Verschwörungstheoretiker und ihre Sichweise

Ein Tweet wies auf eine interessante Studie hin:

Aus dem Artikel:

Conspiracy theories (CTs) are widespread ways by which people make sense of unsettling or disturbing cultural events. Belief in CTs is often connected to problematic consequences, such as decreased engagement with conventional political action or even political extremism, so understanding the psychological and social qualities of CT belief is important. CTs have often been understood to be “monological,” displaying the tendency for belief in one conspiracy theory to be correlated with belief in (many) others. Explanations of monologicality invoke a nomothetical or “closed” mindset whereby mutually supporting beliefs based on mistrust of official explanations are used to interpret public events as conspiracies, independent of the facts about those events (which they may ignore or deny). But research on monologicality offers little discussion of the content of monological beliefs and reasoning from the standpoint of the CT believers. This is due in part to the “access problem”: CT believers are averse to being researched because they often distrust researchers and what they appear to represent. Using several strategies to address the access problem we were able to engage CT believers in semi-structured interviews, combining their results with analysis of media documents and field observations to reconstruct a conspiracy worldview – a set of symbolic resources drawn on by CT believers about important dimensions of ontology, epistemology, and human agency. The worldview is structured around six main dimensions: the nature of reality, the self, the outgroup, the ingroup, relevant social and political action, and possible future change. We also describe an ascending typology of five types of CT believers, which vary according to their positions on each of these dimensions. Our findings converge with prior explorations of CT beliefs but also revealed novel aspects: A sense of community among CT believers, a highly differentiated representation of the outgroup, a personal journey of conversion, variegated kinds of political action, and optimistic belief in future change. These findings are at odds with the typical image of monological CT believers as paranoid, cynical, anomic and irrational. For many, the CT worldview may rather constitute the ideological underpinning of a nascent pre-figurative social movement.

In dem Artikel dann weiter (um Auflistung ergänzt zur besseren Übersichtlichkeit):

The worldview is structured around six main dimensions:

  • the nature of reality,
  • the self,
  • the outgroup,
  • the ingroup,
  • relevant social and political action, and
  • possible future change.

We also describe an ascending typology of five types of CT believers, which vary according to their positions on each of these dimensions. Our findings converge with prior explorations of CT beliefs but also revealed novel aspects:

  • A sense of community among CT believers,
  • a highly differentiated representation of the outgroup,
  • a personal journey of conversion,
  • variegated kinds of political action, and optimistic belief in future change.

These findings are at odds with the typical image of monological CT believers as paranoid, cynical, anomic and irrational. For many, the CT worldview may rather constitute the ideological underpinning of a nascent pre-figurative social movement.

Dann erfolgt eine interessante Einordnung in Typen:

Type 1: Something Is Not in Order

One participant (R6) expressed this dissatisfaction with the status quo and mainstream problem solutions, a sense that the world is out of joint, and a desire to proffer solutions within commonsense ontology and conventional values. R6 explicitly disavows the relevance of CTs, not considering their potential truth or falsity: “I don’t mean to make that sound like there’s a conspiracy such as the Illuminati conspiracy. I am not, I don’t delve into that. Just, is there an over-influence? I don’t mean, I don’t believe that our politicians are evil people.” R6 saw themself as an “issue entrepreneur,” offering a website and criteria for developing societal solutions like “regulated capitalism” with a “greater happiness index.” So Type 1’s unease is an entirely conventional questioning of political orthodoxies, which does not see the relevance or potential truth of CTs. No particularly high degree of epistemic uncertainty attaches to this position.

Type 2: There Is More to Reality Than Meets the Eye

Two participants (R4 and R15) expressed this dissatisfaction with the status quo and a sense that there is really more at play in the world than appears to be the case to ordinary observers. This is broadly skeptical, aiming not to make “false negative” assumptions about reality, suspending (dis)belief pending further evidence. By contrast with Type 1, Type 2 sees CTs as relevant and possibly believable: R15 says (re 9/11): “In my opinion, the mainstream story is a load of crap but at the same time, I can’t say with any certainty what really happened. I just don’t think it is as it appears … I can’t say what has happened but I don’t believe with certainty.” And R4 suggests that the decision about whether to follow CTs is an active one: “We have the choice of what we will buy into,” and chooses not to do so because “belief in this is pretty damned sinister,” and leads “people [to] give their energy to negativity.” This uses commonsense ontology and expresses uncertainty about official explanations. R15 says, “I really hate it when people shoot down … ‘CTs’ and I’m like, ‘why, why, why did you shoot this down? Because BBC News told you that Al Qaeda flew a plane into a building.’ That to me is the definition of narrow-mindedness. I mean I don’t know what happened, I have no idea what happened … I can’t say with any certainty this did happen and this didn’t happen.” R15 explicitly juxtaposes a potentially believable specific CT with unbelievable general CTs: “Like 9/11, I think it is perfectly reasonable and not crazy to say that one is suspicious of the mainstream story and that’s fine most people can get on board with that. The minute you put David Icke into the mix with his Reptilian nonsense, you are then devaluing a whole field.” R4 also expressed open-mindedness about CT and non-CT explanations: “that middle zone of ‘I believe it and I don’t believe it.’ I don’t have to come down to one side or the other.” Type 2’s unease thus runs deeper than Type 1, accepting the relevance and the possible truth of specific CTs.

Type 3: Some Official Narratives Are Not True

One participant (R10) expressed this view, advancing a CT to address one specific issue, but disavowing generalized CTs. This CT used commonsense ontology and assumptions to explain the behavior of specific conspiratorial agents. R10 suggested that “chemtrails” produced by aeroplanes have not been satisfactorily explained; following investigation, R10 suggests it may connect to weather manipulation, but believes there is a cover-up. For R10 this CT belief has no monological extrapolation: for example, of the Illuminati, and New World Order, they say: “I don’t know. I’m not too familiar with that. I don’t really know what I believe about that.” However, the general uncertainty is not ameliorated – other conspiracies could be possible, though there is no clear evidence either way. For R10 this is because of a lack of accurate information: “If you are going to have a society where a lot of truth isn’t told and if there are outlets for truth-tellers why would you allow that? It would be so easy to create a misinformation site to discredit that,” created by “people who are currently in control of society.” This lack of trust in authority and its explanations does not generate monologicality: CTs apply to specific cases but are not the default frame of reference In Type 3, but even more in Type 4, participants indicate increasing concern with the deceptive nature of official narratives (Sutton and Douglas, 2014).

