Das Strategic Pluralism Model

Eine interessante Betrachtung zum „Paarungsverhalten“ beim Menschen liefert das Strategic Pluralism Modell, dass stärker als die Sexual Strategies Theory (SST) darauf abstellt, dass verschiedene Situationen verschiedene Verhaltensweisen erforderlich machen:

During human evolutionary history, there were “trade-offs” between expending time and energy on child-rearing and mating, so both men and women evolved conditional mating strategies guided by cues signaling the circumstances. Many short-term matings might be successful for some men; others might try to find and keep a single mate, investing their effort in rearing her offspring. Recent evidence suggests that men with features signaling genetic benefits to offspring should be preferred by women as short-term mates, but there are trade-offs between a mate’s genetic fitness and his willingness to help in child-rearing. It is these circumstances and the cues that signal them that underlie the variation in short- and long-term mating strategies between and within the sexes.

Quelle: The evolution of human mating: Trade-offs and strategic pluralism

Dazu aus dem Artikel:

In the last two decades, evolutionary theorists have begun to acknowledge that selection pressures should not have produced a single “best” mating tactic (or mixture of tactics) for males and females in most species. Instead, selection should have fashioned considerable phenotypic diversity in mating (Gross 1996). Guided by concepts from game theory (Maynard Smith 1982 [see also Maynard Smith “Game Theory and the Evolution of Behaviour” BBS7(1) 1984]) and the theory of evolutionarily stable strategies (Dawkins 1980; Parker 1984), evolutionary biologists are now documenting how having alternative mating tactics gives individuals of each sex differential reproductive fitness in various species. Although relatively little theory and research have focused on the mating behavior of human beings, hundreds of studies have confirmed that males and females in a wide range of species display alternative mating tactics that reflect conditional strategies (Gross 1996). Burley’s (1986) finding that male zebra finches’ relative allocation of parental effort and extrapair mating effort is contingent on their attractiveness is a good illustration of a conditional strategy. Conditional strategies have five main properties (see Gross 1996):

(a) They involve different behavioral tactics that are consciously or unconsciously “chosen” by an individual;

(b) the choices between tactics are “made” in response to specific features or cues in the environment, often an individual’s status or attractiveness relative to other individuals;

(c) all individuals are genetically monomorphic (i.e., they are are genetically designed to enact the same tactics);

(d) during their evolution, the average adaptive values of different tactics were not equal except at a “switchpoint” on a continuum of environmental input (e.g., individuals’ relative status) where the costs and benefits of each tactic balanced out; and

(e) during their evolution, the chosen tactic tended to yield higher fitness for the individual than other tactics given current environmental conditions.

Thus, the environmental conditions moderate the fitness gains of pursuing different tactics (e.g., exerting parental effort, pursuing short-term matings), thereby affecting the optimal allocation of effort to different tactics. If males differ in the conditions under which they engage in different tactics, they are enacting alternate conditional strategies. Although alternate strategies can be noncontinuously distributed in a population (e.g., if certain males never invest in offspring and always seek short-term mates), they are usually distributed continuously. This should occur if males differ in how long they tolerate their mate’s absence before pursuing other mates, or if males differ in the degree to which they expect extra-pair mates to have certain desirable attributes (Dominey 1984). Alternate strategies can reflect genetic polymorphisms (see Gross 1996). Although such polymorphisms exist in nature and may underlie certain variations in human mating strategies (see Gangestad & Simpson 1990; Wilson 1994), we focus on conditional strategies in this article.

Und aus der Zusammenfassung:

Mating tactics are highly variable in both men and women and have evolved to be contingent on environmental factors. Complete theories of mating strategies must account for these individual differences and contextual effects. We have proposed that these phenomena cannot be fully understood without considering the nature of the trade-offs that underlie mating decisions in humans. We suggest that good gene sexual selection, in concert with good-parenting sexual selection, may have generated the variation and contextual effects associated with the short- and long-term mating tactics witnessed in both sexes. Given the demands of biparental care during evolutionary history, both men and women were selected to use long-term mating tactics and invest in offspring. However, they were also selected to use ecologically contingent, conditional mating strategies, dedicating some effort to shortterm and extra-pair mating under specific conditions.

