Sexismus, Rassismus etc = Vorurteil + Macht (prejudice + power)

Die Formel Sexismus/Rassismus/X-ismus = Vorurteile und Macht scheint mir immer mehr eine der problematischsten zu sein, weil es als die „richtige Definition“ für einen „echten“ X-ismus“ angesehen wird.

Der Grundgedanke ist, dass man negative Konsequenzen aus einem Vorurteil nur dann umsetzen kann, wenn man Macht hat und ist damit eng mit Gruppentheorien verbunden, denn der einzelne typische Mann hat eben genauso wenig Macht wie die einzelne Frau.

Ein Bettler kann ein Sexist sein, eine Lehrerin, die ihren männlichen Schülern schlechtere Noten gibt, weil sie meint, dass Jungs nun einmal doof sind und es nicht anders verdient haben, hingegen keine Sexistin. Dabei hat der Bettler keinerlei Macht, die Lehrerin aber eine erhebliche Macht. Aber sie werden eben nur als Teil der Gruppe gesehen, und Macht ist dort anscheinend rein binär zu betrachten: Entweder eine Gruppe hat Macht oder sie hat sie nicht, es gibt keine Grauzonen.

Ich würde hier gern etwas zu der Theorie und ihren Grundlagen zusammentragen:

Aus der Wikipedia:

  • In der Psychologie und Sozialpsychologie wird Sexismus häufig über vorurteilsbesetzte (negative) Einstellungen und diskriminierende Verhaltensweisen gegenüber Personen aufgrund ihres Geschlechts[2][3] oder noch breiter als „stereotype Einschätzung, Bewertung, Benachteiligung oder Bevorzugung einer Person allein auf Grund ihrer Geschlechtszugehörigkeit“[4] definiert. Diese Definitionen umfassen Stereotypisierungen, Abwertungen (vgl. Dysphemismus) und Diskriminierungen, die Frauen und Männern theoretisch gleichermaßen betreffen können.[5] Die amerikanischen Sozialpsychologen Peter Glick und Susan Fiske definieren Sexismus als Feindseligkeit gegenüber Frauen. Sexismus produziere die Aufrechterhaltung gesellschaftlicher Rollen, wobei diese insbesondere Frauen in eine untergeordnete Position und in eine Stellung mit weniger Macht dränge als Männer.[6][7]
  • In der soziologischen Forschung wird der strukturelle Aspekt des Sexismus betont (siehe auch Strukturfunktionalismus, sozialer Status). Hier heißt es, Sexismus sei kulturell bedingt, institutionell verankert und individuell verinnerlicht. Es sei ein weitergetragenes Denken, Glauben, Meinen und ein Handeln als gesellschaftliche Praxis, welches Männer privilegiere und Frauen unterwerfe. Hierdurch werde das Tun von Frauen abgewertet und Frauen (und Männer) würden auf bestimmte Rollen festgeschrieben. Dieser Ansatz betont die Mechanismen eines diskriminierendenGesellschaftssystems, hier des Patriarchats, und untersucht die Verschränkungen von Sexismus mit anderen kritischen Ausprägungen von Herrschaft bestimmter Gruppen wie dem Rassismus, dem Klassismus oder der Altersdiskriminierung (englisch: „ageism“), Handicapism oder Speziesismus.[8]
  • Im postfeministischen Diskurs wird als Sexismus betrachtet, von anderen zu erwarten oder zu verlangen, dass sie Geschlechternormen verkörpern. Verwandt mit diesem Ansatz sind die Diskussionen um die heterosexistische Diskriminierung von Schwulen, Lesben und Menschen, die nicht ins gängige Geschlechterkonzept passen.[9]

Da ist es noch relativ offen und man könnte teilweise auch sehr gut Männer unterbringen.

Wenden wir uns also idoelogisch klareren Seiten zu:

Der SJWiki:

Prejudice plus power is an inclusive and academic definition of axes of oppression, e.g., racism, sexism, etc., that stresses the access to institutional and cultural levels of bias that acts, systems, ideologies, and so on must possess in order to be inherently oppressive. This definition was first proposed by Patricia Bidol-Padva[1] in 1970 in her book Developing New Perspectives on Race: An Innovative Multi-media Social Studies Curriculum in Racism Awareness for the Secondary Level.[2]

Prejudice is a „preconceived opinion not based on reason or actual experience; bias, partiality.“[3] Power is „the capacity to exert force on or over something or someone.“[3]Unlike many layperson or dictionary definitions, this description of oppression as prejudiced opinions combined with access to power is not defined by the institutions inpower, e.g., for racism:

Racism is prejudice plus power. On the basis of this definition, while all people can be prejudiced, only those who have power are really racist. African Americans, Latinos, Asians and American Indians the powerless in American society can be and often are most prejudiced toward Whites on an individual basis, but they are not racists at the structural, institutional level. Within this understanding of racism, to be a racist you have to possess two things: 1) socioeconomic power to force others to do what you desire even if they don’t want to, and 2), the justification of this power abuse by an ideology of biological supremacy. Keep in mind that what often is described as racism in society today, is really nothing more than prejudice and discrimination. While a Black or Latino person, through the use of a gun and/or intimidation, can force a White person to do as he as an individual desires, this is an individual act of aggression, not a socially structured power arrangement. At present, however, only Whites have that kind of power, reinforced by a belief in an ideology of supremacy, both of which constitute the basis of racism in America today.[4]

As well as for sexism:

[I]nstitutional power: men as a class have it, women as a class don’t.What this imbalance of power translates to on an individual level is a difference in the impact of a man being prejudiced towards a woman and a woman being prejudiced towards a man. While both parties are human, and therefore have the same capacity to be hurt by the prejudice, whether they like it or not, the men have a whole system of history, traditions, assumptions, and in some caseslegal systems and “scientific” evidence giving their words a weight that the women don’t have access to.[5]

Inhaltsverzeichnis

 [Verbergen] 

  • 1 What is institutional oppression?
  • 2 Misconceptions
  • 3 But are white people really the only ones allowed to be called racist?
  • 4 See also
  • 5 External links
  • 6 References

What is institutional oppression?

The concept of prejudice plus power frames forms of oppression such as racism, sexism, homophobia, transphobia, ableism, ageism, and other positions of societal disfavor as perpetrated by those in power against those that are not in power. Just disliking someone or not favoring someone because of their race, gender, or other trait is not enough to oppress them; some form of power has to back the opinion that reflects it into multiple aspects of an environment rather than just a relational conflict.

The manifestation of prejudice when installed by those in power into social systems or institutions is called institutional oppression. The positions it enforces are widespread and repeatable because to even participate in acts needed to survive in said society, one must be exposed to those ideas: by household socialization, by the dynamics of who lives where and who one sees, the media presence of those with more social privilege versus those with less, the frequency that some people are hired and for what jobs, the access to health care, transportation, and housing that people have, the favor or quality of education and who gets the most of both, what demographics can be found in high-level positions and what ones are not, who is sexualized and who is not, who is considered uglier and who is not, and these are only just to start.

