Feministische Liebesromane und Dominanz

Ein Artikel bespricht feministische Liebesromane. Nach einigen Ausführungen zu Heldinnen, die aktiv die Story gestalten und Sex, bei dem die Frauen aufblühen und ihre Sexualität ausleben kommt eine interessante Stelle:

Grant echoes that romance novels have the ability to not only turn their readers on but, in fact, show their readers what exactly turns them on: „romance (being written by women as it is) is a way for women to explore what we’d like sex to look like, and to define sexual success or validation for ourselves.“

Still, there continue to be romance novels published where consent between the main characters is fuzzy. Robin Lynne, a scholar who writes on romance at the site Dear Author, argues that we should not see this as a failure of the genre but rather how it reflects the ambiguity of real life. „Women struggle with our sense of physical vulnerability, in some instances every day. So why would it be a surprise that a genre consumed by intimate relationships between men and women would not also be consumed by the issue of sexual force (and other types of emotional and physical coercion).“ This is complicated by the fact that a fair amount of women find sexually dominant men to be titillating. And almost any romance author you speak to about the genre will quickly tell you that what they write is not true life but a fantasy. The critical space between what one reads and likes and what one actually does is something that critics of the genre must remember, especially because their own policing of women’s desires is the product of the patriarchal system they are trying to criticize. MacLean argues that „we have to give ourselves permission as women to have fantasies. We aren’t saying that men should threaten sexual dominance or harassment or abuse. But it’s okay if we, at some point, find the idea of that threat hot.“ In a society that often wants to boil women’s sexual experiences into the polar opposites of purity or sluttiness, romance novels, even when we may as individuals judge their plots to be problematic, are the largest cultural space available for women to read about and imagine their own sexual fantasies.

Schon interessant in einem Artikel über feministische Romane etwas über die Vorliebe vieler Frauen für dominante Männer zu lesen. Passend dazu finde ich allerdings einen Kommentar unter dem Artikel:

Feminists who abhor any male boldness and those who „get hot“ to it need to decide which message they want to send men as they control the conversation. As always, we are used to mixed signals, but this one is unacceptable to relations between the sexes. Men want to fulfill fantasies yet have been specifically and routinely (from school through workplace) taught to avoid any association with sexual boldness.

Aus meiner Sicht wesentlich stimmiger innerhalb der feministischen Theorie: Wer meint, dass solche Dominanz bestimmte Rollenbilder stärkt und die Rape Cultur stützt, der kann eben auch nicht über solche Bücher das Signal senden, dass so etwas sexy ist.

Leider aber ist es nun einmal sexy für viele Frauen. Und insofern sieht man wahrscheinlich gerne über die eigentliche Unstimmigkeit mit feministischen Thesen hinweg

Roissy zur Motivation von Feministinnen

Roissy oder nunmehr Heartist äußert sich – gewohnt deutlich – zur Motivation feministischer Frauen:

Why do feminists run like rats from a spotlight beam whenever they are confronted with the reality of female sexual nature and women’s preference to surrender to dominant men? What is it about that fact that sends them into paroxysms of nonsensical deconstructivism babble?

Steve Sailer has pithily remarked that the goal of feminist writers is to rearrange the world so that, come the revolution, ugly feminists will be desired by men. I have a corollary to that theory.

Feminists loathe the objectification of women because they know they don’t measure up as objects of desire.

The natural female desire to submit to a powerful man is especially galling to feminists, because it strikes at the heart of their conceit: that women can, and more importantly, *want* to scale the heights of achievement just like men do, and the only thing stopping them is misogyny and the patriarchy. If feminists were forced to acknowledge that most women have no such inclination, that in fact they prefer to support with their love and affection a worthy alpha male, they would have to face the unpleasant truth that they are a minority of masculinized freaks out of touch with the majority of their own sex. Outcasts are always fighting to make the rest of the world seem deluded and tyrannical.

Ich stelle es hier mal zur Diskussion.

„Warum Feministinnen besseren Sex haben“

Feminismus und die Qualität des Sex hatten wir hier ja schon ein paar Mal:

 Samhita Mukhopadhyay, Feministin, die bei einem der größten feministischen Blogs, Feministing Exekutive Editor ist, hat ein Buch zum Thema geschrieben , in dem sie eher das „Dating-System“ für Mißstände verantwortlich macht: Outdated: Why Dating is Ruining Your Love .
Zu dem Buch hat sie ein Interview gegeben, das unter dem Titel „Why feminists have better sex“ veröffentlicht wurde.
Das Interview enthält einige sehr interessante Passagen:
Über das Buch:
Her dating guide for feminists attempts to debunk myths peddled by the mainstream dating industry: that men are simple and women are complex; that women aren’t hardwired to have sex like men, and that women who make more money than their romantic prospects may be out of luck.
Männer sind sicherlich nicht simple und Frauen komplex. Die Geschlechter haben nur verschiedene Gewichtungen und Sex ist einfacher als Beziehungen. Der Satz, dass Frauen nicht so verdrahtet sind, dass sie Sex wie Männer haben können, könnte glatt von mir sein. Klingt etwas biologistisch für eine Gleichheitsfeministin. Und das ein Gehaltsunterschied zuungunsten des Mannes Probleme geben kann (nicht muss) hatten wir hier ja auch schon das ein oder andere Mal: Es ist eben eine Statussache. (Vgl: „Frauen als Besserverdiener der Familie“ und „Erfolgreiche Frauen, Beziehungen und Status„)
Die weitere Zusammenfassung des Buches:
The author ultimately hazards that feminists are actually better primed for relationships than other women: They have better sex because they like their bodies; they know what they want, ask for it and walk away when their partners aren’t accountable; and they don’t define their self-worth through couplehood, which can make for softer breakups.
Hier scheinen mir eher feministische idealisierte Selbstbilder eine Rolle zu spielen. Ich würde eher vermuten, dass Feministinnen häufig erhebliche Unsicherheiten bezüglich ihres Körpers haben. Denn sich schön zu machen und gleichzeitig die gängigen Schönheitsideale zu bekämpfen und sich von ihnen frei zu machen, ist nicht immer gut in Einklang zu bringen. Wer gängige Schönheitsideale ablehnt muss keineswegs im Reinen mit seinem Körper sein. Er mag es wollen, aber er wird auch immer wieder auf den Boden der Tatsachen geholt werden, wenn er merkt, dass andere an den Schönheitsidealen festhalten. Und daraus, dass man Feministin ist folgt meiner Meinung nach auch noch nicht, dass man weiß, was man will und danach fragt. Im Gegenteil: Viele feministische Theorien scheinen mir eher zu verschleiern, was viele Frauen wollen, insbesondere wenn man davon ausgeht, dass Männlichkeit und eine gewisse positive Dominanz sexy sind. Und Forderungen stellen und gehen, wenn sie nicht erfüllt werden, muß auch nicht per se beziehungsfördernd zu sein.
Aber zum Interview:
The idea that feminism hurts your love life is a really regressive idea. Basically the advice is: Don’t brag about your career, don’t make a man feel emasculated, make sure he asks you out because you don’t want to upset the gender dynamics. They say feminists hate men, but I think that’s a very negative caricature of men, suggesting that men are so fragile and sensitive that if you ask them out you will ruin society as we know it. I think a lot of women get confused.
Hier finde ich erst einmal die logische Brücke zwischen einigen Satzteilen interessant. „Sie sagen, dass Feministinnen Männer hassen, aber Männer sind nicht so zerbrechlich, dass man sie nicht als Frau ansprechen kann“. Das Problem des Männerhasses im Feminismus (vgl. zB „„Wenn Männer einen bestimmten Teil des Feminismus mögen, dann funktioniert er nicht richtig“) ist ja nicht, dass Feministinnen Männer ansprechen. Sondern, dass sie sie in einigen Denkrichtungen des Feminismus für das Übel der Welt verantwortlich machen und meinen, dass sie in der gegenwärtigen Form der Feind sind (Natürlich gilt das auch für den Maskulismus: Wer Frauen hasst ist sicherlich auch nicht der beste Kandidat für guten Sex).
Und weiter:
If men are not the primary breadwinners, then what does it mean to be a man? Where are they getting their self-esteem? But I don’t see it as a crisis of masculinity. I think the crisis is in our inability to let go of this traditional idea of masculinity.There are men who get intimidated by really successful women, but I don’t think the solution is hiding your success. I think it’s dating guys who aren’t insecure.
Dazu hatte ich ja oben schon Artikel verlinkt. „Männer sind einfach nur unsicher, wenn eine Frau eine selbstbwußte Karrierefrau ist“, ist meiner Meinung nach eine zu einfache Betrachtung. Denn viele Frauen geben ja auch gerade Anlass zu einer solchen Betrachtung. Sie wollen einen Mann, der zumindest genau so viel verdient wie sie bzw. einen Job mit ähnlichem Status hat. Sie wollen ambitionierte Männer mit Karriereoption. Es ist nicht nur die Unsicherheit der Männer, die die Beziehung erschwert. Die Unsicherheit kann durchaus eine Grundlage haben. Es ist schwerer einen attraktiven Status aufzubauen, wenn der gesellschaftliche Status des anderen über Geld und guten Job sehr hoch ist. Es ist vielleicht ähnlich wie einer dicken Frau mit einem sportlichen, charmanten Mann zu sagen, dass sie sich wegen ihres Körpers nicht so unsicher sein soll, Schönheit sei für Männer gar nicht so wichtig.
Und über Sex:
This internalized idea of this Desperate Girl is a sexist caricature. Women end up frustrated because they feel they have to have sex with the guy because that’s the only way they can get his attention, and then pretend they’re ok with just having sex. But really they’re not, they want to be in a relationship. We’re in this experimental phase. I think it is important for women who want to express themselves sexually but don’t want a relationship – that does happen, especially among college-age women. They really, genuinely, just want to have sex and don’t feel like they have to be in a serious relationship or get married.
Ich halte die Karikatur in Bezug auf Sex und Beziehung nicht für so falsch. Männer haben meist weniger Probleme mit Sex einfach so, während Frauen eher eine Beziehung und dann dort Sex wollen. Natürlich wollen Frauen auch einfach mal so Sex und das College ist keine schlechte Zeit dafür. Aber die Bereitschaft für Sex außerhalb einer Beziehung ist bei Frauen doch deutlich geringer. Schon Testosteron bedingt. Viele Frauen machen sich eher vor, dass sie Sex einfach so genau wie ein Mann haben können. Aber in einem Wettstreit, wer unverbindlicherenSex haben will, würde ich immer auf das Männerteam setzen.  Dennoch wollen Frauen natürlich Sex, eben nur unter anderen Bedingungen, die meist etwas romantischer sind.
Am Ende relativiert sie dann die Aussage, dass Feministinnen den besseren Sex haben, wieder etwas:

Can you see how your suggestion that feminists ultimately have better sex lives and relationships could turn people off?

It’s not necessarily that being feminist makes your relationship better; it’s being confident, knowing what you want and recognizing that your identity does not rely on the success of your romantic relationships. You don’t have to embrace feminism to recognize that.

Ich würde sogar sagen, dass die Elemente, die sie anführt, teilweise ohne starken feministisch-theoretischen Hintergrund eher auftreten. Aus meiner Sicht ist die feministische Theorie zu lebensfremd und berücksichtigt zu wenig die menschliche Biologie.
Ich zitiere noch einmal die Ergebnisse einer diesbezüglichen Studie:

1. Eine feministische Frau zu sein ist negativ korreliert mit allen Messwerten für die Zufriedenheit in der Beziehung

2. Für Männer ist eine feministiche Partnerin korreliert mit Unzufriedenheit in der Beziehung

3. Die Länge einer Beziehung war um so kürzer um so mehr Gleichheit in der Beziehung bestand

4. Feminismus war für Frauen ein negatives Prognosemerkmal für die Qualität der Beziehung, die Gleichheit, die Stabilität und die sexuelle Befriedigung

5. Feministische Männer waren weniger zufrieden mit ihrem Sex, es sei denn sie hatten eine feministische Partnerin, dann waren sie zufriedener

„Hat die Gleichberechtigung unser Sexleben zerstört?

Ein Bericht in der Daily Mail über das Buch „A million wicked thoughts“ und den darin enthaltenden Gedanken, dass Frauen Machos bzw. Männlichkeit sexy finden (via).  Ich hatte zwar schon einmal einen Artikel zu „A Billion Wicked Thoughts„, aber das Thema finde ich interessant, daher noch eine Besprechung in einem weiteren Artikel:

‘At work, I’m always the one in control and I admit that I like it that way. It’s exciting and it’s sexy being an Alpha woman,’ she says.

But when it comes to her partner Max, who is also a lawyer, albeit with a less high-profile job, she often finds herself feeling confused about who calls the shots — especially when it comes to sex. ‘When I get home, I no longer want to be the power broker, the one who’s always in charge and in control. I need to be wooed and seduced, and to feel that Max has power over me,’ she says.

(…)

Using the internet, neuroscientists Ogi Ogas and Sai Gaddam analysed half a billion sexual fantasies, preferences and practices, then correlated their findings with animal behaviour studies and the latest findings in neuroscience, to come to the very non-PC conclusion that when it comes to sex, women are wired to find sexual submission arousing.

And that gender equality, far from liberating women sexually, actually inhibits desire.

‘If you feel compelled to approach sex with the same gender attitudes as the working world, it’s going to be difficult to be aroused,’ says Ogas.

Feminism, to put it as bluntly as these two do, is bad for sex, and is the prime reason why increasing numbers of women are seeking help for problems associated with low libido.

 Es werden in dem Artikel aber natürlich auch Gegenstimmen aufgeführt:

As for female sexual fantasies, the counsellor and psychologist Linda Young offers a word of caution.

‘The kind of guy that stars in a woman’s sexual fantasy is not necessarily the same one who shares her values or shares parenting,’ she says.

‘And, yes, women — including feminists — are often aroused by “bad boys”. But to say feminism is causing loss of desire is misleading.

‚Feminism is about social, economic and political equity, and is independent of what turns someone on in a bedroom or a fantasy.’

There is plenty of evidence to counter the claims made by Ogas and Gaddam. One major study, involving 27,500 people conducted in 29 countries by the University of Chicago, showed that men and women aged 40-plus reported less satisfaction with the quality of their sex lives in countries where men have a dominant status over women, such as the Middle East.

Das widerspricht meiner Meinung nach allerdings der obigen Grundthese nicht. Männlich sein ist sexy, aber das muss nicht ausschließen, dass man den anderen als gleichberechtigt ansieht. Es geht ja gerade darum, dass er der Mann ist, bei dem sie sich gerne sexuell unterordnet, nicht der Mann, der es tatsächlich erzwingt.  Es geht um positive soziale Dominanz, also das Ausstrahlen von Selbstbewußtsein, Anführereigenschaften etc, nicht negative Dominanz, die erzwungen wird.

