Interview mit einer Ex-Feministin

vergleiche auch:

„Heutige Feministinnen haben so wenig Bezug zu dem Leben normaler Frauen, sie könnten auf einem anderen Planeten leben“

Eine Frau schildert ein feministisches Treffen:

So I spent most of the evening being lectured on how to be a proper feminist by a 17 year old fellow panellist.

If only I could have met her before I became the third ever female political editor of a national newspaper in Britain! If only my mother had been able to seek her advice when, as a divorced mum of two, she decided to become a doctor in the 1970s! If only we had known then what that 17 year old knows now!

She was, to be fair, a very bright, articulate and sincere 17 year old but, nevertheless, a teenager. Luckily that didn’t stop her knowing that women only become the main carers for their children because they are forced to be, by their limited life choices, dominated as they are by the patriarchy.

It definitely isn’t because women, by and large, really quite like being mothers and enjoy spending time with their kids. No, that would be silly – despite the fact that poll after poll has shown that most women would prefer to work part-time and take a pay cut precisely so they can see more of their children. But what do they know?

According to some of the angrier audience members, women are also being forced to do all the housework. Presumably, all of these women’s husbands are standing over them, threatening them with violence if they don’t do the laundry. My suggestion that they either choose to marry different men or simply stop doing the housework was met with utter incredulity.

Ich finde es ja immer wieder erfrischend, wenn jemand da mit einer vollkommen normalen Sichtweise und ein wenig Ironie ran geht. Aber natürlich wird solche Kritik nicht positiv aufgenommen in einer so ideologischen Gruppierung wie dem Feminismus:

Who, came one angry question, did I represent? I explained that I didn’t represent anyone but myself and that no one on the panel was speaking for any particular group of women because we, just like men, are all individuals and don’t necessarily all think the same way just because we share the same intimate body parts.

I was, of course, quite wrong about this. Indeed, there seemed to be some surprise and not a little crossness at the concept of anyone daring to dissent from the accepted truth. What sort of feminist was I, anyway?

The event, it turned out, was essentially a love-in for the Women’s Equality Party whose leader, Sophie Walker, was also on the panel. It seemed that I was alone in thinking that the very existence of the party takes women’s equality back 20 years by isolating so-called „women’s issues“ from the mainstream of British politics.

Sicherlich lassen sich gewisse gemeinsame Interessen von Teilen einer Gruppe feststellen oder Themen, bei denen eine Gruppe an sich häufiger betroffen ist oder in eine bestimmte Richtung neigt als eine andere Gruppe, aber dennoch ist in der Tat eine Gruppe wie „Mann“ oder „Frau“ zu verschieden in vielen Bereichen als das es nicht verschiedene Meinungen gäbe

The WEP will not rest until we have complete equality between the sexes and that, dear friends, means quotas for women in Parliament and in the boardroom (cue wild applause). When I pointed out that having total equality of opportunity might not necessarily result in 50 per cent of engineers or MPs being women, just as it probably won’t result in 50 per cent of nurses or primary school teachers being men, the audience looked at me as if I’d just endorsed Tyson Fury as the next Women’s Minister.

Women, I explained, make choices about their own lives and sometimes, for many different reasons, those choices will be different from the ones men make. But, once again, I was just being naïve: women only make those particular choices because they are indoctrinated from a young age by societal expectations of gender-specific roles. That was me told.

Die erstaunlich banale Einsicht, dass Männer und Frauen verschiedene Interessen haben und sich deswegen auch anders verhalten würde dem Feminismus tatsächlich unendlich gut tun. Erstaunlicherweise ist es gerade der Feminismus, der den allermeisten Frauen das eigene freie und bewusste Handeln abspricht.

Asked to talk about my feminism, I pointed out that I rarely think about it. I just, like millions of other women, get on with my life and made the choices that suited me and my family.

Das ist innerhalb der Identitätspolitik des Feminismus, bei der man sich in eine Gruppe einordnen und über deren Beschränkungen klagen muss, die von der Gesellschaft vorgegeben sind, statt zu handeln und bei der man deswegen auch keine Verantwortung übernehmen muss, auch eine sehr erfrischende Ansicht. Innerhalb dieser Ansichten bestimmt sich das Denken nach den Rollen und Zwängen, aus denen man sich kaum befreien kann.

