Fehldarstellungen von Evolutionärer Psychologie in Gender-Büchern

Eine Studie behandelt klassische Falschdarstellungen von Evolutionärer Psychologie:

Abstract: Evolutionary psychology has provoked controversy, especially when applied to  human sex differences. We hypothesize that this is partly due to misunderstandings of  evolutionary psychology that are perpetuated by undergraduate sex and gender textbooks.  As an initial test of this hypothesis, we develop a catalog of eight types of errors and  document their occurrence in 15 widely used sex and gender textbooks. Consistent with our  hypothesis, of the 12 textbooks that discussed evolutionary psychology, all contained at  least one error, and the median number of errors was five. The most common types of  errors were ―Straw Man,‖ ―Biological Determinism,‖ and ―Species Selection.‖ We  conclude by suggesting improvements to undergraduate sex and gender textbooks.

Quelle: Misrepresentations of Evolutionary Psychology in Sex and Gender Textbooks

Eine interessante Stelle aus dem Artikel:

The idea that human nature—including differences between the sexes—is  biologically influenced was once relatively standard, indeed, taken for granted by most social scientists (Degler, 1991). In the early 1900‘s, however, a number of scholars,  influenced by the incipient disciplines of cultural anthropology and behaviorism, began to  question this assumption. The gradual revelation of the crimes committed by the Nazis  alarmed the public and academics alike and further promoted concerns about the social and  political implications of biological approaches to human nature (Laland and Brown, 2011).  These concerns and skepticism have persisted, to some degree, as protection against what  some scholars view as an attempt to justify inequitable social policies and institutions  (Lopreato and Crippen, 1999; Lord and Sanderson, 1999). That is, biologically based views  of human nature are, within certain academic communities, seen as a form of apologetics  for an unjust social system and for myriad other social evils (e.g., sexism, racism,  classism). This seems especially true for broadly liberal disciplines that aspire actively to  ameliorate social suffering

Also ein starkes Mißtrauen gegenüber biologischen Erklärungen gerade nach der Nazizeit, weil man das Gefühl hatte das damit nur unliebsame Systeme geschützt werden sollten. Das ist ja in der Tat ein sehr häufiger Vorwurf („ihr wollt nur die 50er wieder“), der aber eben meist auf Fehlvorstellungen darüber, was eigentlich vertreten wird beruht

However, recent research has shown that, despite popular assumptions, liberalism  does not predict a rejection of applying evolutionary theory to humans (Perry and Mace, 2010). Furthermore, from the imperfect data we possess, EPs appear no more likely to  adhere to conservative political beliefs than other social scientists (Tybur, Miller, and  Gangestad, 2007). Therefore, political ideology, although a probable source of some  hostility toward EP, is not a powerful predictor of a scholar‘s willingness to apply EP to human behavior.

Evidence indicates that, in fact, a misunderstanding of the basic principles of EP is a  more powerful predictor of hostility toward it than is political ideology (Perry and Mace, 2010). A student, for example, who is taught that EP ignores the importance of culture  might understandably develop a skeptical, perhaps even hostile, attitude toward EP. A  similar problem led to hostility toward behaviorism, especially as propounded by B.F.  Skinner. Students were taught that Skinner eschewed instincts altogether and that he completely ignored internal processes (Jensen and Burgess, 1997). Instincts and internal processes quite clearly exist, so this led to dismissals of Skinner and accusations that his framework was entirely wrong (in fact, embarrassingly so). These errors were included in  textbooks and propagated to the next generation of students, who continued to reject ―Skinnerism‖ (DeBell and Harless, 1992). We suggest that a similar process involving sex  and gender textbooks may explain some of the hostility toward EP. Thus, a combination of  liberal ideology and broad misunderstanding of the content of EP may combine to lead sex and gender scholars to view EP as a conservative and wrongheaded approach to explaining human sex differences.

As a first step in testing our hypothesis that a cycle of ignorance contributes to the  hostility directed toward EP, we coded its presentation in sex and gender textbooks. We  predict that presentations of EP will be frequently inaccurate.  It is important to note that sex and gender scholars and sociologists probably hold a more negative view of EP and have more misconceptions than scholars in many areas of  psychology (e.g., cognitive scientists, developmentalists, neuroscientists, linguists, etc.)  (Geher and Gambacorta, 2010; Lopreato and Crippen, 1999; Perry and Mace, 2010). Many psychologists who do not identify as EPs have fully integrated the Darwinian revolution into their research and possess an acute knowledge of evolution and natural and sexual selection.

Eine sehr wahrscheinliche These: Viele Kritiker von evolutionärer Psychologie beschäftigen sich weder mit den konkreten Theorien noch den Gründen, aus denen sie angenommen werden. Das führt dazu, dass sehr schnell Fehlvorstellungen über die konkreten Theorien vorkommen.

Zu den Fehlern, die überprüft worden sind:

E1) Lack of Evidence/Lack of Falsifiability. The assertion that many or all claims by EPs (1) lack substantive confirmatory evidence and/or (2) are unfalsifiable.

R1) (1) Evidence supports many claims made by EPs. Buss, Haselton, Shackelford, Bleske,  and Wakefield (1998, Table 1) summarized 30 empirical discoveries about human nature  generated by explicit evolutionary theorizing, including mother-fetus conflict and  landscape preference. More recently, Buss and Schmitt (2011, Table 1) summarized 17  robust empirical findings regarding sex differences in desire for sexual variety. Many more  empirical findings are reviewed in introductory evolutionary psychology textbooks (e.g., Badcock, 2000; Barrett, Dunbar, and Lycett, 2002; Buss, 2008; Cartwrigtht, 2000; Gaulin  and McBurney, 2004; Workman and Reader, 2004). (2) Most hypotheses proposed by EPs  are falsifiable. Buss‘s introductory textbook (1999) presented 11 methods and data sources  for testing evolutionary hypotheses (p. 54) and concluded that at least two of the methods  must support a hypothesis for it to have a ―firm empirical foundation‖ (p. 65). Ketelaar and  Ellis (2000) devoted a full article to falsifiability and demonstrated that the charge that EP claims are generally unfalsifiable is unwarranted. Last, Schmitt and Pilcher (2004) laid out a rigorous program for testing evolutionary based hypotheses, and this emphasized the importance of generating and testing empirical predictions.

Textbook Example: ―Sociobiology has some success in applying evolutionary theory to animal behavior, but because it is virtually impossible to test the natural selection principles on which it is based, empirical support for evolutionary links to human behavior is weak.‖  (Lindsey, 2011, p. 25).

Ein alter Kritikpunkt, man könne eben nicht zurück in die Steinzeit reisen und dort die Menschen beobachten. Ich hatte hier auch schon einmal etwas dazu geschrieben: Kritik an evolutionärer Psychologie

E2) Biological Determinism/Dichotomy between Nature & Nurture. (1) The assertion that EPs contend that biology determines or can explain all human behavior. (2) The  assertion that some phenomena are entirely cultural whereas others are entirely biological.

R2) (1) EPs do not contend that human nature is ―hardwired‖ by genes or determined  exclusively by ―biology.‖ In fact, introductory evolutionary psychology textbooks warn  about deterministic views of human nature (e.g., Buss, 2008; Gaulin and McBurney, 2004).  For example, Rossano (2003) states, ―Evolutionary psychologists firmly reject both genetic  determinism and environmental determinism and, instead, contend that both genes and  environment must be considered in understanding the human mind‖ (p. 28). (2) EPs believe  that understanding human nature requires an interactionist framework; i.e., incorporating both biology and culture. As Tooby and Cosmides (1992) point out:  Evolution shapes the relationship between the genes and the environment such that  they both participate in a coordinated way in the construction and calibration of  adaptations. Thus, evolutionarily patterned structure is coming in from the  environment, just as much as it is coming out from the genes. (p. 86)  In short, nature and nurture are inseparable in the EP account.

Textbook Example: ―What‘s more, if these [biological] explanations are true, no amount  of political initiative, no amount of social spending, no great policy upheavals will change  the relationships between women and men‖ (Kimmel, 2013, p. 22).

Die biologischen Ansätze stellen in der Tat darauf ab, dass es ein Zusammenspiel von Kultur und Natur gibt, wobei teilweise die Kultur bestimmte biologische Anlagen ausformt. Natürlich können wir dabei auch Umstände schaffen, die wesentliche Veränderungen bewirken, ein Beispiel ist der Zugang zu effektiver und preisgünstiger Verhütung, ein anderer unser Sozialsystem, beides kulturelle Errungenschaften die auch das Verhältnis zwischen den Geschlechtern erheblich verändert haben. Zudem können sich eben auch Unterschiede zwischen Leuten und auch zwischen Völkern zeigen, die eine andere Ausrichtung begünstigen.

