Narzissmus, Machiavellismus und Psychopathie als attraktivmachende Eigenschaften für Männer aus der Sicht von Frauen

Eine interessante Studie behandelt die „Dunkle Triade“und die Frage, ob diese Eigenschaften Männer für Frauen attraktiver machen:

It has been suggested that the Dark Triad (DT) personality constellation is an evolved facilitator of men’s short-term mating strategies. However, previous studies have relied on self-report data to consider the sexual success of DT men. To explore the attractiveness of the DT personality to the other sex, 128 women rated created (male) characters designed to capture high DT facets of personality or a control personality. Physicality was held constant. Women rated the high DT character as significantly more attractive. Moreover, this greater attractiveness was not explained by correlated perceptions of Big 5 traits. These findings are considered in light of mating strategies, the evolutionary ‘arms race’ and individual differences.

Quelle: The Dark Triad personality: Attractiveness to women

Zunächst aus der Wikipedia zu den Eigenschaften der „dunklen Triade“:

Die drei Typen unterscheiden sich vor allem in ihren Strategien und Motiven.

Der Narzisst lässt sich in folgendem Satz beschreiben „Die anderen sind dazu da, um mich zu bewundern.“ Dieser Persönlichkeitstyp der Dunklen Triade hält sich für etwas Besseres und zeichnet sich vor allem durch Selbstüberhöhung aus. Er ist der Meinung, dass ihm Ruhm zusteht.[6]

Der Machiavellist in einem Satz: „Der Zweck heiligt die Mittel“.[6] Personen dieses Typus legen einen manipulativen Verhaltensstil zu Tage.[5] Um seine Ziele zu erreichen, gibt es für den Machiavellisten keine Grenzen. Wenn er mit anderen Menschen zu tun hat, sieht er vor allem ihre Nützlichkeit zur Erreichung seiner Ziele. Er hat eine „Empathie mit Tunnelblick“.[6] Er kann sich in andere hineinversetzen, tut dies aber nur, wenn es seinem gesetzten Ziel dient. Der Machiavellist verfolgt rational und kalkulierend seine Ziele, ohne auf andere Rücksicht zu nehmen. Er weiß, was gesellschaftlich als „gut“ angesehen wird, verhält sich aber nur so, wenn es ihm persönlich zum Erfolg verhilft. Im Vergleich zum Narzissten ist der Machiavellist realistischer bezüglich seiner Person.[6]

Der Psychopath in einem Satz: „Der andere als Objekt“. Er zeichnet sich durch seine rücksichtslosen Verhaltensweisen aus. Im Unterschied zu den anderen beiden Persönlichkeitstypen kommt bei ihm hinzu, dass er keine Angst vor Konsequenzen hat, was ihn kaltblütig werden lässt. Personen dieses Persönlichkeitstyps besitzen eine höhere Wahrscheinlichkeit, kriminelle Straftaten zu begehen.[6] Sein Charakter zeichnet sich vor allem durch hohe Impulsivität und geringe Empathie aus.[5]

Eine Conclusio aus allen dreien ergibt, dass sie alle egoistisch sind und ihr eigenes Wohl über das der anderen erheben. Die drei Typen unterscheiden sich vor allem in ihrer Motivation. Dem Narzissten geht es um Bewunderung, der Machiavellist will seine Ziele erreichen und dem Psychopathen geht es um die Handlung selbst.

Aus den Ergebnissen:

Man hat also einen Charakter geschrieben, der einen hohen Anteil an den Eigenschaften der „Dunklen Triade“ hat und einen Charakter, der einen niedrigen Anteil hat.

Und der Charakter, der einen hohen Anteil von Eigenschaften der dunklen Tirade hatte, wurde als wesentlich attraktiver wahrgenommen:

A t-test showed the high DT character was rated as significantly more attractive than the control character (t126 = 5.40, p < .001 d = 0.94) supporting our hypotheses (see Table 2). For the Big Five, t-tests showed the high DT character was rated as significantly lower on Conscientiousness (t126 = 5.19, p < .001, d = 0.98), Agreeableness (t126 = 6.00, p < .001, d = 1.18) and Neuroticism (t126 = 9.48, p < .001, d = 1.74), and significantly higher on Extraversion (t126 = 7.99, p < .001, d = 1.34). He was also rated lower for Openness (t126 = 2.29, p = .03, d = 0.49), although this did not survive Bonferroni correction for multiple tests (p < .01). The full
correlation matrix can be seen in Table 3.