Misconceptions

A common assertion is that this definition of oppression disqualifies those with less social privilege from criticism, eg. only white people can be racist, only men can be sexist, only cisgender people can be transphobic, only able people can be ableist. However, this is a very simplistic understanding and focuses on distasteful concepts i.e. the „right“ of those with more privilege to callreverse racism or misandry or protest being called cis. The words of an oppressed class have very little power to cause any sort of detriment to those with social privilege; calling a white person a „cracker“ doesn’t impact their chances of being hired in the USA, identifying a cisgender person is not linked to the murder rate or medical care denial rate of cisgender people, and a woman proclaiming that men are encouraged to act irresponsibly doesn’t change the amount of boys entering higher science or computer education or bear implications for the rape statistics of men and boys. However, for people of color, trans people, and women these things are provably true[citation needed].

Singling out a person with a major axis of privilege may be rude, but the major impact of it is limited to some hurt feelings. Singling out a person without that axis of privilege for systematically disfavored traits supports and normalizes vast systems that take away their life opportunities and often lead to acts of violence against people of their same demographic. These acts, for less privileged individuals are the bulk of microaggressions, or cumulative, frequent small expressions of oppression that can result ininternalized oppression and damage to mental-health and well-being that those on axis of greater privilege do not experience.

But are white people really the only ones allowed to be called racist?

No. Because oppression is institutional, it is often internalized by people who must use those institutions to survive. However, it’s not the place of people in more privileged positions to police them. So no, (in the USA, at least) even if that black person does seem to be acting in a racist way against other black people, it’s not a white person’s job to call them out.

Additionally, there are plenty of divisions within areas of disprivilege where multiple axis of oppression intersect that can cause people in a socially disprivileged demographic to exercise what axis they have to suppress others. Within LGBTQA+ communities, cis gay males tend to upstage other demographics, biphobia is highly prevalent, and trans individuals face poor representation and violence. Within civil rights and racial justice communities, women of color, gay women, and trans people of color are routinely othered or face poor support. Within trans communities, transmisogyny, discrimination against nonbinary individuals, and medical sexism, thrives.

Furthermore, if oppression is institutional, different countries and different societies have different institutions. Whiteness, maleness, heteronormativity, able-ness, and other axes of privilege are favored by the widespread institutions inflicted globally by white European colonialism, but in different areas of the world favor may manifest differently, and locally powerful demographics may also take positions of dominance over locally suppressed demographics. Not all oppression is at the hands of white colonialists, but white european imperialism oppresses almost everybody in some way (socially, economically, culturally, in the media, in terms of beauty standards, etc.) in contemporary times.

Es handelt sich also um Theorien, die im Kontext der amerikanischen Anti-Rassimusbewegung entstanden sind. Ein wichtiges Kriterium für Macht scheint demnach zu sein, ob der Sexismus in irgendeiner Form Wirkung entfalten kann, die über leichtes Ungemach hinaus geht. Denn wenn das der Fall ist, dann steht eine gewisse institutionelle Macht dahinter.

Aus der Sicht könnte man natürlich leicht zu dem Ergebnis kommen, dass auch ein Sexismus gegen Männer bestehen könnte. Denn die Vorurteile, dass Männer nicht mit Kindern umgehen können, führen dazu, dass sie im Residenzmodell eher bei den Frauen landen, das Vorurteil, dass Männer sexgeile Schweine sind bewirkt, dass eine entsprechende Falschbeschuldigung einen Mann ruinieren kann, das Vorurteil, dass ein echter Mann seine Familie ernähren können muss, lässt Männer weniger Zeit mit der Familie verbringen und so weiter. Natürlich: Wenn man diese Bereiche nicht als Nachteile akzeptiert, dann kann man das ausblenden. Ebenso, wenn man anführt, dass Männer als Gruppe immer noch die meisten Machtpositionen innehaben, aber das ist dann entweder Rosinenpickerei oder eine Apex Fallacy.

Hier habe ich noch eine Kritik an dem Konzept gefunden, dass auch noch etwas dazu darlegt:

Critical Race Theory is a popular pass-time among my comrades on the radical left who ascribe to various positions within the broad political ideology of identity politics. Since I’m a Marxist, or at least a Marxian, it’s largely been something I’ve ignored. This is because for the most part it has appeared, looking in from outside the social circles where this particular family of ideas have currency, to be little more than a self-serving rhetorical tactic of petit-bourgeois academics seeking, out of narcissism, to claim for themselves and certain of their peers some of the political capital owed to the working class and won by them through hard graft during the civil rights movements of the fifties and sixties. The basic tactic as I see it is that Theorist A looks on the problems of some segment of the proletariat to whom he is peripherally related via an essentialized category established by historical capitalist precedent and Theorist A claims that rather than the disadvantages owing to oppressive economic structures, the actual oppressive structure is something else which is specifically in place to target whatever group Theorist A can make a case for his or her own membership of. This move is then co-opted by non-members of the cohort as a further disenfranchisement of the proper class consciousness, and all turned on its head as a condescending way to tell working class folks that they’re really the oppressors in society, rather than the victims of the Capital that has been so kind to the afforementioned theorists in their cozy endowed fellowships and well funded „activist“ groups, funded primarily by the tax breaks given to capital so that it can spend more of itself extracting surplus labor from the workforce. No One Is Innocent. But I digress.

Out of this argument falls various alleged systems, the most commonly referenced being „The Patriarchy“ and „Institutional Racism.“ These systems are then used as watch words whereby the theorist gains attention for his or her segment of the proletariat and by association co-opts a little of their plight for him or herself. It’s bourgeois narcissm, and As I said, I largely ignore such ideas because their influence in the world is largely limited to academia.

The rhetoric of these folks has no real tactical impact on the world because this narcissism more or less limits their grasp of the world to their own slice of it, and their slice being universities and activist circles among the more incoherent left, their opinions don’t shape much policy-wise beyond the rather childish realm of academic micropolitics. In other words, unless someone is interested in playing the academic politics game, this particular political claim doesn’t matter at all because it never comes into play in the larger economic world. There is, however, one bit of leakage from this world into the larger political sphere that does cause me a bit of consternation and it’s that cross contamination that I’m going to address here.

I’m speaking, of cours,e about the bizarre stipulation by Critical Race Theorists and self described „Anti-racists“ that Racism is the confluence of Racial Prejudice and Institutional Power. Or, to put it in the more pithy slogan form that is mostly favored by the people who use this definition „Racism = Prejudice + Power.“ This is an idea that appears to be reaching a sort of critical mass among the non-academic left and is endanger of derailing a good portion of radical activism and being extremely divisive among groups that ought to be united against the common enemy of global capital. I will argue that in fact this definition is counterproductive politically and unsound philosophically and as such ought to be eliminated from discourse by the left.

First, though, a bit of history.

As near as I can tell, the formulation „Racism = Prejudice + Power“ originated in a book by Pat Bidol in 1970. Titled „Developing New Perspectives on Race,“ in it Bidol explicitly makes the formulation as stated and then uses this definition as the basis for an argument that in the United States Blacks cannot be racist against whites, they can only be racially prejudiced against them. This makes an important connection that matters as far as this particular nonsense is concerned, which is that this stipulated definition exists as an excuse to defend members of racial minorities against accusations of racism and it has always existed for this reason. The definition was largely popularized by Judy Katz, who referenced Bidol explicitly, in her 1978 book „White Awareness“ which presented a course of counter-racist training for organizations. The book was highly influential and through it the formulation, for those who were searching for such a tool with which to deflect accusations of racism, gained popularity.