E3) Naturalistic Fallacy. The assertion that EPs contend that what exists is either ipso  facto good or morally desirable simply because it exists.

R3) The accusation that EPs are guilty of the naturalistic fallacy is belied by numerous  writings from early sociobiologists (e.g., Alexander, 1979; Symons, 1979) and more  recently from evolutionary psychologists. In The Selfish Gene, Richard Dawkins (1976)  writes, ―I am not advocating a morality based on evolution. I am saying how things have  evolved. I am not saying how we humans morally ought to behave‖ (pp. 2-3). Many introductory textbooks on evolutionary psychology contain explicit warnings about  committing the naturalistic fallacy (e.g., Bridgeman, 2003; Buss, 1999; Cartwright, 2000;  Palmer and Palmer, 2002; Rossano, 2003).

Textbook Example: ―Biological arguments reassure us that what is is what should be, that  the social is natural. Finally, such reassurances tell us that these existing inequalities are not our fault, that no one is to blame, really‖ (Kimmel, 2013, p. 22).

Der naturalistische Fehlschluss kommt in der Tat sehr häufig vor. Gerne eben auch als Vorwurf, dass man es eben so wolle oder so für richtig halte und wie man so etwas sagen könne. Was alles gar nichts damit zu tun hat, wie bestimmte Sachen sind. Es ist in der Tat ein Punkt, auf den in Büchern über das Thema sehr häufig hingewiesen wird.

E4) Political/Ideological Agenda/Consequentialist Fallacy. (1) The assertion that EPs have a conservative, rightwing political agenda and that this agenda significantly influences  their research. (2) The assertion that evolutionary accounts are morally dubious and  possibly dangerous if widely disseminated.

R4) (1) To the extent that we have empirical data on the political views of EPs, this  assertion appears to be false. Most of the early sociobiologists were liberals or social  democrats (including E.O. Wilson and Richard Dawkins), while Robert Trivers, who developed the theory of parental investment, was a political radical who coauthored a paper  with Huey Newton (Segreståle, 2000; Trivers, 2002). A recent study of EPs found that their political views match those of social scientists in general—0 of 31 EPs identified with the Republican Party (Tybur et al., 2007). Even if it were true that EPs have more conservative views than other social scientists, it would not automatically follow that they are more likely than others to use their scholarship to advance a conservative agenda. We know of no data addressing this possibility, and the textbooks making this assertion do not provide any evidence for it. (2) Unfortunately, almost any view of human nature can be used to justify self-serving behavior that harms other people, ranging from the extremes of Nazism on the right to communism on the left (Pinker, 2002). The communists, for example, perpetrated numerous ghastly crimes, which were justified by a singular commitment to human flexibility, environmental determinism, and equality (Pipes, 2001). However, the factual content of a theory or proposition is not determined by the perceived good or ill it may do to society.

Textbook Example: ―Another concern is the claim that gender differences have evolved over time, which implies that gender differences are inevitable and unchangeable. Biology then becomes an excuse for accepting differences and not advocating for social change‖ (Rider, 2005, p. 117).

Wie oben schon gesagt in der Tat ein sehr häufiger Vorwurf. Es scheint für einige schwer zu verstehen zu sein, dass man nach der Prüfung bestimmter Fakten zu einem Ergebnis kommt und dies vertritt, weil man es für wahr hält und das zur Folge hat, dass man die daraus herzuleitenden Fakten akzeptieren muss. Es ist nicht das „Wollen“, dass das „sein“ schafft. Wir können die Realität nicht immer und unter allen Bedingungen unserem Wollen anpassen.

Ich schrieb dazu schon einmal: 

„Was ist das Anliegen, wenn man sagt, dass die Welt eine Kugel und nicht eine Scheibe ist? Was will man damit bewegen? Reicht es aus, dass man Männer und Frauen verstehen will, ein Interesse an dem Thema hat, die Forschung überzeugend findet und merkt, dass etwa poststrukturalistische Theorien keinerlei Grundlage haben?

Selbst wenn unsere Welt mit den biologischen Erklärungen die absolute Hölle auf Erden wäre würde es sie genau so wenig falsch machen wie es die Erde flach macht, wenn dies zu einer besseren Welt führen würde.“

E5) Species Selection. The assertion that evolution via natural and sexual selection operates to ensure species survival or that the survival of the species is the ―goal‖ of  evolution.

R5) Charles Darwin (1859/1958; 1871) argued that natural and sexual selection targeted the individual, not the species. In the 1960s, evolutionary biologists revolutionized the field by formalizing the insight that it was not the individual but the gene that was the fundamental unit of selection (Dawkins, 1976; Hamilton, 1964a,b). Although there is debate about the importance of differing units or levels of selection (e.g., group, individual, gene; Wilson and Wilson, 2007), biologists are nearly unanimous that species level selection does not occur:  In the early post-Darwinian period when thinking about selection was rather confused, it was often said that such and such a character had evolved because it was ―good for the species.‖ This is quite misleading. The selected character had originated because it benefited certain individuals of a species and had gradually spread to all others. The species as an entity does not answer to selection. (Mayr, 1997, p. 2092)

Textbook Example: ―Evolutionary theory argues that in any species, including humans, certain characteristics persist across generations—passed along genetically—because they help the species survive‖ (Lips, 2006, p. 132).

Ein klassisches Fehlverständnis, da die Evolution eben bei den Genen ansetzt und daher nur über das Individuum oder Verwandtenselektion arbeiten kann, eine Gruppenselektion hingegen, in dem Sinne, dass die Gruppe an sich gefördert wird, findet nicht statt, da hier die klassischen Selektionsmechanismen nicht greifen können.

E6) Straw Man Argument (Not Otherwise Specified). A misrepresentation of the opponent‘s position which creates the illusion that the argument in question has been refuted when, in fact, the actual position of the opponent has not been addressed.

R6) Straw Man arguments must be examined case by case but often involve oversimplifying the arguments of EPs to make them appear careless or reductionist. For example, many critics of EP assert that the theory posits that all men are promiscuous when, to our knowledge, this is not a serious position of EPs.

Textbook Example: Because each Straw Man argument is somewhat unique, aside from those that fall into specified errors we have already cataloged, each requires its own explanation (see Appendix for detailed comments on each coded Straw Man error).

Strohmänner gibt es in der Tat wie Sand am Meer in der Kritik an evolutionärer Psychologie. Es wird ein vermeintliches Argument dargestellt, dass so aber gar nicht vertreten wird und dies dann entkräftet.

E7) Intentionalistic Fallacy. The assertion that EPs contend that humans intentionally attempt to enhance their inclusive fitness and are explicitly aware of such intentions. For example, the claim that using contraception and engaging in sex for the sake of pleasure rather than reproduction refutes evolutionary arguments regarding natural and sexual selection.

R7) EPs do not believe that humans are consciously aware of the ―evolutionary logic of  their behavior. E.O. Wilson, the founder of sociobiology, made the point that the brain ―has been programmed to perform as if it knows [emphasis added] the underlying evolutionary logic of its affective biases (Wilson, 1975, p. 4). Similarly, John Tooby and Leda Cosmides (1992), two of the founders of evolutionary psychology, state ―…the biological concept of functionality differs from the folk notion of functionality as goal-seeking behavior. Although some of our evolved psychological mechanisms propably operate through goal-seeking, surely none of them has fitness maximization as a mentally represented goal‖ (p. 54). Even in cases where humans explicitly represent goals (e.g., I need to protect my child;  I would like to have sex), EPs do not posit that they are aware of the evolutionary logic  guiding the specific goal in question (see for example, Buss, 1999; Geary, 2005).

Textbook Example: The sociobiological view of sex differences assumes that sexual intercourse will lead – or is intended to lead – to reproduction. Today, I doubt that the majority of men are thinking about establishing paternity and the majority of women are thinking about their partners‘ ability to support a child when deciding whether or not to engage in sex. (Helgeson, 2012, p. 114)

In der Tat ist der Unterschied zwischen dem Grund für die Selektion der Gene, die ein bestimmtes Verhalten bewirken, und den tatsächlichen Zielen der Menschen für viele Kritiker schwer zu verstehen. Menschen wollen nicht das „Ziel“ einer Evolution erreichen, sie können vollkommen davon unabhängige bewußte Ziele haben und dennoch nach diesen Kriterien selektiert worden sein.