Type 4: All Official Narratives Are Illusions: The Mainstream versus Reality

Several participants (R2, R8, R11, R12, R13, R14, and R16) expressed this monological conspiratorial worldview as a default frame of reference. This uses commonsense ontology of conspiring agents with, as the quasi-religious account of CTs (Franks et al., 2013) suggests, a minimally counter-intuitive understanding of their actions and agency; ordinary people and groups able to control things which are usually seen as outside human control, e.g., financial markets, climate change and variation. Supernormal agency in specific areas is ascribed to normal actors. Analogous religious representations (e.g., Sperber, 1996; Boyer, 2001) involve uncertainty because their implications are not fully processed – for example, in the Roman Catholic Mass the wine is simultaneously wine and the blood of Christ (Franks, 2003). The uncertain but potentially malign qualities of authority agents supports a mistrust of authority. For example, R2 aims to develop a “unifying theory of political economy,” to explain financial crises and governments’ complicitness in them, and explain 9/11, where “what can’t be true is an official story”; this lack of trust extends to official ‘false flags’ regarding other CTs by R2 (e.g., the murder of JFK on November 22, 1963, or the Charlie Hebdo attacks of January 7, 2015). R11 mirrors this pattern: one CT – the legal issues surrounding the United Kingdom’s decision to go to war in Iraq in 2002 – is used as the paradigm case for generalizing to others (e.g., 9/11/2001, 7/7/2005), so that ultimately, “we can no longer trust our government.” Hence, a monological lack of trust in official sources generates widespread CTs.

Type 5: All of Reality Is an Illusion: The Ontological-Symbolic Turn

Several participants (R1.1, R1.2, R1.3, R1, R3, R5, R7, R9, R17, and R18) expressed this fully fledged conspiratorial worldview. However, unlike Type 4, at least some of the key agents hypothesized go beyond commonsense ontologies to supernatural explanations incorporating non-human agents or human agents with non-human lineages. R1, following David Icke, speaks of alien reptilian entities which “feed on fear and lower energies which is why there is again a certain control because they are manipulating the planet.” R5 refers to contacts with UFOs, and a controlling human “cabal” originating in non-human aliens. R7 also refers to controlling aliens, but does not suggest these are reptilian nor any human contact with them. Such entities are able to demonstrate control via capacities that go beyond the human – an ontology of supernatural entities possessing supernatural agency. Whereas for Type 4 there appears an essential connection between the espoused CTs and their monological generalization, for Type 5 there is no such connection; instead, what guarantees monologicality is the appeal to an ontology populated with supernatural agency which permeates all important areas of life. Here we hear of the lizards and shapeshifters who control things behind the scenes. The distrust of authority may be a consequence rather than a cause of monologicality. The all-embracing explanation renders the CTs immune from doubt. Nor do they answer to publicly available empirical data in the way that Type 4 at least has the scope to do. As R1 comments, “It doesn’t matter if you think, ‘oh this guy that everybody is talking about is absolutely nuts,’ because it is part of my journey of understanding my existence.”

Für mich hat der moderne Feminismus viel von einer Sekte, einer Religon oder einer Verschwörungstheorie. das war auch schon Gegenstand einiger Artikel:

Sie sind vielleicht nicht auf der Stufe von den Echsenmenschen, aber das allumfassende Patriarchat und die Rape Culture, das geheimen Netzwerk der alten weißen Männer und Thesen wie die Zwangsheterosexualisierung der Frauen etc sind ja auch nicht schlecht. Der Poststrukturalismus eignet sich auch perfekt dazu, alle Realität zu leugnen und dahinter nur Macht zu sehen, die geheime Strukturen erzeugt, die Frauen kleinhalten.  Es wäre auch interessant für die Einstufung der „Mitläufer“ auf geringeren Stufen („ich glaube zwar nicht an ein Patriarchat, aber Frauen verdienen nun einmal weniger“).

Was auch gut passt ist die Gruppe der „Sheep“. Das wären dann die Frauen mit ihrer internalisierten Frauenfeindlichkeit und die Männer, die sich ihrer Privilegien und der Art und Weise wie ihnen das Patriarchat schadet nicht bewußt sind.
Die Ebenen darüber wäre dann die „hegemoniale Männlichkeit“ und die weißen alten Männer die „Elite Evils“.

Die „InGroup“ der „heldenhaften Personen“ und der „Wahrheitssucher“, die versucht die anderen zum „Erwachen“ zu bringen („Woke“ ist ja der Ausdruck im amerikanischen für die, die erkannt haben, wie unterdrückt die Welt ist)

Natürlich ist das nicht auf den Feminismus beschränkt. Auch die Männerbewegung oder die Vaterrechtsbewegung haben teilweise ähnliche Strukturen. Insbesondere die „Große Gerichtsverschwörung„, nach der alle Familienrichter entweder Feministen sind, vorsätzlich die Gesetze falsch anwenden, am Kinderhandel verdienen oder einen nur fertig machen wollen geht in diese Richtung. Auch der Bereich „Game“ hat über „Red Pill“ ein Konzept, auf dem sich leicht eine sehr krude Weltsicht zB der Überlegenheit des Mannes und des Wunsches der Frau nach Unterwerfung aufbauen lässt.

„Gaslighting“ und die Weigerung Fakten überhaupt zu prüfen

Ein beliebtes Gegenargument im Feminismus ist der Vorwurf, man würde sogenanntes „Gaslighting“ betreiben.

