Ehe

Diese Woche soll es durchgängig jeden Tag um ein anderes Thema rund um „Mann &  Frau zusammen“ gehen, einfach freie Assoziationen und Gedanken, anhand jeweils eines bestimmen Schlagwortes. Für neue Ideen und für das Entdecken von Aspekten, die bei spezielleren Texten untergehen

Jetzt sind wir bei:

Ehe

Sollte man heiraten? Was macht eine gute Ehe aus? Was sind gute Gründe für eine Ehe? Welche Vorschriften aus der Ehe sind schlecht, was müsste man verbessern? Wollt ihr heiraten? Habt ihr schon mal eine Ehe gehabt? Was wären eure Tipps für eine erfolgreiche Ehe? Wie lange sollte man vorher zusammen gelebt haben? Hochzeitsfeiern – welche Hochzeiten haben euch gefallen oder wie sieht eure Traumhochzeit aus? Was sollte man ausgeben? Wie sollte man sich absichern? Was sagt ihr zu einem Ehevertrag? Was würdet ihr denken, wenn euer Ehepartner einen will? Gerne auch: Verpartnerung bei Homosexuellen, also die Homoehe, die ich hier mit unter Ehe fasse: Welche besonderen Probleme/Vorteile seht ihr dort und wäre das was für Homosexuelle unter den Lesern? usw

Charles Darwins Gedanken zum Thema Heirat (seiner eigenen)

Bevor er heiratete überlegte Darwin kurz, was die Vor- und Nachteile der Ehe sind:

THE FOLLOWING notes in Charles Darwin’s hand were hurriedly scrawled in pencil on scraps of paper; one is on a letter addressed to him whilst he was living at 36 Great Marlborough Street. The writing of the notes must therefore have been in one of the years 1837 or ’38. He was married to Emma Wedgwood on January 29th, 1839. How these youthful questionings escaped destruction cannot now be known. Perhaps they fell into the hands of Emma herself?

Work finished Work finished
If not marry TRAVEL? Europe— Yes? America????
If I travel it must be exclusively geological — United States — Mexico.Depend upon health and vigour and how far I become zoological. If I don’t travel—Work at transmission of Species—microscope—simplest forms of life—Geology—Oldest formations?? Some experiments—physiological observations on lower animals.

(B).    Live in London—for where else possible—in small house near Regents Park—keep horses—take Summer tours collect specimens some line of Zoolog: speculations of Geograph: range and geological general works—systematize and study affinities.

If marry—means limited—
Feel duty to work for money. London life, nothing but Society, no country, no tours, no large Zoolog: collect., no books. — Cambridge Professorship, either Geolog: or Zoolog:—comply with all above requisites—I couldn’t systematize zoologically so well.
But better than hibernating in country—and where? Better even than near London country house—I could not indolently take country house and do nothing— Could I live in London like a prisoner? If I were moderately rich I would live in London, with pretty big house and do as (B)—but could I act thus with children and poor—? No— Then where live in country near London; better; but great obstacles to science and poverty.
Then Cambridge, better, but fish out of water, not being Professor and poverty. Then Cambridge Professorship,—and make best of it—do duty as such and work at spare times—My destiny will be Camb. Prof. or poor man; outskirts of London—some small square etc.—and work as well as I can.
I have so much more pleasure in direct observation, that I could not go on as Lyell does, correcting and adding up new information to old train, and I do not see what line can be followed by man tied down to London.—In country—experiment and observations on lower animals,—more space—

The second paper is headed:—This is the Question

MARRY Not MARRY
Children—(if it please God)— constant companion, (friend in old age) who will feel interested in one, object to be beloved and played with—better than a dog anyhow—Home, and someone to take care of house—Charms of music and female chit-chat. These things good for one’s health. Forced to visit and receive relations but terrible loss of time.

My God, it is intolerable to think of spending one’s whole life, like a neuter bee, working, working and nothing after all.—
No, no won’t do.—
Imagine living all one’s day solitarily in smoky dirty London House.—Only picture to yourself a nice soft wife on a sofa with good fire, and books and music perhaps—compare this vision with the dingy reality of Grt Marlboro‘ St. Marry—Marry

No children, (no second life) no one to care for one in old age.—

What is the use of working without sympathy from near and dear friends—who are near and dear friends to the old except relatives.
Freedom to go where one liked
—Choice of Society and little of it. Conversation of clever men at clubs.—
Not forced to visit relatives, and to bend in every trifle—to have the expense and anxiety of children—perhaps quarrelling.
Loss of time—cannot read in the evenings—fatness and idleness —anxiety and responsibility—
less money for books etc—if
many children forced to gain one’s bread.—(But then it is very bad for one’s health to work too much)
Perhaps my wife won’t like London; then the sentence is banishment and degradation with indolent idle fool—