Das Schlußwort ist dann auch etwas verallgemeinernd:

Women are still coming to terms with the incredible pace of change in their lives over the past half-century. To admit to sometimes having fantasies of submission is nothing to be ashamed of. Even if you’re a feminist. It’s all part of desire’s rich tapestry. And there’s nothing remotely wicked about that.

 

Feminismus und Attraktivität für das andere Geschlecht

Ich hatte ja schon einmal eine Studie zu der Frage, ob Feministinnen besseren Sex haben. Hier noch einige andere Studien zu dem Bereich Attraktivität:

Three studies examined the predictive utility of heterosexual relationship concerns vis-à-vis support for feminism. Study 1 showed that beauty is perceived to be at odds with feminism, for both genders. The stereotype that feminists are unattractive was robust, but fully accounted for by romance-related attributions. Moreover, more attractive female participants (using self-ratings) showed decreased feminist orientations, compared with less attractive counterparts. Study 2 compared romantic conflict with the lesbian feminist stereotype and found more support for romantic conflict as a negative predictor of support for feminism and women’s civil rights. Study 3 showed that beliefs about an incompatibility between feminism and sexual harmony negatively predicted support for feminism and women’s civil rights. In concert, the findings indicate that a marriage between research on romantic relationships and the factors underlying sexism is overdue for understanding gender inequities.

Quelle: The F Word: Is Feminism Incompatible with Beauty and Romance?

So wie ich das verstehe sind schöne Frauen seltener Feministinnen, was verständlich ist, denn sie können von den traditionellen Rollenbildern stärker profitieren als nicht so hübsche Frauen und sie wollen als attraktiv wahrgenommen werden, weil daraus ein Teil ihrer Macht über Männer resultiert. Die Leute glaubten des weiteren, dass Feminismus zu Konflikten mit romantischen Beziehungen führt, was mir auch keine unberechtigte Furcht zu sein scheint. Dabei denke ich nicht, dass die Leute hier unter Feministinnen einfach emanzipierte, selbstbewusste Frauen verstanden haben, sondern eben solche, die theoretischen Feminismus vertreten, sich vom Mann unterdrückt fühlen etc. Zudem waren die Personen, die glaubten, dass Feminismus und sexuelle Harmonie nicht zusammenpassen eher gegen Feminismus und die Frauenrechtsbewegung. Auch das finde ich bei einigen Spielarten des Feminismus nicht unberechtigt. Ich könnte keine sexuelle Harmonie mit einer Frau aufbringen, die – wie in einigen Varianten des Feminismus ja vertreten – Männer als den Feind ansieht, ihnen mißtraut, erwartet, dass sie männliches Verhalten aufgeben und zudem die Schuld für alles Unrecht was Frauen jemals angetan wurde, auf sich nehmen und ihre diesbezüglichen Privilegien ablegen.

Eine weitere Studie:

Although significant progress has been made on research concerning stereotypes of feminist women, very little is known about the stereotypes of feminist men. College students rated one of four terms—“feminist man,” “feminist woman,” “man,” or “woman.” Compared to “feminist woman,” “feminist man” was evaluated more positively, but as less potent (i.e., lower in stereotypically masculine characteristics) and less heterosexual. Although feminist man had the highest evaluative ratings of the four terms and was rated similarly in confidence to woman and man, compared to the other terms it was rated low in attractiveness and potency. These results suggest that at least on some dimensions a feminist man’s masculinity may be questioned, which in turn may be a hindrance to men in adopting the feminist label.

Quelle: What’s in a Label? Judgments of Feminist Men and Feminist Women

Männlichkeit ist eben sexy für Frauen. Das Ergebnis ist insofern wenig überraschend. Da man sich nicht aussuchen kann, was man attraktiv findet, kann man sich auch nicht zwingen Männer, die eine Ideologie, die man vielleicht gut findet, attraktiv zu finden und der feministische Mann muss eben einiges an Männlichkeit abbauen und wird – je nach feministischer Ausrichtung der beteiligten Frauen – immer nur eine untergeordnete, von diesen abhängige Position haben, in der er sich für die Sünden der Männer entschuldigt und sich die Büßerpeitsche auf den Rücken schlägt, während er eifrig am Abbau seiner Privilegien arbeitet – schwer in einem solchen Umfeld Anführerqualitäten, Beschützerqualitäten etc zu zeigen.
There is a type of feminist guy who is so eager to fall over himself to be deferential to women and to prove his feminist bona fides and flagellate himself in front of you, to the point that it really turns me off. And it makes me sad, because politically, these are the guys that I should be sleeping with! You know what I’m talking about?
Ja, Jaclyn, verstehe ich gut.

„Feminismus als Anti-Viagra“

Noch ein Artikel, der in die Kerbe „Feminismus versteht die weibliche Sexualität und ihren Wunsch nach starken Männern nicht“ haut, diesmal bei dem  „Psychology Today“-Blog „A Billion Wicked Thoughts“, betrieben von zwei Forschern zum Thema sexuellen Verlangen:

Though a woman’s preference for physical sexual submission appears to be controlled by the unconscious, inaccessible subcortical part of her brain, this unconscious physical preference is complemented by an independent psychological preference for dominant men.