Which brings us to the present day, more or less, where the slogan has achieved a sort of quasi legitimacy by virtue of having been repeated so often. Of course, it’s of absolutely no use to anyone for anything except what the slogan was intended for initially, and even then it’s a very poor tool. Nevertheless, when reading over the tossed out thoughts on race by the left wing of the technocracy in particular, it remains as a sort of gospel despite the fact that as far as I can tell, the arguments for it are either very thin or even non-existent. In the Katz book, for example, it is purely stipulated and the only argument given for it is that without the component of power, any definition of racism looks exactly like prejudice. Why the formulation „racism = racial prejudice,“ which is much more consistent with the general usage of the term, is problematic is left unexplored by Katz and by all the theorists I have found who have adopted the definition.

The Problem

As for why it’s a problem to take this stipulated definition as gospel, well that requires a little unpacking. To begin with, it’s clear that the victims of racism, by and large, are members of racial minorities and those cases where racism has a material negative impact on whites are extremely rare. The case might be made that even if the definition is wrong then who cares? I think there are problems on multiple fronts. In brief, 1.) The sloppiness of the definition and the arguments in their favor give ammunition to the right to attack leftist criticisms of racism; 2.) It excuses racism between racial minorities; 3.) It is divisive between working class whites and working class racial minorities because it creates the false impression that their disadvantages are something other than economic and saying to working class whites that combatting inequality is not something that benefits them and therefore disenfranchises them as a group; 4.) It obfuscates the locus of power attributing to race what can only be attributed to class regardless of race.

I will address each of these problems in turn, but in order to see that these aren’t just problems that we have to live with in order to understand the nature of race in American politics and the global economic system, it’s first necessary to show why the definition is wrong. To begin with we have to ask what it is that gives a word it’s meaning.

Semantics and Semiotics in Brief

A word is a sign. Exactly how a sign acquires meaning is studied in the field of semiotics and in particular in the discipline of semantics by philosophers, linguists and semioticians. There are many different theories about how semiosis, or the process by which a sign becomes meaningful, takes place but on one thing most modern theories of semantics are in agreement and that is that the connection between word and meaning is conventional and arbitrary. There is no ultimate reason why the word „racism“ as it is said or written means what it does. Put another way, its meaning is what it is solely because that’s what the group of people who use the word understand it to mean. Or, as Ludwig Wittgenstein said, „…the meaning of a word is its use in a language-game.“ Descriptive lexicographers have been using this approach to discover and define the particular meaning of English words since Samuel Johnson published his dictionary in the 18th century and supported each definition with quotes culled from the corpus of English literature where the words had been used.

Taken a step further, it’s important to also note that meanings are not fixed, nor are they monolithic. Language occurs as part of what Wittgenstein referred to as the human „form of life.“ The Marxist linguist Valentin Voloshinov argued, as did Antonio Gramsci later, that meaning is as much a part of class and class struggle and the social formations inherent to them as it is to the wider group of language users. Which is to say that while a dictionary definition is certainly a good guide to meaning of a word, it must also be seen within the context of the social, economic, and political class of its user at any given time.

What this means for the slogan that „Racism = Prejudice + Power“ is that it can’t possibly be correct because the very idea that a meaning of a complex topic can be reduced to such a simple formula is completely misguided linguistically, and in particular for words so semantically loaded with complexity and political nuance as racism, prejudice, and power.

The complex of meaning

So what does „racism“ mean? Wittgenstein would counsel that the right thing to do would be to look at how the word is used, to construct cases. Several pertinent ones follow:

1.) „That guy is a racist because he only hires whites.“
2.) „That guy is a racist because he only hires blacks.“
3.) „The killer was a racist who believed that whites are superior to blacks, and that his white superiority justified his killing of a black man.“
4.) „Saying that all white people are racist is racist.“
5.) „The Nation of Yahweh promotes racism.“
6.) „The Ku Klux Klan are a bunch of racists.“

The argument here is that all of the above uses of the word racist are meaningful and that most speakers of English have no trouble understanding what these sentences mean and would agree that they are accurate uses of the word. The reason that „Racism = Prejudice + Power“ is an incorrect definition is that if it were true, only sentences 1, 3, and 6 are correct and that the other sentences are incorrect uses of the term. This argument can then become circular as it falls back on the stipulated definition to make its case. Enter the failure of the liberal arts colleges of the world to force undergrads to learn practical reasoning skills, and voila, you have immediate nonsense taken as gospel by far too many people who have it within their power to know better.

Of course one might argue that this is an educational matter and that in the face of the fact that most people have a broader definition of racism is akin to the widespread incorrect use of many words. The problem with that argument is that it assumes that there is a prescriptive element to language that can be deployed in a non-political way. However, the use of prescriptive language has a long history as a tool of political oppression. In particular it is a weapon of the upper classes to identify and marginalize lower social classes. As such no such argument can be value neutral. It is instead an example of political maneuvering and as such collapses in its attempt to defend the indefensible marginalization of some groups in favor of others because of race. As such, the argument itself is racist. Which is another correct use of the term.

Problems of Race and Power

Which brings me to the point of all this, which is that the formulation „Racism = Prejudice + Power“ is counterproductive and even vaguely racist in and of itself and it is in this that problems listed above arise.

Again, the problems with the Racism Formula are as follows:

1.) It gives ammunition to enemies of racial reform

If you go to Google and search for the Racism formula and criticism, while you will find a few leftist critiques, by and large you’ll find a great deal of mention among critics of things like affirmative action and other anti-racist legislative programs. Given that the argument’s only real use is to defend such programs, that its patent ridiculousness is so obvious is clearly counterproductive. If a conservative like Melvyn Fein can reach for it in defense of an ultimately racist position such as the ones he takes in his book Race and Morality, then clearly the „Racism „Formula is not the help anyone on our side thinks it is, and it should therefore be jettisoned as unhelpful along with the primary problem that it’s just bad thinking.

2.) It excuses or hides racism between racial minorities;

Clearly there are blacks who don’t like latinos, asians who don’t like blacks, latinos who don’t like asians, and all kinds of different folks with a low opinion of indians. The fact that none of those groups have widespread access to institutional power does not make the racist attitudes of any of their members any less racist. Power is of course fluid, but even in the absence of it, it is clear that the problems between blacks and asian immigrants in many american cities are motivated by racist attitudes on both sides. To call them something else simply out of a desire to preserve the Racism Formula is patently ridiculous.

3.) It is divisive between working class whites and working class racial minorities

This is probably the biggest problem with the formula in that it takes groups that are natural political allies and pits them against each other. On the one hand, working class whites are resentful of the suggestion that they have some invisible power that is benefitting them all the time when from their perspective it seems like they’re always struggling to stay ahead of the poverty curve. On the other hand it makes working class blacks suspicious of white folks, and while this suspicion has good reason, it would be much better for all involved if the real enemy (the bourgeoisie who employ both groups at oppressive wages) could be identified and pursued with the combined resources of organized labor.

Indeed, racism historically has been a tool used by capital to oppress the working class by dividing them. One only has to look at the history of the Irish in America to see it in action. Working class Irish immigrants, themselves victims of xenophobia and prejudice were given the tool of racism by the political establishment in the lead up and aftermath of the civil war, and they used it in order to get a leg up in American society. The result was an entrenched racism in working class Irish communities of the 19th and early 20th centuries, and persisting in a real sense up to the present, that further hurt the chances of blacks as slavery ended and still keeps the sons and daughters of many Irish immigrants firmly in the working classes when, had the two groups worked together, their numbers gave them a good chance at upsetting the established economic order. Instead the status quo was preserved, the bourgeoisie got to keep it’s wealth, and the proletariat continued to suffer.