Women may have evolved to trade off evidence of a man’s genetic fitness for evidence of his ability and willingness to invest in offspring. The specific mating tactics and preferences women adopted, however, depended on the nature and quality of their local environment. If the local environment was difficult and demanded biparental care, women placed more weight on the investment potential of prospective mates and less weight on indicators of their genetic fitness. As a result, a larger proportion of women adopted long-term mating tactics almost exclusively. If, on the other hand, the pathogens were prevalent in the local environment (or the environment signaled the importance of the genetic fitness of offspring), women placed more weight on indicators of the genetic fitness of prospective mates. In such environments, a larger proportion of women were willing to engage in short-term, extra-pair matings, allowing them to gain genetic benefits from men who provided less parental investment at the risk of losing parental investment from their primary mates. The mating tactics and preferences of women accordingly reflected the nature and quality of the environments in which they lived.

Whereas women “tracked” their environment, men tracked and adjusted their mating tactics and preferences to the behavior of women (Thiessen 1994). If most women expected heavy paternal investment, most men (especially those who displayed less fitness) offered more and perhaps exclusive parental investment, dedicating a greater portion of their effort to long-term mating tactics and parental investment. As a result, variance in men’s mating success was reduced. If women’s “demand” for genetic benefits increased, some men (especially those advertising such benefits) dedicated more effort to short-term, extra-pair mating tactics, thereby increasing variance in mating success among men. Only a small proportion of men (i.e., those who displayed the most fitness) were able to carry out short-term tactics successfully at all times, regardless of the environmental factors to which women were responding.

Hier zeigt sich auch gut das Zusammenspiel von biologischen Modellen mit der Umwelt. Je nach dieser können sich andere Verhaltensweisen lohnen. Auch wenn dadurch ganz andere Kulturen entstehen, kann das Modell, welches diesem Verhalten zugrundelegt, biologisch sein.

Partnerwahl: Von Promiskuität zu festen Bindungen

In einem interessanten Artikel zur Partnerwahl wird dargestellt unter welchen Bedingungen feste, (verhältnismäßig) monogame Bindungen entstanden sein könnten.

A crucial step in recent theories of human origins is the emergence of strong pair-bonding between males and females accompanied by a dramatic reduction in the male-to-male conflict over mating and an increased investment in offspring. How such a transition from promiscuity to pair-bonding could be achieved is puzzling. Many species would, indeed, be much better off evolutionarily if the effort spent on male competition over mating was redirected to increasing female fertility or survivorship of offspring. Males, however, are locked in a “social dilemma,” where shifting one’s effort from “appropriation” to “production” would give an advantage to free-riding competitors and therefore, should not happen. Here, I first consider simple models for four prominent scenarios of the human transition to pair-bonding: communal care, mate guarding, food for mating, and mate provisioning. I show that the transition is not feasible under biologically relevant conditions in any of these models. Then, I show that the transition can happen if one accounts for male heterogeneity, assortative pair formation, and evolution of female choice and faithfulness. This process is started when low-ranked males begin using an alternative strategy of female provisioning. At the end, except for the top-ranked individuals, males invest exclusively in provisioning females who have evolved very high fidelity to their mates. My results point to the crucial importance of female choice and emphasize the need for incorporating between-individual variation in theoretical and empirical studies of social dilemmas and behaviors.

Quelle: Human origins and the transition from promiscuity to pair-bonding

Aus der Diskussion dort:

I have shown that, under biologically realistic conditions (e.g., when the group size is not too small, competition between males is strong, and the effects of male provisioning and care are not too large), the population is not able to escape the low fitness state at which males invest exclusively into competition for mating. This conclusion is not changed qualitatively, even if one accounts for an elevated genetic relatedness between males arising from their philopatry. Note that communal care provided by females, the importance of which has been stressed in a number of recent publications (4, 6–8), is even less likely to become established because of low relatedness between females who disperse to different groups on maturity. Moreover, females may benefit from multiple matings (46–48), which implies additional selection against pair-bonding. The power and implications of the male’s dilemma discussed above have not been generally acknowledged in the discussions of human transition to pair-bonding (10). The solution of the male’s dilemma proposed here builds on the idea of mate provisioning augmented by the explicit consideration of (i) females’ evolutionary response to provisioning and (ii) the role of males’ dominance ranks in determining their preferred actions. Mate provisioning has double benefits, one of which (mating) is immediate and another (increased fertility and decreased between-birth interval) is delayed. These benefits are most pronounced for low-ranked males who have a low chance of winning a mate in competition with top-ranked males. One, therefore, should expect that it is low-ranked males who will attempt to buy mating by provisioning. Note that, if there are more males at the bottom than at the top of the hierarchy, selection benefiting the “masses” may become stronger than selection benefiting the “elite”. Top-ranked males can easily beat out or chase away the low-ranked males and steal the paternity, making the investment of low-ranked males in production wasteful. However, after females start developing preferences for being provisioned, the low-ranked males’ investments start to pay off. In the model presented here, male provisioning and female faithfulness coevolve in a self-reinforcing manner. At the end, except for a very small proportion of the top-ranked individuals, males invest exclusively in provisioning females who have evolved very high fidelity to their mates. Overall, females are not predicted to become completely faithful, but rather, the level of their faithfulness is expected to be controlled by a balance between selection for better genes (potentially supplied by top-ranked males) and better access for food and care (provided largely by low-ranked males).