Das passt durchaus gut in die evolutionsbiologischen Theorien.  Denn Evolution kennt letztendlich keine Moral, sondern nur Effektivität. Und ein Mann mit solchen Charaktereigenschaften, der „durchkommt“, also erfolgreich ist, kann eben sehr effektiv sein, was Statusaufbau und Ressourcen angeht, weswegen auch viele Manager  etc diese Eigenschaften haben. Und wer Erfolg hat, der ist für die Genweitergabe interessant.

 

 

„Ich wäre so viel besser für sie als ihr jetziger Freund“

Aufgabenstellung:

  1. Besprechen Sie den nachfolgenden Song unter den Gesichtspunkten „Attraktivität von „Arschlöchern“ und der Nice Guy Problematik“
  2. Erörtern Sie die Effektivität der Vorgehensweise ihr darzulegen, dass sie es bei einem selbst besser hätte und grenzen Sie dies zu anderen Vorgehensweisen wie etwa dem „Boyfriend Destroyer“ aus dem Pickupbereich ab

I won’t lie to you
I know he’s just not right for you
And you can tell me if I’m off
But I see it on your face
When you say that he’s the one that you want
And you’re spending all your time
In this wrong situation
And anytime you want it to stop

I know I can treat you better
Than he can
And any girl like you deserves a gentleman
Tell me why are we wasting time
On all on your wasted crime
When you should be with me instead
I know I can treat you better
Better than he can

I’ll stop time for you
The second you say you’d like me too
I just wanna give you the loving that you’re missing
Baby, just to wake up with you
Would be everything I need and this could be so different
Tell me what you want to doCause I know I can treat you better
Than he can
And any girl like you deserves a gentleman
Tell me why are we wasting time
On all on your wasted crime
When you should be with me instead
I know I can treat you better

Better than he can
Better than he can

Give me a sign
Take my hand, we’ll be fine
Promise I won’t let you down
Just know that you don’t
Have to do this alone
Promise I’ll never let you down

Cause I know I can treat you better
Than he can
And any girl like you deserves a gentleman
Tell me why are we wasting time
And all on your wasted crime
When you should be with me instead
I know I can treat you better…

Better than he can(oh)
Better than he can
Better than he can

„Ich werde dich besser behandeln als dein jetziger Freund“

I won’t lie to you
I know he’s just not right for you
And you can tell me if I’m off
But I see it on your face
When you say that he’s the one that you want
And you’re spending all your time
In this wrong situation
And anytime you want it to stop

I know I can treat you better
Than he can
And any girl like you deserves a gentleman
Tell me why are we wasting time
On all on your wasted crime
When you should be with me instead
I know I can treat you better
Better than he can

I’ll stop time for you
The second you say you’d like me too
I just wanna give you the loving that you’re missing
Baby, just to wake up with you
Would be everything I need and this could be so different
Tell me what you want to do

Cause I know I can treat you better

Than he can
And any girl like you deserves a gentleman
Tell me why are we wasting time
On all on your wasted crime
When you should be with me instead
I know I can treat you better

Better than he can
Better than he can

Give me a sign
Take my hand, we’ll be fine
Promise I won’t let you down
Just know that you don’t
Have to do this alone
Promise I’ll never let you down

Cause I know I can treat you better
Than he can
And any girl like you deserves a gentleman
Tell me why are we wasting time
And all on your wasted crime
When you should be with me instead
I know I can treat you better…

Better than he can(oh)
Better than he can
Better than he can

 

Meist ein typisches aufs Podest stellen, welches unterschlägt, dass Teile eines „Arschlochverhaltens“ Attraction erzeugen können.