It being proved necessary to marry—When? Soon or Late. The Governor says soon for otherwise bad if one has children—one’s character is more flexible—one’s feelings more lively, and if one does not marry soon, one misses so much good pure happiness.—On the reverse side of the page comes the summing up

But then if I married tomorrow: there would be an infinity of trouble and expense in getting and furnishing a house,—fighting about no Society—morning calls—awkwardness—loss of time every day—(without one’s wife was an angel and made one keep industrious)—Then how should I manage all my business if I were obliged to go every day walking with my wife.—Eheu!! I never should know French,—or see the Continent,—or go to America, or go up in a Balloon, or take solitary trip in Wales—poor slave, you will be worse than a negro—And then horrid poverty (without one’s wife was better than an angel and had money)—Never mind my boy—Cheer up—One cannot live this solitary life, with groggy old age, friendless and cold and childless staring one in one’s face, already beginning to wrinkle. Never mind, trust to chance—keep a sharp look out.—There is many a happy slave—

„Die Ehe ist vorteilhafter für Männer als für Frauen“

Ein Beitrag stellt einige Studien dar, die überprüft haben sollen, wie sich die Ehe auswirkt:

Landmark research by University College London, the London School of Economics and The London School of Hygiene and Tropical Medicine found that single women do not suffer the same negative health effects as unmarried men.

In fact, middle aged women who had never married had virtually the same chance of developing metabolic syndrome – a combination of diabetes, high blood pressure and obesity – as married women.

And although they showed slightly higher levels of a biomarker which signifies an increased risk of breathing problems, it was far lower than the risk of illness for unmarried men. The same was true of a biomarker for heart problems which was raised 14 per cent in men but was barely noticeable in women.

“Not marrying or cohabiting is less detrimental among woman than men,” said Dr George Ploubidis, a population health scientist at the UCL Institute of Education.

“Being married appears to be more beneficial for men.”

Ich finde diese Wertung ganz erstaunlich. Man scheint hier gar nicht auf die Idee zu kommen, dass die Kausalität auch ganz anders verlaufen könnte:

Krankere oder ungesünder lebende Frauen als Männer finden eher einen Partner.

Oder auch:

Dicke Frauen finden eher einen Partner als dicke Männer.

Oder auch:

Männer am unteren Ende der Gesellschaft fallen Tiefer als Frauen und leben daher ungesunder und ohne Partnerschaft

Es sind also eine Vielzahl von Interpretationen möglich, die keineswegs darauf zurück zu führen sein müssen, dass sie Vorteile aus der Partnerschaft rausholen, sondern eher, dass sie diese mit hineinbringen.

The research also showed that getting divorced did not have a harmful impact on future health for either men or women as long as they found a new long-term partner. And women who divorced in mid to late 20s had 31 per cent lower odds of metabolic syndrome, compared to those who stayed married.

Also eine junge Single Frau von 25-30 ist mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit dick als eine verheiratete Frau. Das verwundert mich jetzt wenig, sie ist ja auch „auf dem Markt“. Sie kann es sich weit weniger erlauben, dick zu sein.

However, our research shows that people who experience separation, divorce and remarriage, have very similar levels of health in middle age to those who are married.

“Previous research has also shown that men experience an initial decline after divorce, but we found that in the long term they tend to revert back to their pre-divorce health status.

Also es geht ihnen nach der Scheidung schlechter, dann irgendwann wieder besser. Es wäre interessant das mit Unterhaltszahlungen abzugleichen.

“Surprisingly, those men who divorced in their late 30s and did not subsequently remarry, were less likely to suffer from conditions related to diabetes in early middle age compared to those who were married.“

Und auch die relativ jungen Männer auf den Partnermarkt, wer hätte es gedacht, lassen sich weniger gehen als die in festen Partnerschaften.

Marriage was thought to benefit people because of a myriad of physical and psychological reasons. It was thought that wives encouraged married me to keep physically fit, eat properly and visit their doctor.

Women in contrast were thought to benefit emotionally because they value being in a relationship.

But the new study showed that while there was a small health impact for men who never married, it appeared that a long-term relationship was enough to keep people happy and healthy.

Eine interessante Schlußfolgerung, die die Folgen nur auf diese Beziehung zurückführt und nicht auf intrasexuelle Konkurrenz um neue Partner.

However Harry Benson, of the Marriage Foundation said there was more to marriage than health benefits.