Natürlich ist Fortpflanzung etwas, was in einem starken Zusammenhang mit Evolution und damit auch mit der Selektion aller Lebewesen steht. Aber das bedeutet nicht, dass Menschen bewusst Fortpflanzung betreiben wollen müssen. Es reichte vollkommen aus, sie mit einem Sexualtrieb zu versehen, dessen Befriedigung Nachwuchs zur Folge hatte.

E8) Mechanical Demonstration. The assertion that if a scholar lacks knowledge of the specific proximate mechanism(s) contributing to a behavior, then that scholar is unable to legitimately make any claims about the evolutionary function of the behavior. For example, the claim that sex differences in cognition cannot have an evolutionary basis because the precise genes, neurotransmitters, and evolutionary pressures giving rise to them are not perfectly understood.

R8) It is, of course, desirable to have perfect knowledge of all of the physiological, genetic, and historical components of a hypothesized adaptation, but this is not necessary to make informed hypotheses about human adaptations. George Williams (1966) developed rigorous criteria for evaluating adaptations (reliability, efficiency, and economy) and these criteria can be used for evaluating evident design features of humans (e.g., the eye, opposable thumbs, fever) without knowing the precise physiological basis of the adaptation in question (see also Buss, 1999; Tooby and Cosmides, 1992). We also note that scholars using non-evolutionary perspectives routinely and fruitfully advance hypotheses about the causes of behavior without providing a comprehensive account of all mechanisms involved in the causal pathway.

Textbook Example: Evolutionary psychologists fail to specify the biological mechanisms from evolution to behavior. Their basic arguments are that evolution occurred over millions of years and, voila, we have a certain pattern of gender differences in the 21st century. But evolution can act only through genes, and genes influence behavior because they direct the synthesis of certain proteins and not others, leading to differing levels of biochemicals such as neurotransmitters or hormones. This is the era of the Human Genome Project, in which specific genes that create specific medical conditions and behaviors are being identified. Evolutionary psychology has failed to incorporate this work, and fails to specify which genes and biochemicals are responsible for the patterns of gender differences that they claim have evolved. (Hyde and Else-Quest, 2013, p. 35)

Ein „Argument aus Unwissenheit“, die allerdings in vielen Fällen noch nicht einmal wirkliche Unsicherheit ist. Wir mögen insoweit noch nicht immer genau verstehen, was biologisch abläuft, aber wir haben zumindest Vorstellungen und Modelle davon. Es ist insoweit der Versuch immer weiter in die Tiefe zu gehen, irgendwann auf ein „das können wir noch nicht genau erklären“ zu stoßen und damit zu unrecht die ganze Theorie als widerlegt oder falsch oder nicht vertretbar abzulehnen. Natürlich können auch die sozialen Theorien nicht genau erklären, warum ein Mensch Geschlechterrollen folgt und wie dieser Unterordnungsprozess unter die Rolle genau abläuft, aber da werden solche Kriterien dann nicht angewendet.

An der Studie sind als Anhang Fehler in der Darstellung aus verschiedenen „Genderbüchern“, etwa Kimmel oder Connell, dargestellt, die interessant zu lesen sind.

Evolutionäre Thesen zur Partnerwahl aus „Evolution of Desire“ von David Buss

Auf dieser Seite werden einige Grundaussagen in „Evolution of Desire“ von David Buss zusammengefasst:

1. Was wollen Frauen bei einem Mann?

  • Economic capacity (Richer women like even richer men.)
  • Social status (That’s why all those senators are always featured in lurid headlines.)
  • Age (Actually, on average women only want a man about 3 years older.)
  • Ambition and Industriousness
  • Dependability and Stability
  • Intelligence
  • Compatibility (This does not seem to directly indicate either resources or commitment. Rather, this suggests the potential for both parties to successfully sustain the relationship.)
  • Size and strength (Yes, women like tall men.)
  • Good health
  • Love-Love is the most valued characteristic in a partner for both women and men.
  • Kindness (A code word for commitment.)
  • Sincerity (Another code word for commitment.)

Das wäre eine gute Mischung sowohl aus Langzeitstrategie- als auch Kurzzeitstrategiekriterien. Ressourcen und eine gute Position in der Gruppe sind wichtige Anzeichen sowohl für gute Gene als auch für die Fähigkeit sie erst bei einer Schwangerschaft zu versorgen und dann später sie und die Kinder bei der Aufzucht dieser zu versorgen. Eine Verbindung und Liebe sichert ab, dass er nicht nur die Fähigkeiten dazu hat, sondern diese Rolle auch dauerhaft ihr gegenüber übernehmen will und wird

2. Was wollen Männer bei einer Frau?

  1. Youth
  2. Beauty
  3. Attractive body shape-in particular, a low waist to hip ratio.

Hier kommt aus meiner Sicht die Bindung etwas zu kurz, auf die Männer natürlich in einer Langzeitstrategie auch wert legen müssen. Ansonsten spielen aber die körperlichen Gegebenheiten natürlich eine große Rolle.

3. Warum heiraten Männer?

  1. To fulfill women’s desire for commitment. (Men have been shaped by the selective pressure exerted by women.)
  2. For better survival of children (More resources, political support.)
  3. To insure mate fidelity. (More copulations, fidelity enforced by self and relatives, know personality better to detect infidelities.)

Eine Langzeitbindung hat für den Mann durchaus Vorteile: Da wir sehr ressourcenintensive Nachkommen haben lohnt sich eine gemeinsame Strategie, diese allerdings lohnt sich wiederum nur dann, wenn man sicher sein kann, dass die Kinder auch die eigenen sind.

4. Welche Anzeichen gibt es, aus denen Rückschlüsse auf die Paarungsstrategien unserer Vorfahren geschlossen werden können

  1. Testes size (we were somewhat promiscuous).
  2. Correlation between sperm count and time apart from mate. (We were not monogamous.)
  3. Female orgasm (I don’t understand what this says about our past sexual strategies…)
  4. Male lust (Men were not monogamous.)
  5. Relaxation of standards for short-term mates (we were not lifelong monogamists.)
  6. Male sexual fantasies (universally include multiple female partners.)
  7. Female sexual Fantasies (suggest they want to maintain their monogamist partner.)
  8. Homosexual proclivites: Large numbers of anonymous partners. (Male desires unchecked by female limitations.)
  9. Prevalence of prostitution (Men want sex more than women)
  10. Incest demongraphics (Father-daughter is much more common than mom-son.)

Zu 3. führt Buss in dem Buch aus, dass bei einer Frau, die einen Orgasmus hat, mehr Sperma aufgenommen wird und daher die Chancen einer Befruchtung steigen. Insoweit könne aus dem weiblichen Orgasmus gefolgert werden, dass damit die Befruchtung für den Fall einer besonderen Erregung bzw. einer besonderen Stimmulierung im Gegensatz zu einem zB erzwungenen Sexakt gesteigert wird, was auch nur Sinn macht, wenn wir nicht absolut  monogam sind. Die anderen Gründe sprechen ebenfalls dafür, dass wir zwar in einer Bindung leben, aber nicht per se monogam sind und Männer noch eher einen Seitensprung suchen als Frauen.

4. Strategien um die Wahl mehrerer Partner bei Männern zu begünstigen

  • Relaxation of short-term standards
  • The Coolidge Effect (easily aroused by novelty.)
  • Perceptual shift in attractiveness as time runs out.

Da wäre also der Umstand, dass Männer bei One-Night-Stands wesentlich geringere Kriterien haben, bei einer neuen Frau schneller wieder zu Sex bereit sind und bei einem engen Zeitrahmen einer möglichen Paarungsgelegenheit diese Standards noch einmal sinken (aka „Resteficken“).

5. Die potentiellen Kosten von Sex einfach so für Frauen und deren Kinder in evolutionären Zeiten

  1. Sexually transmitted diseases
  2. Poor reputation
  3. Injury from a jealous husband
  4. Pregnancy without support
  5. Increase sibling competition among children of different fathers

6. Techniken um einen männlichen Partner für eine Kurzzeitstrategie zu bekommen

  1. Enhancing appearance
  2. Denigrating another woman’s appearance
  3. Displaying infidelity-promiscuity
  4. Accepting a proposition, and performing other „sexual signals“ (tight clothes, staring at someone, etc.)
  5. Denigrating a rival as a tease or a prude. (NOTE: Calling a rival a slut will backfire – men want sluts as short-term partners.)
  6. Acting submissive

Demnach kann es eine verständliche Strategie sein, sich sehr sexy zu kleiden und gleichzeitig andere Frauen, die sich ähnlich kleiden und aber auch solche, die sich konservativ kleiden, abzuwerten. Im wesentlichen also Signale setzen, dass man körperlich fit ist und gleichzeitig an Sex interessiert unter Reduzierung der Ansprechangst des Mannes.