Almost every quality of dominant males triggers arousal in the female brain: dominant scents, dominant gaits, deep voices, height, displays of wealth. Romance heroes are almost always high status alpha males—billionaires, barons, surgeons, sheriffs. Avon Books and Ellora’s Cave feature no heroes who are kindergarten teachers, accountants, or plumbers. Even though there’s been a trend away from the conspicuously rapey bodice-rippers of the seventies and eighties, women still want strong, dominant men. (…)

Our mammalian brains come wired with very ancient sexual preferences, quite prominent in the most popular forms of male and female erotica preferred by Homo sapiens. Men are aroused by being dominant and by submissive women, women are aroused by being submissive and by dominant men. In the bedroom, inequality beats equality. (…)

Also die Feststellung, die ich hier auch schon das ein oder andere Mal getroffen habe, zB in „Feministinnen und besserer Sex“ und „Vergewaltigungsfantasien bei Frauen.“

Wie eigentlich immer bei biologischen Betrachtungen ist es aber auch hier eine Betrachtung über den Schnitt, so dass es natürlich auch die umgekehrten Fälle gibt.

n humans, the hormonal vagaries of prenatal development appear to cause a substantial portion of men to be born with active submissive circuitry. These men find sexual submission as arousing—or, quite often, far more arousing—than sexual dominance. Such submission-wired men are fans of the equally popular, inventive, and varied genres of male submissive erotica, such as femdom porn, transformation fiction, golden showers, CBT (penis and testicle torture), and CFNM (clothed female naked men).

So if your boyfriend is wired to prefer sexual submission, then role-playing „The Rape of the Sabine Women“ probably won’t solve your arousal problems… not unless you’re one of the even smaller portion of women born with active dominance circuitry—and your boyfriend plays the Sabine.

Der feministische Blog Jezebel nimmt dies als Anlass festzustellen, dass „Psychology Today den Feminismus hasst„, indem sie Artikel auflisten, die kritisch mit dem Feminismus oder dessen Positionen umgehen (und deswegen Hass sind, denn mit den Gegenargumenten auseinandersetzen, naja, das wäre ja etwas viel verlangt).

Der beste Kommentar dazu mal wieder bei Hooking up Smart:

Since Psychology Today is a network of bloggers motivated by science rather than ideology, perhaps that should tell us something

In dem Artikel bespricht Susan Walsh dann auch noch gleich eine Studie feministischer Forscher, in der es darum geht, inwieweit Feministinnen bessere Beziehungen haben. Das Ergebnis: Haben sie nicht. Die Besprechung ist sehr lesenswert.

1. Eine feministische Frau zu sein ist negativ korreliert mit allen Messwerten für die Zufriedenheit in der Beziehung

2. Für Männer ist eine feministiche Partnerin korreliert mit Unzufriedenheit in der Beziehung

3. Die Länge einer Beziehung war um so kürzer um so mehr Gleichheit in der Beziehung bestand

4. Feminismus war für Frauen ein negatives Prognosemerkmal für die Qualität der Beziehung, die Gleichheit, die Stabilität und die sexuelle Befriedigung

Lediglich ein positives Ergebnis (aus Sicht des Feminismus) war dabei:

Männliche Feministenwaren zwar der Auffassung, dass sie dadurch, dass sie Feministen sind, schlechteren Sex haben, allerdings waren sie der Auffassung, dass sie besseren Sex haben, wenn die Partnerin auch Feministin ist.

„Schlechteste Person, der wir jemals begegnet sind“

Was muss man wohl machen, um den Titel „“Worst Person we’ve encountered“ von Jezebel, einem Blog für Frauen mit vielen feministischen Themen, zu bekommen? Massenmord? Vergewaltigung? Nein, es reicht vollkommen amerikanische Frauen nicht zu mögen, weil sie zu unweiblich sind, wie der auch hier in der Blogroll aufgeführte Washingtoner Blogger Roosh erkennen durfte.

Hier eine der zitierten Stellen:

If a Puerto Rican girl likes me, she’d invite me to her home to bake a dish from her country that she suspects I might like. An American girl will offer me her Chipotle leftovers or make me a peanut butter and jelly sandwich, untoasted. Do I need a girl to cook delicious food for me? No. I don’t need a girl to do anything but spread her legs, but these optional things hit the provider buttons of my brain, telling me that I can put more effort and investment into the girl. They tell me to take a short break from the game and enjoy at least a little bit of time with this new person…(…)

If you draw a venn diagram of both genders the circles might as well completely overlap. My expectations with women here are so low that going out with one is like spending time with my 7-year-old brother: as long as she doesn’t piss her pants and embarrass me in public, the date was a great success.

Die wenigsten sahen gerade in der letzten Zeile eine gute Nachricht. Immerhin stellt er ja eigentlich ein Ziel vieler Feministinnen dar, die Angleichung der Geschlechter.

Rooshs Stellungsnahme dazu findet sich hier.

Das Schlimmste, was man demnach machen kann, ist Frauen ihre Weiblichkeit absprechen und sie für nicht begehrenswert zu halten. Interessant.