„The whole point of marriage is to affirm commitment that couples make for their own stability and for the benefit of their children,“ he said.

„The bottom line is that married parents are far more likely to stay together, independent of age or education. Whether marriage makes couples healthier is neither here nor there.

„The only thing that matters is that having married parents means that children are far more likely to grow up with both of them under the same roof.“

Auch das scheint mir klar zu sein: Paare, die sich entschieden haben zu heiraten, scheinen mehr Potential in der Beziehung gesehen zu haben als Paare, die ein Kind bekommen haben, aber lieber nicht geheiratet haben.

A major study in 2011 found that being married lowered the risk of premature death by 15 per cent. The previous year research by the World Health Organisation found marriage could reduce the risk of anxiety and depression and those who tied the knot were much less likely to suffer the blues than those who stayed single.

Eine andere Möglichkeit wäre, dass stark depressive oder mit Ängsten behaftete Personen seltener geheiratet werden.

Ich will damit auch gar nicht ausschließen, dass die Ehe für viele Personen genau das richtige und sehr glücklich sein kann. Mir gefällt nur nicht, dass hier so simpel geschlussfolgert wird.

 

„Lieber zukünftiger Ehemann“

Meghan Trainor, die zuvor mit „All about the Bass“ für „bodypositivity“ gelobt wurde, hat einen weiteren Hit in dem es um einen Brief an ihren zukünftigen Ehemann geht:

Der Text ist interessant:

Dear future husband
Here’s a few things you’ll need to know if
you want to be my one and only
all my life

Take me on a date
I deserve a break
and don’t forget the flowers every anniversary
cause if you’ll treat me right
I’ll be the perfect wife
buying groceries
Buy, buying what you need (hey)

Das wären erst einmal Anforderungen an ihn, die so etwas das Klischee der klassischen Ehe darlegen. Sie stellt die Bedingungen unter denen er sie bekommen kann, für den Rest des Lebens. Sie will ausgeführt werden, sie will Blumen zu den Jubiläen, sie verspricht ihm auch, dass sie ihm  alles kaufen wird, was er braucht, wenn er sie gut behandelt

You got that 9 to 5
Okay but so do I
So don’t be thinking I’ll be home and making apple pie
I never learned to cook
but I can write a hook
sing along with me
sing sing along with me (hey)

Anscheinend will sie aber weiter Musik machen und er soll auch arbeiten. Sie sieht sich anscheinend nicht als klassische Hausfrau, die zuhause einen Apfelkuchen backt.

You got to know how to treat me like a lady
even when I’m acting crazy
Tell me everything’s alright

Diese Zeile finde ich sehr interessant, weil sie so typisch Frau ist: Behandele mich wie eine Dame, auch wenn ich mich wie eine Verrückte benehme. Sag mir einfach, dass alles okay ist.

Dear future husband
Here’s a few things you’ll need to know if
You want to be my one and only all my life
So, Dear future husband
If you want to get that special loving
Tell me I’m beautiful each and every night

Da wäre ja auch schön Sex als Druckmittel angeführt. Wenn du „special Loving“ haben willst, dann sag ihr immer schön, dass sie schön ist.

After every fight
just apologize
and maybe then I’ll let you try and rock my body right
even if I was wrong
you know I’m never wrong
why disagree
why why disagree

Und auch diese Zeile gibt durchaus die Realität in vielen Streitigkeiten wieder: Männer geben lieber nach als sich zu streiten, damit sie ihre Ruhe (und evtl Sex) haben. Sie fordert hier immerhin von ihrem Mann, dass er sich einfach entschuldigt, auch wenn sie unrecht hatte. Sie hat eben nicht unrecht, weil – wie man im Feminismus vielleicht sagen würde – sie eben die Macht hat und er nachgeben soll.

and I’ll be sleeping on the left side of the bed (hey)
open doors for me and you may get some… kisses
don’t have a dirty mind
just be a classy guy
buy me a ring
buy buy me a ring babe

Auch wieder das Motiv der sexuellen Entlohnung: Verhalte dich wie ein Gentleman, dann gibt es was. Aber bitte nichts perverses fordern, lieber einen schönen Ehering kaufen.

Sie selbst ist anscheinend erstaunt, dass dieser Song teilweise als sexistisch angesehen wurde:

‚Those praising Meghan Trainor’s feminist message on All About That Bass will want to stay away from Dear Future Husband.‘

In the music video, the recording artist can be seen scrubbing the floor and baking in the kitchen while prancing around in tight-fitting corset outfits.

Meghan assured fans that she is no Stepford wife, instead she is just vocalizing what qualities she would like to see from her future spouse.