Hier wird auch aufgezeigt, dass Verhalten nicht einfach losgelöst von anderen Umständen ist. Ein biologischer Impuls seinen Nachwuchs als Vater zu versorgen kann sich biologisch nicht umfassend neben weiblicher Promiskuität entwickeln, weil sich der Impuls dann nicht mehr lohnt. Im Gegenzug ist Treue erst dann lohnenswert, wenn der andere etwas beisteuert. Es sind im Endeffekt spieletheoretische Modelle, bei denen man erkennen kann, dass eine Evolution nicht vollkommen frei ist, weil bestimmte Selektiondrücke bestimmte Kombinationen begünstigen. Allerdings wird auch hierbei deutlich, dass Verhalten und Umwelt interagieren. Ein niedrigrangiges Männchen in einer Horde sehr starker Männchen mag eher auf Bindung setzen, dass gleiche Männchen in eine Gruppe mit noch viel schwächeren Männchen versetzt könnte hingegen eine andere Strategie fahren und weniger auf Versorgung setzen.

Die Folgen für unsere Entwicklung könnten enorm gewesen sein:

The transition to strong pair-bonding opened a path to intensified male parental investment, which was a breakthrough adaptation with multiple anatomical, behavioral, and physiological consequences for early hominids and all of their descendants (4–6). The establishment of pair-bonding shifted competition between males for mates, which was potentially destructive for the group, to a new dimension which is beneficial for the group — competition to be a better provider to get better mates (64). Pairbonding provided a foundation for the later emergence of the institution of modern family (65) as an outcome of additional processes, such as wealth accumulation and inheritance (66). Pairbonding also made possible the recognition of male kin, dramatically expanding the efficiency of kin selection and helping by grandparents, leading to stronger within-group coalitions and alliances (67, 68), and allowing for subsequent evolution of widespread cooperation in general (6, 69).

Hier hat sich also ein Weg ergeben, der uns friedlicher macht, der uns erlaubt eher zusammenzuarbeiten und Allianzen einzugehen und gleichzeitig Besitz und Reichtum interessant gemacht hat, ebenso wie die Vererbung von Besitz an unsere Verwandten, da wir damit im Wege der Verwandtenselektion die Weitergabe unserer Gene fördern.

Zu Vätern und Evolution, Gruppenbildung, Versorgung durch den Mann etc vergleiche auch:

Kritik am Kommunismus

Kommunismus

Der Kommunismus ist in der Wikipedia wie folgt definiert:

Kommunismus (vom lateinisch communis ‚gemeinsam‘) bezeichnet politische Lehren und Bewegungen, die zuerst die Gütergemeinschaft zum Ziel haben, im weiteren Sinne die klassenlose Gesellschaft, in der das Privateigentum an Produktionsmitteln aufgehoben ist und die Produktion des gesellschaftlichen Lebens rational und gemeinschaftlich geplant und durchgeführt wird.

Meiner Meinung nach stehen diesem Gesellschaftssystem einige Bedenken entgegen:

– unbedingter Altruismus ist keine evolutionär stabile Strategie, Alturismus beim Menschen ist im Rahmen der Durchsetzung eigener Interessen, der Interessen von Verwandten und der Interessen einer In-Group im Rahmen einer (vermutete, indirekten) Reziprozität entstanden.

Wettbewerb erzeugt Wohlstand, was aus dem oben genannten folgt.