Der Begriff ist an ein Theaterstück angelehnt, in dem ein Mann heimlich Schätze im Keller des Hauses sucht und dabei Gaslichter im Keller anzündet. Dadurch kommt es zu einem leichten Dimmen der sonstigen Lichter im Haus, welches der Frau, vor der Mann dies geheim hält, abtut und sie so darstellt, als würde sie sich das alles nur einbilden, sie sei verrückt.

Es beschreibt danach den Versuch jemanden einzureden, dass er sich etwas nur einbildet um diesen dazu zu bringen, seine eigene Wahrnehmung in Zweifel zu ziehen.

Aus der englischen Wikipedia:

Gaslighting or gas-lighting is a form of mental abuse in which information is twisted or spun, selectively omitted to favor the abuser, or false information is presented with the intent of making victims doubt their own memory, perception, and sanity.[1][2] Instances may range simply from thedenial by an abuser

Ein anderes Beispiel findet sich hier:

Gas lighting ist eine Art psychologische Kriegsführung, die beabsichtigt ist, und sich mit der Zeit steigert. Menschen, die Gas lighting betreiben, beginnen mit subtiler psychologischer Kriegsführung, um das Selbstbewusstsein des Opfers zu vermindern, um dessen Sinn für die Realität durcheinander zu bringen, und um es an sich selbst zweifeln zu lassen. Sie wollen das Opfer erst klein machen, bevor sie die direkteren Attacken starten. So ist das Opfer geschwächt, weniger in der Lage zu erkennen, was vor sich geht, und kann sich deshalb nicht schützen.

Es kann zum Beispiel sein, dass du etwas erwähnst, was der Psychopath gesagt hat, und dieser streitet ab, es jemals gesagt zu haben. Oder du kannst dein Portemonnaie nicht finden, und der Psychopath hilft dir beim Suchen. Schlussendlich stellt sich heraus, dass es im Kühlschrank gelegen hat. Der Psychopath lacht und umarmt dich liebevoll. Dabei sagt er dir, dass du ziemlich gestresst sein musst. Dann, eine oder zwei Wochen später, suchst du deinen Autoschlüssel, und bist dir sicher, dass du ihn auf den Computertisch gelegt hast, weil du ihn immer dorthin legst. Nach schier unendlich langer Suche findest du ihn: Er steckte die ganze Zeit über im Zündschloss deines Autos. Der Psychopath ruft aus: „Meine Güte, jemand hätte den Wagen direkt von der Auffahrt stehlen können! Und alles nur wegen deiner Unvorsichtigkeit und Vergesslichkeit!“ Du kratzt dich am Kopf und denkstHhhmm, vielleicht werde ich vergesslich. Denn es muss ja an dir liegen, oder? Wer würde jemals jemanden, der einem seine Liebe bekräftigt, verdächtigen, einem diese Dinge mit Absicht anzutun? Psychopathen sind Meister des Gas lighting.

Die Figur an sich ist natürlich durchaus real und ein guter Hinweis darauf, dass unser Gehirn eben nicht schlicht rational arbeitet, sondern schlicht eine „Fehlerkontrolle“ über die allgemeine soziale Wahrnehmung vornimmt, die ihrerseits Möglichkeiten der Manipulation eröffnet. Und gerade Psychopathen können dies ausnutzen, aber auch andere Personen nutzen entsprechendes, von Partnern, die eine Affaire haben („Was du wieder denkst, es ist ganz normal mit einem Kollegen/einer Kollegin etwas essen zu gehen / Ich arbeite lang, um uns das alles zu ermöglichen und du verdächtigst mich, dich zu betrügen“)

„Gaslighting“ (kennt jemand ein deutsches Wort?) ist aber auch ungekehrt möglich, quasi „reverse Gaslighting“ und dürfte in dann eines der Lieblingsargumente aller Verschwörungstheoretiker sein:

„Die WOLLEN, dass wir denken, wir hätten uns geirrt, das ist ja gerade der BEWEIS dafür, dass sie hinter allem stecken. Ihr SEHT nur nicht, wie sie uns täuschen. Aber ich durchschaue es“

Ich würde sogar vermuten, dass eine gehäufte Verwendung des Gaslighting-Arguments heutzutage, insbesondere bezogen auf ein Thema an sich und nicht auf eine bestimmte Person, ein Zeichen dafür ist, dass es sich um eine Verschwörungstheorie handelt und man bei den Fakten besonders vorsichtig sein sollte.

Insofern steht es allerdings in einer gewissen Verbindung zu einer „Moralischen Panik„, bei der bestimmte Anzeichen übertrieben werden und bezüglich der Faktoren, die eigentlich  ein realistischeres Bild abgegeben würden eine Form von „Gaslighting“ betrieben wird. Deswegen bietet es sich an, weil es bei moralischen Paniken ja gerade darum geht, bestimmte Anzeichen zu übertreiben und selektiv in das Blickfeld zu rücken und die Folgen zu übertragen, hier bei allen Versuchen die moralische Panik als solche darzustellen, den Vorwurf des Gaslighting zu erheben:

Er will eben die eindeutigen Zeichen und ihre Zusammenhänge, die man ermittelt hat, kleinreden und durch Ablenkungen („Derailing“) und blöde „Fakten“ (die entweder von der Regierung, dem Patriarchat oder dem Staatsfeminismus gefälscht worden sind) die eindeutigen Anzeichen dafür, dass die moralische Panik gerechtfertigt ist, unter den Tisch kehren.

Es verwundert demnach nicht, dass dieser Vorwurf gerade bei stark emotional besetzen Themen, die von ideologisierten Gruppen diskutiert werden, eine große Rolle spielt.

„Gaslighting“ ist das perfekte Gegenargument für alle, die nur eine schwache Faktenbasis haben oder sich zumindest mit diesen nicht wirklich auseinandersetzen wollen, selbst wenn sie bestehen würde, sondern Emotionalität und Gefühle in den Vordergrund setzen wollen bzw. ein Tabu um ihre Position herum errichtet haben, dass eine Diskussion verbietet.