7. Techniken um einen weiblichen Partner für eine Kurzzeitstrategie zu bekommen

  1. Immediate resource display
  2. Denigrate rival’s resources
  3. Wearing costly clothing
  4. Displaying commitment (persistence, kindness, nurturance toward children, fidelity, love)-though not as effective as when used to attract long-term mates
  5. Displaying physical prowess
  6. Displaying bravado and self-confidence
  7. Sneak or satellite strategy-pretending to not be interested or dominant, and then swithching when the opportunity arises

Also Statussymbole und Marken in Verbindung mit körperlicher Fitness, Wagemut und Selbstvertrauen, wobei man gleichzeitig zeigt, dass man auch zu einer Bindung in der Lage ist. Im Endeffekt also die aus dem Pickup bekannten Punkte Attraktion und Komfort.

8. Strategien um einen weiblichen Partner für eine Langzeitstrategie zu bekommen

  1. Displaying potential for acquiring resources (ambition)
  2. Denigrating rival’s ambition
  3. Wearing costly clothing
  4. Displaying commitment (persistence, kindness, nurturance toward children, fidelity, love)
  5. Denigrating a rival’s fidelity

Hier kommt also insbesondere dazu, dass man stärker Verbundenheit signalisiert und bei einem Rivalen deutlich macht, dass dieser Untreu ist. Hier kommt zu kurz, dass ein zu deutliches Zeigen von Verbundenheit  zu früh ebenfalls signalisieren kann, dass man zu „needy“ ist.

9. Strategien der Partnersicherung von Männern

  1. Fulfilling partner’s desire for material resources
  2. Fulfilling partner’s desire for love and kindness
  3. Submissiveness (more so than women!)
  4. Maintaining vigilance
  5. Concealing your partner
  6. Denigrating rivals
  7. Threatening and injuring rivals 
  8. Threatning and injuring partner 

Zustimmen würde ich, dass viele dieser Taktiken von Männern immer wieder angewendet werden. Allerdings sind sie eben auch gefährlich, wer seine Partnerin zu sehr aufs Podest stellt, der macht sich selbst eben teilweise auch uninteressant. Das mag in einer harscheren Umwelt, bei dem das Überleben der Frau und der Kinder weit aus mehr von dem Mann abhing noch eine bessere Strategie gewesen sein als heute, ist heute aber nur dann effektiv, wenn man es nicht übertreibt. In einer wohlhabenden Umgebung, in der niemand Hunger leidet, werden eben Strategien der Kurzzeitpartnerwahl auch für Frauen interessanter.

Die letzten beiden Punkte sind dann direkter und führen auch heute noch zu einiger Gewalt, von „hast du meine Freundin angemacht?“ bis hin zu Mord an der Partnerin, wenn diese fremdgegangen ist.

9. Weibliche Strategien zur  Partnersicherung

  1. Enhancing beauty
  2. Submissiveness
  3. Provoke jealousy

Klar, schön bleiben ist wichtig. Allerdings mit steigenden Alter auch problematisch. Eifersucht auszulösen scheint mir auch eine mitunter sehr gewagte Strategie zu sein und zu starke Unterordnung kann eben auch langweilig machen (aber auch Ärger vermeiden). Eine gute Kooperation und geringer Stress kommt hier zu kurz

10. Die häufigsten Gründe für das Scheitern der Partnerschaft

  1. Infidelity
  2. Infertility
  3. Male failure to provide economic support
  4. Female sexual withdrawal
  5. Male sexual withdrawl
  6. Acquisition of additional wives
  7. Unkindness
  8. Female aging

Alles harte Gründe, die zum Scheitern einer Beziehung führen können.

11. Wie viel Prozent des jeweiligen Geschlechts geben trotz einer Affaire an, dass ihre (Haupt-)Beziehung glücklich ist?

  • 56% of men
  • 33% of women

Evolutionär ist es leicht erklärbar, dass Männer eher als Frauen auch aus einer glücklichen Beziehung ausbrechen und zudem die daneben stehende Beziehung nicht als negative Aussage über ihre Hauptbeziehung sehen wollen

Ich habe die Sachen herausgegriffen, die interessante kurze Stichpunkte als Zusammenfassung geboten haben. In dem Artikel sind auch noch andere interessante Punkte enthalten. Da ich das Buch noch nicht ganz durch habe, kann ich leider noch nicht sagen, wie genau diese Thesen mit denen von David Buss übereinstimmen.

Sexuelle Doppelstandards

Ein interessanter Überblick über einen Beitrag von David Buss zu sexuellen Doppelstandards findet sich bei „Skepticblog

U.T. Austin evolutionary psychologist David Buss examined “Sexual Double Standards: The Evolution of Moral Hypocrisy.” Buss began with the well-known double standard in society that “men are socially rewarded and women socially derogated for sexual activity.” Why? Most explanations are typically culturally-determined: local social constructions, gender role expectations, American males have been culturally conditioned, cultural illusions, social learning, sexual script theory. Buss wants to know if there are adaptations that might create a sexual double standard, for example:

  • Mate value assessment adaptations in men: render sexually open women less valuable as Long-Term mates, but not as Short-Term mates.
  • Mate value assessment adaptations in women: render sexually successful men higher in mate value.
  • Intrasexual competition adaptations in women to inflict costs on women who pursue a Short-Term mating strategy, for example, the derogation of competitors (“she’s loose” “she’s a slut”).

Are sexual double standards cross-cultural or only an artifact of modern Western society? Buss presented data from a cross-cultural study across 15 different cultures (n=2,471) that examined the impact of various acts on status and reputation.

Das sind alles Vorhersagen, die gut in die evolutionären Theorien passen.

Sexuell sehr offene Frauen geben unter Berücksichtigung der Zustände, die für unsere Evolution zeitlich relevant waren, ein teures Gut billig weg. Das ist gut für eine Kurzzeitstrategie, kann aber riskant sein bei einer Langzeitstrategie: Die Folgen wären eine geringere potentielle Vatersicherheit, weil sie bereits schwanger von einem anderen sein könnte oder ihre Offenheit auch in einer Paarbindung gegenüber anderen auslebt.

Bei Männern, die bei anderen Frauen erfolgreich sind, greifen einmal die Gedanken der „Sexy Son Hypothese“ und zudem der Gedanke, dass dann diese anderen Frauen eben einen gewissen Wert in ihm erkennen müssen, also evt. Informationen haben, die man selbst nicht hat

Und die Einschränkung der Sexualität anderer Frauen ist in gewisser Weise Mate Guarding und erlaubt zudem auch eher ein Abstellen auf eine Langzeitstrategie und eine Betonung, dass die Vatersicherheit bei einem selbst höher ist.

Die Resultate:

  • Being a virgin and effect on status and reputation: male’s reputation does down, female’s goes up.

Bei Männern bedeutet Jungfrau sein, dass man es nicht geschafft hat eine Frau von sich zu überzeugen, bei Frauen bedeutet es hohe Vatersicherheit (wobei ich das so nicht unterschreiben würde, ab einem gewissen Alter heißt Jungfräulichkeit in unserer Gesellschaft eher so etwas wie „verklemmt“ oder „merkwürdig“ oder wohl am häufigsten „sehr religiös“

  • Being sexually experienced on status and reputation: male’s goes up, female’s varies, but is less positive.

Das es bei Männer mit Status und Reputation nach oben geht leuchtet nach dem oben gesagten ein. Dass es bei Frauen variert hängt wahrscheinlich auch davon ab, wie sehr die jeweilige Gesellschaft weibliche Kurzzeitstrategien zulässt und wie diese ausgeübt werden

  • Reputation as an easily accessible sexual partner: negative for both males and females.

Wenn man es mit „Needy“ oder „hat keine Standards“ übersetzt ist es natürlich auch bei einem Mann schädlich. Das Männer leicht verfügbar sind ist insoweit auch eher etwas, was die meisten Menschen erwarten.

  • Having sex with a date on the first night: tends to be bad for both, but worse for females than males.

Ich vermute mal beim Mann betont es zu sehr eine Kurzzeitstrategie und kann dann eine Abwertung bewirken.