Was Frauen antörnt V

Dieses Mal wird „Was Frauen antörnt“ etwas schwieriger, es ist ein Auszug aus einem Beitrag von „My Sluthood,  Myself“ von Jaclyn Friedman, die ich schon einmal bei „Feministinnen und besserer Sex“ zitiert hatte:

And then B. responded. He was smart and charming. His picture looked cute. He seemed like a grown-up, and not like a psycho. He knew how to banter. He made a funny joke about punctuation. And, after a few emails were exchanged, he wanted to know if I’d like to meet him for a drink. That night. Then. And, to my great shock and terror and excitement, I found that I did. (What writer can resist a good punctuation joke?)(…) we spent a lovely hour chatting over a couple of glasses of wine, he used the phrase „male hegemony“ critically in a sentence (entirely unprompted by me), and then he asked me if I wanted to go back to his place, which was nearby. And once again, to my shock and terror and excitement, I found that I did.

Er war schlau und gut aussehend (gute Gene), er war erwachsen (männlich, nicht jungenhaft), er war schlagfertig (cocky & funny, Status bildend). Er war direkt (Er fragt, ob sie heute etwas trinken gehen, er fragt ob sie mit zu ihm kommt), was auch männlich ist und Status bildet. Er bildet Status in ihrem Bereich, indem er „male hegemony“ kritisch verwenden kann. Auch Frau Friedman spricht auf das an, was alle (heterosexuellen) Frauen auch sonst anspricht. Männlichkeit und Status.

Eigentlich wollte ich nach dem ich den Artikel von Friedman, die Sluthood als sexuelle Befreiung und gut für sie verkauft, auch in einem eigenen Artikel kritisch beleuchten. Aber Susann Walsh hat bereits in ihrem Artikel „Deconstructing the Sluthood of Jaclyn Friedman“ alles gesagt. Lesen!

She bonded with B after a “couple months of playing together casually.” Woman, know thyself! That’s your oxytocin speaking! I think we all know who shed tears and made accusations.

Feministinnen und besserer Sex

In einem Kommentar weist Salvatore daraufhin, dass Feministen gerne von sich behaupten, dass sie den besseren Sex haben. Eine Internetrecherche ergab zumindest folgendes:

  • ein solches Statment durch Tanja Walliser mit der Begründung „Feministinnen setzen sich für ihre Rechte ein. Und wer sagt, was er will, hat auch besseren Sex“, diese hat auch noch ein weiteres Statment warum Sex ein feministisches Thema ist: „Viele Frauen sind unzufrieden mit ihrem Sexualleben. Sex hat immer noch hauptsächlich die Männer glücklich zu machen. Die Befriedigung der Frau steht an zweiter Stelle – wenn überhaupt. Das darf nicht sein, das muss ein Thema sein, gerade für Feministinnen und Feministen.“
  • Ein Bericht darüber beim Piratenweib und wohl Zustimmung zu der These
  • Ein Interview mit Jessica Valenti von Feministing die zunächst die Klischees benennt: „Feministinnen hassen Männer, sind gegen Sex, hässlich und humorlos“  und ihre Argumente, warum Feministen besseren Sex haben: „Man kann die Doppelmoral überwinden, nach der Frauen keinen Spaß am Sex haben sollen. Nach der man eine Schlampe ist, wenn man zu viel Sex hat. Oder prüde, wenn man zu wenig hat. Man erkennt, dass es um den eigenen Körper geht. Nicht darum, was andere erwarten.“
  • Die Aussage von Jaclyn Friedman „I’m always like, ‘Are you kidding me? The feminists I know are the craziest women in bed you can find!” Those are the moments where I feel like a one-woman feminist PR machine. I’m instructing the world one man at a time that feminists are really fun to sleep with.“

Es ist zunächst interessant, dass auch Feministen als sexy gelten wollen. Es ist eben trotz aller Theorie einer der wichtigsten Faktoren in der Bewertung von Menschen:  Sind sie interessant für das andere Geschlecht?

Bei der Bewertung von Sex kann man auf zwei Positionen, nämlich die der beiden Partner abstellen. Heteronormativ wie diese Gesellschaft nun einmal ist blenden wir dabei gleich mal den lesbischen Sex aus, ebenso wie die Frage, ob schwule männliche Feministen besseren Sex haben. Es soll hier also um eine weibliche Feministin und Sex mit einem Mann gehen.

Zudem müsste man bestimmen, was man unter Feminismus versteht. Es ist ein Unterschied, ob man dabei über Frauen redet, die meinen, dass Männer und Frauen für gleiche Arbeit gleichen Lohn bekommen und nicht nur Hausfrau sein wollen, sondern eine Karriere planen oder Frauen, die tatsächlich tief in der feministischen Theorie drin sind. Da die ersten häufig nach eigener Definition keine Feministen sind und sondern einfach nur moderne, selbstbewußte Frauen und es ja gerade um die These geht, dass Feminismus zu besseren Sex führt, soll es hier nur um die zweite Gruppe, also „richtige Feministen“ gehen.

Hier hat man natürlich wieder das Problem, dass es „die Feministin“ nicht gibt, sondern hierunter viele Auffassungen zusammengefasst sind, die sich teilweise auch im Bereich Sex keineswegs grün sind.