Ah, yes, but I’m lucky to be white and middle class so of course more choices are open to me. Indeed that is true. Although I like to think that being good at what I do and working hard may have played a small part along the way. And is it really the case that working class black men have life so much easier than working class black women simply because they are men?

A few audience members questioned why there were no (as far as we were aware) lesbian or transgender women on the panel of six. Interestingly, though, no one suggested that it might have been useful to have a male perspective on the whole thing. Clearly sexism works in mysterious ways.

Eine Frau, die in einer Diskussion über die Geschlechter eine männliche Position haben möchte (und nicht per se eine männlich-feministische Position in der Form einer Sündenbocks) ist leider schon etwas, was der Feminismus für geradezu unanständig hält.

All in all, I learned a lot from the evening, mostly to remember to turn down invitations to future such events. But I also learned that the women who are leading the feminist cause in 21st century Britain are so out of touch with how most ordinary women live and think about their lives that they may as well be on another planet.

I’m not saying there isn’t further to go for women’s equality, but I just don’t see a lot of the key feminist cause celebres as “women’s issues”. Childcare, for instance, is a parents’ issue, and rape and domestic violence aren’t crimes against women, they’re simply crimes.

And, yes, of course there are vital concerns like FGM, forced marriage and access to education for many girls and women in developing countries. But are we really pretending that a woman’s lot in life in 21st century Britain is so bad?

I’d have thought that when feminists are spending their time complaining about pictures of women on banknotes and having to pay 75p a year in VAT on their tampons, then life is probably pretty good.

Frankly, after an evening debating the role of feminism in today’s Britain, I couldn’t decide whether to laugh or cry (but that’s female hormones for you).

Either way, I have a funny feeling that my nine year old daughter will choose to live her life the way she wants to live it, whether the Patriarchy or the Sisterhood likes it or not.

Mehr Frauen wie sie würden den Feminismus gut tun. Aber da sie ihr Leben leben und sich nicht als unterdrückt ansehen, sehen sie auch wenig Sinn darin, sich dort aufzuregen und bleiben den Gruppen fern.

„15 Gründe warum ich keine Feministin bin“

Eine interessante Auflistung von Gründen, warum Anna Senneff nicht Feministin sein will:

  1. Because I think that despite men having a more privileged role historically, men’s rights and issues are something we can’t ignore.
  2. Because I don’t want to identify with a cause that has built its foundation on the idea that as a woman, I am a victim.
  3. Because I don’t think I can affect real, lasting change while holding on to a victim complex and internalizing the idea that in this day and age, I am inherently disadvantaged everywhere I go and in everything I do.
  4. Because I don’t think trivial things like “cat-calling” and “slut-shaming” should be considered legitimate social issues.
  5. Because I think that young boys being abducted and forced to fight as child soldiers in Africa are equally as important as young girls being forced into arranged marriages in the Middle East.
  6. Because I’m pro-life.
  7. Because men and women are, in fact, very different, and “equal” doesn’t mean “identical.”
  8. Because I know the textbook definition of the word feminism, but rarely do I see it being lived out.
  9. Because it is wrong for me to claim that I am among the disadvantaged party in an advanced, affluent, first-world nation and to push for more privilege for myself.
  10. Because I won’t be told that I’m being mistreated and oppressed, when I’m not.
  11. Because this is the 21st century. Equality exists in this country, and women have taken advantage of it. I am grateful for the rights that historical feminism has granted me, but it’s run its course.
  12. Because I won’t perpetuate gender inequality by pretending it’s still as big of an issue as it was a hundred years ago.
  13. Because I shouldn’t have to constantly justify my decision to not identify as a feminist, and be insulted and looked down upon as a result.
  14. Because we can’t afford to divide the fight for social justice and equality on a basis of gender.
  15. Because injustice is something that reaches much, much further than male and female.