  • Having sex with two people in one night: negative impact of status and reputation for both sexes, but more for women than men; Women view other women more negatively than they view men who have had sex with two people in one night.

Auch hier wird beim Mann wahrscheinlich eine Abwertung der Kurzzeitstrategie dazu kommen. Ein „Der will doch eh nur Sex“ oder „da will ich nicht die nächste in der Reihe sein“

  • Being unfaithful to a Long-Term mate: decreases status for both sexes, but women more than men.

Wäre nach dem oben gesagten als Unterschied auch nachvollziehbar

  • Having an unfaithful mate: loss of status for both sexes, but more status loss for men than for women.

„Der Mann geht fremd“ bedeutet weniger Statusverlust für die Frau, weil eher erwartet wird, dass er entsprechende Abwechselung in sexueller Hinsicht will. Von der Frau wird dies eher nicht vermutet, so dass es direkter gegen ihn als Partner spricht.

In other words, sexual double standards exist and are robust across cultures, and the reputational consequences are ubiquitous but worse for women than for men.

Dass die sexuellen Doppelstandards existieren verwundert nicht, wenn Männer und Frauen insoweit verschieden sind. Es ist dann sogar zu erwarten

„Ich denke nicht, daß Maskulismus auf Biologismus angewiesen ist“

Elmar brachte in der weiteren Diskussion um biologische Theorien einiges, was in diese Richtung ging:

„Ich denke nicht, daß Maskulismus auf Biologismus angewiesen ist, er ist “viel leichter” zu haben. Das sollte euch alles freuen.

Elmar kritisiert da im wesentlichen vom Ziel her – ihm gefallen die Erklärungen nicht, er will lieber andere, die er aber noch nicht hat, aber sie wären garantiert besser, auch wenn er keinerlei Ansatz davon wirklich benennen kann.

Biologie passt insofern einfach nicht in die von ihm gewünschte Welt. Sie muss deshalb Biologismus und damit schlecht sein.

Eine ähnliche Haltung hatte ich schon einmal in dem Artikel „Wahrheit vs. Wollen: Feministische Theorie und die eigene Suppe“ besprochen:

Wer viel über Geschlechterfragen diskutiert und dazu noch einiges über Evolutionsbiologie gelesen hat, der stößt in diesen Argumenten immer wieder auf ein in feministischen Kreise sehr verbreitetes Gegen”argument”.

“Es wäre doch viel schöner, wenn alles nicht festgelegt ist, deswegen glaube ich nicht an biologische Gründe”

Das ist für einen wissenschaftlich denkenden Menschen so ziemlich das sinnloseste Argument, dass man machen kann, denn der Wirklichkeit ist es relativ egal, was besser ist, wenn dies einfach nicht stimmt.

Ebenso ist es natürlich ein sehr schwaches Argument, wenn man meint, etwas leichter haben zu können (wohlgemerkt: Dieses leichtere hat Elmar noch nie ausgeführt). Es ist egal ob man meint, dass es viele Männer uninteressant finden, es ist auch egal, ob man damit Angriffsfläche bietet.

Wegen all dieser Erklärungen kann man eine Erklärung nicht ablehnen, ein guter Grund eine Theorie abzulehnen ist simpel lediglich der, dass sie falsch ist.

Argumente, die darlegen, dass die biologischen Theorien falsch sind, nennt Elmar allerdings gar nicht. Er will sich eigentlich auch gar nicht mit den Theorien beschäftigen. Er will sie nur loswerden.

Dass das Nichtbeachten biologischer Erklärungen natürlich enorme Konsequenzen haben kann, zeigen Fälle wie David Reimer oder die Kibbuzerfahrungen. Ob wir da mal Besprechungen von Elmar hören werden? Oder ob er die Studie von Udry mal bespricht? Ich bezweifele es.

Wenn man eine klassische evolutionäre Erklärung verwendet, nach der Männer mehr auf Status aus sind, weil Status sich im Wege sexueller Selektion als gutes Zeichen für einen hochwertigen Partner entwickelt hat, dann erklärt das vieles, was Elmar letztendlich nicht erklären kann, wenn er es nicht ebenfalls soziologisch in ein Machtkampfverhältnis einordnet wie etwa der Feminismus oder Frauen zu Ausbeutern macht. Die evolutionären Theorien dazu haben zudem den Vorteil, sich nahtlos in die sonstige Biologie einzuordnen und stimmig in die Größenunterschiede etc eingeordnet zu werden.

Wenn diese Theorien stimmen, dann hat das natürlich auch Auswirkungen. Man kann sie in diesem Fall nicht einfach wegdenken, denn sie wirken sich in sehr vielen Verhältnissen zwischen Mann und Frau und auch auf sehr viele gesellschaftliche Phänomene aus: Vom Gender Pay Gap bis hin zu Frauenquoten, von der Partnerwahl bis hin zu dem unterschiedlichen Spielverhalten liefern sie gute Erklärungen zu vielen Phänomenen, die sozial betrachtet nur schwer zu verstehen sind, ohne einen Geschlechterkrieg zu erklären.

Die evolutionären Theorien erklären menschliches Verhalten ohne, dass man Bösartigkeit etc braucht. Wenn man akzeptiert, dass auf Frauen und Männer ein anderer Evolutionsdruck lastete, dann kann man aufhören, sich über Unterschiede im Schnitt aufzuregen. Etwas, was einen wohl keine soziale Erklärung bieten kann. Wenn man weiß, dass es Männer und Frauen in allen Varianten gibt, dann kann man aufhören, sich über Häufungen zu ärgern und auch akzeptieren, dass viele Menschen auf eine bestimmte Weise leben wollen. Man kann aufhören in jedem Geschlechterunterschied ein Zeichen für eine Unterdrückung zu sehen und sich bei jedem geschlechterstereotypen Verhalten zu ärgern.

Biologische Ansätze mit kulturellen Ausformungen sind meiner Meinung nach – wenn man Fehlvorstellungen vermeidet, dass sie bedeuten, dass alle Männer oder alle Frauen auf eine bestimmte Weise sein müssen – der beste Weg sich unter den Geschlechtern auf ein Miteinander zu einigen, weil sie per se ein großes „jeder ist, wie er ist, ob er sich stereotyp verhält oder nicht“ enthalten. Homophobie oder Transsexuellenfeindlichkeit sind ebenfalls realtiv sinnlos, wenn man davon ausgeht, dass beides nur rein biologische Efffekte sind und die eigene Männlichkeit oder Weiblichkeit nicht betreffen können.

Ich meine daher, dass man es gerade mit einer biologischen Betrachtung sehr einfach haben kann. Dass sollte aber nicht der Grund dafür sein, dass man diese Theorien vertritt.

 

Was Biologen können kann man nur erfahren, wenn man sich zumindest grundlegend mit den Theorien beschäftigt

Elmar hat einen Artikel zu meiner Kritik an achdominos Artikel geschrieben.

Vorweg:
Ich finde Elmars Art zu schreiben und zu argumentieren extrem anstrengend und sie führt aus meiner Sicht nicht zu der von ihm beabsichtigten Klarheit, sondern ist eher eine Quelle vieler Fehler.
Dabei geht es insbesondere um die folgenden Punkte:

  • Elmar will Probleme abstrakt lösen, ohne sich nur den eigentlichen Theorien beschäftigen.
  • Das entspringt auch einer gewissen Ignoranz:  Elmar hat sich entschieden, dass Biologie keine Rolle spielt, also darf sie keine Rolle spielen und es ist unter seiner würde sich näher damit zu beschäftigen
  • Dadurch schleichen sich gravierende Fehler in seinen Artikel, es gilt der Grundsatz, dass man in Jahren von einer Gemeinschaft von Wissenschaftlern zusammen getragene Theorien, die insofern schon eine Fehlerkontrolle unterliegen, zumindest nachvollziehen sollte. Sonst fängt man an Anfang der Debatte an, während alle andren schon auf den Schultern ihrer Vordenker stehen und deswegen Giganten sind.
  • Elmars abstrakter Ansatz wird kombiniert mit strikteren, aber freien Definitionen, die aber häufig verkürzen und das tatsächliche Problem ausblenden. Darauf baut er dann den nächsten logischen Schluss auf, der aber dann aufgrund dieses wegdefinieren nur eine interne Pseudologik aufweisen.
  • Insbesondere aber leitet er aus den Fehlen eines abschließenden Beweises her, dass biologische bzw- evolutionäre Erklärungen keine Rolle spielen können und ignoriert werden können. Ein geradezu bizarrer Ansatz.
  • Er verkennt dabei auch, dass alle sozialen Theorien diesen Mangel noch wesentlich deutlicher zeigen würden.Wir können eben nie ausschliessen, dass ein individueller Umstand, den man nicht berücksichtigt, eigentlich verantwortlich ist. Insbesondere kann man aber nicht ausschliessen, dass die biologischen Theorien zutreffen