Der klassische Feminismus hat aus meiner Sicht einige Minuspunkte zu verbuchen:

Die Lust am Körper scheint mir – klassisch weiblich – häufig einen schlechten Stand zu haben. Wer Brüste und Ärsche mag und diese gerne anschaut oder Pornos erregend findet kann sich schon dem Verdacht aussetzen Frauen zu Objekten zu machen oder an ihrer Ausbeutung teilzunehmen. Nicht umsonst wurde vom Feminismus nicht ein sexnegativer Feminismus, sondern ein sexpositiver Feminismus abgespalten (das Argument habe ich von jj übernommen).

Die verschiedenen Positionen von Gayle Rubin zusammengefasst:

Es gab zwei Richtungen feministischen Gedankengutes zu dem Thema. Die eine kritisierte die Beschränkung des weiblichen Sexualverhaltens und verwies auf den hohen Preis für das sexuelle Aktivsein. Diese Tradition feministischer Gedanken zum Thema Sex forderte eine sexuelle Befreiung, die sowohl für Frauen als auch für Männer funktionieren sollte.

Die zweite Richtung betrachtete die sexuelle Befreiung als inhärent bloße Ausweitung männlicher Vorrechte. In dieser Tradition schwingt der konservative antisexuelle Diskurs mit.

Gerade diese zweite Richtung muss beim Sex pausenlos nachdenken, ob die jeweiligen Handlungen noch feministisch akzeptabel sind oder nicht. Aus diesem Gedankengut heraus kann ein sehr gespaltenes Verhältnis zum Sex entstehen.

Dies wird zum Beispiel in diesem Artikel auf dem Blog Feministe deutlich:

I’m still searching for completely guilt-free sex. There are so many layers of baggage, some of which are particular to women. Some of which are particular to feminists. I’ve seen far too many blog posts in which we are told that certain sex acts are wrong, unfeminist, etc. To which I say: No. The only sex that is unfeminist is sex that any of the people involved don’t want to be having. There is no particular meaning in a blowjob. You are not sending a political message by having anal sex. What I do in my bedroom is not preventing the Revolution from happening.

For me, personally, this issue has been loaded even more by a relationship I had where guilt colored all of our sexual interactions. I’m not going into details, but it did an absolute number on me. It killed my desire for that person, and while it wasn’t the only thing that killed our relationship, it was a huge part of it.

Meiner Meinung nach kommt ein Großteil des Problems, des  „Es fühlt sich gut an, aber es ist nicht feministisch“ aus dem Missverständnis, dass Männer und Frauen gleich sind und Menschen keiner Biologie unterliegen. Zudem kann es zu einer Kollision der Ideologie mit der Biologie kommen, wenn man sich den im Pickup gerne gehandelten Unterschied zwischen Attraction und Rapport oder Comfort näher betrachtet.

Attraction is not a choise“ ist einer der wichtigsten Sätze von David DeAngelo. Und damit ist gemeint, dass Frauen gewisse „Attraction Switches“ eingebaut haben, die bewirken, dass sie einen Mann sexuell attraktiv finden und Lust auf ihn bekommen. Davon abzugrenzen ist Comfort oder Rapport, also das Gefühl mit dem anderen eine tiefe innere Verbundenheit zu haben oder zumindest das Aufbauen von Vertrauen.

Leider sind die meisten Attraction Switches auf ein klassisches Männerbild, den Alphaman, ausgerichtet und das kann mit feministischen Gedankengut kollidieren:

Der Anführer anderer Personen wird zB als sexy wahrgenommen. Diese Position enthält verschiedene Unterpositionen, die man unter diesem Begriff häufig subsumiert.

Status im Sinne von hohem Ansehen in einer Gruppe: Der Anführer steht in der gesellschaftlichen Hierarchie hoch. Dieses Merkmal kollidiert weniger mit Feminismus als man meinen mag. Den Status kann sich innerhalb der Subgruppe bestimmen, wo ein feministisch denkender Mann, der für die Sache kämpft einen hohen Status bekommen könnte (warum dies häufig nicht der Fall ist folgt weiter unten). Männliches Auftreten für Feminismus könnte Status bewirken. Allerdings beinhaltet das Eintreten für feministische Positionen gleichzeitig häufig das Vorziehen von Frauen für feministische Positionen, was den Statusgewinn schwierig machen kann.  Orientiert sich die Feministin hingegen nicht am Statusbegriff ihrer Subkultur sondern der allgemeinen Kultur dann kann es zu Wertungswidersprüchen kommen, da dieser eben von feministischen Idealen abweicht.

Anführer im Sinne einer gewissen Dominanz: Dominanz richtig eingesetzt wirkt bei Frauen hervorragend. Mit Dominanz ist dabei nicht  die Unterdrückung und Abwertung einer Frau gemeint, sondern eine positive Form der Dominanz. Viele Techniken im Pickup dienen dazu diese Dominanz auf spielerische Art zu zeigen. Das fängt bei negs an (auch wenn diese  noch die Funktion des Disqualifiers haben) über David DeAngelos Cocky & Funny bis hin zu einer dominanten Körpersprache. Dominanz gegenüber Frauen wirkt also richtig eingesetzt  sexy, lässt sich aber schlecht mit feministischen Theorien vereinbaren.