‚Just surprised the random places people are asking me if I was being sexist,‘ she said in an interview with MTV.

‚But no, I don’t believe I was. I think I was just writing my song to my future husband out there, wherever he is. He’s chilling right now, taking a minute getting ready for me; it’s going to be great.‘

If fans take into consideration that her music video is a playful spin on the lyrics of Dear Future Husband, they may find that she is indeed not an anti-feminist.

Ich würde sie da auch nicht als Stepford Wife ansehen: Die waren immerhin dazu da, dass sie alles machen, was ihr Partner will. Hier muss eher der Partner ackern. Sie und ihre Wünsche sind der Mittelpunkt, er soll sich nach Möglichkeit zurücknehmen.

Die Vorteile der Ehe

Ein Artikel in der Süddeutschen fasst die Vorteile der Ehe in rechtlicher Hinsicht zusammen:

Wenn ein verheiratetes Paar ein Kind bekommt, hat das Baby rechtlich gesehen ganz automatisch Mutter und Vater. Das Sorgerecht liegt bei beiden gemeinsam. Sind die Eltern allerdings nicht verheiratet, muss der Vater seine Vaterschaft beim Jugendamt oder einem Notar erst anerkennen lassen. Außerdem muss das Paar eine gemeinsame Sorgeerklärung abgeben. Waren die Aussichten lediger Väter nach einer Trennung früher reichlich düster, wurden ihre Rechte 2013 gestärkt. Das Gesetz geht jetzt davon aus, dass das gemeinsame Sorgerecht auch bei fehlender Heiratsurkunde der Idealfall ist.

Also zumindest der Vorteil, dass man innerhalb der Ehe keine besonderen Anerkenntnisverfahren braucht und alles gleich geregelt ist (Nachteil: Man ist auch dann der Vater, wenn man es eigentlich nicht ist)

Die gemeinsame Adoption eines Kindes ist in Deutschland nur verheirateten Paaren möglich. Ist ein Paar nicht verheiratet, kann nur einer von beiden das Kind adoptieren – wobei viele Jugendämter in Deutschland Adoptivkinder generell nur an Eheleute vermitteln. Männer und Frauen in eingetragenen Lebenspartnerschaften können dank einer Gesetzesänderung vom Mai 2014 das Adoptivkind des Partners nun auch als ihres annehmen.

Das Adoptionsrecht setzt voraus, dass man verheiratet ist. Der Gedanke dahinter ist, dass man dem Kind eine gewisse Verlässlichkeit der elterlichen Paarbindung geben will.

Egal, wie lange man zusammenlebte: Wenn der Lebenspartner stirbt und es gibt keine standesamtliche Beglaubigung dieser Beziehung, ist der Hinterbliebene für das Gesetz unsichtbar. Das heißt, er hat keinerlei Anspruch, etwas zu erben. Zwar verfassen viele Menschen deswegen ein Testament – doch selbst dann sind nicht Verheiratete deutlich schlechter gestellt. Während für Eheleute und eingetragene Lebenspartner bei einer Erbschaft ein Freibetrag von 500 000 Euro gilt, liegt dieser bei nicht Verheirateten bei 20 000 Euro, obendrein entfallen Steuervorteile.

Steuerbegünstigungen in der Erbschaft können erhebliche Vorteile bringen, wenn beispielsweise der eine Partner in einem Haus leben möchte und man in der Hinsicht kein gemeinsames Eigentum hatte oder andere Vermögen übertragen werden sollen. Die Freibeträge in der Schenkungssteuer sind ebenfalls höher.

Mieten und Wohnen

Wer darf mit in die Mietwohnung? Wer seinen Ehepartner einziehen lassen will, muss den Vermieter vorher nicht um Erlaubnis bitten – wer nicht verheiratet ist dagegen schon. Allerdings hat der Vermieter praktisch keine Chance, dieses Anliegen zu verwehren, es handelt sich also vor allem um eine Formsache.

Also ein eher kleiner Vorteil.

Auch bei Wohneigentum kann eine Heiratskurkunde einen Unterschied machen. Vielerorts verbreitete Einheimischenmodelle, die auch für Bürger mit mittlerem Einkommen Wohneigentum erschwinglich machen sollen, berücksichtigen bei der Vergabe von Immobilien nicht nur die Finanzlage des Haushalts und wie viele Kinder dort leben. Mitunter ist auch ausschlaggebend, ob die Interessenten verheiratet sind.

Erscheint mir auch eher ein geringer Vorteile. Allerdings bin ich ja auch kein Bayer, wo es diese Modelle wohl gibt.