Aber zum eigentlichen Text, ich greife mal ein paar Sachen heraus:

„Die Augenfarbe ist kein erbliches Merkmal, denn die Augenfarbe der Kinder und Enkel hängt von den jeweiligen Partnern ab und ist selbst dann nicht sicher vorhersagbar, wenn die Augenfarbe der Partner der Kinder und Enkel bekannt ist.“
Natürlich ist die Augenfarbe ein erbliches Merkmal. Nur weil sich diese nicht direkt vererbt wird, handelt es sich noch lange nicht um ein nichtvererbliches Merkmal.
In diesem Zusammenhang führt Elmar zur sexuellen Selektion an:
Der Grund für die Verbreitung blauer Augen liegt in sexueller Selektion, die aber eine soziale und keine evolutionäre Erklärung ist.
Hier verkennt er recht grundlegend, wie biologisch sexuelle Selektion funktioniert. Denn es ist nicht einfach nur eine soziale, zufällige, leicht änderbare Auswahl, sondern es geht dabei um biologisch verfestigte Auswahlkriterien, gerade bei der intersexuellen Selektion. Hier sind durch Selektion bestimmte Partnerwahlkriterium entstanden, die eine möglichst gute Partnerwahl sicherzustellen.
Ich hatte das schon häufiger ausgeführt:
Sexuelle Selektion baut darauf auf, dass bestimmte Charakteristika von dem jeweils anderen Geschlecht als attraktiv empfunden werden und alleine deswegen einen Vorteil darstellen. (…) Die sexuelle Selektion kann sich aber nur entwickeln, wenn das Merkmal vererbbar ist, also es sich um ein abgespeichertes Attraktivitätsmerkmal handelt, da es sonst nicht die gleiche Fahrt aufnehmen kann, weil insbesondere die Nachteile offensichtlicher bedacht würden.(…) Gerade bei zwei Geschlechtern mit verschiedenen körperlichen Eigenschaften bietet das Abspeichern von Attraktivitätsmerkmalen nach Geschlechterkriterien erhebliche Vorteile. Denn die Einhaltung der Geschlechtsnormen lässt neben einer höheren Fruchtbarkeit auch einen höheren Erfolg bei der von diesem Geschlecht üblicherweise übernommenen Tätigkeit erwarten.
Sexuelle Selektion ist aber mehr als eine Kulturgeschichte. Denn Kultur impliziert, dass man sie frei verändern kann, dass sie nur einem Geschmack darstellt. Dies ist aber so nicht richtig. Viele Merkmale einer sexuellen Selektion starten sicherlich durch Zufälligkeiten und freie Wahl, meist aber stellen sie ein “ehrliches Signal” im Sinne der Signaling Theorie dar und sind insoweit ein Kennzeichen für die Fitness des jeweiligen Individuums. Nur wenn solche Signale als Attraktivitätsmerkmal bei dem wählenden Geschlecht gespeichert sind, lohnen sich die Kosten für das andere Geschlecht, sie zu produzieren. Handelt es sich nur um eine reine Mode, dann ist die Gefahr zu hoch, dass irgendwann das Merkmal unattraktiv wird und die hohen Investitionskosten sich nicht mehr auszahlen. Der Pfauenschwanz als klassisches Element der sexuellen Selektion ist damit nur erklärbar, wenn die Vorliebe vererbbar ist.
Und weiter zur Vererbbarkeit von bestimmten Eigenschaften:
Daher gibt es viele Merkmale, wie z.B. nicht Einparken zu können oder sexuell untreu zu sein, die grundsätzlich keiner evolutionären Erklärung zugänglich sind, einfach deshalb, weil sie nicht selektierbar sind.
Auch hier wieder: Keinerlei Begründung. Natürlich ist Einparken nicht in dem Sinne vererbbar, dass wir ein „Gen“ für Einparken haben, aber die Eigenschaften, die ein fehlerfreies Einparken leichter machen oder die einen leichter in Versuchung führen fremdzugehen können natürlich vererbt werden. Ich verweise auf die drei Gesetze der Verhaltensgenetik:

First Law: All human behavioural traits are heritable.

Second Law: The effect of being raised in the same family is smaller than the effect of the genes.

Third Law: A substantial portion of the variation in complex human behavioural traits is not accounted for by the effects of genes or families.

Beispielsweise können beim Einparken ein besseres räumliches Denken eine Rolle spielen, dass sowohl genetische als auch biologische Ursachen haben kann, insbesondere über einen bestimmten Hormonspiegel. Ebenso kann ein Fremdgehen durch einen höheren Sexualtrieb und einen stärkeren Drang zu neuen Abenteuern motiviert sein und darüber biologische Ursachen haben, vgl beispielsweise hier zum „Fremdgehgen„:

Here we show that individuals with at least one 7-repeat allele (7R+) report a greater categorical rate of promiscuous sexual behavior (i.e., having ever had a “one-night stand”) and report a more than 50% increase in instances of sexual infidelity.

Dann hier ein sehr deutlicher Hinweis darauf, dass Elmar sich nicht mit den Grundlagen beschäftigt hat und noch nicht einmal grundlegend recherchiert hat:

Tatsächlich prägen aber über 100 vom Menschen verschiedene Spezies Homosexualität aus. Das zeigt nicht nur, daß die Verachtung von Homosexualität unnatürlich ist, sondern auch das sie evolutionär offenbar nicht wirklich ins Gewicht fällt: Denn wenn die Nichtverbreitung der eigenen Genen durch Zeugung von Nachwuchs nicht evolutionär relevant ist, dann ist es die Verbreitung der eigenen Gene auch nicht – vom sog. Gründereffekt einmal abgesehen

Oh weh. Daran ist so vieles falsch. Und gleichzeitig auch vieles drüber geschrieben worden, was Elmar ignoriert. Erst einmal ist es grundsätzlich richtig, dass es in vielen Spezien zu gleichgeschlechtlichen Sex kommt. Das ist aber nicht gleichzusetzen mit Homosexualität. Dass die Bindungswirkungen der Glücksgefühle von Sex auch genutzt werden, um andere Wirkungen als ein Paarbindung zu erreichen, etwa um einen Gruppenzusammenhalt herbeizuführen oder Bindungen zur Kooperation zu fördern bedeutet nicht, dass dort Homosexualität existiert. Gleichgeschlechtlicher Sex muss keine evolutionären Kosten haben, wenn heterosexueller Sex zur Befruchtung trotzdem sichergestellt ist. In einer Spezies ohne dauerhafte Paarbindung muss das noch nicht einmal ein großes Problem sein, da dort die Bindungswirkung eben nicht in die Partnerschaft verlegt werden muss. Eine Selektion tritt dann ein, wenn ein Fortpflanzungsvorteil entsteht. Dieser Fortpflanzungsvorteil kann indirekt auch dadurch eintreten, dass man andere Vorteile eingeht und eben auch dadurch, dass bei diesem Gen unter anderen Bedingungen Vorteile bringen. Und das ist dann auch die Theorie, die in der Biologie zur Homosexualität vertreten wird. Zu den diesbezüglichen Theorien hatte ich ja schon ein paar Artikel auf die ich hier verweise:

Natürlich setzt sich Elmar nicht mit der Fraternal Birth Order auseinander oder überhaupt damit, warum Fortpflanzung so wichtig ist für eine Selektion: Weil Selektion erst einmal voraussetzt, dass Gene in die nächste Generation kommen.

Bei Elmar kann das alles anscheinend durch reinen Zufall geschehen. Er scheint davon auszugehen, dass eine Boing sich wirklich durch einen Wirbelsturm rein zufällig zusammen setzen könnte: Dass biologische Lebewesen dafür viel zu kompliziert sind und auch bei einer genetischen Drift erst einmal in einer kleinen Gruppe eine weitergehende Selektion stattfinden muss, dass komplexe Systeme nicht über Nacht entstehen, sondern deren Evolution üblicherweise ein paar tausend Jahre dauert  und nur eine Aufteilung und Aussiebung dieser Merkmal dann durch bestimmte Umweltbdingungen stattfindet zieht er anscheinend nicht in Betracht.