Was Frauen antörnt XX

In Japan gibt es bereits seit längerem Spiele, in denen Frauen einen „virtuellen Liebhaber“ haben. Interessant ist, welche Figuren am Besten bei den Frauen ankommen:

When I asked Gray which character types tend to perform best, she told me that the „sadistic but charismatic“ archetype is beloved in both Japan and the US. She pointed to Eisuke Ichinomiya, which she says is the most popular character in Kissed by the Baddest Bidder, Voltage’s top-grossing game in the US. In most dating sims, the player chooses which story they’d like to play by perusing a character menu rife with alluring boyfriend options; in Voltage games, each character has his own profile page featuring a brief personality synopsis and occasionally a quote describing his hypothetical relationship with the player. On Eisuke’s character profile, he is billed in glittering pink and purple script as a „cold-hearted narcissist.“ His quote is „I’m going to make you mine. And you don’t get to say no.“

Der Bildschirm, über den man ihn auswählen kann ist dort ebenfalls als Bild enthalten, es sieht so aus:

dating-sims-body-image-1458322560

Was haben wir da:

  • Aussehen: Attraktiv
  • Mulitmillionäre: Ressourcen
  • Denkt die Welt dreht sich nur um ihn: Status
  • Immer von Frauen umgeben: Preapproved by women
  • „Ich mache dich mein“: Er interessiert sich für dich
  • „und dein Nein interessiert mich nicht“: Anführer, Dominant

Also klassische Elemente, die sich in sehr vielen Darstellungen von Männern finden, die Frauen attraktiv finden.

Of course, this isn’t unique to Voltage, nor is it even confined to dating simulation games. As anyone who lived through the year 2005 can attest, „I’m going to make youmine. And you don’t get to say no“ is basically the central narrative of Twilight, an omnipresent cultural phenomenon that went onto influence the Fifty Shades of Grey series, an equally omnipresent cultural phenomenon with the exact same plot. „In real life, most women tend to avoid choosing [this type of person] as a boyfriend or husband,“ Gray said. In romance apps, however, women can’t get enough of it. „Usually [this character is] sadistic and mean to you, but sometimes, when you and him are alone, he becomes so sweet and very kind to you,“ Gray explained.

Like Voltage’s millions of other customers worldwide, I quickly came to find the virtual experience of blandly flirting with a variety of assorted hunks, all of whom are inexplicably obsessed with me, very absorbing.

(…)

The allure of the unkind man in fiction is well-documented; in Reading the Romance, Janice Radway’s landmark 1984 study of the way women interact with romance novels, Radway details her interviews with numerous fans of the genre. Reviewing the plots of books that were designated as „ideal,“ she notices a striking similarity in their narrative structures: These romances tend to be „very tightly organized around the evolving relationship“ between the female protagonist and a „brooding, handsome man who is also curiously capable of soft, gentle gestures.“

The climax of these narratives necessarily involves a moment in which „the hero treats the heroine to some supreme act of tenderness, and she realizes that his apparent emotional indifference was only the mark of his hesitancy about revealing the extent of his love for and dependence upon her.“ This is also true of otome games—even the gentle male characters tend to have some sort of „hidden darkness,“ often in the form of an evil alter ego, to facilitate this moment of shocking tenderness. (Mine and Scorpio’s tender climax occurs after a run-in with a small militia composed of child soldiers—an unfortunately recurring theme in Scorpio’s life—at which point he starts calling me by my actual name and we confess our love for each other.

(…)

Here it is instructive to mention Scorpio, my favorite fake boyfriend. Per his character description, he is „A God of Unparalleled Callousness.“ His quote is, „I live for terror, dread, and hate…“ (Ellipses, again, his.) Scorpio is a star god who was banished to earth after committing a grave sin; we first meet when I fall off the roof of a planetarium and he very begrudgingly rescues me. I later learn that, before ascending to the heavens, he was a child soldier who was brainwashed by a nefarious terrorist, which explains why he is so moody now. He exclusively refers to me as „woman“ and „stupid woman.“

Also eine klassische Figur, das Arschloch/der Bad Boy mit dem Herz aus Gold. Der Mann, bei dem man die weiche Seele unter der harten Schale entdecken muss. Attraction und Comfort. Hoher Status, eine gewisse Unnahbarkeit, er muss erobert werden.