Unterhalt und Rente
Unverheiratete Paare können sehr wohl eine Bedarfsgemeinschaft im Sinne des Gesetzes bilden, wenn es zum Beispiel um den Zugang zu Sozialleistungen geht. Unterhaltsrechte gelten zwischen Partnern ohne Trauschein zunächst jedoch keine – außer, sie haben gemeinsame Kinder. Dann hat, wer sich um das Kind kümmert, einen Anspruch auf finanziellen Ausgleich.

Das ist etwas simpel gefasst: Das Kind hat Anspruch auf Unterhalt. Beim Betreuenden kommt es auf das Alter des Kindes an.

Bis vor wenigen Jahren gab das Gesetz Verheirateten eindeutig den Vorzug, stellte die Ansprüche einer kinderlosen Ex-Frau zum Beispiel auf eine Stufe mit denen unehelicher Kinder. 2008 wurde diese Ungleichbehandlung mit dem neuen Unterhaltsgesetz abgeschafft. „Ehefrauen und Partnerinnen sind allesamt eine Reihe nach hinten gerutscht“, sagt Almuth Zempel, Familienrechtlerin aus Saarbrücken, „Kinder, egal ob eheliche oder uneheliche haben Vorrang.“ Allerdings gibt sie zu bedenken, dass die Lage vieler Eltern durch das Gesetz auch unsicherer geworden ist, da es auf allgemeine Entscheidungen verzichtet und auf Einzelfallgerechtigkeit setzt.

Die Rangfolge im Unterhalt ergibt sich aus § 1609 BGB:

§ 1609 Rangfolge mehrerer Unterhaltsberechtigter
Sind mehrere Unterhaltsberechtigte vorhanden und ist der Unterhaltspflichtige außerstande, allen Unterhalt zu gewähren, gilt folgende Rangfolge:

1. minderjährige unverheiratete Kinder und Kinder im Sinne des § 1603 Abs. 2 Satz 2,
2. Elternteile, die wegen der Betreuung eines Kindes unterhaltsberechtigt sind oder im Fall einer Scheidung wären, sowie Ehegatten und geschiedene Ehegatten bei einer Ehe von langer Dauer; bei der Feststellung einer Ehe von langer Dauer sind auch Nachteile im Sinne des § 1578b Abs. 1 Satz 2 und 3 zu berücksichtigen,
3. Ehegatten und geschiedene Ehegatten, die nicht unter Nummer 2 fallen,
4. Kinder, die nicht unter Nummer 1 fallen,
5. Enkelkinder und weitere Abkömmlinge,
6. Eltern,
7. weitere Verwandte der aufsteigenden Linie; unter ihnen gehen die Näheren den Entfernteren vor.

In der Tat sind hier die Ehefrauen und Partnerinnen nach hinten gerutscht. Ist allerdings für den Fall, dass man nur Kinder von einer Partnerin hat, für diese relativ egal, da das Geld ja eh auf ein Konto geht

Wer nicht verheiratet oder verpartnert ist und seinen Partner auch im Fall des eigenen Ablebens absichern möchte, muss dies privat tun. Weder in der gesetzlichen Renten- noch in der Unfallversicherung kommt der standesamtlich nicht erfasste Partner vor. Der Hinterbliebenenschutz der Riesterrente steht ebenfalls nur Ehegatten und Kindern zu.

Das ist ein sehr erheblicher Nachteil und sicherlich auch ein Punkt, der einige Männer, die ohne Trauschein mit Partnerin und Kind leben, dazu bringt, doch noch zu heiraten: Was ist, wenn man stirbt und die Partnerin, die bisher die Kinder betreut, dann nichts hat? Will man nicht für ihre Absicherung sorgen? DAs kann schon ein erheblicher Druck sein.

Briefgeheimnis
Ob das ein Vorteil gegenüber einer nicht-amtlichen Beziehung wäre, sei dahingestellt: Es ist ein weitverbreiteter Irrglaube, dass das Briefgeheimnis in der Ehe nicht gilt. Tatsächlich aber haben auch verheiratete Partner nicht das Recht, die Post des anderen zu öffnen. Das hat der Bundesgerichtshof schon vor 24 Jahren klargestellt. Zwar schütze das Briefgeheimnis in erster Linie private Korrespondenz vor staatlicher Überwachung, hieß es in der Entscheidung 1990. Doch ganz generell diene es auch „der Abschirmung gegen die Neugier Dritter“. Ein Dritter, das kann die neugierige Nachbarin sein – oder die Ehefrau.

