu sein, die Frauen anwenden. Ebenso wie das Hinhalten. Und Bedürfnisse ihres Partners ignorieren: Das ist ja nur die Frage, was man als Bedürfnis anerkennt. Den Kneipenabend mit Freunden? Das Fußballgucken am Samstag? Der Blowjob zwischendurch? Das Zum-Sexobjekt-Machen, was viele Männer den Frauen so großzügig gewähren, selbst aber nicht bekommen? Alles kann von zwei Seiten betrachtet werden.

Zu Natur vs. Nature:

Man findet pseudorationale Begründungen dafür, dass das Geschlechterverhältnis ungleich bleiben muss. Dabei ist die Hirnfrage extrem strittig: Viel spricht dafür, dass die Hirnstrukturen nicht naturgegeben so sind, sondern sich in unserer Kultur so entwickelt haben. Vor allem ist interessant, worauf die Wissenschaft sich konzentriert. Plakativ ausgedrückt: Wir können gesellschaftliche Stereotype verändern, wenn wir wollen. Stattdessen konzentrieren wir uns auf das, was die Geschlechtsunterschiede endgültig als natürliche erscheinen lässt. Das ist Vermeidungsverhalten. Dieser Biologismus ist so gesehen eine neue Form des Sexismus.

Das Gegenteil ist der Fall: Vieles spricht dafür, dass Gehirnstrukturen bei den Geschlechtern unterschiedlich ausgestaltet werden. Der Wunsch nach freier Veränderbarkeit wurde häufig geäußert, stellte sich aber immer wieder als Irrtum heraus. Natürlich können wir gesellschaftliche Strukturen ändern, aber eben nur im Rahmen unserer Biologie.

Zur Konstruktion der Geschlechter:

Das Problem ist: Männliche Identität ist so konstruiert. Zu dieser Identität gehört das unbewusste Bedürfnis, sich aufzuwerten, indem Frauen abgewertet werden. Sich als einzelner Mann von dieser Konstruktion abzugrenzen ist sehr schwer. Die Ambivalenz gegenüber Frauen prägt sich dem kleinen Jungen ein – und erfährt immer wieder Nachprägungen.

Richtig ist, dass Outgroups genutzt werden um den Wert der Ingroup zu erhöhen. Das ist bei Frauen und Männern so. Momentan scheint mir die Frauenaufwertung verbunden mit Männerabwertung allerdings eher salonfähig zu sein als der umgekehrte Fall.

Warum man was gegen Feministinnen haben kann:

Reagieren Männer deshalb so allergisch auf Feministinnen? Weil die sich der Kontrolle entziehen?

Ja, das ist eine mögliche Abwehrstrategie zur Bestätigung einer „intakten“ Männlichkeit. Feministinnen wurden und werden lächerlich gemacht

Auch eine hübsche Immunisierungsstrategie. Jede Kritik am Feminsmus ist eine Abwehrstrategie zur Bestätigung einer intakten Männlichkeit. Der Kritiker ist einfach nicht Mann genug, um es mit Feministinnen aufzunehmen. Dass man bestimmte Ideen aus dem Feminismus einfach bescheuert finden kann findet darin keinen Platz

Und zum „neuen“ Feminismus:

Der „neue Feminismus“ ist für mich zunächst ein medial inszeniertes Backlash-Phänomen. Junge, hübsche Gesichter werden hier zu den alten feministischen „Schlachtrössern“ in Konkurrenz gesetzt. Das dient erst einmal dazu, den „alten Feminismus“ abzuwerten. Aber diese Frauen analysieren die vorherrschenden Machtstrukturen nicht. Sie folgen eher dem allgemeinen Trend der Individualisierung, nach dem jeder seines Glückes Schmied ist. Das ist keine Kritik an der Geschlechterhierarchie. Ein Feminismus, der nichts verändern will, ist keiner.

Backlash ist so ein schönes Konzept! Man kann damit herrlich jede Kritik entwerten. Frauen, die meinen, dass man Feminismus anders gestalten muss? Backlash! Ein Feminismus muss ein ordentliches, männliches Feindbild haben.

Und zur Wirkung seiner Vorträge:

Bei meinen Vorträgen reagieren vor allem die Frauen positiv. Männer sind eher irritiert und oft peinlich berührt. Über seine Ängste nachzudenken anstatt sie als Bedrohung abzuwehren ist in der Männerrolle nicht vorgesehen.