„Umgedrehtes Gaslighting“ ist daher auch in der Geschlechterdebatte sehr beliebt und natürlich gerade in einer mit schwacher Faktenlage ausgestatteten Ideologie wie dem poststrukturalistischen Feminismus stark verbreitet.

Das Gegenmittel muss sein, sich die Fakten tatsächlich anzuschauen und eigene Argumente und Studien dagegen zu stellen. Wer seine Position in einem abstrakten Thema nicht mit Argumenten und Studien belegen kann und sich auf „Umgekehrtes Gaslighting“ zurückziehen muss, der hat eben schlicht eine schwache Position und sollte diese überdenken bzw. sich die Grundlagen und Belege bewußt machen, auf die diese Meinung und die Gegenmeinung sich stützen können und diese bewerten.

(Was allerdings meist durch die dann offensichtlich werdenden „versunkenen Kosten“ verhindert wird)

„Abschiedsbrief an den Feminismus“

Rachael Lefler schreibt einen Abschiedsbrief an den Feminismus, was doch ein guter Weg ist das Jahr ausklingen zu lassen:

Da spricht sie einige gute Punkte an, zB den feministischen Mythos, dass Unterschiede = Unterdrückung sind, weil alle Unterschiede soziale Konstruktionen als Ursache haben.

Predominantly, I think that the biggest feminist myth is that women and men are not significantly different in psychological makeup. Therefore, everything, and good Lord I mean everything that women do that men do not do, and vice versa, are criticized as a result of sexist culture, rather than what they usually really amount to, which are biologically-based sex differences. See, biology does not just simply boil down to „some people have penises, some people have vaginas“. It really does impact everything about being human, from hair growth, bone and muscular structure, to yes, behavioral traits. And to me, it’s simply dishonest of feminists to put everything under the umbrella of patriarchy theory, when there are sex-based differences in psychology and behavior. I do not think these differences ought to result necessarily in discrimination, in fact, I think that because of these differences, women and men complement each other and should share in power equally in society.

Der Gedanke, dass Unterschiede im Verhalten und in sonstigen Punkten immer das Ergebnis von Macht und Unterdrückung oder sozialen Strukturen sein muss, ist in der Tat eine sehr simple Sicht der Dinge, die allerdings den Vorteil hat, dass man sich sehr einfach als Opfer generieren kann.
Ihr eigenes „weil sie sich so gut ergänzen sollten sie auch die Macht in der Gesellschaft in gleicher Weise teilen“ ist zwar auch etwas inkonsequent, aber das ist eine andere Sache.

Der zweite Punkt ist das Berufen auf die Lexikondefinition des Feminismus (dazu hatte ich auch bereits einen Artikel):

Basically the line has become something of a cliche response to whenever women, or anyone, criticized feminism. They’ll point to the dictionary definition of feminism and say, hey, if you think men and women deserve equal legal treatment or equal political rights, you’re already a feminist!

To me, this is as dumb as saying „ISIS follows Islam, if you follow Islam, congratulations, you’re already a member of ISIS!“. If feminism were just about gender equality, I think more than 90% of people would be feminists. But feminism describes stances on many political issues. I used to like feminist Jessica Valenti for her book „He’s a Stud, She’s a Slut“, which was about gender-based double standards common in society. But Jessica does NOT think feminism means mere equality, and when you read feminist blogs, or watch feminist Youtube videos, it becomes apparent that that is not what they’re about.

Eine ähnliche Argumentation, die diesen Unterschied hervorhebt, hatte ich hier bereits hier zitiert. Es ist beretis dann, wenn man tatsächlich meint, dass Feminismus für Gleichberechtigung ist (und sonst keine Forderungen hat) ein klassischer „Alle VW Golfs sind Autos, aber nicht alle Autos sind Golfs“-Fehlschluss. Allerdings kommt eben noch hinzu, dass der moderne Feminismus eine Vielzahl weiterer Forderungen und Theorien aufgestellt hat, die über diese Aussagen weit hinaus gehen und eher Gruppendenken, Feindbildaufbau und Verantwortungsverschiebung bewirken als einen Kampf um tatsächliche Gerechtigkeit.

Weiter geht es mit der Darstellung, dass Feminismus eine Ideologie ist, die Andersdenkende ausschließt:

Feminism is an ideology and a worldview. Feminists reject people who don’t agree with the majority on matters such as abortion, taxpayer-funded birth control, patriarchy theory, and people who think like I do about gender being rooted in biological differences between men and women, not the official feminist platform that all gender differences are caused by oppression. Feminism labels women as oppressed, but ignores problems where sexism also negatively impacts men. Somehow, men are just so darn stupid they’re oppressing themselves, apparently. Silly men.

Eigentlich sind in diesem Modell auch die meisten Frauen doof: Sie erkennen nicht, wie schlecht die Welt für sie ist, wie patriarchisch verseucht, wie sehr gegen ihre Rechte. Sie haben den Sexismus zu stark internalisiert. Alle doof, außer Feministinnen.

Und auch gutes zur Legitimation über die Vergangenheit:

I also dislike the way modern feminism considers itself legitimized by legitimate feminist concerns that exist elsewhere either in time or space. Like if you go back in time, or look to very poor war-torn countries, you can find issues where women were legitimately being oppressed. First of all, this has absolutely nothing to do with modern, western feminism. Secondly, I would argue that men in such societies were oppressed just as much, if not more than, women in those societies. I mean, who is oppressed in Afghanistan, the women who wear burqas out of fear of Islamic radicals, or the men who are expected to become directly involved in the military action? I am grateful that previous generations of feminists fought for my rights to do things like wear pants, vote, and go to college. I’m especially grateful that women during WWII proved that women were capable of factory work.