Letztendlich ein eher wenig bedeutsames Recht. Viel daraus herleiten kann man nicht, auch wenn eine Strafbarkeit bei ungeöffneten oder weggeschlossenen Briefen besteht.

Krankenhaus
Wer nicht offiziell verwandt ist, kann es schwer haben, wenn es darum geht, von Ärzten oder Krankenhäusern Auskunft zu erhalten. Informationen über den Gesundheitszustand eines Patienten, so die weiterverbreitete Regel, werden nur Angehörigen erteilt. Eine Vorsorgevollmacht (hier alle Informationen dazu) ist hier besonders hilfreich.

Das kann im Ernstfall auch noch mal interessant sein, ist aber immerhin durch eine entsprechende Vollmacht zu lösen.

Es gibt Friedhofsordnungen, in Berching im Altmühltal oder in Rosenheim zum Beispiel, laut derer in einem Familiengrab nur unmittelbare Verwandte bestattet werden dürfen. Wer seinen Lebenspartner – oder jemand anderen – in einem solchen Grab beisetzen möchte, müsse dies extra beantragen. Die Rechtslage sieht jedoch anders aus. „Jeder, der das Nutzungsrecht für ein solches Wahlgrab kauft, kann entscheiden, wer dort bestattet wird“, sagt der Bestattungsrechtler Torsten Barthel. „Ganz egal, ob verheiratet, unverheiratet, lesbisch oder schwul, oder gar nicht verwandt.“ Die einzige Ausnahme sei, dass mancherorts nur Einwohner der Stadt oder der Gemeinde auf einem Friedhof beigesetzt werden dürften.

Das wäre auch ein eher ein kleineres Problem aus meiner Sicht. Aber ich gebe zu, mich damit auch noch nicht beschäftigt zu haben.

Nicht angesprochen sind hier aus meiner Sicht die Vorteile einer gemeinsamen Veranlagung gerade für den Fall, dass einer der beiden über längere Zeit wegen der Kinderbetreuung aussetzt. Das kann für diesen Fall bei einem höheren Einkommen des anderen einen erheblichen Vorteil bringen und wäre aus meiner Sicht neben der Alterversorgung bzw. der Versorgung mit Todesfall der maßgeblichste Vorteil.

Würde man bei diesen Vorteilen eine anderweitige Lösung finden, sei es durch eine „Ehe light“ oder eine andere Form der Absicherung für diese Fälle könnte ich mir vorstellen, dass die Heiratsraten erheblich sinken.

So ist es eben für den Mann, der nicht heiraten will, weil er sonstige Nachteile fürchtet, aber in einer glücklichen Beziehung mit Kind lebt, ein gewisses Dilemma: Er will natürlich, dass Freundin und Kind versorgt sind, selbst wenn ihm etwas passiert und möchte vielleicht auch das Familienleben auf eine bestimmte Weise ausgestalten, etwa weil es sehr stressig sein kann, wenn beide Vollzeit arbeiten und man ein oder mehr sehr kleine Kinder hat und man auch ansonsten kein gutes Gefühl dabei hat, das Kind mit einem Jahr in den Hort zu bringen. Aber in diesen Fällen benachteiligt es den Partner, der aussetzt bzw. es entsteht dann dort eine gewisse Unsicherheit, an der man sich hochziehen kann: Was ist, wenn was passiert? Willst du wirklich, dass dein Kind dann nichts hat? (es hätte eine Waisenrente, aber weniger als bei einer Hochzeit) Ist es fair, wenn sie weniger in ihre Rente einzahlt und für die Familie aussetzt?

Ehe ist erst einmal ein kooperatives Spiel. Wenn einer von beiden deutlich macht, dass er nicht darauf vertraut, dass sein Partner ebenfalls kooperativ spielt, dann lohnt es sich auch für den anderen nicht, sondern auch dieser sollte dann unkooperativ spielen. Wenn man nur das dumme Gefühl hat, dass man ja nie sicher sein kann, ob der andere nicht doch irgendwie sich irgendwann trennt, dafür aber gegenwärtig keine Grundlage hat, dann fühlt sich das schlecht an. Und der andere kann auch zurecht fragen, warum man ihm nicht traut. In diesem Dilemma kann das Mißtrauen dann eine sich selbst erfüllende Prophezeiung werden oder zu einer mit einem schlechten Gefühl eingegangenen Ehe führen.

Zufriedenheit der Frau maßgeblich für Zufriedenheit in der Ehe

Der Spiegel berichtet über eine Studie, wonach für die Frage, wie glücklich eine Ehe ist, die Zufriedenheit der Frau maßgeblich ist.