 

(zu Vorgängern der Serie)

“Don’t stick your dick in crazy” und “Don’t fuck bad boys”

Yacv hat einmal zwei sehr einfache Regeln vorgestellt, die eine Absicherung vor unliebsamen Überraschungen beim anderen Geschlecht bieten sollen:

Für Männer:

“Don’t stick your dick in crazy”

und für Frauen

“Don’t fuck bad boys”

Eigentlich sehr einfache Regeln, gegen die aber immer wieder verstoßen wird. Bei den Männer meist, weil „crazy“ oft einfachen Sex bereitstellt und diesen eben auch als Mittel der Beeinflussung einsetzt, bei Frauen, weil der Bad Boy eine Vielzahl von Attraktivitätsmerkmalen gerade für Sex bedient.

Dennoch scheint es mir eine Regel zu sein, die viel zum eigenen Glück beitragen kann.

Frauen aufs Podest stellen und nette Männer

Südländerin wird von einem ehemaligen Freund, mit dem sie gegen Ende der Schulzeit zusammen war, über Facebook angeschrieben.

Er versichert ihr, dass sie die Nachricht auch einfach löschen könne, aber es müsse einfach aus ihm raus:

Sie sei die Liebe seines Lebens, das sei ihm jetzt bewußt geworden, alle anderen Frauen seien nichts gegen sie . Dass es damals nicht mit ihnen geklappt habe sei eine Tragödie, er stelle sich heute noch vor, wie es wäre, er mit ihr zusammen wäre, er würde davon träumen, dass sie zurück nach Südland zieht, er wolle sie versorgen, sie könnten eine Familie sein und Kinder bekommen und er würde sie verehren bis an sein Lebensende.

Ich bin etwas überrascht, ich habe ihn sogar einmal bei einem Besuch in Südland kurz gesehen, er sieht aus wie ein klassischer Südlandmacho. Mit diesem Südländer-Drei-Tages-Bart, sportlich, stilvoll gekleidet. Ich ziehe Südländerin etwas auf, dass er doch eine gute Partie wäre. _Verehren_ bis an sein Lebensende. Vollversorgung. Das ist doch mal ein Angebot.

Sie lacht. Schreibt ihm eine Mail, dass es nichts wird. Selbst wenn sie nicht vergeben wäre. Aber sie wünscht ihm alles Gute und eine Frau, die ihn glücklich macht.

Ich frage sie, wie es kommt, dass er gerade ihr so nachtrauert. Er würde doch bestimmt bei Frauen ganz gut ankommen, so wie ich ihn in Erinnerung habe. ich verstehe schon, dass man gerade Freundinnen, die einen verlassen haben und gerade auch die ersten Freundinnen gerne idealisiert, weil es noch die am leichtesten zu verklärenden Beziehungen sind, in ihrer Unschuld und Unerfahrenheit. Aber das sind ja immerhin starke Worte aus dem Nichts und nach langer Zeit.

„Er hat Pech mit Frauen, seine Beziehungen halten alle nicht, nach einem halben Jahr sind die Frauen weg“. „Hast du ihn für andere Frauen verdorben?“

„Nein,  es liegt an ihm, deswegen habe ich auch irgendwann Schluss gemacht. Er war einfach zu nett. Er macht immer alles, was man ihm sagt. Es ist zu langweilig mit ihm“

Was Frauen bei Männern hassen

Auf Heartiste wird ein kurzer Rat bezüglich der Vorlieben von Frauen gegeben:

You need to know two things about female psychology before you know anything else. Women HATE HATE HATE boring men. And women REALLY HATE HATE HATE supplicating yes-men.

Women are attracted — yes, primally, sexually attracted — to interesting men, and to challenging men.

Don’t be boring. Don’t be a suck-up. If you accomplish those two miracles and wonders, you are halfway to sleeping with the kinds of women you’ve always dreamed of defiling.

Kein schlechter Rat finde ich.