4.) It obfuscates the locus of power by attributing to race what can only be accumulated by class regardless of race.

Most importantly, the problem with the Racism Formula is that it misconstrues the nature of power. All power is ultimately economic. Political power, institutional power, police power, military power, all of these are a function of the underlying economic structure that supports it. Its uses and the extent to which an entity possesses power in a capitalist system is inextricably linked to its ability to manipulate and accumulate capital. The notion of power that the Racism Formula uses is somewhat different. It asserts power as being a sort of social mechanism that the dominant social group, in this case whites, wield exclusively. Put another way, the Racism Formula assumes that if one is not white one has no access to power because power is monolithic. This is a necessary corollary to the definition’s sole purpose for existing, ie, to excuse racist actions and attitudes among racial minorities.

That power is not exclusively social and is not monolithic is demonstrated quite easily. In a fair fight between two equally matched men each man has a fifty fifty chance of victory assuming a stalemate is impossible. Give one man a weapon and he has more power over the other man because all else being equal, the advantage of the weapon assures the victory of the armed man. The unarmend man must do as the armed man says or die. Call this the fundamental principle of power and it is a model of how all power works. In a capitalist economy, all power therefore becomes capital because any one with sufficient capital, meaning the members of the bourgeoisie, can leverage their economic resources to give them the advantage in any such contest, and as a result assure their victory.

It would seem then that this bears out the Racism Formula since whites, as a group, have greater access to capital than all other minority groups combined. The problem is of course that people rarely act as a group, particularly where the accumulation of capital is concerned, and in the vast majority of real world power contests, it is individual pitted against individual not group against group. As such, there are circumstances where an individual member of a minority group does in fact have much more power than a member of another group, or even many such members. Oprah Winfrey, for example, is the wealthiest black woman in America She wields a tremendous amount of power as a result. In most contests, were Oprah Winfrey to be confronted with an overtly racist organization such as the Christian Identity Church, Oprah Winfrey would mop the floor with those scumbags because she’s more powerful than they are. This mismatch of power doesn’t make the Christian Identity Church any less racist than they are, nor does it make Oprah Winfrey racist herself. It simply shows that power is much more fluid and individualized than the racism formula acknowledges.

Another example, assume a white man hates black men and thinks they should be murdered if they have intercourse with a white woman. If he acts on those feelings, hunts and kills a black man because he believes that the man slept with a white woman, that is a racist act. In the exact opposite situation, it is ridiculous to say that a black man doing the same thing for the same reasons is not a racist just because the black man has less access to institutional power.

Power simply is not that static or monolithic. Nor is race. And prejudice is simply a motivating force. Putting them together accomplishes no real goal except the pernicious one of excusing bad behavior, and it does real harm to the cause it supposedly is in service of. For that reason it needs scrapping, and the next time someone uses it in your hearing, point them to this article. It’s not going anywhere any time soon.

Hat finde ich einige schöne Argumente, insbesondere auch der Punkt, dass dann Minoritäten denknotwendig nicht rassistisch gegeneinander sein können, weil sie ja keine Macht haben, ist aus meiner Sicht auch gut in einer Diskussion zu verwenden.

 

 

Grundthesen des praktizierten theoretischen Feminismus

Ich versuche mich mal an einer Aufstellung einiger Thesen zum gegenwärtigen theoretischen Feminismus, etwas polemisch dargestellt, mit der Bitte um Ergänzung:

1. Die Opferstellung der Frau ist absolut zu setzen

2. Die Täterstellung des Mannes ist absolut zu setzen

3. Taten, die einzelne Frauen betreffen, bilden eine exklusive Gesamterfahrung aller Frauen („Als Mann kannst du dir nicht vorstellen, wie es ist vergewaltigt zu werden“)

4. Taten, die von Männern begangen werden, bilden eine Erbschuld aller Männer, von denen der einzelne Mann sich reinzuwaschen hat. Dies kann ihm niemals gelingen, er kann die Erbschuld nur mindern

5. Die Opferstellung von Frauen ergibt sich bereits aus abstrakten Zahlenverhältnissen ohne Betrachtung der Grundlagen („Frauen verdienen weniger“). Argumente, die gegen die Opferstellung sprechen sind irrelevant, da diese Unterschiede selbst ihre Ursache in Sexismus haben müssen

6. Sollte sich aus Zahlenverhältnissen eine „Opferstellung von Männern“ ergeben, dann können die Ursachen, die dagegen sprechen, dass es eine Diskriminierung ist, vollumfänglich diskutiert werden. Sollte dies nicht gewünscht sein oder nicht ausreichen, dann kann darauf abgestellt werden, dass

a) die Vorteile der Frau für diese einen Nachteil darstellen, da sie damit in eine für sie ungünstige Rolle gedrängt wird („benevolent Sexism“).

b) Die Frauen diese Vorteile nicht wollen, diese aber von Männern geschaffen worden sind und es damit auch im Interesse von Männern ist die dogmatischen Vorgaben des Feminismus anzuerkennen

7. Kritik an Theorien beruht entweder auf Unwissenheit (was man ungeachtet aller Erfahrung des anderen anwenden kann), aus Machterhalt (Männer) oder Anbiederung an den Feind (Frauen). Bleibt dennoch Kritik übrig kann man sie damit entkräften, dass Feminismus per se das Gute will und daher derjenige etwas gegen Frauen hat.

8. Auch wenn die Frauen absolut unterdrückt sind, kann es wichtiger sein, über andere Diskriminierungen wie Fatshaming und Rassismus mehr zu schreiben als über Frauen.

9. Feministische Theorien oder Behauptungen sollen nicht hinterfragt, sondern akzeptiert werden. Deswegen diskutieren Feministinnen nicht, sie erklären allenfalls den Unwissenden, wie die Wahrheit aussieht

10. Alles kann eine Diskriminierung sein, alles kann ein Nachteil sein, natürlich nur für die Frau. Alles kann ein Vorteil sein, natürlich nur für den Mann

11.Widersprüche in feministischen Theorien bestehen nur bei Anwendung patriarchischer Logik („Frauen werden dazu erzogen passiv zu sein und sich nichts zuzutrauen“ vs. „Frauen sind genauso geeignet, Führungspositionen zu übernehmen, die Männer verhindern nur, dass diese fähigen Frauen nach oben kommen“). Bei Anwendung feministischer Logik sind es eben einfach doppelte Formen der Diskriminierung, die nebeneinander stehen

 Ergänzung:

12. Es gibt keine harmlosen oder kleinen Benachteiligungen von Frauen. An einen nicht passenden Liedtext oder einen nicht konformen Witz (oder auch nur die Anwesenheit von Kindern auf einer feministischen Veranstaltung) kann man stets die gesamte strukturelle Benachteiligung von Frauen festmachen und sich dementsprechend aufregen (Graublau)

 

 

„Genderforschung ist wirklich eine Antiwissenschaft“

Harald Martenstein schreibt zu den Unterschieden von Männern und Frauen und zur Genderforschung:

Das Wort „Gender“ könnte man vielleicht mit „soziales Geschlecht“ übersetzen. Das biologische Geschlecht heißt „Sex“. Genderforscher glauben, dass „Männer“ und „Frauen“ nicht eine Idee der Natur sind, sondern eine Art Konvention, ungefähr wie die Mode oder der Herrentag. Klar, einige Leute haben einen Penis, andere spazieren mit einer Vagina durchs Leben. Das lässt sich wohl nicht wegdiskutieren. Aber abgesehen davon sind wir gleich, besser gesagt, wir könnten gleich sein, wenn die Gesellschaft uns ließe. Bei Franziska Schößler, deren Buch 2008 erschienen ist, liest sich das so: „Es sind vor allem kulturelle Akte, die einen Mann zum Mann machen.“

Das ist eine mutige These. Spielen nicht auch das Hormon Testosteron und die Evolution bei der Mannwerdung eine ziemlich große Rolle? Man hört so etwas oft, wenn man mit Wissenschaftlern redet, die keine Genderforscher sind. In den folgenden Tagen habe ich dann noch zwei weitere Einführungen in die Genderforschung gelesen. Irritierenderweise tauchte das Wort „Hormon“ nur zwei- oder dreimal am Rande auf, das Wort „Evolution“ überhaupt nicht. Mehr noch, sogar hinter die Existenz des Penis – in diesem Punkt bin ich mir bis dahin völlig sicher gewesen – muss im Licht der Genderforschung zumindest ein Fragezeichen gesetzt werden. „Anatomie ist ein soziales Konstrukt“, sagt Judith Butler, eine der Ahnfrauen der Genderforschung. Es sei Willkür, wenn Menschen nach ihren Geschlechtsteilen sortiert werden, genauso gut könne man die Größe nehmen oder die Haarfarbe. Die seien genauso wichtig oder unwichtig.

Das scheint wirklich ein sehr vorherrschendes Bild in den Genderwissenschaften zu sein. Biologische Unterschiede werden schlicht ignoriert und geleugnet, die Konzepte meist rein theoretisch-philosophisch bestimmt, ohne das es eine tatsächliche Grundlage gibt. Die Annahme,  dass Geschlechtsteile die einzige Unterscheidung sind .

Das Feindbild der meisten Genderforscherinnen sind die Naturwissenschaften. Da ähneln sie den Kreationisten, die Darwin für einen Agenten des Satans und die Bibel für ein historisches Nachschlagewerk halten. „Naturwissenschaften reproduzieren herrschende Normen.“ – „Naturwissenschaften konstruieren Wissen, das den gesellschaftlichen Systemen zuarbeitet.“ – „Der Objektivitätsanspruch der Wissenschaft ist ein verdeckter männlicher Habitus.“ – „Naturwissenschaft und Medizin haben eine ähnliche Funktion, wie die Theologie sie einst hatte“. Von solchen Sätzen wimmelt es in den Einführungen. Irgendwie scheint Genderforschung eine Antiwissenschaft zu sein, eine Wissenschaft, die nichts herausfinden, sondern mit aller Kraft etwas widerlegen will. Aber wenn Wissenschaft immer interessengeleitet ist, was vermutlich stimmt, dann gilt dies wohl auch für die Genderforschung.

Das ist in der Tat eines der Probleme – wenn eine Richtung interessengeleitet ist und daraus auch keinen Hehl macht, dann ist es die Genderforschung. Der Anspruch, wissenschaftlich zu sein tritt hinter den gewünschten Ergebnissen zurück, was man schon daran sieht, dass hier keine abweichenden Meinungen geduldet werden, ihnen kein Raum gegeben wird, sondern sie schlicht ausgeblendet werden.

Es folgt ein interessanter Überblick über ein paar Studien:

Robert Plomin hat das Aufwachsen von 3000 zweieiigen Zwillingen beobachtet, Jungen und Mädchen, die in derselben Familie aufwuchsen. Im Alter von zwei Jahren war der Wortschatz der Mädchen bereits deutlich größer. Die Neurowissenschaftlerin Doreen Kimura hat einen Zusammenhang zwischen Testosteronspiegel, Berufswahl und räumlichem Vorstellungsvermögen nachgewiesen – bei Männern und Frauen. Den höchsten Testosteronspiegel haben übrigens Schauspieler, Bauarbeiter und Langzeitarbeitslose, den niedrigsten haben Geistliche. Der Osloer Kinderpsychiater und Verhaltensforscher Trond Diseth hat neun Monate alten Babys in einem nur von Kameras überwachten Raum Spielzeug zur Auswahl angeboten, Jungs krochen auf Autos zu, Mädchen auf Puppen. Der Evolutionsbiologe Simon Baron-Cohen, ein Vetter des Filmemachers Sascha Baron-Cohen, hat die Reaktionen von Neugeborenen erforscht, da kann die Gesellschaft noch nichts angerichtet haben: Mädchen reagieren stärker auf Gesichter, Jungen auf mechanische Geräte. Richard Lippa hat 200.000 Menschen in 53 Ländern nach ihren Traumberufen gefragt, Männer nannten häufiger „Ingenieur“, Frauen häufiger soziale Berufe. Die Ergebnisse waren in so unterschiedlichen Ländern wie Norwegen, den USA und Saudi-Arabien erstaunlich ähnlich. Wenn es wirklich einen starken kulturellen Einfluss auf die Berufswahl gäbe, sagt Lippa, dann müssten die Ergebnisse je nach kulturellem Kontext schwanken.

Der Hirnforscher Turhan Canli, ein Amerikaner, hat festgestellt, dass Frauen emotionale Ereignisse meist in beiden Hirnhälften speichern, Männer nur in einer. An einen Ehestreit oder den ersten Kuss können sich Männer deshalb im Durchschnitt nicht so gut erinnern wie Frauen. Wenn auf Fotos Gesichter zu sehen sind, traurige oder fröhliche, dann entschlüsseln Männer die Emotionen der abgebildeten Personen im Durchschnitt schlechter. Mein Lieblingsexperiment hat Anne Campbell an der Universität Durham veranstaltet: Männer und Frauen wurden zu einem Test eingeladen. Dann teilte man ihnen mit, dass sie schmerzhafte Elektroschocks erdulden müssten. Es dauere noch ein paar Minuten. Die Frauen warteten gemeinsam, in Gruppen. Die Männer warteten lieber alleine.

Ich hatte mal versucht, ein paar der Studien zu finden, wer noch weitere findet der kann sie gerne in den Kommentaren verlinken. Ich verlinke auch noch mal auf meine Übersicht zu den biologischen Begründungen.