Aus dem Spiegel:

Um dies besser zu verstehen, haben Forscher der Rutgers University in New Jersey Daten von fast 400 ältere Paaren ausgewertet, die im Durchschnitt schon 39 Jahre miteinander verheiratet waren. Die überraschende Erkenntnis: Die Zufriedenheit der Frau ist viel wichtiger als die des Mannes, wenn es ums Eheglück geht. Der Mann mag vielleicht gar nicht so positive Gefühle über die Beziehung hegen, solange die Frau glücklich ist, ist alles gut – so in etwa könnte man die Studie zusammenfassen, die im Fachblatt „Journal of Marriage and Family“ erschienen ist.

Da fällt mir gleich der englische Spruch:

A happy wife, a happy life

also „eine glückliche Frau, ein glückliches Leben“ ein.

Eigentlich ja ein interessanter Befund in einem Patriarchat: Man sollte ja eigentlich meinen, dass die Männer das Leben ganz patriarchalisch so eingerichtet haben, dass ihr Glück maßgeblich für die Frau ist und nicht anders herum.

Der Spiegel schreibt zu den Gründen:

Ich denke, es liegt daran, dass eine mit der Ehe zufriedene Frau dazu tendiert, viel mehr für ihren Mann zu tun, was sich positiv auf sein Leben auswirkt“, sagt Rutgers-Forscherin Deborah Carr. Männer hingegen würden generell weniger über eine Beziehung sprechen, sodass ihre Frauen auch weniger über eine mögliche Unzufriedenheit erfahren. Das führe dazu, dass die Unzufriedenheit sich auch seltener vom Mann auf die Frau übertrage.

Bei der Befragung der älteren Männer und Frauen wollten die Forscher unter anderem wissen, ob sie sich vom Ehepartner wertgeschätzt fühlen, ob sie sich streiten und ob sie die Gefühle des anderen verstehen. Die Studienteilnehmer wurden auch gebeten, Tagebuch darüber zu führen, wie glücklich sie in den vergangenen 24 Stunden waren, während sie beispielsweise einkauften, fernsahen oder im Haushalt arbeiteten. „Beide Partner waren umso glücklicher und mit dem Leben zufriedener, je besser sie ihre Beziehung einschätzten“, sagt Carr.

Die Befragung zeigte auch, dass Frauen unglücklicher wurden, wenn ihr Mann krank wurde. Umgekehrt sei dies nicht der Fall gewesen. „Wir wissen, dass bei einer Erkrankung des Mannes oft die Frau die Pflege übernimmt, was eine stressige Erfahrung sein kann“, berichtet Carr. Werde hingegen eine Frau krank, würde meist nicht der Mann, sondern öfter die Tochter die Pflege übernehmen.

Eine unzufriedene Frau wird vielleicht auch schlicht mehr meckern, Streitigkeiten länger nachtragen und weniger ihre Ruhe haben wollen als ein Mann. Dazu würde die hier bereits zitierte Studie passen:

The Creative Conflict Resolution study found that 68% of men preferred to say, “yes dear” or “uh huh” instead of sharing their true feelings to please their quarreling mate. The Arizona study found that girlfriends and wives are not fooled by this capitulation and that this “no mas” defense actually antagonizes and frustrates these women, who then have a lower opinion of the relationship because there is no real satisfactory resolution of the conflict.

In biologische Theorien läßt sich das durchaus einordnen: Für den Mann ist es nicht so schlimm, noch etwas länger mit ihr zusammenzubleiben, seine Fixkosten können gering sein, zumindest, wenn er noch keine neue hat und er kann (auf einen evolutionär bedeutsamen Zeitrahmen bezogen) jederzeit abbrechen, während die Frau, wenn sie erneut von ihm schwanger werden würde, und dann verlassen wird, erhebliche Folgekosten hätte.

Hier  noch der Abstract der eigentlichen Studie:

The authors examined associations between marital quality and both general life satisfaction and experienced (momentary) well-being among older husbands and wives, the relative importance of own versus spouse’s marital appraisals for well-being, and the extent to which the association between own marital appraisals and well-being is moderated by spouse’s appraisals. Data are from the 2009 Disability and Use of Time daily diary supplement to the Panel Study of Income Dynamics (N = 722). One’s own marital satisfaction is a sizable and significant correlate of life satisfaction and momentary happiness; associations do not differ significantly by gender. The authors did not find a significant association between spouse’s marital appraisals and own well-being. However, the association between husband’s marital quality and life satisfaction is buoyed when his wife also reports a happy marriage, yet flattened when his wife reports low marital quality. Implications for understanding marital dynamics and well-being in later life are discussed.