Abgesehen von Punkt sechs ja alles Punkte, denen man sich gut anschließen kann. Interessant auch Punkt 13. In gewisser Weise eine Abwandlung von „das ich mich rechtfertigen muss Feministin zu sein, macht deutlich, wie sehr wir Feminismus brauchen“. Wenn man es in der Richtung versteht, dass ihr die Bewegung eben zu aggressiv ist aber durchaus verständlich

„Wollen wir Frauen das was der Feminismus fordert überhaupt?“

Auf dem Blog Wiase findet sich ein guter Artikel mit dem Titel „Höschen für den Weltfrieden“ in dem die Autorin einige interessante Sachen sagt:

Zu bisher von Männern dominierten Jobs:

Wie viele Frauen wollen so einen Job? Mal Hand auf’s Herz, liebe Mitstreiterinnen, habt Ihr wirklich und wahrhaftig Lust auf 12-Stunden-Tage mit millionenschwerer Verantwortung und dem Burnout, das schon hinter dem nächsten Meeting lauert (und zuhause warten die lieben Kinderlein)? Einigen wir uns mal darauf, daß es Frauen gibt, die das möchten. Aber bei aller Liebe, das sind nie und nimmer die meisten. Das ist ein Nischenproblem.

Das Karriere etwas anstrengendes ist, was man gar nicht will ist ein sehr einfacher Gedanke, der im Feminismus dennoch nie wirklich verwertet wurde. Es gilt eben das strikte Gleichheitsdiktat: Wenn Männer das wollen, dann müssen Frauen es genauso wollen. Was auch nicht näher begründet wird.

Zur Quotenfrau weiter:

Das hat nichts mehr mit den Anfängen des Feminismus zu tun, als es darum ging, allen Frauen die Gleichberechtigung zu erkämpfen. Dann führt halt meinetwegen die Frauenquote ein, obwohl ich davon überhaupt nichts halte. In welcher Führungsposition in männerdominierten Berufen könnte es wohl von Vorteil sein, die Quotenfrau zu sein?

Das Quotenfrau sein es einem nicht einfacher macht, war hier ach schon wiederholt Thema. Man macht sich damit eben gleich den Start schwieriger.

AH, Aufschrei, da ist es doch schon: männerdominierte Berufe! DAS ist doch das Problem erst überhaupt! (Rufen da die Feministinnen.) Ja, Mädels, es gibt männerdominierte Berufe, weil Männer physisch und psychisch anders sind als Frauen. Das ist die verdammte Biologie, die auch der Feminismus nicht bekämpfen kann. Und aus dem gleichen Grund gibt es frauendominierte Berufe (siehe: der komplette Sozialsektor), das wollen wir mal bei der ganzen Debatte auch nicht vergessen. Es ist so: Männer sind im allgemeinen belastbarer, sowohl körperlich als auch psychisch (jedenfalls im Beruf), was in eben diesen hohen Positionen wichtig ist. Männer fassen berufliche Kritik seltener als persönliche Beleidigung auf, was das Arbeitsklima deutlich verbessert. (Das ist eine empirische Beobachtung, unterfüttert mit eigenen Erfahrungen.)

Auch das wäre ja etwas, was viele Frauen vielleicht gar nicht wollen: Abhärten, damit man den Stress aushält. Und das eben auch gegen einen härteren Ton und Wettbewerb.

Und Männer bekommen keine Kinder. Immer noch nicht, diese faulen Schweine. Erklärt mir doch mal, warum ich als profitorientiertes Unternehmen statt eines Mannes eine Frau einstellen sollte, die noch Kinder bekommen möchte (das ist auch ihr gutes Recht, gar keine Frage) und damit zumindest für die Zeit des Mutterschutzes ausfällt? Wenn nicht länger, denn die Mutter ist in den ersten Jahren die wichtigste Bezugsperson für ein Kind, vor allem wenn sie stillt und das sollte sie bittebitte, und auch das ist Biologie und sollte nicht wegen einer vermeintlich wichtigen Karriere als unwichtig abgetan werden. Das Vaterschaftsurlaub-Argument lasse ich also nicht gelten. Hier muß man doch mal als Frau ehrlich zu sich sein und einsehen, daß Kind UND steile Karriere Aufgaben sind, die für 2 bis 3 Leben reichen würden und nun mal nicht in nur eines passen. Jedenfalls nicht, wenn man wenigstens eine davon richtig machen will. (Da kann mir Frau von der Leyen noch so viel erzählen.)