However, I dislike that the mention of all these things we have PREVIOUS generations of feminists to thank for means we have to accept feminism wholesale today. I mean, there was also undeniable harm caused by feminists in history, who have done things like legitimize promiscuity, attack the nuclear family, and shot up the divorce rate. I personally think feminism is one of the main reasons American pop culture went from classy to trashy. So no, I think it is completely ridiculous to insist that I or anyone has to label themselves „feminist“ simply because they affirm a support for gender equality. And I think, in today’s society, to be a true advocate for gender equality might be closer to being an MRA (men’s rights activist). Defining your terms in such a way so that anyone who does not support you looks like an asshole is intellectual dishonesty.

Das Argument kommt in der Tat häufig „wenn du gegen den heutigen Feminismus bist, dann musst du gegen alles sein, was irgendwie mal als feministischer Fortschritt angesehen worden ist“ ist ein reines Scheinargument, denn ich kann natürlich bestimmte Punkte in der Vergangenheit gut finden, aber dennoch die modernen Feminismustheorien, die damit nicht wirklich etwas zu tun haben, schlecht.

Dann kommt sie auf das „Patriarchat“:

Patriarchy is often a word tossed around in feminist circles. The cynical side of me thinks it might be just a term they came up with to silence accusations that they hate men. „No, we don’t hate men, we hate patriarchy.“ Also tied to this view is the idea that non-feminist women are „participating in“ patriarchy, whatever the fuck that means, and so they have a very „with us or against us“ mentality when it comes to women. So much for a movement about, supposedly, women’s liberation. They don’t really WANT your liberation, they want your suffering. They want to jack off to your pain as another poor, pathetic victim of „the patriarchy“.

„Sie wollen nicht deine Befreiung, sie wollen dein Leid“. Das ist eigentlich eine sehr schöne Beschreibung des Feminismus: Man will sich dort darüber aufregen, dass Frauen unterdrückt werden, man braucht die Unterdrückung, weil man mit ihr das Feindbild aufrechthalten kann, den Hass schüren kann. Und sich Rechtfertigen, dass man eben nicht Männer hasse, sondern nur die Unterdrückung, die sie aufrechterhalten. Was natürlich gar nichts mit Hass auf Männer zu tun hat.

Das stellt sie auch noch einmal klar:

All conspiracy theorists do this, and to me, believing patriarchy is behind all the problems facing women and girls is not really all that different from saying our economic collapse can be blamed on the Jews. Both take a group that had nothing to do with anything and uses it as a handy scapegoat.

The feminists say blaming patriarchy is not blaming men. Seriously? Patriarchy is a word whose etymological roots derive from „father“, and simply describes any society in which men have most of the political power. The thing is, most societies, past and present, were patriarchies, regardless of culture, and I think of this as proof that men are simply more dominant and more predisposed to prefer political leadership than women, who seem across all cultures to prefer domestic and private leadership. This is not because of some lizard people thing, but just because of biology; women have the babies, the babies need to be fed and nurtured and protected at home, men have to go out and be the ones protecting them and getting food for them.

In der Tat ist der Mann oder Männlichkeit im Feminismus häufig schlicht ein Sündenbock zur eigenen Identitätspolitk: Die (befreiten) Frauen bilden die Ingroup des Feminismus, die durch die Outgroup gestützt wird, indem man sie zum Feind erklärt.
Das es viel einfachere Erklärungen gibt, die diesen Hass nicht brauchen, kann in diesem Denken nicht vorkommen, weil das Outgrouping einem ein wunderbares Überlegenheitsgefühl beschert.

Auch interessant, dass sie anführt, dass die Angst vor einer Vergewaltigung als sehr effektives Mittel im Feminismus genutzt wird, insbesondere in der „Rape Culture“Theorie:

I didn’t realize until before this how much of feminism revolves around and depends on us women being perpetually shaking out of the fear of rape. There have been numerous instances that have shown me that this hypersensitivity towards all things dubbed „rapey“ seems like it’s less and less about concern for actual rape victims, especially male rape victims, who are totally ignored by this theory, and seems to have more to do with keeping women terrified of men at all times. If you’re enough of a crybaby, anything can be called „rapey“. Feminists just can’t get enough of talking about rape, as if it’s everywhere. They even make up bullshit statistics that make it seem like a scary-sounding number of women will be raped in their lifetime.

Die Rape Culture und ihre Übertreibung, in der nahezu alles ein Nachweis genau dafür sein kann, ist in der Tat ein gutes Mittel, um Angst vor Männern zu machen. Die Frau im beständigen Spiesrutenlauf durch ihr Leben, dass resultiert in Denkweise wie „Für ganz viele Frauen ist es extrem schlimm einfach schon auf die Straße zu gehen.

Auch ihre Ausführungen zum Gender Pay Gap finde ich gut:

The gender pay gap disappears when you truly are, as feminists claim, looking at women and men who do the same job. The original „women earn 77 cents for every male dollar“ thing was NOT looking at women who do the same job as men and finding they still got paid less because they were women. It just so happens that women take jobs that are primarily indoors, domestic, and care-based like teaching, library science, and nursing, and that men tend to choose more outdoor jobs involving more muscle power usage and bodily risk, for which they get paid more, but also suffer a much higher rate of workplace injury and death.

But how dare a crab fisherman get paid more than a librarian?

Anyway, numerous studies have debunked the „gender pay gap“ argument, so I won’t waste too much time. Even ultra-liberal Huffington Post did an article on it, here. The wage gap is so obviously not a thing. And if it were a thing, wouldn’t the companies hire more women than men in all jobs and discriminate against men, because then they could cut costs if it were really true that society expects women to work for less. Another thing that is inconvenient for feminists is the fact that women make different work-life balance choices, favoring more personal and family time to long work hours. If anyone suffers from sexist expectations, it’s men, who suffer from the sexist expectation that men are work-machines who don’t need family life or rest, because demanding such from bosses makes men seem weak but to women it’s a given that they need these things.