Der Volltext war leider nicht öffentlich verfügbar, wenn ihn jemand hat, dann kann er ja mal berichten, was genau dort steht.

 

Scheidung: Wie häufig scheitert die Ehe?

in der Süddeutschen finden sich neue Zahlen zur Scheidung:

  • Die Zahl der Ehescheidungen in Deutschland geht zurück: 2013 gingen 5,2 Prozent weniger Paare auseinander.
  • Nach wie vor gehen aber 36 Prozent aller Ehen in Deutschland in die Brüche.
  • Frauen wollen häufiger die Scheidung als Männer.

Aus dem Text:

Nach wie vor wird aber mehr als jede dritte Ehe in Deutschland geschieden – 36 Prozent der Ehepartner gehen innerhalb von 25 Jahren auseinander. Die Paare warten mit diesem Schritt aber immer länger. So betrug die durchschnittliche Dauer der2013 geschiedenen Ehen 14 Jahre und 8 Monate. 20 Jahre zuvor waren Paare im Schnitt nur 11 Jahre und 7 Monate verheiratet, wenn sie vor den Scheidungsrichter traten.

Also etwas weniger Scheidungen, die Ehen halten auch etwas länger. Gegenwärtig ist es noch wahrscheinlicher, dass eine Ehe hält als das sie nicht hält.

Zu der Frage, wer die Scheidung einreicht:

Bei den 2013 geschiedenen Ehen wurde der Scheidungsantrag häufiger von der Frau gestellt, und zwar in 52 Prozent der Fälle. Nur 40 Prozent der Männer reichten den Antrag ein. In den übrigen Fällen entschieden sich beide Ehegatten gemeinsam für die diesen Schritt (acht Prozent)

Bei der Mehrzahl aller Scheidungen waren die Ehepartner seit einem Jahr getrennt: 141 200 Ehen wurden 2013 nach einjähriger Trennung geschieden. Bei 1900 Scheidungen waren die Partner noch kein Jahr zusammen. Die Zahl der Scheidungen nach dreijähriger Trennung lag bei 26 100. In den verbleibenden gut 600 Fällen erfolgte die Scheidung aufgrund anderer Regelungen, beispielsweise nach ausländischem Recht.

Da frage ich mich, wie man eine gemeinsame Scheidung einreichen soll. Einen Scheidungsantrag kann immer nur eine Seite zuerst einreichen, es können zwar gleichzeitige Anträge eingehen, aber das wird wohl kaum in 8 Prozent der Fälle der Fall sein. Natürlich kann man auch wenn der andere die Scheidung beantragt hat dann noch einen eigenen Scheidungsantrag stellen oder der Scheidung zustimmen. Da die Scheidung selbst aber wenig Voraussetzungen hat, wird diese selten der wirklich streitige Punkt sein. Es reicht, wenn das Trennungsjahr abgelaufen ist und zumindest einer die eheliche Lebensgemeinschaft nicht wieder herstellen möchte. Ich vermute mal, dass mit „Bei 1900 Scheidungen waren die Partner noch kein Jahr zusammen“ eher gemeint ist, dass sie weniger als ein Jahr getrennt gewesen waren, da es dann um eine sog. Härtefallscheidung geht, bei der das Trennungsjahr nicht abgewartet werden soll und die wesentlich schwerwiegenderer Voraussetzungen hat. Das passt besser in die Auflistung.

Das Frauen die Scheidung eher beantragen kann an verschiedenen Punkten liegen:

  • Die Männer können möglicherweise schwerer loslassen, wobei durch die Scheidung selbst sich eigentlich nicht so viel ändert. Allerdings kann man so den Zugewinn herausschieben, was für einige vielleicht ein sehr unangenehmer Punkt ist. Theoretisch ist es üblicherweise für denjenigen, der mehr Geld verdient, günstiger, den Scheidungsantrag so früh wie möglich zu stellen
  • Die Frauen müssen eh früher als der Mann zum Anwalt, da sie häufiger den Unterhalt geltend machen müssen und wissen müssen, wie viel sie bekommen. Der Mann muss dann nicht unbedingt zum Anwalt, wenn er die Zahlen akzeptiert
  • Die Frau bekommt aufgrund des geringeren Einkommens eher Verfahrenskostenhilfe und deswegen wird die Scheidung einvernehmlich eher von der Frau beantragt, während der Mann keinen Anwalt nimmt und einfach nur zustimmt (die „Ein Anwalt“-Lösung, nur derjenige, der einen eigenen Antrag stellen will benötigt einen Anwalt)