Das im Feminismus derAufbau von sexueller Anziehung in diesem Sinne wohl überwiegend nicht verstanden wird, zeigt auch dieser Artikel, in der die Autorin die Attraktivität von Max Tucker drauf zurückführt, dass Frauen heutzutage mit Abstinenz-Programmen aufgewachsen sind und daher, wenn sie diese ablehnen nur noch den anderen Weg sehen, sich vollkommen in den Sex zu stürzen und sich wie ein Pornostar zu verhalten. Es ist ein Akt der Rebellion. Eine bessere Analyse findet sich in einem Interview von David DeAngelo mit Max Tucker: Max ist schlicht ein Alphamann mit Game.

Es zeigt sich auch bei einem Interview mit einer Feministin über deren Dating Leben:

There is a type of feminist guy who is so eager to fall over himself to be deferential to women and to prove his feminist bona fides and flagellate himself in front of you, to the point that it really turns me off. And it makes me sad, because politically, these are the guys that I should be sleeping with! You know what I’m talking about?

Hier sieht man schön, dass sie den Grundwiderspruch durchaus begriffen hat, aber ihr nicht deutlich wird, worauf er eigentlich beruht: Zuviel Zustimmung ist nicht sexy. Auch ein Grund warum ich „Yes means Yes“ für nicht praktisch halte. Ich bin gespannt, ob die Vorhersage von Roissy über die Ehe von Jessica Valenti zutreffen wird. Eine schöne Besprechung des Interviews und Ansichten dazu, eine Feministin zu daten, auch bei Roissy.

In dem oben verlinkten Artikel auf „The Spearhead“, der das Interview bespricht, wird übrigens auch auf die Idee des Feminismus als Shittest bezug genommen.

All dies kann dazu führen, dass eben genau diese Schuld aufgebaut wird: Die Feministin fühlt, dass etwas sie erregt, aber sie merkt auch, dass es sie nach feministischer Theorie nicht erregen dürfte. Das kann wegrationalisiert werden mit „Ich mag eben solche Männer, das ist nur eine persönliche Sache und ändert nichts an der Theorie des Feminismus“ oder man kann eine Trennung zwischen Privat und Öffentlichkeit vornehmen, aber es bleibt eben der Stich der Schuld.

Diesen Denken wirkt sich abgesehen von der Partnerwahl auch bei beim Sex an sich aus.

Hierzu ein Auszug aus der Wikipedia zur Missionarsstellung:

Once in the missionary position, it is nearly impossible for a woman to escape sex; women who enjoy being passive and carrying the man’s weight may find the missionary position the most rewarding. Some women find it appealing knowing that the man has control of the rhythm and depth of his thrusts. They may find it easier to reach orgasm because they do not have to focus on what they are doing.[48] The missionary position may also be ideal for women who want to be „taken“ by the man and want to feel overpowered. In contrast, feminist Germaine Greer writes that any sex act where a heavier partner makes the lighter one take on their weight is „sadistic“.

Andere Positionen wie etwa Alice Schwarzers sind nicht sexfreundlicher:

In ihrem Buch „Der kleine Unterschied und seine großen Folgen“ (1975) analysiert Alice Schwarzer die Sexualität als „Angelpunkt der Frauenfrage. Sexualität ist zugleich Spiegel und Instrument der Unterdrückung der Frauen in allen Lebensbereichen. Hier fallen die Würfel. Hier liegen Unterwerfung, Schuldbewusstsein und Männerfixierung von Frauen verankert. Hier steht das Fundament der männlichen Macht und der weiblichen Ohnmacht.“ [18]. Sie plädiert für eine „freie Sexualität“, das Primat der „Zwangsheterosexualität“ ist für sie kulturell bedingt.

Ich kann mir vorstellen, dass man mit einigen Feministen ganz wunderbaren Sex haben kann. Es gibt Feministen, die davon ausgehen, dass sie sich durch möglichst tabufreien Sex von „der Frauenrolle freimachen“ und somit befreiter sind. Es gibt aber auch die gegenteiligen Probleme, wo man den Sex mehrfach unterbrechen muss um ersteinmal auszudiskutieren, was dies oder das für die Rolle der Frau in der Gesellschaft bedeutet und das man mit diesem oder jenem Wunsch patriarchisch ist oder die Frau herabwürdigt. Auch dürfte man es gerade im radikaleren Bereich mit einer besonderen Form des Shittests zu tun haben: Stimmt man zu verliert man an Attraktivität, stimmt man nicht zu ist man kein Feminist.

In dem Beitrag „Pickup lines for Feminists“ findet sich noch ein besonderer Anreiz für den am Geschlechterdiskurs interessierten zu diesem Thema:

Apart from anything, you’ll get an extra thrill when you fuck them doggy-style with a mop of their hair clenched in your fist as you both scream blue murder, knowing that Andrea Dworkin would not approve.