Warum sollte man auch etwas als Bedrohung ansehen, was einem die Schurkenrolle zuweist und jede Kritik von vorneherein entwertet. Ich habe keine Ahnung, es muss wohl einfach die Angst vor Frauen und die Angst vor Machtverlust sein.

Beauvoir zu weiblichen Qualitäten

Ich habe „Geschlecht – Wider die Natürlichkeit“ von Heinz-Jürgen Voss angefangen, der ein interessantes Zitat von Beauvoir aus einem Interview mit Alice Schwarzer (1986) darstellt:

Die „weiblichen Qualitäten“ sind also nicht angeboren, sondern resultieren aus unserer Unterdrückung. Aber wir können sie auch nach unserer Befreiung bewahren – und die Männer können sie erlernen. Aber man darf nicht ins andere Extrem fallen: sagen, die Frau habe eine besondere Erdverbundenheit, habe den Rhythmus des  Mondes und die Ebbe und Flut im Blut und all dieses Zeug… Sie habe mehr Seele, sei von Natur aus weniger destruktiv et cetera. Nein! Es ist etwas dran, aber das ist nicht unsere Natur, sondern das Resultat unserer Lebensbedingungen. Die so „weiblichen kleinen Mädchen“ sind fabriziert und nicht geboren! Zahlreiche Untersuchungen beweise es! Eine Frau hat a priori keinen besonderen Wert, nur weil sie Frau ist! Das wäre finsterster Biologismus und steht im krassen Gegensatz zu allem , was ich denke.

Beauvoirs „Das andere Geschlecht“ hatte ich hier ja schon besprochen. Es ist immerhin schön zu sehen, dass sie sich von einem „Mutter Mythos Matriarchats Feminismus“ distanziert, wie ihn zB Armbruster vertritt. Interessant, dass sie meint, dass die Frau in der Unterdrückung so viel Gutes entwickelt hat, dass es beibehalten und auf die Männer ausgedehnt werden muss. In „Das andere Geschlecht“ klang es eher noch danach, als sollten die Frauen männlicher werden.

Ansonsten irrt sie meiner Meinung nach natürlich. Zum einen gibt es keine Unterdrückung durch ein Patriarchat und zum anderen spielt die Biologie bei der Schaffung der Geschlechter und damit auch der „weiblichen kleinen Mädchen“ eine entscheidende Rolle.

Den Ansatz, dass das weibliche bewahrt und auf die Männer ausgedehnt werden soll trifft man ja auch heute im Feminismus häufiger. Es muss dann eben die hegemoniale Männlichkeit abgebaut werden, indem die Männer sich ihres Privilegs bewusst werden.

Ich persönlich finde diesen Gedanken relativ vermessen: Die Anforderung an Männer ihr Verhalten zu ändern ist insbesondere in Hinblick auf die moderne biologische Forschung schlicht eine Aufforderung an die meisten Männer sich zu verstellen und ihre Vorlieben zu unterdrücken.

Selbstbewußtsein, Attraktivität und Geschlecht

Ein interessanter Artikel zu den Auswirkungen von Selbstbewußtsein auf die Begehrlichkeit einer Person:

The provision of information appears to be an important property of self-esteem as evidenced by previous research concerning the status-tracking and status-signaling models of self-esteem. The present studies examine whether there is an implicit theory of self-esteem that leads individuals to assume targets with higher levels of self-esteem possess more desirable characteristics than those with lower levels of self-esteem. Across 6 studies, targets with ostensibly higher levels of self-esteem were generally rated as more attractive and as more desirable relationship partners than those with lower levels of self-esteem. It is important to note, however, that this general trend did not consistently emerge for female targets. Rather, female targets with high self-esteem were often evaluated less positively than those with more moderate levels of self-esteem. The present findings are discussed in the context of an extended informational model of self-esteem consisting of both the status-tracking and status-signaling properties of self-esteem.

Quelle: An Implicit Theory of Self-Esteem: The Consequences of Perceived Self-Esteem for Romantic Desirability

Ich vermute, die feministische Interpretation wäre einfach: In einem Patriarchat sind selbstbewußte Frauen eben nicht sexy, weil es gegen ihr Rollenbild verstößt und dieses so ausgeformt ist, dass Frauen klein gehalten werden.