– Menschen wollen einen hohen Wohlstand. Ein System, dass ihnen dies nicht bietet, erscheint damit zunächst weniger begehrenswert

– Der Gegensatz von Privateigentum=Ausbeutung, Arbeiter=Ausgbeuteter ist heute nicht mehr haltbar. Die Abgrenzung wird theoretisch und beliebig, Armutsverhältnisse verlaufen nicht anhand dieser. Durch die Möglichkeit für gute Ideen Finanzierungen zu erhalten verwischen die Grenzen immer mehr. Ein Angestellter kann sehr reich werden, innerhalb eines Unternehmens aufsteigen, sich dort ein gutes Einkommen verdienen. Der Staatsdienst, obwohl weniger ausbeuterisch, zahlt häufig schlechter und bietet andere Vorteile wie sichere Arbeitsplätze etc.

– Eine Verteilung von Gütern ohne Markt scheint nicht zu klappen. Märkte können nicht geplant werden, sondern entstehen. Eine Planwirtschaft wird daher immer eine Mangelwirtschaft sein.

– Persönliches Interesse am Erfolg ist ein hoher Motivationsfaktor, der ohne Privateigentum schnell verschwindet.

– Viele Leute wollen sich selbst ausbeuten

– Ebensoviele Leute wollen gerne Luxusgegenstände, die ihnen der Kapitalismus bietet. Luxusgegenstände sind neben ihrer Nutzungsfunktion auch Costly Signals, die etwas über uns aussagen und werden deshalb begehrt. Im Kommunismus sind Luxusgüter üblicherweise nicht die Güter, die selbst hergestellt werden, sondern die kapitalistischen Güter

– Die Menschen sind nicht gleich. Einige haben Fähigkeiten, die andere nicht haben. Für Personen mit besonderen Fähigkeiten ist der Kommunismus kein attraktives System. Sie geben mehr auf als die anderen, ohne dadurch etwas zu gewinnen. Dies führt zu Demotivation oder einer Schattenwirtschaft bzw. Korruption

– Wir sind Hierarchietiere. Der Mensch neigt dazu Hierarchien zu bilden, was der Kommunismus nicht hinreichend anerkennt. Die Menschen, die im Kommunismus am oberen Ende der Hierarchie stehen wollen werden daher um höherwertige Postionen ebenso kämpfen wie in jedem anderen System. Wenn ihnen Regeln dies nicht in einem offenen Wettbewerb ermöglichen, dann wird ein inoffizieller Wettbewerb geführt.

– Der Kommunismus ist nicht gegen Ausbeutung und Parasitentum abzudecken.

– Der Kommunismus muss all diese Unzulänglichkeiten überdecken, wenn das System funktionieren soll. Dazu muss entweder ein besonderes Gemeinschaftsgefühl erzeugt werden, dass zugleich Ausgrenzung anderer voraussetzt und starke Regeln zum wohle der Gemeinschaft oder durch Zwang ein Einsturz des Systems verhindert werden. Die starken Regeln führen wiederum dazu, dass der Kommunismus schnell intolerant wird oder einen Lebensstil erzwingt.

Interessant auch die Rubrik in der Wikipedia zur „Kritik am Realsozialismus“

– fehlende Basisdemokratie: Das von Lenin verhängte Partei- und Fraktionsverbot lähme die notwendige gesellschaftliche Partizipation und Eigeninitiative der Arbeiter und gefährde so den Aufbau des Sozialismus (Rosa Luxemburg).

– Bürokratie: Durch die Isolierung Sowjetrusslands konnte eine neue Bürokratenschicht die „Macht an sich reißen“, was zu einer „Entartung“ des Arbeiterstaates führte (Leo Trotzki).

– Zentralismus: Die von oben nach unten aufgebaute sowjetische Kaderpartei sei strukturell unfähig, die Wirtschaftsprobleme des Landes zu lösen (Wolfgang Leonhard).

-Ideologische Manipulation: Stalins und Maos „Marxismus-Leninismus“ sei ein Bruch mit den ursprünglichen Ideen von Marx, Engels und Lenin und pervertiere sie (George Orwell, Oskar Negt, Iring Fetscher).

– Totalitarismus: Die Herrschaftsform der Sowjetunion lasse strukturell keine Demokratisierung zu und schalte die freie Entfaltung der Menschen ähnlich total aus wie der Faschismus (Hannah Arendt).