Auch hier ein sehr bekanntes Argument: Alles auf einmal geht eben nicht so einfach und wer eher aussetzt und auch aussetzen will, der wird weniger Karriere machen. Zumindest abseits des öffentlichen Dienstes, der das ignorieren muss.

Überhaupt verlangen wir von unseren Männern inzwischen doch sehr viel mehr, als nur abends ein erlegtes Mammut mitzubringen und nicht in der Höhle zu pupsen. Der Mann soll einfühlsam sein, Geld verdienen (möglichst viel), im Haushalt helfen, die Kinder hüten, trotzdem stark sein und maskulin, aber bitte seine Hormone im Zaum halten und nicht auf Frauenhintern starren, das ziemt sich nicht. Er soll unsere Bedürfnisse kennen und selbst möglichst wenige haben, immerhin ist er ja der Mann. Der Bart muß flauschig weich sein und darf nicht kratzen und der Einkauf trägt sich auch nicht von allein hoch. Und höflich muß er sein! Höflich, ganz wichtig. Platz in der Bahn anbieten und so.

Auch das ist wichtig: Frauen stellen Anforderungen an Männer und „Geld verdienen“ gehört dazu. Und vieles weiteres dazu.

Ja und wir Frauen wollen das auch alles dürfen, wir sind ja jetzt emanzipiert. Wir wollen auch viel Geld verdienen dürfen und einen flauschigen Bart tragen oder zumindest den Einkauf. Wir sind starke Frauen, wir können das auch alles ohne die Männer. Also, wenn wir wollen. Und das entscheiden immer noch wir, wann wir das wollen. Das müssen die Männer dann schon wissen, daß wir das jetzt wollen. Überspitzt: Wenn Frau ein kurzes Röckchen trägt (natürlich nur und ausschließlich für sich selbst), sollen die Männer schon auch kucken, aber nicht SO.

Auch schön gesagt: Die aus meiner Sicht sehr weibliche Sicht, dass sexuelle Signale bewundernd, aber ohne zu stören aufgenommen werden sollen, kommt so eben im Feminismus auch nicht vor.

Also bitte, besinnen wir uns vielleicht wieder auf die Unterschiede in unseren Geschlechtern und nehmen wir sie hin. Nur durch diese Unterschiede funktioniert der ganze Menscheitskram überhaupt. Verstehen wir doch Gleichberechtigung wieder als ein Gut, das jedem unabhängig von Geschlecht, Sexualität, Religion, Hautfarbe… zuteil werden soll, und nicht als Mittel, Rechte durchzusetzen, von denen letztlich keiner wirklich Gebrauch machen will.

Eine wesentlich abgeklärtere Sicht der Dinge als es die Gender Studies mit diversen Lehrstühlen und Fördergeldern je zustande bringen werden.

Das Mitnehmen von Vorteilen für Frauen aus dem Feminismus und das Potential für Widerstand

„Toxicvanguard“ schreibt in einem Kommentar:

du müsstest die Frauen in erster Linie dazu bringen einige ihrer Vorrechte aufzugeben. Von 1920 an haben Frauen nichts anderes gemacht als den Vorteilen, die die Feministinnen vorgeschlagen und rechtlich erarbeitet haben, zuzustimmen. Wie Karen Straughan (GWW) richtig gesagt hat :

But who has the “everywoman” sided with? What has the “everywoman” done? The non-radical, non-exceptional woman has consistently sided with feminist-won benefits and privileges, with little concern for men until the moment they were victimized by the changes through a man they love.

Und das ist im Grunde alles, was jemals dazu gesagt werden muss. Frauen wollen Vorteile auf Kosten der Männer. Kein logisches Argument wird sie jemals davon abbringen und keine Aufhebung von irgendwelchen Tabus bezüglich Kritik wird da irgendetwas ändern, weil die Frauen die Vorteile wollen und gesellschaftlich absolut bereit sind, die daraus entstehenden Nachteile auf Männer abzuwälzen.