„Wenn irgend jemand von sexistischen Rollenerwartungen betroffen ist, dann Männer, weil sie darunter leiden, dass sie Arbeitsmaschinen sind, die kein Familienleben und keine Pausen brauchen“. Das ist eben das Gegenstück zu „Karriere“ und „höherer Verdienst“. Im Feminismus kommt das vor, aber eben nur als Zeichen, dass Männer sich selbst unterdrücken („deswegen solltest du Feminist werden, wir sind gegen solche Rollebilder“). Allerdings kommt es niemals in einer Betrachtung des Gender Pay Gaps vor. Die feministische Fähigkeit Argumente sauber zu trennen und nebeneinander zu benutzen, ohne sie zu vernetzen ist da aus meiner Sicht häufig schon erstaunlich.

Auch gut finde ich ihre Ausführungen dazu, dass die Gesellschaft nach feministischer Theorie Gewalt gegen Frauen zu wenig beachtet:

Like rape culture, this feminist claim is that society has some kind of hidden prejudice or misogyny that causes people to disrespect female victims of violence or to take them less seriously than male victims of violence. But the media and the way society is set up (with way more shelters for battered women than battered men, for example) point to just the opposite being true. If anything, the fact that people like Anita Sarkeesian go on huge tirades about how violence in women in video games is some kind of big structural problem for society, while for some reason, ignoring that those games are just as, and usually more, violent against men.

In fact, I see the opposite happening, I see men who are attacked by women shamed as „pussies“, in other words, have their masculinity questioned, but women who are attacked by men are „strong survivors“ but also, paradoxically „silenced victims of oppression“, ha, like anyone’s silencing them, they seem to be all you ever read about in the blogosphere and see on news networks. I just watched an hour-long special last night on CNN about the women who are accusing Bill Cosby of rape. Nobody is silencing or marginalizing them, people are, for the most part, congratulating them on having the courage to finally come forward with details that are somewhat embarrassing or even traumatizing to discuss and doing so anyway. But the feminist narrative is that women must always, in all cases, be VICTIMS.

Auch hier wird das Opfer-Narrativ im Feminismus überbedient. Es wird gar nicht wahrgenommen, wie sehr die Gesellschaft für Gewalt gegen Frauen sensibilisiert ist und wie egal ihr Gewalt gegen Männer ist. Frauen dürfen Opfer sein, Männer nicht.

Die Folgen beschreibt sie wie folgt:

So, this leads to them:

  • Ignoring and marginalizing instances of male victimization, even mocking male victims mercilessly (see the below video).
  • Ignoring and marginalizing instances of female perpetration, even to the point of supporting the female perpetrators (also in the below video). And:
  • Supporting sexist attitudes, paradoxically, about women as helpless victims and men as big, strong bullies.

Basically, feminist theory relies on the pattern being men = perpetrators, and women = victims. In cases where this reality is reversed, feminists still need to find a way to blame men or „patriarchy“ for the male victimization, or, more frequently, they tend to ignore that because it’s an exception to the general rule. But it should be obvious that, probably due to biological differences, people in general have more empathy for females than for males, and this empathy-inspiring ability women have is not something, sorry all you feminist sign-holders, that you need feminism for.

In der Tat ist die Fähigkeit, immer innerhalb dieses Musters zu bleiben, im Feminismus sehr ausgeprägt: Wenn eine Frau Vorteile hätte, dann bietet sich die Figur des wohlwollenden Sexismus („benevolent Sexism“) an, mit dem Frauen einen Vorteil nur haben, um sie in die eigentlich nachteilige Rolle (die insgesamt bestehende Nachteiligkeit muss nicht begründet werden) zu drängen.

Zu den feministischen Theorien, dass es keine zwei Geschlechter gibt, sondern unzählige:

The gender theory given by mainstream feminists today is that there is no biological basis for gender; that all of it is culture, and that physical sex does not determine cultural gender. Well, except the problem is, for the vast majority of people, their biological sex also determines a lot of their innate psychological characteristics. I know that there are people with various disorders who do not have a sex, or have an intermediate sex between the two usual sexes. But saying this disproves the concept that sex exists is sort of like saying that because neurological disorders exist, you can’t create an intelligence test, because the person taking it might have a neurological disorder. Not that disordered people are less than human in any way, but talking about them is not a useful way to talk about gender or sex.

There are two genders, because in nature there are two sexes. I know this position will be extremely controversial, and I can hear the screeching. But, basically, all other types of genders and sexes are not truly outside this binary, they are instead some combination of male and female characteristics, like someone being transgendered is simply a biological man or woman choosing to identify as culturally the opposite. I have no real problem with that.

Auch hier würde ich zustimmen, dass es zwei Geschlechter gibt, und einige Durchmischungen dieser. Das entwertet das Konzept von Mann und Frau aber nicht, es ist eine sehr sinnvolle Bezeichnung für die allermeisten Fälle, die eine einfache Abgrenzung erlaubt und üblicherweise auch mit biologischen Konzeptionen des Geschlechts übereinstimmt.

What I am more worried about is that people are insisting that gender has no relationship whatsoever with biology, as if there was just some kind of bearded man on a mountaintop handing us down these rules for patriarchal definitions of gender. The truth is, from a very early age, boys and girls exhibit psychological differences, as anyone who has been a parent or teacher of young children will know, and as we grow through puberty these sex differences in our brains become even more distinct. You can’t neatly and cleanly separate mind from body here. Females and males have different levels of certain hormones, different stimuli affect their brain differently, they communicate differently, and they get pleasure from different types of activities. There’s no conspiracy or evil in this, it’s simply the way things are. Quit trying so hard to be special and an exception, and just accept that there are general trends, but you should do whatever feels more natural to you without having to worry that this should change the way you label yourself.

„Hör auf verzweifelt zu versuchen speziell und eine Ausnahme zu sein und akzeptiere, dass es generelle Trends gibt, du aber tun solltest, was sich auch immer für dich natürlich anfühlt, ohne das du dich deswegen sorgen solltest, dass es die Weise verändert, in der du dich einordnest“. Das scheint mir ein vernünftiger Ansatz zu sein: Es gibt aus biologischen Gründen Häufungen, aber eben auch Ausnahmen und jeder ist, wie er ist.