Inzwischen habe auch ich, wie die Genderforschung, eine Theorie. Ich glaube, ich weiß, warum selbst bestens belegbare Erkenntnisse der naturwissenschaftlichen Geschlechterforschung von vielen Genderfrauen abgelehnt oder gar nicht erst zur Kenntnis genommen werden. „Natur“ war, jahrtausendelang, ein Totschlagargument der Männer. Frauen konnten angeblich dieses nicht und jenes nicht, sie galten als eitel, dumm, schwach, hysterisch, zänkisch, schwatzhaft und charakterlich fragwürdig. Das alles kam im Gewande der wissenschaftlichen Erkenntnis daher. So wie man auch für wissenschaftlich belegt hielt, dass man Mörder an ihren Augenbrauen und Vergewaltiger an ihren Ohrläppchen erkennen könne. Immer hingen die angeblichen Defizite der Frauen mit ihrer angeblichen Biologie zusammen, und meistens ging es dabei darum, die Macht der Männer ideologisch zu begründen. Wenn früher von Unterschieden zwischen Männern und Frauen die Rede war, dann lief es immer darauf hinaus, dass Frauen die Schlechteren sind und Männer die Besseren. Die Genderfrauen ziehen daraus den Schluss, dass biologische Forschung insgesamt ein Herrschaftsinstrument der Männer sein muss. Deshalb sagen sie: Es gibt keine Unterschiede, basta. Warum? Weil es einfach keine geben darf. Genderforschung ist wirklich eine Antiwissenschaft. Sie beruht auf einem unbeweisbaren Glauben, der nicht in Zweifel gezogen werden darf.

In der Tat wird das Argument: „Die Naturwissenschaften lagen früher falsch, also müssen sie auch heute falsch liegen“ gerne gebraucht, auch wenn es reichlich wenig Substanz hat. Mit der gleichen Logik könnte man sagen, dass das Atom eben nicht unzerstörbar ist und daher alle Teilchentheorien falsch sind. Man vermeidet so einfach eine Deabatte in der Sache. Auch gerne in der Variante „Leute, die heute biologische Theorien vertreten hätten auch damals vertreten, dass Frauen nicht denken können“ etc, welche ich mir auch schon häufiger anhören musste.

Genderforschung ist aus meiner Sicht zum allergrößten Teil keine Wissenschaft. Es herrscht dort eine starke aus der ideologischen Sichtweise folgende Voreigennommenheit, die kaum Raum für abweichende Meinungen und tatsächliche, unideologische Forschung läßt.

Rosinenpicken innerhalb der feministischen Theorien

Leser David schrieb in einem Kommentar:

Interessant finde ich es in letzter Zeit immer wieder zu beobachten, wie der Feminismus zwischen diesen beiden Argumentationslinien hin- und herspringt.

a) Frauen und Männer_haben_ dieselben Neigungen und Bedürfnisse -> hiermit lassen sich Quoten und jegliche Gleichstellung rechtfertigen, wenn Frauen in irgendeinem Bereich nicht dieselbe Beteiligung/Erfolgsrate vorweisen

b) Gibt es einen Hinweis dass a nicht der Fall sein könnte, stellt feministin fest, dass Männer und Frauen die gleichen Neigungen und Bedürfnisse _hätten_ (aber derzeit keinesfalls haben können!), wenn die patriarchale Sozialisation nicht fundamentale Unterschiede bereits im Kindesalter einschreiben würde -> hiermit lässt sich radikales degendering von Tag 1 nach der Geburt an rechtfertigen, um a) zu erreichen

Dass aber im Falle b) die Konsequenzen von a) entfallen und umgekehrt, fällt unter den Tisch und kennzeichnet für mich die Schizophrenie dieser Ideologie.

Es ist eine Beobachtung, zu der ich auch schon lange etwas schreiben wollte.

Es ist aus meiner Sicht eine Folge davon, dass im Feminismus sehr häufig vom Ergebnis her argumentiert wird, da mit der Standpunkttheorie ja letztendlich der Weg zum Ziel auch relativ egal ist.

Dabei schließen sich diese Wege in der Tat teilweise aus.

  • Wenn Frauen und Männer gleich sind und keine Unterschiede festzustellen sind, dann kann man die gesellschaftlichen Unterschiede damit begründen, dass Frauen diskriminiert werden. Es kommt einem Ansatz der zweiten Welle entgegen.
  • Wenn Männer und Frauen zwar grundsätzlich gleich sind, allerdings durch die Erziehung in andere Richtungen gedrängt werden, dann müsste man eben zwischen den Geschlechtern auch erhebliche Unterschiede feststellen, eben die Auswirkungen dieser Erziehung. Dennoch werden durch Studien nachgewiesene Ungleichheiten, etwa im räumlichen Denken, oft nicht anerkannt, auch nicht als Folge sozialer Erziehung. Wer behauptet, dass es Geschlechtsunterschiede gibt, der wird sich meist schon erheblicher Kritik ausgesetzt sehen, auch wenn über die Ursachen, also sozial oder biologisch gar nichts gesagt wird.
  • Wenn Biologische Unterschiede etwa im Gehirn festgestellt werden, dann wird gerne auf die Plastizität des Gehirns abgestellt, die dann für all diese Unterschiede verantwortlich sein soll.  Nimmt man dieses Argument ernst und verweist darauf, dass dann momentan allerdings die Frauen mit einem Gehirn versehen sind, dessen Plastizität es auf die weibliche Geschlechterrolle ausgerichtet ist, und daher verständlich wäre, dass zB weniger Frauen in Führungspositionen sind, dann wird dies ebenfalls zurückgewiesen.

Und in der Tat wird auch bei der Verwendung dieser Theorien Rosinenpickerei betrieben. Wenn man über Frauen als Führungspersonen trifft, dann wird man meist auf die vollkommene Gleichheit kommen, wenn hingegen über Förderungen von Frauen redet, dann wird man eher zu dem Argument greifen, dass sie eben auf eine bestimmte Weise sozialisiert sind und sich zB dewegen nicht durchsetzen können und daher geschützt und gefördert werden müssen. Beide Diskussionen gleichzeitig sind für viele Feministinnen schwer zu führen, weil sich die jeweiligen Standardargumente dann gegenseitig ausschließen. Ich hatte dies schon einmal in dem Beitrag „Starke Frauen in Führungspositionen vs. zur Schwäche sozialisierte Frauen, die die Frauenquote brauchen“ dargelegt.

 

„Liebe Feministinnen, macht euch bitte mal locker und haltet junge Frauen nicht für doof.“

Farlion schreibt ausgehend von den rosa Kinderüberraschungseiern für Mädchen ein paar interessante Sachen zum Feminismus

Diese feministische Argumentation, Kinder würden durch Spielzeug und Farben in eine spätere Rolle gepresst ist in meinen Augen so ziemlich die hanebüchenste Erklärung, die es gibt. Im Gegenteil, Kinder aus elterlicher Überzeugung mutwillig von anderen Kindern abzugrenzen, das ist schädlicher für die Kinder, als jegliches angeblich rollenprägende Spielzeug.

Darüber hatten wir ja letztendlich auch in „Gleichmacherei im Feminismus“ diskutiert. Es ist eben als Kind nicht so einfach, sein Geschlecht nicht leben zu können, und eben auch dann, wenn man ein „heterosexuelle CIS-Kind“ ist. Hier kann eben der Wunsch, dass Kind von den Geschlechterrollen fernzuhalten, auch aus meiner Sicht mehr Schaden anrichten als damit eigentlich erreicht wird. Zumal Kinde eben letztendlich eh entweder einen Umweg finden (das heimlich Rauchen außerhalb des Elternhauses, das Umziehen in andere Klamotten, wenn man bei der Freundin ist, das Ausleihen der Spielzeugpistole bei einem Freund oder das Computerspielen dort) oder es sich eben wie auch in einer Anekdote von Farlion geschildert, indem man es dann später auslebt, wenn man erwachsen ist

Farlion beschreibt dann noch Diskussionen mit Feministinnen:

In diesen Diskussionen geht es oftmals ziemlich zur Sache, bis ich dann einen bestimmten Punkt anspreche: Die Frage nach der Kindheit besagter Feministinnen. Bei den meisten stellt sich heraus, dass sie selbst als Kind mit den sogenannten rollenprägenden Spielzeugen gespielt haben, in ihrer Kindheit die Farben Pink oder Rosa trugen und oftmals mit dem Puppenwagen oder Barbies gespielt haben. Auf meine folgende Frage, wie es denn sein kann, dass sie sich selbst heute als starke, emanzipierte Frauen sehen, ernte ich meistens die Antworten „Das kann man nicht vergleichen“ oder „Die Kinder heute sind leichter beeinflussbar“ oder die Diskussion wird mit einem schlichten „Das verstehst du als Mann nicht“ abgewürgt. Auch der Vorwurf, ich würde Äpfel mit Birnen vergleichen, fällt von Zeit zu Zeit.