Darum ist jede ideologische Auseinandersetzung mit dem Feminismus mit dem Ziel die Ideologie zu bekämpfen um die nicht-feministischen Frauen von Gegenteil zu überzeugen dem Untergang geweiht. Denn wenn 90 von 100 Frauen für feministische Gesetzgebung stimmen, weil sie gerne Geld von ihrem Exmann hätten und du nun das Patriarchat widerlegst, dann stimmen immer noch 90 von 100 Frauen dafür ihren Exmännern das Geld wegzunehmen, weil sie nicht wegen dem Patriarchat dafür oder dagegen gestimmt haben, sondern weil sie gerne mehr Geld hätten. Feminismus liefert nur den ideologischen Überbau für ein solches Konstrukt.

Feminismus wird es dann schwer haben, wenn Frauen durch den Schaden, den sie indirekt Männern durch unfaire Gesetzgebung zufügen, selbst geschädigt werden. Sprich wenn die Männern nicht mehr wollen oder die wirtschaftlichen Verhältnisse sich zu stark zu Ungunsten der Männer entwickeln und keine Partner mehr übrig bleiben, die den Ansprüchen genügen (Siehe “Where have all the good Men gone”, bereits ein Massenphänomen in Amerika/UK).

Ich finde da wird recht schnell eine Handlung und Unterstützung unterstellt, wo sie gar nicht vorhanden ist. Den meisten Frauen ist weder bewußt, was feministische Theorie ist, was diese eigentlich vertritt, wie die Gesetze für Unterhalt eigentlich ausgestaltet sind und was das Familienrecht für den Fall einer Trennung so vorsieht.

Und in einer parlamentarischen Demokratie stimmt erst einmal niemand per se für ein bestimmtes feministisches Gesetz. Man stimmt für eine gewisse Regierung.
Schaut man sich die Wahlen an, dann haben Frauen nicht 78 80% die feministischeren Parteien wie die Grünen gewählt, sondern tatsächlich in der Mehrheit die CDU. Das mag daran liegen, dass es mehr alte Frauen gibt, aber dennoch, auch diese lassen sich scheiden. Die CDU ist insofern erst einmal die „unfeministischste Partei“ die wir in Deutschland haben. Sie macht dies vielleicht durch ein konservatives Weltbild, dass ebenfalls auf eine Absicherung für Frauen ausgerichtet ist, wett, aber das ist dennoch erst einmal keine „feministische Gesetzgebung“.

Hier möchte ich noch einmal meine These in den Raum stellen, dass man dem Feminismus nicht zuviel Macht zugunsten konservativer Frauenförderung einräumen sollte. Die letztere Ausrichtung ist für Männer durchaus gefährlich.

Aus meiner Sicht kann man den radikalen Feminismus (also auch den gegenwärtig vorherrschenden Poststrukturalistischen Feminismus) durchaus auch mit weiblicher Unterstützung bekämpfen: Denn er verkörpert viele Ideen, die keineswegs vorteilhaft für Frauen sind oder von diesen gewollt sind. Das dortige Bild der Frau als dem Manne gleich teilen durchaus nicht alle Frauen, sie mögen „maskuline Männer“ und wollen gar keine Männer, die beständig ihre Privilegien hinterfragen.Genauso wenig wollen sie beständig enthusiastischen Konsens darstellen müssen, wenn sie mal Sex wollen oder wegen jedem Eskalationsschritt gefragt werden. Sie sind gar nicht an einer Dämonisierung von Männern interessiert und diese ist auch gar nicht notwendig, um im Unterhalt etc gut dazustehen.

Die Ausrichtung des Feminismus, die über diese Ziele hinausgehen, sind insofern gar nicht mit der Art von Feminismus vergleichbar, der weiblichen Interessen nutzt.

Ganz im Gegenteil: Vieles im Feminismus wird gerade von Frauen als problematisch angesehen, die konservative Geschlechterrollen mögen. Die also Kinderbetreuen wollen in einer Ehe mit Arbeitsteilung und die gar nicht unbedingt Karriere machen wollen und insofern vielleicht gar nicht daran interessiert sind, dass sich die Geschlechterrollen auflösen.

Dieser – teilweise auch für Männer negative – Widerstand von Frauen gegen den Feminismus wird in der obigen Position weit unterschätzt. Man muss die Nachteiligkeit der Feministischen Theorie für Frauen soweit eben nur deutlich machen.