Mich überzeugt eher eine evololutionsbiologische Betrachtung: Danach ist Selbstvertrauen eine Zeichen einer hohen Position oder guten Fähigkeiten (aus denen heraus Selbstvertrauen entsteht), was es bei Männern sexy macht. Zuviel Selbstvertrauen bei einer Frau bedeutet aber aus Sicht des Mannes, dass sie sich selbst einen sehr hohen Status zuweist und deswegen weniger zufrieden mit ihm sein wird / höhere Anfoderungen an ihn stellen wird und vielleicht bereits deswegen seine Werbekosten nutzlos investiert sind (oder noch schlimmer: Versorgungsleistungen in ein Kind eines anderen investiert werden).

Aus der Studie dazu:

The implicit theory of self-esteem is consistent with the idea that self-esteem may play a role in transferring information about social status between the individual and one’s social environment. The most widely studied informational model of self-esteem is the sociometer model developed by Leary and his colleagues (Leary and Baumeister, 2000; Leary and Downs, 1995). According to the sociometer model, self-esteem has a status-tracking property such that an individual’s self-esteem is dependent on his or her level of relational value. The sociometer model proposes that self-esteem is an evolutionary adaptation that allows individuals to monitor the degree to which they are valued by others (i.e., information is being conveyed from the social environment to the individual; Leary, 1999, 2005; Leary, Haupt, Strausser, and Chokel, 1998; Leary and MacDonald, 2003). According to the sociometer model, self-esteem is analogous to a gauge that alerts the individual to either gains in his or her relational value (accompanied by increases in self-esteem) or losses in one’s value (accompanied by decreases in self-esteem; Leary, 2004). Leary and Downs (1995) suggest that our level of self-esteem serves as an indicator of our current level of relational value in much the same way that the fuel gauge on the dashboard of our car provides us with information concerning how much fuel remains in our fuel tank. If our relational value decreases, then we should also experience a decrease in our state self-esteem that motivates us to engage in compensatory behaviors (e.g., being nicer to those in our social environment) in order to increase our relational value and, consequently, our self-esteem.

Hier wird das Verhältnis von Status und Selbstvertrauen angesprochen. Heute kann man beides einfacher von einander abkoppeln, aber in einer festen Gruppe von Menschen wird dies wesentlich schwieriger gewesen sein.

Die Studie weiter:

The exceptions to the general pattern appear to have different implications for women than for men. The first exception was that when men rated female targets, self-esteem had an impact on attractiveness ratings such that women with moderate self-esteem were perceived to be more desirable than those with low or high self-esteem. That is, moderate levels of self-esteem may be optimally attractive for women. One possible explanation for this pattern is that men may be somewhat intimidated by women with high self-esteem. The second exception was that women with high self-esteem did not receive more positive evaluations than women with moderate self-esteem on the dimensions of Attractiveness-Vitality and Overall Mate Value (Study 3). In contrast to the findings for men, this suggests that the avoidance of low self-esteem may be more important for women than the attainment of high levels of self-esteem. This may result in women being less selective than men with regard to the effect that a potential romantic partner may have on one’s self-esteem. That is, men may be looking for partners who enhance their self-esteem, whereas women may simply be trying to avoid partners who make them feel bad about themselves. The third exception for women was that those with high self-esteem were given lower ratings on the Warmth-Trustworthiness dimension than women with either low or moderate levels of self-esteem (Study 3). One implication of this finding is that women with high self-esteem may actually be perceived somewhat negatively on certain dimensions. This is consistent with the results of Zeigler-Hill and Myers (2009) which found that a subset of participants were less likely to consider voting for Hillary Clintons during the 2008 presidential primary contests if they believed she had high levels of self-esteem. Taken together, the present studies suggest that self-esteem may have different implications for the perception of men and women such that men with high levels of self-esteem are generally assumed to possess a range of desirable traits, whereas women with high self-esteem may tend to receive somewhat mixed evaluations.

Die Studie wirft einige Probleme für Frauen auf. Im Geschäftsleben kann zum einen erwartet werden, dass sie Selbstbewußtsein ausstrahlen. Gleichzeitig kann sie das wieder unattraktiver machen, was auch bei ihrer sonstigen Bewertung eine Rolle spielen kann. Es wäre interessant noch einmal eine weitere Studie zu sehen, die all diese Aspekte abdeckt.