Ja, das Gefühl habe ich auch mitunter. Es ist vielleicht ein „Ich mache das ja ganz reflektiert, da ist es was anderes“ bzw. eben die von ihm aufgeführten Argumente. Meiner Meinung nach zieht es auch viele Frauen zum Feminismus, die eher eine männlichere Ausrichtung haben und demnach tatsächlich eher mit anderen Sachen gespielt haben, aber der Gegensatz „Die anderen sind doof und erkennen nicht, in welchen Rollen sie festhängen und was eigentlich gut für sie ist, aber ich bin schlau und habe es erkannt“ ist schon häufig anzutreffen.

Die eigentlichen Gründe, aus denen heraus die Frauen früher eher nur Hausfrauen waren, werden dort so gesehen:

Was Mädchen schon früher in eine Rolle geprägt hat, das waren nicht die Spielzeuge oder die Farben ihrer Kleider, es waren Mädchenschulen, Benimmschulen für Mädchen, Hauswirtschaftsschulen für Mädchen, separater Schulunterricht für Mädchen und ähnliches.
Diese Dinge waren es, die Mädchen früher auf eine Rolle als Hausfrau und Mutter vorbereiteten und auch prägten. Diese Zeiten sind aber seit Mitte der 70er Jahre vorbei. Die wirklich prägenden Einflüsse sind weg und so brauchen viele Feministinnen ein neues Feindbild, selbst wenn sie ihre Kindheit mit den kritisierten Dingen verbracht haben, ohne Schaden dadurch zu nehmen und ohne jetzt in einer Rolle als Hausmütterchen gefangen zu sein.

Ja, die Wandlung der Rolle, die damalige Geschlechtertrennung mit fester Rollenzuweisung, ist heute in den allermeisten Fällen aufgehoben. Wir haben eine gewisse Chancengleichheit und auch Frauen planen nicht mehr die reine Hausfrauenehe, sondern wollen studieren, arbeiten und dann sicherlich auch irgendwann Kinder bekommen. Die Lebenspläne sind eben komplizierter geworden, das Muster aufgeweicht, die sozialkonstruktivistischen Regeln greifen nicht, sondern die Leute denken selbst nach, was sie wollen und wie sie das am besten umsetzen.

Eine schöne Passage dann auch später nicht in dem eigentlichen Artikel, sondern in den Kommentaren dazu:

Die eigentliche Prägung findet nicht im Kinderzimmer, sondern in der Schule statt. Das „rollenspezifische“ Spielzeug gab es schon immer. Trotzdem findest du immer mehr Frauen in Berufen und kaum noch Frauen, die ausschließlich Hausfrau und Mutter sind.
Dabei müsste es eigentlich umgekehrt sein. Die Zahl der geschlechtsspezifischen Spielzeuge ist seit den 70er Jahren massiv gestiegen. Würden die Behauptungen jener Feministinnen stimmen, die dieses rosa Ei kritisieren, hätten wir mittlerweile ein Heer von Hausfrauen und Müttern, unsere Politik würde nicht über einen Geburtenrückgang und die Zahl der Single-Haushalte klagen.
Junge Frauen sind heute nicht mehr dumm und naiv. Sie lernen u.a. in der Schule, dass sie ihren eigenen Weg gehen können. Und sie gehen ihn, das ist deutlich spürbar.

Auch das finde ich eine interessante Beobachtung, zu der natürlich leider die Daten etwas fehlen. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass heute mehr „rosa Spielzeug“ auf dem Markt ist als zu früher Zeit, weil Spielzeug eben auch immer mehr Auswahl bietet, und dennoch werden – da würde ich zustimmen – Frauen emanzipierter als früher. Man kann eben, wie Farlion anekdotisch darstellt, Rosa super finden und trotzdem eine Geschäftsfrau sein. Die Rollembilder sind hier eben weiter als der Feminismus das annimmt und umfassen eben heute die berufstätige, moderne emanzipierte Frau, die studiert und danach einen Job anfängt. Rollenbilder sind eben insoweit wandelbar und ob man Hausfrau wird macht sich nicht an der Farbe Rosa fest.

Aus dem gleichen Kommentar:

Wer das Ü-Ei kritisiert, der erklärt Mädchen und junge Frauen zu naiven Dummchen. Die „Ü-Ei-Feministinnen“ diskriminieren damit genau die, die sie doch angeblich vor Diskriminierung bewahren wollen. Einen größeren Faux pax kann man sich eigentlich gar nicht leisten.

Ich bin auch der Meinung, dass die sozialen radikalkonstruktivistischen Theorien dazu neigen den Menschen schlicht als Spielball der gesellschaftlichen Regeln zu sehen, innerhalb derer er keine Gestaltungsmöglichkeit mehr hat – ein sozialer Determinismus eben. Das liegt sicherlich auch daran, dass dort alles als ein Gruppenkampf um die Macht angesehen wird, so dass die Gruppeneigenschaften überwiegen und aus der Macht des anderen herrühren müssen. Um so starker die Einordnung in die Gesellschaftsnormen ist, um so gerechter erscheint der Kampf gegen diese.

Emanzipierte Frauen vs. feministische Frauen

Gedankenwerk stellt in einem Kommentar den Unterschied aus seiner Sicht zwischen einer Feministin und einer emanzipierten Frau dar.

Ich würde emanzipierte Frauen nicht mit Feministinnen gleichsetzen.

An emanzipierten Frauen stören sich die wenigsten Männer, wenn emanzipiert vorwiegend heißt, (wirtschaftlich) unabhängig.

Emanzipiert ist ja genau das Gegenteil von “die Schuld bei andern suchen”.

Emanzipiert heißt für mich, selber sein Leben steuern und Verantwortung zu übernehmen. Es schließt nicht aus, sich auf andere (freiwillig) einzulassen und (freiwillig) Verpflichtungen *einzugehen* (nicht verpflichtet zu werden), für andere da zu sein.

Welche Verhaltensweisen haben Feministinnen, die sie “unattraktiv” machen?

Das Feindbild im Männlichen suchen und aufgrund der Geschlechterunterscheidung zu erhöhen oder zu erniedrigen. Aber gleichzeitig Geschlechterunterschiede mit ihren *positiven* Punkten einebnen zu wollen (gilt eigentl. ausschließlich für Sexualität).
Bei allem eine Benachteiligungsrechnung machen, die zudem jedem Realmaß entbehrt.