(A9) Adäquate evolutionäre Erklärungen betreffen nur die Wechselwirkungen natürlicher Abläufe mit den erblichen Merkmalen jedes Lebewesens einzeln in einer lokalen Umgebung U in gleicher Weise und sie sind unabhängig davon, daß für das Erbringen der Erklärungsleistung von einen Kollektiv intentional erbrachte Kulturleistungen derselben oder anderer Spezies in der evolutionären Erklärung erwähnt werden. In (E) wird das klarerweise eingehalten.

Hier scheint er etwas Gruppenselektion mit hereinmischen zu wollen. Dass sich eine Selektion auf die Gruppe auswirkt, auch wenn sie bei Einzelwesen ansetzt ist jedoch kein Widerspruch. Ebenso wenig erbringt ein Kollektiv eine Kulturleistung sondern diese lässt sich theoretisch herunterbrechen auf das Handeln einzelner Menschen. Wenn sich Elmar grundlegend damit beschäftigt hätte, warum man auf das egoistische Gen abstellt, dann hätte er die Hintergründe vielleicht etwas besser verstanden.

Man kann darüberhinaus nicht abstreiten, daß viele Merkmale z.B. der menschlichen Physiologie wie etwa Stoffwechselparameter oder Körperlänge einer Verteilung folgen. Andere, wie etwa die Anzahl der Finger, tun es nicht. Damit stellen sich klarerweise zwei Probleme: Wenn man evolutionäre Erklärungen für verteilte Merkmale in Anschlag bringt, muß die (Nicht-) Existenz der Verteilung selbst Gegenstand der Erklärung sind. Und deterministische wie Zufallsphänomene als Produkt derselben Evolution auszuweisen, ist natürlich schon nicht so leicht.

Die Erklärung dafür ist eigentlich recht einfach: Es gibt nicht für jedes Merkmal eine absolut beste Strategie für alle möglichen Zustände. Weswegen Randstrategien entstehen und die Zwischenstrategien ebenso. Ein Beispiel ist das klassische Tauben-Falken Beispiel:

Hier zeigt sich, dass sich je nach Situation und den Kosten eine andere stabile evolutionäre Strategie herausbildet und gerade veränderte Kosten immer wieder andere stabile evolutionäre Strategien mit verschiedenen Gleichgewichten hervorbringen. Um so mehr Variablen man hinein nimmt, um so mehr Nischen können sich auch bilden, in denen verschiedene optimale Ausrichtungen auf diese Situation erfolgen können. Das gilt gerade für eine Strategie mit hoher Spezialisierung wie beim Menschen.

Evolutionäre Rechtfertigungen von Merkmalen gibt es im Grunde nicht, da ihre Konsequenzen auf das Verhältnis von Aussterbewahrscheinlichkeit zu Geburtenrate immer von den Eigenschaften der konkurrierenden Lebewesen abhängt.

Ich verstehe hier nicht, warum dadurch evolutionäre Rechtfertigungen dadurch erschwert werden sollen. Viele werden gerade dadurch erklärt, denn Tiere befinden sich mit ihrer Konkurrenz in einem Red Queen Race, müssen sich also ständig weiterentwickeln, damit sie in dem Wettrennen auf der gleichen Stelle bleiben können. Dadurch kann eben auch ein kontinuierlicher Entwicklungsdruck in eine bestimmte Richtung entstehen, sei es innerhalb einer Art, in der zB Gorillamännchen immer stärker und größer werden mussten, um sich fortpflanzen zu können oder sei es in einem Jäger-Gejagter-Verhältnis, in dem der Gepard immer schneller werden muss um mit den Fluchttieren mithalten zu können oder auf deren weiter entwickelte Sinne mit einer höheren Geschwindigkeit reagieren zu können.

(G2) Eine evolutionäre Erklärung eines biologischen Phänomens mit biologischer Funktion ist gut höchstens dann, wenn sie den resultierenden Einfluß einer Kombination erblicher Faktoren auf das Verhältnis von Aussterbewahrscheinlichkeit zu Geburtenrate in U zu t unter Einbeziehung des Einflußes der zu t konkurrierenden Spezies betrachtet.

Diese Struktur bildet (E1)-(E6) isomorph nach. Soweit ich sehen kann, kümmert sich leider kein biologistisch veranlagter Männerrechtler um solche Gütekriterien.

Das mag daran liegen, dass Elmar die Blogbeiträge dazu eh nicht liest. Denn natürlich wird der Einfluss konkurrierender Spezies und sogar der Einfluss innerhalb der Spezies in der Evolutionsbiologie berücksichtigt. Allerdings wurde eben innerhalb der Menschheit aufgrund seiner hohen Intelligenz und der Entwicklung von Waffen die konkurrierende Spezies immer unwichtiger:  Die wichtigste Konkurrenz für den Menschen war der Mensch selbst. Dennoch gab es natürlich einen erheblichen Einfluss von intrasexueller und intersexueller Konkurrenz und Selektion. Hier werden diese Vorgänge durchaus berücksichtigt.

Barrieren, die das Verständnis der menschlichen Sexualität erschweren

David Buss schreibt in „Evolution of Desire“ interessantes zu den Barrieren, die einem an dem Verstehen der menschlichen Sexualität hindern:

One barrier is perceptual. Our cognitive and perceptual mechanisms have been deSigned by natural selection to perceive and think about events that occur in a relatively limited time-span–over seconds, minutes, hours, days, sometimes months, and occasionally years. Ancestral humans spent most of their time solving immediate problems, such as finding food, maintaining a shelter, keeping warm, seleCting and competing for partners, protecting children, forming alliances, striving for status, and defending against marauders, so there was pressure to think in the short term. Evolution, in contrast, occurs gradually over thousands of generations in tiny increments that we cannot observe directly. To understand events that occur on time scales this large requires a leap of tlle imagination, much like the cognitive feats of physicists who theorize about black holes and eleven-dimensional universes they cannot see.

Also letztendlich das Problem, dass evolutionäre Veränderungen schwer vorstellbar ist. Unser Gehirn ist nicht darauf ausgerichtet, dass Wesen sich verändern. Wir neigen eher zu essentialistischen Vorstellungen, die eine einfachere Zuordnung ermöglichen.

Another barrier to understanding the evolutionary psychology of human mating is ideolOgical. From Spencer’s theory of social Darwinism onward, biological theories have sometimes been used for political ends-to justifY oppression, to argue for racial or sexual superiority. The history of misusing biolOgical explanations of human behavior, however, does not justifY jettisoning the most powerful theory of organic life we have. To understand human mating requires that we face our evolutionary heritage boldly and understand ourselves as products of that heritage.

Also die Gefahr einer ideologischen Vereinnahmung der Theorien bzw. die Furcht, dass damit Rassismus oder Überlegenheit eines Geschlechts gerechtfertigt wird.

Another basis of resistance to evolutionary psychology is the naturalistic fallacy, which maintains that whatever exists should exist. The naturalistic fallacy confuses a scientific deSCription of human behavior with a moral prescription for that behavior. In nature, however, there are diseases, plagues, parasites, infant mortality, and a host of other natural events which we try to eliminate or reduce. The fact that they do exist in nature does not imply that they should exist. Similarly, male sexual jealousy, which evolved as a psychological strategy to protect men’s certainty of their paternity, is known to cause damage to women worldwide in the form of wife battering and homicide. As a society, we may eventually develop methods for redUcing male sexual jealousy and its dangerous manifestations. Because there is an evolutionary origin for male sexual jealousy does not mean that we must condone or perpetuate it. Judgments of what should exist rest with people’s value systems, not with science or with what currently exists.

Der naturalistische Fehlschluss kommt in der Tat häufig vor. Insbesondere als Vorwurf, dass man damit etwas rechtfertigen wolle. Ein Verhalten aufgrund seiner biologischen Grundlagen erklären zu können bedeutet nicht, dass man es deswegen billigt oder es in dieser Form fortbestehen muss, man es also dulden muss.

The naturalistic fallacy has its reverse, the antinaturalistic fallacy. Some people have exalted visions of what it means to be human. According to one of these views, „natural“ humans are at one with nature, peacefully coexisting with plants, animals, and each other. War, aggression, and competition are seen as corruptions of this essentially peaceful human nature by current conditions, such as patriarchy or capitalism. Despite the evidence, people cling to these illusions. When the anthropolOgist Napoleon Chagnon documented that 25 percent of all Yanomamo Indian men die violent deaths at the hands of other Yanomamo men, his work was bitterly denounced by those who had presumed the group to live in harmony. The antinaturalistic fallacy occurs when we see ourselves through the lens of utopian visions o fwhat we want people to be.