– die Gesellschaftsformation der Sowjetunion und Chinas sei kein Sozialismus/Kommunismus, sondern eine bürokratisch erstarrte Form des asiatischen Despotismus (August Wittvogel, Rudolf Bahro, Rudi Dutschke),

– Imperialismus: Die innerstaatliche Diktatur und ökonomische Schwäche der Sowjetunion führe zu äußerem Expansionsdrang und Hegemonialansprüchen, die den Weltfrieden gefährden (Konsens von Reformkommunisten, Antikommunisten und manchen Befreiungsbewegungen der Dritten Welt)

Meiner Meinung nach passen diese Schwierigkeiten des „Realsozialismus“ genau zu der angesprochenen Kritik. Es sind keine Umsetzungsschwierigkeiten, sondern Folgen des Fehlers im System. Sie ergeben sich wie daraus, dass Basisdemokratie dazu führen würde, dass Leute ihre Interessen und nicht mehr die Gemeinschaftsinteressen durchsetzen wollten und interne Spannungen darüber, was nun eigentlich richtig ist und wie man als Gesellschaft leben will täglich ausgetragen werden müßten.

Basisdemokratie müßte ja, wenn man das System beibehalten würde , den Vorbehalt haben, dass nicht über den Kommunismus an sich entschieden wird. Das keine Öffnung hin zum Kapitalismus eintritt etc. Sieht man sie nur auf einer unteren Ebene, dann verzögern sie eben dort den Entscheidungsprozess, sind langsamer als Hierarchien und erfordern schlichte „Wahlwerbung und Beeinflussung“, weil sich immer Lager bilden werden, die die Interessen ihrer Seite durchbringen wollen.

Zentralismus ist ebenfalls ein Problem, welches genau daraus folgt, dass man im Kommunismus soviel steuern muss, was sonst der Markt erledigt. Es ist kaum zu umgehen, dass dies in einer planenden Stelle zusammenlaufen muss und sich daher ein Machtapparat ausbildet.

Ideologische Manipulation folgt schlicht daraus, dass man eh einen Apparat schaffen muss, der ein starkes „Wir-Gefühl“erzeugt. Uneigennützigkeit ist in unserer Spezies an einem In-Group Out-Group-Modell entwickelt worden (uneingeschränkte Uneigennützigkeit ist keine evolutionär stabile Strategie, da sie zu leicht ausgenutzt werden kann). Nicht umsonst hat der Osten gegenwärtig starke rechtsradikale Tendenzen, weil die praktische Umsetzung der Einigkeit und Wohltätigkeit genau diese Manipulation erfordert. Auch aus China und Russland habe ich durchaus vergleichbares gehört. Der heutige weltweite Kapitalismus kann in übrigen wesentlich einfacher darauf abstellen, dass zwar jeder Konkurrent, aber auch jeder Handelspartner, Zulieferer und Kunde ist. Es muss sein In-Gouping wesentlich weniger vor Ausbeutung schützen, weil jeder jeden ausbeutet aber auch jeder mit jedem zusammenarbeitet und kann daher leichter eine tolerante Gesellschaft aufbauen (toleranter in dem Sinne, dass es nicht darauf abstellen muss, dass andere schlechter sind, es lohnt sich so gesehen nicht rassistisch zu sein (es kann sich natürlich trotzdem lohnen Leute auszubeuten, aber das ist erst einmal unabhängig von ihrer Rasse oder Herkunft). Wenn man also eh eine Propagandaabteilung unterhalten muss, damit alle auf die eigene In-Group eingeschworen werden, dann liegt ein Machtmittel offen dar, welches man auch für Ideologisierung und Führerkult nutzen kann. Weil man den Leuten verklickern muss, dass sie Teil etwas besonderes sind, für das sich die Zurückstellung eigener Interessen lohnt, muss man ihnen auch erzählen, dass die Führung, der sie vertrauen sollen, ebenfalls die eigenen Interessen zurückstellt, weil sonst der Glaube an eine große Gruppe kaum möglich ist. Deswegen ist jedes Vorgehen gegen die Führung auch ein Vorgehen gegen die In-Group-Effekte und damit eine Schwächung der kommunistischen Idee. Es bietet sich an gegenwärtige Führer zu ideologisieren und abgesetzte Personen als Verräter, als Ausnahmen, darzustellen. Eine starke Förderung der In-Group ist mit offener Kritik an dieser in einem Konflikt. Abweichler auszusortieren und mittels der Propaganda zu Verrätern zu erklären ist damit ein guter Weg, das System zu sichern. Auch sicherlich ein Grund, warum der „Urkommunismus“ eher atheistisch war: Religionen bieten Platz für gesonderte Normen, unterschiedliche Religionen betonen Verschiedenheit.