Das stimmt so natürlich nur für einen Teil des Feminismus, der allerdings aus meiner Sicht genau der Feminismus ist, der die negative Aufladung des Begriffes verursacht hat.

Ich meine auch, dass die allermeisten Männer kein Problem mit Gleichberechtigung und Emanzipation haben, mit Feminismus aber ein „Darüber hinaus“ und eine Männerfeindlichkeit verbinden.

Dazu trägt eben bei, dass die Frauen, die man als Feministinnen in der Presse wahrnimmt, durchaus nicht selten eine gewisse Männerfeindlichkeit verkörpern, etwa Deutschlands Vorzeigefeministin Alice Schwarzer.

Innerhalb der männlichen Bevölkerung läuft die Einteilung vielleicht eher.

Unselbständige Frau – emanzipierte Frau (Normalfall) – Feministin/Emanze

Während die Selbstwahrnehmung „feministisch orientierter Frauen“ eher ist.

Unselbständige Frau – emanzipierte Frau/Feministin

Die Wahrnehmung ist hier auch weniger Schwarz – Weiß. Die meisten Frauen haben keine Kenntnis tatsächlich feministischer Ideen und kennen allenfalls ein paar Schlagwörter, die eher in Verbindung mit einem Equityfeminismus, also einem auf Gleichberechtigung ausgerichteten Feminismus stehen. In anderen Bereichen sind sie aber für klassische Rollenverteilungen oder stehen dazu, selbst Geschlechterrollen hochzuhalten, beispielsweise indem sie sich selbst sehr weiblich geben und auf „echte Männer“ stehen.

Die Abgrenzung zwischen emanzipierten Frauen und feministischen Frauen scheint mir jedenfalls in beiden Lagern anders zu verlaufen. Ausserhalb des Feminismus wird die Selbstbezeichnung als Feministin aber eher negativ gesehen.

Was wollen Feministinnen?

In einer Kommentardiskussion ging es um die Frage, was Feministinnen eigentlich wollen.

Hier einmal Positionen:

Aus der Wikipedia:

Feminismus (abgeleitet aus dem frz. féminisme, vom lat. Wortstamm femina = Frau) ist eine Sammelbezeichnung für heterogene Konzepte, die die Rechte und Interessen von Frauen thematisieren. Von der gesellschaftlichen Ungleichheit zwischen Mann und Frau ausgehend, zielt der Feminismus auf eine verbesserte Lage der Frau und ihre faktische Gleichstellung in der Gesellschaft. (…) Der Feminismus ist sowohl eine Theorie als auch eine politische Bewegung mit dem Ziel, die Gleichberechtigung, Menschenwürde und Entscheidungsfreiheit von Frauen sowie Selbstbestimmung zu erreichen. Er tritt für eine Gesellschaftsstruktur ein, in der die Unterdrückung von Frauen, die er als gesellschaftliche Norm analysiert hat, beseitigt ist und die Geschlechterverhältnisse durch Ebenbürtigkeit geprägt sind. Der Feminismus sieht die in der bisherigen Geschichte vorherrschenden Gesellschaftsordnungen als androzentrisch an und interpretiert diesen Umstand als Männerherrschaft (Patriarchat). Er interpretiert Ungerechtigkeiten Frauen gegenüber als patriarchal verursacht.

 

Von Onyx aus ihrem Beitrag „Du als Feministin...“

Da frage ich mich jetzt, was eigentlich eine Feministin ausmacht. Wann gilt frau als feministisch? Wo fängt es an und wo ist die Grenze zur Männerfeindlichkeit? Was muß sie tun, denken, vertreten oder ablehnen? Letztere Frage ist schon deshalb kaum zu beantworten, da sich in den einzelnen feministischen Strömungen Positionen teilweise widersprechen (…) Vielleicht liegt es daran, dass ich mit bestimmten Werten erzogen wurde und manche Dinge einfach selbstverständlich für mich sind, und ich nie darüber nachgedacht habe, ob das feministisch ist oder nicht. Das sind z.B. solche Dinge wie die freie Wahl der Berufstätigkeit, der freie Zugang zur höheren Bildung, die freie Wahl, ob Kinder oder nicht, die sexuelle Selbstbestimmung, Wahlrecht, etc. Dinge eben, die heute selbstverständlich sind. Mir ist natürlich bewußt, dass all das feministische Errungenschaften sind, aber in meinem Leben, und ich unterstelle, im Leben Millionen anderer Frauen auch, sind es Selbstverständlichkeiten, die nicht mehr rückgängig zu machen sind und ohne die keine Frau heute mehr leben will.

Und von Galloway in der oben angesprochenen Diskussion:

Ich denke mittlerweile sollten den meisten Beteiligten sonnenklar sein worum es dem Feminismus (unter anderem in der Ausprägung Jezebel) geht. (…) Es geht darum den eigenen Einfluss zu erweitern. Die eigene Macht wenn man so will und zwar in vielerlei Hinsicht. Dabei geht es nicht um die Interessen der Frauen per se sondern hauptsächlich um die Interessen der Ideologiekonformen Frauen. Es geht darum festzulegen wie gehandelt, gedacht und gefühlt werden soll. Der Errichtung von feministischen Gesellschaftsnormen und die Unterdrückung von abweichenden Anschauungen. Dazu werden selten direkte Mittel, wie körperliche Gewalt, verwendet sondern es wird zu großen Teilen auf Definitionsmacht aber auch auf Denunzierung von Andersdenkenden gesetzt. Im Grunde nicht viel anders wie es bereits andere Ideologien, die sich letzten Endes in Fanatismus gesteigert haben, vorgemacht haben.

In der Tat enthält der Feminismus viele Elemente, die den eigenen Einfluss erweitern. Die Patriarchatsbegriffe werden verschwommen gebraucht und erstellen einen imaginären, nicht greifbaren, allmächtigen Gegner. Die Opferposition wird zu häufig alleine den Frauen zugewiesen. Nachteile des Mannes werden hinter dem Privilegienbegriff gekehrt oder und Vorteile der Frau als wohlwollender Sexismus zu ihren Lasten umgedeutet. Hegemoniale Männlichkeit und „undoing gender“ besetzen Männlichkeit mit bestimmten negativen Begriffen. Eine faire Wahrnehnung männlicher Nachteile wird dadurch in der Regel erschwert bis unmöglich gemacht – gerne werden diese auch lächerlich gemacht.

Die groben Ziele, die viele Feministinnen verfolgen wollen, sind moralisch nachvollziehbar. Wer hätte etwas gegen Gleichberechtigung? Aber die Feinbetrachtung scheint mir doch etwas gelitten zu haben, wenn man nicht mehr bereit ist, die Gründe für Lohnunterschiede objektiv zu kritisieren und jede Schuld, die Frauen haben könnten, sofort als Backslash gehandhabt wird. Hier ist in der Tat häufig ein gewisser Fanatismus zu bemerken (auf der Gegenseite natürlich auch).

Auch wenn es sicherlich viele feministische Untergruppen gibt dennoch die allgemeine Frage (man mag sie nach Untergruppen aufgegliedert beantworten, wenn man dies für erforderlich hält)

Was meint ihr? Was wollen Feministinnen? Sind sie mit Zielen/Mitteln zu weit gegangen oder haben sie diese aus den Augen verloren?

HINWEIS: Bitte die Diskussion sachlich halten und auf Beleidigungen verzichten!