Der Blick darauf, wie eine Gesellschaft sein sollte, statt darauf, wie sie ist, ist gerade im linken Spektrum stark verbreitet (vgl. The utopian Vision). Menschen sollen gut und für ihre Gesellschaftsvorstellungen geeignet sein. Was damit nicht in Einklang steht, muss falsch sein, weil sonst das zukünftige Ziel, die gute Gesellschaft nicht erreicht werden kann.

Opposition also arises to the presumed implications of evolutionary psychology for change. If a mating strategy is rooted in evolutionary biology, it is thought to be immutable, intractable, and unchangeable; we are therefore doomed to follow the dictates of our biolOgical mandate, like blind, unthinking robots. This belief mistakenly divides human behavior into two separate categories, one biologically determined and the other environmentally determined. In fact, human action is inexorably a product of both. Every strand of DNA unfolds within a particular environmental and cultural context. Within each person’s life, social and physical environments provide input to the evolved psycholOgical mechanisms, and every behavior is without exception a joint product of those mechanisms and their environmental influences. Evolutionary psychology represents a true interactionist view, which identifies the historical, developmental, cultural, and situational features that formed human psychology and guide that psychology today. All behavior patterns can in principle be altered by environmental intervention. The fact that currently we can alter some patterns and not others is a problem only of knowledge and technology. Advances in knowledge bring about new possibilities for change, if change is desired. Humans are extraordinarily sensitive to changes in their environment, because natural selection did not create in humans invariant instincts that manifest themselves in behavior regardless of context. Identifying the roots of mating behavior in evolutionary biology does not doom us to an unalterable fate.

Hier schummelt Buss etwas. Es mag sein,dass nahezu alles verändert werden könnte, wenn man die Umwelt extrem anpasst. Natürlich: Wenn alle Frauen unsymetrisch und muskulös gemacht werden, dann wird diejenige, die am wenigsten unsymetrisch und muskulös ist vielleicht die schönste Frau der Welt sein, auch wenn sie in einer „normalen“ Welt hässlich wäre. Und natürlich könnten einen hinreichend langen Zeitraum vorausgesetzt auch die Attraktivitätsmerkmale im übrigen geändert werden, es würde aber eine erhebliche Selektion in eine vollkommen andere Richtung erfolgen. Andererseits sind schon viele Änderungen möglich. Matriarchate, in denen Frauen die meiste Arbeit machen und keine Paarbindung besteht bestehen ja durchaus. Allerdings wirkt eben auch hier wieder der Grundsatz, dass geringe Vatersicherheit und Bereitschaft zur Investition in den Nachwuchs sich ausschließen. Andererseits zeigt unser Steuersystem in Verbindung mit unserem Sozialstaat auch wieder, dass erhebliche Mittel auf die Gemeinschaft umgelegt werden können, was in gewisser Weise auch wieder eine entsprechende Förderung ist.

Another form of resistance to evolutionary psychology comes from the feminist movement. Many feminists worry that evolutionary explanations imply an inequality between the sexes, support restrictions on the roles that men and women can adopt, encourage stereotypes about the sexes, perpetuate the exclusion of women from power and resources, and foster pessimism about the possibilities for changing the status quo. For these reasons, feminists sometimes reject evolutionary accounts. Yet evolutionary psychology does not carry these feared implications for human mating. In evolutionary terms, men and women are identical in many or most domains, differing only in the limited areas in which they have faced recurrently different adaptive problems over human evolutionary history. For example, they diverge primarily in their preference for a particular sexual strategy, not in their innate ability to exercise the full range ofhuman sexual strategies. Evolutionary psychology strives to illuminate men’s and women’s evolved mating behavior, not to preSCribe what the sexes could be or should be. Nor does it offer prescriptions for appropriate sex roles. It has no political agenda. Indeed, if I have any political stance on issues related to the theory, it is the hope for equality among all persons regardless of sex, regardless of race, and regardless of preferred sexual strategy; a tolerance for the diversity of human sexual behavior; and a belief that evolutionary theory should not be erroneously interpreted as implying genetic or biological determinism or impermeability to environmental influences.

Auch hier ist Buss recht zurückhaltend. Die beschränkten Bereiche, in denen sich Männer und Frauen im Schnitt unterscheiden, sind ja durchaus von erheblicher Auswirkung in vielen Bereichen. Allerdings hat er insofern recht, dass die Unterschiede eben nur im Schnitt bestehen und insofern Auswirkungen gerade im Spitzenbereich zeigen. Auch ist es richtig, dass grundsätzlich jeder Mensch das sexuelle Verhalten ausleben kann, dass er möchte, eine Frau sich benehmen kann wie ein Mann, wenn sie sich so wohl fühlt. Die Rollen bestehen nur im Schnitt, nicht aber bezüglich der Einzelperson. Es gibt eben kein richtiges Verhalten für die Einzelperson, im Gegenteil, die biologischen Theorien erklären recht eindrücklich, dass einige Männer eben lieber mit Männern schlafen wollen, einige Leute sich in ihrem körperlichen Geschlecht nicht wohl fühlen oder warum es männliche Frauen und weibliche Männer gibt.

A final source of resistance to evolutionary psychology comes from the idealistic views of romance, sexual harmony, and lifelong love to which we all cling. I cleave tightly to these views myself, believing that love has a central place in human sexual psychology. Mating relationships prOvide some of life’s deepest satisfactions, and without them life would seem empty. After all, some people do manage to live happily ever after. But we have ignored the truth about human mating for too long. Conflict, competition, and manipulation also pervade human mating, and we must lift our collective heads from the sand to see them if we are to understand life’s most engrossing relationships.

Die idealistische Vorstellung von Romatik, sexueller Harmonie und lebenslanger Liebe, die alle wollen, ist etwas reines, evolutionäre Psychologie kann hingegen etwas sehr schmutziges sein und zudem romantische Vorgänge in logische Vorgänge, die berechnend und kühl wirken zerlegen.  Viele wollen diese Vorstellungen nicht. Sie wollen nicht, dass Kriterien wie Status bei der Partnerwahl wichtig sind oder Ressourcen oder Vaterwahrscheinlichkeit. Sie wollen lieber an zwei Seelen glauben, die eins werden.

Warum beide Seiten der politischen Lager evolutionäre Psychologie nicht mögen

In einem Kommentar in einem Blog fand sich ein interessanter Kommentar dazu, warum beide Seiten des politischen Spektrum mit evolutionärer Psychologie nicht wirklich warm werden:

Here’s the interesting thing about evolutionary psychology: both ends of the political spectrum hate it.

  • The right hates it because it strongly implies that there’s no magical ’soul‘ to guide behavior, ergo in their minds we’re all simply corrupted meat. Merely a collection of DNA that has survived down through the ages.
  • The left (usually feminists, although not exclusively) hates it because it strongly implies that facets of biology shaped through evolution might influence behavior.Especially behavior that is rooted in gender. I’ve lost track of the presumptive pejorative of „BIOLOGICAL DETERMINIST!“ being thrown my way in forums.

So a Faustian bargain is struck between two groups that normally hate one another to condemn any findings of evolutionary psychology. Neither of the partners can stand evaluating any evidence of said research since it attacks fundamental principles they rely on, so flame they must.

Also auf der einen Seite die fehlende Seele, auf der anderen Seite die Angst, dass Verhalten nicht geändert werden kann.

„Was uns motiviert: Sex“

Ein Vortrag zu evolutionärer Psychologie

 

 

 

 

 

Aus dem Text des Videos:

Introduction to Psychology (PSYC 110)

This lecture reviews what evolutionary theories and recent studies in psychology can tell us about sex and gender differences. Students will hear how psychology can help explain many of the differences that exist in whom we find attractive, what we desire in a mate, and sexual orientation.

00:00 – Chapter 1. Addressing Morality and Inevitability on Evolution, Sex and Gender
10:47 – Chapter 2. Basic Sex Ed
19:22 – Chapter 3. Sex Differences Among Humans
32:15 – Chapter 4. Beauty: An Average Face
38:25 – Chapter 5. Social Factors for Sex Differences
45:52 – Chapter 6. Sexual Orientation
51:39 – Chapter 7. Question and Answer on Sex and Gender

Complete course materials are available at the Open Yale Courses website: http://open.yale.edu/courses

Das direkte Springen zu den Kapiteln wird bei dem eingebetteten Videos nicht klappen, aber man erhält so immerhin eine Orientierung und kann ja manuell an die entsprechende Stelle springen