Totalitarismus setzt ebenfalls an diesem Problem an. Wer Einheitlichkeit vorgibt muss Freiheit beschneiden. Wer dabei ist Freiheit zu beschneiden, der kann sie auch noch etwas mehr beschneiden, um sich selbst etwas dadurch zu sichern. Wenn zudem die Führung zwangsläufig als gut und gerecht dargestellt werden muss, dann ist Kritik an ihr eine Schwächung der In-Group, also der Gemeinschaft und natürlich auch eine Gefährdung der Führung an sich, denn der Vorwurf, sich nicht schlicht am Gemeinschaftsinteresse ausgerichtet zu haben, ist der sicherste Weg die Macht zu verlieren. Das muss aber nicht zu einer strikten, freiheitlichen Umsetzung der Gruppeninteressen führen, da diese eh nicht perfekt sein kann. Man kann das Gruppenwohl immer noch selbstloser, noch besser, noch unverschnörkelter fördern, so dass man fast zwangsläufig bei Immunisierungstendenzen ankommt. Das kann man durch Wahlen ändern. Allerdings hat ein „demokratischer Kommunismus“ eben das Problem, dass er erst einmal erklären muss, warum immer wieder neu gewählt wird. Wenn die Führung wegen ihrer Tendenz, statt der Gruppeninteressen ihre Eigeninteressen zu fördern, immer wieder neu gewählt werden muss, dann setzt das bereits am Grundgedanken des Kommunismus an. Ein echtes Mehrparteien- bzw. Mehrkandidatensystem hat gleiche Schwierigkeiten: Abgrenzung der Parteien oder Kandidaten untereinander erfordert die Aussage, dass man etwas anders machen würde, es also nicht nur die Linie der Gruppenförderung gibt, die sachlich und nach besten Gewissen umgesetzt wird. Eine Kandidatenfeststellung, die nur darin besteht, dass man sagt „Ich werde genau wie meine Kollegen das beste für die Gruppe machen, da wir alle den Gemeimwohl verpflichtet sind, wie unser gesamter Staat ist es eigentlich egal, wen ihr von uns wählt“ ist nicht wirklich spannend und wird daher in der Regel durch ein zumindest faktisches Einparteiensystem ersetzt, indem es kein echte Wahl gibt, sondern nur eine Bestätigung der Führung. Eine Abwahl in einem kommunistischen System würde insoweit das Zugeständnis erfordern, dass das System fehlerhaft war. Ersetzt man die Wahl durch ein Berufungssystem, dann verlagert man die Schwierigkeiten lediglich auf die Berufungskommision, die dann wieder Macht erlangt. Zudem ist ein Führerkult ein effektives Mittel der In-Group-Förderung. Es erlaubt zudem den Aufbau von Vertrauen, was ein wesentliches Mittel von Führung ist. Eine anonyme Führung ist nicht verantwortlich und wird selten akzeptiert, eine nicht anonyme Führung muss aber als gut angesehen und aufgebaut werden. Da dies durch Konkurrenz nicht geschehen kann, liegt es nahe, diesdurch Verklärung zu leisten. Anoymität an der Spitze erschwert hier wieder die Arbeit.Warum sollte man aber einen verklärten Führer ablösen und die neue Führung dann genauso aufbauen? Und warum sollte der erst einmal verklärte Führer gehen, wenn ihn alle lieben und er – wie alle wissen – perfekt für den Job ist?

Bürokratie ist ebenfalls eine Folge davon, dass alle Macht beim Staate sitzt und dieser damit der beste und sicherste Arbeitgeber ist. In einem Kommunismus müssen die besten Positionen beim Staat sein, weil alle Positionen staatlich sind. Aufgrund der Vorteile der Abschottung gegen Kritik und der Propaganda ist es zudem ein leichtes Staatspositonen attraktiv zu besetzen. Kritik an der Besetzung lässt sich so leicht unterdrücken, weil sie dem In-Group-Gedanken widerspricht und damit staatsfeindlich ist. Da zudem keine anderen Entfaltungs und Förderungsmaßnahmen möglich sind und eigentlich jede Förderung über die, die allen zukommen soll, ein verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz und das Allgemeinwohl ist, muss man eh gegen gesellschaftliche Regeln verstoßen, wenn man eine Förderung vornehmen möchte. Warum sollte das Kind des #Führungsposition eine bessere Förderung erhalten, wenn der Staat alles für eine bestmögliche Förderung macht und wir alle gleich und der In-Group verpflichtet sind? Der kommunistische Gedanke macht eine Sonderförderung direkt zu einem Verstoß gegen die Gruppeninteressen. Da aber jeder fördern will und der Staatsdienst dazu der beste Weg ist, ist das System besonders anfällig für Vetternwirtschaft und Korruption.