One thing I especially hate is the term „genderfluid“, for Pete’s sake, you aren’t a special „genderfluid“ person if you’re a guy who enjoys embroidery or a woman who enjoys karate. You’re just a guy who likes baking or a girl who enjoys karate. It’s that simple. The term seems to reinforce gender stereotypes, by saying that if a man or woman acts in any kind of non-stereotypical way, they must be acting „as a man“ or „like a woman“ because of some kind of secret super special rare mega ultra gender identity, don’t fucking make me laugh.

 Es gibt sicherlich einige Menschen, die sich in verschiedenen Bereichen biologisch gesehen gerade auf der Kippe zwischen Mann und Frau bewegen und die insoweit schwer in das System fallen. Allerdings wird auch dies eben denke ich durchaus gern übertrieben, was der Ausdruck „genderfluid“ sicherlich erleichtert. In der Tat baut ein solcher Gedanke eher Stereotype aus, indem er nicht einfach auf das Individuum abstellt, sondern alles als zuordenbar ansieht.
Und auch die Ausführungen zu „Geschlecht und Spielzeugen“ sind gut:

Are toys capable of sexism? Does playing with Barbie brainwash girls from infancy to become Stepford Wives? If anyone else said toys were a tool for brainwashing children, they’d be called crazy, but it somehow supposedly makes sense when feminists say toys are amale tool for brainwashing girls? What the hell?

Actually, the reason that companies make toys at all is because research and development teams spent all kinds of time and money testing their products and seeing which types of toys are more likely to be successful. Girls seem to naturally prefer pink and bright/light colors, and nurturing and social play. Girls also seem to prefer magic and fantasy play. Boys seem to enjoy violent, destructive play aimed at completing objectives and strategic planning. Boys like action, and boys like science/technology more than girls.

Almost everyone will be an exception in some way to these general trends, of course. When I was a kid, for example, I found Barbie boring, and loved computer games. However, the general trends are still valid ways for toy companies to predict what will be liked by boys and girls and to plan accordingly. It is exceedingly difficult, given these innate differences, to create a toy that both boys and girls will like equally. And as boys and girls get older, these preferences become increasingly divergent.

Also auch hier eine Verkehrung der Kausalität im Feminismus: Nicht die Spielzeuge verursachen die Unterschiede, sondern die Unterschiede führen zu unterschiedlichen Interessen im Spielzeug. Diese zeigen sich auch in biologischen Sonderfällen, bei Affen und sind zudem evolutionsbiologisch bei den Unterschieden von Männern und Frauen verständlich, denn Spielen ist Vorbereitung auf das Erwachsenenleben.

 

Feminismus als Verschwörungstheorie

Ein Artikel bei Katrin Rönicke erinnert mich daran, dass ich schon länger mal etwas zu Feminismus und Verschwörungstheorien schreiben wollte.

Sie stellt in ihrem Artikel auf zwei klassische Merkmale einer Verschwörungstheorie ab:

Ein klassisches Muster bei Verschwörungstheorien ist die Feststellung, wer der Theorie nicht anhänge, sei vermutlich entweder a) schon zu sehr manipuliert oder b) selbst ein Teil der Verschwörung, Nutznießer_in – Profiteur_in

Ein zweites, nahezu allen Verschwörungstheorien zugrundeliegendes Element ist die übergeordnete Annahme, meistens in Form der Konstruktion von “die Mächtigen” und “die Regierung”, denen man nicht trauen könne, die korrupt seien. THEM. In aller Regel wollen “die da Oben” eine “neue Weltordnung” und haben sehr ausgefeilte Pläne, die nur darauf abzielten, die Mehrheit der Menschen zu unterdrücken.

Also wären die Elemente:

  • nur diejenigen, die von einer Verschwörung ausgehen, erkennen die Wahrheit, die anderen sind unwissentlich oder wissentlich Teil der Verschwörung

Das trifft gerade auf die Privilegientheorien ganz deutlich zu. Wer privilegiert ist, erkennt es nicht, ihm werden die Privilegien zugewiesen, er profitiert von Ihnen und stützt damit das System. Wer erst einmal ordentlich darüber reflektiert erkennt dann nahezu überall Privilegien, bis auf bei Frauen natürlich.

  • Es gibt eine Gruppe von Menschen, die das alles steuert und insoweit die Macht in der Hand hat

Da sehe ich Parallelen zum Patriarchat/der Phallokratie/der hegemonialen Männlichkeit. All dies sind nebulöse Konzepte, die irgendwie die Macht sichern und erhalten.

Auch der Wikipediaartikel zu Verschwörungstheorien enthält interessante Passagen:

Der Begriff „Verschwörungstheorie“ ist aufgrund seiner beiden Bestandteile problematisch: „Verschwörung“ ist ein negativ besetztes Wort, welches im angelsächsischen Rechtsbereich sogar strafrechtliche Aspekte umfasst; „Theorie“ bezeichnet eine modellhafte, korrekturfähige Vereinfachung der Wirklichkeit, die von Einzelereignissen oder Umständen abstrahiert, um übergreifende Zusammenhänge zu beschreiben. Genau das leistet eine Verschwörungstheorie aber nicht, da sie zwar vereinfachende Muster anbietet, aber kein Modell.[1] Verschwörungstheorien leisten keine Abstraktion, sondern nehmen im Gegenteil eine Konkretisierung vor, die unzulässigerweise verallgemeinert wird. Während die Abstraktion Komplexität erhält und nur die Beobachtungsebene verändert, ist die unzulässige Konkretisierung verlustbehaftet. Die nachgelagerte Verallgemeinerung basiert also auf einer Vereinfachung bzw. Vereindeutigung (Disambiguierung). Verschwörungstheorien vermengen bei ihrer Simplifikation zudem die Kategorien Sein und Sollen. Wenn Begriffe unterschiedlicher Kategorien durch Konjunktionen verknüpft werden, spricht man von einem Kategorienfehler. Ein wesentliches Merkmal von Verschwörungstheorien ist also das Vorhandensein eines normativen Maßstabes. Die als „Verschwörung“ bezeichneten Vorgänge werden nicht wertneutral konstatiert, sondern von einem normativen Standpunkt aus kritisiert. Verschwörungstheorien beschränken sich also nicht auf eine Diagnose, sie enthalten immer auch eine mitlaufende, aber nicht explizierte, meist weltanschauliche Beurteilung der Ereignisse.[2] Abweichungen werden als absichtliche Manipulationen verstanden, die ihrerseits manipulativ verändert werden müssen.