Der Imperialismus ist ebenfalls interessant. Kommunismus hat einen klaren Wettbewerbsnachteil. Der wirkt sich auf die Technik und den Fortschritt aus. Ein kommunistisches System muss in den Bereichen Technik und Entwicklung und auch im Bereich Luxusgüter und Lebensstil zwangsläufig hinter einem kapitalistischen System zurückbleiben. Aus Sicht des Kommunismus mag das mit der Ausbeutung der Arbeiter zusammenhängen oder unmoralisch sein, aber das ändert nichts daran, dass ein Wohlstandsgefälle besteht, das immer mehr wächst und damit auch immer deutlicher wird. Es fällt aber schwer an eine Überlegenheit des eigenen Systems zu glauben, wenn die anderen schlicht besser leben. Die meisten kommunistischen Systeme wählen die offensichtlichen Gegenmaßnahmen: Abschottung, damit das Wohlstandsgefälle nicht mehr wahrgenommen wird (über Verbot von „Westfernsehen“ und Reisen wie in der DDR oder über Internetsperren wie China) und über „Out-Grouping“ und weitere Stärkung der In-Group. Der Kapitalist muss daher böse sein, muss seinen Wohlstand nur durch Ausbeutung erlangt haben, während der Kommunist zwar etwas ärmer ist, aber dafür sozialer, menschlicher, gerechter. Das Bild wird natürlich schwerer umsetzbar, wenn man gleichzeitig Unterdrückungsmaßnahmen gegen die eigene Bevölkerung einleiten muss, damit sie nicht in den Kapitalismus abwandern oder sich zu gut über die dortigen Zustände informieren. Wer erfährt, dass der ausgebeutete VW-Arbeiter besser lebt als mancher Bonze im kommunistischen System, der fragt sich eben, ob er nicht besser im Kapitalismus lebt, selbst wenn dieser zB andere Länder ausbeutet. Das fragt er sich um so mehr um so stärker die Unterdrückung ist, die er selbst erhält, weil ihn diese gleichzeitig daran zweifeln läßt, dass das System zu seinem eigenen besten arbeiet. Es dürfte den meisten Menschen lieber sein, durch ihre Arbeit einen Kapitalisten zu mehr Geld zu verhelfen, der ihnen im Gegenzug einen guten Lohn zahlt als in einem korrupten System die Bonzen durchzufüttern und dabei noch schlechter zu leben als bei einer Ausbeutung durch den Kapitalisten. Ein Gegenmittel ist dabei dann der Imperialismus. Wenn man den anderen überzeugen kann, dass der Kapitalist es nur noch kurzzeitig besser hat, weil das eigene System noch nicht läuft, durch den Kapitalismus ausgebremst wird, es aber nur noch eine Frage der Zeit ist, bis der böse Kapitalist von dieser Welt verschwunden ist, der macht ein „überlaufen“ zum Kapitalismus unlogischer und zu einem weiteren Verstoß gegen die Gruppeninteressen, denn es ist dann keine Wahl nebeneinander stehender Systeme, bei dem eben das eine Kommunistisch und das andere kapitalistisch ist, sondern ein Überlaufen zum Feind und damit eine Schädigung der In-Goup. Der Kapitalismus als Feindbild ermöglicht daher eine Ideologisierung und Verlagerung aller Fehler auf eine Outgroup. Sie präsentiert ein Ziel auf welches man zuarbeiten kann. Kommunistischer Imperialismus ermöglicht die Präsentation einer besseren Zukunft und über den Kampf ein schließen der Reihen: Wenn wir geschlossen stehen, dann werden wir eine bessere Welt schaffen. Wir sind besser, weil wir eine Gruppe bilden, während der Kapitalismus nur Eigeninteressen kennt. Wenn die Ausbeutung ein Ende hat, dann werden wir alle gleich sein und im Luxus leben. Wir müssen die anderen Arbeiter, Bestandteil unserer In-Group, nur befreien, woran sie tatkräftig mitarbeiten werden. Es hat damit die klassische Funktion, die ein Out-Grouping schon immer hatte.

Und zudem noch ein paar Argumente für den Kapitalismus /gegen die Kritik am Kapitalismus

– Der Ausbeutungsgedanke kann nicht universell gesehen werden, sondern nur im Verhältnis von Lohn und Arbeit. Wer für einen Job gut bezahlt wird, wird nicht ausgebeutet.

– Es wird sogar nicht wenigen Arbeitern lieber sein, lediglich ihre Arbeitskraft verkaufen zu können und kein Risiko für das eingesetzte Kapital zu tragen. Der Arbeitnehmer kann jeden Monat seinen Lohn verlangen, ob es dem Betrieb gut oder schlecht geht. Wenn der Betrieb den passenden Gewinn nicht erzielt oder aus anderen Gründen nicht konkurenzfähig ist, kann er schlicht den Arbeitgeber wechseln. Diese Freiheit hat ein Kapitalist häufig nicht.

– Ein Staat ist nicht in der Lage im gleichen Wege wirtschaftlich zu handeln, wie ein privater. Noch nie in der Geschichte hat ein staatlich geführtes Unternehmen mehr Gewinn und mehr Fortschritt gebracht als ein privates Unternehmen. Dies ist darin begründet, dass private Unternehmen ein interesse am Gewinn haben, den staatliche Unternehmen nicht haben.

– Der Staat kann sich selbst keine Konkurrenz machen, in einer vollständig verstaatlichten Gesellschaft existiert daher ein Monopol für eine Ware. Monopole beeinträchtigen den Wettbewerb

– Menschen mögen Freiheit und Luxus. Sie sind bereit dazu anderen Menschen mehr zuzugestehen, wenn sie selbst ebenfalls dadurch einen höheren Lebensstandard erreichen. Der Bandarbeiter in einem VW-Werk hätte sicherlich nicht mit dem Bandarbeiter in einem Wartburgwerk tauschen wollen. Weil ihm das Gemeinschaftseigentum keine bei ihm ankommenden Vorteile gebracht hätte, im Gegenteil, er hätte aufgrund der geringeren Wirtschaftsleistung für vergleichbare Arbeiten weitaus weniger erhalten und in einem Staat gelebt, der ihn wesentlich mehr einschränkt als jeder Kapitalist. Das fängt bei einfachen Sachen wie einer Banana an und geht über die Ausreisefreiheit bis hin zu dem Recht, Kritik an der eigenen Führung zu üben. In einem (modernen) kapitalistischen System kann man kommunistische Gedanken äußern. In einem kommunistischen System aber keine kapitalistischen (jedenfalls nicht offiziell).

Evolutionär stabile Strategien

Aus Dawkins, Das egoistische Gen, S. 69

The essential concept Maynard Smith introduces is that of the evolutionarily stable strategy, an idea that he traces back to W. D. Hamilton and R. H. MacArthur. A ’strategy‘ is a pre-programmed behavioural policy. An example of a strategy is: ‚Attack opponent; if he flees pursue him; if he retaliates run away.‘ It is important to realize that we are not thinking of the strategy as being consciously worked out by the individual. Remember that we are picturing the animal as a robot survival machine with a pre-programmed computer controlling the muscles. To write the strategy out as a set of simple instructions in English is just a convenient way for us to think about it. By some unspecified mechanism, the animal behaves as if he were following these instructions.

An evolutionarily stable strategy or ESS is defined as a strategy which, if most members of a population adopt it, cannot be bettered by an alternative strategy.* It is a subtle and important idea. Another way of putting it is to say that the best strategy for an individual depends on what the majority of the population are doing. Since the rest of the population consists of individuals, each one trying to maximize his own success, the only strategy that persists will be one which, once evolved, cannot be bettered by any deviant individual. Following a major environmental change there may be a brief period of evolutionary instability, perhaps even oscillation in the population. But once an ESS is achieved it will stay: selection will penalize deviation from it.

Ich denke, dass Überlegungen zu einer stabilen Strategie viel dazu beitragen können, evolutionäre Lösungen zu entwickeln und andere auszuschließen. Es zeigt auch noch einmal, dass Gruppenselektion häufig genau hieran scheitert: Es ist keine stabile Strategie, weil diejenige, die für die Gemeinschaft arbeiten leicht ausgenutzt werden können.