Das vereinfachte Muster, nach dem der Opferfeminismus/Genderfeminismus abläuft ist die Opferstellung der Frau und die Schuldzuweisung an den Mann. Auch hier fehlt es häufig an einem konkreten Modell, wie das genau ablaufen soll, es ist eher ein grobes Muster vorhanden, welches dem vorgenannten Schema folgt. Der Mann ist insoweit der Schuldige, männliches schlecht besetzt, das Weibliche das gute, und insoweit gut besetzt. Vorgänge werden insoweit in dieses einfache normative Modell gepresst, indem alles an Unterdrückung dem Mann angelastet werden kann.

Vertreter von Verschwörungstheorien weigern sich – anders als Wissenschaftler, die Modelle vertreten –, ihre Hypothesen zu explizieren und überprüfbare Bedingungen zu nennen, bei deren Nachweis sie ihre Hypothesen für widerlegt betrachten.[3] Es ist gerade das Charakteristikum von Verschwörungstheorien, dass sie von Gegenständen handeln, die sich tatsächlich oder vermeintlich jeder Nachprüfbarkeit entziehen. In diesem Sinne sind Verschwörungstheorien nicht deskriptiv, sondern präskriptiv, wobei ihnen das Ziel der empirischen Verifizierung fehlt. Das unterscheidet Verschwörungstheorien von wissenschaftlichen Hypothesen. Aufgrund der hochgradig stereotypen und festgefügten Struktur sind Verschwörungstheorien in der Theorie von erklärungsbezogenen Deutungsmustern abgrenzbar. Die Deutungsmuster einer Verschwörungstheorie sind nämlich nicht auf korrekturbasierte Weiterentwicklung hin angelegt.

Dazu passt die Ablehnung aller objektiven Erklärungen und ein reines Abstellen auf das subjektive innerhalb der feministischen Theorie. Beispiele sind aus meiner Sicht die feministische Standpunkttheorie, das Abstellen auf den Diskurs statt auf Fakten, die poststrukturalistischen Theorien nach denen es eben gerade keine Struktur und keine Fakten gibt, das Bevorzugen von Subjektivität gegenüber Objektivität, das epistemische Privileg etc.

Die Ablehnung der empirischen Wissenschaft in großen Teilen des Feminismus bestätigt dieses Bild.

Eine Zentralsteuerungshypothese[9] sieht hinter bestimmten Ereignissen oder Entwicklungen das gezielte, verborgene Wirken von Personen oder Personengruppen, etwa von Geheimbünden oder Geheimdiensten. Dafür kann es gute Gründe geben, da solche Verschwörungen in vielen Bereichen der Wirklichkeit tatsächlich vorkommen. Als Beispiele können mafiose Strukturen, verschiedene Formen der Wirtschaftskriminalität und Lobbyismus angeführt werden. Auch wenn sie das Geschehen in der Regel nur als ein Faktor von vielen beeinflussen, können verborgene Steuerungszusammenhänge für manche Ereignisse von ausschlaggebender Bedeutung sein.

Hier müsste man wohl auf die verschiedenen Ansichten verweisen, die entweder ein Patriarchat sehen, dessen genaue Arbeitsweise und Funktion nie wirklich beschrieben wird oder die hegemoniale Männlichkeit. Es ist die Frage, ob man noch von einer Zentralsteuerung sprechen kann, wenn nahezu alle Männer von den entsprechenden Vorteilen profitieren. Jedenfalls hat es aber etwas geheimes, wie die Regeln aufrechterhalten und durchgesetzt werden und auch in der Wirtschaft ist gerne von alten Männerbündnissen die Rede, die eben einfach keine Frauen reinlassen. Die Steuerzusammenhänge erstrecken sich hier über die gesamte Gesellschaft.

Bei der Kadda findet sich auch noch ein Zitat, warum solche Verschwörungstheorien so interessant sind:

Jemand ist eher versucht, an Verschwörungstheorien festzuhalten, wenn er das Gefühlt hat, keine Kontrolle mehr über sein Leben zu haben. Keine Kontrolle zu haben bedeutet in diesem Zusammenhang, dass jemand das Gefühl hat, Dinge würden willkürlich geschehen, und er sich als Opfer dieser Vorgänge fühlt. Als Ausweg macht man sich auf die Suche nach einer Struktur, einer Erklärung, warum Dinge passieren. Eine Verschwörungstheorie kann auf diesem Weg beruhigend wirken.

Ich denke, dass solche Theorien hier schon auf einer gefühlten Machtlosigkeit beruhen, eben beispielsweise auf dem Umstand, dass wenig Frauen in Spitzenpositionen vorgedrungen sind. Hinzu kommt vielleicht etwas allgemeiner bei den Geschlechterrollen gerade der Wunsch aus diesen rauszukommen bei denjenigen, die nicht in sie hineinpassen, die dem Schnitt insoweit nicht entsprechen und sich deshalb als abweichend von der Gruppe wahrnehmen und so über die Verschwörungstheorie eine gewisse Beruhigung erfahren, weil sie nicht mehr Außenseiter sind, sondern diejenigen, die die Verschwörung erkannt haben.

Natürlich gibt es auch genug Verschwörungstheorien im radikalen Maskulismus „die Frauen wollen uns nur ausnehmen, sie haben alle Macht“ ginge für mich in diese Richtung.